Selbstmanagementförderung in der psychiatrischen Versorgungspraxis Konzept, Verbreitung und Forschungsstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstmanagementförderung in der psychiatrischen Versorgungspraxis Konzept, Verbreitung und Forschungsstand"

Transkript

1 Selbstmanagementförderung in der psychiatrischen Versorgungspraxis Konzept, Verbreitung und Forschungsstand Self-Management Support in Mental Health Care Concept, Dissemination and State of Research Autoren Frank Rosenbach 1, Michael Ewers 2 Institute 1 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Medizinische Soziologie 2 Charité Universitätsmedizin Berlin, Institut für Medizin-, Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft Schlüsselwörter " Selbstmanagement " schwere psychische Störungen " Patientenorientierung Recovery " Keywords " selfmanagement " serious mental illness " patient-orientation recovery " Bibliografie DOI /s Psychiat Prax Georg Thieme Verlag KG Stuttgart New York ISSN Korrespondenzadresse Frank Rosenbach Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut für Medizinische Soziologie (IMS) Halle (Saale) Zusammenfassung Einleitung und Hintergrund Selbstmanagementförderung (SMF) ist ein Sammelbegriff für patientenzentrierte Interventionen in der Versorgung chronisch kranker Menschen. International weitverbreitet und fester Bestandteil umfassender Versorgungsstrategien, stehen die Rezeption der Programme sowie eine systematische Aufbereitung der umfangreichen Forschungsliteratur hierzulande noch am Anfang. Dies gilt umso mehr für die mit einiger Verzögerung entwickelten SMF-Programme für Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen. Wird von rein verhaltenstherapeutischen oder psychoedukativen Ansätzen zur Vermittlung spezifischer (Selbstmanagement-)Kompetenzen abgesehen, sind Programme zur Förderung des Selbstmanagements psychisch Kranker hierzulande vergleichsweise selten auszumachen. Vor diesem Hintergrund ist das Ziel dieser Arbeit, den aktuellen Diskussions- und Forschungsstand zur SMF bei psychischen Störungen aufzubereiten und Implikationen für die Versorgungspraxis zu diskutieren. Unter Rückgriff auf Ergebnisse einer umfangreichen Literaturstudie [1] wird zunächst ein Überblick über Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit gegeben. Anliegen: Überblick über Selbstmanagementförderung und deren Diskussion und Anwendung bei chronisch psychischen Erkrankungen. Methode: Vorwiegend datenbankgestützte Literaturrecherche, kriteriengeleitete Analyse und verdichtende Aufbereitung. Ergebnisse: Selbstmanagementförderung findet international zunehmend Verbreitung zur Unterstützung von Menschen mit chronischen Erkrankungen, darunter vermehrt auch solcher mit psychischen Gesundheitsproblemen oder Multimorbidität. Es gibt Hinweise darauf, dass diese Intervention Symptome lindern, Lebensqualität erhöhen und Partizipation fördern kann. Schlussfolgerungen: Als patientenzentrierter, mit der Recovery-Idee kompatibler und Erfolg versprechender Ansatz, verdient Selbstmanagementförderung mehr Aufmerksamkeit. Entwicklungs- und Forschungsstand von Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit Ausgangspunkt der hier interessierenden Debatte ist die Beobachtung, dass chronisch kranke Menschen zumeist weite Teile der vielfältigen krankheits-, alltags- und biografiebezogenen Herausforderungen, die aus ihrer Erkrankung resultieren, selbstständig und ohne professionelle Unterstützung in ihrem Alltag steuern. SMF-Programme verfolgen das Ziel, diese Kenntnisse und Fertigkeiten für eine selbstgesteuerte Krankheitsbewältigung zu stabilisieren und wo erforderlich auszubauen. Im Unterschied zu traditionellen Ansätzen der Patientenschulung liegt der Fokus von SMF jedoch nicht auf der didaktisierten Wissensvermittlung mit dem Ziel der Complianceförderung, sondern vielmehr auf der Vermittlung von Problemlösekompetenzen im Rahmen einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit, in der bereits die Problemdefinition durch den Patienten selbst erfolgt [2]. Dabei stehen nicht die chronische Krankheit und ihre Ausprägungen, sondern die Person und deren Möglichkeiten zur Bewältigung der biopsychosozialen Folgen der Erkrankung im Zentrum der gemeinsamen Behandlungs- und Versorgungsaktivitäten [3]. Vorrangiges Ziel ist also nicht Heilung, sondern eine Verbesserung des körperlichen und psychosozialen Wohlbefindens und die Wiedererlangung von

2 Handlungs- und Entscheidungsautonomie ein wesentlicher Anknüpfungspunkt an das Recovery-Modell, das mit der SMF im Bereich Mental Health eng verknüpft ist. In der Versorgungspraxis finden sich international sowohl krankheitsspezifische als auch generische Programme zur SMF. Letzteren liegt die Vorstellung von krankheitsübergreifenden Herausforderungen zugrunde, bspw. bei der Einnahme von Medikamenten, der Suche nach Informationen, bei spezifischen Übungen, bei Interaktionen mit Professionellen, beim Umgang mit Stress, beim Erhalt sozialer Beziehungen oder der körperlichen Gesundheit [4]. Die chronisch kranken Menschen entwickeln über verschiedene Diagnosen hinweg hilfreiche Strategien und Kompetenzen, die sich so oder ähnlich auch bei psychischen Störungen identifizieren lassen [4]. Einige der meist in Gruppenform angebotenen Selbstmanagementprogramme setzen ausdrücklich auf geschulte, in der Regel betroffene Laien als Dozenten. Als glaubwürdige Rollenvorbilder sollen sie die Gruppenteilnehmer in der Modifikation ihres Verhaltens unterstützen [5 7]. Daneben finden sich aber auch von professionellen Helfern geleitete Selbstmanagementgruppen, wobei die unterschiedlichsten Berufsgruppen zum Einsatz kommen. In Überwindung von in der Regel wenig effektiven rein wissensbasierten Interventionen basieren die meisten Programme zur SMF auf Verhaltenstheorien wie dem transtheoretischen oder dem Stress-Coping-Modell. Von besonderer Bedeutung ist die sozialkognitive Lerntheorie nach Bandura, und zwar in erster Linie das Konzept der Selbstwirksamkeitserwartung, die sich empirisch als guter Prädiktor für die Übernahme und Aufrechterhaltung von Gesundheitsverhalten bestätigt hat [8, 9]. Zuversicht in die eigene Handlungsmacht und Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten der Selbstfürsorge werden dementsprechend als wesentliche Ziele von SMF formuliert [10]. Auffallend ist vor diesem Hintergrund die Heterogenität der Programme. In der Literatur sind unter diesem Label recht unterschiedliche Interventionen zu finden, darunter selbst klassische Patientenschulungen. Die unterschiedlichen Programme bewegen sich zwischen einem pragmatischen Verständnis von SMF als ein reines Skills-Training zur Etablierung von als gesundheitsförderlich erachteten Verhaltensweisen mit einem klaren klinischen Fokus auf der einen sowie einem Empowerment-Verständnis mit dem Fokus auf Partizipation und einer Berücksichtigung der ganzen Person auf der anderen Seite. Ungeachtet dieser terminologischen und konzeptionellen Unklarheiten kann auf der Basis einer kaum zu überblickenden Anzahl an klinischen Studien und einer Vielzahl an systematischen Übersichtsarbeiten als gesichert gelten, dass Programme zur SMF das Krankheitswissen, das Ausführen von Selbstmanagementhandlungen, die Selbstwirksamkeitserwartung sowie die Selbsteinschätzung zur Gesundheit positiv beeinflussen können [11 14]. Für den Bereich des Gesundheitsstatus bzw. bei den klinischen Outcomes sowie der Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen sind die Ergebnisse inkonsistent [12, 13, 15, 16]. Fragestellung und Methode Gefragt wurde nach dem internationalen Diskussions-, Entwicklungs- und Forschungsstand zum Thema SMF mit einem besonderen Fokus auf dessen Rezeption und Anwendung bei chronischen psychischen Gesundheitsproblemen. Zur Beantwortung wurde eine Literaturrecherche in den Datenbanken Medline und Embase, PsycInfo sowie Sociological Abstracts durchgeführt, kombiniert wurden dabei die Schlagworte Self Management zunächst mit Chronic Disease, Chronic Illness und Chronic Conditions, in einem zweiten Schritt mit Mental Illness, Mental Disease, Mental Disorders, Schizophrenia, Major Depression, Depressive Disorder und Bipolar Disorder. Eine zeitliche Beschränkung wurde nicht vorgenommen, vielmehr sollte durch eine möglichst vollständige Erfassung die Entwicklung des Diskurses im Zeitverlauf nachvollzogen werden. Ebenso wenig wurde eine Beschränkung auf klinische Studien vorgenommen, um auch den Diskurs um SMF nachvollziehen zu können. Ergänzend dazu wurden aus relevanten Publikationen per Schneeballverfahren weitere Veröffentlichungen und wichtige Autoren identifiziert. Schließlich wurden auch Discussion Papers sowie graue Veröffentlichungen im Auftrag (nicht-)staatlicher Institutionen einbezogen. Die kompilierten und sehr umfangreichen Dokumente wurden einem kriteriengeleiteten Sichtungsund Analyseprozess unterworfen und publikationsförmig verdichtet [1]. Ergebnis Bereits ein quantitativer Blick auf die Ergebnisse der Datenbankrecherche zeigt, dass SMF bei psychischen Gesundheitsproblemen bisher deutlich seltener Gegenstand einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung ist als bei chronischen (körperlichen) Erkrankungen: gegenüber über 1500 potenziell relevanten Abstracts zu SMF bei chronischen Krankheiten finden sich 256 Abstracts zur SMF bei psychischen Gesundheitsproblemen. Von diesen für die vorliegende Arbeit im Mittelpunkt stehenden 256 Abstracts wurden nach Durchsicht von Titel und Abstract schließlich 54 in die Auswertung eingeschlossen, ergänzt um weitere Publikationen aus der Handsuche und Discussion Paper. Auffallend ist die zeitliche Entwicklung der Publikationstätigkeit: der weitaus überwiegende Teil der Publikationen stammt aus den letzten 10 Jahren. Entwicklung von Selbstmanagementförderung im Bereich Mental Health Die Auseinandersetzung mit dem Selbstmanagement bei chronischer Krankheit war lange Zeit ausschließlich auf körperliche Erkrankungen fokussiert, psychische Störungen wurden zu Beginn der Debatte zumeist nur als Störfaktoren für Selbstmanagementprozesse bei chronischen körperlichen Erkrankungen diskutiert [17, 18]. Ursächlich hierfür war nicht zuletzt die lange Zeit vorherrschende paternalistisch ausgerichtete Versorgungsgestaltung als Konsequenz einer pessimistischen Sicht auf Krankheitsverläufe sowie auf die Möglichkeiten der Erkrankten, selbst aktiv auf den Verlauf der Erkrankung Einfluss zu nehmen [19]. Geändert hat sich dies durch allmähliche Verbesserungen in der Behandlung schwerer psychischer Störungen u. a. durch eine Weiterentwicklung der Psychopharmaka sowie neue Versorgungspraktiken mit einer Betonung auf Rehabilitation und Anerkennung der bedeutenden Rolle, die der Einzelne für die Erreichung der gewünschten Outcomes spielt [19]. Eine entscheidende Wende ist die Feststellung, dass Krankheitsverläufe eine deutlich positivere Wendung nehmen können, als lange Zeit angenommen [20]. Zudem wurde erkannt, dass psychisch Kranke bereits vielfältige Strategien anwenden, um Krankheitssymptome erfolgreich selbst zu steuern in der Literatur meist als Coping, Selbstkontrolle, Selbstregulation oder Symptomüberwachung disku-

3 tiert. Viele dieser Strategien werden über individuelles Experimentieren und mit geringer Anleitung durch Professionelle entwickelt [21 23]. Inzwischen gibt es für Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen eine Reihe von sowohl krankheitsspezifischen wie auch generischen Programmen zur SMF. Im Unterschied zu Entwicklungen im Bereich chronisch somatischer Erkrankungen sind einige davon durch die Betroffenen selbst initiiert worden. Das Aufkommen von SMF im Bereich Mental Health vorangebracht hat auch die Verbreitung des Recovery-Ansatzes [20, 24, 25], weshalb dieser Aspekt hier eingehender thematisiert werden soll. Selbstmanagementförderung und der Recovery-Ansatz Die Diskussion um SMF bei psychischen Störungen wurde schon früh an das Recovery-Modell angebunden und maßgeblich durch die NutzerInnenbewegung beeinflusst. Leitfiguren und Rollenmodelle wie Mary Ellen Copeland selbst von psychischen Gesundheitsproblemen betroffen und zugleich aktive Wissenschaftlerin haben die Theorie und Praxis der SMF im Mental- Health-Bereich nachweislich beeinflusst [26, 27] und ihre Sichtweisen und Relevanzkriterien in die Entwicklung und Erforschung dieses Interventionsansatzes eingebracht. Mehrere Patientenorganisationen und -verbände aus dem Mental-Health- Bereich wie etwa die Rethink Mental Illness -Initiative (http:// engagieren sich für die Verbreitung der Ideen von Recovery und SMF und initiieren darüber hinaus eigene Programme [20, 28 30]. Selbstmanagement wird dabei auch als eine Möglichkeit angesehen, die Idee von Recovery in der Versorgungspraxis umsetzen zu können [20]. Konzeptionell lassen sich in der Tat einige Parallelen zwischen den Ideen des Recovery-Ansatzes sowie zentralen Komponenten von Programmen der SMF finden. Aus Sicht der Erkrankten gelten die Hoffnung auf Besserung und die persönliche Verantwortung für deren Eintreten als zentrale Elemente zur Erreichung von Recovery. Ziel ist es, aus der passiven Patientenrolle herauszutreten und ein aktiver und autonomer Gestalter des eigenen Lebens zu werden [27]. Beide Ansätze betonen die Bedeutung von Peer-Unterstützung, einer ganzheitlichen Orientierung, Selbststeuerung und Personenzentrierung [31]. Interventionslogische Abgrenzung Um häufig zu beobachtende Unklarheiten zu vermeiden, erscheint es ratsam, SMF von solchen Interventionen aus der psychiatrischen Versorgungspraxis interventionslogisch abzugrenzen, die deren Kriterien nur teilweise erfüllen. Dazu zählen bspw. explizit verhaltenstherapeutische Ansätze, die zwar ähnliche Ziele verfolgen, sich aber nicht unbedingt einem Selbstmanagement-Ethos [32] verpflichtet fühlen. Verhaltenstherapeutische Ansätze setzen auf die Behandlung der Erkrankung und ihrer Symptome durch Professionelle, während SMF die eigenverantwortliche Anwendung spezifischer Strategien Einzelner in deren Alltag zur Bewältigung der Erkrankung und ihrer Symptome unterstützen will [32]. So sind es die Aspekte der Kontrolle und Verantwortung des Einzelnen versus einer Behandlung durch andere, die Selbstmanagementansätze von therapeutischen Interventionen unterscheiden [32]. Ein besonderer Bedarf an interventionslogischer Abgrenzung besteht in Richtung auf die Psychoedukation: deren Hauptziel ist die Verbesserung der Therapietreue sowie eine Senkung der Rückfallwahrscheinlichkeit und damit eine positive Beeinflussung des Krankheitsverlaufs insgesamt [33]. Darüber hinaus will die Psychoedukation die subjektive Verarbeitung des Krankheitsgeschehens fördern, die aktive Krankheitsbewältigung stärken, die Entwicklung eines positiven Selbstkonzepts aufseiten der Erkrankten unterstützen, das krankheitsbezogene Wissen erweitern sowie zu einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Therapeut und Patient beitragen [34]. Ungeachtet dieser emanzipatorischen Zielsetzungen dominieren in der Regelversorgung jedoch kognitiv-behaviorale Formen der Patientenunterweisung bzw. -schulung, bei der die Rollen zwischen Teilnehmenden und Lehrenden auf zumeist traditionelle Weise verteilt sind und die Themensetzung durch die Professionellen vorgegeben wird [34 36]. Die Arbeitsgruppe Psychoedukation spricht von einer didaktisch-psychotherapeutischen Intervention, bei der dem Therapeuten besondere Verantwortung auferlegt ist. Während also die Psychoedukation dozentenzentrierte, kognitiv-behaviorale Vorgehensweisen bevorzugt, werden in der SMF konstruktivistisch gedachte, selbstgesteuerte Lernprozesse favorisiert. Krankheitsspezifische Programme Im Mental-Health-Bereich werden Ansätze der SMF vielfach mit therapeutischen oder psychoedukativen Interventionskonzepten vermischt, was eine Identifikation krankheitsspezifischer Programme für diese Zielgruppe erschwert [32]. Insgesamt zeigt sich, dass viele dieser SMF-Initiativen bei psychischen Störungen auf die Reduktion von Symptomen oder die Verbesserung spezifischer Skills fokussiert sind den weiteren Konsequenzen der Erkrankung wird in der Regel wenig Aufmerksamkeit geschenkt [32, 37]. Vor dem Hintergrund der hohen Rückfallraten bei schizophrenen Störungen bspw. wird der Fokus häufig auf die Erkennung von und den Umgang mit Frühwarnzeichen gelegt [38]. Weitere Schwerpunkte sind das Medikamentenmanagement, das Symptommanagement, die Reduzierung von Stress, die Entwicklung von Copingstrategien sowie das Emotions-Management [37, 39 42]. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Pharmakotherapie in der Behandlung schwerer psychischer Störungen sind viele Aktivitäten auf die Verbesserung der zuverlässigen Einnahme der Medikamente ausgerichtet [43 46]. Neben der Konzentration auf ein vom Leitgedanken der Therapietreue geprägtes Medikamenten(selbst)management, einer tendenziellen Defizitorientierung und einer traditionellen Rollenverteilung zwischen Helfer und Patient leiden einige dieser Programme auch daran, dass alltägliche Aspekte des Lebens mit der Erkrankung weitgehend unberücksichtigt bleiben [32, 44, 45, 47]. Daneben finden sich auch Programme, die verschiedene psychosoziale Interventionen integrieren und sich stärker der Nutzerorientierung und dem Recovery-Ansatz verpflichtet fühlen, so bspw. einige Programme zu bipolaren Störungen [48]. In Selbstmanagementprogrammen bei Depressionen gelten die folgenden 6 Komponenten als bedeutsam: Interventionen zur Verhaltensänderung wie bspw. Assessment, Beobachtung oder Motivation Erstellung eines Plans für Krisen sowie zur Vermeidung von Rückfällen Maßnahmen zum Wiederherstellen von persönlichem Sinn Lenkung der Aufmerksamkeit auf die Erfahrung, den sozialen Kontext und das gemeindliche Umfeld des Patienten Aufbau einer Partnerschaft zwischen Klient und Professionellem Etablierung einer ganzheitlichen, das Selbstmanagement unterstützenden Struktur [49]

4 Tab. 1 Generische Selbstmanagementprogramme im Bereich Mental Health. Programm Zielgruppe Themen Methoden Zielparameter Ergebnisse Health and Recovery Peer (HARP) Program Druss et al Wellness Recovery Action Planning TM (WRAP) Cook et al. 2009, 2010, 2011; Fukui et al. 2011; Starnino et al Illness Management und Recovery Program (IMR) Färdig et al. 2011; Fujita et al. 2010; Hasson- Oyahon et al. 2007; Levitt et al. 2009; Mueser et al psychisch Kranke mit chronisch körperlichen Komorbiditäten Erwachsene mit psychischen Störungen Erwachsene mit schweren psychischen Störungen (überwiegend Schizophrenie oder schizoaffektive Psychosen) Sport und Bewegung; Management von Schmerz und Fatigue; gesunde Ernährung bei geringem Budget; Medikamentenmanagement; Zusammenarbeit mit dem Arzt Entwicklung individueller Wellnessstrategien; Übungen zur Verbesserung des Selbstwertgefühls; Entwicklung eines täglichen Versorgungsplans; Erkennen von Frühwarnzeichen; Entwicklung eines Krisenplans Recovery-Strategien; Informationen über schwere psychische Erkrankungen, das Vulnerabilitäts- Stress-Modell und Behandlungsstrategien; soziale Unterstützung; Medikamentenmanagement; Umgang mit Stress, Problemen und fortdauernden Symptomen In den SMF-Programmen kommen verhaltenstherapeutische Ansätze, kognitiv-behaviorale Trainings, Exposition, Selbstlernmodule sowie Interventionen zur Förderung von Problemlösekompetenzen zum Einsatz [50, 51]. Angeboten werden die Programme im klinischen Setting oder auch über das Internet vermittelt im häuslichen Umfeld [32]. Generische Programme Mittlerweile wurden auch mehrere generische SMF-Programme für Menschen mit psychischen Störungen entwickelt ( " Tab.1). Einige davon sind aus etablierten Programmen aus dem Bereich der chronisch körperlichen Erkrankungen hervorgegangen und an die Problemlagen von Menschen mit schweren psychischen Gesundheitsproblemen angepasst worden [18, 31, 52]. Handlungsplanung und Feedback; Verhaltensund Problemlösemodellierung; Neuinterpretation der Symptome; Training spezifischer Selbstmanagementtechniken Vorträge; Gruppendiskussionen; Beispiele aus dem Leben der Dozenten und Teilnehmer; Einzel- und Gruppenübungen; freiwillige Hausaufgaben psychoedukative, motivationale und kognitiv-behaviorale Methoden; Hausaufgaben; Einbezug wichtiger Bezugspersonen Patientenaktivierung; Krankheitsselbstmanagement; Medikamentenadhärenz; gesundheitsbezogene Lebensqualität psychiatrische Symptomatik; hoffnungsvolles Gefühl; Recovery; Selbst; körperliche und psychische Gesundheit Krankheitsmanagement; psychiatrische Symptomatik; psychosoziales Funktionieren; Recovery Verbesserung in den Bereichen Patientenaktivierung und gesundheitsbezogene Lebensqualität; verbesserte Inanspruchnahme von Angeboten der Primärversorgung Reduzierung der psychiatrischen Symptomatik; Verbesserung in den Bereichen hoffnungsvolles Gefühl und Lebensqualität signifikante Verbesserung des Krankheitswissens, Krankheitsmanagements und der psychiatrischen Symptomatik; Verbesserung des allgemeinen Funktionsniveaus Health and Recovery Peer (HARP) Program Das Health and Recovery Peer (HARP) Program beruht im Wesentlichen auf dem Chronic Disease Self Management Program (CDSMP), das als das weltweit am meisten akzeptierte edukative SMF-Programm gilt und Vorbild für eine Reihe weiterer generischer Programme wie dem britischen Expert Patient Programm ist [53, 54]. Für das HARP wurden das ursprüngliche Manual aufgrund möglicher Probleme mit der Health-Literacy sowie kognitiver Einschränkungen auf ein niedrigeres Lese- und Sprachniveau vereinfacht, es wurden Materialien ergänzt, die den Zusammenhang zwischen Körper und Psyche behandeln und die Hinweise zu Ernährung und Bewegung wurden modifiziert, um den hohen Raten an Armut und sozialer Benachteiligung in dieser Patientengruppe gerecht werden zu können. Zudem wird darin nunmehr die besondere Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Anbietern der Primärversorgung und dem psychiatrischen Hilfesystem herausgestrichen [31]. Das HARP steht damit beispielhaft für eine Reihe von Initiativen, die angesichts der hohen Raten an komorbiden somatischen Erkrankungen den Fokus auf die körperliche Gesundheit von Menschen mit schweren psychischen Störungen legen [55, 56]. Diese Initiativen reagieren auf die bei psychisch Kranken häufig anzutreffende körperliche Inaktivität, ungesunde Ernährung, Schwierigkeiten in der Adhärenz mit der somatischen Medikation oder geringe Health Literacy [31]. Im Vergleich zu den krankheitsspezifischen nehmen die generischen Programme in der Regel einen breiteren Fokus ein. Es werden nicht lediglich einzelne spezifische Kompetenzen wie das Management von Symptomen oder die Einnahme von Medikamenten adressiert, sondern darüber hinaus weitere Aspekte des Lebens mit psychischer Krankheit berücksichtigt. Zwei prominente generische Programme, die in erster Linie den Umgang mit der psychischen Erkrankung adressieren, werden nun kurz skizziert: Wellness Recovery Action Planning TM (WRAP) Beim Wellness Recovery Action Planning (WRAP) handelt es sich um eine manualisierte Gruppenintervention für Erwachsene mit psychischen Störungen und zwar unabhängig davon, ob sie bereits formale Dienstleistungen in Anspruch nehmen oder nicht. Das Programm ist innerhalb der USA weitverbreitet, in jedem Bundesstaat finden sich öffentlich geförderte WRAP-Programme. Daneben wurde das WRAP bereits in weiteren angloamerikanischen Ländern sowie in Japan und Hong Kong aufgegriffen [28]. Die selbst von einer psychischen Erkrankung betroffene Wissenschaftlerin Mary Ellen Copeland hat das WRAP aufgrund individueller Erfahrungen entwickelt [27]. Sie war unzufrieden mit der mangelnden Unterstützung seitens der Gesundheitsprofessionen bei ihren Bemühungen, das eigene psychische Gesund-

5 heitsproblem zu managen. Das Konzept wurde ursprünglich entwickelt, um Erkrankte zu befähigen, mit einer bipolaren Störung leben zu können. Mittlerweile wird das WRAP als ein Selbstmanagementansatz für eine ganze Reihe verschiedener psychischer Erkrankungen angewendet [27]. Einige der das WRAP leitenden Werte sind Selbstbestimmung, Gleichheit, gegenseitiges Lernen und Hoffnung. Das Programm wird in 8 12 wöchentlichen Sitzungen angeboten und typischerweise von Personen geleitet, die stabil von einer psychischen Erkrankung genesen sind. Die Trainer sind angehalten, nicht direkt über psychiatrische Diagnosen zu sprechen oder eine medizinische bzw. krankheitsorientierte Sprache zu verwenden, um die Bedürfnisse der Teilnehmer nicht zu überformen und zu überfremden [28, 57]. Grundgedanke des WRAP ist die Gestaltung eines eigenen individuellen Plans, um Genesung (Recovery) zu erreichen und zu erhalten. Hierzu gehören die Entwicklung von persönlichen Strategien, um Wohlbefinden aufrechtzuerhalten ( wellness toolbox ) sowie das Identifizieren und Managen von Symptomen und Auslösern von Krisen. Zum Einsatz kommen sowohl Instruktionstechniken als auch die modellhafte Unterstützung durch Peers, die ihre eigenen Erfahrungen einbringen und damit zentrale Konzepte von Selbstmanagement und Recovery veranschaulichen [28]. Das Curriculum beinhaltet eine Mischung aus individueller Planung, Schulungsanteilen (z. B. zu Frühwarnzeichen), praktischen Übungen (z. B. zur Unterstützung des Selbstwertgefühls) sowie der Entwicklung eines Krisenplans [28]. Um das Programm erfolgreich durchführen zu können, werden die Teilnehmer ermutigt, sich täglich Minuten Zeit zu nehmen, um ihre persönliche Liste an hilfreichen Verhaltensweisen, Auslösern, Frühwarnzeichen sowie weiteren Symptomen zu überprüfen. Diese Übung gilt als zentraler Bestandteil des WRAP, da sie den Teilnehmern erlaubt zu bestimmen, welche Bestandteile des individuellen Plans jeweils anzugehen sind. Selbstkontrolle wird als alltägliche Routine internalisiert [27]. Illness Management and Recovery (IMR) Program Das Illness Management and Recovery (IMR) Program ist in den USA im Rahmen eines Projekts zur Implementierung evidenzbasierter Verfahren in der psychiatrischen Versorgung entwickelt worden [58]. Seit 2003 ist das Programm verfügbar und seitdem in vielen Staaten der USA implementiert und mittlerweile auch international verbreitet, bspw. in Schweden, Japan oder Israel [19, 58 61]. Das Programm wurde entwickelt, um Betroffene mit schizophrenen Erkrankungen oder schweren affektiven Störungen darin zu unterstützen, die eigene Krankheit zu managen und ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Basierend auf einem Review kontrollierter Studien wurden 5 evidenzbasierte psychosoziale Interventionen identifiziert und in ein Curriculum integriert: Psychoedukation über psychische Krankheiten und ihre Behandlung kognitiv-behaviorale Ansätze zur Medikamentenadhärenz Entwicklung eines Rückfallpräventionsplans Stärken der sozialen Unterstützung durch soziales Kompetenztraining Coping- und Skills-Training für das Management fortdauernder Symptome [62] Das zwischen 4 und 8 Monate dauernde Programm besteht aus einer Reihe von wöchentlichen Sitzungen, bei denen geschulte Praktiker den Teilnehmern dabei helfen, persönliche Strategien für das Management der psychischen Erkrankung zu entwickeln und ihre Lebenssituation zu verbessern [19]. In den Sitzungen arbeiten Professionelle und Nutzer gemeinsam daran, Informationen, Strategien und Fertigkeiten herauszufinden, die dem Recovery-Prozess der Nutzer förderlich sind. Ein entscheidendes Element des Programms mit seinem Fokus auf Recovery ist es, die Nutzer darin zu unterstützen, persönlich bedeutsame Ziele zu entwickeln und zu erreichen. Diese bewegen sich zu einem großen Teil außerhalb des medizinischen Bereichs und beinhalten neben Symptomreduktion oder einer verbesserten allgemeinen Gesundheit die Bereiche Freizeitgestaltung, Wohnen, finanzielle Situation oder soziale Beziehungen. Zur Anwendung kommen motivationale, edukative und kognitiv-behaviorale Unterrichtsmethoden [19]. Evidenz Die Forschung zur SMF für Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen steht noch weitgehend am Anfang, dementsprechend unbefriedigend ist die Evidenzlage. Für das IMR-Programm liegen mittlerweile einige Studien vor, darunter 3 RCTs. Anhand der eigens für die Evaluation des IMR entwickelten und mittlerweile mehrfach psychometrisch getesteten Illness Management and Recovery Scale [63, 64] konnten in diesen Studien statistisch signifikante Verbesserungen im Bereich des Selbstmanagementverhaltens [59, 60, 65] sowie der psychiatrischen Symptomatik und eine Abnahme der Suizidalität festgestellt werden [59, 60]. Bei sekundären Outcomes wie Hospitalisierungen oder Substanzmissbrauch ließen sich hingegen keine positiven Effekte nachweisen [65]. Den wenigen bislang vorliegenden Studien zum WRAP die meisten zudem ohne Kontrollgruppe, lediglich eine quasiexperimentelle Studie ist zu entnehmen, dass die Teilnehmer mehr Lebensqualität, Zuversicht ( hopefulness ), ein verbessertes Selbstmanagementverhalten sowie teilweise auch eine Verbesserung der psychiatrischen Symptomatik erreichen konnten [28, 57, 66 68]. Für das HARP liegt derzeit erst eine randomisierte Pilotstudie vor, hier konnten Verbesserungen in den Bereichen Patientenaktivierung und gesundheitsbezogene Lebensqualität sowie eine verbesserte Inanspruchnahme von Angeboten der Primärversorgung erzielt werden [31]. Randomisierte kontrollierte Studien zu unterschiedlichen krankheitsspezifischen Interventionen zur SMF bei Panikstörungen, Phobien und Zwangserkrankungen kommen ebenfalls zu positiven Ergebnissen in den Bereichen Bewältigungsstrategien und Selbstmanagementverhalten sowie einer Verbesserung der Symptomatik [32]. Als erfolgreich haben sich v. a. Verhaltenstherapie und Exposition herausgestellt im Grunde genommen weitgehend klassische behaviorale Behandlungsmethoden. Die Wirksamkeit der einzelnen Komponenten unterscheidet sich je nach Erkrankung, sodass hier keine allgemeinen Aussagen über die Effektivität einzelner Interventionen getroffen werden können [32]. Diskussion Ansätze zur SMF finden international vermehrt auch in der psychiatrischen Versorgungspraxis Anwendung, was im deutschsprachigen Raum bislang kaum zur Kenntnis genommen wurde. Die Rezeption der Literatur sowie eine wissenschaftliche Diskussion über die Übertragbarkeit der Programme, geschweige denn eine systematische Implementierung und Evaluation stehen hierzulande noch aus. Während die Programme teilweise bereits in Schweden, Israel oder Japan erprobt wurden, liegen nach unse-

6 rem Kenntnistand noch keine entsprechenden Erfahrungen für den deutschsprachigen Raum vor. Für den somatischen Bereich sind eine deutschsprachige Version des CDSMP sowie eine Version des dazugehörigen Patientenbuches verfügbar [69]. Eine Adaption auf die Bedarfe psychisch Kranker, wie beim HARP geschehen, wäre auch hierzulande wünschenswert. Anliegen des Beitrags war es, Impulse in diese Richtung zu setzen und damit die Aufmerksamkeit auf ein für die künftige Versorgung von Menschen mit chronisch psychischen Gesundheitsproblemen wichtiges Thema zu lenken. Wenngleich die Evidenzlage unbefriedigend ist, handelt es sich bei der SMF um einen vielversprechenden patientenzentrierten Ansatz, der zudem geeignet scheint, zentrale Leitgedanken von Recovery wie Selbstkontrolle, persönliches Wachstum und Berücksichtigung der ganzen Person in der psychiatrischen Versorgungspraxis zu verankern [70] und der damit ein weiterer Baustein einer modernen Psychiatrie mit dem Fokus auf Patientenautonomie und -beteiligung sein kann [71, 72]. Neben einer Intensivierung der Forschungsaktivitäten zu diesem Thema scheint auch eine klarere konzeptionelle Konturierung der SMF angezeigt. Vor allem gilt es, deren spezifische Interventionslogik gegenüber den in der psychiatrischen Versorgung unbestritten elementaren, rein verhaltenstherapeutischen oder psychoedukativen Ansätzen abzugrenzen und dabei den sog. Selbstmanagement-Ethos [32] zu berücksichtigen. Besondere Aufmerksamkeit gilt dem für SMF typischen Spannungsfeld zwischen der Wahrung der Betroffenenautonomie einerseits und der Notwendigkeit professioneller Intervention, also einem Eingriff in ein bereits bestehendes (Bewältigungs-)Geschehen, andererseits. In der psychiatrischen Versorgungspraxis kommen auch im Rahmen von SMF klassische, von Professionellen initiierte behaviorale oder edukative Interventionen zum Einsatz. Die Schwierigkeit einer Abwägung zwischen selbst- und fremdgesteuerten Ansätzen stellt sich in der psychiatrischen Versorgungspraxis in besonderer Weise. Die Notwendigkeit einer konzeptionellen und interventionslogischen Konturierung zeigt sich bereits daran, dass derzeit v. a. bei den krankheitsspezifischen Programmen eine klinische Perspektive mit Fokus auf Reduktion oder Kontrolle der psychiatrischen Symptomatik dominiert, während die weiteren Konsequenzen für die Familie und das soziale Leben, die Freizeitaktivitäten oder die Arbeit vernachlässigt werden. Verengt sich der Fokus vorwiegend auf klinische Ergebnisse und eine Minimierung von Versorgungskosten, besteht die Gefahr, dass die Chancen, die mit dem patientenorientierten Ansatz der SMF verbunden sind, ungenutzt bleiben. Und noch ein anderer Aspekt ist zu bedenken: SMF lenkt die Aufmerksamkeit nicht nur auf Aspekte von Handlungsmacht und Selbstkontrolle der Betroffenen, sondern darüber hinaus auf den übergreifenden Diskurs über Partizipation und Mitwirkung in der Versorgungsgestaltung. Als ein wichtiger Aspekt von Partizipation verdient die Unterstützung durch Peers, die in einigen der Programme zur SMF einen zentralen Stellenwert einnimmt, besondere Aufmerksamkeit. Hierzulande liegen im internationalen Vergleich erst wenige Erfahrungen zur Einbindung Psychiatrieerfahrener in die psychiatrische Versorgungspraxis vor. Partizipation spielt allerdings nicht allein in der Umsetzung von Programmen eine Rolle, sie beginnt bereits bei der Entwicklung von Interventionen. Beispielhaft erwähnt seien nicht zuletzt das hier vorgestellte WRAP sowie weitere Initiativen, in denen chronisch kranke Menschen bereits in die Entwicklung von Selbstmanagementtools einbezogen werden [73]. Schließlich lehrt die Auseinandersetzung mit der SMF, die Zusammenhänge zwischen somatischen und psychischen Erkrankungen stärker im Auge zu behalten. Psychische Krankheiten gehen nicht selten mit verhaltensbedingten Risikofaktoren wie körperlicher Inaktivität, Rauchen oder einer ungünstigen Ernährung und im Ergebnis Überernährung und Adipositas einher, und überdurchschnittlich viele Menschen mit schweren psychischen Störungen entwickeln im Laufe ihres Lebens mindestens eine chronisch verlaufende somatische Erkrankung [74 77]. Es gibt Hinweise darauf, dass Menschen mit schweren psychischen Störungen ihre Möglichkeit, auf die eigene körperliche Gesundheit Einfluss nehmen zu können, als ausgesprochen gering ansehen es überwiegt ein Gefühl von Machtlosigkeit, die eigene Gesundheit verbessern zu können [56]. Da sich Maßnahmen zur Verbesserung des körperlichen Gesundheitszustands von Menschen mit schweren psychischen Störungen bislang als wenig erfolgreich erweisen, sollten die darunterliegenden Gefühle der Nutzlosigkeit und geringen Selbstwirksamkeitserwartung adressiert werden so in jüngster Zeit zu hörende Empfehlungen [56]. Programme zur SMF, wie etwa das aus dem chronisch somatischen Bereich adaptierte HARP, könnten für dieses drängende Problem ein vielversprechender Lösungsansatz sein. In jedem Fall dürfte sich die weitere Auseinandersetzung mit dem Thema SMF und seinen unterschiedlichen Dimensionen für den Mental-Health- Bereich als anregend erweisen. Konsequenzen für Klinik und Praxis Ansätze der Selbstmanagementförderung unterscheiden sich von rein verhaltenstherapeutischen oder psychoedukativen Interventionen durch eine stärkere Betonung der Betroffenenautonomie. International finden entsprechende Programme zunehmend Verbreitung. Wenngleich die Evidenzlage noch unbefriedigend ist, kann Selbstmanagementförderung ersten Studien zufolge die psychiatrische Symptomatik lindern sowie die Lebensqualität verbessern. Selbstmanagementansätze lenken die Aufmerksamkeit auf Partizipation und Mitwirkung Psychiatrieerfahrener in der Versorgungspraxis Interessenkonflikt Die Autoren geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Abstract Self-Management Support in Mental Health Care Objective: Providing an overview about the discussion and current practice of Self-management support for people with mental disorders. Methods: Mainly database supported literature review, criteriabased analyses and summarized publication. Results: Internationally Self-management support for the chronically ill is disseminating widely, recently even for people with mental disorders or comorbidities. There is some evidence that this intervention can improve psychiatric symptoms, quality of life and opportunities for participation.

7 Conclusions: As a promising, patient-centred intervention which is compatible with the idea of recovery, Self-management support deserves closer attention. Literatur 1 Rosenbach F, Ewers M. Selbstmanagementförderung bei psychischen Gesundheitsproblemen eine Literaturstudie. Working Paper No der Unit Gesundheitswissenschaften und ihre Didaktik. Berlin: Charité Universitätsmedizin Berlin; Bodenheimer T, Lorig K, Holman H et al. Patient self-management of chronic disease in primary care. JAMA 2002; 288: Lawn S, Schoo A. Supporting self-management of chronic health conditions: Common approaches. Patient Educ Couns 2010; 80: Pollack LE. Inpatient self-management of bipolar disorder. Appl Nurs Res 1996; 9: Lorig KR. Arthritis self-management: a patient education program. Rehabil Nurs 1982; 7: Department of Health. The Expert Patient. A New Approach to Chronic Disease Management for the 21 st Century. London: Department of Health; Sobel DS, Lorig KR, Hobbs M. Chronic disease self-management program: from development to dissemination. Perm J 2002; 6: Bandura A. Self-efficacy: toward a unifying theory of behavioural change. Psychol Rev 1977; 84: Luszczynska A, Schwarzer R. Social cognitive theory. In: Conner M, Norman P, eds. Predicting Health Behavior. 2nd ed. Rev. Buckingham, England: Open University Press; 2005: McGowan P. Self-management: A Background Paper. Victoria, British Columbia: Im Internet: web.uvic.ca/~pmcgowan/research/cdsmp/do cuments/what_is_self-management.pdf (Stand: ) 11 Barlow J, Wright C, Sheasby J et al. Self-management approaches for people with chronic conditions: a review. Patient Educ Couns 2002; 48: Coultner A, Ellins J. Patient-focused interventions: A review of the evidence. 2006: Im Internet: (Stand: ) 13 Foster G, Taylor SJ, Eldrige SE et al. Self-management education programmes by lay leaders for people with chronic conditions. Cochrane Database Syst Rev 2007: 04 CD Newman S, Steed L, Mulligan K. Self-management interventions for chronic illness. Lancet 2004; 364: Chodosh J, Morton SC, Mojica W et al. Meta-analysis: chronic disease self-management programs for older adults. Ann Intern Med 2005; 143: Warsi A, Wang PS, LaValley MP et al. Self-management education programs in chronic disease: a systematic review and methodological critique of the literature. Arch Intern Med 2004; 164: Tobin DL, Reynolds RVC, Holroyd KA et al. Self-management and social learning theory. In: Holroyd KA, Creer TL, ed. Self-Management of Chronic Disease. Handbook of Clinical Interventions and Research. New York: Academic Press; 1986: Lawn S, Battersby MW, Pols RG et al. The mental health expert patient: findings from a pilot study of a generic chronic condition self-management programme for people with mental illness. Int J Soc Psychiatry 2007; 53: Gingerich S, Mueser KT. Illness Managemet and Recovery. In: Drake RE, Merrens MR, Lynde DW, ed. Evidence-Based Mental Health Practice. New York/London: W. W. Norton & Company; 2005: Davidson L. Recovery, self management and the expert patient Changing the culture of mental health from a UK perspective. J Ment Health 2005; 14: Breier A, Strauss JS. Self-control in psychotic disorders. Arch Gen Psychiatry 1983; 40: Hamera EK, Peterson KA, Handley SM et al. Patient self-regulation and functioning in schizophrenia. Hosp Community Psychiatry 1991; 42: Kennedy MG, Schepp KG, O Connor FW. Symptom self-management and relapse in schizophrenia. Arch Psychiatr Nurs 2000; 14: Battersby M, LawnS, Pols R. Conceptualisation of Self-Management. In: Kralik D, Paterson B, Coates V, ed. Translating chronic Illness Research into Practise. Oxford: Wiley-Blackwell; 2010: Mueser KT, Corrigan PW, Hilton DW et al. Illness management and recovery: a review of the research. Psychiatr Services 2002; 53: Copeland ME. Wellness Recovery Action Plan. West Dummerston, VT: Peach Press; Scott A, Wilson L. Valued identities and deficit identities: Wellness Recovery Action Planning and self-management in mental health. Nurs Inq 2011; 18: Cook JA, Copeland ME, Jonikas JA et al. Results of a randomized controlled trial of mentall illness self-management using wellness recovery action planning. Schizophr Bull 2012; 38: Martyn D. A bibliography of recovery, self-management and related themes. ( ). Im Internet: with_mental_illness/everyday_living/selfmanagement/ (Stand: ) 30 Martyn D. The experiences and views of self-management of people with a schizophrenia diagnosis. An initial report for discussion and comment. Im Internet: illness/everyday_living/selfmanagement/ (Stand: ) 31 Druss BG, Zhao L, von Esenwein SA et al. The Health and Recovery Peer (HARP) Program: A peer-led intervention to improve medical selfmanagement for persons with serious mental illness. Schizophr Res 2010; 118: Barlow JH, Bancroft GV, Turner A. A review of self-management interventions for panic disorders, phobias and obsessive-compulsive disorders. Acta Psychiatr Scand 2005; 111: Behrendt B, Pitschel-Walz G, Bäuml J. Psychoedukation in der Behandlung schizophren Erkrankter und ihrer Angehörigen: Grundlagen und aktuelle Ansätze. In: Behrendt B, Schaub A, Hrsg. Handbuch Psychoedukation & Selbstmanagement. Verhaltenstherapeutische Ansätze für die klinische Praxis. Tübingen: Dgvt-Verl; 2005: Behrendt B, Krischke NR. Psychoedukative Interventionen und Patientenschulungen zur Förderung Compliance, Coping und Empowerment. In: Behrendt B, Schaub A, Hrsg. Handbuch Psychoedukation & Selbstmanagement. Verhaltenstherapeutische Ansätze für die klinische Praxis. Tübingen: Dgvt-Verl; 2005: Knuf A, Osterfeld M, Seibert U. Selbstbefähigung fördern. Empowerment und psychiatrische Arbeit. Bonn: Psychiatrie-Verlag; Klimitz H. Psychoedukation bei schizophrenen Störungen Psychotherapie oder Unterwanderung? Psychiat Prax 2006; 33: Stenberg JH, Jääskelänien IP, Röyks R. The effect of symptom selfmanagement training on rehospitalization for chronic schizophrenia in Finland. Int Rev Psychiatry 1998; 10: Stevens S, Sin J. Implementing a self-management model of relapse prevention for psychosis into routine clinical practice. J Psychiatr Ment Health Nurs 2005; 12: Anzai N, Yoneda S, Kumagai N et al. Training persons with schizophrenia in illness self-management: a randomized controlled trial in Japan. Psychiatr Serv 2002; 53: Buffum MD, Buccheri R, Trygstad L et al. Behavioral management of auditory hallucinations. J Psychosoc Nurs Ment Health Serv 2009; 47: Shon KH. The effects of medication and symptom management education program based on self efficacy theory for the psychiatric patients. Taehan Kanho Hakhoe Chi 2003; 33: Won MR, Lee KJ, Lee JH et al. Effects of an Emotion Management Nursing Program for Patients With Schizophrenia. Arch Psychiatr Nurs 2011; 26: Corrigan PW, Wallace CJ, Schade ML et al. Learning medication selfmanagement skills in schizophrenia: Relationships with cognitive deficits and psychiatric symptoms. Behav Ther 1994; 25: Hayward P, Chan N, Kemp R et al. Medication Self-Management: A preliminary report on an intervention to improve medication compliance. J Ment Health 1995; 4: Liberman RP, Evans CC. Behavioral rehabilitation for chronic mental patients. J Clin Psychopharmacol 1985; 5 (Suppl. 03): 8S 14S 46 Shon KH, Park SS. Medication and symptom management education program for the rehabilitation of psychiatric patients in Korea: the effects of promoting schedule on self-efficacy theory. Yonsei Med J 2002; 43: Eckman TA, Wirshing WC, Marder SR et al. Technique for training schizophrenic patients in illness self-management: a controlled trial. Am J Psychiatry 1992; 149:

8 48 Stern T, Sin J. Implementing a structured psychosocial interventions group programme for people with bipolar disorder. J Psychiatr Ment Health Nurs 2012; 19: Bachman J, Swenson S, Reardon ME et al. Patient self-management in the primary care treatment of depression. Adm Policy Ment Health 2006; 33: Dowrick C, Dunn G, Ayuso-Mateos JL et al. Problem solving treatment and group psychoeducation for depression: multicentre randomised controlled trial. Outcomes of Depression International Network (ODIN) Group. BMJ 2000; 321: Mynors-Wallis LM, Gath DH, Day Aet al. Randomised controlled trial of problem solving treatment, antidepressant medication, and combined treatment for major depression in primary care. BMJ 2000; 320: Kemp V. Use of chronic disease self-management strategies in mental healthcare. Curr Opin Psychiatry 2011; 24: Griffiths C, Foster G, Ramsay J et al. How effective are expert patient (lay led) education programmes for chronic disease? BMJ 2007; 334: Fu D, Fu H, McGowan P et al. Implementation and quantitative evaluation of chronic disease self-management programme in Shanghai, China: a randomized controlled trial. Bull World Health Organ 2003; 81: Chafetz L, White M, Collins-Bride G et al. Clinical trial of wellness training: health promotion for severely mentally ill adults. J Nerv Ment Dis 2008; 196: Schmutte T, Flanagan E, Bedregal L et al. Self-efficacy and self-care: missing ingredients in health and healthcare among adults with serious mental illnesses. Psychiatr Q 2009; 80: Cook JA, Copeland ME, Hamilton MM et al. Initial outcomes of a mental illness self-management program based on wellness recovery action planning. Psychiatr Serv 2009; 60: Fujita E, Kato D, Kuno E et al. Implementing the Illness Management and Recovery Program in Japan. Psychiatr Serv 2010; 61: Färdig R, Lewander T, Melin L et al. A randomized controlled trial of the illness management and recovery program for persons with schizophrenia. Psychiatr Serv 2011; 62: Hasson-Ohayon I, Roe D, Kravetz S. A randomized controlled trial of the effectiveness of the illness management and recovery program. Psychiatr Serv 2007; 58: Roe D, Hasson-Ohayon I, Salyers MP et al. A one year follow-up of illness management and recovery: participants accounts of its impact and uniqueness. Psychiatr Rehabil J 2009; 32: Mueser KT, Meyer PS, Penn DL et al. The Illness Management and Recovery program: rationale, development, and preliminary findings. Schizophr Bull 2006; 32 (Suppl. 01): Färdig R, Lewander T, Fredriksson A et al. Evaluation of the Illness Management and Recovery Scale in schizophrenia and schizoaffective disorder. Schizoph Res 2011; 132: Salyers MP, Godfrey JL, Mueser KT et al. Measuring illness management outcomes: a psychometric study of clinician and consumer rating scales for illness self management and recovery. Community Ment Health J 2007; 43: Levitt AJ, Mueser KT, Degenova J et al. Randomized controlled trial of illness management and recovery in multiple-unit supportive housing. Psychiatr Serv 2009; 60: Fukui S, Starnino VR, Susana M et al. Effect of Wellness Recovery Action Plan (WRAP) participation on psychiatric symptoms, sense of hope, and recovery. Psychiatr Rehabil J 2011; 34: Starnino V, Mariscal S, Holter MC et al. Outcomes of an Illness Self- Management Group Using Wellness Recovery Action Planning. Psychiatr Rehabil J 2010; 34: Cook JA, Copeland ME, Corey L et al. Developing the evidence base for peer-led services: changes among participants following Wellness Recovery Action Planning (WRAP) education in two statewide initiatives. Psychiatr Rehabil J 2010; 34: Lorig K, Haslbeck J, Hrsg. Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben. Zürich: Careum Verlag; Mental Health Commission. A vision for a Recovery Model in Irish Mental Health Services. Discussion Paper. Dublin: Mental Health Commission; Grätz J, Brieger P. Einführung und Umsetzung einer Behandlungsvereinbarung eine empirische Studie unter Berücksichtigung von Betroffenen, Ärzten und Sozialarbeitern. Psychiat Prax 2012; 39: Loos S, Neumann P, Arnold K et al. Gemeinsame Entscheidungsfindung in der Behandlung von Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen. Psychiat Prax 2013; 40: Finnell DS, Osborne FH, Gerard VK. Development of the patient-centered Recovery Resource System for veterans on long-term mental health medications. Arch Psychiatr Nurs 2011; 25: Busch M, Hapke U, Mensink GBM. Psychische Gesundheit und Lebensweise. Robert-Koch-Institut Berlin, Hrsg. GBE kompakt 2011 Nr. 2. Berlin: RKI; Daumit GL, Goldberg RW, Anthony C et al. Physical activity patterns in adults with severe mental illness. J Nerv Ment Dis 2005; 193: McCreadie R, Macdonald E, Blacklock C et al. Dietary intake of schizophrenic patients in Nithsdale, Scotland: case-control study. BMJ 1998; 317: Prince M, Patel V, Saxena S et al. No health without mental health. Lancet 2007; 370:

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen 8. Dezember 2009 Dr. Gabi Pitschel-Walz Leitung Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München Direktor:

Mehr

In Aus- und Weiterbildung

In Aus- und Weiterbildung ZASP Thementag Recovery In Aus- und Weiterbildung M. Locher Leiterin Pflegepädagogik Elsy B. Moser, Peerworkerin, 10. Mai 12 Recovery als gemeinsamer Balance Akt Fokus Aus- und Weiterbildung Erfahrung

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT Sabine Egli, MSc, Stationsleitung Med. Polinklink Cornelia Bläuer, MSc, Advanced Practice Nurse CHF Swiss Public Health Conference, 26.8.2011

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE International Family Nursing Association (IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Juli 2015 Einleitung Das IFNA Positionspapier

Mehr

Das Chronic Care Model: Ein konkreter Ansatz für eine Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Menschen

Das Chronic Care Model: Ein konkreter Ansatz für eine Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Menschen Das Chronic Care Model: Ein konkreter Ansatz für eine Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Menschen Claudia Steurer-Stey 1, 2 und Thomas Rosemann 1 Korrespondenz PD Dr. med. Claudia Steurer-Stey,

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Das Training sozialer Fertigkeiten bei schweren psychischen Erkrankungen ist es wirksam? Eine systematische Übersicht

Das Training sozialer Fertigkeiten bei schweren psychischen Erkrankungen ist es wirksam? Eine systematische Übersicht Übersicht 371 Das Training sozialer Fertigkeiten bei schweren psychischen Erkrankungen ist es wirksam? Eine systematische Übersicht Social Skills Training in Severe Mental Illness Is it Effective? A Systematic

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Training in Partizipativer Entscheidungsfindung - quo vadis?

Training in Partizipativer Entscheidungsfindung - quo vadis? Zentrum Institut fürund Psychosoziale Poliklinik Medizin für Medizinische Institut Psychologie und Poliklinik für Medizinische Psychologie Zentrum für Psychosoziale Medizin Center for Health Care Research

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Vortrag Fachtag Zukunftsvisionen für die Soziale Arbeit Etablierung der Professionalisierung der Sozialen Arbeit durch ihre Masterstudiengänge Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Recovery Abschied vom Mythos der Unheilbarkeit

Recovery Abschied vom Mythos der Unheilbarkeit Recovery Abschied vom Mythos der Unheilbarkeit Klinikprojekt am Sanatorium Kilchberg René Bridler / Mai 2011 Recovery ist sowohl eine von Betroffenen ins Leben gerufene gesundheitspolitische Bewegung als

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung 31. Deutscher Krebskongress 2014 Neue Konzepte zur 19.-22. psychoonkologischen Februar 2014, Berlin Forschung Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Dr. med. Stefan Becker, M.B.A. Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen Marienhospital

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Urban Wiesing WORLD MEDICAL ASSOCIATION DECLARATION OF HELSINKI Adopted by the 18th WMA General Assembly, Helsinki,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

PUBLIC HEALTH NUTRITION IN GROSSBRITANNIEN. Gitta Hentschel MSc PHN

PUBLIC HEALTH NUTRITION IN GROSSBRITANNIEN. Gitta Hentschel MSc PHN PUBLIC HEALTH NUTRITION IN GROSSBRITANNIEN Gitta Hentschel MSc PHN Inhalt 1.Politischer Rahmen für PHN 2. Umsetzung von PHN in die Praxis 3. MSc PHN an der University of Southampton 1. Politischer Rahmen

Mehr

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten TEAM UP! 3. ehealth Network Day Salzburg 24. November 2011 DI Manuela Plößnig, MSc Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.h. Jakob Haringer Straße

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Die ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Simone Albert PT MAS Gerontologin Bobath Instruktorin IBITA Fachverantwortung Felix Platter Spital Was bedeutet? Die subjektive Gewissheit,

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Health Apps im Krankheitsmanagement

Health Apps im Krankheitsmanagement Health Apps im Krankheitsmanagement Digitale Medizin Chance für Patienten?! Dipl.-Päd. Anja Stagge vfa Round-Table für Patientenselbsthilfegruppen am 26. Juni 2015 in Berlin Everythingpossible Fotalia.com

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr