Digitale Vertriebskanäle für Versicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Vertriebskanäle für Versicherungen"

Transkript

1 Regionale Versicherungstage Januar 2010, Lindner Hotel Leverkusen Digitale Vertriebskanäle für Versicherungen Antje Kruse-Schomaker Leverkusen, 28. Januar Hamburg, 15. April Speyer, 20. April München, 18. März 2010 IBM Corporation

2 Antje Kruse-Schomaker Kundenzentrierte Gestaltung digitaler Vertriebskanäle 2010 IBM Corporation

3 Agenda 1. Kurzvorstellung IBM interactive 2. Ausgangslage Der digitale Kunde 3. Sondierung Es bieten sich neue Chancen! 4. Reflexion Es ist Zeit zu handeln! 5. Accelerated Visioning Auf dem Weg zum Ziel 6. Beispiele Ansätze aus dem Versicherungsumfeld 7. Fazit IBM als Partner für die Konzeption und Umsetzung digitaler Kanäle 3

4 IBM interactive 4

5 IBM Interactive eine der größten Internetagenturen der Welt 2008 wurde IBM Interactive vom Advertising Age Magazine als eine der weltweit führenden Agenturen gerankt. In der Kombination mit der unerreichten Stärke technischer Innovation, Forschung und Entwicklung, bieten wir weit mehr als eine typische Agentur AdAge ranks IBM Interactive : #5 USDigital Agency #10 Worldwide Marketing Agency Forrester ranks IBM Interactive as a leader the following key areas*: User Research and modeling Delivery Model Client Satisfaction 5

6 IBM Interactive kann auf eine breite und lange Kundenhistorie in Konzept, Designentwicklung und Betreuung von Online-Angeboten zurückblicken Im Versicherungsumfeld sind wir beraten wir bezüglich Customer Experience Strategie und nutzer-zentriertem Design bei verschiedenen deutschen Versicherern. IBM hat weltweit Referenzen im Bereich Applikationen und e-business IBM hat mehr als Firmen bei der Erstellung markengerechter Webprojekte unterstützt 6

7 Der digitale Kunde 7

8 Das Internet gewinnt zunehmend an Bedeutung Kollaboratives Internet ist nicht mehr länger eine Vision, sondern bereits Teil des privaten Alltages. Ein Fünftel der Weltbevölkerung nutzt das Internet Mehr als 43 Millionen Deutsche d.h. Knapp 70% der Bevölkerung sind im Internet aktiv Im Durchschnitt geht ein deutscher Internetnutzer an 5 Tagen pro Woche online. Er verweilt im Durchschnitt 136 Minuten pro Tag im Internet. Die Internetnutzung nimmt in allen Altergruppen zu den größten Zuwachs verzeichnen dabei die jährigen 41 % der Deutschen kaufen im Internet (2007) 4 von 5 Befragten recherchieren vor einem Kauf (offline oder online) im Internet 38% der Deutsche haben in den vergangenen 3 Monaten Bankgeschäfte online getätigt Ca. 6 Mio. Deutsche stellen Inhalte ins Internet, ca. 30% der Online Nutzer haben bereits einen Kommentar oder eine Bewertung über einen Produktkauf ins Netz gestellt 8

9 Eine neue Generation von Verbrauchern (von 18-26) sind das Kundensegment der (nahen) Zukunft. BusinessWeek 2007 A snapshot at the growth of social networking and a closer look at the online activities, per age group 9

10 Versicherungen werden zukünftig die Art der Bedienung einzelner Segmente 1 ihren Kunden anpassen. Kunden im Jahr 2015 Änderungen der Verhaltensweise Generation Z Generation Y Generation X Boomer Senioren 68+ Größe im Jahr % der Bevölkerung 5% des Vermögens 20% der Bevölkerung 10% des Vermögens 15% der Bevölkerung 15% des Vermögens 30% der Bevölkerung 35% des Vermögens 20% der Bevölkerung 35% des Vermögens Wie werden Finanzgesch äfte abgewickelt? Geringe Loyalität Fokussierung auf Konsum mit geringen Sparraten Nachfrage von Mobile-Banking Nachfrage nach persönlichem Service aber umgehender Antwort Ereignisse (Hochzeit, Kinder) erfordern finanzielle Entscheidungen Fokussierung auf langfristigere Ziele Schaffung von beträchtlichem Vermögen; Kinder- Ausbildungsrücklagen und Altersvorsorge Zunehmend konservativ werdend Fokussierung auf Vermögenserhalt Verwendung mehrer Anbieter Anhaltend konservativ und preissensibel Radikal Änderung der Verhaltensweise bis zum Jahr 2015 Graduell Wie werden Versicherung en zukünftige Kunden umwerben? Angebot von Online-Services und Grundprodukte Gemeinsam mit Kunden wachsen, der Informationen teilt Technologie Führerschaft Beratungsangebot (Verkauf und Service) inkl. Online Flexible, gebündelte Produkte Lebensstil Kennzeichnung Technologie Führerschaft Angebot von nichttraditionellen Bankprodukten um Lebensabschnitt zu befriedigen Bereitstellung Zugang zu Spezialisten Angebot von Produkten und Services mit Fokus Vermögenssicherung Erweiterung der Multikanal- Möglichkeiten; von diesem Segment stark nachgefragt Erhöhte Transparenz in Kundenservice Beratenden Ansatz im Vertrieb anbieten Verstärkung Kennzeichnung für Sicherheit und Beratung Hinweis: Quelle: Prozent der Bevölkerung und Prozent des verwalteten Vermögens sind lediglich für Leute älter als 18 Jahre repräsentativ. Forrester Research, 2004; IBM Institute for Business Value 10

11 Schon heute sind Kunden mündiger, anspruchsvoller und fordernder denn je. Informiert Technikaffin Vernetzt Anspruchsvoll Preissensibel Fordernd Illoyal Der Kunde von heute erwartet Flexibilität und Service rund um die Uhr und überall auf ihre spezifischen Bedürfnisse abgestimmte Angebote konsistente Behandlung über alle Vertriebskanäle, Produkte & Services hinweg im Mittelpunkt zu stehen und von ihrem Dienstleister auf adäquatem Wege angesprochen zu werden ansprechende Web-Angebote ihrer Bank 11

12 Optimierung des heutigen business as usual reicht nicht aus, um Wert zu generieren und den zukünftigen Geschäftserfolg sicherzustellen Kundenbedürfnisse Personalisierung Kundenerlebnis Customercentric experience Customer advocacy Kundenbedürfnisse Kundenverhalten Sozioökonomische Entwicklung Web Immersive interaction Trends Mobile computing Technologische Entwicklung Webconferenz Chat, Video Co-Browsing Web Social computing Virtual worlds Soziale Netzwerke Word of Mouth, Vergleichsportale Avatare Virtuelle Filialen Technologiesprünge und gesellschaftliche Veränderungen treiben eine rasante Entwicklung voran. 12

13 Ein Versicherungsunternehmen der Zukunft besitzt Stärken in den Bereichen Produkte, Prozesse und Kundenfokus. Marke & Produkte Prozesse Kunden Markttrends proaktiv erkennen und mitgestalten Ausrichtung der Produkte an den Bedürfnissen der Kunden Unkompliziertes Produktmodell bei dem die Leistungen und Vorteile klar verständlich sind Flexible und schnellere Reaktion auf Kundenbedürfnisse Fähigkeit zur schnellen Produktanpassung Stärkere Einbindung des Kunden in die Prozesse der Wertschöpfungskette Kanalspezifische aber einheitliche Kundeninteraktion, Markenrepräsentanz und Produktdarstellung Der Kunde steht im Mittelpunkt und wird aus einer Hand beraten Durch Einbeziehen der Kundenwünsche die Kunden überraschen, begeistern und überzeugen Nutzung des Einflusses der Kunden als Advokaten Ihrer Marke und Ihrer Produkte 13

14 Es bieten sich neue Chancen! 14

15 Digitale Kanäle und Mehrwerte durch Web 2.0 Technologie ermöglichen eine Fokussierung auf Value Value 2.0 schafft neue Regeln Neue Märkte und Geschäftsmodelle ebnen gewinnbringende Wege Profitieren Sie vom Long Tail Effekt Seien Sie bereit für digitales Business für Ihre Kunden ist das bereits selbstverständlich Unternehmen rücken näher an den Markt und an die Kunden Umarmen Sie Ihre Kunden Vertrauen Sie dem Netzwerk Es weiß mehr als Sie denken Neue Potentiale erschließen sich Integrieren Sie Flexibilität in Geschäftsmodelle und Informationssysteme Fördern Sie agile, kollaborative Innovation im Unternehmen Begeben Sie sich in virtuelle Welten - es entsteht realer Mehrwert Nutzen Sie soziale Netzwerke um neue Lösungen anbieten zu können Quelle: IBM Institute for Business Value Value 2.0,

16 Neue Märkte und Geschäftsmodelle ebnen gewinnbringende Wege 16

17 Profitieren Sie vom Long Tail Effekt Selling less of more (Chris Anderson, Wired Magazine) Head Long Tail Quelle: The Long Tail, Chris Anderson, Wired Magazine Infragestellung des Pareto Modells (80/20) Effizientes Erreichen von Nischenmärkten und -kunden 17

18 Profitieren Sie vom Long Tail Effekt Best Practice Small Enterprises Large Enterprises Gestaltungsvorschläge der Nutzer werden von anderen Nutzern bewertet Favoriten werden in Kleinauflagen gedruckt Niedrigere Suchkosten durch Nutzung von Social Recommendation Engines und Community Marketing 57 % der verkauften Bücher sind nicht im Präsenz-Sortiment der üblichen Buchgeschäfte Individualisieren Sie ihre Versicherungspolicen. Machen Sie Bestandteile frei konfigurierbar und visualisierbar. Bieten Sie Versicherungen für Nischenplayer (http://www.allstategarage.com/) 18

19 Seien Sie bereit für digitale Inhalte Für Ihre Kunden sind sie bereits selbstverständlich ipod itunes Video on Demand Music on Demand Radiohead Last FM Musik Klingeltöne Innovative Nischeninhalte Promotion-Konzepte Fachvideos für Biker Prince Entwickeln Sie digitale Versicherungsprodukte ( z.b. e-commerce Insurance, Insurance in virtuellen Umgebungen) Bieten Sie digitale Mehrwerte für Nischenplayer (http://www.allstategarage.com/) 19

20 Begeben Sie sich in virtuelle Welten es entsteht ein realer Mehrwert Hohe Nutzerbindung Umfangreiches Wissen über Zielgruppen Neue Märkte für virtuelle Produkte und Services Erweiterung der Markenerfahrung (z. B. Barbie) Neue Interaktionsdimension mit Kunden durch Interaktivität und soziale Netzwerke Verbesserung von Kommunikation und Kollaboration z.b. durch virtuelle Präsentationen, Konferenzen und Meetings Entwickeln Sie digitale Versicherungsprodukte ( z.b. e-commerce Insurance, Insurance in virtuellen Umgebungen) Bieten Sie Beratung und Interaktion in Welten, in denen sich ihre (potentiellen) Kunden aufhalten 20

21 Unternehmen rücken näher an den Markt und an die Kunden 21

22 Umarmen Sie Ihre Kunden Jeder Kunde hat verschiedene Anforderungen an Produkte, Services und Betreuung Quelle: IBM, Institute for Business Value in Kooperation mit University of St. Gallen, Institute of Insurance Economics, 2008 Basis: Kunden in sechs europäischen Ländern, einschließlich Deutschland 22

23 In Deutschland stellen die Support-suchende Individualisten und die Produkt Optimierer die zwei größten Gruppen dar. Support-suchende Individualisten Produkt Optimierer Uninteressierte Minimalisten Preis-empfindliche Analytiker Beziehungs-orientierte Traditionalisten Durch herausragende Produkte sowie eine personalisierte Adressierung und Beratung können diese Kundengruppen gewonnen werden. 23

24 Vertrauen Sie dem Netzwerk Es weiß mehr als Sie denken: Nutzen Sie das Feedback und Wissen ihrer Kunden Früher lag der Fokus des Webs auf der einseitigen Bereitstellung von Informationen Heute bietet es vielfältige und umfangreiche Kommentare durch nahezu alle Teilnehmer Nutzen Sie dieses Wissen für Business Intelligence Early Adopter Corporation Lead User Trendsetter Corporation Customers Expert User Common User 24

25 Netzwerk best Practice Quelle: Reuters. Nintendo market value surpasses 42 billion. October 16, Nintendo Co., Ltd., Annual Report March 31,

26 Reputation Management - COBRA 26

27 Neue Potentiale erschließen sich 27

28 Verschiedene Finanzunternehmen bündelt Dienste wie Meilen-Konto und Hotel-Bonussysteme für den Kunden auf einer Zugangsseite Customer-centric Orientation Integrierte Internetplattform die verschiedene Informationen unterschiedlicher Anbieter auf einer Internetseite zusammenfasst Zusammenfassen von verschiedenen Anwendungen auf einer Plattform mit dem gleichen Prozess Web Immersive interaction Aktive Interaktionsmöglichkeiten mit dem Nutzer und starke Personalisierung auf die Informationsbedürfnisse des Kunden Umfangreiches, aktives Nutzererlebnis, dass über klassische Internetseiten hinausgeht 28

29 Die unabhängige Community Wesabe tauscht Tipps bei Finanzierungen und anderen Bankgeschäften aus Web Social computing Nutzung von sozialen Netzwerken bei der Empfehlung von Finanzprodukten Empfehlungen basieren auf Erfahrungen anderer Nutzer Tools zum Vergleich der verschiedenen Empfehlungen Web 2.0 Neue Wege der Information Die Nutzung aktueller Technologien ermöglicht die Erreichung neuer Zielgruppen Der Kommunikationsbedarf der Kunden kann auf unterschiedlichen Wegen verstärkt adressiert werden Etablierung eigener Communities Fidor.de Wesabe.com Blog Twitter RSS-Feeds Foren 29

30 Vereinfachte Interaktion und Collaboration erhöht den Komfort, unterstützt die Effizienz und fördert Mehrgeschäft Leichte Kontaktaufnahme Neue Wege der Kommunikation verstärken den Austausch mit den Kunden Sie bieten Chancen für Mehrgeschäft und erhöhte Kundenbindung Individuelle Angebote (kontextsensitiv) Personalisierte, individualiserte und kontextspezifische Angebote bieten Chancen für Mehrgeschäft Chat Callback Videobanking 30

31 Flexible und erweitere Funktionalität hilft dem Kunden hinsichtlich Transparenz und Komfort im Rahmen der geschäftlichen Interaktion Beispiele: Geographische und zeitliche Zuordnungen Hinweise, Alerts zu Unregelmäßigkeiten und Kategorisierung von Zahlungsfüssen Beispiele: 31

32 Mit Virtual Agents geht die Royal Bank of Canada spezifisch auf die Kundenbedürfnisse ein Mobile computing Anbietung klassischer Versicherungs Service Leistungen über das Mobiltelefon Ausdehnung sämtlicher Dienstleistungen und Services für die mobile Nutzung Virtual Worlds Einsatz von virtuellen Welten und virtual agents zur Information und Aufklärung der Kunden über Finanzprodukte Zielgruppengenauer Einsatz von virtual agents (verschiedene Kulturkreise, Generationen, etc.) Citibank Royal Bank of Canada 32

33 Einige Finanzdienstleister sind diesbezüglich bereits aktiv und bieten ihren Kunden neue Produkte und Dienstleistungen über das Internet an P2P Kreditbörse Neue Geschäftsmöglichkeiten für neue Zielgruppen Customer advocacy Innovative Produkte, die die natürlichen Verhaltensweisen und Bedürfnisse des Kunden unterstützen Beispiel Keep the change automatisches Aufrunden von Überweisungen und Ansparen der Differenz Bank of America 33

34 Look & Feel ist Erfolgsfaktor für den Online-Vertrieb aber nicht alles... IBM Referenzen Look & Feel und effiziente Prozesse Simplicity Vereinfachung der Prozesskette online/offline, um Kosten zu reduzieren und gleichzeitig besseren Service anzubieten Interaktivität Interaktivität auf der Website; Unterstützung durch CIC Mitarbeiter via Chat; Reduktion der Abbruchraten Personalisierung Nutzung aller durch CRM verfügbaren Informationen über den Kunden, um Online-Erlebnis perfekt zu individualisieren Innovation/Kreativität und Markenerlebnis Testfeld für Innovationen mit Markenwirkung nach innen und außen durch neuartige Angebote in Web 2.0/3D-Welten Marketing und Profilierung Klares Profil und zielgerichtetes Marketing über alle Instrumente, um Marktführerschaft zu erringen und verteidigen Intuitive Nutzerführung Perfekte, intuitive Nutzerführung, umfassendes, aktuelles Informationsangebot und Nutzung als Kommunikationsinstrument mit Kunden und Öffentlichkeit 34

35 Zeit zu handeln! 35

36 Unser Beratungsansatz basiert auf provokanten Thesen, die in intensiver Zusammenarbeit mit Ihren Experten beleuchtet und bewertet werden 1. Mit einem Angebot ausschließlich mit Versicherungsprodukten ist der Internetkanal kein Instrument zur Kundenbindung 2. Interaktive Beratung zum Produktangebot ist Voraussetzung für effiziente Erhöhung des Onlinegeschäftes 3. Neutrale Benchmarks / Best Practice werden mit hoher Wahrscheinlichkeit als Instrument der Kundenbindung erfolgreich sein 4. Individualisierte Kundenbindungsmaßnahmen kann die Attraktivität des Kanals deutlich steigern 5. Feedback aus der Internet Community kann Saleszyklus verkürzen 36

37 Customer Experience Kunden fordern eine einheitlichere aber auch individuellere Erfahrung Anforderungen Ihrer Kunden Flexibler Zugang Herausforderungen für Versicherungen Reduzierte Kosten Segment spezifische Erfahrung Wahl der Produkte/services Überzeugende Kundenerfahrungen Innovative Angebote Transparenz Sozial verbunden Kollaborative business modelle Sicherheit anstelle von Policen 37

38 Der IBM Accelerated Visioning Ansatz Die drei integrierten Kerndisziplinien von Digital Transformation Business Innovation & Design Erstellen und testen einer Serie von Hypothesen rund um Innovation und dann erforschen von neuen Geschäftsmodellen Customer Experience Bisherige und neue Kundenuntersuchung verwenden um ein Bild der gewünschten digitalen Kundenerfahrung zu erstellen und aufzuzeigen, wie dies auch mit wechselnden Geschäftsmodellen und Marken Versprechen zusammenhängt Unterstützt durch einen High Level Business Case Technology Leadership Die bestehende Architektur und Fähigkeiten untersuchen und verstehen, was in Zukunft Benötigt wird um business innovation & design zu unterstützen 38

39 Auf dem Weg zum Ziel mit Accelerated Visioning 39

40 Die Accelerated Visioning Methode arbeitet iterativ in Richtung einer gemeinsam definierten Zukunftsvision 40

41 Accelerated Projektstruktur Agile, skalierbare und flexible Prozesse, Work Products und Deliverables Weniger Abhängigkeiten von Meetings Fragmentierung großer Initiativen in viele Releases besteht aus Klein-Projekten inkrementelle Entwicklung basierend auf Business Value Riskante Proof of Concepts werden in frühen Projektphasen getestet schneller Impact / geringes Risiko in der Anlage veränderbar 41

42 Kernaussagen des Accelerated Visioning versagen Sie früh und häufig definieren sie ihre Vision früh aber bleiben sie flexibel integrierte Teams :: Business User Experience Technology legen Sie die Grundlagen lassen Sie das Fundament setzen Verstehen Sie, was ihre Kunden brauchen, um glücklich zu sein 42

43 Unser Ansatz verschmilzt Kreativität mit Machbarkeit durch iteratives Testen mit Kunden und Stakeholdern. 2 Wochen 6 Wochen 3 Wochen Vorbereitung Hot House Visualisierung Strategische Prinzipien Visionsbeschleunigung See how it works Big Ideas Workshops Machbarkeits- Workshops Customer Experience 1. Test Big Ideas Customer Testing 2. Test Customer Scenarios & Journeys Customer Experience Blueprint Customer Experience Prototype 4. Prototype evaluation 3. Gather & prioritise requirements Business Innovation Impact on Operating Model High Level Business Design Stakeholder Feedback Technology Leadership Program dependencies Solution Outline 43

44 Das Ergebnis des Visionings Customer Experience Blueprint Ein Vision Blueprint Document, das die Workshopergebnisse und Leitprinzipien dokumentiert um weiter voran zu gehen. Customer Experience Prototype Ein Interaktiver Prototyp der die gemeinsame Vision mit einer ansprechenden User Experience visualisiert. 44

45 Anschließend werden das Geschäftsmodell und die Planung der Gesamtlösung beschrieben. High Level Business Design Solution Outline Wir erarbeiten mit Ihnen ein Target Operating Model, das Segmente, Aufgaben und kritische Resourcen identifiziert, um diese Aufgaben zu erfüllen. Wir erarbeiten mit Ihnen eine Solution Outline einen high level Business Case sowie eine grobe Roadmap für die Umsetzung. 45

46 Mit Accelerated Visioning vermeiden Sie die häufigsten Stolpersteine bei der Umsetzung von Projekten (1/2) Die Kontrolle über den Leistungsumfang verlieren Ertrinken in einem Meer sich ändernder Anforderungen Das Gesamtbild aus dem Auge verlieren in Sackgassen enden Den Kundenfokus verlieren nach Innen ausgerichtete Programme Wird vermieden durch Eine gemeinsame Vision / strategische Prinzipien / Erfolgskriterien / Einschränkungen Einen klar dokumentierten Scope, klare Definitionsprozesse, robustes Requirements Framework Wird vermieden durch Definition des Zielszenarios, Umsetzungs- Roadmap mit einsetzbaren Zwischenständen. Wird vermieden durch Frühe Einbindung von Endkunden in der Produktentwicklung Erhaltung des Fokus auf Customer Experience und Kundenzentrierte KPIs 46

47 Mit Accelerated Visioning vermeiden Sie die häufigsten Stolpersteine bei der Umsetzung von Projekten (2/2) Stakeholder nicht abholen und involvieren Verlust des Commitments Geschäftsvorteile werden nicht klar formuliert und dem Gesamtprogramm angepasst fehlende Priorisierung Fehlendes Aufsetzen von Grundlagen und Kapazitäten für die nachhaltige und flexible Umsetzung fehlende Kapazitäten Wird vermieden durch Einen interaktiven Prototyp, der die Vision lebendig macht und Vertrauen aufbaut. Messbare Umsetzungskriterien mit Business Value in regelmäßigen Abschnitten proaktives Stakeholder-Management und Kommunikation Wird vermieden durch Einen klar ausgerichteten aktiv geführten Benefits Case zur Festlegung und Priorisierung des Projektumfangs Wird vermieden durch Frühzeitige Investition in Governance, Prozesse und nachhaltige Kapazitäten. 47

48 Beispiele 48

49 Versicherungsbeispiele Integrierter self-service-kanal (Pfefferminzia Showcase) Mehrwert durch Content: Krankenversicherungs Demo Visualisierung des Versicherungsschutzes (insuregroup demo) Mobiler Schadensbericht (open insurance demo) 49

50 IBM Insurance Sector Multikanalvertriebs-Showcase Ausgangssituation: IBM hatte eine innovative Value Proposition für den Versicherungs- Multikanalvertrieb erarbeitet, die mit Hilfe eines Showcases anschaulich dargestellt werden sollte Es galt, IBMs fachliche und methodische Lösungskompetenz sowie die Produktpalette der IBM zu präsentieren Möglichst viele innovative Ansätze in Bezug auf Usability, Prozessorientierung und Kollaboration sollten berücksichtigt werden Vorgehensweise: Entwicklung fachlicher Szenarien für ein Kunden-Portal und einer Anwendung für Aussendienstmitarbeiter Professionelles methodisches Vorgehen bei der Erstellung der Informationsund Designkonzepte als Basis für Webdevelopment und Softwareentwicklung Einbindung von IBM Assets wie Websphere Portal und Lotus Expeditor (Offlnelösung) in einem fachlichen Kontext Zielsituation und Nutzen: Fachlich realistischer, vertriebsorientierter und benutzerfreundlicher Showcase mit einem ansprechenden und funktionalen Design Greifbare Darstellung einer State-of-the-Art Multikanalvertriebslösung Hervorhebung folgender Aspekte: Portaltechnologie, Offlinelösung, kanalübergreifende 360 Kundensicht, Prozessintegration Präsentationen auf Kunden- und Messe-Events mit hervorragendem Feedback Eine ausbaufähige Diskussions- und Implementierungsbasis für neue Projekte 50

51 Prototyp eines Krankenversicherungsportals Ausgangssituation: Brainstorming Wie könnte ein Versicherungsportal heutzutage aussehen? (Konzeptionell & Layout) Wie könnte man potentielle Versicherungen begeistern? Lösung: Nutzerzentrierter Ansatz (unterschiedliche Zielgruppen & Nutzerverhalten berücksichtigt) Konsequente Visualisierung von Gesundheitsthemen (Navigation über Avatar) Brückenschlag zwischen Web & Versicherungen. Einsatz von Web 2.0 Technologie zur Kundenbindung und Steuerung (geschlossene Communities, Tagclouds, Mashups) Service: Informationsdesign, Screen Design, Applikationsdesign, Klickdemo Erstellung. 51

52 IBM als ihr Partner für digitale Kanäle 52

53 Warum jetzt? Versicherungen müssen sich schnell weiterentwickeln und neue Fähigkeiten ausbauen Taktische Ausgaben und Kleinmassnahmen bei der Internet Präsenz wirken nicht durchschlagend und differenzierend Versicherungen müssen sich verändern um nicht nur Durchschnitt zu sein Agressive Mitbewerber haben einen Einfluss und stellen eine Bedrohung für die Marktpositon dar Versicherungen haben die Chance den Kundeneinblick zu erhöhen und profitable transaktionale Beziehungen aufzubauen Stellen Sie den Kunden in das Zentrum ihrer Aktivitäten und bieten Sie Sicherheit anstatt Policen Sie sollen das aktuelle Marktumfeld jetzt zu Ihrem Vorteil nutzen Wenn Sie warten, wird sich jemand anderes Marktanteile sichern Es dauert seine Zeit die vollen Fähigkeiten aufzubauen und umzusetzen, also beginnen Sie jetzt Durch Erstellung eines Bildes umfassender am Kunden ausgerichteten Fähigkeiten und eines Business Case, wird die Basis für die richtigen Entscheidungen gelegt 53

54 Lessons learned aus digitalen Transformations Projekten Taktische Lösungen können bei begrenztem Nutzenpotential sehr kostenintensiv sein Sie brauchen eine strategische Ausrichtung Verschiedene Segmente wollen unterschiedliche Online Erlebnisse und Sie können nicht Alles für Alle sein Überragendes Design und Kundenerlebnis sind kritisch um gegen den Wettbewerb zu bestehen Sie können die Kunden nicht zum Online sein zwingen, Ihre Internet Präsenz muss den Kunden überzeugendigitale Kanal Strategie muss Geschäftsmodelle, Kundenerfahrung und Technologie in sich vereinigen. 54

55 Welche Argumente sprechen für eine Zusammenarbeit mit der IBM? 1. Wir haben eine innovative, aber bewährte Methode und Tools, Kunden bei der Digitalen Transformation zu unterstützen. 2. IBM bietet die Fähigkeit, den vollständigen Lebenszyklus von der Strategie über die Prozessveränderungen zur technischen Implementierung und auch den Betrieb zu liefern. 3. Der Ansatz basiert auf ein integriertes Team, bestehend aus Ihren Experten und idealerweise einem internationalem Team von IBM Beratern. 4. Wir sind in der Lage die Arbeitsergebnisse für alle Bereiche zu liefern und diese, falls nötig, durch einen Piloten zu veranschaulichen. 5. IBM ist ein langfristiger und stabiler Partner in einer Zeit der ökonomischen Turbulenzen. 55

56 IBM verfügt über einen umfangreichste Erfahrungen im Bereich Digitaler Kanaltransformation und Multichannel Über 50 DCT Projekte in den letzten 2 Jahren DC Comics Time Inc Sprint Verizon Lloyds TSB Nokia Masters.org Dun & Bradstreet Nationwide US Open Tony Awards Australian Open BBC Industrieführende DCT Technologie und Lösungen IBM WebSphere software enables DCT applications, services and widgets IBM WebSphere Portal IBM WebSphere smash IBM Portlet for Google Gadgets WAS Feature Pack for Web 2.0 WebSphere Commerce Web 2.0 WebSphere MQ 7.0 WebSphere DataPower SOA Appliance Lotus Quickr Lotus Sametime Lotus Connections Lotus Mashups Dogear Beehive Cattail Manyeyes COBRA COrporate Brand and Reputation Analysis 56 I B M I N T E R A C T I V 56E

57 Beratung lebt vom Dialog wir freuen uns über Ihr Interesse Antje Kruse-Schomaker Senior Managing Consultant Practice Leader IBM Interactive IBM Global Business Services

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm Asset Manager Workbench Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater waser ipm 1 2 Engage your customers Involve your partners Take control of your business Die aktuellen

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager Social Media Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt Hannah Meinzer Partner/Channel Marketing Manager Annabelle Atchison Social Media Manager Agenda Social Media in Deutschland Vom Mitmachen zur Strategie

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 DCCS Fakten A g e n d a Was ist E-Collabaration/Social Enterprise? Was war die Aufgabenstellung? Wie hat die Lösung ausgesehen? Live Demo

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Finance 2.0 Konferenz - 05. Mai 2015 Dr. Luca Graf, Senior Director, Head of Online & Direct Sales SWISS ist die Airline der Schweiz

Mehr

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience MMC Paderborn, 2004-09-07 Petra Kowallik User Interaction Designer IXOS Software AG Copyright 1995-2004 Open Text Inc. All rights

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von contentmetrics Erfolg ist messbar! Wir beraten und unterstützen unsere Kunden bei der Definition

Mehr

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 COPYRIGHT 2011 SAPIENT CORPORATION Agenda Vorstellung Social Networking

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Benutzerzentriertes Multichannel Management

Benutzerzentriertes Multichannel Management Benutzerzentriertes Multichannel Management 17 th Key Note Event 2015 Bosshard & Partner IT Digitalization 8. April 2015 Remo Schmidli Leiter Multichannel Management 1 Verschiedene Personen mit verschiedenen

Mehr

Die Aufgaben der Zentren

Die Aufgaben der Zentren Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) Das NEG wird seit 1998 vom BMWi gefördert Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen sowie das Handwerk Das Netzwerk besteht aus 25 regionalen Kompetenzzentren

Mehr

Gamification im E2.0 Kontext. inovex GmbH 2014. Raphael Schatz, Dr. Christoph Tempich

Gamification im E2.0 Kontext. inovex GmbH 2014. Raphael Schatz, Dr. Christoph Tempich insights Gamification im E2.0 Kontext inovex GmbH 2014 Raphael Schatz, Dr. Christoph Tempich Bild:soziotech.org Einführung Gamification Definition spieltypische Elemente in spielfremden Kontext... (Mario

Mehr

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce 5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce Andreas Bärtsch Weisse Arena Gruppe Marketing und Sales Mitglied der Geschäftsleitung _ Dipl. Phil II, Universität Zürich _

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom.

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Referat SWICO IG Software, Juni 2012 Zacharias Laïbi, Leiter Channel & Portal Development, Swisscom Thomas Memmel, Business Unit Manager, Zühlke Agenda

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Von Social Media zu Social Business

Von Social Media zu Social Business Rainer Welsch, Solution Manager, IBM Global Business Services Von Social Media zu Social Business Implikationen für Finanzinstitute Vaihingen, 5. Juli 2012 Social Media was ist das? Unter sozialen Medien

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten HERZLICH WILLKOMMEN zu unserem Vortrag www.q-perior.com Seite 1 Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Mehr

Software as a Service - Partnerprogramm

Software as a Service - Partnerprogramm Software as a Service - Partnerprogramm Klaus-Jürgen Auth Software as a Service Program Manager Deutschland Der SaaS Markt Hype oder Chance Die Chancen und Herausforderungen Kunden Wettbewerber Service

Mehr

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna.

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna. Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern Dr. Hubert Staudt Leiter Strategie & Marketing 1 Agenda Die Service-Lüge Die Bedeutung

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner OMV Aktiengesellschaft Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner Wien, 09.10.2012 Markus Pilsl Department Manager Online & Social Media Corporate Communications Mehr bewegen. Agenda Social

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Verwaltung 2.0 kollaborative Werkzeuge und Arbeitsweisen einsetzen: EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Organisation & Kultur IT/ Technologie Prozesse Enterprise

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Rainer Brune HANNOVER-FORUM 28. Juni 2012 Seite 1 Das Internet verändert Kundenverhalten

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

UDG United Digital Group Reactive Webdesign oder Gib dem Kunde, was der Kunde will!

UDG United Digital Group Reactive Webdesign oder Gib dem Kunde, was der Kunde will! UDG United Digital Group Reactive Webdesign oder Gib dem Kunde, was der Kunde will! Wie geht digitaler Vertrieb morgen? Von der vollen Auswahl zum relevanten Angebot. Vom Produktverkauf zum Verkauf von

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Acrolinx Produktstrategie. Roadmap. 10. Oktober 2014. #AcrolinxUserConference. Start um 10:08

Acrolinx Produktstrategie. Roadmap. 10. Oktober 2014. #AcrolinxUserConference. Start um 10:08 Acrolinx Produktstrategie und Roadmap 10. Oktober 2014 #AcrolinxUserConference Start um 10:08 SAFE HARBOR ERKLÄRUNG Die folgende Präsentation skizziert die allgemeine Richtung der Produktentwicklung von

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation IBM Lotus Greenhouse Einfach ausprobieren Social Software von IBM IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation http://greenhou Lotus Greenhouse ist eine Online Community, auf der

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG 280/6 1 100% Unic - Seite 2 Gemeinsamer Weg: Credit Suisse und Unic Die Credit Suisse beschäftigt 45 000 Mitarbeiter

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Fokus: Vertrieb/Marketing 2. GFFT Jahreshauptversammlung Wesel, Januar 2008 - Germany Prof. Dr. Martin Przewloka SAP AG, Global Marketing

Mehr

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences

Mehr

ibi research an der Universität Regensburg

ibi research an der Universität Regensburg ibi research an der Universität Regensburg I. Vision Unser Innovationsansatz macht Finanzdienstleistungen messbar erfolgreicher II. Mission Das ibi betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr