Kofax White Paper. Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice. Kurzfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kofax White Paper. Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice. Kurzfassung"

Transkript

1 Kofax White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Kurzfassung Obwohl sich öffentliche und private Organisationen des geschäftlichen Nutzens eines verbesserten Kundenservice bewusst sind, gelingt es weltweit vielen Organisationen nicht, den Anforderungen zu entsprechen. Dies führt teilweise zu behördlichen Strafen und gefährdet die Zukunft des Unternehmens. Die herkömmliche Betrachtungsweise der Kundenbeziehung als simple Dichotomie zwischen dem Druck zur Produktivitäts- und Effizienzsteigerung einerseits und den Kundenwünschen nach verbesserten Servicelevels und mehr Zufriedenheit andererseits ist überholt. Firmen, deren Bemühungen um einen besseren Kundenservice scheitern, schenken der Rolle und den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter in diesem Zusammenhang zu wenig Beachtung. Herkömmliche Ansätze, den Kundenservice mithilfe von CRM und automatisierten Workflows zu verbessern, erreichen ihr Ziel nicht, weil die Wichtigkeit der Mitarbeiter unterschätzt wird. Zahlreiche Versuche, den Faktor Mensch bei der Automatisierung im Kundenservice ganz zu umgehen, sind gescheitert. Microsoft Gold Certified Partner Kofax ist Microsoft Global ISV Partner und Gold Certifi ed Partner und bietet leistungsfähige Lösungen für Geschäftsprozessmanagement mit Capture-Funktion sowie für Dynamic Case Management zur Ergänzung der Microsoft-Produktsuite. TotalAgility unterstützt Windows Server 2008 sowie ältere Plattformen und ist vollständig in Dynamics CRM 2011, SharePoint 2010 und Offi ce 2010 (sowie ältere Versionen dieser Produkte, die ggf. beim Kunden noch vorhanden sind) integrierbar. TotalAgility läuft unter Microsoft Windows 7, Vista und XP und bietet eine Browseroberfl äche, die alle gebräuchlichen Desktopbrowser einschließlich Internet Explorer unterstützt. In diesem Dokument wollen wir zeigen, wie kundenorientierte Firmen ihren Kundenservice durch Stärkung ihrer Mitarbeiter nachhaltig verbessern konnten. Es wird aufgezeigt, wie Mitarbeiter durch optimalen Einsatz von Dynamic Case Management gestärkt und der Kundenservice zum Nutzen aller beteiligten Parteien, nämlich des Kunden, des Unternehmens und der Angestellten, umgewandelt wird.

2 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 2 Einführung Wir alle arbeiten im Kundenservice. Unabhängig davon, wo oder wie wir arbeiten wir alle haben Kunden. Wir alle erledigen Arbeiten für externe oder interne Kunden. Somit kann jede Tätigkeit innerhalb einer Organisation im weitesten Sinne als Kundenservice klassifiziert werden. Betrachten wir beispielsweise Southwest Airlines. Southwest gewinnt mit seinem Kundenservice regelmäßig Preise und wurde im Mai 2011 von Consumer Reports als Fluggesellschaft mit dem besten Kundenservice ausgewiesen. Für Außenstehende ist es eine Fluglinie, die in erster Linie Passagiere in Nordamerika von einem Ende zum anderen transportiert. Southwest 1 selbst sieht dies anders: Wir betrachten uns gerne als einen Kundendienstanbieter, der zufällig Flugzeuge fliegt (pünktlich, mit Persönlichkeit und zusätzlichen Leistungen unterwegs). Womit können wir Ihnen heute dienen? Bei einer Arbeit von so fundamentaler Bedeutung für das Unternehmen sollte man annehmen, dass Kundenserviceprozesse längst ausgereift sind. Es vergeht jedoch kaum eine Woche, in der wir nicht von Kundenproblemen bei einer größeren Bank, einem Handelsunternehmen oder einem öffentlichen Versorger lesen erhielt British Gas in Großbritannien wegen unzureichender Behandlung von Beschwerden eine Strafe von 2 Mio. GBP und die Royal Bank of Scotland musste sich einer Untersuchung unterziehen. 2 Währenddessen stellte Better Business Bureau fest, dass Kundenbeschwerden über Banken in den USA seit 2008 um 42 % zugenommen haben. 3 Die meisten Organisationen sind sich heute der Vorteile eines guten Kundenservice bewusst, beispielsweise die Auswirkungen auf Kundentreue, Kunden- und Markenwert. Darüber hinaus ist es unzweifelhaft, dass viele der großen privaten und öffentlichen Unternehmen, die immer noch Probleme mit ihrem Kundenservice haben, bereits heute riesige Summen für CRM (Customer Relationship Management) und Kontaktzentren ausgeben, die vermutlich ausschließlich der Kundenpflege dienen sollen. Trotz dieser Investitionen scheint es vielen Unternehmen nicht zu gelingen, den Verlust an Kundenzufriedenheit einzudämmen. Woran liegt es? Mit der Bearbeitung von Standardanfragen von Kunden, etwa der Bereitstellung von Kontoinformationen, Serviceanfragen oder neuen Aufträge, die entweder automatisch online eingehen oder per Callcenter, haben die meisten Firmen kaum Schwierigkeiten. Mit unerwarteten Anfragen dagegen sehr wohl. Die wahren Kundenservice-Champions meistern unvorhersagbare Anforderungen und behandeln Ausnahmen im Rahmen ihrer normalen Geschäftsprozesse. Unternehmen wie Ritz Carlton, Disney und Zappos verbessern ihren Kundenservice direkt durch die Stärkung ihrer Mitarbeiter und erhalten so Auszeichnungen im Bereich Kundenservice. Dieses WhitePaper zeigt, wie moderne Unternehmen mithilfe von Case Management ihre Mitarbeiter stärken können und daraus resultierend die Erfahrung ihrer Kunden verändern. The Customer Service Relationship die Beziehung zum Kundenservice Die Beziehung zum Kundenservice wird oft fälschlicherweise als simple Dichotomie zwischen dem Druck zur Produktivitäts- und Effizienzsteigerung einerseits und den Kundenwünschen nach verbesserten Servicelevels und mehr Zufriedenheit andererseits umrissen. Dieses WhitePaper stellt diese Sichtweise

3 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 3 infrage und bringt einen dritten Faktor in die Kundenbeziehung - den Mitarbeiter. Es wird aufgezeigt, dass die Probleme mit dem Kundenservice nur gelöst werden können, wenn neben den Bedürfnissen des Kunden und des Unternehmens auch die des Mitarbeiters berücksichtigt werden. Mitarbeiter Kunde Unternehmen Die Beziehung zum Kundenservice Kundenservice: Die Kundenperspektive Anfang 2011 kostete mich eine einfache Namensänderung für ein gemeinschaftliches Hypothekenkonto bei einer großen europäischen Bank zwei Monate, acht lange Telefonate und 35 GBP. Der Callcenter-Agent, den ich zunächst beauftragte, war zu dieser Änderung nicht berechtigt und leitete mich zu einer anderen Abteilung weiter. Das System dieser zweiten Abteilung war nicht mit jenem des Callcenters integriert. Infolgedessen musste ich meine Anfrage und die Sicherheitsdetails erneut übermitteln. Obwohl wir ein weiteres Konto bei derselben Bank mit dem korrekten Namen besitzen, verlangte die zweite Abteilung für die Namensänderung eine Heiratsurkunde von mir. Die Urkunde wurde direkt nach Eingang in der Bank falsch abgelegt und blieb für drei Wochen unauffindbar. Danach dauerte es noch einmal mehrere Tage, den Namen in allen Anwendungen der Bank zu ändern. In meinem Fall wurde klar, dass die Bank, trotz mehrerer Konten, keine Gesamtsicht von mir als Kunden pflegt. Viele Banksysteme sind heute noch kontozentriert statt kundenzentriert organisiert. Darüber hinaus wurde klar, dass die Bank mehrere Standalone- Geschäftsanwendungen verwendet. Der ursprüngliche Callcenter-Agent verwendete ein CRM-System mit einigen sehr einfachen Workflows und Skripten, die nur die Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien gewährleisten sollten. Diese CRM-Plattform war nicht mit der zweiten Abteilung integriert, die zu der Namensänderung berechtigt war. Deshalb mussten aus Sicherheitsgründen mehrere Anträge gestellt werden, was zu weiteren Verzögerungen bei der Aktualisierung des Systems führte, nachdem die Änderung genehmigt wurde. Jeder von uns hatte schon ähnlich schlechte Kundenerfahrungen. Jenseits von Callcentern zum Beispiel beim Einchecken am Flughafen oder an der Supermarktkasse, wo wir es regelmäßig mit regelgebundenen Mitarbeitern zu tun haben, die durch die Technologie eingeschränkt und deshalb unflexibel in der Behandlung von Kunden sind. In Großbritannien wird dieses Phänomen oft als Computer Says No - Kultur 4 bezeichnet, wo den Mitarbeitern im Umgang mit Kunden bestimmte Vorlagen oder strikte Prozeduren vorgeschrieben sind, von denen sie nicht abweichen dürfen. Es ist für ein Unternehmen natürlich besser, wenn alle Kunden ins gleiche Muster passen. Das ist jedoch ziemlich unrealistisch. Die meisten Kundenwünsche entsprechen einem ähnlichen Muster, das vordefiniert und problemlos automatisiert werden kann, z. B. Abfragen eines Kontostands, Buchen eines Flugs oder Mieten eines Autos, und dem die Kunden folgen. Viele Unternehmen scheitern jedoch, sobald Ausnahmen auftreten, selbst bei vermeintlichen Routineabläufen wie Kundenbeschwerden, Erstattungsanträgen oder, wie in meinem Fall, einer Namensänderung bei einem Konto.

4 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 4 Es sind jedoch die Ausnahmebehandlungen und von der Routine abweichende Anforderungen, in denen sich Unternehmen mit einem exzellenten Kundenservice von der Konkurrenz unterscheiden. In der Kundenwahrnehmung hat der Trend zum Outsourcing in Callcenter zu einer Verschlechterung des Kundenservice geführt, weil viele Unternehmen scheinbar mehr Interesse an ihrem Profit als am Kundenservice haben. Außerdem ist die Überzeugung weit verbreitet, dass bei vielen Unternehmen Sparmaßnahmen aufgrund der Wirtschaftskrise zuerst den Kundenservice betreffen. Noch nie hatte ein einzelner Kunde so viel Macht wie heute. Während man früher nur der Familie und engen Freunden von einem schlechten Kundenservice erzählte, erreicht der unzufriedene Kunde heutzutage über soziale Netzwerke in kürzester Zeit tausende potenzielle Kunden oder Mitbewerber. Ein einziger negativer Post über ein Hotel oder Restaurant bei TripAdvisor kann enormen Schaden anrichten und einen hart erarbeiteten Ruf innerhalb von Minuten zerstören. Kundenservice: Die Unternehmensperspektive Neben der von den Kunden wahrgenommenen Verschlechterung der Servicequalität berichten viele Unternehmen des privaten und öffentlichen Sektors einen Zuwachs an Beschwerden. Im Banksektor Großbritanniens erhielt die Lloyds Banking Group z. B. im zweiten Halbjahr 2010 täglich formelle Kundenbeschwerden ein Zuwachs von 14 % gegenüber dem ersten Halbjahr 5. In den USA stellte das Better Business Bureau 2010 einen Zuwachs von 9,7 % bei Kundenbeschwerden fest, Die Zunahme an Beschwerden hat wahrscheinlich mehrere Ursachen. An erster Stelle ist die Zunahme an Kundenbeschwerden möglicherweise auf den Effekt mehr Straßen = mehr Verkehr zurückzuführen. Die Vielzahl leicht zugänglicher Kanäle ( , soziale Netzwerke, Telefon, Handy, SMS) hat es einfacher gemacht, seinem Ärger über ein Unternehmen Luft zu machen. Als weiterer Grund kann die Zunahme als negative Reaktion der Kunden darauf verstanden werden, dass die Unternehmen aufgrund der Rezession zur Effizienzsteigerung den Kundenservice in Callcenter im In- und Ausland ausgelagert haben, was zu schlechter ausgebildeten Mitarbeitern und damit zu einer Verschlechterung der Servicequalität geführt hat. Die meisten Unternehmen verwenden eine ganze Reihe unterschiedlicher Geschäftsanwendungen in ihren täglichen Abläufen. Während einzelne Abteilungen innerhalb des Unternehmens daraus spürbaren Nutzen ziehen, können die große Zahl und die fehlende Integration ursächlich für negative Auswirkungen auf den Kunden sein. So könnte beispielsweise die Serviceabteilung Kundenanfragen in einem CRM-System speichern, für die Vertragsdaten jedoch ein separates ECM-System (Enterprise Content Management) verwenden. Zusätzlich könnten separate Systeme für Fakturierung und Auftragsverwaltung eingesetzt werden. Ein typischer Kundenwunsch, etwa ein Garantieaustausch, macht einen Zugriff auf all diese Anwendungen erforderlich. Der Mangel an Integration von Abteilungen und Anwendungen bietet beste Voraussetzungen für Fehler und Verzögerungen, da der Mitarbeiter von Anwendung zu Anwendung gehen muss, um die vollständigen Kundendaten zu erhalten. insgesamt fast 1 Million. 3

5 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 5 Unabhängig von der Ursache ihrer Zunahme dürfen Beschwerden jedenfalls nicht ignoriert werden. Sie müssen registriert, validiert, priorisiert und verwaltet werden. Der Business Case für den Kundenservice Die folgenden Aspekte verdeutlichen den Business Case für verbesserten Kundenservice: Schlechte Erfahrungen werden von Kunden eher weitergegeben als gute. Die Kaufbereitschaft von Kunden, deren Beschwerde zu ihrer Zufriedenheit gelöst wurde, verdoppelt sich. Beschwerden sollten deshalb nicht als Probleme betrachtet werden, sondern als Chance, die Loyalität eines Kunden zu erhöhen. Einen neuen Kunden zu finden, kostet schätzungsweise 20-mal so viel, wie einen Bestandskunden zu halten. Im Rahmen von Studien wurde herausgefunden, dass bereits geringfügige Verbesserungen der Kundenbindung die Profitabilität um bis zu 95 % steigern können. Dem Customer Experience Impact 2010-Bericht zufolge erklärten 82 % der Verbraucher in den USA, sie hätten sich wegen schlechtem Service schon einmal von einem Unternehmen abgewandt. 13 Kundenservice: Die Mitarbeiterperspektive Mitarbeiterbedürfnisse werden in der Kundenbeziehung häufig ignoriert. Mitarbeiter des Kundenservice sind meistens die erste Anlaufstelle für unzufriedene Kunden und repräsentieren das Unternehmen nach außen. Jeder von uns hatte schon mit unzufriedenen, unmotivierten oder unfreundlichen Mitarbeitern in einem Callcenter, Restaurant oder beim Einkaufen zu tun und kennt die negativen Auswirkungen auf das eigene Empfinden. Zufriedene Mitarbeiter wirken sich definitiv positiv auf das Kauferlebnis des Kunden aus. Dem Customer Experience Impact 2010-Bericht zufolge erklärten 82 % der Verbraucher in den USA, sie hätten sich wegen schlechtem Service schon einmal von einem Unternehmen abgewandt. 73 % von ihnen gaben unhöfliche Angestellte als Hauptgrund an. Bei vielen Gelegenheiten, bei denen Kunden Angestellte als unhöflich empfinden, handelt es sich in Wirklichkeit um Mitarbeiter, die durch Geschäftsregeln in dem, was sie für Kunden tun und nicht tun können, extrem eingeschränkt sind. Zusätzlich kann der Mitarbeiter aufgrund fehlender Informationen wegen unzureichend integrierter IT-Systeme eingeschränkt sein. Was für den Kunden wie Unhöflichkeit und fehlende Flexibilität aussieht, ist in Wirklichkeit ein Angestellter, der nicht ermächtigt ist, flexibel auf das Kundenproblem zu reagieren. Was als kleines Kundenproblem beginnt, eskaliert schnell zu einer ausgewachsenen Beschwerde eines höchst unzufriedenen Kunden. Cary Cooper, Professor für Management an der Lancaster University, erklärt, dass in vielen Firmen die Vorstellung herrsche, Mitarbeiter würden auch trotz vorgegebener Arbeitsabläufe noch erkennen, dass das Lösen von Kundenproblemen Vorrang hat. In der Praxis habe die Mehrheit der Angestellten dafür jedoch zu viel Angst, etwas falsch zu machen. Vorgegebene Vorgehensweisen würden daher blind befolgt. 6 Callcenter haben bekanntermaßen eine hohe Mitarbeiterfluktuation, in einigen Extremfällen bis zu 50 % pro Jahr, was sich negativ auf den Kundenservice und das Geschäftsergebnis auswirkt. Kundenservice kann stressig sein, wenn die Mitarbeiter ständig mit unzufriedenen oder sogar wütenden Kunden zu tun haben, und führt umgekehrt wiederum zur Unzufriedenheit der Mitarbeiter. Zu allem Überfluss machen viele Firmen strikte Vorgaben wie Gesprächszeitbegrenzung, was die Agenten zu einem

6 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 6 Verhalten zwingt, das zusätzlich zur Unzufriedenheit der Kunden beiträgt. Jedenfalls sind die Mitarbeiter häufig unzufrieden und demotiviert, weil ihre Tätigkeit sich auf die Befolgung eines Skripts beschränkt, das ihnen wenig Spielraum für Eigeninitiative oder alternative Lösungsvorschläge lässt. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, wie Unternehmen mit erfolgreichem Kundenservice erkannt haben, dass der Weg zu einem besseren Kundenservice über die eigenen Mitarbeiter führt. Kunde Schnelligkeit Genauigkeit Ein einziger Ansprechpartner Multi-Channel-Zugang Erfahrung Konsistenz Geschäft Kundenzufriedenheit Kosten/Effizienz Qualität Upselling Business-Agilität Ziele/Metriken Stakeholder-Anforderungen an den Kundenservice Unternehmen mit erfolgreichem Kundenservice Mitarbeiter Entscheidungsträger Collaboration Anwendungsintegration Datenzugriff Statusinformationen Support/Anleitung Nicht überall ist die Lage schlecht. Viele Firmen haben einfallsreiche Lösungen für ihren Kundenservice gefunden und wurden von ihren Kunden umgehend belohnt. Globalisierung und kürzere Produktentwicklungszyklen machen es Unternehmen immer schwerer, sich über das Produkt und den Preis zu profilieren. Deshalb betrachten viele Unternehmen heute ihren Kundenservice als Schlüsselbereich zur Differenzierung und als wesentliche Komponente ihrer Marketingstrategie, um neue Kunden zu gewinnen und Bestandskunden zu halten. Im Februar 2011 veröffentlichte JD Power and Associates seinen Eröffnungsbericht zur Identifizierung von Best- Practices im Kundenservice, der mehr als 20 Branchen Dieser zeigte auf, dass viele erfolgreiche Marken mit überdurchschnittlichem Kundenservice auf bestimmte Schlüsselmethoden zurückgreifen: Effiziente und vorausschauende Kundenkommunikation Ermutigung der eigenen Mitarbeiter, Probleme zu lösen Erkennen und Auswerten der Kundenerwartungen Schnelle und zweckmäßige Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen Der Bericht identifizierte 40 Marken als Kundenservice- Champions Unter ihnen die Ritz Carlton- Hotelgruppe, die jedem Empfangsmitarbeiter, Pagen oder Zimmermädchen für spontane Lösungen von Kundenbeschwerden bis zu USD bereitstellt. Managern stehen dafür sogar USD zur Verfügung. Andere amerikanische Dienstleister wie Hampton Inn und Disney World verfolgen ähnliche Ansätze wie Ritz Carlton. Disney World-Mitarbeiter dürfen bei Ticketverlust, verschütteten Nahrungsmitteln und beschädigten Souvenirs kostenlos Ersatz leisten, auch wenn der Gast den Schaden selbst verursacht hat. Bei Hampton Inn darf jeder Mitarbeiter einem unzufriedenen Gast die 100% Hampton -Garantie in Form einer kostenlosen Übernachtung anbieten, wenn dieser aus irgendeinem Grund unzufrieden ist. Das Unternehmen schätzt, dass es für jeden ausgegebenen Dollar über Folgegeschäfte rund sieben Dollar einnimmt. Zappos, ein anderer JD Power-Kundenservice-Champion, ermutigt seine Mitarbeiter anders zu sein und unterstützt Kreativität, Spaß und Mitarbeiterstärkung speziell beim Service. Die Mitarbeiter arbeiten nicht nach Vorschrift, sondern sind angehalten, den Kunden nach Möglichkeit zufriedenzustellen und seine Probleme zu lösen. umfasste. 7

7 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 7 In der britischen Finanzbranche gehört First Direct regelmäßig zu den Firmen mit dem besten Kundenservice. Bei First Direct wird dafür gesorgt, dass die Servicemitarbeiter bei jedem Kundenkontakt, sei er telefonisch, schriftlich oder per Internet, eine Kundengesamtsicht haben, in der alle Interaktionen, auch über unterschiedliche Kanäle, sowie Produktbestand, Sonderwünsche usw. des Kunden zusammengefasst sind. Zusammen mit einer hervorragend integrierten Systemarchitektur und einer Kultur des Empowerment erreichte First Direct so, dass mehr als 90 % der Kundenanfragen normalerweise ohne Aufschub oder Rückruf bereits beim ersten Kontakt bearbeitet werden können. 11 Grundmotiv der erwähnten Beispiele ist natürlich die Förderung selbstständigen Handelns der Mitarbeiter und die Erkenntnis, dass Mitarbeiter im Kundenkontakt in der Lage sein müssen, selbstverantwortlich zu urteilen und Entscheidungen zu treffen, die dem Kunden und dem Unternehmen nützen. Ich habe alle Grundlagen, um unseren Gästen einzigartige persönliche Erfahrungen zu verschaffen, an die sie sich gern erinnern. 8 Ritz Carlton Behörden und Privatunternehmen in Großbritannien beginnen zu erkennen, dass Mitarbeiter-Empowerment wichtig ist und sich positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung sowie auf die Verbesserung des Kundenservice auswirkt. Der Bericht Engaging for Success: enhancing performance through employee engagement 12 (Partnerschaft führt zum Erfolg: Leistungsverbesserung durch Mitarbeitereinbindung) wurde im Herbst 2008 im Auftrag des britischen Wirtschaftsministeriums verfasst, um einen Einblick in die Bedeutung von Mitarbeitereinbindung zu geben und den potenziellen Nutzen für Unternehmen, Organisationen und den einzelnen Mitarbeiter herauszustellen. Die Schlussfolgerung war unmissverständlich: Wenn wir das Potenzial der Erwerbstätigen in unserem Land umfassender nutzen würden, käme dies einem Quantensprung sowohl bei der Arbeitsleistung als auch bei der Arbeitszufriedenheit gleich, und zwar sehr zum Nutzen der britischen Volkswirtschaft. Erneut war das Mitarbeiter-Empowerment das Kernthema des Berichts. Anderenorts in Großbritannien erklärt Jo Causon, Geschäftsführer des Institute of Customer Services, dass eine Kundenkultur durch Investition in Menschen und Mitarbeiter-Empowerment entwickelt werden kann, sodass Mitarbeiter im richtigen Moment Entscheidungen treffen können, die auf einer Abwägung von Unternehmens- und Kundeninteressen basieren. 10 Sainsbury s Supermarket beispielsweise hat die wesentliche Bedeutung der Mitarbeiter für die Kundenbeziehungen erkannt und Personalwesen und Kundenservice in einer Abteilung zusammengefasst. Bevor wir uns damit befassen, inwieweit Geschäftsanwendungen zur Selbstständigkeit der Mitarbeiter sowie zur Verbesserung des Kundenservice beitragen können, wollen wir noch kurz beleuchten, was mit Mitarbeiter-Empowerment gemeint ist. Employee Empowerment die Stärkung des Mitarbeiters Empowerment bezeichnet die Ermächtigung eines Individuums zu selbstbestimmtem Denken, Verhalten und Handeln sowie zu autonomer Arbeitsorganisation und Entscheidung. Wikipedia

8 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 8 Empowerment gibt dem Mitarbeiter die Autorität zu handeln. Er oder sie hat nicht nur die Initiative bei der Lösung von Kundenproblemen, sondern kann auch die eigene Arbeitsweise ändern. Beim Kundenservice verschiebt Empowerment die Entscheidungsfindung in der Organisation von innen nach außen. Obwohl sie durchaus die Vorteile des Mitarbeiter- Empowerments erkannt haben, befürchten viele Manager und leitende Mitarbeiter, dass es dazu führen könnte, dass der Mitarbeiter übermäßige Großzügigkeit zeigt und zur Befriedigung von Kundeninteressen das Unternehmen ausverkauft. Somit betrachten viele Empowerment als ein Geschäftsrisiko, das sie durch die Einführung von Regeln und Richtlinien zu begrenzen versuchen, was jedoch lediglich den Effekt hat, den Mitarbeiter wieder zu entmachten und die erwünschte Wirkung der Änderung einschränkt. Es gibt jedoch noch einen weiteren Ansatz, der den Mitarbeiter stärkt und gleichzeitig die Geschäftsinteressen schützt. Da es bei Empowerment hauptsächlich um Entscheidungen geht, sollte die Organisation, die ihre Angestellten stärken möchte, sich stattdessen darauf konzentrieren, den Entscheidungsprozess des Mitarbeiters effizienter zu machen. Um effiziente Entscheidungen durch den Mitarbeiter zu gewährleisten, muss die Organisation deshalb sicherstellen, dass der Mitarbeiter über alle notwendigen Informationen verfügt, um eine korrekte Entscheidung im Interesse der Firma zu treffen. Wenn dies der Fall ist, kann das Geschäft leichter geschützt und das Risiko reduziert werden, ohne den Mitarbeiter durch übermäßig strenge Regeln und Richtlinien zu entmachten. In den beschriebenen Beispielen Ritz Carlton, Hampton und Disney werden die Mitarbeiter ermutigt, sich des Kundenproblems unmittelbar anzunehmen. Alle drei Unternehmen verwenden vorsichtige Regeln bzw. Stabilisatoren in Form einer Begrenzung der Gutschriften durch den Mitarbeiter, wodurch das Geschäftsrisiko allzu großzügiger Mitarbeitergaben minimiert wurde. Beim Mitarbeiter-Empowerment geht es allerdings nicht nur darum, Mitarbeitern Zugriff auf Geld oder Gutschriften zur Kompensation von Kundenbeschwerden zu geben. In der Mehrheit beziehen sich Kundenkontakte nicht auf Beschwerden, sondern auf Käufe, Reparaturen, Angebote, Informationsanfragen oder Support, woraus sich manchmal Beschwerden ergeben, wenn die angefragte Leistung schlecht erbracht wird. Empowerment gibt dem Mitarbeiter die Autorität, ohne Rückfrage bei einem Vorgesetzten ein Angebot zu machen, einen Kredit zu genehmigen, einen Auftrag anzunehmen, einen Vertrag zu ändern oder eine Garantieleistung zu gewähren. Für solche Entscheidungen benötigt der Mitarbeiter die Unterstützung von Geschäftsanwendungen, die horizontalen Zugriff auf alle Unternehmensplattformen gewährleisten, auf denen sich die für die Entscheidung erforderlichen Daten befinden. In ihrem Buch Empowered: Unleash your employees, energize your customers, and transform your business bezeichnen Josh Bernoff und Ted Schadler solche ermächtigten Mitarbeiter als HEROs (Highly Empowered and Resourceful Operatives). Die Autoren sehen das Management vor die Herausforderung gestellt, wie die IT für den Support von HEROs genutzt werden kann, um zu Innovationen zu ermutigen, gleichzeitig aber die Sicherheit der Firma gewahrt bleibt. Das Buch entwirft ein Konzept, den Information Workplace, in dem alle Informationen, die der HERO benötigt, zusammengefasst sind: Collaboration-Tools, Content-

9 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 9 Tools und Geschäftsanwendungen, äußern aber gleichzeitig den Verdacht, dass die meisten Unternehmen wohl noch lange nicht so weit sind. Im nächsten Abschnitt werden wir zeigen, dass der Information Workplace, wie ihn Bernhoff und Schadler beschrieben haben, nicht länger nur ein Konzept ist, sondern anhand von Case Management heute bereits Realität sein kann. Stärkung der Mitarbeiter durch Dynamic Case Management Eine ganze Reihe von Geschäftsanwendungen werden heutzutage von Mitarbeitern für ihre Arbeit genutzt. In den folgenden Abschnitten stellen wir einige der aktuell im Kundenservice verwendeten Anwendungen im Detail dar und zeigen auf, wie Dynamic Case Management optimal für Mitarbeiter-Empowerment und zur Umwandlung des Kundenservice eingesetzt werden kann. Aus den Augen, aus dem Sinn CRM und Kundenservice Viele Unternehmen verwalten ihre Kundenkontakte bezüglich Vertrieb, Marketing und Support mithilfe einer CRM-Lösung (Customer Relationship Management) wie SAP, Oracle, Salesforce.com oder Microsoft Dynamics CRM. Unter unternehmerischen Gesichtspunkten liegt die Stärke von CRM-Anwendungen in der Verwaltung der Kundendaten im Verlauf eines Verkaufszyklus vom Angebot bis zum Support. Die 100 %-Zufriedenheitsgarantie von Hampton ist ein einzigartiges Programm, das den Gästen während ihres Aufenthalts optimalen Service garantiert. Anderenfalls erhalten sie ihr Geld zurück. Im Rahmen dieses Programms sind Mitarbeiter ermächtigt, Gästen diese Garantieleistung anzubieten, wenn sie mit ihrem Aufenthalt nicht vollauf zufrieden sind. 9 Hampton Ein Kundendienstvertreter, der vom Kunden um Hilfe gebeten wird, verwendet die CRM-Anwendung, um die Details des Kundenkontos zu validieren, die Kundendaten einzugeben, den Serviceauftrag aufzunehmen und, falls notwendig, auf die nächste Ebene des Kundenservice zu eskalieren. Moderne CRM-Anwendungen ermöglichen häufig die Verwendung von Basisskripten, die den Servicemitarbeiter führen, und in einigen Fällen werden lineare Basis-Workflows verwendet, die den Mitarbeiter durch die Dateneingabe und die Kundenpflege leiten. CRM-Anwendungen sind allerdings auch für alle drei an der Kundenbeziehung beteiligten Parteien problematisch. Vom Standpunkt des Mitarbeiters betrachtet kann das Navigieren mit zunehmendem Anwachsen der CRM- Daten beschwerlich werden. Es werden eine Menge verwertbarer Kundendaten gespeichert, die für Audit- Zwecke sicher nützlich sind, für den Mitarbeiter, der eine Kundenanfrage bearbeitet, jedoch nur, insoweit sie im Zusammenhang damit stehen. Im Falle von Ausnahmen bieten sich Kundenservicemitarbeitern, die an ein CRM- System gebunden sind, kaum Alternativen für die Lösung des Kundenproblems. Aus Unternehmenssicht eignen sich CRM-Systeme dazu, Kundendaten zu verwalten, aber mehr auch nicht. Zur Verwertung dieser Daten werden andere Geschäftsanwendungen benötigt, die zur rechten Zeit die richtigen Daten an die richtigen Personen weiterleiten. Aufgrund ihres Umfangs (Service, Vertrieb, Marketing) sind CRM-Benutzeroberflächen oft komplex und werden deshalb nur partiell genutzt, was die Effizienz der CRM-Anwendung wiederum einschränkt. CRM-Systeme sind häufig nicht mit den Backoffice- Systemen integriert, in denen sich weitere Kundendaten befinden, sodass es aufgrund von Verzögerungen beim Datenabruf zu zusätzlichen Kosten kommt. In den meisten Organisationen verfügen nur Mitarbeiter im

10 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 10 direkten Kundenkontakt über eine CRM-Lizenz, obwohl die Lösung eines Kundenproblems durchaus in der Hand eines anderen Mitarbeiters liegen kann. Aus der Sicht des Kunden erfolgen Kontakte oft nicht nur mit einer Abteilung einer Firma und es werden außerdem unterschiedliche Kanäle wie Internet, , Telefon und SMS genutzt. Solange nicht alle Mitarbeiter mit Kundenkontakt Zugriff auf das CRM-System haben und den gleichen Abläufen folgen, werden nicht alle Kundendaten erfasst. Sobald ein Kundenvorgang im CRM-System ist und zu einem geeigneten Kollegen weitergeleitet wurde, hat der Callcenter-Agent gewöhnlich nichts mehr mit dem Fall zu tun. Der Callcenter-Agent ist nicht mehr zuständig. Für ihn ist der Fall also erledigt. Sollte der Kunde sich wegen einer Statusabfrage erneut an das Callcenter wenden, muss er mit erheblichen Verzögerungen rechnen, da der Agent für diese Information eine Vielzahl von Anwendungen abfragen muss. Sollte der Kunde eine ungeplante Anfrage an den Serviceagenten richten, muss dieser in der Regel den Kunden bitten, sich direkt an eine andere Abteilung zu wenden, oder er muss das Gespräch beenden, um nach der richtigen Information zu suchen. Unterm Strich bleiben viele Unternehmen durch ihre CRM-Systeme an einen sequenziellen, unflexiblen Kundenservice-Ansatz gebunden. CRM-Anwendungen sind bei überraschenden Ereignissen und Ausnahmen schnell überfordert und aufgrund ihrer Komplexität und Anwenderunfreundlichkeit für High-Volume- Kundenservice-Anwendungen ungeeignet. Das Geschäft schützen BPM und Kundenservice Viele Unternehmen haben versucht, die Komplexität sowie die Nutzbarkeits- und Mengenbeschränkung von CRM-Paketen durch BPM-Technologien (Business Process Management) zu kompensieren. BPM kombiniert Methoden zur Steuerung von Geschäftsprozessen mit Technologien zur Vereinfachung von Design und Bereitstellung. BPM-Technologien wurden bereits im Kontext des Kundenservice zur Senkung der Bereitstellungskosten erfolgreich eingesetzt. Viele Kundenwünsche wie das Einholen von Kontostatusinformationen, das Aufladen eines Handyguthabens oder Standard-Katalogbestellungen sind Massengeschäft und stellen keine besonderen Anforderungen an die Verarbeitung. Eine Automatisierung dieser Prozesse mithilfe einer BPM-Anwendung kann deshalb außerordentlich nutzbringend sowohl für das Unternehmen (Effizienz, reduzierte Kosten) als auch für den Endkunden (Schnelligkeit, Multi-Channel- Zugang) sein. Ebenso wie bei der massenhaften Verarbeitung können BPM-Technologien auch extrem effektiv zur Einhaltung von Gesetzen und Verordnungen eingesetzt werden, z. B. für Sicherheitsprüfungen im Hintergrund sowie bei der Automatisierung von Kreditgenehmigungen. BPM-Anwendungen helfen bei einigen Kundenserviceproblemen durch CRM-Anwendungen, insbesondere Usability, Massenverarbeitung und Verbesserung bei der Behandlung komplexerer Kundenwünsche. Aus der Sicht des Mitarbeiter- Empowerments führen BPM-Anwendungen jedoch möglicherweise zu einer Verschlechterung der Situation. Viele BPM-Anwendungen zwingen Angestellte zur Einhaltung von vordefinierten Workflowschritten, Geschäftsregeln und Performancezielen, was das Empowerment des Mitarbeiters einschränkt und die Computer Says No -Kultur fördert.

11 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 11 Problemumfang f(x) CRM & BPM Problemkomplexität Wie dem obigen Diagramm zu entnehmen ist, können BPM- und CRM-Anwendungen gemeinsam Serviceanfragen von niedriger oder mittlerer Komplexität behandeln, kommen jedoch bei kleinvolumigen, unvorhersehbaren und zuweilen hoch komplexen Anfragen ins Schwimmen. Das ist jedoch der ständige wunde Punkt des Kundenservice, bei dem Kundenservice-Champions, wie wir gesehen haben, durch Empowerment ihrer Mitarbeiter überzeugen. Der nächste Abschnitt verdeutlicht, wie Unternehmen anhand von Case Management-Anwendungen diese Lücke überbrücken, die Entscheidungsfreiheit ihrer Mitarbeiter fördern und ihren Kundenservice transformieren können. Mitarbeiter-Empowerment Dynamic Case Management und Kundenservice Eine der Konsequenzen einer Automatisierung der Kundenserviceprozesse und der Trend zur Kundenselbstbedienung ist, dass Kundenwünsche, die noch beim Servicedesk eingehen, nun normalerweise unvorhersagbar und schwierig sind. Infolgedessen benötigt der Mitarbeiter, der den Kunden bedient, tiefergehende Kenntnisse, Vielseitigkeit und Zugang zu möglichst vielen Geschäftsanwendungen, um dieses Kundenproblem erfolgreich lösen zu können. Diese Mitarbeiter werden auch als Wissens- oder Informationsarbeiter bezeichnet und benötigen zur erfolgreichen Lösung des Kundenproblems eine Ausstattung, die es ihnen erlaubt, mit dieser x Unvorhersagbarkeit und Komplexität klarzukommen. Dies kann effektiv nur mit Empowerment gelöst werden. Zwischen 25 % und 40 % der Beschäftigten heute können als Wissensarbeiter klassifiziert werden und ihr Anteil wird mit zunehmender Automatisierung von Routineprozessen größer werden. Der Einfluss der Wissensarbeiter auf den Erfolg und das Wachstum ihrer Firma ist überproportional groß. Wissensarbeiter sind in den meisten Unternehmen an den wichtigsten Prozessen beteiligt sie haben den größten Anteil an Wertzuwachs und langfristigem Erfolg. Dynamic Case Management ist ein gemeinschaftlicher, informationsintensiver Prozess, der durch Ereignisse von außen gesteuert wird und kontinuierliche Stellungnahmen seitens der den Fall bearbeitenden Geschäftsdomäne erfordert. Bei solchen Fällen kann es sich z. B. um einen Patientendatensatz, einen Rechtsstreit, einen Schadensfall oder einen Vertrag handeln, wobei der Fallordner alle Dokumente, Daten, Mitteilungen und Zwischenergebnisse, Richtlinien, Regeln, Analysen und andere Informationen enthält, die zur Verarbeitung und Verwaltung des Falls benötigt werden.2 Manuelle Eingriffe und eine sichere Koordination von Wissen, Inhalten, Korrespondenz und Ressourcen sind erforderlich. Dynamic Case Management An Old Idea Catches New Fire, Craig Le Clair und Connie Moore, Forrester Research, Inc., Dezember 2009 Geschäftsanwendungen des Dynamic Case Managements eignen sich sowohl für Routine- als auch für unvorhersagbare Prozesse. Mit Dynamic Case Management gelingt Unternehmen die entsprechende Balance zwischen der Automatisierung repetitiver und alltäglicher Aspekte der Wissensarbeit und der Gewährleistung, dass die Mitarbeiter für unvorhersagbare Ereignisse, die viele Firmen aus dem Konzept bringen, bestens aufgestellt sind. Während BPM auf die Effizienz und Compliance des Unternehmens ausgerichtet ist, berücksichtigt

12 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 12 dynamisches Fallmanagement auch die Bedürfnisse der Mitarbeiter und ermöglicht Unternehmen so, die Bedürfnisse aller drei vom Kundenservice betroffenen Parteien einzubeziehen. Mitarbeiter Kunde Unternehmen Case Management Mitarbeiter werdendurch Dynamic Case Management gestärkt durch die Unterstützung der Entscheidungsfindung. Anwendungen des Dynamic Case Management bilden den Konsolidierungspunkt der vielfältigen Geschäftsanwendungen und Daten- Repositorys innerhalb des Unternehmens und ermöglichen dem Mitarbeiter bzw. Fallbearbeiter einen holistischen Blick auf den von ihm bearbeiteten Fall. Dynamic Case Management-Lösungen unterstützen Mitarbeiter durch Bereitstellung kontextbezogener Informationen bei der Entscheidungsfindung und liefern Daten zur richtigen Zeit an die richtige Person am richtigen Ort. Dies erfolgt durch die Orchestrierung einer Vielzahl von Geschäftsanwendungen im Frontoffice- ( , CRM, soziale Medien, Unified Communications) und Backoffice-Bereich (ECM, ERP, Fakturierung, Supply Chain), um Zugriff auf Kundeninformationen unabhängig von ihrem Speicherort zu gewährleisten. Die Entscheidungsfindung wird den Mitarbeitern zusätzlich durch die Bereitstellung von Verlaufsinformationen (früheres Verhalten, Käufe, Muster), Echtzeitinformationen (Auftragsstatus, Bestand, SLA- Status) sowie externen Informationen (externe Datensätze, Wetter, Bonitätsprüfungen) erleichtert. Dynamic Case Management bietet Mitarbeitern Flexibilität bei der Wahl alternativer Lösungswege. Der Mitarbeiter kann während der Bearbeitung eines Falls beispielsweise Schritte eines Vorgangs wiederholen, unnötige Schritte überspringen oder ad hoc einen zusätzlichen Schritt einfügen. Dadurch transformiert sich der Kundenkontakt von Computer Says No zu Computer Says How. So wird der Mitarbeiter zum Single Point of Truth, da er immer den aktuellen Stand, den bisherigen Verlauf und die Ziele vor Augen hat und in der Lage ist, sofort im Sinne des Kunden und des Unternehmens eine Entscheidung zu treffen. Der Aus den Augen, aus dem Sinn -Ansatz, der häufig mit Kundenwünschen assoziiert wird, verwandelt sich so in eine 1-zu-1-Beziehung zwischen dem Mitarbeiter und dem Kunden. Aus der Unternehmensperspektive bieten Dynamic Case Management-Lösungen eine Reihe überzeugender Vorteile. Dynamic Case Management berücksichtigt die vorhersagbare und die unvorhersagbare Natur moderner Arbeit. Der Unternehmensbedarf nach größerer Effizienz wird durch die Automatisierung vorhersagbarer Prozesse und die Maximierung des Mitarbeitersupports bei unvorhersagbaren Ereignissen erfüllt. Durch die Konsolidierung mehrerer Geschäftsanwendungen entfällt das Hin- und Herspringen zwischen Anwendungen. Dies erhöht die Produktivität und reduziert Latenzzeiten. Die Unternehmenskontrolle bleibt durch die Möglichkeit, Ziele und Meilensteine für den Mitarbeiter festzulegen, gewahrt, ohne die Entscheidungsfreiheit des Mitarbeiters über die Fallbehandlung einzuschränken. Dynamic Case Management gestattet es Unternehmen, die vorhandene Software zu nutzen und zu erweitern. Geschäftsdaten, die über das gesamte Unternehmen verteilt sind, können dem Angestellten nun im Kontext

13 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 13 zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden. Außerdem bietet Dynamic Case Management Unternehmen die Möglichkeit, Kundenanfragen konsistent zu behandeln, und ebnet den Weg für Upselling und differenzierte Analysen. Aus Kundensicht verändert Dynamic Case Management durch Stärkung der Mitarbeiter die Kundenerfahrung. Dass der Mitarbeiter mithilfe von Dynamic Case Management einziger Ansprechpartner für einen Fall bleibt, verändert die Kundenerfahrung und beseitigt die Frustration, zur Lösung eines Problems innerhalb des Unternehmens von einer Abteilung zur nächsten weiterverwiesen zu werden. Die Integration verschiedener Geschäftsanwendungen durch Dynamic Case Management reduziert Verzögerungen aufgrund des Wechselns zwischen Anwendungen und bietet dem Kunden eine konsistente Erfahrung mit dem Unternehmen, unabhängig vom Kommunikationsweg, über den er sich an die Firma wendet. Dadurch, dass der Mitarbeiter einen 360 -Blick auf den Kunden hat, ihm die Entscheidungsgewalt übertragen und die Freiheit eingeräumt wurde, alternative oder neue Lösungswege zu wählen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Fälle bereits am ersten Kontaktpunkt gelöst werden können, was sowohl dem Kunden als auch der Firma nützt. Problemumfang f(x) CRM, BPM und Case Management Problemkomplexität x Wie das obige Diagramm zeigt, können Unternehmen anhand von Case Management das gesamte Spektrum an Serviceanfragen abdecken, einerseits durch Automatisierung von Prozessen und Beseitigung von Effizienzmängeln bei der Behandlung von Anfragen von geringer bzw. mittlerer Komplexität, andererseits durch Transformierung der Behandlung kleinvolumiger, unvorhersagbarer, komplexer Fälle mithilfe von Stärkung der Mitarbeiter. In der Realität reicht das Spektrum der Geschäftsprozesse von leicht automatisierbaren Routineprozessen bis zu unvorhersagbaren Prozessen, die in hohem Maße die Beteiligung von Mitarbeitern erfordern. In Bezug auf ihren Kundenservice führende Unternehmen verwenden einen Mix aus CRM für die Kundendatenverwaltung, BPM, um die Kosten von vorhersagbaren Kundenprozessen zu senken, und Dynamic Case Management für komplexe bzw. unvorhersagbare Prozesse. Fazit Viele Firmen haben erfolgreich ihre Routine- Kundenprozesse automatisiert, haben jedoch bei den unvorhersagbaren Fällen Probleme. Viele große Organisationen des öffentlichen und privaten Sektors werden durch schlechte Kundenservice-Prozesse behindert und leiden deshalb unter Nachteilen unterschiedlichster Art. Kundenservice-Champions dagegen haben Mitarbeiter-Stärkung als den fehlenden Stein im Kundenservice-Puzzle identifiziert. Viele Unternehmen beginnen zu realisieren, dass sich durch die Stärkung der Mitarbeiter und eine kontrollierte Übertragung der Entscheidungsgewalt auf Kundenservice-Teams der Kundenservice transformieren lässt. Anwendungen des Dynamic Case Managements berücksichtigen die vorhersagbare bzw. unvorhersagbare Natur moderner Arbeit, ermögliche Unternehmen,

14 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 14 Routine-Kundenprozesse zu automatisieren, und verbessern die Behandlung von Ausnahmen. Durch gleichzeitiges Beachten der Bedürfnisse aller an der Kundenbeziehung beteiligten Parteien des Kunden, des Unternehmens und des Mitarbeiters gleicht Dynamic Case Management die Schwächen vieler Geschäftsanwendungen wie CRM, die bei vielen Unternehmen für die Bereitstellung von Kundensupport verwendet werden, aus. Dynamic Case Management ermöglicht Unternehmen ihre Mitarbeiter zu stärken und gleichzeitig die Kontrolle zu bewahren. Durch die Unterstützung der Entscheidungsfindung, die Orchestrierung einer Vielzahl an Geschäftsanwendungen, Bereitstellung der Daten im Kontext und die Beseitigung des Wechselns von Anwendungen können Unternehmen die Qualität und Effizienz beim Bearbeiten unvorhersagbarer Kundenanfragen verbessern. Durch die Fokussierung auf den Mitarbeiter ermöglicht Dynamic Case Management Unternehmen, die Kundenerfahrung vom Computer Says No zum Computer Says How zu transformieren. Datenbank Finanzen Personal Kunde CRM Produktion Case Management Vertrieb Web Weitere Informationen Kofax TotalAgility unterstützt die Erfordernisse von Informations- bzw. Wissensarbeitern durch die Möglichkeit zum sofortigen Anpassen von Kundenprozessen, sowie durch Mitarbeiter-Stärkung und Produktivitäts- und Qualitätsverbesserung beim Dynamic Case Management. TotalAgility integriert sich nahtlos mit anderen wichtigen Geschäftsanwendungen und ermöglicht damit ein Dynamic Case Management auf einheitlich hohem Niveau, einschließlich Content-/ Dokumenten-/Schriftgut-Management (edrm), Kommunikations-/Collaboration-Management, Customer Relationship Management (CRM). TotalAgility bietet branchenführende Integration mit Microsoft und nutzt die Leistungsfähigkeit von SharePoint, Dynamics CRM, Exchange, Lync und Windows Mobile für eine dynamische Fallmanagement-Lösung der Enterprise-Klasse. Die Software unterstützt Geschäftsprozesse sowohl von BPM als auch von dynamischem Fallmanagement in einer Anwendung, die es Unternehmen ermöglicht, Geschäftsprozesse des gesamten Spektrums zu bearbeiten, von Routinevorgängen bis zu komplexen Dynamic Case Management-Praktiken. TotalAgility wurde von Forrester in der Studie Dynamic Case Management Wave (veröffentlicht im 1. Quartal 2011) als führendes Produkt genannt. United Comms Marketing ECM Case Management: 360-Grad-Sicht des Kunden

15 White Paper Stärkung der Mitarbeiter mittels Case Management zur Verbesserung des Kundenservice Seite 15 Quellen 1. index.html banks-near-top-of-list-for-bbbcomplaints?mod=familyhome northamerica/2009/sganniversaryconsumer.pdf Über Kofax Kofax plc (LSE: KFX) ist führender Anbieter im Bereich Capture Enabled BPM. Diese preisgekrönten Lösungen erfassen und straffen den unternehmensweiten Fluss geschäftskritischer Informationen genauer, schneller und kosteneffektiver. Dadurch können unsere Kunden ihre Antwortzeiten verbessern und ihren Umsatz steigern. Diese Lösungen haben sich bei tausenden Kunden rasch bezahlt gemacht, darunter Banken, Versicherungen, Gesundheitswesen, Behörden, BPO-Anbieter u. a. m. Kofax-Lösungen erhalten Sie auf dem amerikanischen Kontinent, in Europa, Afrika und im südostasiatischen Raum durch unsere eigenen Vertriebs- und Serviceorganisationen sowie ein globales Netz aus mehr als 800 autorisierten Partnern in über 70 Ländern. Für weitere Informationen, besuchen Sie tion_guarantee/index.jhtml 10. employee-engagement-key-improved-results 11. Research-Centers/Center-for-Strategic-Marketing-and- Sales/Areas-of-Research/Cranfield-Customer-Management-Forum/Document-Library 12. strategies/employee-engagement 13. rightnow/index.html

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Making the First Mile of Business Smarter

Making the First Mile of Business Smarter Making the First Mile of Business Smarter Inhalt Was ist die First Mile? 3 Smart Process Applications 5 Da ansetzen, wo es am wichtigsten ist 6 Warum Kofax? 7 Kofax Kundenreferenzen & Videos 8 Ihr Kontakt

Mehr

Digitalisierungsund. Hosting-Services. Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen

Digitalisierungsund. Hosting-Services. Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen Digitalisierungsund Hosting-Services WARUM Digitalisieren FÜR IHR GESCHÄFT sinnvoll IST Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen Informationsmanagement für die digitale Welt von heute

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna.

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna. Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern Dr. Hubert Staudt Leiter Strategie & Marketing 1 Agenda Die Service-Lüge Die Bedeutung

Mehr

KUNDENSERVICE. Verbesserung der Kundenzufriedenheit und Service-Effizienz durch Microsoft Dynamics CRM

KUNDENSERVICE. Verbesserung der Kundenzufriedenheit und Service-Effizienz durch Microsoft Dynamics CRM KUNDENSERVICE Verbesserung der Kundenzufriedenheit und Service-Effizienz durch Microsoft Dynamics CRM Steigerung der Kundenloyalität und Rentabilität durch leistungsfähige und automatisierte Serviceprozesse

Mehr

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION.

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION. ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN Gerhard Maier APTEAN AUF EINEN BLICK Enterprise Feedback Management Warum? Umsatz steigern, halten, Verluste verhindern Mittel und Wege Steigern der Anzahl zufriedener

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Kofax White Paper. Sieben Wege zu einer intelligenteren First Mile. Die Herausforderung der geschäftskritischen First Mile.

Kofax White Paper. Sieben Wege zu einer intelligenteren First Mile. Die Herausforderung der geschäftskritischen First Mile. Kofax White Paper Zusammenfassung Heutige Kunden sind besser informiert und vernetzt, haben höhere Ansprüche und sind jederzeit in der Lage, mit einem simplen Klick das Unternehmen zu wechseln. Ein Kreditantrag,

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Datenblatt Mobil

Microsoft Dynamics CRM Datenblatt Mobil Microsoft Dynamics CRM Datenblatt Mobil Microsoft Dynamics CRM kombiniert vertraute Microsoft Office- Anwendungen mit leistungsstarker CRM-Software zur Steigerung der Marketingeffektivität, zur Erhöhung

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Steigerwald Consulting Group OpernTurm Tel.: +49 (0) 69 6199 3012 Bockenheimer Landstr.

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

Driving content in the right direction. Input Management als Mehrwert für den Postdienstleister

Driving content in the right direction. Input Management als Mehrwert für den Postdienstleister Driving content in the right direction Input Management als Mehrwert für den Postdienstleister Zafer Orhan, Director Product Management Juni 2013 1 Agenda Input Management als Mehrwert TIS Unternehmensvorstellung

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Gesteigerte Produktivität im Vertrieb durch erhöhte Benutzerakzeptanz mit Microsoft Dynamics CRM VERTRIEB

Gesteigerte Produktivität im Vertrieb durch erhöhte Benutzerakzeptanz mit Microsoft Dynamics CRM VERTRIEB Gesteigerte Produktivität im Vertrieb durch erhöhte Benutzerakzeptanz mit Microsoft Dynamics CRM VERTRIEB Effi zienter Vertrieb und verbesserte Abschlussraten durch gezielte Information Die im Diagramm

Mehr

Competence Site-Virtual Roundtable Erfolgsmeldungen im CRM

Competence Site-Virtual Roundtable Erfolgsmeldungen im CRM Virtual Roundtable: Immer öfter CRM-Erfolg Teilnehmer: Alfred Seesing Organisation: CRM Senior Consultant, Wincor Nixdorf Retail Consulting Kurzeinführung in das Thema: Mit seinem Beitrag Immer öfter CRM-Erfolg

Mehr

EMPOLIS SMART SERVICE. Die zentrale Plattform für Ihr gesamtes Service-Wissen

EMPOLIS SMART SERVICE. Die zentrale Plattform für Ihr gesamtes Service-Wissen EMPOLIS SMART SERVICE Die zentrale Plattform für Ihr gesamtes Service-Wissen EMPOLIS SMART SERVICE Der Alltag im Service... 3 Herausforderungen im operativen Tagesgeschäft... 4 Die Lösung Empolis Smart

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache EINLEITUNG DENKEN SIE AN DIE ANZAHL DER TORSCHÜSSE IN JEDEM FUßBALLSPIEL AN EINEM BESTIMMTEN SPIELTAG

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Wissen & Erfahrung. Lösungen auf Basis Microsoft SharePoint

Wissen & Erfahrung. Lösungen auf Basis Microsoft SharePoint Lösungen auf Basis Microsoft SharePoint Effiziente Geschäftsverwaltung durch Anbindung von Microsoft SharePoint an ERP- oder CRM-Systeme Seite - 1 - Ausganglage Zur Verwaltung geschäftskritischer Daten

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Stärken ausbauen

Microsoft Dynamics CRM Stärken ausbauen Microsoft Dynamics CRM Stärken ausbauen Eine unschlagbare Kombination für mehr Erfolg und Produktivität: Integrieren Sie bewährte Produkte und Technologien von Microsoft in Ihre CRM-Software. Integrationsfähige

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

GESTALTUNG DER CUSTOMER JOURNEY: MIT FÜNF SCHRITTEN ZUM B2B ERFOLG. E-Book

GESTALTUNG DER CUSTOMER JOURNEY: MIT FÜNF SCHRITTEN ZUM B2B ERFOLG. E-Book GESTALTUNG DER CUSTOMER JOURNEY: MIT FÜNF SCHRITTEN ZUM B2B ERFOLG E-Book INHALTSVERZEICHNIS Kurzfassung Schritt 1: Darstellen der Customer Journey Schritt 2: Die Suche nach den Lücken Schritt 3: Die umfassende

Mehr

Intelligente Prozesse und IBO

Intelligente Prozesse und IBO Intelligente Prozesse und IBO Thomas Stoesser, Director Product Marketing BPM Eïnführung und Überblick Wo liegt das Problem? Mangelnde Sichtbarkeit im Unternehmen Entgangene Chancen den Geschäftsbetrieb

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Die Ausgangslage In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. d.link for Microsoft Dynamics CRM unterstützt

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

xrm-framework und Microsoft SharePoint

xrm-framework und Microsoft SharePoint MICROSOFT DYNAMICS CRM POSITIONING WHITE PAPER xrm-framework und Microsoft SharePoint Inhalt Überblick... 3 xrm und Microsoft Dynamics CRM... 4 xrm-framework... 5 xrm steuert kundenähnliche Beziehungen...

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die RECY CLE by tegos - das Management Informationssystem für die by tegos wurde von der tegos GmbH Dortmund basierend auf Microsoft Technologie entwickelt. Sie erhalten

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die Rolle des CRM in dem integrierten Customer Service Management

Die Rolle des CRM in dem integrierten Customer Service Management WHITE PAPER Die Rolle des CRM in dem integrierten Customer Service Management Die Vorteile eines integrierten Konzeptes für das Servicemanagement EINFÜHRUNG Wenn Sie von CRM hören, denken Sie erste mal

Mehr

Capturing: Geschäftsprozesse automatisieren mit. Ing. Michael Kalaus Sr. Process Manager SPcM Senior Sales Executive, Artaker Computersysteme

Capturing: Geschäftsprozesse automatisieren mit. Ing. Michael Kalaus Sr. Process Manager SPcM Senior Sales Executive, Artaker Computersysteme Capturing: Geschäftsprozesse automatisieren mit Ing. Michael Kalaus Sr. Process Manager SPcM Senior Sales Executive, Artaker Computersysteme Competence Center Enterprise Content Management Digitale Archivierung

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7. Topic Das IT-Service-Management (ITSM) von SAP unterstützt den IT-Betrieb effizienter zu gestalten. Durch eine Standardisierung von Prozessen, die Bereitstellung unterstützender Funktionen sowie die Integration

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Das Projekt Das Landesamt für Soziales und Versorgung in Brandenburg (LASV)

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen.

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen. BIS Dynamics Unternehmen, die Microsoft Dynamics AX, NAV oder CRM einsetzen, können jetzt mehr aus ihrer Software herausholen. Mit BIS.Dynamics lassen sich diese Lösungen durch umfassende Business-Intelligence-Funktionen

Mehr

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters WHITE PAPER API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters Eine vergleichende Analyse über die Integration von CRM Lösungen EINFÜHRUNG Eine CRM-Lösung vereint in einer Organisation die Bereiche Vertrieb,

Mehr

LRS Enterprise Output Solutions

LRS Enterprise Output Solutions LRS Enterprise Output Solutions Das Klima wandelt sich. I N V I E L E R L E I H I N S I C H T Im globalen wie im unternehmensinternen Kontext sehen sich Organisationen durch Veränderungen auf der geschäftlichen,

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr