KLINISCHE FORSCHUNG BRÜCKE ZUR ZUKUNFT CLINICAL RESEARCH BRIDGE TO THE FUTURE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KLINISCHE FORSCHUNG BRÜCKE ZUR ZUKUNFT CLINICAL RESEARCH BRIDGE TO THE FUTURE"

Transkript

1 56. JAHRESTAGUNG Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) JOINT MEETING GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis KLINISCHE FORSCHUNG BRÜCKE ZUR ZUKUNFT CLINICAL RESEARCH BRIDGE TO THE FUTURE 4 February 0, St. Gallen, Switzerland Urs Anderegg, Hauptprogramm Final Programme

2 56. Jahrestagung der Gesellschaft für Thromboseund Hämostaseforschung e. V. (GTH) Hauptprogramm Final Programme Tagungspräsident Congress President Prof. Dr. med. Wolfgang Korte Zentrum für Labormedizin St. Gallen Kantonsspital St. Gallen 9007 St. Gallen, Switzerland Kongressorganisation Congress Organisation MCI Deutschland GmbH MCI Berlin Offi ce Elisabeth Jacob Markgrafenstraße Berlin, Germany Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Titel Title Klinische Forschung Brücke zur Zukunft Clinical research bridge to the future Tagungshomepage Congress Homepage

3 Innovative Thrombose-Therapie und Prophylaxe für alle Fälle INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einführung Introduction Grusswort 4 Welcome Address Ansprechpartner 7 Contacts Sponsoren 0 Acknowledgements Wissenschaftliches Programm Scientific Programme Vortragsarten Presentation Formats Mittwoch,. Februar 0 Wednesday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 Freitag,. Februar 0 8 Friday, February 0 Samstag, 4. Februar 0 5 Saturday, 4 February 0 Posterpräsentationen 58 Poster Presentations Vorsitzenden-, Referenten- und Autorenverzeichnis 0 List of Chairs, Speakers and Authors Tinzaparin-Natrium nur x täglich, effektiv und sicher Thrombose-Therapie Thrombose-Prophylaxe Lungenembolie postoperative Primärprophylaxe bei niedrigem und mittlerem Risiko nicht bei hämodynamischer Instabilität innohep.500 Anti-Xa I.E. Inj.lsg., innohep multi Anti-Xa I.E./ml Inj.lsg. (Prophylaxe) Wirkstoff: Tinzaparin-Natrium; Zus.: 0,5 ml/ ml Inj.lsg. enth.:.500/0.000 Anti-Xa I.E. (entspr. 4, mg/0,5 mg Tinzaparin-Natrium). Sonst. Bestandt.: Natriumacetat HO, Natriumhydroxid, Wasser f. Inj. zwecke. -multi zusätzl.: Benzylalkohol. Anwend.: Postop. Primärprophylaxe tiefer Venenthromb. b. niedr. od. mittl. thromboembol. Risiko (z.b. Allgemeinchirurgie). Bew. zus. nicht med. postop. Maßn. weiterh. fördern. -multi zusätzl.: Gerinnungshemmung b. extrakorp. Kreislauf b. Hämodialyse. Gegenanz.: Überempf. ggü. innohep /Heparin, sonst. Bestandt., OP am ZNS, Spinalanästh., Lumbalpunkt., akt. od. bek. Heparin-verurs. Thrombozytop. Typ II, Erkr. mit erh. Blutungsbereitschaft oder mit Verdacht auf Läsion d. Gefäßsystems, droh. Frühgeburt, i.v.-/i.m.-anwend., Malignom m. Blutungsneig., Nieren-/Harnleiterstein, chron. Alkoholismus. Vorsicht bei: älteren Pat., insbes. Frauen, gleichz. Behandl. mit Ser.-Kaliumsp. erh. Med., oral. Antikoagul., ASS. Engm. Kontrolle des Ser.-Kaliumsp. Schwangersch./Stillz.: Behandl. durch entspr. erfahr. Arzt. Vorsicht, da nur begr. Erfahrung. Kontraindiziert: Schwangere m. künstl. Herzklappen, droh. Frühgeburt, rückenmarksn. Anästh. unter d. Geburt. Keine Daten z. Überg. i. Mutterm.. -multi: wegen Benzylalkohol nicht währ. Schwangersch. u. bei Neugeb. (insb. Frühgeborenen). Nebenw.: Häufig: Blutungen (aus Haut, Schleimhaut, Wunden, Gastrointestinal-/Urogenitaltr.), Erh. Ser.-Kaliumkonz.. Erh. d. Serumtransaminasen, Gamma-GT, LDH, Lipase. Gelegentl.: Leichte, vorübergeh. Thrombozytopenie Typ I, lok. Gewebsreakt. a. Inj.stelle. Selten: allerg. bed. Thrombozytopenie Typ II. (ggf. in Verb. m. art. u. ven. Thromb./Thromb.emb., Ger.steigerung, Nekrosen a. Inj.stelle, Petechien, Purpura, Meläna, Heparintoleranz. Maßn.: Sofort absetzen). Enge Kontr. Thromb.zahlen währ. Beh., anaphylakt. Reakt., Hautnekrosen. Einzelf.: Anaphylakt. Schock. Allerg. Reakt. mögl., vorübergeh. Haarausfall. Sehr selten: Hypoaldosteronismus m. Hyperkaliämie, metabol. Azidose, insb. b. Pat. mit Nierenfunktionsstör./Diabetes mellitus. Einzelf.: Priapismus, Vasospasmen mögl.. Nach läng. Anw. Osteopor. mögl. -multi zusätzl.: Überempf.-reakt. wg. Benzylalkohol. Verschreibungspflichtig. innohep Anti-Xa I.E./ml Durchstechfl./Fertigspritzen Inj.lsg. (Therapie) Wirkstoff: Tinzaparin-Natrium; Zus.: ml Inj.lsg. enth.: Tinzaparin-Natrium Anti-Xa I.E.. Sonst. Bestandt.: Natriummetabisulfit, Natriumhydroxid, Wasser f. Inj.zwecke. -Durchstechfl. zusätzl.: Benzylalkohol. Anwend.: Behandl. v. Venenthromb. (thromboemb. Erkr., tiefen Venenthromb., Lungenemb.). Gegenanz.: Überempf. ggü. Tinzaparin/Heparin, sonst. Bestandt., akt. od. bek. Abnahme d. Blutplättchenzahl, unkontroll. schw. arter. Bluthochdr., infekt. Entzünd. d. Herzinnenhaut, Blutung/Blutungsneig. (i. ganzen Körper od. örtl. begr.), stark beeinträcht. Leber-/Bauchspeicheldr.funkt., Magen-/Darmgeschw., OP a. Gehirn, Rückenmark, Augen, Lumbalpunktion, Spinal-/Epiduralanästh., Schlaganfall aufgr. v. cerebralem Aneurysma, Netzhauterkr., Glaskörperblut., droh. Frühgeburt, i.m.-, i.v.-injektion. Vorsicht b. älteren Pat.. Schwangersch.: Behandl. durch entspr. erfahr. Arzt. Kontraindiziert: Schwangere m. künstl. Herzklappen, droh. Frühgeburt, Epiduralanästh.. Stillz.: Vorsicht: Nur begr. Erfahrung. -Durchstechfl. zusätzl.: Keine Anw. wg. Benzylalk. b. Neugeb. Nebenw.: Häufig: Blutungen (Haut, Schleimhäute, Wunden, Magen-Darm-/Urogenitaltr.), Blutergüsse, Schmerzempfinden an Inj.stelle, Erh. Ser.-Kaliumkonz. u. Leber-/Blutfettwerte. Gelegentl.: Abfall d. Thrombozytenzahl. Selten: Hautschäd., plötzlich auft. allerg. Reakt., allerg. Reakt. vorübergeh. Haarausfall. Schwerwiegende Nebenwirkungen: Blutungen i. Gehirn, Bauchfell, aus d. Gebärmutter, Schwellung v. Zunge, Lippen, Gesicht. Schwere Hautreakt./-schäd., Priapismus. Sehr selten: Aldosteronmangel, insb. b. Pat. mit Nierenfunktionsstör./Diabetes mellitus. Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: LEO Pharmaceutical Products Ltd. A/S, Industriparken 55, DK-750 Ballerup. Vertrieb: LEO Pharma GmbH, Frankfurter Straße, A, D-66 Neu-Isenburg, Telefon: 060/0-0, Telefax: 060/0-00, Darreichungsformen, Packungsgrößen: innohep.500 Anti-Xa I.E. Inj.lsg.: Packungen mit, 6, 0, 0 (Bündelpackung x 0) 0,5 ml Fertigspritzen. AP: 0 Fertigspritzen zu 0,5 ml. Sprechstundenbed.: 00 Fertigspritzen zu 0,5 ml. innohep multi Anti-Xa I.E./ml Inj.lsg.: 0 Durchstechflaschen zu ml/5 ml. AP: 0 Durchstechflaschen zu 5 ml. innohep Anti-Xa I.E./ml Fertigspritzen Inj.lsg.: Packungen mit 6, 0, 0 (Bündelpackung 5 x 6) Fertigspritzen zu 0,5 ml (0.000 Anti-Xa I.E.), 0,7 ml (4.000 Anti-Xa I.E.), 0,9 ml (8.000 Anti-Xa I.E.). AP: 0 Fertigspritzen zu 0,5 ml/0,7 ml/0,9 ml. innohep Anti-Xa I.E./ml Durchstechflaschen Inj.lsg.:, 0 Durchstechflaschen zu ml (N). AP: 0 Durchstechflaschen zu ml. Stand: Dezember 009 Industrieausstellung Industrial Exhibition Standplan 0 Floor Plan Ausstellerverzeichnis Exhibitor List Kongressinformation Congress Information Auszeichnungen 4 Awards Tagungssprache 5 Congress Language Tagungsbüro 5 Registration Desk Namensschilder 5 Name Bagde Garderobe 5 Cloakroom Mediencheck 6 Media Check Posterausstellung 6 Poster Exhibition Teilnahmegebühren 7 Registration Fees Sitzung Best Abstracts 7 Session Best Abstracts Programmänderungen 8 Programme Changes Hilfreiche Telefonnummern 8 Helpful Telephone Numbers Zertifi zierung 9 CME Accreditation Anreise Travel Information Tagungsort Conference Venue Öffentliche Verkehrsmittel Public Transportation Impressum 4 Imprint Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis

4 GRUSSWORT Sehr geehrte Mitglieder der GTH, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Hämostase-Interessierte Wir freuen uns, Sie im Namen der Gesellschaft für Thrombose- und Hämos taseforschung (GTH) zur 56. Jahrestagung vom. 4. Februar 0 nach St. Gallen einladen zu dürfen. Wir sind froh und stolz, Sie in der Schweiz das erste Mal in St. Gallen begrüssen zu können. Das Motto der GTH-Jahrestagung 0 lautet Klinische Forschung Brücke zur Zukunft. Die klinische Forschung wird zunehmend wichtiger, da sich die wissenschaftliche Entwicklung vermehrt am klinischen Outcome orientiert. Als Zentrum der Ostschweiz beherbergt St. Gallen eines der grössten schweizerischen Spitäler und bildet daher einen festen Bestandteil der klinischen Forschung in der Schweiz. Es ist unser Anliegen, die klinischen Aspekte der Hämostaseologie besonders zu betonen. Die Ostschweiz ist eine typischerweise international ausgerichtete Region auf Grund der Nähe zu Deutschland, Österreich und über das nahe Tessin zu Italien. Ein grosser Anteil der Bevölkerung St. Gallens hat italienische Wurzeln und es freut uns daher besonders, dass wir die italienischen Kolleginnen und Kollegen verschiedenster Gruppen [ Società Italiana per lo Studio della Emostasi e della Trombosi (SISET), Gruppo di Studio Arterosclerosi, Trombosi, Biologia Vasculare (ATBV), Gruppo di Studio delle Piastrine (GSP) und Federazione Centri per la diagnosi della trombosi e la Sorveglianza delle terapie Antitrombotiche (FCSA) ] als Tagungspartner gewinnen konnten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und eine spannende Jahrestagung in St. Gallen. WELCOME ADDRESS Dear members of the GTH, dear colleagues It is with great pleasure that we invite you to the 56 th annual meeting of the Society of Thrombosis and Haemostasis Research (GTH) from 4 February 0 in St. Gallen. We are glad and proud to welcome you in Switzerland and, for the fi rst time, in St. Gallen. The motto of the 0 annual meeting is Clinical research bridge to the future. Clinical research is becoming more and more important as scientifi c development is increasingly based on clinical outcome. Being the centre of Eastern Switzerland, St. Gallen accommodates one of the largest Swiss hospitals and therefore is an important pillar in clinical research in Switzerland. Thus, we would like to address specifi cally the clinical aspects in haemostaseology in the 0 annual meeting. Eastern Switzerland is a typically internationally oriented region due to its proximity to Germany, Austria and linked by Ticino to Italy. As a big part of the population of St. Gallen has Italian roots, it is a special pleasure for us to welcome the Italian colleagues from the Società Italiana per lo Studio della Emostasi e della Trombosi (SISET), the Gruppo di Studio Arterosclerosi, Trombosi, Biologia Vasculare (ATBV), the Gruppo di Studio delle Piastrine (GSP) and the Federazione Centri per la diagnosi della trombosi e la Sorveglianza delle terapie Antitrombotiche (FCSA) as partners to the meeting. We are pleased with your participation and we are looking forward to a thrilling meeting. Prof. Dr. med. Wolfgang Korte Tagungspräsident Prof. Dr. med. Wolfgang Korte Congress President GTH 0 Tagungspräsident Congress President Prof. Dr. med. Wolfgang Korte Zentrum für Labormedizin St. Gallen Kantonsspital St. Gallen 9007 St. Gallen, Switzerland Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 5

5 ANSPRECHPARTNER CONTACTS Impressionen aus Impressions from St. Gallen Veranstalter Organiser Gesellschaft für Thromboseund Hämostaseforschung e. V. (GTH) Feodor-Lynen-Straße Hannover, Germany Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Vorstand der Gesellschaft für Thromboseund Hämostaseforschung e. V. (GTH) Executive Board Members C. Bode, Freiburg, Vorsitzender U. Walter, Würzburg, stellvertretender Vorsitzender A. Tiede, Hannover, Schriftführer J. Oldenburg, Bonn, Schatzmeister J. A. Kremer Hovinga, Bern, Beisitzerin C. Male, Wien, Beisitzer A. Greinacher, Greifswald, Beisitzer Tagungspräsident Congress President W. Korte Zentrum für Labormedizin St. Gallen Kantonsspital St. Gallen 9007 St. Gallen, Switzerland Kongress Sekretariat Congress Secretariat N. Sédille-Mostafaie Zentrum für Labormedizin St. Gallen Kantonsspital St. Gallen 9007 St. Gallen, Switzerland Wissenschafliches Sekretariat Scientific Secretariat F. Löhrer Tel.: +4 (0) A. Schörnig Tel.: +49 (0) Wissenschaftliches Komitee Scientific Committee L. Alberio, Berne, CH M. Albisetti, Zurich, CH A. Angelillo-Scherrer, Lausanne, CH B. Brand, Zurich, CH M. Cattaneo, Milan, IT A. Gähler, Lucerne, CH J. Greiner, St. Gallen, CH W. Korte, St. Gallen, CH J. A. Kremer Hovinga, Berne, CH N. Kucher, Berne, CH N. Sédille-Mostafaie, St. Gallen, CH H. Stricker, Locarno, CH D. A. Tsakiris, Basel, CH W. A. Wuillemin, Lucerne, CH Beirat Advisory Board H.-J. Beer, Baden, CH H. Bounameaux, Geneva, CH K. Jäger, Basel, CH B. Lämmle, Berne, CH T. F. Lüscher, Zurich, CH G. Palareti, Bologna, IT M. Ranucci, Milan, IT G. Reber, Geneva, CH F. Rodeghiero, Vicenza, IT D. Surbek, Berne, CH Abstract Komitee Abstract Committee S. Alban, Kiel, DE L. Alberio, Berne, CH M. Albisetti, Zurich, CH A. Angellilo-Scherrer, Lausanne, CH G. Auerswald, Bremen, DE M. Barthels, Hanover, DE H.-J. Beer, Baden, CH G. Bein, Giessen, DE A. Bierhaus, Heidelberg, DE A. Biswas, Bonn, DE B. Brand, Zurich, CH U. Budde, Hamburg, DE Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 7

6 ANSPRECHPARTNER CONTACTS ANSPRECHPARTNER CONTACTS Abstract Komitee Abstract Committee M. Cattaneo, Milan, IT P.-G. Chassot, Lausanne, CH K. Clemetson, Berne, CH W. Eberl, Braunschweig, DE S. Eichinger, Vienna, AT O. Elmaarri, Bonn, DE B. Engelhardt, Berne, CH B. Engelmann, Munich, DE C. T. Esmon, Oklahoma, US A. Falanga, Bergamo, CH A. Gähler, Lucerne, CH M. Galli, Bologna, IT C. Geisen, Frankfurt/Main, DE A. Greinacher, Greifswald, DE J. Greiner, St. Gallen, CH S. Haas, Munich, DE V. Hach-Wunderle, Frankfurt/Main, DE U. Harbrecht, Bonn, DE J. Harenberg, Mannheim, DE A. Haushofer, St. Pölten, AT R. Henschler, Frankfurt/Main, DE S. Herterich, Wurzburg, DE H.-J. Hertfelder, Bonn, DE N. Hofmann, Salzburg, AT A. Ichinose, Yamagata, JP V. Ivaskevicius, Bonn, DE P. Kahls, Vienna, AT B. Kehrel, Munster, DE B. Kemkes-Matthes, Giessen, DE C. Kirchmaier, Wiesbaden, DE R. Klamroth, Berlin, DE P. Knöbl, Vienna, AT H.-P. Kohler, Berne, CH H. Koenig, Langen, DE W. Korte, St. Gallen, CH J. Kößler, Wurzburg, DE J. A. Kremer Hovinga, Berne, CH K. Kurnik, Munich, DE S. Lacroix-Desmazes, Paris, FR B. Lämmle, Berne, CH M. Levi, Amsterdam, NL E. Lindhoff-Last, Frankfurt/Main, DE C. Male, Vienna, AT C. Mannhalter, Vienna, AT M. Meyer, Jena, DE W. Miesbach, Frankfurt/Main, DE J. Müller, Bonn, DE W. Muntean, Graz, AT B. Nieswandt, Wurzburg, DE J. Oldenburg, Bonn, DE I. Pabinger-Fasching, Vienna, AT A. Pavlova, Bonn, DE D. Peetz, Mainz, DE B. Poetzsch, Bonn, DE K. T. Preissner, Giessen, DE P. Quehenberger, Vienna, DE E. Rabe, Bonn, DE B. Reipert, Vienna, AT T. Renné, Stockholm, SE F. Rodeghiero, Vincenza, IT U. Sachs, Giessen, DE S. Santoso, Giessen, DE R. E. Scharf, Duesseldorf, DE I. Scharrer, Mainz, DE S. Schellong, Dresden, DE R. Schneppenheim, Hamburg, DE K. Schrör, Dusseldorf, DE N. Sédille-Mostafaie, St. Gallen, CH E. Seifried, Frankfurt/Main, DE R. Seitz, Langen, DE D. Sibbing, Munich, DE G. Siegert, Dresden, DE B. Soerensen, London, UK H. Spronk, Maastricht, NL E. F. Strasser, Erlangen, DE H. Stricker, Locarno, IT A. Tiede, Hanover, DE M. Torti, Pavia, IT D. A. Tsakiris, Basel, CH C. Von Heymann, Berlin, DE U. Walter, Wurzburg, DE S. P. Watson, Leeds, UK M. Watzka, Bonn, DE W. A. Wuillemin, Lucerne, CH S. Zeerleder, Amsterdam, NL A. Zernecke, Aachen, DE B. Zieger, Freiburg, DE R. Zimmermann, Heidelberg, DE S. Ziemer, Berlin, DE Kongressorganisation Congress Organisation MCI Deutschland GmbH MCI Berlin Offi ce Elisabeth Jacob Markgrafenstraße Berlin, Germany Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Ausstellung/Sponsoring Exhibition/Sponsoring MCI Deutschland GmbH MCI Berlin Offi ce Joachim Reffert Markgrafenstraße Berlin, Germany Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Veranstalter der Industrieausstellung und der Sate l liten symposien ist MCI Deutschland GmbH. The organiser of the industrial exhibition and the satellite symposia is MCI Deutschland GmbH. Tagungsort Conference Venue Olma Messen St. Gallen Anreise/Anlieferung Arrival Delivery Sonnenstraße 9 (Halle 9) 9008 St. Gallen, Switzerland Verwaltung Administration Splügenstraße 9008 St. Gallen, Switzerland Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 9

7 SPONSOREN ACKNOWLEDGEMENTS VORTRAGSARTEN PRESENTATION FORMATS Die Veranstalter dieser GTH-Jahrestagung danken den folgenden Sponsoren für ihre Unterstützung: Platinsponsoren Platinum Sponsors Bayer HealthCare Deutschland CSL Behring GmbH Pfi zer Pharma GmbH Goldsponsoren Gold Sponsors The organisers of this GTH meeting gratefully acknowledge the support of the following companies: Workshops Workshops werden sowohl praktische, als auch klinische Themen abdecken. Hämostase-Updates Als neue Plattform möchten wir Halbtagessymposien einführen, die im jeweiligen Fachbereich (Kardiologie und Neurologie sowie Gynäkologie und Geburtshilfe und operative Medizin) Querschnittinformationen zu aktuellen hämostaseologischen Themen geben sollen. Plenarvorträge Zu den Leitthemen des Kongresses werden insgesamt 6 Plenarvorträge von renommierten, eingeladenen Referenten gehalten. Eine Diskussion im Anschluss an die Ple narvorträge ist nicht vorgesehen. Workshops Workshops will cover topics of general practical and clinical interest. Haemostase Updates As a new platform we would like to present halfday symposia; these should provide insight into current haemostaseological topics in cardiology, neurology, obstetrics and gynecology as well as interventional medicine. Plenary Lectures Among the main themes of the congress a total of 6 plenary lectures by renowned invited speakers are held. A discussion following the plenary is not foreseen. Novo Nordisk Pharma GmbH Daiichi-Sankyo Deutschland GmbH LEO Pharma GmbH Fortbildungen In den Fortbildungen werden die Themen von eingeladenen Referenten eingeleitet, anschließend werden in freien Vorträgen aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert. Educationals An introduction to the educationals will held by invited speakers, in addition free lectures will present the latest research fi ndings. Silbersponsoren Silver Sponsors Posterpräsentationen Geführte Posterpräsentationen fi nden am Donnerstag, von 8:0 bis 0:00 Uhr und am Freitag, von 8:00 bis 9:00 Uhr statt. Die Posterautoren stehen den Kongressteilnehmern in dieser Zeit für Fragen zur Verfügung. Poster Exhibitions Guided poster sessions will be held on Thursday, February 0 from 8:0 to 0:00 and Friday, February 0 from 8:00 to 9:00. During the poster sessions all posters will be staffed by a presenter for further discussion with the participants. Baxter Deutschland GmbH Roche Diagnostics Deutschland GmbH Satelliten-Symposien Nach altbewährter Tradition der GTH-Jahres tagungen wird es auch im Jahr 0 viele interessante Satelliten-Symposien und eine innovative Industrieausstellung geben. Beides wird von unseren Industriepartnern gesponsert. In den Satelliten-Symposien werden sowohl aktuelle Themen diagnostischer und therapeutischer Fragen hinsichtlich der Thrombophilie und Hämophilie sowie anderer verwandter Themen abgedeckt. Satellite Symposia According to the traditions of the GTH meetings, there will be a set of very interesting satellite symposia and an innovative exhibition, both sponsored by industrial partners. The satellite symposia will cover current aspects of diagnostic and therapeutic questions concerning thrombophilia and hemophilia as well as related topics Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis

8 PROGRAMMÜBERSICHT DAY AT A GLANCE Mittwoch,. Februar 0 Wednesday, February 0 Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Hall 9... Hall 9./B Hall 9./C Hall 9./D Room Rosso Room. West 09:00 WS0 WS0 09:00 09:5 BMA: Thrombingenerierung Interaktiver 09:5 Methode, Bedeutung, Kommunikationsworkshop 09:0 09:0 Indikation (Haemochrom) für Hämophilie-Assistentinnen 09:45 WS0 09:00 :00 09:00 :00 09:45 0:00 The Factor XIII (FXIII) World: 0:00 Where the transglutaminase 0:5 0:5 with a fabulous variety 0:0 of functions dominates 0:0 0:45 09:45 :45 0:45 :00 :00 :5 AG0 WS04 AG0 :5 :0 Erworbene Hämophilie BMA/GTH: Lupus-Diagnostik Thrombose Initiative: :0 :5 :45 inklusive APS Venöse Thromboembolie :45 :45 :5 :45 Fragen aus der Praxis :00 :5 :45 Kleines Get Together :00 :5 :00 :00 :5 :0 :0 :45 :45 :00 WS05 AG04 AG0 ED0 :00 :5 The role of physical therapy Ständige Kommission Hämophilie GTH/BDDH: Konseqenzen Testing for thrombophilia :5 in haemophilia :00 5:00 und Umsetzung des (deutschen) :00 5:00 :0 :0 :00 5:5 Gendiagnostikgesetzes (GenDG) :45 in der Hämostaseologie :45 4:00 :00 5:00 4:00 4:5 4:5 4:0 4:0 4:45 4:45 5:00 5:00 5:5 Practical training session SAT0 SAT0 SAT0 AG05 5:5 5:0 5:5 6:00 BFSH: Zukunftssichere Sobi Hemophilia: Current VIFOR Pharma: Menstruation, Ausschusssitzung DHR 5:0 Versorgung für Patienten challenges and future solutions Gerinnung und Eisenmangel 5:5 6:45 5:45 5:45 mit Gerinnungsstörungen in vwd and hemophilia 5:5 6:45 6:00 Kontroversen und 5:5 6:45 6:00 6:5 Herausforderungen 6:5 6:0 5:5 6:45 6:0 6:45 6:45 7:00 Kongresseröffnung, Preisverleihung, Vortrag Congress opening, awards, lecture 7:00 7:0 7:00 8:0 7:00 8:0 7:0 8:00 8:00 8:0 Eröffnung Industrieausstellung/Get Together Opening of the industrial exhibition/get together 8:0 9:00 8:0 0:00 8:0 0:00 9:00 9:0 9:0 0:00 Referentenabend (Restaurant Falkenburg) auf Einladung Speakers dinner (Restaurant Falkenburg) on invitation only 0:00 0:0 ab 0:00 (9:0 Transfer ab Haupteingang Olma Messen St. Gallen) from 0:00 (9:0 transfer from main entrance Olma Messen St. Gallen) 0:0 :00 :00 Get together/ Dialog/Others

9 L.DE.GM Tiefe Venen-Thrombose: Nur eine Substanz von Anfang an? * Einfach und von Bayer. Xarelto 5 mg / 0 mg Filmtabletten Wirkstoff: Rivaroxaban. Vor Verschreibung Fachinformation beachten. Zusammensetzung: Wirkstoff: 5 mg / 0 mg Rivaroxaban. Sonstige Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Lactose-Monohydrat, Hypromellose, Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat, Macrogol (50), Titanoxid (E7), Eisen(III)oxid (E7). Anwendungsgebiete: Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei erwachsenen Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern und einem oder mehreren Risikofaktoren, wie kongestiver Herzinsuffizienz, Hypertonie, Alter ab 75 Jahren, Diabetes mellitus, Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke in der Anamnese. Behandlung von tiefen Venenthrombosen (TVT) sowie Prophylaxe von rezidivierenden TVT und Lungenembolien (LE) nach akuten TVT bei Erwachsenen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Rivaroxaban oder einen d. sonst. Bestandteile, klinisch relevante akute Blutungen, Lebererkrankungen, die mit einer Koagulopathie u. einem klinisch relevanten Blutungsrisiko, einschließlich zirrhotischer Patienten mit Child Pugh B und C, verbunden sind, Schwangerschaft u. Stillzeit. Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise: Die Anwendung von Rivaroxaban wird nicht empfohlen bei Patienten: - die zeitgleich eine systemische Behandlung mit Wirkstoffen, die gleichzeitig stark CYPA4 und P-gp inhibieren, z.b. Azol-Antimykotika oder HIV-Proteaseinhibitoren, erhalten, - mit einer schweren Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance < 5 ml/min), - zur Behandlung der akuten Lungenembolie, - unter 8 Jahren oder mit künstlichen Herzklappen oder die zeitgleich mit Dronedaron behandelt werden, da keine Daten vorliegen. Die Anwendung sollte mit Vorsicht erfolgen bei Patienten: - mit einer schweren Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance 5-9 ml/min), - mit einer Nierenfunktionsstörung, wenn gleichzeitig andere Arzneimittel eingenommen werden, die potente CYPA4-Hemmer sind, - die gleichzeitig auf die Gerinnung wirkende Arzneimittel erhalten, - die gleichzeitig starke CYPA4 Induktoren erhalten, - mit erhöhtem Blutungsrisiko. Bei Patienten mit dem Risiko einer ulzerativen gastrointestinalen Erkrankung kann eine angemessene prophylaktische Behandlung erwogen werden. Eine klinische Überwachung in Übereinstimmung mit der antikoagulatorischen Praxis wird während der gesamten Behandlungsdauer empfohlen. Für Patienten mit einer mittelschweren oder schweren Nierenfunktionsstörung gelten spezielle Dosisempfehlungen. Xarelto enthält Lactose. Nebenwirkungen: Häufig: Anämie, Schwindel, Kopfschmerzen, Synkope, Augeneinblutungen, Tachykardie, Hypotonie, Hämatome, Epistaxis, gastrointestinale Blutungen, abdominale u. gastrointestinale Schmerzen, Dyspepsie, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall, Erbrechen, Pruritus, Hautrötung, Ekchymose, Schmerzen in den Extremitäten, Blutungen im Urogenitaltrakt, Fieber, periphere Ödeme, verminderte Leistungsfähigkeit, Transaminasenanstieg, Postoperative Blutungen, Bluterguss. Gelegentlich: Thrombozythämie, allergische Reaktion, allergische Dermatitis, zerebrale und intrakranielle Blutungen, Hämoptoe, trockener Mund, Leberfunktionsstörung, Urtikaria, kutane und subkutane Blutung, Hämarthros, Einschränkung der Nierenfunktion, Unwohlsein, lokale Ödeme, Wundsekretion, Anstieg von: Bilirubin, alkalischer Phosphatase im Blut, LDH, Lipase, Amylase, GGT. Selten: Gelbsucht, Blutung in einen Muskel, Anstieg von konjugiertem Bilirubin. Häufigkeit nicht bekannt: Bildung eines Aneurysma spuriums nach perkutaner Intervention, Kompartmentsyndrom oder (akutes) Nierenversagen als Folge einer Blutung. Verschreibungspflichtig. Stand: DE/; 0/0 Bayer Pharma AG, 4 Berlin, Deutschland * EU-Zulassung /0. In der CH in dieser Indikation nicht zugelassen. Mittwoch,. Februar 0 Wednesday, February 0 09:00 :00 Hall 9./C WS0- WS0-09:00 :00 Room Rosso :00 :00 Room Rosso 09:45 :45 Hall 9... WS0- WS0- WS0- WS0-4 WS0-5 WS0-6 WS0 BMA: Thrombingenerierung Methode, Bedeutung, Indikation (Haemochrom) S. Kathriner, Lucerne, CH G. Klose, Kaiserslautern, DE Einführung in die Hämostaseologie von Morawetz bis Broze A. Karst, Essen, DE Von Quick und APTT zur Thrombingenerierung B. Schuster, Essen, DE WS0 Interaktiver Kommunikationsworkshop für Hämophilie-Assistentinnen S. Wellssow, Cologne, DE Kleines Get Together WS0 The Factor XIII (FXIII) World: Where the transglutaminase with a fabulous variety of functions dominates A. Ichinose, Yamagata, JP H.-P. Kohler, Berne, CH I. Introduction to the FXIII world The evolution and functional differentiation of transglutaminases A. Ichinose, Yamagata, JP II. Gene expression and differentiation from bone to blood Role of FXIII-A in maintenance of adult bone mass M. Kaartinen, Montreal, CA Factor XIII and bone marrow matrix environment in megakaryocyte development A. Balduini, Pavia, IT Platelet factor XIII gene expression in patients with atrial fi brillation. Correlation with arrhythmia and thromboembolic propensity W. E. Wysokinski, Rochester, US What does FXIII do to platelets? K. Naseem, York, UK Possible role of cellular FXIII in bone marrow-derived cells during pregnancy A. Ichinose, Yamagata, JP M. Souri, Yamagata, JP Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 5 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0

10 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0 Mittwoch,. Februar 0 Wednesday, February 0 Mittwoch,. Februar 0 Wednesday, February 0 WS0-7 WS0-8 WS0-9 WS0-0 WS0- WS0- :5 :45 Hall 9./B AG0- AG0- AG0- AG0-4 Capturing pathogens by factor XIII a novel defense mechanism? H. Herwald, Lund, SE Factor XIII B subunit, a staphylococcus protein A binding protein A. Kerényi, Debrecen, HU K. Pénzes, Debrecen, HU G. Haramura, Debrecen, HU L. Muszbek, Debrecen, HU III. The intersection of coagulation, fibrinolysis, and immune system The role of FXIII in pregnancy only of clinical relevance in severe FXIII defi ciency? V. Schroeder, Berne, CH H.-P. Kohler, Berne, CH Simultaneous monitoring of FXIII activity and fi brin formation in vivo: Role of FXIII on the kinetics of thrombus formation R. Ariens, Leeds, UK H. Philippou, Leeds, UK The relationship between factor XIII and fi brinolysis N. J. Mutch, Aberdeen, UK Identifi cation of a cryptic binding site on factor XIII A subunit for fi brinogen α chain and its functional role in clot stabilisation K. Smith, Leeds, UK P. Grant, Leeds, UK AG0 Erworbene Hämophilie A. Tiede, Hanover, DE R. Klamroth, Berlin, DE Inhibitoreradikation bei erworbener Hämophilie: Ergebnisse des EACH-Registers A. Huth-Kühne, Heidelberg, DE Charakterisierung von Antikörpern gegen Faktor VIII bei angeborener und erworbener Hämophilie C. Hofbauer, Vienna, AT B. Reipert, Vienna, AT Epitope-Mapping von Antikörpern gegen Faktor VIII bei angeborener und erworbener Hämophilie C. Königs, Frankfurt/Main, DE Update GTH-Studie und Pläne der Arbeitsgruppe A. Tiede, Hanover, DE :5 :45 Hall 9./C WS04- WS04- WS04- :5 :45 Hall 9./D AG0- AG0- AG0- AG0-4 :00 5:5 Hall 9... WS05- WS05- WS04 BMA/GTH: Lupus-Diagnostik inklusive APS G. Klose, Kaiserslautern, DE S. Kathriner, Lucerne, CH Lupus Diagnostik Präanalytik C. Weber, Stuttgart, DE Bestimmung der Lupusantikoagulantien G. Stratmann, Frankfurt/Main, DE Vorgehensweise bei Lupusantikoagulantien G. Klose, Kaiserslautern, DE AG0 Thrombose Initiative: Venöse Thromboembolie Fragen aus der Praxis K. Kröger, Krefeld, DE C. Moerchel, Mainz, DE Postoperative Thromboseprophylaxe mit NMH! Warum nicht bei allen Patienten? R. Zotz, Dusseldorf, DE Varikophlebitis! Wann muss ich antikoagulieren? K. Kröger, Krefeld, DE Reisevenenthrombose bzw. Reisen mit Thrombose! Wann darf ich mit Thrombose und Lungenembolie wieder fl iegen? I. Janicke, Duisburg, DE Mechanische Thromboseprophylaxe! Muss ich den Patienten über diese Alternative aufklären? TBA WS05 The role of physical therapy in haemophilia M. Albisetti, Zurich, CH P. Raddatz, Lucerne, CH There is something going wrong! The long and winding road to haemarthropathy A. Seuser, Bonn, DE From toddlers to teens: The physiotherapist s role in haemophilia care P. Hilliard, Toronto, CA Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 7

11 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0 Mittwoch,. Februar 0 Wednesday, February 0 Mittwoch,. Februar 0 Wednesday, February 0 WS05- WS05-4 Physical ability of children and adolescents with severe and moderate haemophilia under prophylactic replacement treatment M. Herbsleb, Jena, DE Sport and haemophilia T. Hilberg, Jena, DE 5:5 6:00 Practical training session A. Seuser, Bonn, DE :00 5:00 Hall 9./B AG04- AG04- AG04- AG04-4 AG04-5 AG04-6 AG04-7 :00 5:00 Hall 9./C AG0- AG0- AG04 Ständige Kommission Hämophilie R. Klamroth, Berlin, DE K. Kurnik, Munich, DE Desmopressin bei milder Hämophilie A R. Knöfl er, Dresden, DE Hämophilie im Alter W. Miesbach, Frankfurt/Main, DE Prophylaxe bei Patienten mit Hämophilie und Inhibitoren J. Oldenburg, Bonn, DE Implikationen aus der Selbstevaluation hämophiler Patienten für den Behandlungsalltag W. Mondorf, Frankfurt/Main, DE Zukünfi ge Projekte/Arbeitsgruppen/Themenfestlegung Der besondere Fall offene Kasuistiken mit Gruppendiskussion Sonstiges AG0 GTH/BDDH: Konsequenzen und Umsetzung des (deutschen) Gendiagnostik gesetzes (GenDG) in der Hämostaseologie W. Mondorf, Frankfurt/Main, DE U. Walter, Wurzburg, DE Begrüßung/Einführung U. Walter, Wurzburg, DE W. Mondorf, Frankfurt/Main, DE Rechtliche Grundlagen: Das GenDG und die Richtlinie der GEKO S. Herterich, Wurzburg, DE Die genetische Beratung aus Sicht des Humangenetikers H. Höhn, Wurzburg, DE AG0- AG0-4 :00 5:00 Hall 9./D ED0- ED0- ED0- ED0-4 Die genetische Beratung im klinischen Alltag W. Eberl, Braunschweig, DE C.-F. Dempfl e, Mannheim, DE B. Kemkes-Matthes, Giessen, DE Diskussion und praktische Konsequenzen Vortragende, Mitglieder der GTH-Arbeitsgruppe Gendiagnostik und Publikum ED0 Testing for thrombophilia I. Pabinger-Fasching, Vienna, AT R. E. Scharf, Dusseldorf, DE Laboratory diagnostics of hereditary thrombophilia B. Kemkes-Matthes, Giessen, DE Problems and possible solutions in antiphospholipid antibody detection G. Reber, Geneva, CH Clinical consequences of thrombophilia testing E. Lindhoff-Last, Frankfurt/Main, DE TAFI (thrombin activatable fi brinolysis inhibitor) M. Colucci, Bari, IT ED0-5 Defi ciencies of antithrombin, protein C and protein S practical experience in genetic analyses M. Caspers, Bonn, DE ED0-6 Prevalence of factor V Leiden and G00A prothrombin mutation in the Dutch famine birth cohort: A possible protective advantage? F. Lussana, Milan, IT ED0-7 Parallel monitoring of in vitro thrombin and APC generation by oligonucleotide-based enzyme capture assays (OECA) J. Müller, Bonn, DE Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 9

12 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0 Mittwoch,. Februar 0 Wednesday, February 0 Mittwoch,. Februar 0 Wednesday, February 0 5:5 6:45 Hall 9./B Moderator: SAT0- SAT0- SAT0-5:5 6:45 Hall 9./C SAT0- SAT0- SAT0- SAT0-4 SAT0-5 5:5 6:45 Hall 9./D SAT0- SAT0- SAT0- SAT0 BFSH: Zukunftssichere Versorgung für Patienten mit Gerinnungsstörungen Kontroversen und Herausforderungen R. Zimmermann, Heidelberg, DE A. Ehlers, Munich, DE Gesundheitssysteme im Wandel Folgen und Aussichten aus deutscher Perspektive A. Ehlers, Munich, DE Qualitätsgesicherte ambulante Versorgung von Blutgerinnungsstörungen R. Reuschenberg, Berlin, DE Kenntnis und Kompetenz preparing next generations: Das European Curriculum for Thrombosis and Haemostasis der EAHAD R. Klamroth, Berlin, DE SAT0 Sobi Hemophilia: Current challenges and future solutions in vwd and hemophilia E. Berntorp, Malmo, SE W. Miesbach, Frankfurt/Main, DE The role of FVIII in Von Willebrand disease W. Miesbach, Frankfurt/Main, DE The role of prophylactic treatment in Von Willebrand disease E. Berntorp, Malmo, SE IgG Fc-fusions as therapeutic proteins an overview P. Lind, Stockholm, SE Biochemical and preclinical characterization of Fc-fusions of factor VIII and factor IX with extended in vivo half-lives J. M. Sommer, Waltham, US Discussion and closing remarks SAT0 VIFOR Pharma: Menstruation, Gerinnung und Eisenmangel W. Korte, St. Gallen, CH Was hat Menstruation mit Gerinnung zu tun? L. Asmis, Zurich, CH Hämostasestörungen und Eisenmangel P. Keller, Berne, CH Therapeutische Aspekte des Eisenmangels bei der Frau C. Breymann, Zurich, CH 5:5 6:45 Room. West 7:00 8:0 Hall :0 0:00 Exhibition area Ab 0:00 Restaurant Falkenburg AG05 Ausschusssitzung DHR B. Haschberger, Langen, DE J. Hesse, Langen, DE Kongresseröffnung (Eröffnung, Preisverleihung, Vorträge)/ Congress opening (welcome, awards, lecture) Welcome adresses W. Korte, St. Gallen, CH, Congress President C. Bode, Freiburg, DE, President GTH M. Cattaneo, Milan, IT, Italian Liaison Offi cer H. Hanselmann, St. Gallen, CH, Health Minister of the Canton of St. Gallen Award ceremony/gth Prizes C. Bode, Freiburg, DE, President GTH W. Korte, St. Gallen, CH, Congress President Young Scientists Grants Rudolf-Marx-Grant Erwin-Deutsch-Award 0 GTH Economy Award Alexander-Schmidt-Award Alexander-Schmidt-Lecture 0 Factor V Leiden mutation enhances fi brin formation and dissolution in vivo in a human endotoxemia model C.-E. Dempfl e, Mannheim, DE SOLARTAXI around the world on solar power L. Palmer, Lucerne, CH Concluding remarks and Get together W. Korte, St. Gallen, CH, Congress President Eröffnung der Industrieausstellung, Get Together/ Opening of the industrial exhibition, Get together Referentenabend auf Einladung (9:0 Transfer ab Haupteingang Olma Messen St. Gallen)/ Speakers dinner on invitation only (9:0 transfer from main entrance Olma Messen St. Gallen) Restaurant Falkenburg Falkenburgstraße St. Gallen, Switzerland Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis

13 PROGRAMMÜBERSICHT DAY AT A GLANCE Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Hall 9... Hall 9./B Hall 9./C Hall 9./D Room Rosso Workshop Room.. Room. West 08:5 08:5 08:0 PLENARY 08:0 08:45 Doppler ultrasound and D-Dimer friend or foe? 08:45 08:0 09:00 09:00 09:00 09:5 SY0 ED0 ED0 ED04 ED05 ED06 AG06 09:5 09:0 Hämostase-Update Platelets and drugs Anticoagulation Thrombocytopenia Pregnancy FSAP and TFPI Deutsches Hämophilie 09:0 in der Neurologie in clinical practice in renal insufficiency 09:5 :5 and haemostasis more than basic Register: Sie fragen 0:00 0:00 09:5 :5 09:5 :5 09:5 :5 09:5 :5 research topics? wir antworten 0:0 09:5 :5 09:5 :5 0:0 :00 :00 :5 :5 :0 SAT04 SAT05 SAT06 SAT07 SAT08 SAT09 :0 :45 BAYER HealthCare: Eine neue PFIZER: Molecular Design Baxter Hämophilie: Muskuloskelettaler Arbeitskreis Brisante Fragen an das kologie und klinische Thrombose ein Roche Diagnostics: Daiichi Sankyo: Pharma- SANOFI: Tumor und :45 Ära in der Antikoagulation hat und Therapieoptimierung :00 :00 begonnen Implikationen für Arzt in der Praxis Hämophilie: Lebenslange Gerinnungslabor Anwendung der Thrombo- unterschätztes Problem :5 und Patient :0 :00 orthopädische Versorgung :0 :00 zytenaggregations- :0 :00 :5 :0 :0 :00 von der Gelenkblutung bis hemmung mit Prasugrel :0 :45 zur Endoprothese :0 :00 :0 :00 :45 :00 :00 :5 :5 :0 :0 :45 SY0 ED07 ED08 ED09 ED0 ED :45 4:00 Hämostase-Update Neoplasia and haemostatic Haemostasis in stem cell transplant Ageing in haemophilia Monitoring oral Research into periinterventional and 4:00 in der Kardiologie disturbances :45 5:45 :45 5:45 anticoagulation 4:0 4:0 :45 5:45 :45 5:45 :45 5:45 traumatic coagulopathy 5:00 :45 5:45 5:00 5:0 5:0 5:45 5:45 6:00 SAT0 SAT SAT SAT SAT4 SAT5 6:00 6:5 AstraZeneca: Ticagrelor Daiichi Sankyo: Orale LEO Pharma: Zukunft CSL Behring GmbH: Faktor Novo Nordisk: Unmet Stago: Laboratory 6:5 a one fits all solution Antikoagulation mit direkten der längerfristigen Antikoagulation IX-Albuminfusionsprotein needs in the management innovation in the 6:0 6:0 in ACS treatment? Faktor-Xa-Inhibitoren: mit NMH s eine Innovation für of rare bleeding disorders management of patients 7:00 6:00 7:0 Was bringt die Zukunft? 6:00 7:0 Hämophiliepatienten 6:00 7:0 receiving old and new 7:00 7:5 6:00 7:0 6:00 7:0 anticoagulants 6:00 7:0 7:5 7:0 7:0 7:45 PLENARY 7:45 8:00 The effect of air pollution on haemostasis 8:00 7:45 8:5 8:5 8:5 8:0 P 4 P 4 8:0 8:45 Geführte Posterbegehung Guided poster sessions 8:45 8:0 0:00, Industrieausstellung, EG 8:0 0:00, Industrial Exhibition, Ground Floor 9:00 9:00 9:0 9:0 Get together/ Dialog/Others

14 Haemoctin SDH Der Wildtyp-Faktor VIII Niedrige Immunogenität durch natürliche Proteinstruktur Naturnaher vwf-gehalt für eine optimierte Hämophilie-A-Behandlung Anwenderfreundliche Lagerung und Handhabung Bezeichnung des Arzneimittels: Haemoctin SDH 50, Haemoctin SDH 500, Haemoctin SDH 000; Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung. Zusammensetzung: Haemoctin SDH setzt sich zusammen aus Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung. Eine Durchstichflasche enthält 50, 500 bzw. 000 I.E. Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen. Haemoctin SDH 50 bzw. Haemoctin SDH 500 enthält nach Lösen in 5 ml bzw. 0 ml Wasser für Injektionszwecke ca. 50 I.E./ml Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen. Haemoctin SDH 000 enthält nach Lösen in 0 ml Wasser für Injektionszwecke ca. 00 I.E./ml Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen. Anwendungsgebiete: Therapie und Prophylaxe von Blutungen bei Patienten mit Hämophilie A (angeborener Faktor-VIII-Mangel). Dieses Produkt enthält den von-willebrand-faktor nicht in pharmakologisch wirksamer Menge und ist daher nicht für die Behandlung der von-willebrand-krankheit indiziert. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den arzneilich wirksamen Bestandteil oder einen der sonstigen Bestandteile. Nebenwirkungen: Überempfindlichkeit oder allergische Reaktionen (wie z. B. Quincke-Ödem, Brennen und Stechen an der Injektionsstelle, Schüttelfrost, Hitzegefühl, generalisierte Urtikaria, Kopfschmerz, Ausschlag, Hypotonie, Lethargie, Übelkeit, nervöse Unruhe, Tachykardie, Brustenge, Stechen, Erbrechen, Stridor) wurden selten beobachtet. Diese können in manchen Fällen zum anaphylaktischen Schock führen. In seltenen Fällen wurde Fieber beobachtet. Patienten mit Hämophilie A können neutralisierende Antikörper (Hemmkörper) gegen Faktor VIII entwickeln. Diese Situation manifestiert sich in unzureichender klinischer Wirksamkeit. Es wird empfohlen, in einem solchen Fall ein spezialisiertes Hämophilie- Zentrum zu kontaktieren. Für Informationen über die Sicherheit im Hinblick auf übertragbare Erreger siehe Abschnitt 4.4. der Fachinformation. Sonstige Bestandteile: Pulver: Glycin, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Calciumchlorid Lösungsmittel: Wasser für Injektionszwecke Verschreibungspflichtig. Zulassungsnummern: Haemoctin SDH 50: Haemoctin SDH 500: Haemoctin SDH 000: Bitte beachten Sie die Fachinformation. Herstellung und Vertrieb: Biotest Pharma GmbH, Dreieich. Stand: März 008. Biotest Pharma GmbH Landsteinerstr Dreieich Deutschland Tel. +49 (0) Fax +49(0) Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 08:0 09:00 Hall :5 :5 Hall 9... SY0- SY0- SY0- SY0-4 SY0-5 09:5 :5 Hall 9./B ED0- ED0- ED0- ED0-4 ED0-5 PLENARY Doppler ultrasound and D-Dimer friend or foe? I. Pabinger-Fasching, Vienna, AT S. Schellong, Dresden, DE H. Bounameaux, Geneva, CH SY0 Hämostase-Update in der Neurologie A. Haushofer, St. Poelten, AT P. Lyrer, Basel, CH Aktive Fibrinolyse beim akuten ischämischen Hirnschlag H. Hungerbühler, Aarau, CH Differenzierte Gerinnungshemmung nach Hirnschlag R. Baumgartner, Zurich, CH Interventionelle neurovaskuläre Behandlung J. Weber, St. Gallen, CH Thromboseprophylaxe bei Gehunfähigen nicht peripheren neurologischen Erkrankungen S. Renaud, Neuchatel, CH Thromboseprophylaxe beim Hirnschlag S. Engelter, Basel, CH ED0 Platelets and drugs in clinical practice H.-J. Beer, Baden, CH F. Violi, Rome, IT Antiplatelet agents in peripheral artery disease worth the buzz? K. Jäger, Basel, CH Impact of asprine in daily practice J.-L. Reny, Geneva, CH Ticagrelor and Prasugrel: Monitoring? M. Cattaneo, Milan, IT In vivo immunogenicity of platelet factor 4/aptamer complexes M. Jaax, Greifswald, DE Endotoxin of gram-negative bacteria contributes to PF4 binding thereby exposing PF4/heparin-like epitopes K. Krauel Greifswald, DE Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 5 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0

15 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 ED0-6 09:5 :5 Hall 9./C ED0- ED0- ED0- ED0-4 ED0-5 ED0-6 09:5 :5 Hall 9./D ED04- ED04- ED04- ED04-4 ED04-5 A novel RNA-aptamer direct factor IXa-inhibitor reduces platelet activation in healthy volunteers and residual platelet aggregation in patients with ACS I. Ahrens, Freiburg, DE ED0 Anticoagulation in renal insufficiency R. Bauersachs, Darmstadt, DE W. A. Wuillemin, Lucerne, CH Renal Insuffi ciency an overview I. Binet, St. Gallen, CH Old anticoagulants and renal insuffi ciency P. Schmid, Lucerne, CH New anticoagulants and renal insuffi ciency S. Harder, Frankfurt/Main, DE High risk of nadroparin to induce cutaneous delayed-type hypersensitivity reactions (DTH) M. Schindelwolf, Frankfurt/Main, DE Population based differences in the anticoagulant and anti protease responses of newer and oral anticoagulant drugs S. Masood, Maywood, US Prospective randomized study to predict the loading dose of phenprocoumon S. Henz, St. Gallen, CH ED04 Thrombocytopenia L. Alberio, Berne, CH R. Stasi, London, UK Hereditary thrombocytopenias C. Balduini, Pavia, IT Differential diagnosis of thrombocytopenia in children S. Holzhauer, Berlin, DE Opportunities and limits of animal models for understanding human platelet pathologies with particular enphasis on Bernard-Soulier syndrome F. Lanza, Strasburg, FR ITP-Update R. Stasi, London, UK Decreasing levels of protease-activated receptors in platelet concentrates during storage A. Schlagenhauf, Graz, AT ED04-6 ED :5 :5 Room Rosso ED05- ED05- ED05- ED05-4 ED05-5 ED05-6 Effect of thrombopoietin receptor agonist on platelet function in patients with ITP M. von Depka Prondzinski, Hanover, DE Combination of heparin and partially desulfated heparin as an option to prevent heparin-induced thrombocytopenia C. Hackbarth, Greifswald, DE ED05 Pregnancy and haemostasis C.-E. Dempfl e, Mannheim, DE J. Conard, Paris, FR Monitoring of pregnancy with activation markers F. Demarmels Biasiutti, Berne, CH In vitro fertilisation, haemostasis and thrombosis J. Conard, Paris, FR Pregnancy and thrombophilia in older than usual women E. M. Faioni, Milan, IT The risk of venous thrombosis in women aged > 50 years using hormonal contraception or hormone replacement therapy R. Roach, Leiden, NL Can low molecular weight heparin improve outcome in infertile women with repeated implantation failure? C. Lodigiani, Milan, IT Factor XIII plasma levels in women with unexplained recurrent pregnancy loss V. Schroeder, Berne, CH 09:5 :5 ED06 Workshop Room.. FSAP and TFPI more than basic research topics? S. Zeerleder, Amsterdam, NL K. T. Preissner, Giessen, DE ED06- Physiological thrombosis as a means to limit infection B. Engelmann, Munich, DE ED06- FSAP a new player in infl ammation F. Stephan, Amsterdam, NL ED06- TFPI effects on haemostasis and its regulation S. Kanse, Giessen, DE Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 7

16 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 ED06-4 ED06-5 ED06-6 ED :5 :5 Room. West :0 :00 Hall 9... SAT04- SAT04- SAT04- SAT04-4 SAT04-5 SAT04-6 Neutrophil-dependent cleavage of tissue factor pathway inhibitor (TFPI) supports blood coagulation in arterial and microvessel thrombosis A. Khandagale, Munich, CH Role of the RNA/RNase system under infl ammatory conditions S. Fischer, Giessen, DE The gut microbiota triggers the tissue factor-dependent coagulation start in the small intestinal mucosa C. Reinhardt, Mainz, DE Factor VII activating protease (FSAP) promotes the extrinsic pathway of coagulation by proteolysis and inhibition of tissue factor pathway inhibitor (TFPI) M. Etscheid, Langen, DE AG06 Deutsches Hämophilie Register: Sie fragen wir antworten B. Haschberger, Langen, DE J. Hesse, Langen, DE SAT04 BAYER HealthCare: Eine neue Ära in der Antikoagulation hat begonnen Implikationen für Arzt und Patient W. Korte, St. Gallen, CH S. Schellong, Dresden, DE Einführung Rivaroxaban der erste orale direkte Faktor-Xa-Inhibitor S. Schellong, Dresden, DE Antikoagulation in der Schlaganfallprävention Altes und Neues C. Bode, Freiburg, DE Die Zukunft hat begonnen: Einfachere und auch längere Behandlung in der VTE? R. Bauersachs, Darmstadt, DE Wie beeinfl ussen die neuen oralen Antikoagulanzien die Gerinnungstests? W. A. Wuillemin, Lucerne, CH Rivaroxaban praktische Aspekte für Sie und Ihren Patienten M. Spannagl, Munich, DE Zusammenfassung W. Korte, St. Gallen, CH :0 :00 Hall 9./B SAT05- SAT05- SAT05- SAT05-4 SAT05-5 :0 :00 Hall 9./C SAT06- SAT06- SAT06- SAT06-4 SAT05 PFIZER: Molecular Design und Therapieoptimierung in der Praxis R. E. Scharf, Dusseldorf, DE B-Domain Deletion: What does it mean and what is the future? B. Colvin, London, UK The clinical reality of switching products (UKHCDO database analysis) C. Hay, Manchester, UK Therapieoptimierung: Compliance & Adherence Was erwartet der Patient? Erste Ergebnisse der Patient Preference Study S. Halimeh, Duisburg, DE Therapieoptimierung: Compliance & Adherence Was kann der Patient beitragen? C. Wermes, Hanover, DE Zusammenfassung R. E. Scharf, Dusseldorf, DE SAT06 Baxter Hämophilie: Muskuloskelettaler Arbeitskreis Hämophilie: Lebenslange orthopädische Versorgung von der Gelenkblutung bis zur Endoprothese A. Kurth, Mainz, DE A. Tiede, Hanover, DE Muskuloskelettaler Arbeitskreis Hämophilie warum brauchen wir das? T. Wallny, Kamp-Lintfort, DE Thrombose-Prophylaxe bei Hämophilen R. Klamroth, Berlin, DE Da läuft was falsch! Bewegungsstörung am wachsenden Skelett am Beispiel von Hämophilen im Vergleich zu gesunden Kindern A. Seuser, Bonn, DE Einmal gereizt, immer gereizt! Die hämophile Synovitis von konservativ bis operativ B. Habermann, Mainz, DE Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 9

17 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 :0 :00 Hall 9./D SAT07- SAT07- SAT07- :0 :00 Room Rosso SAT08- SAT08- SAT08- SAT08-4 SAT08-5 SAT08-6 SAT08-7 SAT07 Roche Diagnostics: Brisante Fragen an das Gerinnungslabor E. Lindhoff-Last, Frankfurt/Main, DE Welche Entwicklungen sind in (naher) Zukunft zu erwarten? D. A. Tsakiris, Basel, CH Hat die Bestimmung der aktuellen Wirkspiegel eine klinische Relevanz? E. Lindhoff-Last, Frankfurt/Main, DE Wie beeinfl ussen sie unseren Alltag? D. Peetz, Berlin, DE SAT08 Daiichi Sankyo: Pharmakologie und klinische Anwendung der Thrombozytenaggregationshemmung mit Prasugrel S. Alban, Kiel, DE Einführung Pharmakologie von Thrombozytenaggregationshemmern S. Alban, Kiel, DE Klinische Entwicklung von Prasugrel bei ACS-PCI H. Alber, Innsbruck, AT Diskussion Aspekte der praktischen Anwendung von Thrombozytenaggregationshemmern C. Kaiser, Basel, CH Peri-operatives Management der neuen Thrombozytenaggregationshemmer M. Spannagl, Munich, DE Diskussion Abschluss S. Alban, Kiel, DE :0 :00 SAT09 Workshop Room.. SANOFI: Tumor und Thrombose ein unterschätztes Problem H.-J. Beer, Baden, CH M. Karthaus, Munich, DE SAT09- Trousseau s Syndrom pathophysiologische Grundlagen und Epidemiologie H.-J. Beer, Baden, CH SAT09- Thromboembolien bei Tumorpatienten Risikoabschätzung und Leitlinienempfehlungen I. Pabinger-Fasching, Vienna, AT SAT09- Thromboseprophylaxe bei Tumorpatienten heute und in Zukunft M. Karthaus, Munich, DE :45 5:45 Hall 9... SY0- SY0- SY0- SY0-4 :45 5:45 Hall 9./B ED07- ED07- ED07- ED07-4 ED07-5 ED07-6 ED07-7 SY0 Hämostase-Update in der Kardiologie C. Bode, Freiburg, DE T. F. Lüscher, Zurich, CH Der Einsatz neuer oraler Antikoagulantien bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit C. Bode, Freiburg, DE Coumarine bei cardiovasculären Risikopatienten, haben sie ausgedient? T. F. Lüscher, Zurich, CH Perioperatives Management von Thrombozyten-Inhibitoren W. Korte, St. Gallen, CH Antikoagulation beim ACS: Welche Substanz? J. Steffel, Zurich, CH ED07 Neoplasia and haemostatic disturbances U. Budde, Hamburg, DE A. Tiede, Hanover, DE Recent advances in the understanding of malignant myeloproliferation P. Lundberg, Basel, CH Platelet dysfunction in myeloproliferative disease A. Tiede, Hanover, DE Clinical management of bleeding and thrombosis in myeloproliferative disease T. Lehmann, Basel, CH Differential expression of fi brinolytic factors in normal and malignant prostate cell lines G. Siegert, Dresden, DE Circulating microparticle tissue factor activity, venous thromboembolism and mortality in pancreatic, gastro-intestinal and brain cancer C. Ay, Vienna, AT Thrombotic mediators in cancer patients are downregulated by enoxaparin. Biochip and protein array analysis D. Hoppenstedt, Maywood, US Tissue factor (TF) expression by germ cell tumor cell lines and its modulation by cisplatin chemotherapy F. Langer, Hamburg, DE Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis

18 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 :45 5:45 Hall 9./C ED08- ED08- ED08- ED08-4 ED08-5 :45 5:45 Hall 9./D ED09- ED09- ED09- ED09-4 ED09-5 ED09-6 ED09-7 ED08 Haemostasis in stem cell transplant P. Kahls, Vienna, AT D. A. Tsakiris, Basel, CH Bleeding and thrombosis in the acute phase of HSCT M. Stern, Basel, CH Late effects on haemostasis after HSCT G. Stüssi, Lugano, CH How to prevent VOD: Does it still exist? P. Kahls, Vienna, AT Endothelial progenitor cell (EPC) differentiation and function is regulated by the antimicrobial peptide LL-7 (CAMP) I. Ahrens, Freiburg, DE Transfusion of cryopreserved autologous platelets to overcome HLA alloimmunization in patients with hematological malignancies B. Gerber, Zurich, CH ED09 Ageing in haemophilia G. Dolan, Nottingham, UK E. P. Mauser-Bunschoten, Utrecht, NL Quality of life in ageing haemophilias G. Dolan, Nottingham, UK Cardiovascular disease E. P. Mauser-Bunschoten, Utrecht, NL Haemophilia care integral and internal care J. Oldenburg, Bonn, DE Targeted activation of cryptic tissue factor (TF) on monocytic cells increases thrombin generation in hemophilic plasma F. Langer, Hamburg, DE Results of the German-wide survey: Platelet aggregation and anticoagulation in patiens with haemophilia S. R. Alesci, Frankfurt/Main, DE Health status and health-related quality of life in elderly patients with haemophilia S. von Mackensen, Hamburg, DE Results of a phase I international clinical trial of recombinant fusion protein linking coagulation factor IX with albumin (rix-fp) in patients with haemophilia B (PROLONG-9FP) E. Santagostino, Milan, IT :45 5:45 Room Rosso ED0- ED0- ED0- ED0-4 ED0-5 ED0-6 ED0-7 ED0 Monitoring oral anticoagulation A. Bernardo, Gais, CH D. Prisco, Florence, IT Factor IX propeptide mutation and monitoring of oral anticoagulation J. Oldenburg, Bonn, DE Patient self-management of OAC: An overview A. Bernardo, Gais, CH Patient self-management of OAC in children M. Albisetti, Zurich, CH Which patients would be willing to change anticoagulation from vitamin-k antagonists to a new oral anticoagulant? J. Harenberg, Mannheim, DE New cell based assay to study human VKORC mutations: A6P, W59L, and L8R causes highest warfarin resistance K. Czogalla, Berlin, DE Very-low-dose therapy of anticoagulation in patients with mechanical heart valve replacement supported by telemedicine results of study ESCAT III H. Körtke, Bad Oeynhausen, DE RIVACAPT (RIVAroxaban Coagulation Antagonisation Pilot Trial) M. K. Keller, Berlin, DE Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis

19 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 :45 5:45 ED Workshop Room.. Research into peri-interventional and traumatic coagulopathy P. Innerhofer, Innsbruck, AT M. Ranucci, Milan, IT ED- Similarities and differences of trauma induced coagulopathy and intraoperative coagulopathy K. Brohi, London, UK ED- Trauma induced hyperfi brinolysis H. Schöchl, Salzburg, AT ED- Tranexamic acid in trauma: The Crash II-study B. Hunt, London, UK ED-4 Anti-fi brinolytic therapy in cardiovascular surgery C. Von Heymann, Berlin, DE ED-5 Low-dose tranexamic acid is best regime for elective cardiac surgery patients to prevent hyperfi brinolysis T. Waldow, Dresden, DE ED-6 Rotation thrombelastometry for point-of-care FXIII-monitoring a prospective observational study in multiple trauma patients A. Hanke, Hanover, DE ED-7 Prevalence and clinical implications of platelet factor 4/ heparin-antibodies in critically ill patients K. Selleng, Greifswald, DE 6:00 7:0 Hall 9... SAT0- SAT0- SAT0- SAT0-4 SAT0 AstraZeneca: Ticagrelor a one fits all solution in ACS treatment? W. Korte, St. Gallen, CH Preventing the bad new approaches in antiplatelet therapy H.-J. Beer, Baden, CH Real world experience Ticagrelor in clinical practice D. Ropers, Erlangen, DE Antiplatelets chance or challenge for the heart surgeon? R. P. Englberger, Berne, CH Discussion with the experts: Patient cases 6:00 7:0 Hall 9./B SAT- SAT- SAT- SAT-4 SAT-5 SAT-6 SAT-7 6:00 7:0 Hall 9./C SAT- SAT- SAT- SAT Daiichi Sankyo: Orale Antikoagulation mit direkten Faktor-Xa-Inhibitoren: Was bringt die Zukunft? C. Bode, Freiburg, DE P. Kyrle, Vienna, AT Einführung warum werden neue orale Antikoagulanzien benötigt? P. Kyrle, Vienna, AT Beispiel Edoxaban wie verläuft die klinische Entwicklung von oralen Faktor-Xa-Inhibitoren? J. Steffel, Zurich, CH Prävention und Behandlung von VTE wie unterscheidet sich die Kurzzeitvon der Langzeitbehandlung? R. Bauersachs, Darmstadt, DE Antikoagulanzien bei Vorhoffl immern wo stehen wir, was bringt die Zukunft? S. Schellong, Dresden, DE Ausblick welchen Stellenwert haben neue orale Antikoagulanzien im nächsten Jahrzehnt? C. Bode, Freiburg, DE Fragen/Diskussion Abschluss C. Bode, Freiburg, DE SAT LEO Pharma: Zukunft der längerfristigen Antikoagulation mit NMH s F. Gieseler, Kiel, DE Sichere Langzeittherapie auch in der Onkologie C. Sucker, Berlin, DE Wirken niedermolekulare Heparine auch anti-metastatisch? S. Schneider, Mannheim, Heidelberg, DE Behandlung der Thrombose bei Krebspatienten mit besonderen Herausforderungen F. Gieseler, Kiel, DE Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 5

20 List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 Donnerstag,. Februar 0 Thursday, February 0 6:00 7:0 Hall 9./D SAT- SAT- SAT- SAT-4 SAT-5 6:00 7:0 Room Rosso SAT4- SAT4- SAT4- SAT4-4 SAT4-5 SAT CSL Behring GmbH: Faktor IX-Albuminfusionsprotein eine Innovation für Hämophiliepatienten R. Schneppenheim, Hamburg, DE E. Santagostino, Milan, IT Einleitung E. Santagostino, Milan, IT Entwicklungen bei CSL Behring S. Schulte, Marburg, DE Ergebnisse der PROLONG-9FP-Studie I. Pabinger-Fasching, Vienna, AT Klinisches Studienprogramm bei CSL Behring A. Veldman, Marburg, DE Zusammenfassung R. Schneppenheim, Hamburg, DE SAT4 Novo Nordisk: Unmet needs in the management of rare bleeding disorders H.-P. Kohler, Berne, CH Welcome H.-P. Kohler, Berne, CH Epidemiology and management of rare bleeding disorders F. Peyvandi, Milan, IT Challenges in the diagnosis and monitoring of rare bleeding disorders H.-P. Kohler, Berne, CH A guide to the clinical management of rare bleeding disorders G. Auerswald, Bremen, DE Closing remarks G. Auerswald, Bremen, DE H.-P. Kohler, Berne, CH 6:00 7:0 SAT5 Workshop Room.. Stago: Laboratory innovation in the management of patients receiving old and new anticoagulants M. M. Samama, Paris, FR SAT5- Laboratory tests for measuring the new drugs anticoagulant activity M. M. Samama, Paris, FR SAT5- New aspects in heparin-induced thrombocytopenia A. Greinacher, Greifswald, DE SAT5- The endogenous thrombin potential in perspective A. D Angelo, Milan, IT 7:45 8:5 Hall :0 0:00 Industrieausstellung (EG/Ground Floor) PLENARY The effect of air pollution on haemostasis K. Berger, Munster, DE M. F. Hoylaerts, Leuven, BE P 4 Geführte Posterbegehung/ Guided poster sessions Working group Satellite symposia Haemostase update Plenary Educational lecture/ Workshop Get together/ Dialog/Others List of Chairs, Speakers and Authors Poster Presentations Saturday, 4 February 0 Friday, February 0 Thursday, February 0 Wednesday, February Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Joint Meeting of GTH & Italian Associations of Haemostasis and Thrombosis 7

KLINISCHE FORSCHUNG BRÜCKE ZUR ZUKUNFT CLINICAL RESEARCH BRIDGE TO THE FUTURE

KLINISCHE FORSCHUNG BRÜCKE ZUR ZUKUNFT CLINICAL RESEARCH BRIDGE TO THE FUTURE 56. JAHRESTAGUNG Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) JOINT MEETING GTH & Italian Associations of Hemostasis and Thrombosis KLINISCHE FORSCHUNG BRÜCKE ZUR ZUKUNFT CLINICAL RESEARCH

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Perioperatives Management. Häufige Fragen

Perioperatives Management. Häufige Fragen 06 / 14 Perioperatives Management. Häufige Fragen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Für welche Indikationen und in welchen Dosierungen ist Xarelto zugelassen? Wann sollte eine elektive Operation nach der letzten Tabletteneinnahme

Mehr

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Liebe Patientin, lieber Patient, Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hat Ihnen aufgrund Ihrer Tiefen Venen-Thrombose bzw. einer Lungenembolie

Mehr

18. B onner Venentage

18. B onner Venentage 18. B onner Venentage Offizielle Fortbildungsveranstaltung in Zusammen arbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie und dem Berufsverband der Phlebologen 24. 25. Februar 2012 Beethovenhalle Bonn

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

HÄMOSTASEOLOGIE INTERDISZIPLINÄR HAEMOSTASEOLOGY INTERDISCIPLINARY

HÄMOSTASEOLOGIE INTERDISZIPLINÄR HAEMOSTASEOLOGY INTERDISCIPLINARY 57. JAHRESTAGUNG Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) 57 TH ANNUAL MEETING of Thrombosis and Haemostasis Research HÄMOSTASEOLOGIE INTERDISZIPLINÄR HAEMOSTASEOLOGY INTERDISCIPLINARY

Mehr

Rhein-Main Herztage 2014 31. Januar 1. Februar

Rhein-Main Herztage 2014 31. Januar 1. Februar Frankfurt Marriott Hotel www.rhein-main-herztage.de Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Christian Hamm Prof. Dr. Thomas Münzel Prof. Dr. Andreas Zeiher Veranstalter: C.T.I. GmbH Schirmherrschaft: Deutsche

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

1. Frankfurter Gerinnungssymposium

1. Frankfurter Gerinnungssymposium 1. Frankfurter Gerinnungssymposium PROGRAMM Leitung: Prof. Dr. E. Lindhoff-Last Prof. Dr. R.M. Bauersachs Prof. Dr. V. Hach-Wunderle 27. 28. August 2010 Universität Frankfurt am Main Campus Westend, Casino

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

IgPro10 (Privigen ) erhält EU-Zulassung zur Therapie der Chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP)

IgPro10 (Privigen ) erhält EU-Zulassung zur Therapie der Chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) P R E S S E I N F O R M A T I O N IgPro10 (Privigen ) erhält EU-Zulassung zur Therapie der Chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) Hattersheim, 15. April 2013 Die Europäische

Mehr

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation Zugelassene Indikation Zusätzlich eingenommen zu Acetylsalicylsäure (ASS) allein oder zu ASS plus Clopidogrel

Mehr

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit PROGRAMM 31. Januar 2015 Messe Stuttgart In Zusammenarbeit mit 5. THROMBOSEFORUM 3. SITZUNG INDIVIDUELLES MANAGEMENT BEIM RISIKOPATIENTEN Vorsitz: Ropers, Spannagl 13:55 Blutung unter DOAC: was tun? Ropers

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

nders Alles auf einen Blick Effektive Antikoagulation in 5 Indikationen

nders Alles auf einen Blick Effektive Antikoagulation in 5 Indikationen Alles auf einen Blick Effektive Antikoagulation in 5 Indikationen nders Schlaganfall-Prophylaxe bei VHF Behandlung von TVT und Sekundär-Prophylaxe von TVT und LE Behandlung von LE und Sekundär-Prophylaxe

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr.

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. Berlin and Seefeld, 20 August 2015 Dear EASC colleague, We warmly invite you to this year s of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. 32, 10551

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 10 February 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 25. Februar ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Hämatologische und onkologische Fachgesellschaften gehen gestärkt aus ihrer Jahrestagung

Hämatologische und onkologische Fachgesellschaften gehen gestärkt aus ihrer Jahrestagung Gemeinsame Jahrestagung 2009 der DGHO, ÖGHO, SGMO und SGH+SSH, Heidelberg / Mannheim, 2. bis 6. Oktober 2009 Hämatologische und onkologische Fachgesellschaften gehen gestärkt aus ihrer Jahrestagung Mannheim

Mehr

Bernhard Keppler Metallhaltige Verbindungen in der Krebstherapie 2005 GDCh-Kolloquium Giessen invited speaker

Bernhard Keppler Metallhaltige Verbindungen in der Krebstherapie 2005 GDCh-Kolloquium Giessen invited speaker Metallhaltige Verbindungen in der Krebstherapie 2005 GDCh-Kolloquium Giessen Bernhard K. Keppler Metal Coordination Compounds in Cancer Therapy 2005 Younger European Chemists's Conference in Brno SET for

Mehr

Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs

Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs Knut Kröger Klinik für Gefäßmedizin HELIOS Klinikum Krefeld Primärprophylaxe: primäre perioperative oder passagere VTE-Prophylaxe bei akut erkrankten

Mehr

2. Frankfurter Gerinnungssymposium

2. Frankfurter Gerinnungssymposium 2. Frankfurter Gerinnungssymposium PROGRAMM Leitung: Prof. Dr. R.M. Bauersachs Prof. Dr. E. Lindhoff-Last Prof. Dr. V. Hach-Wunderle 12. 13. August 2011 Universität Frankfurt am Main Campus Westend, Casino

Mehr

10. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin. mit Workshops

10. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin. mit Workshops 10. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshops der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen?

Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen? Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen? 4. Frankfurter Gerinnungssymposium 1 x 1 täglich Xarelto ist in 3 weiteren Indikationen zugelassen. www.xarelto.de Fortschritt

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Gerinnungsstörungen in der Praxis. Dr. med. E. Bächli

Gerinnungsstörungen in der Praxis. Dr. med. E. Bächli Gerinnungsstörungen in der Praxis Dr. med. E. Bächli Gerinnungsstörungen Blutungsneigung Abklären? Blutungstyp Wann? Anamnese Was? Anamnese Wie? Test Thromboseneigung Abklären? welchen Patienten Wann?

Mehr

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen Presse-Information Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Vitamin-K- Antagonisten NOAK VKA. Neue orale Antikoagulanzien. Informationen für Ärzte: Umstellung von NOAK auf VKA

Vitamin-K- Antagonisten NOAK VKA. Neue orale Antikoagulanzien. Informationen für Ärzte: Umstellung von NOAK auf VKA Vitamin-K- Antagonisten NOAK VKA vs Neue orale Antikoagulanzien Informationen für Ärzte: Umstellung von NOAK auf VKA Better Care. Better Life. Better Care. Better Life. Alere. Alere. Alere INRatio 2: Das

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

21. Jahrestagung der DGGF

21. Jahrestagung der DGGF Die 21. Jahrestagung 2016 findet vom 22. bis 23. September 2016 im Maritim Hotel, Bonn statt. Sollten Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehen wir Ihnen unter der Adresse abstracts@dggf.de

Mehr

Oktoberfest - Satellite ERA/EDTA CME Course Forefronts in ANCA Vasculitis

Oktoberfest - Satellite ERA/EDTA CME Course Forefronts in ANCA Vasculitis Oktoberfest - Satellite ERA/EDTA CME Course Forefronts in ANCA Vasculitis 28 September 2013 Inner City Campus Germany Dear colleagues, We like to welcome you to Munich`s second nephrology Continuing Medical

Mehr

Herztage. 8. Norddeutsche. 4. bis 5. Mai 2012. Jetzt online anmelden unter: www.norddeutsche -Herztage.de. Schirmherrschaft

Herztage. 8. Norddeutsche. 4. bis 5. Mai 2012. Jetzt online anmelden unter: www.norddeutsche -Herztage.de. Schirmherrschaft Jetzt online anmelden unter: www. -.de 8. 4. bis 5. Mai 2012 Hotel Atlantic Kempinski An der Alster 72-79 20099 Hamburg UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Campus Lübeck Campus Kiel Schirmherrschaft

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria Österreichischer Gehörlosen Sportverband (Austrian Deaf Sport Association) Bulletin 1 1 Baden,

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Organizer Co Organizer Sponsor Host

Organizer Co Organizer Sponsor Host Essen, Germany Organizer Co Organizer Sponsor Host Celebrating Cao Xueqin s 300th anniversary 3rd International Dream of the Red Chamber Conference Europe November 7 8, 2015 Essen/Germany Dear Sir / Madam,

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Which data and when?

Which data and when? PRO-data for market access in Germany where and when? Frank-Ulrich Fricke PRO-data for market access in Germany where and when? AMNOG the German assessment Which data and when? Requirements to be met Seite

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress. Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress

Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress. Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress Berlin (2. Juli 2012) - Bayer HealthCare wird auf einem wissenschaftlichen Forum anlässlich des 50. Jahreskongresses der World

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION Thrombose und Lungenembolie 1 ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.DE Definition 2 Thrombose: Lokalisiertes

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Ankündigung. Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie. 20. - 21. Februar 2009

Ankündigung. Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie. 20. - 21. Februar 2009 Ankündigung Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie 20. - 21. Februar 2009 Vorsitz Prof. Dr. med. Ch. Sohn Prof. Dr. med. O. D. Wiestler Prof. Dr. med. Ch. von Kalle Prof. Dr. med. D. Jäger

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Dr. Ralph Kallmayer, Innere Abteilung Kardiologie HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben Das therapeutische Dilemma: Patient

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Rhythmologie - Update 2015

Rhythmologie - Update 2015 Hauptprogramm Rhythmologie - Update 2015 10. April 2015, 09:00-16:00 Uhr forte FortBildungszentrum Krankenhaus der Elisabethinen, Museumsstraße 31, 4010 Linz Sehr geehrte KollegInnen! Nach bislang 5 Veranstaltungen

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

February 12 15, 2014 Vienna, Austria. Final Programme. www.gth2014.org

February 12 15, 2014 Vienna, Austria. Final Programme. www.gth2014.org 58 t h ANNUAL MEETING SOCIETY OF THROMBOSIS AND HAEMOSTASIS RESEARCH Translational medicine on the road to tailored therapies February 12 15, 2014 Vienna, Austria Final Programme www.gth2014.org U1 Ein

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

New X-ray optics for biomedical diagnostics

New X-ray optics for biomedical diagnostics New X-ray optics for biomedical diagnostics Franz Pfeiffer, Julia Herzen Technical University Munich, Physics-Department, Chair for Biomedical Physics (E17) Jürgen Mohr, Johannes Kenntner Karlsruhe Institute

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung Gadopentetsäure, Dimeglumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor dieses Arzneimittel bei

Mehr

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität Wien Direkte orale Antikoagulantien Eliquis Apixaban Lixiana Edoxaban

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Überblick zu Blutverdünnern

Überblick zu Blutverdünnern Überblick zu Blutverdünnern Job Harenberg und Jeelka Fischer Prof. Dr. med. Job Harenberg Internist, Hämostaseologe Klinische Pharmakologie Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstrasse

Mehr

Mit Hilfe: i Thromboseanamnese i Thrombophilen Risikofaktoren

Mit Hilfe: i Thromboseanamnese i Thrombophilen Risikofaktoren Marcumar nach Venenthrombose - Wie lange? Heparin in der Schwangerschaft Wann? Wer? Wie lange? Ziel: Risikostratifizierung für Thrombosen Mit Hilfe: i Thromboseanamnese i Thrombophilen Risikofaktoren Rainer

Mehr

ICU-BEGINNER-KURS 2014

ICU-BEGINNER-KURS 2014 ICU-BEGINNER-KURS 2014 Internistische Intensivmedizin Intensivkurs für Einsteiger 15. - 19. September 2014 Tübingen Seite 01 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Allgemeine Hinweise 2 Grußwort 3 Teilnahmegebühren

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Thrombosebehandlung Thromboseprävention. Einfach Clexane

Thrombosebehandlung Thromboseprävention. Einfach Clexane Thrombosebehandlung Thromboseprävention Einfach Clexane Prävention der tiefen Venenthrombose Patient mit hohem Risiko 1x/Tag Grosse orthopädische Chirurgie 1,2 Chirurgie mit Risikofaktor (z. B. Onkochirurgie)

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Rivaroxaban bei nicht valvulärem Vorhofflimmern

Rivaroxaban bei nicht valvulärem Vorhofflimmern Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL EINE INFORMATION DER KBV IM RAHMEN DES 73 (8) SGB V IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE bei nicht

Mehr

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER. Thrombose und Lungenembolie 1 ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.DE Thrombose und Lungenembolie

Mehr

Wann kann ich endlich wieder auf dem Startblock stehen

Wann kann ich endlich wieder auf dem Startblock stehen Wann kann ich endlich wieder auf dem Startblock stehen? Schwimmen war Lenas Leidenschaft, bis Neurodermitis sie aus dem Wasser holte. Lena M., 14 Jahre, Mitglied in der Schwimmstaffel der Schulmannschaft

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tebofortan 40 mg - Filmtabletten Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

The Henkel Innovation Challenge 6

The Henkel Innovation Challenge 6 Dear student, For the sixth year in succession, we present: The Henkel Innovation Challenge 6 This international business game is an ideal opportunity for you to play the role of a business development

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Rhein-Main Herztage 2015 30. 31. Januar

Rhein-Main Herztage 2015 30. 31. Januar Frankfurt Marriott Hotel www.rhein-main-herztage.de Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Christian Hamm Prof. Dr. Thomas Münzel Prof. Dr. Andreas Zeiher Veranstalter: C.T.I. GmbH Schirmherrschaft: DZHK

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr