Leistungsbericht der Charité Universitätsmedizin Berlin über das Jahr 2013 zur Umsetzung des Charité-Vertrags 2011 bis 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbericht der Charité Universitätsmedizin Berlin über das Jahr 2013 zur Umsetzung des Charité-Vertrags 2011 bis 2013"

Transkript

1 Leistungsbericht der Charité Universitätsmedizin Berlin über das Jahr 2013 zur Umsetzung des Charité-Vertrags 2011 bis 2013

2 Inhalt Profil und Selbstverständnis... 3 Teil I Gesamteinschätzung zur Leistungsentwicklung der Charité... 5 I.1. Finanzausstattung und räumliche Situation... 5 I.2. Personalentwicklung... 7 I.3. Studium und Lehre... 9 I.3.1 Systemakkreditierung und Qualitätsmanagement... 9 I.3.2 Modernisierung des Medizinstudiums im Hinblick auf die Anforderungen des Arztberufs I.3.3 Wissenschaftliche Weiterbildung in Masterstudiengängen I.4. Forschung I.5. Gleichstellung I.6. Kosten- und Leistungsrelationen I.7. Kooperation der Hochschulen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Abstimmung der Strukturplanungen Teil II. Bericht zur Vertragserfüllung II.1 Leistungsbasiertes Hochschulfinanzierungssystem II.2 Planungssicherheit und weitere Mittel II.3 Transparenz von Leistungen und Kosten und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit II.4 Förderung und Sicherung der Exzellenzinitiative II.5 Studium und Lehre, Studienplätze und Ausbildung II.5.1 Integration behinderter Studierender II.5.2 Bereitstellung von Studienplätzen II.5.3 Bedarfsgerechte Ausbildung II.5.4 Organisation der Medizinerausbildung II.5.5 Organisation der Zahnmedizinerausbildung II.5.6 Qualitätsmanagement Lehre II.5.7 Bolognaprozess II.5.8 Diversifizierung des Studienangebotes und Weiterbildung II.5.9 Übergang Schule/Hochschule II.5.10 Stiftung für Hochschulzulassung II.5.11 Professuren mit Schwerpunkt Lehre II.5.12 Wissenschaftlicher Nachwuchs II.7 Strukturplan II.7 Chancengleichheit II.8 Public Health II.9 Internationalisierung Seite 2 von 36

3 Profil und Selbstverständnis Der Name Charite ist für die Berliner Universitätsmedizin eine Verpflichtung und ein Ansporn. Aufbauend auf die Tradition der wissenschaftlich erfolgreichsten Einrichtung der Medizin des 19. Jahrhunderts und den Erfahrungen und negativen Entwicklungen sowohl in der Zeit des Nationalsozialismus als auch in der DDR, ist es heute die Mission der Charité, sich erneut als eine der führenden Institutionen der universitären Medizin und der biomedizinischen Forschung in Deutschland zu etablieren. Seit 2010 ist dies gelungen, denn die Charité Universitätsmedizin Berlin hat sich zur führenden deutschen Medizinischen Fakultät und Universitätsklinik entwickelt. Die Charité erbringt bereits heute international sichtbare Spitzenleistungen in einigen Bereichen der Forschung und Krankenversorgung. In der Lehre in der Humanmedizin hat die Charité ebenfalls internationale Aufmerksamkeit erlangt. Hierbei ist das Umfeld mit exzellenten universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen eine Rahmenbedingung, die diese Entwicklung erheblich begünstigt- Als folgerichtige und notwendige Weiterentwicklung des Wissenschaftssystems in Deutschland wurde die bereits seit 20 Jahren bestehende Kooperation der Medizinischen Fakultät mit dem Max-Delbrück-Centrum im Sinne einer bestmöglichen Synergie und eines gesellschaftlichen Mehrwertes mit der Gründung des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIG/BIH) in ein bundesweit und international vielbeachtetes Modell zur Weiterentwicklung der translationalen biomedizinischen Forschung initiiert und 2013 umgesetzt... Aufbauend auf den Pionierarbeiten des Reformstudiengangs, der bereits seit 1999 erfolgreich an der Charité etabliert wurde, hat der Modellstudiengang Medizin sich seit 2010 als national beispielhafte Entwicklung eines Studiengangs mit deutlicher Wissenschaftsorientierung durchgesetzt. Diese führende Position wurde im Jahr 2013 unter anderem durch nachhaltige Stärkung des Schwerpunkts Lehrforschung und Curriculumsentwicklung weiter ausgebaut und es wurde eine Optimierung des bei den Studierenden sehr nachgefragten Modellstudienganges Medizin initiiert, um Qualität, Studierbarkeit und Lehrbarkeit weiter zu verbessern. Als Alleinstellungsmerkmal ist auch die bundesweit einzigartige Systemakkreditierung der biomedizinischen Studiengänge von Bedeutung, die 2013 begonnen wurde. Die Forschung der Charité konzentriert sich entsprechend der Strategie des Vorstands der Charité derzeit auf sechs die Schwerpunkte Onkologie, Neurowissenschaften, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Genetik/Seltene Erkrankungen, Regenerative Therapie und Immunologie/Entzündung/Infektion, die im Rahmen der Etablierung des gemeinsamen Forschungsraums des BIG/BIH interdisziplinär und systemmedizinisch ausgerichtet werden und bei denen national und international Seite 3 von 36

4 eine herausragende bis führende Stellung vorhanden ist. In diesen Schwerpunkten ist die Charité mit Verbundforschungsprojekten (beispielsweise Sonderforschungsbereichen), in der Exzellenzinitiative und bei der Beteiligung an den deutschen Gesundheitsforschungszentren des BMBF sehr erfolgreich. Im Wettbewerb um die wichtige Drittmittelförderung bleibt die Charité durch hervorragende wissenschaftliche Leistungen und ein hohes Potenzial qualifizierter NachwuchswissenschaftlerInnen auch weiterhin mit großem Abstand an der Spitze aller medizinischer Fakultäten in Deutschland. Dazu tragen auch besondere interne Forschungsinvestitionen und Förderprogramme wie das national und international viel beachtete Clinical Scientist-Programm der Charité bei. Anfang 2014 rückte die Qualitätskontrolle in der klinischen und biomedizinischen Forschung in den öffentlichen Fokus. Auch hier ist die Charité mit der Etablierung einer eigenen Geschäftsstelle für gute wissenschaftliche Praxis und vielfältigen präventiven Maßnahmen wie verbindlicher langfristiger zentraler Datensicherung ein Vorreiter unter den deutschen medizinischen Fakultäten. Wichtig für diese Entwicklungen und Perspektiven sind die regionalen, nationalen und internationalen Kooperationen in Forschung, Lehre und Krankenversorgung. Keine Einrichtung der Biomedizin kann bei dem rasanten Fortschritt in der Forschung und den zugrunde liegenden Technologien und Infrastrukturen allein die notwendige Innovationskraft entwickeln. Intelligente und vorausschauende Partnerschaftsmodelle sind die wichtigste Grundlage für eine zukunftsfähige Entwicklung von Forschung und Lehre in der Biomedizin, denn weder Technologieentwicklung noch die Erforschung der Bedingungen für Gesundheit, der Ursachen von Krankheiten und ihrer Behandlung sind durch institutionelle Grenzen definierbar. Eine international und national kompetetive Forschung und Lehre in der Medizin kann nur durch translationale Forschungseinrichtungen wie Clinical Research Units, innovative zentrale Ausbildungseinrichtungen wie Skills Labs und verbesserte wissenschaftliche Dienstleistungen durch innovative Core Facilities realisiert werden. Auf diesen Gebieten hat die Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin in den letzten Jahren wesentliche strategische Maßnahmen ergriffen, um die Perspektive einer Innovationsführerschaft zu eröffnen. Seite 4 von 36

5 Teil I Gesamteinschätzung zur Leistungsentwicklung der Charité I.1. Finanzausstattung und räumliche Situation Der Charité-Vertrag 2011 bis 2013 hat erstmals eine belastbare Planungssicherheit hergestellt und beendete eine fast zehnjährige Konsolidierungsphase mit jährlichen Absenkungen des Landeszuschusses von insgesamt 100 Millionen Euro (seit 2008: 39 Millionen Euro). Ein Blick auf den Benchmark Landkarte der Hochschulmedizin zeigt, dass die deutschen Universitätskliniken von im Bundesdurchschnitt (ohne Charité) einen Anstieg um 9% im Landeszuführungsbetrag erhielten, während die Charité eine Reduktion um 20% umsetzen mußte. Bei gleichzeitig steigenden Kosten ergab sich somit eine um 30% geringere Grundfinanzierung genüber den anderen Fakultäten seit Dies beruhte auf der Vereinbarung aus dem Jahr 2003, die vorsah, dass drei volluniversitäre klinische Standorte dann erhalten bleiben, wenn der damalige Zuführungsbetrag für drei Klinika um ein Drittel abgesenkt wird. Die Phase vor dem Charité-Vertrag mußte daher von 2008 bis 2010 von einem massiven Personalabbau gekennzeichnet sein. Erst seit 2011 konnte mit der Anwendung leistungsorientierter Kriterien und einem durchschnittlich um 3,1% gestiegenen Landeszuschuss eine Entwicklung und Profilierung der Fakultät initiiert werden. Gegenläufige wirtschaftliche Rahmenbedingungen wie Tarifeffekte, Energiekostensteigerungen, die steigenden konsumtiven Instandhaltungsmaßnahmen bei einer höchst sanierungsbedürftigen Infrastruktur und der unzulängliche investive Zuschuss des Landes begrenzen jedoch weiterhin den Handlungsspielraum der Medizinischen Fakultät. Der gestiegene Landeszuschuss konnte im Vertragszeitraum Teuerungsraten zwar kompensieren, aber keine zusätzliche Finanzausstattung zur Leistungssteigerung im Sinne eines Wachstumsszenarios oder eines umfassenden Abbaus des Investitionsstaus bereitstellen. Die Drittmitteleinnahmen, die einen wesentlichen, wenn auch nicht uneingeschränkt unter qualitativen Gesichtspunkten akzeptierten Indikator für die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit darstellen, sind von 2006 bis 2010 um 42% gestiegen und liegen im Vertragszeitraum relativ konstant bei über 150 Millionen Euro. Die Charité belegt bei den Drittmitteln damit national mit sehr deutlichem Abstand den Spitzenplatz unter den Medizinischen Fakultäten und leistet damit auch einen relevanten Beitrag zur Wirtschaftskraft Berlins durch die Schaffung von qualifizierten, durch Drittmittel finanzierten Arbeitsplätzen in Berlin. Im Jahr 2013 sind die Drittmitteleinnahmen erstmals wieder leicht gesunken. Dies ist jedoch maßgeblich durch diskontinuierliche Zahlungen der DFG bedingt. Der kompensierende Mittelfluß im ersten Quartal 2014 belegt, dass die Drittmittel-Einnahmen mit 150 Millionen Euro/Jahr jetzt ein Plateau Seite 5 von 36

6 erreicht haben. Die Kapazitäten der Charité zur Bereitstellung adäquater Infrastruktur und Kofinanzierungsmittel für einen weiteren Ausbau des Drittmittelbereichs stoßen offensichtlich an ihre Grenzen. Eine weitere signifikante Leistungssteigerung im Bereich der Drittmittel ist daher bei gegebener Grundfinanzierung insbesondere auch wegen des anhaltenden Investitionsstaus kaum realistisch. Die laut Hochschulvertrag für die Erreichung der vollen Höhe des Landeszuschusses verlangte Leistungssteigerung 2013 konnte erreicht werden, da hierfür Leistungskennzahlen aus den Jahren 2009 bis 2011 zugrunde gelegt wurden. Ebenso vertraglich vereinbart für die volle Zuschusshöhe im Bereich der Lehre war eine Steigerung der Studierendenzahlen. Vor dem Hintergrund der im Universitätsmedizingesetz festgelegten Kapazitäten war dies jedoch kaum möglich. Dadurch fehlten der Charité 2013 bereits ca Euro zur vollen Zuschusshöhe. Hingegen hat die Charité im Bereich der Lehre durch die Etablierung des Modellstudiengangs, der parallel zum auslaufenden Regelstudiengang und Reformstudiengang eingeführt wird, einen erhöhten Ressourcenbedarf. Da die noch laufenden höheren Semester des Regelstudiengangs einen überproportional hohen Aufwand verglichen mit den Anfangssemestern haben, fällt zunächst weniger Lehrleistung weg als durch den Modellstudiengang mit vermehrtem Kleingruppenunterricht hinzukommt. Zudem müssen für den Regelstudiengang zusätzlich zwei Semester Kapazitäten für Nachzügler vorgehalten werden. Neben diesem vorübergehenden absoluten Zuwachs an Lehrleistung erfordern die neuen Unterrichtsformate des Modellstudiengangs (Unterricht in kleineren Gruppen) an sich einen höheren Raumbedarf und Ressourceneinsatz. Die räumliche Situation war durch die Einführung des Modellstudiengangs, welcher mehr Kleingruppenräume erfordert, verbunden mit den umfassenden Baumaßnahmen der Charité (insbesondere auch der Wegfall von Flächen durch den Beginn der Hochhaussanierung am Campus Mitte) im Vertragszeitraum sehr angespannt. Dies wird sich kurzfristig nicht ändern, so dass bereits im Wirtschaftsplan 2014 und in der Mittelfristplanung die Anmietung externer Flächen für die Lehre vorgesehen war. Dabei hat die Charité bereits frühzeitig Maßnahmen für den steigenden Raumbedarf in der Lehre ergriffen: 1. Im Jahr 2011 wurde die Abteilung für Curriculumsorganisation geschaffen, deren Aufgabe unter anderem die strategische Raumplanung sowie die zentrale Stunden- und Raumplanung aller grundständigen Studiengänge ist. Ziel der Abteilung ist die inhaltlich sinnvolle und Ressourcen schonende Unterrichts- und Stundenplanung aller grundständigen Studiengänge der Charité mit Hilfe neu entwickelter IT-Strukturen. 2. Um das Infrastrukturangebot für die Lehre zentral zu betreiben und optimal auszulasten, sind in den Jahren 2012 bis 2014 weitere Seminar- und Kleingruppenräume in die zentrale Verwaltung der Abteilung für Curriculumsorganisation überführt worden. Der zentrale Raumbestand der Seite 6 von 36

7 Lehre ist in dem Zeitraum um 37% gewachsen. Dies hat zu einem Qualitätswie Effizienzgewinn geführt. 3. Anfang 2012 hat die Fakultät die Überführung des bisherigen Trainingszentrum für Ärztliche Fertigkeiten gemeinsam mit seinem Simulationspatienten-Programm in das Lernzentrum der Charité abgeschlossen und um ein weiteres Gebäude mit rund 2000 m 2 Nutzfläche am Campus Charité Mitte erweitert. Ein wichtiger Meilenstein für die Flächenausstattung Forschung und Lehre war die Fertigstellung des Neubaus des modernen CharitéCrossOver (CCO) mit ca m² Hauptnutzfläche, das mit einem Budget von 86 Millionen Euro im Oktober 2012 im Zeit- und Kostenrahmen fertiggestellt wurde. Einen quantitativen Flächenzuwachs hat es nicht gegeben, da parallel Flächen wegfielen. Insbesondere sind hier der Abriss des Lehrgebäudes am Bettenhochhaus, der Wegfall der Seminarräume im Bettenhochhaus, die Abgabe des Robert Koch-Forums sowie die Abgabe weiter Teile der Liegenschaften Oudenarder- und Ziegelstraße sowie des Karl-Landsteiner- Hauses zu nennen. Insbesondere die Phase der Fertigstellung des CharitéCrossOver und die Vorbereitungen zur Hochhaussanierung am Campus Mitte war von zahlreichen Umzügen gekennzeichnet. Die Flächenausstattung in Forschung und Lehre unterlag und unterliegt aufgrund der umfassenden Masterplanbaumaßnahmen und des Umbruchs in der Lehre mit der Einführung des Modellstudiengangs vielfältigen Anstrengungen und Maßnahmen. Die Realisierung der dabei notwendigen Instandhaltungs- und Herrichtungsmaßnahmen wird durch die beschränkten Mittel insbesondere im investiven Bereich begrenzt. Diese Situation wird sich aufgrund der weiterhin nicht auskömmlichen investiven Mittel in den kommenden Jahren nicht verändern. I.2. Personalentwicklung Nach dem starken Personalabbau in der Medizinischen Fakultät bis 2010 von circa 20% kann die Gesamtzahl der Beschäftigten über den Vertragszeitraum mit einem leichten Rückgang von 2,7 % als relativ konstant angesehen werden. Die Heranführung des Tarifvertrags Charité an das Niveau des TVÖD bis 2016 und die vom Marburger Bund verhandelten Tarifsteigerungen im ärztlichen Dienst verursachen erhebliche Kostenbelastungen, die im Vertragszeitraum aufgefangen werden mussten. Das Drittmittelpersonal ist von 2011 bis 2013 trotz weitgehend konstanter Drittmitteleinnahmen um 8% gesunken. Dies hängt unter anderem mit dem Auslaufen der ersten Förderphase des Exzellenzclusters NeuroCure und des BMBF- Seite 7 von 36

8 geförderten Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums CSB (Centrum für Schlaganfallforschung Berlin) zusammen. Die wissenschaftliche Personalausstattung der Kliniken und Institute wird weiterhin primär von der erbrachten Lehrleistung in den grundständigen Studiengängen bestimmt. Damit wird das jeweils notwendige Lehrangebot, aber auch die Grundausstattung für die Forschung sichergestellt. Zusätzlich erhalten alle Einrichtungen anteilmäßig ein Budget für sonstiges Personal, das unter anderem vom praktischen Aufwand der angebotenen Lehrveranstaltungen abhängt. Im Rahmen der Budgetierung erhalten die Einrichtungen ein Euro-Budget, mit dem sie in Grenzen flexibel wirtschaften können. Zusätzlich reicht die Fakultät zentral finanzierte Leistungsstellen aus. Sie stellen ein wichtiges Instrument der Fakultät zur Erfüllung von Berufungszusagen und zur Sicherstellung von Kofinanzierungsverpflichtungen bei Forschungsverbundprojekten (beispielsweise Gerok-Stellen zur Entlastung und Sicherung von Forschungskapazitäten in den Kliniken) und zur Anschubfinanzierung neuer Forschungsprojekte dar. Seite 8 von 36

9 I.3. Studium und Lehre I.3.1 Systemakkreditierung und Qualitätsmanagement Seit 2012 arbeitet die Charité in Vorbereitung auf die Systemakkreditierung intensiv an der Weiterentwicklung und Verstetigung systematischer Qualitätssicherungs- und Entwicklungsmaßnahmen. Die Charité ist als erste medizinische Fakultät im März 2014 zum Verfahren der Systemakkreditierung zugelassen worden und wird das Verfahren der Systemakkreditierung voraussichtlich im August 2015 abschließen können. Die erste externe Begutachtung im Rahmen der Systemakkreditierung wird im November 2014 stattfinden. Das übergreifende Qualitätsmanagement-System (QM-System) umfasst alle grundständigen Studiengänge und Masterstudiengänge sowie sämtliche Prozesse der für die Lehre relevanten organisatorischen Einheiten. Es ist prozessorientiert aufgebaut und beruht auf dem iterativen vierphasigen Shewhart Cycle (PDCA- Zyklus), dessen Grundlage die Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung ist. Voraussetzung sind funktionierende und transparente Prozesse. Die für die Lehre relevanten Prozesse sind in der Prozesslandkarte im Überblick dargestellt und unterscheiden sich in Steuerungs-, Leistungs- und unterstützende Prozesse. Während die Steuerungsprozesse die Aktivitäten der Qualitätsplanung, -sicherung und verbesserung beschreiben, beziehen sich die Kern- und unterstützenden Prozesse auf die Qualitätslenkung sprich die Organisation und Durchführung der Lehre - sowohl auf inhaltlicher als auch auf administrativer Ebene. Insbesondere die Prozessbeschreibungen bieten den Fakultätsmitgliedern einen schnellen Einblick in die Organisation und Durchführung von Studium und Lehre. Prinzipiell sind alle Unterlagen, die dem QM-System zugehörig sind und von der verantwortlichen Person freigegeben sind, über das Dokumentenmanagementsystem (DMS) des Prodekanats für Studium und Lehre erreichbar. Das DMS ist ausschließlich über das Intranet erreichbar und somit für Externe nicht zugänglich. Die Medizinische Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin versteht Qualitätsmanagement (QM) als unterstützendes Werkzeug für die Kernaufgaben der Lehre. Zu diesem Zweck und insbesondere für die kontinuierliche Verbesserung der Lehrqualität in allen Studiengängen unterstützt QM bei der Schaffung einer studiengangsübergreifenden Qualitätskultur. Da Qualitätsmanagement in erster Linie eine Leitungsaufgabe ist, liegt die Gesamtverantwortung bei der Prodekanin für Studium und Lehre und wird in enger Zusammenarbeit mit allen Statusgruppen ausgeübt. Im Rahmen der Entwicklung und Implementierung des QM-Systems wurde ein koordinierender QM-Bereich als Stabsstelle geschaffen. Dieser arbeitet eng mit allen Entscheidungsstrukturen zusammen und bildet gemeinsam mit dem Bereich Evaluation, dem QM- Seite 9 von 36

10 Steuerungsteam sowie den QM-Verantwortlichen aller organisatorischen Einheiten und Studiengänge die zentrale Infrastruktur bezüglich der Weiterentwicklung bestehender Qualitätssicherungsinstrumente sowie der Neuentwicklung von Prozessen. Die studiengangsbegleitende Qualitätssicherung entlang des Student-Life-Cycle erfolgt durch ein kontinuierliches Monitoring, das Kennzahlen sowie Ergebnisse von Evaluationen und Audits zusammenführt sowie nationale und internationale Standards berücksichtigt und deren Einhaltung überprüft. Wir unterscheiden zwischen folgenden Verfahren, die die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sichern: Leitbild und Ziel der Lehre Fehlermanagement in Studium und Lehre (TIRS) Prozessentwicklung im Bereich Studium und Lehre und insbesondere zu den Themen Entwicklung neuer Studiengängen, Weiterentwicklung von Studiengängen, Aufhebung von Studiengängen Evaluation Entwicklung interner Audits (inkl. interne Akkreditierung) Entwicklung eines ganzheitlichen Beratungskonzeptes Managementbewertung Durch die Implementierung dieser Verfahren wird die Fakultät in die Lage versetzt, eine gleichbleibend hohe Qualität aller Studiengänge sicherzustellen und diese eigenständig zu überprüfen. I.3.2 Modernisierung des Medizinstudiums im Hinblick auf die Anforderungen des Arztberufs Das Prodekanat für Studium und Lehre erfüllt den an die Charité gestellten gesundheitspolitischen Auftrag, die allgemeinmedizinische Ausbildung durch Schwerpunkte in der humanmedizinischen Lehre (zum Beispiel ein zwei- statt bisher einwöchiges Blockpraktikum) zu stärken. Auch die Ausbildung im Praktischen Jahr (PJ) wurde durch Verabschiedung einer neuen PJ-Ordnung, Etablierung einer PJ- Kommission sowie die Verabschiedung und Umsetzung der durch die Ärztliche Approbationsordnung (ÄAppO) geforderten Logbücher für eine qualitätsgesicherte Ausbildung im PJ gestärkt. Neben einer Stärkung der medizinischen Basisversorgung betont das Curriculum des Modellstudiengangs Medizin (MSM) die Ausbildung in spezialisierten Seite 10 von 36

11 Medizingebieten sowie die Wissenschaftlichkeit als zwei weitere Säulen einer modernen humanmedizinischen Ausbildung mit dem Ziel, die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung qualitativ hochwertig und langfristig sicherzustellen. Zur nachhaltigen Qualitätssicherung der wissenschaftlichen Ausbildung hat das Prodekanat für Studium und Lehre im Rahmen der Berliner Qualitätsoffensive die Entwicklung der Wissenschaftsmodule im MSM untersucht und die darin enthaltenen Lernziele mit dem nationalen kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) abgeglichen, der durch die Gesellschaft für medizinische Ausbildung (GMA) und den Medizinischen Fakultätentag (MFT) im Konsens mit den deutschen medizinischen Fakultäten erarbeitet wird. Die Ergebnisse wurden im Rahmen einer wissenschaftlichen Publikation aufbereitet und der NKLM-Arbeitsgruppe für die Weiterentwicklung des NKLM zur Verfügung gestellt. I.3.3 Wissenschaftliche Weiterbildung in Masterstudiengängen An der Charité - Universitätsmedizin Berlin sind zurzeit 10 moderne, breitgefächerte, naturwissenschaftlich ausgerichtete weiterbildende Masterstudiengänge mit interdisziplinärem Charakter und starker methodisch-wissenschaftlicher Ausrichtung etabliert: - Medical Neurosciences, - Molekulare Medizin, - Health and Society, - International Health, - Public Health, - Consumer Health Care, - Epidemiologie, - Applied Epidemiology, - Toxikologie und der - Promotionsstudiengang Cerebrovascular Medicine Im Rahmen der Systemakkreditierung und übergreifender strategischer Festlegungen der Fakultät wurden alle Masterstudiengänge curricular und budgetär überprüft und Veränderungsbedarf identifiziert. Auch werden die Studiengänge momentan rechtlich im Hinblick auf ihre Anpassung an die neu veröffentlichte Rahmenstudien- und Prüfungsordnung (RASP) der Charité überprüft und wie von der zuständigen Senatsverwaltung beauftragt innerhalb einer Jahresfrist angepasst. Seite 11 von 36

12 I.4. Forschung Leistungsbericht der Charité Universitätsmedizin Berlin 2013 konnte die Charité erneut ihre wissenschaftlichen Kooperationen mit Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie der Wirtschaft stärken. Die enge Verbindung zum Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) wurde in die Gründung des gemeinsamen Berliner Instituts für Gesundheitsforschung/Berlin Instiute of Health (BIG/BIH) überführt. Der Gründungsvertrag zwischen dem Land Berlin und dem Bund konnte erfolgreich auf den Weg gebracht werden. Die Finanzierung der zunächst als Innen-GbR etablierten Einrichtung eines gemeinsamen Forschungsraums erfolgt für die Jahre 2013/2014 aus Mitteln des Bundes über die Helmholtz-Gemeinschaft. Zusätzlich konnte durch Mittel der privaten Initiative von Frau Johanna Quandt ein ergänzendes Budget für das BIG/BIH eingeworben werden, das über die Stiftung Charité vergeben wird. Die prioritären Ziele des BIG/BIH zur Stärkung einer translationalen und systemmedizinischen Forschung sind in sieben Förderprogramme gegliedert, die wiederum in einzelne Förderlinien unterteilt sind, innerhalb derer ein oder mehrere Projekte gefördert werden. Die ersten Ausschreibungen für die Förderung von Arbeitsgruppen, welche sich zur Bearbeitung ihrer Forschungsthemen aus Charitéund MDC-WissenschaftlerInnen zusammensetzen, wurden bereits 2013 veröffentlicht. Das gemeinsam von Charité und MDC betriebene Experimental Clinical Research Center (ECRC) wurde 2013 weitestgehend unverändert und erfolgreich weitergeführt und wird mittelfristig als eine Clinical Research Unit (CRU) des BIG/BIH weitergeführt werden. Die erfolgreiche Beteiligung der Charité an drei der sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG), welche 2011 und 2012 auf den Weg gebracht wurden, konnte im Berichtsjahr erfolgreich etabliert werden. Dazu zählte im Wesentlichen sowohl die räumlich/infrastrukturelle Verankerung der drei DZG (Deutsches Konsortium für translationale Krebsforschung DKTK, Deutsches Zentrum für Herz-Kreislaufforschung DZHK und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen DZNE) an der Charité als auch die Sicherstellung vertraglicher und organisatorischer Rahmenbedingungen. Insbesondere das sogenannte Außenstellenmodell, welches beim DKTK und DZNE zum Tragen kommt, stellte die Charité vor enorme inhaltliche und administrative Herausforderungen, die bisher jedoch gemeistert wurden. Die intensiven Bemühungen der Vorjahre konnten im Jahr 2013 somit in den weiteren Ausbau der nationalen Spitzenrolle in der Vernetzung und Kooperation unterschiedlichster Forschungseinrichtungen in den Feldern der Krebs- und Herz-Kreislauf-Forschung sowie der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen übersetzt werden. Dies stärkt sowohl die jeweiligen Forschungsschwerpunkte Onkologie, Kardiologie und Neurologie an der Charité als auch die nationale und internationale Wahrnehmung der Charité als Seite 12 von 36

13 Schlüsselinstitution sowie die Relevanz der Wissenschaftsregion Berlin-Brandenburg auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften. Im Bereich der klinischen Auftragsforschung konnte die Charité mit dem erfolgreichen Ausbau der bereits 2012 gegründeten Clinical Trial Management Unit (CTMU) neue Kooperationen mit der Industrie entwickeln. Der CTMU ist es 2013 gelungen, wichtige vertraglich formalisierte strategische Partnerschaften mit bedeutenden sogenannten Contract Research Organisations (CROs) abzuschließen. CROs werden von pharmazeutischen Unternehmen beauftragt, die Organisation und Durchführung von klinischen Studien in Zusammenarbeit mit den Prüfzentren an den Kliniken durchzuführen. Im Berichtszeitraum konnte die Entwicklung der CTMU somit eindrucksvoll demonstrieren, dass sie zu einem wesentlichen Baustein im Bestreben, die klinische Forschung an der Charité kontinuierlich weiter zu verbessern, geworden ist. Der Fortschritt in den beiden großen translational angelegten BMBF- Verbundprojekten Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies (BCRT) und Centrum für Schlaganfallforschung Berlin (CSB) konnte anschaulich durch weitere Publikationen und zusätzliche Drittmitteleinwerbungen demonstriert werden. Für das BCRT fand im Dezember 2013 die Begutachtung der bisherigen Leistungen und des Verstetigungskonzeptes durch Repräsentanten des BMBF und des Projektträgers statt, welche eine positive Entscheidung für eine nächste Förderperiode ergab. Für das CSB erhielt die Charité in 2013 vom Bund die beantragte Bewilligung einer Folgeförderung bis Das CSB wird damit seine hohe Qualität in der Schlaganfallforschung und das attraktive Umfeld für klinische Spitzenforschung in Berlin ausbauen können. Für mehrere Sonderforschungsbereiche (SFBs) der Charité, in denen die Vernetzung von Grundlagenforschung und klinischer Forschung eine besondere Rolle spielt, wurden im Jahr 2013 neue Weichen bzw. erfolgreiche Fortführungen bewilligt: SFB 650 Zelluläre Ansätze zur Suppression unerwünschter Immunreaktionen (Sprecher: Prof. Dr. Hans-Dieter Volk): Eine Verlängerung konnte mit Beginn des Jahres 2013 nach erfolgreicher Begutachtung erzielt werden. SFB 665 Entwicklungsstörungen im Nervensystem (Sprecher: Prof. Dr. Christian Rosenmund): Nach erfolgreicher Evaluation der zweiten Förderperiode wurde die Weiterführung ab Juli 2013 auch für eine dritte Förderperiode gesichert. Eine Beteiligung der Charité mit Teilprojekten am SFB 1078 Proteinfunktion durch Protonierungsdynamik konnte mit Beginn des Jahres 2013 gestartet werden. Von Oktober 2013 an erweiterte die Charité ihre SFB-Beteiligungen mit Teilprojekten im Seite 13 von 36

14 SFB TR 130 B-Zellen: Immunität und Autoimmunität und SFB 1112 Nanocarrier: Architektur, Transport und zielgerichtete Applikation von Wirkstoffen für therapeutische Anwendungen, für die jeweils die erste Förderperiode bewilligt wurden. Über die Sonderforschungsbereiche hinaus wurden von der DFG für eine Klinische Forschergruppe (KFO) und eine DFG-Forschergruppe (FOR) Förderverlängerungen bewilligt. Die KFO 247 Tiefe Hirnstimulation: Therapieoptimierung, Kortex- Basalganglien Physiologie und Wirkmechanismus (Prof. Dr. Andrea Kühn) wurde im Oktober 2013 mit positivem Ergebnis begutachtet. Die KFO 192 Regulation und Fehlregulation von Skelettmuskelwachstum (Prof. Dr. Simone Spuler) hat im Jahr 2013 die längst mögliche Förderdauer erreicht und wurde in die Verstetigung überführt. Die FOR 1368 Hemodynamic Mechanisms of Acute Kidney Injury (Prof. Dr. Pontus Persson) erhielt im Oktober 2013 vom Gutachtergremium ein positives Votum und von der DFG eine Weiterförderung für eine zweite Förderperiode. Die erfolgreiche Einwerbung einer Förderung eines SFB, einer KFO und einer FOR kostet ein überdurchschnittliches Engagement der WissenschaftlerInnen und der gesamten Fakultät. Zur Unterstützung der ForscherInnen bei der Erstellung eines SFB-Antrages wurde bereits 2012 von der Fakultätsleitung ein zusätzliches Personal- und Konsumtiv-Budget in Aussicht gestellt und 2013 zugewiesen. Neben den Förderungen der Bundesministerien und der DFG bewerben sich die Charité-ForscherInnen regelmäßig um EU-Fördermittel. Beispielsweise können deshalb im Rahmen eines 2013 bewilligten EU-Forschungsprojektes namens REDDSTAR neue Möglichkeiten der Behandlung von Diabetes-Folgeerkrankungen erforscht werden. Das bewilligte Projekt läuft über drei Jahre mit europaweit zehn Partnerinstitutionen in Deutschland, Irland, Großbritannien, den Niederlanden, Dänemark, Portugal und den USA. Es wird mit einem Volumen von insgesamt sechs Millionen Euro von der Europäischen Kommission im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms gefördert. Insgesamt ist die Forschungsaktivität der Charité mit Mitteln aus der EU als gut entwickelt anzusehen. In mehreren Veranstaltungen, die die Charité gemeinsam mit der internationalen Kontaktstelle KOWI durchführte, haben sich die WissenschaftlerInnen ausführlich über die Fördermöglichkeiten der EU informiert und sich auch persönlich zur Antragsstellung beraten lassen. Aktiv arbeiteten auch Charité-WissenschaftlerInnen bereits 2013 an der Ausgestaltung des neuen EU- Forschungsprogrammes Horizon 2020 mit. Seite 14 von 36

15 Eine internationale Ausrichtung ist heute ein wichtiger Indikator für die Qualität im Hochschulbereich. Mit dem Ziel, eine Methode zu entwickeln, mit der sich der Grad der Internationalität einer medizinischen Hochschule ablesen lässt, wurde von der Charité das EU-Projekt International Medical School 2020 (IMS 2020) im Rahmen des ERASMUS-Programms koordiniert (siehe auch II.9). Die Ergebnisse dieses Projektes sind im September 2013 in einer Abschlusskonferenz präsentiert worden. Es wurde gezeigt, dass mit der Entwicklung des IMS-Qualitätslabels die Internationalisierung medizinischer Hochschulen nicht nur messbar und dadurch steuerbar ist, sondern auch, dass diese einen entscheidenden Erfolgsfaktor darstellt. Die Verstetigung dieser internationalen Kooperation ist als LIMES (League of International Medical Schools) geplant. Einen wichtigen Beitrag zur Internationalisierung der Charité leistete im Jahr 2013 auch das Julius-Wolff-Institut im CharitéCentrum 09. Gemeinsam mit dem Wyss Institute for Biologically Inspired Engineering der Harvard University in den USA wurde in einem Kooperationsvertrag vereinbart, künftig enger zusammenzuarbeiten. Thematischer Schwerpunkt dieser Kooperationen ist die Zell- und Gewebetechnologie. Hier wollen die WissenschaftlerInnen gemeinsam neuartige Biomaterialien für regenerative Therapien entwickeln. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Übertragung von Forschungserkenntnissen in die Klinik auszubauen und zu beschleunigen. Ein weiterer Baustein der Internationalisierung der Charité, der 2013 gelegt wurde, ist das Virchow-Villermé Centre for Public Health Paris-Berlin als gemeinschaftliche Einrichtung der Charité und der Sorbonne Paris Cité (siehe auch II.8). Es wurde im April in Anwesenheit der Ministerinnen Johanna Wanka und Geneviève Fioraso im Rahmen der deutsch-französischen Wissenschaftswoche in Paris gegründet. Innovative Lehrangebote auf hohem akademischen Niveau sowie gemeinsame interdisziplinäre Forschungsaufgaben im Bereich Public Health sind Schwerpunkte dieses deutsch-französischen Zentrums. Der Austausch von deutschen und französischen Wissenschaftlern und Studierenden sowie abgestimmte und gemeinsame Forschungsaktivitäten werden gefördert. Am Virchow-Villermé Centre for Public Health werden wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfen für das öffentliche Gesundheitswesen und Gesundheitsmanagement in Deutschland und Frankreich erarbeitet, die dazu beitragen sollen, die Gesundheit unterschiedlicher Gruppen der Bevölkerung gezielter zu fördern und Ungleichheiten aufzulösen. Der Aufbau und die Weiterentwicklung von internen Forschungsdienstleistern, Core Facilities und Technologieplattformen sowie der dazugehörenden Organisations strukturen war 2013 ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit der Fakultät. Hier wurde das Forschungsdienstleistermanagement aufgebaut, welches zentrale Steuerungsfunktionen für die internen Forschungsdienstleister, Core Facilities und Seite 15 von 36

16 Technologieplattformen übernimmt. Dadurch wurden die Organisationsstrukturen und die Anbindung an die Fakultätsleitung verbessert sowie die einzelnen Forschungsdienstleister untereinander besser vernetzt. Das bestehende Core Facility-Portfolio der Charité konnte u. a. durch erfolgreiche Anträge in der Art. 91b GG-Großgeräteförderung weiter ausgebaut werden. So konnte das PRICC Preclinical Radionuclide Imaging Center Charité (Prof. W. Brenner), welches der Scientific Community den Zugang zu nuklearmedizinischer Bildgebung bei Kleintieren ermöglicht, als Core Facility etabliert werden. Neben dem existierenden SPECT/CT ist das neu eingeworbene PET/MRT das Herzstück im PRICC. Aus den Mitteln von NeuroCure wurde zusätzlich ein zweites 7-Tesla-Kleintier-MRT für die 7- Tesla Experimentelle MRT-Core Facility (Dr. T. Farr/CSB) beschafft. Dadurch konnte nicht nur das quantitative Angebot an Messzeit für die Wissenschaftler/-innen vergrößert, sondern vielmehr die Qualität der Bildgebung deutlich verbessert werden. Außerdem wurde die VCF-Viral Core Facility (Prof. Dr. Christian Rosenmund), die virale Vektoren für die Forschung herstellt, aufgebaut. Durch diese umfassende Weiterentwicklung des Portfolios war es möglich, den Zugang der Scientific Community zu Cutting-edge Technologien deutlich zu verbessern. Mit der Durchführung von Netzwerk- und Kommunikationsmaßnahmen wurden die Charité Aktivitäten im Bereich Forschungsdienstleister und Core Facilities in der Scientific Community und der methoden- und technologiebasierten Forschung besser sichtbar gemacht. Dazu gehören unter anderem ein überarbeiteter Webauftritt und die Registrierung der Core Facilities und Technologieplattformen im DFG Resources-Portal. Bereits seit 2011 wird die Charité für den Aufbau einer zentralen Biomaterialbank (ZeBanC) gefördert. Humane Biomaterialbanken sind Sammlungen menschlicher Körpersubstanzen (wie beispielsweise Blut, DNA, Urin oder Gewebe), die mit krankheitsspezifischen Informationen verknüpft sind. Dies ermöglicht die Erforschung von Zusammenhängen zwischen Erkrankungen und den zugrundeliegenden (molekularen) Veränderungen und bietet die Chance zur Entwicklung zielgerichteter Therapieformen ( personalisierte Medizin ). Im Mai 2013 fand nun das 1. Treffen des Externen Wissenschaftlichen Beirats (External Scientific Review Boards) der ZeBanC statt und im Juni 2013 wurden die Projektfortschritte offiziell durch das BMBF und den Projektträger DLR in einer Zwischenbegutachtung positiv bewertet. Darüber hinaus hat das BMBF auf Antrag der Charité eine Förderung bewilligt, die dazu verwendet wird, eine Plattform zur gemeinsamen Nutzung nationaler und europäischer Biomaterialbanken zu etablieren. Das Projekt mit dem Titel German Biobank Node (Deutscher Biobankknoten) ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der deutschen Biobankszene und verbindet diese mit Biobankstrukturen im europäischen Raum. Seite 16 von 36

17 Auch im Jahr 2013 führte die Charité die Tradition der Sonntagsvorlesungen fort. Darin werden einem besonders interessierten Publikum die aktuellen Forschungserfolge verständlich vorgestellt und Chancen in der Therapie von Krankheiten erläutert. Beispiele hierfür sind die Sonntagsvorlesung von Professor Dr. Clemens Schmitt zum Thema Personalisierte Krebstherapie, von Professor Dr. Volker Budach zur Strahlentherapie und von Herrn Professor Dr. Torsten Zuberbier zum Thema Allergien. Das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité (BMM) feierte im März 2013 sein 15jähriges Bestehen und konnte in diesem Monat die einmillionste Besucherin begrüßen. Das Museum ist zu einer festen Größe in der Kultur- und Wissenschaftslandschaft Berlins geworden und hat auch 2013 wieder eine neue Ausstellung eröffnet. Mit dem Titel 4cm² beabsichtigten das Museum und Linda-J. Knop, Wissenschaft und Kunst in den Dialog zu bringen. Inhaltlich befasste sich diese Ausstellung mit den auf 4 cm², zwischen Objektträger und Deckblättchen fixierten, im Labor gefärbten, und mikroskopisch untersuchten Organschnitten, bei denen nur das geschulte Auge des Forschers feinste anatomische und pathologische Strukturen erkennt, sich aber aus künstlerischer Sicht auch ein beeindruckendes Spektrum an Farben und Formen eröffnet. Interessierte BerlinerInnen, BrandenburgerInnen und alle Berlin-Touristen waren darüber hinaus im Juni 2013 auch wieder zur Langen Nacht der Wissenschaft eingeladen. Auf allen Charité-Campi freuten sich Forschergruppen über Fragen zu ihrer Arbeit und erklärten gern den zahlreichen Besuchern Forschungsergebnisse und Forschungsmethoden. I.5. Gleichstellung Seit dem Zeitpunkt der Einreichung des Gleichstellungskonzepts im Jahr 2008 beeinflussten zahlreiche unvorhergesehene Entwicklungen auf personeller wie organisatorischer Ebene die weitere Gestaltung der Gleichstellungspolitik in Fakultät und Klinikum der Charité. Die Medizinische Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin hat sich jedoch gleichbleibend stark wie bereits in den vorangegangenen Jahren mit verschiedenen Programmen und Maßnahmen auch im Jahr 2013 für die aktive Förderung ihres qualifizierten weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses eingesetzt: Rahel-Hirsch-Stipendien für Habilitandinnen (zwei Ausschreibungen von jeweils vier Stipendien) Lydia-Rabinowitsch-Stipendien für Wissenschaftlerinnen zum Wiedereinstieg nach der Familienphase bzw. zur Brückenfinanzierung (acht kurzfristige Förderungen konnten ausgereicht werden) Seite 17 von 36

18 Rotunda Habilis, regelmäßiges Forum für Nachwuchswissenschaftlerinnen auf Einladung der Zentralen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten zur kollegialen Beratung, zum Erfahrungsaustausch und zur Vernetzung u.a. zur Vorbereitung der Habilitation (zwei Termine pro Semester, auch mit externer Expertise) Mentoring-Programm für Nachwuchswissenschaftlerinnen (im Aufbau) Damit ein grundlegender Wandel in den Einstellungen und der Wahrnehmung der Relevanz der Kategorie Gender/Gleichstellung stattfinden kann, ist es notwendig und sinnvoll, bereits mit Beginn des Studiums das Bewusstsein aller angehenden Ärztinnen und Ärzte für die im Geschlechterunterschied liegenden Differenzen z.b. in der Anatomie, in Diagnose, Therapie und Compliance zu schärfen. So wurden mit Einführung des Modellstudiengangs Medizin Gendergesichtspunkte erfolgreich in die Planung des Curriculums aufgenommen. In die Module des 8. und 9. Semesters, die im Berichtszeitraum 2013 geplant wurden, konnten geschlechterspezifische Aspekte in das Modul 29 Erkrankungen des Kopfes, Halses und endokrinen Systems, das Modul 30 Neurologische Erkrankungen, das Modul 31 Psychiatrische Erkrankungen, das Modul 34 Erkrankungen des Kindesalters und der Adoleszenz sowie das Modul 36 Alter, Tod und Sterben, Intensivmedizin, Palliativmedizin integriert werden. Im Modul 37 Wissenschaftliches Arbeiten III werden Diversity-Aspekte wie Alter, Geschlecht und Ethnizität im Rahmen der Interpretation von Studienergebnissen sowie der Studienplanung behandelt. Neben dieser umfangreichen Integration wurde in diesem Berichtszeitraum ebenfalls das Modul 35 Geschlechtsspezifische Erkrankungen geplant, das bisher integrierte geschlechterspezifische Aspekte aufgreift und vertieft. Dieses Modul stellt ein Alleinstellungsmerkmal des Modellstudiengangs der Charité dar und zeigt, dass sich die Charité die Sensibilisierung der Studierenden für gendermedizinische Aspekte und eine gendersensible Medizin zum Ziel gesetzt hat. Darüber hinaus hat die Fakultätsleitung im Jahr 2013 das Clinical Scientist Programm eingeführt, welches gezielt auch Wissenschaftlerinnen und Ärztinnen durch die zentrale Finanzierung der Hälfte ihrer Stelle, die Möglichkeit eröffnen soll, sich in dieser Zeit intensiv in der klinischen Forschung zu engagieren. Im Rahmen der ersten Ausschreibung konnten so insgesamt zwei Bewerberinnen, im Rahmen der zweiten Ausschreibung eine Bewerberin für drei Jahre gefördert werden. Es ist geplant, jedes Jahr zwei Ausschreibungen im Rahmen des Clinical Scientist Programms zu veröffentlichen, um eine kontinuierliche Fortführung des Programms zu gewährleisten. Die Erfolge der konsequent umgesetzten Maßnahmen und die intensive Arbeit in der aktiven Suche nach qualifizierten Wissenschaftlerinnen in allen Karrierestufen in der Charité Universitätsmedizin Berlin sind im bundesweiten Vergleich durchaus beachtlich, wie auch die tabellarische Darstellung unter II.7 zeigt. Seite 18 von 36

19 I.6. Kosten- und Leistungsrelationen Eine Darstellung der Kosten- und Leistungsrelationen erfordert eine genaue Zuordnung der Kosten zu den einzelnen Leistungen sowie eine Messbarkeit der Leistungen. Beides ist im universitären Bereich der Charité grundsätzlich nur bedingt möglich ist. Die Leistungsbereiche der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin lassen sich grob in die Bereiche Forschung und Lehre unterteilen. Indikatoren für die Forschungsleistung sind zum Beispiel die vom Institute for Scientific Information veröffentlichten Impactpunkte oder die Drittmitteleinwerbungen/Drittmittelausgaben, wobei letztere häufig nach Förderinstitutionen gewichtet berücksichtigt werden. Die Leistung der Lehre wird hier durch die Anzahl Studenten und Absolventen repräsentiert. Die trennscharfe Zuordnung der Kosten zu den Leistungsbereichen Forschung und Lehre ist nicht durchgehend möglich. Beispielsweise wird ein großer Teil des Landeszuschusses als Grundausstattungsbudget für Forschung und Lehre an die Centren der Charité ausgegeben. Von den Grundausstattungsbudgets wird hauptsächlich Personal finanziert, das in der Regel Forschung und Lehre abdeckt. Für die Abgrenzung von Forschung und Lehre können hilfsweise die Werte herangezogen werden, die sich aus der Berechnung des Landeszuschusses gemäß Hochschulvertrag für 2013 jeweils für Forschung und Lehre ergeben. Hiernach wäre für 2013 die Lehre mit 60,2 Millionen Euro (ohne akademische Weiterbildung) und die Forschung mit 92,2 Millionen Euro anzusetzen. Setzt man die Kosten der Lehre in Bezug zu den Studierendenzahlen der grundständigen Studiengänge Human- und Zahnmedizin sowie der Gesundheitswissenschaften, so ergeben sich Euro im Jahr 2012 (5.667 Studenten) und Euro für 2011 (5.724 Studenten). Diese Kosten- und Leistungsrelation zeigt, was die Ausbildung pro einzelnen Studierenden im Jahr kostet. Eingeschlossen sind hier auch Erasmusstudierende, Studierende außerhalb der Regelstudienzeit sowie Studierende die das Studium nicht abschließen. Legt man die Kosten der Lehre auf die Absolventen um, so ergibt sich ein Betrag von Euro im Jahr 2012 (819 Absolventen) und Euro im Jahr 2011 (774 Absolventen). Diese Verhältniszahl zeigt indikativ, was die gesamte Ausbildung pro Studierenden, welche mindestens die Regelstudienzeit von 13 Semestern umfasst, kostet. Setzt man die Kosten der Forschung 2013 in Bezug zu den Drittmitteleinnahmen 2013, so stehen jedem Euro Forschungskosten ca. 1,60 Euro Drittmitteleinnahmen gegenüber. Bezogen auf den gesamten Landeszuschuss wurden 2013 pro Euro Landeszuschuss 71 Cent Drittmittel eingeworben. Dies verdeutlicht die nationale Spitzenposition im Bereich der Drittmittel. Auch die steigende Publikationsleistung ist Seite 19 von 36

20 Ausdruck der Leistungsfähigkeit der Charité. Während die Ressourcen der Grundausstattung inflationsbereinigt weitgehend konstant blieben, konnte in dem Zeitraum die Impactpunkte um 9% von Punkten (2010) auf Punkte (2012) gesteigert werden. Für 2013 liegen noch keine aktuellen Zahlen vor. I.7. Kooperation der Hochschulen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Abstimmung der Strukturplanungen Aufgrund der besonderen Situation der Charité als einziger Medizinischer Fakultät im Land Berlin beschränken sich die Kooperationen mit den Mutteruniversitäten und anderen Hochschulen im Land Berlin auf wissenschaftliche Themen, beispielsweise im Rahmen der Exzellenzinitiative oder bei gemeinsam angebotenen Studiengängen. So besteht eine enge Zusammenarbeit im Rahmen der Dahlem Research School der Freien Universität Berlin oder des IRI für Lebenswissenschaften der Humboldt- Universität zu Berlin. In solchen Zusammenhängen werden auch gemeinsame Strukturen und Berufungen koordiniert, beispielsweise im Rahmen des auslaufenden Exzellenzclusters Languages of Emotion und gemeinsamer Nachfolgestrukturen oder der Focus Area DynAge an der Freien Universität Berlin. Ein weiteres Beispiel waren im Jahr 2013 intensive konzeptionelle und koordinierende Aktivitäten in der Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Berlin und der Alice Salomon-Hochschule zur Neuausrichtung der Berlin School of Public Health.. Eine wichtige Maßnahme für bessere Planungen und verbesserte Wirtschaftlichkeit ist die an der Charité etablierte Flächenbudgetierung. Die Medizinische Fakultät hat diese seit 2012 erfolgreich eingeführt, die Methodik der Flächenzuweisung in Forschung und Lehre richtet sich nach Personalzahlen und Flächennutzungen (beispielsweise Laborforschung oder geisteswissenschaftlich orientierte Forschung) orientiert. Es konnten erstmals die Bereiche zu hoher Flächennutzung motiviert werden. Die daraus resultierenden Defizite im Budget identifiziert werden und über Anreize wurde die Abgabe von nicht ausgenutzten Flächen erreicht. Gleichzeitig wird eine zentrale Unterstützung zum Abbau von Flächenüberhängen angeboten. In der Budgetierung der Centren der Charité sind ab 2014 Sanktionsmechanismen bei deutlicher Überschreitung der Flächenbudgets vorgesehen. Somit wurden Anreize für die Nutzer zum sparsamen Umgang mit Infrastrukturkosten hergestellt, die bereits deutliche Effizienzgewinne in der Nutzung der Büro- und Laborflächen zur Folge hatten. Seite 20 von 36

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Pressemitteilung Bonn, 19. November 2007 PM 12/2007 Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 19. November 2007 zusammen

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Allianz aus Universitätsmedizin

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur?

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Uwe Schwiegelshohn D-Grid Corporation TU Dortmund 14. Oktober 2008 Finanzierungslücke im IT-Bereich Disziplinen mit traditionell

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt CHE-Forum Tenure track Erfahrungen und Konzepte, 18. Juni 2013 Von der Strategie zur operativen Umsetzung Tenure track an der TU Darmstadt Dr. Waltraud Sennebogen / Karl

Mehr

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Werkstattbericht im Rahmen des CHE-Forums Strategische QM-Systeme in Hochschulen 20. September

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Herzlich Willkommen! CDISC User Group konstituierendes Treffen, Berlin, 25.09.2007 Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise Sebastian Claudius Semler (Wissenschaftlicher Geschäftsführer)

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm)

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Unter dem Patronat der Schweizerischen Hochschulkonferenz entrichten - der Schweiz. Nationalfonds

Mehr

Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage. 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1

Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage. 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1 Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage Andrea Schmid, Leiterin Stabsstelle QM an der TH Wildau Inhalt 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1 2 Einsatz

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Studienplatzbezogene Hochschulfinanzierung und Nachteilsausgleich - Positionspapier der SPD-Landtagsfraktion Statt für Studiengebühren tritt die

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

WEBINAR: Strukturaufbau in der Versorgungsforschung

WEBINAR: Strukturaufbau in der Versorgungsforschung WEBINAR: Strukturaufbau in der Versorgungsforschung Online am 02.03.2015 02.03.2015 Dr. PT-DLR Eva Becher Gesundheitsforschung Dr. Stefanie Gehring - Dr. Anna Gossen Dr. Annika Putz 1 Richtlinien zur Förderung

Mehr

1 Ziel und Geltungsbereich

1 Ziel und Geltungsbereich Ordnung über die Zulassung zu teilnahmebeschränkten Lehrveranstaltungen an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (ZO MedLV) vom XX.XX.2014 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 59 des Gesetzes über

Mehr

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Dr. in Andrea Leitner Dr. in Angela Wroblewski BMWF 3. Dezember 2013 Leitner/

Mehr

Die Anforderungen an Informationssysteme im Kontext von Budgetierungsmodellen. Düsseldorf, den 09. Oktober 2013 Dr.

Die Anforderungen an Informationssysteme im Kontext von Budgetierungsmodellen. Düsseldorf, den 09. Oktober 2013 Dr. Die Anforderungen an Informationssysteme im Kontext von Budgetierungsmodellen Düsseldorf, den 09. Oktober 2013 Dr. Axel Oberschelp Agenda Prozess: Ausgestaltung, Einführung und Einsatz von informationsbasierten

Mehr

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Es war einmal eine Fachhochschule Es war einmal eine Fachhochschule weil: 1999: Bologna Reform beschlossen

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Medical Technology in Lübeck: Konzept, Erfahrungen und Akkreditierung eines gemeinsamen Studiengangs

Medical Technology in Lübeck: Konzept, Erfahrungen und Akkreditierung eines gemeinsamen Studiengangs Medical Technology in Lübeck: Konzept, Erfahrungen und Akkreditierung eines gemeinsamen Studiengangs BMT 2004 der DGBMT Ilmenau, 22.9.2004 Stephan Klein, klein@fh-luebeck.de Til Aach, aach@isip.uni-luebeck.de

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Workshop: E-Learning Landesinitiativen Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Übersicht 1. Hochschulstandort Hamburg im kurzen Überblick 2. Zielsetzungen und

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

ihre Strategie und Struktur als Hans E. Roosendaal Hans E. Roosendaal, Berlin 2012 1

ihre Strategie und Struktur als Hans E. Roosendaal Hans E. Roosendaal, Berlin 2012 1 Die Universität Twente, ihre Strategie und Struktur als unternehmerische Universität. Hans E. Roosendaal 1 Universität Twente gegründet 1961 o Technische Hochschule Twente (THT) Twente o im Osten der Niederlande

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Einsendeschluss: 25. Juli 2011 Bitte senden Sie das Formular zusammen mit Ihrem Vorschlag an daniela.maegdefessel@stifterverband.de oder per Fax 0201

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Entschließung der 18. Mitgliederversammlung der HRK am 12. Mai 2015 in Kaiserslautern. Franchising-Modelle in der Medizin und Medical Schools

Entschließung der 18. Mitgliederversammlung der HRK am 12. Mai 2015 in Kaiserslautern. Franchising-Modelle in der Medizin und Medical Schools Entschließung der 18. Mitgliederversammlung der HRK am 12. Mai 2015 in Kaiserslautern Franchising-Modelle in der Medizin und Medical Schools HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

State of the Art Speyerer Tag des Wissenschaftsmanagements 2005

State of the Art Speyerer Tag des Wissenschaftsmanagements 2005 State of the Art Speyerer Tag des Wissenschaftsmanagements 2005 Wissenschaftsmanager/innen in Verbünden Treiber oder Getriebene? Erfahrungen am Beispiel der Exzellenzinitiative Prof. Dr. Martin Schlegel

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Medizintechnik

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Information Erhebung der Drittmittel im Bereich Hochschulplanung und Controlling

Information Erhebung der Drittmittel im Bereich Hochschulplanung und Controlling Information Erhebung der Drittmittel im Bereich Hochschulplanung und Controlling Anlass für standardisierte Drittmittelzahlen Das interne als auch das externe Informationsbedürfnis ist in den letzten Jahren,

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 GEFRA Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 ESF-Mikrokredite Kurzfassung Kovalis Dr. Stefan Meyer, Bremen GEFRA Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster Ausschreibung

Mehr

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen, DKFZ und Universität Heidelberg I. Potenziale für forschungsnahe Klinik-IT 3 Potenziale einer integrierten,

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Information vernetzen Wissen aktivieren

Information vernetzen Wissen aktivieren Information vernetzen Wissen aktivieren Strategisches Positionspapier zur Zukunft der wissenschaftlichen Information in Deutschland Christa Schöning-Walter DLR Projektträger NMB+F, 11.3.2003 (IuK-Tagung,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Änderungen an akkreditierten Studiengängen

Änderungen an akkreditierten Studiengängen WERKSTATT FIBAA CONSULT Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektleiterin FIBAA Consult Änderungen an akkreditierten Studiengängen Die Weiterentwicklung von Studiengängen im Laufe ihres Akkreditierungszeitraumes

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics Medizinische Fakultät Heidelberg Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics Deckert A, Kunz C, Rauch G, Kieser M Eckdaten des Masterstudiengangs Grundlage: Rahmencurriculum

Mehr

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW)

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) Kooperation zwischen Hochschule und Verein/GmbH am Beispiel der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) 04.12.2009 Impulsbeitrag

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin

Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin Aktueller Stand AWMF Delegiertenkonferenz 10. Mai 2014 in Frankfurt a.m. Prof. Dr. med. Martin Fischer, MME Zielsetzungen des NKLM Beschreibung des

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr