Connecting Healthcare IT conhit 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Connecting Healthcare IT conhit 2013"

Transkript

1 Connecting Healthcare IT Interaktion zwischen KIS und EDC? Wie könnte eine ideale Interaktion zwischen klinischen Informationssystemen und den elektronischen Systemen der Pharmazeutischen Industrie aussehen? Jens Knösel

2 EDC Electronic Data Capture Vor 15 Jahren: In 5 Jahren Vor 10 Jahren: In 5 Jahren Vor 5 Jahren: So langsam Heute: Inzwischen

3 EDC mehr als nur RDE Data Management Medical Reviewer CRAs/ Monitore Sponsor EDC Database Drug Safety Drug Safety Monitoring Board Reports Zentrum 1 Zentrum 2 Zentrum 3 Zentrum

4 EDC Vollständigkeit der Daten

5 EDC Sofortige Datenprüfung

6 Eudralex: GMP Vol 4, Annex 11: Computerised Systems Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung dieses detaillierten Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel [ ]. Dieses Dokument bietet eine Anleitung für die Auslegung der Grundsätze und Leitlinien der Guten Herstellungspraxis (GMP) für Arzneimittel entsprechend der Richtlinie 2003/94/EG für Humanarzneimittel [ ]. Der vorliegende Anhang gilt für alle Arten computergestützter Systeme, die als Bestandteil von GMP-pflichtigen Vorgängen eingesetzt werden. Ein computergestütztes System ist eine Kombination aus Software- und Hardwarekomponenten, die zusammen bestimmte Funktionen erfüllen. Die Anwendung sollte validiert, die IT Infrastruktur sollte qualifiziert werden. Wird eine manuelle Tätigkeit durch ein computergestütztes System ersetzt, darf es in der Folge nicht zu einer Beeinträchtigung der Produktqualität, der Prozesskontrolle oder der Qualitätssicherung kommen. Dabei darf sich das Gesamtrisiko des Prozesses nicht erhöhen

7 Computerised System

8 Eudralex: GMP Vol 4, Annex 11: Computerised Systems / Kapitel Validierung Die Validierungsdokumentation und Berichte sollten die maßgeblichen Phasen des Lebenszyklus abbilden. Hersteller sollten in der Lage sein, ihre Standards, Pläne, Akzeptanzkriterien, Vorgehensweisen und Aufzeichnungen basierend auf ihrer Risikobewertung zu begründen [ ] Aufzeichnungen im Rahmen der Änderungskontrolle und Berichte über alle während der Validierung beobachteten Abweichungen beinhalten. Eine aktuelle Liste aller [ ] Systeme und ihrer GMP-Funktionen (Inventar) sollte zur Verfügung stehen. Für kritische Systeme sollte eine aktuelle Systembeschreibung vorliegen, welche die technische und logische Anordnung, den Datenfluss sowie Schnittstellen zu anderen Systemen oder Prozessen, sämtliche Hard- und Softwarevoraussetzungen und die Sicherheitsmaßnahmen detailliert wiedergibt. Die Benutzeranforderungen sollten die erforderlichen Funktionen des computergestützten Systems beschreiben und auf einer dokumentierten Risikobewertung sowie einer Betrachtung der möglichen Auswirkungen auf das GMP System basieren. Die Benutzeranforderungen sollten über den Lebenszyklus verfolgbar sein

9 Eudralex: GMP Vol 4, Annex 11: Computerised Systems / Kapitel Validierung (Forts.) [ ] Werden Daten in ein anderes Datenformat oder System überführt, sollte im Rahmen der Validierung geprüft werden, dass der Wert und/oder die Bedeutung der Daten im Rahmen dieses Migrationsprozesses nicht verändert werden. Daten Um Risiken zu minimieren sollten [ ] geeignete Kontrollmechanismen für die korrekte und sichere Eingabe und Verarbeitung der Daten enthalten. Prüfung auf Richtigkeit [ ] Daten manuell eingegeben, sollte die Richtigkeit dieser Dateneingabe durch eine zusätzliche Prüfung abgesichert werden. [ ]

10 Eudralex: GMP Vol 4, Annex 11: Computerised Systems / Kapitel Datenspeicherung Ausdrucke Audit Trails [ ] Aufzeichnungen aller GMP-relevanten Änderungen und Löschungen in das System zu integrieren (ein systemgenerierter Audit Trail). Bei der Änderung oder Löschung GMP-relevanter Daten sollte der Grund dokumentiert werden. [ ] Änderungs- und Konfigurationsmanagement Periodische Evaluierung Sicherheit Vorfallmanagement Elektronische Unterschrift [ ]

11 Validierung (z.b. V-Modell) User Requirements Specification (URS) Performance Qualification (PQ) Functional Specification (FS) Operational Qualification (OQ) Design Specification (DS) Installation Qualification (IQ) System Build / Installation Verifies GAMP4: Figure 6.2: A Basic Framework for Specification and Qualification

12 Übertragung von KIS-Daten in ein EDC System Aktueller Stand 140/95 150/95 140/ /

13 KIS als EDC System KIS wird um studienspezifische Formulare ergänzt Export der für eine Studie definierten und erhobenen Daten KIS EDC

14 Vergleich EDC System und KIS Herkömmliches EDC System KIS als EDC System Data Management Medical Reviewer Sponsor EDC Database Drug Safety Drug Safety Monitoring Board Zentrum 1 KIS 1 EDC Zentrum 2 CRA/Monitor Reports KIS 2 EDC Zentrum 1 Zentrum 2 Zentrum 3 Zentrum Zentrum X KIS X EDC

15 Unterschiede EDC vs. KIS Herkömmliches EDC System Zentrale DB Zugriff durch viele Parteien Sponsor, CRO, CRAs, DSMB KIS als EDC System Lokale DB (= im Zentrum) Zugriff nur durch Zentrumspersonal Gesetzliche Anforderungen EudraLex, Volume 4 / GMP: Annex 11 Computerised Systems (91/356/EEC, as amended by Directive 2003/94/EC, and 91/412/EEC) FDA 21 CFR Part 11 DSG (nur studienspezifische Daten, leicht pseudo-/annonymisierbar) Gesetzliche Anforderungen Abrechnungsregeln ( 21) DSG (umfangreiche Gesundheitsdaten, personalisiert)

16 Das Alleskönner -System LIS (Labor) RIS/PACs Klinische Studie Machbarkeit KIS Vermeidung überfl. Studien Auswahl der Zentren Rekrutierung Automatischer Bezug der Daten Automat. Reporting (SAE) LIS (Labor) RIS/PACs Device 3 KIS PRO Device 1 Device 2 LIS (Labor) Device 3 RIS/PACs PRO Device 1 Device 2 KIS PRO Device 1 Device 3 Device

17 EHR4CR Electronic Halth Records for Clinical Research Consortium: 11 Pharma-Unternehmen; 24 öffentliche Einrichtungen, private Unternehmen und Organisationen; vertreten durch 52 Personen Advisory Board: 8 Ethics Board: 9 Executive Committee: 13 Steering Committee: 34 PMO: 8 [ ] 4 years ( ) with a budget of +16 million [ ] The EHR4CR project is partially funded by the IMI Programme The Innovative Medicines Initiative (IMI) is a unique public-private partnership designed by the European Commission and European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA)[ ] Quelle: aufgerufen am

18 EHR4CR Electronic Halth Records for Clinical Research A sustainable business model for using EHR data for research purposes in Europe is required Gaps exist due to: the variety of existing (incomplete) technical solutions regional diversity and individual approaches the lack of a common viable business model across Europe The expected outputs of the project are: Requirements specification The EHR4CR Business Model The EHR4CR Technical Platform (a set of tools and services) Pilots for validating the solutions: for different scenarios (e.g. protocol feasibility, patient recruitment,...); across different therapeutic areas (e.g. oncology); across several countries (under different legal frameworks. Quelle: aufgerufen am

19 Übertragung von KIS-Daten in ein EDC System Zukunft? KIS EDC EDC Auswahl bestimmter Datenpunkte Mapping-Assistent Export in harmonisiertem Format (automatisiert) Import der KIS Daten (autom.) Export von EDC Daten (z.b. Zentral-Labor)

20 KIS EDC: Anbindung mittels Schnittstelle Nachteile/Probleme Harmonisierung von EDC Systemen notwendig: Einheitliche Schnittstelle Vorteile Einmalige Datenerfassung (bzw. automatisch aus LIS/usw.) Mapping-Anpassung je Studie (Patienten-ID, Cycle/Visitenstruktur, usw.) (HL7 CDISC) Notwendigkeit der Validierung Neue Definition von Source- Daten? Frühere Datenverfügbarkeit Bereitschaft mehr Patienten einzuschließen, da geringerer Verwaltungsaufwand je Patient (?)

21 Probleme / Paradigmen Ist nachvollziehbar, woher einzelne Datenpunkte stammen? Ist das SYSTEM validiert? Nach welchem Standard? Ist das Audit Trail vollständig? Zugriffskontrolle (Wer darf welche Daten aus welcher Quelle/welchem Zentrum einsehen?) Technischer Datenschutz Inhaltlicher Datenschutz Können die Systeme die verschiedenen gesetzlichen Vorgaben parallel erfüllen?

22 Die Zukunft Austausch der Daten KIS EDC KIS Studien mit großen Datenmengen und hohen Probandenzahlen (d.h. zunächst in Phase 4 / PMS / Epi.) Verabschiedung von veralteten Paradigmen und Strukturen Anpassung / Neu-Interpretation von Gesetzen

23 Vielen Dank! Vielen Dank! Jens Knösel

24 KONGRESS 2013 Wir bitten Sie, das Voting-Tool auf Ihrem Stuhl liegen zu lassen! Die conhit auf dem Smartphone erleben - für iphone oder Android 24

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Computergestützte Systeme 1 Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung dieses detaillierten Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung

Mehr

Datamanagement an einem KKS

Datamanagement an einem KKS Gründungssymposium der Projektgruppe Data Management in klinischen und wissenschaftlichen Studien Datamanagement an einem KKS Freitag, 18. November 2005 Uni-Klinikum Essen Dimitrios Venizeleas KKS Düsseldorf

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung interactive Systems Gesellschaft für interaktive Medien mbh Berlin 2014 2 Zu mir Denny Neumann, Dipl.-Dok. Abschluss 2008 (FHH) Mehrere

Mehr

Einführung eines IT Service Management Systems bei ALTANA Pharma AG. Projektvorstellung im Rahmen des iet Solutions Kundentag 2006

Einführung eines IT Service Management Systems bei ALTANA Pharma AG. Projektvorstellung im Rahmen des iet Solutions Kundentag 2006 Einführung eines IT Service Management Systems bei ALTANA Pharma AG Projektvorstellung im Rahmen des iet Solutions Kundentag 2006 Dr. Jan Hadenfeld Change & Configuration Manager, IT Service- und Vendor

Mehr

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System SCC Seminar GAMP 5 für Praktiker, Rheinfelden 26.Mar.2014 we prove it. www.elpro.com Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 1 Agenda 1.

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

Gute Gründe für die Verwendung von secutrial zur Datenerfassung in Studienprojekten anstelle MS Office

Gute Gründe für die Verwendung von secutrial zur Datenerfassung in Studienprojekten anstelle MS Office Gute Gründe für die Verwendung von secutrial zur Datenerfassung in Studienprojekten anstelle MS Office 1 Gute Gründe... 1 1.1 Geringer Aufwand bei der Erstellung des CRF (Case Report Form)... 1 1.2 Einfache

Mehr

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de FDA-Compliance validierte Implementierungslösung für SharePoint 2007 Management Consulting Pharma Alegri International Group Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de Inhalt 1. Einleitung...

Mehr

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Thermoguard Qualifizierungen gemäss GMP Für den Betrieb von Thermoguard Hard- und Software in einer gesetzlich geregelten

Mehr

Überwachung computergestützter Systeme Seite 2 von 56. 1 Zweck...3. 2 Inspektion eines computergestützten Systems...4. 2.1 Grundsätze...

Überwachung computergestützter Systeme Seite 2 von 56. 1 Zweck...3. 2 Inspektion eines computergestützten Systems...4. 2.1 Grundsätze... Überwachung computergestützter Systeme Seite 2 von 56 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck...3 2 Inspektion eines computergestützten Systems...4 2.1 Grundsätze...4 2.2 Allgemeines...5 2.2.1 Risikomanagement...5

Mehr

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Programmiert für Ihren Erfolg D DIE VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN AUF

Mehr

EBEWE Pharma GmbH Nfg. KG Mondseestraße 11 A - 4866 Unterach SOFTWARELÖSUNGEN. Wolfram Ott & Partner GmbH Brennereistraße 1 D - 71282 Hemmingen

EBEWE Pharma GmbH Nfg. KG Mondseestraße 11 A - 4866 Unterach SOFTWARELÖSUNGEN. Wolfram Ott & Partner GmbH Brennereistraße 1 D - 71282 Hemmingen KUNDE EBEWE Pharma GmbH Nfg. KG Mondseestraße 11 A - 4866 Unterach SOFTWARELÖSUNGEN Wolfram Ott & Partner GmbH Brennereistraße 1 D - 71282 Hemmingen HARDWARELÖSUNGEN Mettler-Toledo Gesellschaft mbh Südrandstr.

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Wolfgang Kuchinke (HHU Düsseldorf) 15.5.2014 in Berlin BMBF Partnering

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung KERNAUFGABEN: Sicherstellung eines funktionalen Qualitätsmanagements des Sponsors

Mehr

Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. TMF A Common Platform for Medical Research Networks in Germany Improving the Organisation and Infrastructure of Medical Research in Cooperative Structures cabig-tmf-medigrid-workshop Berlin, 23-01-2008

Mehr

2015 Master of Science Business Information Systems (Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten)

2015 Master of Science Business Information Systems (Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten) Personalprofil Verena Dreher Consultant E-Mail: verena.dreher@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2015 Master of Science Business Information Systems (Fachhochschule

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

2014 Scrum Master Product Quality Review

2014 Scrum Master Product Quality Review Personalprofil Melanie Löffler Consultant E-Mail: melanie.loeffler@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik 2010 Praktikum im Bereich

Mehr

ACME Design Qualifizierung DQ-001 INTERNATIONAL Thermoguard Seite 1 von 6

ACME Design Qualifizierung DQ-001 INTERNATIONAL Thermoguard Seite 1 von 6 INTERNATIONAL Thermoguard Seite 1 von 6 Verfasser: Dr. K. Mandelatz Kontrolle Freigabe 1 Änderungen Version 001: Erste Fassung 2 Literatur EU GMP-Leitfaden, Anhang 11 (EU GMP Guide, Annex 11) GAMP 5: A

Mehr

Sicherstellung von hoher Softwarequalität im Fast Track Umfeld. Johann Wieser, Senior Automation / MES Engineer

Sicherstellung von hoher Softwarequalität im Fast Track Umfeld. Johann Wieser, Senior Automation / MES Engineer Sicherstellung von hoher Softwarequalität im Fast Track Umfeld Johann Wieser, Senior Automation / MES Engineer Einführung zu F. Hoffmann-La Roche Erläuterungen anhand des Phasenmodells Zusammenfassung

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie

Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie Vortrag beim VDI/VDE Arbeitskreis Leitsysteme für die Prozess- und Fertigungsindustrie 07.05.2014 Technoseum Mannheim

Mehr

2000 Wirtschaftsgymnasium Rudolf Eberle (Bad Säckingen/Deutschland)

2000 Wirtschaftsgymnasium Rudolf Eberle (Bad Säckingen/Deutschland) Personalprofil Katharina Gimbel Senior Consultant E-Mail: katharina.gimbel@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEERBILDUNG 2003 Studium der Wirtschaftsinformatik an der dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software Quality Technology Improvement Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software INHALT 1. evimed 2. Das esystem und seine Module 3. Ihr Nutzen 4. evimed Services 2 evimed 3 evimed

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

Validierung nach GMP Standard

Validierung nach GMP Standard Validierung nach GMP Standard Dr. Hans Peter Schröder 29.07.2007 aleph-consulting GmbH 1 Einführung Bei der Herstellung von pharmazeutischen Produkten sind besondere Anforderungen an die Qualität der Produktion

Mehr

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien SESSION 15: Vorsitz: Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Dr. Christof Geßner, gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte GmbH Modellbasierte

Mehr

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group HINTERGRUNDBERICHT FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group Pharmahersteller, deren Zulieferbetriebe, Biotechnologie-Firmen

Mehr

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Dagmar Triebel Markus Weiss, Dieter Neubacher, Wolfgang Reichert, Gregor Hagedorn, Gerhard Rambold DWB Concept and Design

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona Personalprofil Dr. Basak Günes Consultant E-Mail: basak.guenes@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

DGQ - Regionalkreis Hamburg 28. Februar 2006. Validierung von Geräten und Software im Bereich Pharma und Medizintechnik

DGQ - Regionalkreis Hamburg 28. Februar 2006. Validierung von Geräten und Software im Bereich Pharma und Medizintechnik DGQ - Regionalkreis Hamburg 28. Februar 2006 Validierung von Geräten und Software im Bereich Pharma und Medizintechnik -2 - Validierung von Software im Pharmaumfeld Carsten Bierans DGQ - Regionalkreis

Mehr

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse)

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse) Personalprofil Mathias Stächele Senior Consultant E-Mail: mathias.staechele@arcondis.com AUSBILDUNG 2001-2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University) 1999 Fachhochschulreife (Angell Wirtschaftsinstitut

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Das SCAPE Projekt: Langzeitarchivierung und Skalierbarkeit Teil 1: Überblick über das SCAPE Projekt

Das SCAPE Projekt: Langzeitarchivierung und Skalierbarkeit Teil 1: Überblick über das SCAPE Projekt Das SCAPE Projekt: Langzeitarchivierung und Skalierbarkeit Teil 1: Überblick über das SCAPE Projekt Dr. Sven Schlarb Österreichische Nationalbibliothek SCAPE ½ Informationstag 05. Mai 2014, Österreichische

Mehr

Monitoring und Datenmanagement: Eine Beziehung mit Tücken und großen Chancen Ansichten eines Monitors Katharina Thorn Vorsitzende DVMD e.v.

Monitoring und Datenmanagement: Eine Beziehung mit Tücken und großen Chancen Ansichten eines Monitors Katharina Thorn Vorsitzende DVMD e.v. Monitoring und Datenmanagement: Eine Beziehung mit Tücken und großen Chancen Ansichten eines Monitors Katharina Thorn Vorsitzende DVMD e.v. DVMD-Tagung 2015 / Ulm / K. Thorn Das Datenmanagement wird pro

Mehr

Rahmenwerke CSV Betrieb validierter Systeme. Friederike Gottschalk Chemgineering GmbH

Rahmenwerke CSV Betrieb validierter Systeme. Friederike Gottschalk Chemgineering GmbH Rahmenwerke CSV Betrieb validierter Systeme Friederike Gottschalk Chemgineering GmbH Rahmenwerke CSV Inventarliste aller computerisierten Systeme System-Identifikation (Kurzbeschreibung) System Owner und

Mehr

Validierung eines Raummonitoring- Systems nach GAMP 5

Validierung eines Raummonitoring- Systems nach GAMP 5 Testo Industrial Services GmbH Validierung eines Raummonitoring- Systems nach GAMP 5 06.02.2013 Rainer Röcker 1 / 39 Inhalte des Vortrags Regelwerke & Guidelines Funktionsweise eines Monitoringsystems

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

2013 CAPM Preparation Course (AB & P) Zertifizierter Computervalidierungs-Beauftragter (Concept Heidelberg)

2013 CAPM Preparation Course (AB & P) Zertifizierter Computervalidierungs-Beauftragter (Concept Heidelberg) Personalprofil Daniel Senn Consultant E-Mail: daniel.senn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Biosystem-Informatik (Duale Hochschule

Mehr

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud IT-Architect, Systemintegrator and Managed Service Provider Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud Holger Koch Solution Sales Consultant Enterprise Workplace Solutions 09.10.2012

Mehr

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen / Anwendungshinweise FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen Ihr neues Überwachungssystem muss insbesondere in folgende Bereiche Ihres Qualitätssystems eingebunden

Mehr

Compact Monitoring Technology für Ihre Umgebungsparameter

Compact Monitoring Technology für Ihre Umgebungsparameter Compact Monitoring Technology für Ihre Umgebungsparameter Überwachen Sie Ihre GxP-Umgebungsparameter und senken Sie Ihre Validierungskosten. Lösungen für Life Science und Krankenhäuser www.siemens.com/cmt

Mehr

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl Verordnung (EU) 536/2014 Europaweite Harmonisierung und Vereinfachung Verordnung

Mehr

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management.

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management. Update -1- Vielfältigste Interaktionen mit den Kliniken und Instituten der MHH CRC Biometrie Klinische Pharmakologie Pädiatrie GPOH Gastroenterologie HepNet Hämatologie Onkologie Anästhesie Pneumologie

Mehr

Anwendung von GAMP 5 für Medical Devices

Anwendung von GAMP 5 für Medical Devices MedConf 2008 GAMP 5 Prinzipien für GxP-konforme Systeme 1 / 18 MedConf 2008 2008-09-24 GAMP 5 Prinzipien für GxP-konforme Systeme # MC2008-G5-0110DE # Anwendung von GAMP 5 für Medical Devices Yves Samson

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Positionspapier BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Herzlich Willkommen M zum Vortrag Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Ein effektives Monitoring betrachtet den Reinraum ganzheitlich. Das System liefert Ihnen und den Mitarbeitern im Produktionsprozess

Mehr

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 Drug Regulatory Affairs 23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 APV/IPEC Europe Excipient Conference 2014 * An update on regulatory and application developments 20. - 21. Oktober

Mehr

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance Experience responsibility Pharma & Biotechnologie GMP Compliance Alles für Ihre GMP Compliance! Anlagen, Prozesse, Personal und Dokumentation, welche die Produktqualität und Produktsicherheit von Arzneimitteln,

Mehr

Realisierung von IT- Kosteneffizienz und investitionsarmer Ausbau von IT-Prozessunterstützung durch HealthCloud Lösungen

Realisierung von IT- Kosteneffizienz und investitionsarmer Ausbau von IT-Prozessunterstützung durch HealthCloud Lösungen HEALTHCARE GROUP Realisierung von IT- Kosteneffizienz und investitionsarmer Ausbau von IT-Prozessunterstützung durch HealthCloud Lösungen Jens-Uwe Thieme Head HealthCloud Solutions 02/05/13 BESTANDSAUFNAHME

Mehr

Studien Apps. Anforderungen an eine GCP konforme Dokumentation

Studien Apps. Anforderungen an eine GCP konforme Dokumentation Studien Apps Anfrderungen an eine GCP knfrme Dkumentatin Karline Buckw, Murat Gök, Linda Gusky, Nazli Sltani, Ott Rienhff karline.buckw@med.uni gettingen.de TELEMED 2012, 28. Juni 2012 Gliederung Mtivatin

Mehr

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Herzlich Willkommen! CDISC User Group konstituierendes Treffen, Berlin, 25.09.2007 Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise Sebastian Claudius Semler (Wissenschaftlicher Geschäftsführer)

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen Die medizinischen Daten können die Anwender webbasiert erfassen. Lokale Softwareinstallationen sind

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Dr. Lars Schmiedeberg

Dr. Lars Schmiedeberg Personalprofil Dr. Lars Schmiedeberg Consultant E-Mail: lars.schmiedeberg@arcondis.com AUSBILDUNG 2004 Doktorarbeit (Institut für Molekulare Biotechnologie, Jena) 2001 Studium der Biologie (Ruhr-Universität

Mehr

Net Zero Energy Solar Buildings. Solarenergieversorgte rme- und Stromnetzen ein neuer Ansatz?

Net Zero Energy Solar Buildings. Solarenergieversorgte rme- und Stromnetzen ein neuer Ansatz? Net Zero Energy Solar Buildings Solarenergieversorgte Nullenergiegebäude ude in WärmeW rme- und Stromnetzen ein neuer Ansatz? Sonja Geier AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf,

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

"Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr"

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr "Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr" Multi-Channel-Marketing als Herausforderung bei Pfizer Mag. Claudia Handl Director Corporate Affairs 23. Jänner 2014 Doctors Digital

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

BIG DATA Herausforderungen für den Handel

BIG DATA Herausforderungen für den Handel BIG DATA Herausforderungen für den Handel RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 2 1 Überblick Worum geht s. Big Data. Was ist Big Data. Beschaffung und Bearbeitung

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie 21. September 2012 Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie Mag. Helga Tieben, MLS GS1 HealthCare Day 2012 19. September 2012 Verband der pharmazeutischen Industrie

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Elektronische Identität im grenzüberschreitenden europäischen Kontext

Elektronische Identität im grenzüberschreitenden europäischen Kontext Elektronische Identität im grenzüberschreitenden europäischen Kontext Bernd Zwattendorfer E-Government Konferenz 2011 Salzburg Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria Inhalt Motivation EU

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten (Schweiz) und Paderborn (Germany)

1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten (Schweiz) und Paderborn (Germany) Personalprofil Valentino Ducati Consultant E-Mail: valentino.ducati@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

BIG DATA. Herausforderungen für den Handel. RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch

BIG DATA. Herausforderungen für den Handel. RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch BIG DATA Herausforderungen für den Handel RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 2 Überblick Worum geht s. Was ist Big Data. Beschaffung und Bearbeitung von Datensätzen.

Mehr

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen?

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Inhalt Aus der Historie Rechtliche Grundlagen Gegenstand und Ziel der Richtlinien Qualitätssicherungssystem

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

VALIDAT. Die marktführende Lösung zur Methodenvalidierung

VALIDAT. Die marktführende Lösung zur Methodenvalidierung VALIDAT Die marktführende Lösung zur Methodenvalidierung VALIDAT 01 Unsere Kompetenz für Ihre Ziele 02 VALIDAT im Überblick 02 03 04 05 06 07 Mehr Übersicht, weniger Kosten Seite 03 Sichere Lösung in zertifizierter

Mehr

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz)

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) Personalprofil Daniel Michel Consultant E-Mail: daniel.michel@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) 2012

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

Pharma-Forum 2010. Erwartungen an die Anlagenvalidierung aus Sicht eines Inspektors

Pharma-Forum 2010. Erwartungen an die Anlagenvalidierung aus Sicht eines Inspektors Pharma-Forum 2010 Erwartungen an die Anlagenvalidierung aus Sicht eines Inspektors, GMP-Inspektor Regierungspräsidium Tübingen Leitstelle Arzneimittelüberwachung Baden-Württemberg März 2010 Erwartungen

Mehr

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Konsequenzen für die chemischpharmazeutische Dokumentation von Klinischen Prüfpräparaten DGRA- Jahreskongress 2003 Dr. Susanne Keitel, BfArM Bonn, 22. Mai 2003

Mehr