Schulkindergarten an der Alb

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulkindergarten an der Alb"

Transkript

1 Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden...

2

3 Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter von drei bis sechs Jahren eine Vorbereitung auf die Schule, die ihren individuellen Bedürfnissen, Stärken und Interessen gerecht wird. Kinder dürfen bei uns besonders sein. In einer familiären Atmosphäre dürfen die Kinder hier in ihrem eigenen Tempo vielfältige Erfahrungen machen, ihre Fähigkeiten entdecken und Selbstvertrauen entwickeln. Bei uns bilden Annahme und Lebensfreude das Fundament, auf dem Entwicklung gelingen kann.

4 Mit den Eltern gehen wir eine Erziehungs-Partnerschaft ein. Voraussetzung dafür ist eine vertrauensvolle Beziehung. Die Beziehung zu den Eltern pflegen wir bei gemeinsamen Festen und Veranstaltungen, auf Elternabenden und in regelmäßigen Entwicklungs- und Beratungsgesprächen. Grundlage der Gespräche mit den Eltern ist ein gemeinsam entwickelter, individueller Förderplan und eine sorgfältig geführte Dokumentation über den Entwicklungsstand des Kindes.

5 Für jedes Kind wird ein Tagebuch geführt, in dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Eltern und das Kind gemeinsame Erlebnisse mit Fotos, Bildern und Worten festhalten und miteinander teilen.

6 Unsere Pädagoginnen und Pädagogen sind Optimisten. Unsere Lehrer und Betreuungskräfte verstehen sich als Vorbilder, Begleiter und Impulsgeber. Durch Offenheit, Vertrauen und Verlässlichkeit im Umgang miteinander entwickeln die Kinder bei uns den Mut und das Selbstvertrauen, eine eigenständige Persönlichkeit zu werden. In jeder unserer vier Gruppen arbeiten ein Fachlehrer und eine Betreuungskraft sowie ein Sonderschullehrer mit sechs bis acht Kindern. Eine enge Zusammenarbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Therapeuten und Ärzten, Kindergärten und Schulen, sowie Beratungsstellen und Kliniken ist die Voraussetzung für eine bestmögliche Förderung jedes einzelnen Kindes.

7 Unser Schulkindergarten liegt im Karlsruher Ortsteil Weiherfeld nahe der Alb, umgeben von Wald, Wiesen und Schrebergärten. Wir teilen uns das großzügige Außengelände mit der Kindertagesstätte im Weiherwald, der Albschule und der Weiherwald-Grundschule, wo vielfältige Begegnungen von Kindern mit und ohne Behinderung alltäglich sind. Kinder mit und ohne Behinderung treffen sich im Grünen Durch die räumliche Nähe sind regelmäßige gemeinsame Aktivitäten mit der AWO-Kindertagesstätte im Weiherwald und der Albschule selbstverständlich.

8 Der Tag im Schulkindergarten folgt einem regelmäßigen Rhythmus aus Gruppenaktivitäten, individuellen Förderangeboten, Freispiel, gemeinsamen Mahlzeiten und Ruhephasen. Wir fördern die Kinder in den zentralen Entwicklungsfeldern Körper & Bewegung Sinne & Wahrnehmung Denken & Verstehen Ausdruck & Sprache Mitgefühl & Sozialer Umgang Spielinteresse & Schulvorbereitung Eigenaktivität & Selbständigkeit Die liebevolle Gestaltung unserer Räumlichkeiten bietet den Kindern vielfältige Anregungen und konkrete Erfahrungsmöglichkeiten. Individuelle Förderung und gemeinsame Rituale gestalten unseren Tag. Durch regelmäßige Aktivitäten außerhalb des Schulkindergartens auf Spielplätzen, im Zoo, beim Einkaufen und bei der Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen ermöglichen wir lebensnahes Lernen und Begegnung mit anderen.

9

10 Sich ausdrücken heißt, in Kontakt treten Wir vermitteln den Kindern Sprache als Instrument, sich ihr Umfeld zu erschließen. Durch Fingerspiele, Sprechzeichnen, Musik und Rhythmus können sie bei uns Sprechfreude entwickeln und kreative Ausdrucksmöglichkeiten entfalten. Gebärden, Symbole und Fotos helfen ihnen dabei, Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle mitzuteilen.

11

12

13 In Bewegung sich und die Welt entdecken Bewegen und Wahrnehmen gehören zusammen. Mit Hilfe von Methoden aus der Psychomotorik lernen die Kinder bei uns, ihrem Körper zu vertrauen, ihre Fähigkeiten richtig einzu-schätzen und Ideen und Lösungswege zu entwickeln. Wasser ist für viele Kinder ein Bewegungsraum, der schützt und trägt. Der Besuch des Schwimmbads ist bei uns fester Bestandteil des Wochenprogramms, auf den sich die Kinder ganz besonders freuen.

14 Und was noch wichtig ist... Aufnahme Im Alb-Schulkindergarten können Kinder mit besonderem Förderbedarf ab dem 3. Lebensjahr aufgenommen werden. Der besondere Förderbedarf wird vorab von einer sonderpädagogischen Beratungsstelle ermittelt und vom Staatlichen Schulamt Karlsruhe festgestellt. Voraussetzung für die Aufnahme ist, dass wir einen freien Platz zur Verfügung stellen können.

15 Kosten Der Besuch des Schulkindergartens ist kostenfrei. Fahrdienst Die Kinder werden in Schulbussen in den Schulkindergarten und auch wieder nach Hause gebracht. Der Fahrdienst ist kostenfrei.

16 Kontaktdaten Schulkindergarten an der Alb Gottlob-Schreber-Weg Karlsruhe Fon Fax Ihre Ansprechpartnerin ist Angelika Bürk, Leiterin des Schulkindergartens an der Alb. Öffnungszeiten Montag, Dienstag, Donnerstag bis Uhr (inkl. Mittagessen) Mittwoch und Freitag bis Uhr Eine zusätzliche Nachmittagsbetreuung ist möglich. Während der allgemeinen Schulferien ist der Kindergarten geschlossen, eine Ferienbetreuung wird bei Bedarf organisiert.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Elterninfo. zum Schulanfang 2015. Mit vielen Tipps, wie Sie Ihr Kind jetzt unterstützen können

Elterninfo. zum Schulanfang 2015. Mit vielen Tipps, wie Sie Ihr Kind jetzt unterstützen können Elterninfo zum Schulanfang 2015 WISSENSWERTES FÜR ELTERN Mit vielen Tipps, wie Sie Ihr Kind jetzt unterstützen können Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Elterninfo Vorwort Liebe

Mehr

1. Um ein Kind groß zu ziehen, braucht es ein ganzes Dorf. (Sprichwort aus Afrika)

1. Um ein Kind groß zu ziehen, braucht es ein ganzes Dorf. (Sprichwort aus Afrika) 1. Um ein Kind groß zu ziehen, braucht es ein ganzes Dorf. (Sprichwort aus Afrika) 1.1 Der gesellschaftliche Hintergrund für alternative Formen der Kinderbetreuung Das Lebensumfeld von Kindern hat sich

Mehr

Kinder. www.mgffi.nrw.de www.schulministerium.nrw.de. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Kinder. www.mgffi.nrw.de www.schulministerium.nrw.de. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen Mehr Chancen durch Bildung von Anfang

Mehr

Evangelische Kindertagesstätte Groß Lengden. Niedecker Stieg 2 37130 Gleichen Tel.: 05508/8188 email: kiga-grosslengden@gmx.de

Evangelische Kindertagesstätte Groß Lengden. Niedecker Stieg 2 37130 Gleichen Tel.: 05508/8188 email: kiga-grosslengden@gmx.de Evangelische Kindertagesstätte Groß Lengden Niedecker Stieg 2 37130 Gleichen Tel.: 05508/8188 email: kiga-grosslengden@gmx.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ein Grußwort... 3 2. Geschichte des Hauses... 4 3.

Mehr

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas.

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Soo... groß werden und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Du hast einen Engel, der dich schützt... manchmal sind die Dinge, die Spaß machen, ein bisschen gefährlich. Dann musst du wach sein und

Mehr

Pädagogische Konzeption der Elterninitiative. Al Nur Kindergarten

Pädagogische Konzeption der Elterninitiative. Al Nur Kindergarten 1 Al Nur Kindergarten Arab Nil-Rhein Verein e.v. Mombacher Str. 67 5512 Mainz Tel: 06131-2171122 Fax: 06131-2171120 Mitglied www.alnur-kindergarten.de www.alnur.de Pädagogische Konzeption der Elterninitiative

Mehr

Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Leitfaden für Eltern von Grundschulkindern

Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Leitfaden für Eltern von Grundschulkindern Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Wenn Ihr Kind in die Schule kommt Leitfaden für Eltern von Grundschulkindern Inhalt Seite 4 5 5 6 6 7 7 8 8 8 9 10 10 11 12 12

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Impressum: Eigentümer und Herausgeber: Ämter der Landesregierungen der österreichischen Bundesländer, Magistrat

Mehr

Demokratie von Anfang an. Arbeitsmaterialien für die Kitapraxis

Demokratie von Anfang an. Arbeitsmaterialien für die Kitapraxis Demokratie von Anfang an Arbeitsmaterialien für die Kitapraxis Herausgeberin: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH Regionalstelle Sachsen Bautzner Straße 22 HH 01099 Dresden Telefon:

Mehr

Ein Leitfaden zur Bewegungsförderung

Ein Leitfaden zur Bewegungsförderung Ein Leitfaden zur Bewegungsförderung Erzähle mir und ich vergesse, zeige mir und ich erinnere, lass mich erleben und ich verstehe. Konfuzius - 3 - Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Bedeutung von Bewegung

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Freiwilliges Soziales Jahr. Konzept. Freiwillige Soziale Dienste im Bistum Aachen e.v.

Freiwilliges Soziales Jahr. Konzept. Freiwillige Soziale Dienste im Bistum Aachen e.v. Freiwilliges Soziales Jahr Konzept Freiwillige Soziale Dienste im Bistum Aachen e.v. Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung 3 1. Das FSJ als soziales Bildungsjahr 3 2. Die Ziele im FSJ 3 2.1 Erweiterung der

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Berliner Schulwegweiser

Berliner Schulwegweiser Berliner Schulwegweiser Wohin nach der Grundschule? Schuljahr 2015/2016 info Ihr Informations- und Beratungszentrum für Bildung Schule Jugend Familie Wissenschaft Bernhard-Weiß-Straße 6, 10178 Berlin-Mitte

Mehr

im Land Brandenburg Grundsätze elementarer Bildung in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung

im Land Brandenburg Grundsätze elementarer Bildung in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung Grundsätze elementarer Bildung in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung im Land Brandenburg Grundsätze elementarer Bildung in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung Gemeinsame Erklärung zu Grundsätzen

Mehr

Kinder. Mit Familie gewinnen. Betriebliche Unterstützungsmaßnahmen für aktive Unternehmen.

Kinder. Mit Familie gewinnen. Betriebliche Unterstützungsmaßnahmen für aktive Unternehmen. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Kinder Mit Familie gewinnen. Betriebliche Unterstützungsmaßnahmen für aktive Unternehmen. Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an

Mehr

Rahmenlehrplan. Eingangsstufe bis Oberstufe bzw. Jahrgangsstufe 1 bis Jahrgangsstufe 10

Rahmenlehrplan. Eingangsstufe bis Oberstufe bzw. Jahrgangsstufe 1 bis Jahrgangsstufe 10 Rahmenlehrplan Eingangsstufe bis Oberstufe bzw. Jahrgangsstufe 1 bis Jahrgangsstufe 10 für Schülerinnen und Schüler mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung Rahmenlehrplan Eingangsstufe

Mehr

Bildungs- und Erziehungsempfehlungen

Bildungs- und Erziehungsempfehlungen Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz - 2 - Impressum: Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend, Referat "Kindertagesstätten" Wallstraße 3, 55122 Mainz - 3 -

Mehr

Rahmenplan. Frühkindliche Bildung. für Bildung und Erziehung im Elementarbereich. in Bremen

Rahmenplan. Frühkindliche Bildung. für Bildung und Erziehung im Elementarbereich. in Bremen Rahmenplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich Freie Hansestadt Bremen Der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Frühkindliche Bildung in Bremen Inhalt Vorwort Vorwort 1

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Bildungskonzeption für 0- bis 10-jährige Kinder in Mecklenburg-Vorpommern Elternratgeber

Bildungskonzeption für 0- bis 10-jährige Kinder in Mecklenburg-Vorpommern Elternratgeber Liebe Eltern, Sie haben sich entschieden, für Ihr Kind ein Angebot der Kindertagesbetreuung in Anspruch zu nehmen. Dies ist eine bedeutsame Entscheidung für Sie und Ihr Kind. Für das Vertrauen, dass Sie

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

auf dem Weg zur Was wir haben und was wir brauchen

auf dem Weg zur Was wir haben und was wir brauchen auf dem Weg zur Inklusion IN KITAS Was wir haben und was wir brauchen 1 Inhalt Präambel 3 TEIL A Die Grundlage: Das gesellschaftliche Bild 5 Situation und Rahmenbedingungen im Land Brandenburg 5 Anzahl

Mehr

für die Aufnahme von Kindern unter drei Jahren in Tageseinrichtungen für Kinder Eine Arbeitshilfe für Jugendämter Träger Einrichtungen Fachberatung

für die Aufnahme von Kindern unter drei Jahren in Tageseinrichtungen für Kinder Eine Arbeitshilfe für Jugendämter Träger Einrichtungen Fachberatung LEITFADEN für die Aufnahme von Kindern unter drei Jahren in Tageseinrichtungen für Kinder Eine Arbeitshilfe für Jugendämter Träger Einrichtungen Fachberatung Herausgeber: Redaktion: Landschaftsverband

Mehr

Handreichungen. für die Praxis. zum Bildungsprogramm für saarländische Kindergärten. verlag das netz. Internationale Akademie

Handreichungen. für die Praxis. zum Bildungsprogramm für saarländische Kindergärten. verlag das netz. Internationale Akademie Handreichungen für die Praxis zum Bildungsprogramm für saarländische Kindergärten verlag das netz Internationale Akademie Internationale Akademie, INA gemeinnützige Gesellschaft für innovative Pädagogik,

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung zwei Jahre vor der Einschulung!

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung zwei Jahre vor der Einschulung! Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung zwei Jahre vor der Einschulung! in gemeinsamer Verantwortung von Jugendamt, Schulamt und Schulverwaltungsamt Regionales Bildungsbüro der Landeshauptstadt

Mehr

Gemeinsamer Rahmen der Länder für die frühe Bildung in Kindertageseinrichtungen

Gemeinsamer Rahmen der Länder für die frühe Bildung in Kindertageseinrichtungen Gemeinsamer Rahmen der Länder für die frühe Bildung in Kindertageseinrichtungen (Beschluss der Jugendministerkonferenz vom 13./14.05.2004/ Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03./04.06.2004) 1. Vorbemerkung

Mehr

Hamburger Bildungsempfehlungen. für die Bildung und Erziehung von Kindern in Tageseinrichtungen. Überarbeitete Neuauflage

Hamburger Bildungsempfehlungen. für die Bildung und Erziehung von Kindern in Tageseinrichtungen. Überarbeitete Neuauflage Hamburger Bildungsempfehlungen für die Bildung und Erziehung von Kindern in Tageseinrichtungen Überarbeitete Neuauflage Hamburger Bildungsempfehlungen für die Bildung und Erziehung von Kindern in Tageseinrichtungen

Mehr