Strategie Informatikdienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategie Informatikdienste 2013-2016"

Transkript

1 Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Strategie Informatikdienste Version Bearbeitung Ersteller Datum 1.0 Komplette Neufassung Christian Heim Input ID Mini Christian Heim Überarbeitung Christian Heim Überarbeitung Christian Heim Überarbeitung Christian Heim Input DO Christian Heim Klassifikation Genehmigung Öffentlich Universitätsleitung Informatikdienste Gesellschaftsstr. 6 CH-3012 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Zusammenfassung Einleitung Absehbare Veränderungen im Umfeld Positionierung der ID Generelle Kriterien für die Leistungserbringung der ID Strategische Leitgedanken Attraktivität für Studierende erhöhen Entlastung der Organisationseinheiten von Standard-IT-Arbeiten Unterstützung der Lehrenden/Forschenden erhöhen Integration / Vereinheitlichung der zentralen universitätsweiten Verwaltungssysteme Darstellung der strategischen Initiativen für die Jahre Finanzierungsprinzipien Seite 2/12

3 Zusammenfassung Die vorliegende Informatikstrategie definiert die Entwicklungsrichtung der Informationstechnologien und der Informatik an der Universität Bern im Allgemeinen und der Informatikdienste (ID) im Besonderen. Abgeleitet aus der übergeordneten Strategie 2012 der Universität Bern, den absehbaren Veränderungen im Umfeld, den Erwartungen der Stakeholder, den Vorgaben der Verwaltungsdirektion und den Fähigkeiten der ID, wurden folgende Schwerpunkte definiert: Die Attraktivität der Universität für Studierende erhöhen durch ansprechende und einfach nutzbare IT-Dienstleistungen wie Netzzugang (v.a. Wireless), , attraktive Konditionen für Hardund Software, Drucken auf dem Campus, einfach nachvollziehbare Support-Infos, möglichst umfassende, benutzerfreundliche und integrierte Online-Dienstleistungen. Angebot einer optimalen Unterstützung der Organisationseinheiten in Bezug auf das Management der lokalen IT-Gegebenheiten. Damit verbunden ist ein kostengünstiges Angebot an Standard IT-Infrastrukturen wie Virtuelle Server, Backup-Funktionen, Storage, Content Management System etc.. Die Lehrenden und Forschenden der Universität durch bedürfnisgerechte IT-Dienstleistungen so zu unterstützen, dass sie möglichst wenig durch IT-Aufgaben absorbiert werden und sich auf ihre eigentlichen Kern-Aufgaben konzentrieren können. Unterstützung des mobilen Arbeitens der universitären Mitarbeitenden und Studierenden. Fördern der Integration der zentralen Verwaltungssysteme der Universität (Kosteneinsparungen und Risiko-Verminderungen). Einsatz von neuen Technologien unter den Gesichtspunkten der Kosten-Optimierung und des erhöhten Nutzens. Standardisierung der Erfüllung des Grundschutzes (Datenschutz, Compliance). Weiterentwicklung des Portfolios zu Tätigkeiten im Bereich Informationstechnologie (Modellierung von Workflows und Geschäftsprozessen). Kontinuierliche Qualitätsentwicklung der angebotenen Dienstleistungen. Erweiterung und Vergrösserung der Nutzerkreise der angebotenen Dienstleistungen durch gezielte und stufengerechte Informationen. Seite 3/12

4 1. Einleitung Die vorliegende Informatikstrategie der Universität Bern dient insbesondere dazu die Rolle und Organisation der ID zu definieren, die Erwartungen der verschiedenen Anspruchsgruppen (Stakeholder) zu identifizieren, künftige Entwicklungsschwerpunkte der ID festzulegen, als Richtschnur für künftige Entscheidungen der ID zu dienen Im Jahr 2006 hat die Universität Bern ihre Strategie 2012 formuliert. Die Strategie übernimmt die Ziele dieser übergeordneten Strategie möglichst weitgehend und richtet sich auch an den Mehrjahreszielen der Verwaltungsdirektion aus. Die Strategie strebt einen Horizont von 4 Jahren an. Definitionen: Informatikdienste (ID): Organisationseinheiten (OE): Dezentrale IT-Einheiten: KID: Zentralbereich: Zentrale Verwaltungssysteme: Abteilung Informatikdienste der Universität Bern, Teil der Verwaltungsdirektion Fakultäten, Departemente, Institute und Kliniken der Universität Bern IT-Personal in Organisationseinheiten (d.h. alles universitäts-interne IT-Personal mit Ausnahme der Informatikdienste) Kommission für Informatikdienste Rektorat, Vizerektorat Lehre, Vizerektorat Forschung, Vizerektorat Entwicklung, Vizerektorat Qualität und Verwaltungsdirektion Für Lehre, Forschung und Verwaltung relevante IT-Systeme der Universität Bern mit grosser Anzahl BenutzerInnen Seite 4/12

5 2. Absehbare Veränderungen im Umfeld Folgende absehbare Veränderungen im Umfeld der Universität Bern werden voraussichtlich in den kommenden Jahren einen Einfluss auf die Informatik der Universität haben: Grössere Autonomie der Universität Bern durch das neue Universitäts-Gesetz. Erhöhter Kostendruck auf die Organisationseinheiten und die ganze Universität. Wachsende Anforderungen an das Qualitäts-Management der Dienstleistungen. Zunehmende Anzahl IT-User (Grossteil der Studierenden besitzen einen Laptop und Zweitgeräte wie Tablets und Smartphones). Stetig wachsende Datenmengen stellen die IT vor grosse Herausforderungen. Weitere technologische Fortschritte im IT-Umfeld (Unified Communications, Multimedia, etc.). Zunehmende Bedeutung der Weiterbildung (Life Long Learning) an der Universität und Bedarf zur Unterstützung dieser Studiengänge durch die IT. Erhöhte Bedeutung der IT in Lehre (zunehmende Ergänzung des Präsenzunterrichts durch online Lern-Methoden) und Forschung (High Performance Computing und Unterstützung der Zusammenarbeit internationaler Forschungsgruppen durch IT). Zunehmende Verantwortung für den Betrieb von administrativen Diensten wie Finanz- oder Personal-Anwendungen. Zunehmende Bedeutung von Qualitätsmanagement und quantitativer Messung der Leistungen in Lehre und Forschung und damit verbundener Bedarf an entsprechender IT-Unterstützung. Zunehmende Verlagerung (Zentralisierung) von Aufgaben von den Fakultäten zum Zentralbereich und damit steigender Bedarf an zentralen Verwaltungssystemen. Zunehmende Mobilität der Studierenden. Wachsende Wahrscheinlichkeit, dass Dienste qualitativ und kostenmässig von externen Anbietern attraktiver erbracht werden können als inhouse. Seite 5/12

6 3. Positionierung der ID Dieser Abschnitt definiert, welche IT-Dienstleistungen durch welche Organisationen erbracht werden sollen. Es wird unterschieden zwischen den dezentralen IT-Einheiten, den ID sowie externen Leistungserbringern (kommerziellen Dienstleistern oder inter-universitären Organisationen wie z.b. SWITCH). Informatikdienste: Die ID erbringen IT-Dienstleistungen dort, wo Skaleneffekte wie etwa Kostenvorteile, höhere Verfügbarkeit oder bessere Funktionalität erreicht werden können durch standardisierte Angebote, Vorteile bezüglich Koordination und Zusammenarbeit der Einheiten der Universität Bern bestehen, bessere Verträge mit externen Leistungserbringern ausgehandelt werden können als von den dezentralen IT-Einheiten. Reputations- und Sicherheitsrisiken minimiert werden, Redundanzfreiheit von Datenhaltung und -Eingabe sowie Homogenität des User-Interfaces gewährleistet werden. Externe IT-Leistungserbringer: Erbringen IT-Dienstleistungen dort, wo Dienstleistungen mit Skaleneffekten erbracht werden und keines der oben genannten Ausschlusskriterien zutrifft (z.b. Schulungen in Standard-SW-Produkten oder Netzwerkverkabelung in neuen Gebäuden). Insbesondere kann SWITCH mit attraktiven Angeboten einen substantiellen Beitrag zur Vervollständigung des Dienstleistungs-Angebots leisten. Dezentrale IT-Einheiten: Erbringen insbesondere den lokalen Support (1st Level), den Support für Benutzer-Konten und Rechtevergabe unterstützen Anwendungen, welche nur von einzelnen Usern oder einer einzelnen Organisationseinheit benutzt werden, betreiben Anwendungen, welche ein hohes Mass an Flexibilität (z.b. für Forschungszwecke) erfordern. Seite 6/12

7 4. Generelle Kriterien für die Leistungserbringung der ID Die folgenden Kriterien wurden für die zukünftige Leistungserbringung der ID identifiziert: 1. Risiko-Verminderung: Da Informatiksysteme heute einen kritischen Faktor der Leistungserbringung einer Universität darstellen, müssen die Risiken und Folgen eines Ausfalls dieser Systeme abgeschätzt und Massnahmen dagegen getroffen werden. 2. Investitionsschutz: Die Beschaffung und der Betrieb von Informatiksystemen soll unter dem Aspekt des Investitionsschutzes erfolgen. Dazu gehören namentlich ein vertretbarer Lifecycle, eine gesicherte Wartung, die Kenntnisse der Systeme und die Sicherstellung der Schnittstellen zu Umsystemen. Im Sinne der Nachhaltigkeit muss auch die Standardisierung eines Systems sichergestellt sein (keine Speziallösungen). 3. Benutzer-Attraktivität: Ein Informatiksystem muss für die betroffenen Benutzergruppen einfach und intuitiv zu bedienen sein und die wesentlichen Funktionen enthalten, welche von den Benutzern erwartet werden. Dazu gehören ein einheitliches, durchgängiges Frontend, einfache Abläufe sowohl für die Identifizierung am System wie auch in der Bedienung und nachfolgenden Workflows. Damit sollen effizientere Arbeitsabläufe in Forschung, Lehre und Verwaltung ermöglicht werden. 4. längerfristiges Sparpotential gesamtuniversitär: Alle IT-gestützten Lösungen müssen im Sinne der Kosteneinsparung gemessen und eingeführt werden. Daneben muss immer auch das Prinzip der Nachhaltigkeit gewahrt bleiben, das letztendlich ein besseres Kosten/Nutzen Verhältnis gewährt. Ein massgebliches Sparpotential ist insbesondere dort zu orten, wo Konzentrationen von standardisierten IT-Anwendungen und Beschaffungen möglich und wünschbar sind. Seite 7/12

8 5. Strategische Leitgedanken 5.1 Attraktivität für Studierende erhöhen Die ID sollen einen Beitrag zur Attraktivität der Universität Bern als Studienort leisten, unter anderem mit folgenden Dienstleistungen und Optimierungen: Erweiterte Unterstützung des mobilen Arbeitens, Erweiterte Unterstützung der Karten-basierten Anwendungen (uniweites Drucken / Bezahlen, Zutrittskontrolle etc.) Betrieb einer benutzerfreundlichen Infrastruktur für den Bezug von günstiger Software, Informative Website der ID, welche den Studierenden einen raschen Überblick über die IT- Dienstleistungen der Universität Bern vermittelt und ihnen eine effiziente Konfiguration ihrer persönlichen Endgeräte (Laptops und Desktop-PCs) ermöglicht. Erweiterte Angebote des Helpdesks für den Support bei IT-Dienstleistungen der ID. 5.2 Entlastung der Organisationseinheiten von Standard-IT-Arbeiten Eine vermehrte Erbringung von Standard-IT-Leistungen durch die Informatikdienste bedeutet in der Regel eine Entlastung und setzt beträchtliche Ressourcen in den Organisationseinheiten für die Kernaufgaben Lehre und Forschung frei. Die Informatikdienste wollen die Attraktivität des zentralen Dienstleistungsangebots steigern und das Angebot so erweitern, dass Organisationseinheiten über die Jahre auf freiwilliger Basis vermehrt Standard-IT-Aufgaben zu attraktiven Konditionen den ID übergeben. Der Betrieb und die geltenden Bestimmungen werden pro Dienstleistung jeweils in einem Betriebskonzept und allenfalls in einer Dienstleitungsvereinbarung festgelegt. Die Erweiterungen des Dienstleistungs-Angebots umfassen namentlich: Aufbau und Betrieb von Infrastrukturen, welche den Organisationseinheiten kostensparendes Hosting ihrer Dienste ermöglicht (Virtuelle Server, Storage, Backup, CMS, Groupware) Unterstützung der Organisationseinheiten in Bezug auf den Aufbau und Betrieb ihrer IT- Organisation. Dazu gehören u.a. Beratung und Information zu personellen und organisatorischen Gegebenheiten. Beratung der Organisationseinheiten in Bezug auf das Finden von besten IT-Lösungen. Mithilfe der ID bei Audits der IT-Infrastruktur (Finanzkontrolle) und ISDS (Informatiksicherheit und Datenschutz). Seite 8/12

9 Die Organisationseinheiten sind nach wie vor verpflichtet, die für ein reibungsloses Funktionieren der IT-Mittel in ihrem Zuständigkeitsbereich notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen. 5.3 Unterstützung der Lehrenden/Forschenden erhöhen Die IT-Infrastruktur soll die Entlastung von administrativen Aufgaben sowie die Zusammenarbeit innerhalb der Universität wie auch über die Grenzen der Universität hinaus (u.a. in internationalen Forschungsgruppen) unterstützen. Zur Verfolgung dieses Zieles werden namentlich folgende Teilziele und Projekte vorangetrieben: Entlastung von administrativen Aufgaben durch Einführung und Betrieb geeigneter Tools durch die ID. Betrieb eines kompetenten und professionell unterstützten High Performance Computing Systems und des zugehörigen Datenspeichers. Fördern der Kollaboration durch Bereitstellen, Konsolidieren und Bekanntmachen von geeigneten Plattformen; dies erhöht die Nachhaltigkeit durch eine verminderte Notwendigkeit der Reisetätigkeiten. Angebot einer universitätsweiten Dropbox -Funktionalität. 5.4 Integration / Vereinheitlichung der zentralen universitätsweiten Verwaltungssysteme Heute werden zentrale Verwaltungssysteme durch verschiedene Einheiten der Universität evaluiert, eingeführt und teilweise sogar entwickelt. Daher ist die Systemlandschaft äusserst heterogen, die Daten werden mehrfach gehalten und müssen auch mehrfach eingegeben und mutiert werden. Die Benutzenden sind gegenwärtig mit einer Vielzahl von Systemen mit unterschiedlichen Bedienungskonzepten und Oberflächen konfrontiert. Zukünftige Systeme für Verwaltungsabläufe müssen Medienbruch-frei konzipiert werden. Hier sehen die ID eine wichtige Aufgabe. Von den ID wird eine verstärkte Rolle des Supports der Applikationen erwartet, welcher substantiell über den reinen Betrieb der Applikationen hinausgeht. Schnittstellen: Die ID sind für die Schnittstellen zwischen den Systemen verantwortlich. Sie beteiligen sich an der Erarbeitung der fachlichen Anforderungen, liefern den Herstellern die Vorgaben für die Entwicklung und Technologie oder entwickeln die Schnittstellen selber. Seite 9/12

10 Um die Heterogenität zu reduzieren, sollen die ID in Zukunft bei der Spezifikation, Evaluation und technischen Entwicklung sowie des Betriebs von Verwaltungssystemen eine Führungsrolle einnehmen. Initiativen in diesem Bereich betreffen unter anderem folgende Punkte: Den Aufbau eines Dienstleistungs-Centers, welches die Applikationsbetreuung für alle wesentlichen zentralen Dienste der Universität übernimmt. Übernahme der Verantwortung für die Schnittstellen. Verfolgen einer integrierten einheitlichen Look and Feel -Oberfläche. Die ID prüfen allfällige Daten-Redundanzen und das Zusammenpassen mit der übrigen Systemlandschaft sowie betriebliche Aspekte und Risiken im technischen Bereich. Die ID erhalten die Autorität, über die Zugriffsrechte und die Change- / Release-Aktivitäten in den zentralen Applikationen zu entscheiden. Die ID werden vermehrt im Tätigkeitsfeld der Modellierung der Bereiche Workflows und Geschäftsprozesse tätig. 6. Darstellung der strategischen Initiativen für die Jahre Die nachstehende Tabelle enthält die strategischen Initiativen, von welchen die ID für die folgenden Jahre den grössten Nutzen in Bezug auf die definierten strategischen Leitgedanken (Kap. 5) und die generellen Kriterien (Kap. 4) erwarten. Seite 10/12

11 #(&0()?'),"G,HIJK,L,HIJM #(&0()?';C7),"*'('0('2)* %&'()&')* N0;;*07F)* /((&01('2'(3(,45&,#(6-')&)*-), )&787)* 9*(:0;()*,-)&,6*'2)&;'(3&)*,<9 "*()?&0('B*AD)&)'*7)'(:6*?, >)*(&0:)&,#E;()F) "*-).,%&'()&')*! " # $!"#$%"&'(')**+,-#%+*'.*%,"$/%#0$"$' 1"$*/2/#"3" *"%* *"%* 1-$#"*B5L/.*='MN*%;-$:6' O%#-$&"%#"*:"*B1-$#"P Q- )*#"=$-#%+*':"/'R$.;<"*/'%*'1-$#"*>.*<#%+*"*6'S$E"%#"$.*='TH$/;CA%"//B42/#"3"(I-CA>.*<#%+*(R$.;<"*'O8B1-$#"F 4%=>+$3/'MU+$3.A-$BD+$<>A+EP Q- J"*#$-A"'42/#"3"'U%*-*J"*'('7"$/+*-A Q- K%$#."AA"')*>$-/#$.<#.$'MK%$#."AA"' *"%* 4#-&%A"'R5?'W&"$*-C3"',+*'=$+//"*')*>$-/#$.<#.$"*':"$'X$=-*%/-#%+*/"%*C"%#"*'3.//'=">L$:"$#'E"$:"*F *"%* 4#-&%A"'R5?'W&"$*-C3"':"$'O[7'O%##"A'%*'S#-#':"$')RF D58\ Q- D58\'>A0;C"*:";<"*:'"%*>HC$"*6'K"$"%*C"%#A%;C.*=':"$'K7\B)*>$-/#$.<#.$?'U%*-*J%"$.*='"$>+$:"$A%;CF Q- N3="&.*=?'U%*-*J%"$.*='!"#$%"&'"$>+$:"$A%;CF \"#JE"$<B8./&-. Q- ="/#"AA#F \".'/+AA':%"'\"#JE"$<B#";C*%/;C"'4%;C"$C"%#/%*>$-/#$.<#.$'MU%$"E-AAB'.*:'K7\BN3="&.*="*P'=-*J'%*':%"'Y+C"%#':"$')R'H&"$="C"*F'R%"')*/#%#.#%+*"*'H&"$*"C3"*' -AA"$:%*=/':%"'U%*-*J%"$.*=':"$'*+#E"*:%="*')*>$-/#$.<#.$"*F K"$"%*C"%#A%;C.*='8.#C"*#%>%J%"$.*= UO )*#"$*"#'T"A">+*%"'M4)7P Q- 4)7'C-#'"%*'=$+//"/'7+#"*#%-A'-A/'S$=0*J.*='+:"$'S$/-#J':"$'C".#%="*'T"A">+*%"B5L/.*=F'S%*"$/"%#/'/#"C"*'E"/"*#A%;C'3"C$'U.*<#%+*"*'J.$'K"$>H=.*=6'-*:"$/"%#/'%/#':-/' *"%* O%#':"3'.*-.>C-A#/-3"*'K+$3-$/;C':"$'3+&%A"*'G"$0#"'3.//'"%*"'5L/.*='>H$':"*'/%;C"$"*'8./#-./;C',+*'R-#"*'=">.*:"*'E"$:"*F'1+33"$J%"AA"'5L/.*="*'#-.="*' *.$'&"/;C$0*<#6':-':"$'/%;C"$"'N3=-*='3%#':"*'R-#"*'*%;C#'="E0C$A"%/#"#'%/#F 8$;C%#"<#.$B'.F'9%/%<+3-*-="3"*# 4%;C"$/#"AA.*=':"$'K"$>H=&-$<"%# Q- b4s'42/#"3"'.*:'8*e"*:.*="* Q- c)*>+$3-#%+*//%;c"$c"%#'.*:' R-#"*/;C.#J'M)4R4Pc N*#"$/#H#J.*=':"$'N! Q- J"*#$-A"$'S%*<-.> )*#$-*"#B)*>$-/#$.<#.$ Q- *"%* N3/"#J.*='*"."'N3="&.*=':"$'4%;C"$C"%#/B)*>$-/#$.<#.$'%3'I"*#$-A&"$"%;C6':-3%#'9%/%<+BO%*:"$.*=F *"%* 8$;C%#"<#.$"*'.*:'9%/%<"*'<A-$':">%*%"$"*'.*:':-$/#"AA"*F'R%"')R'&"#$"%&"*'89)4'M8$;C%#"<#.$'%*#"=$%"$#"$')*>+$3-#%+*//2/#"3"P'-A/'/#$-#"=%/;C"'7A-##>+$3F 42/#"3#";C*%<'.*:':"/'ZC-*="B'.F'9"A"-/"BO-*-="3"*#/'.*#"$E+$>"*F \"."'8.>=-&"*6'R$.;<'/"%#"*/'R-#"*/;C.#J-.>/%;C#(18)X(U%*-*J<+*#$+AA"?')R'<-**'3-//="&A%;C"'N*#"$/#H#J.*='>H$'="/-3#.*%,"$/%#0$"'7$+Q"<#"'A"%/#"*F'UH$'XS'<-**'"%*' $.:%3"*#0$"$'!"$-#.*=/:%"*/#'="&+#"*'E"$:"*F *"%* 42*"$=%"*'>H$'-./="E0CA#"'8*="&+#"':"/'1-*#+*/'*.#J"*'MJ"*#$-A"'S%*<0.>"P?'S#-&A%"$"*'"%*"$'"%*C"%#A%;C"*'8.#C"*#%>%J%"$.*='.*:'8.#+$%/%"$.*='>H$'<-*#+*-A"'42/#"3"' MU)4'('7S94)418PF *"%* 4+.$;%*='>H$'7Y!"$*'&"%'*-;CC-A#%="*'42/*"$=%"*'H&"$*"C3"*'MY+/#%*=6'Z+**";#%,%#2P?'U%*-*J%"$.*='%/#'3%#'7Y!"$*'J.'$"="A*F *"%* 88)P *"%* YD'/+AA"*'H&"$'8*="&+#"':"$')R'&"/;C->>#'E"$:"*F ",#F R%"')R'.*#"$/#H#J"*':%"'8*/#$"*=.*="*6'Y-$:B'.*:'4+>#E-$"'J"*#$-A'J.'&"/;C->>"*'.*:':"*')*/#%#.#%+*"*'J.'=H*/#%="*'1+*:%#%+*"*'-*J.&%"#"*F'R%"/"'8*="&+#"'/+AA"*' E"$:"*'3.//F )R':%"'4#$-#"=%"6'7+$#-AB5L/.*="*'3%#':"*'&"/#"C"*:"*'O%##"A*'-.>J.&-."*?':-/'&"%*C-A#"#'ZO46')5)846'RO4'.*:'\84'MU%A"-&A-="PF' 5"%#=":-*<"* 1$%#"$%"* 42/#"3"'('7$+Q"<#" I./-33"*-$&"%# K+$=-&"* O+&%A"/'8$&"%#"* Y+/#%*= 1"$*/2/#"3" C+;C 3%##"A #%"> Seite 11/12

12 7. Finanzierungsprinzipien Das Tätigkeitsportfolio der ID und seine Finanzierungsprinzipien lassen sich wie folgt klassieren: Was Beispiele Abnehmer Nutzen Finanzierung IT-Basisinfrastruktur Design und Betrieb zentraler Verzeichnisse, Schnittstellen- Entwicklung Allgemeine IT- Dienstleistungen Übernahme der IT- Infrastruktur Spezielle IT-Dienstleistungen Individuelle IT- Dienstleistungen Netzwerk, Active Directory, Groupware PARIS,Telefonbuch CMS, Backup, Virtuelle Server, 2nd Level Support, Storage Alle Angehörigen der Universität Alle Angehörigen der Universität, Alle OE Skaleneffekte, Verfügbarkeit, Interoperabilität, Sicherheit Vermeidung Redundanz bei Dateneingabe und -haltung Skaleneffekte, Entlastung der OE Zentral Zentral Zentral, Lenkungsabgaben NAS, Server-Farmen Alle OE Skaleneffekte, Professionalität Vollfinanzierung durch Abnehmer High Performance Computing 1st Level Support für Dekanate und Zentralbereich Wenige Organisationseinheiten Einzelne Organisationseinheiten Skaleneffekte, Professionalität, Professionalität, Entlastung der OE Mitfinanzierung durch Abnehmer Volle Übernahme der Kosten durch Abnehmer Erläuterung der Finanzierungsarten: Zentral: Durch Mittel der Universität. Antrag auf Finanzmittel und Personal für grössere IT-Vorhaben durch die ID an die Universitätsleitung. Lenkungsabgaben: Zur Steuerung von ineffizientem Gebrauch von IT-Ressourcen durch die Organisationseinheiten und Dämpfung von übermässig schnellem Wachstum von Dienstleistungen können die ID in Absprache mit dem Verwaltungsdirektor Lenkungsabgaben erheben. Diese Lenkungsabgaben betragen nur einen Bruchteil der effektiven Kosten und dürfen nicht innovations-hemmend sein. Co-Finanzierung nach Möglichkeit: Das Primat der Finanzierung liegt beim Benutzer/Abnehmer. Eine Mitfinanzierung durch die Zentrale kann bei vorhandenen Mitteln fallweise geprüft werden. Durch Abnehmer: Volle Übernahme der Kosten von individuellen Dienstleistungen durch die Abnehmer. Seite 12/12

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern)

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Internes Kontrollsystem (IKS) Benutzerhandbuch Nummer der Institution: 20 530 10 bis 530 71 Version: 1.0 Dokumentverantwortung: M. Walther und M.-T. Sommerhalder Internes

Mehr

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Version Bearbeitung Ersteller Datum 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verteiler Klassifikation Dokumentenstatus Verwaltungsdirektion, IT-Verantwortliche,

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

ID-Beko. 2. Februar 2015

ID-Beko. 2. Februar 2015 Themenschwerpunkte Gruppe Infrastruktur Alle: Neue Gebäude (1) ZSSw UniSport: über 250 aktive Anschlüsse rund 40 WLAN Sender Bezug ab Juli 2015 durch: UniSport Institut für Sportwissenschaften und ein

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Campus Cloud Storage Ein Speicherdienst der ID

Campus Cloud Storage Ein Speicherdienst der ID Campus Cloud Storage Ein Speicherdienst der ID Inhalt > Vorgeschichte - warum eine eigene Lösung? > Umfang der Dienstleistung > Vorzüge von Campus Cloud Storage > Rollout > Support, Anleitungen > Live

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Christian Erfurth Industrial Engineering and CIO University of Applied Sciences Jena

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Zentrale Informatik Zentrale Informatik

Zentrale Informatik Zentrale Informatik Zentrale Informatik Zentrale Informatik 29.10.2014, Thomas Sutter Organisation Zentrale Informatik ab 1.11.2014 Hauptkontakte Nicht als Single-Point-of-Contact zu verstehen! Die direkten Kontakte bestehen

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

elearning Programme der Universität Stuttgart

elearning Programme der Universität Stuttgart elearning Programme der Universität Stuttgart Barbara Burr Rechenzentrum Universität Stuttgart 27.2.2004 Überblick Medienstrategie der Universität Stuttgart Programm 100-online Programm self-study online

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Cloud Computing Wohin geht die Reise?

Cloud Computing Wohin geht die Reise? Cloud Computing Wohin geht die Reise? Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 14. ComIn Talk Essen 17.10.2011 Agenda Einleitung Chancen und Risiken von Cloud Computing Aktivitäten

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich.

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich. Name Rinaldo Andenmatten Geburtsdatum 27. März 1970 Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Ausbildung Dipl. Ing. FH Funktion Projektleiter Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Kurzbeschrieb Herr

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

Bereichsleiter IT Service-Operations bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter IT Service-Operations bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter IT Service-Operations bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CITS Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

IT-Infrastruktur und Sicherheit im Mittelstand: Anforderungen und Umsetzung bei Tech Advertising. 21.04.2005 IT Trends Sicherheit

IT-Infrastruktur und Sicherheit im Mittelstand: Anforderungen und Umsetzung bei Tech Advertising. 21.04.2005 IT Trends Sicherheit IT-Infrastruktur und Sicherheit im Mittelstand: Anforderungen und Umsetzung bei Tech Advertising 21.04.2005 IT Trends Sicherheit connecting different worlds Oliver Moseler Leiter Competence Center IT Agenda

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Mobile Device Management Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Flächendeckender Anbieter von IT-Dienstleistungen und IT- Lösungen Pliezhausen b. Stuttgart Bremen Berlin Hamburg Rostock

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Fachwissen Flexibilität Einsatz Systemdesign EIN PARTNER FÜR IHRE GESAMTE NETZWERKINFRASTRUKTUR Das Erbringen von Dienstleistungen

Mehr

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen?

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? e:digital media GmbH software distribution White Paper Information Security Management System Inhalt: 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? 2. Was sind die QSEC-Suiten? 3. Warum ein Information

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Roadmap Planspiel CRM On Demand

Roadmap Planspiel CRM On Demand Roadmap Planspiel CRM On Demand Status-Analyse Zieldefinition Anforderungsprofil Status-Analyse Die genaue und facettenreiche Untersuchung der bestehenden Realitäten stellt bei der Planung neuer Lösungen

Mehr

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Presentation OCLC InfoTag Location Zürich 11 April, 2012 4. April 2012 Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Christian Hasiewicz Sales & Marketing Manager Public

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

(Sinnvolle) Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

(Sinnvolle) Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Vortrag: Herr Jonas Fischer (Sinnvolle) Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der

Mehr

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Pilotprojekt ZEvA Niedersachsen Technische Universität Braunschweig Einbindung Ziele Kriterien Vorüberlegungen und Einbindung in

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr