Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014"

Transkript

1 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09 Ergebnisse nach Regionen S. 11 Ergebnisse nach Ländern S. 2

3 Methodik Methode Instrument Zielgruppe Länder Stichprobe Computergestützte Telefoninterviews (CATI) Strukturierter Fragebogen Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) mit 0 bis 250 Vollzeitbeschäftigten CEO/Eigentümer, Generaldirektoren, CFO/Treasurer, COO/Leitende Geschäftsführer 19 Länder: Argentinien, Australien, Österreich, Brasilien, Deutschland, Hongkong, Irland, Italien, Malaysia, Mexiko, Marokko, Portugal, Südafrika, Spanien, Schweiz, Taiwan, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, VK 3.800, d. h. 200 Unternehmen in jedem Land Durchführende Agentur Untersuchungsbereich GfK Die Teilnehmer wurden gebeten, bis zu drei Chancen für ihre aktuelle Tätigkeit anzugeben 3

4 Stichprobenstruktur Land 1- Verantwortungsbereiche und Vollzeitbeschäftigte Verteilung in % (n=200 pro Land) Argentinien Australien Österreich Brasilein Deutschland Hong kong Irland Italien Malaysia Mexiko Verantwortungsbereich CEO/Eigentümer Generaldirektor COO/Leitender Geschäftsführer CFO/Treasurer Vollzeitmitarbeiter 0 Mitarbeitende bis 9 Mitarbeitende bis 19 Mitarbeitende bis 49 Mitarbeitende 50 bis 99 Mitarbeitende 0 bis 249 Mitarbeitende

5 Stichprobenstruktur Land Verantwortungsbereiche und Vollzeitbeschäftigte Verteilung in % (n=200 pro Land) Marokko Portugal Südafrika Spanien Schweiz Taiwan Türkei VAE VK Verantwortungsberei ch CEO/Eigentümer Generaldirektor COO/Leitender Geschäftsführer CFO/Treasurer Vollzeitmitarbeiter 0 Mitarbeitende bis 9 Mitarbeitende bis 19 Mitarbeitende bis 49 Mitarbeitende 50 bis 99 Mitarbeitende 0 bis 249 Mitarbeitende

6 Stichprobenstruktur Land 1- Branchen und Gesamtertrag Verteilung in % (n=200 pro Land) Austra -lien Brasilien Deutschland Hongkong Irland Italien Argentinien Österreich Malaysia Mexiko Branche Landwirtschaft Verarbeitendes Gewerbe und Bauwesen Gross- und Einzelhandel Information und Kommunikation Finanzdienstleistungen (einschl Versicherungen) Verwaltungs- und Unterstützungsdienstleistungen Öffentliche Verwaltung Verkehr und Lagerei Beherbergung und Gastronomie Verbraucherdienstleistungen Sonstige Dienstleistungen Gesamtertrag 2013 Unter 2 Mio. EUR bis 5 Mio. EUR bis Mio. EUR bis 50 Mio. EUR Über 50 Mio. EUR Weiss nicht / Keine Angabe

7 Stichprobenstruktur Land Branchen und Gesamtertrag Verteilung in % (n=200 pro Land) Marokko Portugal Südafrika Spanien Schweiz Taiwan Türkei VAE VK Branche Landwirtschaft Verarbeitendes Gewerbe und Bauwesen Gross- und Einzelhandel Information und Kommunikation Finanzdienstleistungen (einschl. Versicherungen) Verwaltungs- und Unterstützungsdienstleistungen Öffentliche Verwaltung Verkehr und Lagerei Beherbergung und Gastronomie Verbraucherdienstleistungen Sonstige Dienstleistungen Gesamtertrag 2013 Unter 2 Mio. EUR bis 5 Mio. EUR bis Mio. EUR bis 50 Mio. EUR Über 50 Mio. EUR Weiss nicht / Keine Angabe

8 Zusammenfassung KMU - aktuell beste Chancen (% bis 40%) sowie eine Reduzierung der Kosten und Ausgaben (13% bis 34%) zählen derzeit zu den grössten Chancen. Verglichen mit 2013 sind diese Punkte in manchen Ländern im aktuellen Jahr 20 jedoch kein so grosses Thema. In Hongkong und Taiwan wird die Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots als grösste Chance erachtet. KMUs in Malaysia hingegen sehen für ihre Geschäfte momentan überhaupt keine Chancen. Auch in Brasilien, Irland, Malaysia, Taiwan, den VAE und dem VK zählt die Aussicht auf keinerlei Chancen zu den 3 am häufigsten genannten Antworten. Andererseits zählen insbesondere im asiatisch-pazifischen Raum attraktive Kreditlaufzeiten und die zu den international am wenigsten genannten Chancen. In Brasilien (24%) und Italien (23%) hingegen zählen attraktive Kreditlaufzeiten zu den am meisten genannten Punkten. Interessanterweise werden regulatorische / gesetzliche Änderungen in manchen Ländern (Österreich, Italien, Deutschland) als sehr gute Chancen erachtet, während andere Länder (Irland, Mexiko, Schweiz, Südafrika und die VAE) hingegen in diesem Bereich kaum oder nur wenige Chancen sehen. Expansionen ins Ausland werden insbesondere in der Türkei (27%), Marokko (26%),Taiwan (23%) und Hongkong (20%) als Chance gesehen. 8

9 Zusammenfassung Chancen in den vergangenen Monaten nach Region Europa In den europäischen Ländern sehen die KMUs ihre wichtigsten und grössten Chancen für ihre in der Erschliessung neuer Kundensegmente und einer allgemeinen Reduzierung der Kosten und Ausgaben. Auffällig ist, dass in Italien deutlich häufiger als in anderen europäischen Ländern attraktive Kreditlaufzeiten als die zweitgrösste Chance erachtet werden. In Österreich hingegen werden regulatorische oder gesetzliche Änderungen wesentlich öfter genannt als in anderen Ländern Europas. In der Schweiz und in Irland liegt dieser Punkt weit hinten. In allen Ländern Europas ist man sich einig, dass sich aus der am wenigsten Chancen ergeben, gefolgt von der Expansion in Auslandsmärkte und neuen Business-Technologien. KMUs im VK und in Irland sehen häufig keine aktuellen Chancen für ihre. Verglichen mit 2013 ist der Anteil der Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots im VK stark zurückgegangen, während regulatorische oder gesetzliche Änderungen deutlich an Bedeutung gewonnen haben. In der Schweiz wird ausserdem ein beachtlicher Rückgang in der beobachtet. Im Jahr 20 gewann in Deutschland die Reduzierung von Kosten und Ausgaben deutlich an Bedeutung. Ähnlich verhält es sich in Portugal bei neuen Kundensegmenten. Lateinamerika sowie eine zählen zu den beiden grössten Chancen. Die Expansion in Auslandsmärkte sowie die werden am wenigsten häufig genannt, mit Ausnahme von Mexiko, wo regulatorische oder gesetzliche Änderungen und keinerlei aktuelle Chancen am niedrigsten bewertet werden. Im Vergleich zu 2013 ist in Brasilien ein deutlicher Rückgang des Anteils von neuen Kundensegmenten, und der Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots erkennbar, während gleichzeitig der Anteil für keinerlei aktuelle Chancen deutlich ansteigt. 9

10 Zusammenfassung Chancen in den vergangenen Monaten nach Region Region Naher Osten & Afrika Naher Osten & Afrika zählen zu den grössten Chancen. Häufig werden neue Vertriebskanäle wie z. B. Web-Trading genannt, insbesondere in der Türkei und in Südafrika, jedoch weniger häufig in den VAE. In Marokko wird die Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots als grösste Chance erachtet. Die am wenigsten häufig genannten Chancen in dieser Region sind die Akquisition von Wettbewerbern sowie attraktive Kreditlaufzeiten. Interessant ist auch die Einschätzung der VAE, deren zweithäufigste Antwort aktuell keine Chancen lautet. Dieser Anteil hat sich gegenüber 2013 noch deutlich erhöht, während diese Aussage hingegen in Marokko an letzter Stelle steht. In den VAE ist in 20 ein deutlicher Rückgang in den Bereichen neue Kundensegmente und Expansion in Auslandsmärkte zu verzeichnen. Neue Business-Technologien werden in Südafrika Marokko häufiger genannt als in anderen Ländern dieser Region. Asien-Pazifik-Raum Die Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots wird in dieser Region als grösste Chance erachtet. Auch KMUs in Malaysia und Taiwan sehen häufig keine aktuellen Chancen für ihre. In Australien sieht man die meisten Chancen in der Erschliessung neuer Kundensegmente und der. Zu den am wenigsten genannten Chancen zählen hingegen in Malaysia und Taiwan attraktive Kreditlaufzeiten und die Akquisition von Wettbewerbern. Verglichen mit den Ergebnissen im Jahr 2013 ist in Australien ein deutlicher Anstieg im Bereich Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots erkennbar, während die Bedeutung neuer Kundensegmente und die Expansion in Auslandsmärkte zunehmen.

11 Ergebnisse nach Regionen Europa Lateinamerika Naher Osten & Afrika Asien-Pazifik-Raum 11

12 KMUs die grössten Chancen Europa Länderzusammenfassung Verteilung in % (n=200 pro Land) 20% < 6% Durchschnitt Österreich Deutschland Irland Italien Portugal Spanien Schweiz VK Reduzierung von Kosten und Ausgaben Diversifizierung des Produktoder Dienstleistungsangebots Neue Vertriebskanäle (z. B. Web-Trading) Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine Verbesserung des Mitarbeiterpools (z. B. mobiles/ Tablet Computing) Regulatorische/ gesetzliche Änderungen Expansion in Auslandsmärkte

13 KMUs die grössten Chancen Lateinamerika Länderzusammenfassung Verteilung in % (n=200 pro Land) 20% < 6% Durchschnitt Argentinien Brasilien Mexiko Reduzierung von Kosten und Ausgaben Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots Neue Vertriebskanäle (z. B. Web- Trading) Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (z. B. mobiles/ Tablet Computing) Regulatorische/ gesetzliche Änderungen Expansion in Auslandsmärkte

14 KMUs die grössten Chancen Naher Osten & Afrika Länderzusammenfassung Verteilung in % (n=200 pro Land) 20% < 6% Durchschnitt Marokko Südafrika Türkei VAE Reduzierung von Kosten und Ausgaben Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots Neue Vertriebskanäle (z. B. Web- Trading) Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (z. B. mobiles/ Tablet Computing) Regulatorische/ gesetzliche Änderungen Expansion in Auslandsmärkte

15 KMUs die grössten Chancen Asien- Pazifik-Raum Länderzusammenfassung Verteilung in % (n=200 pro Land) 20% < 6% Durchschnitt Australien Hongkong Malaysia Taiwan Reduzierung von Kosten und Ausgaben Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots Neue Vertriebskanäle (z. B. Web- Trading) Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (z. B. mobiles/ Tablet Computing) Regulatorische/ gesetzliche Änderungen Expansion in Auslandsmärkte

16 Ergebnisse nach Ländern Argentinien Australien Österreich Brasilien Deutschland Hongkong Irland Italien Malaysia Mexiko Marokko Portugal Südafrika Spanien Schweiz Taiwan Türkei Vereinigte Arabische Emirate Vereinigtes Königreich

17 Argentinien Die sowie neue Kundensegmente sind die beiden Bereiche, in denen die KMUs in Argentinien die grössten Chance für 20 sehen Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 17

18 Australien Im Jahr 20 haben die neuen Kundensegmente und die Expansion in Auslandsmärkte deutlich an Bedeutung verloren, während die Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots an Bedeutung gewonnen haben Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen 7 22 Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet

19 Österreich Für österreichische KMUs liegt der Schwerpunkt 20 auf neuen Kundensegmenten. Aber auch regulatorischen/gesetzlichen Änderungen und einem verbesserten Mitarbeiterpool wird eine hohe Bedeutung beigemessen Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen 27 Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 19

20 Brasilien In Brasilien haben im Jahr 20 die Punkte neue Kundensegmente, Reduzierung von Kosten und Ausgaben sowie Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots deutlich an Bedeutung verloren. Hingegen sprechen immer mehr von keinen Chancen Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 20

21 Deutschland Verglichen mit den Ergebnissen 2013 in Deutschland haben die Reduzierung von Kosten und Ausgaben deutlich an Bedeutung gewonnen. Weitere gute Chancen werden auch in der gesehen Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 21

22 Hongkong KMUs in Hongkong sehen im Jahr 20 die grössten Chancen in der Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots. 13 Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 22

23 Irland An erster Stelle stehen 20 neue Kundensegmente, gefolgt von Ich sehe momentan keine Chancen für meine Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 23

24 Italien Die Bereiche & haben in 20 zwar an Bedeutung verloren, dennoch zählen sie in Italien nach wie vor zu den grössten Chancen Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 24

25 Malaysia Die KMUs in Malaysia sehen 20 vorwiegend keine aktuellen Möglichkeiten für ihre. Dennoch sehen nach wie vor einzelne KMUs gewisse Chancen für Wachstum Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen 22 Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 25

26 Marokko In Marokko werden der Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots, der sowie neuen Marktsegmenten die meisten Chancen zugeschrieben. Beachtlich viele KMUs setzen hier auch auf neue Business-Technologien Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 26

27 Mexiko Die Erschliessung neuer Kundensegmente ist in Mexiko 20 die meist genannte Chance, gefolgt von und Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 27

28 Portugal In Portugal ist 20 ein starker Anstieg im Bereich neue Kundensegmente erkennbar. Aber auch neue Business-Technologien haben für Portugiesen einen hohen Stellenwert Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 28

29 Südafrika In Südafrika liegt 20 der Schwerpunkt auf neuen Kundensegmenten, gefolgt von neuen Vertriebskanälen und neuen Business-Technologien. 40 Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 29

30 Spanien Spanische KMUs nennen für 20 keine aktuellen Chancen für ihre deutlich häufiger als im Vorjahr Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 30

31 Schweiz In der Schweiz hat die deutlich an Bedeutung verloren, während die Expansion in Auslandsmärkte in 20 stark zugenommen hat Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 31

32 Taiwan Die Schwerpunkte liegen 20 auf der Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots sowie keine aktuellen Chancen für meine. Beeindruckend ist hier, dass nahezu 1/4 aller KMUs interessiert ist, ins Ausland zu expandieren. 19 Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 32

33 Türkei Die Türkei legt 20 besonderen Schwerpunkt auf neue Kundensegmente und neue Vertriebskanäle Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 33

34 VAE In den VAE hat 20 die Bedeutung neuer Kundensegmente und die Expansion in Auslandsmärkte stark abgenommen Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen 19 Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=250) Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet 34

35 VK Im VK hat die Bedeutung von Diversifizierung des Produkt- oder Dienstleistungsangebots 20 deutlich abgenommen. Regulatorischen/gesetzlichen Änderungen hingegen werden grössere Chancen zugeschrieben Diversifizierung der Produktpalette oder Dienstleistungen Nicht anwendbar - Momentan sehe ich keine Chancen für meine (n=200) 2013 (n=543)* Basis: n=200 / Statistik in % Prozentangaben gerundet * Die in diesem Bericht enthaltenen Zahlen aus dem VK von 2013 wurden von GfK auf Anfrage von Zurich nachgereicht. 35

36 Zurich Insurance Group Media Relations

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013 Internationale Zurich Umfrage über Emigration Zurich Insurance Group. Dezember 01 Management Summary Insgesamt zeigen die Ergebnisse deutlich, dass die meisten Befragten keinen Neubeginn in einem anderen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung...

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... Induktive Subminiatursensoren Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... firma Als Visionär in Sachen Innovation und technischem Fortschritt setzt Contrinex neue Massstäbe in der Sensorwelt. Contrinex

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten liefert Informationen zu Verhaltensweisen, Motivationen und Bedürfnissen des mobilen Konsumenten in 43 Ländern und stellt somit eine unerlässliche

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Zahlen und Fakten. Springer Science+Business Media

Zahlen und Fakten. Springer Science+Business Media 2014 Zahlen und Fakten Springer Science+Business Media Zahlen und Fakten Mai 2014 2 Fakten im Überblick Ein international führender Wissenschaftsverlag für hochwertige Inhalte in innovativen Informationsprodukten

Mehr

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v.

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v. Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverband e.v. Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen zum Zahlungsverhalten im Januar 2011 Ergebnis der Umfrage SGV e.v zum Zahlungsverhalten Januar 2011 Umfrageergebnisse

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Migrantenökonomie in Stuttgart Umfrage unter Stuttgarter Unternehmern mit Migrationshintergrund Stuttgart 2013/2014

Migrantenökonomie in Stuttgart Umfrage unter Stuttgarter Unternehmern mit Migrationshintergrund Stuttgart 2013/2014 Migrantenökonomie in Stuttgart Umfrage unter Stuttgarter Unternehmern mit Migrationshintergrund Stuttgart 2013/2014 Gründe für eine Studie Fehlende Informationen Falsche Annahmen Unreflektierte Wahrnehmung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT 1. TARIFE Preisangaben in Euro, inklusive Umsatzsteuer, pro Minute bzw. pro SMS, ausgenommen Mehrwertdienste. Die Tarife gelten rund um die Uhr. Taktung (ausgenommen

Mehr

RegioGraph 2015: Das ist neu

RegioGraph 2015: Das ist neu RegioGraph 2015: Das ist neu Die Highlights der neuen Version GfK 2015 Webinar RegioGraph 2015: Das ist neu 19.03.2015 2 RegioGraph Praxistage am 10./11. März GfK 2015 Webinar RegioGraph 2015: Das ist

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines

Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines Air Berlin www.airberlin.de Freigepäck 23 Kg Golfgepäck bis max. 23 Kg (110x50x50cm): 70 EUR pro Weg: (Kurz- und Mittelstrecke: Europa, Dubai, Ägypten, Nordafrika,

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

TALENT SHORTAGE SURVEY STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL. 10. Ausgabe STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL

TALENT SHORTAGE SURVEY STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL. 10. Ausgabe STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL TALENT SHORTAGE SURVEY STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL 10. Ausgabe STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL ÜBER DIE STUDIE ManpowerGroup hat im ersten Quartal mehr als 41.700 Personalverantwortliche in 42 Ländern befragt, ob

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Aethiopien 2 Österreich 2 Ungarn 9 1 Ägypten 1 Armenien 16 China 1 Kroatien 1 Mazedonien 3 Österreich 3 Polen 5 Russische Foederation

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) deutsche deutsche Besland 13 Baden-Württemberg 200 263 38 710 161 553 237 272 60 686 176 586 13 11 Bayern 278 226 73 506 204 720 262

Mehr

Vermittlung ausländischer Geschäftspartner

Vermittlung ausländischer Geschäftspartner Vermittlung ausländischer Geschäftspartner 150 Exportstützpunkte in 40 Ländern Aktive Geschäftsanbahnung vor Ort Erfolgsabhängige Entschädigung Kurzpräsentation anlässlich der SwissCham Herbsttagung vom

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Notenumrechnung Auslandsstudium

Notenumrechnung Auslandsstudium Gemeinsame Kommission Wirtschaftsingenieurwesen Notenumrechnung Auslandsstudium Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die Umrechnung von Noten aus Notensystemen ausländischer Hochschulen in

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich im Vergleich zu Europa Vorstellung der Schlüsselergebnisse

Zahlungsverkehr in Österreich im Vergleich zu Europa Vorstellung der Schlüsselergebnisse Zahlungsverkehr in Österreich im Vergleich zu Europa Vorstellung der Schlüsselergebnisse Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Banken & Versicherungen Wien, 02.12.2010 Die Studie basiert auf Daten

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich)

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Agenda Marktstruktur Kennzahlen Perspektiven Marktstruktur Der Schweizer Private-Banking-Markt ist stark fragmentiert Gross-, Kantonal-, Regionalbanken

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr