Mobil weiterbilden mit dem IPad, S. 28

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobil weiterbilden mit dem IPad, S. 28"

Transkript

1 Studienführer für die berufsbegleitende Weiterbildung zum/r Staatlich geprüften Betriebswirt/-in für das Hotel- und Gaststättengewerbe (BW-Online) Liebe Interessentin, lieber Interessent, Mobil weiterbilden mit dem IPad, S. 28 Ihre Zukunft ist uns wichtig! Wer nach einer Ausbildung im Gastgewerbe im Beruf steht, stellt fest, dass bestimmte Führungspositionen in Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie nur mit fundierter betriebswirtschaftlicher Vorbildung erreicht werden können. Das trifft insbesondere dann zu, wenn Sie Ihre beruflichen Pläne auf Managementpositionen oder auf die Selbstständigkeit ausgerichtet haben. Um Ihnen eine Weiterbildung ohne Unterbrechung Ihrer beruflichen Tätigkeit zu ermöglichen, wurde die Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt als BW-Online konzipiert. Diese ist so aufgebaut, dass Sie den angestrebten Abschluss parallel zur Berufstätigkeit erreichen können. Hilfreich sind dabei Präsenzen und Online- Konferenzen, die Ihnen Ihr Selbststudium erleichtern. Nach erfolgreichem Abschluss sind Sie, wie die Absolventen, die in Vollzeit studiert haben, mit Ihrem staatlichen Abschlusszeugnis für Führungsaufgaben qualifiziert und haben vielfältige Entwicklungschancen im In- und Ausland. Online Studieren Einfache Einbindung der Weiterbildung in den Arbeitsalltag Immer und überall Studieren wann immer Sie Zeit haben, mit moderner Arbeitsausstattung Staatliches Abschlusszeugnis Deutschlandweit einmalig, da Sie mit bestandener Prüfung ein staatl. Abschlusszeugnis erhalten.

2 Die SRH Hotel-Akademie Dresden Die SRH Hotel Akademie Dresden Die Hotel-Akademie bietet Hoteliers, Gastronomen und Abiturienten eine sehr individuelle Aus- und Weiterbildung für den Einstieg in eine internationale Karriere. Die SRH Hotel-Akademie steht für Ausbildung, Studium und Weiterbildung im modernen Hotelmanagement. Wir verfolgen ein klares, anspruchsvolles Konzept, das sich gleichzeitig am persönlichen Nutzen der Bildungsangebote für unsere Kunden und an den Anforderungen der internationalen Hotellerie orientiert. Damit gelingt es uns, Hoteliers und Gastronomen der Zukunft auszubilden, die ihren erwählten Beruf mit Begeisterung ausüben. Unser Bildungsangebot ist hochwertig und gut am Markt platziert, was wir mit einer ausgezeichneten Vermittlungsquote in anspruchsvolle Positionen belegen können. Langjährige Kooperationen mit First- Class-Hotels in der ganzen Welt, eine individuelle Karrierebegleitung in Kombination mit innovativen Bildungskonzepten, zählen zu unseren Aushängeschildern. Unsere Vorteile auf einen Blick: Individuell zugeschnittenes, managementorientiertes Bildungskonzept mit klarem Fokus auf die Hotelbranche Internationale Karrierechancen durch weltweite Kooperationen mit den Besten der Branche Innovative Bildungsstrukturen, die durch einzigartige Kombinationsmöglichkeiten ein Höchstmaß an Flexibilität bieten Kompetenz- und Wissensvorsprung durch die Einbindung der Akademie in den SRH Verbund Attraktiver Standort mit Top- Hoteladressen und Partnern direkt vor Ort Deutschlandweit sind wir die Einzigen, die die Weiterbildung zum Betriebswirt online mit einer staatlichen Prüfung anbieten. Damit ermöglichen wir Ihnen einen der Vollzeit-Weiterbildung gleichwertigen Abschluss. 2

3 Die Weiterbildung Berufsbegleitend weiterbilden Berufsbegleitende Weiterbildungen werden für Arbeitnehmer in Deutschland und weltweit immer wichtiger. In vielen Fällen erfordert die Komplexität der Arbeitswelt immer besser ausgebildete Führungskräfte in den einzelnen Bereichen, so auch in der Gastronomie und Hotellerie. Doch ganz gleich, ob zur Verbesserung der beruflichen Situation oder zur Sicherung der derzeitigen Position im Unternehmen, eine berufsspezifische Weiterbildung ist für Berufstätige nur dann sinnvoll, wenn sie in enger Verbindung zum Beruf steht. Neben dem Wunsch nach beruflicher Karriere ist es zunehmend die Erkenntnis, dass bestimmte Positionen in Hotels oder Gastronomiebetrieben nur mit einer betriebswirtschaftlichen Vorbildung erreicht werden können. Oft ist jedoch eine Unterbrechung der beruflichen Tätigkeit für eine Weiterbildung nicht möglich. Aus diesem Grund haben wir unser Weiterbildungskonzept so aufgebaut, dass der angestrebte Abschluss parallel zur beruflichen Tätigkeit, größtenteils von zu Hause durch Dozenten angeleitet, erreicht werden kann. Mit der Weiterbildung wollte ich mich fachlich auf den neusten Stand bringen. Carina Schröder, Absolventin 3

4 BW - Online - das Konzept Grundlegende Merkmale Sie erarbeiten sich während der Weiterbildung unter Anleitung und Betreuung ausgebildeter Dozenten den Lehrstoff im Wesentlichen selbst. Damit können Sie sich die Inhalte ganz nach Ihren Bedürfnissen und Ihren zeitlichen und räumlichen Möglichkeiten aneignen. Wichtige Lernmedien werden die von uns online zur Verfügung gestellten Skripte, die empfohlene Fachliteratur und eine Online-Lernplattform sein. Kennzeichnend für den Weiterbildungsgang sind eine starke Handlungs- und Berufsorientierung sowie ein hoher Praxisbezug. Die Konzeption der Weiterbildung stützt sich auf eine selbstständige Arbeitsweise. Durch regelmäßige Präsenzen und Onlinekonferenzen haben Sie ein übersichtliches Rahmenkonstrukt, dass Ihnen hilft kontinuierlich am Lernstoff zu arbeiten. Selbststudium Unterstützung durch den Dozent Der Erwerb von Wissen und dessen Anwendung erfolgt überwiegend in den Selbstlernphasen. Deren Ergebnisse sind u. a. Präsentationen, Vorträge oder Einsendeaufgaben. Viele dieser Arbeiten lassen sich mit dem PC erstellen, per versenden und sind damit eine regelmäßige Lernkontrolle für das Selbststudium. Auch die Projektarbeit, die im Rahmen des Projektunterrichtes angefertigt wird, entsteht größtenteils in Selbstlernphasen. Praxisrelevante Problemstellungen erfolgen durch den Dozent in den Präsenzphasen eines jeden Moduls sowie in den weiterführenden Onlinephasen. Hier erarbeitet der Dozent mit dem Teilnehmer, was das Lernergebnis beinhalten soll. Er unterstützt die Teilnehmergruppe in der Zeitplanung, Problemanalyse und Findung von Lösungsansätzen. 4

5 Weiterbildung - das Konzept Gestaltung des Ablaufs Die Inhalte der Weiterbildung verteilen sich über 6 Semester, mit einem zusätzlichen Prüfungssemester. Der zu vermittelnde Stoff wird in einer Kombination aus Präsenzphasen, Onlinekonferenzen und Selbststudium vermittelt. In den Präsenzphasen werden Sie als Teilnehmer, durch die Möglichkeit des persönlichen Feedbacks, vom Dozenten an ihrem aktuellen Wissensstand abgeholt und auf weitere Selbstlernphasen vorbereitet. Dieser Unterricht dient zur Aufbereitung von Lerninhalten und dazu eigene Praxisfragen mit einzubeziehen, die besser im Präsenzunterricht vermittelt werden können. Ziel der Präsenzveranstaltungen ist es, vor allem die notwendigen Managementkompetenzen, wie z.b. Konfliktlösungsfähigkeit oder Teamfähigkeit, herauszubilden. Zudem werden in diesen Phasen der Kontakt zum Dozenten und der Zusammenhalt innerhalb der Lerngruppe gefördert. Die Onlinephasen werden zur Ergänzung und Vertiefung der Inhalte aus dem Selbststudium genutzt. Ebenso werden Medienkompetenz und selbstverantwortliches Lernen und Handeln geübt und gefestigt. Damit bleibt der bei anderen Fernstudiengängen fehlende soziale Kontakt erhalten. Die Onlinekonferenzen umfassen (außer in den Ferien- und Präsenzzeiten) monatlich ca. 12 Stunden und finden in der Regel montags und dienstags am Abend statt. 3 Jahre + 1 Prüfungssemester 10% Präsenzen 20% Onlinekonferenzen 70% Selbststudium Durch den hohen Anteil an Selbstlernphasen haben Sie die Möglichkeit, die Weiterbildung nach Ihren eigenen Rahmenbedingungen zu organisieren. In diesen Phasen erkennen Sie Problemstellungen, analysieren diese und prüfen sie hinsichtlich verschiedener Lösungsmöglichkeiten. Innerhalb der Selbstlernphasen - eignen Sie sich notwendiges Fachwissen an, - erlernen Sie Methoden und mögliche Lösungsverfahren, - vertiefen Sie erworbene Erkenntnisse, - studieren Sie weiterführende Sekundärliteratur, - führen Sie die erhaltenen Arbeitsaufträge ihren Lösungen zu - und lösen freiwillige oder obligatorische Einsendeaufgaben. 5

6 Weiterbildung - der Ablauf Aufbau Die Weiterbildung ist bausteinförmig aufgebaut und die einzelnen Module werden auch unabhängig voneinander angeboten. Die Inhalte des BW-Online werden über 7 Semester verteilt, in einer Kombination aus Präsenzphasen, Onlinekonferenzen und Selbststudium vermittelt. Der BW-Online ist in zwei große Modulbereiche eingeteilt. Zum Einen sollen die Grundlagen-Module dazu dienen, an Ihren aktuellen Wissensstand über die Wirtschaftsund Sozialpolitik, Deutsch oder auch Englisch und Französisch anzuknüpfen und Ihren Tätigkeiten im Hotel- und Gaststättengewerbe entsprechend weiterzuentwickeln. Die Grundlagen-Module sind auch Bestandteil der staatlichen Prüfung. Zum Anderen wird Ihnen in den Kern-Modulen* das Können und Wissen für Ihre spätere Tätigkeit in einer Managementposition vermittelt. Sie lernen betriebswirtschaftliche Abläufe und Zusammenhänge, die für die erfolgreiche Führung eines Unternehmens essenziell sind. Hierzu werden Sie im Modul Recht im Gastgewerbe auf branchenspezifische Rechtsfälle unter Verwendung von Rechtsvorschriften vorbereitet und wenden das Wissen aus allen Modulen in einer fachübergreifenden Problemanalyse, in Form einer Projektarbeit an. Die nachfolgenden Seiten werden Sie über die bausteinförmig aufgebauten Inhalte der einzelnen Module informieren. Grundlagen - Module Deutsch Wirtschafts- und Sozialpolitik Mathematik Englisch Französisch Kern - Module Betriebswirtschaftslehre Unternehmensführung Recht im Gastgewerbe Technologie im Gastgewerbe Projektarbeit * Auzug aus dem Lehrplan für die Fachschule für Wirtschaft des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus, Stand August

7 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module Kern - Module 1. Betriebswirtschaftslehre Das Fach Betriebswirtschaftslehre dient der Vermittlung von Kenntnissen über gastronomische Prozesse, Leistungsvoraussetzungen und möglichen Finanzierungsgestaltungen. Kenntnisse im Bereich des betrieblichen Controllings befähigen Sie, die betrieblichen Prozesse zu analysieren und selbstständig Lösungsvarianten zu erarbeiten. Sie erkennen die Bedeutung des Wareneinkaufs und der sachgerechten Warenlagerung. Ihnen ist die besondere Rolle des Personalwesens in dieser Dienstleistungsbranche bewusst. Sie können den Personalbedarf in Unternehmen des Gastgewerbes und der Tourismusbranche planen und führen Lohnberechnungen und -buchungen durch. Weiterhin verfügen Sie über fundierte Kenntnisse der betrieblich bedeutsamen Steuerarten. Die Einbeziehung praxisnaher Projekte und Fallstudien ermöglicht es Ihnen, Denk- und Entscheidungstechniken zu entwickeln, die für Ihre spätere berufliche Tätigkeit unabdingbar sind. In der Hotellerie ist es wie in jedem Unternehmen notwendig, über betriebswirtschaftliches Wissen zu verfügen, um die Ressourcen so effektiv wie möglich zum Wohle der Gäste einzusetzen. Die Grundlage dafür liegt in der Kalkulation und Finanzierung. Karin Zimmermann, Leitung SRH Hotel-Akademie 7

8 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module Betriebswirtschaftslehre Der gastronomische Leistungsprozess Einordnung in den volkswirtschaftlichen Gesamtprozess Gastronomische Leistungsstruktur, Beispiele aus der Praxis Möglichkeiten des Outsourcing Budgetierung Leistungsfeststellung mittels Kennziffern/Erarbeitung der Kennzifferninhalte Betriebswirtschaftliche Vergleiche, Analyse der Abweichungen, Anpassungsmaßnahmen Das betriebliche Rechnungswesen Grundlagen des Rechnungswesens Praxisorientierte Übungen zum Umgang mit dem Kassenbuch Finanzbuchhaltung Das Buchen in Konten Jahresabschluss Ergebnisverwendung in Abhängigkeit der Unternehmensform Einkauf und Lagerhaltung Einkaufsorganisation, Lagerhaltungsarten und -formen Wareneinsatzkontrolle Kontenmäßige Erfassung von Wareneingängen und -ausgängen Computergestützte Warenwirtschaftsprogramme Personal als Kostenfaktor Personalermittlung Produktivitätsberechnungen, betriebswirtschaftliche Vergleiche Personalkosten (Löhne und Gehälter) Arbeit mit Lohnsteuertabellen Wirtschaftsgüter Einteilung der Wirtschaftsgüter Abschreibungsverfahren Erstellen von Anlageverzeichnissen Buchung der Wirtschaftsgüter Kosten- und Leistungsrechnung Verbesserung der Gewinnsituation Gliederung der Kostenrechnung Feststellung des Betriebsergebnisses Kostenträgerrechnung und Kalkulationsverfahren Kostenplanung & Kostensenkung 8

9 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module Betriebswirtschaftslehre Deckungsbeitragsrechnung Kostengliederung in der Deckungsbeitragsrechnung Kurzfristige Erfolgsrechnung Übungen zur kurzfristigen Preisuntergrenze Prime-cost-Verfahren Break-even-Analyse Finanzwirtschaft Finanzierungsanlässe, -arten und -regeln Kreditwürdigkeit, Rating Rechnung mittels Kennzahlen, Cashflow Leverage Effekt Finanzplanung, Investitionsrechnung und Tilgungsverfahren Unternehmenskrisen Steuern und Abgaben im Gastgewerbe Einkommenssteuer, Arbeit mit Steuerformularen Umsatzsteuer, Ausfüllen von gültigen Steuerformularen Gewerbesteuer Körperschaftssteuer 9

10 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module 2. Unternehmensführung In diesem Modul werden Sie mit den grundlegenden Aspekten der Unternehmensführung und Kommunikation in privaten und öffentlichen Unternehmen vertraut gemacht. Sie gewinnen einen Überblick über die Ziele und Strategien von Unternehmen und werden nach Abschluss des Moduls befähigt sein, die Unternehmensziele umzusetzen sowie Probleme des Unternehmens selbstständig zu erkennen, zu analysieren, zu bewerten und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln. Weiterhin werden Ihnen Inhalte vermittelt, die Ihnen unterschiedliche Managementtechniken im täglichen Betrieb erlauben, sowie die Bedeutung des Marketings für die Positionierung des Unternehmens und für den langfristigen Unternehmenserfolg. Sie wählen marketing-politische Instrumente situationsgerecht aus und setzen sie ein. Weiterhin erhalten Sie Anregungen zur Mitarbeiterführung und zur Herausbildung eines eigenen Führungsverhaltens. Sie wissen, wie sich Kommunikationsprozesse in der Gesellschaft und im Unternehmen gestalten und sind in der Lage, diese anzuwenden. Auf Ihren praktischen Erfahrungen aufbauend, lernen Sie, dass die Verknüpfung von wirtschaftlich effizientem Denken und Handeln mit sozial und ökologisch orientierten Aspekten ein wesentliches Kriterium der Führungstätigkeit darstellt. 10

11 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module Unternehmensführung EDV Präsentationserstellung mit Microsoft PowerPoint Textverarbeitung Tabellenkalkulation Grundlagen des Managements Ziele, Aufgaben, Funktionen, Strategien im Führungsprozess Managementbereiche, -schulen, -theorien Führungsprozess und ausgewählte Führungsaufgaben Entscheidungs- und Kontrollprozess Erarbeitung von Organigrammen, Stellenbeschreibungen Sozialpsychologische Aspekte der Unternehmensführung Gruppenverhalten und Persönlichkeitstest Arbeitsorganisation und Führungsstile von Managern Marketing Revenue Management Marktforschung Aufbau/Inhalt eines Marketingkonzepts Marketinginstrumente Werbung, Werbestrategie, Öffentlichkeitsarbeit Web 2.0 Grundlagen der Personalwirtschaft Ziele und Aufgaben der Personalwirtschaft Grundlagen der Personalakquisition Personalbeschaffung, -auswahl und -einstellung Erarbeitung von Stellenangeboten und Mitarbeiterbeurteilungen Bewertung von Mitarbeitern, Zielvereinbarungen, Arbeitszeugnisse Grundlagen des Arbeitsrechts, individuelles Arbeitsrecht Haftung im Arbeitsverhältnis, Abmahnung, Kündigung Kommunikationstraining Rhetorik und Dialektik im Prozess der Kommunikation Analyse von ausgewählten Reden Arten der Kommunikation Körpersprache und ihre Deutung Erarbeitung von Redeskripten Stärken-Schwächen-Profil beim Zuhören Verkaufsgespräch 11

12 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module 3. Recht im Gastgewerbe und Touristik Ziel des Unterrichtes ist es, Ihnen praktisch anwendbare Kenntnisse in gastgewerblich relevanten Rechtsgebieten zu vermitteln und Sie zunehmend zur selbstständigen Lösung branchenspezifischer Rechtsfälle unter Verwendung von Rechtsvorschriften zu befähigen. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei Rechtsfragen zur Existenzgründung und Unternehmensführung. Der Unterricht baut auf dem in Ihrer Berufsausbildung erworbenen Grundlagenwissen auf. Ebenso wird Ihnen der Einfluss des EU-Rechts verdeutlicht. Im Rahmen der Behandlung und der Lösung von Fallbeispielen üben Sie die Arbeit mit Rechtsvorschriften und erkennen die Lösungssystematik von Rechtsfällen. Dadurch werden Sie mit einem erforderlichen Maß an Rechtskenntnissen und Rechtssicherheit im Umgang mit Gästen, Geschäftspartnern, Mitarbeitern, Verbänden, Vereinigungen und Behörden ausgestattet. Im Ergebnis können Sie in Ihrer zukünftigen Tätigkeit rechtliche Aspekte als Faktor bei der Gestaltung wirtschaftlicher Prozesse berücksichtigen. 12

13 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module Recht in Gastgewerbe und Touristik Rechtsordnung und gastgewerblich relevante Rechtszweige Rechtsordnung und Rechtsquellen Rechtsetzungsprozess, Rahmengesetzgebung, Rechtssprechung Einordnung des EU-Rechts Rechtszweige und Rechtsnormen Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht Verwaltungsrecht, Strafrecht, Steuerrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Kaufmannsbegriff/Kaufmannseigenschaften Unternehmensformen Bürgerliches Recht & Schuldrecht Rechtsgeschäfte und Vertragsarten Nichtigkeit und Anfechtung von Willenserklärungen Besitz und Eigentum Verjährung und Mahnverfahren Leistungspflicht im Schuldrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen Besondere Arten des Kaufs Störungen in der Vertragserfüllung Gewährleistung und Garantie Erlöschen von Schuldverhältnissen Rechtliche Aspekte von Existenzgründung und Unternehmensführung Gewerbe (Gewerbeordnung) Gaststättenverordnungen der Länder Arten und Beschränkungen der Konzession Zusammenwirken mit Institutionen, Verbänden und Vereinigungen Grundlegende Verträge zur Ausübung eines Gastgewerbes Wettbewerbsrecht Zivil- und strafrechtliche Bestimmungen in Gaststätte und Hotel Bewirtungsvertrag Beherbergungsvertrag Allgemeine Verkehrssicherungspflicht Schutz der Jugendlichen (Jugendschutzgesetz) Touristikrecht Vertragsarten im Touristikrecht Reiseveranstaltung und Reisevermittlung Reisekataloge und Hinweispflichten des Reiseveranstalters Reisevertrag Mängel der Reise (Frankfurter Tabelle) Rechte der Reisenden bei Mängeln 13

14 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module 4. Technologie des Gastgewerbes Ziel des Unterrichtsfaches ist es, Ihnen weiterführende Kenntnisse auf den Gebieten Lebensmittelhygiene, Lebensmittel- und Hygienerecht, Getränkekunde, Warenkunde und Ernährungslehre zu vermitteln. Ihnen werden die technologischen und organisatorischen Abläufe der Hotelorganisation und die grundlegenden Aspekte der Planung gastronomischer Einrichtungen, der Arbeitsabläufe im Catering, in der Systemgastronomie und im Veranstaltungsmanagement veranschaulicht. Sie erwerben umfassende Kenntnisse aus den Bereichen des Gastgewerbes und schaffen sich somit die Basis für fundierte Managemententscheidungen. Sie sind in der Lage, die Arbeitsabläufe in den unterschiedlichen Abteilungen gastgewerblicher Betriebe zu organisieren und sind mit dem notwendigen Wissen vertraut, diese Einrichtungen zu planen und die Abläufe zu koordinieren. 14

15 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module Technologie des Gastgewerbes Food & Beverage Wirtschaftlichkeit des F&B Bereiches Einsatz von Tabellenkalkulation Angebotsgestaltung Management Kennzahlenkatalog Einsatz von Checklisten und Kontrollplänen Veranstaltungsorganisation und F&B Management-Projekte Veranstaltungsorganisation und -konzeption Anwendung von Menüregeln Veranstaltungsplanung Beachtung rechtlicher Vorschriften Bedarfsberechnung (Geschirr, Gläser, Wäsche, Dekoration) Mitarbeitereinsatzplanung F&B Management-Projekte» Bezugsquellenermittlung» Preisvergleiche» Praktische Verkaufsförderung Warenkunde Warenprüfung» Grundbegriffe, Prüfverfahren» Grundsätze der Warenprüfung» Sensorik als Grundlage der Warenprüfung Warenpflege» Warenverluste, Lagerbedingungen im Gastgewerbe» Verfahren zur Verlängerung der Lagerfähigkeit Lebensmittelrecht und Hygiene Europäisches und deutsches Lebensmittelrecht Lebensmittelüberwachung HACCP-Konzept Entwicklung und Durchführung von Kontrollsystemen Ernährungslehre Zusammenhang zwischen Gesundheit und Ernährung Überblick über alternative Kostformen Trends im Verbraucherverhalten, Konsequenzen für das Gastgewerbe Umweltmanagement im Gastgewerbe Umweltschutz im Gastgewerbe Öko-Audit Ökologische Kennziffern Ökobilanzen für das Gastgewerbe 15

16 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module Technologie des Gastgewerbes Spezielle Getränkekunde Weinanbau in Deutschland und anderen Staaten Charakteristika bekannter Weine Sekt und Champagner Ausgewählte Spirituosen Harmonie von Speisen und Getränken Planen, Gestalten und Einrichten von gastgewerblichen Betrieben Konzeption gastgewerblicher Betriebe Planen gastgewerblicher Betriebe Erarbeiten von Richtwerten Einsatzplanung ausgewählter Technik (Dimensionierung, Funktionsweise, Anschlusswerte) Hotelorganisation Erarbeitung praxisbezogener Organigramme und Stellenbeschreibungen Hotelklassifizierung Personaleinsatzplanung Zeitgemäße Medien und Organisationsmittel zur Betreuung von Gästen (Großkunden, Individualkunden, Reiseveranstalter) Catering Formen des Catering Nutzensbeurteilung Fertigungsverfahren im Catering Qualitätsmanagement Systemgastronomie Begriff, Grundlagen, Gegenstand, Einordnung Erfolgsfaktoren Bedeutung der Standardisierung Erscheinungsformen Aufbau- und Ablauforganisation Qualitätsmanagement 16

17 Inhalt der Weiterbildung - Kern-Module 5. Projektarbeit Die Erstellung dieser Projektarbeit soll Sie befähigen, fachübergreifend komplex und selbstständig Problemanalysen und -lösungen zu bearbeiten sowie sich nach eigener Maßgabe auch neue Wissensgebiete zu erschließen. Diese Projektarbeiten sind i. d. R. für kleine Arbeitsgruppen oder einzelne Teilnehmer individuell thematisierte Projekte. Die Themen der Projektarbeit erfordern die komplexe Anwendung der erworbenen Kenntnisse aus den Kern-Modulen Unternehmensführung, Betriebswirtschaft, Technologie des Gastgewerbes sowie Recht in Gastronomie und Touristik. Inhaltliche Schwerpunkte der Projektarbeit können beispielsweise sein: analytische Darstellung ausgewählter Situationen als Voraussetzung für eine Konzeption im gastronomischen Marketing Einsatz und Umsetzung der Marketinginstrumente Methodische Erarbeitung von Entscheidungsvorlagen als Voraussetzung der Unternehmensplanung Erkennen und Darstellen von Zusammenhängen, so dass bei der Lösung von Problemstellungen stets führungs- und arbeitsorganisatorische, betriebswirtschaftliche sowie rechtliche Aspekte berücksichtigt werden. In der Regel werden diese Projektarbeiten an unserer Hotel- Akademie für die Erstellung von Unternehmenskonzeptionen (Unternehmenskonzept und Businessplan) realer Aufgabenstellung in einem Hotelunternehmen genutzt. Modul - Projektarbeit Marketing, Finanzierung Konkretisierung einer offenen Problemstellung bzw. Einführung in eine vorgegebene Aufgabenstellung Handlungsanleitung für die Projektarbeitsgruppen Methodik der Projekterarbeitung Bilden von Projektarbeitsgruppen Projektanalyse Erfassen und Bewerten der Ausgangssituation Formulierung von Projektzielen Ideenkonferenz in Projektarbeitsgruppen Konsultationen im Verlauf der Erarbeitungsphase Fachliche und redaktionelle Endbearbeitung der Projekte Präsentation und Verteidigung der Projektergebnisse 17

18 Inhalt der Weiterbildung - Grundlagen-Module Grundlagen - Module 6. Deutsch In diesem Modul entwickeln Sie Ihr sprachliches Können und Ihre kommunikativen Fähigkeiten weiter. Sie sind dadurch in der Lage, sich der Sprache zielgerichtet und erfolgreich im mündlichen und schriftlichen Bereich zu bedienen. Mit Hilfe einer Kommunikationsaufgabe erlernen Sie zusammenhängend, logisch, appellierend und überzeugend zu formulieren. Sie analysieren und produzieren Texte des beruflichen Alltags bzw. für einen literarischen Diskurs und bedienen sich dabei verlässlicher Quellen, um fundierte Aussagen treffen zu können. Dabei erlernen Sie die Auswahl der geeigneten Sprachebene, vermeiden Stilmängel und orientieren sich an den gültigen Regeln zur Grammatik. Des Weiteren werden Ihnen Vortragsund Argumentationstechniken vermittelt, die Sie bei einer Präsentation von Ergebnissen und Standpunkten anwenden. Im Rahmen des schriftlichen Sprachgebrauchs werden Sie auf geeignete Sprachebenen für definierte Zielgruppen hingewiesen. Sie erstellen außerdem interne und externe Kommunikationsbeispiele eines Unternehmens. Für die Präsentation von Ergebnissen und Standpunkten erstellen Sie geeignete Visualisierungsmittel, um das gesprochene Wort zu unterstützen und den Erfolg Ihrer Botschaft abzusichern. 18

19 Inhalt der Weiterbildung - Grundlagen-Module Deutsch Kommunikation in Beruf und Alltag Begriffe, Modelle, Funktion Mündlicher Sprachgebrauch Gespräche und Diskussionen erfolgreich führen Gespräche führen und mit Fragen lenken Gesprächsstörer und förderer Reaktionen im Gespräch Angriffe und Abwehrmöglichkeiten in Diskussionen Argumentation aufbauen, Diskussionsleitung Argumentieren und Bezug nehmen Aktion im Gespräch Rede Anlässe und Arten der Rede Politische Reden Ziele, Zielgruppen und Aufbau Vorträge, Präsentationen Rhetorik Rhetorische Mittel Körpersprachlicher Einsatz bei Vortrag und Präsentation Sachtexte und andere Texte Textanalyse, Textarten Werbetexte AIDA-Formel Sprache im Werbetext Werbebotschaft für eine Anzeige planen Grafik und Sprache in der Werbeanzeige Schriftlicher Sprachgebrauch Beispiele externer schriftlicher Kommunikation Geschäftsbriefe Beschwerdebriefe Angebote an Kunden, Werbebriefe Schreiben zu besonderen Anlässen Mittel der Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilung Pressekonferenz Hausinterne schriftliche Kommunikation Hausmitteilung Protokoll 19

20 Inhalt der Weiterbildung - Grundlagen-Module 9. Wirtschafts- und Sozialpolitik Im Modul Wirtschafts- und Sozialpolitik erweitern Sie Ihr Wissen über komplexe wirtschaftliche, soziale, politische, rechtliche und ökologische Zusammenhänge sowie über deren Transfer in die berufliche Praxis. In der vertieften Auseinandersetzung mit gegenwärtigen und zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen und der Dynamik politischer und marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen, fördert das Fach Ihr Verständnis für Möglichkeiten der Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft aus individueller, unternehmerischer und staatlicher Sicht. Sie werden befähigt, als Führungskraft unter Berücksichtigung wirtschafts- und sozialpolitischer Aspekte verantwortungsvoll zu entscheiden und zu handeln. Das Modul behandelt folgende Themen: Ursachen des gesellschaftlichen Wandels und Auswirkungen auf den Einzelnen und die Gesellschaft Ziele und Konflikte in der Wirtschafts- und Sozialpolitik Umweltpolitik Wirtschafts-, Sozial-, Arbeitsmark- und Umweltpolitik der Europäischen Union Geldpolitik der Europäischen Zentralbank Konsequenzen wirtschaftsund sozialpolitischer Rahmenbedingungen für das Unternehmen und die persönliche Entwicklung 20

21 Inhalt der Weiterbildung - Grundlagen-Module 10. Mathematik In diesem Modul analysieren Sie problem- und praxisorientierte Aufgaben und lösen diese mit geeigneten Verfahren, Methoden und Hilfsmitteln. Dabei wenden Sie Ihr mathematisches Wissen auch unter Nutzung von Fallunterscheidungen komplex an. In Vorbereitung auf betriebswirtschaftliche Problemstellungen arbeiten Sie sicher mit Gleichungen und linearen Gleichungssystemen. Bei der Betrachtung funktionaler Zusammenhänge charakterisieren Sie Funktionsgraphen und ermitteln Grenzwerte bzw. Ableitungen, die man als Basis zur Lösung betriebswirtschaftlicher Aufgabenstellungen benötigt (z. B. um den maximalen Gewinn zu errechnen). Damit erwerben Sie die entscheidenden Grundlagen für das Kern-Modul Betriebswirtschaftslehre. 21

22 Inhalt der Weiterbildung - Grundlagen-Module 11. Englisch Fremdsprachen sind wichtige Voraussetzungen im Gastgewerbe. Dabei ist die englische Sprache eine der Wichtigsten. Deshalb sollen Sie dazu befähigt werden, mit der englischen Sprache in den typischen Situationen der Bereiche Gastronomie, Hotellerie und Tourismus aber auch im generellen Alltag natürlich, unbeschwert und selbstständig umzugehen. Inhalt des Kurses sind der spezifische Wortschatz der genannten Bereiche, relevante grammatische Konstruktionen, um sowohl mündliche als auch schriftliche Kommunikation zu ermöglichen. Auch kulturelle Hintergründe werden beachtet, denn nicht alle Konzepte sind eins zu eins zwischen der Muttersprache Deutsch und der Zielsprache Englisch übertragbar. Sprachliches Können Hörverstehen Englische Texte im Rahmen der Themenstellungen mit einem Anteil unbekanntem Vokabulars Orientierung in englischen Texten Selbstständige Erfassung englischer Texte und Übersetzung derselben unter Zuhilfenahme von Wörterbüchern in adäquates Deutsch Sprechen In Alltags- wie auch Sachthemen Gespräche führen können Kernaussagen verständlich formulieren Eigene Meinung differenziert wiedergeben und auf andere Gesprächsteilnehmer eingehen Schreiben Schriftliches sprachlich korrekt und angemessen umsetzen Themen und Situationen Geben von Auskünften zu Unterkünften, deren Preis, Service und Ausstattung Eingehen auf Gästewünsche Anfragen zu Hotelbuchungen und Übernachtung Kommunikation im Bereich Personal, insbesondere Personalentscheidungen Rezeption mit den Schwerpunkten Reservierung, Anfragen und Auskünfte Restauranttypische Situationen Durchführen von finanziellen und wirtschaftlichen Abläufen in englischer Sprache Umgang mit Beschwerden in mündlicher wie schriftlicher Form Geben von detaillierten Auskünften zu Erlebnis- und Ausflugsangeboten und Antworten auf diesbezügliche Nachfragen Gäste empfangen und ihnen notwendige Informationen schriftlich und mündlich vermitteln Kommunikative Herausforderungen in Veranstaltungs- bzw. Konferenzsituationen Kommunikation mit anderen Unternehmen, z. B. Reiseveranstaltern Organisation von Erlebnis- bzw. Unterhaltungsangeboten Kommunikation mit Reisegruppen 22

23 Inhalt der Weiterbildung - Grundlagen-Module 12. Französisch Französisch wird als berufsbezogene zweite Fremdsprache unterrichtet. Das zu erreichende Abschlussniveau zielt auf eine selbstständige Sprachverwendung ab. Sie werden befähigt, die französische Sprache in für Sie wichtigen Situationen des Alltagsund Berufslebens sach-, situationsund rollengerecht mündlich und schriftlich anzuwenden. Der Unterricht vermittelt ebenfalls grundlegende Kenntnisse des Sprachsystems. Im Vordergrund steht die Erarbeitung eines Basiswortschatzes einschließlich grammatikalischer Grundkenntnisse. Hörverstehen Entwicklung des Hörverstehens (Anmeldung, Anfrage, Bestellung) Verstehen von umfangreicheren Texten mit thematisch geschlossenem Sinnzusammenhang Präsentation von Texten Sprachliches und nichtsprachliches Reagieren Sprachliches Können Lesen und schriftliche Mediation Erfassen von Arbeitsanweisungen Erschließen und Auswerten von Texten Inhalte aus den Bereichen Marketing und Management erfassen Typische Erscheinungsformen der französischen Lebensart Geografie und Tourismus von Frankreich Übertragen von Texten/Textabschnitten in die Muttersprache Themen und Situationen Begrüßen, Vorstellen, Verabschieden Erteilen und Einholen von Informationen Familie, Verwandtschaftsbeziehungen, Freunde Ausbildung, Zukunftspläne Freizeitbeschäftigung, Interessen, Ferien, Urlaub Zustimmung/Ablehnung, Wünsche, etc. Betreuung ausländischer Gäste, Aufenthalt im Ausland näheres Eingehen auf unterschiedliche Verhaltensmuster und Konventionen (z.b. hinsichtlich Ess- und Trinkgewohnheiten, Tagesablauf und Pünktlichkeit, Anforderungen an Höflichkeit) Reisen vorbereiten (z.b. Buchen, Bestellen von Tickets/Hotels) Formalitäten erledigen (z.b. Ausfüllen von Formularen) Transportmittel nutzen, Fahrplanauskünfte geben 23

24 BW - Online - Prüfungsleistungen und Abschluss Prüfungsleistungen und Abschluss Einen Abschluss als staatlich geprüfter Betriebswirt können Sie erreichen, wenn Sie in allen Fächern die geforderten Leistungsnachweise bzw. Prüfungen erbringen. Die erfolgreiche Teilnahme an einzelnen Modulen wird Ihnen allerdings ebenso in Form eines SRH-Zertifikats von uns bestätigt. Module Grundlagen - Module Start - Sommersemester 1. Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. Deutsch Wirtschafts- und Sozialpolitik Mathematik Englisch Französisch EA/KL EA EA EA P EA/P SP SP EA/KL EA/P EA/KL/SP P EA/P MP Kern - Module Unternehmensführung Recht im Gastgewerbe Betriebswirtschaftslehre Technologie im Gastgewerbe Projektarbeit EA/KL EA EA EA/KL EA EA EA EA/KL EA/SP EA/KL EA KL EA/KL EA/KL EA/KL/SP EA EA/KL/P EA/KL/P EA/KL EA/P EA/P SP SP SP SP EA/KL KL SP MP P/V Einsendeaufgaben und/oder Klausur (Präsenz oder online) Klausur (Präsenz oder online) Schriftliche Prüfung Mündliche Prüfung Präsentation/Verteidigung EA EA/ 24

25 BW - Online - Prüfungsleistungen und Abschluss Prüfungsleistungen und Abschluss Die Weiterbildung endet deutschlandweit mit einer staatlichen Abschlussprüfung. Der erfolgreiche Abschluss berechtigt Sie zum Führen der Berufsbezeichnung Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe. Die Prüfungen finden innerhalb des durch das Sächsische Kultusministerium (SMK) festgelegten Prüfungszeitraumes statt. Abschlussprüfungen werden in folgenden Modulen abgelegt Zentrale Prüfungen Betriebswirtschaftslehre (schriftlich) Unternehmensführung/Kommunikation (schriftlich) Recht in Gastgewerbe und Touristik (schriftlich) Technologie des Gastgewerbes (schriftlich) Weitere Prüfungen Englisch (schriftlich) Französisch (mündlich) Wirtschafts- und Sozialpolitik Deutsch Dauer 210 min 180 min 120 min 120 min 90 min 20 min 90 min 90 min Natürlich gehört sehr viel Selbstdisziplin dazu, ständig am Ball zu bleiben, aber ich habe mich sehr gut betreut gefühlt und würde diese Art der Weiterbildung jederzeit weiterempfehlen. Bianca Beermann, Absolventin 25

26 BW - Online - Formalitäten Formalitäten Zulassungsvoraussetzungen Für die Zulassung zur Weiterbildung müssen Sie folgende formale Aufnahmekriterien erfüllen Eine abgeschlossene Ausbildung in einem einschlägigen Beruf und mindestens 6 Monate praktische Berufserfahrung oder alternativ ein Berufsabschluss in einem anderen Beruf und 2,5 Jahre Berufserfahrung im Gastgewerbe Grundkenntnisse im Umgang mit PC und Internet Fremdsprachenkenntnisse (Englisch) Dauer & Lernaufwand Die Dauer der Weiterbildung beträgt regulär 3 Jahre + 1 Prüfungssemester. Zeitanpassungen sind durch einen modularen Aufbau möglich. Damit kommt das Weiterbildungskonzept den Anforderungen an ein zeitlich flexibles Lernumfeld nach. Auf die Dauer der Weiterbildung können erfolgreich abgeschlossene Fächer vorangegangener Aus- und Weiterbildungen an einer anderen Fachschule angerechnet werden, wenn sie inhaltlich den Lehrplananforderungen entsprechen. Sollten Sie die Voraussetzungen in einer abzulegenden Fremdsprache mitbringen, können Sie sich sofort für die Prüfung anmelden. Die Fachinhalte wurden in Module à 40 Unterrichtseinheiten zusammengefasst, so dass Sie selbstverantwortlich den Weiterbildungsfortschritt steuern können. Sie haben damit die Möglichkeit, sich selbst einen zeitlich flexiblen Studienplan zusammenzustellen. So können Sie während der Weiterbildung, abhängig von Ihrem persönlichen Lernfortschritt, Ihr ganz individuelles Lerntempo wählen. Der Weiterbildungsplan ist so organisiert, dass Sie als Teilnehmer mit einem gleichmäßigen Lernaufwand, der je nach Ihren individuellen Voraussetzungen, ca. 2 Stunden pro Tag beträgt, rechnen sollten. 26

27 BW - Online - Gebühren & Leistungen Gebühren & Leistungen Die Studiengebühren betragen 290,00 /Monat, außerdem wird einmalig eine Prüfungsgebühr von 190,00 erhoben. In diesen Gebühren sind folgende Leistungen enthalten: Die gesamte Studienorganisation Beratung und Betreuung durch persönliche Ansprechpartner Schulung und Nutzung der Lernplattform und der Software für die Online-Konferenzen Individuelle Korrektur und Kommentierung der Einsendeaufgaben Die Teilnahme an allen Präsenzphasen (ca. 10% der Gesamtstunden) Die Teilnahme an den Online- Veranstaltungen (ca. 20% der Gesamtstunden) Anleitung, individuelle Betreuung und Bewertung der Projektarbeit Prüfungsorganisation Damit Sie mobil flexibel lernen können: ein ipad* * Sollten Sie die Weiterbildung vorzeitig beenden besteht eine anteilige Rückzahlungspflicht. 27

28 BW - Online - Lernmedien Lernmedien Lehr- und Lernmittel Grundsätzlich arbeiten Sie mit hauseigenen Arbeitsleitfäden oder Skripten, die Ihnen online zur Verfügung gestellt werden und die Sie sich auf Ihr IPad herunterladen können. Das IPad erhalten Sie kostenfrei von uns. Sonstige Kosten Sonstige Kosten können für die Erstellung der Abschlussarbeit und für Kost und Logis während der Präsenzphasen auf Sie zukommen. Das ergänzende Lernmaterial (u. a. Fachbücher, Sprachsoftware, ergänzende Medien) wird von Ihnen eigenverantwortlich erworben. Dafür erhalten Sie von uns zu Semesterbeginn eine Bücherliste. Die anfallenden Kosten für die Anschaffung sind abhängig von den aktuellen Buchpreisen (ca. 500,00 über 7 Semester verteilt). 28

29 BW - Online - Rechtliche Informationen Rechtliche Informationen Diese Weiterbildung unterliegt der Zulassung durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU mit Sitz in Köln Zulassungsnummer: ). Damit gelten hinsichtlich der Vertragsbedingungen gesetzliche Vorschriften, die den Schutz des Teilnehmers gewährleisten sollen. Unterbrechung, Überschreitung der Regelzeit oder Abbruch der Weiterbildung Das Weiterbildungskonzept unserer Hotel-Akademie ist auf die Bedürfnisse Berufstätiger abgestimmt und vor diesem Hintergrund auf 3 Jahre + Prüfungssemester ausgelegt. Jedoch können während dieser Zeit private oder familiäre Situationen eintreten, in denen die Weiterbildung unterbrochen oder abgebrochen werden muss. Abbruch Sie können den Vertrag innerhalb der angegeben Fristen kündigen. Die von Ihnen bis dahin erbrachten Leistungen werden Ihnen in einem Zeugnis bestätigt. Sollten Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt für die Wiederaufnahme der Weiterbildung entscheiden, erkennen wir Ihnen die bisher erbrachten Leistungen an. Unterbrechung Grundsätzlich gibt es keine Zeitbeschränkung bei Ihrer Weiterbildung. Sie lernen nach Ihrem Zeitplan und legen die für den Abschluss notwendigen Leistungsnachweise und Prüfungen entsprechend Ihres persönlichen Lernfortschrittes ab. Ist eine Unterbrechung erforderlich, gilt diese für ein halbes Jahr und ist schriftlich zu beantragen. Sie können danach zeitversetzt wieder in den regulären Weiterbildungsturnus eintreten. Für diese Zeit erheben wir keine Kursgebühr. Rücktritt und Kündigung 1. Ein rechtswirksamer Vertrag erfolgt erst durch Ihre Anmeldung an unserer Hotel-Akademie und der schriftlichen Vertragsunterzeichnung beider Vertragspartner. 2. Sie haben innerhalb der ersten 14 Tage nach Erhalt der Vertragsunterlagen ein Widerrufsrecht. 3. Bereits gezahlte Weiterbildungsgebühren werden erstattet. 4. Die Vertragsbedingungen sehen vor, dass Sie den Vertrag einseitig unter Wahrung bestimmter Fristen kündigen können. So bleibt Ihr Risiko begrenzt. Anmeldung Wenn Sie sich nun für diese Weiterbildung entschieden haben, senden Sie uns bitte einfach Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen zu. Nach Prüfung dieser bekommen Sie umgehend über Ihre Zulassung in unserem Haus Bescheid. Gern können Sie sich auch bequem online auf bewerben. 29

30 SRH HOTEL-AKADEMIE DRESDEN Georgenstraße Dresden Tel.: Fax: KARRIERE STARTET HIER

Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe Mobil weiterbilden mit ipad Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe Berufsbegleitend BW-Online Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in für das Hotelund Gaststättengewerbe Berufsbegleitend BW-Online

Mehr

Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe. Vollzeit

Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe. Vollzeit Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe Vollzeit Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in für das Hotelund Gaststättengewerbe Vollzeit Die Weiterbildung richtet sich an professionelle Fachkräfte,

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Hotelbetriebswirt/in (BW-Online) in

Berufsbegleitende Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Hotelbetriebswirt/in (BW-Online) in Berufsbegleitende Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Hotelbetriebswirt/in (BW-Online) in Dresden Angebot-Nr. 00131532 Angebot-Nr. 00131532 Bereich Preis Preisinfo Termin Tageszeit Ort Berufliche

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Fachschule für Wirtschaft Aufstieg ins Management weitere Informationen zur Fachrichtung inden Sie unter: www.hoga-schulen.de

Fachschule für Wirtschaft Aufstieg ins Management weitere Informationen zur Fachrichtung inden Sie unter: www.hoga-schulen.de Ihre Karriereaussichten Ihre Ansprechpartner Der Abschluss zum Staatlich geprüften Betriebswirt im Hotelund Gaststättenwesen (w/m) öffnet Ihnen viele Türen zu allen Bereichen der Tourismusbranche. Der

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK)

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) 15. Oktober 2016 28. Oktober 2017 Ihr Ansprechpartner Petra Simon-Wolf & Lisa Hofmann 06021 4176 162 / - 222 / - 218 simon-wolf.petra@ab.bfz.de

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Handelsausbildung (mit Zertifikat)

Handelsausbildung (mit Zertifikat) Handelsausbildung (mit Zertifikat) 1 Jahr berufsbegleitend intensiv in Kleingruppen Wir bieten Ihnen die einzigartige Möglichkeit, eine Handelsausbildung zu absolvieren, bei der Sie auch intensiv in der

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Module des Lehrgangs Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Rechnungswesen Prozessmanagement Personalmanagement Projektmanagement

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK)

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 14. Oktober 2013 und der Vollversammlung

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Mai 2012 bis Dezember 2013 Ihr Ansprechpartner Elvira Eichhorn 09231

Mehr

Doppelabschluss Hotelbetriebswirt und Bachelor of Arts

Doppelabschluss Hotelbetriebswirt und Bachelor of Arts Doppelabschluss Hotelbetriebswirt und Bachelor of Arts Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe und Hotel- & Tourismusmanagement, Bachelor of Arts Ob in Deutschland oder

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG Betriebswirtschaftliches Kernwissen mit dem Wirtschaftsführerschein Betriebswirtschaftliche Argumentation wird in Unternehmen und Organisationen erwartet. Sie möchten

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss. Fachwirt im Gastgewerbe IHK/ Fachwirtin im Gastgewerbe IHK

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss. Fachwirt im Gastgewerbe IHK/ Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/ Fachwirtin im Gastgewerbe IHK 2 Die Industrie- und Handelskammer zu Flensburg erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fachwirt/in - Alten- und Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Fachwirt/in in der Alten- und ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung durch

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) GmbH-G-Merkblatt 05.14 Seite 2 von 7 Seiten Merkblatt Anforderungen

Mehr

Rüsten Sie sich für höhere Aufgaben.

Rüsten Sie sich für höhere Aufgaben. 3 Rüsten Sie sich für höhere Aufgaben. Erste von der Schweizerischen Eidgenossenschaft anerkannte Höhere Fachschule für Hotellerie und Gastronomie Willkommen Wir heissen Sie herzlich willkommen an einer

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK)

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) September 2015 bis Oktober 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Berufsbegleitendes Bachelorstudium Public Management mit staatlich anerkanntem Hochschulabschluss Informationen Hinweise

Berufsbegleitendes Bachelorstudium Public Management mit staatlich anerkanntem Hochschulabschluss Informationen Hinweise Public Management mit staatlich anerkanntem Informationen Hinweise Der geforderte Wandel im öffentlichen Sektor verlangt nach neuen Kompetenzen und stellt die Mitarbeiter vor neue Herausforderungen. Um

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau für den Studiengang Industrielle Produktion Bachelor of Engineering Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4IP-A (Version 2.0) Die ist rechtsgeprüft. Auf der Grundlage des Gesetzes

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

GEPRÜFTER BETRIEBSWIRT / GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTIN

GEPRÜFTER BETRIEBSWIRT / GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTIN MERKBLATT Aus- und Weiterbildung GEPRÜFTER BETRIEBSWIRT / GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTIN Der Karriereweg über die praxisorientierte Weiterbildung zum/zur Gepr. Betriebswirt/-in knüpft an den Kenntnissen, Fertigkeiten

Mehr

Französisch Ergänzungsfach - Fachschule für Wirtschaft. Kurs 4 (Wirtschaftsfranzösisch) Fachrichtung Betriebswirtschaft

Französisch Ergänzungsfach - Fachschule für Wirtschaft. Kurs 4 (Wirtschaftsfranzösisch) Fachrichtung Betriebswirtschaft Französisch Ergänzungsfach - Kurs 4 (Wirtschaftsfranzösisch) Fachrichtung 342 Fachrichtung Vorbemerkungen Mit der Weiterentwicklung des europäischen Integrationsprozesses und des internationalen Wettbewerbs

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v.

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Die vorliegende Studien- und Prüfungsordnung regelt die

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Absatz- und Werbewirtschaftler/in Die Ausbildung im Überblick Absatz- und Werbewirtschaftler/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge werden

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Zusatzqualifikation "Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen"

Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen für Auszubildende in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau und Kaufmann/Kauffrau

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) 7. März bis 18. April 2015 (4 Samstage) 30. März bis 2. April 2015 (Blocktage) Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG KONFLIKTMANAGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG KONFLIKTMANAGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis Zertifikat Investition in

Mehr

Rechtsvorschriften für die Weiterbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss. Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe IHK

Rechtsvorschriften für die Weiterbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss. Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Rechtsvorschriften für die Weiterbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Die Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf erlässt aufgrund des Beschlusses

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr.

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig Angebot-Nr. 00245543 Angebot-Nr. 00245543 Bereich Allgemeine Weiterbildung Anbieter Preis Preisinfo Preis auf Anfrage gern übermitteln wir Ihnen ein

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

Faktencheck 66. Der. Betriebswirt- Bildungsakademie Sigmaringen

Faktencheck 66. Der. Betriebswirt- Bildungsakademie Sigmaringen Bildungsakademie Sigmaringen Der Die Checkliste für alle, die darüber nachdenken, eine Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/in zu machen. Betriebswirt- Faktencheck 66 Ist der/die Betriebswirt/in das Richtige

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.3-04-00/77 vom 5. Juli 2005 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg in Teilzeitform - besonderer Bildungsgang

Mehr

Marketingleiter/in HFP

Marketingleiter/in HFP Marketingleiter/in HFP Prüfungsvorbereitende Lehrgänge Ihre Vorteile, nebst kleinen Gruppen mit nur 5 8 Teilnehmenden: Hochqualifizierte, erfahrene und passionierte Dozenten od. Ausbilder/ innen (SVEB

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute

Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute Kursangebot Leistungen Kursaufbau und -inhalte Termine Stand: 08.05.2011 2011 Dipl-Ing. Dipl. Event Manager Jürgen Schulte Prüfungsvorbereitungskurs

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555

Lehrgang Ausbildung der Ausbilder Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 01/2010 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs

Mehr

Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute

Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute Kursangebot Leistungen Kursaufbau und Kursinhalte Termine Stand: 20.05.2015 Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute 2 Kursangebot Die

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt Geprüfter Wirtschaftsfachwirt Bachelor Professional of Business Administration and Operations (CCI) Samstags-Lehrgang in 12 Monaten Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger

Mehr

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Bevor Sie weiterlesen: Zunächst einige wichtige Hinweise! 1. Wer an der VWA-Hochschule studieren möchte,

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Der Schlüssel zum Erfolg... Qualifi kation für Führungsaufgaben und Karriereprogramme in der internationalen Hotellerie Schneller Berufseinstieg durch intensive

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 89 174 112 000 Fax: +43 1 89 174 312 000 E-Mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr