Inhaltsangabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "----------------------------------------------------- Inhaltsangabe"

Transkript

1 DIE LAGERZEITUNG DES BESTEN ZELTLAGERS DER WELT 2007

2 Inhaltsangabe Unsere Lagerleitung Seite 3 Unsere Lagerbetreuer Seite 5 Unsere Springer& Das GZ Seite 7 Das kleinste Mädlzelt Seite 9 Das mittelkleine Mädlzelt Seite 11 Das mittelgroße Mädlzelt Seite 13 Die größten Mädls Seite 15 Das kleinste Bubenzelt Seite 17 Das mittelkleine Bubenzelt Seite 19 Das Mittelgroße Bubenzelt Seite 21 Die größten Buben Seite 23 Vorstellung der Interessensgruppen Seite 25 Tagesberichte Seite 29 Singledisko 2007 Seite 39 Das Traumpaar 07- Das Interview Seite 40 Die Witzeseite Seite 42 Dr. Sommerlager Seite 43 Klausiverleihung Seite 45 Gewinnerliste Seite 46 Unsere Küchenfeen 2007 Seite 47 Presseteam Seite 48 Notizen Seite 49 2

3 DiE LaGeRleiTuNg: JO, die LL!!! Was würden wir nur ohne unseren 4 Freunde e.v. tun? Seit 3 Jahren bilden sie, Honey, Steffi, Sandy und Ludwig das Fundament des Zeltlagerteams. Jedes Jahr opfern sie ihren Jahresurlaub und organisieren ehrenamtlich das BESTE ZELTLAGER DER WELT! Besonders vor dem Zeltlager sind sie die große Motivation des ganzen Teams und organisieren Dinge wie das Vorbereitungswochenende oder zahlreiche andere Vorbereitungstreffen. Durch sie steigt der Zusammenhalt und das Niveau des ganzen Teams. Außerdem sind sie die großen Verantwortungsträger, sowohl über den reibungslosen Ablauf des Lagers als auch andere Dinge, wobei der Spaß, sowohl der Kinder als auch der Betreuer, immer an erster Stelle steht. Sandy Christian Sandig ist mittlerweile schon seit 8 Jahren erfolgreiches Mitglied der Lagerleitung des Lagers. Mit seiner offenen und lockeren Art schafft er es jedes Jahr wieder, sowohl Betreuer als auch Kinder zu begeistern und zu motivieren. Ohne ihn wäre das Zeltlager nicht das was es heute ist. Wir sagen nur coole Wurscht! Honey Johannes Zahner bringt so manches Lächeln auf alle Gesichter des Zeltlagers. Mit seiner humorvollen und sympathischen Art kann man ihn einfach nur lieb haben. Seit 6 Jahren ist auch nun er schon ein fester Bestandteil der Lagerleitung und auch wenn man es kaum glauben kann, er toppt seinen Arbeitseinsatz jedes Jahr aufs Neue. 3

4 Steffi Steffi Müller, das einzige weibliche Mitglied in unserer Lagerleitungsriege erobert die Herzen aller durch ihre offene, sympathische und doch autoritäre Art. Obwohl sie erst 3 Jahre in der Lagerleitung Erfahrung sammelt hat sie die gleichen Führungsqualitäten wie ihre Kollegen erreicht. Rock on! Ludwig Auch das dritte Jahr im Bunde erledigte Ludwig Schirmer seine Arbeit den Anderen Drei ebenbürtig. Immer motiviert verwandelte Ludwig schlechte Launen in kürzester Zeit in immense Arbeitsfreude. Leider konnte er seine Spitzenarbeit im Lager die zweite Woche nicht wahrnehmen, weil er wegen der Arbeit verhindert war. Doch nächstes Jahr wird er uns hoffentlich mit seiner Anwesenheit 2 ganze Wochen beehren können. 4

5 Die Lagerbetreuer Die Lagerbetreuer sind immer die Neulinge im Team. Sie haben ihr eigenes Zelt und sind jeweils einem Zelt und zwei Zeltführern zugeteilt. Zu ihren Aufgaben gehören das Sauberhalten des Platzes, Sauberkeit und Vollständigkeit der Bastel- und Spielutensilien und andere kleine Aufgaben, die während dem Lager anfallen. Außerdem werden sie von den zugeteilten Zeltführern in das Lagerleben eingeführt und in dem richtigen Umgang mit den Kindern instruiert. Basti (16 Jahre alt) In seinem ersten Jahr im Team wurde Sebastian Bernhardt( ) dem kleinsten Jungenzelt zugeordnet in dem er einen hervorragenden Job machte. Er verbreitete immer gute Stimmung mit seinem guten Humor und wurde sofort ins Team integriert. Benny (16 Jahre alt) Benjamin Spiegelsberger ( ) wurde in seinem ersten Jahr im Team dem mittelkleinen Bubenzelt zugeteilt. Auch er erfüllte seine Aufgaben zur völligen Zufriedenheit seiner Zeltführer. Auch bei ihm klappte die Integration ins Team reibungslos und er machte wie seine zwei Brüder einen Superjob. 5

6 Vreni (14 Jahre alt) Verena Beer wurde den mittelkleinen Mädchen zugeteilt. Leider konnte sie wegen ihres nicht mehr vorhandenen Blinddarms in der ersten Woche des Zeltlagers nicht anwesend sein. Nichts desto trotz gewöhnte sie sich in der zweiten Woche in Rekordschnelligkeit an den Lagerrhythmus und erfüllte ihre Aufgaben tadellos. Sam (16 Jahre alt) Matthias Otto ( ) hat sich in seinem ersten Jahr im Team mit großem Erfolg eingebracht. Er war dem großen-mittleren Bubenzelt zugeteilt und erleichterte die Arbeit seiner Zeltführer ungemein. Das natürlich für ihn keine schwere Aufgabe war, da er total offen auf alle zuging. 6

7 Die Springer Auch eine sehr wichtige Aufgabe im Lager haben die so genannten 111er Springer. Aufgaben, die im Team anfallen und nicht von den anderen Betreuern zeitlich erledigt werden können, werden von den Springern, die aus Simon Vockensperger ( 19 Jahre alt), Christian Krause (27 Jahre alt) und Manuel Pavlovic (19 Jahre alt) bestehen. Ohne sie würde das Lager nicht rund laufen. 7

8 Das Gerätezelt Das Gerätezelt das aus Andi Schmid ( 29 Jahre alt), Niki Wagner (27 Jahre alt) und Martin Döring ( 33 Jahre alt) besteht, sind lebenswichtig für das Zeltlager. Denn ohne ihnen würde es nichts zu essen geben, keine Musik, keinen Strom, nichts zu trinken, kein Kloopapier, keine Erste Hilfe Sachen, keine Putzmittel nicht einmal einen Löffel geben. Da wo alle anderen noch schlafen machen die drei sich schon auf den Weg in verschiedenste Geschäfte um alle nötigen Dinge zu besorgen. Das ist kein leichter Job weil es wohl keinen gibt der schon gerne um 05:30 Uhr aufsteht. Doch obwohl sie soviel Dinge am Hut haben, haben sie immer ein offenes Ohr für Probleme von Kindern und Betreuern. Also auch hier von uns der Presse ein großes Dankeschön für euren unermüdlichen Einsatz. 8

9 Die kleinsten Mädels Melli Hoppstock (23 Jahre alt) Julia Stotko (16 Jahre alt) 6 Jahre im Team 1 Jahr im Team Da die arme Melli leider in der zweiten Woche krank wurde und nach Hause musste übernahm Lisa (16 Jahre alt) mit Julia die kleinsten Mädels! 9

10 Die kleinsten Mädels Nicole Paulus, Corinna Spiel, Melli Hoppstock, Luisa Schmidpeter, Julia Stotko, Lisa Lechner, Verena Schlump, Nina Marcinek, Teresa Mevissen, Jana Terpetschnik, Valentina Meyer, Nicole Heinold, Amelie Markl, Elisabeth Zweckstätter 10

11 Die Zeltführer der mittelkleinen Mädels Ziese/Ziska Otto (18 Jahre alt) Bine Anzill ( 21 Jahre alt ) 3 Jahre im Team 5 Jahre im Team 11

12 Die mittelkleinen Mädels Ziska Otto, Laura Strassmeier, Janine Zaß, Selin Schmitt, Felicitas Reithmeier, Elisabeth Singhammer, Laura Falter, Bine Anzill, Brigitte Karl, Anna-Maria Kern, Jana Maria, Klingseisen Anna Zweckstätter, Verena Heilmeier 12

13 Die Zeltführer der mittelgroßen Mädels Sandra Krause (19 Jahre alt) Rika de Graaf (16 Jahre alt) 5 Jahre im Team 2 Jahre im Team 13

14 Die mittelgroßen Mädels Sandra Krause, Christina Santl, Marie Pfeiffer, Jasmina Schäfer, Franzi Obermaier, Rika de Graaf, Felicitas Zweckstätter, Stefanie Heinold, Julias Hartinger, Kathi Weiß, Sophia Zellner, Lena Eggenhofer 14

15 Die Zeltführer der größten Mädels Amelie Zahner ( 19 Jahre alt) Micha Hoppstock (20 Jahre alt) 5. Jahr im Team 5. Jahr im Team 15

16 Die größten Mädels Jaqueline Wudy, Stefanie Schlarb, Amelie Zahner, Micha Hoppstock, Franziska Schlarb, Martina Miller, Julia Wittmann, Viktoria Vockensperger, Andrea Sauter, Regina Indlekofer 16

17 Die Zeltführer der kleinsten Buben Pille Spiegelsberger ( 20 Jahre alt) Simon Staudigl(18 Jahre alt) 5 Jahre im Team 4 Jahre im Team 17

18 Die kleinsten Buben Sebastian Frick, Paul Moser, Roman Meier, Joshua Bojanowski, Billy Spiegelsberger, Leo Brumbauer, Andreas Kirschkowski, Simon Staudigl, Marinus Krug, Sebastian Bernhardt, Phillipp Lutzenburger, Marinus Resch, Johannes Mevissen, Maximilian Oberauer 18

19 Die Zeltführer mittelkleinen Buben Anian Staudigl ( 22 Jahre alt) Christoph Schlarb (22 Jahre alt) 8 Jahre im Team 8 Jahre im Team 19

20 Die mittelkleinen Jungs Christoph Schlarb, Ben Spiegelsberger, Anian Staudigl, Tobias Bertsch, Dominik Morbitzer, Manuel Bertsch, Martin Schmidzschläger, Julian Graf, Basti Hertlein, Stefan Wittmann, Lukas Zoudlick 20

21 Die Zeltführer der mittelgroßen Buben Manuel Widera (26 Jahre alt) Niki Spiegelsberger(18 Jahre) 6 Jahre im Team 4 Jahre im Team 21

22 Die mittelgroßen Buben Sebastian Bogris, Manuel Schlump, Nicky Spiegelsberger, Vincent Meyer, Matthias Otto, Fabian Greene, Lukas Haseleu, Manuel Widera, Martin Lechner, Constantin Bogris, Lukas Sauter, Jan Mauerkirchner, Fabio D Antino, Philipp Stäbler 22

23 Die Zeltführer der größten Buben Umberto Stein ( 18 Jahre alt) Andi Krause (22 Jahre alt) 3 Jahre im Team 7 Jahre im Team 23

24 Die größten Buben Lukas Graf, Florian Greimel, Michael Oswald, Michael Hastreiter, Jeremy Lohr, Andi Krause, Bertel Stein, Andi Singhammer, Ludwig Mevissen, Raphael Pavlovic, Michael Karl, Martin Kozak (Benedikt Kern) 24

25 Interessensgruppen 2007 Turniere: Pille, Nicky & Shimon Für den sportlichen Spaß und faire Wettkämpfe in den Disziplinen Volleyball, Fußball, Indiaka, Badminton, Tauziehen, Mühle, Schach und rhythmischer Sportgymnastik sorgte unser total engagiertes Team mit Witz und viel Geduld! Grazie Volleyball für Anfänger: Hendrola, Julia und Vreni Für alle die noch nie einen Volleyball in der Hand hatten war unser Trio da, um ihnen Prischen, Baggern und Blocken beizubringen. Auch die Tunierteilnehmer konnten hier noch mal an ihrer Technik feilen! Merci Mädels. Indiaka für Anfänger: Andi & Rika Der Traditionssport im Lager ist das Spielen mit dem kleinen Ball mit Federn. Wer diesen Sport noch nie gespielt hat, konnte es bei uns lernen. Ebenfalls waren die Tunierteilnehmer eingeladen waren ihrer Technik den letzen Schliff zu verpassen. Dankeschön ihr 2 25

26 Abendgestaltungen: Andi & Ziese Am Abend war immer eine Menge geboten. Neben den Traditionsshow wie Mini Playback Show, der Große Tipp, Herzblatt und den 2 Diskos hatte sich das Abendgestaltungsteam einige neue Show überlegt Entern oder Kentern, XXL Frei Schnauze und Kohlstatt s Next Topmodel waren die Neuheiten dieses Jahr Foto Love Story: Anian & Christoph Unser Dreamteam der Foto Love Story nahm auch dieses Jahr wieder die FLS in die Hand. Zusammen mit 20 topmotivierten Kids planten sie das Drehbuch und knipsten viele Bilder. Später wurden diese am PC aufgemotzt und mit Musik versehen. Raus kam wieder eine total coole und lustige Story. Fettes Dankeschön an die Jungs Video AG: Manu, Hias und Ban Es wurde auch dieses Jahr wieder fleißig gedreht und gefilmt bei der VAG. Die Neuheit dieses Jahr: Die Kids durften eigene Texte lernen! Nachdem alles abgedreht war, hatten die Jungs die mühevolle Aufgabe den Film zusammen zuschneiden. Aber es kam wieder ein total geiler Film dabei raus! Merci ihr 3. 26

27 Bastel Kittys: Micha, Melli, Bine und Amelie Tagelange Vorbereitung, Bestellungen, Einräumaktionen und sehr viel Power steckt hinter dem Riesen Bastelprogramm dieses Jahr. Ob Filzherzen, Handyanhänger, Freundschaftsarmbänder, Handytaschen, Seifen, Batiken, Perlen, Fimo oder Buttons es war einfach immer was geboten. Und auch das Bastelzelt stand unter der Obhut der vier Powerkittys. Superfettes DANKESCHÖN an euch 4 fleißigen Kittys Hockey/Hockeyturnier: Hias Der neuste Renner dieses Jahr war eindeutig Hockey das neue Hockeyset war sehr beliebt bei den Kids. Auch das Turnier war sehr gut besucht. Hias nahm als Schiedsrichter und Turnierleiter die Sache mit sehr viel Engagement in die Hand. Grazie Hias Mini-KO: Melli, Micha, Bine, Amelie, Pille, Basti Es war wieder ein absolutes Highlight im Zeltlager. Mit ewig viel nervenaufreibender Arbeit in der Vorbereitung und sehr viel Engagement nahmen die sechs den besonderen Tag in die Hand. Die Kinder wurden Berufen zugeteilt und mussten arbeiten. Danach hatten sie dann Zeit mit dem verdienten Geld zum shoppen zu gehen. Es war ein wunderschöner Tag und vielen lieben Dank für die Mühe. 27

28 Diskovorbereitung: Bastel Kittys Damit die Singledisko und auch die Abschlussdisko ein voller Erfolg werden konnten waren die Kittys mit tatkräftiger Unterstützung anderer Betreuer damit beschäftigt Herzen und Dekoration zu basteln und das Zelt partytauglich herzurichten. Gracias an euch Tanzen: Ziese & Hias Dieses Jahr wurde wieder fleißig getanzt. Die Kids wurden zu Paaren zusammengestellt und durften dann in die Welt des Standardtanzens hineinschnuppern. Es wurde ihnen Cha cha cha, Rumba und Salsa beigebracht. Poker für Anfänger: Sandra & Manu W. Der neueste Trend im Jahr 2007, Poker, durfte natürlich auch im Zeltlager 2007 nicht fehlen. Alle Kids, die dieses Kartenspiel genauer lernen und verstehen wollten, hatten die Möglichkeit die Grundzüge, Tipps und Tricks des Pokerns zu lernen. Danke ihr

29 1.Tag: 13.August 2007 Das warten hat ein Ende! Endlich ist wieder Zeltlager! Los gings um 14 Uhr in Kolbermoor wo die 90 Kinder sich in 2 Siflinger Bussen auf den Weg ins Lager machten. Am Lagerplatz angekommen wurden die Kids von den Betreuern herzlich mit einer Laolawelle empfangen. Wie jedes Jahr dauerte es eine Weile bis jedes Kind sein Gepäck und sein Zelt gefunden hatte. Anschließend wurden die Lagerordnung und die Regeln vorgelesen. Auch Kennenlernspiele durften natürlich nicht fehlen. Alle hatten genug Zeit sich ins Lager einzuleben und sich gegenseitig zu beschnuppern.nach ausgelassenem Spielen auf der Wiese und den ersten Basteleien gabs die erste Brotzeit. Die Stimmung war schon am ersten Tag total super! Mit Leberkäse und Kartoffelsalat wurde der letzte Hunger gestillt. Am Abend stellten sich die Betreuer den Kindern vor und präsentierten die diesjährigen Interessensgruppen. Von der alt bewährten Foto Love Story bis zu neuen I-Gruppen wie Hockey, Rhythmische Sportgymnastik oder Pokern war alles vertreten. Der Abend wurde von einem gemeinsamen Lagerfeuer abgerundet. Die Gutenachtbussis fielen am ersten Tag noch sehr zögerlich aus, aber das wird sich mit Sicherheit im laufe des Lagers noch ändern! 29

30 2.Tag: 14.August 2007 Nach einer kurzen und schlaflosen Nacht sowohl für Kinder als auch Betreuer konnte man sich bei einem liebevoll zubereiteten Frühstück der Küchenfeen stärken um Kraft zu sammeln für die zahlreichen Aktivitäten wie Filzherzen und Fahne basteln, Volleyball für Anfänger und Lagerzeitung für die neuen Reporter von morgen. Das halbe Lager machte sich getarnt auf den Weg in den Wald um dort das erste Malspiel dieses Jahres zu bestreiten. Nach einem megaleckeren Mittagessen, nämlich Chilli con Carne gings ab in den Wald zum Geländespiel mit dem Thema Der weiße Magier. 11 topmotivierte Gruppen machten sich um 14 Uhr auf, um die 6 versteckten Posten zu suchen und den weißen Magier zu suchen. Jedoch mussten sie sich an 6 Posten beweisen, um geheime Botschaften und Hinweise zu erhalten. Im Lager erwartete dann der weiße Magier alias Umberto die Gruppen! Nach der Brotzeit gings dann bei super schönem Wetter mit Foto Love Story, Skaten und Perlenbastelei weiter. Am Abend wurde die Quizshow Das weiß doch jedes Kind von Kindern für Kinder moderiert und durchgeführt. Dabei traten immer zwei Kinder als Team gegen einen Betreuer an und mussten sich in Grundschulfragen aus den Bereichen Mein Körper, Erdkunde, Deutsch, Mathe und Religion beweisen. Mit einem kleinen Lagerfeuerchen ging der Tag dann auch schon zu Ende! 30

31 3.Tag: 15.August 2007 Maria Himmelfahrt Los gings wieder mal mit einem tollen Frühstück im Freien. Doch nachdem schon am dritten Tag lauter Süßigkeiten und Papier auf dem Boden lagen wurde erst einmal kollektives Gruppenaufräumen durchgeführt. Um dann anschließend auf einen wunderschönen Platz Buttons, Freundschaftsbänder und Perlentiere zu produzieren. Doch konnte auch so mancher Spielfuchs bei der Interessensgruppe Pokern sein können unter Beweis stellen. Doch für die ganz sportlichen unter uns wurde auch Rounder angeboten. Nach einem so kunterbunten Angebot merkte man kaum wie sich das Hungergefühl bildete, doch spätestens als der gute Geruch aus der Küche kam, fiel es auch dem letzten schwer sein Gefühl zu unterdrücken. Nachdem auch jeder seinen Teller mit leckeren Käsespätzle aufgegessen hatte, kam auch die gute Sonne heraus und zeigte uns allen was sie drauf hat. Ich sag nur: HoT HoT Summer! Am Nachmittag gings dann munter weiter mit Aktionen wie Video AG und Foto Love Story, Notizzettelhalter und Perlentiere, Indiaka für Anfänger und Turniere. Nach einer stärkenden Brotzeit zogen die Kids wieder los in den Wald zum actionreichen Malspiel. Mit Schweizer Wurstsalat wurde für das leibliche Wohl am Abend gesorgt. Es folgte der allseits beliebte und lang ersehnte Fahnenschwur und das Aufstellen der Lagerfahne, die es ab sofort zu bewachen galt. Nach einer aufregenden Nachtwanderung, bei der die kleineren Zelte Richtung Schuppen wanderten und die größeren Zelte für gruselige Erschreckaktionen sorgten fielen alle Kinder todmüde ins Bett. 31

32 4.Tag: 16.August 2007 Bei strahlendem Sonnenschein startete der vierte Tag. Da auch die Aufräumaktion vom Vortag nicht sehr erfolgreich war, stand am Vormittag Zeltverschönerung und Putzaction auf dem Programm. Wie jedes Jahr sprudelten die Kinder vor Ideen, wie sie ihr Zelt schöner gestalten und dekorieren könnten. In einem übervollen Bastelzelt machten sich dann sogleich alle Kids auf, um Dekoration zu basteln. Das Ergebnis waren dann wunderschöne, aufgeräumte und saubere Zelte, die alle Mottos hatten wie Hello Kitty, Jungle, Puzzle oder Hawaii. In der Mittagspause wurden diese dann von den strengen Augen der Lagerleitung begutachtet und bewertet. Der plötzlich einsetzende Regen beim Mittagessen jedoch leitete sehr kalte und feuchte Wetterverhältnisse ein. So ein Mistwetter selbst die Vermisstenanzeige auf der nach der Sonne gefahndet wurde war vergebens! Somit wurden die Nachmittagsaktionen nach drinnen verlegt. Es wurden Windlichter, Diskodekoration gebastelt, Futsal, Rounder und Tuniere gespielt. Besonders beliebt bei den Kindern war Ytong und Speckstein, welche im Schuppen gebastelt wurden. Dem Wetter trotzend, machten sich nach der Brotzeit ca. 20 ganz harte Kinder auf den Weg in den Wald zum Malspiel. Auch die Foto Love Story startete ihr erstes Fotoshooting für dieses Jahr und war mächtig am knipsen. Am Abend galt es in der Traditionsshow Herzblatt seinen Traummann/frau zu finden. Die sechs Kandidaten mussten in zwei Runden Fragen zu ihren Vorstellungen in Sachen Liebe beantworten. Der Gewinner durfte dann, den hinter einer Trennwand versteckten Traumpartner treffen, der den Kandidaten nur an Hand der Stimme und der Antworten ausgesucht hatte. Mit einer doppelten Runde Gutenachtbussis und zwei Betthupferl endete dann auch schon dieser Tag bei andauerndem Regen. 32

33 5.Tag: 17.August 2007 Der lang ersehnte, viel erhoffte Mini-Ko Tag war gekommen. Endlich wieder Mini-Ko! Die Kinder durften sich bereits am Vorabend 5 Traumberufe aussuchen. Es gab eine Rießenauswahl.Maniküre, Massagecenter, Tattoostudio, Post, Café Fidibus, Glückshafen, Polizei und Casino. Alles war geboten! Nach dem Frühstück gings gleich los. Aufgrund des schlechten Wetters fand das Mini-Ko drinnen statt. Die Kinder hatten Stundenpläne erhalten und die Hälfte fing sofort an, in ihren Berufen zu arbeiten, wo sie Geld verdienten. Topmotiviert wurden Lose verkauft, Nägel lackiert, Tattoos gestaltet und Briefe verschickt. Die anderen durften sich von den arbeitenden Kindern verwöhnen lassen. Ein besonderer Beruf war dieses Jahr die Polizei, die die Kinder ohne Regenjacke oder Kopfbedeckung zuerst verwarnte und dann mit Geldstrafen belegte. Nach einer Stunde war dann Schichtwechsel und die Kinder, die gearbeitet hatten durften nun shoppen gehen, sich die Nägel lackieren oder massieren lassen. In der Mittagpause fand der alljährliche Gottesdienst mit Monika Langer statt. Am Nachmittag gings bei supertoller Stimmung weiter. Im Café Fidibus wurden die Kinder von den netten Bedienungen mit heißen und kalten Getränken, sowie Windbeutel und Keksen versorgt. Jedes Kind musste jedoch sparsam mit seinem Geld umgehen, da sie ihre Eintrittskarte für die Singledisko am Abend kaufen mussten. Nach dem Abendessen wurde dann fleißig geschminkt, hübsch angezogen und gestylt. Dann gings auch endlich los mit der ebenfalls lang erhofften Singledisko! Wie jedes Jahr waren unsere Loveengel unterwegs, um die Zettel der Kontaktwand, an der die Kinder geheime Liebesbotschaften verschicken konnten, zu verteilen. Es wurde wieder ohne Ende geschickt und geschrieben! Vielleicht werden diese kleinen Zettelchen dazu betragen, dass sich neue Traumpaare finden werden. Es wird sich zeigen. Nach dem total anstrengenden Tag schliefen die Kids total schnell ein. 33

34 6.Tag: 18.August 2007 Nachdem das Wetter am Vormittag einigermaßen mitspielte, konnten die Turniere und Volleyball für Anfänger gestartet werden. Auch die Produzenten der Video AG und die Chefredakteure der Foto Love Story waren mit ihren Schauspielern kräftig am Werk. Auch die Redakteure der Lagerzeitung starteten eine Umfrage und waren sehr aktiv. Für alle kreativen Kinder gab es außerdem die Möglichkeit ein T-Shirt zu batiken. Nach selbst gemachten Hamburgern gings wiedermal in den Wald zu einem ganz neuen Geländespiel, bei dem die Kinder Aliens waren und im Wald Menschen, die Betreuer, fangen und diesen die Organen abnehmen mussten. Zusätzlich waren zwei Casinos, wo die Aliens Organe gewinnen konnten und eine Tauschbörse, bei der Organe getauscht werden konnten im Wald versteckt. Die Kinder waren sehr schnell unterwegs und die Betreuer sehr schnell aus der Puste. Nach zweistündigem Durch den Wald Gejage waren sehr erschöpft als sie aus dem Wald kamen. Am Abend stand dann die traditionelle Höllensbrunst auf dem Programm. Alle Kinder saßen bei Steckerlbrot am Lagerfeuer und sangen traditionelle Lagerlieder, die von unserer total super Lagerband mit Gitarren begleitet wurden. Alle Kinder freuten sich schon auf den am nächsten Tag anstehenden Besuchernachmittag der Eltern. Mit Essiggurken und Süßem als Betthupferl endete für die Kinder ein sehr anstrengender Tag. 34

35 7.Tag: 19.August 2007 Bevor wir mit dem großen aufräumen starten konnten, stärkten wir uns erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück. Um am Ende des Lagers den Preis für des schönste Zelt zu gewinnen, mussten die Kinder noch mal ihre Zeltdekoration aufpeppen. Doch aufräumen macht wie jeder weiß richtig Hungrig. Aber auf unsere Küche ist wie immer verlass, es gab ganz ganz leckere Schinkennudeln. Dann wurden noch schnell im Akkord die Wiesen und die Sanitären Anlagen gereinigt und dann konnte der allseits unbeliebte Besuchertag starten. Wie immer kamen die Eltern viel zu früh, doch als nahmen sie für Entschädigung uns reichlich Kuchen mit. Die Kinder hatten sich schon am Parkplatz als Empfangskomitee postiert, um dort die Eltern zu empfangen. Die Eltern spielten gut gelaunt mit ihren Kids Indiaka, Rounder und Brettspiele. Sie bekamen einen sehr guten Einblick in das Lagerleben und waren begeistert vom Zeltlager. Die Eltern waren auch dieses Jahr sehr spendabel und spendeten fleißig! Nachdem die letzten Eltern um fünf Uhr samt Dreckwäsche und leeren Taschen wieder abzogen war es Zeit für das erste Zeltintern dieses Jahr. Jedes Zelt unternahm nur mit dem Zelt etwas Gemeinsames, wobei der Zusammenhalt im Zelt gestärkt werden sollte. Es wurden Pizza gegessen, Filme angeschaut, Pfannkuchen gebacken, Bilderrahmen gebastelt, Hörspiele angehört und natürlich ganz viel zusammen gespielt. Nach so viel Aufregung an einem Tag fielen dann alle Kinder gemeinschaftlich in ihre Betten und schliefen bald ein! 35

36 8.Tag: 20.August 2007 Mit neuen Klamotten und Süßigkeiten ausgestattet waren die Kinder dann auch bereit für eine neue Woche Zeltlager. Los gings mit einem leckeren Semmelfrühstück. Am Vormittag wurde dann von 4 Zelten schon fleißig geprobt, einstudiert und trainiert für die am Abend anstehende Mini- Playback Show. Nebenbei wurde mit den anderen Kids Handytaschen gebastelt, Turniere gezockt, Fimoperlen gestaltet und Brettspiele gespielt. Nach dem leckeren Mittagessen, Gyros & Tzaziki, waren dann die anderen 4 Zelte dran mit üben, während diejenigen, die am Vormittag geübt hatten nun bastelten, Foto Love Story drehten und Spiele zockten. Da alle nun gut vorbereitet waren für ihren großen Auftritt am Abend konnte es dann auch schon los gehen mit der Show. Die strenge Jury bestand dieses Jahr aus La Fee, Harry Potter und Körmed der Frosch Diese bewerteten die 8 Auftritte fair und mit humorvollen Einwürfen. Es war wirklich alles geboten. Schlümpfe mit Mein Kleid ist bunt, Backstreet Boys mit Rock your Body, O-Zone mit Dragostea Tin-Tei, Ohrbooten mit An alle Ladies, Mika mit Lollipop, Polka Frosäs mit Sorgenfrei und Willy Astor mit Lungaharring. Da nicht alle gewinnen konnten, hatte die Jury die Qual der Wahl die beste Darbietung zu küren. Letztendlich nach langem Überlegen entschieden sie sich für die größten Mädels mit mein Kleid ist bunt von den Schlümpfen. Diese hatten die Jury durch ihre tolle Darbietung und ihre super Ausstrahlung von sich überzeugen können. Den zweiten Platz belegten die größten Jungs mit den Backstreet Boys. Und auf dem dritten Platz landeten die kleinsten Mädels mit Dragostea Tin-Tei. Jedoch muss gesagt werden dass jeder, der mitgewirkt hat ein Gewinner ist und der Olympische Gedanke : Dabei sein ist alles! für alle galt! Nach so viel Aufregung es keinem schwer um zehn ins Bett zu gehen. 36

37 9. Tag: 21. August 2007 Der Tag fing erst mal mit einem großen Fotoshooting für die Lagerzeitung an. Doch das hat sich schon über den halben Vormittag gezogen, denn bis der letzte mit seinem Foto fertig ist dauert so seine Zeit. Doch dann konnten wir auch anfangen, schicke Handytaschen für die Handys daheim basteln oder uns tolle Anhänger aus Ytong und Speckstein basteln. Doch gab es auch einen zweiten Anlauf für die Fimoperlen. Aber bevor wir in eine kurze Mittagpause gehen konnten, stärkten wir uns mit leckerem Putengeschnetzelten und Reis. Doch es war eine wirklich kurze Verschnaufpause für die Betreuer, denn pünktlich um 13:30 Uhr begann die Schnitzeljagd. Für welche die nicht wissen was es ist kurzer Exkurs (zwei Betreuer legen mit über 100 Zettel eine Spur durch den Wald und wenn die Kinder der Spur bis zum Ende folgen, treffen sie den Betreuer der die Spur gelegt hat). Nach der Schnitzeljagd gab es erst mal zur Stärkung Joghurt und Obst. (Wir lieben Joghurt) Anschließend konnten die Kinder sich mit unserer großen Auswahl an Spielen beschäftigen. Doch am Abend gab es wieder eine große Show Kohlstatts next Topmodel bei dieser Abendgestaltung haben 26 Kinder um den Titel des Topmodels gekämpft. Doch es konnte wie immer nur eine/r gewinnen und der/die glückliche/r Sieger/in ist ANDREA SAUTER. Sie hat einen Vertrag mit dem GZ gewonnen. Doch dann kam plötzlich ein Stromausfall oder etwa doch nicht, nein es war das Zeichen für unsere Partygruppe die mit Sirenen, Taschenlampen und Knicklichtern auf den Tischen tanzten. Nach dem kurzen Abendsport ist auch das letzte Kind müde geworden und ins Bett gefallen. Ein langer Tag geht zu Ende. 37

38 10. Tag: 22. August 2007 Unsere Lagerleitung der Johannes hatte heute Geburtstag!! Auch ein Happy Birthday Honey vom Presseteam. An so einem besonderen Tag, musste auch der Morgen besonders anfangen und deswegen hatten wir uns gedacht, kriegen die Kinder heute einmal Frühstück ans Bett. Aber das war natürlich nicht das einzige besondere an diesem Tag. Wir dachten uns, die Kinder werden mal auf eine ganz besondere Art überrascht. Heute war der Tag endlich gekommen auf den alle gewartet hatte- heute wurde baden gefahren und somit haben wir uns einen Reisebus kommen lassen der alle 80 Kinder und Betreuer zum Tinninger Weiher transportierte. Als erstes durften die Kinder den Postenlauf um den Weiher bestreiten. In diesem Postenlauf konnten sie mal wieder ihr ganzes Können unter Beweis stellen in den Kategorien Geschicklichkeit, Allgemeinwissen, Ausdauer, Spontanität und Kreativität. Natürlich aber gab es auch einen Posten an dem sie von der Küche mit leckeren Hot Dogs versorgt wurden sind. Nach dem auch das letzte Team am Badeplatz angekommen war zeigte die Sonne endlich ihr Gesicht und ließ ihre Strahlen auf die planschende Menge strahlen. Endlich wie der am Lagerplatz angekommen legten sich die Meisten erst mal in den kühlen Schatten und erholten sich von dem anstrengenden Marsch. Nur die Foto-love-story und ein paar unermüdliche Indiakaspieler trotzten der Hitze, natürlich mit Kopfbedeckung! Am Abend dann versammelte sich das komplette Lager am Lagerfeuerplatz, wo das GZ eine riesige Höllensbrunst vorbereitet hatte. Man konnte die meterhohen Flammen sicher noch in Frasdorf sehen. Nach gemeinsamen Trällern und Gitarrensounds am Feuer fielen die Kinder förmlich tot ins Bett und es kehrte Ruhe auf dem Lagerplatz ein. -> Leider können wir keine weiteren Tagesberichte mehr in die Zeitung setzen, da jetzt leider Redaktionsschluss ist! Doch es waren bestimmt sau fetzige Tage. Euer Presseteam 38

39 Love is the Message Die Singledisko 2007 Die Singledisko blieb auch dieses Jahr nicht ohne Folgen. Es gab schon am nächsten Tag neue Paare im Lager! Heimliche Liebesbotschaften und die Orangenbowle haben dazu geführt, dass sich die einen oder anderen näher gekommen sind. Ja sogar richtige Liebesbriefe wurden verschickt. Danke an die Lovemessage Pinnwand! Also hier kommen die neuen Lagerpärchen: Lena aus dem mittelgroßen Mädlzelt is in Love with Jeremy aus dem größten Bubenzelt. Sie ergänzen sich sowohl optisch als auch in ihrem sonnigen Charakter. Sie sind einfach richtig süß anzuschauen. Kennen gelernt haben sie sich natürlich in der Singledisko, wo die ersten Botschaften ausgetauscht wurden. Leider waren sie bisher etwas schüchtern dem Lager offen zu zeigen, was sie füreinander empfinden, aber das wir sich mit Sicherheit noch ändern. Aber das war noch lange nicht das einzige Paar numero- 2 sind Martin L. und Steffi, beide aus den Mittelgroßen Zelten. Sie waren nicht mehr zurückhaltend in Sachen Liebe und zeigten offen und der ganzen Welt, wie verliebt sie sind. So haben wir das gerne! Wirklich liab! Auch bei Laura aus dem mittelkleinen Mädlzelt und Leo aus dem Mittelgroßen Zelt hat s gefunkt. Mit süßen Liebesbotschaften und schüchternen Blicken hat alles in der Singledisko angefangen, jedoch wurde schnell klar dass sie füreinander geschaffen sind. Ein riesiges Grinsen und glitzernde Augen von Laura bestätigten dann die bereits kursierenden Gerüchte. So ganz offiziell hat s Leo einen Tag nach der Disko noch nicht gemacht, dass er nun mit seiner Traumfrau ein Paar ist, aber er kann sich nur noch um Minuten handeln! Wie ihr seht ist die Singledisko ein sehr wichtiges und bedeutendes Event im Zeltlager, welches das Zusammenleben im Lager fördert und stärkt! Also bis nächstes Jahr wenn s wieder heißt: LOVE IS THE MESSAGE! 39

40 Traumpaar Ben\Gigi Auch dieses Jahr haben wir wieder ein Traumpaar im Zeltlager. Sie haben sich im Lager kennen und lieben gelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick bei Ben Kern aus dem GBZ und Gigi Indlekhofer aus dem GMZ. Die harmonische Beziehung hält nun schon seit einem Monat wie wir in einem tollen Interview, in dem wir sie getrennt voneinander befragt haben, erfahren haben: Reporter: Was gefällt euch denn an eurem Partner am besten? Ben: Naja, ihre Augen sind einfach bezaubernd und sie hat eine tolle Figur. Aber das ist alles nebensächlich, denn die inneren Werte zählen mehr als Äußerlichkeiten. Gigi: Er hat einfach einen tollen Humor und bringt mich immer zum Lachen. Außerdem hat er total viele und coole Skaterfreunde und verrückte Haare. Reporter: Wo habt ihr euch kennengelernt? Ben: Wir kannten uns schon davor aber erst im Zeltlager spross unsere Liebe. Gigi: Ich bewunderte ihn schon vor dem Zeltlager auf dem Skateplatz und im Zeltlager hats dann endlich gefunkt. Reporter: Was habt ihr gedacht als ihr den Anderen das erste mal gesehen habt? Ben: Ich fand sie halt sehr hübsch. Gigi: Zuerst mal fand ich ihn sehr aufdringlich und dachte er will nur Spaß, doch dann bemerkte ich, dass er echt Gefühle für mich hat. Reporter: Was habt ihr für Gemeinsamkeiten? 40

41 Gigi: Tausende, zum Beispiel haben wir beide denselben Musikgeschmack und lieben beide Tiere. Ben: Eigentlich gar keine. Aber man sagt doch, Gegensätze ziehen sich an. Reporter: Wie lange steht ihr schon auf den anderen? Ben: Ich kannte sie nicht wirklich bis zu dem Moment als sie mich ansprach und mich bat ihr den Ketchup zu reichen. Gigi: Er fiel mir schon auf bevor ich ihn überhaupt das erste Mal sah, doch ich hätte mir nicht gedacht, dass er so speziell ist. Reporter: Beschreibt den Partner in einem Satz. Ben: Das süßeste Schätzchen auf der Welt. Gigi: Der Bestküssendste und liebste Rüblikuchen überhaupt! Reporter: Was nervt dich an deinem Partner? Ben: Sie nervt mich beim Skaten und braucht vorm Ausgehen immer Stunden zum Schminken. Gigi: Er ignoriert mich immer beim Skaten und außerdem verbietet er mir beim Ausgehen Miniröcke anzuziehen. Fazit: Unser Traumpaar 2007 gerät zwar oft aneinander aber wir haben trotzdem den Eindruck, dass diese Beziehung nach dem Zeltlager weiterhin bestehen bleibt! 41

42 WITZSEITE Was ist weiß und stinkt? Es gibt keine Evolutionstheorie Es gibt nur ein paar Tierarten denen Chuck Norris erlaubt zu leben. Wenn Chuck Norris ins Wasser springt wird Chuck Norris nicht nass sondern das Wasser wird Norris. Einmal ging Chuck Norris aufs Klo, worauf alle Kanaldeckel in der Stadt nach oben flogen. Wer das nicht lustig fand dem verpasste er einen Roundhousekick. Chuck Norris gewann 1985 die Weltmeisterschaft im Poker Mit einer Sie kommen aus dem Gefängnis frei Monopolykarte und einer grünen Unokarte. Chuck Norris schläft mit einem Kissen unter seiner Waffe. Was ist grün und wird auf Knopfdruck rot? Chuck Norris zählte in seiner Gefangenschaft in Vietnam bis Unendlich 2mal! Chuck Norris hat seine Seele für seine Karatefähigkeiten an den Teufel verkauft. Allerdings verpasste er ihm danach einen Roundhousekick und holte sich seine Seele zurück. Seitdem spielen die beiden jeden 3ten Mittwoch im Monat Poker. Chuck Norris isst nicht. Das Essen flüchtet in seinen Bauch, weil das der einzig sichere Ort vor seinen Schlägen ist. Ist die Welt nicht witzig?!!? 42

43 Doktor Sommerlager 2007 Wie jedes Jahr konnten sich die Kinder an den guten, alten Doktor Sommerlager richten. Von hunderten Briefen konnte aber nur ein minimaler Teil beantwortet werden. Wir bitten alle Kinder, die mit ihren Problemen im Stich gelassen wurden nicht in totale, und völlige Verzweiflung auszubrechen. Lieber Doktor Sommerlager, Ich stehe auf diesen Jungen aus dem Nachbarzelt, doch er ignoriert mich total. Immer wenn ich versuche ihn anzusprechen und ihm näher zukommen rennt er weg und spielt Fußball. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll. Ich bin verzweifelt. Könnt ihr mir helfen? Trudel S. (13 Jahre), (Name geändert) Liebe Trudel, Vielleicht deutet er deine Annäherungsversuche einfach falsch. Sprich ihn offen darauf an. Wenn du dich nicht traust mit ihm zu reden, dann schick ihm einen Brief. Jungs in dem Alter sind einfach nicht bereit ihre wahren Gefühle zu zeigen, deshalb wirkt er so abweißend auf dich. Vielleicht hat er eigentlich doch Gefühle für dich, doch meint er muss bei seinen Kumpels cool rüberkommen. Lieber Doktor Sommerlager, Seit kurzer Zeit habe ich das Gefühl dass mir mein Freund, mit dem ich schon 2 Wochen zusammen bin, immer weniger Beachtung schenkt und lieber mit anderen Mädchen abhängt. Letztens habe ich sogar eine SMS auf seinem Handy von einem anderen Girl gelesen. Ich weiß einfach nicht wie ich mit der Situation umgehen soll. Könnt ihr mir helfen? Ihr seid meine letzte Hoffnung. Rosamunde T. (12) (Name geändert) 43

44 Liebe Rosamunde, Da ihr ja schon so lange zusammen seid, kann es gut sein dass es deinem Freund gar nicht auffällt, dass er dich verletzt. Wahrscheinlich sind die Mädchen einfach nur Kumpels von ihm und er liebt nur dich. Du musst aber trotzdem unbedingt auf ihn zugehen und das Problem ansprechen, sonst könnte das Vertrauen in eurer Beziehung darunter leiden. Lieber Doktor Sommerlager, Ich hab ein total peinliches Problem. Immer wenn ich duschen gehe, lachen mich die anderen Jungs aus weil ich mit Badehose dusche. Mittlerweile traue ich mich schon gar nicht mehr zu duschen und stinke lieber als ausgelacht zu werden. Was soll ich tun, dass ich nicht mehr als Versager durchgehe? Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Maurice A. (13) (Name nicht geändert) Lieber Maurice, Du musst dir überhaupt nichts dabei denken, nur weil du ein ausgeprägteres Schamgefühl als die anderen Jungs hast. Außerdem haben viele das gleiche Problem die in deinem Alter sind, du bist also nicht allein. Lass dich bloß nicht unterkriegen und mach so weiter wie bisher. Lieber Doktor Sommerlager, Ich habe ein großes Problem. Einerseits liebe ich das Zeltlager Kohlstatt über alles, aber andererseits bekomme ich jedes Mal Heimweh und will nach Hause, obwohl ich ständig Briefe bekomme und sogar jeden Tag meine Eltern anrufen darf. Außerdem schäme ich mich deswegen und die anderen Kinder lachen mich immer aus. Was kann ich gegen dieses Problem machen? Ernstl P. (11) (Name geändert) Lieber Ernstl, 44

45 Du brauchst dich erstmal überhaupt nicht dafür schämen, dass du Heimweh hast. Das ist völlig normal und viele Jugendliche haben das gleiche Problem. Vielleicht musst du einfach versuchen eben nicht so viele Briefe zu schreiben und nicht so oft mit deinen Eltern telefonieren. Lenk dich lieber ab und versuch nicht an Zuhause zu denken. Habt ihr auch Probleme? Dann einfach einen Brief Sommerlagerredaktion schreiben und auf Antwort warten. an die Doktor Doktor Sommerlager Zeltlagerweg Kohlstatt 45

46 Klausiverleihung 2007 Auch dieses Jahr wurden wieder die heißbegehrten, goldenen Klausis verliehen. Die Betreuer wurden von den Kindern in verschieden Kategorien bewertet und das sind eure Preisträger: Fleißigster Betreuer\in: Männlich: 1.Platz: Sandy Weiblich: 1.Platz: Steffi 2. Platz: Sam 2.Platz: Micha 3. Platz: Andy K. und Pille 3.Platz: Bine\ Melli Nettester\e Betreuer\in: Männlich: 1.Platz: Pille Weiblich: 1.Platz: Micha 2.Platz: Christoph 2.Platz: Ziese 3.Platz: Puff\Witzi 3.Platz: Bine\ Melli Männlich: 1.Platz: Puff 2.Platz: Anian 3.Platz: Pille Männlich: 1.Platz: Pille 2.Platz: Sam 3.Platz: Basti Sportlichster\e Betreuer\in: Weiblich: 1.Platz: Julia 2.Platz: Vreni 3. Platz: Melli Kohlstatt s next Topmodel 2007: Weiblich: 1.Platz: Ziese 2.Platz: Amelie 3.Platz: Melli Männlich: 1.Platz: Andy K. 2.Platz: Bertel\Nicky 3.Platz: Witzi Größtes Showtalent: Weiblich: 1.Platz: Julia 2.Platz: Vreni 3.Platz: Ziese Männlich: 1.Platz: Simon S. 2.Platz: Bertel 3.Platz: Pille Lustigster\e Betreuer\in: Weiblich: 1.Platz: Julia 2.Platz: Ziese 3.Platz: Melli Für alle die leer ausgegangen sind gibt es nächstes Jahr eine neue Chance um ordentlich ein paar Klausis abzustauben!!! 46

47 Unsere Gewinner 2007 Turniere: 4 Gewinnt: Schach: Indiaka: 1. Anna Lena Rosner 1. Basti H. 1. Stefan W.& Basti H. 2. Manuel Bertsch 2. Michael K. 2. Rafi P. & Martin K. Mühle: Badminton: Tischtennis: 1. Konstantin B. 1. Jery L. & Michi H. 1. Ludwig M 2.Johannes M. 2. Lukas Z. & Johannes M. 2. Basti H. Tauziehen: Volleyball: 1. Oswald Brothers 1. Florian G. & Martina 2. Ben Kern& Flo G. 2. Jana & Verena Fußball: 1. Michi H., Basti H., Stefan W., Lukas H., Rafi P. 2. Marinus R., Leo B., Marinus K., Johannes M., Joshua B. Abendgestaltungen: Herzblatt: Anna-Maria Kern &Lukas Zoudlik/Nicole Paulus & Lukas H. Das weiß doch jedes Kind: Anna-Lena Rosner und Wulf Mini Play Back Show: 1. Die größten Mädels 2. Die größten Buben 3. Die kleinsten Mädels Kohlstatt s Next Topmodel: Andrea Sauter Geländespiele: Der weiße Magier: Corinna Spiel, Laura Falter, Felicitas Zweckstätter, Andrea Sauter, Paul Moser, Bast Hertlein, Lukas Sauter, Martin Kozak 47

48 Die Aliens sind da: Jana Terpetschnig, Elisabeth Singhammer, Christina Santl, Victoria Vockensperger, Andi Kirschkowski, Severin Meyer, Vincent Meyer Postenlauf: Jeremy Lohr, Michi Oswald, Florian Greimel, Andi Singhammer, Lukas Graf Zeltverschönerung: 1. Die kleinsten Mädels 2. Die mittelkleinen Buben 3. Die kleinsten Buben Schnitzeljagd: Unsere lieben Küchenfeen Ohne die Damen die wir jetzt aufzählen würde es einfach nicht funktionieren. Wir müssten alle verhungern. Die Köchinnen toppen sich jedes Jahr wieder selber. Hier ein ganz großes Dankeschön vom ganzen Zeltlager 07 es war einfach super und unglaublich was ihr für Leistungen gebracht habt. Dankeschön liebe Marlene und Roswitha, dass ihr wieder alles organisiert habt. Das Küchenteam: Marlene Spiegelsberger Roswitha Stamp Marita Obermayr Margit Reinert Alice Schlarb Hilde Heimbuchner Andrea Pavlovic Annika Wolf Christian Sandig Evi Heimbuchner Anneliese Forster 48

49 Das Presseteam Also wir wollen uns einfach nur bedanken bei euch, ihr habt uns so viel Ideen und Anregungen geliefert die wir hier zu Blatt bringen konnten. Das große Textreindrücken sparen wir uns jetzt hier. Aber solltet ihr Fehler finden dürft ihr sie gern behalten!! Euer Presseteam 07 49

50 Notizen 50

51 Die großzügigen Spender Mode Hertle, Kolbermoor Elektro Hartinger, Kolbermoor ORO, Rohrdorf Sport Go West, Kolbermoor Duschl Ingenieure, Kolbermoor Gervais-Danone, Rosenheim Bergmeister Stanglmayer Bauhof Kolbermoor Augenoptik Häckl, Rosenheim Farben Schiffmann, Kolbermoor La Fontana, Kolbermoor Getränke Stettner, Kolbermoor Optimed Apotheke, Kolbermoor Weinhaus Rothbucher, Haidholzen Mangfall Apotheke, Kolbermoor dm Drogeriemarkt, Kolbermoor Subway Kolbermoor Mc Donalds Rosenheim Mc Donalds Kolbermoor Juwelier Bacak, Kolbermoor Eisdiele Rialto, Kolbermoor St. Anna Apotheke, Kolbermoor Sonnen Apotheke, Kolbermoor Mangfall Apotheke, Kolbermoor Aber natürlich darf man nicht die vielen Eltern, Bekannten, Verwandten vergessen, die uns am Besuchertag viel Geld spendeten. Das gesamte Betreuerteam bedankt sich auch im Namen der Kinder recht herzlich bei Ihnen für die zahlreichen und großzügigen Spenden. Diese haben es uns ermöglicht neue Anschaffungen, die Lagerzeitung und Preise für die Kinder mit zu finanzieren. DANKESCHÖN! 51

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Die Irish Dancer der TAP Connection in Dublin

Die Irish Dancer der TAP Connection in Dublin Die Irish Dancer der TAP Connection in Dublin Vom 24.-25.03.2012 fanden die Dublin Championships im Irish Dance statt. 2 Schülerinnen, Birthe Neuber (14) und Carolin Scheinert (15) flogen gemeinsam mit

Mehr

Pfingstjugendzeltlager des swhv 2015 in St. Georgen

Pfingstjugendzeltlager des swhv 2015 in St. Georgen Pfingstjugendzeltlager des swhv 2015 in St. Georgen 1 Inhaltsverzeichnis: Berichte aus den Kreisgruppen: KG03 KG04 KG05 KG02/06/07 KG12 Interview/Umfrage der rasenden Reporter Impressionen von Spielen,

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren!

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Wir starteten vom Detmolder Bahnhof, und wir hatten freie Platzwahl. Es war auch ein netter Mann im Zug. Mit dem haben wir, Jerome

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 MONTAG Wir freuen uns schon sehr auf das Reitcamp, denn wir wussten, dass es eine schöne und lustige Woche wird. Die meisten von uns parkten ein bisschen weiter weg von

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Mia und me -Geburtstag

Mia und me -Geburtstag Mia und me -Geburtstag Ich habe mich erst mal schlau gemacht und auf der Mia an Me Webseite noch einige Hinweise gefunden. http://www.mia-and-me.com/de/#./ Da gibt es ja ein Quiz, ein Einhorn-Styling-Spiel

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Klassenfahrt 2015. Wir sind stark! Die 5.1 im Kloster Brunnen. frustriert. Aber wir werden immer besser. Als Belohnung. Nach einer turbulenten

Klassenfahrt 2015. Wir sind stark! Die 5.1 im Kloster Brunnen. frustriert. Aber wir werden immer besser. Als Belohnung. Nach einer turbulenten Klassenfahrt 2015 Die 5.1 im Kloster Brunnen Mai 2015 k! Wir sind star In dieser Ausgabe: Eine spannende Woche im Sauerland Nach einer turbulenten Busfahrt durch die engen Straßen im Sauerland sowie der

Mehr

Wir sind schon sehr oft verreist, einmal nach Mallorca, einmal nach Bulgarien,

Wir sind schon sehr oft verreist, einmal nach Mallorca, einmal nach Bulgarien, Texte der Schülerinnen und Schüler der Anne Frank-Gesamtschule entstanden in der Schreibwerkstatt mit Nevfel Cumart September 2014 Meine Heimat Meine Heimat ist da, wo meine Familie ist. Ich liebe meine

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

RUNDBRIEF AUGUST 2015

RUNDBRIEF AUGUST 2015 RUNDBRIEF AUGUST 2015 -Lena Fritzsche- HOLA LIEBER FÖRDERKREIS, nachdem ich jetzt tagelang handylos und ohne Internetanschluss war (ja, so was geht, und zwar ganz gut) habe ich es nun geschafft, mich wieder

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Durch die Erfahrung ahnst du manchmal, was geschehen wird. Interviews Julia Fassbender, Fotografin Blatt 1/5

Durch die Erfahrung ahnst du manchmal, was geschehen wird. Interviews Julia Fassbender, Fotografin Blatt 1/5 Ein Interview mit der Fotografin und Bildkoordinatorin im Bundespresseamt, Julia Fassbender Durch die Erfahrung ahnst du manchmal, was geschehen wird Der Grand méchant loup war im Presse- und Informationsamt

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum)

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel (Julias Notizen) TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Glück: Akzeptanz, so wie ich bin ( Ich bin gut so

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Mein bisher bestes Jahr

Mein bisher bestes Jahr Interview mit Daniela Böhle über ihr Jugendbuch Mein bisher bestes Jahr Mein bisher bestes Jahr ist dein erstes Jugendbuch. Wie kam es zu der Idee, erstmals für jüngere Leser zu schreiben? Auslöser war

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen Rhetorik im Verkauf Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen 1 Ware wenige Produkte kaum Veränderungen Verkäufer persönlicher Kontakt fam. Hintergrund Kunde hatte Zeit persönliche Gespräche Ware große

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Jugendleiterbericht 2014

Jugendleiterbericht 2014 MV Hettingen Jugendleiterbericht 2014 Carolin Knaus Jugendleiterbericht 2014 Seit Sommer 2014 besuchen 6 neue Kinder die musikalische Früherziehung, die nach Ostern 2015 in den Flötenkurs übergehen wird.

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Vorwort. Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

Vorwort. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Vorwort Liebe Leserinnen, Liebe Leser, wir freuen uns, Ihnen hiermit das diesjährige Exemplar der Zeitung der Schülerschule 2007 zu präsentieren. Die Artikel wurden eigenständig von Schülern der 5.-7.

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Übung 1. Fülle die Lücken mit du/dich/dir aus

Übung 1. Fülle die Lücken mit du/dich/dir aus Übung 1 Fülle die Lücken mit du/dich/dir aus 1. Soll ich... was sagen? 2. Sam! Nein! Das ist nichts für...! 3.... musst Designer-Klamotten tragen. 4. Das hier hab ich für... gekauft! 5. Ich bin der Verkäufer

Mehr

Internationaler Mädchentag. Aktionstag. in Gießen am 12. Oktober. Ich mach mir die Welt, wie sie mir. gefällt!

Internationaler Mädchentag. Aktionstag. in Gießen am 12. Oktober. Ich mach mir die Welt, wie sie mir. gefällt! Internationaler Mädchentag Aktionstag in Gießen am 12. Oktober Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Internationaler Mädchentag das ist unser Tag, denn wir sind die Hälfte der Weltbevölkerung! Wir

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Juli Dieses Leben. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Universal Music

Juli Dieses Leben. Niveau: Untere Mittelstufe (B1)  Universal Music Juli Dieses Leben Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.juli.tv Juli Dieses Leben Mir ist kalt mein Weg ist leer

Mehr

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. 1 2 Märchen-Salat als Einschlaf-Geschichte. Reklamieren die Kinder nicht mehr, sind sie eingeschlafen. Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. Von der Tochter plagierte er, dass

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΔΙΕΤΘΤΝΗ ΜΕΗ ΕΚΠΑΙΔΕΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΔΙΕΤΘΤΝΗ ΜΕΗ ΕΚΠΑΙΔΕΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΔΙΕΤΘΤΝΗ ΜΕΗ ΕΚΠΑΙΔΕΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: 4 Διάρκεια: 2.30 ώρες Ημερομηνία: 23 Μαΐοσ

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Satzanfänge für WHS Deutsch Schüler Beispiel Sätze. Deutsch 1

Satzanfänge für WHS Deutsch Schüler Beispiel Sätze. Deutsch 1 Satzanfänge für WHS Deutsch Schüler Beispiel Sätze Deutsch 1 zuerst: Nach der Schule habe ich Training, aber zuerst muss ich meine Hausaufgaben machen. als Erstes: Als Erstes möchte ich sagen, dass ich

Mehr

Ohne Handy geht es nicht

Ohne Handy geht es nicht Ohne Handy geht es nicht 1. Szene (Erzähler steht auf der Bühne) Erzähler: Auf dem Olymp herrschen seit langer Zeit die Götter, ihr Herrscher ist Jupiter, er ist (wird unterbrochen) (Jupiter kommt auf

Mehr