Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen"

Transkript

1 Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Wolfgang Kuchinke (HHU Düsseldorf) in Berlin BMBF Partnering Day (i:dsem Integrative Datensemantik in der Systemmedizin)

2 Clinical Research Informatics (CRI) -Gruppe Zentrales Element am KKS Düsseldorf (Koordinierungszentrum für klinische Studien) Mitglied im deutschen KKS-Netzwerk und in ECRIN dem Europäischen Netzwerk für internationale klinische Studien CRI wendet Prinzipien der Informatik und informationellen Technik auf die Unterstützung von Forschungsaktivitäten in der Medizin Mitglied in verschiedenen EU- Projekten (TRANSFoRm, EHR4CR, BioMedBridges, p-medicine) Semantische Interoperabilität als Kernproblem

3 Hauptziel der semantischen Integration Verfügbarkeit und Wiederverwendung von heterogenen Informationen Herausforderung in der personalisierter Medizin Semantische Interoperabilität auf Datenebene durch Standards und Spezifikationen, wie z.b. ISO/CEN und openehr Re-Use (Sekundärnutzung) von medizinischen Daten aus der Versorgung für die Forschung EU Projekte mit unterschiedlichen Ansätzen Unterschiedliche Lösungsansätze Weitergehende Analyse der Lösungen

4 Semantik in TRANSFoRm Interoperabilität medizinischer Daten durch Einsatz archetypbasierter Systeme ISO/CEN und openehr Linking von CDISC mit Archetypen Verfügbarkeit und Wiederverwendung von Informationen Austausch von Daten zwischen klinischer Forschung und Versorgung Semantischer Mediator, Terminologieserver

5 Semantik in TRANSFoRm Das Datenschutzmodel ist integriert mit dem syntaktischen und semantischen Model Ausbaubares, interoperables klinisches Informationsmodel (CRIM) Sammeln von semantisch kontrollierten Daten aus dem EPA heraus Semantic Mediation Service Management von Referenzterminologien und Terminologie-Mapping

6 Datenintegrationsmodelle Ontologie-gesteuerte Mechanismen zur Ermöglichung von Linking und Integration von phänotypischen und genotypischen Daten aus multiplen Datenquellen Clinical Data Integration Model (CDIM) Data Source Model (DSM) CDIM-DSM mapping model Queries werden durch das CDIM und den Vocabulary Service formuliert

7 TRANSFoRm Architektur Study LexEVS Vocab Service Ontologie Editor CRIM Workbench CDIM Middleware Terminologien + Mapping SM/DNC DB CDIM-DSM Mapping DSM Model Instance Editor

8 p-medicine Personalisierte Medizin Entwicklung von Tools für klinische Studien in der PM Integration in Datenschutz-Framework Datenaustausch und Integration Krankenhaus, Biobank, Imaging, Modelle der Systembiologie Patient Empowerment Semantische Interoperabilität (Ontology Annotator / Data Translator)

9 Semantik in p-medicine Die Verlinkung heterogener Daten in der individualisierten Medizin muss auf Patientenebene erfolgen Verbindung Datenschutz und semantische Integration Vertraulichkeit der Daten und Datenschutz Lokale Datawarehouses an Krankenhäusern

10 Datenaustausch in p-medicine Krankenhaus Domäne KIS 1 KIS 2 Lokal DW1 Kommunik-Ser/Pseudo Kommunik-Ser/Pseudo Lokal DW2 Sem -Int ObTiMA p-medicine Domäne Zentral DW1 Zweite Pseudo Sem -Int Sem-Int=Semantische Integrtaion Pseudo=Pseudonymisierung ObTiMA= Ontology-based Trial Management Application DW=Datawarehouse

11 Semantik in EHR4CR KIS-Daten für Patientenrekrutierung und Unterstützung klinischer Studien Nutzung minimaler Datensätze Semantischer Interoperabilität durch Einsatz von Web-Services Semantische Suche in Patientenakten Harmonisierung findet statt Datenbasis wird lokal abgebildet Krankenhaus besitzt ein eigenes Datawarehouse mit eigenen Datenstandards

12 Semantische Interoperabilität (EHR4CR) Standardbasierte Integrationsprofile Nutzung von IHE und QRPH, IHE Data Exchange (DEX) Semantische Annotation von CDISC SDM-ODM CCD Templates, Data Elements, Value Sets HL7 RIM-based Common Information Model Clinical Information Model (CIM) Meta Data Registry (MDR), CDISC SHARE Terminologien ICD-10, ATC, LOINC, SNOMED CT, RadLex

13 Homogenisierung heterogener Datenquellen Ebene der Datenstandards, Terminologien und Ontologien z.b. CDISC ODM, SDM, CCD, ICPC, ICD10, SNOMED und LexEVS (Enterprise Vocabulary Services) ermöglicht eine Integration und Re-Use der Daten Hierarchien von Ontologien und Verlinkung Prozessebene Domainmodellierung und Informationsmodelle Beschreibung des Flusses der Daten in unterschiedlichen Kontextund Interpretationsbereichen Legale / ethische Ebene Patientendaten als schützenswerte, sensitive Daten Verbindung von semantischer und legaler Interoperabilität Workflowebene Semantische Interoperabilität durch Einsatz von Web-Services Lokale Datawarehouses / lokale Interpretierbarkeit

14 Zusammenfassung und Ausblick Projekte Lösungsansätze Modelle / Konzepte Konzepte / Prinzipien 1. TRANSFoRm 2. EHR4CR 3. p-medicine 4. BioMedBridges EHR Daten für Forschung Datenvertraulichkeit Semantischer Mediator Informationsmodell & Ontologie Mapping ICD, READ, SNOMED, Archetypen KIS Daten für klein. Studien Semantischer Interoperabilität Informationsmodell & Ontologie Mapping ICD, SNOMED, ATC, LOINC, CCD, IHE Lokale Datawarehouses KIS Daten, Biobanken, Bild-Daten für klein. Studien in der PM Semantischer Interoperabilität Ontologisch-basierte Datensammlung (ObTiMA) Lokale Datenwarehouses Daten-Linking, Anreicherung Biomedizinische Ontologien Metadaten-Annotationen Legale Ontologie Personalisierte Medizin Standard-Terminologien Terminologie-Server Ontologien für Datensammlung, Querying, Analyse Ontologien für Data linking Legales Framework, Datenschutzmodelle Informationsmodelle, Prozessbeschreibungen Metadaten-Register Kontextbeschreibung Lokale Datawarehouses Mapping von Terminologien / Ontologien Meta-Ontologien / Hierarchien Berücksichtigung von Kontext über Metadaten Metadatenannotation Schon bei Datensammlung Legale und Datenschutzontologie, Identifikationsrisiko Ethik und Patienten- Empowerment Verbindung von Prozessen und Kontext (Zonen) Informationsmodelle Archetypen am Point-of- Care für Forschungsdaten Lokale Interpretierbarkeit

15 Vielen Dank! Wolfgang Kuchinke Koordinierungszentrum für klinische Studien (KKS) Heinrich Heine Universität Düsseldorf Tel: Mail: duesseldorf.de

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Institut für Medizinische Biometrie und Informatik: Medizinische Informatik Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Christian Kohl Gliederung Einleitung

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung

Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung ehealth 2005 Telematik im Gesundheitswesen 19. April 2005, München Prof. Dr. C. Ohmann Wissenschaftlicher Leiter Koordinierungszentrum für

Mehr

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster. MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal

Mehr

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel GMDS 2010, Mannheim 5.-9. September 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

Nationale und internationale Ansätze zur Erstellung von qualitativ hochwertigen Archetypen

Nationale und internationale Ansätze zur Erstellung von qualitativ hochwertigen Archetypen Nationale und internationale Ansätze zur Erstellung von qualitativ hochwertigen Archetypen Dr. Sebastian Garde Workshop Semantische Interoperabilität medizinischer Daten durch den Einsatz Archetyp-basierter

Mehr

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität?

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? Rückblick und Ausblick Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? DIN Workshop ehealth Gesetz 31. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun WARUM INTEROPERABILITÄT? Einsatzgebiete medizinischer Terminologien

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database First European i2b2 Academic User Meeting IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database The IDRT Team (in alphabetical order): Christian Bauer (presenter), Benjamin

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Dr. Martin Sedlmayr Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Agenda Motivation Leitlinienmanagement Einzelbetrachtung

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten TEAM UP! 3. ehealth Network Day Salzburg 24. November 2011 DI Manuela Plößnig, MSc Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.h. Jakob Haringer Straße

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. TMF A Common Platform for Medical Research Networks in Germany Improving the Organisation and Infrastructure of Medical Research in Cooperative Structures cabig-tmf-medigrid-workshop Berlin, 23-01-2008

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Bridging the Gap between Research and Health Care Mehrfachnutzung klinischer Daten

Bridging the Gap between Research and Health Care Mehrfachnutzung klinischer Daten Medica Media 18. November 2005 Bridging the Gap between Research and Health Care Mehrfachnutzung klinischer Daten JProf Dr. Ulrich Sax Abteilung Medizinische Informatik CIOoffice Medizinische Forschungsnetze

Mehr

Datamanagement an einem KKS

Datamanagement an einem KKS Gründungssymposium der Projektgruppe Data Management in klinischen und wissenschaftlichen Studien Datamanagement an einem KKS Freitag, 18. November 2005 Uni-Klinikum Essen Dimitrios Venizeleas KKS Düsseldorf

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering Markus Luczak Übersicht Einleitung Anwendungsgebiete von Ontologien im SE Ontologien im SE State-of-the-Art Zusammenfassung Fazit und Fragestellungen Seminar

Mehr

Integrated Data Repository Toolkit (IDRT)

Integrated Data Repository Toolkit (IDRT) Integrated Data Repository Toolkit (IDRT) TMF-Projekt V091-MI_03 AP5.2: Realisierung USE CASE Clinical DWH Report Igor Engel Sebastian Mate Jan Christoph Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch Dr. Thomas Ganslandt

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970 Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans 2 OPC Foundation Vision: OPC-Technologien sollen überall dort zur Interoperabilitäts-Basis

Mehr

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung?

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung? A. Häber: XML-Archivierung 1 Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien Ist XML/CDISC die Lösung? Anke Häber, Wolfgang Kuchinke, Sebastian Claudius Semler A. Häber:

Mehr

Ziel des vom BMWi geförderten Projektes ist eine Einführung und Verbesserung von Standards für ecommerce im Gesundheitswesen.

Ziel des vom BMWi geförderten Projektes ist eine Einführung und Verbesserung von Standards für ecommerce im Gesundheitswesen. Das Projekt Standard ecg: ecommerce trifft Gesundheitswesen Standard Welten begegnen sich Prof. Dr. med. Sylvia Thun Ziel des vom BMWi geförderten Projektes ist eine Einführung und Verbesserung von Standards

Mehr

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Herzlich Willkommen! CDISC User Group konstituierendes Treffen, Berlin, 25.09.2007 Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise Sebastian Claudius Semler (Wissenschaftlicher Geschäftsführer)

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR)

Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR) Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR) Standardisierte Datenelemente zur Dokumentation in klinischen Studien und epidemiologischen Registern Matthias Löbe 1, Johannes

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Die neue Leibeigenschaft in der Welt der (Daten-) Plattformen

Die neue Leibeigenschaft in der Welt der (Daten-) Plattformen Die neue Leibeigenschaft in der Welt der (Daten-) Plattformen 12. Tagung für Informatik und Recht Big Data Governance, 5. November 2014 in Bern Prof. Ernst Hafen Institute of Molecular Systems Biology

Mehr

cloud4health Smart Data in der Medizin Dr. med. Philipp Daumke

cloud4health Smart Data in der Medizin Dr. med. Philipp Daumke cloud4health Smart Data in der Medizin Dr. med. Philipp Daumke CLOUD4HEALTH In cloud4health wird eine klinische Forschungsinfrastruktur zur verteilten Auswertung medizinischer Daten bereitgestellt Analyse

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

MHH Klausurtagung Forschung. Klinisches Data Warehouse

MHH Klausurtagung Forschung. Klinisches Data Warehouse MHH Klausurtagung Forschung 2013 Klinisches Data Warehouse Agenda Klinisches Data Warehouse der MHH - aktueller Status Mögliche Einsätze des klinischen Data Warehouse für die Forschung Demo: Einsatzbeispiel

Mehr

Nicolas With Entwicklung eines branchenspezifischen Frameworks für ehealth-plattformen. Related Work

Nicolas With Entwicklung eines branchenspezifischen Frameworks für ehealth-plattformen. Related Work Nicolas With Entwicklung eines branchenspezifischen Frameworks für ehealth-plattformen Related Work Eingereicht im Rahmen von Anwendung 2 im Studiengang Angewandte Informatik am Department Informatik der

Mehr

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen LMU SS 2012 Grid Computing Morris Riedel Federated Systems and Data Jülich Supercomputing Centre Forschungszentrum Jülich m.riedel@fz-juelich.de

Mehr

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Flexible Kommunikationsprozesse auf Basis einer modularen KIS-Architektur Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Ausgangssituation KIS-Freiburg

Mehr

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Patientendaten für die klinische Forschung unter Nutzung von Archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Patientendaten für die klinische Forschung unter Nutzung von Archetypen Aus dem Institut für Medizinische Biometrie und Informatik Direktor: Prof. Dr. sc. hum. Meinhard Kieser Sektion Medizinische Informatik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Hartmut Dickhaus Patientenübergreifende, multiple

Mehr

cloud4health Cloud-Architektur für die datenschuzkonforme Sekundärnutzung strukturierter und freitextlicher Daten Ines Leb

cloud4health Cloud-Architektur für die datenschuzkonforme Sekundärnutzung strukturierter und freitextlicher Daten Ines Leb cloud4health Cloud-Architektur für die datenschuzkonforme Sekundärnutzung strukturierter und freitextlicher Daten Ines Leb Lehrstuhl für Medizinische Informatik Telemed 03.07.2013 2 Agenda Motivation Vorgehen

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Elektronische Patientenakten Stefan Kühn, Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Projektleiter Ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes

Mehr

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Bildintegration bei eepa und EGA - Umsetzungsaspekte te aus dem ISIS-Projekt S - O. Heinze, U. Engelmann, H. Münch, K. Faiß, J. Heiß, H. Soltau, B. Bergh KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Zentrum für Informations-

Mehr

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege in einer elektronischen Patientenakte - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Überblick des Vortrags Problemstellung (Fragmentierung der Versorgungsprozesse,

Mehr

IT-Integration für eine effiziente Gesundheitsversorgung

IT-Integration für eine effiziente Gesundheitsversorgung IT-Integration für eine effiziente Gesundheitsversorgung Kuratorium Escherweg 2, 26121 Oldenburg Email: eichelberg@offis.de 9. Juni 2005 Seite 1 Herausforderungen an das Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen

Mehr

Das Recht auf Kopie Wege zur digitalen Selbstbestimmung

Das Recht auf Kopie Wege zur digitalen Selbstbestimmung Das Recht auf Kopie Wege zur digitalen Selbstbestimmung EDI Podium, 26. Juni 2015, Luzern Prof. Ernst Hafen Institute of Molecular Systems Biology Ernst Hafen 30.06.2015 1 Digitale Leibeigenschaft die

Mehr

Big Data und Gesundheit Ein Politikum?

Big Data und Gesundheit Ein Politikum? Big Data und Gesundheit Ein Politikum? SKGG Gesundheitspolitik zwischen Anspruch und Wirklichkeit 24. Oktober 2014 Prof. Ernst Hafen Institute of Molecular Systems Biology Ernst Hafen 26.10.14 1 Realisierung

Mehr

Connecting Healthcare IT conhit 2013

Connecting Healthcare IT conhit 2013 Connecting Healthcare IT Interaktion zwischen KIS und EDC? Wie könnte eine ideale Interaktion zwischen klinischen Informationssystemen und den elektronischen Systemen der Pharmazeutischen Industrie aussehen?

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte?

Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte? Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte? Tom Döhring, Martin Staemmler Fachhochschule Stralsund Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk Infrastrukturen und Rahmenbedingungen für die medizinische Forschung Gemeinsames Symposium des Medizinischen Fakultätentages und der TMF, Berlin, 24.10.2012 Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer

Mehr

Erfordernisse, Stand und Perspektiven der modernen ehealth - Standardisierung

Erfordernisse, Stand und Perspektiven der modernen ehealth - Standardisierung Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS 2007) 20. - 22. Juni 2007, Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen Erfordernisse, Stand und Perspektiven der modernen ehealth - Standardisierung

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Onto-Builder: Software-Werkzeug für den Aufbau von Data Dictionaries

Onto-Builder: Software-Werkzeug für den Aufbau von Data Dictionaries Onto-Builder: Software-Werkzeug für den Aufbau von Data Dictionaries B. Heller, K. Kühn, M. Löffler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) Härtelstraße

Mehr

DIVI13-13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Leipzig, 05.12.2013

DIVI13-13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Leipzig, 05.12.2013 DIVI13-13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Leipzig, 05.12.2013 Herzlich Willkommen! Überblick über Anforderungen und Lösungen für IT in der klinischen

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

Heterogene Informationssysteme

Heterogene Informationssysteme Arbeitsberichte des Instituts für Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg Band 35 Nummer 4 September 2002 Lutz Schlesinger, Wolfgang Hummer, Andreas Bauer (Hrsg.) Heterogene Informationssysteme

Mehr

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen C Ohr, M Krasser, Dr. R Brandner Mannheim, 06.09.2010 Agenda Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen Notwendigkeit

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Evaluation der computer-linguistischen Texterschließung neuroradiologischer Befunde im Berliner BFG-Projekt

Evaluation der computer-linguistischen Texterschließung neuroradiologischer Befunde im Berliner BFG-Projekt Evaluation der computer-linguistischen Texterschließung neuroradiologischer Befunde im Berliner BFG-Projekt KIS-RIS-PACS- und DICOM-Treffen Mainz Schloß Waldthausen 21. Juni 2013 Josef Schepers, Peter

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

CDISC-Dateien mit SAS/BASE validieren - der neue SAS Clinical Standards Toolkit

CDISC-Dateien mit SAS/BASE validieren - der neue SAS Clinical Standards Toolkit CDISC-Dateien mit SAS/BASE validieren - der neue SAS Clinical Standards Toolkit CDISC-Dateien mit SAS/BASE validieren - der neue SAS Clinical Standards Toolkit Andreas Mangold HMS Analytical Software GmbH

Mehr

Schreier G, Hayn D, Hörbst A, Ammenwerth E, editors. Proceedings of the ehealth2012. 2012 Mai 10-11; Vienna, Austria. OCG; 2012.

Schreier G, Hayn D, Hörbst A, Ammenwerth E, editors. Proceedings of the ehealth2012. 2012 Mai 10-11; Vienna, Austria. OCG; 2012. EIN VORGEHENSMODELL ZUR ERHÖHUNG DER DATENQUALITÄT KLINISCHER ROUTINEDATEN IM KONTEXT DER SEKUNDÄRNUTZUNG Holzer K 1, Dorda W 1, Duftschmid G 1, Nachbagauer A 1, Strasser N 1, Wrba T 1, Gall W 1 Kurzfassung

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Agenda Linked Data im Unternehmen Herausforderungen Die Information Workbench

Mehr

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Application Layer Application Semantic Mapping Configuration Rules Model Layer User Data Data Mapping Structured Data Data

Mehr

Establishing Semantic Interoperability between HL7 v2.x and V3 using a Communications Standards Ontology

Establishing Semantic Interoperability between HL7 v2.x and V3 using a Communications Standards Ontology Eine Ontologie für Kommunikations- Standards (CSO): Etablierung semantischer Interoperabilität zw. HL7 v2 und v3 Establishing Semantic Interoperability between HL7 v2.x and V3 using a Communications Standards

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

A nursing intelligence system to support secondary use of nursing routine data

A nursing intelligence system to support secondary use of nursing routine data A nursing intelligence system to support secondary use of nursing routine data Werner Hackl, Franz Rauchegger, Elske Ammenwerth ehealth Summit Austria ehealth 2015 19. Juni 2015 Hintergrund- klinisch/pflegerische

Mehr

ehealth Connector Alles einfacher dank Strategie ehealth Schweiz: Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen

ehealth Connector Alles einfacher dank Strategie ehealth Schweiz: Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen Strategie ehealth Schweiz: Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen Alles einfacher dank ehealth Connector Eine «Convenience-API» soll den Einstieg in ehealth vereinfachen, den Einbau von Austauschformaten

Mehr

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien SESSION 15: Vorsitz: Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Dr. Christof Geßner, gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte GmbH Modellbasierte

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH conhit-satellitenveranstaltung GMDS und BVMI Gunther Nolte, Ressortleiter IT/TK Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf

Mehr

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES NEUEN EUROPEANA AGREEMENTS Dr. Karin Ludewig, Berlin Gliederung des Vortrags Wesentliche Änderung gegenüber dem altenagreement Exkurs: CC0 Lizenz Grund für diese Änderung?

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Fachübergreifender Einsatz einer Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Situation Konventionelle Filmarchive sind obsolet Auch für Lehre und Weiterbildung werden

Mehr

m-health Apps for multiple medical scenarios

m-health Apps for multiple medical scenarios Patrick Mangesius ehealth Summit Austria 2014 m-health Apps for multiple medical scenarios Restricted Siemens AG 20XX All rights reserved. Answers for life. Inhaltsverzeichnis Herausforderungen 3 Lösungskonzept

Mehr

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen, DKFZ und Universität Heidelberg I. Potenziale für forschungsnahe Klinik-IT 3 Potenziale einer integrierten,

Mehr

ELGA CDAs: Worauf ist bei der Erstellung zu achten?" PL Heidrun Zink (SV ELGA Domain) PL DI Rainer Lindemaier (GDA Anbindung)

ELGA CDAs: Worauf ist bei der Erstellung zu achten? PL Heidrun Zink (SV ELGA Domain) PL DI Rainer Lindemaier (GDA Anbindung) ELGA CDAs: Worauf ist bei der Erstellung zu achten?" PL Heidrun Zink (SV ELGA Domain) PL DI Rainer Lindemaier (GDA Anbindung) SV Träger im Projekt SV-ELGA Readiness / ADAS > 70 Medizinische Einrichtungen

Mehr

Next Generation Biobanking m 4 Biobank Alliance & m 4 Trial Service Center

Next Generation Biobanking m 4 Biobank Alliance & m 4 Trial Service Center Next Generation Biobanking m 4 Biobank Alliance & m 4 Trial Service Center Services & Beratung in der präklinischen und klinischen Entwicklung Dr. Andreas Berghammer Bio M Biotech Cluster Development GmbH

Mehr

Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern M. Nonnemacher, D. Weiland, M. Neuhäuser, J. Stausberg Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie,

Mehr

TRESOR Sichere Cloud Infrastruktur für das Gesundheitswesen. Abschlussveranstaltung Trusted Cloud 10./11.02.2015

TRESOR Sichere Cloud Infrastruktur für das Gesundheitswesen. Abschlussveranstaltung Trusted Cloud 10./11.02.2015 TRESOR Sichere Cloud Infrastruktur für das Gesundheitswesen Abschlussveranstaltung Trusted Cloud 10./11.02.2015 TRESOR: Zielsetzung TRusted Ecosystem for Standardized and Open cloud based Resources Trusted

Mehr

Ammenwerth E, Hörbst A, Hayn D, Schreier G, eds. Proceedings of the ehealth2013. May 23-24; Vienna, Austria. OCG; 2013.

Ammenwerth E, Hörbst A, Hayn D, Schreier G, eds. Proceedings of the ehealth2013. May 23-24; Vienna, Austria. OCG; 2013. EINE GENERISCHE, ERWEITERBARE ARCHITEKTUR ZUR DATENAKQUIRIERUNG FÜR DIE MEDIZINISCHEN FORSCHUNG AM BEISPIEL HÄMOPHILIE Oberbichler S 1, Mangesius P 2, Kepa S 3, Pabinger I 3, Streif W 4, Hörbst A 1 Kurzfassung

Mehr

Projekt- und Abschlussarbeiten. Vorstellung...... Projekt- und Abschlussarbeiten 1

Projekt- und Abschlussarbeiten. Vorstellung...... Projekt- und Abschlussarbeiten 1 Vorstellung...... Projekt- und Abschlussarbeiten 1 Anbindung eines IR- Sensors an JavaFX Quelle: Microsoft Research Interaktion mit einem bestehenden Krankenhausinformationssystem durch Gestensteuerung

Mehr

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud Sarah Hartmann, Julia Hauser Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 1 Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 101. Bibliothekartag, 24. Mai 2012 Die Nationalbibliografie

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Qualitätssicherung in der Arzneimitteltherapie

Qualitätssicherung in der Arzneimitteltherapie Qualitätssicherung in der Arzneimitteltherapie Reinhold 1 15.09.2008 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Seite 2 Agenda Aktivitäten am IMI/UKER Erlangen Terminologien in der Arzneimittelversorgung

Mehr

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde!

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde! Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde Die ENTSCHEIDERFABRIK Fachgruppe ECM-Systeme und IHE führte ihre zweite Tagung bzw. ihren zweiten Workshop

Mehr

Grundlagen gemeinsamer Nutzung von WBS-Modulen

Grundlagen gemeinsamer Nutzung von WBS-Modulen Medizinische Entscheidungsunterstützung Kollaborationsansätze und Wissensrepositorien Grundlagen gemeinsamer Nutzung von WBS-Modulen Wilfried Honekamp 23.04.2012 Motivation Vorteil entscheidungsunterstützender

Mehr