Selbstmanagement der oralen Antikoagulation Andrea Siebenhofer, Klaus Jeitler, Karl Horvath, Wolfgang Habacher, Louise Schmidt, Thomas Semlitsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstmanagement der oralen Antikoagulation Andrea Siebenhofer, Klaus Jeitler, Karl Horvath, Wolfgang Habacher, Louise Schmidt, Thomas Semlitsch"

Transkript

1 ÜBERSICHTSARBEIT Selbstmanagement der oralen Antikoagulation Andrea Siebenhofer, Klaus Jeitler, Karl Horvath, Wolfgang Habacher, Louise Schmidt, Thomas Semlitsch ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Eine adäquate orale Antikoagulation (OAK) ist effektiv in der Vermeidung thromboembolischer Ereignisse. Es besteht Unsicherheit, ob erwachsene Patienten mit Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation vom Patientenselbstmanagement hinsichtlich patientenorientierter Endpunkte und einer verbesserten Gerinnungseinstellung profitieren. Methoden: Selektive Literaturrecherche in Medline nach qualitativ hochwertigen systematischen Übersichtsarbeiten auf Basis von randomisierten kontrollierten Studien, die Patientenselbstmessung oder -selbstmanagement gegenüber einer Standardversorgung untersuchten. Ergebnisse: Es wurden acht Übersichtsarbeiten identifiziert, die teilweise die gleichen randomisierten klinischen Studien eingeschlossen hatten. In allen systematischen Übersichtsarbeiten konnte bei Patientenselbstmessung/ -management eine etwa % geringere Rate an thromboembolischen Ereignissen beobachtet werden, in sechs der Übersichtsarbeiten war auch die Mortalität um etwa % signifikant niedriger. Subgruppenanalysen konnten diese Effekte nur für Patienten mit Selbstmanagement zeigen, nicht jedoch für die alleinige Selbstmessung. Die Häufigkeit von schweren Blutungsereignissen blieb in allen Übersichtsarbeiten unverändert. Die Erhebung der Lebensqualität beziehungsweise Patientenzufriedenheit erfolgte in fünf Übersichten mit unterschiedlichen Instrumenten, weshalb eindeutige Rückschlüsse bei Selbstmessung/-management nicht möglich waren. Die Gerinnungseinstellung wurde in allen Übersichtsarbeiten verbessert, wobei Angaben zur statistischen Signifikanz weitgehend fehlen. Schlussfolgerungen: Erwachsene Patienten mit Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation profitieren von einem Patientenselbstmanagement im Vergleich zu einer Standardtherapie mit einem ärztlichen Gerinnungsmanagement. Als Limitation zu erwähnen ist, dass die Übersichtsarbeiten in weiten Teilen auf der Analyse der gleichen Studien basieren. Zitierweise Siebenhofer A, Jeitler K, Horvath K, Habacher W, Schmidt L, Semlitsch T: Self-management of oral anticoagulation. Dtsch Arztebl Int 2014; 111(6): DOI: /arztebl Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main: Univ.-Prof. Dr. med. Siebenhofer EBM Review Center, Medizinische Universität Graz: Univ.-Prof. Dr. med. Siebenhofer, Dr. med. Jeitler, PD Dr. med. Horvath, Mag. rer. nat. Semlitsch Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Dokumentation, Medizinische Universität Graz: Dr. med. Jeitler Universitätsklinik für Innere Medizin, Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz: PD Dr. med. Horvath HEALTH Institut für Biomedizin und Gesundheitswissenschaften, JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh, Graz: DI Dr. techn. Habacher, Schmidt MSc, Mag. rer. nat. Semlitsch Zahlreiche Indikationen gehen mit einem erhöhten Risiko für das Auftreten thromboembolischer Ereignisse einher wie die Vorhofflimmer-Arrhythmie, künstliche Herzklappen, Kardiomyopathien, Gefäßprothesen oder Zustände nach stattgehabten Thrombosen oder Embolien (1). Zu den aktuell am häufigsten für Langzeitanti - koagulation eingesetzten Substanzen zählen die Vitamin-K-Antagonisten (Kumarine) (2). Das Standardmodell der Versorgung von Patienten mit ora ler Antikoagulation (OAK) besteht in der regel - mäßigen venösen Blutabnahme und INR-Bestimmung mit anschließender, auf dem INR-Wert beruhender Dosisanpassung durch zumeist Haus- oder Fachärzte. Mit der Einführung von Point-of-Care-Messgeräten (point-of-care-device; [POCD]) konnten neue Versorgungsmodelle wie die Patientenselbstmessung (patient-self-testing; []) und das darüber hinausgehende Patientenselbstmanagement (patient-selfmanagement; []) entwickelt werden. Beim übernimmt der Patient sowohl die Messung als auch die fleible Dosisadaption selbst. Dazu ist eine vorausgehende Schulung des Patienten und Unterweisung in der Handhabung des Messgeräts notwendig, wobei zur strukturierten Schulung mehrere standardisierte und evaluierte Schulungsprogramme zur Verfügung stehen (3, 4). Im Unterschied dazu, wird bei der nur die INR-Messung von den Patienten selbst durchgeführt, die Dosisanpassung erfolgt aber weiterhin durch den behandelnden Arzt. Mögliche Vorteile einer Versorgung mit oder umfassen: ein besseres kooperatives Verhalten des Patienten im Rahmen der Therapie (5) eine bessere Behandlungszufriedenheit (6) vermittelt durch häufigere Kontrollen und bessere Dosisanpassung, weniger Thrombo - embolien bei gleichbleibendem Blutungsrisi - ko (7). Ziel dieser Übersichtsarbeit war die Beantwortung der Fragestellung, ob erwachsene Patienten mit Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation vom Patientenselbstmanagement () hinsichtlich patientenorientierter Endpunkte und einer verbesserten Gerinnungseinstellung profitieren. Deutsches Ärzteblatt Jg. 111 Heft 6 7. Februar

2 GRAFIK 1 Ovid MEDLINE 128 Referenzen (inklusive Duplikate)... potenziell relevante Referenzen potenziell relevante Publikationen relevante systematische Übersichten (9 Publikationen) manueller Ausschluss von Duplikaten: 4 Ausschluss durch Abstract-Screening: 100 Ausschluss auf Volltet-Ebene: keine systematische Übersicht auf Basis von RCTs 2 keine berichtsrelevanten Ergebnisse 1 Oman-Guyatt < 5 Systematische Übersichten: bibliografische Literaturrecherche und Studienselektionsprozess; RCTs, randomisierte kontrollierte Studien Methode Studientypen Zur Beantwortung wurden nur systematische Übersichten herangezogen, die ausschließlich auf ran - domisierten kontrollierten Studien (RCTs) basie rende zusammenfassende Analyseergebnisse (zum Beispiel Metaanalysen) präsentieren. Entsprechend den Methoden des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (8) kann ein solches Vorgehen dann als verlässlich und zeitsparend angesehen werden, wenn bestimmte spezifische Voraussetzungen wie eine ausreichende Anzahl qualitativ hochwertiger Übersichtsarbeiten mit konkordanten Ergebnissen erfüllt sind. Eine solche Art von Übersichtsarbeiten, die manchmal auch als Meta-Reviews bezeichnet werden, wurde kürzlich auch von der Cochrane Collaboration eingeführt (9). Die für diese Ergebnisse berücksichtigten RCTs mussten die Kriterien entsprechend dem PICO-Schema erfüllen: P: Population: Erwachsene mit Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation (Kumarine) I : Intervention: entweder oder C: Kontrollintervention: Messung und Dosisanpassung durch medizinisches Personal O: Ergebnisse: patientenrelevante Endpunkte wie Mortalität, thromboembolische Komplikationen, schwere Blutungskomplikationen und Lebensqualität unter Hinzunahme des Surrogatparameters der Gerinnungseinstellung mittels INR-Messung. Informationsbeschaffung, Identifizierung relevanter Studien und Qualitätsbewertung Hierzu wurde für die letzten fünf Jahre eine bibliografische Literaturrecherche in Medline durchgeführt. Sowohl das Abstract- und das Volltetscreening als auch die Qualitätsbewertung erfolgten von zwei Gutachtern unabhängig voneinander, die diskrepante Einschätzungen anschließend gemeinsam auflösten. In methodischer Hinsicht musste die Übersichtsarbeit eine hohe Qualität nach dem Qualitätsinde von Oman und Guyatt (10, 11) aufweisen. Demgemäß wurde sie nur dann eingeschlossen, wenn diese von zwei unabhängigen Gutachtern mit mindestens fünf von sieben möglichen Punkten bewertet wurden. Die Etraktion der relevanten Daten wurde von einem Gutachter durchgeführt und von einem zweiten überprüft. Ergebnisse Ergebnisse der Informationsbeschaffung Insgesamt wurden 128 Referenzen durch die Datenbankrecherche identifiziert (Grafik 1), von denen nach Sichtung im Volltet und der Qualitätsbewertung nach Oman-Guyatt 9 Publikationen zu 8 hochwertigen systematischen Übersichten Berücksichtigung fanden. Charakteristika der systematischen Übersichten In Tabelle 1 finden sich Angaben zu den Charakteristika. Detaillierte Angaben finden sich im vollständigen Bericht des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger (12). In 4 Übersichten (7, 13 15) waren Studien, in denen oder die untersuchte Intervention war, inkludiert. Ein Review schloss nur Studien mit ein (16), während ein weiteres Review zusätzlich Studien mit entsprechenden Messungen durch eine Krankenschwester beim Hausarzt (near patient testing [NPT]) mitberücksichtigte (17). Die restlichen zwei Übersichten schlossen generell Studien mit Antikoagulationsmessungen mit einem POCD ein (18, 19). Die Studiendauer reichte von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren. Die Anzahl der inkludierten RCTs lag zwischen 5 und 22, wobei ein großer Teil der RCTs in den einzelnen Übersichten eingeschlossen war (Tabelle 2). Die Gesamtzahl der Patienten betrug zwischen und Das durchschnittliche Alter wurde nur in zwei Übersichten (7, 13) berichtet und lag dort bei 65 Jahren. Der Anteil der Frauen wurde nur in 4 Reviews berichtet und war mehrheitlich geringer als jener der Männer. Ergebnisse zu den relevanten Endpunkten Patientenrelevante Endpunkte Gesamtmortalität Alle acht Übersichten berichteten Ergebnisse zur Gesamtmortalität und führten auch eine metaanalytische Berechnung durch. In sechs Über - sichten ergab sich, unabhängig von der Anzahl der in der Berechnung berücksichtigten RCTs (4 16), ein statistisch signifikanter Vorteil zugunsten von / im Vergleich zur Standardtherapie, wobei die relative Risikoreduktion zwischen 25 % und 52 % lag 84 Deutsches Ärzteblatt Jg. 111 Heft 6 7. Februar 2014

3 TABELLE 1 Charakteristika der Übersichtsarbeiten, Studiendauer und Patientencharakteristika SR Autor/Jahr/ Quelle wesentliche Einschlusskriterien Angaben zur Suche Patientenzahl (Range)/ Dauer (Median)/ mittleres Alter (Range)/ Anteil Frauen (Range) Indikation(en): n Studien Bloomfield 2011 (13) RCT (n = 22); englische Sprache; Erwachsene in ambulanter Betreuung; Intervention: oder der OAK-Therapie; MEDLINE (2005 bis 2010) CENTRAL (k.a.) Referenzlisten aus Connock M, et al (1966 bis 2005) ( ) / 3 bis 57 Monate (6 Monate) / 65 Jahre (42 75) / 25 % (2 57) M-HKE: 6; VH-FA: 2; M-HKE oder VH-FA: 1; gem. Indik.: 14 * 1 Christensen 2007 (16) RCT (n = 10); Erwachsene (> 18 Jahre); OAK-Therapie > 6 Monate; Intervention: der OAK-Therapie; oder oder computerunterstützte Dosierung PubMed (1951 bis Dez. 2005) CENTRAL (2005 Issue 4) Referenzlisten relevanter Publikationen Persönliche Unterlagen (49 649) / 4,6 bis 24 Monate (7,25 Monate) / / M-HKE: 2; VH-FA: 1; gem. Indik.: 7 * 1 Connock 2007 (17) RCT (n = 16) und non RCT; Intervention: oder der OAK-Therapie bzw. entsprechende Messungen beim HA (NPT); MEDLINE (1966 bis Sept. 2005) EMBASE (1980 bis Woche 38, 2005) CINAHL (1982 bis Sept. 2005) CENTRAL (2005 Issue 3) Referenzlisten relevanter Publikationen Studienregister (National Research Register) * 2 ( ) / 2 bis > 24 Monate (6 Monate) / (42 75) / (24 57) M-HKE: 3; VH-FA: 2; M-HKE oder VH-FA: 1; gem. Indik.: 10 * 1 Garcia Alamino 2010 (14) RCT (n = 18); Erwachsene und Kinder; OAK-Therapie > 2 Monate; Intervention: und der OAK-Therapie; MEDLINE (1966 bis Nov. 2007) EMBASE (1980 bis Nov. 2007) CINAHL (1982 bis Nov. 2007) CENTRAL (2007, Issue 4) Referenzlisten aller relevanten Publikationen Herstelleranfrage bei Roche Diagnostics Studienregister (UK National Research Register, Trials Central, Current Controlled Trials) ( ) / 2 bis > 24 Monate (12 Monate) * 3 / (42 75) / M-HKE: 3; VH-FA: 2; gem. Indik.: 13 * 1 Heneghan 2012 (7) RCT (n = 11); Erwachsene; Intervention: oder der OAK-Therapie; MEDLINE (1966 bis 2009) EMBASE (1980 bis 2009) CINAHL (1982 bis 2009) CENTRAL (2009, Issue 2) Referenzlisten aller relevanten Publikationen Studienregister (UK National Research Register, Trials Central) ( ) / 3 bis 36 Monate (12 Monate) / 65 Jahre (42,3 74,7) / 22 % (2 57) M-HKE: 1; VH-FA: 1; gem. Indik.: 9 * 1 Ontario HTA 2009 (18) RCTs (n = 15) mit mind. 50 Teilnehmern; 3 Monaten Follow-up; englische Sprache; Intervention: Antikoagulationsmessung mit Point-of-Care INR Device (POCD) einschließlich, ; Kontrolle: Standardbetreuung mit venöser INR-Bestimmung (HA/Klinik) MEDLINE (1998 bis 2008) EMBASE (1998 bis 2008) CINAHL (bis 2009) Cochrane Datenbanken (bis 2008) INAHTA (bis 2008) Referenzlisten aller relevanten Publikationen * 2 ( ) / 3 bis 38 Monate (6 Monate) / (42 70) / (29 57) M-HKE: 3; VH-FA: 2; gem. Indik.: 10 * 1 Wells 2007 (19) RCT (n = 14); OAK-Therapie 3 Monate; Intervention: Antikoagluationsmessung mit Point-of-Care device (POCD); Kontrolle: Usual Care MEDLINE (bis Juli 2005) EMBASE (bis Juli 2005) DIALOG (bis Juli 2005) BIOSIS Previews (bis Juli 2005) PASCAL (bis Juli 2005) Alerts für MEDLINE, EMBASE und BIOSIS Previews bis März 2007 Pubmed () Cochrane Library () Webseiten von Zulassungsbehörden, HTA-Organisationen und near-technology assessment -Organisationen Latin American and Caribbean Center on Health Sciences Information (LILACS) (79 834) / 3 bis 51 Monate (6 Monate) / / M-HKE: 3; VH-FA: 2; gem. Indik.: 9 * 1 Deutsches Ärzteblatt Jg. 111 Heft 6 7. Februar

4 SR Autor/Jahr/ Quelle wesentliche Einschlusskriterien Angaben zur Suche Patientenzahl (Range)/ Dauer (Median)/ mittleres Alter (Range)/ Anteil Frauen (Range) Indikation(en): n Studien Xu 2012 (15) RCT (n = 5); mechanische Herzklappen; OAK-Therapie 6 Monate; Intervention: oder der OAK-Therapie MEDLINE (1966 bis Dez. 2010) EMBASE (1980 bis Dez. 2010) CENTRAL, CDSR, DARE (bis Dez. 2010) CNKI (1966 bis Dez. 2010) Wanfangdata (1998 bis Dez. 2010) CQVIP (1989 bis Dez. 2010) Referenzlisten aller relevanten Publikationen Studienregister (ClinicalTrials.gov) ( ) / 12 bis 51 Monate (24 Monate) / / M-HKE: 5 * 1 Patienten mit oraler Antikoagulationstherapie unabhängig von den zugrunde liegenden Indikationen. Nähere Angaben zu den Indikationen fehlen. * 2 errechnet * 3 Mittelwert gem. Indik., gemischte Indikationen; HA, Hausarzt;, keine Angaben; M-HKE, mechanischer Herzklappenersatz; NPT, Near Patient Testing; POCD, Point-Of-Care Device;, Patientenselbstmessung;, Patientenselbstmanagement; OAK, orale Antikoagulation; RCT, randomisierte kontrollierte Studie; SR, systematisches Review; VH-FA, Vorhofflimmer-Arrhythmie TABELLE 2 In den einzelnen Übersichtsarbeiten eingeschlossene RCTs (Studienspiegel) RCT SR Bloomfield 2011 (13) Connock 2007 (17) Christensen 2007 (16) Garcia-Alamino 2010 (14) Heneghan 2012 (7) Ontario HTA 2009 (18) Wells 2007 (19) Xu 2012 (15) Art der Intervention White 1989 (e1) Horstkotte 1998 (e2) Sawicki 1999 (3) Beyth 2000 (e3) Cromheecke 2000 (e4) Kaatz 2001 (e5) Körtke 2001 (e6) Sidhu and O Kane 2001 (e7) Fitzmaurice 2002 (e8) Gadisseur 2003 (e9), Khan 2004 (e10) Sunderji 2004 (e11) Claes 2005 (e12) Fitzmaurice 2005 (e13) Gardiner 2005 (e14) Menéndez-Jándula 2005 (e15) Völler 2005 (e16) Christensen 2006 (e17) Gardiner 2006* (e18) Dauphin 2008 (e19) Eitz 2008 (e20) Siebenhofer 2008 (20) Ryan 2009 (e21) Soliman Hamad 2009 (e22) Matchar 2010 (e23) *Diese Studie vergleicht versus. Sie wurde in zwei systematischen Reviews zwar eingeschlossen, in den Metaanalysen aber nicht berücksichtigt., Patientenselbstmanagement;, Patientenselbstmessung; RCT, randomisierte kontrollierte Studie; SR, systematischer Review 86 Deutsches Ärzteblatt Jg. 111 Heft 6 7. Februar 2014

5 TABELLE 3 Ergebnisse der systematischen Reviews zu den Endpunkten Gesamtmortalität, thromboembolische Komplikationen und schwere Blutungen systematischer Review Bloomfield 2011 (13) Christensen 2007 (16) Connock 2007 (17) Garcia-Alamino 2010 (14) Heneghan 2012 (11) Ontario HTA 2009 (18) Wells 2007 (19) Xu 2012 (15) Gesamtmortalität Ereignisse/Gruppe (IG vs KG); Effektmaß Gruppenunterschied 298/3 247 vs 369/3 123; OR (95-%-KI): 0,74 (0,63 0,87) I 2 = 51 %; p < 0,001 20/1 367 vs 45/1 357; RR (95-%-KI): 0,48 (0,29 0,79) I 2 = 0 %; p = 0,004 59/2 028 vs 92/1 952; Risk difference (95-%-KI): 0,0170 ( 0,0287 bis 0,0053) I 2 = 13 %; p = 0,004 * 2 53/2 181 vs 84/2 124; RR (95-%-KI): 0,64 (0,46 0,89) I 2 = 0 %; p = 0, /3 266 vs 274/3 251; HR (95-%-KI): 0,82 (0,62 1,09) I 2 = 37 %; p =0,18 43/1 278 vs 63/1 215; OR (95-%-KI): 0,63 (0,36 1,12) I 2 = 31 %* 2 ; p = 0,11* 2 16/1015 vs 33/953; OR (95-%-KI): 0,48 (0,24 0,94) I 2 = 8,8 %; p = 0,03 19/724 vs 39/728; OR (95-%-KI): 0,50 (0,29 0,86) I 2 = 0 %; p = 0,0115 schwere thromboembolische Ereignisse Ereignisse/Gruppe (IG vs KG); Effektmaß Gruppenunterschied 95/4 004 vs 149/3 755; OR (95-%-KI): 0,58 (0,45 bis 0,75) I 2 = 27 %; p < 0,001 41/2 028 vs 86/1 952; Risk difference (95-%-KI): 0,0224 ( 0,0334 bis 0,0115) I 2 = 26 %; p < 0,0001 * 2 48/2 329 vs 98/2 394; RR (95-%-KI): 0,50 (0,36 0,69) * 3 I 2 = 0 %; p < 0, /3 266 vs 152/3 151; HR (95-%-KI): 0,51 (0,31 0,85) I 2 = 52,6 %; p < 0,010 47/2 249 vs 99/2 441; OR (95-%-KI): 0,53 (0,37 0,76)* 3 I 2 = 0 %* 2 ; p = 0,0006 * 2 26/1 573 vs 54/1 610; OR (95-%-KI): 0,49 (0,30 0,79) I 2 = 0 %; p < 0,003 41/1 194 vs 68/1 023; OR (95-%-KI): 0,52 (0,35 0,77)* 3 I 2 = 0 %; p < 0, /1 367 vs 90/1 357; RR (95-%-KI): 0,58 (0,42 0,81) * 1 I 2 = 0 %; p < 0,001 Schwere Blutungen Ereignisse/Gruppe (IG vs KG); Effektmaß Gruppenunterschied 283/4061 vs 300/3 806; OR (95-%-KI): 0,89 (0,75 1,05) I 2 = 2 %; p = 0,169 68/2028 vs 74/1 952; Risk difference (95-%-KI): 0,0039 ( 0,0154 bis 0,0077) I 2 = 0 %; p = 0,54 * 2 79/2329 vs 93/2 394; RR (95-%-KI): 0,87 (0,66 1,16) I 2 = 0 %; p = 0,34 230/3216 vs 244/3 101; HR (95-%-KI): 0,88 (0,74 1,06) I 2 = 0 %; p = 0,18 59/2249 vs 87/2 441; OR (95-%-KI): 0,72 (0,51 1,02) I 2 = 0% * 2 ; p = 0,06 * 2 32/1498 vs 41/1 535; OR (95-%-KI): 0,75 (0,47 1,20) I 2 = 0 %; p = 0,23 81/1194 vs 65/1 023; OR (95-%-KI): 1,07 (0,77 1,50) I 2 = 0 %; p = 0,68 * 1 Schweren Komplikationen (Thromboembolien und Blutungen gemeinsam) * 2 Errechnet * 3 Alle thromboembolischen Ereignisse HR, Hazard Ratio; IG, Interventionsgruppe; k.a., keine Angaben; KG, Kontrollgruppe; KI, Konfidenzintervall; OR, Odds Ratio; RR, Risk Ratio (errechnet aus den Angaben in Tabelle 3 (Grafik 2). In den Übersichtsarbeiten von Heneghan 2012 und der Ontario HTA Gruppe 2009 zeigte sich lediglich ein numerischer Vorteil im Ausmaß von 16 % beziehungsweise 34 % für die Interventionsgruppe, welcher jedoch statistisch nicht signifikant war (Tabelle 3). In Hinblick auf die statistische Heterogenität zeigte sich diese bei jenen 2 Übersichten (7, 13) mit den meisten ausgewerteten Patienten als erhöht (I 2 = 51 % beziehungsweise 37 %). Im Rahmen von Subgruppenanalysen wurden in sechs Übersichten (7, 14, 15, 17 19) getrennte Ergebnisse zu im Vergleich zur Standardtherapie berichtet. Eine weitere Übersicht (16) befasste sich generell nur mit als Intervention. Insgesamt zeigte sich hierbei in Bezug auf die Gesamtmortalität in fünf Übersichten ein statistisch signifikanter Vorteil zu Gunsten des. In zwei Reviews (7, 18) war der berichtete Vorteil nicht signifikant. Auf der anderen Seite ergab sich für alleine in vier Übersichten (7, 14, 17, 18) kein signifikanter positiver Effekt im Vergleich zur Standardtherapie. Lediglich in der Arbeit von Xu 2012 (15), welche nur Patienten mit mechanischem Herzklappenersatz einschloss, lag ein signifikanter Vorteil auch für vor. Thromboembolische Ereignisse Eine Auswertung der thromboembolischen Ereignisse fand sich in sieben Übersichten, während eine Arbeit (16) lediglich eine gemeinsame Metaanalyse der schweren Komplikationen (Thromboembolien und Blutungen) präsentierte. Hierbei zeigte sich sowohl in den sieben Metaanalysen für die Thromboembolien als auch in jener für die schweren Komplikationen jeweils ein statistisch signifikanter positiver Effekt zu Gunsten von / mit einer relativen Risikoreduktion von % (errechnet aus den Angaben in Tabelle 3 (Grafik 2). Die statistische Heterogenität lag dabei zwischen I 2 = 0 % und 53 %. Bei den Subgruppenanalysen zu im Vergleich zur Standardtherapie in sechs Übersichten (7, 14, 15, 17 19) ergab sich bei den thromboembolischen Ereignissen immer ein statistisch signifikanter Vorteil zu Gunsten der Interventionsgruppen. Für alleine war dies lediglich in einer Übersicht (15) der Fall, während die anderen 4 Reviews (7, 14, 17, 18) keinen statistisch signifikanten positiven Effekt zeigten. Deutsches Ärzteblatt Jg. 111 Heft 6 7. Februar

6 GRAFIK 2 Systematische Übersicht Bloomfield 2011 (13) Christensen 2007 (16) Connock 2007 (17) Garcia-Alamino 2010 (14) Heneghan 2012 (7) Ontaria HTA 2009 (18) Wells 2007 (19) Xu 2012 (15) Systematische Übersicht Bloomfield 2011 (13) Christensen 2007 (16) Connock 2007 (17) Garcia-Alamino 2010 (14) Heneghan 2012 (7) Ontaria HTA 2009 (18) Wells 2007 (19) Xu 2012 (15) Systematische Übersicht Bloomfield 2011 (13) Christensen 2007 (16) Connock 2007 (17) Garcia-Alamino 2010 (14) Heneghan 2012 (7) Ontaria HTA 2009 (18) Wells 2007 (19) Xu 2012 (15) Gesamtmortalität RCTs [n] Risk Ratio (95-%-KI)* 0,75 [0,57 0,99] 0,48 [0,29 0,79] 0,65 [0,47 0,89] 0,64 [0,46 0,89] 0,84 [0,63 1,12] 0,66 [0,38 1,13] 0,49 [0,25 0,94] 0,51 [0,30 0,88] 0,2 1 5 Selbstmanagement: Vorteil Nachteil Thromboembolische Komplikationen RCTs [n] Risk Ratio (95-%-KI)* 0,59 [0,44 0,80] 0,51 [0,35 0,73] 0,50 [0,36 0,69] 0,50 [0,28 0,87] 0,55 [0,39 0,78] 0,52 [0,32 0,80] 0,56 [0,38 0,82] 0,2 1 5 Selbstmanagement: Vorteil Nachteil schwere Blutungen RCTs [n] Risk Ratio (95-%-KI)* 0,91 [0,78 1,06] 0,91 [0,66 1,26] 0,87 [0,66 1,16] 0,93 [0,78 1,10] 0,73 [0,53 1,01] 0,76 [0,48 1,19] 1,07 [0,78 1,47] 0,2 1 5 Selbstmanagement: Vorteil Nachteil Schwere Blutungen Eine Definition von schweren Blutungen fand sich in sechs Übersichten. Ergebnisse zu schweren Blutungen wurden in sieben Übersichten berichtet. Dabei ergab sich in allen Metaanalysen weder ein statistisch signifikanter Vorteil noch Nachteil für / im Vergleich zur Standardtherapie, bei keiner beziehungsweise einer sehr geringen statistischen Heterogenität (Tabelle 3, Grafik 2). Gegenüberstellung der Ergebnisse der Metaanalysen: Gesamt - mortalität, thromboembolische Ereignisse, schwere Blutungen *Aus Gründen der besseren Vergleichbarkeit wurde für die einzelnen Übersichten der Punktschätzer für das relative Risiko jeweils aus den darin publizierten Zahlen zu Ereignissen beziehungsweise Studienteilnehmern der Einzelstudien ermittelt. Im Rahmen von Subgruppenanalysen wurden in sechs Übersichten (7, 14, 15, 17 19) getrennte Ergebnisse für im Vergleich zur Standardtherapie berichtet, wobei sich in allen Reviews kein statistisch signifikanter Gruppenunterschied zeigte. Ergebnisse für alleine gab es in 5 Reviews (7, 14, 15, 17, 18). Diese waren uneinheitlich. So kam es in zwei Übersichten (14, 17) zu einem statistisch signifikanten Vorteil gegenüber der Standardtherapie, während in den drei anderen Übersichten kein signifikantes Ergebnis vorlag. Lebensqualität In fünf Übersichten fanden sich Angaben zur Patientenzufriedenheit oder Lebensqualität (QoL) (13, 14, 17 19). Aufgrund der unterschiedlichen Instrumente, die in den RCTs verwendet wurden, gab es in keiner der Übersichten eine quantitative Zusammenfassung. Alle fünf Übersichten beschrieben die Ergebnisse zur selbst wahrgenommenen Behandlungsqualität, die mit einem von Sawicki entwickelten Fragebogen (3) in drei RCTs erhoben wurden. Im Vergleich zur Standardbetreuung zeigte sich dabei ein signifikanter Vorteil für in vier beziehungsweise allen fünf Kategorien des Fragebogens. Bei beschränkte sich der signifikante Unterschied auf die Kategorie self-efficacy. Einige weitere Instrumente zur Patientenzufriedenheit wiesen ebenfalls auf Vorteile für / hin. Die Erhebung der QoL erfolgte mit unterschiedlichen Instrumenten (EuroQoL/EQ-5D, SF-36, SEI- QoL und ein speziell auf antikoagulierte Patienten ausgerichteter Fragebogen) und wurde nur unvollständig publiziert. Soweit berichtet, waren die Gruppenunterschiede meist nicht signifikant. Klare Rückschlüsse hinsichtlich des Effekts von / auf die Lebensqualität waren aus den vorliegenden Daten daher nicht möglich. Surrogatparameter Gerinnungseinstellung Ergebnisse zur Gerinnungseinstellung wurden in den Übersichten als Anteil der INR-Messungen im Zielbereich oder als Anteil der Zeit im Zielbereich dargestellt. Gepoolte Werte der Zeit im Zielbereich wurden in 4 Übersichten (13, 17 19) berichtet und lagen dabei für die Kontrollgruppe bei %. Für / zeigten sich vergleichbar bessere Werte von %. Angaben zur statistischen Signifikanz der Unterschiede fehlen jedoch in den meisten Fällen. Für den Anteil 88 Deutsches Ärzteblatt Jg. 111 Heft 6 7. Februar 2014

7 TABELLE 4 Mögliche Begründungen zur Verordnung von Point-of-Care-Messgeräten Keine medizinische Begründung nötig bei geeigneten Patienten mit künstlichem Herzklappenersatz spätestens drei Monate nach Operation Medizinische begründete Leistungsverpflichtung der Kassen zur selbstständigen Überwachung des Krankheitsverlaufs mit sofortiger Dosisanpassung besteht u. a. bei: Komplikationen unter konventioneller Betreuung Schwierigkeiten bezüglich regelmäßigem Arztprais-Besuch (örtliche Verhältnisse, Pflegebedürftigkeit sowie Schichtarbeit oder wechselnde berufliche Einsatzorte) schlechten Venenverhältnissen dauerantikoagulierten Kindern (Messung durch Eltern, später durch Kinder selbst) Verkürzung der Kontrollintervalle wegen stark schwankender Gerinnungswerte oder hoher Antikoagulationsintensität Reduzierung der Komplikationsrate ist belegt* 1 Erfordernis zur Gerinnungskontrolle und eigenständigen Dosisanpassung ist nur mit Gerinnungs-Selbstmanagement erfüllt Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, bei Ihren Verordnungen sehr detailliert auf die medizinisch zwingenden Erfordernisse zur Blutgerinnungs-Selbstkontrolle einzugehen, damit Ihr Patient beim Kostenübernahmeantrag bei seiner Krankenkasse möglichst keine Probleme hat * 2 * 1 Koertke, H. et al.: INR self-management permits lower anticoagulation levels after mechanical heart valve replacement. Circulation 2003; 108 (Suppl 1): II75 78 * 2 Gemäß Empfehlung der ASA Arbeitsgemeinschaft Selbstkontrolle der Antikoagulation e. V. zur Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses der INR-Werte im Zielbereich gab es gepoolte Ergebnisse nur aus einer Übersicht (13). Diese lagen bei 59 % für die Kontrollgruppe und bei 71 % für /. Die gewichtete Differenz zwischen den beiden Gruppen war nicht signifikant. Details zu den Ergebnissen der QoL und der Gerinnungseinstellung finden sich im vollständigen Bericht des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger (12). Diskussion Insgesamt wurden acht qualitativ hochwertige systematische Übersichtsarbeiten identifiziert, die Patientenselbstmessung oder -selbstmanagement (/ ) versus einer Standardbetreuung untersucht hatten. Übereinstimmend konnte in allen systematischen Übersichtsarbeiten eine Reduktion der thromboembolischen Ereignisse bei / beobachtet werden, in der überwiegenden Mehrzahl der Übersichten war auch die Mortalität signifikant niedriger. Die Häufigkeit von schweren Blutungsereignissen blieb in allen Übersichten unverändert. Im Hinblick auf die Behandlungszufriedenheit zeigte sich mehrheitlich ein signifikanter Vorteil von /, was auch eine Studie an über 60-jährigen Patienten ergab (6). Betrachtet man die unterschiedlichen Strategien der Übernahme von Eigenverantwortung durch Patienten getrennt voneinander, so scheint die überlegene Strategie zu sein. Auch die Autoren des 2010 publizierten Cochrane Reviews (14) zu / bei oraler Antikoagulation, welches auch in der vorliegenden Übersichtsarbeit berücksichtigt wurde, kommen zu dem Ergebnis, dass Patienten durch / die Qualität ihrer Therapie im Vergleich zu einer Standardbetreuung verbessern konnten. Sowohl die Anzahl der Todesfälle (relatives Risiko: 0,64 [0,46 0,89]) als auch jene der thromboembolischen Ereignisse (relatives Risiko: 0,50 [0,36 0,69]) konnte ohne zusätzlichen Schaden statistisch signifikant reduziert werden (Tabelle 3). Weiter geht aus dem Cochrane Review hervor, dass für etwa die Hälfte aller Patienten eine Langzeittherapie mit beziehungsweise möglich ist. Dies konnte auch in der SPOG 60 + Studie (20) gerade für ältere Patienten bestätigt werden. Es ist selbsterklärend, dass zum Beispiel ältere bettlägerige Patienten, demente Personen oder jene mit einer schweren Sehbehinderung ohne Betreuungsübernahmemöglichkeit vom Selbstmanagement ausgenommen sind. Derzeit fehlen Studien, die bei Patienten mit Langzeitindikation einen direkten Therapievergleich zwischen Kumarinen unter beziehungsweise und den neuen Antithrombotika (derzeit zugelassen Dabigatran/Rivaroaban/Apiaban) untersuchen. Man kann daher nur indirekt eine Abschätzung vornehmen, indem man die Effekte beider Therapieoptionen jeweils im Vergleich zur Standardbehandlung (Kumarintherapie unter ärztlichem Management) gegenüberstellt und zusätzlich auch noch weitere Überlegungen zu deren Einsatz unter Realbedingungen anstellt. Sofern in den bisher veröffentlichten Studien zu den neuen Antithrombotika (21 23) signifikante Vorteile beobachtet wurden, lagen die daraus abschätzbaren jährlichen Number Needed to Treat (NNTs) für die Gesamtmortalität bei über 200, für thromboembolische Ereignisse wie Schlaganfall oder Myokardinfarkt bei zumindest 130, und für schwere Blutungen über 100. Oft waren diese Endpunkte aber auch nicht signifikant unterschiedlich. Hingegen kann man bei / und vor allem bei alleiniger Betrachtung von von jährlichen NNTs ausgehen, die für die Gesamtmortalität und thromboembolischen Ereignisse unter 100 liegen. Deutsches Ärzteblatt Jg. 111 Heft 6 7. Februar

8 Heneghan (2012) kalkulierte die NNTs auf Basis von individuellen Patientendaten und beschrieb einen positiven Effekt von beziehungsweise auf thromboembolische Ereignisse, wobei sich eine NNT von 78 nach 1 Jahr beziehungsweise eine NNT von 27 über 5 Jahre ergab (7). Eine mögliche Limitation der Übersichtsarbeit besteht darin, dass die systematische Recherche lediglich in einer elektronischen Datenbank durchgeführt wurde. Jedoch wurde ein validierter Filter verwendet, so dass davon ausgegangen werden kann, dass jedenfalls die wichtigsten Arbeiten identifiziert wurden. Darunter finden sich aktuelle Publikationen in Peer-Review-Journals, ein Cochrane Review und HTA-Berichte, die alle großteils dieselben RCTs als Evidenzbasis verwenden und im Wesentlichen zu gleichen Ergebnissen hinsichtlich der Effektivität von / kommen. Dies war insofern interessant, zumal wir zu Beginn unserer Arbeit mit größeren Unterschieden zwischen den Übersichten hinsichtlich der eingeschlossenen RCTs und damit auch der Ergebnisse gerechnet hatten. Durch die gewählte Methodik der Bewertung nach Sekundärliteratur können Arbeitsschritte auf Primär literatur-ebene eingespart werden, die von Autoren hochwertiger Übersichten bereits gemacht wurden, um nicht redundant zu sein und trotzdem von einem robusten Ergebnis ausgehen zu können. Dieser von uns postulierte Vorteil, ob der Robustheit des Ergebnisses, muss aber auch aus dem Blickwinkel einer Limitation betrachtet werden, dass bei Reviews, die weitgehend auf der selben Studienlage basieren, ähnliche Ergebnisse zu erwarten sind. Abschließend ist festzuhalten, dass es im Gerinnungsmanagement generell einer Versorgungsoptimierung bedarf. Aus der Arbeit von Saal 2009 geht hervor, dass zum Beispiel in Deutschland beachtliche Sicherheitslücken bei Ärzten gerade in der Dokumentation, der Patienteninformation, dem Wissen über Nebenrisiken und den Medikamenteninteraktionen bestehen (24). Daran wird sich auch durch die Verschreibung der neuen Antithrombotika nichts ändern, die aufgrund ihrer Wirkungsweise selbstverständlich ein vergleichbares Nebenwirkungsprofil, nämlich die Gefahr der Blutung, aufweisen, wie sie auch in der vorzeitig abgebrochenen Studie zu Dabigatran bei Herzklappenpatienten dokumentiert wurde (25). Ebenso sollte der Kostenaspekt berücksichtigt werden. Selbst wenn man den Jahresbedarf für das Selbstmanagement (Teststreifen und ein Kumarin) summiert, sind die neuen Antithrombotika noch immer um circa Jahreskosten teurer (26). Nichtsdestotrotz stieg die Zahl der Neuverordnungen zum Beispiel von Rivaroaban innerhalb von wenigen Monaten in den zweistelligen Millionenbereich an (27). Der Einsatz solch neuer Blockbuster führt zu einer enormen Zusatzbelastung des deutschen Gesundheitswesens, zumal für den Großteil der Patienten mit Langzeitindikation für eine Gerinnungshemmung die herkömmliche Kumarintherapie ausrei- KERNAUSSAGEN Selbstmanagement der oralen Antikoagulation führt im Vergleich zum alleinigen ärztlichen Gerinnungsmanagement zu einer Verminderung von schweren Thromboembolien und Todesfällen. Hinsichtlich des klinisch relevanten Zusatznutzens scheint das Patientenselbstmanagement einer alleinigen Patientenselbstmessung überlegen zu sein. Eine wichtige Voraussetzung für das Gerinnungs - management ist vor allem das Erlernen der Dosisanpassung im Rahmen von strukturierten, validierten Schulungsprogrammen. Gerinnungsmanagement ist für alle Personen möglich, die über die nötigen geistigen Voraussetzungen, feinmotorische Fähigkeiten und ausreichendes Sehvermögen verfügen. Studien, die Kumarine und Patientenselbstmanagement direkt mit den neu zugelassenen Thrombininhibitoren vergleichen, sind ausständig. chend ist (28). Auch wenn die Erstattung der Geräte in den einzelnen Kassen nicht regelhaft erfolgt, so werden die Kosten bei guter Begründung (Tabelle 4) weitgehend übernommen. Daher wurde in Deutschland kürzlich eine große Versorgungsforschungsstudie (PICANT) initiiert (29), die zum Ziel hat, durch ein Best-Practice-Modell die Versorgung von Patienten mit einer Langzeitindikation für gerinnungshemmende Medikation zu verbessern und gerinnungsassoziierte Komplikationen zu reduzieren. Insgesamt konnte somit gezeigt werden, dass erwachsene Patienten mit Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation von einem Patientenselbstmanagement im Vergleich zu einer Standardtherapie mit einem ärztlichen Gerinnungsmanagement profitieren. Für Patientenselbstmessung alleine ist dies hingegen nicht zutreffend. Danksagung Die Autoren danken Frau Antonia Zengerer für die Unterstützung bei der Datenerhebung und der Durchführung der Korrekturarbeiten. Interessenkonflikt Am Institut für Allgemeinmedizin der Goethe Universität Frankfurt am Main läuft seit März 2012 die vom BMBF geförderte Studie (FKZ: 01GY1145) zu Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment (PICANT). Das Institut HEALTH der JOANNEUM RESEARCH Forschungs-GmbH erstellte im Jahr 2011 eine gesundheitsökonomische Analyse zum Thema Selbstmanagement bei oraler Antikoagulation im Auftrag der Firma ROCHE Diagnostics. Der vollständige Bericht dieses Manuskripts wurde von den Autoren für den Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger erstellt und ist auf deren Homepage richt_selbstmanagement_orale_antikoagulation.pdf) abrufbar. Manuskriptdaten eingereicht: , revidierte Fassung angenommen: Deutsches Ärzteblatt Jg. 111 Heft 6 7. Februar 2014

Selbstmanagement der oralen Antikoagulation Evidenz und Ist-Analyse in Österreich

Selbstmanagement der oralen Antikoagulation Evidenz und Ist-Analyse in Österreich Research Unit EBM Review Center Medizinische Universität Graz Auenbruggerplatz 15 A-836 Graz Selbstmanagement der oralen Antikoagulation Evidenz und Ist-Analyse in Österreich Version: 1.1 Stand: 15.1.213

Mehr

Empfehlungen zur Verordnung von CoaguChek XS

Empfehlungen zur Verordnung von CoaguChek XS Empfehlungen zur Verordnung von CoaguChek XS Indikationen Künstliche Herzklappen Schwere Herzrhythmusstörungen, zum Beispiel Vorhofflimmern Thrombophilie Ventricular Assist Device (VAD) = Herzunterstützungssystem

Mehr

Akupunktur in der Schwangerschaft

Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT - Akupunktur in der Schwangerschaft Autoren Dr. Barbara Buchberger, MPH Laura Krabbe, MA EsFoMed GmbH das Essener Forschungsinstitut für

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Sauberes Wissen in der Medizin

Sauberes Wissen in der Medizin Prof. Dr. A. Siebenhofer-Kroitzsch Sauberes Wissen in der Medizin Neue Antikoagulanzien Aguilar MI, Cochrane Database Syst Rev 2005; Saxena RCochrane Database Syst Rev 2004 Chronische Krankheit u. Versorgungsforschung

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 01.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen mit einem Hörsturz mit/ ohne Tinnitus Intervention: Hyperbare Sauerstofftherapie

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Marcoumar altes Mittel mit Überraschungseffekt

Marcoumar altes Mittel mit Überraschungseffekt Marcoumar altes Mittel mit Überraschungseffekt Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Ärztekongress Arosa 29. März 2014 Dr. med.

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Der Vorsitzende AkdÄ Vorsitzender Postfach 12 08 64 10598 Berlin Herrn Prof. Dr. Hans-Christoph Diener Direktor der

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Deutsche Medizinische Wochenschrift

Deutsche Medizinische Wochenschrift Deutsche Medizinische Wochenschrift Schriftleitung: H. E. Blum, FreiburgJ. F. Riemann, Ludwigshafen W. Siegenthaler, Zürich E. Erdmann, KölnM. Rothmund, Marburg J. R. Siewert, München W. Hiddemann, MünchenP.

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Die Wirksamkeit von Vitamin-D zur Sturzprophylaxe bei nicht hospitalisierten Senioren

Die Wirksamkeit von Vitamin-D zur Sturzprophylaxe bei nicht hospitalisierten Senioren Die Wirksamkeit von Vitamin-D zur Sturzprophylae bei nicht hospitalisierten Senioren Dagmar Lühmann 1, Katrin Balzer 1, Martina Bremer 1, Heiner Raspe 2 1 Institut für Sozialmedizin, Universitätsklinikum

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Vorbericht V09-02 Behandlung der Adipositas bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2

Vorbericht V09-02 Behandlung der Adipositas bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 Kurzfassung Hintergrund Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Beschluss vom 12.11.2009 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beauftragt, eine Leitlinienrecherche

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Direktor: Prof. Dr. N. Roewer Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Dr. Peter Kranke kranke_p@klinik.uni-wuerzburg.de http://www.anaesthesie.uni-wuerzburg.de/de/forschung/ebm/index.htm

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

5.0. Was ist eine Übersichtsarbeit (Review)?

5.0. Was ist eine Übersichtsarbeit (Review)? 39 5.0. Was ist eine Übersichtsarbeit (Review)? Ein Review ist eine Zusammenfassung von Ergebnissen und Schlußfolgerungen aus zwei o- der mehreren Veröffentlichungen zu einem bestimmten Sachverhalt 75.

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Eine Monitoring-Liste für ein hausärztliches Case Management bei oraler Antikoagulation

Eine Monitoring-Liste für ein hausärztliches Case Management bei oraler Antikoagulation FORTBILDUNG / CONTINUING MEDICAL EDUCATION 165 Eine Monitoring-Liste für ein hausärztliches Case Management bei oraler Antikoagulation A Monitoring List for Oral Anticoagulation Case Management in Primary

Mehr

Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich

Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich a-t im Internet: http://www.arznei-telegramm.de Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich Wolfgang BECKER-BRÜSER IQWiG Interessenkonflikt keiner Überblick Strategien der Beeinflussung Folgen

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Nutzen für die Gesundheitsversorgung?

Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Dr. med. Uwe Popert Sprecher der Sektion Versorgung der DEGAM Lehrbeauftragter Abt. Allgemeinmedizin Univ. Göttingen Telemedizin Studienlage Probleme - Kosten / Nutzen

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus Konzeption, Entwicklung und klinische Evaluierung von Medizinproduktesoftware Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institut für

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungspyramide in der Physiotherapie

Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungspyramide in der Physiotherapie EbM Kongress 2011 Worksho Physiotheraie Folie-Nr. 1 Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungsyramide in der Physiotheraie Bernhard Borgetto Andrea Pfingsten (HAWK Hildesheim, AG Forschung Ergotheraie,

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt 38

Arzneimittel im Blickpunkt 38 Foto: istockphoto.com Arzneimittel im Blickpunkt 38 Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/praxis/verordnungen Stand: Apixaban (Eliquis ) - Indikationserweiterung:

Mehr

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen?

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen? NNT und NNH : evidenzbasierte Bewertung von Studien Warum evidenzbasierte Medizin? Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie 29.09.2012 Laura Weninger, MME Gesetzliche Vorgaben Berufspolitisch 137 e,

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

«Willkommen zu Hause» - Neue Versorgungsmodelle in Langzeitpflegeinstitutionen

«Willkommen zu Hause» - Neue Versorgungsmodelle in Langzeitpflegeinstitutionen «Willkommen zu Hause» - Neue Versorgungsmodelle in Langzeitpflegeinstitutionen Jubiläumstagung 10 Jahre Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz Bern, 16.10.2015 Dr. Dietmar Ausserhofer Universität Basel, Department

Mehr

Akupunktur zur Spannungskopfschmerzprophylaxe

Akupunktur zur Spannungskopfschmerzprophylaxe Akupunktur zur Spannungskopfschmerzprophylaxe Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 31.10.2011 PICO-Fragestellung: Population: erwachsene Patienten mit chronischem oder episodischem Spannungskopfschmerz

Mehr

Das Train-the-Trainer-Seminar ist 1 ½-tägig. Es beginnt freitags um 14.30 Uhr und endet samstags gegen 16.00 Uhr.

Das Train-the-Trainer-Seminar ist 1 ½-tägig. Es beginnt freitags um 14.30 Uhr und endet samstags gegen 16.00 Uhr. Bei Unzustellbarkeit zurück an: CONTEC Marketing Services GmbH & Co. KG, Besselstr. 26a, 68219 Mannheim 29. Januar 2015 CoaguChek XS Schulung/Train-the-Trainer-Grundlagenseminar Ausbildungsseminare für

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014 Dr. Rebecca 1 Gliederung Motivation für eine systematische Literaturrecherche? Suchstrategien Suchbeispiel MEDLINE Suchbeispiel SSCI Suchbeispiel WISO

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Berner Fachhochschule Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Luder Gere, Watzek Dörte Berner Fachhochschule, Fachbereich, Schweiz

Mehr

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen Presse-Information Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Rapid Assessment zum Vergleich anthropometrischer Messmethoden Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Autorin

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

"Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?"

Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin? "Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?" RE Horch, MG Jeschke, J Kopp, AD Bach Abteilung für Plastische und Handchirurgie Leiter Prof. Dr. R.E. Horch Universitätsklinik Erlangen Einleitung

Mehr

Akupunktur zur Migräneprophylaxe

Akupunktur zur Migräneprophylaxe Akupunktur zur Migräneprophylaxe Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 29.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: erwachsene Patienten mit Migräne Intervention: Körperakupunktur mit Nadeln ohne elektrische

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern?

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? -10. Innovationsgipfel der MHH- Prof. Dr. med. Gunnar Klein Rhythmologie und Elektrophysiologie der Klinik für Kardiologie & Angiologie,

Mehr

Leitlinien. Quellen zu Medikamenten. Deutschsprachige Leitlinien. Englischsprachige Leitlinien. nein nein. nein nein. nein nein. nein nein.

Leitlinien. Quellen zu Medikamenten. Deutschsprachige Leitlinien. Englischsprachige Leitlinien. nein nein. nein nein. nein nein. nein nein. Leitlinien Deutschsprachige Leitlinien www.leitlinien.net Träger: AWMF www.versorgungsleitlinien.de Träger: BÄK, KBV, AWMF Aufbereitung Tendenz (Bias) Umfang Suche + + Englischsprachige Leitlinien www.sign.ac.uk

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Dr. med. Roman Schiffner Dezernat 1 Nutzenbewertung ärztlicher Leistungen (HTA) Kassenärztliche Bundesvereinigung Wer ist die KBV? GMDS_Leipzig_120906

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Mirabegron (Betmiga) Astellas Pharma GmbH Modul 4 A Symptomatische Therapie der überaktiven Blase bei Erwachsenen Medizinischer

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Sebastian Voigt-Radloff Radloff, EuMScOT Ergotherapieforscher Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg Universitätsklinikum Ziel der Ergotherapie

Mehr

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Dr. med. Klaus Eichler, MPH eich@zhaw.ch Building Competence. Crossing Borders. Inhalte des

Mehr

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Gliederung Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Direktor: Prof. Dr. N. Roewer Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Priv.-Doz. Dr. Peter Kranke, MBA Kontakt Telefon: 0931 201 3 01 15 E-Mail:

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Aufgaben des BfArM Zulassung von Fertigarzneimitteln Pharmakovigilanz

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)

Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) Kritischer Kommentar zu den Empfehlungen zum Einsatz der neuen Antikoagulantien

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Anlage 9. Patientenschulungen

Anlage 9. Patientenschulungen A. Schulungen Im Rahmen dieses Vertrages sind nachstehende Behandlungs- und Schulungsprogramme zielgruppenspezifisch durchzuführen: I. Diabetes mellitus Typ 1: 1. Versicherte mit Diabetes mellitus Typ

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

BESSERE PATIENENVERSORGUNG UND KOSTENREDUKTION DANK FERNÜBERWACHUNG MIT DEM MEDTRONIC CARELINK NETZWERK

BESSERE PATIENENVERSORGUNG UND KOSTENREDUKTION DANK FERNÜBERWACHUNG MIT DEM MEDTRONIC CARELINK NETZWERK MITTEILUNG FÜR DIE PRESSE Auskünfte Deutschland: Jennifer Disper-Wilmsen, Sabine Günther Presse und Öffentlichkeitsarbeit Tel: ++49 (0) 2159 8149 440, -277 Fax: ++49 (0) 2159 8149 252 email: presse@medtronic.de

Mehr