Auf zu neuen Horizonten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf zu neuen Horizonten"

Transkript

1 Auf zu neuen Horizonten Die Berufslehren bei der Allianz Suisse. 1

2 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Die drei Berufslehren bei der Allianz Suisse. 1Kaufmann / Kauffrau (E-/ M-Profil) Branche Privatversicherung 2Informatiker / in 3Fachmann / Fachfrau Betriebsunterhalt (Hausdienst) 2

3 Die Allianz Suisse Was dich erwartet Kaufmann / Kauffrau, Branche Privatversicherung Praktische Ausbildung Die Ausbildungsprofile (E /M) Theoretische Ausbildung Überbetriebliche Kurse Interne Branchenkunde Möglichkeiten nach der Lehre als Kaufmann / Kauffrau Wie bewerbe ich mich? Informatiker / in Praktische Ausbildung Das Basislehrjahr Die Berufsrichtungen ab 2. Lehrjahr Theoretische Ausbildung Möglichkeiten nach der Lehre als Informatiker / in Wie bewerbe ich mich? 22 Fachmann / Fachfrau Betriebsunterhalt (Hausdienst) Praktische Ausbildung Theoretische Ausbildung Möglichkeiten nach der Lehre als Fachmann / Fachfrau Betriebsunterhalt (Hausdienst) Wie bewerbe ich mich? 3

4 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Die Allianz Suisse gehört zu den bedeutenden Versicherungsgesellschaften der Schweiz. beschäftigt rund 4000 Mitarbeiter / innen. ist Teil der internationalen Allianz Gruppe, die in über 70 Ländern auf allen Kontinenten präsent ist. Weltweit arbeiten rund Mitarbeiter / innen für die Allianz. sichert die Nähe zu den Kundinnen und Kunden in allen Landesteilen mit einem dichten Netz von 40 Generalagenturen. bildet rund 170 Lernende aus: zu Kaufleuten im Versicherungswesen, Informatikerinnen und Informatikern und Fachleuten Betriebsunterhalt (Hausdienst). In den letzten Jahren konnten ca. 80 % der Lernenden weiterbeschäftigt werden. 4

5 5 Teil einer weltweiten Organisation. Europa Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland England Frankreich Griechenland Irland Italien Liechtenstein Luxemburg Niederlande Norwegen Österreich Portugal Russland Schweden Schweiz Slowakei Spanien Tschechien Türkei Ungarn Zypern Amerika Argentinien Brasilien Chile Kanada Mexiko USA Venezuela Asien China Indien Indonesien Japan Malaysia Saudi-Arabien Singapur Taiwan Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Afrika Ägypten Namibia Südafrika Tunesien Ozeanien Australien Neuseeland

6 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Eine Ausbildung bei der Allianz Suisse eröffnet dir dank der ausgezeichneten Infrastruktur und dem Engagement deiner Praxisbildner / innen viele Möglichkeiten. 6

7 Was dich erwartet. Einführungswoche zu Beginn deiner Lehrzeit Du lernst die Berufsbildner / innen und die anderen Lernenden kennen. Du machst dich mit den Informatiktools des Unternehmens und den Grundlagen deiner Ausbildung vertraut. Die verschiedenen Reglemente und Richtlinien der Allianz Suisse werden dir vorgestellt. Laptop und modernste Informatikinfrastruktur Ausbildungseinsätze in verschiedenen Abteilungen Betreuung durch das Lehrlingswesen Während der ganzen Ausbildung finden regelmässig Gespräche (z.b. Probezeitgespräche, Zeugnisbesprechungen) statt. Bei schulischen und persönlichen Problemen ist der / die Berufsbildner / in deine Ansprechperson. Er / Sie gibt dir regelmässig ein Feedback zu deinen Leistungen und steht dir in schwierigen Situationen zur Seite. Du profitierst von 30 Ferientagen pro Jahr Jugend + Sport-Urlaub (1 Woche pro Jahr) Weihnachtsessen und sonstigen Events Beitrag an die Schulmaterialkosten und Stützkurse Mitfinanzierung von Sprachaufenthalten und Sprachdiplomen Mitfinanzierung von Informatikdiplomen 20 % Rabatt auf Reka-Checks Rabatt auf die Prämien für Nichtlebensversicherungen 7

8 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse 1 Kaufmann / Kauffrau. (E - / M-Profil). Branche Privatversicherung Bist du aufgestellt, motiviert und erst noch mit guten Schulnoten ausgerüstet? Wirst du die Sekundarschule A erfolgreich abschliessen und hast du in den Hauptfächern (Deutsch, Mathematik, Französisch und Englisch) einen Notendurchschnitt von mindestens 4,5? Bist du interessiert an einer breiten, fundierten Grundausbildung im Versicherungsgeschäft? Zeigst du Einsatzwille und bist du bereit, Neues zu lernen? Konntest du alle Fragen mit «JA» beantworten? Dann ist die Lehre als Kaufmann / Kauffrau das Richtige für dich! 8

9 Praktische Ausbildung. Du leistest Ausbildungseinsätze in verschiedenen Bereichen des Unternehmens. Bei jedem dieser Einsätze ist ein / e Praxisbildner / in für deine Ausbildung am Arbeitsplatz zuständig. Dein / e Praxisbildner / in vereinbart mit dir abteilungsrelevante Leistungs- und Verhaltensziele, die dann anhand von konkreten Arbeits- und Lernsituationen (ALS) überprüft werden. Diese Arbeits- und Lernsituationen sind vergleichbar mit Zielvereinbarungs- und Zielerreichungsgesprächen in der Arbeitswelt. Du absolvierst in den 3 Lehrjahren 6 Arbeits- und Lernsituationen (2 pro Lehrjahr). Zudem machst du dich mit den betrieblichen Arbeitsprozessen vertraut, die du dann in Form von Prozesseinheiten (PE) präsentierst und schriftlich dokumentierst. Während deiner Lehre absolvierst du 2 Prozesseinheiten (2. und 3. Lehrjahr). Der Durchschnitt dieser 8 Erfahrungsnoten zählt zu 50 % für den betrieblichen Teil der Lehrabschlussprüfung. Lernbereich 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr Betrieblicher Teil Berufskunde Branchenkunde ALS ALS ALS ALS ALS ALS Standortbestimmung PE PE Lehrabschlussprüfung ALS PE Arbeits- und Lernsituationen Prozesseinheiten 9

10 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Die Ausbildungsprofile (E / M). Die Allianz Suisse bietet kaufmännische Lehren mit zwei Ausbildungsprofilen an: E-Profil (erweiterte Grundbildung) Mit der erweiterten Grundbildung beherrschst du die kaufmännischen Aufgaben mit einem hohen Grad an Selbstständigkeit. Du bist bereit, Aufgaben und Prozesse neu zu definieren oder zu gestalten. Du verstehst dich als Dienstleister / in gegenüber internen und externen Kundinnen und Kunden. Du bist fähig, dich in der Standardsprache mündlich und schriftlich einwandfrei auszudrücken. Du verfügst über gute Kenntnisse in einer zweiten Landessprache und in Englisch. Mit dem E-Profil verfügst du über ein grosses theoretisches Wissen im Bereich Wirtschaft und Gesellschaft und wendest zwei Fremdsprachen sicher an. M-Profil (erweiterte Grundbildung mit Berufsmatura) Das M-Profil unterscheidet sich vom E-Profil nur im schulischen Bereich. Der Abschluss des M-Profils berechtigt dich zudem zum prüfungsfreien Eintritt in eine Fachhochschule. 10

11 Theoretische Ausbildung. Während maximal 2 Tagen pro Woche besuchst du die Berufsschule während deiner 3-jährigen Lehre. Im 3. Lehrjahr besuchst du im E-Profil nur noch einmal pro Woche die Berufsschule. Der Berufsschulunterricht umfasst folgende Fachbereiche: E-Profil Deutsch Zweite Landessprache (Französisch oder Italienisch) Englisch Information / Kommunikation / Administration (IKA) Wirtschaft und Gesellschaft Sport Freifächer Freiwilliger Sprachaufenthalt M-Profil Deutsch Zweite Landessprache (Französisch oder Italienisch) Englisch Information / Kommunikation / Administration (IKA) Wirtschaft und Gesellschaft Finanz- und Rechnungswesen Mathematik Geschichte und Staatslehre Sport Ergänzungsfächer Obligatorischer Sprachaufenthalt 11

12 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Mit einer Ausbildung als Kaufmann oder Kauffrau stehen dir alle Wege in die Zukunft offen. 12

13 Überbetriebliche Kurse. Hier erwirbst du theoretisches Fachwissen zum Versicherungsgeschäft und triffst Lernende aus anderen Versicherungen. Interne Branchenkunde. Die Fachtrainer /innen schulen dich in allen Bereichen des Versicherungsgeschäfts. Somit kannst du dein Wissen vertiefen und im Alltag umsetzen. In internen Schulungen und im Prüfungsvorbereitungslager wirst du während der Lehre sorgfältig auf die bevorstehende Lehrabschlussprüfung vorbereitet. 13

14 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Möglichkeiten nach der Lehre als Kaufmann / Kauffrau. Die Allianz Suisse möchte Lehrabgängerinnen und Lehrabgängern, welche sich während ihrer Ausbildung engagiert und diese erfolgreich abgeschlossen haben, die Chance bieten, sich im Unternehmen zum qualifizierten Mitarbeitenden für die Zukunft weiterzubilden. Die Allianz Suisse bietet dir verschiedene Programme für die Weiterbildung oder den Berufseinstieg an. Das Förderprogramm für Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger bietet dir die Möglichkeit, ein Jahr in einem fremdsprachigen Teil der Schweiz zu verbringen, um deine Sprachkenntnisse zu vertiefen. Das «First Step»-Programm stellt ein Überbrückungsangebot bis zur Festanstellung dar. Ziel ist es, ein internes Netzwerk aufzubauen und erste Berufserfahrungen zu sammeln. Schliesslich unterstützen wir deine berufliche Entwicklung durch interne Fachschulungen oder je nach Leistung durch die Finanzierung einer höheren Ausbildung im Versicherungswesen. 14

15 Wie bewerbe ich mich? Bist du an einer breiten und fundierten Grundausbildung im Versicherungsgeschäft interessiert? Dann fülle auf den Bewerbungsbogen lückenlos aus und sende uns dein Bewerbungsdossier mit folgenden Unterlagen (online): Motivationsschreiben Lebenslauf inkl. eines aktuellen Fotos Zeugniskopien (alle Kopien der Sekundarschule) Multicheck (kaufmännische Richtung) Du kannst dich auf der nachfolgenden Website direkt anmelden: Allianz Suisse Lehrlingswesen Wir freuen uns auf deine Online-Bewerbung. Hast du noch Fragen? Dann rufe uns einfach an! Die Berufsbildner / innen der Allianz Suisse stehen dir gerne Rede und Antwort. Tel Tel

16 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse 2 Informatiker / in. Bist du aufgestellt, motiviert und erst noch mit guten Schulnoten ausgerüstet? Wirst du die Sekundarschule erfolgreich abschliessen und hast du in den Hauptfächern (Deutsch, Mathematik, Französisch und Englisch) einen Notendurchschnitt von mindestens 4,5? Hast du Freude am Computer? Bist du initiativ, wissbegierig und kannst du dich konzentriert in eine Sache vertiefen? Hast du ein sehr gutes analytisches und mathematisches Denkvermögen und kannst du komplexe Sachverhalte klar und verständlich beschreiben? Hast du Durchhaltewillen und bleibst du ruhig, auch wenn s hektisch wird? Konntest du alle Fragen mit «JA» beantworten? Dann ist die Lehre als Informatiker / in das Richtige für dich! 16

17 Praktische Ausbildung. Das Basislehrjahr Die Lehre als Informatiker / in dauert 4 Jahre, wobei das Basislehrjahr (1. Lehrjahr) nicht im Lehrbetrieb, sondern extern (ZLI) absolviert wird. Ein Basislehrjahr im ZLI (Zürcher Lehrbetriebsverband ICT) ist eine spezielle Form eines ersten Jahres einer Berufslehre. Als Vorbereitung für die Ausbildung im Lehrbetrieb lernst du die Grundfertigkeiten für deinen Beruf in einem Ausbildungszentrum. Gleichzeitig besuchst du die Berufsschule. Die obligatorischen überbetrieblichen Kurse sind im Basislehrjahr integriert. Ziel eines Basislehrjahrs ist die Vorbereitung auf die weitere Ausbildung im Lehrbetrieb und damit auch die Entlastung des Betriebs von der Vermittlung der Grundfertigkeiten, also von der Berufseinführung. Die restlichen Lehrjahre werden im Betrieb absolviert und ab dem 2. Lehrjahr werden die entsprechenden Richtungen eingeschlagen, welche auf Seite 19 noch genauer beschrieben werden. Die Informatik umfasst verschiedene Berufe wie z.b. Applikationsentwickler / in, Systemtechniker / in, Programmierer / in etc. Die Allianz Suisse bietet folgende Lehrstellen als Informatiker / in an: Fachrichtungen: Applikationsentwickler / in Systemtechniker / in Support 17

18 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse 18

19 Die Berufsrichtungen ab 2. Lehrjahr. Die 4-jährige Informatiklehre Richtung Applikationsentwicklung Als Informatiker / in der Richtung Applikationsentwicklung bist du Fachmann / Fachfrau in der Software-Entwicklung. Die 4-jährige Informatiklehre Richtung Systemtechnik Als Informatiker / in der Richtung Systemtechnik bist du Spezialist / in für den Aufbau und die Wartung unserer Informatiksysteme. Die 4-jährige Informatiklehre Richtung Support Als Informatiker / in der Richtung Support gibst du den Benutzern Hilfeleistungen bei Hard- oder Softwareproblemen. Mehr über die Lehre erfährst du unter (I-CH Informatik Berufsbildung Schweiz). Mehr über das Basislehrjahr findest du unter 19

20 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Theoretische Ausbildung. Während maximal 2 Tagen pro Woche besuchst du die Berufsfachschule. Der Lehrplan ist modular aufgebaut und enthält neben den allgemeinbildenden, den naturwissenschaftlichen und den technischen Fächern auch erweiterte betriebswirtschaftliche Fächer wie Fachenglisch, Technische Unterlagen, Information und Kommunikation sowie Lern- und Arbeitstechnik. Für gute Schüler und Schülerinnen besteht die Möglichkeit, die BMS (Berufsmaturitätsschule) zu besuchen. Möglichkeiten nach der Lehre als Informatiker / in. Weiterbildung ist in der Informatik ein Muss. Es gibt diverse Weiterbildungsmöglichkeiten wie: Berufsprüfung als Informatiker / in mit eidg. Fachausweis Höhere Fachprüfung als eidg. dipl. Informatiker / in Informatikingenieur / in mit Master- und evtl. Bachelorstudium Besuch der ETH oder der Universität Der Abschluss des M-Profils berechtigt dich zudem zum prüfungsfreien Eintritt in eine Fachhochschule. 20

21 Wie bewerbe ich mich? Bist du an einer breiten und fundierten Informatikausbildung interessiert? Dann fülle auf den Bewerbungsbogen lückenlos aus und sende uns dein Bewerbungsdossier mit folgenden Unterlagen (online): Motivationsschreiben Lebenslauf inkl. eines aktuellen Fotos Zeugniskopien (alle Kopien der Sekundarschule) Multicheck (Richtung Informatik: technische Richtung oder ZLI-Test) Du kannst dich auf einer der nachfolgenden Websites direkt anmelden: Allianz Suisse Lehrlingswesen Wir freuen uns auf deine Online-Bewerbung. Hast du noch Fragen? Dann rufe uns einfach an! Die Berufsbildner / innen der Allianz Suisse stehen dir gerne Rede und Antwort. Tel

22 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse 3 Fachmann / Fachfrau. Betriebsunterhalt (Hausdienst). Bist du aufgestellt, motiviert und erst noch mit guten Schulnoten ausgerüstet? Wirst du die Sekundarschule B oder C erfolgreich abschliessen und hast du in den Hauptfächern (Deutsch, Mathematik, Französisch und Englisch) einen Notendurchschnitt von mindestens 4,5? Bist du zuverlässig und zeichnest du dich durch technisches Verständnis aus? Hast du Freude am praktischen Arbeiten in Gebäuden wie auch im Freien? Bringst du handwerkliches Geschick mit und bist du gerne mit anderen Menschen in Kontakt? Konntest du alle Fragen mit «JA» beantworten? Dann ist die Lehre als Fachmann / Fachfrau Betriebsunterhalt (Hausdienst) das Richtige für dich! 22

23 Praktische Ausbildung. Unterhalt und Reinigung von Gebäuden und Anlagen inkl. des Bedienens der dafür notwendigen Geräte und Maschinen in den verschiedensten Bereichen werden die Schwerpunkte in deiner Ausbildung sein. Du lernst in den Haustechnikbereichen wie Klima, Lüftung, Kälte, Heizung, Sanitäreinrichtungen und Elektronik die verschiedensten Systeme kennen und wirst kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten durchführen. Zu deiner Ausbildung gehören auch die fachgerechte Lagerhaltung, Anwendung und Entsorgung von Materialien. Die Arbeiten im Gartenbereich wie Rasen- und Pflanzenpflege, Gebüsche- und Heckenschneiden gehören ebenfalls zu deinen Tätigkeiten. Theoretische Ausbildung. Der Berufsschulunterricht findet einmal pro Woche an der gewerblichen Berufsschule statt, wo dir in den Bereichen Reinigung, Sprache und Kommunikation, Gesellschaft und Instandhaltung das theoretische Rüstzeug vermittelt wird. 23

24 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Möglichkeiten nach der Lehre als Fachmann /Fachfrau Betriebsunterhalt (Hausdienst). Zusatzlehre als Gärtner / in (Landschaftsgärtner / in, Florist / in etc.) Weiterbildung im Reinigungsbereich (Gebäude- / Fassaden- / Steinreinigung) Weiterbildung zum / zur Instandhaltungsfachmann / -fachfrau (4 Jahre Berufserfahrung vorausgesetzt) Weiterbildung zum / zur eidg. dipl. Hauswart / in (Berufsprüfung) Fachmann / Fachfrau Betriebsunterhalt, spezialisiert auf einen bestimmten Fachbereich 24

25 Wie bewerbe ich mich? Bist du an einer abwechslungsreichen Lehre als Fachmann / Fachfrau Betriebsunterhalt (Hausdienst) interessiert? Dann fülle auf den Bewerbungsbogen lückenlos aus und sende uns dein Bewerbungsdossier mit folgenden Unterlagen (online): Motivationsschreiben Lebenslauf inkl. eines aktuellen Fotos Zeugniskopien (alle Kopien der Sekundarschule) Multicheck (gewerbliche Richtung) Du kannst dich auf der nachfolgenden Website direkt anmelden: Allianz Suisse Lehrlingswesen Wir freuen uns auf deine Online-Bewerbung. Hast du noch Fragen? Dann rufe uns einfach an! Die Berufsbildner / innen der Allianz Suisse stehen dir gerne Rede und Antwort. Tel

26 Die Berufslehren bei der Allianz Suisse Meine Notizen: 26

27 Meine Fragen: 27

28 Gemeinsam zum Erfolg. Allianz Suisse Lehrlingswesen

Lehre als Kauffrau / Kaufmann

Lehre als Kauffrau / Kaufmann Lehre als Kauffrau / Kaufmann Deine Banklehre bei der Zuger Kantonalbank Interessierst du dich für eine kaufmännische Grundbildung mit einem hohen Praxisbezug im Bankgeschäft? Die Zuger Kantonalbank garantiert

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Ausbildung Kaufleute EFZ & Produktionsmechaniker EFZ

Ausbildung Kaufleute EFZ & Produktionsmechaniker EFZ Ausbildung Kaufleute EFZ & Produktionsmechaniker EFZ Die Sphinx Werkzeuge AG ist ein führendes Unternehmen für die Herstellung und den Vertrieb von Präzisionswerkzeugen für die zerspanende Fertigung. Kontinuierliches

Mehr

ausbildung bei valiant. wir sind einfach bank.

ausbildung bei valiant. wir sind einfach bank. ausbildung bei valiant. wir sind einfach bank. 2 WILLKOMMEN IN DER WELT VON VALIANT Willkommen in der Welt von Valiant Deine Zukunft bei uns Eine Ausbildung bei Valiant ist eine sehr gute Entscheidung!

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Ausbildung bei Würth eine Chance, weiter zu kommen!

Ausbildung bei Würth eine Chance, weiter zu kommen! Ausbildung bei Würth eine Chance, weiter zu kommen! Bist du jung, motiviert, aufgestellt und möchtest mit uns deine Zukunft gestalten? Dann bist du in unserem modernen Unternehmen genau richtig! Der Würth

Mehr

Gemeinsam in deine berufliche Zukunft eine Berufslehre bei Helsana

Gemeinsam in deine berufliche Zukunft eine Berufslehre bei Helsana Gemeinsam in deine berufliche Zukunft eine Berufslehre bei Helsana «Aufgrund der guten und umfassenden Betreuung bei Helsana sehe ich dem weiteren Verlauf meiner Lehre positiv entgegen.» Clara, Kauffrau

Mehr

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.»

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Kaufmännische Lehre. Ein erfolgreicher Start ins Berufsleben. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung.

Mehr

Informationen zur Ausbildung als Kauffrau / Kaufmann bei der Gemeinde Pfäffikon

Informationen zur Ausbildung als Kauffrau / Kaufmann bei der Gemeinde Pfäffikon Informationen zur Ausbildung als Kauffrau / Kaufmann bei der Gemeinde Pfäffikon gute Ausbildung lässiges Team grosse Verantwortung sehr abwechslungsreich mit neun Abteilungen 1. Kaufmann/Kauffrau auf der

Mehr

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Leitfaden Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W Gültig für Lehrbeginn 2015 Bildungsdepartement 1 1. Ausbildungsziele

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse optimaler Berufseinstieg: die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/lernende Wir entwickeln uns gemeinsam Bist Du bereit, gemeinsam mit der Allianz Suisse Deine nächsten Schritte zu

Mehr

Ausbildung bei Würth eine Chance, weiter zu kommen!

Ausbildung bei Würth eine Chance, weiter zu kommen! Ausbildung bei Würth eine Chance, weiter zu kommen! Bist du jung, motiviert, aufgestellt und möchtest mit uns deine Zukunft gestalten? Dann bist du in unserem modernen Unternehmen genau richtig! Der Würth

Mehr

Gestalte die Zukunft mit Ausbildung in der Bedag Informatik AG

Gestalte die Zukunft mit Ausbildung in der Bedag Informatik AG Gestalte die Zukunft mit Ausbildung in der Bedag Informatik AG Lehre als Informatikerin/Informatiker Ohne Informatik geht nichts mehr. Kaum ein Beruf kommt heute noch ohne technische Unterstützung durch

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe 2014 Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe Inhalt Seite 1. Didac Bern 1 2. Übersicht Ausbildung 1 3. Ausbildung in der Berufsfachschule 1 4. Ausbildung im Praktikumsbetrieb 2 5.

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Gestalte die Zukunft mit Ausbildung in der Bedag Informatik AG

Gestalte die Zukunft mit Ausbildung in der Bedag Informatik AG Gestalte die Zukunft mit Ausbildung in der Bedag Informatik AG Lehre als Informatikerin/Informatiker Ohne Informatik geht nichts mehr. Kaum ein Beruf kommt heute noch ohne technische Unterstützung durch

Mehr

Berufseinstieg für Schülerinnen und Schüler. Genau die richtige Lehre für dich/

Berufseinstieg für Schülerinnen und Schüler. Genau die richtige Lehre für dich/ Berufseinstieg für Schülerinnen und Schüler Genau die richtige Lehre für dich/ Bei der AXA habe ich mich von Beginn weg wohlgefühlt. Im Team herrscht ein offenes Verhältnis und wir unterstützen uns gegenseitig.

Mehr

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen www.kvlu.ch www.kvlu.ch Themen für diese Veranstaltung Hat das KV eine Zukunft? Was macht man in einem Büro? Was lernt man in der Schule? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Der neue Weg in eine berufliche Zukunft im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit Eidg. Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Kaufmännische Grundbildung. Kauffrau / Kaufmann Basisbildung. B-Profil

Kaufmännische Grundbildung. Kauffrau / Kaufmann Basisbildung. B-Profil Kaufmännische Grundbildung Kauffrau / Kaufmann Basisbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die Neue kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen drei Hauptziele: Neben

Mehr

Ausbildung bei Würth eine Chance, weiter zu kommen!

Ausbildung bei Würth eine Chance, weiter zu kommen! Ausbildung bei Würth eine Chance, weiter zu kommen! Bist du jung, motiviert, aufgestellt und möchtest mit uns deine Zukunft gestalten? Dann bist du in unserem modernen Unternehmen genau richtig! Der Würth

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura

Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura Dokumentation zur Ausbildung Schuljahr 014/15 Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmatura Die kaufmännischen Ausbildungstypen im Vergleich Schulische Ausbildung Projektarbeiten

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHULDOK MPA BERUFS UND HANDELSSCHULE AG TAGESSCHULE Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Vollzeitausbildung: Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Ingenieurbau

Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Ingenieurbau Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Ingenieurbau Der Beruf Zeichner/in Fachrichtung Ingenieurbau wird hauptsächlich in zwei Bereiche unterteilt, den Tiefbau und den Hochbau (der Hochbau hat aber nichts

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

GfK / Berufsbild. Kaufmann/Kauffrau

GfK / Berufsbild. Kaufmann/Kauffrau GfK / Berufsbild Kaufmann/Kauffrau Erweiterte Grundbildung Berufsbild Kaufmann/Kauffrau Kaufleute im führenden Markt- und Meinungsforschungsinstitut der Schweiz finden vielfältige Einsatzmöglichkeiten:

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Sie suchen eine Lehrstelle?

Sie suchen eine Lehrstelle? Sie suchen eine Lehrstelle? als Kauffrau/Kaufmann Bank Jetzt durchstarten mit einer Lehre bei der Migros Bank. Bei der Migros Bank sind Sie von Beginn an auf Erfolgskurs. Die Migros Bank ist ein Unternehmen

Mehr

Bist du ready. für eine nachhaltige KV-Lehre?

Bist du ready. für eine nachhaltige KV-Lehre? Bist du ready für eine nachhaltige KV-Lehre? Neugierig? lehrreich vielseitig unterstützend ELCO ist der führende Schweizer Dienstleister im Bereich Wärmeerzeugung mit Gas und Öl und zählt zu den Topunternehmen

Mehr

Der erste Schritt ins Bankgeschäft

Der erste Schritt ins Bankgeschäft Der erste Schritt ins Bankgeschäft als Kauffrau/Kaufmann Bank via Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen/ Mittelschulabsolventinnen als Informatiker/in VORWORT Liebe Leserin, lieber Leser Im Mittelpunkt

Mehr

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Wer ist für welche kaufmännische Lehre geeignet? 2. Lehrabschluss für Erwachsene nach Art. 32

Mehr

Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik. Qualität, die verbindet.

Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik. Qualität, die verbindet. Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik Qualität, die verbindet. Elektrotechnik - eine Branche mit Zukunft Jessica Matthees, Elektronikerin für Energie- und

Mehr

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Mess-, Regel- und Steuereinrichtungen Elektrische, elektronische,

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Die kaufmännische Grundbildung bei der Aargauischen Kantonalbank

Die kaufmännische Grundbildung bei der Aargauischen Kantonalbank Die kaufmännische Grundbildung bei der Aargauischen Kantonalbank Herzlich willkommen bei der Aargauischen Kantonalbank Vorwort Die gehört zu den erfolgreichen Unternehmen im aargauischen Wirtschaftsraum.

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Kauffrau/ Kaufmann EFZ

Kauffrau/ Kaufmann EFZ Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Kauffrau/ Kaufmann EFZ nach Art. 32 BBV Bildungsdepartement Einleitung Wenn Sie über Leistungs willen und Einsatz freude verfügen,

Mehr

Eine Lehre beim Bäcker/Confiseur Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in Detailhandelsfachfrau/-mann www.forme-deine-zukunft.ch

Eine Lehre beim Bäcker/Confiseur Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in Detailhandelsfachfrau/-mann www.forme-deine-zukunft.ch Eine Lehre beim Bäcker/Confiseur Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in Detailhandelsfachfrau/-mann www.forme-deine-zukunft.ch 2 Deine Lehre zum Bäcker- Konditor-Confiseur EFZ Formen, backen, gestalten, kreativ

Mehr

H e r z l i c h w i l l k o m m e n!

H e r z l i c h w i l l k o m m e n! H e r z l i c h w i l l k o m m e n! Informationsveranstaltung für Berufsbildnerinnen und Berufsbildner vom 15. Mai 2012 2012 Bildungsverordnung Kauffrau/Kaufmann EFZ Begrüssung / Grundlagen Betrieblicher

Mehr

Fallstudie Kaufmann EFZ / Kauffrau EFZ

Fallstudie Kaufmann EFZ / Kauffrau EFZ Fallstudie Kaufmann EFZ / Kauffrau EFZ Dauer In der Regel 3 Jahre Evtl. Lehrzeitverkürzung bei EBA oder gymn. Maturität Berufsfachschule: 1. und 2. Lehrjahr 2 Tage pro Woche, 3. Lehrjahr 1 Tag (mit BM

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS

Die Berufsmaturitätsschule BMS Die Berufsmaturitätsschule BMS Mit der Lehre zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

GfK / Berufsbild. Informatiker

GfK / Berufsbild. Informatiker GfK / Berufsbild Informatiker Fachrichtung Systemtechnik Berufsbild Informatiker Ob Frau oder Mann: Einzig auf die Leistung kommt es an. Informatiker* mit Schwerpunkt Systemtechnik sind Fach leute für

Mehr

AUSBILDUNG. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht.

AUSBILDUNG. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht. AUSBILDUNG Ihr Gesundheitszentrum im Freiamt. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht. Fachfrau / Fachmann Gesundheit EFZ (FaGe) Berufslehre 2 Berufsbild: Als Fachfrau / Fachmann

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Elektroplaner/in EFZ elematiker/in EFZ T elektriker.ch elettricista.ch electriciens.ch

Elektroplaner/in EFZ elematiker/in EFZ T elektriker.ch elettricista.ch electriciens.ch elektriker.ch Telematiker/in EFZ kommunikativ technisch und handwerklich begabt selbstständiges Arbeiten computerinteressiert Deine Zukunft als Telematiker/in sieht spannend aus! Stell Dir einmal einen

Mehr

Informationsbroschüre Wirtschaftsmittelschule

Informationsbroschüre Wirtschaftsmittelschule Informationsbroschüre Wirtschaftsmittelschule Für Schülerinnen und Schüler der Sekundar- und Bezirksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Berufsbildung und Mittelschule Herausgeber Departement

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHUL-DOK MPA BERUFS- UND HANDELSSCHULE AG KAUFMÄNNISCHE BILDUNG Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr (Vollzeit) gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Feintool-Schweiz Die Ausbildung mit dem feinen Unterschied

Feintool-Schweiz Die Ausbildung mit dem feinen Unterschied Feintool-Schweiz Die Ausbildung mit dem feinen Unterschied Das ist Feintool Was ist Feinschneiden und wo wird es eingesetzt? Fertigungsverfahren mit Vorteilen gegenüber Stanzen Glatte ein- und abrissfreie

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997 Elektroniker / Elektronikerin Berufsbeschreibung Elektroniker und Elektronikerinnen entwickeln und realisieren in Zusammenarbeit mit andern Fachleuten elektronische Schaltungen oder Computerprogramme.

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Kaufmännische Berufsfachschule KV-Lehre

Kaufmännische Berufsfachschule KV-Lehre Kaufmännische Berufsfachschule KV-Lehre Praxisorientierte Ausbildung in Schule und Betrieb Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

Die Lehre als INFORMATIKER /-IN bei der Firma Airex AG in Sins

Die Lehre als INFORMATIKER /-IN bei der Firma Airex AG in Sins Die Lehre als INFORMATIKER /-IN bei der Firma Airex AG in Sins Die Airex ist eine grosse Firma, die zahlreiche Kontakte bietet. Man erhält vielfältige Einblicke in die einzelnen Abteilungen." Désirée Schwarz,

Mehr

WER HAT DIE BESTEN ZUKUNFTSAUSSICHTEN?

WER HAT DIE BESTEN ZUKUNFTSAUSSICHTEN? WER HAT DIE BESTEN ZUKUNFTSAUSSICHTEN? STRASSENTRANSPORTFACHFRAU /-MANN (EFZ) DAMIT FÄHRST DU AM BESTEN. Einsteigen bitte: In einem Lastwagen erlebst du alles, wovon du schon immer geträumt hast. Du übernimmst

Mehr

UNSER LEHRSTELLENANGEBOT

UNSER LEHRSTELLENANGEBOT Weiss+Appetito-Gruppe Wir sind eine seit 1923 im Bau- und Baudienstleistungsbereich erfolgreich tätige Unternehmensgruppe. In den definierten Marktsegmenten wollen wir unsere führende Position stärken.

Mehr

UNSER LEHRSTELLENANGEBOT

UNSER LEHRSTELLENANGEBOT Weiss+Appetito-Gruppe Wir sind eine seit 1923 im Bau- und Baudienstleistungsbereich erfolgreich tätige Unternehmensgruppe. In den definierten Marktsegmenten wollen wir unsere führende Position stärken.

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Detailhandelsfachleute mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachleute mit kaufmännischer Berufsmatura Uebersicht Dauer der Lehre Praktische Ausbildung 3 Jahre in Betrieben des Gross- und Detailhandels in allen Branchen des Detailhandels in Fach- und Spezialgeschäften, bei Grossverteilern usw. Detailhandels-Assistentin

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung...

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... Induktive Subminiatursensoren Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... firma Als Visionär in Sachen Innovation und technischem Fortschritt setzt Contrinex neue Massstäbe in der Sensorwelt. Contrinex

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Kauffrau/Kaufmann E-Profil

Kauffrau/Kaufmann E-Profil Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) KV Lenzburg-Reinach BUSINESS SCHOOL Aavorstadt 2 5600 Lenzburg E-Mail: info@kvnet.ch Kauffrau/Kaufmann E-Profil Erweiterte Grundbildung Betriebliche Fachkompetenz

Mehr

WirtschaftsMittelSchule WMS. mit Kaufmännischer Berufsmaturität

WirtschaftsMittelSchule WMS. mit Kaufmännischer Berufsmaturität Mittelweg zwischen Lehre und Gymi WirtschaftsMittelSchule WMS EFZ Kaufmann/-frau mit Kaufmännischer Berufsmaturität Inhalte Kurzfassung............... 2 Was ist die WMS?........................................................................

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

Dein Start in die Berufswelt: Die kaufmännische Ausbildung bei KNF.

Dein Start in die Berufswelt: Die kaufmännische Ausbildung bei KNF. Dein Start in die Berufswelt: Die kaufmännische Ausbildung bei KNF. Unser Ziel ist es, junge Menschen so auszubilden, dass wir sie als Mitarbeiter behalten wollen. Jedes Unternehmen hat eine soziale Verantwortung.

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Berufswahl Berufswahlkonzept Vorwiegend in den 3. Klassen (KLP und D) Gemeinsame Berufserkundungen (kein Schnuppern) Individuelles Schnuppern Informationen

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr