Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 4.0 Marketing & CRM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 4.0 Marketing & CRM"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 4.0 Marketing & CRM

2 Informationen zum Inhalt Das in diesem Buch enthaltene Programmmaterial ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Autor und Verlag übernehmen folglich keine Verantwortung und werden keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieses Programmmaterials oder Teilen davon entsteht. Der Inhalt des Handbuches kann ohne vorherige Ankündigung bei Bedarf geändert werden. Obwohl wir bestrebt sind, den Handbuch- Inhalt so informativ wie möglich und aktuell zu halten, sind Fehler und Unterlassungen nicht ganz zu vermeiden. Für Verbesserungsvorschläge sind Autor und Verlag dankbar. Warenzeichen Die in diesem Buch erwähnten Software- und Hardwarebezeichnungen sind in den meisten Fällen auch eingetragene Marken und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen. Copyright Das Werk, einschliesslich aller Teile, ist uheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Publikation Druckerei Odermatt [Januar 2007 / Version C4.00]. Alle Rechte vorbehalten. Weitere Publikationen finden Sie unter Druck und Verlag Druckerei Odermatt, Dorfplatz 2, 6383 Dallenwil

3 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1 Einführung 5 Einleitung 6 Modul Verkauf & Marketing 11 Menüaufbau des Moduls 14 Marketing Einrichtung 16 Kapitel 2 Verkauf & Marketing Basis 21 Grundlagen der Kontaktverwaltung 22 Kontakte 24 Synchronisierung von Kontakten 37 Kontaktdubletten 42 Auswertungen, Belege und Berichte 46 Kontaktsuche 48 Kapitel 3 57 Profilbefragung und Kontaktklassifizierung Grundlagen der Profilbefragung 58 Manuelle Kontaktklassifizierung 59 Automatische Kontaktklassifizierung 64 Erstellen von Segmenten mit Profilbefragungs Informationen 69 Auswertungen, Berichte und Belege 71 Kapitel 4 75 Aktivitäten und Aktivitätenprotokollposten Grundlagen der Aktivitäten 76 Aktivitäten einrichten 78 Aktivitäten erstellen 86 Aktivitätenprotokollposten 91 Kapitel 5 Kampagnen 99 Grundlagen von Kampagnen 100 Kampagnen einrichten 101 i

4 Inhalt Kampagnen anlegen 102 Aktivitäten mit Kampagnen verbinden 103 Auswertungen, Berichte und Belege 105 Preisgestaltung für Kampagnen 108 Kapitel 6 Segmente 113 Grundlagen der Segmente 114 Segmente einrichten 115 Segmente anlegen 116 Kontakte hinzufügen 119 Kontakte löschen 127 Auswertungen, Berichte und Belege 130 Kapitel 7 Verkaufschancen und Verkaufsschritte 133 Grundlagen der Verkaufschancen 134 Verkaufschancen und Verkaufsprozesse einrichten 136 Verkaufschancen anlegen und aktivieren 141 Erstellen von Offerten und Aufträgen zu Verkaufschancen 147 Verkaufschancen abschliessen 152 Auswertungen, Berichte und Belege 154 Kapitel 8 Aufgaben und Aktionen 159 Grundlagen der Aufgaben und Aktionen 160 Teams 162 Teamaufgaben 164 Aufgaben 169 Aktionen 175 Versenden von -Einladungen 178 Auswertungen, Berichte und Belege 181 Kapitel 9 Outlook Client Integration 185 Grundlagen der Outlook Client Integration 186 Einrichtung der Outlook Client Integration 188 Integration von Kontakten 193 Integration von Aufgaben 204 ii

5 Inhalt Synchronisation von Daten 210 Konfliktlösung und Fehlerbehebung 216 Einschränkungen der Outlook Client Integration 219 Log für Microsoft Exchange 222 Anhang A Länderspezifische Abweichungen 229 Terminologie Schweizer Version 230 iii

6 Inhalt iv

7 Kapitel 1 Einführung Im Modul Verkauf & Marketing in der Gruppe Marketing laufen alle Informationen rund um die Kundenbeziehung zusammen. Sie lernen in diesem Kapitel Grundlagen und den Aufbau des Moduls Verkauf & Marketing kennen. Einleitung Modul Verkauf & Marketing Menüaufbau des Moduls Marketing Einrichtung

8 Kapitel 1. Einführung 1.1 EINLEITUNG Im Modul Verkauf & Marketing sind die grundlegenden Funktionen für Unternehmen mit einer kundenorientierten Geschäftsstrategie enthalten. Sie wurde hauptsächlich für kleine und mittelständische Firmen konzipiert. Die Anwendung wächst mit den Bedürfnissen des Kunden, da sie skalierbar und leicht anpassbar ist. Das Modul Verkauf & Marketing wurde entwickelt, um die Anwender beim Aufbau dauerhafter Geschäftsbeziehungen mit allen Unternehmen zu unterstützen. Sie sind in der Lage, alle Informationen zu Ihren Kontakten an einer Stelle zu speichern. Sie erhalten so einen sofortigen Überblick über all Ihre Geschäftsaktivitäten mit Kunden, Interessenten, Partnern und weiteren. Die Businesslösung Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV (ehemals Microsoft Business Solutions- Navision) ist eine Business-Lösung welche exakt auf die vielfältigen Bedürfnisse wachsender mittelständischer Unternehmen zugeschnitten. Sie basiert auf den bewährten Grundsätzen Einfachheit, Flexibilität und Innovation. Microsoft Dynamics NAV ist schnell zu implementieren, leicht anzupassen, einfach zu bedienen und zu pflegen. Das vorliegende Handbuch basiert auf den Standardmodulen der Schweizer Landesversion und führt den Benutzer schrittweise in die entsprechende Thematik ein. Beachten Sie, dass Terminologie und Funktionalität im Handbuch - durch individuelle Kundenanpassungen oder durch Versionsunterschiede - zur installierten Version abweichen können. Abweichungen zur deutschen Version finden Sie im Anhang auf Seite 230. Verkauf & Marketing Philosophie Die Abkürzung CRM hat die Welt des Marketings erobert. In zahlreichen Artikeln der Fachpresse und Zeitungen wird CRM als die Lösung vieler Probleme gepriesen und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Was aber verbirgt sich hinter Customer Relationship Manangement? 6

9 1.1 Einleitung Beim Versuch CRM zu definieren fällt auf, dass dieser Begriff sehr unterschiedlich verstanden und interpretiert wird. Viele Entscheidungsträger in Firmen nehmen an, dass der Einsatz einer CRM Software- Lösung automatisch zu einer höheren Kundenbindung und zum Erreichen der Marketingziele führt. CRM ist aber weit mehr als das. CRM ist ein strategisches Konzept zur Gestaltung der Beziehungen zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden und muss als Teil einer Firmenphilosophie gelebt werden. CRM umfasst dabei die systematische Akquisition und Aufrechterhaltung sowie Intensivierung dieser Beziehungen. Die Zielsetzung dabei ist, den Ertragswert der Kundenbeziehungen zu erhöhen, zugleich eine hohe Kundenzufriedenheit anzustreben und somit die Produktivität des Unternehmens zu verbessern. Zur Erreichung dieser Ziele spielt die Software eine wichtige Rolle. Das Modul Verkauf & Marketing hilft bei der Planung und Steuerung aller interaktiven Prozesse zwischen Ihrer Firma, Ihren Kunden und Geschäftspartnern. Durch den Einsatz moderner Medien, wie oder Internet, ist die Microsoft Dynamics NAV CRM-Lösung ein leistungsfähiger Partner für die Planung, Umsetzung und den Betrieb Ihres Beziehungsmanagements. CRM-Instrumente Die CRM-Instrumente lassen sich in die folgenden drei Bereiche einteilen: 1 Operative CRM-Instrumente Unterstützen Ihre auf den Kunden ausgerichteten Geschäftsprozesse in den Bereichen Marketing, Verkauf und Service. Hierzu zählen Customer Care Center, Database Marketing und Computer Aided Selling. 2 Unterstützende CRM-Instrumente Zu diesen rechnet man alle Aktivitätenkanäle zwischen Ihrer Firma und Ihren Kontaktpersonen. Hierzu zählen Aussendienstbesuche, Mailing, Telefon, Fax und . 7

10 Kapitel 1. Einführung 3 Analytische CRM-Instrumente Diese dienen zur Erfassung, Aufbereitung und Auswertung der Kundendaten im Rahmen des Database Marketings. Daraus lassen sich Erkenntnisse für die Selektion und Bildung von Zielgruppen des Adressenstammes gewinnen. Veränderung des Marktverhaltens Die massive Veränderung der Marktsituation in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts, bedingt durch die Verbreitung des Internets, führte zu einer Globalisierung des Marktes. So war früher ein Konkurrent im direkten Einzugsgebiet des eigenen Marktes zu finden. Heute kann beispielsweise ein Versandhaus mittels Internet weltweit werben und seine Güter verkaufen. Das Internet fördert die Informationstransparenz zwischen den einzelnen Märkten und eröffnet so einfachere Preis- und Leistungsvergleiche. In vielen Branchen hat sich in den letzten Jahren ein Verlust der Unique Selling Proposition (USP), bedingt durch die hohe Austauschbarkeit der Produkte, eingeschlichen. Der Kunde legt daher heute mehr Wert auf die Betreuung, den Service und die Beratung durch den Anbieter. Durch Individualisierungs- und Profilierungsstrategien wird die Einzigartigkeit und Unverwechselbarkeit eines Produktes, einer Dienstleistung oder eines Erscheinungsbildes angestrebt. Das Erfolgspotenzial der USP hängt wesentlich davon ab, ob diese Einzigartigkeit und Unverwechselbarkeit von den Kunden wahrgenommen wird, für den Kunden wichtig und von der Konkurrenz schwer einholbar ist. Verändertes Konsumverhalten Das Konsumverhalten ändert sich durch demografische Verschiebungen sowie ein zunehmendes Preis- und Qualitätsbewusstsein auf gesättigten Märkten. Durch ein geändertes Informationsverhalten und einen generell höheren Bildungsstand verlieren traditionelle Wertvorstellungen immer mehr an Bedeutung. Der moderne Konsument lässt sich nicht mehr in eine Schublade stecken. Er tätigt seine Grundversorgungskäufe im Discountgeschäft und die Erlebnis- und Luxuskäufe im hochpreisigen 8

11 1.1 Einleitung Fachhandel. Betrachten Sie sich selber und versuchen Sie dabei, von Ihrem Kaufverhalten auf das Ihrer Kunden zu schliessen. Die grundlegenden menschlichen Bedürfnisse sind befriedigt. Somit streben moderne Konsumenten, streng nach Maslow, auch in Ihrem Konsumverhalten immer mehr nach Selbstverwirklichung. Der Konsument leidet unter einer steigenden Informations- und Reizüberflutung in den Medien und in seinem täglichen Umfeld. Angesichts dieser Überbelastung müssen die Werbebotschaften personalisierter auf die einzelnen Interessen zugeschnitten werden. Bevor Sie jedoch eine mehrstufige Direktmarketing Kampagne starten können, um Ihre Kundenbeziehung (Customer Relation) zu festigen, müssen Sie Ihre Kontaktpersonen und deren Kaufverhalten kennen. Database Marketing Das Database Marketing unterstützt Sie in der Erfassung und dem Unterhalt der Adressdaten und liefert Informationen betreffend dem Kaufverhalten Ihrer Kontakte. Ein permanenter Unterhalt der Daten ermöglicht es, Ihre Marketing Bemühungen zielgerichteter auszuüben und somit die Wertschöpfung zu steigern. Dialog Marketing Noch nie hat sich ein Medium wie das Internet derart rasant verbreitet und die Denkweise der Menschen beeinflusst. So stehen heute zusätzliche Kommunikationskanäle zur Verfügung. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Kunden auf vielfältige Arten zu kontaktieren und diese Aktivitäten mit dem Microsoft Dynamics NAV Modul Verkauf & Marketing zu erfassen und zu protokollieren. Kernaussagen des CRM CRM ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Unternehmensführung. Er integriert und optimiert abteilungsübergreifend alle kundenbezogenen Prozesse in Marketing, Vertrieb, Kundendienst sowie Forschung & Entwicklung. 9

12 Kapitel 1. Einführung In Microsoft Dynamics NAV geschieht dies mit den entsprechenden Programm-Funktionalitäten zur Marktbearbeitung und der Möglichkeit, Ihre Verkaufsprozesse abbilden zu können. Die Zielsetzung ist dabei die Schaffung von Mehrwerten auf Kundenund Lieferantenseite im Rahmen von Geschäftsbeziehungen. Zusammengefasst Hersteller und Handel müssen Hand in Hand Richtung Kunde gehen. Da sie jedoch unterschiedliche Interessenslagen verfolgen, sind Zielkonflikte vorprogrammiert. Die Möglichkeiten des CRM, mit seinen Instrumenten DataBase-Marketing und Dialog Marketing, tragen dazu bei, dass beide Seiten ihre Interessen vertreten können. Alles zum Wohle des Kunden. 10

13 1.2 Modul Verkauf & Marketing 1.2 MODUL VERKAUF & MARKETING Das Modul Verkauf & Marketing ermöglicht die Erfassung von allen relevanten Daten Ihrer Adresskontakte. Es ist möglich, Segmente anhand der Verkaufsvergangenheit zu identifizieren und Verkaufserfolge aufgrund Ihrer Marketingmassnahmen zu bewerten. Mit Hilfe der Automation Technologie können direkt aus Microsoft Dynamics NAV Dokumente angelegt werden. Die integrierte Dokumentverwaltung dient als Archiv. Kurzbeschreibung der Programm-Module In der Liste sind die Programm-Module für Verkauf & Marketing aufgeführt. Ausführliche Informationen zu diesen und weiteren Modulen erhalten Sie von Ihrem Microsoft Dynamics NAV Partner. Modul Kontaktverwaltung Kontaktklassifizierung Kurzbeschreibung Mit diesem Modul können Sie Kontaktinformationen zu Ihren Kontakten und Ansprechpartnern erfassen und pflegen, um diese personalisiert ansprechen und betreuen zu können. Eine Dublettenprüfung warnt Sie automatisch, wenn Sie Kontaktinformationen eingeben, die bereits existieren. Mithilfe von Fragebögen können Sie auf Grundlage eigener Kriterien Detailmerkmale erfassen und somit Profile Ihrer Kontakte erstellen. Mit diesem Modul können Sie Kontakte automatisiert nach Kriterien, wie z. B. Umsatz, Deckungsbeitrag oder Betreuungsaufwand, in verschiedene Gruppen klassifizieren. Dabei können einzelne Klassifizierungsmerkmale gewichtet und miteinander verknüpft werden. Auf Basis dieser Klassifizierungen und Gewichtungen können Sie Ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten gezielter ausrichten. 11

14 Kapitel 1. Einführung Modul Kampagnenverwaltung Verkaufschancensteuerung Aufgabenverwaltung Aktivitäten Kurzbeschreibung Mit diesem Modul können Sie Kampagnen einrichten und durchführen. Hierfür können Sie Ihre Kontakte nach von Ihnen festgelegten Kriterien segmentieren. Dabei kann auch auf gespeicherte Segmentierungskriterien oder vorhandene Segmente zurückgegriffen werden. Die identifizierten Segmente können dann z. B. per Serienbrief (Microsoft Word) adressiert werden. Dabei kann ein Dokument an Personen mit unterschiedlichen Nationalitäten in ihrer jeweiligen Landessprache gesendet werden. Dieses Modul dient der Verfolgung von Vertriebsmöglichkeiten. Der Vertriebsprozess kann in verschieden Teilschritte strukturiert und mithilfe des Moduls optimiert werden. Ihr Verkaufsteam erhält einen Überblick über offene und laufende Projekte in der Verkaufspipeline und kann entsprechend vorausplanen. Das Modul ermöglicht die Verwaltung von Aufgaben in Zusammenhang mit Vertriebs- und Marketingaktivitäten. Sie können sich Aufgabenlisten erstellen sowie anderen Benutzern oder Teams Aufgaben zuordnen. Sie können automatisch wiederkehrende Aufgaben und aus mehreren Aufgaben bestehende Aktionen erstellen. Mit diesem Modul können Sie alle kontaktbezogenen Vorgänge im Aktivitätenprotokoll aufzeichnen. Hierzu gehören neben Telefonaten, Besprechungen und Briefen auch automatisch protokollierte Aktivitäten, wie z. B. Angebote, Rechnungen oder Servicebelege. Aktivitäten können auch Dokumente beigefügt werden, wie z. B. Microsoft Word Dokumente, Microsoft Excel oder TXT-Dateien. Somit können alle Aktivitäten gespeichert und abgefragt werden, ob s, Schriftverkehr, Telefonate oder Belege aus anderen Anwendungsbereichen. Dieses Modul ermöglicht des Weiteren bei der Verwendung eines TAPI (Telephony Application Programming Interface) - kompatiblen Telekommunikationsgerätes, Anrufe direkt über eine Schaltfläche auf der Kontaktkarte durchzuführen. 12

15 1.2 Modul Verkauf & Marketing Modul Kontaktsuche -Protokoll für Microsoft Exchange Outlook Client Integration Kurzbeschreibung Dieses Modul ermöglicht es, dass an einer zentralen Stelle nach einem bestimmten Kontakt oder kontaktbezogenen Informationen gesucht werden kann. Die Suche erfolgt basierend auf Textfeldern der Kontaktkarte, Kontaktbemerkungen, Aktivitäten, Aufgaben oder Verkaufschancen. Mit der -Protokollierung für Microsoft Exchange können eingehende und ausgehende s in der Anwendung protokolliert und aus dem Aktivitätenprotokoll direkt geöffnet werden. Die Lösung ist Server-basiert und erfordert daher den Microsoft Exchange Server (ab Version 5.5 und Service Pack 4). Über die Outlook Client Integration werden Kontakte und Aktivitäten in der Anwendung mit Kalender, Aufgaben und Kontakten in Microsoft Outlook synchronisiert. Wenn diese erstellt, aktualisiert oder gelöscht bzw. storniert werden, wird dies mit der jeweils anderen Anwendung automatisch synchronisiert. Die synchronisierten Informationen in Microsoft Outlook können auch offline genutzt und später über eine Stapelverarbeitung mit der Anwendung abgeglichen werden. 13

16 Kapitel 1. Einführung 1.3 MENÜAUFBAU DES MODULS Unter Verkauf & Marketing im Menü Marketing finden Sie verschiedene Menüpunkte. Je nach Aufgabengebiet und Benutzerrechten haben Sie Zugriff auf diese Positionen. Kurzbeschreibung der Menüpunkte Die einzelnen Menüpunkte werden Sie je nach Aufgabengebiet intensiver oder vielleicht gar nicht verwenden. Welche Menüs Sie verwenden können, ist auch von Ihren Zugriffsrechten abhängig. Hier ein Kurzbeschrieb der Möglichkeiten der einzelnen Menüpunkte: Menüpunkt Kontakte Kontaktsuche Kampagnen Segmente Beschreibung Erfassen und verwalten aller Kontakte Suche nach einem Kontakt oder kontaktbezogenen Informationen, wie beispielsweise Verkaufschancen, Aktivitäten oder Aufgaben. Erfassen und verwalten von Kampagnen Erfassen und verwalten von Segmenten. Diese können mit Kampagnen verknüpft werden und es können Aktivitäten angelegt werden. 14

17 1.3 Menüaufbau des Moduls Menüpunkt Beschreibung Protokollierte Segmente Hier finden Sie eine Liste der Segmente, die Sie protokolliert haben. Sie können in diesem Fenster keine Änderungen vornehmen. Aufgaben Berichte Übersicht der Aufgaben. Drucken von verschiedenen Berichten im Bereich Stammdaten, Segmente, Fragesets, Aufgaben, Kampagnen, Chancen und Statistiken. Peridodische Aktivitäten Hier finden Sie Stapelverarbeitungen, die Sie periodische durchführen sollten. Einrichtung Einrichtung von Detailinformationen des Moduls Verkauf & Marketing. Die Grundeinrichtung finden Sie unter Verkauf & Marketing, Einrichtung, Marketing & CRM Einr. Tipps Sollten Sie eine Zugriffsmeldung beim Anklicken eines Menüs erhalten, kann dies folgende Ursachen haben: Das mit dem Menü verbundene Modul ist nicht lizenziert. Ihre Benutzerrechte erlauben keinen Zugriff auf diesen Menüpunkt. 15

18 Kapitel 1. Einführung 1.4 MARKETING EINRICHTUNG In dem Fenster Marketing & CRM Einr. können Sie festlegen, wie die Anwendung Ihre Kontakte, Kampagnen, Segmente, Aktivitäten, Verkaufschancen, Aufgaben und die Einrichtung der - Protokollierung verwalten soll. Dazu gehören z. B. Einstellungen für die Suche nach Vorgaben und Dubletten und Nummerierungsregeln. Um das Fenster Marketing & Vertrieb Einr. zu öffnen, wählen Sie Verkauf & Marketing, Einrichtung, Marketing & CRM Einr. Nachfolgend werden die Einstellungsmöglichkeiten kurz erklärt. Im weiteren Verlauf dieses Buches sowie in der Online-Hilfe erhalten Sie noch detailliertere Informationen über die einzelnen Funktionen. Register Allgemein Dateianhang Speicherung Möchten Sie in Ihren Aktivitätenvorlagen Dateianhänge verwenden, müssen Sie festlegen, wo diese gespeichert werden sollen. Dateianhänge können alle Arten von Dokumenten, wie beispielsweise Microsoft Word Dokumente (Briefe, Faxe etc.), Microsoft Excel 16

19 1.4 Marketing Einrichtung Dokumente, Microsoft PowerPoint Präsentationen etc. sein. Mehr dazu erfahren Sie auf Seite 78. Sie haben 2 Möglichkeiten zur Auswahl: Eingebettet (in Microsoft Dynamics NAV) Extern (auf einem frei definierbaren Datenspeicher) Tipps Betten Sie Dateianhänge in die Anwendung ein, um den Zugriff darauf zu erleichtern. Achten Sie darauf, dass alle Anwender auf die Dateianhänge zugreifen können, wenn diese auf einem externen Datenspeicher abgelegt sind. Suchindexierungsmodus Wenn Sie das Teilmodul Kontaktsuche lizenziert haben müssen die Angaben für die zukünftige Suchaktionen indexiert werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie Daten geändert oder neue Informationen hinzugefügt haben. Sie können den Kontaktsuchindex automatisch generieren lassen oder manuell durchführen. Klicken Sie auf Verkauf & Marketing, Einrichtung, Marketing & CRM Einr. und wählen Sie im Register Allgemein entweder Automatisch oder Manuell im Feld Suchindexierungsmodus. 1 Wenn Sie Automatisch wählen, wird die Anwendung bei jeder Datenänderung, beispielsweise bei der Änderung einer Kontaktadresse, die Daten in den Feldern für die Kontaktsuche aufbereiten sowie für die Worte, welche Sie zukünftige als Suchoptionen wählen, Zeichenketten als Suchtext erstellen. 2 Wenn Sie Manuell wählen, müssen Sie die Stapelverarbeitung Suchindex erzeugen starten, um neue geänderte Daten für weitere Suchaktionen zu generieren. Mehr zur Kontaktsuche erfahren Sie auf Seite

20 Kapitel 1. Einführung Register Übernahme Hier können Sie definieren, welche Informationen beim Anlegen einer Kontaktperson, die im Zusammenhang mit einer Unternehmung steht, automatisch von der Kontaktkarte des Unternehmen auf die Kontaktkarte der Person kopiert werden. Register Standards Hier können Sie definieren, ob Kontakten beim Anlegen automatisch ein bestimmter Verkäufer-, Gebiets-, Länder- und Sprachcode als Vorgabe zugeordnet werden soll. Im Feld Korrespondenzart können Sie auswählen, wie der an eine Aktivität gekoppelte Dateianhang normalerweise an die Adressen weitergeleitet wird. Zur Auswahl stehen leer, Brief, und Fax. Weiter können Sie einen Vorgabewert für Unternehmensanredecode und Kontaktpersonanredecode eingeben. Dieser wird Ihren Adressen automatisch zugewiesen. Im Feld Verkaufsprozesscode können Sie einen Vorgabewert eingeben, der jeder neuen Verkaufschance beim Anlegen zugeordnet wird. Schliesslich können Sie im Feld Aufg.-Datumsberechnung eine Berechnungsformel (z. B. 10T = 10 Tage oder 1M = 1 Monat) hinterlegen, nach welcher die Anwendung das Enddatum für Aufgaben bei der Übernahme aus Outlook berechnen soll. Wenn Sie das Feld leer lassen, benützt die Anwendung das Systemdatum für die Berechnung. Register Aktivitäten Geben Sie im Feld Seriendruckfeld Sprach-ID die Sprachen ID der Windows Sprache ein, die Sie für den Seriendruck in Microsoft Word verwenden möchten. Wenn Sie in Microsoft Word einen Dateianhang bearbeiten, werden die Seriendruckfelder dann jeweils in dieser Sprache angezeigt. 18

21 1.4 Marketing Einrichtung Register Synchronisation Zu jeder Ihrer Adressen haben Sie eine Beziehung, die als Geschäftsbeziehung bezeichnet wird. So haben Sie beispielsweise zu Ihren Lieferanten eine Kreditorenbeziehung. Um die Kontaktkarte mit der Debitoren-, der Kreditoren- und der Bankkontentabelle zu synchronisieren, müssen Sie einen Geschäftsbeziehungscode für Debitoren, Kreditoren und Bankkonten auswählen. Die Anwendung wird dann eine Geschäftsbeziehung zwischen Ihrem Adressenstamm und dem jeweiligen Partnerstamm anlegen. Sie können beispielsweise einen Konakt mit einem bestehenden Debitor verknüpfen, wenn Sie einen Geschäftsbeziehungscode für Debitoren ausgewählt haben. Wenn Sie nun Änderungen am Kontakt oder am Debitor vornehmen, wird der jeweilige Partner-Datensatz automatisch aktualisiert. Detailliertere Informationen zur Synchronisation erhalten Sie auf Seite 37. Register Nummerierung In diesem Register definieren Sie die Nummernserien für Kontakte, Kampagnen, Segmente, Aufgaben, und Verkaufschancen. Wenn Sie beispielsweise eine Nummernserie für Kontakte eingerichtet haben, wird beim Anlegen eines neuen Kontaktes automatisch die nächste verfügbare Kontaktnummer eingefügt. Register Dubletten Hier können Sie bestimmen, ob jedes Mal, wenn Sie eine neue Kontaktkarte anlegen, nach Dubletten gesucht werden soll. Im weiteren können Sie dies manuell vornehmen, nachdem Sie neue Kontakte angelegt haben. Legen Sie fest, dass bei jeder Veränderung der Informationen zum Kontakt oder beim Anlegen automatisch die Suchtexte aktualisiert werden. Legen Sie den Prozentsatz der Übereinstimmung fest. Detailliertere Informationen zur Dublettensuche erhalten Sie auf Seite

22 Kapitel 1. Einführung -Protokoll Mit Hilfe des Microsoft Dynamics NAV Moduls Verkauf & Marketing haben Sie die Möglichkeit, s mit Ihren Kontakten auszutauschen. Sie können s sowohl über die Anwendung als auch über Microsoft Outlook empfangen und versenden. Bevor Sie jedoch s versenden können und Die Anwendung Ihre E- Mails speichert und ablegen kann, müssen die entsprechenden Optionen eingerichtet werden. Mehr Informationen zur Installation und zum Setup des -Protokoll finden Sie im Kapitel 10 Outlook Integration ab Seite

23 Kapitel 2 Verkauf & Marketing Basis Kontakte sind der "Rohstoff" für erfolgreiche Marketingtätigkeiten. Legen Sie daher viel Wert auf die Erfassung und Pflege Ihrer Kontakten. Diese Themen werden im vorliegenden Kapitel behandelt: Grundlagen der Kontaktverwaltung Kontakte Synchronisierung von Kontakten Kontaktdubletten Auswertungen, Belege und Berichte Kontaktsuche

24 Kapitel 2. Verkauf & Marketing Basis 2.1 GRUNDLAGEN DER KONTAKTVERWALTUNG Die Kontaktverwaltung ist die eigentliche Drehscheibe des Moduls Verkauf & Marketing. Hier erfassen, pflegen und verwalten Sie Ihre Kontakte. Mit den Kontakten legen Sie das Fundament für weitere Verkauf & Marketing Aktivitäten. Sie können beispielsweise potentielle neue Kunden in der Kontaktverwaltung erfassen und nach erfolgreichem Verkaufsabschluss direkt von der Kontaktkarte aus für diesen Kontakt einen neuen Debitor anlegen. Zur optimalen Pflege der Kontaktdaten werden diese zwischen den einzelnen Modulen synchronisiert. Sie arbeiten also überall mit den selben Kontaktdaten. Falls Sie bereits eine TAPI-fähige (Telephony Application Programming Interface) Telefonanlage einsetzen, bietet Ihnen die Anwendung die Möglichkeit, Ihre Kontaktpersonen direkt von der Kontaktkarte aus anzurufen. Verwenden der Kontaktverwaltung Bei der Verwendung der Kontaktverwaltung stehen Ihnen folgende Möglichkeiten und Funktionen zur Verfügung: Kontakterfassung und Pflege Manuelle und automatische Kontakterfassung Verwaltung von alternativen und temporären Kontakten zu bereits bestehenden Kontakten 1:1 Verbindung zur Debitoren-, Kreditoren- und Bankkontentabelle Automatische Dublettensuche Multilanguage Anredeformeln für Kontakte Synchronisierung von Kontakten Import und Export von Kontakten Internetfavoriten 22

25 2.1 Grundlagen der Kontaktverwaltung Filter und Auswertmöglichkeiten Team / Verkäufer Kampagnen / Aufgabengruppen Chancen / Verkaufszyklen / Verkaufszyklusstufen Verantwortlichkeiten / Versandgruppen / Geschäftsbeziehungen Anlegen von Verteilerlisten beispielsweise für Kundengeschenke, Weihnachtskarten etc. Ausgabefunktionen Drucken von vorgegebenen Deckblättern und Kontaktetiketten Schnittstellen zu Microsoft Office / Windows Die folgenden Dienste können zum Teil mit Hilfe von Assistenten direkt aus der Kontaktkarte gestartet werden: Telefonanrufe Versand Web-Access 23

Marketing & CRM. Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 5.00 / 2009 CH Klassische Benutzeroberfläche

Marketing & CRM. Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 5.00 / 2009 CH Klassische Benutzeroberfläche Marketing & CRM Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 5.00 / 2009 CH Klassische Benutzeroberfläche Benutzerhandbuch Marketing & CRM Microsoft Dynamics NAV 5.00 / 2009 CH Klassische Benutzeroberfläche

Mehr

CRMplus D as a s B ez e ie hun gs s Man age men t - S ys y t s e m

CRMplus D as a s B ez e ie hun gs s Man age men t - S ys y t s e m Das Beziehungs Management - System CRMplus : Konzept und Lösung CRM Customer Relationship Management ist keine Technologie, sondern eine Geschäfts-Strategie. Gerade für mittelständische Unternehmen sind

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie importiere und exportiere ich Daten zwischen myfactory und Outlook? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Daten aus Outlook importieren Daten aus myfactory nach Outlook

Mehr

Aktivitätenvorlagen erstellen. und Serienbriefe schreiben

Aktivitätenvorlagen erstellen. und Serienbriefe schreiben Aktivitätenvorlagen erstellen und Serienbriefe schreiben 1) Erstellen einer Aktivitätenvorlage: Menü Adressmanagement Einrichtung Aktivität Aktivitätenvorlage Die Aktivitätenvorlagen Übersicht öffnet sich.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Ein Hinweis zu Sandbox-Umgebungen......................................................

Mehr

STARFACE Salesforce Connector

STARFACE Salesforce Connector STARFACE Salesforce Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Salesforce-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE Salesforce Connectors.

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Der eevolution Exchange Connector

Der eevolution Exchange Connector Der eevolution Exchange Connector Compra GmbH - Der eevolution Exchange Connector Wissen Sie, wie viel Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen täglich unnötig für die Suche von Kontaktdaten und emails verbraucht

Mehr

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management Stand 05/2014 CRM - aktivieren... 2 CRM einrichten und anpassen... 3 Stammdaten erstellen... 4 Einstellungen... 4 Quellen... 4 Status Verkaufsgelegenheit...

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Serienmails Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Mailchimp. Stand 11/2014

Mailchimp. Stand 11/2014 Mailchimp Stand 11/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorwort... 3 Erster Schritt: In Mailchimp... 4 Ein Mailchimp-Konto einrichten... 4 Zweiter Schritt: In Exact Online... 5 Mailchimp mit Exact Online verbinden...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Outlook Kurz-Anleitung

Outlook Kurz-Anleitung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Email-Konten Ein neues Email-Konto Hinzufügen, dann POP3 auswählen und weiter Dann müssen folgende Werte eingegeben werden Wichtig sind E-Mail-Adresse

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Ausgabe November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 2 Dienstleisterzugriff via

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Dokumente verwalten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau und Abbildung von OEM Strukturen Grafische Darstellung von OEM Strukturen und Beziehungen

Mehr

STARFACE MS Dynamics CRM Connector

STARFACE MS Dynamics CRM Connector STARFACE MS Dynamics CRM Connector Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Dynamics-Benutzer zur Nutzung des STARFACE MS Dynamics CRM Connectors. Die Konfiguration des STARFACE MS Dynamics

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Datenquellen. Was beinhaltet eine Datenquelle (DQ)? 1. Neue Liste erfassen. Word 2010

Datenquellen. Was beinhaltet eine Datenquelle (DQ)? 1. Neue Liste erfassen. Word 2010 Was beinhaltet eine Datenquelle (DQ)? sind steht's in tabellarischer Form erstellte Auflistungen von Datensätzen. In der ersten Zeile stehen als Spaltenkopf die Feldnamen, die später im Hauptdokument als

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Vordefinierte Rollen im Bauumfeld Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche,

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Agenda. Begrüßung und Einführung. ACT! 2011 Highlights und Features. Live-Demo. Systemvoraussetzungen / Gut zu wissen. Fragen und Antworten

Agenda. Begrüßung und Einführung. ACT! 2011 Highlights und Features. Live-Demo. Systemvoraussetzungen / Gut zu wissen. Fragen und Antworten Agenda Begrüßung und Einführung ACT! 2011 Highlights und Features Live-Demo Systemvoraussetzungen / Gut zu wissen Fragen und Antworten 3 ACT! 2011 Versionen im Überblick ACT! 2011 wird in den folgenden

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Voraussetzung für die Einrichtung eine Emailanbindung in den kaufmännischen Produkten der WISO Reihe ist ein auf dem System als Standardmailclient

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

easyjob 5 Benutzerhandbuch CRM 2012 by protonic software GmbH

easyjob 5 Benutzerhandbuch CRM 2012 by protonic software GmbH easyjob 5 Benutzerhandbuch CRM 2012 by protonic software GmbH Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM APPs und Add-Ins 1 Microsoft Office Microsoft Office ist der Standard für Bürosoftware. Mit den EASY-PM APP's können Sie direkt aus Ihren Office-

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Hier erfassen bzw. ändern Sie eine einzelne Adresse. Andere Detail-Dialoge funktionieren ähnlich. Wichtige Schaltflächen in cobra Web CRM

Hier erfassen bzw. ändern Sie eine einzelne Adresse. Andere Detail-Dialoge funktionieren ähnlich. Wichtige Schaltflächen in cobra Web CRM Listen (Beispiel: Adressliste) Adressen bearbeiten Schaltfläche am Beginn der Zeile Adressen direkt löschen Schaltfläche am Beginn der Zeile Kontextmenü In Listen erreichen Sie wichtige Funktionen über

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION KRZ.SMK ANDROID MIT IBM VERSE APP

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION KRZ.SMK ANDROID MIT IBM VERSE APP ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION KRZ.SMK ANDROID MIT IBM VERSE APP Anleitung zur Einrichtung von KRZ.smK (sichere mobile Kommunikation) am Beispiel eines Asus Nexus 7 Copyright Copyright 2015 KRZ-SWD. Alle

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Installation ERP Offene Posten Verwaltung

Installation ERP Offene Posten Verwaltung Installation ERP Offene Posten Verwaltung TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Marketing pro. Kampagnen durchführen

Marketing pro. Kampagnen durchführen Marketing pro Kampagnen durchführen 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden,

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau von Firmenhierarchien Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche, Größe,

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Ihr quick guide NC Payments Import

Ihr quick guide NC Payments Import Ihr quick guide NC Payments Import (NCP8.00) für Microsoft Dynamics NAV 2015* *NC Payments 8.00 ist verfügbar für Navision Attain 3.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Computerschule Brühl Outlook-2010 Kurz-Anleitung

Computerschule Brühl Outlook-2010 Kurz-Anleitung Inhalt Neues Email-Konto einrichten... 1 Nachrichten beantworten... 2 Nachrichten weiterleiten... 2 Neue Email schreiben... 3 Ordner für besondere Mails unterhalb vom Posteingang erstellen... 3 Der Outlook

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG > Technical Support & Services CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG Technical Support & Services > Stand: 02. September 2014 Version 1.3 CIB software GmbH > Technical Support & Services > > Dokument DOKUMENT

Mehr