SMS Connector/400. Installations- und Benutzerhandbuch. Avenum - Die Technologie GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SMS Connector/400. Installations- und Benutzerhandbuch. Avenum - Die Technologie GmbH"

Transkript

1 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Avenum - Die Technologie GmbH

2

3 Inhalt Installation und Konfiguration 1 Generell...1 Voraussetzung für den Einsatz vom SMS Connector/ Installation der Software...1 Was wird installiert...2 Vorgehensweise nach der Installation 3 Kommunikation konfigurieren (Provider)...3 Kommunikationstest (Provider)...4 AUTO-Empfang konfigurieren (Provider)...5 Hardwareinstallation (Modem)...6 Kommunikation konfigurieren (Modem)...11 Menü Übersicht 12 Generell...12 SMS senden (SNDSMSAV)...13 SMS empfangen (RCVSMSAV) (Provider)...14 SMS empfangen (Modem)...14 Mit Protokollen arbeiten (WRKLOGAV)...15 Reorganisation Protokoll (RGZLOGAV)...16 Registrierung von Empfängern (SNDRNBRAV) (Provider)...16 Registrierung entfernen (DLTRNBRAV) (Provider)...17 AUTO-Empfang starten (STRARCVAV) (Provider)...17 AUTO-Empfang beenden (ENDARCVAV) (Provider)...17 SMS Server starten (Modem)...18 SMS Server beenden (Modem)...18 Kommunikation konfigurieren (CFGSMSAV)...18 AUTO-Empfang konfigurieren (CFGARCVAV) (Provider)...18 Kommunikationstest (Provider)...18 Kundeninformationen anzeigen (Provider)...18 Informationslink anzeigen (Provider)...19 Programmversion anzeigen...20 Nachrichtenzuordnung 21 Generelles...21 Zuordnung mit Antwort-Id...21 Zuordnung mit Customer-Id...21 Zuordnung über registrierte Empfänger...22 Programmzusatz Message Guard/ Generell...23 Message Guard/400 Hauptmenü...24 Mit Überwachungsdefinitionen arbeiten...24 Überwachungsdefinitionen Message Guard/400 Tabellen...25 Überwachung starten/beenden...27 Protokollverwaltung...28 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Inhalt i

4 Reorganisation Protokollverwaltung Hotline 30 Problembehandlung ii Installation und Konfiguration SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

5 Installation und Konfiguration Generell Mit dem SMS Connector/400 können SMS-Nachrichten direkt aus AS/400 Anwendungen versendet werden. Antworten auf versendete SMS- Nachrichten ermöglichen einen Programmaufruf, um diese zu verarbeiten. Voraussetzung für den Einsatz vom SMS Connector/400 Provider Variante: Um mit dem SMS Connector/400 Nachrichten zu versenden bzw. zu empfangen, sind ein OS/400-Betriebssystem V4R2M0 (oder höher) und ein Zugang ins Internet nötig. Die AS/400 muß die IP Adresse über Port 80 erreichen können. Etwaige Firewall Konfigurationen müssen die AS/400 in Richtung dieser IP Adresse durch lassen. Es ist keine Eingangsverbindung am Port 80 nötig. Modem Variante: Um mit dem SMS Connector/400 Nachrichten zu versenden bzw. zu empfangen, sind ein OS/400-Betriebssystem V4R2M0 (oder höher), einen Serial-Server, ein GSM-Modem und eine SIM-Karte. Installation der Software Legen Sie den Datenträger in die gewünschte Einheit ein und melden Sie sich am AS/400 mit dem QSECOFR an. Geben Sie in der Befehlszeile folgenden Befehl ein: LODRUN DEV(XXXXXXXXXX) z.b. LODRUN DEV(OPT01) SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Installation und Konfiguration 1

6 Es werden die Informationen des Datenträgers geladen und am Bildschirm angezeigt. Wählen Sie das zu installierende Produkt mit Auswahl 1 aus. Folgen Sie evtl. Anweisungen, wenn Sie während der Installation dazu aufgefordert werden. Ist die Installation abgeschlossen, wird in der untersten Zeile ein Hinweis ausgegeben. Sollten während der Installation Probleme oder Fehlermeldungen auftreten, stellen Sie bitte das Joblog des Installationsvorganges sicher DSPJOBLOG OUTPUT(*PRINT) und melden Sie dies dem Support: Österreich: +43 (1) Deutschland: Anmerkung: Updates und wichtige Hinweise finden Sie auf unserer Support-Seite im Internet unter Was wird installiert Im Zuge der Installation wird die Bibliothek AVSMSV010 installiert. Die darin befindlichen API's sind in Form von Commands aufrufbar und können entweder über die Menüfuktionen oder direkt als Command von Ihrer eigenen Anwendung aus gestartet werden. Um in das Menü zu kommen, geben Sie in der Befehlszeile den Befehl STRSMSAV ein. In der Bibliothek QGPL wird ein Datenbereich AVSMSINF und ein Befehl STRSMSAV erstellt. Ein Arbeitsverzeichnis /home/avsmsv010 wird im IFS angelegt. 2 Installation und Konfiguration SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

7 Vorgehensweise nach der Installation Kommunikation konfigurieren (Provider) Mit dem Menüpunkt 40 "Konfiguration Kommunikation" kann die Kommunikation konfiguriert werden. Als Kommunikationstyp muss *PROVIDER ausgewählt werden, um den SMS Connector über einen Provider zu betreiben. Defaultmäßig sieht die Einstellung nach der Installation folgendermaßen aus. Sollten Sie einen Proxyserver einsetzen haben Sie hier die Möglichkeit den Port für die Kommunikation sowie Namen bzw. IP Adresse des Proxyservers zu definieren. Hinweis: Bei Kommunikation über Proxy ist es durchaus sinnvoll den Namen und nicht die IP Adresse anzugeben, da bei Änderung der IP Adresse automatisch der richtige Name gefunden wird. Wichtig: Dazu muß es aber einen entsprechenden DNS Eintrag geben. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Vorgehensweise nach der Installation 3

8 Kommunikationstest (Provider) Um zu überprüfen, ob die AS/400 unseren SMS-Server erreichen kann, geben Sie in der Befehlszeile den Befehl STRSMSAV ein. Wählen Sie den Menüpunkt 50 "Kommunikationstest". In der Statuszeile wird das Ergebnis angezeigt. Im Fehlerfalle hilft das Protokoll weiter, das mit dem Menüpunkt 10 angezeigt werden kann. Meist handelt es sich um ein Netzwerkproblem, d. h. Ihre AS/400 kann zu unserer IP Adresse Port 80 keine Verbindung aufbauen. 4 Vorgehensweise nach der Installation SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

9 AUTO-Empfang konfigurieren (Provider) Sollten Sie beabsichtigen den automatischen Empfang zu aktivieren, dann muß zuerst die Konfiguration durchgeführt werden. Mit dem Menüpunkt 41 "Konfiguration AUTO-Empfang" werden alle nötigen Objekte erzeugt. Es muß der Speicherpool für das zu erzeugende Subsystem angegeben werden. Zusätzlich wird ein Benutzerprofil AVSMSUSR vom Typ *USER angelegt. Dieses Userprofile hat kein Kennwort, d. h. man kann sich damit nicht anmelden und besitzt nur *USER Rechte. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch 5

10 Hardwareinstallation (Modem) Serial Server Installation: Abb. 1 Abb. 2 6 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

11 Den Serial Server mit Strom versorgen und mit dem lokalen Netzwerk verbinden. (Abb. 1) Um den Serial Server konfigurieren zu können, muss der Extendview von der TROY CD installiert und ausgeführt werden. Nach erfolgreicher Installation muss der Extendview gestartet werden. Dieser sucht dann in Ihrem Netzwerk nach dem bereits angeschlossen Serial Server. Wurde dieser gefunden, kann er konfiguriert werden. Abb. 3 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch 7

12 Abb. 4 Wichtig: Der Timeout muss, wie in Abb. 4, disabled werden. Diese Einstellung ist unter dem TCP/IP Register zu finden. 8 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

13 GSM Modem Installation: Abb. 5 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch 9

14 Abb. 6 Abb. 7 Die SIM Karte in die Öffnung an der unteren Seite des Modems (Abb. 7) einschieben. Dieses mit Strom versorgen und an den Serial Server anschließen (Abb. 6). Das Modem sollte an einer Stelle mit gutem GSM Empfang aufgebaut werden. 10 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

15 Kommunikation konfigurieren (Modem) Um im Menüpunkt 40 "Konfiguration Kommunikation" alle Einstellungen für das GSM-Modem vorzunehmen, muss *MODEM als Kommunikationstyp ausgewählt werden. Wichtig: Wenn zwei oder mehrere GSM-Modems verwendet werden, müssen sich die Lokalen Anschlußnummern unterschieden, um Kommunikationsprobleme zu verhindern. Hinweis: Es empfiehlt sich den Hostnamen und nicht die IP Adresse zu verwenden, da der Hostname immer gefunden wird, auch wenn sich die IP Adresse ändern sollte. Natürlich muss dafür der Hostname im DNS Server eingetragen sein. Über "Bevorzugte Telefonnummer 1-5 " können Empfängernummern definiert werden, welche immer über dieses Modem gesendet werden sollen. Hinweis: Falls öfters eine SMS an eine Telefonnummer eines bestimmten Netzanbieters gesendet wird, kann man so sicherstellen, das diese über das Modem gesendet wird, welches diesem Netzanbieters entspricht. Dies ist natürlich nur sinnvoll, wenn man mehrere Modems mit SIM-Karten verschiedener Netzanbieter hat. Bevorzugte TelNr: Hier muß die Empfängernummer im Format "+ internationale Vorwahl ohne Nullen, Provider Vorwahl ohne Nullen und die weitere Nummer" angegeben werden. z. B SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch 11

16 Menü Übersicht Generell Der SMS Connector/400 kann entweder über das Hauptmenü oder aber auch über die Commandschnittstelle verwendet werden. Die Commandschnittstelle kann in hausinterne Applikationen integriert werden. Geben Sie in der Befehlszeile den Befehl STRSMSAV ein. Hinweis: Achten Sie bei der Verwendung der Commandschnittstellen auf die SMS Connector/400 Runtime Bibliothek. Diese Information steht von Stelle 1-10 im Datenbereich AVSMSINF in der Bibliothek QGPL. Verwenden Sie stets diesen Wert, da sich bei Versionsupgrades der Bibliotheksname ändern kann. 12 Menü Übersicht SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

17 SMS senden (SNDSMSAV) Mit dem Menüpunkt SMS senden" können verschiedene Nachrichtentypen an unseren SMS-Server übergeben werden. Parameter: Empfängernummer: Hier muß die Empfängernummer im Format "+ internationale Vorwahl ohne Nullen, Provider Vorwahl ohne Nullen und die weitere Nummer" angegeben werden. z. B Nachrichtentext: Text, der übermittelt werden soll. Es sind maximal 160 Zeichen gültig. Nachrichtenart: Sonderwerte bei Nachrichtenart *SMSANS &RC fügt den Antwortcode an der Stelle ein, an der diese Zeichenkombination vorkommt. &CC fügt die Customer-Id an der Stelle ein, an der diese Zeichenkombination vorkommt. *SMS ist eine normale SMS. Auf diese Nachricht kann zwar geantwortet werden, es ist aber vom SMS-Server nicht möglich, eine automatische Zuordnung zu finden, d. h. eine Antwort auf diese Nachricht wird nicht auf Ihr System übertragen. *FLASH ist eine "Durchbruchnachricht" auf dem Handy. Darauf kann im Normalfall nicht geantwortet werden, viele Handy's können diese Nachricht auch nicht speichern. *SMSANS ist eine SMS-Nachricht, auf die geantwortet werden kann. Die Antwort wird beim Empfang automatisch auf Ihr System übertragen. Der SMS-Server vergibt beim Senden eine eindeutige 4stellige ID und stellt diese der Nachricht voran. Beim Antworten muß diese ID wieder in den ersten 4 Stellen eingegeben werden, damit eine Zuordnung erfolgen kann. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Menü Übersicht 13

18 Folgende Parameter erscheinen nur bei Nachrichtenart *SMSANS: SMS-Id: Antwortaufruf: SMS empfangen (RCVSMSAV) (Provider) SMS empfangen (Modem) Hier kann eine Id angegeben werden, die bei einer Beantwortung eine spezielle Funktion der Antwortapplikation auslöst. *JOB trägt den Jobnamen des Absenders ein. *JOBNBR trägt die Jobnummer des Absenders ein. Hier kann eine Nachrichten-Id angegeben werden. Hinter dieser Nachrichten-Id verbirgt sich der Aufruf einer bestimmten Anwendung, wenn Antworten empfangen werden. Sie können selbst Nachrichten-Id's anlegen und Befehle zum Ausführen definieren. Die Nachrichten müssen in der Nachrichtendatei SMEXC001 in der Bibliothek AVSMSV010 vorhanden sein. EXC0000 ist eine interne Nachrichten-Id und sollte nicht verwendet werden. EXC0001 sendet die empfange Nachricht an die Nachrichtenwarteschlange QSYSOPR. Folgende Nachrichtendaten können verwendet werden: &1 *CHAR 7 Lognummer der Datei SMSMSRCV &2 *CHAR 5 Lfd. Nummer der Datei SMSMSRCV &3 *CHAR 16 Absendernummer &4 *CHAR 16 Empfängernummer &5 *CHAR 20 SMS-Id &6 *CHAR 160 Nachrichtentext Mit diesem Menüpunkt werden alle zur Verfügung stehenden Nachrichten vom SMS-Server geholt und verarbeitet. Dabei wird die entsprechende Anwendung lt. Antwortaufruf gestartet. Sollte es keine Antwort auf eine gesendete Nachricht sein, sondern eine Nachricht die über die Customer-Id bzw. die registrierte Empfängernummer auf Ihr System kommen, wird standardmäßig EXC0001 aufgerufen. Der SMS per Modem wird automatisch gestartet, sobald die die Modemprozesse gestartet werden siehe auch 32. SMS Server starten Jede eingehende SMS wird automatisch in das SMS Connector Protokoll geschrieben und zusätzlich in die Nachrichtenwarteschlange QSYSOPR protokolliert. Dabei wird die entsprechende Anwendung lt. Antwortaufruf gestartet. Sollte es keine Antwort auf eine gesendete Nachricht sein, wird standardmäßig EXC0001 aufgerufen. 14 Menü Übersicht SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

19 Mit Protokollen arbeiten (WRKLOGAV) Hier werden die Protokolle vom SMS Connector/400 angezeigt und verwaltet. Sie erhalten eine Übersicht der Sende- und Empfangsjobs. Auswahlen: 5 Mit der Auswahl 5 können die Protokolldetails eingesehen werden. Hier können mit Auswahl 5 die Nachrichtendetails angezeigt werden. 6 Mit Auswahl 6 kann das Protokoll ausgedruckt werden. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Menü Übersicht 15

20 Reorganisation Protokoll (RGZLOGAV) Mit diesem Menüpunkt können die SMS Protokolle reorganisiert werden. Mit dem Beginn- und Endzeitparametern kann der Reorganisationszeitraum bestimmt werden. *BEGIN und *END sind Defaultwerte und umfassen den maximalen Zeitraum. *TODAY betrifft den aktuellen Tag, an dem die Reorganisation gestartet wurde. Registrierung von Empfängern (SNDRNBRAV) (Provider) Mit diesem Menüpunkt können Empfängernummern für Ihr System registriert werden. Wenn ein registrierter Empfänger eine SMS an oder sendet, kann der SMS-Server die Nachricht an Ihr System weiter leiten. In diesem Fall muß keine Customer- Id oder Antwort-Id angegeben werden. Es können bis zu 25 Empfänger gleichzeitig je Registrierung angegeben werden. 16 Menü Übersicht SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

21 Registrierung entfernen (DLTRNBRAV) (Provider) Damit können registrierte Empfänger vom SMS-Server gelöscht werden. *ALL löscht alle registrierten Empfänger. AUTO-Empfang starten (STRARCVAV) (Provider) Damit wird der automatische Empfang aktiviert. Je nach Wartezeit wird immer wieder am SMS-Server nachgesehen, ob Nachrichten für Sie empfangsbereit stehen. Diese werden empfangen und verarbeitet. AUTO-Empfang beenden (ENDARCVAV) (Provider) Damit wird der automatische Empfang beendet. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Menü Übersicht 17

22 SMS Server starten (Modem) Diese Auswahl ist nur bei Kommunikationsart *MODEM gültig. Hier werden für jeden konfigurierte Modem, die jeweiligen Modemprozesse gestartet. SMS Server beenden (Modem) Diese Auswahl ist nur bei Kommunikationsart *MODEM gültig. Alle aktiven Modemprozesse werden kontrolliert beendet. Kommunikation konfigurieren (CFGSMSAV) Hier können sie die Kommunikation konfigurieren. Defaultmäßig ist und Port 80 eingetragen, Sie haben aber auch die Möglichkeit über einen Proxyserver zu kommunizieren. AUTO-Empfang konfigurieren (CFGARCVAV) (Provider) Konfiguration der erforderlichen Objekte für den automatischen Empfang. Muß nur einmal aufgerufen werden, wenn Sie den automatischen Empfang aktivieren wollen. Kommunikationstest (Provider) Damit wird die Übertragungsfunktion von Ihrer AS/400 zum SMS-Server getestet. Etwaige Fehler oder Informationen erscheinen im Protokoll oder Jobprotokoll. Kundeninformationen anzeigen (Provider) Damit werden Ihre kundenspezifischen Angaben angezeigt. 18 Menü Übersicht SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

23 Die Customer-Id ist eine Id. die Ihnen vom SMS-Server zugeordnet wurde. SMS-Nachrichten, die in den ersten 4 Stellen diese Customer-Id haben, werden Ihrem System zugeordnet. Das Punktekonto zeigt Ihnen den aktuellen Punktestand am SMS-Server an. Bei Neuinstallation wird ein Punktekonto von 100 Punkten angelegt, jede gesendete SMS kostet 5 Punkte, jede empfangene SMS kostet 1 Punkt. Informationslink anzeigen (Provider) Damit wird der Link zu Ihren SMS-Server Daten angezeigt. Dieser Link führt Sie zu all den Informationen, die der SMS-Server für Sie bereit hält. Wenn Sie diesen Menüpunkt auf einer 5250-Emulation aufrufen, kann die Seite durch Doppelklick sofort am Browser angezeigt werden. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Menü Übersicht 19

24 Programmversion anzeigen Mit diesem Menüpunkt kann die aktuelle Programmversion und der PTF- Stand von SMS Connector/400 angezeigt werden. Wenn Sie diesen Menüpunkt aufrufen, wird in der Statuszeile (l. Zeile am Bildschirm) die Version und der PTF-Stand angezeigt. 20 Menü Übersicht SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

25 Nachrichtenzuordnung Generelles Grundsätzlich stehen 2 SMS Nummern zur Verfügung, um Nachrichten an Ihr System zu senden Wenn also eine SMS an eine dieser Nummern gesendet wird, empfängt sie der SMS-Server und versucht eine Zuordnung. Ist keine Zuordnung möglich, wird eine Fehler-SMS generiert und dem Absender geschickt. Im Folgenden wird beschrieben, wie eine Zuordnung stattfinden kann. Zuordnung mit Antwort-Id Wenn eine SMS-Nachricht mit Nachrichtenart *SMSANS versendet wird, fügt der SMS-Server eine 4 stellige eindeutige Id vor dem Nachrichtentext ein. Beim Empfänger erscheint dann z. B. "AAA5Bitte antworten" Wenn der Empfänger jetzt auf diese Nachricht antwortet und die ersten 4 Stellen seiner Antwort die Antwort-Id "AAA5" ist, wird Ihnen diese Antwort zur Verfügung gestellt, eine Zuordnung ist somit problemlos möglich. Sie erhalten diese Antwort, wenn Sie Ihre SMS empfangen. Antwort Id's sind 4 stellig, wobei die ersten 3 Stellen Buchstaben sind, die 4. Stelle ist eine Ziffer. Es spielt keine Rolle, ob die Antwort-Id groß- oder kleingeschrieben eingegeben wird, der SMS-Server übersetzt in Großbuchstaben. Eine Antwort kann wie folgt aussehen: "AAA5Das ist die Antwort" Zuordnung mit Customer-Id Wenn Sie das 1. Mal mit dem SMS-Server Kontakt aufnehmen, erhalten Sie eine Customer-Id. Diese Id identifiziert Ihre AS/400. Mit dem Menüpunkt "Kundeninformationen anzeigen" ist diese Customer-Id ersichtlich. Wenn der SMS-Server eine Nachricht erhält, in der die ersten 4 Stellen die Customer-Id sind, kann eine Zuordnung stattfinden und die Antwort wird SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Nachrichtenzuordnung 21

26 Ihnen zur Verfügung gestellt. Sollte eine ungültige Customer-Id angegeben werden, wird eine entsprechende Antwort-SMS an den Absender geschickt. Customer-Id's sind 4 stellig numerisch. Eine Nachricht kann wie folgt aussehen: "0123Das ist die Antwort" Zuordnung über registrierte Empfänger Sie haben die Möglichkeit, Empfänger für Ihr System zu registrieren. Wenn ein registrierter Empfänger eine Nachricht an den SMS-Server übermittelt, kann eine entsprechende Zuordnung erfolgen und die Nachricht wird Ihnen zur Verfügung gestellt. Bei dieser Methode sind keinerlei Id's zum nötig. 22 Nachrichtenzuordnung SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

27 Programmzusatz Message Guard/400 Generell Um den SMS Connector/400 optimal für Systemüberwachungen einzusetzen, kann der Programmzusatz Message Guard/400 installiert werden. Mit Message Guard/400 können Nachrichtenwarteschlangen überwacht und entsprechende Aktionen gesetzt werden. Der Programmzusatz wird wie der SMS Connector/400 vom Datenträger installiert (Siehe "Installation der Software"), aus dem Übersichtsschirm muß Message Guard/400 ausgewählt werden. Mit dem Menüpunkt 60 kann vom SMS Connector/400 Hauptmenü in das Message Guard/400 Hauptmenü verzweigt werden. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Programmzusatz Message Guard/400 23

28 Message Guard/400 Hauptmenü Vom Hauptmenü Message Guard/400 aus kann die gesamte Systemüberwachung gewartet werden. Mit Überwachungsdefinitionen arbeiten Mit diesem Menüpunkt werden die Tabellen zur Systemüberwachung gewartet. Mit Auswahl 1=nächste Ebene gelangen Sie in die nächste Ebene der ausgewählten Tabelle. In den Message Guard/400 Tabellen werden die Definitionen zur Überwachung hinterlegt. 24 Programmzusatz Message Guard/400 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

29 Die Systemtabellen sind lediglich für die Tabellensteuerung erforderlich und sind nur mit dem Benutzerprofil QSECOFR wartbar. Es wird empfohlen, keine Modifikationen in den Systemtabellen vorzunehmen. Überwachungsdefinitionen Message Guard/400 Tabellen Empfänger: In dieser Tabelle werden die Empfänger definiert, die über den SMS Connector/400 erreicht werden sollen. Indirekte Empfänger: In dieser Tabelle können Empfänger einem Synonym zugeordnet werden. Dieses Synonym kann dann in den Überwachungsdefinitionen als Empfänger verwendet werden. Somit müssen nicht alle Überwachungsdefinitionen verändert werden, wenn der Empfänger wechseln soll. Ist z. B. im Operatingschichtbetrieb nötig. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Programmzusatz Message Guard/400 25

30 Nachrichtenwarteschlangen für Meldungen: Zuerst muß die Nachrichtenwarteschlange definiert werden, die die zu definierenden Nachrichten enthalten wird. Danach können für diese Nachrichtenwarteschlange Definitionen angelegt werden. In diesem Beispiel wird die Nachricht CPA5305 in der Nachrichtenwarteschlange QSYSOPR überwacht, wenn der Benutzername, unter dem der Job läuft, der diese Nachricht erzeugt hat, "MM" war. Als Aktion wird mit dem Befehl SNDSMSMGAV an den Empfänger "MM" die entsprechende QSYSOPR-Nachricht übermittelt. Es können div. Filter für eine Nachricht angegeben werden, es kann auch auf die Ersatzvariablen abgefragt werden. Eine genaue Beschreiben erhalten Sie in der Online-Bedienerhilfe. Nachrichtenwarteschlangen für zeitabh. Meldungen: Diese überwacht nicht nur die definierten Meldungen, sondern kann auch 26 Programmzusatz Message Guard/400 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

31 noch auf den Zeitpunkt der Meldung eingehen. D. h. es kann z. B. nur eine Überwachung zwischen 8:00 Uhr und 17:00 Uhr definiert werden, wobei Aktionen sowohl dann ausgelöst werden, wenn eine Bestimmte Nachricht empfangen wird, aber auch wenn eine Nachricht nicht empfangen wird. Überwachung starten/beenden Um Nachrichtenüberwachungen zu aktivieren muß mit dem Menüpunkt 10 die Überwachung für die entsprechende Nachrichtenwarteschlange gestartet werden. Nachrichtenwarteschlange: Diese definiert die zu überwachende MSGQ. Der Befehl kann natürlich in den Job-Scheduler bzw. in das Startup-Programm eingebunden werden. Überwachungsintervall: Hier wird definiert in welchem zeitlichen Abstand (in Sekunden) die Nachrichtenwarteschlange nach Nachrichten durchsucht werden soll. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Programmzusatz Message Guard/400 27

32 Nachrichtenverarbeitung: Hier wird definiert, wie mit der Nachrichtenüberwachung begonnen werden soll. *CONT: Mit der Überwachung der Nachrichtenwarteschlange wird dort fortgesetzt, wo die letzte Überwachung beendet wurde. Dadurch kann auch auf ältere Nachrichten reagiert werden. *RESET: Die Überwachung beginnt ab der ersten Nachricht in der Nachrichtenwarteschlange. *CATCHUP: Die Überwachung beginnt ab dem Startzeitpunkt. Es wird nur auf neu erzeugte Nachrichten reagiert. Mit dem Menüpunkt 20 kann eine Überwachung beendet werden. Protokollverwaltung Mit der Protokollverwaltung kann der Verlauf und die Aktionen der Überwachungsjobs geprüft werden. 28 Programmzusatz Message Guard/400 SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

33 Reorganisation Protokollverwaltung Damit kann das Protokoll reorganisiert werden. Das Datum und die Uhrzeit sind jeweils im Systemformat einzugeben. SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Programmzusatz Message Guard/400 29

34 Hotline Problembehandlung Sollten Sie mit der Handhabung vom SMS Connector/400 Probleme haben, mailen oder faxen Sie bitte die entsprechenden Problemberichte (Joblog, Protokolleinträge, etc) an: Fax: +43 (1) oder wenden Sie sich direkt an den telefonischen Support: Österreich: +43 (1) Deutschland: Informieren Sie sich auf unseren Supportseiten (www.avenum.com) über den aktuellen PTF-Stand, der dzt. verfügbar ist und installieren Sie PTF s, die Ihnen fehlen, nach. Lesen Sie evtl. in den readme-links nach, ob dort Ihr Problem behandelt wurde. Es können Korrekturen/Erweiterungen immer nur für den zuletzt gültigen PTF-Stand des Produktes zur Verfügung gestellt werden. 30 Hotline SMS Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch

AS-EDI-CONNECT P2PV2

AS-EDI-CONNECT P2PV2 AS-EDI-CONNECT P2PV2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation von EDI CONNECT P2PV2... 3 1.1. Kontrolle der Definitionen... 3 1.2. Aktivieren des Protokolls P2PV2... 6 2. Active Notification installieren...

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Einschalten...3 1.2 Polter Programm starten...3 1.3 Info Anzeige...3 1.4 Haupt Fenster...4 1.4.1 Gps Symbolbeschreibung...4 1.4.2 Tastatur...4 1.5 Minimieren des

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

EDI Connect goes BusinessContact V2.1

EDI Connect goes BusinessContact V2.1 EDI Connect goes BusinessContact V2.1 Allgemeine Informationen Ziel dieser Konfiguration ist die Kommunikation von EDI Connect mit dem neuen BusinessContact V2.1 Service herzustellen Dazu sind im wesentlichen

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Client Connector/400. Installations- und Benutzerhandbuch. Avenum - Die Technologie GmbH

Client Connector/400. Installations- und Benutzerhandbuch. Avenum - Die Technologie GmbH Client Connector/400 Installations- und Benutzerhandbuch Avenum - Die Technologie GmbH Inhalt Installation und Konfiguration 1 Generell...1 Voraussetzung für den Einsatz von Client Connector/400...1 Installation

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 4 4. Ergebnisse anzeigen... 5 5. Installation und technische Hinweise... 6 a.

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bedienungsanleitung SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bergstr. 33 D-86911 Dießen-Obermühlhausen Tel. 08196/934100 + 7001 Fax 08196/7005

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

meine-homematic.de Benutzerhandbuch

meine-homematic.de Benutzerhandbuch meine-homematic.de Benutzerhandbuch Version 3.0 Inhalt Installation des meine-homematic.de Zugangs... 2 Installation für HomeMatic CCU vor Version 1.502... 2 Installation für HomeMatic CCU ab Version 1.502...

Mehr

Microsoft Office Outlook OMS an SMSCreator anbinden

Microsoft Office Outlook OMS an SMSCreator anbinden Microsoft Office Outlook OMS an SMSCreator anbinden 1. Voraussetzungen Microsoft Outlook 2007 (alle vorherigen Versionen funktionieren nicht.) SMSCreator Account 2. Installation Der nächste Schritt ist

Mehr

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com SWISS MADE QUALITY BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Einleitung Gerät anlegen/hinzufügen 5 Profil anlegen 7 Erste

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Das Programm Mensch ärgere Dich nicht ermöglicht das Spielen des gleichnamigen Spieles über Netzwerke. Jeder Spieler verfügt dabei über einen Clienten,

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

SMS4OL Lite Benutzerhandbuch

SMS4OL Lite Benutzerhandbuch SMS4OL Lite Benutzerhandbuch Inhalt 1. Technische Voraussetzungen... 2 2. Download und Installation des SMS4OL Lite Add-Ins... 2 3. Registrierung... 2 4. Verwendung von SMS4OL Lite... 4 Versenden einer

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i SQL Run SQL Run - Handbuch as Mika GmbH it solutions for your system i SQLRUN Beliebige SQL Statements auf Befehlsebene Inhaltsverzeichnis Programmbeschreibung... 2 1.1 Funktionalitäten... 2 1.1.1 Ausführen

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps

TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps 2 von 6 Tixi Alarm Editor TILA 2 Quick Steps Schnelleinstieg in die Bedienung Tixi Alarm Editor (TILA 2) ist eine Windows-Software, mit der die Funktionen des Tixi

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch. SMS-Meldesystem. für EPB 2400 / 800 / 6000 S. Version V 2.2

Handbuch. SMS-Meldesystem. für EPB 2400 / 800 / 6000 S. Version V 2.2 Handbuch SMS-Meldesystem für EPB 2400 / 800 / 6000 S Version V 2.2 Stand: 17.12.2003 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 4 1.1 Schnittstelle 4 1.2 Modultyp 4 1.3 Speicherbelegung 4 1.4 Softwareversion

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt... 2 a. GDI Zeit-App... 2

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Benutzerhandbuch Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Über diese App Mit der Smartphone-Server App können Sie per Smartphone / Tablet PC auf alle Daten Ihres Unternehmens zugreifen, zu denen Ihr Administrator

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 1 BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 Installation Um den Support der BSV zu nutzen benötigen Sie die SMP-Software. Diese können Sie direkt unter der URL http://62.153.93.110/smp/smp.publish.html

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

teamware MWS Mailer Voraussetzungen Installation:

teamware MWS Mailer Voraussetzungen Installation: teamware MWS Mailer Voraussetzungen Voraussetzungen für den Einsatz dieses Moduls sind 1. Installation von DKS Mahnwesen am PC 2. Installation eines PDF-Programmes (Desktop PDF Export, Acrobat PDF- Writer,

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Benutzung von Auslösern und Aktionen

Benutzung von Auslösern und Aktionen Benutzung von Auslösern und Aktionen Wichtige Anmerkung Die Funktion "Aktionen auslösen" erfordert den Betrieb des Servers. "Aktionen auslösen" ist sinnvolles Leistungsmerkmal. Es kann verwendet werden,

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 Der Scan Profil Generator dient als Administrationstool für personalisierte USB Sticks, wenn Sie eine Kodak Scan Station 520EX oder einen externen

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010).

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010). Inhalt 1. Kurzanleitung 2. Beispieleinstellungen 2.1 Intranet 2.2 Externer Provider: 1 & 1 2.3 Externer Provider: Google Mail 3. Details 4. Problembehandlung Diese Information ist gültig für ab Version

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Page 1 of 8 SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 25.02.2005 SMTP steht für Simple Mail Transport Protocol, welches ein Protokoll ist, womit

Mehr

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Wie kann dokumentiert werden, dass Anmeldungen zum Handelsregister wegen EGVP-Server-Engpässen nicht versendet werden können? Insbesondere wenn zum 31.8. fristgebundene Anmeldungen vorzunehmen

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex 1 Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex Um Ihnen beim Homebanking mit PIN und TAN mehr Sicherheit zu geben, bieten viele Banken besondere TAN-Verfahren an. Beim mobiletan- oder smstan-verfahren

Mehr

Handbuch. BIZS Mobil App

Handbuch. BIZS Mobil App Handbuch Installation... am PC 1 SQL-Server TCP/IP aktivieren 2 Java installieren (wenn installiert Updaten) http://www.java.com 3 Ordner BIZS_SERVICE auf Datenträger kopieren z. B. C:/Programme/BIZS_SERVICE

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-NET ANLEITUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1 2. Den vorhandenen Webserver für DS-Win-NET anpassen 2 3. Aktivierung des DS-Win-NET im DS-Win-Termin 3

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC - Systemvoraussetzungen PC o Betriebssystem: Windows 2000 / XP / Vista o Java Version: 1.4.2 o WinZip 9.0 - Vorgehensweise Laden Sie das gewünschte Update aus unserem Download-Bereich auf Ihren PC herunter.

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 CSR EVA Anleitung Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 Neuerungen Version 0.88.992 Wird Im Journalfeld wird bei Absender/Empfänger nun der entsprechende Name angezeigt. Version 0.89.01 Empfangsbestätigungen

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr