O H C N S

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "O H C N S"

Transkript

1 Virus-Replikation

2 C H N O P S 2.340

3 Capsid (Protein) Nukleokapsid Virion Genom (Nukleinsäure) Nukleokapsid Virion Envelope (Hülle)

4

5 Virus-Replikation Replikation = identische Vermehrung Genom-Replikation: Kopieren der Nukleinsäure Virus-Replikation (allg.): Replikationszyklus

6 Virus-Replikation (Vermehrungszyklus eines Virus) Adsorption (Attachment) Penetration Uncoating Virale Genom-Replikation Virale mrna und Proteinsynthese Reifung und Zusammenbau (Assembly) Virusfreisetzung (Release)

7

8 Phospholipid-Bilayer aussen: Sphinogmyelin Phosphatidylcholin Glykolipide Cholesterin innen: Phospatidylethanolamin Phosphatidylserin Phosphatidylinositol Cholesterin Membranassoziierte Proteine Integrale Membranproteine (Transmembranproteine, meist glykosyliert) Periphere Membranproteine Lipid-verankerte Proteine Kohlenhydrate (Zucker)

9 Adsorption (Attachment) Initialer Interaktionsschritt: Spezifische Bindung eines viralen Liganden an einen zellulären Rezeptor Mißbrauch von Zellrezeptoren, die andere zellphysiologische Aufgaben haben Erkennungsspezifität viraler Liganden und Expressionsdichte der Rezeptoren bestimmen maßgeblich: 1. Wirtszellspezifität (Zelltropismus) 2. Adsorptionshäufigkeit an eine Wirtszelle (Infektionsanfälligkeit) Ligand bei umhüllten Viren: viruskodierte Hüllproteine Ligand bei nicht umhüllten Viren: Kapsidproteine

10 Antirezeptor (Virus) Rezeptor (Zelle) Influenza

11

12 Antirezeptor (Virus) Rezeptor (Zelle) Viele Viren verwenden mehrere (alternative) Rezeptoren. Viele Viren verwenden mehrere kooperierende Rezeptoren. Rezeptor / Korezeptor (z.b. HIV) Capture -Rezeptor und Transfer auf Sekundären Rezeptor (z.b. Heparansulfat und Nectin bei Herpes Simplex Virus)

13 Attachment Primärer Rezeptor: Heparan Sulfat Sekundärer Rezeptor: Nectin

14 Heparansulfat-Proteoglycane als Capture Rezeptor Poxviridae Alphaherpesvirinae Betaherpesvirinae Gammaherpesvirinae Adenoviridae Papovaviridae Parvoviridae Retroviridae Picornaviridae Flaviviridae Togaviridae Paramyxoviridae Vaccina Virus HSV-1, -2, BHV-1 HCMV, HHV-7 BHV-4 Adenovirus 2, 5 Papillomavirus 11 Adeno-associated virus 2 HIV MKSV Dengue Virus Sindbis Virus Respiratory Syncytial Virus

15 Zelluläre Virusrezeptoren HIV Rhinoviren (Picornaviridae) Poliovirus (Picornaviridae) Influenza C Virus Influenza A/B Virus Tollwutvirus Epstein-Barr Virus Herpes simplex Virus TGEV (Coronaviridae) Humanes Coronavirus CD4 CCR5, CXCR4 ICAM-1 PVR Sialinsäure (9-O-Acetyl) Sialinsäure (N-acetyl) Acetylcholinrezeptor CR2 Heparansulfat, Nectin Aminopeptidase N Aminopeptidase N

16 Beispiel: Epstein-Barr Virus (HHV-4) Antirezeptor (Virus) Rezeptor (Zelle) Gp350/220 Complement Receptor 2 C3dg ---EDPGFFNVE-- --EDPGKQLYNVE-- --EDPG FNVE-- --EDPGKWLYNVE--

17

18 Penetration Rezeptorvermittelte Endozytose: die meisten nackten Viren (z.b. Picornaviren, Adenoviren) einige umhüllte Viren (z.b. Influenzavirus, Flaviviren, Rhabdov.) Virusstrukturprotein mit fusionsaktiver Sequenz (meist durch absinkendem ph im Endosom aktiviert) Fusion mit der Plasmamembran: umhüllte Viren (z.b. Paramyxoviren, Herpesviren) Verschmelzen der viralen und zellulären M direkt nach Adsorption Virales Fusionsproteine bei neutralem ph aktiv

19 Adenovirus

20 Rezeptorvermittelte Endozytose Beispiel: Semliki Forest Virus Clathrin-abhängige rezeptorvermittelte Endozytose Ansäuerung im frühen Endosom Fusion der Virusmembran mit der Endosomenmembran Freisetzung des Nukleokapsids in das Zytoplasma (bleibt mit Endosomen assoziiert) Disassembly des Nukleokapsids Genexpression und Genomreplikation

21 Virushülle Zellmembran

22 Rezeptorvermittelte Endozytose Influenza: Ansäuerung des Kapsids durch viruskodierte Ionenkanal (M1) führt zur Membranfusion

23

24 Uncoating Freisetzung der viralen Nukleinsäure DNA-Viren: Freisetzung in den Zellkern (Ausnahme: Pockenviren!) RNA-Viren: RNA bleibt meist im Zytoplasma (aber auch Kernlokalisation: z.b. Influenza, Borna)

25 Poliovirus Freisetzung der genomischen RNA durch eine Membranpore

26

27

28 HIV Herpes Influenza Adeno

29 Virus-Replikation (Vermehrungszyklus eines Virus) Adsorption (Attachment) Penetration Uncoating Replikation Virale Genom-Replikation Virale mrna und Proteinsynthese

30 Synthese viraler Komponenten Grundsätzlich zwei komplexe Vorgänge: Genexpression und Genomvermehrung Abhängig von Art und Aufbau des Virusgenoms: 1. Unterschiedliche Strategien zur Herstellung der mrna 2. Unterschiedliche Replikationsstrategien 3. Frühe Expression von viruskodierten Replikationsenzymen 4. spätere Translation viraler Strukturproteine (Kapsid-, Hüllproteine)

31 Transkription/Replikation des Virusgenoms 1. Im Zytoplasma (keine zellulären Enzyme) 2. Im Zellkern (zelluläre Enzyme vorhanden)

32

33

34

35

36 Replikationsenzyme 1. DNA-Genom DNA-abhängige DNA-Polymerase (zellulär, viral) DNA-abhängige RNA-Polymerase (zellulär, viral) 2. RNA-Genom RNA-abhängige RNA-Polymerase (viral) RNA-abhängige DNA-Polymerase (viral)

37

38 Replikationsort A) Cytoplasma (z.b. Poxviridae, Paramyxoviridae, Rhabdoviridae) B) Zellkern (z.b. Herpesviridae, Adenoviridae, Papovaviridae, Orthomyxoviridae)

39 Virus-Replikation (Vermehrungszyklus eines Virus) Adsorption (Attachment) Penetration Uncoating Replikation Virale Genom-Replikation Virale mrna und Proteinsynthese Reifung und Zusammenbau (Assembly)

40 Assembly (Virus Morphogenese) Self-Assembly unter Beteiligung viraler und zellulärer Proteinfaltungskatalysatoren (Chaperone, Scaffold-Proteine) Picorna- und Herpesviren: zunächst leere Prokapside, das Virusgenom wird sekundär eingeschleust Meistens umschließen die Kapsidproteine direkt das Virusgenom Nukleokapsid (z.b. alle (-)-Strang RNA-viren, Retroviren, Togaviren) Ort des Morphogenese: Nukleus, Zytoplasma oder beide umhüllte Viren werden oft an zellulären Membranen assembliert (z.b. Retroviren Zytoplasmamembran; Herpesviren innere Kernmembran, Flavi-, Corona- und Bunyaviren ER-Membran)

41

42

43 Zusammensetzung eines Alphaherpes-Virions (HSV-1) Nucleocapsid Tegument Envelope UL18 (VP23) UL11 UL1 (gl) UL19 (VP5) UL13 (VP18.8) UL10 (gm) UL26 (VP21, 22a, 24) UL14 UL20 UL35 (VP26c) UL21 UL22 (gh) UL38 (VP19c) UL25 UL27 (gb) UL36 UL43 UL6 UL37 UL44 (gc) UL41 (vhs) UL45 UL46 (VP11/12) UL49.5 (gn) UL47 (VP13/14) UL53 (gk) UL48 (VP16) US4 (gg) UL49 (VP22) US5 (gj) UL51 US6 (gd) UL56 US7 (gi) US3 US8 (ge) US9 US10 US11 Zusammensetzung eines Rhabdo-Virions (VSV) Nucleocapsid Matrix Envelope N M G

44

45

46

47 Trans-Golgi Membran

48

49 Virus-Replikation (Vermehrungszyklus eines Virus) Adsorption (Attachment) Penetration Uncoating Replikation Virale Genom-Replikation Virale mrna und Proteinsynthese Reifung und Zusammenbau (Assembly) Virusfreisetzung (Release)

50 Freisetzung (Release) Ausschleusung durch Knospung (Budding) membranumhülltes virales Nukleokapsid wird von einer Zellmembran abgeschürt (Exocytose) Knospung an Plasmamembran (Rhabdo-, Retroviren) ER-Membran (Flaviviren) Kernmembran (Herpesviren)

51 Knospen ( budding ) an der Cytoplasmamembran Bsp: Retroviridae, Paramyxoviridae

52 Freisetzung (Release) Ausschleusung durch Knospung (Budding) membranumhülltes virales Nukleokapsid wird von einer Zellmembran abgeschürt (Exocytose) Knospung an Plasmamembran (Rhabdo-, Retroviren) ER-Membran (Flaviviren) Kernmembran (Herpesviren) Freisetzung durch Zell-Lyse Akkumulation von Viruspartikeln und nachfolgende Zell-Lyse (z.b. Picornaviren)

53

54

55

56

57

58 Virus-Replikation (Vermehrungszyklus eines Virus) Adsorption (Attachment) Penetration Uncoating Replikation Virale Genom-Replikation Virale mrna und Proteinsynthese Reifung und Zusammenbau (Assembly) Virusfreisetzung (Release)

59

Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden

Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden 1MULTIPLICATION Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden Anlagerung -Anheftung -Adsorption Eindringen -Penetration Freisetzung der viralen Nukleinsäuren -Uncoating Expression

Mehr

Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie. basics

Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie. basics Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie basics 20 Einführung in die Virologie GFP-Fluoreszenz auch in lebenden Zellen nachgewiesen werden. GFP kann mit den meisten anderen Proteinen (auch Virusproteinen),

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien

Inhalt. 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien Viren Inhalt 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien Einleitung 1 VERÄNDERLICHKEIT Infektion Genom Struktur - Viren infizieren alle Lebensformen: Archea, Eubakterien, Eukaryoten (Einzeller,

Mehr

RNA DNA VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT. Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) Capsid = Coat (Protein)

RNA DNA VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT. Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) Capsid = Coat (Protein) VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT RNA DNA Capsid = Coat (Protein) Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) AUFBAU UND STRUKTUR VIRUSGENOME: DNA ODER RNA SS = Einzelsträngig +

Mehr

Vorlesung. Virologie

Vorlesung. Virologie Vorlesung Allgemeiner Teil Geschichtlicher Überblick Virus: Definition, Aufbau, Einteilung Virusvermehrung / Replikation Pathogenese / Zellschädigung Immortalisierung / Transformation Kurzversion: Immunologie

Mehr

M. Müller, SoSe 2005 AUFBAU UND STRUKTUR

M. Müller, SoSe 2005 AUFBAU UND STRUKTUR AUFBAU UND STRUKTUR AUFBAU UND STRUKTUR VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT RNA DNA Capsid = Coat (Protein) Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) AUFBAU UND STRUKTUR VIRUSGENOME:

Mehr

Virologie - Einführung

Virologie - Einführung Virologie - Einführung U.G. Liebert Institut für Virologie E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de Definition Viren keine echten Lebewesen replikationsfähige Nukleoproteinkomplexe angewiesen auf eine Wirtszelle

Mehr

Virusgenome und virale Replikationsstrategien

Virusgenome und virale Replikationsstrategien Virusgenome und virale Replikationsstrategien Hans-Georg Kräusslich, Abteilung Virologie http://virology.hyg.uni-heidelberg.de 2. Mai 2006 Grundzüge der viralen Replikation Genomaufbau und Replikationsstrategien

Mehr

Warum will man Gene in Zellen einbringen? Gentransfer in eukaryotische Zellen

Warum will man Gene in Zellen einbringen? Gentransfer in eukaryotische Zellen Warum will man Gene in Zellen einbringen? Gentransfer in eukaryotische Zellen die Zelle soll Eigenschaften bekommen, die sie normalerweise nicht hat die Zelle soll Eigenschaften bekommen, die sie normalerweise

Mehr

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat.

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat. Vorlesungsthemen 1.Einführung in die Virologie Weitere Vorlesungsthemen: Einführung in die Virologie G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln 2. HIV und andere Retroviren 3. Influenza 4. Gastrointestinale

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2014 Termin: 18.12.2014 - Gruppe 1 1. Die

Mehr

Medizinische Virologie

Medizinische Virologie Medizinische Virologie Grundlagen, Diagnostik, Prävention und Therapie viraler Erkrankungen Bearbeitet von Hans W. Doerr, Wolfram Gerlich 1. Auflage 2009. Buch. XVI, 760 S. Hardcover ISBN 978 3 13 113962

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2013 Termin: 19.12.2013, Gruppe A Es können

Mehr

Viren, Retroviren und endogene Retroviren

Viren, Retroviren und endogene Retroviren Viren, Retroviren und endogene Retroviren Biochemie Tabakmosaic- Virus Bakteriophage T4 1 Arten von Viren I DNA-Viren: Doppelsträngige DNA Viren: Herpes/Adeno-Viren Einzelsträngige DNA Viren: Parvoviren

Mehr

Vorlesungsfolien abrufen

Vorlesungsfolien abrufen Vorlesungsfolien abrufen http://www.helmholtz-muenchen.de/en/viro/seminars-and-teaching/index.html Benutzername: Password: student-viro1 viro-rbw Virale Expressionsstrategien Ziel: Abruf der im Genom gespeicherten

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

Membranen. U. Albrecht

Membranen. U. Albrecht Membranen Struktur einer Plasmamembran Moleküle gegeneinander beweglich -> flüssiger Charakter Fluidität abhängig von 1) Lipidzusammensetzung (gesättigt/ungesättigt) 2) Umgebungstemperatur Biologische

Mehr

Virologie. Professor Dr. med. U.G. Liebert. Institut für Virologie Johannisallee 30. Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.

Virologie. Professor Dr. med. U.G. Liebert. Institut für Virologie Johannisallee 30. Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig. Virologie Professor Dr. med. U.G. Liebert Institut für Virologie Johannisallee 30 Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de Virale Erkrankungen Neue Virusinfektionen Emerging Virus Infections

Mehr

Kai Lieder (Autor) Interface-Peptide der viralen Protease von HIV-1 als gentherapeutisch einsetzbare antivirale Substanzen

Kai Lieder (Autor) Interface-Peptide der viralen Protease von HIV-1 als gentherapeutisch einsetzbare antivirale Substanzen Kai Lieder (Autor) Interface-Peptide der viralen Protease von HIV-1 als gentherapeutisch einsetzbare antivirale Substanzen https://cuvillier.de/de/shop/publications/3410 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Adenoviridae. Genera. Spezies

Adenoviridae. Genera. Spezies Adenoviridae Davison AJ et al., 2003, JGenVirol 84, 2895-2908; Fig. 1 Spezies Genera Wirtsorgansimen: B: Bovine C: canine D: duck E :equine F: fowl Fr:frog H: human M: murine O: ovine P: porcine Po: possum

Mehr

Verteilen von Proteinen innerhalb der Zelle

Verteilen von Proteinen innerhalb der Zelle Verteilen von Proteinen innerhalb der Zelle cytosolische Proteine Proteine, die direkt in Organellen transportiert werden Proteine, die über das ER transportiert werden Regulation der eukaryontischen Genexpression

Mehr

Virusreplikation im Laserlicht

Virusreplikation im Laserlicht Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2015 Virusreplikation im Laserlicht Fraefel, Cornel Abstract: Wegen ihrer geringen

Mehr

VIREN-I. Viren generell. I. Einleitung

VIREN-I. Viren generell. I. Einleitung 1 2 Viren generell I. Einleitung Viren können alle auf Zellen basierende Lebensformen infizieren: Eukaryoten (Wirbeltiere und wirbellose Tiere, Pflanzen und Pilze) und Prokaryoten (Eubakterien und Archaea).

Mehr

Vorlesung: Virusstruktur, Viruseintritt

Vorlesung: Virusstruktur, Viruseintritt Vorlesung: Virusstruktur, Viruseintritt 1. Viren produzieren (fast) identische Nachkommen - Leben? Beinhalten die Information zur Reproduktion - nicht die dazu notwendige Maschinerie. Sie sind außerhalb

Mehr

Lernziele. Kursstunde Zellkultur / Virusisolierung. Institut für Virologie UNIKLINIK Köln. Eigenschaften von Viren. Praktikum der Mikrobiologie

Lernziele. Kursstunde Zellkultur / Virusisolierung. Institut für Virologie UNIKLINIK Köln. Eigenschaften von Viren. Praktikum der Mikrobiologie Praktikum der Mikrobiologie Kursstunde Zellkultur / Virusisolierung Institut für Virologie UNIKLINIK Köln Lernziele Anzüchtung von Viren aus Patientenmaterialien Kultivierung von Zellen Erkennen Virus-spezifischer

Mehr

Transformation und Onkogenese

Transformation und Onkogenese Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Transformation und Onkogenese Ralf Bartenschlager Abteilung Molekulare Virologie, Hygiene Institut INF345, 1. OG http://molecular-virology.uni-hd.de

Mehr

Knospung und Reifung des HI-Virus an der Membran

Knospung und Reifung des HI-Virus an der Membran Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/knospung-und-reifung-deshi-virus-an-der-membran/ Knospung und Reifung des HI-Virus an der Membran Der Heidelberger

Mehr

DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom

DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom Papovaviridae* kubisch nackt Adenoviridae * ds umhüllt Herpesviridae * komplex umhüllt Poxviridae * DNA partiell ds kubisch umhüllt Hepadnaviridae * ss kubisch nackt

Mehr

DNA Viren. Papovaviridae. nackt Adenoviridae. kubisch. umhüllt. Herpesviridae. komplex. Poxviridae DNA. umhüllt. partiell ds. kubisch.

DNA Viren. Papovaviridae. nackt Adenoviridae. kubisch. umhüllt. Herpesviridae. komplex. Poxviridae DNA. umhüllt. partiell ds. kubisch. DNA Viren Papovaviridae kubisch nackt Adenoviridae ds umhüllt Herpesviridae komplex umhüllt Poxviridae DNA partiell ds kubisch umhüllt Hepadnaviridae ss kubisch nackt Parvoviridae Herpesviren (griech(

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13297-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.06.2015 bis 24.07.2017 Ausstellungsdatum: 11.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Virale Vektoren Moderne Methoden der Immunologie Abteilung Virologie Institut für Medizinische Mikrobiologie & Hygiene Peter Stäheli

Virale Vektoren Moderne Methoden der Immunologie Abteilung Virologie Institut für Medizinische Mikrobiologie & Hygiene Peter Stäheli Virale Vektoren Moderne Methoden der Immunologie Abteilung Virologie Institut für Medizinische Mikrobiologie & Hygiene Peter Stäheli Virale Vektor-Systeme Wo und wann gebraucht?! Gentherapie! Vakzinierung!

Mehr

Virusaufbau, Replikationszyklus, Klassifikation, Virusnachweisverfahren

Virusaufbau, Replikationszyklus, Klassifikation, Virusnachweisverfahren Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Virusaufbau, Replikationszyklus, Klassifikation, Virusnachweisverfahren Ralf Bartenschlager Abteilung Molekulare Virologie, Hygiene Institut

Mehr

Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln

Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? H Humanes I Immundefizienz V Virus HIV1-Lymphozytenkultur budding! HIV! reifes

Mehr

RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07

RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07 RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07 Hinzufügen von Sequenzen 5 cap 3 PolyA Einige nt durch Editing Entfernen von Sequenzen Splicing von Introns Degradation Sequenzänderung

Mehr

Virus Evolution. Sehr schnelle Generationszeit. Hohe Zahl von Nachkommen. Hohe Mutationsrate

Virus Evolution. Sehr schnelle Generationszeit. Hohe Zahl von Nachkommen. Hohe Mutationsrate Virus Evolution Sehr rasch: Sehr schnelle Generationszeit Hohe Zahl von Nachkommen Hohe Mutationsrate Rasche Virusvermehrung in vivo (Beispiele) Sehr rasch: Beispiele Aus Nowak et al., 1996. PNAS 93, 4398-4402.

Mehr

Die Multifunktionalität viraler Membranproteine: Rezeptorbindung, Fusion, Virusreifung und Freisetzung bioaktiver Peptide

Die Multifunktionalität viraler Membranproteine: Rezeptorbindung, Fusion, Virusreifung und Freisetzung bioaktiver Peptide Aus dem Institut für Virologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover Die Multifunktionalität viraler Membranproteine: Rezeptorbindung, Fusion, Virusreifung und Freisetzung bioaktiver Peptide Habilitationsschrift

Mehr

Virale Expressionsstrategien

Virale Expressionsstrategien Virale Expressionsstrategien Ziel: Abruf der im Genom gespeicherten Information zur richtigen Zeit und in der richtigen Menge Genomgrössen von verschiedenen sequenzierten Organismen Amoeba dubia 670 billion

Mehr

Immunsystem III. Geißel Plasmid Bakterienchromosom Reservestoffe Schleimhülle Zellplasma Zellmembran Zellwand

Immunsystem III. Geißel Plasmid Bakterienchromosom Reservestoffe Schleimhülle Zellplasma Zellmembran Zellwand 1. Bakterien und Viren im Vergleich: Beschrifte die vorliegenden Abbildungen! Geißel Plasmid Bakterienchromosom Reservestoffe Schleimhülle Zellplasma Zellmembran Zellwand Erbgut stachelförmige Fortsätze

Mehr

Therapie und Prävention von Virusinfektionen

Therapie und Prävention von Virusinfektionen Molekularbiologie IV: Virologie Therapie und Prävention von Virusinfektionen Ralf Bartenschlager Abteilung Molekulare Virologie, Hygiene Institut INF 345, 1.OG http://molecular-virology.uni-hd.de Probleme

Mehr

Human Papilloma Virus

Human Papilloma Virus Human Papilloma Virus Gliederung Allgemeine Informationen Virusstruktur Infektion Verschiedene Arten des Infektionsverlaufs nach Infizierung mit HPV Lebenszyklus des HPV Tumorinduktion Virusstruktur Papillomaviren

Mehr

Verteilen von Proteinen

Verteilen von Proteinen Verteilen von Proteinen innerhalb der Zelle cytosolische Proteine Proteine, die direkt in Organellen transportiert werden Proteine, die über das ER transportiert werden Regulation der eukaryontischen Genexpression

Mehr

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln 25. April 2007 Fragen - Lernziele Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? Wie ist das

Mehr

UNTERSUCHUNGEN ZUR ph-unabhängigen MEMBRANFUSION DES HUMANEN CYTOMEGALIEVIRUS

UNTERSUCHUNGEN ZUR ph-unabhängigen MEMBRANFUSION DES HUMANEN CYTOMEGALIEVIRUS UNTERSUCHUNGEN ZUR ph-unabhängigen MEMBRANFUSION DES HUMANEN CYTOMEGALIEVIRUS Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) dem Fachbereich Biologie der Philipps-Universität

Mehr

Viren. Allgemeiner Aufbau

Viren. Allgemeiner Aufbau Viren Viren sind obligat intrazelluläre Parasiten. Viren haben keine proteinproduzierenden Strukturen keinen energiegenerierenden Mechanismus. Allgemeiner Aufbau Viren sind Partikel mit einer Größe zwischen

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner - Zellbiologie 1 - Prof. Dr. Reiner Peters Institut für Medizinische Physik und Biophysik/CeNTech Robert-Koch-Strasse 31 Tel. 0251-835 6933, petersr@uni-muenster.de Dr. Martin Kahms

Mehr

Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation

Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation einzelsträngig (+)-Polarität (-)-Polarität ambisense Poliovirus segmentiert Arenavirus Influenza A Virus nicht segmentiert vesicular

Mehr

Biologie für Mediziner WS 2007/08

Biologie für Mediziner WS 2007/08 Biologie für Mediziner WS 2007/08 Teil Allgemeine Genetik Prof. Dr. Uwe Homberg Fachbereich Biologie Tierphysiologie Karl von Frisch Str. 8 E-mail: homberg@staff.uni-marburg.de http://www.uni-marburg.de/fb17/fachgebiete/tierphysio/

Mehr

HBV, HCV und HIV Gemeinsamkeiten und Unterschiede aus Sicht des Virologen

HBV, HCV und HIV Gemeinsamkeiten und Unterschiede aus Sicht des Virologen FortBildung Sandra Bühler und Ralf Bartenschlager, Heidelberg HBV, HCV und HIV Gemeinsamkeiten und Unterschiede aus Sicht des Virologen HBV, HCV und HIV gehören zu unterschiedlichen Virusfamilien und haben

Mehr

Phage-Display. Übersicht. Allgemeine Einführung Phage M13 Vektoren Bibliotheken Selektionsablauf Anwendungsmöglichkeiten.

Phage-Display. Übersicht. Allgemeine Einführung Phage M13 Vektoren Bibliotheken Selektionsablauf Anwendungsmöglichkeiten. Phage-Display Thomas Haarmann AG Dietrich Methodenseminar Biochemie II 20.01. und 10.02.2009 Übersicht Allgemeine Einführung Phage M13 Vektoren Bibliotheken Selektionsablauf Anwendungsmöglichkeiten Phage-Display

Mehr

Vergleichende strukturelle und funktionelle Charakterisierung des Glykoprotein H (gh) von equinen Herpesviren Typ 1 und Typ 4

Vergleichende strukturelle und funktionelle Charakterisierung des Glykoprotein H (gh) von equinen Herpesviren Typ 1 und Typ 4 Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenmedizin der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (Vorstand: Prof. Dr. O.-R. Kaaden) Vergleichende strukturelle und funktionelle Charakterisierung

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

DNA Viren. Papovaviridae 2a. nackt. Adenoviridae 2b. kubisch. Herpesviridae 1a! umhüllt. komplex. Poxviridae 1b DNA. umhüllt. partiell ds.

DNA Viren. Papovaviridae 2a. nackt. Adenoviridae 2b. kubisch. Herpesviridae 1a! umhüllt. komplex. Poxviridae 1b DNA. umhüllt. partiell ds. DNA Viren Papovaviridae 2a ds kubisch nackt umhüllt Adenoviridae 2b Herpesviridae 1a! komplex umhüllt Poxviridae 1b DNA partiell ds kubisch umhüllt Hepadnaviridae 3 ss kubisch nackt Parvoviridae 4 Poxviridae

Mehr

Das Kapsidprotein des Semliki Forest Virus - Lokalisierung und Auswirkungen verschiedener Proteindomänen in kultivierten Säugerzellen

Das Kapsidprotein des Semliki Forest Virus - Lokalisierung und Auswirkungen verschiedener Proteindomänen in kultivierten Säugerzellen Das Kapsidprotein des Semliki Forest Virus - Lokalisierung und Auswirkungen verschiedener Proteindomänen in kultivierten Säugerzellen Inauguraldissertation der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Die nachfolgende Gliederung gibt nur einen groben Überblick über den in der Biologie für Mediziner Lehrveranstaltung vermittelten Stoffumfang und

Die nachfolgende Gliederung gibt nur einen groben Überblick über den in der Biologie für Mediziner Lehrveranstaltung vermittelten Stoffumfang und Die nachfolgende Gliederung gibt nur einen groben Überblick über den in der Biologie für Mediziner Lehrveranstaltung vermittelten Stoffumfang und kann daher nur als Anregung zum Nacharbeiten dienen. Es

Mehr

LMU. Picornaviren. - nicht segmentiert - Ikosaedrisches NC - umhüllt - ES RNA (+)

LMU. Picornaviren. - nicht segmentiert - Ikosaedrisches NC - umhüllt - ES RNA (+) LMU Picornaviren - nicht segmentiert - Ikosaedrisches NC - umhüllt - ES RNA (+) RNA-Viren - Einteilung (+) Strang RNA-Viren LMU Picornaviridae: Enterovirus polio, coxsackie, echo Rhinovirus human rhino

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

Zellbiologie Zelle und Zellorganellen II

Zellbiologie Zelle und Zellorganellen II Zellbiologie Zelle und Zellorganellen II Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Zellkerns Allgemeiner Überblick über den Zellkern (Nucleus) Der Zellkern ist die Schalt- und Überwachungszentrale einer

Mehr

Herpesviren I. Bettina Kempkes Helmholtz Zentrum München (HMGU) 16.5. 2011

Herpesviren I. Bettina Kempkes Helmholtz Zentrum München (HMGU) 16.5. 2011 Herpesviren I Bettina Kempkes Helmholtz Zentrum München (HMGU) 16.5. 2011 Herpesviren: Strukturmerkmale 4. Hüllmembran mit Gykoproteinkomplexen (12-14 Proteine) 3.Tegument (HSV: 23 virale/49 zelluläre

Mehr

Picornaviren LMU. - nicht segmentiert - Helikales NC - umhüllt - ES RNA (+) -segmentiert - Zwei ikos.capside - Nicht umhüllt - DS RNA

Picornaviren LMU. - nicht segmentiert - Helikales NC - umhüllt - ES RNA (+) -segmentiert - Zwei ikos.capside - Nicht umhüllt - DS RNA Picornaviren - nicht segmentiert - Helikales NC - umhüllt - ES RNA (+) -segmentiert - Zwei ikos.capside - Nicht umhüllt - DS RNA - nicht segmentiert - Helikales NC - umhüllt - ES RNA (-) RNA-Viren - Einteilung

Mehr

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Dr. Jens Kurreck Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Prinzipien genetischer Informationsübertragung Berg, Tymoczko, Stryer: Biochemie 5. Auflage,

Mehr

LMU. Rhabdoviren Paramyxoviren Filoviren Bornaviren

LMU. Rhabdoviren Paramyxoviren Filoviren Bornaviren Rhabdoviren Paramyxoviren Filoviren Bornaviren (-) strang RNA-Viren, unsegmentiert Rhabdoviridae: - Vesiculovirus Vesicular stomatitis V. - Lyssavirus Rabies (Tollwut Virus) Filoviridae: - Filovirus Marburg

Mehr

Hauptmerkmale des HIV... Struktur des HIV-Partikels... Genomorganisation... Vermehrungszyklus... Anti-HIV-Arzneistoffe...

Hauptmerkmale des HIV... Struktur des HIV-Partikels... Genomorganisation... Vermehrungszyklus... Anti-HIV-Arzneistoffe... HIV In den 1990er-Jahren war ein detailreiches Kapitel zum Thema HIV/AIDS Bestandteil der meisten biochemischen und molekularbiologischen Lehrwerke. bwohl heute dank der Entwicklung spezifischer Arzneistoffe

Mehr

FS Teil: Grippe im Gestüt 2. Teil: Big Brother im Pferdestall

FS Teil: Grippe im Gestüt 2. Teil: Big Brother im Pferdestall FS 2016 1. Teil: Grippe im Gestüt 2. Teil: Big Brother im Pferdestall Ziele Die Studierenden sollen das Syndrom "Grippe" bei Pferden als Beispiel einer Multi-Ätiologie-Infektion kennen, die spezifischen

Mehr

Virale Infektionen Infektionsmuster. Zellbiologische Definitionen

Virale Infektionen Infektionsmuster. Zellbiologische Definitionen Virale Infektionen Zellbiologische Definitionen 1. Infektion: Eintritt eines Replikations-fähigen viralen Genoms in die Zelle. Die Infektion kann aber muss nicht zur Vermehrung des Virus führen. Epitheliale

Mehr

Antivirale Therapie. Dr. med. Daniela Huzly Institut für Virologie

Antivirale Therapie. Dr. med. Daniela Huzly Institut für Virologie Antivirale Therapie Dr. med. Daniela Huzly Institut für Virologie Therapierbare Viren? Herpesviren: HSV 1+2, VZV, CMV, HHV6 Influenzaviren A, B Hepatitisviren: HBV, HCV HIV (RSV, Adenoviren, Lassaviren,

Mehr

KV: Genexpression und Transkription Michael Altmann

KV: Genexpression und Transkription Michael Altmann Institut für Biochemie und Molekulare Medizin KV: Genexpression und Transkription Michael Altmann Herbstsemester 2008/2009 Übersicht VL Genexpression / Transkription 1.) Was ist ein Gen? 2.) Welche Arten

Mehr

Physiologie. Physiologie: Die Funktion des Lebendigen.

Physiologie. Physiologie: Die Funktion des Lebendigen. Physiologie Lehrbücher: Physiologie, Bartels & Bartels, Urban & Schwarzenberg Lehrbuch der Physiologie, Klinke/Silbernagel, Thieme Biologie des Menschen, Mörike/Betz/Mergenthaler, Quelle & Mayer Physiologie:

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Fragen für die Übungsstunde 4 (20.06. 24.06.) Regulation der Transkription II, Translation

Mehr

Virale Erkältungskrankheiten

Virale Erkältungskrankheiten 24. Südtiroler Herbstgespräche Virale Erkältungskrankheiten - respiratorische Viren und ihre Gefährlichkeit Dr. Monika Redlberger-Fritz Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien Übertragungswege

Mehr

Translationsstrategien

Translationsstrategien Translationsstrategien Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Universitätsklinik Heidelberg 16.5.2006 Mechanismen eukaryontischer Translation Cap-abhängige Initiation IRES-Elemente und cap-unabhängige

Mehr

Vorlesung Virologie WS 2014/15

Vorlesung Virologie WS 2014/15 Vorlesung Virologie WS 2014/15 PD Dr. M. Schmidtke Prof. Dr. A. Henke Prof. Dr. A. Sauerbrei Institut für Virologie und Antivirale Therapie 1 Wo befindet sich das Institut für Virologie und Antivirale

Mehr

Virostatikaresistenz bei Herpesviren

Virostatikaresistenz bei Herpesviren 13. Symposium der Infektionsmedizin in Tübingen Virostatikaresistenz bei Herpesviren Katharina Göhring Medizinische Virologie 7.3.15 Einteilung Herpesviren Alpha-Herpesviren Herpes simplex Virus Typ 1

Mehr

Inhalt. Entdeckung und allgemeine Informationen. Klassifizierung. Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase. Ursprung von grossen DNA Viren

Inhalt. Entdeckung und allgemeine Informationen. Klassifizierung. Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase. Ursprung von grossen DNA Viren Mimivirus Inhalt Entdeckung und allgemeine Informationen Klassifizierung Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase Ursprung von grossen DNA Viren Entstehung von Eukaryoten Entdeckung 1992 in

Mehr

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie HIV und AIDS Dr. Bela Kocsis kocsis.bela@med.semmelweis-univ.hu 2014.12.08. Retroviridae Familie Deltaretrovirus Gattung HTLV-1, und HTLV-2

Mehr

1. Welche Auswirkungen auf die Expression des lac-operons haben die folgenden Mutationen:

1. Welche Auswirkungen auf die Expression des lac-operons haben die folgenden Mutationen: Übung 10 1. Welche Auswirkungen auf die Expression des lac-operons haben die folgenden Mutationen: a. Eine Mutation, die zur Expression eines Repressors führt, der nicht mehr an den Operator binden kann.

Mehr

Block 9 Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie

Block 9 Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie Block 9 Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie gelb (450 nm) TMB farblos H2O2 H2SO4 grün/blau WS 2005/2006 -> 3. Semester -> Block 9 -> Kapitel 4: Medizinisch-chemische Laboratoriumsdiagnostik

Mehr

Morphologische Grundlagen der Zelle Bakterienzelle

Morphologische Grundlagen der Zelle Bakterienzelle Morphologische Grundlagen der Zelle Bakterienzelle Entstehung der Eukaryontenzelle Endosymbiontentheorie Tier-Zelle Pflanzen-Zelle Entstehung der Eukaryontenzelle Endosymbiontentheorie (aus Weiler/Nover:

Mehr

Transgene Organismen

Transgene Organismen Transgene Organismen Themenübersicht 1) Einführung 2) Komplementäre DNA (cdna) 3) Vektoren 4) Einschleusung von Genen in Eukaryontenzellen 5) Ausmaß der Genexpression 6) Genausschaltung (Gen-Knockout)

Mehr

Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression. Coexpression funktional überlappender Gene

Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression. Coexpression funktional überlappender Gene Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Konzepte: Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression Coexpression funktional überlappender Gene Positive Genregulation Negative Genregulation cis /trans Regulation

Mehr

Membranumgrenzte Organellen kommen in jedem Zelltyp in charakteristischer Kopienzahl, Größe und Positionierung vor.

Membranumgrenzte Organellen kommen in jedem Zelltyp in charakteristischer Kopienzahl, Größe und Positionierung vor. Membranumgrenzte Organellen kommen in jedem Zelltyp in charakteristischer Kopienzahl, Größe und Positionierung vor. Mitochondrien in Muskelzellen und Spermien Building the cell: Design principles of cellular

Mehr

Tumorviren, Transformation und Tumorbildung

Tumorviren, Transformation und Tumorbildung Allgemeine Virologie SS 2015 Tumorviren, Transformation und Tumorbildung Mi 8.06.2016 PD Dr. Stefan Finke Friedrich-Loeffler-Institut, Greifswald - Insel Riems stefan.finke@fli.bund.de HBV: Hepatitis B

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

Papillomaviridae. Typ. 16 Genera 118 Typen. Spezies. Papillomaviridae. Molekulare Virologie

Papillomaviridae. Typ. 16 Genera 118 Typen. Spezies. Papillomaviridae. Molekulare Virologie Typ 16 Genera 118 Typen Spezies 45-60 % 60-70 % 75-90 % > 90 % De Villiers et al.,2004, Virology 324,17-27. Papillomavirus Besonderes Merkmal: Sehr ausgeprägte Wirts- und Gewebe-Spezifität: Replikation

Mehr

Kapitel 14 Intrazelluläre Kompartimente und der Transport von Biomolekülen

Kapitel 14 Intrazelluläre Kompartimente und der Transport von Biomolekülen Kapitel 14 Intrazelluläre Kompartimente und der Transport von Biomolekülen 14.1 Membranumschlossene Organellen * Der Zellkern hat eine Doppelmembran namens Kernhülle und ist mit dem Cytosol über die Kernporen

Mehr

Virale Ionenkanäle: Bildung, Modelling, Drug Targeting

Virale Ionenkanäle: Bildung, Modelling, Drug Targeting 1216 Theoretische Chemie Virale Ionenkanäle: Bildung, Modelling, Drug Targeting Viren manipulieren den Stoffwechsel einer infizierten Zelle zu ihren Gunsten. Dafür nutzen sie kleine Proteine, die Ionenkanäle

Mehr

Az. 6790-10-50 geänderte Fassung vom September 2007

Az. 6790-10-50 geänderte Fassung vom September 2007 Az. 6790-10-50 geänderte Fassung vom September 2007 Allgemeine Stellungnahme der ZKBS zu häufig durchgeführten gentechnischen Arbeiten mit den zugrunde liegenden Kriterien der Vergleichbarkeit: Gentechnische

Mehr

Viren und Zellen. 01.04.2001 ETH Zürich / D-MAVT / Einführung in die Biotechnologie / Felix Gmünder 1

Viren und Zellen. 01.04.2001 ETH Zürich / D-MAVT / Einführung in die Biotechnologie / Felix Gmünder 1 Viren und Zellen Die Organisationsstufen biologischer Systeme am Beispiel der Pflanzen. Jede Stufe symbolisiert ein Komplexitätsniveau. In der Biotechnologie interessieren wir uns für die Bereiche von

Mehr

Allgemeine Virologie

Allgemeine Virologie Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Allgemeine Virologie Dr. Béla Kocsis kocsis.bela@med.semmelweis-univ.hu 2014.11.10. Virus Ein Virus ist ein mindestens aus Proteinen und

Mehr

Analysenübersicht. Analysen, Tarife, Durchführung. 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren

Analysenübersicht. Analysen, Tarife, Durchführung. 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren Analysenübersicht Analysen, Tarife, Durchführung 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren 1.2 Toxoplasma gondii 2. Spitalhygienische Untersuchungen Noroviren 3. Notfalluntersuchungen für das USZ Durchgeführt

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner - Zellbiologie 1 - Prof. Dr. Reiner Peters Institut für Medizinische Physik und Biophysik/CeNTech Robert-Koch-Strasse 31 Tel. 0251-835 6933, petersr@uni-muenster.de Dr. Martin Kahms

Mehr

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 Prof. A. Sartori Medizin 1. Studienjahr Bachelor Molekulare Zellbiologie FS 2013 12. März 2013 Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 5.1 Struktur der RNA 5.2 RNA-Synthese (Transkription)

Mehr

Genetik für Ahnungslose

Genetik für Ahnungslose Genetik für Ahnungslose Eine Einstiegshilfe für Studierende von Michaela Aubele Mit 50 Abbildungen, 29 Tabellen S. Hirzel Verlag Stuttgart VII Inhalt Vorwort V 1 Die kleinste Einheit des Lebens - die Zelle

Mehr

Ausbildung zum Bienenwirtschaftsmeister Mai 2012 Christian Boigenzahn

Ausbildung zum Bienenwirtschaftsmeister Mai 2012 Christian Boigenzahn Einführung in die Grundlagen der Genetik Ausbildung zum Bienenwirtschaftsmeister Mai 2012 Christian Boigenzahn Molekularbiologische Grundlagen Die Zelle ist die grundlegende, strukturelle und funktionelle

Mehr

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten 7. Transkription Konzepte: DNA mrna Protein Initiation Elongation Termination RNA Prozessierung Unterschiede Pro /Eukaryoten 1. Aus welchen vier Nukleotiden ist RNA aufgebaut? 2. RNA unterscheidet sich

Mehr

Viren mit doppelsträngigem DNA-Genom

Viren mit doppelsträngigem DNA-Genom Modrow19.qxd:Modrow 09.04.2010 16:09 Uhr Seite 461 19 Viren mit doppelsträngigem DNA-Genom Es sind viele Viren mit einem doppelsträngigen DNAGenom bekannt, die Säugetiere infizieren. Sie werden in sieben

Mehr

Immunregulation durch alternative Antigenpräsentation. am Beispiel der HCV- und HIV-Infektion

Immunregulation durch alternative Antigenpräsentation. am Beispiel der HCV- und HIV-Infektion Immunregulation durch alternative Antigenpräsentation am Beispiel der HCV- und HIV-Infektion DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Vorlesungsinhalt. Bau der Pflanzenzelle. Einführung Entstehung des Lebens Organisationstufen der Pflanzen Stellung im Ökosystem

Vorlesungsinhalt. Bau der Pflanzenzelle. Einführung Entstehung des Lebens Organisationstufen der Pflanzen Stellung im Ökosystem Vorlesungsinhalt Einführung Entstehung des Lebens Organisationstufen der Pflanzen Stellung im Ökosystem Bau der Pflanzenzelle Anatomie, Entwicklung und Funktion der Pflanzenorgane - Gewebe - Primärer Pflanzenkörper

Mehr

Gen Protein Aufgaben: Edel LK-Bio BI-3

Gen Protein Aufgaben: Edel LK-Bio BI-3 Proteinbiosynthese Von der DNA zum Protein Dieses Lernprogramm zeigt Ihnen in einem vereinfachten Modell den im Zellinneren ablaufenden Prozess vom Gen auf der DNA zum Protein. Aufgaben: 1 Betrachten Sie

Mehr

Unterschied Tiere, Pflanzen, Bakterien u. Pilze und die Zellorganellen

Unterschied Tiere, Pflanzen, Bakterien u. Pilze und die Zellorganellen Unterschied Tiere, Pflanzen, Bakterien u. Pilze und die Zellorganellen Die Organellen der Zelle sind sozusagen die Organe die verschiedene Funktionen in der Zelle ausführen. Wir unterscheiden Tierische

Mehr

Zellstrukturen und ihre Funktionen Zellkern (inkl. Chromosomen)

Zellstrukturen und ihre Funktionen Zellkern (inkl. Chromosomen) Zellstrukturen und ihre Funktionen Zellkern (inkl. Chromosomen) Nukleus aufgebaut aus Kernmembran = Kontinuum aus rauem Endoplasmatischem Reticulum, Kernplasma, Chromatin, Nucleolen 3 verschiedene Zustände

Mehr