Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz"

Transkript

1 Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz

2 s Bausparkasse Geschäftsjahr 2013

3 Zinsentwicklung

4 Produktionswert Hoch- und Tiefbau + 22,84 % + 23,10 % + 51,86 % Angaben in Mio. EUR, Quelle: Statistik Austria

5 Stimmungsbarometer 3. Quartal 2013 Spar- und Anlageformen

6 Neueröffnungen ,12 %

7 Bauspareinlagen ,65 % in Mio. EUR

8 Bauspareinlagen s Bausparkasse + 0,24 %

9 Entwicklung der Wohnkredite in Mio. EUR, Quelle: OeNB-Statistik, Jahresbericht Arbeitsforum Österreichischer Bausparkassen

10 Ausleihungen ,25 % in Mio. EUR

11 Ausleihungen s Bausparkasse

12 Finanzierungsleistung ,45 % in Mio. EUR

13 Ergebnis s Bausparkasse in Mio. nach UGB Nettozinsertrag 116,4 105,1 Personalaufwand 28,1 26,7 Sachaufwand 25,8 23,6 Ergebnis der gew. Geschäftstätigkeit (EGT) 38,9 36,5 Eigenmittelquote 35,1 % 40,2 %

14 Jahresüberschuss nach IFRS vor Steuern und Rücklagen + 0,77 % in Mio. EUR

15 Ergebnis Beteiligungen s Real & Partner (s Bau-Anteil 77,11%) Vermittlungsvolumen Häuser Wohnungen Grundstücke Miete Sonstiges Kaufsumme 520 Mio. 442 Mio. Daten s Real

16 Ergebnis Beteiligungen BCR Banca pentru Locuinte SA (s Bau-Anteil 20%) Größte Bausparkasse in Rumänien Mio. RON Mio. Mio. RON Mio. Neugeschäft (Vertragssumme) Anzahl: Anzahl: Bausparen Marktanteil: 84% Marktanteil: 88% Jahresüberschuss nach IFRS (nach Steuern) 25,545 5,77 37,58 8,41 Cost/Income-Ratio 55% 35% Daten BCR Banca pentru Locuinte SA

17 Ergebnis Beteiligungen Stavebni sporitelna Ceské sporitelny,a.s. (s Bau-Anteil 5%) Zweitgrößte Bausparkasse in Tschechien Mio. KC Mio. Mio. KC Mio. Bausparen Bauspardarlehen Jahresüberschuss nach IFRS (nach Steuern) Cost/Income-Ratio 27,0% 21,0% Daten Stavebni sporitelna Ceské sporitelny,a.s.

18 s Wohnbaubank Geschäftsjahr 2013

19 s Wohnbaubank Neuemissionen Wohnbauanleihen ,1 % in Mio. EUR

20 s Wohnbaubank Wohnbauanleihen im Umlauf % in Mio. EUR

21 s Wohnbaubank Ausleihungen % in Mio. EUR

22 s Wohnbaubank Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit % in Mio. EUR

23 Ergebnis s Wohnbaubank (s Bau-Anteil 12,3%) Ergebnis in Mio Nettozinsertrag 10,02 12,34 Betriebsertrag 7,63 10,53 Betriebsaufwand -1,11-1,37 Betriebsergebnis 6,52 9,16 EGT 6,53 9,16 Cost/Income-Ratio 14,5% 13,0%

24 Trends 2014

25 Entwicklung der Haushalte und der Bevölkerung in Österreich Quelle: Stat.at; Haushalts- und Familienprognose 2012, FGW- Darstellung

26 Wohnungsproduktion in Österreich Quelle: Stat.at (Wohnungs- und Gebäudestatistik), IIBW, WIFO, FGW- Darstellung

27 Wohnungsfertigstellungen in Bundesländern Quelle: GBV- Verbandsstatistik 2012, FGW- Darstellung

28 Förderungszusicherungen in Österreich Quelle: Stat.at, Förderungsberichte der Länder, BMF, FGW- Darstellung

29 Entwicklung der Wohnungspreise Quelle: OeNB, TU Wien, EZB

30 Entwicklung der Wohnpreise Quelle: TU Wien, eigene Berechnungen OeNB

31 Finanzierung der Bausparkassen Quelle: Geschäftsberichte und Auskünfte der Wohnbaubanken, OeNB, FGW- Darstellung

32 Bauspareinlagen & Ausleihungen s Bausparkasse Februar 2013 & ,46 % + 0,67 % Angaben in Mio. EUR

33 Entwicklung der Emissionen Quelle: Geschäftsberichte und Auskünfte der Wohnbaubanken, FGW- Darstellung

34 Emissionsleistung der s Wohnbaubank Jänner & Februar 2013 & ,09 % + 76,67 % Angaben in Mio. EUR

35 Sanierungsscheck 2013 Einreichungen pro Bundesland Quelle: Publicconsulting.at

36 Sanierungsscheck 2013 Investitionssumme/ Fördersumme pro Bundesland Angaben in Mio. EUR Quelle: Publicconsulting.at

37 Sanierungsscheck nach Wohnart 100 % = förderungsfähige Projekte

38 Sanierungsscheck 2014 Maximale Förderhöhe: Maßnahme Max. Förderungshöhe Max. Zuschläge Umfassende Sanierung Teilsanierung 30 % Teilsanierung 20 % Einzelbaumaßnahme - Oberste Geschoßdecke/Dach - Fenster/Außentüren Umstellung Wärmeerzeugungssystem Euro Euro Euro Euro 500 Euro bei Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen/ mit österreichischem Umweltzeichen 500 Euro bei Verwendung von Holzfenstern 300 Euro für den Energieausweis

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

40 Haushalte nach Bundesländern in Österreich Quelle: BMF

41 Überweisungen des Bundes an die Länder Quelle: BMF

42 Fertigstellungen , Prognose 2013/14

43 Wohnungsbewilligungen & Wohnungsfertigstellungen in Österreich Quelle: Stat.at (Wohnungs- und Gebäudestatistik), IIBW, WIFO, FGW- Darstellung

44 Wohnbauproduktion für Neubau in Österreich Quelle: Stat.at (Wohnungs- und Gebäudestatistik), BMF, Förderungsstellen der Länder, IIBW, FGW- Darstellung

45 20 Jahre s Wohnbaubank

46 Wahrnehmung beim Bausparen Frage: Welche dieser Sparformen sind Ihrer Meinung nach besonders sinnvoll, d.h. welche reihen Sie für sich persönlich an erster Stelle? Bausparvertrag 39 Sparbuch 23 Lebensversicherung 10 Immobilien Fonds 3 7 Bausparen wird als sinnvollste Veranlagung gesehen Aktien 2 Festgeld 1 Gold, Münzen 1 Quelle: Market Studie Februar 2014, 501 Befragungen

47 Wahrnehmung beim Bausparen Sehr hohe Abschlussbereitschaft beim Bausparen Quelle: Market Studie Februar 2014, 501 Befragungen

Information über Konzernergebnis

Information über Konzernergebnis Information über Konzernergebnis Konzernbilanz 2006 2007 Veränderungen in Mio EUR in Mio EUR absolut in % A. AKTIVA I. Liquide Mittel 1. OeNB Mindestreserve 30,4 32,3 + 1,9 + 6,3 2. Bankguthaben 200,0

Mehr

Die Raiffeisen Bausparkasse im Jahr 2015

Die Raiffeisen Bausparkasse im Jahr 2015 Stand: 4. 2016 Die Raiffeisen Bausparkasse im Jahr 2015 Die Geschäftsführung der Raiffeisen Bausparkasse: Mag. Manfred Url und Mag. Hans-Christian Vallant. Der Traum von den eigenen vier Wänden Sehr geehrte

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2016

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2016 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2016 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der s Bausparkasse

Bilanz-Pressekonferenz der s Bausparkasse Bilanz-Pressekonferenz der s Bausparkasse Donnerstag, 17. März 2005, 10.00 Uhr s Bausparkasse 1030 Wien, Beatrixgasse 27 Ihre Gesprächspartner sind: Josef Schmidinger Vorsitzender des Vorstandes Ernst

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2017

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2017 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2017 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Der Lebenszyklusbeitrag, wohn- und förderrechtliche Maßnahmen. FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann

Der Lebenszyklusbeitrag, wohn- und förderrechtliche Maßnahmen. FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann Sanierungstag 2013 5. November 2013 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien Der Lebenszyklusbeitrag, wohn- und förderrechtliche Maßnahmen FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann BAIK/WKO Sanierungstag, 5. November

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2016

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2016 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2016 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

MEDIENINFORMATION Wien, am 20. März 2006

MEDIENINFORMATION Wien, am 20. März 2006 MEDIENINFORMATION Wien, am 20. März 2006 S BAUSPARKASSE ZIEHT BILANZ ÜBER DAS GESCHÄFTSJAHR 2005 AUSLEIHUNGEN ERREICHTEN 2005 ZUM ERSTEN MAL MEHR ALS FÜNF MILLIARDEN EURO FINANZIERUNGSLEISTUNG MIT 1.144

Mehr

Die Raiffeisen Bausparkasse im Jahr 2016.

Die Raiffeisen Bausparkasse im Jahr 2016. Stand: 4.2017 Die Raiffeisen Bausparkasse im Jahr 2016. Die Geschäftsführung der Raiffeisen Bausparkasse: Mag. Manfred Url und Mag. Hans-Christian Vallant. Unser Auftrag: Ihre Wohnträume erfüllen! Sehr

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an 26/11/12 Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor KR Dr. Julius Marhold Raiffeisenlandesbank Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse 26. November 212, 11: Uhr Ergebnisse

Mehr

Wohnen und Bausparen. in Österreich. Dr. Josef Schmidinger 06.06.2013

Wohnen und Bausparen. in Österreich. Dr. Josef Schmidinger 06.06.2013 Wohnen und Bausparen in Österreich Dr. Josef Schmidinger 06.06.2013 Allgemein Das Recht auf Wohnen ist für jeden EU-Bürger im Vertrag von Lissabon verankert Jeder EU-Bürger soll eine Wohnung haben Leistbarkeit

Mehr

s Wohnbaubank AG Am Belvedere Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Am Belvedere Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Am Belvedere 1 1100 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

Spectra Aktuell 01/17

Spectra Aktuell 01/17 Spectra Aktuell 01/17 Anlagedenken in Österreich macht deutlich: Mangel an attraktiven und massentauglichen Anlagemöglichkeiten Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz

Mehr

Welche Faktoren sind ursächlich dafür, dass das Angebot an Wohnbauförderungen immer weniger genutzt wird?

Welche Faktoren sind ursächlich dafür, dass das Angebot an Wohnbauförderungen immer weniger genutzt wird? Welche Faktoren sind ursächlich dafür, dass das Angebot an Wohnbauförderungen immer weniger genutzt wird? SB13 Graz FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann IIBW Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH Kontakt:

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 01 Bank Austria Market Research Wien, 11. Oktober 01 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum 0. September bis 4.

Mehr

Das Sparverhalten der BurgenländerInnen 2017

Das Sparverhalten der BurgenländerInnen 2017 STUDIENPRÄSENTATION Das Sparverhalten der BurgenländerInnen 2017 Michael Jeserschek, Direktor Erste Bank im Burgenland 30. OKTOBER 2017 IMAS INTERNATIONAL Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Bausparen eine österreichische Tradition

Bausparen eine österreichische Tradition Die Raiffeisen Bausparkasse im Jahr 2014 1 Die Geschäftsführung der Raiffeisen Bausparkasse: Mag. Hans-Christian Vallant, Mag. Manfred Url und Mag. Johann Ertl. Bausparen eine österreichische Tradition

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

Fachtagung / Symposium

Fachtagung / Symposium Fachtagung / Symposium Europäisches Sozialmodell der österreichische Wohnbau als Best Practice? Dr. Josef Schmidinger 05. November 2010 System der österreichischen Wohnbaufinanzierung Musterfall?» Wachstum?»

Mehr

Pressegespräch, 26.02.2008

Pressegespräch, 26.02.2008 Pressegespräch, 26.02.2008 Geschäftsentwicklung 2007: Unsicherheit auf Finanzmärkten bewirkte Bauspar-Rekordergebnis Bauspar-Top-Player in Zentral- und Osteuropa Ihre Gesprächspartner: Gen. Dir. Mag. Dr.

Mehr

Quartalsbericht 1. Die Zukunftsbank

Quartalsbericht 1. Die Zukunftsbank Quartalsbericht 1 2002 Die Zukunftsbank Raiffeisenlandesbank Oberösterreich ermöglicht mit kreativer Finanzierung modernen Spitalsbau in Linz Gemeinsam mit starken Partnern realisiert die Raiffeisenlandesbank

Mehr

Quartalsbericht III. Die Zukunftsbank

Quartalsbericht III. Die Zukunftsbank Quartalsbericht III 2002 Die Zukunftsbank Österreichs innovativstes Finanzdienstleistungszentrum Direkter Kontakt zu den wichtigsten Börsen und Finanzmärkten der Welt Raiffeisenlandesbank OÖ: Konzentration

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner Raiffeisenlandesbank und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien 7. November 212,

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

WOHNBAU-LOUNGE Erste Event Center Michael Weingärtler

WOHNBAU-LOUNGE Erste Event Center Michael Weingärtler WOHNBAU-LOUNGE 13.11.2013 Erste Event Center Michael Weingärtler INHALT Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Wohnbauentwicklung in Österreich Einflussfaktoren und Trends im Wohnbau Ausblick 2014 Eckdaten

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

Die Sparkassenstiftungen aus der Sicht des Prüfers Gedanken Anregungen

Die Sparkassenstiftungen aus der Sicht des Prüfers Gedanken Anregungen Die Sparkassenstiftungen aus der Sicht des Prüfers Gedanken Anregungen Donnerstag, 22. Jänner 2015 15:30 16:15 Uhr Gerhard Margetich Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Neuerungen in der Rechnungslegung

Mehr

Pressegespräch. Entwicklung Vienna Insurance Group im Geschäftsjahr Wien, 29. März 2012

Pressegespräch. Entwicklung Vienna Insurance Group im Geschäftsjahr Wien, 29. März 2012 1 Pressegespräch Entwicklung Vienna Insurance Group im Geschäftsjahr 2011 Wien, 29. März 2012 Entwicklung 2011 Ausgezeichnete Entwicklung in schwierigem Wirtschaftsumfeld Bestes Ergebnis in der Unternehmensgeschichte

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

MEDIENINFORMATION Wien, 22. Juli 2015

MEDIENINFORMATION Wien, 22. Juli 2015 MEDIENINFORMATION Wien, 22. Juli 2015 ÖSTERREICHISCHER WOHNBAU BRAUCHT INVESTITIONEN WOHNBAUINVESTITIONEN NACH WIE VOR AUF NIEDRIGEM NIVEAU FREMDWÄHRUNGSKREDITANTEIL NOCH IMMER BEI FAST EINEM VIERTEL ALLER

Mehr

Bauspar-Top-Player in CEE

Bauspar-Top-Player in CEE Beteiligungen der Raiffeisen Bausparkasse Bauspar-Top-Player in CEE Die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG hatte, noch vor den anderen heimischen Geldinstituten, die Wachstumschancen in Zentral-Osteuropa

Mehr

Die Förderaktion 2012

Die Förderaktion 2012 Die ersten Förderanträge können ab 20.2.2012 eingebracht werden Die offiziellen Dokumente zur inkl. Förderblätter und Journalisteninfo finden Sie auf der Homepage des Wirtschaftsministerium unter http://www.bmwfj.gv.at/presse/aktuellepressemeldungen/seiten/th

Mehr

Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge

Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge Aktuelle Entwicklungen des Finanzverhaltens privater Haushalte Pressekonferenz am 24. Oktober 2016 Dr. Johannes Turner, Direktor

Mehr

Das Vorsorgebewusstsein der Österreicher

Das Vorsorgebewusstsein der Österreicher STUDIENPRÄSENTATION Das Vorsorgebewusstsein der Österreicher Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Manfred Rapf, Generaldirektor s Versicherung 15. NOVEMBER 017 IMAS INTERNATIONAL

Mehr

Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK

Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK Redaktionsschluss: 26.Mai 26 am 3. Mai 26 Wien, 3. Mai 26 www.oenb.at oenb.info@oenb.at 1 1,6 Oesterreichische Nationalbank

Mehr

Konzernabschluss ( 59 BWG) gemäß 4 JKAB-V

Konzernabschluss ( 59 BWG) gemäß 4 JKAB-V Anlage B1 zur Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über die elektronischen Meldungen betreffend Jahres- und Konzernabschluss (Jahres- und Konzernabschluss- Verordnung JKAB-V) Konzernabschluss

Mehr

Brüll Kallmus Bank AG Burgring Graz. Austria T F

Brüll Kallmus Bank AG Burgring Graz. Austria T F Brüll Kallmus Bank AG Bilanz zum 31.12.27 Brüll Kallmus Bank AG Burgring 16. 81 Graz. Austria T +43 316 9313. F +43 316 9313 279 office@bkbank.at www.bkbank.at 2 Umstrukturierungen der GRAWE Bankengruppe

Mehr

Einfach.Weitblickend. Veranlagen mit Weitblick. Durch beste Beratung. Qualität, die zählt.

Einfach.Weitblickend. Veranlagen mit Weitblick. Durch beste Beratung. Qualität, die zählt. Einfach.Weitblickend Veranlagen mit Weitblick. Durch beste Beratung. Qualität, die zählt. www.hypobank.at Der professionelle Weitblick über den Tellerrand hinaus, ist die Grundlage jedes Handelns. Geänderte

Mehr

Die Einstellung der Österreicher zum Bausparen unter besonderer Berücksichtigung des Klimaschutzes und energiesparender Maßnahmen im Wohnraum

Die Einstellung der Österreicher zum Bausparen unter besonderer Berücksichtigung des Klimaschutzes und energiesparender Maßnahmen im Wohnraum ARBEITSFORUM ÖSTERREICHISCHER BAUSPARKASSEN Die Einstellung der Österreicher zum Bausparen unter besonderer Berücksichtigung des Klimaschutzes und energiesparender Maßnahmen im Wohnraum Dr. Susanne Riess-Passer

Mehr

BILANZ UND GUV ZUM INSTITUTSBEZOGENEN SICHERUNGSSYSTEM DER RAIFFEISENBANKENGRUPPE VORARLBERG

BILANZ UND GUV ZUM INSTITUTSBEZOGENEN SICHERUNGSSYSTEM DER RAIFFEISENBANKENGRUPPE VORARLBERG 30.06.2017 BILANZ UND GUV ZUM INSTITUTSBEZOGENEN SICHERUNGSSYSTEM DER RAIFFEISENBANKENGRUPPE VORARLBERG Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassende Bilanz zum 30.06.2017... 3 2. Zusammenfassende GuV für das

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

1.1 Welche Auswirkung könnte die Hypothekenkrise in den USA auf die österreichischen Banken haben?

1.1 Welche Auswirkung könnte die Hypothekenkrise in den USA auf die österreichischen Banken haben? 1 Zusatzanalysen Mag. a Christina Wieser AK Wien - Abteilung Betriebswirtschaft Bei der Studienpräsentation in Lutzmannsburg sind einige Fragen aufgetaucht, die im Zuge dieser Zusatzanalyse beantwortet

Mehr

MEDIENINFORMATION Wien, 14. Februar 2013

MEDIENINFORMATION Wien, 14. Februar 2013 MEDIENINFORMATION Wien, 14. Februar 2013 BAUSPAREN 2012 NEUGESCHÄFT IM LETZTEN QUARTAL 2012 MIT SIEBEN PROZENT IM PLUS AUSLEIHUNGEN ÜBERSPRINGEN 19 MILLIARDEN-GRENZE SANIERUNGSOFFENSIVE 2013: FÖRDERUNGEN

Mehr

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! Die Österreicher haben beim

Mehr

Menschen. Werte. Zahlen.

Menschen. Werte. Zahlen. Menschen. Werte. Zahlen. Jahresergebnis 2016 von Erste Bank und Sparkassen Gerhard Fabisch Präsident des Österreichischen Sparkassenverbandes Stefan Dörfler CEO der Erste Bank Oesterreich Herwig Schneider

Mehr

132. Hauptversammlung der Aktionäre der Oberbank AG. 8. Mai 2012

132. Hauptversammlung der Aktionäre der Oberbank AG. 8. Mai 2012 132. Hauptversammlung der Aktionäre der Oberbank AG 8. Mai 2012 1 Agenda Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses mit dem Lagebericht des Vorstandes, des Berichtes des Aufsichtsrates sowie des Konzernabschlusses

Mehr

ANLAGEDENKEN: TROTZ WIRTSCHAFTS- UND BÖRSENAUFSCHWUNG WAS ZÄHLT, IST SICHERHEIT! 1/11

ANLAGEDENKEN: TROTZ WIRTSCHAFTS- UND BÖRSENAUFSCHWUNG WAS ZÄHLT, IST SICHERHEIT! 1/11 ANLAGEDENKEN: TROTZ WIRTSCHAFTS- UND BÖRSENAUFSCHWUNG WAS ZÄHLT, IST SICHERHEIT! 1/11 ANLAGEDENKEN: TROTZ WIRTSCHAFTS- UND BÖRSENAUFSCHWUNG WAS ZÄHLT, IST SICHERHEIT! Die Österreicher stehen bei ihrem

Mehr

Sanierungsscheck für Private 2014 Ein-/Zweifamilienhaus/Reihenhaus/Einzelwohnung Befristete Förderungsaktion im Rahmen der Sanierungsoffensive

Sanierungsscheck für Private 2014 Ein-/Zweifamilienhaus/Reihenhaus/Einzelwohnung Befristete Förderungsaktion im Rahmen der Sanierungsoffensive Eine Initiative von: Sanierungsscheck fr Private 2014 Ein-/Zweifamilienhaus/Reihenhaus/Einzelwohnung Befristete Förderungsaktion im Rahmen der Sanierungsoffensive Gefördert werden thermische Sanierungen

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung der Bank Austria Gruppe

Gewinn- und Verlustrechnung der Bank Austria Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2010 in zusammengefasster Form *) VERÄNDERUNG 2010 2009 MIO IN % Nettozinsertrag 4.543 4.733 190 4,0% Dividenden und ähnliche Erträge 31 54 23 43,0% Erträge

Mehr

Das Wichtigste zum Thema Bausparen

Das Wichtigste zum Thema Bausparen Das Wichtigste zum Thema Bausparen Die Grundlagen des Bausparens Das System mit seinen Vorteilen Finanzierung durch Bauspardarlehen Seite 1 Die Grundlagen des Bausparens Seite 2 Bausparen in Österreich

Mehr

IFRS Konzernbilanz http://www.austrianairlines.co.at/deu/report2005/financial+statements/balance+sheet/ Seite 1 von 3 Country of Residence English Home Sitemap Kontakt Newsletter Konzernportale www.aua.com

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Pressekonferenz Direktor Univ. Doz. Dr. Josef Christl Hauptabteilungsdirektor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Dr. Peter Mooslechner 4. Juli 25 www.oenb.at

Mehr

Wirtschaftspläne / neueste Jahresabschlüsse

Wirtschaftspläne / neueste Jahresabschlüsse Wirtschaftspläne / neueste Jahresabschlüsse der Sondervermögen Bauhofbetrieb Abwasserbetrieb Bäderbetrieb - Seite 304 - Wirtschaftsplan des BAUHOFBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2014 /

Mehr

Die Partner Organe der Aufsichtsrat Die Partner Die Partner 14 16 A K T I V A 31.12.2011 31.12.2010 EUR TEUR 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern 229.031,92 228

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 S P E C T R A A DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell05\06_Geldanlage\Deckbl-Aktuell.doc

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Brennpunkt Wohnbau- System im Umbruch

Brennpunkt Wohnbau- System im Umbruch Brennpunkt Wohnbau- System im Umbruch Finanzierbarkeit des österreichischen Wohnbausystems Mag. Michael Swoboda Abteilungsleiter Großwohnbau Tel.: +43(0)5 90 910-1213 mobil: +43 664/8163245 email: michael.sowoboda@hyponoe.at

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember Nr von 8

BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember Nr von 8 BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember 2016 - Nr. 392 1 von 8 Anlage A1 zur Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über die elektronischen Meldungen betreffend Jahres- und Konzernabschluss (Jahres-

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM

QUARTALSBERICHT ZUM QUARTALSBERICHT ZUM GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER BTV AG IM ZWEITEN QUARTAL 2005 Marktanteile ausgebaut Im Firmen- und Privatkundengeschäft konnte die BTV ihre Marktposition sowohl in den Kernmärkten Tirol

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2001 Ausgegeben am 31. Mai 2001 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2001 Ausgegeben am 31. Mai 2001 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2001 Ausgegeben am 31. Mai 2001 Teil II 198. Verordnung: 2. Quartalsberichtsverordnung 1175 198. Verordnung

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz 2015

Bilanz-Pressekonferenz 2015 Bilanz-Pressekonferenz 2015 München, 22. Juli 2015 www.lbs-bayern.de Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Sparkassen-Finanzgruppe Bausparen im Zinstief Der Absatz floriert, die Erträge gehen zurück. Zwei

Mehr

Wohnimmobilieninvestment Trends Mag. Michael Molnar s REAL Geschäftsführer

Wohnimmobilieninvestment Trends Mag. Michael Molnar s REAL Geschäftsführer Wohnimmobilieninvestment Trends 2017 Mag. Michael Molnar s REAL Geschäftsführer WOHNSTUDIE: s BAUSPARKASSE & ERSTE BANK Quelle: Wohnstudie: s BAUSPARKASSE und ERSTE BANK Mai 2016 WOHNSTUDIE: s BAUSPARKASSE

Mehr

Jahresabschluss 2016 St. Pölten, 1. Juni 2017

Jahresabschluss 2016 St. Pölten, 1. Juni 2017 Jahresabschluss 2016 St. Pölten, 1. Juni 2017 NIEDRIGES ZINSNIVEAU VS. INFLATIONSRATE SCHWACHES WIRTSCHAFTS- WACHSTUM REGULIERUNGEN UND BANKEN- ABGABEN NEUE DYNAMIK DURCH FINTECHS Rahmenbedingungen BIP

Mehr

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes Pressekonferenz 29. Mai 2009, Eisenstadt Eine ökonomische Standortbestimmung des es im Auftrag der WiBAG Economica Institut für Wirtschaftsforschung, Wien Bruttoregionalprodukt Reale Veränderung zum Vorjahr

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM

QUARTALSBERICHT ZUM QUARTALSBERICHT ZUM 30. 6. 2003 GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER BTV AG IM ERSTEN HALBJAHR 2003 Die BTV Bilanzsumme liegt bei 5,6 Mrd. - Primärmittel stark ausgebaut Die Bilanzsumme der BTV stieg zum 30.06.2003

Mehr

Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich

Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich 10. Dezember 2008 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Präsident des Staatsschuldenausschusses 1 www.oenb.at www.staatsschuldenausschuss.at oenb.info@oenb.at Prognose

Mehr

Förderoffensive Thermische Sanierung 2011

Förderoffensive Thermische Sanierung 2011 Förderoffensive Thermische Sanierung 2011 Rahmenbedingungen 2011 100 Millionen Euro für die Anreizfinanzierung von Projekten zur thermischen Sanierung o 70 Millionen Euro für den privaten Wohnbau o 30

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

JAHRESBERICHT Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen

JAHRESBERICHT Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen JAHRESBERICHT 2012 Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen Bausparen ist Vorsorge für Wohnen, Bildung, Pflege. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die Zinslandschaft erreichte im vergangenen Jahr einen

Mehr

WKÖ-Wien Makler und Agenten Thomas LITSCHAUER Leiter VermittlerService und Partnervertrieb. Wien,

WKÖ-Wien Makler und Agenten Thomas LITSCHAUER Leiter VermittlerService und Partnervertrieb. Wien, WKÖ-Wien Makler und Agenten Thomas LITSCHAUER Leiter VermittlerService und Partnervertrieb Wien, 24.10.2017 Turbulente Zeiten! Wir bieten Verlässlichkeit VERTRIEBS-TEAM 2017 3 REGIONEN 1 GEMEINSAMES ZIEL

Mehr

Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen

Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen Claudia Wieser / Kommunalkredit Austria Leiterin Soziale Infrastruktur 12. Mai 2011 1 Pflegeheime Schlechtes Image, kein Nachwuchs

Mehr

BILANZ. AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA. Anlage 1 / Seite 1. SM Wirtschaftsberatungs Aktiengesellschaft Sindelfingen. zum

BILANZ. AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA. Anlage 1 / Seite 1. SM Wirtschaftsberatungs Aktiengesellschaft Sindelfingen. zum BILANZ Anlage 1 / Seite 1 AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und

Mehr

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen 8. April 211 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Öffentliche Finanzierungssalden*) in Österreich 27

Mehr

Auf Kurs in Richtung 2020

Auf Kurs in Richtung 2020 Auf Kurs in Richtung 2020 Schaffen wir es ohne thermische Sanierung? Dr. Margarete Czerny Donau-Universität Krems margarete.czerny@ext.donau-uni.ac.at Fachveranstaltung: GPH, QG-WDS, ZIB, FV Steine-Keramik

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro Plan-GuV 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten davon: - Verkaufserlöse 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Leistungen 5. Andere

Mehr

Sparen in Tirol 2014: Auslaufmodell oder Dauerbrenner? Gibt es Alternativen?

Sparen in Tirol 2014: Auslaufmodell oder Dauerbrenner? Gibt es Alternativen? Sparen in Tirol 2014: Auslaufmodell oder Dauerbrenner? Gibt es Alternativen? Präsentation der IMAS Sparstudie 2014 Hans Unterdorfer, Vorstandsvorsitzender Tiroler Sparkasse Sparen weiter wichtig! Im Vergleich

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Salzburg

LebensWert(e) - GeldWert(e) Salzburg LebensWert(e) - GeldWert(e) Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Salzburg,. August 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

HIER UND JETZT LAGEBERICHT FÜR DAS JAHR 2002. » s Bausparkasse Geschäftsbericht 2002 Hier und jetzt

HIER UND JETZT LAGEBERICHT FÜR DAS JAHR 2002. » s Bausparkasse Geschäftsbericht 2002 Hier und jetzt HIER UND JETZT LAGEBERICHT FÜR DAS JAHR 2002 Seite 7 I. NEUGESCHÄFT Mit 270.856 neu abgeschlossenen Bausparverträgen wurde das Neugeschäft des Vorjahres um mehr als 19.000 Verträge bzw. 7,6 % übertroffen.

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Wohnimmobilienmarkt Bayern 2014/2015

Wohnimmobilienmarkt Bayern 2014/2015 Pressekonferenz Wohnimmobilienmarkt Bayern 2014/2015 München, 19. Mai 2015 Große Wertschätzung für Wohneigentum in Bayern Lebensversicherung Investmentfonds Festgeld Aktien Bausparen Edelmetalle Wohneigentum

Mehr

Ergänzung der Bundesförderung zur thermischen Sanierung um baukulturelle Belange

Ergänzung der Bundesförderung zur thermischen Sanierung um baukulturelle Belange Empfehlungen Ergänzung der Bundesförderung zur thermischen Sanierung um baukulturelle Belange Empfehlung Nr. 3 des Beirats für Baukultur Wien, im September 2011 XII 1 Hintergrund Das reiche kulturelle

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Herzlich Willkommen! Stark in der Region. Erfahren in der Welt.

Herzlich Willkommen! Stark in der Region. Erfahren in der Welt. Herzlich Willkommen! Stark in der Region. Erfahren in der Welt. Kurzpräsentation der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg 1 Vorarlberg als Wirtschaftsstandort Fläche: 2.600 km² Nachbarn: D, CH, FL Im Dreiländereck

Mehr

S&T meldet starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal 2003

S&T meldet starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal 2003 S&T meldet starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal 2003 Umsatz-Erlöse steigen um 34% auf EUR 46 Mio. Kerngeschäft wächst im Quartal um 47% EBIT steigt um 43% auf EUR 0,8 Mio. Wien, 23. April 2003 S&T

Mehr

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Nr. 09/2010 20. Mai 2010 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2010: Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Konzernprämien erstmals

Mehr

Sanierungsscheck für Private 2014

Sanierungsscheck für Private 2014 Eine Initiative von: Sanierungsscheck fr Private 2014 Mehrgeschoßiger Wohnbau Befristete Förderungsaktion im Rahmen der Sanierungsoffensive Gefördert werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau fr

Mehr

Herzlich Willkommen! Stark in der Region. Erfahren in der Welt.

Herzlich Willkommen! Stark in der Region. Erfahren in der Welt. Herzlich Willkommen! Stark in der Region. Erfahren in der Welt. Kurzpräsentation der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Die Wirtschaftsbank der Europaregion Bodensee. 1 Vorarlberg als Wirtschaftsstandort

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Salzburger BAUGipfel 2012

Salzburger BAUGipfel 2012 Innovations- und Forschungs- BAU Stelle Willkommen zum Salzburger BAUGipfel 212 eine Initiative der: Bauvolumen in Mio 18.9.212 Daten nach Angabe der Befragten Bauvolumen Österreich Hochrechnung lt. Konjunkturerhebung

Mehr