Im Blickpunkt: Gehälter, Personalbeschaffung und Mitarbeiterbindung. Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Blickpunkt: Gehälter, Personalbeschaffung und Mitarbeiterbindung. Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik"

Transkript

1 Im Blickpunkt: Gehälter, Personalbeschaffung und Mitarbeiterbindung Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik Eine europäische Perspektive 2013

2 Expansionen, Fusionen, Übernahmen und Wettbewerb haben Auswirkungen auf Gehalts- und Leistungserwartungen und auf die Wahrnehmungen derjenigen, die in den Branchen Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik tätig sind. Inhalt Einführung Vorgehensweise Gehalts-und Markttrends Klinische Forschung Forschung & Entwicklung Qualitätssicherung Regulatory Affairs & Pharmakovigilanz Medical Affairs Health Economics & Outcomes Research Business Intelligence & Daten Vertrieb & Marketing Medical Communications Operations Wahrnehmungen der Mitarbeiter und ihre Bedeutung für die Personalvermittlung Arbeitsplatzsicherheit Personalvermittlung & -bindung Wechselmotivation Migration und ihre Bedeutung für die Personalvermittlung Fachkräfte finden

3 Berücksichtigt werden die Faktoren Wahrnehmungen der Mitarbeiter, Vertrauen in die Märkte, Personalvermittlung und bindung und globale Mobilität der Fachkräfte. Einführung Die Branchen Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik stehen starken Herausforderungen gegenüber. Unternehmen mussten und müssen auf Veränderungen durch globale Expansion, Fusionen und Übernahmen und zunehmendes Outsourcing reagieren. Aber wie wirkte sich das auf die Entwicklung der Gehälter und Zusatzleistungen und auf die Wahrnehmungen derjenigen aus, die in diesen Branchen arbeiten? Dieser Bericht untersucht die Auswirkungen von Faktoren wie Patentklippe, Verschärfung der FDA-Gesetzgebung und der zunehmenden Verbreitung von Generika und biologischen Arzneimitteln auf die Bereiche Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik in ganz Europa. Anhand detaillierter Gehaltsangaben und wertvoller Einblicke erkunden wir Markttrends innerhalb der Kern-Fachbereiche in allen Branchen und deren vermutliche Auswirkungen auf Arbeitgeber in ganz Europa, die bemüht sind, langfristig stabile Belegschaften aufzubauen. Berücksichtigt werden auch die Motivationen der Mitarbeiter, um die Auswirkungen auf den gesamten Sektor unter die Lupe zu nehmen, u.a. auf das Vertrauen in die Märkte, auf Personalvermittlung und -bindung, auf die globale Mobilität von Mitarbeitern und auf das Erfordernis, dass Arbeitgeber ein dementsprechend starkes Wertangebot als Arbeitgeber aufbauen, um im Wettbewerb um die besten Mitarbeiter zu bestehen. Vorgehensweise Dieser umfassende Bericht beruht auf den Daten der Vermittlungsstudie von Real und den Ergebnissen unserer umfassenden Online-Befragung, im Mittelpunkt stehen dabei Gehaltsstufen, Markttrends und die Wahrnehmungen von Mitarbeitern. Für die Studie wurden Tausende von Fachkräften aus den Branchen Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden befragt. Weitere Einsichten in die Branchen beruhen auf Gesprächen mit Bewerbern aus ganz Europa und auf ausführlichen Interviews mit unseren führenden Personalvermittlungsspezialisten aus den einzelnen Regionen. Bei den angegebenen Gehältern festangestellter Mitarbeiter handelt es sich um durchschnittliche Brutto-Jahresgehälter ohne Boni und Zusatzleistungen, und bei den Stundensätzen von Zeitarbeitern um Durchschnittswerte. Die angegebenen Gehälter geben nur Anhaltspunkte für die jeweiligen Marktgehälter; je nach Größe des Unternehmens, Standort, Branche und Qualifikation, Erfahrung und Verantwortung der Mitarbeiter können die Gehälter schwanken. 4 5

4 Klinische Forschung Der Umfang, in dem die klinische Forschung in ganz Europa an CROs ausgegliedert wurden, nahm weiterhin zu. Es wird davon ausgegangen, dass der Outsourcing-Markt bei CROs bis ,5 Mrd. USD ausmachen wird; wir sehen darin einen Trend, der über die voraussehbare Zukunft anhalten wird. Als Ergebnis dieser Entwicklung war ein Rückgang der Zahl der internen Funktionen im Bereich klinische Forschung zu beobachten, dafür aber ein Anstieg der Funktionen als Projekt-/Account-Manager, da die Unternehmen darauf achten, die Outsourcing-Prozesse zu steuern. Die anhaltende Nachfrage nach Fachkräften im Bereich klinische Forschung bei den CROs zeigt, dass es zwar signifikante Veränderungen bei den Funktionen in der klinischen Forschung gibt, dass aber für qualifizierte Fachkräfte weiterhin Chancen bestehen. Insgesamt gesehen sind die Gehälter stabil geblieben. Eine große Zahl der CROs wählt einen Standort in der Eurozone, bevorzugt in Deutschland, während die Schweiz aufgrund der Stärke des Schweizer Franken im gegenwärtigen Devisenmarkt weniger beliebt ist; deshalb ist die Nachfrage von CROs nach Fachkräften in der Schweiz geringer als anderswo. Da viele der großen Pharma-Unternehmen ihren Sitz in der Schweiz haben, war allerdings ein Anstieg von Insourcing zu beobachten, wobei externe Forschungsunternehmen klinische Studien in den Pharmaunternehmen durchführen und Pharma-Unternehmen den Prozess in ihrer Kontrolle behalten. Als Ergebnis dieser Entwicklung entstehen eine Reihe neuer Stellen in den Pharma-Unternehmen bei stabil bleibenden Gehältern. In Frankreich besteht die größte Nachfrage nach Fachkräften weiterhin im Bereich Biotechnologie-CROs. Wegen des Mangels an Chancen in den Unternehmen selbst mussten viele Fachkräfte, die zu einem CRO wechseln wollten, Gehälter akzeptieren, die zumeist unter den branchenüblichen Sätzen bei den Unternehmen selbst liegen. Im Gegensatz dazu zeigen Fachkräfte im Bereich klinische Forschung in den Niederlanden größeres Vertrauen in den Stellenmarkt, viele von ihnen sind bereit, auszuhalten und auf das richtige Angebot und auf flexiblere Arbeitsbedingungen zu warten. Wir beobachten wachsenden Wettbewerb um die besten Kräfte, und obwohl die Gehälter stabil bleiben, ist festzustellen, dass Unternehmen versuchen, neue Mitarbeiter durch das Angebot flexibler Arbeitszeiten zu gewinnen, speziell durch die Möglichkeit, von zu Hause zu arbeiten, und durch befristete Arbeitsverträge, die mehr Flexibilität bieten. Wir haben auch einen Trend in Richtung Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen durch die Schaffung von Teilzeit-Arbeitsplätzen im Bereich klinische Studien beobachtet, wo Vollzeitmitarbeit nicht immer erforderlich ist. Für Klinische Monitore ( Clinical Research Associates / CRAs ) mit Berufserfahrung besteht in ganz Europa starke Nachfrage, da das Angebot an geeigneten Fachkräften aber begrenzt ist, haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, die richtigen neuen Mitarbeiter zu gewinnen. In Deutschland, wo ein starker Wettbewerb um Fachkräfte besteht, hat sich das Tempo des Anwerbeverfahrens als Schlüsselfaktor für die Gewinnung der richtigen Mitarbeiter herausgestellt. Flexible Arbeitsbedingungen haben sich in einem Markt, in dem die herkömmlichen Angebote an Zusatzleistungen eine geringere Rolle spielen, ebenfalls als für Stellensuchende besonders attraktiv erwiesen. Eine wachsende Zahl von Unternehmen in Deutschland ist auch bereit, Nachwuchsfachkräfte einzustellen dadurch war es ihnen möglich, das Gehaltsniveau stabil zu halten und gleichzeitig durch das Angebot von Aufstiegschancen neue Mitarbeiter zu gewinnen. In Großbritannien war dagegen ein Anstieg der Grundgehälter und der Flexibilität bei den Zusatzleistungen zu beobachten. Eine wachsende Anzahl der Unternehmen sucht auch im Ausland, um erfahrene Fachkräfte zu gewinnen. In Belgien nahm die Nachfrage nach CRAs entgegen dem allgemeinen Trend ab; am stärksten war die Nachfrage nach Fachkräften auf höherer Führungsebene insbesondere nach Project Directors und Clinical Trial Managers. Ein Anstieg der Nachfrage nach Projekt- und Account-Managern zur Steuerung der Outsourcing-Prozesse hat ebenfalls zu einem stärkeren Wettbewerb um Mitarbeiter geführt. Es war ein Anstieg der Gehälter für diese Funktionen zu beobachten. Wir haben festgestellt, dass die Gehaltsunterschiede zwischen den Branchen Pharma und Medizintechnik geringer geworden sind, weil der Anstieg der Gehälter in der Pharma-Branche nicht so stark war, während die Nachfrage nach Fachkräften in der Branche Medizintechnik Druck auf die Arbeitgeber ausübte, die Gehälter zu erhöhen. Klinische Monitore (CRAs) und Clinical Manager sind in der Medizintechnik besonders gefragt, da die Unternehmen danach streben, die Produkte weiterzuentwickeln und in neue Gebiete vorzustoßen. Wir haben weiter festgestellt, dass einige CROs ihr Angebot ausgeweitet haben und nun auch medizintechnische Leistungen umfassen, was dazu geführt hat, dass der Wettbewerb um Fachkräfte sowohl bei den angestellten Mitarbeitern als auch bei den Zeitarbeitskräften zugenommen hat. Im Zuge des anhaltenden Trends zum Outsourcing ist ein Rückgang bei der Anzahl von Festanstellungen im Bereich klinische Forschung festzustellen. Klinische Forschung Clinical Operations Manager Clinical Research Associate (CRA) Clinical Research Director Clinical Research/Study Manager Clinical Trial administrator Clinical Trials Manager Feasibility Manager Koordinator der klinischen Forschung Leiter der klinischen Forschung Projektmanager der klinischen Forschung Senior Clinical Operations Director Senior Clinical Project Manager Senior Clinical Research Associate Clinical Operations Manager Clinical Research Associate (CRA) Clinical Research Director Clinical Research/Study Manager Clinical Trial administrator Clinical Trials Manager Feasibility Manager Koordinator der klinischen Forschung Leiter der klinischen Forschung Projektmanager der klinischen Forschung Senior Clinical Operations Director Senior Clinical Project Manager Senior Clinical Research Associate

5 Forschung & Entwicklung In ganz Europa haben wir bei einer Anzahl Unternehmen im Pharma- und Biotechnologie-Bereich festgestellt, dass sie in Forschung & Entwicklung Stellen abgebaut haben, um ihre Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern. Deshalb haben wir beobachtet, dass F+E-Funktionen zunehmend an F+E-Dienstleister ausgegliedert wurden sowohl in Europa selbst als auch in globalen Zentren wie Singapur, China, USA oder Schwellenländern, wo die mit F+E verbundenen hohen Kosten ausgeglichen werden können. Das hat zwar zu Umstrukturierungsmaßnahmen bei zahlreichen F+E-Abteilungen geführt, bot aber auch Chancen für Projekt- und Account-Manager, da die Unternehmen Fachkräfte zur effizienten Steuerung des Ausgliederungsprozesses suchen. Wir haben auch festgestellt, dass Unternehmen ihre F+E-Abteilungen durch Umstrukturierungsmaßnahmen gestrafft haben, was zu einem gewissen Stellenabbau geführt hat. Angesichts eines erweiterten Angebots an F+E-Fachkräften mit mittlerer oder großer Erfahrung, die um eine begrenzte Anzahl Stellen konkurrieren, haben sich die Gehälter eingependelt, und wir konnten nicht mehr die Gehaltserhöhungen feststellen, die in der Vergangenheit zu beobachten waren. Im Gegensatz dazu waren die Auswirkungen von Umstrukturierungen in Deutschland geringer, wo viele Unternehmen die Zahl ihrer Angestellten häufig nur durch natürliche Fluktuation reduziert haben. Entsprechend blieben die Gehälter in der gesamten Region einigermaßen stabil. Während F+E weithin zurückgefahren wurde, gab es in Großbritannien punktuell Wachstum. Besonders im Bereich der Generika investieren Unternehmen weiterhin in F+E, um die Chancen zur Entwicklung von Generika und Biosimilar-Produkten zu nutzen, die sich durch die Patentklippe bieten. Das hat zu einem Anstieg der Nachfrage nach Fachkräften in diesem Bereich geführt. Angesichts eines größeren Angebots von Fachkräften auf dem Markt war es den Unternehmen möglich, die besten Kräfte für sich zu sichern, ohne dass die Gehälter stiegen. Angesichts von Voraussagen, dass biologische Arzneimittel im Jahr % des Umsatzes mit den 100 Top-Pharma-Produkten ausmachen werden, steigt die Nachfrage nach F+E-Fachkräften in diesem Bereich in ganz Europa weiter. Vor dem Hintergrund, dass eine zunehmende Anzahl biologischer Arzneimittel die FDA-Zulassung erhält, stellten wir auch in der Schweiz ein wiedererwachtes Vertrauen in die wirtschaftliche Tragfähigkeit neuer biologischer Arzneimittel fest. Angesichts des gesunkenen Risikos biologischer Arzneimittel in der allgemeinen Wahrnehmung zog die F+E-Aktivität stark an. Zwar bleiben die Unternehmen darauf bedacht, ihre Beschäftigtenzahl jeweils gering zu halten, jedoch haben wir einen Anstieg der Nachfrage nach Fachkräften mit Know-how in Nischenbereichen festgestellt besonders in der klinischen Forschung, wo Fachkräfte mit Erfahrung im Frühstadium experimenteller Forschung stark gesucht sind. Während der europäische Pharmamarkt weiterhin risikoscheu bleibt, wird im Markt für Medizintechnik weiterhin stark in F+E investiert, um neue, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Die Investitionen haben zu einer erhöhten Nachfrage nach Fachkräften geführt besonders nach Ingenieuren, da hier ein Mangel an frisch qualifizierten Hochschulabsolventen herrscht. Da sie nicht in der Lage sind, die in anderen Branchen angebotenen Gehälter zu zahlen, haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, die richtigen Mitarbeiter zu finden, und suchen stattdessen im Ausland, insbesondere in Regionen wie Osteuropa und Nordafrika, um Fachkräfte zu finden, ohne die Gehälter inflationär erhöhen zu müssen. In ganz Deutschland sind Konstrukteure, Software-Entwickler und Ingenieure besonders gesucht, und zusätzlich zur Suche im Ausland richten viele Unternehmen nunmehr ihre Aufmerksamkeit auf die Universitäten, um sich Hochschulabsolventen aus dem Ausland zu sichern, deren Gehaltsvorstellungen näher an den in der Branche Medizintechnik üblichen Gehältern liegen. Forschung & Entwicklung Analytical Chemist Applications scientist Chief Medical Officer Chief Scientific Officer Director of Therapy Drug discovery project leader Drug Discovery Scientist Engineering planner Epidemiologe Formulation Scientist Medical Expert Principal scientist Project assistant Project manager: R&D R&D Director R&D Manager Scientific Operations Director Senior Research Physician Senior Study Co-ordinator Study Manager Technical Operations Director Trial co-ordinator Upstream scientist Wissenschaftlicher Mitarbeiter Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der klinischen Forschung Analytical Chemist Applications scientist Chief Medical Officer Chief Scientific Officer Director of Therapy Drug discovery project leader Drug Discovery Scientist Engineering planner Epidemiologe Formulation Scientist Medical Expert Principal scientist Project assistant Project manager: R&D R&D Director R&D Manager Scientific Operations Director Senior Research Physician Senior Study Co-ordinator Study Manager Technical Operations Director Trial co-ordinator Upstream scientist Wissenschaftlicher Mitarbeiter Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der klinischen Forschung

6 Qualitätssicherung (Quality Assurance / QA) Strengere aufsichtsrechtliche Bestimmungen und Richtlinien der Europäischen Union haben zu einer verstärkten Nachfrage nach Spezialisten für Qualitätssicherung geführt. Die vorgeschriebene Freigabe durch eine Qualified Person (QP) (sachkundige Person) vor der Produktfreigabe, wie sie von den Aufsichtsbehörden vorgeschrieben ist, hat dafür gesorgt, dass diese Rolle weiterhin für die Branche eine Schlüsselrolle einnimmt. Wir haben deshalb festgestellt, dass die Zahl der QP-Stellen in ganz Europa gestiegen ist, da die Unternehmen ihre Produktsortimente ausweiten oder Medikamente für neue Indikationen freigeben und Mitarbeiter zum Management dieses Prozesses benötigen. Da jedoch erwartet wird, dass die Zahl der in Ruhestand gehenden QPs größer ist als die Zahl neu qualifizierter QPs, die auf den Markt kommen, gehen wir davon aus, dass das Angebot insgesamt sinken wird. Das Pflichterfordernis in Frankreich und Belgien, dass QPs qualifizierte Industriepharmazeuten sein müssen, hat das Angebot in diesen Regionen zusätzlich verringert. Diese Faktoren haben dazu geführt, dass der Stellenmarkt in ganz Europa von starkem Wettbewerb geprägt ist, und dass die Unternehmen darum kämpfen, sich Fachkräfte zu sichern insbesondere in Festanstellung. Im Gegensatz dazu haben wir in Großbritannien einen Rückgang der Zahl der QPs festgestellt, die eine neue Funktion suchen, aus Sorge um die wirtschaftliche Entwicklung und die künftige Sicherheit des Arbeitsplatzes bleiben sie lieber in ihrer gegenwärtigen Stelle. Infolgedessen sahen sich diejenigen QPs, die einen Stellenwechsel in Erwägung ziehen, einer starken Nachfrage gegenüber und waren deshalb in der Lage, höhere Gehälter zu verlangen. Derzeit beschränkt sich die Nachfrage nach QPs hauptsächlich auf Unternehmen in den Branchen Pharma und Biotechnologie, wir erwarten jedoch im kommenden Jahr einen Anstieg der Nachfrage im Bereich Medizintechnik. Das folgt den vorgeschlagenen Änderungen der Europäischen Richtlinie über Medizinprodukte, wonach im Bereich Medizintechnik die Genehmigung durch QPs ab 2014 zur Pflicht gemacht werden soll, da die Aufsichtsbehörden darauf bedacht sind, die Anforderungen an die Qualitätskontrolle bei Produkten zu verschärfen, um Negativschlagzeilen zu vermeiden wie die fehlerhaften Brustimplantate, die 2012 die Nachrichten beherrschten. Sorge um die Qualitätsstandards hat ebenfalls dazu geführt, dass einige Pharmaunternehmen in ganz Europa Funktionen wie die Herstellung von Wirkstoffen wieder in ihre Betriebe eingegliedert haben. Nachdem zuvor zur Senkung der Gemeinkosten Aktivitäten in Regionen wie Asien ausgegliedert worden waren, hat nun die Notwendigkeit zur Erhöhung der Übersicht über die Qualität zu einem erneuten Wachstum der Abteilungen in Europa geführt. Bei den Unternehmen, die sich für die Fortsetzung der Ausgliederung entschieden haben, haben wir eine Zunahme der Stellen für Qualitätsprüfung festgestellt, da sie danach streben, die Qualitätskontrolle bei externen Lieferanten zu verstärken. Wir haben festgestellt, dass bei der Qualitätssicherungsfunktion die Nachfrage in ganz Europa auf breiter Basis gestiegen ist, wobei die Nachfrage nach QA-Managern, QA-Officern und QA-Experten besonders groß ist. Validierungsspezialisten werden ebenfalls zunehmend gesucht. Die Nachfrage nach Mitarbeitern in Festanstellung bleibt weiterhin höher, da die Unternehmen im Allgemeinen danach streben, sich Fachkräfte langfristig zu sichern. Aber auch der Markt für Zeitarbeit wächst, da die Unternehmen bestrebt sind, Fachkräfte zur Deckung des sofortigen Bedarfs zu finden. In der Schweiz und in Frankreich haben wir festgestellt, dass Unternehmen bereit sind, neue Mitarbeiter einzustellen, dagegen haben wir in Belgien eine vorsichtigere Vorgehensweise beobachtet, wo die großen Pharmaunternehmen es vorziehen, ihre Belegschaftsstärke stabil zu halten und zur Deckung von Spitzenbedarf Zeitarbeitskräfte einzusetzen, was zu einer Anzahl von Chancen für Zeitarbeitskräfte geführt hat. Angesichts des starken Wettbewerbs um Mitarbeiter in Festanstellung als auch um Zeitarbeitskräfte haben wir in ganz Europa einen Anstieg der Gehälter festgestellt, ausgenommen Großbritannien, wo die Gehälter ziemlich stabil geblieben sind, da die Unternehmen damit begonnen haben, im Ausland nach Arbeitskräften zu suchen; sie verlassen sich dabei auf die Attraktivität der Gehälter in Großbritannien, um Experten zu gewinnen. In Belgien versuchen Unternehmen, den Mangel an Arbeitskräften dadurch aufzufangen, dass sie die Suche auch auf solche Arbeitskräfte ausweiten, die einen wissenschaftlichen Hintergrund haben und möglicherweise über übertragbare Fertigkeiten verfügen. Diese Vorgehensweise ist offensichtlich bei vielen Klein- und Mittelbetrieben, denen es nicht möglich war, mit dem höheren Gehaltsniveau der großen Unternehmen mitzuhalten, und die deshalb Schwierigkeiten hatten, Arbeitskräfte zu gewinnen Im Bereich Qualitätssicherung war in ganz Europa eine stark erhöhte Nachfrage nach Fachkräften festzustellen. Qualitätssicherung (Quality Assurance / QA) Compliance Manager Ingenieur Leiter Qualitätskontrolle Leiter Qualitätssicherung Leiter Qualitätssysteme Manager Qualitätskontrolle Manager Qualitätskontrolle Product Quality Engineer Qualified Person Qualitätsingenieur Produktion Qualitätsmanager Quality Assurance Engineer Quality Assurance Officer Quality Auditor Quality Engineer Senior Quality Specialist Validation Consultant Validation Engineer Compliance Manager Ingenieur Leiter Qualitätskontrolle Leiter Qualitätssicherung Leiter Qualitätssysteme Manager Qualitätskontrolle Manager Qualitätskontrolle Product Quality Engineer Qualified Person n/a Qualitätsingenieur Produktion Qualitätsmanager Quality Assurance Engineer Quality Assurance Officer Quality Auditor Quality Engineer Senior Quality Specialist Validation Consultant Validation Engineer

7 Regulatory Affairs & Pharmakovigilanz Die Nachfrage nach Fachkräften für Regulatory Affairs ist in ganz Europa nach wie vor hoch, hauptsächlich weil neue Pharma- und Biotechnologie-Produkte zur Markteinführung anstehen und Produkte in zusätzlichen Gebieten eingeführt werden. Insbesondere hat die Zahl biologischer Arzneimittel, die die FDA-Zulassung erhielten, einen Präzedenzfall geschaffen, und viele Unternehmen versuchen nun, nachzuziehen. Da erwartet wird, dass der Markt für biologische Arzneimittel bis 2014 auf geschätzte 41 Mrd. USD steigen wird, wird die Nachfrage nach Fachkräften im kommenden Jahr voraussichtlich weiter wachsen, da der Bedarf an Experten für Regulatory Affairs, die Genehmigungen durchsetzen und behalten, gewachsen ist. Zwar finden sich die größten Abteilungen für Regulatory Affairs in den großen Zentralen der Pharma-Unternehmen (vorwiegend mit Sitz in der Schweiz, wir beobachten aber die Entwicklung einer Anzahl neuer Teams innerhalb von Klein- und Mittelbetrieben in ganz Europa. Besonders gefragt sind die Funktionen Regulatory Affairs Manager und Regulatory Affairs Officer. Wir haben deshalb festgestellt, dass Arbeitgeber bereit sind, in Bezug auf Gehälter und Zusatzleistungen flexibel zu sein, um sich die richtigen Fachkräfte zu sichern. Die Verschärfung der Sicherheitsvorschriften für Arzneimittel und neue gesetzliche Vorschriften sowohl für den Pharma- als auch für den Biotechnologie-Bereich haben die Arzneimittelüberwachung zu einem entscheidenden Element eines jeden Entwicklungsprogramms für Arzneimittel gemacht. Die Notwendigkeit zur wirkungsvollen Erfüllung aufsichtsrechtlicher Bestimmungen, Risikomanagement bzw. der Erstellung von Sicherheitsberichten bei gleichzeitiger Einhaltung straffer Entwicklungszeitpläne hat zu einem wachsenden Bedarf an zusätzlichen Mitarbeitern für das wirkungsvolle Management von Produktzulassungen geführt. In Deutschland stellten wir fest, dass Unternehmen ihre Ressourcen zur Arzneimittelüberwachung im Jahr 2012 um ganze 20% erhöht haben, und ein solches Wachstum ist auch anderswo zu beobachten. Beispielsweise haben wir in den Niederlanden beobachtet, dass die Zahl neuer Stellen im letzten Quartal sogar um 25% gestiegen ist. Ärzte mit Berufserfahrung in der Arzneimittelsicherheit sind besonders gefragt. Hohe Nachfrage bei begrenztem Angebot an geeigneten Fachkräften hat zu einem starken Wettbewerb um die besten Kräfte geführt. Entsprechend haben wir leicht steigende Gehälter festgestellt, im Bereich Biotechnologie bleiben sie allerdings niedriger. Trotz dieser Gehaltsunterschiede erweisen sich Funktionen in Regulatory Affairs als für Fachkräfte zunehmend attraktiv, insbesondere in Großbritannien, wenn sie danach streben, in diesen dynamischen, wachsenden Bereich zu wechseln. Überall in Europa ist der Trend zu beobachten, dass Unternehmen versuchen, Arbeitskräfte im Ausland anzuwerben, um die Nachfrage zu befriedigen. Durch Ausweitung des Bereichs, in dem sie Arbeitskräfte suchen, hoffen die Unternehmen, dass sie beim Wettbewerb um Arbeitskräfte steigende Gehälter vermeiden. Es gibt allerdings Länder, die sich diesem Trend entgegenstellen. Beispielsweise bleiben in der Schweiz einheimische Kräfte gesucht, weil die Unternehmen oft nach Fachkräften suchen, die über Erfahrung mit Swissmedic, der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel, verfügen. In ganz Europa haben wir eine große Nachfrage nach Fachkräften festgestellt, sowohl nach Mitarbeitern in Festanstellung als auch nach Zeitarbeitskräften. Es gab einen ausgeprägten Anstieg in der Nachfrage nach Zeitarbeitskräften, da die Unternehmen bestrebt sind, dringende offene Stellen zu besetzen, wenn es schwieriger geworden ist, Mitarbeiter für Festanstellung zu gewinnen. Der Umstand, dass in diesem Bereich stark projektbezogen gearbeitet wird, hat zur Steigerung dieser Nachfrage ebenfalls beigetragen, da die Unternehmen gern Zeitarbeitskräfte einsetzen, um ihre Ressourcen flexibel zu halten. Da die Zahl der Fachkräfte, die auf Zeitbasis zur Verfügung stehen, im Großen und Ganzen der Nachfrage entspricht, sind die Stundensätze für Zeitarbeitskräfte stabil geblieben, wobei für längere Verträge gute Stundensätze geboten werden, was für viele Experten attraktiv ist. Leiter Arzneimittelsicherheit Leiter Regulatory Affairs Leiter Regulatory Affairs Manager für die Zulassungen Mitarbeiter in der Arzneimittelsicherheit Mitarbeiter in der Pharmakovigilanz Mitarbeiter Regulatory Affairs Pharmacovigilance Associate Pharmakovigilanz Manager Regulatory Affairs Associate Regulatory affairs writer Leiter Arzneimittelsicherheit Leiter Regulatory Affairs Leiter Regulatory Affairs Manager für die Zulassungen Mitarbeiter in der Arzneimittelsicherheit Mitarbeiter in der Pharmakovigilanz Mitarbeiter Regulatory Affairs Pharmacovigilance Associate Pharmakovigilanz Manager Regulatory Affairs Associate Regulatory affairs writer Regulatory Affairs & Pharmakovigilanz Die Nachfrage nach Fachkräften im Bereich Regulatory Affairs ist in ganz Europa nach wie vor hoch, hauptsächlich weil neue Pharma-und Biotechnologie-Produkte zur Markteinführung anstehen und Produkte in zusätzlichen Regionen eingeführt werden. 13

8 Medical Affairs Im Bereich Medical Affairs haben wir in ganz Europa nur ein begrenztes Wachstum festgestellt, wobei die Nachfrage nach Fachkräften wegen des Verlusts an Patenten und des Rückgangs der Zahl an Phase 2- und Phase 3-Pharmazulassungen gebremst ist. Dadurch wurde der Nachschub an neuen Produkten abgewürgt, und angesichts der begrenzten Zahl an Produkten, die Phase 4 erreichen, ging der Bedarf für Fachkräfte im Bereich Medical Affairs für die Entwicklung medizinischer Informationen und von Ausbildungsprogrammen in diesem Stadium zurück. Da eine größere Zahl von Arbeitskräften um eine begrenzte Anzahl von Stellen konkurriert, haben sich die Gehälter stabilisiert, da die Unternehmen aus einem breiten Angebot an Experten auswählen können, und es keinen Anlass dafür gibt, in Wettbewerb treten zu müssen, um sich neue Fachkräfte zu sichern. Allerdings beobachten wir in Frankreich weiterhin einen Anstieg der Zahl der Stellen im Bereich Medical Affairs, und einen Mangel an Fachkräften, weshalb Experten stark gefragt sind. Das führt im Ergebnis zu einem Anstieg der Gehälter. Die Unternehmen versuchen deshalb, in Nordafrika billigere Fachkräfte anzuwerben, da sie mit den in der breiteren Eurozone und insbesondere in der Schweiz - angebotenen Gehältern nicht mithalten können. Da neue Fachkräfte auf den französischen Markt gekommen sind, war es eher möglich, die Nachfrage zu befriedigen; da dies voraussichtlich anhalten wird, gehen wir davon aus, dass sich die Gehälter stabilisieren werden. Außerdem gibt es einen bemerkenswerten Anstieg der Zahl der Medical Science Liaison- (MSL)-Teams, die in Europa aufgebaut werden. Dieses Wachstum beruht darauf, dass Unternehmen wissenschaftliche Informationen über neue Produkte herausgeben müssen, um der FDA-Gesetzgebung zu entsprechen. Es besteht deshalb eine starke Nachfrage nach der Funktion Medical Science Liaison, insbesondere in Deutschland und Frankreich, da die Unternehmen Fachkräfte suchen, die über erhebliche medizinische Berufserfahrung und die Fähigkeit verfügen, komplexe fachliche, wissenschaftliche Informationen zu kommunizieren. Die Herausforderung, der sich viele Unternehmen nun gegenübersehen, besteht darin, Fachkräfte mit medizinischem Hintergrund für den Pharmabereich zu interessieren, in dem die Arbeitsplatzsicherheit als geringer als in Krankenhäusern und medizinischen Instituten angesehen wird. Deshalb mussten die Unternehmen überzeugende Angebote als Arbeitgeber zusammenstellen, um Fachkräfte anzulocken in einigen Fällen hat das zu höheren Gehältern geführt. Um einen Anstieg der Gehälter zu vermeiden, stellen Unternehmen alternativ Fachkräfte mit weniger Erfahrung ein. Durch die Einstellung weniger erfahrener Experten können die Unternehmen dem Grundbedürfnis fachlicher Information gerecht werden, möglicherweise allerdings auf Kosten weiter entwickelter Fertigkeiten in anderen Bereichen. Da im Bereich Medical Affairs die Chancen für Fachkräfte ohne medizinischen Hintergrund zunehmend begrenzt sind, beobachten wir in den Niederlanden eine Verschiebung insofern, als Fachkräfte danach streben, in eher kaufmännische Funktionen - wie Key Account Manager und Business Developer - zu wechseln. Dieser funktionale Wechsel führte zu einem Übergang von Fachkräften aus dem Bereich Medical Affairs in breitere Marketing-Funktionen, in dem Experten erwarten können, von höheren Grundgehältern und besseren Bonuszahlungen zu profitieren. Während sich das Wachstum im Pharma-Bereich verlangsamt hat, haben wir in ganz Europa ein höheres Wachstum im Bereich Biotechnologie festgestellt, weil die Zahl der biologischen Arzneimittel, die ein fortgeschrittenes Entwicklungsstadium erreicht haben, gestiegen ist. Erfahrene Fachkräfte in diesem Bereich sind stark gefragt, besonders solche, die ein medizinisches Verständnis für Biotechnologie aufweisen, weil die Unternehmen danach streben, in einem frühen Entwicklungsstadium Kommunikationen an die führenden Meinungsbildner herauszugeben. Diese Nachfrage gibt den Gehältern in diesem Bereich einen Schub nach oben, da die größeren Biotechnologie-Unternehmen danach trachten, mit den Pharma-Unternehmen in Wettbewerb um die besten Fachkräfte zu treten, indem sie gleich hohe Gehälter anbieten. Collaboration Manager Leiter Medical Science Liaison Leitung Medical Affairs Manager affaires médicales Medical Affairs Advisor Medical Information Manager Medical Science Liaison Medizinischer Direktor Collaboration Manager Leiter Medical Science Liaison Leitung Medical Affairs Manager affaires médicales Medical Affairs Advisor Medical Information Manager Medical Science Liaison Medizinischer Direktor Medical Affairs Angesichts eines erweiterten Angebots an Fachkräften, die um eine begrenzte Anzahl Stellen konkurrieren, haben sich die Gehälter eingependelt. 15

9 Health Economics & Outcomes Research In ganz Europa legen Pharma-Unternehmen stärkeres Gewicht darauf, Risiken und Erträge in Einklang zu bringen, und sie tendieren dazu, stärker Lösungen im Gesundheitswesen zu bieten, um in dem größeren Markt Einfluss auf die Preisgestaltung und die aufsichtsrechtlichen Bestimmungen zu nehmen. Dieser neue Schwerpunkt erfordert in größerem Maß Analyse der langfristigen Auswirkungen von Arzneimitteln, der damit verbundenen Risiken und des potenziellen langfristigen Ertrags für das Unternehmen das alles erfordert analytische Fähigkeiten in Gesundheitsökonomie und Fachkräfte für Market Access. Diese Änderung in der Ausrichtung des Schwerpunkts ist besonders offensichtlich in den Niederlanden, wo der Erfolg neuer Arzneimittel hauptsächlich davon abhängt, ob die Krankenversicherungen die Kosten erstatten. Als Folge davon erlebt die Funktion Health Economics and Outcome Research (HEOR) in Europa ein starkes Wachstum, insbesondere in vielen der großen Pharma-Unternehmen. Die einzige Ausnahme dazu bildet Belgien, wo das Wachstum niedriger ausfiel. Obwohl es sich um eine verhältnismäßig neue Funktion handelt, konnten wir bereits in mehreren Bereichen eine erhöhte Nachfrage feststellen. Health Economists [Gesundheitsökonomen], Market Access Managers, Outcome Research-Experten und Konstrukteure sind besonders gefragt. Bei vielen Unternehmen wurden neue Teams gebildet, und es wurde eine große Zahl neuer Stellen geschaffen, die für Fachkräfte mit unterschiedlicher Berufserfahrung und aus unterschiedlichen Fachrichtungen attraktiv waren. Beispielsweise haben wir in Belgien Fachkräfte gesehen, beispielsweise Medical Advisors, die aus Medical Affairs-Funktionen in HEOR-Funktionen gewechselt sind; sie versuchen, Nutzen aus ihren übertragbaren Kenntnissen zu ziehen und von den üblicherweise höheren Gehältern im Bereich HEOR zu profitieren. Die Unternehmen sind dabei, bei der Suche nach den richtigen Fachkräften ihren Aktionsradius zu erweitern, und ziehen auch Bewerber aus einem breiteren Spektrum an Berufserfahrungen in Erwägung. Ein betriebswirtschaftlicher oder volkswirtschaftlicher Hintergrund ist für viele Arbeitgeber besonders attraktiv; in Frankreich stellten wir fest, dass Fachkräfte mit einem solchen Hintergrund höhere Gehälter verlangen konnten. Insgesamt gesehen sind die Gehälter in ganz Europa stabil geblieben, allerdings waren Unternehmen bereit, für Experten mit ausgeprägter Führungserfahrung und guten Netzwerken mehr zu bezahlen. In Frankreich haben wir außerdem beobachtet, dass eine wachsende Anzahl Unternehmen versucht, Fachkräfte im Ausland anzuwerben, was die Gehälter in die Höhe getrieben hat, weil die Unternehmen versuchen, mit den höheren Gehältern in anderen Ländern mitzuhalten. In anderen Regionen stellten wir fest, dass Unternehmen verstärkt Nachwuchskräfte einstellen und zusätzliche Schulungen anbieten, um ein Ansteigen der Gehälter zu vermeiden. In der Schweiz hat dies bei vielen Nachwuchskräften zu guten Aufstiegschancen geführt und den Unternehmen wiederum ermöglicht Fachkräfte von hohem Standard zu gewinnen. Die Nachfrage nach Mitarbeitern in Festanstellung ist hoch geblieben, da die Unternehmen bestrebt sind, geistiges Eigentum zu sichern und Mitarbeiter langfristig zu binden, um die mit der Neueinstellung und Einarbeitung von Mitarbeitern verbundenen Kosten so gering wie möglich zu halten. Trotzdem sind die Unternehmen nach wie vor bereit, Zeitarbeitskräfte einzustellen, um kurzfristigen oder projektbezogenen Bedarf zu decken. Die Stundensätze für Zeitarbeitskräfte bleiben auf dem Niveau der Gehälter festangestellter Mitarbeiter, deshalb erweisen sich Festanstellungen als attraktiv, weil mit ihnen eine Reihe zusätzlicher Leistungen verbunden ist. Da mehr Experten eine Festanstellung in Erwägung ziehen, profitieren Unternehmen von einem größeren Angebot an Fachkräften, ohne dass sie die Gehälter zu stark anheben müssen. Director Market Access Director of Health Economics Head of Health Economics and Market Access Health Economics Account Manager Health Economics Associate Health Economics Manager Health Economics Modeler HEOR Consultant Market Access Consultant Market Access Manager Market Information Analyst Senior Health Economist Director Market Access Director of Health Economics Head of Health Economics and Market Access Health Economics Account Manager Health Economics Associate Health Economics Manager Health Economics Modeler HEOR Consultant Market Access Consultant Market Access Manager Market Information Analyst Senior Health Economist Health Economics & Outcomes Research Ein betriebs- oder volkswirtschaftlicher Hintergrund ist besonders attraktiv für viele Arbeitgeber, die derzeit bei der Suche nach den richtigen Fachkräften ihren Aktionsradius erweitern. 17

10 Business Intelligence & Daten Wir haben in ganz Europa nach wie vor stellenweise hohe Nachfrage nach der Funktion Business Intelligence (BI) und nach Datenspezialisten festgestellt. Da die Unternehmen aber danach trachten, künftige Risiken und Erträge miteinander in Einklang zu bringen, und sich zunehmend auf Gesundheitsökonomie und auf Daten über den Marktzugang zu konzentrieren, haben wir allerdings eine Reihe von Änderungen innerhalb des Bereichs Business Intelligence beobachtet. Am auffälligsten ist eine Verschiebung weg von der Analyse klinischer Daten, wobei viele Unternehmen in HEOR-Funktionen investieren. Das hat zu einigen Umstrukturierungen in den Funktionen BI und Daten geführt, es gibt aber nach wie vor Chancen für Fachkräfte mit einem Verständnis von Gesundheitsökonomie. Statistiker und Biostatistiker sind in ganz Europa besonders gefragt. Da die Unternehmen in ganz Europa bestrebt sind, Teams umzubauen, um den sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden, haben wir eine hohe Nachfrage nach erfahrenen Interim-Fachkräften festgestellt. Die hohe Nachfrage nach Zeitarbeitskräften hat deshalb die Gehälter signifikant nach oben getrieben. In Deutschland erreichten die Stundensätze für Zeitarbeitskräfte fast das Doppelte der Gehälter für festangestellte Mitarbeiter. Die Nachfrage nach festangestellten Mitarbeitern ist in ganz Europa nach wie vor hoch, da die Unternehmen bestrebt sind, langfristige Teams aufzubauen. Da sich die Stundensätze sowohl für Zeitarbeitskräfte wie für Experten sehr attraktiv erwiesen haben, mussten Unternehmen, die Mitarbeiter für eine Festanstellung suchen, flexible Zusatzleistungen und höhere Gehälter anbieten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. In einigen Fällen hat der Wettbewerb um dieses begrenzte Angebot zu übermäßigen Gehaltssteigerungen geführt. Während Deutschland in früheren Jahren Fachkräfte in Großbritannien angeworben hat, haben wir angesichts der gestiegenen Erwartungen der Fachkräfte in Großbritannien einen Rückgang dieses Trends festgestellt. Das hat dazu geführt, dass deutsche Unternehmen entweder auf lokaler Ebene um Fachkräfte werben und entsprechend hohe Gehälter anbieten oder anderswo in der Eurozone anwerben, wo die Gehälter ggf. niedriger sind. Entgegen diesem Trend stellten wir in Belgien eine geringere Nachfrage nach BI- und Datenspezialisten fest. Das ist hauptsächlich auf den Mangel an Unternehmen zurückzuführen, die ihren Hauptsitz in Belgien haben, wo traditionell viele der größeren BI- und Daten-Abteilungen angesiedelt sind. Stattdessen stellten wir fest, dass viele der kleineren Unternehmen in Belgien diese Funktion an externe Zentren in Europa ausgegliedert haben. Da die Experten um eine begrenzte Anzahl von Stellen konkurrieren, gab es in Belgien nicht die Gehaltssteigerungen, die wir in anderen Regionen beobachtet haben. Outsourcing (Ausgliederung) bleibt in ganz Europa eine Alternative; wir haben beobachtet, dass viele der Funktionen im klinischen Datenmanagement in regionale Wirtschaftszentren in Indien oder in Teilen der USA ausgegliedert wurden, damit die Unternehmen von den größeren Kosteneinsparungen profitieren können. Als Ergebnis haben wir einen Rückgang der Zahl der Data-Manager-Funktionen festgestellt, was zu einem Einfrieren der Gehälter geführt hat, da die Fachkräfte einem geringeren Stellenangebot gegenüberstehen. Im Gegensatz dazu haben wir festgestellt, dass viele Unternehmen im Bereich Medizintechnik in Europa ihre BI-Funktion im eigenen Haus behalten. Das ist teilweise darauf zurückzuführen, dass die Entwicklungskosten im Bereich Medizintechnik üblicherweise geringer sind, weshalb der Zwang zur Effizienzsteigerung durch Outsourcing und zu Kostensenkung geringer ist. Da komplexe klinische Studien aufgrund von Änderungen der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen und der Qualität eine verhältnismäßig neue Anforderung sind, sind die im Bereich Medizintechnik üblicherweise erforderlichen Fertigkeiten zur Datenanalyse weniger spezialisiert, und Fachkräfte für die Durchführung solcher Analysen sind auf dem Markt leichter verfügbar. Als Ergebnis haben wir festgestellt, dass die Gehälter stabil bleiben. Analyst Business Analyst Business Intelligence Manager Datenmanager klinischer Datenmanager Lead Data Manager Manager Biostatistic Marktanalyst Programmierer Senior Datenmanager Senior Statistiker Statistiker Analyst Business Analyst Business Intelligence Manager Datenmanager klinischer Datenmanager Lead Data Manager Manager Biostatistic Marktanalyst Programmierer Senior Datenmanager Senior Statistiker Statistiker Business Intelligence & Daten Da die durch Zeitarbeit zu erzielenden Stundensätze für Experten sehr attraktiv sind, müssen Unternehmen, die Mitarbeiter zur Festanstellung suchen, zunehmend flexible Zusatzleistungen anbieten. 19

11 Vertrieb & Marketing Im Laufe des letzten Jahres war eine Entwicklung weg vom herkömmlichen Außendienst mit Vertriebs-/Außendienstmitarbeitern zu beobachten, da Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen sich zunehmend um eine Diversifizierung ihrer Vertriebswege bemühen. Daher kam es in einigen Fällen zu Umstrukturierungen und Stellenabbau im Zuge des Aufbaus kleinerer, spezialisierter Vertriebsteams um einen Key Account Manager. Das hat zu einem Anstieg der Vertriebskräfte geführt, die auf dem Stellenmarkt aktiv eine neue Aufgabe suchen. Angesichts neuer Vorschriften, die in ganz Europa die Einbindung fachlicher/wissenschaftlicher Informationen in alle Werbebotschaften verlangen, suchen Unternehmen nun Fachkräfte, die sowohl Fachwissen als auch Vertriebserfahrung mitbringen. Da die Unternehmen ihre Einstellungskriterien überprüft und die Liste der Anforderungen erweitert haben, hat sich das Angebot an Fachkräften erheblich reduziert, da viele Bewerber diese Anforderungen nicht erfüllen. Dennoch sind die Gehälter stabil geblieben, da die Unternehmen sich die Bewerber aussuchen können, ohne die Gehälter erhöhen zu müssen. In der Schweiz, wo die gesetzlichen Anforderungen flexibler sind, waren weniger Umstrukturierungen zu beobachten, so dass die Einführung neuer Produkte nach wie vor Aufgabe des eher herkömmlichen Außendiensts durch den Aufbau starker Vertriebsnetzwerke bleibt. Da die Unternehmen darauf bedacht sind, neue Wege zum Markt aufzubauen, hat sich die Marketing-Funktion ebenfalls stärker spezialisiert, und zwar mit einem eindeutigen Schwerpunkt auf Marken- und Produkt-Management. Fachliche und medizinische Kenntnisse werden zunehmend wichtig, und Fachkräfte mit einem hohen Kenntnisstand und mit früherer Pharmaerfahrung werden stark nachgefragt und können höhere Gehälter verlangen. In Gebieten, in denen die Hauptverwaltungen großer Pharma-Unternehmen mit großen Marketing-Teams konzentriert sind darunter die Schweiz und Großbritannien - haben wir eine starke Nachfrage nach Marketing-Fachkräften beobachtet. Im Gegensatz dazu profitieren die Niederlande, wo weniger Unternehmen ihre Hauptverwaltung haben, von einem großen Vertriebsnetzwerk; das hat zu zahlreichen neuen Stellen im Vertrieb geführt, insbesondere für Key Account Manager. Da Marketing-Fachkräfte mit einschlägiger Berufserfahrung in ganz Europa leicht verfügbar sind, sind die Gehälter stabil geblieben. Allerdings ließ sich feststellen, dass das Angebot auf der obersten Ebene begrenzt ist, insbesondere in Großbritannien, wo zu beobachten war, dass eine große Anzahl an Unternehmen Führungskräfte auf oberster Ebene mit Erfahrung aus ähnlichen Pharma-Unternehmen abgeworben hat. Hohes Vertrauen in den Stellenmarkt hat zu einem Anstieg der Mobilität von Fachkräften geführt, wobei viele sich auf der Suche nach neuen Herausforderungen für einen regelmäßigen Stellenwechsel entscheiden. Daran zeigt sich, wie notwendig es ist, dass Unternehmen ihre Strategien zum Halten von Mitarbeitern auf den Prüfstand stellen, wenn sie ihre besten Kräfte langfristig halten und die mit einer Neubesetzung verbundenen Kosten vermeiden möchten. Da sich viele europäische/globale Funktionen in der Eurozone befinden, haben wir in Großbritannien eine erhöhte Mobilität der Fachkräfte beobachtet, wobei diejenigen, die nach strategischer internationaler Erfahrung streben, Stellen im Ausland annehmen. Es bestand eine konstante Nachfrage sowohl nach festangestellten Mitarbeitern als auch nach Zeitarbeitskräften, wobei die Nachfrage nach Zeitarbeitskräften hauptsächlich bei der Einführung neuer Produkte entstand. Da die Medizintechnik-Branche weiterhin neue, innovative Produkte auf den Markt bringt und sich neue Märkte erobert, suchen viele Unternehmen derzeit Manager für strategisches Marketing zur Entwicklung von Mehrkanal-Marketing-Strategien. Gute Marken- und Produkt-Manager sind ebenfalls stark gefragt. Da es keinen Mangel an Marketing-Fachkräften gab, hat sich bei den angebotenen Gehältern keine Änderung ergeben; allerdings sind die Unternehmen beim Angebot von Zusatzleistungen weiterhin flexibel, um sich die besten Fachkräfte zu sichern. Fachliche und medizinische Kenntnisse werden zunehmend wichtig, und Fachkräfte mit einem hohen Kenntnisstand und mit früherer Pharmaerfahrung werden stark nachgefragt und können höhere Gehälter verlangen. Vertrieb & Marketing Account Manager Business Developer Commercial Director Directeur marketing Insight Director Junior Kundenbetreuer Kommunikations- und PR-Manager Leiter Sales & Marketing Marketing Communications Manager Marketing Executive Marketing Manager Marketingleiter Online Marketing Manager Pharmareferent Produktmanager Sales & Marketing Manager Vertriebsleiter Vertriebsmanager Account Manager Business Developer Commercial Director Directeur marketing Insight Director Junior Kundenbetreuer Kommunikations- und PR-Manager Leiter Sales & Marketing Marketing Communications Manager Marketing Executive Marketing Manager Marketingleiter Online Marketing Manager Pharmareferent Produktmanager Sales & Marketing Manager Vertriebsleiter Vertriebsmanager

12 Medical Communications Da viele Unternehmen dazu übergegangen sind, ihre Funktion Medical Communications an externe Zentren in ganz Europa auszugliedern, zum Beispiel nach Großbritannien, ist die Anzahl von Stellen in diesem Funktionsbereich in der Schweiz, in den Niederlanden und in Deutschland begrenzt. Allerdings haben wir in ganz Europa eine hohe Nachfrage nach Medical Writers beobachtet. Aufgrund von Produktneueinführungen und kurzfristigen Bedarfs besteht starke Nachfrage nach Zeitarbeitskräften, und angesichts des geringen Angebots an Medical Writers sind erfahrene Fachkräfte in der Lage, höhere Gehälter zu verlangen. In Belgien bleibt das Vertrauen in den Stellenmarkt weiterhin hoch, und wir haben zunehmende Mobilität der Experten beobachtet, wenn es darum geht, sich neue Verträge mit höheren Gehältern zu sichern. Für Arbeitgeber, die ihre Fachkräfte behalten möchten, ist das ein Problem, und wir haben festgestellt, dass die Gehälter steigen, weil die Unternehmen versuchen, sich ihre Mitarbeiter langfristig zu sichern insbesondere bei den großen Pharma-Unternehmen. Account Director Account Executive Account Manager Medical Writer Account Director Account Executive Account Manager Medical Writer Aufgrund von Produkteinführungen und kurzfristigem Bedarf besteht besonders starke Nachfrage nach Zeitarbeitskräften. Operations Da die Unternehmen in ganz Europa bestrebt sind, ihre betrieblichen Funktionen zu rationalisieren, um die Effizienz zu steigern und die Gemeinkosten zu senken, haben wir eine Reihe von Umstrukturierungen in allen betrieblichen Bereichen festgestellt in vielen Fällen mit dem Ergebnis, dass Teile der Funktion ausgegliedert wurden. Es wird geschätzt, dass der weltweite Outsourcing-Markt im Pharma-Bereich bis 2015 auf 150 Mrd. USD ansteigt, und da der Trend zum Outsourcing weiter anhält, ergaben sich signifikante Änderungen in den betrieblichen Funktionen, einschließlich der Entwicklung neuer, komplexer Lieferketten-Modelle. Für das Management dieses Prozesses hat diese gestiegene Komplexität zu einem Anstieg in der Nachfrage nach Fachkräften für Logistik- und Lieferketten geführt. Bei anhaltender Nachfrage nach Operations-Fachkräften in ganz Europa und einem vergleichsweise großen Angebot an Fachkräften zur Deckung dieser Nachfrage sind die Gehälter insgesamt stabil geblieben. Allerdings hat in der Schweiz ein Mangel an geeigneten Fachkräften dazu geführt, dass eine zunehmende Zahl von Unternehmen Fachkräfte im Ausland anwirbt. Die Verfügbarkeit ausländischer Arbeitskräfte hat den Anstieg der Gehälter in der Region gebremst; die Unternehmen haben so einen möglichen Preiskrieg im Wettbewerb um die örtlichen Fachkräfte vermieden. In Belgien sind Operations-Fachkräfte mit einem fundierten Hintergrund in Lean-Management und Six Sigma besonders gefragt. Fachkräfte sind im Markt reichlich verfügbar, wir haben deshalb festgestellt, dass Unternehmen sich die Fachkräfte aussuchen konnten und die Gehälter das bisherige Niveau gehalten haben. Assistant Director Associate Director of ICT Bereichsleiter Produktion Geschäftsführer IT Manager Leiter pharmazeutische Angelegenheiten Logistics Manager Mitarbeiter technischer Supoort Pharmacy Technician Produktionstechniker Produktionstechniker Senior Software Ingenieur Supply chain manager Assistant Director Associate Director of ICT Bereichsleiter Produktion Geschäftsführer IT Manager Leiter pharmazeutische Angelegenheiten Logistics Manager Mitarbeiter technischer Supoort Pharmacy Technician Produktionstechniker Produktionstechniker Senior Software Ingenieur Supply chain manager Medical Communications Operations 23

13 Wahrnehmungen der Mitarbeiter und ihre Auswirkung auf die Personalvermittlung Angesichts der Auswirkungen von zunehmendem Wettbewerb, Fusionen, Akquisitionen und Outsourcing auf die weitere Entwicklung der Branchen Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik befragten wir mehr als 2000 Führungskräften, Angestellten und Projektmitarbeitern in ganz Europa, wie sich die Veränderungen in der Branche auf ihre jeweilige Wahrnehmung des Marktes und auf ihre Motivation für die Zukunft ausgewirkt haben. Hier soll untersucht werden, was das für Europa und seine Fähigkeit, ein Motor des Wandels in der Branche zu sein, bedeutet.

14 Arbeitsplatzsicherheit Personalvermittlung und -bindung In Bezug auf die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes sind die Fachkräfte in den Bereichen Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik zuversichtlicher als jemals in den Jahren davor. Bei den Mitarbeitern, die in diesen Branchen arbeiten, besteht das allgemeine Gefühl, dass ihre Arbeitsplätze sicher sind; so gaben 16,5% der Befragten an, dass sie sehr zuversichtlich seien und wissen, dass sie sicher sind. Wenn wir berücksichtigen, dass fast die Hälfte der Befragten (44,5%) angaben, dass sie in Bezug auf die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes recht zuversichtlich sind, und dass fast ein Viertel angab, weder zuversichtlich noch besorgt zu sein (24,4%), besteht ein allgemeines Gefühl der Sicherheit, wobei 85% der Befragten angeben, für die nächsten 12 Monate keine wirklichen Sorgen um ihren Arbeitsplatz zu haben. Wenn wir einzelne Länder anschauen, können wir sehen, dass Großbritannien mit fast 20% (19,7%) den höchsten Anteil an Befragten hat, die sehr zuversichtlich sind, die Niederlande den höchsten Anteil der Befragten (51,2%), die recht zuversichtlich sind, und Belgien den höchsten Anteil an Befragten, die weder zuversichtlich noch besorgt sind (32,4%). Betrachten wir das Niveau der Zuversichtlichkeit in den wichtigsten europäischen Ländern, wobei wir von Zuversicht ausgehen, wenn die Befragten zumindest nicht besorgt um die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes sind, dann zeigt sich, dass in den Niederlanden das Gefühl der Arbeitsplatzsicherheit am größten ist. Dort geben fast 95% (94,1%) der Befragten an, sie seien sehr zufrieden, recht zufrieden oder nicht besorgt. Blickt man zurück auf die letzten 12 Monate und auf den Verlust von Tausenden von Arbeitsplätzen in ganz Europa, mag dieses hohe Niveau an Zuversicht überraschen, aber es lässt erkennen, dass die Mitarbeiter das Gefühl haben, das Schlimmste sei bereits ausgestanden und ihre Arbeitsplätze seien sicherer als vor 12 Monaten. Wie zuversichtlich fühlen Sie sich in Bezug auf die Sicherheit Ihres Arbeitsplatzes? Europäische Perspektive 8,6% 24,4% 6,0% 16,5% 44,5% Sehr zuversichtlich Recht zuversichtlich Weder zuversichtlich noch besorgt Ziemlich besorgt Sehr besorgt Selbst wenn man die fragilen Beziehungen der Schweiz zum Rest der Europäischen Union berücksichtigt, sehen wir immer noch, dass der Grad der Zuversichtlichkeit hoch ist, wenn 82% (81,9%) der Befragten angeben, in Bezug auf die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes sehr zuversichtlich, recht zuversichtlich oder nicht besorgt zu sein. Bedenkt man, dass die große Mehrheit der Mitarbeiter sich in ihrem Arbeitsplatz sehr sicher fühlen, überrascht das Ergebnis unserer europäischen Umfrage etwas, dass es eine entschiedene Bereitschaft zum Stellenwechsel gibt. Unsere Studie fand heraus, dass über ein Drittel der Befragten (36,3%) es für außerordentlich wahrscheinlich ansehen, dass sie sich innerhalb der nächsten 12 Monate nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen werden, und eine ähnlich hohe Anzahl (37,8%) stimmen zu, dass sie sich wahrscheinlich nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen werden. Besonders in Frankreich stellen wir fest, dass fast die Hälfte der Befragten (48,5%) sich innerhalb der nächsten 12 Monate sehr wahrscheinlich nach einer neuen Stelle umschauen werden, während ein weiteres Drittel (34,8%) dies als wahrscheinlich erachtet. Der Umstand, dass die Generika-Branche gerade erst dabei ist, sich auf dem französischen Markt zu etablieren, könnte das zu einem gewissen Grad erklären. Da die Lücke zwischen der Entwicklung neuer Produkte und der Herstellung von Generika in Frankreich erheblich kleiner wird und Pharma-Unternehmen deshalb in den Generika-Markt diversifizieren, um die Auswirkungen der Patentklippe zu begrenzen, haben wir eine Fülle neuer Stellenangebote beobachtet, und der Wettbewerb um Spitzenkräfte hat signifikant zugenommen. All das erklärt in gewisser Weise, warum die Zuversicht in den Markt und die Stellenangebote im ganzen Land eine stärkere Auswirkung auf die Fähigkeit eines Unternehmens haben könnten, ihre besten Kräfte zu halten. Selbst in einem Land wie der Schweiz, wo es 2012 Streikdrohungen gab und vier große Pharma-Unternehmen Arbeitsplätze abgebaut haben, gibt über ein Drittel der Befragten (38,7%) an, dass es außerordentlich wahrscheinlich sei, dass sie sich nach einer neuen Stelle umschauen werden, bei weiteren 40,5% sei das wahrscheinlich. Insgesamt kommt unsere Studie zu dem Ergebnis, dass die Unternehmen in ganz Europa überlegen sollten, wie sie ihre besten Mitarbeiter halten können. Angesichts eines lebhaften Bewerbermarkts und eines ausgesprochen starken Vertrauens in den Markt könnten einige Unternehmen die nächsten 12 Monaten ganz anders sehen als ihre Mitarbeiter, und 2013 und besonders 2014 könnten ihre Wachstumspläne durch einen Mangel an Arbeitskräften in Schwierigkeiten geraten. Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie sich in den nächsten 12 Monaten nach einer neuen Stelle umschauen werden? Europäische Perspektive 5,4% 20,5% 36,3% Ausgesprochen wahrscheinlich Wahrscheinlich Unwahrscheinlich Ausgesprochen unwahrscheinlich 37,8% Wie zuversichtlich fühlen Sie sich in Bezug auf die Sicherheit Ihres Arbeitsplatzes Länderperspektive Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie sich in den nächsten 12 Monaten nach einer neuen Stelle umschauen werden? Länderperspektive 50 % Sehr zuversichtlich Recht zuversichtlich Weder zuversichtlich noch besorgt Ziemlich besorgt Sehr besorgt % Ausgesprochen wahrscheinlich Wahrscheinlich Unwahrscheinlich Ausgesprochen unwahrscheinlich 0 Großbritannien Deutschland Niederlande Frankreich Belgien Schweiz 10 0 Großbritannien Deutschland Niederlande Frankreich Belgien Schweiz 27

15 Wechselmotivation Bei der Frage, warum Mitarbeiter es für unwahrscheinlich halten, dass sie sich in den nächsten 12 Monaten nach einer neuen Stelle umschauen werden, stellen wir fest, dass über die Hälfte der Befragten (59%) angab, sie seien mit ihrer derzeitigen Stelle zufrieden, während weniger als ein Fünftel (18,3%) angab, sie seien mit dem derzeitigen Gehalt und den Zusatzleistungen zufrieden. Das könnte zum Teil darauf beruhen, dass weniger als 15% (14,1%) der Befragten das Gefühl haben, dass es in ihrer Region nicht genügend Chancen gebe. Bezeichnenderweise gab ein Drittel der Befragten aus ganz Europa an, sie würden sich deshalb nicht nach einer neuen Stelle umschauen, weil sie mit ihrem derzeitigen Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben zufrieden seien, und weitere 16,8% sagten, die Aufstiegschancen in ihrem heutigen Unternehmen seien ausreichend, so dass sie zumindest mittelfristig bleiben wollten. Warum ist es unwahrscheinlich, dass Sie sich in den nächsten 12 Monaten nach einer neuen Stelle umschauen werden? Europäische Perspektive 59,0% Zufriedenheit mit der derzeitigen Stelle Betrachtet man die auseinander klaffenden Perspektiven, so bilden sich in den Branchen Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik in Europa zwei mögliche Strömungen heraus: diejenigen, die das Wachstum, den Wettbewerb und den Mangel an Arbeitskräften als Chance für eine Weiterentwicklung und für einen bedeutenden Schritt nach vorne in ihrer Karriere ansehen, und diejenigen, die von ihrem heutigen Arbeitgeber mehr Flexibilität und mehr Chancen verlangen. In beiden Fällen ist zu beobachten, dass die Positionierung als Arbeitgebermarke in diesen Branchen mit hohem Wettbewerb für die Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Arbeitgeber werden sich zunehmend darauf konzentrieren müssen, nicht nur gute Argumente für die Gewinnung neuer Mitarbeiter zu haben, sondern auch eine Arbeitgebermarke zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse der Spitzenkräfte ausgerichtet ist und deren Bestreben, in diesen schnelllebigen Branchen mit hohem Wettbewerb weiter aufzusteigen und im Wettbewerb zu bestehen. Migration und ihre Bedeutung für die Personalvermittlung In den letzten Jahren haben wir einen grundsätzlichen Wandel in Bezug auf die Bereitschaft der Mitarbeiter erlebt, nach der richtigen Stelle im Ausland zu suchen, und dieses Jahr stellt keine Ausnahme dar stellten wir einen zunehmenden Trend fest, dass Fachkräfte ins Ausland wechseln, deshalb mussten wir unsere Recruitment- Programme und unser Leistungsangebot entsprechend anpassen. So hat Real 2012 als Reaktion auf diese Veränderungen eine Reihe von Leitfäden zur Stellensuche in anderen Ländern entwickelt, und für den vorliegenden Bericht war eine Frage zur Bereitschaft der Mitarbeiter, ins Ausland zu wechseln, nach unserer Ansicht niemals wichtiger als heute. Die hohe Bereitschaft der Befragten, für die richtige Stelle ins Ausland zu wechseln, hat uns überrascht, obwohl bereits zu beobachten war, dass viele Bewerber zu einem Wechsel bereit sind. Fast die Hälfte der Befragten aus Europa war bereit, für die richtige Chance ins Ausland zu wechseln. Das war besonders aufschlussreich in Ländern wie der Schweiz, wo fast 60% (59,5%) der Befragten angab, auch eine Stelle im Ausland in Erwägung zu ziehen; in Frankreich waren es über die Hälfte (54,1%), und in Belgien gab ebenfalls mehr als die Hälfte der Befragten (51,1%) an, bereit zu sein, für die richtige Stelle ins Ausland zu wechseln. Würden Sie ins Ausland wechseln? Europäische Perspektive 27,3% 25,8% 46,9% Ja Nein Vielleicht Selbst in Deutschland, wo der Widerwille gegen einen Wechsel am stärksten ausgeprägt ist, liegt der Anteil derjenigen, die dazu bereit sind, genauso hoch wie der derjenigen, die es nicht sind, nämlich 39,3% bzw. 36,9%. Würden Sie ins Ausland wechseln? Länderperspektive 44,9% Mangel an Stellenangeboten im Markt ,5% Zufriedenheit mit dem derzeitigen Gehalt /Paket an Zusatzleistungen % Ja Nein Vielleicht 18,3% Bin noch nicht lange in meiner jetzigen Stelle 20 16,8% Ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Privatleben 14,1% Gute Aufstiegschancen 10 0 Großbritannien Deutschland Niederlande Frankreich Belgien Schweiz 29

16 Europa und darüber hinaus Auf die Frage, wohin sie zu wechseln bereit wären, gaben die Bewerber recht aufschlussreiche Antworten. Verständlicherweise gab die überwiegende Mehrzahl der Befragten an, sie seien zu einem Wechsel innerhalb Europas bereit (93,2%). Über die Hälfte der Befragten (55,3%) gab an, sie würden auch einen Wechsel nach Nord- oder Südamerika erwägen, währendvzwei von fünf Befragten (40,6%) sagten, sie würden eine Stelle in Asien ernsthaft in Erwägung ziehen. Es gibt viele Gründe dafür, dass Fachkräfte zunehmend aus dem Ausland kommen. Der starke Zuwachs in dieser Gruppe beruht zu einem großen Teil auf folgenden Faktoren: Wohin würden Sie einen Wechsel in Erwägung ziehen? Europäische Perspektive Innerhalb Europas USA 55,3% Wohin würden Sie einen Wechsel in Erwägung ziehen? Länderperspektive % 40 Innerhalb Europas USA Asien/Pazifik Die Patentklippe, die bis 2014 wahrscheinlich einen signifikanten Einfluss auf Wachstum und Rentabilität haben wird, hat viele Pharma-Unternehmen zu Umstrukturierungen durch Fusionen und Akquisitionen und durch Ausgliederung von Teilen ihrer Lieferkette an Unternehmen in Asien und den USA veranlasst was größere Chancen in diesen Regionen bedeutet. Der Betrag an Wagniskapital für die Branchen Biotechnologie und Medizintechnik wächst in den USA signifikant, wobei sich die Investitionen im Bereich Biotechnologie auf 487 Mio. USD und die im Bereich Medizintechnik auf 309 Mio. USD belaufen. Inzwischen ist zu beobachten, dass Bundesstaaten wie Ohio, Minnesota und Illinois für diejenigen, die zu einem Wechsel bereit sind, zunehmend attraktiv werden. Die BRICS-Länder werden nicht länger als Schwellenländer angesehen, sie haben nun die Schwelle überschritten. Es wird erwartet, dass China die Rolle von Japan als dem größten Pharma-Markt in Asien übernimmt, was es zum zweitgrößten Markt überhaupt macht. Russland ist bestrebt, die heimische Produktion anzukurbeln, indem der staatliche Einkauf von Arzneimitteln im Ausland begrenzt wird, und die Importe, die von 2007 bis 2011 um ca. 20% anstiegen, zurückzufahren. In Brasilien sind heimische Unternehmen bestrebt, sich in der Branche biologischer Arzneimittel zu etablieren; in den nächsten fünf Jahren sollen Milliarden von Dollar in die Bereiche Forschung & Entwicklung sowie Herstellung investiert werden. Bei der Betrachtung spezifischer Länder bezüglich der Bereitschaft zu einem Wechsel mag überraschen, dass französische Stellensuchende eher in die USA als nach Asien wechseln würden; fast zwei Drittel (62,8%) der Befragten gaben an, sie würden einen Wechsel über den Atlantik in Erwägung ziehen. Aber dennoch geben 2 von 5 Befragten (39,8%) an, sie würden einen Wechsel nach Asien in Erwägung ziehen. 93,2% Asien/Pazifik 40,6% Wiederum sollte Großbritannien bedenken, dass mehr als die Hälfte derjenigen, die einen Wechsel ins Ausland in Erwägung ziehen würden, evtl. in die USA gehen würden (54,9%), während mehr als zwei Fünftel (42,9%) ihre nächste Stelle in Asien suchen würden. In den Niederlanden ist Asien allerdings am wenigsten attraktiv für diejenigen, die bereit sind, ins Ausland zu wechseln, nur ein Viertel der Befragten (25,0%) gaben an, dass sie dorthin wechseln würden. Aber selbst wenn nur die Hälfte davon tatsächlich nach Asien wechseln würde, würde im eigenen Land ein signifikanter Mangel entstehen Angesichts der zunehmenden Migrationsbereitschaft der Bewerber ist es wichtig, die Motivation der Mitarbeiter zu verstehen, sich nach einer neuen Stelle umzuschauen und ihre derzeitige Stelle zu verlassen. Arbeitgeber und Personalvermittler sind weiter dabei, die Bedürfnisse der Generation Y in den Griff zu bekommen; unsere Studie zeigt, dass diese Mitarbeiter einen Einfluss darauf ausüben, was Unternehmen als Arbeitgeber anbieten sollten, weil diese Mitarbeiter mehr Wünsche und Anforderungen an ihre künftigen Arbeitgeber haben. Als wir nach der Bedeutung verschiedener Faktoren bei der Stellensuche fragten, ließ sich feststellen, dass nach Ansicht der Mehrheit der Befragten alle Bestandteile des Angebots eines Arbeitgebers für ihre Entscheidungsfindung kritisch sind und entweder als wichtig oder als sehr wichtig eingestuft werden. Finanzielles Großbritannien Deutschland Niederlande Frankreich Belgien Schweiz Fachkräfte finden Nicht überraschend ist, das Gehalt der wichtigste Faktor für Mitarbeiter und der Hauptgrund für den Wechsel in eine neue Stelle; 88,6% der Befragten gaben an, dass das Gehalt für ihre Entscheidungsfindung entweder wichtig oder außerordentlich wichtig sei. Wenn wir weiter schauen und danach fragen, wie wichtig für die Mitarbeiter das Paket an Zusatzleistungen ist, dann erfahren wir, dass weniger als die Hälfte der deutschen Befragten (48,4%) angaben, Zusatzleistungen seien wichtig oder außerordentlich wichtig. Berücksichtigt man, dass das System in Deutschland auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträgen zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beruht, mag das ein Stück weit erklären, warum weniger deutsche Mitarbeiter Zusatzleistungen als für ihre Entscheidungsfindung wichtig ansehen. Nach einer kürzlichen Studie von Führungskräften und HR-Fachleuten könnte sich das allerdings in Zukunft ändern; die Studie zeigte, dass deutsche Unternehmen zunehmend unter Zwang stehen, ihr Paket an Zusatzleistungen anzupassen, um den Anforderungen hoch qualifizierter Mitarbeiter gerecht zu werden. Wir haben bereits einige grundlegende Veränderungen in bestimmten europäischen Ländern festgestellt, wo nach im Jahr 2012 veröffentlichten Studien: Mehr als 30% der Mitarbeiter in Deutschland, der Schweiz und in Großbritannien bereit wären, im Austausch für Fortbildungsangebote auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten. 20% der Mitarbeiter aus allen europäischen Ländern, mit Ausnahme von Frankreich, angaben, dass die Vorstellung, sie könnten längere Zeiträume (3 bis 6 Monate) bezahlten oder unbezahlten Urlaub aushandeln, für sie attraktiv sei. Das war besonders auffällig in Großbritannien und Irland, wo ein Drittel der Befragten angab, dass das besonders attraktiv für sie sei. Verhältnismäßig wenige Mitarbeiter (13%) äußerten Interesse daran, zusätzliche Urlaubstage kaufen zu können, was nahelegt, dass sie stärker an der Freiheit und Flexibilität eines längeren Urlaubs interessiert sind als an zusätzlichen Kurzurlauben. 31

17 Wie wichtig sind folgende Faktoren bei der Suche nach einer neuen Stelle? Europäische Perspektive Eine Frage des Standorts Da wir feststellten, dass die Bewerber in ihrer Perspektive viel internationaler geworden sind, fragten wir, wie wichtig bei der Suche nach einer neuen Stelle der Standort ist. Wenn wir bei dieser Frage eine gesamteuropäische Perspektive einnehmen, lässt sich feststellen, dass der Standort für fast die Hälfte der Befragten (41,6%) außerordentlich wichtig ist, was den Standort nach Gehalt und Aufstiegschancen zum drittwichtigsten Faktor macht. Die Ergebnisse bei dieser Frage überraschen etwas, wenn wir uns die Antworten aus bestimmten Ländern anschauen; über ¾ der Befragten aus Großbritannien (80,9%), Deutschland (79%), den Niederlanden (74,5%); Frankreich (79,4%), Belgien (79,4%) und der Schweiz (79,2%) gaben an, der Standort sei außerordentlich wichtig oder wichtig. % 20 Wie wichtig ist der Standort, wenn Sie eine neue Stelle suchen? Länderperspektive Bonus Gehalt Standort Flexible Zusatzleistungen Arbeitsziten Aufstiegschancen Unternehmenskultur Umfang der Sicherheit Aufgabe / des Projekts des Arbeitsplatzes % Überhaupt nicht wichtig Ziemlich unwichtig Weder wichtig noch unwichtig Wichtig Außerordentlich wichtig Vielfalt und Aufstiegschancen Die zweitwichtigste Motivation für die Suche nach einer neuen Stelle hat allerdings nichts mit finanziellen Anreizen zu tun, der Schwerpunkt liegt auf der Vielfalt und dem Potenzial, das die Stelle bietet. 81,6% der Befragten gaben an, der Umfang der Stelle und die Vielfalt der Projekte sei entweder wichtig oder außerordentlich wichtig. Wenn wir uns die Antworten aus bestimmten Ländern näher ansehen, können wir feststellen, dass Stellensuchende in Belgien am meisten Wert auf den Umfang der Aufgabe bzw. auf die Vielfalt der Projekte legen; über 90% (91,2%) der Befragten gaben an, dass diese Faktoren wichtig oder außerordentlich wichtig seien. In Deutschland gilt das nur für ¾ (75.8%) der Befragten und in Großbritannien nur für 79.5%. Bei der Frage nach der Wichtigkeit von Aufstiegschancen bei einer neuen Stelle verzeichnete Großbritannien ironischerweise jedoch den höchsten Anteil derjenigen, die angaben, dass dies wichtig oder außerordentlich wichtig sei, während von allen in die Studie einbezogenen europäischen Ländern die Ausrichtung auf Umfang und Vielfalt der Stelle nur geringer war als in Deutschland. In Deutschland rangieren Aufstiegschance jedoch weiterhin auf der Prioritätenliste ziemlich weit unten; nur 65,6% der Befragten gaben an, Aufstiegschancen seien wichtig oder außerordentlich wichtig. 0 Großbritannien Deutschland Niederlande Frankreich Belgien Schweiz Überhaupt nicht wichtig Ziemlich unwichtig Weder wichtig noch unwichtig Wichtig Außerordentlich wichtig Es ist abzusehen, dass die kommenden Jahre für die Arbeitgeber in den Branchen Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik schwierig werden könnten. Angesichts von Stellenabbau in bestimmten Bereichen, massivem Wachstum in anderen und eines zunehmend international zusammengesetzten Angebots an Fachkräften, das von den Arbeitgebern mehr verlangt, ist es gewiss, dass die Zukunft der Pharma-Branche von Wandel geprägt sein wird und von der Fähigkeit der Arbeitgeber, sich diesem Wandel zu stellen und auf kurze wie auf lange Sicht eine loyale und motivierte Belegschaft aufzubauen. Welche Unternehmen es verstehen, sich als Arbeitgeber entsprechend zu positionieren und zu bewähren, und welche zu wenig tun, um sich in einem zunehmend volatilen Kampf um die Fachkräfte im Wettbewerb zu behaupten, muss sich erst noch zeigen. 33

18 Kontaktieren Sie uns Um Ihre örtliche Real-Niederlassung zu finden und einen unserer Personalvermittlungsexperten zu kontaktieren, gehen Sie auf Oder greifen Sie auf aktuelle Branchennachrichten zu und informieren Sie sich, wie wir Unternehmen und Fachkräften geholfen haben, ihre Personalvermittlungsprobleme pro-aktiv zu meistern, oder lesen Sie unsere neuesten Personalvermittlungs- und Karriere-Leitfäden unter Unsere Berichte Dieser Bericht entstand im Rahmen des Bemühens von Real, unsere Partner zu unterstützen und marktführende Personalvermittlungslösungen zu liefern. Als eine der weltweit führenden Personalberatungen sind wir stolz darauf, ein wichtiger Partner in der Personalvermittlung zu sein, und zwar für Fachkräfte und Unternehmen in den Branchen Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik. Unsere Reihe von Berichten bietet bewährten Rat und Erkenntnisse, die Ihnen helfen, Ihre nächste Stelle zu finden oder wichtige unternehmerische Entscheidungen zu treffen, die ein Wachstum Ihres Unternehmens ermöglichen und Sie dabei unterstützen, Ihre Herausforderungen in der Personalsuche zu bewältigen, welcher Art auch immer diese sein mögen. Real Staffing Group Alle Rechte vorbehalten. Real übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der hier wiedergegebenen Inhalte und Meinungen.

19

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin 11.05.2012 Berufs- und Positionsbezeichnungen für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin Diese Liste gibt eine Übersicht über das breite Spektrum der Berufs- und Positionsbezeichnungen

Mehr

CONFIANZA GmbH ist spezialisierter Personaldienstleister mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma & Health Care.

CONFIANZA GmbH ist spezialisierter Personaldienstleister mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma & Health Care. CONFIANZA GmbH ist spezialisierter Personaldienstleister mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma & Health Care. 2002 durch Sylvia Liebl, geschäftsführende Gesellschafterin, gegründet.

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Überblick für Deutschland 5 Top-Trends in der Personalgewinnung, die Sie kennen sollten 2013, LinkedIn Corporation. Alle Rechte vorbehalten. LinkedIn

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

CREATING CAREERS BEWERBER BROSCHÜRE

CREATING CAREERS BEWERBER BROSCHÜRE CREATING CAREERS BEWERBER BROSCHÜRE WER SIND WIR? Unter der Dachmarke AVANTGARDE Experts rekrutieren die AVANTGARDE Talents GmbH und die AVANTGARDE Experts GmbH im Auftrag ihrer Kunden Fach- und Führungskräfte

Mehr

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Studie des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit der Macromedia Hochschule für Medien

Mehr

Wenn Zahlen zählen: Wir haben erfahrene Experten. Informationen zum Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Wenn Zahlen zählen: Wir haben erfahrene Experten. Informationen zum Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wenn Zahlen zählen: Wir haben erfahrene Experten Informationen zum Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen 2 Wir machen Sie flexibler: Mit uns gewinnen Sie mehr Handlungsspielraum.

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen

Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen Curriculum Vitae Dr. C. Küster Ausbildung zum Chemielaboranten (Hoechst AG, Ffm) Studium der Pharmazie an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Engineering & EXPERT ADVICE

Engineering & EXPERT ADVICE Ingenious Partner Engineering & EXPERT ADVICE Management Science Support Technical Services AIT Karrierewege Berufsbilder und Rollen im Überblick 02 Die AIT Karriere aktiv gestalten Das AIT präsentiert

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management.

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management. Update -1- Vielfältigste Interaktionen mit den Kliniken und Instituten der MHH CRC Biometrie Klinische Pharmakologie Pädiatrie GPOH Gastroenterologie HepNet Hämatologie Onkologie Anästhesie Pneumologie

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Berufsbilder in der Klinischen Forschung

Berufsbilder in der Klinischen Forschung Berufsbilder in der Klinischen Forschung Kelly Scientific Resources Ihr kompetenter t Partner für Ihre Karriere in der Klinischen Forschung Unternehmen Historie Daten Kelly Services gegründet 1946 von

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Vergütungsbenchmark Medizintechnik 2014

Kienbaum Management Consultants. Vergütungsbenchmark Medizintechnik 2014 Kienbaum Management Consultants Vergütungsbenchmark Medizintechnik 2014 Überblick Der Kienbaum Vergütungsvergleich Medizintechnik ermöglicht den Teilnehmern eine umfassende Sicht auf die Vergütung ihrer

Mehr

Werden auch Sie eine(r) von uns!

Werden auch Sie eine(r) von uns! Werden auch Sie eine(r) von uns! Eine von uns! Ulrike Sypplie, 41 Jahre, Sekretärin, Essen. Einer von uns! Robert Welitzki, 27 Jahre, Industriemechaniker, Berlin. adecco.de Bewerben Sie sich beim weltweit

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 2006 2007 Vorwort Der Wettbewerb um die besten Talente im Markt wird immer schwieriger. Um Personal zu behalten und erfolgreich neue Mitarbeiter zu

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

GEHALTSTUDIE 2015 FÜHRUNGSTÄTIGKEITEN 0 BIS 3 JAHRE 3 BIS 5 JAHRE 5 BIS 8 JAHRE > 8 JAHRE

GEHALTSTUDIE 2015 FÜHRUNGSTÄTIGKEITEN 0 BIS 3 JAHRE 3 BIS 5 JAHRE 5 BIS 8 JAHRE > 8 JAHRE GEHALTSTUDIE 2015 BUCHHALTUNG UND FINANZEN : DIE GEHALTSTABELLEN 2015 Während die Gehälter im Bereich der Buchhaltung und Finanzen mit der Ausnahme von sehr seltenen Profilen eher unverändert bleiben,

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Die Interessen der MBA-Kandidaten haben sich weltweit stark

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014

DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014 DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014 Ergebnisse unserer zweiten anonymen Befragung von Selbstständigen in IT und Engineering (April 2014) Hier lesen Sie die Ergebnisse der großen GULP Stundensatz-Umfrage,

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Erfolgsfaktor Zeitarbeit

Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Durch den stetigen Wandel der Märkte müssen Sie als Unternehmen schnell und flexibel auf Personalanforderungen reagieren können. Darüber hinaus entstehen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium?

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium? IT-Karriere 20 - nur noch mit Studium? Kompetenzen und berufliche Entwicklungswege in der globalen IT-Branche? Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting / IG Metall / IG Metall auf der CeBIT 2008 Hannover 932008

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang PLANON E-LEARNING Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang Die E-Learning Services von Planon umfassen Folgendes: Allgemeines E-Learning Lösungsspezifisches

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN.

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN. Und jetzt sind Sie dran! Unsere aktuellen Stellenangebote und die Chance, sich online zu bewerben, finden Sie unter www.loyaltypartner-jobs.com Loyalty Partner GmbH Theresienhöhe 12 80339 München Tel.:

Mehr

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen 21.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Seite an Seite mit Ihnen: Adecco Business Solutions Die Lösung für Sie

Seite an Seite mit Ihnen: Adecco Business Solutions Die Lösung für Sie Seite an Seite mit Ihnen: Adecco Business Solutions Die Lösung für Sie Adecco Business Solutions: Die Lösung für Sie. Wir stellen vor die Antwort auf Ihre Businessfragen Ob Inhouse Outsourcing, klassisches

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Möglichkeiten der Weiterbildung im IT-Bereich

Möglichkeiten der Weiterbildung im IT-Bereich Möglichkeiten der Weiterbildung im IT-Bereich Rainer Sollinger Version 1.1 Übersicht 1 2 3 4 Arbeitssituation IT-Mitarbeiter IT-Zertifizierungen Gründe für eine IT-Zertifizierung/Weiterbildung Zertifizierungen

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Willkommen bei Ashwood Associates, dem Partner für Personaldienstleistung n Großbritannien und ganz Europa.

Willkommen bei Ashwood Associates, dem Partner für Personaldienstleistung n Großbritannien und ganz Europa. Willkommen bei Ashwood Associates, dem Partner für Personaldienstleistung n Großbritannien und ganz Europa. Vor über 20 Jahren gegründet - und bis heute von unserem Gründer geführt - haben wir uns europaweit

Mehr

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert.

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. 16 Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. "Die Planungssicherheit für Unternehmen ist gering", urteilt Experte Oppermann. "Auch wenn Microsoft für

Mehr

First-Mover-Vorteile am Pharmamarkt globale Trends und deutsche Besonderheiten

First-Mover-Vorteile am Pharmamarkt globale Trends und deutsche Besonderheiten Insights into Pharmaceuticals and Medical Products First-Mover-Vorteile am Pharmamarkt globale Trends und deutsche Besonderheiten Pharma Analytics Carola Brinkmann-Saß Myoung Cha Thomas Rudolph Flora Yu

Mehr