Akkreditierter. Universitätslehrgang. Master of Science (MSc) Clinical Research. Oktober 2014 März 2017

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akkreditierter. Universitätslehrgang. Master of Science (MSc) Clinical Research. Oktober 2014 März 2017"

Transkript

1 Akkreditierter Universitätslehrgang Master of Science (MSc) Clinical Research Oktober 14 März 17 Komplette Mappe_CenTrial_V 4.1_ doc

2 Verwirklichen Sie Ihre beruflichen Ziele Der Lehrgang Master of Science Clinical Research bietet eine systematische berufsbegleitende Ausbildung für die klinische Forschung zeichnet sich durch Praxisorientierung, Flexibilität in der Gestaltung der Lehrveranstaltungen und große fachliche Diversität aus ist berufsfeld- und fachübergreifend angelegt ist eine methodische Vorbereitung auf die klinische Forschung ermöglicht Zugang über langjährige Berufserfahrung bietet konkretes anwendbares Wissen, das zeitnah in der beruflichen Praxis erprobt und umgesetzt werden kann. vermittelt methodische Fähigkeiten, welche zur Übernahme von Führungsverantwortung in der klinischen Forschung befähigen. Nur wer sich auf den Weg macht, kann neues Land entdecken Warum ein berufsbegleitender Präsenzstudiengang? Ihr bisheriges Wissen fließt mit ein, die neuen Kompetenzen werden stets auf praktische Situationen angewendet, die Sie aus dem Berufsalltag kennen. Sie studieren über die fünf Semester immer in der gleichen Gruppenzusammensetzung und haben so Gelegenheit Ihre beruflichen Erfahrungen untereinander auszutauschen und Netzwerke zu bilden. Die Lehrveranstaltungen finden 1 x Mal pro Monat in längeren Zeitblöcken statt und bieten so die Möglichkeit eines kompakten und intensiven Studiums am Wochenende und ausreichend zeitliche Flexibilität während der Arbeitswoche. Der räumliche Abstand zum beruflichen und privaten Alltag ermöglicht es ihnen, offener mit den Lehrinhalten umzugehen. Das regelmäßige Zusammentreffen mit anderen Teilnehmern, die das gleiche Ziel haben, bestärkt im eigenen Vorhaben, motiviert und hilft, gelegentliche Durststrecken besser zu überwinden. Um den Lehrstoff anschaulich und fassbar zu machen, werden Exkursionen durchgeführt. Die Besichtigung einer klinischen Forschungsstation, einer Produktionsanlage für Arzneimittel, die Demonstration von Produktionsprozessen bei einem Hersteller von Medizinprodukten und moderner Labortechniken sind unter anderem fester Bestandteil des Lehrprogramms. Mit dem Erwerb eines Mastergrades eröffnen sich für die Absolventen des MSc neue Möglichkeiten im Bereich der Klinischen Forschung Seite 2 von 14

3 Inhaltsverzeichnis 1. Konzeption 1.1 Leitidee Clinical Research Mastergrade 4 2. Allgemeine Informationen 2.1 Bewerbungsschreiben Informationen über den Universitätslehrgang Zulassungsvoraussetzungen Ziele des Universitätslehrganges Zielgruppe Aufnahme Dauer des Universitätslehrganges Termine des nächsten Universitätslehrganges Lehrplan 9/ 2. Leistungsnachweise Anmeldeschluss Lehrgangsgebühr Fördermöglichkeiten Abschluss bisherige Dozenten (Auszug) 12/ Evaluation Einsendung der Bewerbung Tagungsort 14 Seite 3 von 14

4 1. Konzeption 1.1 Leitidee Clinical Research Die klinische Forschung ist neben der präklinischen Forschung ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung innovativer Arzneimittel, Medizinprodukte sowie Diagnostik- und Therapieverfahren. Hohe Ansprüche an die Qualität der Forschungsergebnisse sowie an die schnelle Umsetzung in medizinische Anwendungen zeigen den hohen Grad der Erwartung der Menschen an diesen Forschungszweig. Die Planung, Durchführung und das Management klinischer Studien verlangt ein hohes Maß an Professionalität, dass derzeit an Forschungseinrichtungen nicht in ausreichender Form vorhanden ist. Häufig fehlen die entsprechenden Strukturen und das ausgebildete Personal, um Studien nach den geltenden Regularien, wie z.b. die Good Clinical Practice (GCP), auf internationalem Niveau professionell durchführen zu können. 1.2 Mastergrade Die österreichischen Mastergrade sind wie folgt zu bewerten: 1. Grundsätzliches: Mastergrade ( Master of, Master in ) werden nach Abschluss von Universitätslehrgängen ( 58 des österreichischen Universitätsgesetzes 02, BGBl. I Nr. 1/02, in der geltenden Fassung), Lehrgängen universitären Charakters ( 28 des Universitäts-Studiengesetzes UniStG, BGBl. I Nr. 48/1997, in der zuletzt geltenden Fassung) oder Lehrgängen zur Weiterbildung ( 14a Abs. 2 des Fachhochschul-Studiengesetzes FHStG, BGBl. Nr. 340/1993, in der geltenden Fassung) verliehen, deren Zugangsbedingungen, Umfang und Anforderungen mit Zugangsbedingungen, Umfang und Anforderungen entsprechender ausländischer Masterstudien vergleichbar sind. 2. Bewertung in Österreich: Mastergrade im Sinn der österreichischen Rechtsvorschriften sind akademische Grade auf der Grundlage einer abgeschlossenen spezialisierten Ausbildung (Weiterbildung) mit starkem Berufsbezug, für das seinerseits ein abgeschlossenes Bakkalaureatsstudium, Diplomstudium oder Magisterstudium bzw. eine gleichwertige Qualifikation Zulassungsvoraussetzung ist. Die Universitätslehrgänge bzw. Lehrgänge zur Weiterbildung fallen unter die gleichwertigen Studien, die zur Aufnahme eines Doktoratsstudiums berechtigen können; diese Gleichwertigkeit ist von der betreffenden Universität im Einzelfall zur prüfen. Berufsrechtlich können Mastergrade in einigen Fällen fachliche Voraussetzung für die Zulassung zu bestimmten gewerblichen Tätigkeiten sein und führen zu einer speziellen beruflichen Qualifikation auf akademischer Basis für den privaten Arbeitsmarkt. 3. Internationale Bewertung: Mastergrade entsprechen den Spezialisierungsstudien, die in manchen Staaten parallel zu den Doktoratsstudien eingerichtet sind (z.b. Magistar in Kroatien; Master Universitario in Italien; Licentiat in Schweden; Diplôme d études approfondies in Frankreich [nur ungefähre Entsprechung], Maestro in Spanien). Auf Grund eines Mastergrades ist auch nicht mit einer automatischen Zulassung zu einem Doktoratsstudium im Ausland zu rechnen; allerdings kann dies im Einzelfall erfolgen. 4. Führung: Gemäß 88 des Universitätsgesetzes 02 sind Inhaber/inn/en eines Mastergrades berechtigt, diesen in vollem Wortlaut oder abgekürzt (z.b. MA, MSc ) ihrem Namen nachzustellen. Auch das Recht auf Eintragung in Urkunden in abgekürzter Form ist damit verbunden. Seite 4 von 14

5 2. Allgemeine Informationen 2.1 Bewerbungsschreiben Da unsere Universitätslehrgänge berufsbegleitend durchgeführt werden, sind sie für die Teilnehmer einerseits mit einem großen Zeit- und Arbeitsaufwand, andererseits mit einem großen finanziellen Aufwand verbunden. Wir wollen deshalb die Interessenten möglichst umfangreich informieren, um Ihnen damit eine Entscheidungsgrundlage für die Teilnahme am Universitätslehrgang zu liefern. Aber auch wir benötigen Informationen, um die Interessenten beraten zu können. Schicken Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen an die unter Punkt 2.17 angegebene Adresse. Folgende Unterlagen werden benötigt: 1. Bewerbungsbogen mit Original-Unterschrift 2. Europass CV 3. Letter of Intent 4. Kopie Ihrer Zeugnisse 5. Kopie Ihres Reisepasses 6. (Optional) einen Antrag auf Anrechnung von bereits absolvierten Lehrveranstaltungen: Legen Sie bitte einen Unterrichtsplan der von Ihnen besuchten Universitätslehrgänge/Studiengänge sowie Kopien von Zeugnissen oder Diplomen bei. Die Vorlagen hierzu können Sie unter folgendem Link abrufen: 2.2 Informationen über den Universitätslehrgang Träger Träger des Universitätslehrganges für Clinical Research ist die Donau Universität Krems (DUK). Alle Teilnehmer werden daher Studierende der DUK. Kooperation: Aufgrund eines Kooperationsvertrages mit der findet der MSc Universitätslehrgang für Clinical Research ab dem WS 07 nur noch in Tübingen statt. Leitung des Universitätslehrganges Univ.-Prof. Dr. Stefan Nehrer Fachwissenschaftliche Leitung Univ.-Prof. Dr. med. Christoph H. Gleiter Lehrgangsmanagement Dr. Christiane Fischer, Donau-Universität Krems Dr. Monika Lessmann, Tübingen 2.3 Zulassungsvoraussetzungen Voraussetzung für die Zulassung zum Universitätslehrgang Clinical Research ist (1) ein international anerkannter inländischer oder ausländischer akademischer Studienabschluss oder Abschluss einer Fachhochschule oder eine mindestens drei- bis vierjährige einschlägige Berufserfahrung und weitere berufliche Qualifikationen im Gesundheits- oder Pharmawesen, wenn damit eine gleich zu haltende Eignung erreicht wird. Über die Zulassung entscheidet das Rektorat. Seite 5 von 14

6 2.4 Ziele des Universitätslehrganges Mit dem MSc Universitätslehrgang Clinical Research wird nun auch im deutschsprachigen Raum eine systematische wissenschaftliche Weiterbildung für die klinische Forschung, vor allem im Zusammenhang mit der Zulassung von neuen pharmazeutischen bzw. medizintechnischen Produkten, angeboten. Damit tritt der Universitätslehrgang in klinischer Forschung nicht in Konkurrenz zu einem anderen Fach der Medizin, Pharmazie bzw. der Rechtswissenschaften oder auch zu anderen Berufsgruppen, sondern schließt eine wichtige Lücke in Weiterbildung, Forschung und Praxis. Seine interdisziplinäre Ausrichtung soll dazu beitragen, das Zusammenwirken verschiedener akademischer Disziplinen praxisorientiert zu verbessern. Der MSc Universitätslehrgang Clinical Research vermittelt die für die Planung, Durchführung, Auswertung und Evaluation von klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln und Medizinprodukten notwendige Kompetenzen (Selbstkompetenz, Fachkompetenz, soziale und kommunikative Kompetenz, rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen) auf einem international geforderten Ausbildungsniveau durch praxisorientierte Lehrveranstaltungen. Durch die Integration von Praktikerinnen und Praktikern bzw. Expertinnen und Experten aus der klinischen Forschung resp. den anderen tangierten wissenschaftlichen Fachdisziplinen, verknüpft mit aktiven Lehrmethoden sollen die Teilnehmer des Universitätslehrganges eine im Bereich der klinischen Forschung international nachgefragte und praxisnahe Weiterbildung erhalten, die sie auf eine Führungsposition vorbereitet. Kernkompetenz die erworben wird, ist das Monitoring und in Folge das Auditing von klinischen Studien. Die Vortragenden des Universitätslehrganges sind hervorragende Experten und Praktiker aus den jeweiligen Disziplinen (Kliniker, CRAs u. ä.). Besonders dadurch ist die möglichst enge Verbindung zum aktuellen Stand der Praxis der klinischen Forschung gegeben. Dadurch werden auch die Berufsaussichten für die Absolventen des Universitätslehrganges in dieser hochgradig transnationalen Branche verbessert. 2.5 Zielgruppe ÄrztInnen, PharmazeutInnen, BiologInnen, ChemikerInnen, PsychologInnen, Allgemein bildende höhere Schulen, FachlehrerInnen, u. ä. bzw. UniversitätsabsolventInnen, die eine leitende Position in der klinischen Forschung anstreben In der klinischen Forschung bereits tätige Fachleute (einschließlich Clinical Research Associates und MonitorInnen) Personen, die an Studien zur klinischen Forschung in Prüfzentren mitarbeiten wie z. B. Studienkoordinatoren, Study Nurses bzw. diese Tätigkeit anstreben Personen, die in biotechnologischen und/oder pharmazeutischen Unternehmen in den Bereichen Forschung und Entwicklung tätig sind oder dort tätig zu sein anstreben Personen, die in CROs (Auftragsforschungsorganisationen) tätig sind oder dort tätig zu sein anstreben MitarbeiterInnen von Aufsichtsbehörden, die für ihre Kontrolltätigkeit unentbehrliches Fachwissen und praktische Fähigkeiten in der klinischen Forschung gewinnen bzw. vervollständigen möchten Mitglieder bzw. MitarbeiterInnen von Ethikkommissionen, die Fachwissen für ihre Tätigkeit gewinnen bzw. vervollständigen wollen MitarbeiterInnen in biotechnologischen, pharmazeutischen und/oder medizintechnischen Unternehmen, die sich das Fachwissen für eine Führungsposition primär im Bereich Forschung und Entwicklung aneignen wollen PharmareferentInnen, die ihre Fachkompetenz für Forschung und Entwicklung erweitern wollen Seite 6 von 14

7 2.6 Aufnahme Teilnehmerzahl: Aufgrund didaktischer Überlegungen wird die Teilnehmerzahl relativ klein gehalten (etwa ). Aufnahmeablauf: Eine definitive Anmeldung für den Universitätslehrgang können Sie vornehmen, indem Sie sich entweder den Bewerbungsbogen von der Homepage der Donauuniversität herunterladen oder Sie den Bewerbungsbogen von der Lehrgangs-Betreuung anfordern. Bitte übermitteln Sie Unterlagen zur Anmeldung und den ausgefüllten Bewerbungsbogen an die in Tübingen. Dort werden die Unterlagen zunächst geprüft und Sie zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen, in welchem geklärt wird, ob Sie die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen. Auf Grund der Ergebnisse wird eine Empfehlung von der fachwissenschaftlichen Lehrgangsleitung an den Rektor der DUK ausgesprochen und diese mit den Anmeldeunterlagen an die Donau-Universität weitergeleitet. Die letztendliche Endscheidung der Zulassung liegt beim Rektor der Donau- Universität Krems. Ist dies der Fall, sind Sie angemeldet. Sie erhalten dann einen Bescheid ("Erteilung eines Studienplatzes") mit der Zusage für einen Studienplatz. Die Aufnahme in die Evidenz der Donau Universität (früher Immatrikulation) erfolgt online. 2.7 Dauer des Universitätslehrganges (1) Die Studienzeit des Universitätslehrgangs Clinical Research beträgt fünf Semester. Das Unterrichtsprogramm setzt sich aus dem Curriculum mit 660 UE bzw. 90 ECTS Punkten, einer Projektarbeit mit ECTS Punkten und einer Master-Arbeit mit ECTS Punkten, somit insgesamt 1 ECTS Punkten zusammen. Seite 7 von 14

8 2.8 Termine des nächsten Universitätslehrganges/ Start WS 14. Universitätslehrgang Master of Science Clinical Research MSc Blöcke in Tübingen jeweils von Do Sa 1. Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Block Pufferblock Seite 8 von 14

9 2.9 Lehrplan Der Universitätslehrgang wird berufsbegleitend durchgeführt und umfasst fünf Semester. Würde das Studium in einer Vollzeitvariante angeboten, so dauerte es vier Semester. Lehrveranstaltungsübersicht Fächer UE ECTS 1. Einführung in das Studienumfeld 2 (Berufsbild, Anforderungen, Tätigkeitsbereiche, Perspektiven) 2. Grundlagen von Clinical Research Einführung in die medizinischen Grundlagen und die medizinische Fachsprache, exemplarische Einführung in medizinische Fachgebiete 25 Einführung in neue medizinische Fachgebiete 15 Einführung in die pharmakologische Fachsprache und die pharmakologischen Grundlagen 25 Einführung in die Grundlagen der wissenschaftlichen Vorgehensweise (Grundlagen Wissenschaftstheorie, Hypothesenbildung / Formulierung, Fragestellung, Forschungsstrategien, Evidence based Medicine) Ethik und Recht Grundlagen (Deklaration von Helsinki, ICH Guidelines: GCP, EU- Regularien) 25 Arzneimittelgesetz, Ö-AMG, CH-Heilmittelgesetz und andere internationale rechtliche Grundlagen 25 Medizinproduktegesetz (D, A, CH) Datenschutz 6 (1) Patentschutz 7 (1) Versicherungsschutz 6 (1) Strahlenschutz 6 (1) 4. Datenverarbeitung und -auswertung Biometrie (Methodik/ Grundtypen klinischer Studien/ Studiendesigns, biometrische Planung, Fallzahlschätzung, Auswertungsstrategien, Berichte, Datenmanagement) Pharmakovigilanz (Gesetzeslage, Klassifikation von AE s, Prädisposition und genetische Faktoren, Datenerfassung und Datenbanken, Meldepflichten und Meldewesen, Clusterbeurteilung und statistische Analysen, Expertenberichte, Vermeidung von Arzneimittelkatastrophen) (5) (5) Seite 9 von 14

10 5. Planung klinischer Prüfungen Unterschiede und Besonderheiten in der Planung der einzelnen Phasen, spezielle rechtliche Aspekte, Projektplanung, Outsourcing, Kostenkontrolle, AMNOG Studienplanung, Voraussetzungen, Design klinischer Prüfungen, CRF-Design, Studiendokumente, Nicht-interventionelle Prüfungen Planung multinationaler Klinische Prüfungen 6. Durchführung klinischer Prüfungen Zulassungsstudien / verschieden Phasen der klinischen Prüfung Zulassungsverfahren, Kommunikation mit Aufsichtsbehörden Konformitätsbewertungen für Medizinprodukte Therapieoptimierungsstudien, Pilotstudien Besonderheiten bei der Durchführung: z. Bsp. päd. Studien, Lebensqualitätsstudien, Impfstudien, Studien mit Nahrungsergänzungsmitteln, Studien nach Strahlenschutzgesetz und Röntgenverordnung Durchführung multinationaler Klinische Prüfungen 7. Qualitätskontrolle/ Qualitätssicherung Monitoring Reporting Qualitätssicherung: Audit / Inspektion 8. Soziale Kompetenz Grundlagen der Kommunikation / Gesprächsführung Konfliktmanagement, Verhandlungstechniken Informationstechnologie und Kommunikation, Präsentationstechnik Internationale und interdisziplinäre Teamarbeit 9. Management Grundlagen des Managements, Projekt- und Prozessmanagement Prüfzentren Sponsor (Evaluation, Akquisition und Betreuung) Probleme im Verlauf von klinischen Prüfungen und Lösungen Führung, Führungsmanagement (1) (4). Methodenkompetenz Projektarbeit 12. Masterarbeit Unterrichtseinheiten / ECTS Unterrichtseinheit (UE) umfasst 45 Minuten. ECTS: European Credit Transfer System * Änderungen vorbehalten Seite von 14

11 2. Leistungsnachweise Die Studierenden haben eine Abschlussprüfung abzulegen. Die Abschlussprüfung besteht aus a. erfolgreiche Teilnahme an den schriftlichen oder mündlichen Fachprüfungen in Form von Teilprüfungen in den Lehrveranstaltungen der Module Grundlagen Clinical Research, Ethik und Recht, Biometrie und Pharmakovigilanz, Planung klinischer Prüfungen, Durchführung klinischer Prüfungen, Soziale Kompetenz Management, Qualitätskontrolle/ Qualitätssicherung Die Prüfungen werden durch zwei Referate der Teilnehmer in verschiedenen Fächern ergänzt. Die Prüfung im Fach Durchführung klinischer Studien wird durch eine Gruppenarbeit ergänzt. b. erfolgreiche Teilnahme an den Modulen Einführung in das Studienumfeld Methodenkompetenz c. der positiven Bewertung der Projekt-Arbeit d. der positiven Bewertung der Master-Arbeit zusammen mit deren Defensio Anmeldeschluss Bewerbungen werden grundsätzlich bis vier Wochen vor Beginn des Universitätslehrganges entgegengenommen. Sobald die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist, setzen wir die weiteren Interessenten auf eine Warteliste für den nächsten Universitätslehrgang. Bei Ausscheiden eines Teilnehmers rücken die Interessenten nach bzw. werden für den nächsten Universitätslehrgang gereiht Lehrgangsgebühr ,- (Stand.01.14) Die gesamte Lehrgangsgebühr kann vor Beginn des 1. Semesters begleichen werden, jedoch auch in Raten semesterweise gezahlt werden. Maximal sind vier Raten möglich, von denen jeweils spätestens zwei Wochen vor Beginn des betreffenden Semesters eine Rate einbezahlt werden muss, da sonst ein Weiterstudium nicht möglich ist. In der Lehrgangsgebühr ist der erste Antritt zu einer Prüfung jeweils inbegriffen, nicht jedoch die Skripten der Dozenten, sofern sie elektronisch auf der Lernplattform Moodle zur Verfügung stehen und von den Studierenden herunter geladen werden können. Ebenso werden Lehrbücher und Gesetzestexte oder Kopien von Lehrbüchern und Gesetzestexten in Rechnung gestellt. Zahlungs- und Stornobedingungen: Nach der Erteilung eines Studienplatzes ist eine Anzahlung von % der Lehrgangsgebühr zu überweisen. Ein Rücktritt vom Vertrag ist nur bis vier Wochen vor Beginn des Universitätslehrganges möglich. In diesem Fall werden % der Gesamtstudiengebühr von der Donau Universität Krems als Stornogebühr in Rechnung gestellt, unabhängig davon, ob den/die Studierende/n ein Verschulden trifft oder nicht. Bei einem Abbruch des Studiums durch den/die Studierende/n erfolgt keine Rückvergütung der Studiengebühr. Seite 11 von 14

12 2.13 Fördermöglichkeiten Wir empfehlen Ihnen die Recherche auf diesen Websites: Abschluss Akademischer Grad: Master of Science in Clinical Research (MSc). Dieser Akademische Grad kann entsprechend des Staatsvertrages über die gegenseitige Anerkennung von akademischen Graden zwischen Deutschland und Österreich vom auch in Deutschland geführt werden. Universitätslehrgänge dienen der Weiterbildung. Ein Master-Abschluss allein berechtigt nicht automatisch zur Zulassung zu einem Doktoratsstudium. Gem. Universitätsgesetz 02 64, Abs. 2, Ziffer 4 ist die Zulassung zum Doktoratsstudium möglich, wenn die betreffende Universität den Lehrgang als gleichwertig einstuft. Ein Master-Abschluss allein führt nicht zur Einstufung in den Höheren Dienst (in Deutschland) bzw. zur Erlangung eines A-Postens (in Österreich) bisherige Dozenten (Auszug) Dr. med. Susanne Becker, spm 2 safety-projects and more, Mannheim PD Dr. med. Jürgen O. Böhm, Clinical Director MAQUET Cardiovascular, Hirrlingen Dr. med. Gabriele Böhmer, Abteilung Klinische Pharmakologie, Universitätsklinikum Tübingen Dr. Andrea Bihlmayer, Regierungspräsidium Tübingen Dr. med. Kerstin Breithaupt-Grögler, -kbr- clinical pharmacology services, Frankfurt am Main PD Dr. med. Dirk Bassler, M.Sc., Universitätsklinikum Tübingen Dr. rer. nat. Armin Bauer, Projektmanager der, Experte für klinische Prüfungen, Tübingen Michael Betke-Hornfeck, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss Dr. med. Thomas D. Bethke, MBA, FFPM, Medical Director, Nycomed Deutschland GmbH, Konstanz Peter Edwin Brandt MA, Philologe und Rhetoriker, Fachmann für angewandte Rhetorik und Kommunikation Dr. Ulrike Brucklacher, Fachanwältin für Medizinrecht, Völker & Partner, Reutlingen Dr. rer. nat. Manfred Caeser, Gesundheitsökonom, Easton Associates, LLC, New York Dr. med. Dagmar Chase, Clinrex GmbH, München Dr. med. Norbert Clemens, Leiter Klinische Entwicklung, CRS Clinical Research Services Mannheim GmbH Dr. med. Thomas Dobmeyer, YES Pharmaceutical Development Services GmbH, Friedrichsdorf Prof. Dr. med. Tanja Fehm, Universitätsklinikum Tübingen Margit Fleischer, AAIPharma Deutschland GmbH & Co. KG, Ulm Prof. Dr. med. Claus Garbe, Universitätsklinikum Tübingen Dr. Martin Gebauer, Merz Pharmaceuticals GmbH, Frankfurt Univ.-Prof. Dr. med. Christoph H. Gleiter, Geschäftsführer der, Experte für klinische Prüfungen, Facharzt für Klinische Pharmakologie, Tübingen Dipl.-Phys., Dr. rer. nat. H. Gleiter, Patentanwalt Pfenning, Meinig und Partner GBR, München Dipl.-Ing. Rita Hattemer-Apostel, Verdandi AG, CH-Zürich Roland Haas, Atrialis AG, Basel Seite 12 von 14

13 Prof. Dr. med. Jörg Thomas Hartmann, Leiter der Internistischen Onkologie, Klinik Innere II Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel Prof. Dr. med. Christian Herdeg, Chefarzt, Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen, Paracelsus- Krankenhaus Ruit Prof. Dr. Dr. Alexander Hönel, ehemaliger EU-Inspektor, AGES Dr. med. Mario Iovino, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Ingelheim Vertreter der Ethikkommission Dr. rer. nat. Klaus-Dieter Keller, Universitätsklinikum Tübingen Prof. Dr. Konrad Kohler, Zentrum für Regenerationsbiologie und Regenerative Medizin (ZRM), Tübingen Dr. med. Michael Kölch, Universitätsklinikum Ulm Priv. Doz. Dr. med. Hans-Georg Kopp, Universitätsklinikum Tübingen Prof. Dr. med. Ulrich M. Lauer, Universitätsklinikum Tübingen Dr. med. Maria Lammerding-Köppel, MME, Leitung des Kompetenzzentrums für Hochschuldidaktik in Medizin, Leiterin des Bereichs Studium und Lehre der Medizinischen Fakultät Tübingen Dr. rer. nat. Monika Lessmann,Seminarmanagerin, Aus-, Fort- und Weiterbildung, Tübingen PD Dr. Dr. med. Frank Mayer, Universitätsklinikum Tübingen, Südwestdeutsches Tumorzentrum, Leitung der Arbeitsgruppe Internistische Onkologie Dr. sc. nat. Jürg Lustenberger Stellvertretender Leiter CTC, Leiter Qualitätsmanagement Clinical Trials Center - Zentrum für Klinische Forschung ZKF UniversitätsSpital und Universität Zürich Dr. iur. Regina Mathes, Beraterin für Datenschutz und Datensicherheit, Externe Datenschutzbeauftragte Prof. Dr. sc. nat. Ingrid Müller, Hochschule Albstadt-Sigmaringen Dr. Berta Moritz, CESAR Central Office, A-Wien Prof. Dr. Rainer Muche, Institut für Biometrie, Universität Ulm Andrea Reinecke, Mönchengladbach Mag. Andreas Raffeiner, Clinical Research Associate, A-Walding Dr. rer. nat. Hans Rensland, Head of Regulatory Submissions / Labelling Pharmalex GmbH, Mannheim PD Dr. med. Christoph Seiler, Oberarzt der Klinik, Ärztlicher Geschäftsführer des Studienzentrums der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Leiter des Klinischen Studienzentrums Simone Schicker, Senior Clinical Project Manager, Quintiles Christiane Schön, BioTeSys AG, Esslingen Dr. med. Christian Schübel, i.dras GmbH, Planegg/Martinsried Dr. Hermann Schulz, Interlab München Martin Schurer, Datenschutzbeauftragter UKT Tübingen PD Dr. med. Christoph Seiler, MSc, Geschäftsführer SDGC, Universitätsklinikum Heidelberg Dr. rer.pol. Astrid Sterzel, Dozentin, Fachhochschule Villingen-Schwenningen Dr. rer. nat. Christina Walter, Leiterin der Medizinbibliothek, Tübingen Prof. Dr. med. Moritz Wente, Aesculap AG & Co. AG, Tuttlingen Prof. Dr. med. Eberhard Wieland, Ärztlicher Direktor des Zentralinstituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Klinikum Stuttgart Prof. Dr. med. Wolfgang Wick, Ärztlicher Direktor Abt. Neuroonkologie, Universitätsklinikum Heidelberg Dr. rer. nat. Daniel Wicke, Clinical Project Manager (CPM), Hannover Clinical Trial Center GmbH (HCTC) Prof. Dr. med. Dr. phil. Urban Wiesing, Universitätsklinikum Tübingen Michael Wimmer, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Ingelheim Prof. Dr. Stephan Wnendt, MLM Medical Labs GmbH, Dr. Christian Wolff, Merz Pharmaceuticals GmbH, Frankfurt Seite 13 von 14

14 2.16 Evaluation Ausgehend vom Motto Wer nicht immer besser sein will, hört bald auf, gut zu sein wird sich die DUK in Krems und die in Tübingen von Anfang an um eine hohe Qualität bemühen. Dazu soll vor allem eine Selbstevaluation beitragen: Mit Hilfe einer permanenten Evaluation der Lehrpersonen und des Lehrplans mittels anonymer Fragebögen durch die Studierenden. Aufgrund dieser Bewertung durch die Studierenden wird erreicht, dass nur sehr gut bewertete Referenten unterrichten. Treffen der Lehrbeauftragten: Dabei werden die Lehrinhalte der einzelnen Lehrbeauftragten besprochen, was zu einer verbesserten Koordination der einzelnen Lehrveranstaltungen beitragen soll Einsendung der Bewerbung Adresse zur Einsendung des Bewerbungsschreibens bzw. -bogens: Donau-Universität Krems Zentrum für Medizinische Spezialisierungen Dr. Christiane Fischer Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 A 3500 Krems Tel.: , Fax: Spezifische Informationen für Österreich: Dr. Christiane Fischer, Spezifische Informationen für Deutschland: Dr. Monika Lessmann, 2.18 Tagungsort Der Lehrgang findet statt in den Tagungsräumen der Paul-Ehrlich-Straße Tübingen Bitte beachten Sie jedoch, dass zusätzlich Exkursionen durchgeführt werden, um den Lehrstoff anschaulich und fassbar zu machen. Die Besichtigung einer klinischen Forschungsstation, einer Produktionsanlage für Arzneimittel, die Demonstration von Produktionsprozessen bei einem Hersteller von Medizinprodukten, moderner Labortechniken und der Besuch eines professionellen Archivs sind unter anderem fester Bestandteil des Lehrprogramms. Damit Sie die Gelegenheit haben, die Donau-Universität kennenzulernen findet ein Block in Krems statt. Seite 14 von 14

Akkreditierter. 11. Universitätslehrgang. Master of Science (MSc) Clinical Research. Oktober 2015 März 2018

Akkreditierter. 11. Universitätslehrgang. Master of Science (MSc) Clinical Research. Oktober 2015 März 2018 Akkreditierter 11. Universitätslehrgang Master of Science (MSc) Clinical Research Oktober 15 März 18 Verwirklichen Sie Ihre beruflichen Ziele Der Lehrgang Master of Science Clinical Research bietet eine

Mehr

Informationen für InteressentInnen

Informationen für InteressentInnen Informationen für InteressentInnen Geriatrie Master of Science (MSc) Donau-Universität Krems Fakultät für Gesundheit und Medizin Department für Gesundheitswissenschaften und Biomedizin Zentrum für Geriatrische

Mehr

Informationsblatt für InteressentInnen

Informationsblatt für InteressentInnen Informationsblatt für InteressentInnen Fernstudium Social Management Master of Science (MSc) Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, A-3500 Krems 1 Inhalt Fernstudium Social Management... 3 Die... 4 Träger und Durchführung...

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE

UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE Clinical Research und Advanced Clinical Research Start: 24. Oktober 2014 CLINICAL RESEARCH Abschluss: Professional Master of Science in Clinical Research ADVANCED CLINICAL RESEARCH

Mehr

CLINICAL RESEARCH. Universitätslehrgang Aufbaustudium. 2. Universitätslehrgang. www.ph-cr.jku.at

CLINICAL RESEARCH. Universitätslehrgang Aufbaustudium. 2. Universitätslehrgang. www.ph-cr.jku.at www.ph-cr.jku.at Universitätslehrgang Aufbaustudium. Universitätslehrgang CLINICAL RESEARCH Abschluss: Professional Master of Science in Clinical Research Start: 8. Oktober 0 Vorwort Um den vielfältigen

Mehr

2. Universitätslehrgang ADVANCED CLINICAL RESEARCH

2. Universitätslehrgang ADVANCED CLINICAL RESEARCH www.ph-cr.jku.at Postgraduate-Studium. Universitätslehrgang ADVANCED CLINICAL RESEARCH Abschluss: Master of Science in Clinical Research Termine auf Anfrage Vorwort Um den vielfältigen Herausforderungen

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

EXEMPLARISCHE LISTE DER HÄUFIGSTEN ÖSTERREICHISCHEN AKADEMISCHEN GRADE

EXEMPLARISCHE LISTE DER HÄUFIGSTEN ÖSTERREICHISCHEN AKADEMISCHEN GRADE EXEMPLARISCHE LISTE DER HÄUFIGSTEN ÖSTERREICHISCHEN AKADEMISCHEN GRADE Abteilung für Bildungspolitik März 2014 EINLEITUNG Österreichische akademische Grade werden nach Abschluss eines ordentlichen Studiums

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Universitätslehrganges Renewable Energy in Central and Eastern Europe (MSc) Interdisziplinärer, berufsbegleitender

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Medizinrecht (Medical Law)

Medizinrecht (Medical Law) K 992/539 Curriculum für das Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) 4_AS_Medizinrecht_Curr Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 01.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung des Lehrgangs; Qualifikationsprofil...

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

2002 / Nr. 30 vom 19.08.02

2002 / Nr. 30 vom 19.08.02 2002 / Nr. 30 vom 19.08.02 51. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges für zahnärztliche Helfer (Akademische/r Dental Office Manager/in) der Donau- Universität Krems

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet.

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 2010/Nr. 61 vom 30. August 2010 Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 181. Verordnung der Donau-Universität

Mehr

Informationen für InteressentInnen

Informationen für InteressentInnen Informationen für InteressentInnen Controlling Zertifikat Akademische/r Controller/in Donau-Universität Krems Plattform Interdisziplinäres Management Leitung: Dr. Eva Krczal A-3500 Krems, Dr.-Karl-Dorrek-Straße

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management.

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management. Update -1- Vielfältigste Interaktionen mit den Kliniken und Instituten der MHH CRC Biometrie Klinische Pharmakologie Pädiatrie GPOH Gastroenterologie HepNet Hämatologie Onkologie Anästhesie Pneumologie

Mehr

III. Master of Science (MSc) Management von Sozialeinrichtungen Schwerpunkt Kinder- und Jugendeinrichtungen

III. Master of Science (MSc) Management von Sozialeinrichtungen Schwerpunkt Kinder- und Jugendeinrichtungen III. Master of Science (MSc) Management von Sozialeinrichtungen Schwerpunkt Kinder- und Jugendeinrichtungen Start: Sommersemester 2016 Masterlehrgang Die Universität für Weiterbildung - Donau-Universität

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics Medizinische Fakultät Heidelberg Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics Deckert A, Kunz C, Rauch G, Kieser M Eckdaten des Masterstudiengangs Grundlage: Rahmencurriculum

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance K 992/666 Curriculum für das Aufbaustudium Real Estate Finance 1_AS_Real Estate Finance_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/367 Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 4_AS_Management_MBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 1281 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2000/2001 Ausgegeben am 18. September 2001 72. Stück 835. Studienplan

Mehr

Die wichtigsten Fragen zum MBA-FERNSTUDIUM an der Donau-Universität Krems

Die wichtigsten Fragen zum MBA-FERNSTUDIUM an der Donau-Universität Krems Die wichtigsten Fragen zum MBA-FERNSTUDIUM an der Donau-Universität Krems Wann kann ich ins MBA-Fern-Studium einsteigen? Der Einstieg ins Studium ist jederzeit möglich! Der Studienmodus "Fernlehre" ist

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

MSc Politische Bildung

MSc Politische Bildung MSc Politische Bildung Master of Science 4 Semester, berufsbegleitend www.donau-uni.ac.at/pk Politik, Wirtschaft und Arbeit Politik, Wirtschaft und Arbeit Der Masterlehrgang Politische Bildung wendet sich

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

NÖ Landesakademie. Universitätslehrgang für Gesundheitsförderung (ULGF) / Postgradualer Universitätslehrgang für Health Promotion (PGHP) 2001 2003

NÖ Landesakademie. Universitätslehrgang für Gesundheitsförderung (ULGF) / Postgradualer Universitätslehrgang für Health Promotion (PGHP) 2001 2003 NÖ Landesakademie c/o Dr. Albin Krczal 1180 Wien, Gentzg. 10/5/1 Tel.: +43/1/9421021, 0699/19421021, Fax: +43/1/9421021 Donau Universität Krems Zentrum f. Management und Qualitätssicherung im GW 3500 Krems,

Mehr

Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT MIT ABSCHLUSS ALS DIPLOMIERTE/R GESUNDHEITSMANAGER/IN. ZIELGRUPPE Mitarbeiter/innen,

Mehr

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA K / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global General Management Executive MBA _AS_GlobalGMExecutiveMBA_Curr Seite von 9 Inkrafttreten:.8.2009 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Business Management. Experten-Lehrgang zur Weiterbildung gem. 9 FHStG ::: Stand: 29. 5. 2013

Business Management. Experten-Lehrgang zur Weiterbildung gem. 9 FHStG ::: Stand: 29. 5. 2013 Business Management Experten-Lehrgang zur Weiterbildung gem. 9 FHStG ::: Stand: 29. 5. 2013 Expertenlehrgang business management mit Abschluss als Akademische Business Managerin / Akademischer Business

Mehr

37/26. Universität Leipzig Medizinische Fakultät. Vom 25. November 2010

37/26. Universität Leipzig Medizinische Fakultät. Vom 25. November 2010 37/26 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für den Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Clinical Research and Translational Medicine (M.Sc. Clinical Research) an der Universität

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

BEILAGE zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2005/2006, 15.02.2006

BEILAGE zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2005/2006, 15.02.2006 BEILAGE zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2005/2006, 15.02.2006 Curriculum des Universitätslehrganges für Public Management an der Universität Klagenfurt Allgemeine Bestimmungen 1. Ausbildungsziel Der Universitätslehrgang

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

FERNSTUDIEN-PROGRAMME der DONAU-UNIVERSITÄT

FERNSTUDIEN-PROGRAMME der DONAU-UNIVERSITÄT NEU! FERNSTUDIEN-PROGRAMME der DONAU-UNIVERSITÄT Seit Dezember 2011 werden an der Donau-Universität Krems - Österreichs größter Universität für Weiterbildung - akademische Programme auch im reinen Fernlehre-Modus

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Public Health and Hospital Management

Public Health and Hospital Management K 992/53 Curriculum Aufbaustudium Public Health and Hospital Management Johannes Kepler Universität Linz 2_AS_Curr_Public Health Hosp Manag_MTB Seite von 2 In-Kraft-Treten:.0.2008 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...

Mehr

Informationen für InteressentInnen

Informationen für InteressentInnen Informationen für InteressentInnen Business Controlling, MBA Donau-Universität Krems Plattform Interdisziplinäres Management Leitung: Dr. Eva Krczal Tel.: +43 (0)2732 893 2823 Mail: eva.krczal@donau-uni.ac.at

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT Beschluss des Universitätskollegiums vom 15. Jänner 2003, nicht untersagt vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Information and System Security

Information and System Security Information and System Security Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Präambel. Diese Entwicklung fordert eine fundierte Weiterbildung von entsprechend qualifiziertem Personal. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. Diese Entwicklung fordert eine fundierte Weiterbildung von entsprechend qualifiziertem Personal. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges / Post-Graduate-Studiums MSc NanoBiosciences & NanoMedicine an der Donau-Universität Krems, der Technischen Universität Wien

Mehr

Politische Bildung. Donau-Universität Krems www.donau-uni.ac.at/dpk

Politische Bildung. Donau-Universität Krems www.donau-uni.ac.at/dpk Politische Bildung Postgradualer Universitätslehrgang, Master of Science (MSc) 4 Semester, berufsbegleitend Donau-Universität Krems www.donau-uni.ac.at/dpk Politische Bildung Postgradualer Universitätslehrgang,

Mehr

Weiterbildungslehrgang zum MBA. (Master of Business Administration) Informationen für Interessenten

Weiterbildungslehrgang zum MBA. (Master of Business Administration) Informationen für Interessenten Weiterbildungslehrgang zum (Master of Business Administration) Informationen für Interessenten 1. Träger des Weiterbildungslehrgangs Träger /Veranstalter Wissenschaftliche Leitung Lehrgangsleitung Kooperationspartner

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Medizinökonomie an der Universität zu Köln

Studienordnung für den Masterstudiengang Medizinökonomie an der Universität zu Köln Studienordnung für den Masterstudiengang Medizinökonomie an der Universität zu Köln vom 10. April 2006 (unter Berücksichtigung der Änderungsordnungen vom 05.10.2007, 18.08.2008, 24.09.2009, 02.08.2010,

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

34. Stellenausschreibung EDV Supporter/in (Helpdesk)

34. Stellenausschreibung EDV Supporter/in (Helpdesk) 2015 / Nr. 11 vom 18. Februar 2015 34. Stellenausschreibung EDV Supporter/in (Helpdesk) 35. Druckfehlerberichtigung Verordnung der Donau-Universität Krems über das Curriculum des Universitätslehrganges

Mehr

und Akademischer Controller, Akademische Immobilienmanagerin und Akademischer Immobilienmanager

und Akademischer Controller, Akademische Immobilienmanagerin und Akademischer Immobilienmanager 9RUEODWW +HUDXVIRUGHUXQJ Das Joseph Schumpeter Institut Wels führt folgende Lehrgänge durch: Betriebsorganisation, Finanzcoaching, Unternehmensrechnung Controlling, Immobilienmanagement und MBA in General

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr