Verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege gemäß 44

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege gemäß 44"

Transkript

1 Verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege gemäß 44 Zielgruppe: Personen, die eine Ausbildung zum/zur Pflegeassistenten/in, Altenfachbetreuer/in bzw. Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit mit gutem Erfolg absolviert haben und in diesem Tätigkeitsfeld mindestens zwei Jahre in Vollzeitform (bei Teilzeit verlängert sich die Zeit entsprechend) beschäftigt waren. Ziele: Personen, die eine Grundqualifikation als Pflegeassistent/in, Altenfachbetreuer/in bzw. Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit haben, erlangen durch die verkürzte berufsbegleitende Ausbildung, eine Höherqualifikation auf das Gesundheits- und Krankenpflegediplom. Ihr Nutzen: Berufliche Tätigkeit als Diplompflegefachkraft in Krankenanstalten, Seniorenheimen, Gesundheits-, Tages- und Sozialzentren, ärztlichen Ordinationen, Reha- Einrichtungen, Kuranstalten, Behinderteneinrichtungen, Einrichtungen für Gesundheitsvorsorge, Hauskrankenpflege, private Pflege und freiberufliche Tätigkeit. Voraussetzungen: Gesetzliche Grundlagen: Das Gesetz für Gesundheits- und Krankenpflege ermöglicht Altenfachbetreuer/innen bzw. Fachsozialbetreuer/innen Altenarbeit eine verkürzte Ausbildung zum allg. Gesundheits- und Krankenpflegediplom in der Dauer von 2 Jahren (Vollzeitform). Eine derartige Ausbildung kann an jeder Schule für Gesundheits- und Krankenpflege absolviert werden. Die zwei Jahre können laut Gesetz (nach der Novelle 98) auch in einer berufsbegleitenden Teilzeitform angeboten werden. (Lt. Gesetz höchstens in der Dauer von 4 Jahren.) Aufnahme-Voraussetzungen: Interessenten/innen müssen die Ausbildung Pflegeassistenz mit gutem Erfolg absolviert haben und zwei Jahre Berufserfahrung in Vollzeitform mitbringen. (bei Teilzeit verlängert sich die Zeit entsprechend) Interessenten/innen müssen geistig und körperlich gesund und unbescholten sein Weitere Voraussetzungen: Prüfen Sie, ob Sie alle persönlichen Voraussetzungen mitbringen (Durchhaltevermögen, Lernbereitschaft, Wunsch sich weiter zu entwickeln, Fähigkeit sich zu reflektieren, Kreativität,...).Eine gute Organisation aller privaten Angelegenheiten ist erforderlich, in Englisch müssen Grundkenntnisse vorhanden sein, sprechen Sie sich unbedingt mit Ihrem Dienstgeber ab.

2 Auswahlverfahren: Um zu der Ausbildung zugelassen zu werden, müssen Sie sich einem Auswahlverfahren unterziehen, das wie folgt aussieht: Besuch der Informationsveranstaltung Persönliches Aufnahmegespräch Aufnahmetest: Mathematik / Englisch (Voraussetzung: Grundkenntnisse) / Deutsch, Kommunikation Gespräch vor der Aufnahmekommission Für dieses Aufnahmeprocedere wird ein Unkostenbeitrag in der Höhe von 50,00 eingehoben. Erlangte Kompetenzen: Pflegerische Kompetenzen Kompetenzen bei Notfällen Kompetenzen bei medizinischen Diagnostik und Therapie Weiterverordnung von Medizinprodukten Kompetenzen im multiprofessionellen Versorgungsteam Kursinhalte: Berufsbild des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege: Der gehobene Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege umfasst die Pflege und Betreuung von Menschen aller Altersstufen bei körperlichen und psychischen Erkrankungen, die Pflege und Betreuung behinderter Menschen, Schwerkranker und Sterbender, sowie die pflegerische Mitwirkung an der Rehabilitation, der primären Gesundheitsversorgung, der Förderung der Gesundheit und der Verhütung von Krankheiten im intra- und extramuralen Bereich. Lehrplan nach 44: Unterrichtsgegenstände Stundenanzahl Prüfungen TN = Teilnahme/ EP = Einzelprüfung / DP = Diplomprüfung Unterrichtsfach: 2. Jahr Prüfungen: 3. Jahr: Prüfungen: Berufskunde Ethik 20 EP 20 TN Pflegewissenschaft / Pflegeforschung 20 TN 20 EP Gesundheits- und Krankenpflege 170 EP 130 DP

3 Pflege von alten Menschen 20 EP - DP Palliativpflege 20 EP 20 DP Hauskrankenpflege 20 TN 20 DP Allgemeine und spezielle Pathologie Gerontologie, Geriatrie Gerontopsychiatrie 160 EP 110 EP 30 EP - Pharmakologie 20 EP - Erste Hilfe, Strahlenschutz - 10 TN Gesundheitserziehung Gesundheitsförderung - 20 DP Ergonomie und Körperarbeit 30 TN 20 TN Soziologie, Pädagogik Psychologie 20 TN 20 TN Kommunikation, Supervision und Kreativitätstraining Strukturen und Einrichtungen des Gesundheitswesens 40 TN 40 TN - 20 DP EDV, Statistik 20 TN - Berufspezifische Rechtsgrundlagen 20 EP - Fachspezifisches Englisch 20 EP 20 EP Schulautonomer Bereich 40 TN 40 TN Einführungsseminare und Selbststudium (Anatomie, Hygiene, Ernährungslehre) 120 TN Besprechungen 50 TN 50 TN Gesamt: 1400

4 Praktische Ausbildung: Einrichtung Fachbereich Mindeststunden: Akut - Krankenanstalt Operative Abteilungen 470 Akut - Krankenanstalt Konservative Abteilungen 470 Alten- und Langzeitpflegeeinrichtung Hauskrankenpflege oder andere extramurale Einrichtungen Altenbetreuung, Langzeit- oder rehabilitative Pflege soziale Vereine, Tageszentrum psychisch Kranke Hauskrankenpflege nach Wahl des Schülers: Einrichtungen siehe oben Einrichtungen siehe oben nach Wahl der Schule Diplomvorbereitung Wahlpraktikum des Schülers 200 Akut- oder Langzeitbereich, extramurale Bereiche, psychische oder rehabilitative Pflege Diplomprüfungsbezogenes Praktikum in einer Akut- oder Langzeiteinrichtung Gesamt 1900 Pro Teilnehmer/in fallen zusätzlich 34 Stunden angeleiteter Unterricht am Krankenbett an. Dieser wird von einer Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege durchgeführt. Die Praktika werden von der Schule laut Plan eingeteilt, die täglichen Dienstzeiten teilt jedoch die jeweilige Praktikumsstelle ein. Es zählen nur die tatsächlich gearbeiteten Stunden. Kommissionelle Prüfung / Zulassung zur Prüfung Am Ende der Ausbildung sind Diplomprüfungen in folgenden Bereichen abzulegen: Gesundheits- und Krankenpflege, Pflege alter Menschen, Palliativpflege, Hauskrankenpflege Gesundheitserziehung und -förderung Strukturen und Einrichtungen im Gesundheitswesen

5 Zudem ist eine schriftliche Fachbereichsarbeit zu erstellen und im Rahmen der Diplomprüfung zu präsentieren. Am Ende der Präsentation findet ein Prüfungsgespräch, statt. Voraussetzung für die Zulassung zur Diplomprüfung ist die erfolgreiche Absolvierung aller Einzelprüfungen im Rahmen der theoretischen Ausbildung und die positive Beurteilung der praktischen Ausbildung. Nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung erhalten Sie das allgemeine Diplom der Gesundheits- und Krankenpflege. Rahmendaten: Kursnummer: 5853 Unterrichtseinheiten: UE Förderungen und Ermäßigungen: Nutzen Sie die umfangreichen BFI Ermäßigungen (für AK-Leistungskartenbesitzer, Gewerkschaftsmitglieder und Lehrlinge) sowie die Fördermöglichkeiten am BFI OÖ. Informieren Sie sich über Details, Fördervoraussetzungen, etc. unter der BFI-Serviceline: 0810/ oder im Internet unter: Um Ihnen die Investitionen in Ihren beruflichen Aufstieg zu erleichtern, unterstützt Sie die Sparkasse Oberösterreich mit einer s Kurs-Bonus-Finanzierung. Nähere Informationen auf der BFI Homepage oder direkt in Ihrer Sparkasse OÖ-Filiale und fragen Sie nach der s Kurs-Bonus Finanzierung. 06/2017

Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Ausbildungskatalog 2013/2014 educare Schule für Gesundheits- und Krankenpflege ein Produkt der Laetitia Management und Bildungs GmbH Eichrainweg 7-9; 9521 Treffen

Mehr

Ausbildung Pflegehilfe. Abendlehrgang 4 Semester

Ausbildung Pflegehilfe. Abendlehrgang 4 Semester Abendlehrgang 4 Semester 2013 Zweijährige berufsbegleitende Ausbildung zum/r Pflegehelfer/in Berufsbild und Aufgaben Als geprüfte/r Pflegehelfer/in haben Sie eine Ausbildung nach einem vom Bundesministerium

Mehr

Verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege für Pflegehelfer gem. 44 GuKG. (Diplom 09)

Verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege für Pflegehelfer gem. 44 GuKG. (Diplom 09) Verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege für Pflegehelfer gem. 44 GuKG. (Diplom 09) Die verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege für Pflegehelfer

Mehr

Ausbildung in der Pflegehilfe PH 12 gem. 82 GuKG, berufsbegleitend

Ausbildung in der Pflegehilfe PH 12 gem. 82 GuKG, berufsbegleitend Ausbildung in der Pflegehilfe PH 12 gem. 82 GuKG, berufsbegleitend Die Ausbildung in der Pflegehilfe umfasst eine theoretische und praktische Ausbildung in der Dauer von insgesamt 1600 Stunden. Ausbildungsziele:

Mehr

Pflegehilfe- Ausbildung

Pflegehilfe- Ausbildung Pflegehilfe- Ausbildung nach Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes 1997 INHALT: Dauer Ausbildungsstandorte Voraussetzungen / Aufnahmebedingungen Kosten Berufsbild Aufgabenbereich Ziele der Ausbildung

Mehr

6. AUSBILDUNG in der PFLEGEHILFE

6. AUSBILDUNG in der PFLEGEHILFE 6. AUSBILDUNG in der PFLEGEHILFE SOPHOS AKADEMIE Organisationsberatung und Bildungsmanagement GmbH in Kooperation mit der WGKK Hanusch Krankenhaus Dauer: 22.10.2014 21.10.2015 SOPHOS AKADEMIE Organisationsberatung

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Auf Grund der 3 Abs 6, 4 Abs 5, 5 Abs 5, 7 Abs 5, und 8 des Sozialbetreuungsberufegesetzes, LGBl 26/2007, wird verordnet: 1. Abschnitt Allgemeines

Mehr

24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz

24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz 24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz 11.11.2014 Datum 1 MED Ausbildungszentrum Folgende Ausbildungen werden am größten medizinischen

Mehr

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015 Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand e.v. HOSPIZBEWEGUNG A - 1090 Wien, Währingerstraße 3/11, Tel: 01-969 11 66, Fax DW: 90, E-Mail: info@igsl-hospizbewegung.at WEITERBILDUNG

Mehr

Checkliste zur Beurteilung von Ansuchen zur Akkreditierung einer berufsbegleitenden/universitären Ausbildung nach den Richtlinien der ESAAT

Checkliste zur Beurteilung von Ansuchen zur Akkreditierung einer berufsbegleitenden/universitären Ausbildung nach den Richtlinien der ESAAT Checkliste zur Beurteilung von Ansuchen zur Akkreditierung einer berufsbegleitenden/universitären Ausbildung nach den Richtlinien der Bewerbung und Zulassung - Zielgruppen Beschreibung muss detailliert

Mehr

BERUFSBILD DES GEHOBENEN DIENSTES FÜR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE

BERUFSBILD DES GEHOBENEN DIENSTES FÜR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE BERUFSBILD DES GEHOBENEN DIENSTES FÜR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Herausgeber: Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband, 1160 Wien, Wilhelminenstraße 91 / IIe, Telefon +43 1/478 27 10,

Mehr

MAB (Medizinische Assistenzberufe)

MAB (Medizinische Assistenzberufe) MAB (Medizinische Assistenzberufe) Was bringt das neue Ausbildungsgesetz für das Tätigkeitsfeld der Operationsassistenz? Referentin: Qualifikationen Referentin Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester Sonderausbildung

Mehr

Medizinische/r MasseurIn und HeilmasseurIn

Medizinische/r MasseurIn und HeilmasseurIn Hebamme Medizinisch-technische Dienste Physiotherapie Biomedizinische Analytik Radiologietechnologie Diätologie Ergotherapie Logopädie-Phoniatrie-Audiologie Orthoptik Gesundheits- und Krankenpflege Allgemeine

Mehr

AusbildungPflegehelfer/in

AusbildungPflegehelfer/in AusbildungPflegehelfer/in Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Imst Bildungszentrum St. Vinzenz Berufsbild: Freude am Umgang mit Menschen, Geduld, Beobachtungsgabe, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege

Gesundheits- und Krankenpflege St. Pölten University of Applied Sciences gesundheit Gesundheits- und Krankenpflege Bachelor Vollzeit Schwerpunkte g Dimensionen des pflegerischen Handelns g Gesundheits- und Krankenpflege in speziellen

Mehr

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Bachelor Gesundheit www.fhwn.ac.at fhwn we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport PRÄVENTION & GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Mehr

Pflege hat Zukunft 1

Pflege hat Zukunft 1 Pflege hat Zukunft 1 Inhalt Grußworte 4 Ausbildung im gehobenen Dienst für Gesundheitsund Krankenpflege 7 Ausbildung in der Pflegehilfe 9 Ausbildung Sozialbetreuungsberufe 12 Nostrifikation - Berufszulassung

Mehr

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales Die erste Adresse für Wissen und Bildung. member of bit group management Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt!

Mehr

Diätologie. Bachelorstudium Vollzeit. studies/undergraduate/diätologie. www.fhstp.ac.at

Diätologie. Bachelorstudium Vollzeit. studies/undergraduate/diätologie. www.fhstp.ac.at Diätologie Bachelorstudium Vollzeit studies/undergraduate/diätologie www.fhstp.ac.at Diätologie Gesundheitsförderung, Das Bewusstsein für die große Bedeutung der Ernährung für Wohlbefinden und Gesundheit

Mehr

Wir. weiter! Universitätslehrgänge WS 2016/17 und SS 2017. Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. / KMS / PES / Pflege-Bildung

Wir. weiter! Universitätslehrgänge WS 2016/17 und SS 2017. Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. / KMS / PES / Pflege-Bildung Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. / KMS / PES / Pflege-Bildung Wir Universitätslehrgänge WS 2016/17 und SS 2017 in Kooperation mit: weiter! 1 Sehr geehrte Damen und Herren! Die Steiermärkische

Mehr

Medizinische Assistenzberufe

Medizinische Assistenzberufe Ausbildung in den Assistenzberufen BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. Medizinische Assistenzberufe Ordinationsassistenz Laborassistenz Gipsassistenz Medizinische Fachassist enz... das alles gibt s am BFI Salzburg!

Mehr

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE www.shvro.at Vorwort der Obfrau Liebe Jugendliche, Ich möchte junge Menschen für Pflegeberufe begeistern ich freue mich, wenn Sie

Mehr

Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege

Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege Präsentation für die Schüler/innen der Unterkurse 2014 Veränderungen der Ausbildung 1 Das Krankenpflegegesetz

Mehr

Dienlichen Berufspraxis Einführung

Dienlichen Berufspraxis Einführung Dienlichen Berufspraxis Einführung G. Ensink 2013 Dienliche Berufspraxis im Studiengang Folgende Praxiseinsätze sind zu absolvieren: Praxiseinsätze im Studium Laut WPrOSozPädCare vom 15. Dez. 2009 sind

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012)

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Grundsätzliches Das Medizinstudium ist in Fächer, Querschnittsbereiche und Blockpraktika unterteilt. Diese Aufteilung

Mehr

Überblick über Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Erwachsene. Bestandsaufnahme Pflegehelfer/in, Pflegeassistent/in in der Schweiz

Überblick über Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Erwachsene. Bestandsaufnahme Pflegehelfer/in, Pflegeassistent/in in der Schweiz Überblick über Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Erwachsene Bestandsaufnahme Pflegehelfer/in, Pflegeassistent/in in der Schweiz Zürich 2008 Autoren: Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB

Mehr

we do. Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit fhwn

we do. Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit fhwn Gesundheits- & Krankenpflege www.rudolfinerhaus.at/de/pflegebildung Bachelor fhwn we do. Gesundheit www.fhwn.ac.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Fachhochschule

Mehr

Kongress Pflege 2013 Pflege in Österreich. Franz Allmer Akad. Pflegemanager

Kongress Pflege 2013 Pflege in Österreich. Franz Allmer Akad. Pflegemanager Kongress Pflege 2013 Pflege in Österreich Franz Allmer Akad. Pflegemanager Übersicht Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) seit 1997 Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Einsatzbereiche Personalausstattung,

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung)

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) SEMMELWEIS UNIVERSITÄT / FAKULTÄT FÜR ZAHNHEILKUNDE STUDIENABLAUF des 1. Studienjahres (Theoretisches

Mehr

Ernährungsberaterinnen

Ernährungsberaterinnen Bestimmungen und Richtlinien für die vom Schweizerischen Roten Kreuz anerkannten Ausbildungsstätten mit einem Ausbildungsprogramm für Ernährungsberaterinnen Prescriptions et Directives à l'usage des écoles

Mehr

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt: Inhalt und Ziel. Zweiter Abschnitt: Fortbildungsvoraussetzungen

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt: Inhalt und Ziel. Zweiter Abschnitt: Fortbildungsvoraussetzungen Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der / des Zahnmedizinischen Fachangestellten zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin und zum Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Dipl.- Ing. Dr. Ulrike Prüfert-Freese Folie 1 Gesetz - MABG Folie 2 Gesetz - MABG Folie 3 Gesetz - MABG Problemstellung Folie 4 Gesetz - MABG Folie 5

Mehr

Ausbildungen. Sozialbetreuungsberufe. Förderungs Institut Steiermark. www.shfi.at. www.shfi.at

Ausbildungen. Sozialbetreuungsberufe. Förderungs Institut Steiermark. www.shfi.at. www.shfi.at Wenisbucherstraße Unterer Plattenweg Blümelhofweg 12a Linie 1 HS.: Tannhofweg XI. Mariatrost Eckmichlstraße Mariatroster Straße Stiftingtalstraße III. Geidorf Heinrichstraße Glacis Elisabethstraße LKH

Mehr

RASTERZEUGNIS ALLGEMEINMEDIZIN/AMBULANZEN, LEHRAMBULATORIUM

RASTERZEUGNIS ALLGEMEINMEDIZIN/AMBULANZEN, LEHRAMBULATORIUM An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR ÄRZTIN/ZUM ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN ODER FÜR EIN PFLICHT- ODER W AHLNEBENFACH IN DER AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT ALLGEMEINMEDIZIN/AMBULANZEN,

Mehr

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner Erklärbärstunde Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik Rico Eisner Roadmap Struktur im 5. und 6. Semester Die Fächer QSB und POL Wahlfächer in der Klinik Fakultative Lehrveranstaltungen

Mehr

Weiterbildung zum basalen und mittleren Pflegemanagement gem. 64 GuKG (WB 10)

Weiterbildung zum basalen und mittleren Pflegemanagement gem. 64 GuKG (WB 10) Weiterbildung zum basalen und mittleren Pflegemanagement gem. 64 GuKG berufsbegleitend Durch diese Weiterbildung werden Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege auf die Leitung

Mehr

www.bfi-ooe.at service@bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0 810 / 004 005 BFI AKADEMIE FÜR GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE 2015/2016... mehr Chancen im Leben

www.bfi-ooe.at service@bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0 810 / 004 005 BFI AKADEMIE FÜR GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE 2015/2016... mehr Chancen im Leben www.bfi-ooe.at service@bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0 810 / 004 005 BFI AKADEMIE FÜR GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE 2015/2016 Ein Unternehmen der BBRZ GRUPPE... mehr Chancen im Leben VORWÖRTER Sehr geehrte

Mehr

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Studienbeginn: November 2011 Studienende: Februar 2013 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim, Fakultät

Mehr

Stellenausschreibung des Sozialhilfeverbandes

Stellenausschreibung des Sozialhilfeverbandes Sozialhilfeverband Wels-Land SHV50-2 Wels, am 06.03.2009 Stellenausschreibung des Sozialhilfeverbandes Wels-Land Beim Sozialhilfeverband Wels-Land sind nachstehend angeführte Dienstposten zu besetzen:

Mehr

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Ausbildung Ergotherapeut/in 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die 3-jährige schulische Ausbildung

Mehr

Lehrveranstaltungen Gerontologie M.Sc. SS 2015

Lehrveranstaltungen Gerontologie M.Sc. SS 2015 Lehrveranstaltungen Gerontologie M.Sc. SS 2015 Datum Schlüssel - Titel, Untertitel Dozenten Ort Praktikumsbegleitung (Di. 16.00 bis 17.00) Klinische Visite (Mo. & Do. 8:30 bis 11.00; nur nach tel. Voranmeldung)

Mehr

sozial- und berufspädagogen/in Akkreditiert im Rahmen der WeiterBildungsAkademie Österreich mit 21 ECTS

sozial- und berufspädagogen/in Akkreditiert im Rahmen der WeiterBildungsAkademie Österreich mit 21 ECTS bildung. Freude InKlusive. Diplomausbildung zum/zur sozial- und berufspädagogen/in Akkreditiert im Rahmen der WeiterBildungsAkademie Österreich mit 21 ECTS hier BILDEn sich neue möglichkeiten In dieser

Mehr

Fachakademie für Sozialpädagogik Dillingen a. d. Donau des Schulwerks der Diözese Augsburg

Fachakademie für Sozialpädagogik Dillingen a. d. Donau des Schulwerks der Diözese Augsburg Fachakademie für Sozialpädagogik Dillingen a. d. Donau des Schulwerks der Diözese Augsburg Leitgedanke Bewerbung Ausbildung Kontakt Sr. M. Nicole Oblinger OSF Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch

Mehr

AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe

AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Oö. Gesundheits- und Spitals-AG (gespag), 4020 Linz, Hafenstraße 47 51; DVR 2107870; Für den Inhalt verantwortlich: Führung

Mehr

GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE

GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE zwei tausend zwei tausend B F I A K A D E M I E GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE www.bfi-ooe.at service@bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0810 / 004 005 Ein Unternehmen der BBRZ GRUPPE... mehr Chancen im Leben

Mehr

Gemäß der Gesundheits- und Krankenpflege-Weiterbildungsverordnung / Bundesgesetzblatt II Nr. 453/2006 Abgehalten an der Schule für Gesundheits- &

Gemäß der Gesundheits- und Krankenpflege-Weiterbildungsverordnung / Bundesgesetzblatt II Nr. 453/2006 Abgehalten an der Schule für Gesundheits- & Gemäß der Gesundheits- und Krankenpflege-Weiterbildungsverordnung / Bundesgesetzblatt II Nr. 453/2006 Abgehalten an der Schule für Gesundheits- & Krankenpflege in Schwarzach im Pongau Besonderheit von

Mehr

SOPHOS AKADEMIE. Organisationsberatung und Bildungsmanagement GmbH 7. BERUFSBEGLEITENDE SONDERAUSBILDUNG PFLEGE IM OP - BEREICH

SOPHOS AKADEMIE. Organisationsberatung und Bildungsmanagement GmbH 7. BERUFSBEGLEITENDE SONDERAUSBILDUNG PFLEGE IM OP - BEREICH SOPHOS AKADEMIE Organisationsberatung und Bildungsmanagement GmbH 7. BERUFSBEGLEITENDE SONDERAUSBILDUNG PFLEGE IM OP - BEREICH Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht planen Theorie:

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE. für die Ausbildung zum/r medizinischen MasseurIn

INFORMATIONSBROSCHÜRE. für die Ausbildung zum/r medizinischen MasseurIn INFORMATIONSBROSCHÜRE für die Ausbildung zum/r medizinischen MasseurIn in der forte AKADEMIE Vorwort Es freut uns sehr, dass Sie sich für die Fachausbildung zum medizinischen Masseur in der forte AKADEMIE

Mehr

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. SGB XI Seite 1 von 9 Vorwort Eine verantwortungs- und würdevolle Betreuung und Pflege steht und fällt mit der Ausbildung der Betreuungskräfte. Um unserem Anspruch an einen

Mehr

Kauffrau/Kaufmann für internationale Geschäftstätigkeit Zusatzqualifikation mit IHK-Abschluss 2 Jahre Ausbildung

Kauffrau/Kaufmann für internationale Geschäftstätigkeit Zusatzqualifikation mit IHK-Abschluss 2 Jahre Ausbildung Zusatzqualifikation mit IHK-Abschluss 2 Jahre Ausbildung Präsentation: Petra Piel, Leiterin des Bildungsgangs 1 Welche Ziele strebt die Zusatzqualifikation an? 1. Verbesserung der Arbeitsmarktchancen 2.

Mehr

Gesundheits- & Krankenpflege. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do. www.fhwn.ac.at

Gesundheits- & Krankenpflege. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do. www.fhwn.ac.at Gesundheits- & Krankenpflege Bachelor fhwn we do. Gesundheit www.fhwn.ac.at Übersicht Dauer Organisationsform Akademischer Abschluss 6 Semester Vollzeitstudium Bachelor of Science in Health Studies (BSc)

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 2 4 5 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81. 96052

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Gerontologisch-geriatrische Pflege

Gerontologisch-geriatrische Pflege AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Fachabteilung 8A Veranstalter: FA8A Referat Gesundheitsberufe Bildungszentrum 2. OG Friedrichgasse 9 8010 Graz Sanitätsrecht und Krankenanstalten Referat Gesundheitsberufe

Mehr

Information über die Anerkennung von ausländischen Ausbildungsnachweisen in den Sozialbetreuungsberufen

Information über die Anerkennung von ausländischen Ausbildungsnachweisen in den Sozialbetreuungsberufen Information über die Anerkennung von ausländischen Ausbildungsnachweisen in den Sozialbetreuungsberufen Welche Sozialbetreuungsberufe gibt es in Österreich? a) Diplom-Sozialbetreuer und Diplom-Sozialbetreuerinnen

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG PFLEGEWISSENSCHAFT MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ

BACHELORSTUDIENGANG PFLEGEWISSENSCHAFT MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ BACHELORSTUDIENGANG PFLEGEWISSENSCHAFT MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Der Studiengang... 4 Zulassungsvoraussetzungen und Zulassung... 4 Ziele des Studiengangs... 4 Qualifikationsprofil

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner Erklärbärstunde Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik Rico Eisner Roadmap Struktur im 5. und 6. Semester Die Fächer QSB und POL Wahlfächer in der Klinik Fakultative Lehrveranstaltungen

Mehr

OH-Kurse des ZAM (nach MTF-SHD- ) versus MAB -Ausbildung

OH-Kurse des ZAM (nach MTF-SHD- ) versus MAB -Ausbildung H.Wutzl OH-Kurse des ZAM (nach MTF-SHD- ) versus MAB -Ausbildung OrdinationsgehilfInnen müssen spätestens 2 Jahre nach Beginn ihrer Tätigkeit die Prüfung nach dem MTF-SHD- nachweisen. KURSVERLAUF (ZAM)

Mehr

Einführung Klinische Sozialarbeit

Einführung Klinische Sozialarbeit Einführung Klinische Sozialarbeit Vorlesung Klinische Psychologie therapeutische Grundlagen psychosozialer Fallarbeit Prof. Dr. Ralph Viehhauser Kurzcharakteristik Klinische Sozialarbeit Klinische Sozialarbeit

Mehr

Welche Massageberufe gibt es? Gewerblicher Masseur

Welche Massageberufe gibt es? Gewerblicher Masseur Aufgrund immer wiederkehrender Fehlinformationen über die bestehenden Massageberufe in diversen Medien, möchte die Bundesinnung eine Übersicht und Klarstellung über die bestehenden Berufe und die aktuellen

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege* * Vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria

Gesundheits- und Krankenpflege* * Vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria St. Pölten University of Applied Sciences Gesundheits- und Krankenpflege* * Vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria Bachelor Vollzeit g Präklinische Versorgung g Medizinische Aspekte der

Mehr

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz

Mehr

AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe. Check da an. Gesundheitsberuf! Ausbildungskatalog-Plöchl_2015-RZ.indd 1 30.09.15 13:02

AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe. Check da an. Gesundheitsberuf! Ausbildungskatalog-Plöchl_2015-RZ.indd 1 30.09.15 13:02 AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Check da an Gesundheitsberufe Gesundheitsberuf! Ausbildungskatalog-Plöchl_2015-RZ.indd 1 30.09.15 13:02 Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Oö. Gesundheits- und Spitals-AG

Mehr

ERGOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG

ERGOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG DEB-GRUPPE AUSBILDUNG DEB AUSBILDUNG AUSBILDUNG UND EINSATZFELDER AUSBILDUNGSINHALTE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN, BEWERBUNGSUNTERLAGEN 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

10.Weiterbildung Pflege bei endoskopischen Eingriffen

10.Weiterbildung Pflege bei endoskopischen Eingriffen 10.Weiterbildung Pflege bei endoskopischen Eingriffen GuKG, BGBl. 108/97, 64 Theorie 0 Stunden Praxis 40 Stunden KOMBIANGEBOT Zusatzqualifikation: Sedierung und Notfallmanagement Sterilgutversorgung Fachkundelehrgang

Mehr

Studiengang Physiotherapie

Studiengang Physiotherapie 1.Jahr 1.Semester Fächerkombination Kürzel Grundlagenwissenschaften 6 Angewandte Physik FIS/07 2 Biochemie BIO/10 2 Biologie BIO/13 1 Mikrobiologie MED/07 1 Anatomie des Menschen und Histologie 7 Anatomie

Mehr

Rechtliche Aspekte der komplementären Pflege Professionalität auf neuen Wegen

Rechtliche Aspekte der komplementären Pflege Professionalität auf neuen Wegen Rechtliche Aspekte der komplementären Pflege Professionalität auf neuen Wegen Mag. Dr. Christian Gepart Rechtsanwalt Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege Komplementäre Pflege? Anwendung

Mehr

Postgraduelle Ausbildung Gesundheitspsychologie

Postgraduelle Ausbildung Gesundheitspsychologie Postgraduelle Ausbildung Gesundheitspsychologie Ihr Weg zur Gesundheitspsychologin / zum Gesundheitspsychologen Aufnahmeverfahren nach 7 PG Theoretisch-fachlicher Kompetenzerwerb Grundmodul 220 Einheiten

Mehr

Merkblatt für das Nostrifizierungsverfahren ZAHNMEDIZIN an der Medizinischen Universität Wien

Merkblatt für das Nostrifizierungsverfahren ZAHNMEDIZIN an der Medizinischen Universität Wien STUDIEN- UND PRÜFUNGSABTEILUNG A- 1090 Wien, Spitalgasse 23 Curriculumdirektor für Zahnmedizin: Tel.: (01) 40160/21016 Univ. Prof. DDr. Michael Matejka Homepage: www.meduniwien.ac.at Stellvertretender

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

7. Einsatzmöglichkeiten nach erfolgreichem Abschluss 8. Weiterbildungsmöglichkeiten 9. Deine Bewerbung bei uns

7. Einsatzmöglichkeiten nach erfolgreichem Abschluss 8. Weiterbildungsmöglichkeiten 9. Deine Bewerbung bei uns Inhalt 1. Wir über uns Die Kreiskrankenhaus Stollberg ggmbh 2. Berufsbild 3. Persönliche Voraussetzungen 4. Erforderliche Schulausbildung 5. Erforderliche praktische Erfahrungen 6. Die Ausbildung zum/zur

Mehr

Überblick über Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Erwachsene. Bestandsaufnahme Kranken-/Pflegepersonal Österreich

Überblick über Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Erwachsene. Bestandsaufnahme Kranken-/Pflegepersonal Österreich Überblick über Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Erwachsene Bestandsaufnahme Kranken-/Pflegepersonal Österreich Wien 2008 Dieser Bericht wurde im Rahmen des Projekts Gearing Adult Education Towards

Mehr

Information über die 2-jährige. Vollzeitausbildung und. 2, 5-jährige Teilzeitausbildung

Information über die 2-jährige. Vollzeitausbildung und. 2, 5-jährige Teilzeitausbildung Berufsfachschule für Podologie der GIB GmbH in 22459 Hamburg Adlerhorst 12 Information über die 2-jährige Vollzeitausbildung und 2, 5-jährige Teilzeitausbildung Beginn: 07.03.2012 (Änderung des Termins

Mehr

Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum

Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum Psychosoziale Grundausbildung / Weiterbildung Leopold-Franzens Universität Innsbruck Institut für Kommunikation im Berufsleben und Psychotherapie

Mehr

Programm für die Ausbildung in YIQUAN

Programm für die Ausbildung in YIQUAN Programm für die Ausbildung in YIQUAN Stufe 2: Lehrer/in für YIQUAN (Stand: April 2015 Änderungen vorbehalten) 1. Ausbildungsziele Die Ausbildung zur/zum YIQUAN-Lehrer/in vertieft die Kenntnisse in den

Mehr

Gesundheit. Physiotherapie

Gesundheit. Physiotherapie Gesundheit Bachelor Physiotherapie Spezialgebiet Physiotherapie Mobilität, Selbstständigkeit und Lebensqualit Studienschwerpunkte Das Tätigkeitsfeld der Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten, welche

Mehr

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten EINTEILUNG DER MODULE Wissensbereich 1: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften Wissensbereich 2: Kenntnisse

Mehr

I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) II. Verhinderung eines Prüfers

I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) II. Verhinderung eines Prüfers I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) II. Verhinderung eines Prüfers I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) Zusammensetzung der Prüfungskommission Anzahl

Mehr

Landesverordnung zur Durchführung des Landesgesetzes über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen (GFBWBGDVO)

Landesverordnung zur Durchführung des Landesgesetzes über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen (GFBWBGDVO) Landesverordnung zur Durchführung des Landesgesetzes über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen (GFBWBGDVO) Vom 13. Februar 1998 Inhaltsübersicht 1 Regelungsbereich 2 Zulassung zur Weiterbildung

Mehr

Department für f r Akutgeriatrie / Remobilisation Leitung: OA Dr. Walter MüllerM. Ambulante Geriatrische Remobilisation

Department für f r Akutgeriatrie / Remobilisation Leitung: OA Dr. Walter MüllerM. Ambulante Geriatrische Remobilisation Department für f r Akutgeriatrie / Remobilisation Leitung: OA Dr. Walter MüllerM Ambulante Geriatrische Remobilisation Demographische Entwicklung Seite 2 Seite 3 Prognose der WHO: Zahl der Menschen über

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ARBEITSMEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege

TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege 13. (1) Die Tätigkeitsbereiche des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege umfassen 1. eigenverantwortliche, 2. mitverantwortliche

Mehr

Diätologie Bachelorstudium

Diätologie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Diätologie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem ihre ausbildung. Was Sie mitbringen Als fachliche Grundlage bringen Sie gute Kenntnisse

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Beruf der Zukunft Altenpflege. Informationen Ihrer Arbeitsvermittlerin/Ihres Arbeitsvermittlers. Stand Juni 2013. Krankenschwester mit Gymnastikball

Beruf der Zukunft Altenpflege. Informationen Ihrer Arbeitsvermittlerin/Ihres Arbeitsvermittlers. Stand Juni 2013. Krankenschwester mit Gymnastikball Krankenschwester mit Gymnastikball Informationen Ihrer Arbeitsvermittlerin/Ihres Arbeitsvermittlers Stand Juni 2013 Beruf der Zukunft Altenpflege Einklinker DIN lang Logo Beruf der Zukunft Altenpflege

Mehr

BEWERBUNG / ANMELDUNG / STAMMDATENBLATT Medizinische Fachassistenz

BEWERBUNG / ANMELDUNG / STAMMDATENBLATT Medizinische Fachassistenz An Schule für Medizinische Assistenzberufe St. Pölten Matthias Corvinusstraße 26 3100 St. Pölten bitte Lichtbild einkleben BEWERBUNG / ANMELDUNG / STAMMDATENBLATT Medizinische Fachassistenz Zu beachten

Mehr

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage Obwalden: Quellen / Unterlagen Obwalden Quellen GesG Gesundheitsgesetz, erlassen am 20. Oktober 1991, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/10593/2/810100.pdf. GesberV Verordnung über Berufe

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Palliative care. Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016

Palliative care. Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Palliative care Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln Konzept Palliative Betreuung (internationale

Mehr

FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v.

FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v. FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v. www.heilpraktiker.org Schulleitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Schulleitungen der Heilpraktikerschulen des Fachverband ( AGSL ) (Vorwort) Der Beruf des Heilpraktikers

Mehr

Pädagogik bei Krankheit

Pädagogik bei Krankheit Pädagogik bei Krankheit Hans-Lebrecht-Schule Schule für Kranke am Universitätsklinikum Ulm D. Blaumer, Schulleiterin Basisvorlesung 12.11.2015 Auszüge aus der Verwaltungsvorschrift zum Förderschwerpunkt

Mehr

Operationsassistent. Verbandstechniker. und. Berufsbild Tätigkeitsbereich Ausbildung Fort-, Weiter- und Sonderausbildung Übergangsbestimmungen

Operationsassistent. Verbandstechniker. und. Berufsbild Tätigkeitsbereich Ausbildung Fort-, Weiter- und Sonderausbildung Übergangsbestimmungen Operationsassistent und Verbandstechniker Berufsbild Tätigkeitsbereich Ausbildung Fort-, Weiter- und Sonderausbildung Übergangsbestimmungen 2006/2007 Karl Preterebner Operationsassistent + Verbandstechniker

Mehr

Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen

Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen 33 2013 Verkündet am 14. Februar 2013 Nr. 6 Dritte Verordnung zur Änderung der Weiterbildungs- und Prüfungsverordnung für Pflegefachkräfte Vom 15. Januar 2013 Aufgrund

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr