Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts"

Transkript

1 Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum

2 Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr Herausforderungen - Massnahmen Ausblick auf die Rundfahrt Stadt Zürich Tiefbauamt, Verkehr + Stadtraum Seite 2 Qualität ISO 9001

3 Fakten und Zahlen zur Stadt Zürich Bevölkerung (2014): Fläche (2013): km 2 Strassennetz (2013): 737 km öv-netz (Stadtnetz VBZ 2013): 279 km Beschilderte Velorouten (2012): 205 km Zupendler (2010): Beschäftigte (2012): Öffentliche Parkplätze (2011): Private Parkplätze (2007): Motorisierung (2012): 355 Autos pro 1000 Einwohner Autofreie Haushalte: 45% Wirtschaftliche Hauptstadt der Schweiz Stadt Zürich Tiefbauamt, Verkehr + Stadtraum Seite 3 Qualität ISO 9001

4 Verkehrsplanung als wichtiger Beitrag zur Lebensqualität Mercer s Lebensqualität-Rangliste 2014: 1. Wien (Österreich) 2. Zürich 3. Auckland (Neuseeland) 4. München (Deutschland) 5. Vancouver (Kanada) Stadt Zürich Tiefbauamt, Verkehr + Stadtraum Seite 4 Qualität ISO 9001

5 Meilensteine in der Zürcher Verkehrspolitik 1973 Ablehnung der U-Bahn-Vorlage 1974 Grundsätze für stadtgerechten Verkehr: 1. Plafonierung des MIV 2. Kanalisierung 3. Verkehrsentmischung: Förderung öv 1977 Volksinitiative zur Beschleunigung des traditionellen öv (200 Mio.-Kredit) 1989 Parkplatzverordnung 1990 Eröffnung der S-Bahn 1991 Umsetzung der ersten Tempo-30-Zonen 1996 Historischer Parkplatzkompromiss 2001 Mobilitätsstrategie 2009 Eröffnung der Westumfahrung Entlastung der Stadtquartiere 2011 Annahme der Volksinitiative «Zur Förderung des öv, Fuss- und Veloverkehrs in der Stadt Zürich» (Städteinitiative) 2011 Inbetriebnahme Tram Zürich West 2012 Lancierung «Stadtverkehr 2025» und «Masterplan Velo» Stadt Zürich Tiefbauamt, Verkehr + Stadtraum Seite 5 Qualität ISO 9001

6 Neuer Auftrag aus der Gemeindeordnung in Kraft seit 24. Okt Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor den negativen Auswirkungen des Verkehrs. Die Stadt Zürich setzt konsequent auf den ÖV, Fuss- und Veloverkehr, Tangentialverbindungen des ÖV und durchgehendes Veloroutennetz Der Neu- oder Ausbau von Strassen ohne die Kapazität des gesamten Strassennetzes für den motorisierten Individualverkehr zu erhöhen. Stadt Zürich Tiefbauamt, Verkehr + Stadtraum Seite 6 Qualität ISO 9001

7 Programm «Stadtverkehr 2025» Stadtrat bündelt Kräfte im Handlungsfeld Mobilität und lanciert das Programm «Stadtverkehr 2025» Mobilität und Verkehr sind stark vernetzte Themen Der Abstimmung zahlreicher verschiedener Ansprüche kommt eine hohe Bedeutung zu 17. Juni 2015, Seite 7

8 Ziele von «Stadtverkehr 2025» 17. Juni 2015, Seite 8

9 Herausforderungen sind ausgewogene Lösungen für Bevölkerung, Gewerbe, Tourismus und alle Verkehrsteilnehmenden vielfältige Ansprüche an den knappen städtischen Raum funktionierende Gesamtverkehrslösungen begrenzte Finanzen verschiedene Kompetenzebenen (Bund, Kanton, Stadt) zeitgerechte Umsetzung aussagekräftige Messgrössen 17. Juni 2015, Seite 9

10 Richtung stimmt in der Entwicklung der Verkehrsmittel 17. Juni 2015, Seite 10

11 Strategische Planungen und Aktionsplan (1/2) 17. Juni 2015, Seite 11

12 Strategische Planungen und Aktionsplan (1/2) 17. Juni 2015, Seite 12

13 17. Juni 2015, Seite 13

14 Angebot und Attraktivität des ÖV, Fussund Veloverkehrs verbessern ÖV muss Hauptteil der heutigen und künftigen Mobilitätsbedürfnisse abdecken: Netzentwicklungsstrategie «zürilinie 2030» als Kernstück, aber auch Leistungsfähigkeit und Fahrplanstabilität stärken 17. Juni 2015, Seite 14

15 Angebot und Attraktivität des ÖV, Fussund Veloverkehrs verbessern 17. Juni 2015, Seite 15

16 Angebot und Attraktivität des ÖV, Fussund Veloverkehrs verbessern Jeder Weg beginnt und endet zu Fuss: In Städten haben Fussgängerzonen und Fussverbindungen hohe Priorität Beispiel im Aktionsplan: Neuer Fussgängerbereich in der Sihlstrasse 17. Juni 2015, Seite 16 Neue Verkehrsorganisation Urania, geplaneter Fussgängerbereich in der Sihlstrasse (Visualisierung)

17 Angebot und Attraktivität des ÖV, Fussund Veloverkehrs verbessern Masterplan Velo als Gesamtförderprogramm: Kernstück ist ein durchgängiges Veloroutennetz Beispiel im Aktionsplan: Veloquerung Hauptbahnhof samt Velostationen 17. Juni 2015, Seite 17

18 Angebot und Attraktivität des ÖV, Fussund Veloverkehrs verbessern Masterplan Velo als Meilenstein zur Verbesserung der Veloverkehrs Weiteres Beispiel im Aktionsplan: Komfortroute Seebecken 17. Juni 2015, Seite 18 Visualisierung

19 Kapazität für den MIV nicht erhöhen Steuerung des Parkplatzangebots drei Gründe dafür: Förderung stadtverträglicher Verkehrsmittel Verbesserung der Umweltsituation Aufwertung wertvoller Stadträume Beispiele sind: Revision der städtischen Parkplatzverordnung Mobilitätskonzepte für Unternehmen Förderung autoarmen Wohnens 17. Juni 2015, Seite 19

20 Bevölkerung vor den negativen Auswirkungen des Verkehrs schützen Beispiel im Aktionsplan: Umsetzung von zusätzlichen 39 Tempo-30-Abschnitten auf kommunalen Strassen 17. Juni 2015, Seite 20

21 Fazit Aktionsplan und Controlling: Instrumente, um möglichst viel von den Zielen zu erreichen Alle Indikatoren bewegen sich bereits in richtige Richtung Übergangsziel bleibt grosse Herausforderung: minus 10 Prozentpunkte MIV-Anteil innert 10 Jahren ist äusserst ambitionierte Vorgabe und erfordert weitere Massnahmen Mobilität geht über die Stadtgrenzen hinaus: Zusammenarbeit mit übergeordneten Instanzen zentral Umsetzungsmassnahmen sind nicht gratis: Finanzierung wird eine Herausforderung Vernetztes Thema: umfassende Verkehrspolitik nötig» Zürich macht vorwärts. Indikatoren und Trends zeigen in die richtige Richtung. 17. Juni 2015, Seite 21

22 17. Juni 2015, Seite 22

23 Rundfahrt vom Nachmittag: Verkehrsverlagerung dank Westumfahrung Zürich 17. Juni 2015, Seite 23

24 Seebahnstrasse Seebahnstrasse, November 2008 Seebahnstrasse, September 2010: Gegenverkehr, Verlagerung Transitverkehr auf Westumfahrung 17. Juni 2015, Seite 24

25 Weststrasse Weststrasse, November 2008 Weststrasse, November 2012: Umbau zu verkehrsberuhigter Quartierstrasse mit Tempo 30 und Gegenverkehr 17. Juni 2015, Seite 25

26 Brupbacherplatz Brupbacherplatz, November 2008 Brupbacherplatz, Mai 2013: Umbau der Strassenkreuzung West- /Gertrudstrasse zu einem Platz, Wegfall der Fahrbahn auf der Ostseite, neue Gestaltung mit Bäumen und Bänken 17. Juni 2015, Seite 26

27 Sihlfeldstrasse Sihlfeldstrasse, November 2008 Sihlfeldstrasse, September 2013: Umbau zu verkehrsberuhigter Quartierstrasse mit Tempo 30 und Gegenverkehr 17. Juni 2015, Seite 27

28 Zweierstrasse Zweierstrasse, August Juni 2015, Seite 28 Zweierstrasse, August 2011: Aufhebung MIV-Fahrstreifen und LSA, Velostreifen stadtauswärts, Veloweg stadteinwärts, Baumreihe

29 Bullingerplatz Bullingerplatz, November 2008 Bullingerplatz, Oktober 2012: Begegnungszone Tempo Juni 2015, Seite 29

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Herausforderungen, Erwartungen und Lösungsansätze aus Sicht eines Agglomerationszentrums Dr. François Aellen, Stadtingenieur von Zürich

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY 08.04.2015 GEMEINSAM DAS THEMA VELO IN ZÜRICH WEITERBRINGEN Bild: T. Furrer Von den Ideen zur vision der Zürcher vision der Zürcher 1: sammeln 2: Auswerten 3. Themen vertiefen/

Mehr

Wie viel Mobilität ist effizient?

Wie viel Mobilität ist effizient? Wie viel Mobilität ist effizient? Welchen Beitrag soll die Mobilität zur 2000-Watt- leisten? Ruth Genner, Stadträtin Zürich, Vorsteherin des s «Gehört es zu Ihren Aufgaben, die Verkehrsverhältnisse zu

Mehr

Autoarme Nutzungen das Beispiel Zürich

Autoarme Nutzungen das Beispiel Zürich Autoarme Nutzungen das Beispiel Zürich Autofrei wohnen Lebensraum statt Parkplätze VCS beider Basel 18.3.2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt Wohnparkplätze: Privates und öffentliches Angebot zusammen

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Umsetzungsmassnahmen Städte Initative St. Gallen

Umsetzungsmassnahmen Städte Initative St. Gallen (0 5 Jahre) (5 10 Jahre) (> 10 Jahre) Sensibilisierung Sensibilisierung Sensibilisierung Städte Initiativen Verträglichkeit In der Verwaltung ist ein grundsätzliches Umdenken Der Stadrat soll eine Weisung

Mehr

Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung

Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung Mittagsveranstaltung Gewerbeverband Kreis 3 Tiefbauamt Stadt Zürich, Vilmar Krähenbühl, 26. März 2015 9. Mai 2012, Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Möglichkeiten und Nachfrage für autoarme Nutzungen in der Stadt Zürich

Möglichkeiten und Nachfrage für autoarme Nutzungen in der Stadt Zürich Möglichkeiten und Nachfrage für autoarme Nutzungen in der Fachseminar Autoarm/autofrei planen und wohnen Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt Fachseminar 19. Juni 2014 1 Regelung autoarme Nutzungen in

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 06.06.2012 693. Tiefbauamt, Stadtverkehr 2025, Vorgehen und Organisation IDG-Status: öffentlich 1. Ausgangslage 1.1 Strategien Zürich 2025 Eine gut

Mehr

STADTVERKEHR 2025 BERICHT

STADTVERKEHR 2025 BERICHT STADTVERKEHR 2025 BERICHT IMPRESSUM Federführung Tiefbau- und Entsorgungsdepartement Tiefbauamt Beteiligte STADTVERKEHR 2025 BERICHT Stadtkanzlei (SKZ) Stadtentwicklung (STEZ) Finanzverwaltung (FVW) Dienstabteilung

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Gemeinsam für Lebensqualität in unseren Städten Die wachsende Bevölkerung und die allgemeine Zunahme der Mobilität kumulieren sich insbesondere in den Städten

Mehr

Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke

Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke 20 Am 30. November 2014 entscheiden die Stimmberechtigten des Kantons Zürich über die Tramverbindung Hardbrücke eine kurze Neubaustrecke mit grossem Netznutzen

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Abstimmung vom 28. November 2010

Kanton Basel-Stadt. Abstimmung vom 28. November 2010 Kanton Basel-Stadt Abstimmung vom 28. November 2010 Wir stimmen ab über die kantonale Initiative zur Förderung des ÖV, Fuss- und Veloverkehrs im Kanton Basel-Stadt (Städte-Initiative) und den Gegenvorschlag

Mehr

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen Dipl.-Ing. Gisela Stete, Juryvorsitzende Dipl.-Ing. Gisela Stete, Büro für Stadtplanung und Verkehrsplanung, Darmstadt 1 Verkehrsplanungspreis

Mehr

Überweisung des Stadtrates an den Gemeinderat der Stadt Zürich

Überweisung des Stadtrates an den Gemeinderat der Stadt Zürich GR Nr. 2006/215 Überweisung des Stadtrates an den Gemeinderat der Stadt Zürich 07.06.2006 Weisung 11 Postulat von Markus Knauss betreffend autofreie Wohngebiete, Erstellen von Rahmenbedingungen, Bericht

Mehr

Stadtverkehr im Wandel Beispiel Zürich

Stadtverkehr im Wandel Beispiel Zürich Stadtverkehr im Wandel Beispiel Zürich 1. Bevölkerung will Wandel: Souverän macht Druck 2. Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 3. Verhaltensänderungen sind nötig (Wertewandel) 4. Zürichs Verkehr 2050

Mehr

Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr. 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014

Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr. 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014 Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014 Verkehr Inhalte 2 Verkehr - Raumbeobachtung (1/4) MIV-Verkehrsbeziehungen: ausgewählte

Mehr

Stadt Zürich Mobilität in Zahlen

Stadt Zürich Mobilität in Zahlen Stadt Zürich Mobilität in Zahlen 2 Inhalt Grusswort 4 2 Im Fokus 1 2 3 4 5 6 A Einleitung 5 Erreichbarkeit und Entwicklung des Mobilitätsangebotes 6 Allgemeine Mobilität 8 Fussverkehr Veloverkehr 12 Öffentlicher

Mehr

STADTVERKEHR 2025 BERICHT

STADTVERKEHR 2025 BERICHT STADTVERKEHR 2025 BERICHT 2014 IMPRESSUM Federführung Tiefbau- und Entsorgungsdepartement Tiefbauamt Beteiligte STADTVERKEHR 2025 BERICHT 2014 Informationsbeauftrage des Stadtrats (SKZ) Finanzverwaltung

Mehr

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Klimaschutz- und Energieprogramm (KEP) 2020 Bremen, 8. September 2009 Dr. Karl-Otto Schallaböck Clemens Schneider Ulrich Jansen 1 Maßnahmen Mobilität Handlungsfelder

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Antrag Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 An die Stimmberechtigten der

Mehr

Departement Bau. 8. Forum Masterplan Stadtraum Bahnhof Winterthur. Herzlich willkommen!

Departement Bau. 8. Forum Masterplan Stadtraum Bahnhof Winterthur. Herzlich willkommen! 8. Forum Masterplan Stadtraum Bahnhof Winterthur Herzlich willkommen! 8. Forum Masterplan 14. April 2016 Referenten Josef Lisibach, Stadtrat Departement Bau Max Reifler, Stadtingenieur Armand Bosonnet,

Mehr

Volksabstimmung vom 7. März 2010. Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. www.stadt.sg.ch

Volksabstimmung vom 7. März 2010. Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. www.stadt.sg.ch Volksabstimmung vom 7. März 2010 Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung www.stadt.sg.ch Erste Vorlage Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung Abstimmungsfrage Die Abstimmungsfrage

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Mobilitätsmanagement bei Planungen von grösseren Neubauprojekten Ansätze und Rahmenbedingungen

Mobilitätsmanagement bei Planungen von grösseren Neubauprojekten Ansätze und Rahmenbedingungen Salon de la Mobilité Workshop A2 Mobilitätsmanagement bei Planungen von grösseren Neubauprojekten Ansätze und Rahmenbedingungen Programm Vorstellungsrunde Workshop-Teilnehmer (10 ) Kurzpräsentation der

Mehr

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS DIE GENFER MULTIMOBILITÄTSSTRATEGIE INFOTREFFEN BIKESHARING 8. NOVEMBER 2012 AUSBLICK 2030 DIE STÄDTISCHE ENTWICKLUNG,

Mehr

Teilstrategie Elektromobilität

Teilstrategie Elektromobilität Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich: 1 Teilstrategie Elektromobilität Jahrestagung e mobile Luzern, 26. August 2009 Urs Schwegler, dipl. Ing. ETH Projektleiter Die Zürcher Mobilitätsstrategie 2 Beschlossen

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Städtevergleich Mobilität

Städtevergleich Mobilität Städtevergleich Mobilität Vergleichende Betrachtung der Städte,,,, und 33% 17% 35% 43% 11% 52% 1% 3% 41% 17% 3% 1% 26% 4% 27% 5% Impressum Herausgeber: -Stadt, Mobilität www.mobilitaet.bs.ch Stadt, Verkehrsplanung

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen

Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen 2. Österreichischer Stadtregionstag, 9. Oktober 2014 in Salzburg Ueli Strauss Gallmann, Amtsleiter, Kantonsplaner

Mehr

Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013

Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013 Ein gemeinsames Projekt von Stadt und Kanton Zürich Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013 2 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Impressum GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel,Synthesebericht

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Bei uns kommt das Velo zum Zug

Bei uns kommt das Velo zum Zug Bei uns kommt das Velo zum Zug hier fehlt noch Bild Pro Velo setzt sich für den kombinierten Verkehr, im Speziellen für den effizienten und komfortablen Transport von Velos in Zug, Bus und Schiff. Wir

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Zü r ic h lä dt zu m Ve lofa h re n e in

Zü r ic h lä dt zu m Ve lofa h re n e in MASTERPLAN VELO Zü r ic h lä dt zu m Ve lofa h re n e in Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts MASTERPLAN VELO Zürich lädt zum Velofahren ein Impressum Herausgeber Stadtrat von Zürich Projektleitung

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Zü r ic h lä dt zu m Ve lofa h re n e in

Zü r ic h lä dt zu m Ve lofa h re n e in MASTERPLAN VELO Zü r ic h lä dt zu m Ve lofa h re n e in Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts MASTERPLAN VELO Zürich lädt zum Velofahren ein Impressum Herausgeber Stadtrat von Zürich Projektleitung

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

Der Berner Weg zum Veloverleihsystem

Der Berner Weg zum Veloverleihsystem Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün Der Berner Weg zum Veloverleihsystem Roland Pfeiffer, Fachstelle Fuss- und Veloverkehr, Verkehrsplanung Bern Seite 1 Stadt Bern Ausgangslage: Ein paar Worte

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015 KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG Olten 1. September 2015 ANMELDE- SCHLUSS: 14. AUGUST 2015 KURSZIELE Haben Sie beruflich mit Verkehrsplanungsfragen zu tun, sind jedoch mit der Verkehrsplanung noch

Mehr

Praxisbeispiel KOMMUNALER GESAMTPLAN VERKEHR (KGV) 27.06.2011

Praxisbeispiel KOMMUNALER GESAMTPLAN VERKEHR (KGV) 27.06.2011 Praxisbeispiel KOMMUNALER GESAMTPLAN VERKEHR (KGV) 27.06.2011 Mobilservice Redaktion PRAXIS Uwe Schlosser Hirschengraben 2 CH-3011 Bern redaktion@mobilservice.ch www.mobilservice.ch Übersicht Wesen des

Mehr

1. Einleitung S. 2 2. Fussgängerverkehr S. 3 3. Veloverkehr S. 4 4. Fahrzeugähnliche Geräte (fäg) S. 7

1. Einleitung S. 2 2. Fussgängerverkehr S. 3 3. Veloverkehr S. 4 4. Fahrzeugähnliche Geräte (fäg) S. 7 Grünliberale Partei der Stadt Zürich Positionspapier Langsamverkehr Abgenommen an der Mitgliederversammlung vom 10.04.2012 Inhalt: 1. Einleitung S. 2 2. Fussgängerverkehr S. 3 3. Veloverkehr S. 4 4. Fahrzeugähnliche

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan Nachhaltig bewegt Trends, Herausforderungen und Optionen für Mobilität Daniela Kletzan :: Klimaschutz konkret II :: Umsteigen. Mobilität zwischen Wien und Niederösterreich 2. Juli 2008 Was ist Mobilität?

Mehr

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz MAS Gerontologie Modul 2 Verkehr, Mobilität Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz Ablauf des heutigen Tages 1 Einführung Grundlagen Pause Mobilitätsprofile im Alter Raumplanerische Herausforderungen Pause

Mehr

Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?)

Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?) Wien, 20. Juni 2012 Markus Maibach AK Wien: Öffentlicher Verkehr hat Zukunft Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?) Best Practice CH 20. Juni 2012 MM Seite 1 ÖV Schweiz: Eine Erfolgsgeschichte 160 Entwicklung

Mehr

Öffentlicher Personennahverkehr und Radverkehr in der Schweiz

Öffentlicher Personennahverkehr und Radverkehr in der Schweiz Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Bundesamt für Verkehr Öffentlicher

Mehr

Teilstrategie Elektromobilität

Teilstrategie Elektromobilität Mobilitätsstrategie der 4-Länder-Treffen Bregenz 14. Dezember 2009 Die Mobilitätsstrategie der Beschlossen vom Stadtrat am 9. Mai 2001 Zweck: Haltung der Stadt zu wichtigen Mobilitätsthemen, Argumentarium

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Information. Arbeitshilfe "Anlagen für den Veloverkehr"

Information. Arbeitshilfe Anlagen für den Veloverkehr Bau-, Verkehrsund Energiedirektion des Kantons Bern Tiefbauamt des Kantons Bern Kontaktstelle: Tiefbauamt Dienstleistungszentrum Info.tba@bve.be.ch www.bve.be.ch/tba BSIG Nr. 7/732.11/13.1 16. Dezember

Mehr

Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft

Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft Umsetzungsschritte und erste Erfahrungen Dr. Karl Tschanz Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich, Leiter Umweltschutzfachstelle Hier Logo 6 einfügen Startschuss

Mehr

Technikforum, Edilon)(Sedra

Technikforum, Edilon)(Sedra Technikforum, Edilon)(Sedra Mannheim, 08. Oktober 2015 Zürich West SBB Hardbrücke Bahnhofstrasse 24.09.2014 1 Agenda Das Projekt Linienführung Projektschwerpunkte und Übersicht (mit Visualisierungen) Projektorganisation

Mehr

Hinweise zur Straßenraumgestaltung

Hinweise zur Straßenraumgestaltung H I N W E I S E Z U R S T R A S S E N R A U M G E S T A L T U N G Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis Hinweise zur Straßenraumgestaltung Dr.-Ing. Reinhold Baier

Mehr

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität POSTFOSSILE MOBILITÄT NEUE WEGE GEHEN STÄDTE 13.-15. MAI ALS 2011 VORREITER MUENCHEN/TUTZING POSTFOSSILER MOBILITÄT Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität Das Beispiel München, Stadt- und Verkehrsplaner

Mehr

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Kathrin Rebmann (BFS) Matthias Kowald (ARE) Inhalt Eidgenössisches Departement des Innern EDI 1. Einleitung

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Indikatorengestütztes Nachhaltigkeitsmonitoring wie misst man eine nachhaltige Entwicklung?

Indikatorengestütztes Nachhaltigkeitsmonitoring wie misst man eine nachhaltige Entwicklung? Indikatorengestütztes Nachhaltigkeitsmonitoring wie misst man eine nachhaltige Entwicklung? Ein Praxisbeispiel aus der Schweiz Georg Hafner Stadt Zürich, Abteilung Energie und Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Verkehr 3.7 Langsamverkehr

Verkehr 3.7 Langsamverkehr 3.7 Langsamverkehr Allgemeines Der Langsamverkehr ist durch den Bau neuer und den Ausbau bestehender Achsen und Netze zu fördern, so dass attraktive, sichere, zusammenhängende und hindernisfreie Netze

Mehr

Überweisung des Stadtrates an den Gemeinderat der Stadt Zürich

Überweisung des Stadtrates an den Gemeinderat der Stadt Zürich GR Nr. 2008/179 Überweisung des Stadtrates an den Gemeinderat der Stadt Zürich 16.04.2008 Weisung 236 Motion von Anton Stäbler und Robert Schönbächler betreffend Meierhofplatz, Aufwertung, Berichterstattung

Mehr

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2010/11 Fussgängerstreifen in

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Raffael Noesberger, Gesamtleiter Verkehr Departement Bau Amt für Städtebau Die Ausgangslage

Mehr

Energiestadt-Koordinatoren 29. November 2013 in Luzern

Energiestadt-Koordinatoren 29. November 2013 in Luzern Energiestadt-Koordinatoren 29. November 2013 in Luzern Themen Neue Produkte in Erarbeitung Mobilitätsmanagement in Unternehmen wie weiter? 4.5.2 Beispielhafte Mobilitätsstandards Die Gemeinde erreicht

Mehr

Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität. Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013

Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität. Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013 Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013 Wer sind wir? Gründung der Stiftung Habitat: 1996 33 Liegenschaften mit 230 Wohnungen Eigene Projekte

Mehr

Was ist (niederländisches) Radfahren?

Was ist (niederländisches) Radfahren? eiz 0 63 ch ch cksichtigt. Die de or. ibles en versirt. FACHTAGUNG / JOURNÉE TECHNIQUE MITTWOCH / MERCREDI 10.09.2014 VERKEHRSHAUS LUZERN / MUSÉE DES TRANSPORTS, LUCERNE GOUDA STATT EMMENTALER LE GOUDA

Mehr

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Stand: Februar 2013 Warum ein GVK Großraum Linz? Das vorliegende Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz zeigt zahlreiche mögliche Maßnahmen auf, um eine

Mehr

Welche Weichen muss die Planung stellen?

Welche Weichen muss die Planung stellen? Welche Weichen muss die Planung stellen? Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Mobilität + Verkehr, Tiefbauamt 1. Ausgangslage Zürich 2. Welche Weichen muss die Planung stellen? 3. Mobilitätskultur 4. Fazit Zürichs

Mehr

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

Praxis-Beispiel MOBILITÄTSMANAGEMENT IN GEMEINDEN. Erstellt am: 14.05.2008 Aktualisiert am: 22.06.2009

Praxis-Beispiel MOBILITÄTSMANAGEMENT IN GEMEINDEN. Erstellt am: 14.05.2008 Aktualisiert am: 22.06.2009 Praxis-Beispiel MOBILITÄTSMANAGEMENT IN GEMEINDEN Erstellt am: 14.05.2008 Aktualisiert am: 22.06.2009 Mobilservice PRAXIS Redaktion: c/o Julian Baker Büro für Mobilität AG Hirschengraben 2 3011 Bern Tel.

Mehr

Kampagne Mobilitätsmanagement in Unternehmen Strategie und Ziele / Bedingungen Resultate aus der Pilotphase

Kampagne Mobilitätsmanagement in Unternehmen Strategie und Ziele / Bedingungen Resultate aus der Pilotphase Bundesprojekte im Bereich Mobilität Kampagne Mobilitätsmanagement in Unternehmen Strategie und Ziele / Bedingungen Resultate aus der Pilotphase Monika Tschannen-Süess Leiterin Bereich Mobilität im Energiestadtprogramm

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Gemeinderatspräsident Erich Feller; Gemeinderat Hansruedi Schönenberg; Philippe Dentan, Fachbereichsleiter Verkehr; Stefan Gerber, Dipl. Ing. FH, Bächthold

Mehr

Innenstädte unter Druck Wettbewerbsfaktoren und Strategien

Innenstädte unter Druck Wettbewerbsfaktoren und Strategien SVSM Academy 8, Zürich Innenstädte unter Druck Wettbewerbsfaktoren und Strategien Sandro Salvetti Inhalt 1. Wer ist Swiss Retail 2. Verhältnis zur Innenstadt 3. Die Innenstadt aus Kundensicht 4. Gefährdung

Mehr

Mobilitätsset für NeuzuzügerInnen

Mobilitätsset für NeuzuzügerInnen Alte Version Neue Version Verein Rundum) mobil? Büro für Mobilität? Postfach? 3601 Thun? 033 222 22 44? info@rundum-mobil.ch Übersicht Der Wechsel von Wohnort oder Arbeitsstelle bedeutet häufig, dass zahlreiche

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Referat von Regierungsrat Ernst Stocker anlässlich der Medienkonferenz «100 Tage im Amt» 17. August 2010, Konferenzzentrum Walcheturm

Referat von Regierungsrat Ernst Stocker anlässlich der Medienkonferenz «100 Tage im Amt» 17. August 2010, Konferenzzentrum Walcheturm Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich Der Direktor Referat von Regierungsrat Ernst Stocker anlässlich der Medienkonferenz «100 Tage im Amt» 17. August 2010, Konferenzzentrum Walcheturm Es gilt das

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

seminar 825073 _ stadtökologie _ ddr kurt fedra "untersuchung zur lebensqualität von grossstädten" - gegenüberstellung mit der MERCER studie 2008 -

seminar 825073 _ stadtökologie _ ddr kurt fedra untersuchung zur lebensqualität von grossstädten - gegenüberstellung mit der MERCER studie 2008 - seminar 825073 _ stadtökologie _ ddr kurt fedra "untersuchung zur lebensqualität von grossstädten" - gegenüberstellung mit der MERCER studie 2008 - mayr mathias 9416794 brandstätter rudi 9216463 UNTERSUCHUNG

Mehr

Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern

Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern Organisation der Gesamtverkehrspolitik und -planung Aktueller Stand der Planung (Strasse, Schiene) Finanzierung Verkehr Organisation

Mehr

Westumgehung: Belastung statt Entlastung!

Westumgehung: Belastung statt Entlastung! Westumgehung: Belastung statt Entlastung! 1 Übersicht Wer ist BEPO? Die sogenannte Entlastungsstraße West Worum geht es? Die Belastung ist real Die Entlastung der Innenstadt ist minimal Die Finanzierung

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen - Überblick zu modernen Verkehrskonzepten - Univ.- Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach Bergische Universität Wuppertal Bremer Modellprojekt zur

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

AUFBRUCH IM VELOVERKEHR?

AUFBRUCH IM VELOVERKEHR? 18 VELOVERKEHR FÖRDERN TEC21 6 / 2009 AUFBRUCH IM VELOVERKEHR? Seit 30 Jahren fördern Schweizer Gemeinden das Velofahren mit insgesamt mässigem Erfolg. Doch nun könnte das Velo definitiv entdeckt werden,

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Parteiprogramm der CVP der Stadt Zürich. Mehr Inhalt. Mehr Respekt. Mehr Zürich.

Parteiprogramm der CVP der Stadt Zürich. Mehr Inhalt. Mehr Respekt. Mehr Zürich. Parteiprogramm der CVP der Stadt Zürich Mehr Inhalt. Mehr Respekt. Mehr Zürich. Mehr Raum für Familien Lebensräume für Familien und Kinder gewährleisten. Die Stärkung der Familie als Kern einer solidarischen

Mehr

Praxis-Beispiel JOB-TICKET

Praxis-Beispiel JOB-TICKET Praxis-Beispiel JOB-TICKET Erstellt am: 15.03.2004 Aktualisiert am: 17.01.2007 Unterstützt von: Mobilservice Praxis c/o beco Berner Wirtschaft Immissionsschutz Laupenstrasse 22, 3011 Bern Fon 031 633 57

Mehr