SOZIALDEMOKRATISCHES REGIERUNGSPROGRAMM FÜR HESSEN KURZ-FASSUNG IN LEICHTER SPRACHE. GERECHTIGKEIT MACHT STARK.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOZIALDEMOKRATISCHES REGIERUNGSPROGRAMM FÜR HESSEN KURZ-FASSUNG IN LEICHTER SPRACHE. GERECHTIGKEIT MACHT STARK."

Transkript

1 SOZIALDEMOKRATISCHES REGIERUNGSPROGRAMM FÜR HESSEN KURZ-FASSUNG IN LEICHTER SPRACHE. GERECHTIGKEIT MACHT STARK.

2 SPD-Regierungs-Programm für Hessen. Das ist eine Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. Achtung: In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Regierungs-Programm der SPD von Hessen. Aber nur das Original-Programm ist wirklich gültig. Das Original-Programm finden Sie auf unserer Internet-Seite: Das Regierungs-Programm ist in Leichter Sprache geschrieben. Wir wollen, dass viele Menschen unser Regierungs-Programm besser verstehen. Denn Texte in Leichter Sprache sind Texte ohne Hindernisse. Ihre SPD Hessen 2

3 Kontakt: Landesgeschäftsstelle Die Landesgeschäftsstelle der SPD Hessen ist in der Wiesbadener Innen-Stadt. In der Nähe des Hessischen Landtages. Adresse: SPD-Landesverband Hessen Rheinstraße Wiesbaden Telefon-Nummer:

4 Vorwort: Liebe Bürger und Bürgerinnen von Hessen. Am 22. September 2013 sind in Hessen Land-Tags-Wahlen. Sie wählen an diesem Tag, welche Politiker und welche Politikerinnen für Hessen im Landtag arbeiten sollen. Sie entscheiden an diesem Tag über die Zukunft von Hessen! Wir, die Sozial-Demokraten und Sozial-Demokratinnen wollen wieder regieren! Wir wollen für Hessen und alle Bürger Verantwortung übernehmen. Wir wollen einen Regierungs-Wechsel. In diesem Heft lesen Sie: Was die SPD-Hessen verändern will. Welche Ideen die SPD-Hessen für Hessen hat. Wie wir unser Hessen verändern wollen. Und wie wir das zusammen mit Ihnen schaffen. 4

5 Herr Thorsten Schäfer-Gümbel ist unser Spitzen-Kandidat. Er ist Vorsitzender der SPD-Hessen. Thorsten Schäfer-Grümbel will Ihnen sagen: Ich möchte für Hessen alles geben. Ich bin mir sicher: Gerechtigkeit macht stark. Ich möchte für alle Bürger Verantwortung übernehmen: Zum Beispiel für Familien, Arbeit-Nehmer und Arbeit-Nehmerinnen, Firmen und Betriebe. Hessen hat eine gute Tradition. Und Hessen ist ein welt-offenes Bundes-Land. Ich bitte Sie um Ihre Unterstützung. Wählen Sie mich am 22. September Dann kann es eine neue Politik geben, die an die Zukunft für alle in Hessen denkt: Hessen soll eine starke Wirtschaft haben Alle Bürger sollen gut in Hessen leben. Und noch vieles mehr! Alle wichtigen Informationen lesen Sie jetzt in diesem Regierungs-Programm. Sie können mir gerne eine Rück-Meldung geben, Ihr Thorsten Schäfer-Gümbel 5

6 Das steht im Regierungs-Programm: Inhaltsverzeichnis Seite Schwere Wörter Bessere Schulen und gerechte Bildungs-Möglichkeiten Moderne Familien-Politik Arbeit in Hessen Menschen in Hessen sollen einen Beruf haben. Oder Studieren können Sich in Hessen zu Hause fühlen. Integration statt Ausgrenzung Gleich-Berechtigung für alle. Damit in Hessen alle gut Zusammen-Leben können Gutes Leben in der Stadt und auf dem Land Natur und Umwelt gerecht behandeln Neue Energie Hessen soll frei, sicher und demokratisch sein Für die Zukunft von Hessen Im Text kommen schwierige Wörter vor. Sie sind in lila geschrieben. Auf den nächsten Seiten werden die schweren Wörter erklärt. 6

7 Schwere Wörter zum Thema Politik: Bundes-Land: In Deutschland gibt es 16 Bundes-Länder. Sie alle gehören zu Deutschland. Zum Beispiel Hessen oder Bayern. Politik: Deutschland wird durch Politik geführt. Politik ist wichtig. Damit in unserem Land alles gut geregelt ist. Es gibt zum Beispiel die Familien-Politik oder die Finanz-Politik. Hier arbeiten verschiedene Politiker und planen für alle Menschen in Deutschland. Politiker und Politikerinnen: Politiker und Politikerinnen sollen die Meinung vieler Menschen vertreten. Sie arbeiten für alle Menschen in Deutschland. Politiker machen zum Beispiel Gesetze. 7

8 Parteien: Das sind politische Gruppen. Sie wollen für Deutschland arbeiten. Im Text werden verschiedene Parteien genannt. SPD heißt: Sozial-Demokratische-Partei Deutschlands. Zu den Mitgliedern der SPD sagt man auch Sozial-Demokraten oder Sozial-Demokratinnen. CDU heißt: Christlich Demokratische Union Deutschlands. FDP heißt: Freie Demokratische Partei. Land-Tags-Wahlen: Alle 5 Jahre wird ein neuer Land-Tag gewählt. Bürger wählen Parteien, die in einem Bundes-Land regieren sollen. Zum Beispiel die SPD in Hessen. Regierungs-Programm: In einem Regierungs-Programm stellt eine Partei ihre Ideen und Vorschläge für die Wahl vor. An diesem Regierungs-Programm haben viele Menschen mitgearbeitet. 8

9 Schwarz-gelbe Landes-Regierung: Jede Partei hat eine Farbe. Schwarz ist die Farbe der CDU. Gelb ist die Farbe der FDP. Diese beiden Parteien regieren gerade in Hessen. Man sagt dann schwarz-gelbe Landes-Regierung. Spitzen-Kandidat: Parteien wählen einen Spitzen-Kandidat für ihr Bundes-Land. Dieser Kandidat soll Minister-Präsident für das Bundes-Land werden. Ein Minister-Präsident hat die ganze Verantwortung für ein Bundes-Land. Der Kandidat steht auf dem Wahl-Zettel an der Spitze. Deshalb heißt er Spitzen-Kandidat. 9

10 Schwere Wörter zum Thema Arbeit: Wirtschaft: Die wichtigsten Merkmale der Wirtschaft sind: Dinge herstellen. Das macht man meistens in einer Fabrik. Dinge verkaufen. Das macht man im eigenen Land oder auch in anderen Ländern. Arbeits-Plätze schaffen. Wenn das alles gut läuft, geht es einem Land wirtschaftlich gut. Wirtschaftliche Stärke: Sie beschreibt, wie es einem Land wirtschaftlich geht. Hat ein Land wirtschaftliche Stärke bedeutete das: Es wird viel hergestellt. Es wird viel verkauft. Es gibt viele Arbeits-Plätze. 10

11 Mindest-Lohn: Das ist eine Vorschrift. Menschen sollen bei der Arbeit mindestens 8,50 Euro für eine Stunde Arbeit verdienen. Der Mindest-Lohn soll in einem Gesetz stehen. Firmen und Betriebe: In Firmen und Betrieben wird gearbeitet. Menschen arbeiten dort und verdienen Geld. Zum Beispiel in einer Auto-Firma. Fach-Kräfte: Fach-Kräfte machen eine gute Ausbildung. Sie sind Experten in ihrem Beruf. Arbeits-Markt: Auf dem Arbeits-Markt gibt es Angebote für Arbeits-Stellen. Auf dem Arbeits-Markt kann man Arbeiter finden. 11

12 Sozial-Versicherungs-Pflichtige Arbeits-Plätze Menschen haben einen Arbeits-Platz in einer Firma. Ihren Lohn bekommen Sie von der Firma. Sie müssen einen Teil von Ihrem Lohn dem Staat geben. Dieses Geld nimmt der Staat, um Sozial-Versicherungen zu zahlen: Mit diesem Geld unterstützt der Staat Menschen, die Hilfe brauchen. Steuer-Recht: Steuern sind Abgaben, die an den Staat bezahlt werden müssen. Im Steuer-Recht stehen Regeln und Gesetze dafür. Finanzen: Dabei geht es um Zahlen und Geld. Es gibt zum Beispiel die Finanz-Politik. Hier arbeiten Politiker. Sie überprüfen was Deutschland an Geld verdient. Und was Deutschland an Geld ausgibt. 12

13 Schwere Wörter zum Thema Menschen in Deutschland: Tradition: Heißt auch Überlieferung. Ein Beispiel: Menschen geben an ihre Kinder etwas weiter. Es wird zum Beispiel jedes Jahr Weihnachten gefeiert. Das ist eine Tradition. Die Kinder lernen diese Tradition und geben sie dann an ihre Kinder weiter. Demokratie: Menschen entscheiden gemeinsam. Zum Beispiel: Nach welchen Regeln sie leben wollen. Alle haben die gleichen Rechte und Pflichten. 13

14 UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Das ist ein Vertrag. Es geht dabei um die Rechte von Menschen mit Behinderung. Länder auf der ganzen Welt haben den Vertrag unterschrieben. Sie müssen sich an den Vertrag halten. UN ist eine englische Abkürzung. Es heißt auf Deutsch: Vereinte Nationen. Barriere-frei: Barrieren sind Hindernisse. Zum Beispiel Treppen für Roll-Stuhl-Fahrer. Barriere-frei heißt: Es gibt keine Hindernisse. Für Roll-Stuhl-Fahrer gibt es Rampen. Integration: Zum Beispiel: Alle Menschen gehören dazu. Egal, aus welchem Land sie kommen. 14

15 Gesellschaft: Alle Menschen, die zusammen in einem Land leben. Gleich-Berechtigung: Alle Menschen haben die gleichen Rechte und Möglichkeiten. EU: Das heißt Europäische Union. Es ist eine Gemeinschaft von vielen Ländern. 28 Länder in Europa sind in der EU. Die EU macht Politik für Europa und muss verschiedene Aufgaben übernehmen. Dann können alle in der EU gut leben. Betreuungs-Geld: Dieses Geld bekommen Eltern, wenn sie ihre kleinen Kinder zu Hause betreuen. 15

16 Erneuerbare Energien: Das sind Energien, die wir immer haben werden. Zum Beispiel Wind oder Wasser. Mit diesen Energien kann man Strom machen. Bürger und Bürgerinnen: Das sind Menschen, die in einer Stadt oder in einem Bundes-Land leben, arbeiten und wohnen. Auf den nächsten Seiten stellen wir unser Regierungs-Programm für Hessen vor. Wir wollen Sie mit unserem Regierungs-Programm informieren. Wir haben genau beschrieben: Was finden wir in Hessen nicht gut. Was will die SPD in Hessen verändern. Unsere genauen Vorschläge und Pläne. 16

17 1. Bessere Schulen und gerechte Bildungs-Möglichkeiten. Das finden wir in Hessen nicht gut: In Deutschland bekommt man gute Bildung oft nur, wenn man Geld dafür bezahlt. Die schwarz-gelbe Landes-Regierung von Hessen will dagegen nichts unternehmen. Was will die SPD in Hessen verändern: Alle Kinder sollen die gleichen Möglichkeiten haben, wenn es um Bildung geht. Egal, wie viel Geld die Familie der Kinder hat. Oder aus welchem Land die Familie kommt. Wir wollen eine bessere Schul-Politik machen! 17

18 Unsere genauen Vorschläge und Pläne für eine bessere Schul-Politik: Es soll kein G8 mehr geben: G8 ist eine Abkürzung es heißt: Gymnasium in 8 Jahren. Zurzeit muss man in 8 Jahren das Abitur machen. Das schaffen wir ab. Man bleibt unterschiedlich lange in der Schule. Manche schaffen einen Schul-Abschluss schneller. Manche langsamer. Beides ist in Ordnung. Wir machen in Hessen Ganz-Tages-Angebote. Und machen jedes Jahr viele Grund-Schulen zu Ganz-Tages-Schulen. Kinder können in Ganz-Tags-Schulen viel erleben. Zum Beispiel Sport oder Haus-Aufgaben-Betreuung. Besonders wichtig sind Ganz-Tags-Schulen für Kinder, die zu Hause nicht so viel Unterstützung bekommen. Diese Kinder werden in Ganz-Tags-Schulen jeden Tag betreut. 18

19 Kinder und Jugendliche sollen die Unterstützung bekommen die sie brauchen. Wir glauben: Kinder und Jugendliche können viel voneinander lernen. Wenn sie lange zusammen in die Schule gehen. Wir wollen den Schulen in Hessen anbieten: Es soll gemeinsames Lernen bis zur 10. Klasse geben. Das schaffen Eltern, Schüler und Lehrer gemeinsam. Schule soll für jedes Kind sinnvoll sein. Jedes Kind soll in seiner Schul-Zeit am besten lernen können. Es gibt alte Vorschriften wie zum Beispiel: Eine Klasse wiederholen, wenn man schlechte Noten hat. Oder die Schule wechseln, wenn man schlechte Noten hat. Das wollen wir nicht mehr! Jedes Kind soll die Hilfe bekommen, die es in der Schule braucht. Damit das Kind gute Noten schreiben kann. 19

20 Steuern sollen gerecht sein. Damit jeder eine gute Bildung bekommt. Manche Menschen sind sehr reich. Sie sollen mehr Steuern bezahlen. Das heißt, sie müssen mehr Geld abgeben. Davon kann man Ganz-Tages-Schulen bezahlen. Oder Kinder-Tages-Stätten. Kinder mit Behinderung sollen dabei sein. Wir wollen alle Hindernisse für Kinder mit Behinderung abbauen. Kinder mit Behinderung sollen in die Schule gehen. Die Schule soll genau richtig für sie sein. Zum Beispiel eine Schule, in der gesunde Kinder und Kinder mit Behinderung zusammen lernen. So steht es auch in der UN-Behinderten-Rechts-Konvention. 20

21 2. Moderne Familien-Politik. Das finden wir in Hessen nicht gut: Die Familien-Politik in Hessen ist nicht gut. Das liegt an der schwarz-gelben Landes-Regierung von Hessen. Sie finden keine richtigen Lösungen für Probleme. Was will die SPD in Hessen verändern: Wir wollen eine bessere Familien-Politik für Familien mit Kindern. Senioren sollen in Hessen gut leben können. Und es soll bezahlbare Wohnungen für alle geben. Unsere genauen Vorschläge und Pläne für eine bessere Familien-Politik: Es soll ein Recht auf Ganz-Tages-Plätze geben. Wir wollen Familien unterstützen. Und Kinder gut fördern. Jedes Kind soll ein Recht darauf haben. 21

22 Wir wollen kostenlose Kinder-Tages-Stätten. Es soll kein Betreuungs-Geld mehr geben. Ab 2017 sollen Kinder-Tages-Stätten kein Geld mehr kosten. Das hilft den Familien: Sie sparen dadurch ungefähr 2000 Euro in einem Jahr. Wir wollen das Betreuungs-Geld abschaffen. Weil es keinen Sinn macht. 22

23 Wohnen soll bezahlbar sein. Alle Menschen sollen gut wohnen und leben können. Das wollen wir dafür tun: Es sollen mehr Sozialwohnungen gebaut werden: Diese Wohnungen sind für Menschen, die wenig Geld verdienen. Wir wollen sehr viele neue Wohnungen bauen. Der Strom soll weniger kosten. Die Gesetze für Mieter sollen gut sein. Die Miet-Preise sollen nicht zu teuer sein. Studenten bekommen mehr Wohnheim-Plätze. Dafür soll es jedes Jahr neue Plätze geben. 23

24 Senioren sollen ein gutes Leben haben. Senioren sollen selbstständig leben, wo und wie sie wollen. Wir unterstützen alle Senioren: Beim Finden einer guten Wohn-Möglichkeit. Wir bauen Wohnungen für Senioren. Die Wohnungen sind barriere-frei. Wir helfen den Senioren dabei, ihre eigene Wohnung barriere-frei zu machen. Wir wollen Senioren beraten: Welche Wohnungen am besten für sie sind. Es wird ein Recht auf Einzel-Zimmer im Pflege-Heim geben. Es wird überall Senioren-Beiräte geben. 24

25 3. Arbeit in Hessen. Das finden wir in Hessen nicht gut: Es gibt wenige gute Arbeits-Verträge in Hessen. Und unsere Wirtschaft in Hessen braucht mehr Sicherheit und Ordnung. Die CDU regiert in Hessen seit 14 Jahren. In Hessen gibt es wenig sichere Arbeits-Plätze. Viele Arbeit-Nehmer sind unsicher: Wie lange habe ich meine Arbeit noch? Und es gibt oft Stress bei der Arbeit und man verdient zu wenig Geld. Das will die SPD in Hessen verändern: Es soll sichere Arbeits-Plätze in Hessen geben. Jeder Arbeit-Nehmer soll für seine Arbeit einen gerechten Lohn bekommen. Und es soll einen gerechten Mindest-Lohn geben. Wir wollen in der Zukunft: Sichere und neue Arbeits-Plätze für alle. Die Wirtschaft in Hessen stärken. Auf die Wünsche der Bürger eingehen. 25

26 Unsere genauen Vorschläge und Pläne für eine bessere Arbeit in Hessen: Wir wollen Ordnung auf dem Arbeits-Markt schaffen. Für gute Arbeit muss man mindestens einen Mindest-Lohn bekommen. Es soll keine ohne Grund befristeten Verträge geben. Ein Beispiel: Nach zwei Jahren ist die Frage, ob die Arbeit-Nehmer ihren Arbeits-Platz behalten dürfen. Wir wollen Aufträge für Firmen und Betriebe, die den Mindest-Lohn bezahlen: Wir sind für den Mindest-Lohn. Wir wollen öffentliche Aufträge nur noch den Firmen geben die den Mindest-Lohn dafür bezahlen. Das hilft kleinen und mittel-großen Betrieben. Die ihre Arbeit-Nehmer gerecht behandeln. Öffentliche Aufträge sind zum Beispiel große Bau-Arbeiten. 26

27 Wir wollen ältere Arbeit-Nehmer besser einbeziehen und fördern: Wir unterstützen Firmen und Betriebe die: Ältere Arbeit-Nehmer mit entscheiden lassen. Auf die Gesundheit ihrer Arbeit-Nehmer schauen. Es soll mehr Fach-Kräfte geben. Viele Menschen wollen einen neuen Beruf lernen. Wir wollen diese Menschen unterstützen: Es soll viele Weiter-Bildungen geben. Damit die Arbeit-Nehmer mehr lernen. Wir wollen einen sicheren Arbeits-Markt für Menschen mit Behinderung: Jeder soll eine passende Arbeit finden. Egal, ob er eine Behinderung hat oder krank ist. Wir wollen einen Arbeits-Markt, der alle unterstützt. Es soll sozial-versicherungs-pflichtige Arbeits-Plätze geben. 27

28 4. menschen in Hessen sollen einen Beruf haben. Oder Studieren können. Das finden wir in Hessen nicht gut: Viele junge Menschen in Hessen wollen studieren. Oder eine Berufs-Ausbildung machen. Die Hoch-Schulen haben aber keinen Platz für die Studenten. Und zu wenig Geld. Das will die SPD in Hessen verändern: Wir wollen neue Pläne machen. Damit jeder einen sicheren Ausbildungs-Platz und einen freien Platz zum Studieren findet. 28

29 Unsere genauen Vorschläge und Pläne für alle Auszubildenden und Studenten in Hessen: Es soll ein Recht auf Ausbildung geben. Alle jungen Menschen unter 35 Jahren sollen in Hessen einen Beruf lernen können. Wir haben einen Plan gemacht, wie das gehen kann. Junge Menschen, die keinen Schul-Abschluss gemacht haben bekommen Unterstützung. Damit sie den Schul-Abschluss nachholen. Und einen Beruf lernen können. 29

30 Studieren soll möglich sein. Das Studium soll kein Geld kosten. Seit 2008 bezahlt man in Hessen nicht mehr für die Hoch-Schule. Das hat die SPD zusammen mit vielen Studenten geschafft. Es soll auch ein Recht auf ein Master-Studium geben. Master-Studium: Ein Studium nach dem ersten Grund-Studium. Hier kann man bestimmte Dinge noch genauer lernen. Jeder soll beim Studieren Unterstützung bekommen. Zum Beispiel wenn Studenten schon arbeiten oder Kinder haben. Sicheres Geld für Hoch-Schulen. Es gibt immer mehr Studenten. Die Hoch-Schulen brauchen mehr Räume und mehr Geld. Das wollen wir schaffen! 30

31 5. Sich in Hessen zu Hause fühlen. Integration statt Ausgrenzung. Das finden wir in Hessen nicht gut: Die CDU-Regierung tut zu wenig für die Integration. Das heißt: Sie kümmern sich zu wenig um Menschen, die aus anderen Ländern kommen. Und in Hessen leben wollen. Das will die SPD in Hessen verändern: Wir finden es gut, dass es viele verschiedene Bürger in Hessen gibt. Sie kommen alle aus verschiedenen Ländern. Jeder soll in Hessen gut leben können. 31

32 Unsere genauen Vorschläge und Pläne damit Integration klappt: Wir wollen Kinder-Tages-Stätten und Schulen unterstützen. So kann es eine gute Integration geben. Kinder und Jugendliche sollen in Kinder-Tages-Stätten und Schulen lernen. Und dabei die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Wir wollen: Dass die Sprache gefördert wird. Dass Lehrer und Erzieher etwas über andere Länder lernen. Dass es mehr Lehrer und Erzieher aus anderen Ländern gibt. Wir wollen Integration im Berufs-Alltag fördern. Manche jungen Menschen haben keinen Schul-Abschluss. Oder keinen Beruf gelernt. Wir wollen ihnen neue Möglichkeiten geben. Sie sollen einen Schul-Abschluss machen können. Und eine Ausbildung. 32

33 6. gleich-berechtigung für alle. Damit in Hessen alle gut Zusammen-Leben können. Das finden wir in Hessen nicht gut: Die CDU in Hessen macht zu wenig für Gleich-Berechtigung. Zum Beispiel: Frauen bekommen oft weniger Lohn als Männer. Obwohl sie die gleiche Arbeit machen. Das will die SPD in Hessen verändern: Wir wollen eine moderne Politik. Für mehr Gleich-Berechtigung! Unsere genauen Vorschläge und Pläne damit es in Hessen Gleich-Berechtigung geben kann: Gleicher Lohn für die gleiche Arbeit. Männer und Frauen sollen gleich viel Lohn bekommen. Wenn sie die gleiche Arbeit haben. 33

34 Gleich-Berechtigung im Steuer-Recht. Wenn man verheiratet ist, zahlt man andere Steuern. Das nennt man auch Ehe-Gatten-Splitting. Wir wollen das ändern. Wenn eine Frau und ein Mann gleich viel Geld verdienen, sollen sie keine Nachteile haben. Wenn Eltern ihr Kind alleine versorgen: Dann sollen sie weniger Steuern zahlen. Familie und Beruf, das soll gleichzeitig möglich sein. Viele Eltern machen eine Erziehungs-Pause. Das heißt: Sie bleiben einige Jahre bei ihrem Kind Zuhause. Danach wollen sie wieder arbeiten. Eltern sollen so arbeiten dürfen, dass sie auch Zeit für ihre Kinder haben. 34

35 Frauen sollen Chefs sein können. Viele Chefs sind Männer. Wenige Chefs sind Frauen. Das soll sich ändern. Wir wollen, dass es in Hessen mehr Frauen gibt, die Chefs sind. Es soll eine gesetzliche Frauen-Quote geben. Das heißt: Es gibt eine bestimmte Anzahl von Frauen als Chefs. Zum Beispiel im Vorstand und im Aufsichts-Rat. Das wird dann ein Gesetz. Wir werden das auch in unserer Partei so machen. Auch in der SPD gibt es dann Frauen als Chefs. 35

36 7. gutes Leben in der Stadt und auf dem Land. Das wollen wir für Hessen: Bürger und Bürgerinnen sollen in ihrer Heimat mit-entscheiden: Wie wollen die Bürger dort leben? Wie können alle mit-dabei sein? Das will die SPD in Hessen verändern: Die Gemeinden sollen wieder mehr selbst entscheiden. Es soll wieder eine soziale Politik in den Städten und Gemeinden von Hessen geben. Wir wollen das Programm Soziale Stadt erweitern. Es soll eine soziale Politik in den Städten und Dörfern von Hessen geben. Wir wollen arme Stadt-Teile erneuern. Damit Menschen überall sicher leben können. 36

37 Unsere genauen Vorschläge und Pläne für ein gutes Leben in der Stadt oder auf dem Land: Wir stärken den ländlichen Raum. In Hessen sollen alle die gleichen Möglichkeiten haben. Bei der Arbeit: Zum Beispiel in einer Firma in der Nähe. Bei der Bildung: Zum Beispiel in einer Schule lernen. Bei der Mobilität: Zum Beispiel mit Bus oder Bahn unterwegs sein. Dann haben die Dörfer und Gemeinden eine gute Zukunft. Dazu gehört auch eine gute Grund-Versorgung: Mit schnellem Internet für alle. Das soll ein Gesetz werden. Hessen mit vielen Menschen gestalten. Wir werden einen Regional-Verband Frankfurt / Rhein-Main einführen. Das heißt: Die Städte und Dörfer rund um Frankfurt arbeiten besser zusammen. 37

38 8. Natur und Umwelt gerecht behandeln. Das wollen wir für Hessen: Unsere Umwelt soll auch in der Zukunft gut sein. Damit alle Bürger gut leben und arbeiten können. Das will die SPD in Hessen dafür tun: Wir machen uns stark: Für eine gesunde und gute Umwelt. Wir wollen die Umwelt und die Natur schützen. Und auf die Meinungen von Bürgern hören. Unsere genauen Vorschläge und Pläne für Umwelt und Natur: Den ehren-amtlichen Natur-Schutz fördern Das heißt: Viele Menschen wollen freiwillig beim Natur-Schutz mit-arbeiten. Das will die SPD unterstützen. Es soll Natur-Schutz-Vereine geben. 38

39 Wir wollen Vertreter in den großen Natur-Schutz-Ämtern. Diese Vertreter sollen viele sinnvolle Entscheidungen treffen. Wenn es um den Natur-Schutz geht. Schutz und Erholung vom hessischen Wald: Wälder haben eine Schutz-Funktion und Erholungs-Funktion. Das bedeutet: Sie schützen die Natur. Die Menschen können sich im Wald erholen. Die SPD ist gegen den Verkauf von Wald. Die SPD will mehr Natur-Parks. Wir wollen mehr Geld für den Natur-Schutz in Hessen. Die ökologische Land-Wirtschaft unterstützen. Zum Beispiel: Bauern bauen umwelt-freundlich Getreide an. Sie verwenden keine giftigen Mittel. Denn diese giftigen Mittel zerstören die Umwelt. 39

40 Die SPD will keine Gen-Technik Gen-technische Experimente sind Versuche mit Erb-Gut. Erb-Gut ist zum Beispiel: Wie sieht ein Mensch oder ein Tier aus. Oder eine Pflanze. Wir sind gegen Gen-Technik bei Pflanzen. Und bei Tieren. Art-gerechte Tier-Haltung. Art-gerechte Tier-Haltung heißt: Tiere werden gut und gerecht behandelt. Wir wollen: Dass der Transport von Tieren besser überwacht wird. Dass man so wenig wie möglich Versuche an Tieren mehr macht. 40

41 9. Neue Energie Das wollen wir für Hessen: Hessen soll eine gute Zukunft haben. Damit sich alle Bürger wohl-fühlen und gerne in Hessen leben. Das will die SPD in Hessen dafür tun: Wir wollen eine starke Wirtschaft. Wir wollen in unserem Bundes-Land mehr Ausbildungs-Plätze. Wir wollen mehr Fach-Kräfte. Und sinn-volle Pläne, damit wir das alles erreichen können. Unsere genauen Vorschläge und Pläne für Hessen: Deutschland soll erneuerbare Energien nutzen. Mit den erneuerbaren Energien kann es viele neue Arbeits-Plätze geben. Dafür wollen wir freien Platz in Hessen nutzen. Zum Beispiel Wiesen, auf denen Wind-Räder stehen. Die Wind-Räder machen Energie durch Wind. Sie sind umwelt-freundlich. 41

42 Große Firmen bekommen oft Aufträge, weil sie ihre Ware billiger verkaufen. Manche Firmen bezahlen ihre Mit-Arbeiter schlecht. Sie bekommen dann mehr Aufträge, weil sie billiger sind. Das ist gefährlich für viele kleine Firmen. Wir wollen: Nur noch Firmen, die ihre Mitarbeiter gerecht bezahlen, bekommen öffentliche Aufträge. Wir wollen: Aufträge sollen gerecht verteilt werden: Manche Aufträge bekommen große Firmen. Manche Aufträge bekommen kleine Firmen. Dafür soll es ein Gesetz geben. An das Gesetz müssen sich alle Firmen halten. Wir brauchen eine starke Wirtschafts-Politik. Die an die Zukunft und die Bürger von Hessen denkt. Wir wollen unsere Umwelt schützen. Zum Beispiel durch Elektro-Mobilität. Zum Beispiel Autos, die mit einem Elektro-Motor fahren. Sie machen keine giftigen Abgase, die die Umwelt verschmutzen. Das ist gut für die Umwelt. 42

43 10. Hessen soll frei, sicher und demokratisch sein. Das wollen wir für Hessen: Hessen ist stolz auf seine Tradition. Hessen ist ein modernes und demokratisches Bundes-Land. Alle Bürger sollen sicher in Hessen leben. Alle Bürger sollen ihre Meinung sagen. Alle Bürger sollen mit-entscheiden. Die CDU bemüht sich dafür zu wenig. Zum Beispiel wenn es um die Sicherheit in Hessen geht. Unsere genauen Vorschläge und Pläne für Hessen: Hessen braucht mehr Demokratie. Wir wollen mehr Volks-Entscheide. Wir wollen dass die Bürger in Hessen mehr mit-entscheiden. Junge Menschen sollen in Hessen auch mitentscheiden können. Deshalb wollen wir: Alle jungen Menschen ab 16 Jahren sollen bei Wahlen mit-entscheiden. 43

44 Viele junge Menschen arbeiten freiwillig für andere Menschen. Das finden wir gut. Wir wollen auch, dass sich junge Menschen in der Schule anstrengen. Oder wenn sie eine Ausbildung machen. Es soll mehr Sicherheit durch die Polizei geben. Wir wollen, dass es mehr Ausbildungs-Plätze für Polizisten und Polizistinnen gibt. Damit sich alle Bürger in Hessen sicher fühlen. Die Polizei soll gut in Hessen arbeiten. Verbrecher können durch eine Arbeit wieder in die Gesellschaft aufgenommen werden. Sie sollen nicht einfach weggesperrt werden. 44

45 11. Für die Zukunft von Hessen: Wir wollen mehr Gerechtigkeit, wenn es um Steuern geht. Das finden wir nicht gut: Politiker von der CDU haben bei der Haushalts-Politik Fehler gemacht. Hessen hat dadurch viel mehr Schulden gemacht. Das will die SPD für die Zukunft von Hessen: Hessen soll nicht noch mehr Schulden machen. Wir wollen sicher mit Finanzen umgehen. Unsere genauen Vorschläge und Pläne für Hessen: Wir sind gegen Steuer-Flucht. Manche Menschen betrügen bei den Steuern. Sie zahlen zum Beispiel zu wenig Steuern. Das ist nicht gerecht und gegen das Gesetz! Wir wollen Steuer-Flucht bekämpfen. Mit mehr Steuer-Fahndern: Steuer-Fahnder finden Menschen die bei der Steuer betrügen. Sie kümmern sich darum, dass diese Menschen die Steuern nachbezahlen müssen. 45

46 Für die Zukunft. Wir wollen bis zum Jahr 2020: Klug sparen. Steuern gerecht verteilen. Damit Hessen einen starken Landes-Haushalt hat: Wir planen das Geld für Hessen gut ein. Zum Beispiel beim Bauen von Häusern oder Straßen. Das alles schaffen wir mit Ihnen! Wir brauchen Ihre Stimme! Bitte wählen Sie uns am 22. September 2013! Ihre SPD-Hessen 46

47 Herausgeber vom Heft: SPD-Landesverband Hessen V.i.S.d.P. Generalsekretär Michael Roth MdB Rheinstaße Wiesbaden Auf der Internet-Seite von der SPD Hessen finden Sie das Original-Regierungs-Programm 2014 bis Und viele andere wichtige Informationen über die SPD Hessen. Internet: Übersetzung und Prüfung in Leichter Sprache: Fach-Zentrum für Leichte Sprache Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation Unsere Beratungsstelle ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 E Mail: Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel 2013; Europäisches Easy to read Logo: Inclusion Europe 47

48 48

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Die Kommunalwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 Die Kommunalwahl 2014 Am 25.5.2014 wählen die Menschen im Kreis Recklinghausen. Sie wählen auch einen neuen Kreistag. Der Kreistag ist eine Gruppe von Frauen und Männern. Sie heißen Kreistags Mitglieder.

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Das ist die Kommunal-Politik von der SPD München von 2014 bis 2020: München

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können In Europa gibt es einen Vertrag. In dem Vertrag steht: Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Alle Menschen

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Landes-Arbeits-Gemeinschaft Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen Rheinland-Pfalz e.v.

Landes-Arbeits-Gemeinschaft Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen Rheinland-Pfalz e.v. Landes-Arbeits-Gemeinschaft Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen Rheinland-Pfalz e.v. Wer sind wir? Wir sind ein Verein. Wir setzen uns für Menschen mit Behinderung ein. Menschen mit Behinderung sollen überall

Mehr

Welche Regeln gibt es für das ZDF?

Welche Regeln gibt es für das ZDF? Welche Regeln gibt es für das ZDF? Die Programme vom ZDF müssen sich an bestimmte Regeln halten. Die Fernseh-Programme, und die Internet-Angebote. Diese Regeln gibt es zum Beispiel: Alle Programme vom

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE.

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Das muss drin sein Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen. Sie wollen alle dieselbe Politik machen. Und sie wollen sich alle für dieselben Sachen stark machen.

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Büro für Chancengleichheit und Vielfalt TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache 2012 Potsdam VIELFALT Die Vielfalt des Alltags macht unsere Welt

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wir wollen: Firmen brauchen gut ausgebildete Menschen. Viele Menschen sollen Kurse machen, um etwas für ihre Arbeit zu lernen.

Wir wollen: Firmen brauchen gut ausgebildete Menschen. Viele Menschen sollen Kurse machen, um etwas für ihre Arbeit zu lernen. Wir wollen kleinen und größeren Firmen helfen. So können viele junge Menschen einen Beruf lernen. Sie haben in den Firmen Ausbildungs-Plätze. Und viele Menschen können in den Firmen arbeiten. Das ist wichtig

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

von bündnis 90/die grünen

von bündnis 90/die grünen Das Wahl-Programm Das Wahl-Programm für die Bundes-Tags-Wahl 2009 von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Bundes-Tags-Wahl 2009 in Leichter Sprache von bündnis 90/die grünen Anmerkung: in Leichter Sprache Das

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Maß-Arbeit Wie man die Arbeits-Angebote für behinderte Menschen besser machen kann Mit Zeichnungen von Phil Hubbe

Maß-Arbeit Wie man die Arbeits-Angebote für behinderte Menschen besser machen kann Mit Zeichnungen von Phil Hubbe Maß-Arbeit Eine Broschüre in Leichter Sprache Wie man die Arbeits-Angebote für behinderte Menschen besser machen kann Mit Zeichnungen von Phil Hubbe Ein Vorschlag von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft Werkstätten

Mehr

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten!

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung Wir schließen die Kette HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit

Mehr

Gewalt im behinderten Alltag

Gewalt im behinderten Alltag Fachtagung Gewalt im behinderten Alltag 25. November 2013 PowerPoint Präsentation Wie erleben Opfer mit einer geistigen Behinderung das Strafverfahren? Seraina Caviezel Hochschule Luzern Soziale Arbeit

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen.

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen. L 3 M1 MAXI MODU Jugend und Familie Themenübersicht Jugend und Familie Politikerinnen und Politiker treffen Entscheidungen zum Thema Jugend und Familie. Zu diesem Thema gehören zum Beispiel folgende Fragen:

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Wind- Energie Leichte Sprache

Wind- Energie Leichte Sprache d n i W e i g r e En n i e t s l o H g i w s e in Schl Leichte Sprache Was ist Energie? Energie ist zum Beispiel: Strom Wärme Kälte Öl, Benzin oder Gas. Das nennt man: Kraftstoff. Energie braucht man für

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Informationen in Leichter Sprache

Informationen in Leichter Sprache Informationen in Leichter Sprache Das Elite-Netzwerk Bayern kümmert sich um kluge Köpfe! Die Internet-Seite vom Elite-Netzwerk Bayern heißt: www.elitenetzwerk.bayern.de Was ist das Elite-Netzwerk Bayern?

Mehr

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache Wichtiger Hinweis Vereinbarungen können nicht in Leichter Sprache sein. Vereinbarungen haben nämlich besondere Regeln.

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt!

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! ärztliches Gutachten ein Brief Ein Arzt schreibt den Brief. Oder eine Ärztin. Agentur für Arbeit In dem Brief steht zum Beispiel: Welche Behinderung

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier vom BVWR Leichte Sprache Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen BVWR ist eine Abkürzung. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Vereinigung der Landes-Arbeits-Gemeinschaften

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten

Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten Menschen in Deutschland Die Menschen in Deutschland wurden gefragt, was sie wollen. Die Menschen in Deutschland wollen: Alle Menschen sollen: überall dabei

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse Inklusion 2015 Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse sind Ideen und Vorschläge. Inklusion bedeutet: Alle Menschen können selbst-bestimmt und gleich-berechtigt am Leben teilnehmen.

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung. www.bezirk-schwaben.

Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung. www.bezirk-schwaben. Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung 2 Man muss nicht das ganze Heft lesen. Man liest nur was man wichtig findet. Das steht

Mehr

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle geprüft Teilhabe für alle CJD Erfurt Büro für Leichte Sprache Informationen in Leichter Sprache Dieser Text ist eine Regierungs-Erklärung. Regierungs-Erklärungen werden von Politikern gemacht. Sie enthalten

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache Ich will so leben, wie ich bin Politik für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache 17/41 Das ist der Inhalt: Ich will so leben, wie ich bin Seite 5 Eingliederung ist Menschenrecht Seite 9 Menschen

Mehr

Das sind die Aufgaben vom ZDF

Das sind die Aufgaben vom ZDF ZDF ist die Abkürzung für: Zweites Deutsches Fernsehen. Das ZDF ist eine große Firma. Da arbeiten viele Menschen. Das ZDF macht zum Beispiel: Fernsehen, und Informationen für das Internet. Das sind die

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung

Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung Dokumentation des Fachtags zur Erwerbsarbeit von Frauen mit Behinderung vom 7. Dezember 2009 in Kassel Zusammenfassung in leichter Sprache

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm für Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache. Aber nur das originale Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr