Sitzungstermine. Die Abstimmung der IT-Strategie für die Fachhochschule Erfurt erfolgte in den folgenden Sitzungsterminen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sitzungstermine. Die Abstimmung der IT-Strategie für die Fachhochschule Erfurt erfolgte in den folgenden Sitzungsterminen: 22.10."

Transkript

1

2 Sitzungstermine Die Abstimmung der IT-Strategie für die Fachhochschule Erfurt erfolgte in den folgenden Sitzungsterminen: , 8-10 Uhr , Uhr , Uhr , 9-13 Uhr , Uhr , Uhr , Uhr , Uhr , Uhr II

3 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument spiegelt die IT-Strategie für die Fachhochschule Erfurt in einer ersten Version wieder. Nach Auftrag des Präsidenten bezieht sich die IT-Strategie auf das zentrale Rechenzentrum, die dezentralen Einheiten sind nicht berücksichtigt. IT in Hochschulen durchdringt wie auch in Unternehmen alle Geschäftsprozesse in komplexer Weise. Durch die IT-Strategie wird die notwendige Transparenz erzeugt und langfristige Ausrichtung hergestellt. Sie kann dies nicht als einmaliges Projekt leisten, sondern muss als ein Prozess etabliert werden, um langfristig zum Erfolg zu führen. Auch die dezentralen Einheiten müssen in diesem Prozess betrachtet werden. Umfangreiche Inputs (bspw. Organisationsziele, Trends, Stakeholder) wurden detailliert analysiert. Parallel wurde die IT-Situation an der FH Erfurt analysiert. Dabei hat sich vor allem eine deutliche Schwäche im Hinblick auf Governance der Hochschulprozesse gezeigt, die letztlich negative Auswirkungen auf die IT hat. Wesentliches Ergebnis der IT-Strategie sind die in Kapitel 7 dargestellten Ziele. Strategischen Zielen sind konkrete Teilziele zugeordnet, die kurz-, mittel- und langfristig angelegt sind. Auf die Ableitung konkreter Maßnahmen, die sich an die Teilziele anschließen sollten, ist bewusst verzichtet worden, da hier die Hochschulleitung gefordert ist. Ohne das Erreichen dieser Ziele wird die IT- Unterstützung für die Hochschulprozesse an der FHE nur in geringer Qualität und mit vergleichbar hohen Kosten möglich sein. III

4 Inhaltsverzeichnis Sitzungstermine... II Zusammenfassung... III Inhaltsverzeichnis...IV Abbildungsverzeichnis...VII Abkürzungsverzeichnis...VIII 1. Einleitung und Motivation Bestandteile Vorgehen Input Analyse Leitbild Trends Technische Trends Nicht-technische Trends Zusammenfassung Rahmenbedingungen Externe Faktoren Status IT-Vision und Mission IT-Analyse Leadership IT-Strategie Unternehmensarchitektur Governance Service Management Infrastruktur Datennetz IV

5 Rechnerarbeitsplätze Server und externe Speichereinheiten Zentrale Betriebsräume Basisdienste Datenmanagement Beschaffung und Entsorgung Nutzer- und Zugriffsverwaltung Adress- und Domain-Verwaltung Kommunikationsdienste , Anrufbeantworter, Videokonferenz Voice Web-Service (Außendarstellung) Geschützte Innensicht Anwendungsdienste Prüfungsverwaltung Lehrveranstaltungsevaluierung Lernmanagement/e-Learning Lehrveranstaltungs- und Raumplanung Alumni-Verwaltung Zutrittskontrolle Zeiterfassung für Mitarbeiter Ressourcenmanagement Bibliotheksverwaltung und Verbundsysteme Asset Management Change Management und Project Portfolio Management Financial Management Performance Management Sourcing V

6 5.11. Security and Risk Management Organisation und Personen Zusammenfassung Ergebnis - IT-Vision und Mission Abgeleitete IT-Ziele Literaturverzeichnis...IX Anlage 1: FHE - IT-Versorgungskonzept des Hochschulrechenzentrums, Stand 11/ XI Anlage 2: FHE - IT-Versorgungskonzept des Hochschulrechenzentrums - Fortschreibung, Stand 10/ XII VI

7 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Bestandteile einer IT-Strategie... 2 Abbildung 2 Vorgehensweise zur Erstellung einer IT-Strategie... 3 Abbildung 3 Auszug Qualität und Exzellenz aus dem Leitbild der FH Erfurt.. 4 Abbildung 4 Auszug Vielfalt und Interdisziplinarität aus dem Leitbild der FH Erfurt... 5 Abbildung 5 Auszug Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung aus dem Leitbild der FH Erfurt... 5 Abbildung 6 Auszug Effizienz und Transparenz aus dem Leitbild der FH Erfurt... 6 Abbildung 7 Auszug Katalysator der Entwicklung in der Region aus dem Leitbild der FH Erfurt... 7 Abbildung 8 Auszug Internationalität aus dem Leitbild der FH Erfurt... 7 Abbildung 9 Top Concerns Umfrage des ZKI [ZK08] Abbildung 10 Trend Bewertung Abbildung 11 Gartner Twelve Core IT-Management Disciplines [MR08, S. 6] Abbildung 12 Gartner Running IT as a Business [MR08, S. 9] Abbildung 13 Zentral betreute Arbeitsplätze Abbildung 14 Anzahl produktiver Server Abbildung 15 IT-Vision Map VII

8 Abkürzungsverzeichnis ABAP AG DCP FH FHE ITG KPI SAGS ZKI Advanced Business Application Programming Arbeitsgruppe Data Center Productivity Fachhochschule Fachhochschule Erfurt IT Governance Key Performance Indicator Ständige Arbeitsgruppe Software beim Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung e.v. VIII

9 1. Einleitung und Motivation Für eine zielorientierte Ausrichtung der IT wird eine IT-Strategie als unerlässlich angesehen. Die IT wird dabei nicht isoliert betrachtet, sondern bezogen auf die Unternehmensziele (hier den Zielen der Hochschule). Hier soll sich der Wert einer IT-Strategie langfristig zeigen. Mit ihr wird die notwendige Transparenz und langfristige Ausrichtung geschaffen, die für den Erfolg der IT im Hinblick auf die Ziele der Organisation notwendig ist. An der Fachhochschule Erfurt wurde durch die Kommissionen für Exzellenz und Qualität sowie Organisation und Finanzen im Ende 2008 die Einrichtung einer temporären Arbeitsgruppe zur Erarbeitung einer IT-Strategie für das zentrale Rechenzentrum empfohlen. Die Arbeitsgruppe wurde am mit einem Schreiben des Präsidenten der Fachhochschule eingesetzt und besteht aus den Autoren dieses Dokumentes. 2. Bestandteile A strategy takes a vision or objective and bounds the options for attaining it. (Gartner) The strategy has to define a target and also the actions and will lead there (the plan). (Clausewitz98) Basierend auf den Unternehmenszielen, unter Berücksichtigung der Ist-Situation und externer Einflussfaktoren definiert eine IT-Strategie also das Ziel und die notwendigen Schritte (auf abstrakter Ebene) um das Ziel zu erreichen. Die einzelnen Bestandteile einer IT-Strategie zeigt die folgende Abbildung: 1

10 Abbildung 1 Bestandteile einer IT-Strategie 1 3. Vorgehen Eine IT-Strategie ist kein Projekt, welches einmal durchgeführt eine feste Basis für die kommenden Jahre liefert. Sie muss in einem Prozess regelmäßig überarbeitet und so an die sich ändernden Einflussfaktoren angepasst werden. Für die Entwicklung einer IT-Strategie existieren verschiedenen Ansätze. Am bekanntesten sind die aus dem amerikanischen Raum stammenden Ansätze Togaf und das Zachmann Framework. In der Praxis werden diese Frameworks häufig deutlich an die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Unternehmens angepasst. Im Rahmen der Strategieentwicklung für die Fachhochschule Erfurt soll aufgrund seiner Einfachheit und Praxisorientierung dem Vorgehen von Tiemeyer [TI07] gefolgt werden, das sich stark an den amerikanischen Ansätzen orientiert. Zu Beginn erfolgt eine Input Analyse von sowohl internen Quellen wie der Unternehmensstrategie als auch externen Quellen wie IT-Trends. Hierauf aufbauend und die IT-Vision und Mission reflektierend, erfolgt eine IT-Analyse, 1 Tiemeyer, E.: IT-Strategien entwickeln, IT-Architekturen planen, 2007, S

11 nachdem zuvor die Ist-Situation erhoben und dokumentiert wurde. Aus der Analyse und unter Bezugnahme auf die IT-Vision und Mission werden anschließend die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele aufgestellt, sowie Messgrößen, um die Zielerreichung zu messen. Hier endet der konzeptionelle, nicht umsetzungsgetriebene Teil der IT-Strategie. Zur Umsetzung der Ziele können anschließend noch spezielle IT-Architekturen erarbeitet werden, die danach im Rahmen des Portfolio Planning in konkreten Realisierungsprojekten umgesetzt werden. IT-Controlling und IT-Governance unterstützen diesen Prozess. Abbildung 2 Vorgehensweise zur Erstellung einer IT-Strategie 2 2 : In Anlehnung an [Tiemeyer2007], S

12 4. Input Analyse Wie bereits dargestellt ist die Analyse der verschiedenen Einflussfaktoren ein wichtiger Schritt im Rahmen der Erstellung der IT-Strategie Leitbild Das Leitbild der FH Erfurt [FH08] bildet die Basis der Geschäftsstrategie der Fachhochschule. Aus den einzelnen Elementen des Leitbildes sollen im Folgenden die für die Entwicklung der IT-Strategie relevanten Teile extrahiert werden. Abbildung 3 Auszug Qualität und Exzellenz aus dem Leitbild der FH Erfurt Für die IT-Strategie relevant sind: Wesentliche Aufgaben/Prozesse sind Lehre und innovative Forschung Hohe Bedeutung des Qualitätsmanagement Multimediale Kompetenz als Teil der Lehre/Weiterbildung 4

13 Abbildung 4 Auszug Vielfalt und Interdisziplinarität aus dem Leitbild der FH Erfurt Für die IT-Strategie relevant sind: Integration und Interdisziplinarität Abbildung 5 Auszug Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung aus dem Leitbild der FH Erfurt Für die IT-Strategie relevant sind: Ökologische Verantwortung und Nachhaltigkeit 5

14 Berücksichtigung von Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen Vereinheitlichung von Familie und Studium und Familie und Beruf Abbildung 6 Auszug Effizienz und Transparenz aus dem Leitbild der FH Erfurt Für die IT-Strategie relevant sind: Transparente Mittelverteilung und -verwaltung Sparsamer und wirtschaftlicher Mitteleinsatz 6

15 Abbildung 7 Auszug Katalysator der Entwicklung in der Region aus dem Leitbild der FH Erfurt Für die IT-Strategie relevant sind: Weiterbildungsangebote Zugang der Öffentlichkeit zu den Angeboten Abbildung 8 Auszug Internationalität aus dem Leitbild der FH Erfurt 7

16 Für die IT-Strategie relevant sind: Berücksichtigung von Bedürfnissen ausländischer Studierender/ Forschender 4.2. Trends Relevante Trends umfassen technische und nicht-technische Trends. Diese sollen an dieser Stelle aufgeführt und wo nicht allgemein verständlich kurz erläutert werden Technische Trends Als Basis für die Evaluierung der technischen Trends wurde zwischen allgemeinen Industrietrends und IT-Trends innerhalb von deutschen Hochschulen unterschieden. Die wesentlichen Industrietrends für 2010/2011 sind nach Gartner [PA09]: Virtualization (Applikationen, Infrastruktur, Desktop...) o IT wird ein logisches System o IT-Nutzung wird sich verändern o Zusätzliche Ressourcen können on-demand genutzt werden o Zusammenhang zu Green IT Data Deluge ( deutsch: Datenüberschwemmung) o Komplexitätserhöhung setzt sich fort o Bedarfsgesteuert - erhöhte Zugriffe erhöhen die produzierten Daten o Compliance Informationen, Audits, Sicherheit Energy and Green IT o Kosten werden die Handlungen steuern o Neue KPI s basierend auf potentieller Auslastung (Data Center Productivity, DCP) Consumerization and Social Software o Nutzer haben diese Entscheidung schon getroffen... o Getrieben durch Nutzerbedarf (Wireless, Smartphones, Social Networking, Blogs, Wikis) Unified Communications o sehr enge Integration der Kommunikationsapplikationen o Technologie und Organisationsthema 8

17 Complex Resource Tracking (Monitor, Visualize and Automate Ressource usage) o neue Key Performance Indicators (KPI s) o neue Anbieter und neue Fähigkeiten o eng verbunden mit dem Thema Green IT Mobile and Wireless o Mobile Applikationen benötigen neue Server für die Versorgung o Komplexität der Versorgung o Immature Management Tools System Density o Blades führen zu komponenten-orientierten Servern o Virtualisierung ist ein kritisches Element o Trend umfasst die hohe Dichte von Rechenleistung (auch pro Fläche) Mashups and Portals o Kunden arbeiten bereits so o Unerkannte Geschäftsprozesse o Interne und externe Quellen o Derzeitig keine klaren Standards Cloud Computing o Leistungen sind in Form von Cloud Diensten verfügbar In einer Umfrage des ZKI (Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung e.v.) unter den Rechenzentren deutscher Hochschulen wurden die folgenden wesentlichen Trends aus deutschen Hochschulen zusammengetragen: 9

18 Abbildung 9 Top Concerns Umfrage des ZKI [ZK08] Nicht-technische Trends Neben den dargestellten technischen Trends wirken eine Reihe von nichttechnischen Trends auf die IT-Strategie für die Fachhochschule Erfurt ein. Bologna Prozess Der Bologna Prozess hat nur mittelbare Auswirkungen auf die IT durch die Umsetzung in Verwaltungsverfahren. Bildungsbudgets Bis 2011 sind die Bildungskosten als fix definiert. Der aktuellen Bundesregierung, wie auch der Vorgängerregierung, ist die Bildung ein wichtiges Thema. Hier sind keine Budgeteinschränkungen für die nächsten zwei Jahre zu erwarten. Ebenso sind allerdings auch keine größeren Budgeterhöhungen zu erwarten. Internationalisierung Internationalisierung bleibt weiter eine wichtige Entwicklung im Bildungswesen. Sowohl im europäischen als auch internationalen Vergleich studieren wesentlich 10

19 mehr Studierende aus dem Ausland in Deutschland und deutsche Studierende sind auch eher bereit im Ausland zu studieren. [BM05] Die Fachhochschule Erfurt hat im Durchschnitt ca. 4% ausländische Studierende. [ST09] [ST10] Zahlen über die Studierenden der FHE im Ausland liegen nicht vor. Zusammenarbeit Thüringer Hochschulen Am Standort Erfurt existieren derzeit drei Hochschulen die Universität Erfurt, die Fachhochschule Erfurt und die Adam Ries Fachhochschule Erfurt. Eine Zusammenarbeit dieser Hochschulen existiert partiell zwischen der Universität Erfurt und der Fachhochschule Erfurt. Im IT-Umfeld ist ein reger Austausch inhaltlicher Art etabliert. Zwischen den im Freistaat Thüringen existierenden Hochschulen gibt es im IT- Umfeld eine starke Zusammenarbeit und einen regen Austausch von Wissen. Zum Landesrechenzentrum besteht keine Zusammenarbeit aufgrund der Aufgabe des Landesrechenzentrums mit seiner Zuständigkeit für den Betrieb von IT-Verfahren für die oberen Regierungsbehörden. Trennungsrechnung, doppelte Buchführung HIS Administration im Rechenzentrum führt zur notwendigen Umsetzung im Rechenzentrum. Die Planung hierzu erfolgt gemeinsam mit der Universität Erfurt. Das Umsetzungsprojekt ist mit einer Dauer von zwei Jahren (Ende 2010) definiert. Zentralisierung von IT-Leistungen IT-Leistungen werden jeweils vom zentralen Rechenzentrum und den Fakultäten angeboten. Beobachten lässt sich derzeit ein Trend der Rezentralisierung von einzelnen IT-Leistungen aus den Fakultäten hin zum zentralen Rechenzentrum. Ein Beispiel ist der Fileservice. Eine Abrechnung der einzelnen Leistungen erfolgt derzeit nicht Zusammenfassung Die technischen Trends sowohl aus dem Hochschulbereich als auch die generellen IT-Trends sind sehr ähnlich. Sie müssen bei der Entwicklung der Ziele dringend berücksichtigt werden. Die nicht-technischen Trends haben nur einen geringen Einfluss auf die IT-Strategie. Als wichtig anzusehen sind die 11

20 Zusammenarbeit Thüringer Hochschulen und die Zentralisierung von IT- Leistungen. Die folgende Abbildung stellt die identifizierten und bewerteten Trends dar. Abbildung 10 Trend Bewertung 4.3. Rahmenbedingungen Bisher ist durch die Hochschulleitung keine Entscheidung in Bezug auf ein Campusmanagement-System erfolgt (Auskunft von Herrn Flaig, ). Die Campus Management Altverfahren werden noch bis mindestens 2014 seitens HIS unterstützt, die Ressourcen Management Altverfahren noch bis mindestens 2015 (Schriftverkehr HISinOne ). Die FHE ist eine familienfreundliche Hochschule, die auch auf die Belange von Menschen mit Behinderungen Rücksicht nimmt. Barrierefreiheit gilt daher auch für die IT-Leistungen. 12

21 4.4. Externe Faktoren Als externer Faktor wirkt auf die IT-Strategie vor allem die Hochschulpolitik insbesondere des Freistaates Thüringen. Gesetzgebung und Vorschriften der öffentlichen Verwaltung bestimmen den Rahmen des Handelns. Die finanzielle Ausstattung der Hochschule bestimmt sich wesentlich aus Landeszuweisungen und Drittmitteln Status IT-Vision und Mission Die FH Erfurt besitzt bisher keine definierte IT-Vision und Mission. Diese wäre ein notwendiger Input Faktor für die IT-Strategie. Die Erarbeitung einer IT-Vision und Mission wurde daher als Teil der Arbeit der Arbeitsgruppe IT-Strategie betrachtet und findet sich in Kapitel (Kapitel 6 Ergebnis - IT-Vision und Mission). 13

22 5. IT-Analyse Als Strukturierung der IT-Analyse wird eine Systematisierung von Gartner [MR08] zu den zwölf IT-Kerndisziplinen verwendet. Diese Kerndisziplinen finden sich in der folgenden Abbildung: Abbildung 11 Gartner Twelve Core IT-Management Disciplines [MR08, S. 6] Als inhaltliche Basis der Ist-Situation werden die IT-Versorgungskonzepte des Hochschulrechenzentrums der FHE verwendet: Hochschulrechenzentrum der FHE: IT-Versorgungskonzept, Stand 11/2008 Hochschulrechenzentrum der FHE: IT-Versorgungskonzept Fortschreibung, Stand 10/

23 Beide Dokumente finden sich als Anhang an dieses Dokument. Wesentliche Punkte der Ist-Analyse fanden ohne die Leitung des Rechenzentrums statt, um die Subjektivität der Diskussion zu reduzieren. Nach einer initialen Aufnahme und Analyse fand dann ein Abgleich und eine Abstimmung mit der Leitung des Rechenzentrums statt Leadership Unter der Kerndisziplin Leadership wird die Notwendigkeit verstanden, dass die IT-Leitung gemeinsam mit der Leitung der Fachhochschule die Richtung der gemeinsamen Entwicklung vorgibt sowie Erwartungen und Wertfaktoren definiert (IT-Demand side). Die IT-Leitung muss darauf aufbauend die eigenen IT-Mitarbeiter dahingehend führen, dass die IT-Leistungen kosteneffizient erbracht werden (IT-Supply side). An der Fachhochschule Erfurt findet derzeit kein zielgerichtetes Leadership in Bezug auf IT-Leistungen statt. Die Leitung des Rechenzentrums wird in ihren strategischen Entscheidungen und Entwicklungsrichtungen weitgehend allein gelassen IT-Strategie Im Rahmen der Kerndisziplin IT-Strategie wird die Notwendigkeit verstanden, eine IT-Strategie mit abgeleiteten kurz-, mittel- sowie langfristigen Zielen zu erarbeiten und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Die Erarbeitung und Weiterentwicklung einer IT-Strategie kann dabei nicht isoliert innerhalb der IT- Abteilung erfolgen; es ist die Mitarbeit der Fachabteilungen notwendig. Von der IT-Leitung wurde eine Bestandsanalyse vorgelegt (2008 und Fortschreibung 2009). Im Oktober 2009 berief der Präsident die AG IT-Strategie ein. Darüber hinaus gibt es keine bekannten dezentralen Bestandsaufnahmen und Strategieaktivitäten. Die Initiative zur Erarbeitung einer IT-Strategie ist positiv zu bewerten. Diese kann jedoch nicht als einmaliges Projekt behandelt werden 15

24 5.3. Unternehmensarchitektur Eine Unternehmensarchitektur (engl. Enterprise Architecture) beschreibt die Elemente des Unternehmens, wie diese Elemente miteinander in Zusammenhang stehen und mit der Außenwelt. Die Beschreibung der Unternehmensarchitektur aus IT-Sicht bezieht sich typischerweise auf die Elemente Geschäftsziel und -zweck, Prozess-, Applikations-, Technologie-, Infrastruktur-, Lokations- und Organisationsarchitektur. Aspekte der Unternehmensarchitektur werden im IT-Versorgungskonzept behandelt. Die Infrastruktur Architektur existiert nur in Auszügen und rudimentär in Bezug auf die Netzwerkarchitektur (Standortübersicht). Eine Serverzuordnung zu den Diensten/Applikationen existiert nicht (Microsoft Excel Tabelle nach Räumen). Technologie-, Applikations- und Prozessarchitektur existieren nicht. Lokationsund Organisationsarchitektur existieren in Teilen. Aufgrund der Infrastrukturlastigkeit der Leistungen des HRZ sollte vor allem eine Netzwerkarchitektur und eine Übersicht der Serverzuordnung zu den Diensten/Applikationen erstellt und aktuell gehalten werden. Damit in Zusammenhang sollte auch eine Applikationsarchitektur in Bezug auf zentral betreute Applikationen erstellt werden. Die Erarbeitung einer Prozessarchitektur liegt in der Verantwortung des Zentrums für Qualität mit ihrer Erarbeitung ist begonnen worden Governance Unter IT-Governance (ITG) wird der Prozess verstanden...that ensure the effective and efficient use of IT in enabling an organization to achieve its goals." ITG ist kritisch für die effektive Zusammenarbeit von Fachabteilung und IT-Abteilung. Seitens der IT existiert kein Leistungskatalog mit entsprechender Verrechnung. Zwischen dem HRZ und den Fachbereichen gibt es kooperative und verteilte Zusammenarbeit (u.a. Technikerrunde). 16

25 Auf technische Governance wird hoher Wert gelegt (technische Regelungen auf den Webseiten des HRZ). Eine übergreifende Verantwortung für IT-Themen in der Hochschule muss als Teil oder im Umfeld der Hochschulleitung geschaffen werden (zentrale Verantwortung). Das Bedarfsmanagement der IT ist verbesserungsfähig (Schnittstelle zwischen Hochschulleitung als Bedarfsträger und HRZ). Hierfür wäre ebenfalls eine stärkere Einbettung der HRZ-Leitung in Arbeitsgremien der Bedarfsträger (bspw. Dezernentenrunde, Kommissionen) empfehlenswert, um der unabdingbaren IT- Unterstützung Rechnung zu tragen. Ein Leistungskatalog muss erstellt werden, um die zentral erbrachten Leistungen an die konsumierenden Einheiten transparent zu verrechnen. Gerade das Demand Management (u.a. Bedarfsidentifizierung, -analyse und -entscheidung) sowie Projektsteuerung bis hin zum Service Management sollte formalisiert werden Service Management Das IT-Service Management ist die ganzheitliche Sicht auf alle Leistungen des IT-Service Providers, um die richtigen Leistungen zur richtigen Zeit zum richtigen Preis und in angemessener Qualität bereitzustellen, um die Anforderungen der Fachabteilungen zu erfüllen. 17

26 Abbildung 12 Gartner Running IT as a Business [MR08, S. 9] Die Leistungserbringung des HRZ ist im Wesentlichen gut und wird als selbstverständlich angenommen. Es existiert keine Leistungsmessung oder SLA für einzelne Leistungen (siehe Detailleistungen weiter unten). Ein Leistungskatalog mit SLA s muss erstellt werden, um die zentral erbrachten Leistungen an die konsumierenden Einheiten transparent zu verrechnen Infrastruktur Datennetz Die Betrachtung der Datennetz-Infrastruktur bleibt auf der abstrakten Ebene der Standortanbindung. LAN: Datennetz ist eine zentral bereitgestellte Leistung Redundanter WiN-Anschluss (zweiter WiN-Router für die Leipziger Straße, dritter als Ersatzgerät) WiN-Auslastung 2008 durchschnittlich 54 % Monatliche WiN-Auslastung teilweise über 70 % (Spitzenlast) WiN auch langfristig ok, wird über DFN kontinuierlich erhöht 10-Gigabit-Backbone als Kernnetz, 1 Gigabit Verbindungen in alle Struktureinheiten/Standorte 18

27 Internes Netz wird in seiner Auslastung derzeit nicht kontinuierlich gemessen NAGIOS-Netzüberwachung mit Monitoring und Benachrichtigung Die Hauptfirewall wurde 2008 beschafft und die Verwaltungsfirewall wurde 2009 neu beschafft. Ihre Leistungsfähigkeit wird als ausreichend für die nächsten 3 Jahre angesehen. Ein zweiter WiN-Anschluss wird derzeit nur für die Wohnheime (Studentenwerk) genutzt, im Bedarfsfall (z.b. bei Ausfall) kann dieser anstatt des Hauptanschlusses eingesetzt werden. LAN: Die LAN Ausstattung wird als derzeit ausreichend angesehen. Das 10-Gigabit- Backbone ist nur am Campus verfügbar, die Leipziger Straße und die Schlüterstraße sind über Standortverbindungen mit 1-Gigabit angeschlossen. Eine Leistungsmessung wird derzeit nicht regelmäßig durchgeführt, teilweise gibt es Einzelmessungen. WLAN: Basis des WLAN ist der europäische DFN-Verbunddienst eduroam. Die Grundversorgung ist bis auf die Leipziger Straße und den Steinplatz flächendeckend gewährleistet (Abdeckung ca. 90%). Teilweise wird der Dienst als problematisch in Bezug auf das Login angesehen. 19

28 Rechnerarbeitsplätze Zentral betreute Arbeitsplätze: Abbildung 13 Zentral betreute Arbeitsplätze Die Betreuung von 143 zentralen Rechnerarbeitsplätzen stellt einen erheblichen Aufwand dar. Die Suche nach Szenarien, diesen Betreuungsaufwand zu senken, ist dringend notwendig. Dies kann bspw. durch die Einführung von Standard- Clients mit zentralen Images oder Desktopvirtualisierung erfolgen. Die Anzahl der in zentraler Verwaltung stehenden Arbeitsplatzdrucker (siehe Tabelle oben) ist unverhältnismäßig. Von einer Ersetzung dieser Arbeitsplatzdrucker ist zugunsten von Zentraldruckern abzusehen Server und externe Speichereinheiten Bei der Anzahl der Server für zentral bereitgestellte Dienste ist eine deutliche Erhöhung zu verzeichnen. In der Darstellung des FHE - IT-Versorgungskonzept des Hochschulrechenzentrums sind sowohl virtuelle als auch physikalische Server enthalten. Dies sollte zukünftig unterschieden werden Abbildung 14 Anzahl produktiver Server 20

29 Der Aufbau einer Servervirtualisierung ist positiv zu werten, wobei ein weiterer Know How-Aufbau notwendig erscheint. Ziel muss es sein, die Anzahl physischer Server zu senken. Einhergehend mit der Virtualisierung sollte eine Leistungs- und Auslastungsmessung erfolgen, um frühzeitig den Ersetzungsbedarf zu erkennen Zentrale Betriebsräume Der Raum 7E02 ist der zentrale Serverraum, Raum 5U17 ist der Anschlussraum für das Hochschulnetz und Raum 7U21 ist der Netz- und Backupraum des Rechenzentrums. 5U17: Es arbeiten 2 Klimageräte, welche ca. 5 Jahre alt sind, soweit zuverlässig, deren Wirtschaftlichkeit jedoch fraglich erscheint. Die Elektroverkabelung (gemeinsam mit 7E02) ist ausreichend dimensioniert. 7E02: Der Raum wird durch eine verteilte Klimaanlage, welche ca. 2 Jahre alt ist zuverlässig und wirtschaftlich klimatisiert. Die Kältemaschine mit einer Leistung von 50 kw ist im Haus 9 stationiert, Anschlüsse für die Serverräume 7E02 und 7U02 werden durch Haus 6 und Haus 7 geführt. Die Elektroverkabelung ist ausreichend und hat Reserven. 7U21: In diesem Serverraum wird 1 Klimagerät mit einem Alter von ca. 7 Jahren betrieben, welches soweit zuverlässig arbeitet, dessen Wirtschaftlichkeit aber fraglich erscheint. Nach Auskunft vom Dezernat soll eine Erneuerung 2010 erfolgen (Bauunterhalt 2010).Die Elektroverkabelung (gemeinsam mit 7E02) ist ausreichend. Alle Serverräume sind über eine zentrale USV versorgt (10 Minuten Überbrückungszeit bei Vollauslastung, Auslastung derzeit 40%). Für das zentrale Haus 8 und 9 existiert ein Dieselaggregat. Es versorgt die Serverräume des HRZ (innerhalb der 10 Minuten Überbrückungszeit) mit Strom. Die Klimaanlagen für 7E02 und 5U17 werden ebenfalls mitversorgt. Die zentralen Serverräume sind alle klimatisiert und werden derzeit mit durchschnittlich 25 C Raumtemperatur geführt. Bei niedrigeren Außentemperaturen erfolgt eine freie Kühlung. Die Steuerung der Kühlung erfolgt über die 21

30 Raumtemperaturmessung. Kennzahlen für eine Kühlungsauslastung sind nicht vorhanden. Die Redundanz der Klimaversorgung für den zentralen Serverraum 7E02 ist durch die alte Kältemaschine abgesichert. Die Umluftgeräte sind im Raum redundant vorhanden. Es existiert eine Netzersatzanlage. Der Betrieb der Serverräume mit durchschnittlichen 25 C sollte risikobewertet werden (der Haupttemperaturfühler befindet sich an der hinteren Wand, außerhalb der Hauptluftführung). Eine Alarmierung bei Ausfall des Kältegerätes, welche in Folge zu einem Temperaturanstieg führen kann, erfolgt an das Dezernat D4 und die Firma Serval, wobei durch die Firma Serval ein Zeitfenster von einer Stunde garantiert wird. Es existiert ein Notplan. Grundsätzlich besitzen die Serverräume eine solide Ausstattung Basisdienste Im Folgenden werden die Basisdienste betrachtet Datenmanagement Fileservice File-Service wird zentral und dezentral betrieben. Ein zentraler File-Service existiert seit Derzeit nutzen ihn die Fakultäten ARC, BKR und SOZ. Der Ansatz ist positiv zu bewerten. Eine Leistungs- und Kostentransparenz ist derzeit nicht gewährleistet (Thema Governance). Backup Ein Backup wird zentral durch das HRZ angeboten. Die Datensicherung bezieht sich auf Verwaltungsdaten und ausgewählte Bereichsdaten (standortübergreifend). Individuell wird bei Interesse der Bereiche eine Sicherung angeboten. Die Daten werden ca. für ein Jahr vorgehalten. Das Backup beinhaltet insgesamt ca. 5.5 TByte mit einer jährlichen Steigerung von 1.5 TByte. Derzeit werden 36 Server gesichert (unterschiedliche Betriebssystemplattformen). 22

31 Eine Leistungs- und Kostentransparenz ist derzeit nicht gewährleistet (Thema Governance) Beschaffung und Entsorgung Die bisher durch das HRZ wahrgenommene Aufgabe des Hardware-Service wird nur noch bis 2011 durch das HRZ angeboten (Ausscheiden des Technikers). Die Entsorgung von Geräten wurde 2009 innerhalb der FHE neu geregelt, die Neuregelung muss jedoch noch implementiert werden. Die Hardwarebeschaffung und Entsorgung sind klar geregelt und dokumentiert. Für neu beschaffte Hardware wird ein Vor-Ort-Service von 5 Jahren vereinbart, hierdurch ist sichergestellt, dass die ab 2011 nicht mehr durch das Rechenzentrum angebotene Leistung des Hardware-Service extern abgedeckt ist Nutzer- und Zugriffsverwaltung Der hochschulweite Verzeichnisdienst edirectory ist das zentrale Element der Nutzer- und Zugriffsverwaltung. Er läuft über den Master-Server im HRZ mit Replika-Serverinstanzen in verschiedenen Standorten und Bereichen. Die existierende Nutzer- und Zugriffsverwaltung ist nicht als eine langfristig tragfähige Lösung anzusehen. Dringend notwendig ist ein zentrales Identity Management, dessen Daten auch von dezentralen Lösungen genutzt werden können und müssen (Governance). Das Fehlen eines solchen Identity Management ist bereits für laufende Projekte wie das der Einführung eines Intranet/Interner Bereichs als kritisch anzusehen. Mit Verfügbarkeit eines zentralen Identity Management kann langfristig ein Single Sign On aufgebaut werden. Im Sinne der Governance der existierenden edirectory Lösung fehlen klare Regelungen, in welcher Form die dezentralen Replika-Instanzen in Hinblick auf die Hardware aufgebaut sind. Teilweise wird hier Hardware vom Rechenzentrum beschafft und den Bereichen für diesen Dienst bereitgestellt, teilweise wird der Dienst auf existierender Hardware der Bereiche installiert. 23

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Christian Erfurth Industrial Engineering and CIO University of Applied Sciences Jena

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

ecampus Universität Göttingen

ecampus Universität Göttingen ecampus Universität Göttingen Christian Lambertz Abteilung IT Team Campus-Management-Systeme Christian Lambertz Abteilung IT Campus-Management-Systeme Übersicht Das Projekt Studierendenportal der Universität

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Vor der Fusion verfügte jedes der beiden

Vor der Fusion verfügte jedes der beiden IT-STRATEGIEBERATUNG FÜR WIRTSCHAFTSPRÜFUNGS- GESELLSCHAFT CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Wirtschaftsprüfung Gegründet: 2011 Mitarbeiter: ca. 700 Zwei der führenden mittelständischen

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

SNB IT-Architekturprinzipien

SNB IT-Architekturprinzipien SNB IT-Architekturprinzipien EAM Community April 2015 D. Voser Aus dem Auftrag an die SNB IT-Architektur: «Sicherstellung der nachvollziehbaren, langfristigen Ausrichtung der IT-Unterstützung auf die Anforderungen

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod, Fritz Pörtig, Geschäftsführender Partner CH-8810 Horgen, Seestrasse 2, Tel. +41 (0)44 726 04 61, info@itmc.ch, www.itmc.ch ITMC ist ein

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Die Firma ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh lud gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Jens Böcker, Böcker Ziemen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig!

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig! Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement aber richtig! AGENDA Einführung SAM Begriffsdefinitionen vom Tool zur DNA DNA Herzstück und Ausgangspunkt Strukturen, Features Erkennungsbeispiel anhand eines Produktes

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr