Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact"

Transkript

1 Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex des europäischen Verbandes der Hausgerätehersteller CECED maßgeblich mitgestaltet. Diese Prinzipien sind in die Business der BSH integriert und unternehmensweit implementiert. Auch der fußt auf dem UN Global Compact und sichert die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards in der vorgelagerten Wertschöpfungsstufe wurde der 23. Nachhaltigkeitsbericht der BSH herausgegeben: Unter dem Titel beständig verantwortlich stehen die Steuerung der Nachhaltigkeitsaktivitäten und die Ausrichtung der vier Handlungsfelder der BSH-Nachhaltigkeitsstrategie im Vordergrund. München, 30. Juni 2015 Dr. Karsten Ottenberg Vorsitzender der BSH-Geschäftsführung Matthias Ginthum Markenmanagement und Vertrieb Johannes Närger Finanzen und Arbeitsdirektor Dr. Michael Schöllhorn Fertigung und Entwicklung sowie Supply Chain 1

2 Fortschrittsmitteilung zur Umsetzung der Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen Folgende Tabelle zeigt, mit welchen Leitlinien und Managementsystemen die BSH die Umsetzung der Global-Compact-Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung unterstützt. Außerdem fasst sie die konkreten Fortschritte der BSH bei der Umsetzung der Global-Compact-Prinzipien im Jahr 2014 zusammen. Prinzip Leitlinien & Systeme Maßnahmen Ergebnisse Menschenrechte Prinzip 1: Unterstützung der Menschenrechte Prinzip 2: Ausschluss von Menschenrechtsverletzungen Business Leitsätze zur Arbeitsschutzpolitik Schriftliche Anerkennung des durch Lieferanten (soziale und ökologische Standards auf Basis des Global Compact und der ILO-Konventionen) Seit 2013 sukzessive systematische Überprüfung der Lieferanten von Produktionsmaterial durch externe Zertifizierer und Ableiten von Maßnahmen Fortführung Social-Compliance- Programm bei 200 Schlüssellieferanten mit besonders arbeitsintensiven oder umweltrelevanten Fertigungsverfahren, Nachverfolgung Maßnahmen 2013 auditierter Lieferanten Seit 2014 Social-Compliance-Newsletter für BSH-Einkäufer Arbeitsnormen Prinzip 3: Wahrung der Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen Prinzip 4: Abschaffung jeder Art von Zwangsarbeit Business Schriftliche Anerkennung des durch Lieferanten (soziale und ökologische Standards auf Basis des Global Compact und der ILO-Konventionen) Fortführung Social-Compliance- Programm bei 200 Schlüssellieferanten mit besonders arbeitsintensiven oder umweltrelevanten Fertigungsverfahren, Nachverfolgung Maßnahmen 2013 auditierter Lieferanten 2

3 Prinzip 5: Abschaffung der Kinderarbeit Seit 2013 sukzessive systematische Überprüfung der Lieferanten von Produktionsmaterial durch externe Zertifizierer und Ableiten von Maßnahmen Seit 2014 Social-Compliance-Newsletter für BSH-Einkäufer Prinzip 6: Beseitigung von Diskriminierung Business Diversity (Schwerpunkte Internationalität, Geschlecht, Alter) als konzernweites Diversity Management weiterentwickelt, Prozessverbesserung der Diversity-KPIs in der Business- Planung und Incentivierung Frauenanteil in Gesamtbelegschaft (30,6 Prozent) und unter Führungskräften (22,8 Prozent) erhöht BSH-Leitbild Jährlicher Girls Day (Schülerinnen lernen Berufe aus IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen) Konzernweites Projekt Demografischer Wandel in der Fertigung fördert eine ausgewogene Altersstruktur durch alters- und gesundheitsgerechte Arbeitsbedingungen 3

4 Umweltschutz Prinzip 7: Vorsorgender Umweltschutz Prinzip 8: Förderung einer größeren Verantwortung gegenüber der Umwelt Prinzip 9: Verbreitung umweltfreundlicher Technologien BSH-Umweltpolitik Einheitliche Standards für Planung und Bau der Produktionsstätten ISO Zertifizierung der BSH- Fabriken Produkt-Umwelt- Betrachtung (PUB), zur stetigen Verbesserung umweltbezogener Aspekte während der Produktentwicklung Design-for-Environment-Ansatz bei der Konzeption und Konstruktion neuer Produkte Konzernprojekt Ressourceneffizienz 2015 Zertifiziertes Qualitätssicherungssystem für Kältegeräte-Recycling bei BSH- Entsorgungsdienstleistern in Deutschland Beteiligung an der Erstellung des Leitfadens Klimareporting des World Wide Fund For Nature und des Carbon Disclosure Project Reduktionsziel Logistik: CO 2- Emissionen aus Warentransporten bis 2020 gegenüber 2006 um 20 Prozent Neues Staubsaugermodell, dessen wesentliche Bauteile aus recycelten Kunststoffen bestehen seit 2014 in der Serienfertigung Prüfung der Einsatzmöglichkeiten biologisch abbaubarer Kunststoffe für Transportverpackungen Zertifizierung aller deutschen Produktionsund Logistikstandorte und des Standorts Cerkezköy in der Türkei nach dem Energiemanagementsystem ISO Erhalt des Energy-Efficiency Award 2014 der Deutschen Energie-Agentur für das Konzernprojekt Ressourceneffizienz 2015 Engagement in der Stiftung 2 Grad (unternehmerisches Engagement zur Begrenzung der Erderwärmung) 4

5 Korruptionsbekämpfung Prinzip 10: Maßnahmen gegen Korruption Business Konzernweit integriertes Governance-Risk- Compliance-Modell Umfassendes internetbasiertes Schulungsprogramm für Führungskräfte und Mitarbeiter mit Kunden- oder Lieferantenkontakt fester Bestandteil der Führungskräftetrainings der BSH Academy Externer Ombudsmann sowie anonymes Hinweisgebersystem für Mitarbeiter Ausbau der Compliance-Schulungen: Ergänzung zielgerichteter Bausteine, 2014 weltweit über 400 Präsenz- und webbasierte Trainings zu Compliance In jeder der fünf BSH-Regionen seit 2014 ein Regional Compliance Officer, in Subregionen hauptberufliche Compliance Officer installiert Führungskräfte als Vorbilder geben noch stärker Orientierung und unterstützen Mitarbeiter dabei, sich rechtmäßig zu verhalten und sich mit den BSH Business zu identifizieren 5

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten. Während des Weltwirtschaftsforums in Davos 1999 hatte der damalige UN

Mehr

Online-Vorlage COP. Allgemeines

Online-Vorlage COP. Allgemeines Online-Vorlage COP Allgemeines Zeitraum Ihrer Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress, COP) Von: Bis: Erklärung des Hauptgeschäftsführers (CEO) zur fortgesetzten Unterstützung Bitte legen Sie

Mehr

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Communication on Progress COP von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung... 2 2. Maßnahmen... 3 2.1 Menschenrechte... 3 2.2 Arbeitsnormen... 3 2.3 Umweltschutz... 4 2.4

Mehr

Fortschrittsmitteilung an den United Nations Global Compact

Fortschrittsmitteilung an den United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung an den United Nations Global Compact 2012 GRUSSWORT DES VORSITZENDEN DER GESCHÄFTSFÜHRUNG Zu Beginn des Jahres 2011 haben wir das strategische Nachhaltigkeitsmanagement der Vaillant

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht UN Global Compact Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014 Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG Am Waldrand 29 90455 Nürnberg Telelon

Mehr

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 1 Wann hat das mit der Nachhaltigkeit angefangen? 15 1.1 Was

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2014 15.06.2015. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2014 15.06.2015. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht UN Global Compact Communication on Progress (CoP) 15.06.2014 15.06.2015 Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG Am Waldrand 29 90455 Nürnberg Telelon

Mehr

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT ZUM UN GLOBAL COMPACT pervormance international ist am 23.Oktober 2012 dem UN Global Compact beigetreten und bekennt

Mehr

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 UN Global Compact Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 Hoppecke, 28. Juli 2015 Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner

Mehr

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct)

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) I. Präambel BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der (BME) vertritt rund 6.700 Mitglieder, darunter 1.500 Firmenmitglieder. Im BME sind sämtliche Branchen

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Fortschrittsmitteilung 2012 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact

Fortschrittsmitteilung 2012 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung 2012 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact 24. Mai 2012 1 Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Mit der dritten Fortschrittserklärung für den

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Ökologiemanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Ökologiemanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer Ökologiemanagement 1. Erläutern Sie Aufgaben und Ziele einer nachhaltigen umweltorientierten Ökologiepolitik. Aufgabe: Durch wirtschaftliches Handeln entstehenden Schaden

Mehr

Prinzipien für ein verantwortungsbewusstes Supply Chain Management

Prinzipien für ein verantwortungsbewusstes Supply Chain Management Prinzipien für ein verantwortungsbewusstes Supply Chain Management www.gerresheimer.com Prinzipien für ein verantwortungsbewusstes Supply Chain Management Inhalt 2 Prinzipien für ein verantwortungsbewusstes

Mehr

www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2011 Fortschrittsmitteilung

www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2011 Fortschrittsmitteilung www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2011 Fortschrittsmitteilung Vorwort Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Nachhaltigkeit und unternehmerische

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress

UN Global Compact. Communication on Progress FSC nimmt seine gesellschaftliche Verantwortung ernst FSC verpflichtet sich zum UN Global Compact Communication on Progress N:\2010\Marketing\UN Global Compact\2014\FSC-COP 20141008.docx 8. Oktober 2014

Mehr

Communication on Progress 2012

Communication on Progress 2012 The Global Compact Communication on Progress 2012 Bayreuther Straße 35 10789 Berlin Deutschland Tel. + 49 (0) 30-88 77 444-0 Fax + 49 (0) 30-88 77 444-66 E-Mail info@business-keeper.com www.business-keeper.com

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

Ethik im Wirtschaftsalltag

Ethik im Wirtschaftsalltag Kann ein Unternehmen überhaupt ethisch handeln? Ja. Aber nicht, indem das Unternehmen sich an einer allgemeingültigen Definition von Ethik versucht, sondern indem es die Rahmenbedingungen schafft, damit

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX

Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX Liebe Kolleginnen und Kollegen, in Zeiten der Globalisierung und des sich verschärfenden Wettbewerbs ist es für ein inter national tätiges Unternehmen wichtig, nach

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

EFQM Committed to Sustainability Leitfaden für Bewerber

EFQM Committed to Sustainability Leitfaden für Bewerber EFQM Committed to Sustainability Leitfaden für Bewerber EFQM Committed to Sustainability Leitfaden für Bewerber Das EFQM Excellence Modell Das EFQM Excellence Modell beruht auf 8 Grundkonzepten der Excellence:

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze

Unsere Führungsgrundsätze Unsere Führungsgrundsätze B S H B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R ÄT E G M B H V O R W O R T 3 Auf Sie als Führungskraft kommt es an Das Unternehmensleitbild der BSH legt fest, welche Werte

Mehr

United Nations Global Compact Fortschrittsbericht 2014 2015

United Nations Global Compact Fortschrittsbericht 2014 2015 United Nations Global Compact Fortschrittsbericht 2014 2015 Seite 1 von 9 11.06.2015 Inhaltsverzeichnis 2 Erklärung der Geschäftsführung zur fortgesetzten Unterstützung des UN Global Compact... 3 Piepenbrock

Mehr

1. Was sind Arbeitsrechte?!

1. Was sind Arbeitsrechte?! Workshop 2 Arbeitsrechte Risiken in der Lieferkette 29. Oktober 2013 Doppelte Dividende, Frankfurt am Main Lisa Häuser, Senior Analyst, oekom research Struktur: 1. Was sind Arbeitsrechte? 2. Globale Lieferketten

Mehr

1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg.

1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. 1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. HAGEMEYER Deutschland GmbH & Co. KG - Fortschrittsbericht 2015-2 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung

Mehr

Fax: (07123)-72693-50 e-mail: horst.schultz@epn.de Datum: 26.08.2015 Es scbreibt lhnm Horst Schultz,(GE, Kfin. Leiter)

Fax: (07123)-72693-50 e-mail: horst.schultz@epn.de Datum: 26.08.2015 Es scbreibt lhnm Horst Schultz,(GE, Kfin. Leiter) CEDRUCKTE SCHALTUNCEN ptrtsrflrtr?il. In den Crupenäckern 2. I\4ANAGEI\4ENTSYSTEM United Nations Secretary-General Mr. H.E. Ban Ki-Moon New York USA DQS-zertifiziert nach (Reg.-Nr 058353) Unser Zeichen:

Mehr

COMMUNICATION ON PROGRESS FOR THE UN GLOBAL COMPACT

COMMUNICATION ON PROGRESS FOR THE UN GLOBAL COMPACT COMMUNICATION ON PROGRESS FOR THE UN GLOBAL COMPACT BERICHTSPERIODE MÄRZ 2014 BIS MÄRZ 2015 INHALT ERKLÄRUNG UNSERES CEOs ZUR FORTGESETZTEN UNTERSTÜTZUNG - 5 - MENSCHENRECHTE Prinzip 1 : Unternehmen sollen

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

2. Nachhaltigkeitsbericht zum Global Compact Berichtzeitraum Januar 2012 bis Dezember 2012 COP Bericht

2. Nachhaltigkeitsbericht zum Global Compact Berichtzeitraum Januar 2012 bis Dezember 2012 COP Bericht 2. Nachhaltigkeitsbericht zum Global Compact Berichtzeitraum Januar 2012 bis Dezember 2012 COP Bericht DJG Healthcare GmbH. Wir denken und handeln nachhaltig! Wir sind uns unser Verantwortung bewusst.

Mehr

Seite 1 von 9. Fortschrittsbericht (COP) für den Global Compact der Firma Brüggershemke + Reinkemeier KG

Seite 1 von 9. Fortschrittsbericht (COP) für den Global Compact der Firma Brüggershemke + Reinkemeier KG Seite 1 von 9 Fortschrittsbericht (COP) für den Global Compact der Firma Brüggershemke + Reinkemeier KG für die Berichtperiode August 2014 bis August 2015 Seite 2 von 9 Erklärung des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Code of Conduct. Verhaltenskodex für Mitarbeiter

Code of Conduct. Verhaltenskodex für Mitarbeiter Code of Conduct Verhaltenskodex für Mitarbeiter Code of Conduct (Verhaltenskodex) Inhaltsverzeichnis Code of Conduct (Verhaltenskodex)... 2 Vorwort... 3 Mitarbeiter... 4 Menschenrechte... 4 Umwelt... 4

Mehr

Fortschrittsmitteilung 2015 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact

Fortschrittsmitteilung 2015 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung 2015 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact 20. August 2015 Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Die WGZ BANK engagiert sich bereits seit einigen

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Adidas. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht?

Adidas. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht? Adidas 1. Wie viel Euro haben Sie in den vergangenen 5 Jahren in den Klimaschutz investiert? Die Maßnahmen des adidas Konzerns zum Klimaschutz erstrecken sich auf vielfältige Bereiche, die sowohl eigene

Mehr

THINK GLOBAL, ACT HUMAN

THINK GLOBAL, ACT HUMAN M OB A V E RH A L T E N S K O D E X ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER MOBA GRUPPE THINK GLOBAL, ACT HUMAN VORWORT Dieser Verhaltenskodex definiert die ethischen Grundsätze innerhalb der MOBA-Gruppe. Er bildet die

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

COMMUNICATION ON PROGRESS (COP)

COMMUNICATION ON PROGRESS (COP) 2011 2012 Fortschrittsmitteilung COMMUNICATION ON PROGRESS (COP) Für den United Nations Global Compact Inhalt Unterstützungserklärung der Geschäftsführung Unterstützungserklärung für den UN Global Compact

Mehr

DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management

DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management 2 / DWS Environmental-, Social- und Governance-Richtlinien für das Portfolio-Management Inhaltsverzeichnis 1. Leitgedanken

Mehr

Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung

Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung Workshop "Nachhaltige Beschaffung in Kommunen: Grundlagen, Schwerpunkte, Produkte Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung www.nachhaltige-beschaffung.info Auswirkungen Arbeitskleidung

Mehr

Global Compact Fortschrittsbericht

Global Compact Fortschrittsbericht Global Compact Fortschrittsbericht Januar 2014 - Januar 2015 HAWE Hydraulik SE Global Compact Fortschrittsbericht Januar 2014 - Januar 2015 Vorwort und Unterstützungserklärung Im Mittelpunkt des Jahres

Mehr

Als Team zum Ziel. Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung

Als Team zum Ziel. Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung Als Team zum Ziel Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung Als zuverlässiger Partner beraten wir Sie bei der Einführung integrierter Managementsysteme Inhaltsverzeichnis Wer wir sind Kontakt Was

Mehr

Kodex für Lieferanten

Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten der Firma SIMONSWERK für die Standorte Simonswerk GmbH Bosfelder Weg 5 D- 33378 Rheda-Wiedenbrück und Simonswerk GmbH & Co. KG Liesebühl 20 37308 Heiligenstadt Der Kodex für Lieferanten

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Communication on Progress 2012

Communication on Progress 2012 Communication on Progress 2012 Fortschrittsmitteilung an den Global Compact der Vereinten Nationen Walter Schoefer (links) und Prof. Georg Fundel (rechts), Geschäftsführer der Flughafen Stuttgart GmbH

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Communication on Progress der MEN Mikro Elektronik GmbH

Communication on Progress der MEN Mikro Elektronik GmbH Communication on Progress der United Nations Global Compact 01. September 2012 "Es ist unser Ziel, unsere Leistung kontinuierlich zu verbessern, den höchstmöglichen Stand von Technik und Innovation zu

Mehr

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe Die für unsere Lieferanten maßgeblichen Verhaltensregeln des Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe (CODE OF CONDUCT) Der Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe stellt unterschiedliche Verhaltensregeln für das tägliche

Mehr

Internationales Rahmenabkommen zwischen der Siemens AG, dem Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, der IG Metall und der IndustriAll Global Union

Internationales Rahmenabkommen zwischen der Siemens AG, dem Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, der IG Metall und der IndustriAll Global Union Internationales Rahmenabkommen zwischen der Siemens AG, dem Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, der IG Metall und der IndustriAll Global Union 1. Präambel Siemens blickt auf eine erfolgreiche 165-jährige

Mehr

CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES

CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES UNTERNEHMENS Vorwort Die Solvay-Gruppe pflichtet der von den

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2015 Fortschrittsmitteilung

www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2015 Fortschrittsmitteilung www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2015 Fortschrittsmitteilung VORWORT Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Nachhaltigkeit und unternehmerische

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Erläuterungen zur Fortschrittsmitteilung des UN Global Compact

Erläuterungen zur Fortschrittsmitteilung des UN Global Compact Erläuterungen zur Fortschrittsmitteilung des UN Global Compact Erläuterungen zur Fortschrittsmitteilung des UN Global Compact Fortschrittsmitteilung des UN Global Compact Deutsche Post DHL übernimmt Verantwortung

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Fortschrittsmitteilung 2014 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact

Fortschrittsmitteilung 2014 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung 2014 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact 21. August 2014 1 Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Die WGZ BANK ist bereits seit dem Jahr 2008

Mehr

Verhaltenskodex für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der APS Airport Personal Service GmbH

Verhaltenskodex für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der APS Airport Personal Service GmbH Verhaltenskodex für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der APS Airport Personal Service GmbH Policy der APS Airport Personal Service GmbH Wir sind der Überzeugung, dass nachhaltiges Wirtschaften die zentrale

Mehr

Unternehmerische Verantwortung in einer globalisierten Welt

Unternehmerische Verantwortung in einer globalisierten Welt Lörracher Gespräche Nachhaltiges Wirtschaften Lörrach 18. Juli 2011 Unternehmerische Verantwortung in einer globalisierten Welt Klaus M. Leisinger Öffentliches Unbehagen gegen ungerechte Globalisierung

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Produzierende Unternehmen: Nachhaltige Produkte und Zulieferer Absicherung einer nachhaltigen Lieferkette

Produzierende Unternehmen: Nachhaltige Produkte und Zulieferer Absicherung einer nachhaltigen Lieferkette Produzierende Unternehmen: Nachhaltige Produkte und Zulieferer Wolfgang Rempe Vice President Customized Services, TÜV Rheinland Agenda 1 2 3 4 TÜV Rheinland als Unternehmen Herausforderungen Nachhaltigkeit

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg.

1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. 1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. HAGEMEYER Deutschland GmbH & Co. KG - Fortschrittsbericht 2014-2 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung

Mehr

Anständige Geschäfte. Unsere gemeinsame Verantwortung.

Anständige Geschäfte. Unsere gemeinsame Verantwortung. Anständige Geschäfte. Unsere gemeinsame Verantwortung. Anständige Geschäfte. Unsere gemeinsame Verantwortung. 3»Integres Verhalten sehen wir als feste Voraussetzung für eine vertrauensvolle Partnerschaft

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

Verhaltenskodex der Franke Group

Verhaltenskodex der Franke Group Verhaltenskodex der Franke Group (im Folgenden auch kurz: der Kodex ) WOZU EIN VERHALTENSKODEX? 2 WER HAT DIESEN KODEX ZU BEFOLGEN? 3 WO KÖNNEN SIE VERSTÖSSE GEGEN DEN KODEX MELDEN ( SPEAKUP@FRANKE )?

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

MSD FÜR GESCHÄFTSPARTNER VERHALTENSKODEX

MSD FÜR GESCHÄFTSPARTNER VERHALTENSKODEX MSD FÜR GESCHÄFTSPARTNER VERHALTENSKODEX Unsere Werte und Standards für Geschäftspartner Der Verhaltenskodex von MSD für Geschäftspartner [Auflage I] MSD engagiert sich bei sämtlichen geschäftlichen Aktivitäten

Mehr

Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung

Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung Forum nachhaltige Beschaffung Baden-Württemberg Jens Gröger, Öko-Institut e.v. Stuttgart, 18.11.2013 Die drei Säulen der Nachhaltigkeit 2 1 Ziele einer

Mehr

Ethik-Kodex der DesignerInnen im VDMD

Ethik-Kodex der DesignerInnen im VDMD Ethik-Kodex der DesignerInnen im VDMD 1. Zielsetzungen des Ethik-Kodex der DesignerInnen Der Ethik-Kodex des VDMD formuliert Verhaltensweisen, die sich in der beruflichen Praxis bewähren. Sie fordern auch

Mehr

Inhalt. Inhalt. Präambel 4. 1. Geltungsbereich und Prinzipien 6. 2. Gesetzeskonformes Verhalten 10. 3. Einsatz gegen Korruption 14

Inhalt. Inhalt. Präambel 4. 1. Geltungsbereich und Prinzipien 6. 2. Gesetzeskonformes Verhalten 10. 3. Einsatz gegen Korruption 14 DEA Verhaltenskodex Inhalt 3 Inhalt Inhalt Präambel 4 1. Geltungsbereich und Prinzipien 6 2. Gesetzeskonformes Verhalten 10 3. Einsatz gegen Korruption 14 4. Außenbeziehungen 17 5. Verhalten gegenüber

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Conference on EWC, Budapest 17./18.06.2011 RWE Service GmbH GSH-A/Li 09.06.2011 SEITE 1 Überblick:

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten Nachhaltigkeit in der Lieferkette Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten Ethisches Verhalten und Nachhaltigkeit im Sinne von rechtlicher, ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung sind

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Stefan Erzinger Corporate Sustainability Nachhaltigkeit Drei Säulen 2 Inhalt 1 2 3 Georg Fischer Nachhaltigkeit im Unternehmen

Mehr

-CSR- Corporate Social Responsibility

-CSR- Corporate Social Responsibility -CSR- Corporate Social Responsibility CSR - Corporate Social Responsability Wer sind wir? Kristin Börner, Sandra San Juan und Katharina Wagenblaß - Vorlesung Arbeitswissenschaften im SS09 Folie: 2 1 CSR

Mehr

Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen

Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen Vortrag bei dem Seminar Fair einkaufen aber wie am 10.1.2013 in der botanika/bremen Dr. Kirsten Wiese Mitarbeiterin bei der Senatorin für Finanzen LANDMARK-Projektleiterin

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

UN Global Compact Fortschrittsbericht 2012

UN Global Compact Fortschrittsbericht 2012 UN Global Compact Fortschrittsbericht 2012 Inhalt Inhalt... 1 1) Unterstützungserklärung... 2 2) Unternehmensprofil... 3 SMA Energy that Changes... 3 Wechselrichter sind das Herz jeder Solaranlage... 3

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert 2 Unternehmenswerte und CSR Strategie 1. Die Fraport AG Weltweit aktiv Amsterdam Hannover

Mehr

I. Vorwort der Geschäftsleitung 2. Auf einen Blick. 3. Menschenrechte..4. V. Umwelt und Klimaschutz 5. Anti-Korruption.9. Schwerpunktthema 2011..

I. Vorwort der Geschäftsleitung 2. Auf einen Blick. 3. Menschenrechte..4. V. Umwelt und Klimaschutz 5. Anti-Korruption.9. Schwerpunktthema 2011.. 2. Fortschrittsbericht zum UN Global Compact 2011 Inhaltsverzeichnis I. Vorwort der Geschäftsleitung 2 II. III. IV. Auf einen Blick. 3 Menschenrechte..4 Arbeitsnormen 4 V. Umwelt und Klimaschutz 5 VI.

Mehr

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft katalog zur Lieferanten- 1 Lieferantendaten Name/Rechtsform des Unternehmens, Adresse Branche: DUNS-Nr.: Mail: www: Gesamtanzahl Beschäftigte: Davon Anzahl in QM / QS: Name: Vertrieb Produktion Logistik

Mehr

Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten Orientierungshilfe für Unternehmen

Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten Orientierungshilfe für Unternehmen Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten Orientierungshilfe für Unternehmen econsense-diskussionsbeitrag Herausgeber/Redaktion: econsense Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V. Oberwallstraße

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

United Nations Global Compact Communication on Progress Report COP 2008 WENZEL Elektronik GmbH

United Nations Global Compact Communication on Progress Report COP 2008 WENZEL Elektronik GmbH United Nations Global Compact Communication on Progress Report COP 2008 WENZEL Elektronik GmbH WENZEL Elektronik GmbH Max-Planck-Straße 2-4 D-25335 Elmshorn Tel. +49-(0)4121-4872-0 Fax +49-(0)4121-4872-18

Mehr

The Quality Connection. United Nations Global Compact Fortschrittsbericht 2014

The Quality Connection. United Nations Global Compact Fortschrittsbericht 2014 The Quality Connection United Nations Global Compact Fortschrittsbericht 2014 UNTERSTÜTZUNGSERKLÄRUNG 3 DIE LEONI-GRUPPE 5 MENSCHENRECHTE 6 ARBEITSNORMEN 8 UMWELTSCHUTZ 10 KORRUPTIONSBEKÄMPFUNG 13 Unterstützungserklärung

Mehr