Mehr wissen. Vademecum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr wissen. Vademecum"

Transkript

1 Mehr wissen Vademecum für das Schuljahr 2014 / 2015

2 Wo finde ich was? Adressen Schule Auskünfte Informationen 3 Lageplan 5 Organigramm 6 Organisation 7 Übersicht Grundbildung WKS KV Bildung 14 Verzeichnis Lehrpersonen 16 Klassenlehrpersonen 20 Fächer 23 Informationen zum Schuljahr 2014/ Büroassistenten 24 Kaufleute, B- und E-Profil 24 Kaufleute, M-Profil 26 Berufsmaturität 2 28 Passerelle 28 Buchhandel 29 Drogist/-in 30 Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann nach Art. 32 BBV 31 Fachfrau/Fachmann Kundendialog 31 WKS Handelsschule KV Bern 33 Vorgehen bei Reklamationen und Vorschlägen 34 Notfallorganisation 35 Anmeldung Zusatzunterricht (Frei- und Förderkurse) 36 Semestereinteilung / Ferienordnung 37 Absenzenwesen 38 Leitbild 41 Verhaltenskodex / ABC 42

3 Adressen Schule Auskünfte Informationen WKS KV Bildung Effingerstrasse 70 / Postfach 6936 / 3001 Bern Hompage: Auskünfte und Information Info-Desk, Gebäude 1, Erdgeschoss Öffnungszeiten: Mo Do / Fr / Sa Bedienzeiten Telefon: Mo Fr / / Sa Telefon: / Fax Empfang, Gebäude 3, Erdgeschoss Öffnungszeiten: Mo Fr / Sa Telefon: Sekretariat Grundbildung Öffnungszeiten: Mo Do , Fr Telefon: / Fax Sekretariat Weiterbildung Öffnungszeiten: Mo Fr / Bedienzeiten Telefon: Mo Fr / Telefon: / Fax Hotline IT-Support Telefon: Hotline Haus- und Technischer Dienst (HTD) Telefon: Bookshop Öffnungszeiten: Mo /Di /Do /Fr / / / Mittwoch / / Nachmittag geschlossen Telefon:

4 Schulhäuser (siehe Lageplan, Seite 5) Schulhaus 1 Effingerstrasse 70 Zimmer/Büros 1U Schulhaus 2 Effingerstrasse 64 Zimmer/Büros 2U Schulhaus 3 Schwarztorstrasse 61 Zimmer/Büros D09 Schulhaus 4 Zieglerstrasse 36 Zimmer Schulhaus 6 Zieglerstrasse 20 Zimmer 6U Öffnungszeiten der Schulhäuser während der Unterrichtszeit Montag Freitag Samstag Turnhalle Weissenstein (siehe Lageplan, Seite 5) Könizstrasse 111, Ecke Hardeggerstrasse ERFA Im November 2014 findet der Erfahrungsaustausch für Berufsbildner/-innen der Lernenden Kaufleute 1. Lehrjahr statt, Schwerpunkt Leistung Lernende Im Mai 2015 finden Erfahrungsaustausch-Veranstaltungen für Berufsbildner/-innen der Lernenden Kaufleute statt, Schwerpunkt Austausch unter Berufsbildnern 4

5 Lageplan Haltestelle «Kaufmännischer Verband» Tram 7 Richtung Bümpliz Tram 8 Richtung Brünnen Westside Haltestelle «Loryplatz» Haltestelle «Kocherpark» Haltestelle «Brunnhof» Könizstrasse TH Bus 17 Richtung Köniz, Weiermatt Haltestelle «Hardegg Vidmar» Brunnmattstrasse Haltestelle «Hasler» Tram 3 Richtung Weissenbühl Schulhaus 1 Effingerstrasse 70, Räume 1U Sekretariat Grundbildung Leiter und Abteilungsleiter Grundbildung Haus- und Technischer Dienst Info-Desk Repro-Zentrale 2 Schulhaus 2 Effingerstrasse 64, Räume 2U Abteilungsleiterin Grundbildung (Buchhandel und Kundendialog) Fachverantwortliche Grundbildung Abteilungsleiter FM IT Mensa 3 Schulhaus 3 Schwarztorstrasse 61, Räume D09 Empfang Cafeteria Auditorium Direktion HRM QM Finanz- und Rechnungswesen Marketing / PR / Kommunikation Leiter und Abteilungsleiter Weiterbildung Sekretariat Weiterbildung Bookshop I Aufenthaltsräume 4 Schulhaus 4 Zieglerstrasse 36, Räume Gebäude 5 Schlösslistrasse 29 Kaufmännischer Verband Beratungsdienst 6 Schulhaus 6 Zieglerstrasse 20, Räume 6U Aula Aufenthaltsräume Internetraum TH Turnhalle Weissenstein Könizstrasse 111, Ecke Hardeggerstrasse Die vierstelligen Zimmernummern setzen sich wie folgt zusammen: Die erste Ziffer nimmt Bezug auf das Gebäude, die zweite Ziffer auf das Stockwerk. Die dritte und vierte Zahl benennen das Zimmer auf dem jeweiligen Stockwerk. Ein Beispiel: Das Zimmer 3403 finden Sie im Schulhaus 3, im 4. Stock. 5

6 Organigramm Aufsichts- und Verwaltungsrat Fabio Tanner (Präsident) Geschäftsleitung Direktor Christian Vifian Grundbildung Peter Kaeser Weiterbildung Alexander Lees Services Brigitte Aebi Bürgisser Kaufleute 1. Lj. Simon Schranz Kaufleute 2./3. Lj. Markus Gsteiger Berufsmaturität Franz Hellmüller Drogist/-in Fritz Steinmann Buchhandel Tanja Messerli Kundendialog Tanja Messerli Fachverantwortliche Management & Führung Michael Vonlanthen Finanzen & Controlling Ernst Simonsohn Personal & Soziales Beatrice Marti Marketing, Kommunikation & Sprachen Alexander Lees Business Partner Beatrice Marti Finanz- und Rechnungswesen & Bookshop Daniel Riesen HRM Urs Hafner IT Peter Amonn Facility Management Hans-Peter Liechti Marketing, Kommunikation & Verkauf Nicole Berner Qualitätsmanagement Giulio Iannattone Personalorganisationen Organisation der Lehrpersonen Organisation der Mitarbeitenden 6

7 Organisation Geschäftsleitung Direktor Christian Vifian Gebäude 3, Büro 3D03 Bereichsleiter Grundbildung Peter Kaeser Vizedirektor Gebäude 1, Büro 1111e Bereichsleiter Weiterbildung Alexander Lees Vizedirektor Gebäude 3, Büro 3905 Bereichsleiterin Services Brigitte Aebi Vizedirektorin Gebäude 3, Büro 3D08 Direktionssekretariat Carla Lanzrein Gebäude 3, Büro 3D04 Marlies Weber Gebäude 3, Büro 3D04 Grundbildung Abteilungsleiter 1. Lehrjahr Kaufleute Simon Schranz Lehrjahr Büroassistenten / Gebäude 1, Büro 1111f Büroasisstentinnen, WKS Handelsschule KV Bern 2. und 3. Lehrjahr Kaufleute Markus Gsteiger Lehrjahr Büroassistenten Gebäude 1, Büro 1111b und Büroassistentinnen, Handelsschule für Erwachsene, Nachholbildung Art. 32 BBV Zusatzunterricht Berufsmaturität Franz Hellmüller Gebäude 1, Büro 1111c Buchhandel Tanja Messerli Fachfrau/Fachmann Gebäude 2, Büro 2503 Kundendialog Drogist/-in Fritz Steinmann, Dr Gebäude 1, Büro

8 Leitende Bildungsgang Passerelle Alexis Cartier Handelsschule Edupool Christina Etter Gebäude 2, Büro 2305 Nachholbildung für Erwachsene Berufsmaturität BM 2 Domenico Finocchiaro verkürzt Gebäude 1, Büro 1111f WKS Handelsschule KV Bern Marco Niklaus Gebäude 2, Büro 2305 Fachverantwortliche Deutsch (KL + BM) Finanz- und Rechnungswesen (BM) IKA (KL + BM) Monika Baumgartner Jürg Hirschi Giulio Iannattone Ruth Kocher Sport (KL + BM) Englisch (KL + BM) Mathematik (BM) W + G (KL) Französisch (KL + BM) Naturwissenschaftliche Grundlagen (BM) Buchhandel Geschichte + Politik (BM) Allgemeinbildender Unterricht (Drogisten) Wirtschaft / Recht (BM) Madeleine Linder Kathrin Marczona Reto Moser Dominik Müller Christiane Spring Peter Vogt Barbara Weger Philip Wegmüller Thomas Zurlinden Fritz Zumbrunn 8

9 Sekretariat Andrea Hofmann Gebäude 1, Büro 1111 Tanja Bernhard Gebäude 1, Büro 1111 Corinna Herrmann Gebäude 1, Büro 1111 Arbnor Ibraimi Gebäude 1, Büro 1111 Liliane Studer Gebäude 1, Büro 1111 Sandra Wehrli Gebäude 1, Büro 1111 Carmen Wyler Gebäude 1, Büro 1111 Weiterbildung Abteilungsleiter Management und Führung Michael Vonlanthen Gebäude 3, Büro 3901 Finanzen & Controlling Ernst Simonsohn Gebäude 3, Büro 3903 Marketing / Kommunikation Alexander Lees & Verkauf Gebäude 3, Büro 3905 Business Partner / Beatrice Marti Personal & Soziales Gebäude 3, Büro 3908 Sekretariat Claudia Pittet Gebäude 3, Büro 3904 Anita Aebischer Gebäude 3, Büro 3904 Karin Appel Gebäude 3, Büro 3902 Petra Isenschmid Gebäude 3, Büro 3904 Mara Moffa Gebäude 3, Büro 3904 Denise Müller Gebäude 3, Büro 3904 Renate Müller Gebäude 3, Büro 3904 Anna Pfister Gebäude 3, Büro

10 Flavia Portner Gebäude 3, Büro 3904 Fiona-Lisei Rickli Gebäude 3, Büro 3902 Claudia Sägesser Gebäude 3, Büro 3906 Daniela Wenger Gebäude 3, Büro 3906 Services Human Resources Urs Hafner Abteilungsleiter Management Gebäude 3, Büro 3D08 Basil Brändle Gebäude 3, Büro 3D09 Esther Hürzeler Gebäude 3, Büro 3D09 Doris Steuer Gebäude 3, Büro 3D09 Qualitätsmanagement Giulio Iannattone Gebäude 3, Büro 3D04 Finanz- und Daniel Riesen Abteilungsleiter Rechnungswesen Gebäude 3, Büro 3909 Esther Hürzeler Gebäude 3, Büro 3D09 Regula König Gebäude 3, Büro 3909 Lavanya Sivalingam Gebäude 3, Büro 3909 Marketing / Kommunikation Nicole Berner Abteilungsleiterin und Verkauf Gebäude 3, Büro 3D06 Caroline Ritz Gebäude 3, Büro 3D06 Lucas Wyder Gebäude 3, Büro 3D07 IT Peter Amonn Abteilungsleiter Gebäude 2, Büro 2509 IT-Support Heinz Krieg Gebäude 2, Büro 2504 Peter Schori Gebäude 2, Büro 2508 Reto Stucki Gebäude 3, Büro 3D07 Andreas von Kaenel Gebäude 2, Büro

11 FM Hans-Peter Liechti Abteilungsleiter Gebäude 2, Büro 2303 Info-Desk, Empfang Ursula Scheuner Gebäude 1 und 3 Gebäude 1, Info-Desk Angela Härri Gebäude 1, Info-Desk Marianne Lehnherr Gebäude 1, Info-Desk Romy Lüthi Gebäude 1, Info-Desk Yvonne Suter Gebäude 1, Info-Desk Haus- und technischer Andreas Jenni Dienst (HTD) Gebäude 1, Büro 1007a Beat Häsler Gebäude 1, Büro 1007a Marco Hugi Gebäude 1, Büro 1007b Urs Zurflüh Gebäude 1, Büro 1007b Bookshop Manuela Gruosso Gebäude 3, Büro 3002 Thakeetahan Balasingam Gebäude 3, Büro 3002 Lernende und Praktikanten Dogan Duyal Gebäude 1, Büro 1009 Eljezi Pashe Gebäude 2, Büro 3902 Gerber Eva Gebäude 3, Büro 3909 Kammermann Renato Gebäude 1, Büro 1111 Neuenschwander Angela Gebäude 1, Büro 1111 Shanmugam Vibishan Gebäude 3, Büro 3002 Yusufi Lia Gebäude 2, Büro

12 Verschiedene Büro Fachverantwortliche Gebäude 2, Büro 2304 Beratungsdienst Gabriela Röthlisberger Gebäude 5, Stuckerhaus Büro 5108 Sprechstunden: Mo / Mi / Do Telefon Schule: Telefon Privat: Mensa Restaurant Volkshaus Gebäude 2, Erdgeschoss Cafeteria Arnaldo Mettimano Gebäude 3, 1. Stock Begleitetes Lernen Wirtschafts- und Sprachfächer (Zimmer 6001), IKA (Zimmer 1308) Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Uhr Uhr Uhr Uhr Sprachaufenthalte im Ausland Ein Sprachaufenthalt im Ausland bereitet ideal auf Prüfungen zum Erlangen internationaler Sprachzertifikate vor. Die Teilnehmenden werden von «Native Speakern» in speziell zusammengestellten Kursen unterrichtet, in denen sämtliche Prüfungsteile geübt werden. Und natürlich lernen sie während der einbis zweiwöchigen Aufenthalte viel über Land und Leute. Übersicht Sprachreisen Sprache Vorbereitung auf Prüfung Sprachzertifikat Aufenthalt von bis Ort E E E Die genaue Ausschreibung mit den Detailinformationen (Preis, Anmeldefrist, etc.) wird zu gegebener Zeit verteilt. 12 FCE-Prüfung März 2015 BEC-Prüfung Juni 2015 FCE-Prüfung Juni 2015 Es stehen vier Prüfungssessionen pro Jahr zur Auswahl. Ihre Französischlehrperson berät Sie gerne. FCE (First Certificate in English) Brighton BEC (Business Eastbourne English Certificate) FCE (First Certificate Bournemouth in English) DELF B Paris F F DELF B Paris F DELF B Paris

13

14 Grundbildung WKS KV Bildung weitere Informationen auf -> Grundbildung Passerelle* Universitätszugang für Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden BM 2 klassisch (Zugang zur FH) Kaufmännische Richtung 1 Vollzeit 1 Jahr Berufsbegleitend 2 Jahre (max. Arbeitspensum von 60 % möglich) 1 NEU ab August 2015 Typ Wirtschaft und Typ Dienstleistung ersetzt die kaufmännische Richtung BM 2 verkürzt* (Zugang Kaufmännische, sowie gesundheit und soziale Richtung Berufsbegleitend 1 Jahr oder 1 ½ (max. Arbeitspensum von 80% m Kauffrau/ Kaufmann EFZ mit integrierter Berufsmaturität Kauffrau/ Kaufmann EFZ Kauffrau/ Kaufmann EFZ WKS Handelsschule KV Bern* EFZ Nachholbildung für Erwachsene EFZ (Art. 32) Validierung EFZ M-Profil E-Profil B-Profil E-/B-Profil E-/B-Profil E-/B-Profil Bildungsstufe Dauer: 3 Jahre Dauer: 3 Jahre KAUFFRAU/KAUFMANN EFZ Dauer: 3 Jahre Dauer: 3 Jahre (inkl. 1 Jahr Praktikum) Dauer: 2 Jahre Abschluss d die Anerken von bisherig Bildungsleist * nichtsubventionierte, kostenpflichtige Angebote der WKS Akademos AG EFZ = Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis / EBA = Eidgenössisches Berufsattest / edupool = Verbandsabschluss KV Schweiz / BM = Berufsmaturitä 14

15 Weiterbildung WKS KV Bildung zur FH) liche Jahre öglich) Die WKS KV Bildung bietet für Personen mit BM, EFZ, EBA und edupool-zertifikat ein breites Weiterbildungsangebot an. Verlagen Sie dazu die separate Broschüre oder erkundigen Sie sich auf -> Weiterbildung. Fachliche Ausrichtungen: Management und Führung, Finanzen und Controlling, Marketing und Verkauf, Sozialversicherungen, Human Resources, Buchhandel Buchhändlerin/ Buchändler EFZ Fachfrau/ Fachmann Kundendialog EFZ Drogist/ Drogistin EFZ Büroassistentin/ Büroassistent EBA urch nung en ungen Dauer: 2 Jahre Anschlussmöglichkeit 2. Lehrjahr Kauffrau/ Kaufmann EFZ, B-Profil Handelsschule für Erwachsene edupool* Dauer: 1 Jahre Nicht obligatorische Vorbereitung auf Nachholbildung Art. 32 (EFZ) Dauer: 3 Jahre Dauer: 3 Jahre Dauer: 4 Jahre BERUFS- ATTEST EBA ZERTIFIKAT EDUPOOL.CH BERATUNGS- UND VERKAUFSBERUFE MIT EFZ t / FH = Fachhochschule 15

16 Verzeichnis Lehrpersonen Name / Fächer Kürzel Aeberhard Agnes FR / W+G AEBA Anderegg Susanne E ANSU Andres-Burkhalter Marlise IKA ANMA Andres Herzog Daniela ABUGE / WPG ANDA Armstrong Julie E ARJU Aytac Sonia IKA AYSO Badini Walter FR / RW / W+G / WR BAWA Bartlome Monica E / F BAMO Bauer Fred BMV / Job-C / W+G BAFR Baumgartner Monika D BMON Bergamin-Rémy Nadja AVZ / KU BENA Blättler Veronique F BLAV Bonaria Marco KUDI BONM Borer Esther D BORE Brändle Basil ABUGE BRBA Brönnimann Lenka D / E BRLE Bucher Sibylle D / GS BUCS Burren Bettina MAT BUBE Canzio Catherine ABUSK / D / IKA / KUDID CANC Cartier Alexis MAT CART Casablanca Loredana F / IT CALO Dällenbach Adrian SPO DAEL Debourgogne Chantal F DEBO Dubach-Nydegger Valérie F DUVA Durand Barbara FR / W+G / WR DURB Ehrbar Astrid W+G EHAS Eichenberger Johann RW / W+G EIJO Eser Nicholas E ESNI Etter Siegenthaler Christina E / IKA / KUDIE ETCH Fernandez Gabriela BERVK FERG Ferrari Numa W+G FENU Feuz Gisela D / E FEUG 16

17 Finocchiaro Domenico RW FIND Fischer Alois D / F FISA Flückiger Reto RK / W+G / WR FLUR Freundlieb Linda D / E FREL Froehlich Martin GS / WR FROE Fuchs Laurence F / KUDIF FULA Gasche Katrin RW / W+G GASK Gomez Siedhoff Cécile F GOME Graf Stefan D / SPO GRAN Gsteiger Markus D / GS GS Gürtler Claudia D GURC Häberli Melanie D / E HAEB Hafner Anita IKA HAFA Hauswirth Annemarie E / F HAAN Heidemann Sarah D / F HESA Heiniger Christine B / HU / NW / ÖK HECH Herren Philipp W+G HERP Hirschi Jürg FR HIRJ Hofstetter Evelyne BFA / IKA HOFR Holzer Lillian IKA HOLI Horlacher Sandra EES / PHA / PHY HORL Hostettler Patricia E / GS HOPA Iannattone Giulio IKA IAGI Imhof Chantal D IMCH Janner-Büchi Martina E JAMA Jenkinson Stephen COS / PHA JEST Joris Roxanne F JORR Josi Johann MAT / NG JOSI Joss Rosina E JORO Kammer Hans MAT KAMH Knecht Daniel FR / RW / W+G / WR KNED Kocher Ruth IKA KORU Kratz Beat RW / W+G KRAB Krebs Ramon SPO KRRA Lambert Pierre-Yves F LAMB Leuenberger Robert F LERO 17

18 Leuenberger Rudolf FR / WR LERU Liechti Beat BI / PHA / WB LIBE Linder Anna-Magdalena D / S/K LINA Linder Madeleine SPO LIMA Luck Daniel SPO LUDA Mancini Rita KUDI MARI Marczona Kathrin D / E / LWK MAKA Marti Christa PHA / SHM MARC Mauerhofer Silvia HO MSIL Messerli Sarah LE MSAR Messerli Tanja BPR ME Messmer Thomas MAT MEST Missio Emanuela E MISE Mittermüller Angelika KUDI MIAN Monti Susanna F MOSU Moser Doris SPO MODO Moser Reto C / COS / MAT / NG MOSE Müller Dominik W+G MUDO Muntwyler Salamin Esther D / GS / S/K MUNE Niemetz Juri FR / GES / W+G / WR NIJU Niklaus Marco E NIMA Otth Peter D OTTH Pallmann Corinna D / E PACO Pascual-Büchi Judith F PASC Peyer Esther RW / W+G / WPG PEES Placet Carole D / E PLAC Portmann Alain F POAL Racine Bettina F / GS RABE Rappo Alexandra D / E RAAL Ringwald Dieter FR / W+G / WR RIDI Rohrer Marianne ABUSK / D / KUDID / LWK / THEA ROHM Rostetter Martin D / SPO ROST Rüegg Solveig ABUSK / KUDID / KUDIE RSOL Rufer Ruth E / F RURU Schärrer Markus FR / WR SMAR Scheidegger Alfred IKA SCAL 18

19 Scheidegger Stefanie MAT / NG SCHS Schenk Daniela BRE SCDA Schill Hans D / LWK SCIL Schneider Werner FR / W+G / WR SWER Schorer Martin D SCHO Schranz Simon RK SZ Schütz Manuel MAT / NG / P SCMA Schweizer Andrea D / LWK SCWA Schweizer Jeanne F SCJE Shore Michael E SHOM Spinnler Martin FR / W+G / WR SPIN Sprenger Gregor W+G SPGR Spring Christiane F SPCH Spycher Therese IKA SPYT Stärkle Diana IKA STDI Stauffer Jürg IKA STAJ Steiner-Balmer Franziska D / F STEF Steinmann Fritz HU / PHY ST Stocker Benjamin D / E / KUDIE STOB Studer Bettina MAT STUB Sutter Reto IKA / W+G SURE Thomi Jacqueline D / F THOJ Thut Walter D / GS THUW Valek Laurence GE VALA Vogt Peter NG VOGT Von Gunten Susanne IKA VOSU Waldburger Paula E WAPA Walther Marie Christine KUDIF WALM Weber Oliver Marc W+G WEBO Weber Simon AVZ / IKA / KU WEBS Weger Barbara BRE WEBA Wegmüller Philip D / GS WEPH Weibel Anne Marie F WEIA Wenger Rahel SP WENR Werder Andrea D / E WERA Werschler Patrick E / GS WEPA 19

20 Wessel Marc-André W+G WESM Wolf Barbara W+G WOBA Wolf Marc W+G / WR WOMA Wullimann Clivia W+G / WR WULL Wyss Thomas D / IKA WYTO Zahler Jacqueline F ZAJA Zehnder Christoph D ZECH Ziegler Beat W+G ZIBE Zogg Andreas SPO ZAND Zogg Roland ABUGE / WPG / W+G ZOGG Zulliger Fritz BO / FR / GES / WR ZULL Zumbrunn Fritz FR / WR ZUMB Zurlinden Thomas GES / GS / SPO ZURT Zwahlen Lena D / E ZWAL Zwahlen Oliver RW / W+G ZWOL Zweifel Raphael W+G ZWRA Klassenlehrpersonen Büroassistenten A1A Otth Peter A1B Gasche Katrin A1C Rohrer Marianne A2A Linder Anna-Magdalena A2B Otth Peter A2C Rohrer Marianne Kaufleute, B-Profil B1A Flückiger Reto B1B Ringwald Dieter B2A Müller Dominik B2B Ringwald Dieter B2C Wolf Barbara B2D Schneider Werner B2E Canzio Catherine B3A Gasche Katrin B3B Müller Dominik B3C Flückiger Reto B3D Linder Anna-Magdalena 20 B3E Eichenberger Johann Kaufleute, E-Profil E1A Wolf Marc E1B Rappo Alexandra E1C Steiner-Balmer Franziska E1D Andres-Burkhalter Marlise E1E Wolf Marc E1F Missio Emanuela E1G Brönnimann Lenka E1H Fischer Alois E1I Holzer Lillian E1K Ziegler Beat E1L Fischer Alois E1M Rostetter Martin E1N Niemetz Juri E1O Weibel Anne Marie E1P Canzio Catherine E1Q Casablanca Loredana E1R Wolf Barbara

21 E2A Rostetter Martin E2B Zweifel Raphael E2C Rappo Alexandra E2D Hofstetter Evelyne E2E Heidemann Sarah E2F Eichenberger Johann E2G Wolf Barbara E2H Bucher Sibylle E2I Brönnimann Lenka E2K Schorer Martin E2M Graf Stefan E2N Anderegg Susanne E2O Placet Carole E2P Zwahlen Oliver E2Q Werder Andrea E2R Herren Philipp E3A Schorer Martin E3B Pascual-Büchi Judith E3C Zwahlen Oliver E3D Niemetz Juri E3E Steiner-Balmer Franziska E3F Borer Esther E3G Zehnder Christoph E3H Wessel Marc-André E3I Schweizer Jeanne E3K Wolf Barbara E3L Fuchs Laurence E3M Stocker Benjamin E3N Placet Carole E3O Fischer Alois E3P Baumgartner Monika E3R Casablanca Loredana Kaufleute, M-Profil M1A Portmann Alain M1B Durand Barbara M1C Bucher Sibylle M1D Moser Reto M2A Graf Stefan M2B Hirschi Jürg M2C Wegmüller Philip M2D Zulliger Fritz M2E Shore Michael M3A Leuenberger Robert M3B Racine Bettina M3C Wolf Marc M3D Feuz Gisela M3E Hauswirth Annemarie Buchhandel BB1A Rohrer Marianne BB1B Rohrer Marianne BB2A Marczona Kathrin BB2B Marczona Kathrin BB3A Rohrer Marianne BB3B Schweizer Andrea Drogistinnen DL1A Horlacher Sandra DL1B Weibel Anne Marie DL1C Niemetz Juri DL2A Moser Reto DL2B Liechti Beat DL3A Horlacher Sandra DL3B Linder Anna-Magdalena DL3C Moser Reto DL4A Liechti Beat DL4B Zulliger Fritz Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann nach Art. 32BBV E1A-Art. 32 Clivia Wullimann B1A-Art. 32 Christina Etter E2A-Art. 32 Ringwald Dieter B2A-Art. 32 Haeberli Melanie WKS Handelsschule KV Bern H11 Zehnder Christoph H21 Zehnder Christoph H22 Zehnder Christoph H3 Bauer Fred Fachfrau/Fachmann Kundendialog KD1A Zogg Roland KD1B Bergamin-Rémy Nadja KD2A Zogg Roland KD2B Bergamin-Rémy Nadja KD3A Zogg Roland KD3B Bergamin-Rémy Nadja Berufsmaturität 2 BM1A-VZ Thomi Jacqueline BM1B-VZ Hauswirth Annemarie BM1C-VZ Hostettler Patricia BM1D-VZ Vogt Peter BM1E-VZ Flückiger Reto BM1F-VZ Racine Bettina BM1G-VZ Wegmüller Philip BM1H-VZ Spring Christiane BM1A-BB Casablanca Loredana BM1B-BB Portmann Alain BM1C-BB Werschler Patrick BM1D-BB Zumbrunn Fritz BM2A-BB Schütz Manuel BM2B-BB Thut Walter BM2C-BB Zurlinden Thomas BM2D-BB Froehlich Martin 21

22

23 Fächer A/H AVZ ABUGE ABUSK B BERVK BGL BI BMV BO BK BPR BP-IK BRE BR B/O C C/P COS D E EES F FR GE GES GS HO HU IKA Arzneimittel- / Heilpflanzenkunde Arbeitsorganisation, Zusammenarbeit und Vorschriften Gesellschaft Sprache und Kommunikation Biologie Beratung und Verkauf Begleitetes Lernen Berufliche Identität und Umfeld BM Vorbereitung Betriebsorganisation Bürokommunikation Betriebliche Prozesse Betriebliche Prozesse IKA Bibliografie und Recherche Betriebskunde Biologie/Ökologie Chemie Chemie/Physik Chemie/Ökologie/Sachpflege Deutsch Englisch Ernährung/Erfahrungsmedizin/ Salutogenese Französisch Finanz- und Rechnungswesen Geographie Gesellschaft Geschichte/Staatslehre Handelsobjekte Humanbiologie Information/Kommunikation/ Administration IKA-ÜFK Job-C K/T KU KUDI KUDID KUDIE KUDIF KK LWK MAT NAH NG P PHA PHY RK RW S/K SHM SPO T/K V+V WB WAK W+G WPG WR WRG ZT überfächliche Kompetenzen Job/Karriere Coaching Kosmetik/Technika Kommunikations- und Unterstützungssysteme Kunden gewinnen, betreuen, binden, rückgewinnen Deutsch im Kundendialog Englisch im Kundendialog Französisch im Kundendialog Kulturkunde Literatur, Wissenschaft, Kultur Mathematik Ernährungslehre Naturwissenschaftliche Grundlagen Physik Pharmakologie/Pathophysiologie Phytotherapie/Pharmakognosie Rechtskunde Rechnungswesen Sprache/Kommunikation Schönheitspflege/Hygiene/ Medizinprodukte Sport Textverarbeitung/Kommunikation Vernetzen und Vertiefen Warenbewirtschaftung Warenkunde Wirtschaft/Gesellschaft Wirtschaft, Politik, Gesellschaft Wirtschaft/Recht Wirtschaft/Recht/Gesellschaft Zusatztag Attest 1. Semester Zusatzunterricht Detaillierte Informationen zum Zusatzunterricht unter Grundbildung Zusatzunterricht Freikurse Informatik Theater Sprachen Förderkurse W+G Sprachen IKA Lernförderung Kostenpflichtige Tastaturschreibkurse Kurse Repetitionskurse W+G Vorbereitung auf das Qualifikationsverfahren Zusatzkurse Mathematik BM 1 und BM 2 Vorbereitungskurse W+G, RW und WR BM 2 Vorbereitungskurse Mathematik BM 2 Vorbereitungskurse Finanz- und Rechnungswesen BM Workshops Mathematik und Seminare Finanz- und Rechnungswesen BM Sprachaufenthalte in England und Frankreich 23

24 Informationen zum Schuljahr 2014/2015 Büroassistenten, 1. Lehrjahr Schulunterricht 1. Semester: 2 Tage 2. Semester: 1 Tag Lernbericht KW 49/2014 Beginn Freikurse KW 07/2015 Zeugnis 1. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr QV-Unterbruch KW 23 und 24/2015 Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens QV findet kein Schulunterricht statt. Zeugnis 2. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 Nachholtermine 1. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 2. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Büroassistenten, 2. Lehrjahr Schulunterricht 1 Tag Beginn Frei- und KW 35/2014 Förderkurse BFA Begleitete fächer- KW 33 bis KW 49/2014 übergreifende Arbeit Zeugnis 3. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr QV KW 23 und 24/2015 Abschlussprüfungen Die genauen Daten werden im Oktober 2014 bekanntgegeben. Zeugnis 4. Semester KW27/2015 Notenschluss: Freitag, 29. Mai 2015 Nachholtermine 3. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 4. Semester: Samstag, 30. Mai 2015 Kaufleute, B- und E-Profil, 1. Lehrjahr Schulunterricht 2 Tage Rückmeldung Betrieb KW 47/2014 Zeugnis 1. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr Zeugnis 2. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 QV-Unterbruch KW 23 und 24/2015 Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens QV findet kein Schulunterricht statt. 24

25 Nachholtermin 1. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 2. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Kaufleute, B- und E-Profil, 2. Lehrjahr Schulunterricht 2 Tage Zeugnis 3. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr VV-Modul 1 (D/IKA) KW 33 bis KW 38/2014 VV-Modul 2 (W+G/IKA) KW 50/2014 bis KW 5/2015 VV-Modul 3 (W+G/IKA) KW 25 bis KW 27/2015 QV-Unterbruch KW 23 und 24/2015 Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens QV findet kein Schulunterricht statt. Ausnahme: Sporttag/Duathlon in der KW 24. Dauer: ½ Tag QV IKA KW 23/2015 QV Englisch KW 23/2015 (Nur E-Profil) Zeugnis 4. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 Sprachaufenthalt KW 14 und 15/2015 England Nachholtermine 3. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 4. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Kaufleute, B- und E-Profil, 3. Lehrjahr Schulunterricht 1 Tag Selbständige Arbeit KW 33 bis KW 43/2014 Fach: Deutsch Zeugnis 5. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr QV KW 23 und 24/2015 Abschlussprüfungen Die genauen Daten werden im Oktober 2014 bekanntgegeben. Zeugnis 6. Semester KW 27/2015 Notenschluss: Freitag, 29. Mai 2015 Nachholtermine 5. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 6. Semester: Samstag, 30. Mai

26 Sprachprüfungen B- und E-Profil BEC schriftlich 3. Lehrjahr B-Profil Donnerstag, 12. März 2015 BEC schriftlich, 2. Lehrjahr E-Profil Samstag, 06. Juni 2015 FCE schriftlich 3. Lehrjahr B-Profil Samstag, 21. März 2015 FCE schriftlich, 2. Lehrjahr E-Profil Dienstag, 09. Juni 2015 DELF B1 Samstag, 21. März 2015 Firenze Ail Samstag, 28. März 2015 Kaufleute, M-Profil, 1. Lehrjahr Schulunterricht 2 Tage Standortbestimmung KW 34/2014 Mathematik Rückmeldung Betrieb KW 47/2014 Semesterzeugnis KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr QV-Unterbruch KW 23 und 24/2015 Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens QV findet kein Schulunterricht statt. Semesterzeugnis KW 28/2015 Notenschluss: Montag, 29. Juni 2015 Nachholtermine 1. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 2. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Kaufleute, M-Profil, 2. Lehrjahr Schulunterricht 2 Tage VV-Modul 1 (D/IKA) KW 33 bis KW 37/2014 VV-Modul 2 WR/ KW 49/2014 bis KW 05/2015 VV-Modul 3 FR Sprachaufenthalt Paris KW 39 und 40/2014 Semesterzeugnis KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr Sprachaufenthalt Paris KW 15 und 16/2015 BMP KW 23 und 24/2015 Während dieser Zeit findet kein Schulunterricht statt. Ausnahme: Sporttag/Duathlon in der KW 24. Dauer ½ Tag. QV IKA und Mathematik: KW 23/2015 Geschichte: KW 23/2015 Sprachaufenthalt KW 27 und 28/2015 England 26

27 Semesterzeugnis KW 28/2015 Notenschluss: Montag, 29. Juni 2015 Nachholtermine 3. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 4. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Kaufleute, M-Profil, 3. Lehrjahr Schulunterricht 2 Tage Interdisziplinäre KW 46/2014 bis KW 05/2015 Projektarbeit IDPA Arbeitsphase Semesterzeugnis KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015 jeweils am letzten Schultag bis Uhr Interdisziplinäre KW 09 und 10/2015 Projektarbeit IDPA Präsentation FCE schriftlich Samstag, 21. März 2015 DELF B2 schriftlich Samstag, 23. Mai 2015 (Pfingstsamstag) BMP FR Mittwoch, 29. Mai 2015 BMP D Samstag, 02. Mai 2015 BMP KW 23 und 24/2015 BMP-Resultate KW 26/2015 Semesterzeugnis KW 27/2015 Notenschluss: Freitag, 29. Mai 2015 Nachholtermine 5. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 6. Semester: Samstag, 30. Mai 2015 Aufnahmeprüfung Freitag, 06. März 2015 BM2 Typ Wirtschaft Aufnahmeprüfung Samstag, 07. März 2015 BM2 Typ Dienstleistungen Aufnahmeprüfung Samstag, 07. März 2015 BM1 Berufsmaturität 2, berufsbegleitend, 1. Ausbildungsjahr 27

28 Semesterzeugnis KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015 jeweils am letzten Schultag bis Uhr Nachholtermine 1. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 2. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Berufsmaturität 2, berufsbegleitend, 2. Ausbildungsjahr Berufsmaturität 2, Vollzeit Interdisziplinäre KW 46/2014 bis KW 05/2015 Projektarbeit IDPA Arbeitsphase Interdisziplinäre KW 09 und 10/2015 Projektarbeit IDPA Präsentationen Anmeldung zur BMP Freitag, 31. Oktober 2014 Semesterzeugnis KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015 jeweils am letzten Schultag bis Uhr FCE schriftlich Samstag, 21. März 2015 DELF B2 schriftlich Samstag, 23. Mai 2015 (Pfingstsamstag) BMP FR Freitag, 29. Mai 2015 BMP D Samstag, 02. Mai 2015 BMP KW 23 und 24/2015 BMP-Resultate KW 26/2015 Semesterzeugnis KW 27/2015 Notenschluss: Freitag, 29. Mai 2015 Nachholtermine 3. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 4. Semester: Samstag, 30. Mai 2015 Passerelle Passerelle Die WKS KV Bildung bietet Absolventinnen und Absolventen der Berufsmaturität einen Bildungsgang «Passerelle» an. Wer die eidgenössische Prüfung besteht, hat Zugang zu allen schweizerischen Universitäten. Informationen finden Sie unter Grundbildung Berufsmaturität BM Passerelle. Buchhandel, 1. Lehrjahr Zeugnis 1. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, Freitag, 23. Januar 2015 bis Uhr Informationsabend für Berufsbildner/-innen Montag, 09. März 2015 um Uhr 28

29 QV Unterbruch KW 23 und 24/2015. Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens findet kein Unterricht statt. Zeugnis 2. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 bis Uhr Nachholtermin 1. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 2. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Weihnachtsferien Samstag, 06. Dezember 2014 bis Sonntag, 04. Januar 2015 Buchhandel, 2. Lehrjahr Überbetrieblicher Kurs Besuch der Frankfurter Buchmesse vom Donnerstag 09. Oktober bis zum Samstag, 11. Oktober 2014 im Rahmen eines überbetrieblichen Kurses * *Die übrigen Daten der überbetrieblichen Kurse finden Sie auf der Website Zeugnis 3. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, Freitag, 23. Januar 2015 bis Uhr Informationsabend Berufsbildner/-innen Montag, 09. März 2015 um Uhr QV Unterbruch KW 23 und 24/2015. Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens findet kein Unterricht statt. Ausnahme: Sporttag mit WKS-Duathlon. Dauer ½ Tag. Zeugnis 4. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 bis Uhr Nachholtermine 3. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 4. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Weihnachtsferien Samstag, 06. Dezember 2014 bis Sonntag, 04. Januar 2015 Buchhandel, 3. Lehrjahr Zeugnis 5. Semester Informationsabend für Berufsbildner/-innen KW 05/2015 Notenschluss: Freitag, 23. Januar 2015 bis Uhr Montag, 09. März 2015 um Uhr QV Praktisches QV: April und Mai 2015 Abschlussprüfungen Schulisches QV: KW 23 und 24/2015 Zeugnis 6. Semester KW 27/2015 Notenschluss: Freitag, 29. Mai 2015 bis Uhr Nachholtermine 5. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 6. Semester: Samstag, 30. Mai 2015 Weihnachtsferien Samstag, 06. Dezember 2014 bis Sonntag, 04. Januar

30 Drogist/-in, 1. Lehrjahr Begrüssung / Klasseneinteilung: KW 33, 13. August 2014, Uhr, Zimmer 1503 Zeugnis 1. Semester KW 06/2015 Notenschluss: KW 05/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr Zeugnis 2. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2014 QV-Unterbruch KW 23 und 24/2015. Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens findet kein Unterricht statt. Drogist/-in, 2. Lehrjahr Einführungskurse KBD / DL2A: Mittwochnachmittag Turn- und Sportblöcke DL2B: Montagnachmittag Zeugnis 3. Semester KW 06/2015 Notenschluss: KW 05/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr QV-Unterbruch KW 23 und 24/2015. Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens findet kein Unterricht statt. Zeugnis 4. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 Drogist/-in, 3. Lehrjahr Zeugnis 5. Semester KW 06/2015 Notenschluss: KW 05/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr QV-Unterbruch KW 23 und 24/2015. Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens findet kein Unterricht statt. Zeugnis 6. Semester KW 27/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 Drogist/-in, 4. Lehrjahr Zeugnis 7. Semester KW 06/2015 Notenschluss: KW 05/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr QV KW 23 und 24/2015. Abschlussprüfungen Die genauen Daten werden im Oktober 2014 bekanntgegeben. Zeugnis 8. Semester KW 27/2015 Notenschluss: Freitag, 29. Mai 2015 Weitere Informationen und Detailprogramme unter wksbern.ch Grundbildung Drogist/-in Agenda. 30

31 Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann nach Art. 32 BBV, 1. Ausbildungsjahr Schulunterricht Dienstag- und Donnerstagabend, Samstagvormittag Zeugnis 1. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag QV-Unterbruch KW 23 und 24/2015. Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens QV findet der Unterricht gemäss Stundenplan statt. Zeugnis 2. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann nach Art. 32 BBV, 2. Ausbildungsjahr Schulunterricht Dienstag- und Donnerstagabend, Samstagvormittag Zeugnis 3. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag QV KW 23 und 24/2015. Abschlussprüfungen Die genauen Daten werden im Oktober 2014 bekanntgegeben. Zeugnis 4. Semester KW 27/2015 Notenschluss: Freitag, 29. Mai 2015 Fachfrau/Fachmann Kundendialog, 1. Lehrjahr Schulunterricht 1 Tag, jeweils Mittwoch, wobei folgende Donnerstage dazukommen: , , , , , , * Überbetriebliche , , , , , , Kurse KD1A , , , * Überbetriebliche , , , , , , Kurse KD1B , , , * Sporttage KD1A , , , , * Sporttage KD1B , , , , * Zeugnis 1. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, Mittwoch, 21. Januar 2015 bis Uhr QV- Unterbruch KW 23 und 24/2015 Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens QV findet kein Schulunterricht statt. Zeugnis 2. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 bis Uhr Nachholtermine 1. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 2. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Informationsabend für Berufsbildner/-innen Mittwoch, 25. März 2015 um Uhr * Eine übersichtliche Terminliste pro Lehrjahr zum Ausdrucken finden Sie unter Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Unterricht. 31

32 Fachfrau/Fachmann Kundendialog, 2. Lehrjahr Schulunterricht 1 Tag, jeweils Donnerstag, wobei folgende Mittwoche dazukommen: , , , , * Überbetriebliche , , , , , , Kurse KD2A , Überbetriebliche , , , , , , Kurse KD2B , Sporttage , , , , Zeugnis 3. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, Donnerstag, 22. Januar 2015 bis Uhr QV- Unterbruch KW 23 und 24/2015 Abschlussprüfungen Während des Qualifikationsverfahrens ist kein Schulunterricht. Die beiden Sporttage finden statt. Zeugnis 4. Semester KW 28/2015 Notenschluss: Freitag, 3. Juli 2015 bis Uhr Nachholtermine 3. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 4. Semester: Samstag, 20. Juni 2015 Informationsabend für Berufsbildner/-innen Mittwoch, 25. März 2015 um Uhr Fachfrau/Fachmann Kundendialog, 3. Lehrjahr Schulunterricht 1 Tag, jeweils Mittwoch, wobei folgende Donnerstage dazukommen: , , , , * Überbetriebliche , , , , * Kurse KD3A Überbetriebliche , , , , * Kurse KD3B Sporttage Donnerstag, und Freitag, , sowie die Donnerstage, , , * Zeugnis 5. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, Mittwoch, 21. Januar 2015 bis Uhr QV- Unterbruch Abschlussprüfungen Zeugnis 6. Semester Das schulische Qualifikationsverfahren findet in KW 23 und 24/2015 an der WKS KV Bildung in Bern statt. Das praktische Qualifikationsverfahren findet vorher statt. Details werden bis April 2015 bekannt gegeben. KW 27/2015 Notenschluss: Freitag, 29. Mai 2015 bis Uhr * Eine übersichtliche Terminliste pro Lehrjahr zum Ausdrucken finden Sie unter Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Unterricht. 32

33 Nachholtermine 5. Semester: Samstag, 17. Januar 2015 versäumte Klausuren 6. Semester: Samstag, 30. Mai 2015 Informationsabend für Berufsbildner/-innen Mittwoch, 25. März 2015 um Uhr Handelsschule, 1. Jahr Schulunterricht 5 Tage Unterrichtsbeginn Montag, 18. August 2014 Präsentation V+V 1 KW 50/2014 Zeugnis 1. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr Präsentation V+V 2 KW 14/2015 Zeugnis 2. Semester KW 26/2015 Notenschluss: Freitag, 19. Juni 2015 IKA QV KW 23/2015 Sonderstundenplan WKS KV Bildung KW 27/2015 Handelsdiplomprüfung Deutsch, WG Handelsschule, 2. Jahr Schulunterricht 5 Tage Unterrichtsbeginn Montag, 11. August 2014 Präsentation AE3 KW 44/2014 Zeugnis 3. Semester KW 05/2015 Notenschluss: KW 04/2015, jeweils am letzten Schultag bis Uhr Praktikum Ab 1. Februar 2015 bis 31. Januar 2016 QV-Vorbereitungskurse Im April und Mai finden QV-Vorbereitungskurse in den Fächern IKA, WG, Deutsch und Französisch statt. 33

34 Handelsschule, 3. Jahr Schulunterricht 5 Tage Unterrichtsbeginn Montag, 9. Februar 2015 Abgabe KW 14/2015 Selbständige Arbeit Zeugnis 6. Semester KW 27/2015 Notenschluss: Freitag, 29. Mai 2015 QV KW 23 und 24/2015. Abschlussprüfungen Vorgehen bei Reklamationen und Vorschlägen Wo Menschen zusammen sind und miteinander arbeiten, passieren Fehler und es kann zu Konflikten und Meinungsverschiedenheiten kommen. Wenden Sie sich bei Problemen unbedingt zuerst an Ihre Fachlehrperson. Meist lassen sich im direkten Gespräch Lösungen finden. Falls das Problem weiterhin besteht, ist die Klassenlehrperson und schliesslich die Abteilungsleitung Ihre nächste Anlaufstelle. Haben Sie Ideen oder Verbesserungsvorschläge? Teilen Sie Ihre Meinung dem Qualitätsleiter mit. Er nimmt Ihre Kritik, Ihre Verbesserungsvorschläge und Anregungen entgegen. Förderkurs WG für Lernende mit verkürzter Lehre Kurs für Absolventinnen und Absolventen einer verkürzten Ausbildung, die direkt in das 2. Lehrjahr einsteigen. 34

35 Notfallorganisation Allgemeines / Alarmierung Der Hausdienst ergreift bei jedem Alarm die notwendigen Massnahmen. Daher ist das Haus nur bei entsprechender Aufforderung oder bei unmittelbarer Gefahr zu verlassen. Im Ernstfall erfolgt die Alarmierung von Tür zu Tür oder als Durchsage über die interne Lautsprecher-Anlage. Notrufnummern Polizei (0)117 Info-Desk (031) Feuerwehr (0)118 HTD (031) Sanität (0)144 Intern bzw Vorgehen bei einem Unfall 1. Ruhe bewahren 2. Sich selbst schützen / Unfallstelle absichern 3. Sanität alarmieren (0) HTD (3080) und Info-Desk (3090) informieren 5. Erste Hilfe leisten Vorgehen bei einem Brand 1. Ruhe bewahren 2. Feuerwehr alarmieren (0) HTD (3080) und Info-Desk (3090) informieren 4. Sich selbst schützen und gefährdete Personen retten / warnen 5. Türen und Fenster gegen Brandherd schliessen 6. Gebäude über Treppenhäuser verlassen (keine Lifte benützen) Vorgehen bei einer Gebäude-Evakuation 1. Ruhe bewahren 2. Anweisungen der Lehrpersonen oder Mitarbeitenden befolgen 3. Türen und Fenster schliessen 4. Gebäude über Treppenhäuser verlassen (keine Lifte benützen) 5. Sammelplatz aufsuchen (Hartplatz hinter der Turnhalle Brunnmattschulhaus) 6. Bestand der Klasse resp. des Kurses durch Lehrende oder Klassenchef aufnehmen 7. Weitere Instruktionen abwarten 35

36 Anmeldung Zusatzunterricht (Frei- und Förderkurse) Neben dem Pflichtunterricht können alle Lernenden von unserem Angebot Zusatzunterricht Gebrauch machen. Dies gilt auch für Lernende anderer Berufsfachschulen im Kanton Bern. Nähere Informationen über dieses Angebot sowie genaue Angaben bezüglich Zulassung zu den Frei- und Förderkursen finden Sie in unserem Kursprogramm Zusatzunterricht 2014/2015. Wenn Sie einen Kurs besuchen wollen, benötigen Sie dazu das Einverständnis Ihres Lehrbetriebs. Die Anmeldung erfolgt mit einem Formular, welches Sie unter Downloads Grundbildung Zusatzunterricht herunterladen oder im Sekretariat Grundbildung beziehen können. Die Anmeldefrist und den Beginn der einzelnen Kurse entnehmen Sie dem Kursprogramm Zusatzunterricht 2014/2015. Angebote im Förderunterricht Förderkurs IKA Samstagvormittag Förderkurs Deutsch Mo und Mi Förderkurs Französisch Samstagvormittag Förderkurs WG B-Profil Samstagvormittag Förderkurs WG E-Profil Samstagvormittag Begleitetes Lernen Mo-Do IKA, Wirtschafts- und Sprachfächer 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Zusätzliche Förderkurse: Lernförderung und Deutsch als Zweitsprache Förderkurs Rechnungswesen für Lernende mit abgekürzter Lehre Förderkurs W+G für Lernende mit verkürzter Lehre, die direkt ins 2. Lehrjahr einsteigen 36

37 Semestereinteilung / Ferienordnung August 2014 bis August 2016 Bereich Grundbildung Schuljahr 2014/2015 Unterrichtsbeginn Montag, 11. August 2014 Herbstferien Samstag, 20. September Sonntag, 12. Oktober 2014 Zibelemärit Unterrichtsschluss: Montag, 24. November 2014, Uhr Winterferien Samstag, 13. Dezember 2014 Sonntag, 04. Januar 2015 Unterrichtsschluss Freitag, 12. Dezember 2014, gemäss Stundenplan Ausnahme: Buchhandel Samstag, 06. Dezember 2014 Sonntag, 04. Januar 2015 Sportwoche Samstag, 31. Januar Sonntag, 08. Februar 2015 Frühlingsferien Karfreitag, 3. April Sonntag, 19. April 2015 Gründonnerstag, 2. April: Unterrichtsschluss Uhr Auffahrtswoche Pfingstmontag Montag, 25. Mai 2015 Qualifikationsverfahren Unterrichtsschluss Mittwoch, 13. Mai 2015, Uhr Die WKS ist vom Donnerstag 14. Mai Sonntag, 17. Mai 2015 geschlossen. KW 23 und 24/2015. Unterrichtsausfall während dieser Zeit. Ausnahmen: Art. 32, Handelsschule für Erwachsene und WKS Handelsschule Sommerferien Samstag, 04. Juli Sonntag, 09. August 2015 Schuljahr 2015/2016 Unterrichtsbeginn Montag, 10. August 2015 Herbstferien Samstag, 19. September Sonntag, 11. Oktober 2015 Zibelemärit Unterrichtsschluss: Montag, 23. November 2015, Uhr Winterferien Samstag, 19. Dezember 2015 Sonntag, 10. Januar 2016 Unterrichtsschluss Freitag, 18. Dezember 2015, gemäss Stundenplan Ausnahme: Buchhandel Samstag, 12. Dezember 2015 Sonntag, 10. Januar 2016 Sportwoche Samstag, 6. Februar Sonntag, 14. Februar 2016 Frühlingsferien Karfreitag, 09. April Sonntag, 24. April 2016 Auffahrtswoche Pfingstmontag Montag, 16. Mai 2016 Qualifikationsverfahren Sommerferien Unterrichtsschluss Mittwoch, 4. Mai 2016, Uhr Die WKS ist vom Donnerstag, 05. Mai. Sonntag, 08. Mai 2016 geschlossen. KW 23 und 24/2016. Unterrichtsausfall während dieser Zeit. Ausnahmen: Art. 32, Handelsschule für Erwachsene und WKS Handelsschule Samstag, 02. Juli Sonntag, 14. August 2016 (6 Wochen) 37

Grundbildung. Büroassistentin Büroassistent. Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA

Grundbildung. Büroassistentin Büroassistent. Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA Grundbildung Büroassistentin Büroassistent Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA Das Berufsbild Absolventinnen und Absolventen einer kaufmännischen Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

Grundbildung. Handelsschule für Erwachsene. in Zusammenarbeit mit

Grundbildung. Handelsschule für Erwachsene. in Zusammenarbeit mit Grundbildung Handelsschule für Erwachsene in Zusammenarbeit mit Zielpublikum Diese Ausbildung richtet sich an Personen, die sich kaufmännische Grundkenntnisse aneignen wollen. Sie wollen in einen kaufmännischen

Mehr

Grundbildung. Berufsmaturität BM 2 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen

Grundbildung. Berufsmaturität BM 2 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen Grundbildung Berufsmaturität BM 2 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis BM 2 Wirtschaft Überblick 4 Zielpublikum 4 Modelle 4 Lektionentafel 5 Aufnahmebedingungen 5 Promotionsordnung 6

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Grundbildung. Passerelle. Universitätszugang. Für Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden

Grundbildung. Passerelle. Universitätszugang. Für Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden Grundbildung Passerelle Universitätszugang Für Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden Editorial Erlangen Sie die Passerelle an der WKS KV Bildung! An der WKS KV Bildung haben Sie die Chance, die optimale

Mehr

Mehr wissen. Vademecum

Mehr wissen. Vademecum Mehr wissen Vademecum für das Schuljahr 2015 / 2016 Wo finde ich was? Adressen Schule Auskünfte Informationen Adressen Schule Auskünfte Informationen 3 Lageplan 5 Organigramm 6 Organisation 7 Übersicht

Mehr

Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG

Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG S t e c k b r i e f 2 0 1 5 Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG Mehr wissen, Grosses bewegen. Willkommen Organigramm Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG

Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG S t e c k b r i e f 2 0 1 5 Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG Mehr wissen, Grosses bewegen. Willkommen Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund-

Mehr

KV Handelsschule EFZ (verkürzt) / KV Sporthandelsschule / 10. Schuljahr

KV Handelsschule EFZ (verkürzt) / KV Sporthandelsschule / 10. Schuljahr GRUNDBILDUNG BILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG KV Handelsschule EFZ (verkürzt) / KV Sporthandelsschule / 10. Schuljahr 2 B I L D U N G S G Ä N G E D E R W K S K V B I L D U N G GRUNDBILDUNG WKS KV BILDUNG

Mehr

Grundbildung Drogist/-in

Grundbildung Drogist/-in Grundbildung Drogist/-in Sportunterricht 2014/2015 2. Lehrjahr Bike Tour Gurten DL2A: Mittwoch, 15.10.2014, 13.00 Uhr Eingang Turnhalle Weissenstein DL2B: Montag, 13.10.2014, 13.00 Uhr Eingang Turnhalle

Mehr

Grundbildung. Berufsmaturität BM 1 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen

Grundbildung. Berufsmaturität BM 1 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen Grundbildung Berufsmaturität BM 1 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis BM 1 Wirtschaft Überblick 4 Zielpublikum 5 Lektionentafel 5 Aufnahmebedingungen 6 Promotionsordnung 6 Organisatorisches

Mehr

Grundbildung BM 2 verkürzt

Grundbildung BM 2 verkürzt Grundbildung BM 2 verkürzt kaufmännische, technische sowie gesundheitliche und soziale Richtung Editorial Erlangen Sie die kaufmännische, die technische oder die gesundheitliche und soziale Berufsmaturität

Mehr

Weiterbildung. Fachfrau/Fachmann Treuhand

Weiterbildung. Fachfrau/Fachmann Treuhand Weiterbildung Fachfrau/Fachmann Treuhand Inhaltsverzeichnis Fachleute Treuhand mit eidgenössischem Fachausweis 3 Beschreibung Zielpublikum Das Konzept Kursarten Inhalt und Lektionen Kursstart Kurstage

Mehr

ELTERNABEND 1. LEHRJAHR

ELTERNABEND 1. LEHRJAHR ELTERNABEND 1. LEHRJAHR bwd KBS Kaufmännische Berufsfachschule Bern 1 Programm 1. Teil im Saal Vorstellung des bwd, der bwd KBS Erwartungen und Anforderungen an die Lernenden Promotion Überblick 1. 3.

Mehr

KV Handelsschule EFZ KV Handelsschule EFZ verkürzt KV Sporthandelsschule EFZ 10. Schuljahr (Vorkurs Lehre/Gymnasium)

KV Handelsschule EFZ KV Handelsschule EFZ verkürzt KV Sporthandelsschule EFZ 10. Schuljahr (Vorkurs Lehre/Gymnasium) grundbildung GRUNDBILDUNGSgänge der WKS KV Bildung KV Handelsschule EFZ KV Handelsschule EFZ verkürzt KV Sporthandelsschule EFZ 10. Schuljahr (Vorkurs Lehre/Gymnasium) Kauffrau, Kaufmann EFZ Diplom Vorkurs

Mehr

Handelsschule, Sporthandelsschule, Vorkurs Lehre / Gymnasium (10. Schuljahr)

Handelsschule, Sporthandelsschule, Vorkurs Lehre / Gymnasium (10. Schuljahr) grundbildung GRUNDBILDUNGSgänge der WKS KV Bildung, Sporthandelsschule, Vorkurs Lehre / Gymnasium (10. Schuljahr) Kauffrau, Kaufmann EFZ Diplom Vorkurs Lehre / Gymnasium WKS KV Bildung 2 G R U N D B I

Mehr

KV Handelsschule mit EFZ KV Sporthandelsschule mit EFZ Vorkurs Lehre / Gymnasium (10. Schuljahr)

KV Handelsschule mit EFZ KV Sporthandelsschule mit EFZ Vorkurs Lehre / Gymnasium (10. Schuljahr) GRUNDBILDUNG GRUNDBILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG KV Handelsschule mit EFZ KV Sporthandelsschule mit EFZ Vorkurs Lehre / Gymnasium (10. Schuljahr) Kauffrau, Kaufmann EFZ Diplom Vorkurs Lehre / Gymnasium

Mehr

Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog

Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Sportunterricht 2014/2015 2. Lehrjahr Wichtige Hinweise Editorial Absenzen Sport gehört zum Unterricht an der Berufsfachschule. Die Teilnahme ist obligatorisch

Mehr

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Anlässe KW Datum Zeit wo Sommerferien Thun und Gstaad 27-32 Sa, 27. Juni bis So, 9. August 15 Nacheinschreibungen 27 Mo, 29. Juni 15 09.00 Uhr-12.00 Uhr W008/W001 Zeugnisse

Mehr

Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG

Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG S t e c k b r i e f 2 0 1 6 Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG Mehr wissen, Grosses bewegen. Willkommen Organigramm Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Grundbildung. Handelsschule für Erwachsene. in Zusammenarbeit mit

Grundbildung. Handelsschule für Erwachsene. in Zusammenarbeit mit Grundbildung Handelsschule für Erwachsene in Zusammenarbeit mit Zielpublikum Diese Ausbildung richtet sich an Personen, die sich kaufmännische Grundkenntnisse aneignen wollen. Sie wollen in einen kaufmännischen

Mehr

Programm. Kaffeepause zwischendurch

Programm. Kaffeepause zwischendurch Programm 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen des bzemme 3. Informationen aus der Abteilung Kaufleute/Detailhandel des bzemme 4. Verschiedenes 5.

Mehr

Grundbildung. Berufsmaturität BM 1 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen. Berufsmaturität BM 2 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen

Grundbildung. Berufsmaturität BM 1 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen. Berufsmaturität BM 2 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen Grundbildung Berufsmaturität BM 1 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen Berufsmaturität BM 2 Typ Wirtschaft Typ Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis Überblick BM 1 Wirtschaft 4 Überblick BM 1 Dienstleistungen

Mehr

Weiterbildung Direktionsassistent/in

Weiterbildung Direktionsassistent/in Weiterbildung Direktionsassistent/in mit eidgenössischem Fachausweis Inhaltsverzeichnis Editorial 3 Der Bildungsgang im Überblick 4 Abschluss Beschreibung Zielpublikum Kursstart Kurstage und -zeiten Kursort

Mehr

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen:

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Weiterbildung Markom Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Marketing Verkaufs PR-Fachleute Kommunikationsplanerinnen/-planer Inhaltsverzeichnis Ihr Start ins Marketing und in die Kommunikation 3

Mehr

Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog

Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Sportunterricht 2014/2015 1. Lehrjahr Wichtige Hinweise Editorial Absenzen Sport gehört zum Unterricht an der Berufsfachschule. Die Teilnahme ist obligatorisch

Mehr

Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog

Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Sportunterricht 2015/2016 1. Lehrjahr Wichtige Hinweise Editorial Absenzen Sport gehört zum Unterricht an der Berufsfachschule. Die Teilnahme ist obligatorisch

Mehr

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Zugangswege für B-Profil-Lernende Vorstand Beat Augstburger Schulleitung Sprechstunden nach Vereinbarung Daniel Gobeli Jürg Dellenbach Marc

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG

Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG S t e c k b r i e f 2 0 1 7 Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern WKS KV Bildung AG Mehr wissen, Grosses bewegen. Willkommen Organigramm Die WKS KV Bildung ist mit rund 4500 Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Elternabend Lehrjahr

Elternabend Lehrjahr Elternabend 2016 1. Lehrjahr 1. Teil im Saal Vorstellung des bwd, der Anforderungen und Erwartungen an die Lernenden Promotion 1. 3. Lehrjahr im Überblick Freifachkurse Ferien und Zeitmanagement Ihre Fragen

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog

Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Grundbildung Fachmann/Fachfrau Kundendialog Sportunterricht 2015/2016 2. Lehrjahr Wichtige Hinweise Editorial Absenzen Sport gehört zum Unterricht an der Berufsfachschule. Die Teilnahme ist obligatorisch

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Stundenplan 2014/15. Freikurse Förderkurse Kurse EA. Burgdorf Langenthal Langnau. Bildungszentrum Emme Zähringerstrasse 13 3400 Burgdorf

Stundenplan 2014/15. Freikurse Förderkurse Kurse EA. Burgdorf Langenthal Langnau. Bildungszentrum Emme Zähringerstrasse 13 3400 Burgdorf Stundenplan 2014/15 Freikurse Förderkurse Kurse EA Burgdorf Langenthal Langnau Bildungszentrum Emme Zähringerstrasse 13 3400 Burgdorf Tel. 031 635 32 32 / Fax 031 635 32 09 info.burgdorf@bzemme.ch / www.bzemme.ch

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura

Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura Dokumentation zur Ausbildung Schuljahr 014/15 Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura Die kaufmännischen Ausbildungstypen im Vergleich Schulische Ausbildung Projektarbeiten

Mehr

Sportunterricht 2017/2018

Sportunterricht 2017/2018 GRUNDBILDUNG BILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG Drogistinnen/Drogisten 2. Lehrjahr Sportunterricht 2017/2018 2 B I L D U N G S G Ä N G E D E R W K S K V B I L D U N G GRUNDBILDUNG WKS KV BILDUNG 3 Wichtige

Mehr

Jahresplanung Schuljahr 2017/2018

Jahresplanung Schuljahr 2017/2018 Jahresplanung Schuljahr 2017/2018 Bitte die jeweils aktuelle Terminliste beachten. Sie ist verbindlich! Anlässe KW Datum Zeit wo LB Sommerferien Thun und Gstaad 27-32 Sa, 1. Juli 17 bis So, 13. August

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHUL-DOK MPA BERUFS- UND HANDELSSCHULE AG KAUFMÄNNISCHE BILDUNG Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr (Vollzeit) gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Willkommen zur ERFA Kaufleute Bildungszentrum Emme, Abteilung KV DH

Willkommen zur ERFA Kaufleute Bildungszentrum Emme, Abteilung KV DH Willkommen zur ERFA Kaufleute Bildungszentrum Emme, Abteilung KV DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 18. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

GRUNDBILDUNG BILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG. Schuljahr 2016/2017. Vademecum

GRUNDBILDUNG BILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG. Schuljahr 2016/2017. Vademecum GRUNDBILDUNG BILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG Schuljahr 2016/2017 Vademecum 2 B I L D U N G S G Ä N G E D E R W K S K V B I L D U N G Wo finde ich was? Adressen Auskünfte Informationen Lageplan 4 Organigramm

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen:

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Weiterbildung Markom Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Marketingfachleute Verkaufsfachleute PR-Fachleute Kommunikationsplanerinnen/-planer Inhaltsverzeichnis Ihr Start ins Marketing und in die

Mehr

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen:

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Weiterbildung Markom Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Marketingfachleute Verkaufsfachleute PR-Fachleute Kommunikationsplanerinnen/-planer Inhaltsverzeichnis Ihr Start ins Marketing und in die

Mehr

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Leitfaden Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W Gültig für Lehrbeginn 2015 Bildungsdepartement 1 1. Ausbildungsziele

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Kaufmann/Kauffrau EFZ Bildungsverordnung 2012

Kaufmann/Kauffrau EFZ Bildungsverordnung 2012 Kaufmann/Kauffrau EFZ Bildungsverordnung 2012 Inhalt 1. Das 2. Die Bildungsverordnung 3. Die Schultage 4. Die Promotionsordnung 5. Wichtige Hinweise 6. E-Profil mit Berufsmatur 1 Das Organigramm des Die

Mehr

Weiterbildung Business Coach

Weiterbildung Business Coach Weiterbildung Business Coach Diplom der WKS KV Bildung Editorial Coaching ist ein auf das Arbeits- und Berufsumfeld zugeschnittenes professionelles Beratungsformat und hat mit der Begleitung von Lern-,

Mehr

Elternabend Lehrjahr

Elternabend Lehrjahr Elternabend 2017 1. Lehrjahr Marco Giovannacci Rektor bwd KBS Marcel Etienne Stv. Schulleiter bwd KBS 1. Teil im Saal Vorstellung des bwd, der bwd KBS Anforderungen und Erwartungen an die Lernenden Promotion

Mehr

Grundbildung. Zusatzunterricht 2014/2015. Freikurse Förderkurse Kostenpflichtige Kurse Sprachaufenthalte Begleitetes Lernen

Grundbildung. Zusatzunterricht 2014/2015. Freikurse Förderkurse Kostenpflichtige Kurse Sprachaufenthalte Begleitetes Lernen Grundbildung Zusatzunterricht 2014/2015 Freikurse Förderkurse Kostenpflichtige Kurse Sprachaufenthalte Begleitetes Lernen Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben 4 Freikurse 6 Informatik / Finanzbuchhaltung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Berufsmatura Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen

Berufsmatura Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Dokumentation zur Ausbildung Schuljahr 015/16 Berufsmatura Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Schulische Ausbildung Projektarbeiten Qualifikationsverfahren Lehrmittel Stundenplanlegende

Mehr

GRUNDBILDUNG BILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG. Schuljahr 2016/2017. Vademecum

GRUNDBILDUNG BILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG. Schuljahr 2016/2017. Vademecum GRUNDBILDUNG BILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG Schuljahr 2016/2017 Vademecum 2 B I L D U N G S G Ä N G E D E R W K S K V B I L D U N G Wo finde ich was? Adressen Auskünfte Informationen Lageplan 4 Organigramm

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen

Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Dienstleistungen Zugangswege für Detailhandelsfachleute, Pharmaassistentinnen und Kaufleute B-Profil Kurs Erweiterte Allgemeinbildung Start: August 2015

Mehr

H e r z l i c h w i l l k o m m e n!

H e r z l i c h w i l l k o m m e n! H e r z l i c h w i l l k o m m e n! Informationsveranstaltung für Berufsbildnerinnen und Berufsbildner vom 15. Mai 2012 2012 Bildungsverordnung Kauffrau/Kaufmann EFZ Begrüssung / Grundlagen Betrieblicher

Mehr

Elternabend 1. Lehrjahr. Herzlich Willkommen an der KV Luzern Berufsfachschule

Elternabend 1. Lehrjahr. Herzlich Willkommen an der KV Luzern Berufsfachschule Elternabend 1. Lehrjahr Herzlich Willkommen an der KV Luzern Berufsfachschule www.kvlu.ch www.kvlu.ch 19.11.2014 Inhalte des ersten Teils Vorstellen der Schule Vorstellen des Kaufmännischen Verbandes Vision

Mehr

GRUNDBILDUNG INFORMATIONEN UND KONTAKTE. Schuljahr 2017/2018. Vademecum

GRUNDBILDUNG INFORMATIONEN UND KONTAKTE. Schuljahr 2017/2018. Vademecum GRUNDBILDUNG INFORMATIONEN UND KONTAKTE Schuljahr 2017/2018 Vademecum 2 B I L D U N G S G Ä N G E D E R W K S K V B I L D U N G Wo finde ich was? Adressen Auskünfte Informationen Lageplan 4 Bildungslandschaft

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Sportunterricht 2017/2018

Sportunterricht 2017/2018 GRUNDBILDUNG BILDUNGSGÄNGE DER WKS KV BILDUNG Fachmann/Fachfrau Kundendialog - 2. Lehrjahr Sportunterricht 2017/2018 2 B I L D U N G S G Ä N G E D E R W K S K V B I L D U N G GRUNDBILDUNG WKS KV BILDUNG

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2)

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsleute mit EFZ Kauffrau / Kaufmann E- und B-Profil Berufsbegleitender Studiengang: August 2016 Juni 2018 Vollzeitstudiengang: August 2016 Juni 2017

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHULDOK MPA BERUFS UND HANDELSSCHULE AG TAGESSCHULE Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Vollzeitausbildung: Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 23. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Grundbildung. Zusatzunterricht 2015/2016. Freikurse Förderkurse Sprachaufenthalte Begleitetes Lernen

Grundbildung. Zusatzunterricht 2015/2016. Freikurse Förderkurse Sprachaufenthalte Begleitetes Lernen Grundbildung Zusatzunterricht 2015/2016 Freikurse Förderkurse Sprachaufenthalte Begleitetes Lernen Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben 4 Freikurse 6 Informatik / Finanzbuchhaltung ECDL ABACUS Französisch

Mehr

Berufsmaturität 1 Wirtschaft

Berufsmaturität 1 Wirtschaft Berufsmaturität 1 Wirtschaft Berufsmaturität 1, Typ Wirtschaft Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Kaufleute M-Profil (BM 1, lehrbegleitend) «Zwei Fliegen auf einen Schlag» Die Berufsmaturität

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Wirtschaft

Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Wirtschaft Dokumentation zur Ausbildung Schuljahr 015/16 Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura Wirtschaft und Dienstleistungen Typ Wirtschaft 1 Die kaufmännischen Ausbildungstypen

Mehr

Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013

Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013 Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013 Samstag, 20. April 2013 19.30 Uhr Buffet / Küche / Service / Bar 1 Amrein Roman 2 Banz Pascal 3 Blaser Adrian 4 Brügger René 5 Bühlmann Madeleine 6 Häfliger

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1)

Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1) Profil M: Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1) Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Ausbildungsziele 2. Schulische Voraussetzungen 3. Persönliche Voraussetzungen 4. Unterricht

Mehr

Kauffrau/Kaufmann E-Profil

Kauffrau/Kaufmann E-Profil Kauffrau/Kaufmann E-Profil Ausbildung Kauffrau/Kaufmann E-Profil Eine Lehre - drei Profile Wechsel ins M-Profil Voraussetzungen 1. Durchschnitt im Zwischenbericht: Mind. 5.2 2. Mind. Note 5 in den Fächern

Mehr

H KV. Die Berufslehren in der kaufmännischen Grundbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. eine attraktive Berufsausbildung

H KV. Die Berufslehren in der kaufmännischen Grundbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. eine attraktive Berufsausbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Die Berufslehren in der kaufmännischen Grundbildung eine attraktive Berufsausbildung Kaufleute sind in allen Wirtschafts- und Verwaltungszweigen tätig,

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Nachholbildung Kauffrau/ Kaufmann. In drei Jahren zum Fähigkeitszeugnis E- oder B-Profil

Nachholbildung Kauffrau/ Kaufmann. In drei Jahren zum Fähigkeitszeugnis E- oder B-Profil Nachholbildung Kauffrau/ Kaufmann In drei Jahren zum Fähigkeitszeugnis E- oder B-Profil Willkommen beim Bildungszentrum kvbl Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Horgen. First Certificate in English FCE 3. Lehrjahr / 5. Semester

Horgen. First Certificate in English FCE 3. Lehrjahr / 5. Semester Horgen First Certificate in English FCE 3. Lehrjahr / 5. Semester Kauffrau/Kaufmann E HKVE12 20. August 2014 im 5. Semester Mittwoch, 16.25 18.00 Uhr Das international anerkannte Cambridge Zertifikat FCE.

Mehr

DELF bis September 2007 DELF ab November 2007

DELF bis September 2007 DELF ab November 2007 BERUFSSCHULE BÜLACH Merkblatt Sprachzertifikate Inhalt Inhalt... 1 1. Empfohlene Sprachzertifikate... 1 2. Weitere Sprachzertifikate im M-Profil... 2 3. Sprachzertifikate als Ersatz für die QV-Prüfung/die

Mehr

KURZPROTOKOLL. 7. ERFA-Sitzung KV Lenzburg Reinach. Datum Donnerstag, 27. Oktober Uhr. KV-Schulhaus Lenzburg, Aula

KURZPROTOKOLL. 7. ERFA-Sitzung KV Lenzburg Reinach. Datum Donnerstag, 27. Oktober Uhr. KV-Schulhaus Lenzburg, Aula KURZPROTOKOLL der 7. ERFA-Sitzung KV Lenzburg Reinach Datum Donnerstag, 27. Oktober 2016 Zeit Ort Teilnehmer/in Protokoll 18.30 20.00 Uhr KV-Schulhaus Lenzburg, Aula Verschiedene Lehrfirmen Andreas Schmid,

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Elternabend. Forum Berufsverantwortliche

Elternabend. Forum Berufsverantwortliche Elternabend Forum Berufsverantwortliche Herzlich 3. März Willkommen 2015 Themen 1. Neue Berufsmaturitätsverordnung, das Wichtigste 2. 1. QV nach BiVo 2012 3. Optimierung der Klassengrössen 4. Sprachaufenthalte,

Mehr

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe 2014 Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe Inhalt Seite 1. Didac Bern 1 2. Übersicht Ausbildung 1 3. Ausbildung in der Berufsfachschule 1 4. Ausbildung im Praktikumsbetrieb 2 5.

Mehr

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Zugangswege für Detailhandelsfachleute Vorstand Beat Augstburger Schulleitung Sprechstunden nach Vereinbarung Daniel Gobeli Jürg Dellenbach

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2017-2020 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer 1 A. Allgemeine Informationen

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2017-2018/19 1 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal

Mehr

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche Ablauf Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im Neugestaltung 3. Sek. Vorstellen des Konzeptes Berufswahlvorbereitung Angebot der Berufsberatung Zusammenarbeit Schule Berufsberatung- Schulsozialarbeit

Mehr

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Zugangswege für Detailhandelsfachleute Vorstand Beat Augstburger Schulleitung Sprechstunden nach Vereinbarung Daniel Gobeli Jürg Dellenbach

Mehr

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE

DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE DIE KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT ÖFFNET VIELE WEGE Das Studium an einer Fachhochschule kann ohne Eintrittsprüfung begonnen werden. Der prüfungsfreie Eintritt gilt nicht nur für Fachhochschulen im wirtschaftlichen

Mehr

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Zugangswege für B-Profil-Lernende Vorstand Beat Augstburger Schulleitung Sprechstunden nach Vereinbarung Daniel Gobeli Jürg Dellenbach Marc

Mehr

Weiterbildung Modular zur Führungsfachfrau / zum Führungsfachmann mit eidgenössischem Fachausweis

Weiterbildung Modular zur Führungsfachfrau / zum Führungsfachmann mit eidgenössischem Fachausweis Weiterbildung Modular zur Führungsfachfrau / zum Führungsfachmann mit eidgenössischem Fachausweis Leadership-Zertifikat SVF Management-Module nach SVF Vorbereitung auf die eidgenössische Berufsprüfung

Mehr

RANGLISTE MARBACHEGG RIESENSLALOM

RANGLISTE MARBACHEGG RIESENSLALOM Sonntag, 26. Februar 2006 RANGLISTE MARBACHEGG RIESENSLALOM Organisator: SC Marbach, JO Alpin Snowboard Damen 1 1 LEHMANN ANITA 80 LANGNAU 1:23.63 2 3 HECHT KERSTIN 84 KERZERS 1:53.73 3 4 ANDRINGA MICHELLE

Mehr

Kauffrau/Kaufmann. B-Profil. Basisbildung

Kauffrau/Kaufmann. B-Profil. Basisbildung Kauffrau/Kaufmann B-Profil Basisbildung Schülerinfo Profil B-2014 Seite 1 von 6 1. Ziele Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen zwei Hauptziele. Neben guter Fachkompetenz wird in modernen

Mehr

Elternabend 1. Lehrjahr

Elternabend 1. Lehrjahr Elternabend 1. Lehrjahr Herzlich willkommen an der KV Luzern Berufsfachschule www.kvlu.ch www.kvlu.ch 17.11.2014 Ablauf 1. Allgemeine Informationen durch die Schulleitung 2. Informationen zur Klasse durch

Mehr

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen www.kvlu.ch www.kvlu.ch Themen für diese Veranstaltung Hat das KV eine Zukunft? Was macht man in einem Büro? Was lernt man in der Schule? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Freifach- und Stützkurse 2014/2015

Freifach- und Stützkurse 2014/2015 Freifach- und Stützkurse 2014/2015 Einschreibungen & Auskünfte Kaufmännische Berufsfachschule Ringmauern 1a 1700 Freiburg Tel.: 026 / 305.25.26 Fax: 026 / 305.25.49 E-Mail: info.epc@edufr.ch Homepage:

Mehr

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... HANDELSSCHULE...

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... HANDELSSCHULE... KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... HANDELSSCHULE... Basis-Grundbildung Erweiterte Grundbildung KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... HANDELSSCHULE... Sind Sie bei der Suche nach einer kaufmännischen Lehrstelle noch nicht

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr