CUSTOMER EXPERIENCE FORUM9. 6. / 7. November 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CUSTOMER EXPERIENCE FORUM9. 6. / 7. November 2013"

Transkript

1 CUSTOMER EXPERIENCE FORUM9 6. / 7. November 2013 SwiSScom Braingym, Bern 1

2 WelCOME HerzlICH willkommen beim CX-FORUM 9! Wir freuen uns sehr, dass du den Weg ins BrainGym gefunden hast, um mit uns gemeinsam einen weiteren Schritt in Richtung bessere Kundenerlebnisse zu gehen. Wie immer erwarten dich ein umfangreiches Programm mit einer inspirierenden Keynote diesmal von Volker Schmidt, Mitglied Konzernleitung, Leiter Versicherungstechnik und Informatik, CSS Versicherung sowie neun spannende Fallstudien, Workshops, Peer-to-Peer Consulting, Zeit zum Vernetzen und viel Raum für den Austausch von Erfahrungen und Ideen aus der Praxis. Wir wünschen dir ein inspirierendes CX-Forum und viel Spass! Lade dir die Zusammenfassung der Vorträge und die Folien der Präsentation auf herunter. Wir sind auch auf Facebook facebook.com/cx-forum #cxf09 2 Katja Leu SwiSScom Helmut Kazmaier Stimmt

3 PROgraMM 6. november 2013 swisscom braingym, Bern 3 Zeit programm ort TüröFFNUNg SWISSCOM braingym Eingang AarbergergaSSe WelCOME Story gym keynote, css versicherung Story gym blickwechsel Project gym FONdUEPlaUSCH Restaurant Dampfzentrale Bern

4 KeyNOTE css VERSICHERUNg tag 1 volker SCHMIdt MITGLIED Der KONzerNleituNG, LEITER VERSicHeruNGStecHNIK UND INformatiK, CSS VERSicHeruNG story gym VON DurcHSCHNittLicH zu GANZ PerSÖNLicH Der WEG Der CSS zu MEHR KUNDENorieNTIERUNG Viele Versicherungsunternehmen attestieren sich selbst eine hohe Kundenzufriedenheit. Doch sieht die Realität anders aus. Nur wenige Kunden bestätigen die Sicht der Versicherungsunternehmen. Gleichzeitig ist eine erfolgreiche Kundenorientierung ein entscheidender Hebel für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg. Wie die CSS Krankenversicherung den Weg zu mehr Kundenorientierung beschreitet, wird durch Volker Schmidt aufgezeigt. Dabei wird sowohl auf die Aussensicht des Kunden (Customer Experience) als auch auf die Innensicht des Unternehmens (Prozessmanagement) eingegangen. 4

5

6 BlICkWECHSEl SWISSCOM tag 1 CHRISTINa TaylOR Leiterin Human Centered Design (HCD), SwiSScom Project gym Under Construction oder wie Räume die GestaltuNG von Customer Experiences unterstützen Christina Taylor, Leiterin der Abteilung Human Centered Design (HCD) bei Swisscom, ist überzeugt, dass die Gestaltung des Arbeitsumfeldes ein wesentlicher Baustein für innovatives und kundenorientiertes Arbeiten ist. Sie hat sich leidenschaftlich dafür eingesetzt, dass die kreativen Räume des BrainGym realisiert werden konnten. Mit der zunehmenden Verankerung von Human Centered Design stieg auch die Nutzung des BrainGyms rasant an, welcher den Swisscom Mitarbeitenden einen kreativen Ort für offene Austausche bietet. Diese Räume reichten nicht länger aus, weshalb auf der vierten Etage desselben Gebäudes das ProjectGym entsteht: Hier werden Projektteams zu Kundenwissen und Human Centered Design Methoden noch näher zusammengebracht. Intensive Zusammenarbeit wird hier unterstützt, Lernen beschleunigt und Kundenwissen frühzeitig in der Entwicklung einbezogen. Hier werden Projekte entwickelt, die den Markt verändern! Für Christina ist diese Art zu arbeiten die grösste Innovation. Lass dich von Christinas Leidenschaft anstecken und begleite sie durch die kreativen Welten des ProjectGyms. 6

7

8 PROgraMM 7. november 2013 swisscom braingym, Bern Zeit programm ort ankommen und KaFFEE Café mélange EröFFNUNg Tag 2 Café mélange dialog zwischen ManagERN, SWISSCOM Creative reframing keynote mit q&a, HOCHSCHUle LuzERN Creative reframing PaUSE Café mélange CX-SESSION I Projekträume Brain Gym CX-SESSION II Projekträume Brain Gym MITTagESSEN Café mélange ENERgy booster Café mélange CX-SESSION III Projekträume Brain Gym THEMENMarkTPlatz Halle BOOM! Creative reframing apéro und Ende Café mélange

9 Galerie EXPERIENCE integration 9 Hall OF FAME HallE love it change it leave it HUMAN FACTORS Business FaCTORS BEX CAFÉ MélaNGE CREATIVE REFRAMING GenfergaSSe EINgaNG aarbergergasse ToilETTEN GardERObe WelCOME Table erdgeschoss/eingang Swisscom BrainGym SWISSCOM (SCHWEIz) AG GenfergaSSE Bern

10 Dialog zwischen ManagERN SWISSCOM tag 2 Jürg Pauli Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung CHRISTINa TaylOR Leiterin Human Centered Design Ruedi WIPF Leiter Customer Experience Design GroSSKuNDen Creative reframing moderiert durch Damian Hostettler, leiter interne KommuNiKatioN geschäftskundenbereich, Alle Swisscom (Schweiz) Das KuNDenerlebnis im Zentrum eine Herausforderung in der Führung Damian Hostettler von Swisscom lädt Swisscom Manager ein, um zu diskutieren, welche Veränderungen und Herausforderungen mit einem radikalen Fokus auf Customer Experience einhergehen. Unter anderem werden Jürg Pauli (Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung), Christina Taylor (Leiterin Human Centered Design) und Ruedi Wipf (Leiter Customer Experience Design Grosskunden) zusammen mit anderen Kollegen von Swisscom Einblicke in ihren Manageralltag geben. Damian wird mit ihnen insbesondere über die Veränderung von Verantwortung zwischen Projektteams und Managern diskutieren, Einblicke in das Schaffen der Rahmenbedingungen gewähren und herausarbeiten, wie es uns gelingt, das CX- und HCD- Gedankengut auch erfolgreich in Entscheide einfliessen zu lassen. 10

11

12 KeyNOTE MIT q&a Hochschule luzern tag 2 Jan-ERIk baars Head of Design Management, International, Design & KuNSt hochschule luzern PROF. Dr. AndREas brandenberg Institutsleiter IKM, HocHSchule Luzern Wirtschaft Creative reframing EIN «KPI» FÜR KUNDENzeNtrieruNG Konsequente Kundenzentrierung ist erfolgskritisch: Deshalb haben viele Unternehmen die Verbesserung der Kundenerlebnisse gestartet! Aber hat sich die Kundenzentrierung auch wirklich in allen Bereichen des Unternehmens etabliert? Denn Erfolg oder Misserfolg wird bestimmt durch den kleinsten gemeinsamen Nenner der Kundenzentrierung: Am Kundenerlebnis ist letztendlich jeder im Unternehmen beteiligt direkt oder indirekt! Bislang fehlt eine Möglichkeit, die Kundenzentrierung eines Unternehmens zu erheben, um festzustellen, wo man steht. Deshalb hat die Hochschule Luzern ein Messinstrument entwickelt, welches die Kundenzentrierung im Unternehmen flächendeckend erhebt und einen einfachen KPI dafür ausweist. So entsteht eine objektive Bewertungsgrundlage, welche Handlungsoptionen aufzeigt und dem Unternehmen ermöglicht, spezifische Massnahmen zur Verbesserung abzuleiten. Jan-Erik Baars und Andreas Brandenberg zeigen auf, wie man den KPI zielgerichtet einsetzen kann. 12

13

14 C x session i tag 2 Andrea böhm Customer Experience Manager, erste BANK Der ÖSterreicHISCHEN SParKASSEN Love it, change it, leave it ein mutiger weg Ihr könnt zwischen drei parallelen Fallstudien eine auswählen: Bitte vor Ort in die Liste einschreiben und hier im Programmheft vormerken. Bin dabei In den meisten Leitbildern grosser Unternehmen ist Kundenorientierung als Wert verankert. Meist bleibt es nur ein Schlagwort und die Einbindung der Kundenstimme wird im Unternehmensalltag nicht aktiv verfolgt. Doch manchmal steht dieses Wort auch für mehr. Erste Bank und Sparkassen haben im September 2013 einen mutigen Weg beschritten. Mit s Lab wurde eine dauerhafte Initiative gestartet, die alle Österreicher/-innen einlud, aktiv die Bank der Zukunft mitzugestalten. Das Commitment kam von ganz oben, der Launch wurde von einer eigenen TV-Kampagne begleitet. Eine mutige Entscheidung die von Unsicherheiten geprägt war und von vielen Fragen. Welche Ideen und Beiträge werden die User/-innen einreichen? Was machen wir mit der Fülle von Beiträgen? Können wir auch etwas umsetzen? Viele Fragen keine Antworten. Die einzige Möglichkeit war, es einfach zu probieren. Bereits nach kurzer Zeit zeigte sich der Erfolg der Initiative. Innovative Ideen, engagierte User/-innen und positives Kundenfeedback war unser Lohn. Und die Erkenntnis, dass es Mut braucht, um wirklich etwas zu verändern. 14

15

16 C x session i tag 2 Dr. STEFan Leuthold Partner, Stimmt Dr. STEFan Niebrügge VorstaND, innofact experience integration KuNDen verstehen lohnt sich: Wie Customer Experience den NPS und die Kaufbereitschaft treibt Bin dabei Customer Experience ist ein zentraler Treiber von Unternehmenserfolg. In einer für die Schweiz repräsentativen Studie hat Stimmt in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT die Customer Experience von Versicherungen, Banken, Online-Shops, Telcos und Medienunternehmen untersucht und Erstaunliches über die Zusammenhänge zwischen Customer Experience, Net Promoter Score und Kaufbereitschaft herausgefunden. Aber Achtung: Nicht jeder Kunde braucht die gleiche Customer Experience. Anhand von Praxisbeispielen wird illustriert, wie fruchtbar die Unterscheidung nach Kundensegmenten ist. Die richtige Kundensegmentierung bildet die Basis dafür, das Denken, Fühlen und Handeln von Kunden besser zu verstehen und Customer Experience, Net Promoter Score und Kaufbereitschaft positiv zu beeinflussen. 16

17

18 C x session i tag 2 MaRCO NierlICH ProjeKtleiter BEStaNDESmarKetiNG, COMMUNity MANager, HelSANA VERSicHeruNgeN Gelebte und erlebte Customer Experience bei HeLSana Bin dabei hall of fame Helsana ist am Puls ihrer Kunden und begleitet sie aktiv. Seit Anfang 2011 hat der führende Schweizer Krankenversicherer dazu auch ein eigenes Kundenforum, welches sich stetig entwickelt und zu einer Community- Plattform wächst. Anfangs wurde das Know-how zu verschiedenen Fachgebieten passiv weitergegeben: Helsana antwortete auf Kundenfragen. Mittlerweile werden die verschiedenen Expertenthemen aktiv und über zahlreiche Kanäle kommuniziert. Durchgängigkeit in der Kommunikation führt zu einer einheitlichen Customer Experience auf einem Fachthema. Mit dem Projekt Helsana-Family geht die Krankenversicherung einen neuen Weg: Die Familie begleitet Helsana und nicht umgekehrt und berichtet auf einem eigenen Blog über ihre Erlebnisse mit Helsana. Ohne inhaltliche Vorgaben. Erlebte Kundenerfahrung (Customer Experience) wird so sichtbar und im öffentlichen Raum diskutiert. 18

19

20 C x session ii tag 2 CHRISTOPH Strzeletz-IVERTSEN consultant human centered design, SwiSScom (schweiz) MaRCO WyTTENbach Customer Interaction Designer / Projektleiter, SwiSScom (schweiz) Love it, change it, leave it Das Netz der Zukunft oder wie man KuNDen von BausteLLen begeistern kann Ihr könnt zwischen drei parallelen Fallstudien eine auswählen: Bitte vor Ort in die Liste einschreiben und hier im Programmheft vormerken. Bin dabei Angenommen, Sie haben eine Familie mit zwei pubertierenden Teenagern und das Internet steht sieben Tage und Nächte nicht zur Verfügung. Swisscom baut das Netz der Zukunft. Hört sich einfach an, aber hinter diesem simplen Satz verbirgt sich eine hohe technische Komplexität, die entsprechende Anforderungen an die gesamte Organisation stellt und die unser Brand-Attribut «Best Net» in einem erstarkten Wettbewerbsumfeld auf die Probe stellt. Christoph Strzeletz zeigt auf, wie sich eines der grössten technischen Projekte zu einem kundenorientierten Projekt entwickelt und wie wichtig die Inszenierung auch von vermeintlich negativen Experiences ist wie sie sogar Kunden positiv überraschen können und nachhaltig begeistern. 20

21

22 C x session ii tag 2 PROF. Dr. NikolINa FudURIC ProfeSSorin, Institute for CompetitiveneSS & Communication, FacHHocHSchule Nordwestschweiz experience integration Authentizität: Die GeburtsstuNDe des Wow s Bin dabei Kundenorientierte Strategien unterstützen Marken, ausserdem schützen sie vor Wettbewerb und beeinflussen den Unternehmensgewinn. Warum aber haben Organisationen Probleme, kundenorientierte Strategien zu implementieren, nachdem deren Wichtigkeit so eklatant ist? Nikolina Fuduric, von der FHNW, stellt die Hypothese auf, dass der Grund für die mangelnde Umsetzung von kundenorientierten Strategien die organisatorische Komplexität ist. Wo findet man den Ursprung der Kundenorientierung in dieser Komplexität? Sie bietet die Lösung, dass Authentizität im Unternehmen und in den Menschen, die Geburtsstunde des Wow s ist, der Big Bang von wahrer Kundenerfahrung. Sie sind eingeladen, mit Nikolina Fuduric die philosophischen und praktischen Aspekte der Authentizitätslücken und -möglichkeiten anhand von praktischen Beispielen zu erforschen. 22

23

24 C x session ii tag 2 DaVId RESCH Senior Marketing Manager, Sonova hall of fame Das neue Gesicht von CoNNect HeariNG am POS: «Das Prinzip der KÖNige» Bin dabei Die Markenidentität ist nirgends so erlebbar wie am Point of Sale. Deshalb hat Connect Hearing ein völlig neues POS-Konzept entwickelt, bei dem der Kunde sich wohlfühlen soll und im Zentrum aller Abläufe steht. Ausserdem soll der Kunde Connect Hearing mit allen Sinnen erfahren können, weshalb die Pilot-Filialen mit einem eigens entwickelten Licht-, Duft- und Soundkonzept ausgestattet wurden. Bei Connect Hearing kommen modernste Technologien zur Anwendung, welche immer zum Ziel haben, das Kundenerlebnis zu verbessern. Kunden werden beispielsweise mittels einer interaktiven Tablet-Applikation auf den bevorstehenden Besuch vorbereitet und am Ende des Beratungs- und Verkaufsprozesses ebenfalls mittels Tablet-App dazu aufgefordert, ihr persönliches Erlebnis zu schildern und uns ihre Geschichte zu erzählen. Ganz im Sinne von «Better hearings starts with a story. Tell us yours» 24

25

26 C x session iii tag 2 Reto Hahn Leiter Produkt- und Vertriebsmanagement PFK, BaNK Linth LLB Love it, change it, leave it BANKING richtig einfach Der erste EINDrucK zählt! Ihr könnt zwischen drei parallelen Fallstudien eine auswählen: Bitte vor Ort in die Liste einschreiben und hier im Programmheft vormerken. Bin dabei Die Bank Linth verspricht ihren Kunden einfache und verständliche Bankgeschäfte. Im Mittelpunkt ihrer Positionierung «Richtig einfach» steht der Kunde. Denn nur wer weiss, was seine Kunden bewegt, kann unkomplizierte und sinnvolle Finanzdienstleistungen anbieten. Und am Anfang der Kundenerlebniskette steht der Eröffnungsprozess. Frei nach dem Motto «Der erste Eindruck zählt!» hat daher die Bank ihren Kontoeröffnungsprozess neu definiert. Die Eröffnung einer neuen Bankbeziehung wurde aus Kundensicht wesentlich beschleunigt und vereinfacht. Jetzt kann jeder «richtig einfach» Kunde werden. Doch damit nicht genug. Die Bank Linth vereinfacht für ihre Kunden diverse weitere Prozesse und Dienstleistungen. Wie sie das macht, zeigt Reto Hahn an konkreten Umsetzungsbeispielen. 26

27

28 C x session iii tag 2 UTE CONRadi SENior Director, Head of the BioDevelopment Creative Lab, ucb Biosciences experience integration «from SubjectS TO PatieNTS» von der anonymität zur PatientenfreundlicHKeit in der pharmazeutischen entwicklung Bin dabei Wenn man ein neues Strategiespiel kauft und einen Spieleabend mit Freunden plant, dann kann einem eine schlechte Gebrauchsanleitung ganz schön den Abend verderben. Was hat das jetzt alles mit klinischer Entwicklung in Pharmaunternehmen zu tun? UCB entwickelt innovative Arzneimittel für schwerwiegende chronische Krankheiten. Und die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet Patienten frühen Zugang zu neuen Behandlungsalternativen. Doch vorher müssen Patienten die «Gebrauchsanleitung», den Informed Consent, unterschreiben. Diese Patienten-Einverständniserklärung stellt für viele Patienten eine ernsthafte Hürde dar. Die Innovationswerkstatt «Creative Lab» von UCB hat in ihrem ersten Projekt den Patienten in den Mittelpunkt gestellt und einen patientenfreundlichen Informed Consent entwickelt. 28

29

30 C x session iii tag 2 Frank BäRTSCHI MitiNHaber und Geschäftsführer, Bärtschi Brillen Optik hall of fame Wie begeistert man MitarbeiteNDe nachhaltig für KuNDenerlebniSSe? Bin dabei Frank Bärtschi, Mitinhaber und Geschäftsführer, nimmt uns mit hinter die Kulissen von Bärtschi Optik AG, einem Berner Familienunternehmen, das sich auf die Fahne geschrieben hat, nicht nur «einfach persönlich» zu sein, sondern seine Kunden regelrecht zu begeistern. Kann man aber mit langjährigen Mitarbeitenden immer wieder neue Kundenerlebnisse schaffen? Davon sind sie überzeugt. Frank Bärtschi erzählt uns sein Erfolgsrezept von der Mitarbeiterauswahl über die nachhaltige Festigung der Unternehmensphilosophie und Umsetzung im Alltag bis hin zu einfachen Steuerinstrumenten. 30

31

32 THEMENMarkTPlatz Die Teilnehmer haben Gelegenheit, sich selbstständig zur Bearbeitung spezifischer Themen zusammenzuschliessen. In Kleingruppen oder im Zwiegespräch entsteht ein Themenmarktplatz, bei dem die Teilnehmer nach Belieben zu den «Marktständen» stossen und diese auch wechseln können tag 2 Halle 32 9

33

34 BOOM! tag 2 Annika RINER Senior CoNSultant TraNSformation Practice, Stimmt SandRO RubERTI CoNSultant Strategy Practice, Stimmt Creative reframing Nutze Augmented Reality in Customer Experience Management 34 Erlebe wie man mittels neuer Technologien eine Customer Journey oder Personas zum Leben erweckt. Erkenne die Möglichkeiten, werde kreativ und setze dieses Wissen in der Umsetzung einer neuen Service Experience und in der Transformation im Unternehmen um. Die Experten von Stimmt, Annika Riner und Sandro Ruberti, zeigen dir wie du in deinem Team das Thema Kundenorientierung greifbar machst.

35

36 36

37 referenten Jan-ERIk BaaRS HocHSchule Luzern DesiGN & KuNSt Frank BäRTSCHI Bärtschi BriLLen Optik AG Andrea Böhm Erste BaNK der oesterreichischen SparkaSSen AG PROF. Dr. AndREas BrandENbERg HocHSchule Luzern Wirtschaft UTE CONRadi UCB BioSciences GmbH PROF. Dr. NikolINa FudURIC Fachhochschule Nordwestschweiz RETO Hahn BaNK Linth LLB AG Damian HOSTETTler SwiSScom (schweiz) AG Dr. STEFan leuthold Stimmt AG DR. STEFan NIEbrügge INNOFACT AG MaRCO NIERlICH Helsana VersicheruNGen AG DaVId RESCH Sonova Holding AG VolkER SCHMIdt CSS VersicheruNG CHRISTOPH STRzelETz-IVERTSEN SwiSScom (Schweiz) AG CHRISTINa TaylOR SwiSScom (Schweiz) AG MaRCO WyTTENbach SwiSScom (Schweiz) AG 37

38 Team STIMMT Frederike Braitinger Helmut Kazmaier SWISSCOM Karin Hilzinger Katja leu thorsten Löw christina Taylor Ein Herzliches DaNKescHÖN geht auch an das braingym- und das prototyping & visualizationteam von SwiSScom Human Centered Design. Made by Swisscom MKT-HCD Department Illustrations made by eclat.ch

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Präsentation für das Customer Experience Forum 9 CX Dr. Stefan Leuthold stefan.leuthold@stimmt.ch

Mehr

CUSTOMER EXPERIENCE FORUM9 Das Magazin CX-Forum 9, 6. / 7. November 2013

CUSTOMER EXPERIENCE FORUM9 Das Magazin CX-Forum 9, 6. / 7. November 2013 CUSTOMER EXPERIENCE FORUM9 Das Magazin CX-Forum 9, 6. / 7. November 2013 SEITE 3 CSS VERSICHERUNG VON DURCHSCHNITTLICH ZU GANZ PERSÖNLICH SEITE 4 HOCHSCHULE LUZERN EIN «KPI» FÜR KUNDENZENTRIERUNG SEITE

Mehr

Der Customer Centricity Score Ein KPI für Kundenzentrierung!

Der Customer Centricity Score Ein KPI für Kundenzentrierung! Der Customer Centricity Score Ein KPI für Kundenzentrierung! Jan-Erik Baars Leiter DMI Design & Kunst Andreas Brandenberg Institutsleiter IKM Wirtschaft Bern 7. November 2013 Welcome! 2, 08.11.13 Die Macht

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Kundenbedürfnisse wirklich verstehen ein Schlüssel zum nachhaltigen Markterfolg

Kundenbedürfnisse wirklich verstehen ein Schlüssel zum nachhaltigen Markterfolg Kundenbedürfnisse wirklich verstehen ein Schlüssel zum nachhaltigen Markterfolg Georges Schlegel Leiter Inhouse Consulting CSG-Abend vom Unsere Marktanteile beeindrucken. 2 Quelle: Competition Radar Q4/2011

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Programm. Social Media in der Versicherungswirtschaft. 25. 26. Februar 2014 in Leipzig

Programm. Social Media in der Versicherungswirtschaft. 25. 26. Februar 2014 in Leipzig Programm Social Media in der Versicherungswirtschaft 25. 26. Februar 2014 in Leipzig Organisatorisches TWITTER Twittern Sie mit uns! Haben Sie Fragen an die Referenten? Oder wollen Sie selbst Stellung

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. Medienpartner Partner Die Architektur der Arbeitswelt ist in Bewegung. Lista Office LO verschafft Ihnen dazu exklusive Einblicke. Lernen Sie

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr ABBOTT AG - DIAGNOSTICS DIVISION UNSERE REFERENTEN Dipl. Psych. Manuela Brinkmann Prof. Dr. med. Arnold von Eckardstein assess + perform ag Senior Consultant Zürich Customer Service Director, D Wiesbaden

Mehr

Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen!

Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen! Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen! Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter CAS Customer Focus T direkt +41 41 724 65

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation.

Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation. Agenda Gastvortrag Kundenvorträge IBM GTO IBM Vorträge Anmeldung / Kontakt Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation. Willkommen

Mehr

Das Kundenunternehmen bauen Best Practices für den Kundenerfolg. Tom Buser, 20. Mai 2014

Das Kundenunternehmen bauen Best Practices für den Kundenerfolg. Tom Buser, 20. Mai 2014 Das Kundenunternehmen bauen Best Practices für den Kundenerfolg Tom Buser, 20. Mai 2014 Wir unterstützen unsere Kunden beim Change zum Kundenunternehmen. Wir übernehmen die Verantwortung für Konzeption,

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Social CRM @ CRM Forum

Social CRM @ CRM Forum CRM @ CRM Forum Vermarktung, Service und Innovationen über Media - Die neuen Potentiale der Kundenkooperation 11. Juni 2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin Jahrgang

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

BANKEN CHALLENGE 2020

BANKEN CHALLENGE 2020 23./24. November 2015, Hotel im Wasserturm, Köln Das Jahresforum für Innovation und Kundenmanagement in der Bankenbranche - Creating New Customer Value Herausforderungen für Banken Viele Branchen sind

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

UX Monitor @ SportScheck. Fallstudie eresult UX Monitor. eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de)

UX Monitor @ SportScheck. Fallstudie eresult UX Monitor. eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) UX Monitor @ SportScheck Fallstudie eresult UX Monitor eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Nächstes Kapitel Behalten auch Sie die Zufriedenheit und User Experience Ihrer Nutzer im

Mehr

Die Ergonomen Usability AG Dr. Christopher H. Müller 06. Mai 2014 +41 44 849 29 29 www.ergonomen.ch

Die Ergonomen Usability AG Dr. Christopher H. Müller 06. Mai 2014 +41 44 849 29 29 www.ergonomen.ch Die Ergonomen Usability AG Dr. Christopher H. Müller 06. Mai 2014 +41 44 849 29 29 www.ergonomen.ch 1. Umgang mit Information 2. Innensicht ist nicht gleich Aussensicht 3. Vor dem Schreiben: Was wollen

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten HERZLICH WILLKOMMEN zu unserem Vortrag www.q-perior.com Seite 1 Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 2013 PROGRAMM Datum / Ort 30. Oktober 2013 / Folium (Sihlcity), Zürich 13.00 Türöffnung 13.30 Begrüssung Frank Lang, Managing Director Goldbach Interactive / Goldbach Mobile 13.35

Mehr

1.ITIL Forum Schweiz 2009

1.ITIL Forum Schweiz 2009 24. Juni 2009 Herzlich willkommen zum 1.ITIL Forum Schweiz 2009 24. Juni 2009 im Hotel Marriott in Zürich Thomas Estermann Prozess- und Projektmanagement www.mms-consulting.ch Martin Andenmatten IT Service

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln

Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln Grün fluoreszierender GRASS-Cube gibt den Puls an Bewegungs-Systeme real und interaktiv erleben Besucher aus aller

Mehr

BIM FORUM 2014 TREFFPUNKT DER GEWINNER. INFORMATIK UND INNOVATION.

BIM FORUM 2014 TREFFPUNKT DER GEWINNER. INFORMATIK UND INNOVATION. BIM FORUM 2014 TREFFPUNKT DER GEWINNER. INFORMATIK UND INNOVATION. IST DIE WELT WIRKLICH SO KOMPLEX? IT Solutions for Business 2 SYSTEMATISCH DIE KOMPLEXITÄT ANGEHEN. Mit Consulting-, Engineering- und

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Dr. Christopher H. Müller Die Ergonomen Usability AG 7. Stämpfli-Konferenz, 21. Juni 2012 World Trade Center, Zürich

Dr. Christopher H. Müller Die Ergonomen Usability AG 7. Stämpfli-Konferenz, 21. Juni 2012 World Trade Center, Zürich Dr. Christopher H. Müller Die Ergonomen Usability AG 7. Stämpfli-Konferenz, 21. Juni 2012 World Trade Center, Zürich 1 Usability die Grundlage Die Kundenerlebniskette Der Nutzer und der Business Case 2

Mehr

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Öffentlicher Raum - zwischen Planbarkeit und Unberechenbarkeit Workshop am 29.01.2009 Folie 1, 29. Januar 2009 Ausgangslage -Im Rahmen des Projektes

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

7 Wege bei Freifunk mitzumachen

7 Wege bei Freifunk mitzumachen 7 Wege bei Freifunk mitzumachen Creative Commons LizenzNamensnennung 2.0 Deutschland Lizenz, 2008 Kontributoren: Mario Behling, Jürgen Neumann Version 1 Februar 2008 1. Mitmachen als Freifunk-Netzwerker

Mehr

Lassen Sie sich bezaubern. beim 1. Customer Centricity Forum. [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche Einladung. für den 17.

Lassen Sie sich bezaubern. beim 1. Customer Centricity Forum. [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche Einladung. für den 17. Lassen Sie sich bezaubern Achtsamkeit beim 1. Customer Centricity Forum Fan- Prinzip SmartDesign - Technologie Software Hosted & Made in Germany CRM & xrm- Trends [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

PostFinance und Design Thinking

PostFinance und Design Thinking PostFinance und Design Thinking Charly Suter Weiterentwicklung Geschäftskunden Consulting Cluster Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen»

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN.

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. SOCIAL EXTRANET INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. 27. MÄRZ 2012, INNOVATIONSMESSE STUTTGART ULF-JOST KOSSOL, SENIOR CONSULTANT SOCIAL COLLABORATIONS. 1 Geschafft. Tagging Blogs SITUATION

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Customer Centricity Score

Customer Centricity Score Customer Centricity Score Der Customer Centricity Score ist ein Instrument, das die Maturität der Kundenzentrierung im Unternehmen misst, als Key Performance Indicator ausweist und Massnahmen zur Steigerung

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop.

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop. PR im Web: Tools und Tricks 25. Mai Marcel Bernet www.bernet.ch herzlich kreativ wirksam Umsatzanteile 2003 von 400'000 Franken Netz Gesamtkommunikation 2006: Stadt Zürich 30% SBB Microsoft LeShop.ch/Migros

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Versicherung und junge Menschen

Versicherung und junge Menschen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koen.de An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb IVW Köln - Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

Exklusiv: mit Robert S. Kaplan

Exklusiv: mit Robert S. Kaplan 6. Basler Balanced Scorecard-Forum Exklusiv: mit Robert S. Kaplan Freitag, 3. April 2009 Praxisbeispiele: CSS Versicherungen Inselspital, Universitätsspital Bern Johnson Controls StatoilHydro 6. Basler

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Willkommen. Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative oder unglaubwürdiger Modetrend?

Willkommen. Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative oder unglaubwürdiger Modetrend? Willkommen 17. August 2010 Event Management Circle Thema Green Events Pascal Kreder Reflection Marketing AG Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative

Mehr

Einladung. zum CRM & xrm Kompetenztag auf dem CAS Campus

Einladung. zum CRM & xrm Kompetenztag auf dem CAS Campus Einladung zum CRM & xrm Kompetenztag auf dem CAS Campus CRM & xrm Kompetenztag am 20. Juni 2013 in Karlsruhe Emotional begeisterte Kunden sind die besten Botschafter Ihres Unternehmens mit hoher Überzeugungskraft

Mehr

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA Willkommen Sehr geehrter Simon, ich lade dich ein, mit mir auf eine kleine Lesereise durch die vorliegende Broschüre zu gehen. Mit meiner Werbeagentur hast

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter

Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter Man kann die Menschen in drei Klassen einteilen: Solche, die sich zu Tode arbeiten, solche, die sich zu Tode sorgen, und solche, die sich zu Tode langweilen.

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! security-zone 2015 versteht sich als Hochschulen informieren in hochwertigen Plattform für Informationssicherheit und ist Vorträgen eine Informationssicherheit. Aktion Anbieter. engagierter

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz»

Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz» Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz» Geld und Gehirn eine irrationale Liaison In unserem ganzen Leben treffen wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen.

Mehr

Frankfurt I 06.11.2012. So gehen Cloud Computing und Sicherheit zusammen Referent: Jochen Hoepfel

Frankfurt I 06.11.2012. So gehen Cloud Computing und Sicherheit zusammen Referent: Jochen Hoepfel Frankfurt I 06.11.2012 So gehen Cloud Computing und Sicherheit zusammen Referent: Jochen Hoepfel 2 Herzlich Willkommen Tagesablauf 09.30 09.45 Uhr Begrüßung und Einführung 09.45 10.30 Uhr kiv.trustedcloud

Mehr

Wie wird eine Geschäftsidee zum Erfolg. Gute Ideen aus 12 Jahren Selbstständigkeit

Wie wird eine Geschäftsidee zum Erfolg. Gute Ideen aus 12 Jahren Selbstständigkeit Wie wird eine Geschäftsidee zum Erfolg Gute Ideen aus 12 Jahren Selbstständigkeit Warum sollte ausgerechnet DER wissen, wie Erfolg geht? Sven Deutschländer Wahl-Berliner, Schwaben-Möger und Ur-Sachse Online

Mehr