Vom FEANCG zum FEANDC

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom FEANCG zum FEANDC"

Transkript

1 Vom FEANCG zum FEANDC Ein Bericht von Jacques Schoonbrood (NL) Mit einer Kurzdarstellung aller seit Gründung dieser Vereinigung ausgerichteten Europäischen Kongresse

2 Das Original wurde von unserem Freund Jacques Schoonbrood mit der Schreibmaschine erstellt und uns anläßlich der Vorbereitungen für den 35. Europäischen Kongreß in Husum überlassen. Ich habe das Manuskript in eine Textverarbeitung eingescannt. Dabei habe ich einige kleine Änderungen, wie z.b. Groß- und Kleinschreibung, vorgenommen. Ich habe mich jedoch bemüht, die charmante niederländische Ausdrucksweise nicht zu verfälschen. Mannheim, im April 1999 Manfred Lochert

3

4 F E A N C G / F E A N D C (Name geändert 1997) JAHR INTERNATIO NALE KONGRESSE LAND ORT 1964 Gründung L Luxemburg Kongress F Strassburg Kongress D Konstanz Kongress B Brugge Kongress I Peschiera del Garda Kongress F Saumur Kongress L Luxemburg Kongress NL Valkenburg Kongress D Düsseldorf Kongress GB Plymouth Kongress S Uppsala Kongress A Wien Kongress B Antwerpen Kongress N Oslo Kongress I Perugia Kongress F Dinard 1980 l6. Kongress NL Nijmegen Kongress D Fulda Kongress GB Cardiff Kongress A Graz Kongress S Växjo jähriges Bestehen D Frederikshavn Kongress B De Haan Kongress I Rimini Kongress N Sandefjord Kongress CH Interlaken Kongress F Menton Kongress NL Vlissingen Kongress D Heidelberg Kongress GB Norwich Kongress A Villach Kongress B Brüssel Kongress P Millau Kongress L Luxemburg Kongress N Skien Kongress CH Biel Kongress D Husum Kongress A Linz Kongress F Dijon Kongress DK Kopenhagen

5 Zusammenfassung der 38 Europäischen Kongresse DIE VORGESCHICHTE Im März 1964, startete die Französische Freundschaftsvereinigung eine Großaktion. Sie verschickte mehr wie 1000 Einladungen nach Belgien, Niederlande, Deutschland, Italien, Luxemburg und die Schweiz, in der die Vorsteherkollegen, aufgerufen wurden, sich am in Luxemburg zu treffen, um über gemeinsame Probleme zu sprechen. Insgesamt hatten sich 120 Vorsteher aus den damaligen 6 EWG- Ländern und der Schweiz am Hauptbahnhof Luxemburg zusammengefunden. Der Bahnhofsvorsteher von Luxemburg, Kollege Herriges, trat als Gastgeber auf. Die Tagung entfachte eine allgemeine Begeisterung bei allen Anwesenden. Die erste gemeinsame Entschließung wurde verfaßt und angenommen. Sie sollte richtunggebend sein für alle. Ihr Wortlaut (aus dem französischen übersetzt): Die am 12 April 1964 in Luxemburg zu einer ersten Unterredung auf europäischer Ebene zusammengekommen Delegationen der Bahnhofs- und Abfertigungsvorsteher von Belgien, Niederlande Italien, Deutschland, Luxemburg und der Schweiz: - richten ihren freundschaftlichen Gruß an alle Bahnhofs- und Abfertigungsvorsteher der verschiedenen Länder Europas und äußern ihren herzlichen Dank an ihre Kollegen in Luxemburg für den innigen und warmen Empfang, - begrüßen die Idee zur Gründung einer Europäischen Freundschaftsverbindung der Bahnhofsund Abfertigungsvorsteher um freundschaftliche Verbindungen zwischen seinen Mitgliedern herzustellen, Fragen an denen die Vertreter dieser Verbindung interessiert sind, gemeinsam zu studieren und Verbesserungen der Bedingungen zu erlangen, unter denen sie ihren schwierigen dienst ausüben, - schlagen vor, jeder in seinem Lande die Möglichkeit zu prüfen, um eine nationale Freundschafts Verbindung der Bahnhofs- und Abfertigungsvorsteher wie sie schon seit vielen Jahren in Frankreich besteht, zu gründen, - bekräftigen den Wunsch für das Gedeihen und die Weiterentwicklung der Eisenbahnen, die das größte und wirksamste Transportmittel der verschiedenen europäischen Wirtschaftszweige blieben, - sind glücklich und stolz, ihren bescheidenen Beitrag am Bau eines Vereinigten Europa beizusteuern. Man ging in Luxemburg auseinander, mit dem festen Willen, daß jeder einzelne in seinem Lande für die Freundschaftsidee arbeiten sollte. In den Niederlanden kennt man sich im Kreise der Gewerkschaften gut aus, stellte sich auf den Punkt, daß dieses Gebiet nur Ihnen vorbehalten sei, wenn es in dieser Richtung Probleme zu lösen sind und waren. Die Direktion war über einen derartigen Verein besonders erfreut, die Kontakte über die Grenzen auf dienstlichem Gebiet könnte dazu beitragen, die internationalen Probleme schneller zu lösen. Die damaligen Verwaltungsmitglieder waren: Agnieli Herriges : Chappaz : Mengelkoch : Delivron : Präsident de l'association Amicale francaise Chef de Gare principal Luxemburg Vice-präsident -Chef de Gare Genève Schatzmeister -Chef de Gare Trier Secretaire-General Chef de Gare Gandrange-Amneville

6 Nach den hoffnungsvollen Stunden in Luxemburg luden die französischen Kollegen alle im April in Luxemburg versammelt gewesenen Vorsteher nach Nizza ein, wo ein französischer Regionalkongress am stattfand. Diese Gelegenheit wollten die Kollegen aus Frankreich dazu benutzen, die Gespräche von Luxemburg weiterzuführen, um ihrem Ziel der Bildung einer europäischen Vereinigung näher zu kommen. Das praktische Ergebnis von Nizza war die Bildung einer provisorischen europäischen Dachorganisation. Aus den Ländern Frankreich, Italien, Luxemburg, Belgien, Holland und Deutschland wurde je ein Vertreter gewählt. Diese Kollegen bilden den vorläufigen europäischen Vorstand. Jedes Land soll eine eigene nationale Vereinigung gründen müssen. Ganz einfach war dies nicht, obwohl die Zahl von Mitgliedern groß war im Anfang blieb man doch noch schüchtern an der Seite stehen. Anschließend zu diesem Treffen muß noch gesagt werden, daß der Erfolg von Nizza in erster Linie dem energischen, europäisch denkenden Franzosen Charles Agniel zu verdanken ist, dem damaligen Vorsitzenden, ehemaligen Vorsteher vom Bahnhof Nizza, nebenbei Schriftsteller und Herausgeber des Magazins Journal des gares. Dieses Magazin erschien später als europäische Vorsteherzeitung vierteljährlich und mehrsprachig mit Beitragen der einzelnen nationalen Verbände. Der Unfalltod von unserem französischen Freund Agniel im Januar 1967 war für die europäische Vereinigung ein schwerer Verlust. Konstituierung der europäischen Vereinigung 1. Europäischer Kongress STRASSBOURG, 9. und 10. Oktober.1965 Am fand die Vorstandssitzung des europäischen Gesamtverbandes statt. Es wurden die gemeinsamen Satzungen beraten und überarbeitet, um sie dem Kongress am vorzutragen. Die 14 Vorstandsmitglieder wählten den geschäftsführenden Vorstand. Auf dem Kongress am Morgen des 10. Oktober, an dem 200 Delegierte aus den 6 EWG-Ländern und der Schweiz teilnahmen, wurden die Satzungen gebilligt. Die europäische Vereinigung hat sich der folgenden Namen gegeben. FEDERATION EUROPEENNE DES AMICALES NATIONALES DE CHEF DE GARE F E A N C G Im Anschluß an die Versammlung fand ein Empfang beim Oberbürgermeister der Stadt Strassbourg statt. In einem festlichen Rahmen, an geschichtlicher Stätte im Rathaus wurden bei edlem Weine und Leckerbissen nach gut französischer Art herzliche Worte der Freundschaft gewechselt. Im Anschluß an dem Empfang fand im großen Saal der Bahnhofsgaststätte das gemeinsame Festmahl statt. Etwa 150 Damen von Delegierten nahmen gleichfalls daran teil. Auch Vertreter der SNCF drückte seine Verbundenheit mit dieser Vereinigung aus. Herzliche Worte wurden gewechselt für die internationale Freundschaftsverein. Es war ein ausgezeichnetes Diner, versehen von guten Weinen. Man lernt dann viel an diesem Diners, wie bleibt man am besten gut Freund mit den Kellnern? Wie kann man die Vorwahl im Bedienung bei diese Leute erhalten? Auf einstimmigen Wunsch der ausländischen Kollegen übernahm die deutsche Vereinigung die Ausrichtung des Kongresses 1966 in Konstanz.

7 2. Europäischer Kongress Konstanz 8. und 9. Oktober 1966 Am Nachmittag des fand eine Sitzung des europäischen Vorstandes und der internationale Kongress im altehrwürdigen Konzilsaal von Konstanz statt. An dem internationalen Kongress haben sich Kollegen gemeldet aus Belgien Frankreich, Niederlande, Italien, Luxemburg, Schweiz, und Deutschland insgesamt 170 und mit den Damen waren es gesamt 280 Teilnehmer. Eine besondere Ehrung ließ die Versammlung dem Gründungspräsident unseres Vereins Kollege Kerriges, zuteil werden, als sie ihm in Anerkennung seiner Verdienst für die internationale Freundschaftsbewegung zum Ehrenpräsident ernannten. In den Abendstunden fuhr die Munique mit 2 Tanzkapellen an Bord ab auf den See kosten DM 5,90 pro Person + 10 % Service kosten DM 6,50. In Meersburg wurde Halt gemacht und es kam der Bürgermeister an Bord, während auf der Burg ein junger Musiker das Lied Il Silencio spielte. Auf der Insel Mainau wurden wir vom Graf Bernadotte empfangen und voller Stolz zeigte er uns seinen schönen Blumengarten. Während der Kongresstagung machten die Damen eine Kaffeefahrt nach Mannenbach (Schweiz) und die Insel Reichenau, besonders unter den Damen entstehen schöne Freundschaften. Im Hause Barbarossa unter Genuß von Bier und Wein kannte die Freude kein Ende. Es wurde beschlossen, den internationalen Kongress im Jahre 1967 in Brugge (Belgien) abzuhalten. 3. Europäischer Kongress Brugge September 1967 Joseph Schuermans, Präsident des Belgischen Vereins, einer der inzwischen verdienten Presidenten im internationalen Vorstand. Seit langen Jahren organisierte diesen Kongress mit Hilfe und Unterstützung seiner ganzen Familie mit viel Erfolg. Brugge ist eine phantastische Stadt hat viele Sehenswürdigkeiten und ausgezeichnetem Bier. Es wurde ein großer Empfang organisiert beim Gouverneur von Brugge. Die Abendzusammenkünfte waren voller Freude. Ein breugelianischer Abend voller belgischer Produkte für rund 250 Personen. Es wurde versucht auch die Spanier für unseren Verein zu interessieren, keine Reaktion, dann sollte Osterreich unser nächstes Ziel sein und so wurden mehr wie 250 Briefe verschickt an die ÖBB Wien. 4. Europäischer Kongress Peschiera del Garde (Italien) Oktober 1968 Der Italienische Präsident Carlo Gugole (leider ist er schon tot) war ein perfekter Gastgeber. Die Tageszeitungen berichten von diesem Kongress in alle Zeitungen. II congresso dei beretti -rossi - La relazione sono in pretica scambi internazionale d'amore. Ein Gala-Diner, 4 Stunden lang, mit viel Wein macht die Zungen los, mancher Trinkspruch wurde gewidmet an die Zukunft der internationalen Eisenbahnen. Italien hat bis heute sehr viel Mitglieder in seiner Vereinigung, denn es gibt eine Menge von diesen auf den Bahnsteigen mit der rote Kappe, wird dies im Sinne unseres Vereins sein? 256 Teilnehmer machten die organisierte Ausflügen, worunter Gästen aus Schweden und Norwegen, Garda See, Sirmione, und Venedig. Auch gab es einen schönen Empfang beim Gouverneur von Verona.

8 5. Europäischer Kongress Saumur (Frankreich) April 1969 Herr Delhoume, Vorsteher Bahnhof Pau und Französischer Präsident war stolz die Assemblee, a Cheval: Französische Kadetten Schule Cadres Noir Reitschule zu präsentieren können, dieser hochtalentierte Sprecher benutzte in seiner Ansprache die viele Mühe, die den Reitern mit ihren Pferden überwinden müssen, bevor sie eine perfekte Show mit den Pferden für die Gäste bringen konnten, so auch in die Organisation der F.E.A.N.C.G, wobei er den Präsidenten viel Erfolg wünschte. Carlo Gugole Europäischer Präsident dankte den Franzosen für die viele Arbeit unternommen, um die 287 Teilnehmern zufrieden zu stellen. Jakob Mengelkoch wurde verabschiedet als internationaler Schatzmeister und wünschte seinem Nachfolger Friedrich Nock viel Erfolg. Herr Herriges (Luxemburg) zurück getreten als Luxemburgischer Präsident, stellte seinen Nachfolger vor; Roger Hermann. Es erscheint ein neues Journal mit Berichterstattung von allen teilnehmenden Ländern im FEANCG- Verband. Es wurden Ausflüge im Loiregebiet organisiert, in einer Abtei in Fontevraud wurde von Mönchen ein ausführliches Essen gebracht, ein sogenanntes Repas Rabelaisien. An Tischen von einer Länge von 40 Metern lagen die köstlichen Herrlichkeiten vom Land bereit um hungrige Mägen zu füllen, man konnte in die stundenlange Essenszeit Leute sehen, die sich den Bauch massierten, Taschen leer machten, um dadurch soviel wie mögliche Produkten mit nach Hause nehmen zu können, ohne Schwierigkeiten mit den Organisatoren. Herr Raboutet und Herr Priou Vorsteher von Le Mans und Saumur lieferten eine perfekte Show ab. Besonders zu berichten ist, daß meine Zahnprothese verloren ging und im Zug Paris-Dax gefunden wurde und im Zug Nice-Paris und mir pünktlich mit der Post nach mein Wohnort zurück gesandt wurde; ein Zeichen vom Service und Freundlichkeit in unsrem Verband. 6. Europäischer Kongress Luxemburg Oktober Teilnehmer Der Luxemburgische Präsident Roger Hermann war ein großzügiger Gastherr. Jeder Teilnehmer bekam ein Geschenk und dazu ein freundliches Wort von ihm, im austeilen von Geschenken war er eine Art. Sankt Nikolaus, die Luxemburgische Vereinskasse hatte noch viele Jahren die finanzielle Folge davon zu tragen. Die Landespräsidenten mußten aber dieser neuen Art bei ihren Kongressen Rechnung tragen. Den Teilnehmern wurden sogar ein internationales Kabarett angeboten, weiter gab es verschiedene Ausflüge. 7. Europäischer Kongress Valkenburg Oktober Teilnehmer Einer der dabei gewesen ist, könnte dies alles viel besser erzählen. Es gab damals noch mehr wie 50 Italiener, die sogar von Sizilien waren, eine Reise von mehr als 31 Stunden. Und die Begeisterung und Freundschaft untereinander. Ein Stadtempfang in unterirdischen Grotten war ein Ereignis, das man noch nie erlebt hatte, aller Art Getränke in vollen Maßen waren dabei und sogar am Ende des Empfangs wußten viele nicht mehr den Ausgang zu finden. Ein 4 Sterne Hotel kostet damals DM pro Person, und es gab Galaabende bei denen man mit den vielen Essen für 2 DM satt war. Es wurde auf vieler Bitten eine 4 Tages Fahrt durch die Niederlande gemacht im Omnibus, und besucht wurde Philips Eindhoven, Rotterdam Hafen - Amsterdam Grachtenfahrt - sogar fand in den Abendstunden noch einen Besuch am Freudenviertel statt, woran viele noch die besten Erinnerungen bewahren, obwohl keiner hinter geblieben war.

9 8. Europäischer Kongress Düsseldorf Oktober 1972 In der grossen Messestadt fand dieser Kongress statt. Eine große Zahl von Italienern nahm an dieser Kongress teil. Es fanden zum besseren Verstehen für diese Aussprachen in ihrer Sprache statt, davon konnte man doch einiges verstehen und so entstand eine bestimmte Vorliebe zu ihrer Sprache. Dies war für mich der Anstoß, anzufangen, diese Sprache zu lernen. Die Rheinfahrt wurde halbwegs wegen Nebel abgesagt und man mußte mit Omnibusse nach Hause fahren. Es war eine Organisation, die sich mit 400 Teilnehmern nicht so bequem lösen ließ. 9. Europäischer Kongress Plymouth Juni Teilnehmer Bernard Yandell war der europäischer Präsident, ein echter English gentleman, trug bei der Begrüßung am Bahnhof eine Melone, schwarz und rund. Er gehörte in Plymouth zu den vornehmen Leuten, denn viele von diesen waren als Gast in unser Versammlung anwesend. Ein Damenchor von Plymouth. berühmt durch ihre Auftritte, in Festivals Montreux - Hilversum - Salzburger Festspiele usw., sang uns zu in unseren eigenen Landesliedern. Herrn David Bowick sprach über die British Railways Board - Bezirksverwaltungen und Änderungen und die Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben. Es gab weiter Gala-Empfänge - Galaabende usw. alles sehr stilvoll. In 1620 zogen die Pilgrimfathers von Plymouth ab nach Virginia als erste englische Immigranten. Wir fuhren von Buckfastleight nach Devon mit Dampfzug ein Teil von die Darf Valley Railway. Weiter wurde im Nachkrongress besucht : Dartmoor - Torbay- Cornwall- unterwegs wurden einige Spielchen gemacht, wobei jedesmal eine Flasche Whisky zu gewinnen war. Die erste Bekanntschaft von der Britische Vereinigung hat uns besonders gefreut. 10. Europäischer Kongress Uppsala (Schweden) Juni 1974 Beim 10 jährigen Bestehen wurde die Festrede abgehalten von Joseph Schuermans. Ir Knall gab einen Bericht über neue Züge bei der Schwedische Bahn und ihre Möglichkeiten. In Dom zu Uppsala wurde dem ehemaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen Dag Hammerskjold die letzte Ehre erwiesen. Am Sonntag wurde in freier Luft ein Picknick organisiert, das einen großen Erfolg hatte und vielen Dank ernte für das Organisationscomite. Im Burg Castello trafen wir uns abends (es wird hier wohl nie Abend oder Nacht) zum Galaabend diese Burg liegt oben auf einen Hügel -schöner Anblick die Teilnehmerdamen in schicke Kleider, Herren im schwarzen Anzug, Begrüßung beim Eintritt persönlich von Frau Bürgermeisterin Brita Nordlander. 3 Gebrüder Thambert sangen ihre schönste Lieder. Die nächtliche Wanderung vom Schloß nach unserem Hotel war unvergesslich, besonders wenn man etwas getrunken hat. Das Fest hatte gedauert bis 5 Uhr morgens, es wird da gar nicht dunkel, der daran anschließende Morgen ist dann wohl schwer. Für den Nachkongress waren organisiert Nordkapreisen und Schwedenreisen in Ferienhäusern von der Schwedischen Bahn, die Schweden können stolz sein auf diesen Kongress. Teilnehmer waren es besonders. Es waren 470 Personen zur Gast.

10 11. Europäischer Kongress Wien Oktober Teilnehmer Dieser Kongress hatte die größte Zahl von Teilnehmern in der Geschichte von der FEANCG. Der Anlass die l50. Geburtstagsfeier von Johann Strauss. Viele wollten in der herrlichen Stadt Wien dieses Fest mitfeieren, und es ist ein schöner und rustikaler Kongress geworden. ÖBB Direktor Dr. Pucher stellte in seiner Festrede die Zusammenarbeit der Eisenbahnen in den Vordergrund, dies ist nötig zum überleben der europäischen Eisenbahnen. In der Arbeitstagung gab der Herr Marsoiek (DB) eine Übersicht der Organisationsformen der Transportsektoren der europäischen Bahnen. Im Hilton Hotel, wo die unvergesslichen Melodien vom großen Meister Strauss erklangen und zum Tanz einluden, war der Galaabend prachtvoll. Wir besuchten Klosterneuburg - Gumpoldskirchen mit seiner Rutschbahn, und Schönbrunn. Die Tage vom Nachkongress führten ins Burgenland -Salzburg und Budapest. O. Palisek war damals der Österreichische Präsident, und er ist noch immer gesund und munter in unser Mitten. 12. Europäischer Kongress Berchem (Antwerpen) Juni 1976 Dieser Kongress steht im Zeichen von dem 50. Geburtstag der N.M.B.S. Es war für Herrn Direktor- General der Belgische Eisenbahnen G. Vanhee eine Ehre und Freude soviele Gäste zu diesem Geburtstag begrüßen zu können. Das Orchestre National der Belgische Eisenbahnen spielte zu dieser Gelegenheit fröhliche Melodien. Die Organisation lag wieder in den Händen von die Familie Schuermans, immer voller Sorgen es den Teilnehmern recht zu machen während des Kongresses. Besucht wurden durch die Damen die Stadt Lier, die anderen(zusammen) waren zu Gast in die Stadt Mechelen. Am Montag: Der Nachkongress ging in Richtung Namen - Dinant - die Ardennen - Brüssel -Tervueren - Leuven - Averbode - Bokrijk und die Kempen, was alles zusammen den Teilnehmern einen guten Eindruck von Belgien vermittelte. Am Ende vom Kongress wurde beschlossen, jedesmal nach einem abgehaltenen Kongress den verschiedenen Eisenbahndirektionen eine Schlußmotion zu kommen zulassen, worin das Miterleben als verantwortliche Personen mit der Eisenbahn und die Hoffnung für die Zukunft ausgedrückt wurden. 13. Europäischer Kongress Oslo August Teilnehmer Herr Haugen war der europäische Präsident und gab sich mit seinem Team viel Mühe. Die Organisation hatte Studentenheime, die zur Zeit leer stehen, ausgewählt. In dieses große Heim wurden die Gäste untergebracht. Herr Petterson gab eine Erklärung als Staatssekretär über die Transportpolitik. Herr Bakke gab eine Auseinandersetzung über das Personal und die in Zusammenhang mit Wasser und Verkehr notwendig zu führende Politik. In diesem Zusammenhang gab es eine Freifahrt von einem Monat für jeden Teilnehmer, eine besondere Geste, wofür man der Norwegischen Staatsbahn viel Lob und Dank widmete. Die Freifahrt wurde völlig ausgenützt. Die Bergen Bahnfahrt Fagernes - Balestrans - Gudbrandsdalen -Valdresbahnen - Oslo. Bürgermeister Albert Nordengen, ein freundlicher Mann mit Interesse für jeden, war unser Gastherr beim Empfang im Bürgersaal, ein Prunkstück, Goldbrokaat und dabei mit Gold geschmückten Gardinen.

11 14. Europäischer Kongress Perugia (Italien) Mai 219 Teilnehmer Perugia liegt im grünen Herzen Provinz Umbrien -Region verte d'umbri-. Der Kongress hat wenig Inhalt. Besonders mehr waren die organisierten Ausflüge in den Kongress und Nachkongress von Italienern organisiert. Es waren wunderschöne Tage, besucht wurden u.a. Gubbio -Kerzenprozession - Fabiano - Todi - Orvieto mit seiner berühmten Kathedrale - Assisie -Passignano, mit einer Fahrt übers Lago Trasimeno. Unser schwedischer Präsident bekam einen leichten Herzanfall. Gott sei Dank war es nicht so schlimm. 15. Europäischer Kongress Dinard (Frankreich) Mai Teilnehmer Nock, Internationaler Schatzmeister tritt zurück, Rainer Brandt wird seinen Nachfolger. Besucht wurde die Insel Jersey - wird es viel zu sehen da sein? Auch wurde die Rance befahren und Combourg und St. Malo besucht. Die Franzosen, besonders die aus der Umgebung von St. Malo waren voller Streit in Ihre Lieder - Vive les Bretons! Vielmals klangen ihre Lieder bei den Zusammenkünften. 16. Europäischer Kongress Nijmegen Oktober Teilnehmer Der heutige Präsident der U.I.C. Mr. de Bruin richtet seine Worte an die Kongressteilnehmer und erzählte uns, wie die U.I.C. entstanden ist, und was sie versucht auf internationaler Ebene zu erreichen. Der Galaabend, versorgt durch eine Kapelle bestehend aus 18 Personen unter der Leitung vom Mitglied Cor. v. Hooren, machten eine ganze Show, perfekt und mit viel Stimmung Ein neu gebautes Hotel wurden von den Teilnehmern bezogen, die im Anfang besonders viel Schwierigkeiten hatten mit den Kleiderschränken, zugleich an einer Seite Spiegel und andere Seite Schrank 17. Europäischer Kongress Fulda Juni 1981 Karl Heinz Meyer, als Nachfolger von Hans Kress als deutscher Präsident hielt eine Eröffnungsrede, worin er besonders die Akzente legte in die Einheit in Europa, worin es an einer guten Zusammenarbeit noch immer etwas fehlt. Viele Zeitungen verwiesen hierauf nach seiner Ansprache als Mahner für Europa, im Bezug nehmend auf die Freundschaftsvereinigung der Bahnhofs- und Abfertigungsvorsteher könne der Verband zwar nicht in die große Politik eingreifen, aber mit seinem Beispiel hatte er richtungsweisende Zeichen setzen wollen. Das schrecklichste was ich in meinem Leben mal gesehen habe, war die Grenzbewachung zwischen Ost und West, wo man bewaffnete Soldaten exerzieren sah, um keinem die Möglichkeit zu geben, den Weg in die Freiheit zu gewinnen. Der Bundesgartenschau in Kassel wurde besucht.

12 18. Europäischer Kongress Cardiff Juni 1982 Der Architekt von diesem Kongress war Archie Beckwith assistiert von seiner Frau Nancy, ohne Hilfe von englischen Kollegen hat er diesen Kongress auf seine Art und Weise organisiert. Man wußte als Teilnehmer manchmal nicht wohin er fuhr. Doch gab es auch Gelegenheiten wobei man sich freuen konnte, zum Beispiel die Omnibus beim Ausflug wollte und konnte den Berg nicht besteigen, also aussteigen und hinten den Berg aufschieben von den Teilnehmern. Bei dem Empfang beim Bürgermeister von Cardiff wurde ich auf die Bühne gewünscht und muß auf Bitte von englischen Präsident, ihm erklären, warum ein Kongress in einer solchen dirty schmutzigen Grubenstadt abgehalten wurde, auf den Knien mußte ich den Bürgermeister um Vergebung bitten. Die frühere Kenntnis von diese Stadt war in meiner Schulzeit geformt, jetzt ist Cardiff eine schöne Stadt und die Gruben sind geschlossen worden. Es wurden weitere Ausflügen gemacht. Tour Brecon-Beacons (National Park) Windsor castle - Tour Tenby, entlang der Camarthen Bai, eine der schönsten in Wales. 19. Europäischer Kongress Graz Juli 1983 Diesem Kongress kann man den Name geben: Musikalisches Treffen. Bei jedem Empfang war eine Kapelle dabei. Im Anfang gab es einen herrlichen Empfang beim Landeshauptmann der Steiermark Dr. Joseph Krainer im Schloß Eggenberg. Beim Galaabend war auch ein Spanier als Gast eingeladen, seinen Name habe ich leider vergessen, obwohl ich viele Jahren danach schriftlich mit ihm in Verbindung gewesen bin, aber niemals eine Antwort auf meinen Briefe und Karten empfangen habe. Als die Musikkapelle einen herrlichen spanischen Tango spielte, wurde er gerührt, sprang auf den Tisch und erklärte zu dieser europäischen Freundschaftsverein gehört auch unser Land und versprach dann seine Teilnahme. Leider habe ich nichts mehr von ihm gehört. Die Waggonfabrik Simmering wurde von uns besucht. Es war einer der Kongresse, wobei die Temperatur in sehr große Höhe stieg, fast unerträglich für uns. 20. Europäischer Kongress Växjo Schweden Juni 1984 Växjo, der Name ist entstanden, wo die Wege und eine Zahl von Reichsstrassen und die Nummer 30 sich kreuzen. Växjo ist bekannt durch seine berühmten Glasfabriken und Museum - vielen großen Schulen und kulturellen Räumen, die von uns besucht wurden und uns einen Einblick gaben in sozialen Schweden Gesicht. Wir besuchten auch die Domkirche, wo Bisshop Lindegard uns eine Erklärung gab über die Dom Pracht. Unser Generalsekretär Paul Birr, bekannt durch seine vielen Sprachkenntnisse gab uns eine Übersetzung, die so gut war und voller Fachkenntnis, daß am Ende der Führung viele meinten, daß dem Paul diese Funktion als Bischof aufs Leib geschrieben war. Der Paul ist an diesem Tag noch vielmals von Leuten befragt worden, die meinten, daß unser Paul der Bisshop war. Ein großer langer Mann mit vielen Qualitäten, war der Organisator und hieß Albin. Uli Halltner war als Repräsentant von der Schweizerischen Bahn auch dabei. Die Getränke, wie Moonlight Shadow oder Bärentatze, die in einem Land serviert wurden, wo die Getränke so teuer sind, waren vorzüglich In einem Ausflug wurde die Insel Öland besucht, Ausgrabungen von einem kompletten Dorf, eine 300 Km Reise, was sich gelohnt hatte. Die Ringmauer ist besonders sehenswert. Die Mitsommerfeste am 3 vornehme Stellen wurden von uns nicht allein besucht, aber jeder wurde ins Spiel einbezogen und tanzte mit den Einwohnern ihr Fest mit.

13 Folke Berglund nimmt Abschied als Schwedischer Präsident, Eskil Johansson ist sein Nachfolger. Beim Gelegenheit vom 20 jähringen Bestehen von unserem Freundschaftsverein wurde der Dänische Präsident gebeten, eine besondere Zusammenkunft in seinem Land für die Verwaltungsmitglieder der teilnehmenden Länder zu organisieren. Extra -Zusammenkunft Frederikshavn Sept Es wurde eine erste Kenntnisnahme vom Dänischen Land. In einer Festversammlung nach einem Empfang beim Bürgermeister wurden die vergangenen Jahren in Erinnerung gebracht. Der Begrüßungsabend wurde beim Kjeld Petersen in seinem Hause gefeiert, er hat dazu das beste aus dem Schrank geholt. Die Direktion von Dtena Jutlandica lud zu einer Kenntnisnahme von ihren Möglichkeiten in ihren Linienschiffen nach Göteborg ein. Essen, tanzen, Gemütlichkeit mit 3 Tanzkapellen an Bord waren die vielen Möglichkeiten. Die Große Belt Brücke, im Bau, wurde besucht. Kjeld empfing unser Lob für die Organisation. 21. Europäischer Kongress de Haan (Belgien) Sept Joseph Schuermans, als Belgischer Präsident, war der Meinung, die Kongresse werden immer teuer, und da mochte er doch etwas ändern, niedrige Preise sei sein Ziel, wodurch auch Familien mit Kindern an unseren Tagungen teilnehmen können, etwas weniger Service und Akkomodation sollte man dann in Kauf nehmen. Für Pensionäre war dies doch etwas zu viel, man war so weit gekommen, dass man nicht auf diese erreichten Beschäftigungen beim Kongress verzichten wollte. Schade es war nach meiner Meinung ein gelungener Kongress. Beim offiziellen Teil des Kongresses wurde die Musik Aeterna von Schuermans Tochter Anne Mie vorgetragen. 22. Europäischer Kongress Rimini Juni 1986 Ein Kongress ohne Wärme und Freundschaft, man hat wenig oder fast kein Interesse in den Gästen, Organisationsbureau wurde geführt und bedient vom Italienischen Präsident, Interesse in Cooptours Reisebureau. Italienische Kollegen haben wir während des Kongresses nicht gesehen. Sogar der Vorsteher von Rimini wußte nichts von der Organisation. Die Italienische ''Maffia'' war völlig im Bild, Teilnehmer hatten Schwierigkeiten ihre Eigentümer zu bewachen, trotzdem gab es doch Verluste an Geld. Es gab wenig Höhepunkte in diesem Kongress,- kein Herz und keine Seele. 23. Europäischer Kongress Sandefjord Norwegen Juni 1987 Thorleif Haugen, als Europäischer Präsident, hatte dafür gesorgt, eine Person aus der Mitte vom Norwegische Verband auszuwählen, der die Organisation gut geführt, hat und sich viel Mühe gab uns allen schöne Tage zu besorgen. Dieser Mann war Asbjrøn-Elstad, beide sind leider schon nicht mehr in unsrer Mitte. Es gab Freifahrt auf alle Linien der NSB. Auch wurde die Satzung in einigen Punkten geändert. Der Nachkongress - 5 Tage zusammen mit einer Reisegruppe brachte uns in die schönsten Gegenden von Norwegen, besonders die Fjorde sind wunderschön - Sognefjord - Geiranger -Gubrandsdalen und viele mehr, wurden und blieben als unvergeßliche Erinnerungen.

14 24. Europäischer Kongress Interlaken Juni Teilnehmer Ein sehr wertvoller Kongress für diejenigen, die wenig oder gar keine Bekanntschaft mit der Schweiz haben. Ein Kongress wobei den Teilnehmern eine weitere Bekanntschaft über die Entwicklung der Eisenbahnen von verschiedenen Landespräsidenten in den angeschlossen Ländern erhielten. Organisator Walter Höttiger, ein sehr perfekter, brachte uns in viele schöne Gegenden - sowie Schijnige Platte - Kleine Scheidegg - Grindelwald Luzerner Eisenbahnmuseum. Eine Kutschenfahrt nach Emmental. Schönes Wetter, herrliche Wärme alles war mit uns und der Organisation. Die Teilnehmer hatten Freifahrt in der Schweiz auf den. Seen und Bahn und Busstrecken, im Panoramawagen waren diese Fahrten herrlich, so auch wie die Fahrt in einem alten Restaurationswagen nach Montreux. Wer dabei war und bei dem Galaabend, muß sich noch erinnern an die Waldhornbläser im Abendsonnenuntergang von der Jungfrau. Es gab eine Seerundfahrt auf der Thuner See. Es hat uns besonders gefreut die Bekanntschaft mit den Schweizerischen Kollegen gemacht zu haben. 25. Europäischer Kongress Menton Oktober Was eigentlich ein besonderer Kongress werden mußte, wegen des 25 jährigen Bestehens der FEANCG, ist es nicht geworden. Der Französische Präsident war gebeten worden sein Bestes zu zeigen mit einer derartigen Organisation. Leider ist es nicht geworden, was wir uns alle gedacht hatten. Es wurde leider in keiner Richtung etwas zum Feiern unternommen, obwohl der Galaabend im Casino von Monte-Carlo abgehalten wurde und viel versprach - obwohl die internationalen Vorstände alle einige feierliche Worte zu dieser Gelegenheit zur Hand hatten, gab es keine Gelegenheit diese zu äußern. Die von einer Reisegesellschaft organisierte Busreise nach der Insel Corsica war eine wunderschöne Gelegenheit, die Enttäuschung über die 25 Jahre wegzudrücken. Die Insel wurde besucht von Nord nach Süd und Ost nach West, viele berühmte Städte wurden besucht so wie Ajjacio - Porte Calvi - Ile Rousse - Bastia - Bonifacio. Die Fahrt in die hohen Berge waren imponierend. Ein wunderschönes neues Schiff, zum ersten Mal eingesetzt, war die Danielle Casanova. 26. Europäischer Kongress Vlissingen Juni Das Kongress hat den eindrucksvolle Namen als Herings- und Schnapskongress behalten. Nach Brauch in der Provinz Zeeland und auch Nord und Süd Holland werden die Heringe, wenn sie mit Booten an Land gebracht sind, sauber gemacht und zur Konsumation fertig gemacht, dazu ein kleines Gläschen Jenever. Unsere frage in der Vorbereitungszeit von diesem Kongress war Essen überhaupt die Teilnehmer die Heringe?? 4 Karren Heringe, 680 Stück, wurden auf niederländische Art, vorgemacht von Henk und Jacques, gegessen von 235 Teilnehmer, und für diejenigen, denen Heringen nicht schmecken, war Käse dabei. Die ganze Provinz Zeeland wurde besucht, die Wind und Granmühlen die den Jenever malten, die Gegend von Schiedam und Rotterdam, eine Hafenrundfahrt und dabei die Herrlichkeiten und köstliche Sachen bei das Essen, dies alles hat den Leuten besonders gut gefallen.

15 27. Europäischer Kongress Heidelberg Sept Als vornehmer Gast in unsere Generalversammlung war der Präsident der Deutschen Bahn Herr Dürr. Erzählte von der weiteren Entwicklung der Eisenbahnen in Europa. In unser Verband versucht man auch andere Ländern zu interessieren. Diesmal war der Vorsteher von Warschau anwesend, der leider später feststellen mußte, diese Kongresse sind momentan zu teuer für die Polen zur Teilnahme. Heidelberg ist eine herrliche Studenten Stadt, wo man abends in ihren Kneipen schöne Stunden mit Gesang und Musik verbringen kann. Den Nachkongress erlebte man in einer 3 tägigen Rhein-Moselfahrt von Koblenz nach Köln, gute Versorgung! 28. Europäischer Kongress Norwich Juni 1992 Ziel dieser erster Zusammenkunft auf der Britischen Insel war eine Unterstützung des Englischen Verbands. Sie haben sich viel Mühe gegeben eine gute Organisation auf die Beine zu stellen, leider waren sie nur sehr wenige. Der Galaabend fand statt in St. Andrews Halle, wo ein Orchester von 23 Personen so viel Lärm produzierte, dass man sein eigenes Wort nicht verstehen konnte. Für eine junge Organisation war dies eine große finanzielle Belastung. Der Vortrag von Alan Bennett, Mitglied vom englischen Verband und Vorstand gab eine Einsicht in die heutige neue Eisenbahn -Verwaltung. Nach dem Kongress fand eine 4 Tagesfahrt nach Schottland statt, für eine Gruppe war in einem der reservierten Hotels die Wasserleitung gesprungen und so wurde ihnen ein 5 Sterne Hotel zugewiesen, Prachtversorgung und Verpflegung! Wir besuchten Sandringham, wo sich der Palast befindet, wo die Prinzessin Diana mit ihre Familie ihre Sommerferien verbringt. 29. Europäischer Kongress Villach Sept Für diesen Kongress hat der österreichischen Verband sich viel Mühe gegeben, und kann zufrieden zurück sehen auf die Zufriedenheit von den Teilnehmern. Fahrten auf der Tauern Bahn - Bischofshofen, auf der Höhe Schnee in großer Menge. Klagenfurt mit guter Führung Minimundus Besuch -Casino Velden, wo man sein Glück versuchte.. Fahrten ins Blaue sind lustig, besonders wenn man Kleinkünstler genießen kann. 30. Europäischer Kongress Brüssel September Teilnehmer Wieder unter der Präsidentschaft von Joseph Schuermans, während die: Belgische Eisenbahndirektion die Vorführungen über moderne Eisenbahnen schnelle Züge - TGV und die Voraussetzungen dazu nachdrücklich im Ziel hatten. Das belgische Eisenbahnorchester spielte schöne Musik und eine Zeit lang wähnte man sich in Wien. Die Eisenbahndirektion erteilte den Teilnehmern Freifahrt auf ihren Strecken.. Es gab einen Empfang im Rathaus Brüssel. Man besuchte das kleine Kerlchen Männeken Pis dem man ein vollständiges Eisenbahnkostüm angezogen hat, ein Fotoobjekt erster Klasse. Weiter wurde der königliche Palast besucht, eine Brauerei in Leuven - in einem Eisenbahn und Tram-Museum wurde ein Festabend verbracht, wobei man Gelegenheit fand die Mitgründer dieses Vereins nochmals zu danken und zu gratulieren für ihr Durchhaltungsvermögen. Mancher unter uns wird diesen Abend, auch aus Gesundheitsgründen nicht so schnell vergessen.

16 31. Europäischer Kongress Millau (Frankreich) Juni 1995 In einer Vorbereitungszeit von mehr als zwei Jahren ist es unserem Freund Louis Durand gelungen einen prachtvollen Kongress auf die Bühne zu bringen, Ehre wem Ehre zukommt, ein Lob für diese vorzügliche Arbeit ist an dieser Stelle am richtigen Platz. Eine wunderschöne Gegend, wo man nie von gehört hat, sogar in den vielen Reisebüros wußte man noch nicht wo diese Gegend lag. Diese Gegenden sind so schön, dass es Stunden lang nötig ist, wenn man dies alles beschreiben müßte. Das grüne Herz von Frankreich! Unterirdische Grotten, wunderbare Schönheit -Grotte de Clamoux -Garabit Brücke. mit Schifffahrt auf dem See - gebaut vom Eiffelturm Bauherr. Berühmte Käse - Keller (Caves ) Roquefort u.s.w. Unvergeßlich war das dejeuner in La Couvertoirade, ein Wirtshaus mit typische Speisen, Weinen und noch viel mehr - bedient von einem Wirt mit seinen Bediensteten in Cowboyuniform genau wie in Filmen. 32. Europäischer Kongress Luxemburg 29. August 3. September Ein fantastisches Geschehen, junge Leute in der Verwaltung, alle Mitglieder von dem Luxemburgische Verein, unter der Leitung von ihrem Präsident Francis Breuer, leisteten gute Arbeit, jeden Kongressteilnehmer hat man im Auge, und begleiteten ihn als ihren kostbaren Besitz. Nochmals ein Dankeschön ist hier an der richtige Stelle. Empfang beim Bürgermeister von Luxemburg - Clervaux und Echternach waren herzlich und bedeutungsvoll. In der akademischen Sitzung, welche statt fand in Casino Syndical wurde von Direktoren Lesungen vorgetragen über technische Möglichkeiten bei der CFL. und Personalpolitik. Luxemburg besitzt 130 Nationalitäten - Groß Herzog Jean und seine Frau Josephine Charlotte besitzen 3 Söhne und 2 Töchter und haben inzwischen 17 Enkelkinder, es scheint mir, dass die Luxemburgs eine gute Eheluft ist. Der Galaabend fand statt in Casino 2000 in Bad Mondorf ein prachtvolles Casino. Es gab auch einen Besuch des europäischen Parlaments, wo man mit Abgeordeten ins Gespräch kommen konnte. 33. Europäischer Kongress Skien (Norwegen) Juni 1997 Die Zahl der Teilnehmern war nicht groß und wird diese Zahl in Zukunft immer kleiner? Die Ursachen teuere Fahrpreiskosten? Ole Gran, als Präsident hat sich viel Mühe gegeben, uns etwas Schönes präsentieren zu können. Beschlüsse in der Verwaltungsversammlung werden nicht genommen, es fehlten 5 Landesabgeordete und wurden verschoben für die nächste Versammlung in Biel. Der Galaabend wurde beim Anfang versorgt von einer afrikanischen Sängergruppe, die anwesend war für ein großes Sängerfestival und machten Eindruck. Die Kleidung von den Teilnehmern wird beim Galaabend etwas einfacher. Blue Jeans machen sich bemerkbar. Ausflüge wurden gemacht nach Rjukan -Schweres Wasser benötigt für Kriegssachen - Telemarkkanal und sogar einen kleiner Besuch in Schweden. Der Gala- und andere Abende waren zwar gemütlich aber die richtige Stimmung fehlte, um die Gesellschaft im Schwung zu bringen. Vielleicht haben und können ein paar Anekdoten meinerseits über vorherige Kongresse vorgetragen, dazu beitragen. Ich hoffe das was jetzt vor euch zum lesen liegt, zugleich ein Mittel sein darf, diese Bewegung und Begeisterung zu lockern! Niederlande: Echt, Jacques Schoonbrood

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins Früh kam Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam Die Bahnfahrt von Dortmund nach Köln dauert eine Stunde und fünfzehn Minuten. Wenn ich ohne Gepäck reise, fahre ich am liebsten im Speisewagen 1.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt.

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Reisebericht Mit der LENA P 182 im Achterwasser vom 29.06. bis 10.07. 2014 Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Beim letzten

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester Oslo, WS 2016/17

Erfahrungsbericht Auslandssemester Oslo, WS 2016/17 Erfahrungsbericht Auslandssemester Oslo, WS 2016/17 Bevor es losging Als erstes musste ich mich natürlich beim International Office der Hochschule Ansbach für ein Auslandssemester bewerben und alle geforderten

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von Wind, Wind, Wind... Nachdem uns das schlechte Wetter auch am Ossiacher See einholt geht s am nächsten morgen weiter Richtung Italien. Wieder beschert uns unsere Navieinstellung eine unvergessliche Fahrt,

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia Typisch italienisches Frühstück und die Stadt von Romeo und Julia Am 20. September habe auch ich mich auf den Weg zu meinem Sprachbetriebspraktikum nach Italien begeben. Nachdem ich gut in Ancona gelandet

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Kreisverband Cochem Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Die schon zur Tradition gewordene Kappensitzung des Seniorenverbandes BRH Cochem fand auch in der diesjährigen Narrenzeit wieder

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

oder European Bike Week oder einfach nur

oder European Bike Week oder einfach nur Ein Schloss am Wörthersee oder European Bike Week oder einfach nur unser Urlaub 2008 in Kärnten Servus zusammen, im Frühjahr 2008 beschlossen wir mit Freunden aus der Ortenau unseren Herbsturlaub gemeinsam

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Wenn s am Schönsten ist DIE RIVIERA ERLEBEN ZUR ZEIT DER BLÜTE

Wenn s am Schönsten ist DIE RIVIERA ERLEBEN ZUR ZEIT DER BLÜTE Wenn s am Schönsten ist DIE RIVIERA ERLEBEN ZUR ZEIT DER BLÜTE 6. bis 12. April 2016 DIE BLUMENRIVIERA (LIGURIEN) Ligurien? Wir kennen die einzelnen Orte dieses italienisch mediterranen Gebietes dem Namen

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER AN DER UNIVERSIDAD DE CÁDIZ SOMMERSEMESTER 2013 (FEBRUAR JUNI) MARTIN BUSER

ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER AN DER UNIVERSIDAD DE CÁDIZ SOMMERSEMESTER 2013 (FEBRUAR JUNI) MARTIN BUSER ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER AN DER UNIVERSIDAD DE CÁDIZ SOMMERSEMESTER 2013 (FEBRUAR JUNI) MARTIN BUSER 1. Vorbereitung: Learning Agreement: Am besten sucht man sich eine Partnerhochschule der eigenen

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 04 Cafés Ein Café ist genau der richtige Ort, um sich mit Freunden zu treffen, einen Kaffee zu trinken oder ein Buch zu lesen. Viele Studenten setzen sich in ihren Freistunden in Cafés, um sich einfach

Mehr