Vielseitigkeit eines CAD/CAM Systems für festsitzenden Zahnersatz auf Implantat und eigenen Zähnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vielseitigkeit eines CAD/CAM Systems für festsitzenden Zahnersatz auf Implantat und eigenen Zähnen"

Transkript

1 Vielseitigkeit eines CAD/CAM Systems für festsitzenden Zahnersatz auf Implantat und eigenen Zähnen CAD-CAM und KNOW-HOW Ein Beitrag von ZTM Tanja Erhardt-Nusser und ZTM Natalie Erhardt/ Ulm Deutschland. Die grenzenlosen Möglichkeiten der vielfältigen Verfahrensanwendungen unserer heutigen Zeit bei der Herstellung von Kronen, Brücken und Implantaten etc., mit unterschiedlichen Materialien in Einklang zu bringen, um ein ästhetisches Ergebnis zu erzielen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es unserer Erfahrung nach notwendig, in einer Verfahrenskette zu Arbeiten. Innovative Techniken und deren Möglichkeiten für die Zahntechnik zu nutzen, lagen schon immer im Focus unseres Labors. Somit war 2003 der Weg für eine CAD / CAM Anlage gekommen. Damals war es unserer Meinung nach nötig, so viele Materialien wie möglich im eigenen Labor zu fräßen. So konnten wir unsere Erfahrungen im Umgang mit der CAD/CAM Technologie intensivieren. Durch die am Markt stetig weiterentwickelte Software und die Neuerungen, war es für uns dann 2010 an der Zeit, eine weitere CAD/CAM Anlage zu generieren. Unser Augenmerk dieses Mal war ein offenes System mit ausbaufähigen und leicht erweiterbaren Systemmodulen. Dies war für uns bei der Ceramill mall von Amann Girrbach gewährleistet. Außerdem hat dieses System für uns als Creationsanwender den großen Vorteil, in einer Systemkette arbeiten zu können. Vom Modell über das Gerüst, beziehungsweise anatomische Kronen, bis hin zu deren Verblendung oder Bemalung. Die Aufgabe die wir uns in diesem Fall gestellt haben war, heraus zu finden ob ein gleich bleibendes ästhetisches Ergebnis von Zirkonkeramik, Creation Classic in Kombination mit CP Rohlingen und Maltechnik, zu erzielen ist. Gleichzeitig wollten wir so viel CAD/CAM Technik wie möglich anwenden.

2 Der Fall: Abb. 1 Modellsituation des Falls In dem vorgestellten Fall (Abb. 1), wurde bei Zahn 16 eine gefräste Vollkeramikteilkrone aus ceramill GCER LS2 hergestellt, die später nur bemalt werden soll. Die Lücken 11 und 22 wurden mit einem Implantat versehen, um einen Zirkonoxid-Aufbau mit einem Zirkonoxidgerüst am Computer zu designen. Bei Zahn 21, eine einfache Zirkonoxidkrone sowie eine überpresste Zirkonoxidbrücke von 23 auf 25. Nach der Modellerstellung, das mit einer abnehmbaren Zahnfleischmaske versehen werden muss um beim scannen den Blick auf die Implantatschulter zu ermöglichen, kann mit dem scannen begonnen werden. Das Scannen: Abb. 2 Zu Beginn wird der Fall im Ceramill mind Programm (Abb. 2) angelegt. Hier wird angegeben in was für einem Material die Arbeit hergestellt werden soll, ob ein Zahn mit einem Implantat versehen ist, ob ein Situationsmodell oder Wax up vorhanden ist. Antagonisten und Nachbarzähne müssen ausgewählt werden, um ein komplettes Scannergebnis zu erreichen.

3 Als erstes werden Gegenkiefer, Modell ohne Gingiva gescannt. Um die Implantatposition von der realen Modellsituation auf die virtuelle Welt übertragen zu können wird, ein Scanbody (Abb. 3) benötigt. Abb. 3 Das vorher erarbeitete Emergenzprofil wird mit einem Gingivascan auf den Bildschirm übertragen. Um eine gleichmäßige Keramikschicht zu erzielen, ist unserer Meinung nach ein Wax-up die beste Möglichkeit ein vorhersagbares Ergebnis zu erzielen. Daraufhin wird das modellierte Wax-up als Situationsmodell eingescannt. Dies ist notwendig um das Können und das Wissen das der Zahntechniker bei seiner Vorarbeit geleistet hat in die virtuelle Welt zu übertragen. Die Konstruktion: Abb. 4 Abb. 5 Abb. 6 Als erstes wird ein virtueller Scannkörper mit der Scannbasis (Abb. 4) in Deckung gebracht, um Implantatdurchmesser und Position zu bestimmen. Genau wie beim festlegen des Kronenrandes(Abb. 6) wird der obere Rand des Emergenzprofls festgelegt(abb. 5). Dies ist sehr wichtig da wir hier die äußere Kontur des Zirkonoxid-Abutments und die Begrenzung des Kronenrandes definieren(abb.7). Abb. 7 Abb. 8 Abb. 9

4 Als nächstes werden die von der Software vorgeschlagene Modellzähne in Position (Abb. 8)gebracht und an das Situationsmodell angepasst. (Abb. 9) Hier ist die Vollanatomische Form der zu restaurierenden Zähne zu sehen. Danach wird die gesamte Konstruktion zum schrumpfen vorbereitet(abb. 10). Abb. 10 Abb. 11 Abb. 11 zeigt die geschrumpften Gerüste. Eine gleichmäßige Schichtstärke für die Verblendung, ist wie vorher erwähnt für eine optimale Ästhetik notwendig. Dies kann durch das Ein und Ausblenden der vollanatomischen Form im dreidimensionalen Raum immer wieder überprüft werden. Dadurch kann die Verblendung optimal unterstützt werden um eventuelles Chipping zu vermeiden. Für die bei Zahn 16 vorgesehene Teilkrone aus ceramill GCER LS2, werden die approximalen sowie okklusalen Kontaktpunkte an den Antagonisten bzw. an die Nachbarzähne per Knopfdruck ganz einfach angepasst (Abb. 12). Genauso wird bei der Überpresstechnik vorgegangen. Der Computer generiert daraus ein Gerüst sowie die aus Wachs zu fräsenden vollanatomischen Kauflächen, die nach dem sintern des Brückengerüstes aufgebracht und vollständig modelliert werden (Abb. 13). Abb. 12 Abb. 13 Jetzt werden noch die Verbinder für die Brücke gestaltet. Auch hier hat man die Möglichkeit unter verschiedenen Verbinderformen auszuwählen. Die benötigten Verbinderstärken sind vorgeben, wenn nötig kann man diese aber auch manuell optimieren.

5 Fertigung: Nun müssen die konstruierten Objekte in den Zirkonrohling bzw. in den Wachsrohling positioniert werden. Dann kann das Objekt von der ceramill motion heraus gefräst werden. Nach dem Fräsen werden die einzelnen Teile vom Rohling ausgetrennt, die Haltestege abgetrennt und Ränder ausgedünnt. Mit der passenden Tauchflüssigkeit eingefärbt und in die Sinterschale mit den Sinterkugeln in den Ofen gestellt. Abb. 14 Aufbau und Kappe im Grünling Abb. 15 Aufbau und Kappe nach dem Sintern ohne Aufpassung Beim Implantataufbau und Krone ist die Passung schon im Grünzustand zu erkennen (Abb. 14), deshalb sind auch hier nur leichte Korrekturen vorzunehmen. Dann kann die Titanklebebasis mit dem Implantataufbau verklebt werden. Ausarbeiten : Bei uns im Labor werden alle Gerüste mit Turbine und Wasserkühlung ausgearbeitet. Nach dem sintern sind leichte Aufpasskorrekturen durchzuführen. Da die Ränder schon im Grünzustand vorsichtig ausgedünnt wurden, wird jetzt nur noch der Rand perfektioniert. Die Überpresste Brücke: Abb. 16 Abgezogene Brücke fertig zum aufmodellieren Abb.17 Brücke mit aufgesetzten Wachsteile n von der Maschine Abb. 18 Fertig modellierte Brücke zum einbetten Abb.19 Brücke nach dem Abstrahlen

6 Abb. 20 Brücke nach dem Dentinbrand Abb. 21 Brücke nach dem Glanzbrand Vor dem Aufmodellieren auf das Zirkonoxidgerüst wird das Gerüst mit wenig Druck und niedriger Umdrehung vorsichtig mit einem Stein abgezogen(abb. 16). Zunächst werden die Wachsteile die mit Hilfe der Fräsmaschine herausgefräst worden sind, auf das ausgearbeitete Zirkonoxidgerüst aufgebracht (Abb. 17), die fehlende Form wird mit Wachs ergänzt(abb.18). Dabei werden alle anatomischen und funktionellen Aspekte mit eingebracht. Für uns stand schon im Voraus fest, dass wir aus ästhetischer Sicht, die Schneide anschließend individualisieren und schichten wollen. Somit wird die Wachsmodellation für den Schichtanteil in Wachs reduziert. Die fertige Modellation kann nun angestiftet und eingebettet werden. Nach dem Pressen wird das Objekt vorsichtig mit einem Sandstrahlgerät aus der Muffel ausgebettet (Abb. 19) und abgetrennt. Die gepresste Brücke kann aufgepasst und zum Schichten vorbereitet werden. In unserem Fall haben wir zwei Dentinbrände (Abb. 20) benötigt um kleinere Farbdiskrepanz auszugleichen zumal wir die drei Schneidezähne mit der Zirkon-Keramik geschichtet haben. Nach dem letzten Dentinbrand werden kleine Formkorrekturen durchgeführt und die Oberfläche der Vorgabe der Natur nachgeahmt. Zum Schluss wird der Glanzbrand durchgeführt (Abb. 21). Die Teilkrone: Abb. 22 Abb. 23 Die gefräste Teilkrone wird im Rohzustand am Rand mit Hilfe von Diamanten ausgearbeitet sowie Hauptfissur nachgezogen (Abb. 22). Die Basalfläche wird mit flüssiger Brennwatte aufgefüllt um ein verziehen der Teilkrone beim Kristallisatiosbrand zu verhindern (Abb. 23). Nach dem Brand kann nun die Oberfläche geschliffen werden im Anschluss folgt der Malfarbenbrand. Meistens sind zwei Malfarbenbrände ausreichend. In ein bis zwei weiteren Bränden wird die Glasur-Masse sehr dünn aufgetragen, um Pfützen in den Fissuren zu vermeiden und ebenfalls die Oberflächenstruktur zu erhalten. Nach dem letzten Brand muss der Rand nochmals kontrolliert werden und eventuell mit einem Gummi ausdünnen und polieren.

7 Schichten der Zirkon-Frontkronen: Beim Schichten der Zirkon-Keramik hat man die gleichen Möglichkeiten in Farbe und Individualität wie bei der Creation Classic. Um die Lichtbrechung zu optimieren beginnen wir mit einer hauchdünnen Frameshade- und Schultermasse-Schicht. Im Anschluss wird wie gewohnt geschichtet (Abb.24). Abb. 24 Endergebnis Die heutige CAD/CAM Technologie erleichtert dem Zahntechniker, die Gerüste perfekt für die Keramikverblendung vorzubereiten. Das Implantat- Abutmentmodul ist ein hervorragende Hilfe, ein optimales Austrittsprofil für Zahnfleisch und Verblendung zu schaffen. Industrielle Unterstützung mit gleichen Farbbezeichnungen bei unterschiedlichen Keramikarten, Maltechnik, Schichttechnik, Glaskeramik, Metallkeramik ermöglicht es dem Zahntechniker sein ganzes Know-How auf die Verblendung zu konzentrieren. Somit ist das beste Ergebnis für den Patienten zu erreichen, egal was benötigt wird.

8 Produktliste: Produkt Name Hersteller/ Vertrieb Artikulator Artex Amann Girrbach CAD-CAM System Ceramill Mall Amann Girrbach Einbettmasse Dreibettmasse Klasse 4 Implantatsystem Camlog Camlog Modellgips Rocky Mountain Klasse 4 Modellkuststoff Picopoly Picodent Verblendkeramik Creation Willi Geller/ Amann Girrbach Vollkeramik Ceramill GCER LS2 Amann Girrbach Polierpast Zirkopol Feguramed ZTM Tanja Erhardt-Nusser absolvierte ihre Ausbildung zur Zahntechnikerin von im elterlichen Betrieb. In den folgenden 3 Jahren vertiefte sie ihre Kenntnisse im Bereich Edelmetall und Implantologie. Das Verlangen über den Tellerrand hinaus zu sehen, war ihre Intention 1994 nach Marburg ins Labor Dentaris Thomas Schmidt zu gehen. Von 1995 bis 1997 war Tanja Erhardt-Nusser im Labor Jan Langner in Schwäbisch Gmünd. Dies war eine hervorragende Vorbereitung für den anschließenden Besuch der Meisterschule München. Nach Absolvierung der Meisterschule1998 kehrte sie zurück in den elterlichen Betrieb übernahm sie zusammen mit ihrer Schwester Natalie Erhardt 50 % der Geschäftsanteile der Firma Erhardt Dentaltechnik.

9 ZTM Natalie Erhardt absolvierte ihre Ausbildung zur Zahntechnikerin von im elterlichen Betrieb, daraufhin war sie ein weiteres Jahr in ihrem Lehrbetrieb tätig um ihre Kenntnisse zu vertiefen. Von Oktober 2000 bis September 2001 arbeitete Frau Erhardt im Labor Mayer in Stuttgart als Zahntechnikerin. Hier gehörte das komplette Spektrum der Zahntechnik zu ihren Aufgaben. Im Oktober 2001 wechselte sie in das Labor Neuendorf in Filderstadt/ Stuttgart. Hier konzentrierte sie sich hauptsächlich auf komplexe Implantatarbeiten. Auch das direkte Arbeiten am Patienten bereitete ihr großen Spaß übernahm sie zusammen mit ihrer Schwester Tanja Erhardt- Nusser 50 % der Geschäftsanteile der Firma Erhardt Dentaltechnik schloss Sie ihre Meisterausbildung in München ab. Seit 2008 gehört die navigierte Implantation zu ihren weiteren Aufgaben.

Ein Traum in Weiß. Von Ztm. Tobias Rotter, Schrobenhausen

Ein Traum in Weiß. Von Ztm. Tobias Rotter, Schrobenhausen Vollkeramik Ein Traum in Weiß Von Ztm. Tobias Rotter, Schrobenhausen Totale Gebiss-Sanierung mit Zirkoniumdioxid Unser Autor stellt in seinem Artikel eine umfangreiche vollkeramische Versorgung vor. Sein

Mehr

Innovative Präzision Made in Germany

Innovative Präzision Made in Germany BICORTIC Prothetikanleitung BICORTIC -Implantatsystem Das selbstschneidende einteilige Implantat BICORTIC aus Titan Grad 4 vereinigt Vielseitigkeit und Wirtschaftlichkeit. Mit drei unterschiedlichen Implantatkopf-Varianten,

Mehr

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S K U R S I N H A L T CAD - CAM gefertigte Brücken im Frontzahn- wie auch im Seitenzahnbereich haben sich seit einigen Jahren bewährt.

Mehr

Das Beste aus beiden Welten

Das Beste aus beiden Welten dd T E C H N I K C A D 4 p r a c t i c e CAD-gestützte OK-UK-Seitenzahnsanierung: parodontal- vs. implantatgetragen Das Beste aus beiden Welten Ein Beitrag von Ztm. Benjamin Votteler, Pfullingen/Deutschland

Mehr

Die rationelle Herstellung von Provisorien aus PMMA auf Implantaten

Die rationelle Herstellung von Provisorien aus PMMA auf Implantaten Publication Zusammenfassung Immer häufiger wird die Herstellung provisorischer Brücken für die Versorgung auf natürlichen Zähnen oder Implantaten in das Labor verlegt, da hier eine hohe Qualität erderlich

Mehr

Man wächst mit seinen. Herausforderungen. Geht es ihnen auch oft so: Sie haben eine. dd TECHNIK

Man wächst mit seinen. Herausforderungen. Geht es ihnen auch oft so: Sie haben eine. dd TECHNIK Eine Retrospektive des Handwerks, oder: wie entwickele ich mich weiter Man wächst mit seinen Herausforderungen Ein Beitrag von Ztm. Wolfgang Sommer, Jüchen/Deutschland Das die Zahntechnik mehr als vollkeramische

Mehr

Patienteninformation. Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln

Patienteninformation. Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln Patienteninformation Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln Das Material Zirkonoxid n Zirkonoxid Zirkoniumdioxid ist eine Hochleistungskeramik, die unter anderem in der Raumfahrt Anwendung

Mehr

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK Implantatgestützte vollkeramische Einzelzahnversorgung eines Oberkieferfrontzahns Teil 2 PLANQUADRAT 21 Ein Beitrag von Ztm. Christian Thie, Blankenfelde, und Alexander Fischer, Berlin/beide Deutschland

Mehr

Press-to-Metal/ Press-to-Aluminia

Press-to-Metal/ Press-to-Aluminia dd TECHNIK Variationen der Presstechnik Möglichkeiten und Aussichten Press-to-Metal/ Press-to-Aluminia Ein Beitrag von Ztm. Jürgen Kaufmann, Ztm. Michael Wörle und Ztm. Eberhard Pingel, alle Kaufbeuren/Deutschland

Mehr

Symbiose zwischen traditionellem Handwerk und digitaler Präzision

Symbiose zwischen traditionellem Handwerk und digitaler Präzision Symbiose zwischen traditionellem Handwerk und digitaler Präzision Wir bieten Ihnen hochwertige Lösungen, ästhetisch, funktionell und haben dabei immer den Patienten als Mensch im Fokus. team kommunikation

Mehr

Starke Partnerschaft

Starke Partnerschaft dd TECHNIK Erfahrungen mit der Greifswalder Verbundbrücke ein Patientenfall Starke Partnerschaft Ein Beitrag von Ztm. Björn Czappa, Oldenburg/Deutschland Ztm. Björn Czappa widmet sich in diesem Beitrag

Mehr

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme 0483 Der gesamte CAD/CAM-Herstellungsprozess für Zirkongerüste auf Implantaten bietet vom Scan bis zur Insertion noch großes Einsparpotential.

Mehr

Der virtuelle Artikulator von Zirkonzahn

Der virtuelle Artikulator von Zirkonzahn Zusammenfassung Anhand der Herstellung einer dreigliedrigen Brücke aus Prettau Zirkon beschreibt der Autor die möglichen Optionen und das schrittweise Vorgehen bei der Anwendung des virtuellen Artikulators

Mehr

Schritt für Schritt zur weiß-roten Ästhetik Ein Beitrag von Ztm. Jörg Richter, Freiburg/Deutschland

Schritt für Schritt zur weiß-roten Ästhetik Ein Beitrag von Ztm. Jörg Richter, Freiburg/Deutschland Anleitung zur natürlichen weiss-roten Ästhetik bei bedingt festsitzender Implantatprothetik Schritt für Schritt zur weiß-roten Ästhetik Ein Beitrag von Ztm. Jörg Richter, Freiburg/Deutschland Implantate

Mehr

Als präprothetische Maßnahmen musste im. Das Beste ist das, woran man glaubt 536 ZAHNTECH MAG 14, 10, 536 541 (2010) » Technik.

Als präprothetische Maßnahmen musste im. Das Beste ist das, woran man glaubt 536 ZAHNTECH MAG 14, 10, 536 541 (2010) » Technik. Das Beste ist das, woran man glaubt Jörg Iowa Indizes: Implantatprothetik, Sekundärkonstruktion, Prettau Zirkon, Screw-Tec-System, okklusale Verschraubung Auch Patienten mit ungünstig platzierten Implantaten

Mehr

TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013

TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013 TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013 s Titan Klebebasen mit TRI - Friction für zweiteilige Abutments und Brückengerüste. Verfügbar in 2 Gingivahöhen: TV70-07-F Titan-Klebebasis, 0,7mm Gingiva

Mehr

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE. CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE. CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer Die Krone ex machina Ein Beitrag von Ztm. Holger Jessenberger und Ztm. Michael Schuhmann, Bad Wörishofen/Deutschland

Mehr

Handwerk versus digitale Techniken in der kombinierten Prothetik

Handwerk versus digitale Techniken in der kombinierten Prothetik Zusammenfassung Anhand der Versorgung einer Patientin mit einer teleskopgetragenen, bügelfreien kombiniert herausnehmbar-festsitzenden zahngetragenen Versorgung im Ober- und Unterkiefer berichtet der Autor

Mehr

Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite

Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite pip fotostory Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite Abb. 1-3: Parodontal stark geschädigtes Gebiss bei noch jungem Patienten. Extreme Klasse

Mehr

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf Technik Der Tempel des Lächelns Die Darstellung der zahn - technischen Leistungen gegenüber den Patienten ist ein immerwährender Quell der Freude für den Zahntechniker. Einerseits ist da die Preiskalkulation

Mehr

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch! Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!) in Farbe, Form, Textur, Grösse, Volumen und optischen Eigenschaften Ein

Mehr

Anleitung zur Konstruktion einer okklusal verschraubten Brücke auf Klebebasen.

Anleitung zur Konstruktion einer okklusal verschraubten Brücke auf Klebebasen. Anleitung zur Konstruktion einer okklusal verschraubten Brücke auf Klebebasen. 1. Grundlagen Diese Brücke wird nach der Produktion auf Camlog Klebebasen verklebt. Um die Geometrie aus der Implantatbibliothek

Mehr

Die Renaissance einteiliger Implantate

Die Renaissance einteiliger Implantate Fortbildung BDIZ EDI konkret 03.2007 71 Ein Beitrag von ZA Hannes Thurm-Meyer und ZTM Thomas Horns, Bremen Die Renaissance einteiliger Implantate Minimalinvasive und patientenfreundliche Konzepte in der

Mehr

Spezifische Oberflächenbearbeitung keramischer Restaurationen

Spezifische Oberflächenbearbeitung keramischer Restaurationen Zusammenfassung Der Fokus der nachfolgenden Ausführungen liegt auf der zielgerichteten Bearbeitung keramischer Oberflächen mit entsprechenden Schleif- und Polierkörpern. Am Beispiel einer dreigliedrigen

Mehr

Monolithische Krone Weiterentwicklung der CAD/CAM-Technologie

Monolithische Krone Weiterentwicklung der CAD/CAM-Technologie Zusammenfassung Mit zahnfarbenen Materialien eine weiße Alternative zu NEM anzubieten, das bieten monolithische Kronen oder Brücken aus transluzentem Zirkoniumdioxid. Dieser Beitrag zeigt die Herstellung

Mehr

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v.

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v. ZTM_03_hajmasy 15.02.2010 12:06 Uhr Seite 100 Ganz auf Nummer sicher ZTM Annette v. Hajmasy Indizes: Überpresstechnik, Komposit-Verblendung, herausnehmbarer Zahnersatz, Teleskop-Arbeit, Individualisierung

Mehr

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke ZTM Kay Amberg, ZA Knut Amberg Insbesondere in der Kronen- und Brückenprothetik haben sich CAD/CAM-gefertigte Versorgungen

Mehr

Individuelle Ästhetik designen

Individuelle Ästhetik designen The Zirconia System Individuelle Ästhetik designen Zenostar MT Zenostar T Zenostar MO Das System für die Herstellung von Zirkoniumoxid-Restaurationen Ein Unternehmen der Ivoclar Vivadent Gruppe zenostar.de

Mehr

Zenotec Pro Fix Color. Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen. www.wieland-dental.

Zenotec Pro Fix Color. Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen. www.wieland-dental. Zenotec Pro Fix Color Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen CAD/CAM 0483 www.wieland-dental.de 1 2 CAD/CAM Zenotec Pro Fix Color Fräsrohlinge für Langzeitprovisorien,

Mehr

Das internationale Journal für die Zahntechnik

Das internationale Journal für die Zahntechnik Das internationale Journal für die Zahntechnik Sonderdruck Crystal Type Der positive Effekt von Leuzitkristallen auf die Eigenschaften einer Zirkonoxid-Verblendkeramik Ein Beitrag von Ztm. Christian Berg,

Mehr

IPS e.max CAD All Ceramic goes CAD/CAM

IPS e.max CAD All Ceramic goes CAD/CAM Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht IPS e.max CAD All Ceramic goes CAD/CAM ZTM Volker Brosch Dank innovativer Verfahrenstechniken und gezielt für diese Verfahren entwickelter Materialien

Mehr

7 Die digital erstellte Teleskopprothese

7 Die digital erstellte Teleskopprothese 7 Die digital erstellte Teleskopprothese Teleskopprothesen sind eine weitverbreitete zahntechnische Versorgung für Patienten mit fehlenden Zähnen und Restzahnbestand. In der traditionellen Fertigungsweise

Mehr

Neues Abform-Scansystem als Schnittstelle für die wirtschaftliche Herstellung hochwertiger Restaurationen

Neues Abform-Scansystem als Schnittstelle für die wirtschaftliche Herstellung hochwertiger Restaurationen Zusammenfassung Mit dem hier vorgestellten neu entwickelten Abform-Scansystem 3D FAX wurden altbewährte und innovative Verfahren kombiniert, um einen qualitativ hochwertigen Zahnersatz anbieten zu können,

Mehr

Veränderung, die Konstante der Zukunft

Veränderung, die Konstante der Zukunft CAD/CAM-gestützte Fertigung implantatgetragener Brücken im Ober- und Unterkiefer Teil 1 Veränderung, die Konstante der Zukunft Ein Beitrag von Ztm. Ralf Bahle, Leutkirch/Deutschland Noch vor wenigen Jahren

Mehr

Kurse. ZTM R.Dahl. ZTM M.Brüsch

Kurse. ZTM R.Dahl. ZTM M.Brüsch ZTM R.Dahl ZTM M.Brüsch Kurse Philosophie der Initial Keramiklinie Darstellung verschiedener Keramiken der Initial Linie Indikation und Arbeitsspektrum von IQ Demonstration der Anwendung von Lustre Paste

Mehr

Anleitung zur Konstruktion eines Stegs mit Preci-Geschieben auf Klebebasis.

Anleitung zur Konstruktion eines Stegs mit Preci-Geschieben auf Klebebasis. Anleitung zur Konstruktion eines Stegs mit Preci-Geschieben auf Klebebasis. 1. Grundlagen (1) Klebebasen (2) Scanbodys Für eine Konstruktion auf Implantat-Basis benötigt man zum Einen die zu dem Implantat-System

Mehr

Konstruktionsleitfaden. Zenostar / Zenotec Zirkon-Restaurationen. Stand Januar 2013 CAD/CAM VOLLANATOMIE1

Konstruktionsleitfaden. Zenostar / Zenotec Zirkon-Restaurationen. Stand Januar 2013 CAD/CAM VOLLANATOMIE1 Konstruktionsleitfaden Zenostar / Zenotec Zirkon-Restaurationen 048 Stand Januar 201 CAD/CAM VOLLANATOMIE1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... S. 2 Hinweise zur Konstruktion... S. Übersicht der zu wählenden

Mehr

Interdisziplinäre Implantatarbeiten

Interdisziplinäre Implantatarbeiten dl-technik-edition Ztm. Wolfgang Weisser/Dr. Armin Buresch Verlag Neuer Merkur GmbH 2 Impressum dl-technik-edition Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation

Mehr

Sie planen, wir produzieren. www.infinident.de

Sie planen, wir produzieren. www.infinident.de CAD/CAM SYSTEME INSTRUMENTE HYGIENESYSTEME BEHANDLUNGSEINHEITEN BILDGEBENDE SYSTEME infinident Das Fertigungszentrum von Sirona Sie planen, wir produzieren. www.infinident.de T h e D e n t a l C o m p

Mehr

Sie sehen keine Bilder? Folgen Sie bitte diesem Link.

Sie sehen keine Bilder? Folgen Sie bitte diesem Link. Sie sehen keine Bilder? Folgen Sie bitte diesem Link. Liebe Ceramill Anwender, Mit dem zweiten CAD/CAM Update in diesem Jahr können neue Materialien, wie die erste zirkondioxidverstärkte Lithiumsilikatkeramik

Mehr

Zirkonoxid in der Praxis

Zirkonoxid in der Praxis DE Zirkonoxid in der Praxis Maximale Natürlichkeit, Ästhetik und Verträglichkeit by Falko Noack, R&D Amann Girrbach by Zahntechnik Klingner by Falko Noack, R&D Amann Girrbach Werkstoff Zirkonoxid Die Keramik

Mehr

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Die Ästhetik Ihrer Frontzähne Der erste Eindruck, den man bewusst oder unbewusst von einem Menschen hat, hängt unter anderem von

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten Foth Copy Cad Set für Straumann CS 2 Scanner: die Symbiose aus manuell und digital Das Beste aus zwei Welten Ein Beitrag von Ztm. Norbert Foth, Erding/Deutschland In den vergangenen Jahren hat die Dentalindustrie

Mehr

Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó

Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó Adhäsiv befestigte Keramikveneers sind ein bewährtes Verfahren und weisen unter prothetischen Restaurationen mit die höchsten Langzeit-Überlebensraten

Mehr

IPS e.max ein System für alle Indikationen. all ceramic all you need

IPS e.max ein System für alle Indikationen. all ceramic all you need I n f o r m a t i o n f ü r d e n Z a h n a r z t IPS e.max ein System für alle Indikationen all ceramic all you need IPS e.max ein System für alle Indikationen Der moderne und aktive Patient will nicht

Mehr

MEHR ALS EIN BISSCHEN

MEHR ALS EIN BISSCHEN Eine Unterkiefer-Totalsanierung mit Bisshebung Step-by-Step MEHR ALS EIN BISSCHEN Ein Beitrag von Ztm. Jan Gasser, Winterthur/Schweiz Wenn bei Patienten aufgrund von Abrasionen eine Bisshebung durchgeführt

Mehr

digital. Die Komplettlösung für CAD/CAM-Prozesse von Dentaurum Implants.

digital. Die Komplettlösung für CAD/CAM-Prozesse von Dentaurum Implants. DE digital. Die Komplettlösung für CAD/CAM-Prozesse von Dentaurum Implants. tiologic digital. Mit tiologic digital. bietet Dentaurum Implants eine abgestimmte Komplettlösung für CAD/CAMProzesse auf tiologic

Mehr

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z Kompetenzraster CAD/CAM. Lehrjahr Name: Klasse: Z Prinzipieller Ablauf des digitalen Workflows Lernsituation : Darstellung der Herstellung einer Krone. nachlern weis Teilkompe tenzen Stufe Ich kann die

Mehr

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit www.ceramident.de Zahnersatz ohne Kompromisse Qualitätsprodukt oder minderwertiger Kompromiss? Diese Frage sollten sich Patienten

Mehr

Uwe Bußmeier (Hrsg.) Quintessenz

Uwe Bußmeier (Hrsg.) Quintessenz Uwe Bußmeier (Hrsg.) Quintessenz DVD-KOMPENDIUM BASISWISSEN ZAHNTECHNIK Disc 1 Inhalt Anatomie, Physiologie, Nomenklatur, Wax-ups Anatomie des Schädels und der Zähne, Physiologie, FDI-Zahnkreuz ZTM Jan

Mehr

CAD/CAM: Digitale Prothetik für hoch ästhetische und präzise Lösungen

CAD/CAM: Digitale Prothetik für hoch ästhetische und präzise Lösungen CAD/CAM: Digitale Prothetik für hoch ästhetische und präzise Lösungen Wofür können Sie CAD/CAM nutzen? Digitale Prothetik CAD/CAM-Lösungen Unsere Technologie. Ihr Erfolg. DENTSPLY Friadent und DeguDent

Mehr

... im Team zur rot-weißen Ästhetik

... im Team zur rot-weißen Ästhetik Wenn CARES auf ZENO trifft...... im Team zur rot-weißen Ästhetik Ein Beitrag von Michael Schuhmann, Bad Wörishofen/Deutschland Der vorliegende Erfahrungsbericht beschäftigt sich mit den funktionellen und

Mehr

Entwurf. Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks. Patientenfall

Entwurf. Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks. Patientenfall Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks ZT Daniel Sandmair, ZTM Christopher Jehle,

Mehr

Ein indikationsbasiertes vollkeramisches Konzept von monolithisch bis individuell geschichtet

Ein indikationsbasiertes vollkeramisches Konzept von monolithisch bis individuell geschichtet Zusammenfassung Die hohe Anzahl Dentalkeramiken bedingt bei der Materialwahl komplexe Fachkenntnisse. Die jeweiligen Kombinationen aus Materialart und Herstellungs- oder Bearbeitungsverfahren weisen individuell

Mehr

Ein Lächeln muss nicht teuer sein!

Ein Lächeln muss nicht teuer sein! Ein Lächeln muss nicht teuer sein! Ihr Partner für Qualität und Service: PRO DENTAL Leipzig UG Tel: 0341/3511300 Fax: 0341/5646012 Zahntechnikermeister Patrick Langos Lützowstraße 11a 04155 Leipzig Wir

Mehr

Integration der computergestützten Edelmetallverarbeitung in den bestehenden digitalen Workflow

Integration der computergestützten Edelmetallverarbeitung in den bestehenden digitalen Workflow Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht Integration der computergestützten Edelmetallverarbeitung in den bestehenden digitalen Workflow ZT Daniel Sandmair, ZTM Christopher Jehle QR-Code

Mehr

Kosmetische Korrekturen sind zwar

Kosmetische Korrekturen sind zwar dl technik Ein Mock-up für mehr Ästhetik Ein perfektes Kommunikationsmittel Von Ztm. Annette v. Hajmasy, Köln Ästhetische Zahnkorrekturen, vor allem im Frontbereich, werden meist nicht aus medizinischer

Mehr

Foto: Christian Ferrari. Gebrauchsanweisung. ceramotion P+PMe Press- und Überpresskeramik für Metallgerüste

Foto: Christian Ferrari. Gebrauchsanweisung. ceramotion P+PMe Press- und Überpresskeramik für Metallgerüste de Foto: Christian Ferrari Gebrauchsanweisung ceramotion P+PMe Press- und Überpresskeramik für Metallgerüste ceramotion P / ceramotion PMe Inhaltsverzeichnis ceramotion P - Pressen von Vollkeramik ceramotion

Mehr

Vollkeramische Kronentechnik

Vollkeramische Kronentechnik Abb. 74 und 75 Spannend: Vorher-Nachher-Vergleich Abb. 76 Die Restauration passt zum Lippenbild, zum oralen Umfeld und zum Erscheinungsbild der Patientin 85 The Art of Harmony Abb. 77 Patientenfall 3:

Mehr

Fertigung von priticrowns im Praxistest!

Fertigung von priticrowns im Praxistest! Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht Fertigung von priticrowns im Praxistest! ZTM German Bär Im Gegensatz zu den üblichen CAD/CAM-Rohlingen in Ronden- oder Stangenform, die von vielen

Mehr

Wie im Lehrbuch Ein Beitrag von Ztm. Jost P. Prestin, Radolfzell/Deutschland

Wie im Lehrbuch Ein Beitrag von Ztm. Jost P. Prestin, Radolfzell/Deutschland Die beste Dokumentation des Internationalen Wettbewerbs um den Okklusalen Kompass 2013 Teil 2 Wie im Lehrbuch Ein Beitrag von Ztm. Jost P. Prestin, Radolfzell/Deutschland Man kann sagen, Ztm. Jost Prestin

Mehr

Keramische Materialien in der Zahnmedizin II. Oxidkeramiken

Keramische Materialien in der Zahnmedizin II. Oxidkeramiken Keramische Materialien in der Zahnmedizin II. Oxidkeramiken Dr. Mikulás Krisztina Semmelweis Universität Silikatglas- keramiken Oxid- keramiken Feldspatkeramiken Konventionelle Verblendungskeramiken Synthetische

Mehr

Stand: Juni 2005. In Zusammenarbeit mit ZÄ G. Trimpou, ZTM J.-H. Lee; ZTM E. Krenz; ZTM R. Arnold

Stand: Juni 2005. In Zusammenarbeit mit ZÄ G. Trimpou, ZTM J.-H. Lee; ZTM E. Krenz; ZTM R. Arnold Dr. Paul Weigl Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Theodor-Stern-Kai 7, Haus 29 60590 Frankfurt am Main E-Mail: weigl@em.uni-frankfurt.de ANHANG Innovatives

Mehr

Tizian Scan Tizian CAD

Tizian Scan Tizian CAD Tizian Scan Tizian CAD (D) Complete Digital Workflow 2 Tizian Scan, Tizian CAD - Complete Digital Workflow IMPLA 3D Navi Import in CAD für Chirurgieschienen Tizian Smart-Scan Import der Scandaten in CAD

Mehr

Reif und schön. dd TECHNIK. Der Patientenfall. Das sich wandelnde Schönheitsideal der Silver-Generation

Reif und schön. dd TECHNIK. Der Patientenfall. Das sich wandelnde Schönheitsideal der Silver-Generation Das sich wandelnde Schönheitsideal der Silver-Generation Reif und schön Ein Beitrag von Michael Schuhmann, Bad Wörishofen/Deutschland Das Alter ist eine Maske, die uns die Zeit aufsetzt - darunter sind

Mehr

cara I-Bar Anleitung Digital Workflow

cara I-Bar Anleitung Digital Workflow cara I-Bar Anleitung Digital Workflow 1 Anleitung zur Gestaltung von cara I-Bar Aufträgen Wir von Heraeus Kulzer sind traditioneller Partner der Dentallabore und Zahnarztpraxen und eines der weltweit führenden

Mehr

Mehr als bei allen anderen Zirkonoxid-Werkstoffen. Exportschlager Qualität: Grenzenlose CAD/CAM-Versorgung 2 ZAHNTECH MAG 12, 5, 000 000 (2008)

Mehr als bei allen anderen Zirkonoxid-Werkstoffen. Exportschlager Qualität: Grenzenlose CAD/CAM-Versorgung 2 ZAHNTECH MAG 12, 5, 000 000 (2008) Bildquelle: 3M Espe, Seefeld Exportschlager Qualität: Grenzenlose CAD/CAM-Versorgung Dr. Jonaitis Žygintas Indizes: CAD/CAM-Technik, Frontzahnrestauration, Ästhetik, Lava TM Zirkonoxid, Lava TM Ceram Verblendkeramik

Mehr

Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland

Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland dd TECHNIK Versorgung eines Patienten mit vollkeramischen Kronen bei vorausgegangener ZRS-Planung Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland Gibt es so etwas wie

Mehr

Patienteninformation. Hochwertiger Zahnersatz Für Ihr schönstes Lächeln

Patienteninformation. Hochwertiger Zahnersatz Für Ihr schönstes Lächeln Patienteninformation Hochwertiger Zahnersatz Für Ihr schönstes Lächeln Inhaltsverzeichnis Zahnersatz früher und heute 3 Über uns 4 Garantierte Qualität 5 Service 6 Produkte 7 Laborstandorte 10 Qualität,

Mehr

Ästhetik im Oberkiefer ohne Verblendungen

Ästhetik im Oberkiefer ohne Verblendungen Ästhetik im Oberkiefer ohne Verblendungen CAD/CAM ein wesentlicher Baustein im Herstellprozess Im Labor H.-J. Eppers GmbH, Hildesheim, nehmen Ästhetik-Arbeiten einen großen Raum ein. Zahnärzte und Patienten

Mehr

Everest Glaskeramik. Zahnersatz, CAD/CAM-gefräst. Spitzenleistung aus Glaskeramik: Die hohe Kunst der Zahnkultur.

Everest Glaskeramik. Zahnersatz, CAD/CAM-gefräst. Spitzenleistung aus Glaskeramik: Die hohe Kunst der Zahnkultur. Everest Glaskeramik. Zahnersatz, CAD/CAM-gefräst. Spitzenleistung aus Glaskeramik: Die hohe Kunst der Zahnkultur. Everest Glaskeramik. CAD/CAM-gefräst. Zwei Drittel aller Deutschen tragen Zahnersatz: 10

Mehr

Virtuelle Welten DIGITALE ZAHNTECHNIK. dd TECHNIK. Ausgangssituation

Virtuelle Welten DIGITALE ZAHNTECHNIK. dd TECHNIK. Ausgangssituation dd TECHNIK DIGITALE ZAHNTECHNIK Möglichkeiten eines modernen CAD/CAM-Systems an einem konkreten Fallbeispiel Teil 2 Virtuelle Welten Ein Beitrag von Manfred Pörnbacher*, Bruneck/Südtirol Im zweiten Teil

Mehr

CAD/CAM-Lösungen für das Thommen Implantatsystem Die Versorgungsmöglichkeiten im Überblick

CAD/CAM-Lösungen für das Thommen Implantatsystem Die Versorgungsmöglichkeiten im Überblick CAD/CAM-Lösungen für das Thommen Implantatsystem Die Versorgungsmöglichkeiten im Überblick SWISS PRECISION AND INNOVATION. SWISS PRECISION AND INNOVATION. Thommen Medical 3 CAD/CAM-Lösungen für das Thommen

Mehr

Straumann CARES Visual 8.8

Straumann CARES Visual 8.8 Straumann CARES Visual 8.8 Software Update What s New Software Version 8.8.0. Erscheinungsdatum 5. Mai 2014 1. Neue Funktionen und Produkte der Straumann CARES Visual... 2 1.1 Individuell gefräste Stege

Mehr

CASE REPORT VOLLKERAMIK

CASE REPORT VOLLKERAMIK Publication CASE REPORT Zirkonoxidkronen im Frontzahnbereich in kombinierter Überpressund Schichttechnik Zusammenfassung Vollkeramische Restaurationen auf Zirkonoxidgerüsten finden im zahntechnischen Alltag

Mehr

Von der digitalen Abformung zum vollkeramischen Zahnersatz

Von der digitalen Abformung zum vollkeramischen Zahnersatz Von der digitalen Abformung zum vollkeramischen Zahnersatz Digitale 3D Abformung statt Biss in die Abdruckmasse und Einsetzen noch am selben Tag so angenehm kann Zahnarzt sein! Wegfall des herkömmlichen

Mehr

Veneers in allen Facetten, Teil 2

Veneers in allen Facetten, Teil 2 Technik l in allen Facetten, Teil 2 Abb. 50 Abb. 51 ec Abb. 50 und 51 Die Königsdisziplin: Hauch dünne, sinterkeramische Teilzahn fragmente, hergestellt auf feuerfesten Stümpfen. Das Material der Wahl:

Mehr

FÜHRENDES MATERIALANGEBOT UND ANWENDUNGSSPEKTRUM. Straumann CARES CADCAM

FÜHRENDES MATERIALANGEBOT UND ANWENDUNGSSPEKTRUM. Straumann CARES CADCAM FÜHRENDES MATERIALANGEBOT UND ANWENDUNGSSPEKTRUM Straumann CARES CADCAM Inhalt Führendes Materialangebot 2 Anwendungen auf einen Blick 5 Merkmale & Vorteile Keramik 6 Merkmale & Vorteile Metalle 8 Merkmale

Mehr

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Technik Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Vernetzte Fertigungswege Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Autoren: Ztm. Sebastian Schuldes, MSc, Eisenach Co-Autor: ZA Achim Neudecker, Würzburg Indizes:

Mehr

ZIRKON - INFORMATION FÜR ZAHNÄRZTE

ZIRKON - INFORMATION FÜR ZAHNÄRZTE Human Zirconium Technology ZIRKON - INFORMATION FÜR ZAHNÄRZTE FAKTEN - Fragen und Antworten aus der Praxis DEUTSCH Zr Fakten und Möglichkeiten 2 Fakten und Möglichkeiten Was ist Zirkon? Zirkon (ZrSiO )

Mehr

IMPLANTAT- PROTHETIK 2.0

IMPLANTAT- PROTHETIK 2.0 Minimalinvasive Versorgung einer traumatisierten Patientin IMPLANTAT- PROTHETIK 2.0 Ein Beitrag von Ztm. Christian Richter, Grieskirchen/Österreich Im Gegensatz zur Implantologie wird die prothetische

Mehr

Zirkoniumdioxid als großer Verbinder in der Doppelkronentechnik

Zirkoniumdioxid als großer Verbinder in der Doppelkronentechnik Zusammenfassung Im Folgenden werden an einem Beispiel verschiedene Methoden zur Herstellung von Teleskopkronen auf Primärteilen unterschiedlicher Materialien aufgezeigt, die jedoch eins gemeinsam haben:

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer: ZAHN1/00 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im ZAHNTECHNIKERHANDWERK Zahntechniker/in

Mehr

Sicheres Implantieren leicht gemacht. CeHa implant: Das 3D-Planungssystem für Zahnarzt und Zahntechniker FÜR DENTALE EXZELLENZ

Sicheres Implantieren leicht gemacht. CeHa implant: Das 3D-Planungssystem für Zahnarzt und Zahntechniker FÜR DENTALE EXZELLENZ Sicheres Implantieren leicht gemacht CeHa implant: Das 3D-Planungssystem für Zahnarzt und Zahntechniker C. HAFNER FÜR DENTALE EXZELLENZ Gemeinsam zu mehr Prothetikumsatz Um den steigenden Ansprüchen der

Mehr

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung.

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Erste Wahl: Veneers und Veneer- Kronen Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Ein Zirkonoxid-Gerüst ist außerdem

Mehr

Zenostar CAD/CAM Leitfaden

Zenostar CAD/CAM Leitfaden The Zirconia System Zenostar CAD/CAM Leitfaden Ein Unternehmen der Ivoclar Vivadent Gruppe Stand Oktober 2015 zenostar.de Inhaltsverzeichnis 1 HINWEISE ZUR PRÄPARATION... S. 4 2 GESTALTUNGSPARAMETER...

Mehr

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Optimale Lösung Schöne und gesunde Zähne verleihen Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen. Sie

Mehr

Das internationale Journal für die Zahntechnik

Das internationale Journal für die Zahntechnik Das internationale Journal für die Zahntechnik Sonderdruck Prothese ex machina entwickelt für Ceramill Mind CAD/CAM-gestützte Totalprothetik Dipl.-Ing. Ineke Lindemann und Dipl.-Ing. Falko Noack überreicht

Mehr

Problemlose Gestaltung der Suprakonstruktion bei einheitlichem Niveau und günstigen Implantatpositionen

Problemlose Gestaltung der Suprakonstruktion bei einheitlichem Niveau und günstigen Implantatpositionen Verriegelbare Implantatprothesen - knifflige Fälle, sicher gelöst Einleitung von ZTM Frank Poerschke Die Implantatprothese wird von einer Stegkonstruktion gehalten, die geeignete Voraussetzungen im Mund

Mehr

Planvoll währt am Längsten

Planvoll währt am Längsten 16. Prothetik Symposium 01.12.2012 Planvoll währt am Längsten Hybridprothetik mit Konzept ZTM Frank Poerschke Themen Hybridprothesen sinnvoll planen Welche Mittel und Wege stehen zur Verfügung? digitale

Mehr

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten n n n Bei Nichtanlagen von bleibenden Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken

Mehr

STEP BY STEP. Zirkonoxid monolithisch oder teilverblendet TRANSLUZENTES ZIRKONOXID. Effizienz und Effektivität: Parameter moderner Versorgungskonzepte

STEP BY STEP. Zirkonoxid monolithisch oder teilverblendet TRANSLUZENTES ZIRKONOXID. Effizienz und Effektivität: Parameter moderner Versorgungskonzepte Zusammenfassung Eine zufriedenstellende Werteschöpfung im Laboralltag ist von vielen Faktoren abhängig. Entscheidend sind, neben einer wohlstrukturierten CAD/ CAM-Prozesskette, Materialien und Verfahren,

Mehr

Individualität ist, was von der Norm abweicht

Individualität ist, was von der Norm abweicht dd TECHNIK Individuelle Frontzahnversorgung mit der Presstechnik Individualität ist, was von der Norm abweicht Ein Beitrag von Mark Bultmann, Jever/Deutschland Mit der Presstechnik lassen sich für Einzelkronen

Mehr

Hybridgetragene Implantate

Hybridgetragene Implantate Teleskoparbeit mit Niob-Titan und Galvano Hybridgetragene Implantate Von ZTM Christian Richter Der hier gezeigte Patientenfall wurde nach gemeinsamer Planung mit der behandelnden Zahnärztin im Oberkiefer

Mehr

CASE REPORT. Monolithisch gefrästes ZrO 2 als Alternative zu NEM im Seitenzahnbereich VOLLKERAMIK. Einleitung. Material

CASE REPORT. Monolithisch gefrästes ZrO 2 als Alternative zu NEM im Seitenzahnbereich VOLLKERAMIK. Einleitung. Material Zusammenfassung Der Beitrag zeigt anhand eines Patientenfalls das praktische Vorgehen bei einer Seitenzahnversorgung mit einer CAD/CAMgefertigten und manuell verblendeten vollanatomisch gefrästen, dreigliedrigen

Mehr

Smartes ZrO 2. Versorgung von Implantaten mit Suprastrukturen aus Zirkonoxid in meinem Labor seit vielen Jahren der Regelfall.

Smartes ZrO 2. Versorgung von Implantaten mit Suprastrukturen aus Zirkonoxid in meinem Labor seit vielen Jahren der Regelfall. Cercon ht: Erfahrungen und Ergebnisse mit einer neuen Zirkonoxid-Generation Smartes ZrO 2 Ein Beitrag von Ztm. Thomas Bartsch, Eschweiler/Deutschland Transluzente Zirkonoxide der neuen Generation haben

Mehr

Der/die Zahntechniker (in)

Der/die Zahntechniker (in) Berufsinformationstag für die Grund- & Hauptschüler in Owingen Das Berufsbild Der/die Zahntechniker (in) 13.03.2010 ein Vortrag von Cornel Weber Zahntechnikermeister Meine Erwartungen an den Beruf, den

Mehr

Herstellung geschichteter Veneers bei inkongruenter Ausgangssituation

Herstellung geschichteter Veneers bei inkongruenter Ausgangssituation Zusammenfassung Die Herausforderung des vorgestellten Falls lag darin, trotz der andersartigen Ausgangssituationen ein einheitliches Ergebnis zu schaffen. Um eine kongruente Basis zu erhalten, bestand

Mehr

UNTERWEISUNGSPLAN. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

UNTERWEISUNGSPLAN. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer: ZAHN2/12 UNTERWEISUNGSPLAN für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im ZAHNTECHNIKERHANDWERK Zahntechniker/in (16370-00) 1 Thema

Mehr

Patient konfektioniert

Patient konfektioniert Rot-weiße Ästhetik mit individuellem Zahnfleischmanagement Teil 1 Patient konfektioniert Ein Beitrag von Ztm. Marcel Unger, Hamburg/Deutschland Viele moderne Dentalimplantatsysteme überzeugen heute durch

Mehr