FLUSSDIAGRAMM...3 VORAB NOCH EINIGE BEGRIFFSERKLÄRUNGEN...5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FLUSSDIAGRAMM...3 VORAB NOCH EINIGE BEGRIFFSERKLÄRUNGEN...5"

Transkript

1 2. Prozesseinheit Neuerfassung einer Hypothek Tatjjana Zaugg Crediit Suiisse

2 Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM...3 VORAB NOCH EINIGE BEGRIFFSERKLÄRUNGEN...5 Amortisation...5 Direkte Amortisation...5 Indirekte Amortisation...5 Belehnung...5 Nebenkosten...5 HOT Hypo Offer Tool...5 iprice...5 PARSNet (Partner-Relationship-System)...5 CSID (Credit Suisse Identification Number)...6 KrabNet...6 SOKO STT (Sonderkommission Special Tarif Terms)...6 Krediteinheit...6 ACP (Annual Credit Provision)...6 EINFÜHRUNG...6 PROZESSBESCHRIEB...7 Kunde wünscht eine Hypothek...7 Unterlagen einfordern...8 Im HOT eintragen...9 Provisorische Zusage...9 Eröffnung CSID (Credit Suisse Identification Number)...9 Krediteinheit prüft den HOT-Fall...9 Krediteinheit versendet den Vertrag...9 Will der Kunde die Hypothek?...10 Ist der Kunde vollkommen zufrieden?...10 SOKO STT Web...10 Visum Chefs...10 Produkte- und Preisverhandlung mit dem Kunden...11 Unterschriebt der Kunde?...11 Erfassung im KrabNet...11 Wie weiter?...12 SCHLUSSWORT...12 ERFAHRUNGSBERICHT...12 Sorgfalt und Organisation...12 VORGEHENSPLAN...13 Gemäss IPERKA, Leistungsziel PENDENZENLISTE...13 AUSWERTUNGSBOGEN...14 MUSTERDOKUMENTE...15 Tragbarkeitsberechnung...15 Hypothekarmodelle...16 Zinskonditionen der Hypothekarmodelle...18 Produktevereinbarung...19 Tatjana Zaugg, SLZW Seite 2 / 19

3 Flussdiagramm Kundenwunsch Hypothek Unterlagen einfordern im HOT eintragen Hyp-Fall ist rot keine Hypothek Hyp-Fall ist grün/orange provisorische Zusage Eröffnung CSID KE prüft Fall gibt Einwilligung gibt keine Einwilligung KE versendet den Vertrag Will der Kunde die Hypothek? Nein 1 Ja Legende: HOT: Hypo Offer Tool KE: Krediteinheit SOKO: Sonderkommission STT: Special Tariff Terms Tatjana Zaugg, SLZW Seite 3 / 19

4 1 Kunde vollkommen zufrieden? Nein SOKO STT Web Ja Visum Chefs Produkte- und Preisverhandlung mit Kunde Unterschreibt der Kunde? Nein keine Hypothek Ja KE erhält Vertrag zurück Erfassung im KrabNet Legende: HOT: Hypo Offer Tool KE: Krediteinheit SOKO: Sonderkommission STT: Special Tariff Terms Tatjana Zaugg, SLZW Seite 4 / 19

5 Vorab noch einige Begriffserklärungen Amortisation Die Amortisation ist eine planmässige periodische Rückzahlung des Hypothekarkredites. Bis zum 60. Lebensjahr des Kreditnehmers sollte die Hypothek auf 66% des Verkehrswertes zurückbezahlt werden. Es gibt 2 verschiedene Arten der Amortisation, die direkte und die indirekte. Direkte Amortisation Bei der direkten Amortisation zahlt man periodisch einen vereinbarten Betrag zurück. Dadurch sinken zwar die Hypothekarschuld und der Zinsaufwand, die Steuerschuld wird jedoch kleiner. Sinnvoll, aber nicht zwingend notwendig ist eine Hypothe-kenversicherung, welche die Rückzahlung der Hypothek im Todesfall oder bei Invalidität garantiert. Indirekte Amortisation Bei der indirekten Amortisation werden regelmässig Prämien in eine Vorsorgepolice und/oder in eine 3. Säule Private Vorsorge einbezahlt. Bei Ablauf der Police (im Alter von 60) wird das angesparte Kapital zur Reduktion der Hypothek verwendet. So bleiben die Steuerabzüge unverändert. Mit einer Amortisationspolice profitiert der Kunde bis zur gesetzlichen Abzugslimite (Stand 2006: CHF 6192) von zusätzlichen Steuervorteilen. Auch ist ein Versicherungsschutz bei Tod oder Erwerbsunfähigkeit integriert. Belehnung Das ist das Verhältnis zwischen dem Verkehrswert (Kaufpreis) und der Hypothek. (Beispiel: Kaufpreis der Liegenschaft CHF 1'000'000: Hypothek CHF 700'000 Belehnung = 70%) Nebenkosten Man muss auch wenn man in einem Haus wohnt, Strom, Wasser, Gas usw. bezahlen. Ebenfalls fallen Versicherungskosten und der Unterhalt des Hauses an. Die Banken rechnen als Nebenkosten 1% vom Kaufpreis des Objekts. HOT Hypo Offer Tool Das ist eine Anwendung, die der CREDIT SUISSE zur Verfügung steht. Darin gibt man die nötigen Kunden- und Objektdaten ein. Meist kann auf diese Weise schon während des Kundengesprächs der Entscheid gefällt werden, ob sich der Kunde eine Hypothek leisten kann. iprice In dieser Applikation kann man die Zinsen für einen Kunden berechnen. Hierzu benötit man das Kundenrating (CRxx, wobei "xx" für eine Zahl zwischen 01 und 18 steht) und das ACP (wird weiter unten erklärt). Diese Daten erhält man, wenn man im HOT den Kreditantrag ausfüllt. PARSNet (Partner-Relationship-System) PARSnet ist eine Applikation zur Eröffnung und Mutation von CSID's (Credit Suisse Identification Number) sowie Erfassung von Verbindungen zwischen CIF (eine Art Kontonummer) und CSID. Jeder Hypothekarnehmer hat neben dem CIF auch noch eine CSID. Tatjana Zaugg, SLZW Seite 5 / 19

6 CSID (Credit Suisse Identification Number) Anhand der CSID kann man erkennen, an wie vielen Finanzierungen eine Person beteiligt ist. Ich mache am besten ein Beispiel: Person A hat ein Eigenheim mit Person B. Ebenfalls ist A am Eigenheim von C beteiligt. Als drittes ist A noch Inhaberin einer Geschäftsliegenschaft. Person A wird also 3 CSID's haben: Eine mit B und eine mit C verbunden und eine nur für sich selbst. KrabNet Im KrabNet erfassen wir schlussendlich die Hypotheken. Dazu benötigen wir die CSID, die man zuvor im PARSnet eröffnet hat. SOKO STT (Sonderkommission Special Tarif Terms) In dieser Applikation lassen wir einen Abschlag der Zinsen bewilligen. Je nach dem wie gross der Abschlag ist, wird er vom Teamleiter, vom Marktgebietsleiter oder vom Regionenleiter bewilligt. Krediteinheit Das ist unsere interne Abteilung, in der alle Kreditanträge angeschaut, genehmigt oder abgelehnt werden. Ebenfalls werden hier alle schon bewilligten Fälle kontrolliert und, wenn nötig, die Kunden gemahnt oder bei Problemen kontaktiert. ACP (Annual Credit Provision) Dieser Satz hat einen Einfluss auf den Zinssatz. Je nach dem wie hoch der ACP ist, wird der Zinssatz besser oder schlechter. Einführung Nun ist es also wieder so weit. Eine neue Abteilung, eine neue ALS 1 und auch eine neue Prozesseinheit. Noch weiss ich nicht einhundertprozentig, was vor mir liegt, doch bald werde ich den Ablauf meines Prozesses sehr genau kennen. Meine Berufsbildnerin hat mir den Auftrag gegeben, die Neuerfassung einer Hypothek zu beschrieben. Die genaue Aufgabestellung lautet: "Beschreiben Sie den Prozess einer Hypotheken-Neuerfassung vom Kundenwunsch Hausbau/Hypothek bis zu der Vergabe der Hypothek mit anschliessender Erfassung im entsprechenden System". "Sie möchten sich den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen. Wir begleiten Sie dabei." der Werbespruch der CREDIT SUISSE. Denn wer träumt nicht davon, eine eigene Wohnung oder ein Haus zu besitzen? Ein Eigenheim zu erwerben ist eine grosse Investition. Dennoch braucht man meist weniger Geld, als man sich im Voraus vorstellt. Wie viel eine Hypothek kostet und wie das alles eigentlich funktioniert, werde ich Ihnen gerne auf den nächsten Seiten näher erklären. 1 Arbeits- und Lernsituation. Dies ist eine Bewertung, welche der/die Berufsbildner/in (teils mittels Übungen) macht. Am Ende des Einsatzes bekommen wir eine Note, die dann gespeichert wird. Tatjana Zaugg, SLZW Seite 6 / 19

7 Anhand eines Beispiels der Familie Meyer werde ich Ihnen den ganzen Ablauf erklären. Die Meyers sind Neukunden bei der CREDIT SUISSE. Sie möchten von einer kleinen Regionalbank, mit der sie absolut nicht mehr zufrieden sind, zur CREDIT SUISSE wechseln und gerne eine Hypothek aufnehmen. Ein geeignetes Haus haben sie schon gefunden: Ein 12-Zimmer-Haus im Wert von CHF 1'700'000. Prozessbeschrieb Unser Kunde, Fabian Meyer, 35 Jahre alt, hat bereits ein Gespräch mit seiner neuen Kundenberaterin hinter sich. Sie hat für ihn und seine Frau ein neues Konto eröffnet und auch das Depot und die darin bestehenden Titel werden zur CREDIT SUISSE transferiert. Herr Meyer wünscht sich mit seiner Familie ein Haus, und darum benötigt er auch eine Hypothek. Kunde wünscht eine Hypothek Im ersten Kundengespräch hat Herr Meyer seiner Kundenberaterin bereits gesagt, dass er eine Hypothek wünscht. Diese hat ihm eine Aufstellung mitgegeben, auf dem die benötigten Dokumente für einen Hypothekarantrag erwähnt sind. Tatjana Zaugg, SLZW Seite 7 / 19

8 Unterlagen einfordern Wird von der Bank eingeholt so muss der Kunde keine Kosten tragen. Nun stehen die beiden vor dem zweiten Kundengespräch. Herr Meyer hat alle wichtigen Unterlagen mitgebracht und die Kundenberaterin kann einen Kreditantrag stellen. Zuerst rechnet sie aber mit dem Kunden durch, ob er diese Hypothek überhaupt tragen könnte: Bruttojahreseinkommen Herr Meyer: CHF 800'000 Kaufpreis Haus (100%): CHF 1'700'000 Eigenmittel 2 (20%): CHF 340' Hypothek (66%): CHF 1'122' Hypothek (Rest, 14%): CHF 238'000 Amortisationskosten / Jahr (über 25 Jahre 3 ): CHF 9'520 Nebenkosten (1% vom Kaufpreis): CHF 170'000 Zins 1. Hypothek (5% 4 ): CHF 56'100 Zins 2. Hypothek (5.75% 4 ): CHF 13'685 Total Kosten: CHF 249'305 Mindesteinkommen 5 : CHF 747'915 2 Die Eigenmittel werden aus dem Barvermögen der Familie Meyer gebildet. 3 über 25 Jahre, weil der Kunde 35 ist. Die 2. Hypothek muss bis zum 60. Lebensjahr des Kunden abgezahlt sein. 4 Diese beiden Zinssätze sind interne Richtsätze, an welchen sich die CREDIT SUISSE orientiert. In Wirklichkeit sind die Zinsen tiefer; die Bank rechnet mit diesen internen Sätzen, damit sichergestellt ist, dass der Kunde die Zinsen auch in Hochzinszeiten tragen kann. 5 Das Mindesteinkommen muss mindestens 3 Mal so hoch sein wie die jährlichen Liegenschaftskosten. Dies ist so bestimmt, damit der Kunde seine Ausgaben immer bezahlen kann, ohne dass er eingeschränkt leben müsste (Belastung). Tatjana Zaugg, SLZW Seite 8 / 19

9 Wie wir sehen, ist die Tragbarkeit gegeben. Die Kundenberaterin kann nun den Fall im HOT eingeben. Vorher spricht sie aber noch mit Herrn Meyer die verschiedenen Modelle durch, damit er eine ungefähre Vorstellung davon hat, welche Produkte es gibt. Er ist eher zurückhaltend, möchte aber trotzdem die Chance haben, ein wenig "spekulieren" zu können. Darum schlägt die Kundenberaterin vor, eine 3-Jährige Flex-Hypothek abzuschliessen. Im HOT eintragen Im HOT werden so viele Informationen wie möglich benötigt, die man vom Kreditnehmer bekommen kann. Wenn alle Zahlen eingetragen sind, gibt es eine Lasche "BEWERTUNG". Öffnet die Kundenberaterin diese, erhält sie das Bild links. Die Belehnung darf maximal 80% betragen. Die Belastung darf, wie bereits aufgezeigt, nicht mehr als 1/3 des Bruttojahreseinkommens beanspruchen. Sobald ein HOT-Fall mehr als 33% Belastung hat, wird eine Bewilligung problematisch. Bei der Kundenrisikoklasse wird unter anderem das Alter der Immobilie geprüft. Ab dem Rating CR14 wird die Finanzierung abgelehnt. HOT-Fall ist rot HOT-Fall ist grün oder orange Die Finanzierung ist abgelehnt. Das wäre das Ende unseres Prozesses. Die Kundenberaterin kann die Finanzierung an die Krediteinheit weiterleiten. Provisorische Zusage Bevor oder währenddem der Fall an die Krediteinheit gesandt wird,stellt die Kundenberaterin Herrn Meyer die provisorische Finanzierungszusage zu. Eröffnung CSID (Credit Suisse Identification Number) Die CSID wird eröffnet. Dies geschieht im PARSNet. Krediteinheit prüft den HOT-Fall In der Krediteinheit werden alle Informationen noch einmal genau angeschaut. Falls irgendwo ein Problem besteht, kontaktiert die Krediteinheit die Kundenberaterin und bittet sie, die nötigen Abklärungen zu treffen. Krediteinheit gibt keine Einwilligung Krediteinheit gibt Einwilligung Nun gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder ändert die Kundenberaterin mit Einwilligung von Herrn Meyer den Fall so, dass er bewilligt wird, oder der Prozess ist hier wiederum beendet. Der Vertrag wird versandt und der Fall wird an die Kundenberaterin zurückgegeben. Krediteinheit versendet den Vertrag Die Krediteinheit versendet den Vertrag an den Kunden, nachdem der Fall genau geprüft und bearbeitet wurde. Nun ist es an Herrn Meyer, zu entscheiden, ob er die Finanzierung wirklich bei der CREDIT SUISSE abschliessen will.

10 Will der Kunde die Hypothek? Ja Herr Meyer muss jetzt entscheiden, ob er mit der CREDIT SUISSE zusammenarbeiten will. Nein Wenn Herr Meyer doch keine Hypothek bei uns haben möchte, ist hier der Prozess beendet. Ist der Kunde vollkommen zufrieden? Ja Die Produkte- und Preisverhandlung beginnt. Dazu kommen wir später. Nein Das ist ein Problem, da er ja eigentlich eine Hypothek will, aber noch nicht zufrieden ist. Dafür gibt es den "SOKO". SOKO STT Web Damit wir Herrn Meyer bessere Zinsen gewähren können, um ihn bei der CREDIT SUISSE im "Boot" zu behalten, können wir Sonderkommissionen beantragen. Dies geschieht im SOKO STT Web. Hier werden unter anderem das ACP, welches man mit dem HOT erhält und das Kundenrating eingetragen. Wenn alle Informationen eingetragen sind, darf der "ROE" beim "Price Request" nicht höher als 8% sein. Wenn diese Lasche in Ordnung ist, wechselt man zu der Lasche "Reason" und beschreibt dort, warum man den SOKO beantragt. Die Kundenberaterin hat für Herrn Meyer einen SOKO von 0.2% beantragt, da er mit seinem ganzen Vermögen zur CS gewechselt hat. Visum Chefs Dieser SOKO muss von den Vorgesetzten visiert werden, je nach dem wie hoch der SOKO ist, vom Regionenleiter, vom Marktgebietsleiter oder vom Teamleiter. Sobald alle Instanzen den SOKO bewilligt haben, kann die Kundenberaterin den definitive Kundenzinssatz berechnen. Für Herrn Meyer haben wir den SOKO 0.2% erhalten. Tatjana Zaugg, SLZW Seite 10 / 19

11 Produkte- und Preisverhandlung mit dem Kunden Die Kundenberaterin spricht nun nochmals mit Herrn Meyer, zum Beispiel über die Art der Hypothek. Wenn er sich für eine Hypothek entschieden hat (in unserem Fall eine 3-Jährige Flex- Hypothek), kann die Kundenberaterin den Zins berechnen. Dies macht sie im "iprice". In dieser Anwendung braucht sie wiederum das ACP und den SOKO, falls ein solcher bewilligt wurde. Zusätzlich benötigt man das Kundenrating, welches man in der HOT-Bewertung ansehen kann, die Art der Hypothek, den Kreditbetrag und den Laufzeitanfang. Die Kundenberaterin gibt alle diese Daten ein und drückt nachher auf "Berechnen". Somit hat sie die Zinsen berechnet 6. Unterschriebt der Kunde? Nun ist es wieder an Herrn Meyer, sich zu entscheiden. Ist er zufrieden? Wenn nicht, wird hier der Prozess erneut abgebrochen und die Finanzierung wird nicht durchgeführt. Wenn er einverstanden ist, wird der nächste und somit letzte Schritt in meinem Prozess gemacht. Erfassung im KrabNet Auf dieses Übersichtsbild gelangt man, wenn man im KrabNet die CSID eingibt. Nun sind wir am Ende meines Prozesses. Die Hypothek muss im KrabNet erfasst werden. Hierfür gibt die Kundenberaterin die CSID ein und erfasst dort die Hypothek. Aus dem KrabNet wird anschliessend die Produktevereinbarung erstellt. Diese wird Herrn Meyer zugesandt. 6 Siehe Seite 18 --> Produktevereinbarung Tatjana Zaugg, SLZW Seite 11 / 19

12 Wie weiter? Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Was passiert nachher? Die Hypothek wird überwacht, es wird kontrolliert, ob die Zinszahlungen und die Amortisationen rechtzeitig eintreffen. Wenn nicht, wird die Kundenberaterin mit Herrn Meyer Kontakt aufnehmen und abklären, wieso er im Rückstand ist. Auch das Objekt wird nicht ignoriert. Nach etwa 10 Jahren wird es wieder geschätzt, um zu sehen, ob es immer noch den gleichen Wert hat, wie zum Zeitpunkt, als es gekauft wurde. Schlusswort Nun, da ich am Ende meiner Prozesseinheit bin, bin ich erleichtert, aber natürlich auch gespannt, welche Note ich erhalten werde. Die Prozesseinheit 2 zu schreiben war schwieriger als die PE 1, da ich den Prozess nicht sehr viel gebraucht habe und das Thema viel komplexer war. Ich bin stolz auf meine zweite PE und ich wünsche mir, dass alle, die mir geholfen haben, dies ebenso sind. Ein grosses Dankeschön an meine Berufsbildnerin, Nicole Englert, und die anderen Leute im Team, die mich tatkräftig unterstützt haben. Ebenso meinen Mit- und Oberstiften, vor allem an Asli Yavuz und Dragana Beric. Nachdem ich jetzt schon meine zweite PE hinter mir habe, freue ich mich auf die dritte PE und darauf, mir noch ein letztes Mal meinen Kopf zerbrechen zu können. Ich bin sicher, dass es auch dann wieder ein wenig einfacher wird, meine PE zu schreiben, da ich jetzt die Erfahrung von zwei Prozesseinheiten habe. Ich hoffe, Sie haben meine PE2 mit Aufmerksamkeit und Vergnügen gelesen. Erfahrungsbericht Sorgfalt und Organisation Dass jeder Teilschritt meines Prozesses mit grosser Sorgfalt ausgeführt werden muss, ist klar. Wenn man nur dem geringsten Fehler macht, hat das gravierende Auswirkungen auf die ganze Hypothekenfixierung. Das kann, wenn niemand den Fehler bemerkt, sehr kostspielig werden! Schlussfolgerung: Ich bearbeite jeden Teilschritt mit grösstmöglicher Sorgfalt. Tatjana Zaugg, SLZW Seite 12 / 19

13 Vorgehensplan Gemäss IPERKA, Leistungsziel Was??? Wie oder wer? IInformation Erarbeitung des Prozesses Berufsbildnerin Mitarbeiter/innen Planung Inhalt festlegen Zeitplan / Zeitaufwand Layout Entscheidung Prioritäten setzen Realisation Flussdiagramm erstellen Bericht schreiben Musterdokumente wählen Lernjournale / Auswertungsbogen Kontrolle Selbst-, und Fremdkontrolle Berufsbildnerin Auswertung Berufsbildnerin CYP Pendenzenliste Was wurde erledigt? Wann wurde es erledigt? Wie lange habe ich dafür geplant? Wie lange habe ich dafür gebraucht? Recherchen h 2h Vorgehensplan h 0.25h Einführung h 0.75h Flussdiagramm h 3.5h Prozessbeschrieb h 4.5h Schlusswort h 1h Erfahrungsbericht h 0.5h Pendenzenliste h 0.25h Musterdokumente h 0.5h Lernjournale / Auswertungsbogen / / Gesamt 1h 0.75h Layout / Formatierung h 1h Total: h 15h Tatjana Zaugg, SLZW Seite 13 / 19

14 Auswertungsbogen (Zusammenfassung der Lernjournale) zur Prozesseinheit Nehmen Sie Ihre Lernjournalbogen zu dieser Prozesseinheit zur Hand und vergleichen Sie die entsprechenden Einträge zu den untenstehenden Fragen. Während der Prozesseinheit war meine Motivation insgesamt tief X hoch weil ich entweder viel gelernt habe oder aber den Schritt bereits aus vorherigen Arbeiten gut kannte Das Erlernen des Prozesses war für mich schwierig X einfach weil sehr viel neues dabei war. Mann muss sehr viele verschiedene Tools benutzen und viele Informationen kennen Mit dem Ergebnis meiner Arbeit bin ich unzufrieden X sehr zufrieden weil es noch besser sein könnte. Dafür ist aber leider der Rahmen der PE zu klein Es war wirklich schwierig,. alles was verlangt wurde, in 3 Seiten zu Papier zu bringen. Das war es für mich schon, als ich meine 1. PE ge-.. schrieben habe... Bei der nächsten Bearbeitung eines Prozesses berücksichtige ich von meinen Erfahrungen nichts X alles Konkret heisst das, dass ich mir einen besseren Zeitplan machen muss und mich darauf konzentrieren, dass ich nur das Allernötigste schreibe Tatjana Zaugg, SLZW Seite 14 / 19

15 Musterdokumente Tragbarkeitsberechnung Einkommen Kaufpreis Immobilie Eigenmittel (min. 20%) 1. Hypothek (66%) 2. Hypothek (Rest) Amortisationskosten (bis zum Alter 60) Nebenkosten 1% Zinsen 1. Hypothek - 5% Zinsen 2. Hypothek 5.75% Tragbarkeit? (max. 33%) Tatjana Zaugg, SLZW Seite 15 / 19

16 Hypothekarmodelle Fix-Hypothek Keine Überraschungen In Kürze: Der Zinssatz der Fix-Hypothek wird zu Beginn der Laufzeit festgelegt und verändert sich nicht. Vorteil: Zinsschwankungen sind ausgeschlossen. Die Kosten lassen sich genau kalkulieren, was sich gerade bei steigenden Zinsen lohnt. Flex-Rollover-Hypothek Flexibel wie der Markt In Kürze: Alle 3 bis 12 Monate wird der Zinssatz aufgrund der Marktlage neu festgelegt. Er variiert entsprechend. Vorteil: Die Zinsbewegungen des Marktes werden über die gesamte Laufzeit hinweg periodisch weitergegeben. Flex-Hypothek Wahrt gewisse Grenzen In Kürze: Der Zinssatz wird alle 3 Monate neu festgelegt und bewegt sich zwischen Minimal- und Maximalzinssatz. Vorteil: Die Zinsbewegungen des Marktes werden nur in einem definierten Rahmen weitergegeben, das Zinsrisiko bleibt somit kalkulierbar. Mix-Hypothek Gegen oben limitiert In Kürze: Der Zinssatz variiert, allfällige Änderungen werden bis zum definierten Maximalzins weitergegeben. Vorteil: Da der Zinssatz alle 3 Monate neu festgelegt wird, werden Zinssenkungen weitergegeben. Ein festgelegter Maximalzins schützt vor steigenden Zinsen. Startbonus-Hypothek Aller Anfang ist leicht In Kürze: Fürs erste Eigenheim gibt es zusätzliche Vergünstigungen. Der Zinssatz selbst wird zu Beginn der Laufzeit festgelegt. Vorteil: Die Hälfte des Hypothekarbetrags wird während der Hälfte der Laufzeit um 0,5% vergünstigt, damit der erste Schritt noch leichter fällt. Variable Hypothek Beweglich wie Sie In Kürze: Dieses Modell ist an keine Laufzeit gebunden, und der Zinssatz wird der Marktlage angepasst. Vorteil: Die Zinsveränderungen des Marktes wirken sich auf den Zinssatz der Hypothek aus. Tatjana Zaugg, SLZW Seite 16 / 19

17 Tatjana Zaugg, SLZW Seite 17 / 19

18 Zinskonditionen der Hypothekarmodelle Variable Hypothek CHF Zinssatz 1. Hypothek % Baukredit CHF Zinssatz % Fix-Hypothek CHF 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre Zinssatz 1. Hypothek % % % % % 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre 9 Jahre 10 Jahre Zinssatz 1. Hypothek % % % % % 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre Zinssatz 1. Hypothek % % % % % Mix-Hypothek CHF tiefes Zinskostendach 3 Jahre 5 Jahre Zinssatz 1. Hypothek % % maximaler Zinssatz 1. Hypothek % % hohes Zinskostendach 3 Jahre 5 Jahre Zinssatz 1. Hypothek % % maximaler Zinssatz 1. Hypothek % % ohne Zinskostendach 3 Jahre 5 Jahre Zinssatz 1. Hypothek % % Flex-Hypothek CHF enges Zinsband 3 Jahre 5 Jahre Zinssatz 1. Hypothek % % minimaler Zinssatz 1. Hypothek % % maximaler Zinssatz 1. Hypothek % % weites Zinsband 3 Jahre 5 Jahre Zinssatz 1. Hypothek % % minimaler Zinssatz 1. Hypothek % % maximaler Zinssatz 1. Hypothek % % Flex-Rollover-Hypothek CHF 3 Monate 6 Monate 9 Monate 1 Jahr Zinssatz 1. Hypothek % % % % Erstellung am: / 11:16:22 Zinssätze gültig per Alle Angaben ohne Gewähr. Die angegebenen Zinssätze beruhen auf einer Belehnung bis 66 %. Bei einer Belehnung bis 80 % gilt ein Zuschlag von 0.75 %. Tatjana Zaugg, SLZW Seite 18 / 19

19 Produktevereinbarung CREDIT SUISSE Badenerstrasse 50 Telefon Postfach 4557 Telefax Zürich Ihr Berater Herr Johann Rudolf Schoch und Patrick Hoefs Frau Eleanor *ZENSIERT* Schoch *ZENSIERT* 23 Zihlstrasse Hinwil 12. Oktober 2006 Bestätigung unserer Produktvereinbarung Kreditbetrag Benützung CHF 450' Fix-Hypothek Konto Nr " /3.75 %" Laufzeit und Zinspflicht Zinssatz Zinstermine Zinszahlung 3.75% pro Jahr netto, fest für die ganze Laufzeit 31. März, 30. Juni, 30. September, 31. Dezember, erstmals per Zinsen wird die Bank jeweils per Fälligkeitsdatum automatisch dem Konto Nr belasten. Der "Rahmenvertrag für Grundpfandkredit" vom mitsamt den darin erwähnten Beilagen ist integrierender Bestandteil der Produktvereinbarung. CREDIT SUISSE Dokument ohne Unterschrift Tatjana Zaugg, SLZW Seite 19 / 19

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag!

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Seite 1 Finanzierung von Gebäudesanierungen / Umbauten Finanz-Apéro Anlagen für Frauen Seite 2 Zitat

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN 1. PROZESSEINHEIT VON TADIJA GRBA 1. LEHRJAHR 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagram 3-4 Berichte (Einführung, Prozessbeschreibung, Schlusswort)

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

Periodische Neubewilligung. und. Verlängerung Festhypothek

Periodische Neubewilligung. und. Verlängerung Festhypothek Prozesseinheit 3 Periodische Neubewilligung und Verlängerung Festhypothek Kathrine Cincera Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm... Seite 3 2. Einführung...5 3. Prozessbeschreibung...5 3.1 Die eingeforderten

Mehr

Versicherungsprozess 3

Versicherungsprozess 3 Versicherungsprozess 3 Vom Versicherungsbedürfnis eines Kunden bis zum Auftrag 2. Lehrjahr - 1 - Inhaltsverzeichnis Thema Seite Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Titelblatt Einführung 3 Einführung 4 Terminplan

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich INHALTSVERZEICHNIS Wozu brauche ich eine Stichtagsversicherung? --------------------------------- 1 Seitenzahl Die Verschiedenen

Mehr

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 01. April 2005 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Prozessbeschreibung, Erklärung

Mehr

Prozesseinheit III. Preisvergleich. Colortronic Systems AG Ilona Suter 3. Lehrjahr

Prozesseinheit III. Preisvergleich. Colortronic Systems AG Ilona Suter 3. Lehrjahr Prozesseinheit III Preisvergleich Colortronic Systems AG Ilona Suter 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2 - Pendenzenliste / Vorgehensplan... - 3 - Flussdiagramm... - 4 - Flussdiagramm...

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Kurzbericht 3 1.1 Einführung in die bearbeitete Prozesseinheit 3 1.2 Prozessbeschreibung 3 1.2.1. Bedarfsmeldung erhalten 3 1.2.2.

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police Vom VNA- Begehren des Kunden bis zur Ausfertigung der Police bis zur Ausfertigung der Police Alexandra Bender 2.Lehrjahr Basler Versicherungs-Gesellschaft Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung:...3 2. Legende:...4

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

Wertschriftendepoteröffnung. mit Abwicklungskonto

Wertschriftendepoteröffnung. mit Abwicklungskonto Prozesseinheit 2 Wertschriftendepoteröffnung mit Abwicklungskonto Fabienne Bucher 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Flussdiagramm... 3 3. Einführung zur Prozesseinheit... 5 4. Prozessbeschreibung...

Mehr

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2 Prozesseinheit 1.Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung tigung Von Asel Al-Tahhan Hawle Armaturen AG 1.Lehrjahr INHALTSVERZEICHNIS Vorgehensplan...3 Einführung... 4 Flussdiagramm... 5 Prozessbeschreibung...

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 3 Flussdiagramm... 4 Kurzbericht... 6 Einleitung... 6 Mündliche Zusage wird

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Sie interessieren sich für eine Wohnung aus der obenerwähnten Überbauung? Als unabhängiger unterstützt Sie MoneyPark beim Vergleich der Finanzierungsangebote und findet

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung

Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung Alexandra Bender 3. Lehrjahr Basler Versicherung Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 3 2. Legende 4 3. Flussdiagramm 5 4. Schriftliche Legende zum Flussdiagramm 7 5. Rationalisierung 9 6. Schlusswort 10

Mehr

Prozess-Dokumentation

Prozess-Dokumentation Prozess-Dokumentation Ablauf einer Ehevorbereitung einer Schweizerin mit einem deutschen Staatsangehörigen von Christa Himmler Gemeindeverwaltung Zollikon 28.11.2007 Christa Himmler Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfung / Lösungen Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Hauptprüfungsexperte: Otto Frei 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum:

Mehr

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma Prozesseinheit 2 Einbuchen von Lagerware Name Firma Inhaltsverzeichnis - Kurzbericht S. 1 3 - Ablauf in Bildern & verwendete Dokumente S. 4 10 - Flussdiagramm S. 11 13 - Zeitplan S. 14 - Auswertungsbogen

Mehr

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung 1. Prozesseinheit Dienstleistung und Administration Bestellung und deren Überwachung Abgabedatum 30. März 2005 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1/10 Inhaltsverzeichnis 2/10 PE Planung 3/10

Mehr

2. Inhaltsverzeichnis

2. Inhaltsverzeichnis / 2008 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt Seite 1 2. Inhaltsverzeichnis Seite 2 3. Flussdiagramm Seiten 3-5 4. Bericht Seiten 6-8 4.1 Einführung Seite 6 4.2 Prozessbeschreibung Seiten 6-8 4.3 Erfahrungen

Mehr

Eröffnung Mitglieder-Privatkonto

Eröffnung Mitglieder-Privatkonto Prozesseinheit 1 Eröffnung Mitglieder-Privatkonto Jana Spichtig Raiffeisenbank Glarnerland Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM... 2 EINFÜHRUNG... 5 PROZESSBESCHREIBUNG... 5 SCHLUSSWORT... 8 VORGEHENSPLAN...

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10 Inhaltsverzeichnis Planung und Zeitplan 3 Flussdiagramm 4 / 5 Kurzbericht 6 / 7 Auswertung Lernjournal 8 Arbeitsmuster 1 9 1. Mahnung Arbeitsmuster 2 10 2. Mahnung Arbeitsmuster 3 11 Rückseite 1.+2. Mahnung

Mehr

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG : Buchhaltung (Kasse) Fidinter AG Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 01 Inhaltsverzeichnis Seite 02 Flussdiagramm 1/3 Seite 03 Flussdiagramm 2/3 Seite 04 Flussdiagramm 3/3 Seite 05 Text Seite 06 Text

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument...

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument... Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Flussdiagramm... 2/3 Kurzbericht... 4/5 Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5 Musterdokument... 6/7 Formular W4801... 6 Unterschriftenkarte... 7 Vorgehensplan...8

Mehr

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN.

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Bausparen?...3 2. Wie funktioniert Bausparen?...4 3. Die Voraussetzungen für ein Bauspardarlehen... 5 4. Das Prinzip vom Bauspar- und

Mehr

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht...

Mehr

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren.

Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. In den eigenen vier Wänden. Schritt für Schritt den Traum vom Eigenheim realisieren. Bereit für die Zukunft. Der Traum von den eigenen vier Wänden ist so alt wie die Menschheit

Mehr

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim

Unsere Hypotheken. Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Unsere Hypotheken Legen Sie den soliden Grundstein zu Ihrem Eigenheim Träumen Sie von einem eigenen Zuhause? Die Migros Bank unterstützt Sie mit attraktiven Lösungen. Von der Finanzierung Ihrer ersten

Mehr

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen 18. Januar 2007, Naters Martin Bucher, Leiter Privatkunden Region Mittelland 17.01.2007 Nachhaltig finanziert - Möglichkeiten und Anforderungen SEITE

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung 13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung Was Sie erwartet Seite 2 Was können wir uns leisten? Beispiel Anlagekosten / Kaufpreis CHF 600 000.- Bruttoeinkommen pro Jahr CHF 88 000.- Eigenmittel

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio 1. Prozesseinheit Ablauf der Kreditorenbuchhaltung Antolini Fabio Abgabetermin : 14.04.2006 Inhaltsverzeichnis Flussdiagramm 3-5 Kurzbericht 6-9 o Einleitung 6 o Pozessbeschreibung 7-8 o Erfahrungsbericht

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung

Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung HSL Informatik AG Landstrasse 16 9496 Balzers Larissa Berger.. EDV ist Vertrauenssache.. 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Zeitplan /

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI 2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE VON TANJA ERNI INHALTSVERZEICHNIS Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagramm 3-5 Prozessbeschreibung 6-7 Erfahrungsbericht

Mehr

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Wer bin ich? Seit 2001 bei Raiffeisen, seit 2007 Bankleiter verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Huttwil Thomas Schenk Vorsitzender der Bankleitung

Mehr

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012 Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur Winterthur, 11. Juni 2012 Leistungsversprechen VPK Verlassen Sie sich auf uns Als Kunde der ZKB Kennen Sie Ihren persönlichen Kundenbetreuer. Erleben Sie eine

Mehr

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1 Kabak Harun Lernender.ch 1 Inhaltsverzeichnis Prozesseinheit 3 Pendenzliste/Vorgehensplan... 3 KURZBERICHT... 4 Einführung... 4 Prozessbeschreibung... 4 Schlusswort... 4 Flussdiagramm... 5 Kritische Schnittstellen...

Mehr

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 Pläne umsetzen, Träume verwirklichen. Mit massgeschneiderten Lösungen, von denen Sie langfristig profitieren. Sie sind bereits Eigentümer einer

Mehr

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN.

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Bausparen?...3 2. Wie funktioniert Bausparen?...4 3. Die Voraussetzungen für ein Bauspardarlehen... 5 4. Das Prinzip vom Bauspar- und

Mehr

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner:

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner: Personal-Aufnahme Lernende: Berufsbildner: Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007 Faïza Chouffaï KV-Intensivkurs NSH-Bildungszentrum 2. Lehrjahr, E-Profil Mario Poncioni eidg. dipl. Marketingleiter Geschäftsleiter

Mehr

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Für Eigenheimbesitzende hat die Vorsorge eine ganz spezielle Bedeutung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Eigenheimfinanzierung Beim Kauf, beim Bau oder bei der Sanierung von

Mehr

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen!

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Ein eigenes Haus mit Garten für viele Menschen ist das noch immer der klassische Lebenstraum. Eine Möglichkeit wenn auch bei weitem nicht die einzige um diesen

Mehr

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Finanzierungsmodelle gibt es viele Gemeinsam finden wir die für Sie richtige Lösung. Möchten Sie den Traum eines Eigenheims verwirklichen?

Mehr

IMMOBILIEN- RENTE. IHR An LEBENSFREUDE. Ein lebenslanges Zusatzeinkommen sichern und Haus- oder Wohnungseigentümer bleiben.

IMMOBILIEN- RENTE. IHR An LEBENSFREUDE. Ein lebenslanges Zusatzeinkommen sichern und Haus- oder Wohnungseigentümer bleiben. IMMOBILIEN- RENTE IHR An LEBENSFREUDE Ein lebenslanges Zusatzeinkommen sichern und Haus- oder Wohnungseigentümer bleiben. So profitieren Sie von Ihrem zusätzlichen finanziellen Spielraum. Erfüllen Sie

Mehr

Hypothekenangebot. Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch

Hypothekenangebot. Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch Hypothekenangebot Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch Unser Hypothekenangebot Variable Hypothek Kurzbeschrieb Hypothek ohne feste Laufzeit Der Zinssatz verändert sich je nach Marktsituation.

Mehr

AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften

AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften Anfang: Eingang

Mehr

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorgekonto 3a Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorge ist ein lebensbegleitender Prozess Mit dem Vorsorgekonto 3a entscheiden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 1.2 Rechnung in Ordnung? Seite 2 1.3 Kreditorennummer Seite 2 1.4 Die Rechnung

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Vorzeitige Auszahlung VP3

Vorzeitige Auszahlung VP3 Prozesseinheit 2 Vorzeitige Auszahlung VP3 Jana Spichtig Raiffeisenbank Glarnerland Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM... 2 EINFÜHRUNG IN DIE PROZESSEINHEIT... 5 PROZESSBESCHREIBUNG... 6 ERFAHRUNGSBERICHT...

Mehr

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Der Erwerb von Wohneigentum

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Erstellung Steuererklärung

Erstellung Steuererklärung Erstellung Steuererklärung Caroline Fuchs Objekt: 3. Prozesseinheit Zeitraum: August November 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Flussdiagramm.. 1 2. Einführung.. 4 3. Prozessbeschreibung.. 4 3.1. Mandantin

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Hypothekenangebot. Wir begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims. www.zugerkb.ch

Hypothekenangebot. Wir begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims. www.zugerkb.ch Hypothekenangebot Wir begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims. www.zugerkb.ch Unser Hypothekenangebot Variable Hypothek Festhypothek Geldmarkthypothek Rollover-Hypothek Kurzbeschrieb Hypothek

Mehr

KONTOERÖFFNUNG NEUKUNDE Vom Empfang des Kunden bis zur ersten Einzahlung

KONTOERÖFFNUNG NEUKUNDE Vom Empfang des Kunden bis zur ersten Einzahlung Prozesseinheit 2 KONTOERÖFFNUNG NEUKUNDE Vom Empfang des Kunden bis zur ersten Einzahlung erstellt von Fabian Geisseler 2005 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... 1 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Ablauf...

Mehr

Prozesseinheit Nr. 3. Finanzbuchhaltung

Prozesseinheit Nr. 3. Finanzbuchhaltung Prozesseinheit Nr. 3 Branche Treuhand Bearbeiteter Prozess: Finanzbuchhaltung Von: Messermatte 7 3273 Kappelen Lehrbetrieb: COT Treuhand AG Bielstrasse 29 3250 Lyss Ausbildner: Hansjörg Schmid Inhaltsverzeichnis

Mehr

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar 2. Prozesseinheit Vereinfachtes Steuerinventar 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Kopie der Aufgabenstellung mit Vereinbarung Vorgehensplan Seite 3 Flussdiagramm Seiten

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfungsexperte: Otto Frei 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Dienstreiserechnung im Inland

Dienstreiserechnung im Inland Dienstreiserechnung im Inland (PE) Abb. 1 Dienst Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO Effingerstrasse 1 3003 Bern eingereicht bei: Erika Hurst, Praxisausbildnerin SECO Abgabetermin Betrieb: 30. November

Mehr

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Beispiel PE 1 Dokumentation Kreditoren-Rechnungen überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Reto Battaglia Gemeindeverwaltung Bachtel 18. April 2006 Inhaltsverzeichnis Titel Seite 1 Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Dokumentation zur Prozesseinheit Kreditoren und Zahlungslauf Cecil Messerli Verein die Alternative 07. Februar 2005

Dokumentation zur Prozesseinheit Kreditoren und Zahlungslauf Cecil Messerli Verein die Alternative 07. Februar 2005 Dokumentation zur Prozesseinheit Kreditoren und Zahlungslauf Cecil Messerli Verein die Alternative 07. Februar 2005 Cecil Messerli, 07. Februar 2005 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Flussdiagramm 3 5 Übersicht

Mehr

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Jannik Wenger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Flussdiagramm Seite 2-3 Prozess Seite 4-5 Einleitung Seite 4 Fallbeispiel

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK.

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. FINANZIERUNGSMODELLE GIBT ES VIELE GEMEINSAM FINDEN WIR DIE FÜR SIE RICHTIGE LÖSUNG. MÖCHTEN SIE DEN TRAUM EINES EIGENHEIMS VERWIRK LICHEN? SPRECHEN SIE MIT IHRER

Mehr

Hypotheken. Finanzierungen nach Mass

Hypotheken. Finanzierungen nach Mass Hypotheken Finanzierungen nach Mass Unterwegs zum Eigenheim? Der Traum vom Eigenheim beginnt mit der Suche nach einem geeigneten Objekt. Eine sorgfältige Analyse Ihrer mittel- bis langfristigen Bedürfnisse

Mehr

Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht... Seite 6-7

Mehr

Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg. Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos

Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg. Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Flussdiagramm...3 4 3. Kurzbericht...5 3.1 Einführung

Mehr

Einleitung Seite 2 Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 Vorgehensplan Seite 8 Auswertungsbogen Seite 9

Einleitung Seite 2 Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 Vorgehensplan Seite 8 Auswertungsbogen Seite 9 Kreditinformation Sandra Studer 1. Einleitung Seite 2 2. Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 2.1 Krediterteilung oder Absage Seite 3 2.2 Flussdiagramm Seite 4 2.3 Bonitätsprüfung Seite 5 2.4

Mehr

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung 1. Prozesseinheit Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung Daniela Wenger, KV-Lehrling 1. Jahr 22. Mai 2006 Daniela Wenger Seite 1 von 1 22.05.2006 Inhaltsverzeichnis 1. PE 1. Pendenzenliste

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr

Titelblatt... Seite 1 Inhaltsverzeichnis... Seite 2 Flussdiagramm... Seite 3 Bericht:

Titelblatt... Seite 1 Inhaltsverzeichnis... Seite 2 Flussdiagramm... Seite 3 Bericht: Prozesseinheit 3 UMWANDLUNG VARIIABLE HYPOTHEK IIN FESTHYPOTHEK INKL. PERIIODIISCHE NEUBEWIILLIIGUNG Fabiienne Brändlle 3.. Lehrjjahr Raiiffffeiisenbank Bütschwiill-Ganterschwiill Titelblatt... Seite 1

Mehr

1. Prozesseinheit Bank Sarasin & Cie AG Gaetani Alessandro

1. Prozesseinheit Bank Sarasin & Cie AG Gaetani Alessandro 1/9 Inhaltsverzeichnis: Titelblatt... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Flussdiagramm... 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit... 5 Prozessbeschreibung (Erklärungen zu den Teilschritten)... 5 Musterdokumente...

Mehr