Im Bunde mit Credit Suisse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Bunde mit Credit Suisse"

Transkript

1 Nr , am 20. November 2007 P Financial Performance F VI-REPORT VI-Report. Vorsorgen und Investieren Jung DMS & Cie. Im Bunde mit Credit Suisse Die Aragon AG in Wiesbaden (Muttergesellschaft des Maklerpools Jung DMS & Cie. in Grünwald bei München) hat mit der Crédit Suisse einen neuen Gesellschafter. Der Finanzkonzern übernahm über eine Dependance in London 8,8 Prozent von Aragon. Die Aktien stammten aus dem Streubesitz und von institutionellen Investoren, teilte Aragon mit. Der Mehrheitsaktionär Angermayer, Brumm & Lange (ABL) hält weiterhin 50,1 Prozent der Aktien. Auch die Fonds-Initiatoren MPC und HCI sind weiterhin unverändert an Aragon beteiligt. Wie viel die Credit Suisse für die Beteiligung an Aragon bezahlt hat, ist nicht bekannt. Einen Hinweis hierzu liefert der aktuelle Börsenwert von Aragon (180 Millionen Euro). Danach belief sich der von Credit Suisse gekaufte Anteil auf 16 Millionen Euro, was einschließlich der zu zahlenden Zuschläge auf 25 bis 30 Millionen Euro taxiert werden kann. Das Interessante des Deals besteht aber weniger in dem Kaufpreis als in den gemeinsamen Perspektiven der beiden nun verbundenen Unternehmen, die sich auf eine operative Kooperation verständigt haben. Diese Kooperation läuft darauf hinaus, dass Credit Suisse bei den Vertriebsunternehmen von Aragon, in erster Linie bei Jung DMS & Cie., als wichtiger Produktlieferant zum Zuge kommen wird ( Premiumpartner ). Bislang hat Credit Suisse in der deutschen Vertriebslandschaft nicht viel, eigentlich erstaunlich wenig zustande gebracht. Eigene Vertriebsaktivitäten scheiterten. Neu aufzulegende Investmentfonds bleiben zu lange in der Pipeline. In der Wertentwicklung klaffen zwischen den Credit Suisse-Fonds und den jeweils Besten der relevanten Vergleichsgruppen vielfach erhebliche Abstände. Gerade diese Schwächen der Credit Suisse werden es allerdings Aragon leicht machen, mit einer weiteren Produktgesellschaft als Gesellschafter zu leben. In diesem Zusammenhang meldet der Bereich Asset Management von der Credit Suisse in Deutschland Verbesserungen für die ersten neun Monate dieses Jahres. Wir haben eine Reihe von Inhalt VORSORGE 1-5 Jung DMS & Cie. Im Bunde mit Credit Suisse 1-2 Betriebsrenten. Weiterhin agbabefrei 3 LV-Rückkaufswerte. Auch Fondspolicen betroffen 3 Dokumentation. Für Kunden indiskutabel 3 Umweltschadenversicherung. Start für neue Policen 4 Riester-Rente. Im Absatz spitze 4 Sozialversicherung. Neue Verjährungsregelung ab Betriebsrenten. Neu und alt 5 INVESTMENT 5-7 Nachhaltigkeitsfonds. Wer blickt da noch durch? 5 Gesetz. Branche will Nachbesserungen 5 Kreditkrise. Marode Kreditkarten und Rettungsfonds 6 Bausparen. HUK-Coburg Bausparkasse 6 Gold. Dramatisch steigende Nachfrage 7 VERTRIEB 7 AWD. Enttäuschende Entwicklung 7 AFFÄREN 7 Aufina. Aufsichtsräte müssen Anleger entschädigen 7 SONDERAUSGABE 8 Sonderausgabe PERFORMANCE 12/2007. VVG-Reform & Abgeltungssteuer 8 1 VI-Report 36/2007 Financial Performance

2 Initiativen implementiert, die zu greifen beginnen und die uns auch 2008 ein überdurchschnittliches Wachstum in Deutschland ermöglichen sollten, kommentiert Axel Großkreutz, für das Asset Management verantwortliches Mitglied des Vorstands der Credit Suisse (Deutschland) AG. Für den Aragon-Aktienkurs kann ein so namhafter Konzern wie Credit Suisse als Aktionär eine Menge Potenzial liefern. Aus dem Umfeld der Credit Suisse war zu hören, man sehe in dem neuen Partner einen Gewinner in spe in der sich verändernden Finanzdienstleistungsbranche. Wir konnten mit der Aragon innerhalb der letzten drei Jahre große Erfolge erzielen und eine der führenden deutschen Vertriebsorganisationen aufbauen. Der Einstieg der Credit Suisse ist eine Bestätigung unserer Leistung. Zudem wird uns die Zusammenarbeit mit der Credit Suisse deutlich in unserem weiteren Wachstum unterstützen, erklärt Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der Aragon AG. Es geht uns bei dem Aragon-Einstieg zunächst um den Vertrieb von strukturierten Produkten für Privatanleger, teilt Credit Suisse mit. Damit ist klar, dass in erster Linie an den Produktbereich Zertifikate gedacht ist. Obwohl dieser Produktbereich im freien Vertrieb bislang noch keine Bedeutung hat, hält Aragon ein Vertriebsvolumen von zehn Milliarden Euro p. a. über freie Finanzvertriebe und Maklerpools wie die Unternehmenstochter Jung, DMS & Cie für möglich. Eine entscheidende Rolle wird dabei dem eigenen Haftungsdach von Jung, DMS & Cie. für Vermittler zukommen. Im Zusammenhang mit der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID), die seit dem 1. November in Deutschland gilt, erwartet Christian Angermayer (Sprecher und Gesellschafter des Aragon-Mehrheitsaktionärs ABL) eine Neuverteilung des Derivatemarkts. Der neu entstehende Derivatemarkt für freie Finanzdienstleister wird in den kommenden 12 bis 24 Monaten verteilt, meint Angermayer. Eine weitere die Dynamik des ABL-Verbunds unterstreichende Nachricht kommt aus Österreich von der Altira AG, Schwesterge- Dr. Sebastian Grabmaier sellschaft von Aragon in dem ABL-Verbund. Die Aktiengesellschaft beteiligt sich mit 20,01 Prozent an dem österreichischen Immobilienentwickler R-Quadrat. Peter Brumm, CEO der Altira AG: R- Quadrat zählt zu den besten europäischen Immobilienentwicklern und verfügt über ein großes Wachstumspotential. Für uns ist die Beteiligung ein Meilenstein und wir freuen uns, mit einem so erfahrenen Partner in neue Projektdimensionen im Immobilienbereich einzutreten. Albert Bruer Ein echter Gewinn: TwoTrust in der bav. Leben Der innovative Rententarif TwoTrust setzt neue Maßstäbe in der betrieblichen Altersversorgung: Er partizipiert bis zu 100 % an steigenden Aktienmärkten und bietet gleichzeitig eine garantierte Mindestverzinsung. Das Ergebnis für Ihre Kunden: die Sicherheit klassischer Produkte, aber wesentlich höhere Erträge plus Garantiebausteine, die mitwachsen. 2 VI-Report 36/2007 Financial Performance

3 Betriebsrenten Weiterhin abgabenfrei Schon im Frühsommer dieses Jahres war klar, dass die Sozialabgabenfreiheit in der betrieblichen Altersvorsorge (bav) über 2008 hinaus verlängert wird. Ohne ein vom Bundestag erlassenes entsprechendes Gesetz hing die Sache freilich in der Luft. Seit dem 8. November 2007 besteht Klarheit, nachdem der Bundestag das Gesetz zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge endlich beschlossen hat. Die Zustimmung des Bundesrates dürfte damit nur noch eine Formsache sein. Die Lohnsteuer- und Sozialabgabenfreiheit, die eigentlich zum 31. Dezember 2008 auslaufen sollte, gilt unbefristet weiter. Arbeitnehmer können weiterhin einen Teil ihres Bruttogehalts bis zu einem Höchstbetrag von jährlich Euro in eine Direktversicherung, einen Pensionsfonds oder eine Pensionskasse einzahlen, ohne dass Abzüge für Steuer und Sozialabgaben fällig werden. Vor allem Arbeitnehmer mit kleinen und mittleren Einkommen dürften davon profitieren, weil sie andernfalls deutliche Renditeeinbußen hätten hinnehmen müssen. Bei einem Wegfall der Abgabenfreiheit wäre der bav ihr wohl wichtigster Vorteil genommen worden. Nachdem diese Befürchtung gegenstandslos ist, hofft die Versicherungsbranche, dass vor allem mittelständische Unternehmen den Aufbau der betrieblichen Altersvorsorge verstärkt weiter vorantreiben. Entsprechende Signale aus der Branche gibt es bereits. Wichtig in diesem Zusammenhang: Nach dem neuen Gesetz sind Betriebsrentenansprüche nunmehr bereits ab dem Alter von 25 Jahren (statt bisher 30 Jahren) sicher. Vor allem die Betriebsrenten junger Frauen, die wegen der Kindererziehung oft schon vor dem 30. Lebensjahr ein Unternehmen verlassen, war nach der bisherigen Regelung verfallen. Matthias Eislöffel LV-Rückkaufswerte Auch Fondspolicen betroffen Das BGH-Urteil vom 12. Oktober 2005 zum Thema Rückkaufswerte von Lebensversicherungen hat vielen Versicherungskunden Nachzahlungsansprüche beschert und die Versicherungsbranche einiges gekostet. Die Verbraucherzentrale Hamburg geht von etwa sieben Millionen Verträgen mit einem durchschnittlichen Erstattungsanspruch von 500 Euro aus - geschätzte Gesamtsumme also etwa 3,5 Millionen Euro. Bisher hatten Versicherer häufig den Standpunkt vertreten, dieser Anspruch treffe auf fondsgebundene Policen wegen deren völlig anders strukturierten Deckungsstocks nicht zu. Dem widersprach nun der BGH in seinem Urteil vom 26. September 2007 ausdrücklich (IV ZR 321/05). Er entschied, dass das BGH-Urteil vom Oktober 2005 zum Mindestrückkaufswert von Lebensversicherungen auch auf fondsgebundene Lebensversicherungen anzuwenden ist. Der Hamburger Rechtsanwalt Joachim Bluhm, der im Auftrag des Bundes der Versicherten und der Verbraucherzentrale Hamburg mehrere Musterprozesse gegen die Versicherungsbranche führte, rät daher allen Versicherungskunden, die zwischen Juli 1994 und Mitte 2001 eine Fondspolice abgeschlossen und später bei vorzeitiger Kündigung keine zufrieden stellende Auszahlung erhalten haben: Unter Verweis auf das aktuelle BGH-Urteil nochmals bei der Versicherungsgesellschaft nachhaken. Allzu lange Zeit lassen sollten sich Betroffene dabei aber nicht. Denn die Ansprüche verjähren nach fünf Jahren. Kilian Hofmann Dokumentation Für Kunden indiskutabel Die neuen Dokumentationspflichten für Versicherungsvermittler sorgen in der Branche für Verunsicherung. Dies vor allem deshalb, weil der Gesetzgeber die Art und den Umfang der durchzuführenden Dokumentation nicht näher festgelegt hat. Manche Vermittler wollen daher ganz auf Nummer Sicher gehen. Zu welch seltsamen Folgen dies führt, zeigt folgender konkreter Fall: Eine Kundin teilte ihrer Versicherungsvermittlungsgesellschaft (Tochterunternehmen einer großen deutschen Fluglinie) telefonisch die Änderung ihrer Adresse mit. Wenige Tage später flatterte ihr per Post ein Beratungsprotokoll im Umfang von sage und schreibe sechs Seiten zu, das sie unterschrieben zurückschicken sollte. Die Dauer der telefonischen Beratung wurde darin mit zwei Minuten angegeben. Ferner wurde aufgeführt, dass die Kundin die Weitergabe der Adressänderung durch den Vermittler an die KFZ-Versicherung wünschte. In dem Telefonat hatte die Kundin jedoch bereits mitgeteilt, dass sie den Versicherer über diese Änderung schon selbst bereits informiert hatte, um ihr Auto ummelden zu können. Als Krönung lag dem Ganzen dann noch ein Rückumschlag mit dem Aufdruck Bitte ausreichend frankieren bei, nicht aber eine Kopie des Beratungsprotokolls für die Unterlagen der Kundin. Es stellt sich die Frage, wie viele Kunden dauerhaft bereit sein werden, nach jedem kurzen Telefonat mit ihrem Vermittler ein mehrseitiges Dokument zu unterschreiben und auf eigene Kosten zurückzuschicken. Matthias Eislöffel 3 VI-Report 36/2007 Financial Performance

4 Umweltschadenversicherung Start für neue Policen Am 14. November 2007 ist das Umweltschadengesetz in Kraft getreten, das die Haftung von Unternehmen und Freiberuflern um eine neue Dimension erweitert. Betroffen von der neuen öffentlich-rechtlichen Umwelthaftung einschließlich der Produkthaftung ist jeder, der durch eine berufliche Tätigkeit die Biodiversität (Vielfalt von Ökosystemen), Gewässer oder Boden schädigt oder eine entsprechende Gefahr verursacht. Besonders umweltrelevante, im Gesetz benannte Tätigkeiten unterliegen dabei der Gefährdungshaftung. Für alle anderen beruflichen Tätigkeiten gilt eine Verschuldenshaftung. Beim Eintritt eines Umweltschadens besteht eine Sanierungsverpflichtung bzw. die Pflicht, alle zur Sanierung von Böden und Gewässern erforderlichen Kosten zu tragen; auch z. B. die Kosten für die Wiederansiedlung geschützter Tier- und Pflanzenarten. Die Haftung gilt für alle Emissionen und Vorfälle, die nach dem 30.April 2007 stattgefunden haben oder die auf eine bestimmte Tätigkeit nach diesem Zeitpunkt zurückzuführen sind. Die bisherigen Berufs-, Betriebs- und Umwelt-Haftpflichtschaden- Versicherungen decken diese Risiken nicht ab. Das Umweltschadengesetz führt deshalb in der Gewerbeversicherung zu einem völlig neuen Produkt, der Umweltschadenversicherung (USV). USV-Policen bieten R+V, AXA sowie HDI-Gerling bereits an. Hilfsweise decken einige andere Versicherer die Risiken durch Zusätze zur betrieblichen Umwelt-Haftpflichtversicherung ab, wobei dies nur eine Übergangsreglung sein kann. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV hat unverbindliche Musterbedingungen für die USV veröffentlicht. Der Markt der Umweltschadenversicherungen wird in Deutschland auf rund vier Millionen Policen geschätzt. hapf Riester-Rente Im Absatz spitze Weiter auf Rekordkurs fährt die Riester-Rente. Im vergangenen Quartal wurden 9,7 Millionen Verträge abgesetzt. Im Jahresvergleich zu 2006 wurden damit bislang über Riester-Verträge mehr abgeschlossen, als in dem entsprechenden Zeitraum 2006, dem bisher erfolgreichsten Jahr für Riester-Verträge. Laut Statistisches Bundesamt sind in Deutschland 40,05 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt (Oktober 2007), mehr als noch vor einem Jahr. Bekanntlich erhalten Arbeitnehmer durch die Sozialversicherungspflicht ein Anrecht auf die Zulagen, die einen Riester-Vertrag erst rentabel machen. Die Rentabilität von Riester-Verträgen hat die Stiftung Warentest in der Zeitschrift Finanztest kürzlich untersucht. Ergebnis: Abweichungen von bis zu 20 Prozent zwischen den einzelnen Anbietern für Mindest- und Gesamtrenten, bei identischem Kapitalaufwand. Nach Berechnungen von Finanztest kann ein 40-jähriger Modellkunde über einen Zeitraum von 25 Jahren bei einem sehr guten Angebot mit rund Euro mehr rechnen als bei einem ausreichend bewerteten Produkt. Im Vergleich von 35 gängigen Riester-Angeboten wurden die Versicherungstarife der CosmosDirekt und der HanseMerkur mit sehr gut bewertet. Knapp dahinter lag die Debeka. Schlusslichter mit jeweils ausreichend : Basler, Itzehoer und Victoria. In diesem Zusammenhang warnen Kritiker unverändert vor zuviel ungebremster Riester-Euphorie. Denn ob ein derartiger Vertrag für den Einzelnen letztendlich wirklich wirtschaftlich sinnvoll sein kann, hängt neben der Qualität des Anbieters von der individuellen Lebenssituation und Lebensplanung ab. Themen, die im allgemeinen Riester-Boom häufig leider so gut wie keine Rolle spielen: die spätere Steuerpflicht der Auszahlungen und deren deutlich eingeschränkte Verfügbarkeit. Kilian Hofmann Sozialversicherung Neue Verjährungsregelung ab 2008 Wer seinen sozialversicherungsrechtlichen Status überprüfen lassen will, sollte sich laut einer Mitteilung des Beratungsunternehmens febs-consulting aus Haar bei München beeilen (www. febs-consulting.de). Der Bundestag hat dazu am 8. November 2007 einen Gesetzentwurf verabschiedet, der bereits am 1. Januar 2008 in Kraft treten soll. Die Ansprüche auf Erstattung zu Unrecht bezahlter Sozialversicherungsbeiträge werden dadurch künftig massiv begrenzt. Beispiel: Bisher können zu Unrecht bezahlte Rentenversicherungsbeiträge noch über längere Zeiträume zurückgefordert werden. Ab Januar 2008 gelten sie aber infolge der Neuregelung nach Ablauf der vierjährigen Verjährungsfrist als zu Recht entrichtete Beiträge, und können somit nicht mehr erstattet werden. Die Beiträge bleiben zwar als solche erhalten und erhöhen die Rentenansprüche der Betreffenden (Gesellschafter-Geschäftsführer, mitarbeitende Gesellschafter und sonstige mitarbeitende Familienangehörige), die schon jahrelang Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichtet haben, ohne rechtlich dazu verpflichtet gewesen zu sein. Dass diese Gelder anderweitig besser investiert wären, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Kilian Hofmann 4 VI-Report 36/2007 Financial Performance

5 Vorsorge Investment Betriebsrenten Neu und alt Wird ein Betrieb verkauft, so muss nach einem aktuellen Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG, Az: 3 AZR191/06) der neue Arbeitgeber die übernommenen Beschäftigten so stellen, als wäre die bisherige Altersversorgung unverändert fortgeführt worden. Ein Sozialarbeiter der ambulanten Suchtbetreuung in Cottbus hatte geklagt, dem das BAG recht gab. Der Mann war ursprünglich bei der Stadt beschäftigt, die auf Grund tariflicher Vereinbarungen in die Zusatzversorgungskasse eingezahlt hatte. Die Suchtbetreuung in Cottbus wurde 2003 von einem Verein übernommen, der für die Altersversorgung seiner Mitarbeiter gemäß Betriebsvereinbarung eine Gruppenversicherung abgeschlossen hatte. Für den Sozialarbeiter hätte sich daraus zum Rentenbeginn eine Einbuße von monatlich 48 Euro ergeben. Das BAG entschied den Fall dahingehend, dass die Betriebsvereinbarung des neuen Arbeitgebers den Tarifvertrag des alten nicht ablösen könne. Der Verein müsse folglich der Zusatzversorgungskasse beitreten oder zumindest den Sozialarbeiter so stellen, als wären dort weiterhin Beiträge für ihn gezahlt worden. Sven Krüger Gesetz Branche will Nachbesserungen Das am 8. November vom Bundestag verabschiedete Investmentänderungsgesetz wird von der Investmentbranche insgesamt begrüßt. Trotzdem hat der BVI Bundesverband Investment und Asset Management für Altersvorsorgeprodukte Nachbesserungsbedarf angemeldet. Das betrifft die Zillmerung von Abschlussprovisionen von Investmentsparplänen, wie sie von einigen Gesellschaften (unter anderem DWS und Allianz Global Investors) bei Luxemburger Fonds vorgenommen wird. Nach dem neuen Gesetz soll dies nicht mehr zulässig sein. Der BVI sieht darin eine Schlechterstellung der Fondsbranche gegenüber der Assekuranz. Das Zillmerungsverbot für Fonds würde bei freien Vermittlern zur Bevorzugung von Versicherungsprodukten führen, weil die Fonds-Abschlussgebühr weniger attraktiv sei, so BVI-Hauptgeschäftsführer Stefan Seip. Die Hoffnung des BVI auf Nachbesserung des Gesetzes ist insofern begründet, als die Auswirkungen der Kostenregelung ein Jahr nach Inkrafttreten des Investmentänderungsgesetzes überprüft werden sollen. hapf Nachhaltigkeitsfonds Wer blickt da noch durch? Wie halten es die Deutschen mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit? Bekanntlich sind wir da ganz gut, weil in diesem unseren Lande die ökologischen Gewissensbisse recht salonfähig geworden sind. Und in der Geldanlage, wo man uns ständig daran erinnert, dass Ökofonds die Zukunft gehört? Da halten es die Bundesbürger nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Finanzkonzerns Fortis doch mehr mit Enthaltsamkeit, indem sie auf konventionelle Anlageformen setzen. Nur zwei Prozent der Deutschen haben in Nachhaltigkeitsfonds investiert. Nur? Zwei Prozent, das ist eine ganze Menge. Bei der Fondsbranche hat man ohnehin den Eindruck, dass die Vorgaben so ambitioniert sind, damit die hinterher in Umfragen geernteten realistischen Ergebnisse von möglichst vielen zur Darstellung von Sorgen und Klagen eingesetzt werden können. So auch in der Fortis-Umfrage, wo rund zwei Drittel der Befragten erklärten, sie würden nicht in Öko-Fonds investieren und auch nicht vorhätten, dies zu tun. Dagegen steht aber ein Fünftel der Befragten, die vorhaben, einen im Sinne von Nachhaltigkeitsprinzipien gemanagten Fonds zu kaufen. Auch dieses Ergebnis ist nicht schlecht. Wenn es noch besser werden soll, dann müssten die Fondsgesellschaften selbst damit beginnen, für Nachhaltigkeitsfonds eindeutigere Kriterien zu entwickeln. Denn aus der Fortis-Umfrage ergibt sich auch der Befund, dass diese Fondskategorie den meisten Befragten zu riskant und zu wenig überschaubar erscheint. Das Etikett nachhaltig wird von der Fondsindustrie auf unterschiedliche Weise interpretiert. Eigentlich sollte das jeweilige Fondsmanagement darauf zielen, nur in die Unternehmen zu investieren, die zur Verbesserung der Umwelt oder zur Lösung von Umweltproblemen beitragen. Daraus ist aber ein so vielfältiges Kaleidoskop geworden, beispielsweise mit dem Best-in-class-Ansatz, dass da so gut wie keiner mehr durchblickt. Lediglich acht der insgesamt 77 Nachhaltigkeitsfonds konnten in den zurückliegenden zwölf Monaten besser abschneiden als der DAX. Albert Bruer Investment 5 VI-Report 36/2007 Financial Performance

6 Kreditkrise Marode Kreditkarten und Rettungsfonds Der Superfonds soll vor allem die Lage an dem festgefahrenen Markt für so genannte Commercial Papers entspannen. Mit diesen auf Hypothekenkrediten basierenden Wertpapieren handelten die Banken über ausgelagerte Spezial-Gesellschaften ( Structured Investment Vehicles, SIV). Infolge der Kreditkrise sind diese Papiere derzeit unverkäuflich und damit praktisch wertlos. Kilian Hofmann Die Krise des Kreditmarktes sorgt unverändert und zunehmend für Nervosität an den Finanzmärkten. Dabei gerät ein weit größeres Risiko aus dem Blickwinkel, das noch für ungleich größere Turbulenzen sorgen könnte: die immensen Schulden amerikanischer Verbraucher aus den Kreditkarten. Laut aktuellen Schätzungen beläuft sich dieses Soll auf insgesamt rund 915 Milliarden US-Dollar - also gut die gleiche Summe auf die Not leidende Immobilienkredite geschätzt werden. Auf jedem US-Haushalt lastet damit im Schnitt ein Kreditkarten- Debet von etwa US-Dollar. In den meisten Fällen kommt es, wenn überhaupt, nur noch zur Abzahlung der Zinsen. Die Risiken aus den Kreditkarten weisen einen brisanten Punkt auf. Während die Subprime-Kredite wenigstens zum Teil noch mit Immobilieneigentum hinterlegt und damit besichert waren, wird mit Kreditkarten meist lediglich auf Pump kurzfristig konsumiert. Es bleibt also kaum verwertbare Substanz, wenn eine Kreditkarte endgültig platzt. Deshalb stockten Banken ihre Rückstellungen für Kreditausfälle inzwischen nochmals massiv auf. Die Citigroup hatte ihre jüngsten schwachen Zahlen zumindest teilweise mit Schwierigkeiten bei Verbraucherkrediten begründet und 2,24 Milliarden Dollar zurückgestellt. American Express hat seine Rückstellungen um 44 Prozent angehoben und erklärt, man sehe erste Anzeichen von Schwierigkeiten bei überschuldeten Kunden. Weitere Unternehmen wie Capital One, Washington Mutual und Bank of America haben mittlerweile erklärt, man rechne in der nächsten Zeit mit mindestens 20 Prozent mehr Kreditausfällen. Dies erklärt die Tatsache, dass sich die drei größten US-Banken inzwischen nach wochenlangen Verhandlungen auf die Details eines Superfonds zur Stabilisierung der Kreditmärkte einigen konnten. Laut Berichten der New York Times soll der Fonds mindestens 75 Milliarden Dollar schwer sein; Gespräche über eine mögliche Beteiligung anderer Banken weltweit - auch aus Deutschland - laufen bereits. Bausparen HUK-Coburg Bausparkasse Rendite-Bausparverträge erweisen sich mit Zinsen von bis zu fünf Prozent p. a. als lohnende Investments. Für die Kunden jedenfalls, für die Bausparkassen wird es dagegen bei den vor Jahren zugestandenen Konditionen eng. Sie zahlen drauf. Deshalb hat die BHW versucht, aus dieser Belastung herauszukommen, indem sie Tausenden ihrer Bausparer einseitig kündigte. Als nächster versucht es nun die HUK-Coburg Bausparkasse, indem sie ihre Hochzins-Sparer in Alternativen umlenken will, wie Recherchen der Süddeutsche Zeitung ergaben. Insgesamt hat die Bausparkasse etwa Verträge, deren Guthabenzinsen nach eigenen Angaben zum Teil über den aktuellen Kapitalmarktzinsen liegen. Diese Verträge machen rund ein Drittel des in der Sparphase befindlichen Bestandes aus. Professor Heinrich Bockholt vom Institut für Finanzwirtschaft in Koblenz kommentiert dies als Schieflage im Bausparerkollektiv. Dagegen HUK-Coburg: Das ist falsch. Trotzdem schrieb die HUK-Coburg Kunden an, deren Verträge zuteilungsreif sind oder bei denen die gesetzliche Bindungsfrist abgelaufen ist, und bot einen Wechsel in andere Tarife an. Allen Bestandskunden wurde angeboten, in den Tarif Finanzierungsbausparen zu wechseln. Arno Gottschalk, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen, bezweifelt, dass Kunden in solchen Fällen richtig beraten werden. Wenn Kunden von einem Tarif, der 5,0 Prozent Zinsen bringt, in einen mit einem Guthabenzins von 1,0 Prozent umsteigen, dann ist der Nachteil des entgangenen Guthabenzinses so hoch, dass dies auch durch einen niedrigen Darlehenszins bei dem Bauspardarlehen nicht kompensiert wird. Thomas Bieler von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: In Hochzinstarifen sollten Kunden so lange wie möglich drin bleiben. Sven Krüger Artikel der aktuellen und vergangenen VI-Report-Ausgaben werden ebenfalls online veröffentlicht unter: 6 VI-Report 36/2007 Financial Performance

7 Gold Dramatisch steigende Nachfrage Im dritten Quartal 2007 ist die Nachfrage nach Gold gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um weitere 19 Prozent gestiegen. Nach Angaben des World Gold Council in London ist die steigende Goldnachfrage im Wesentlichen auf eine siebenfache Zunahme der Investments in börsennotierte Goldfonds zurückzuführen. Die weltweite Nachfrage hat sich auf 947 Tonnen erhöht (Vorjahr: 796 Tonnen). Allein Gold-ETFs und ähnliche Produkten deckten sich mit 138 Tonnen ein. Die Nachfrage nach Gold profitierte von einer Flucht der Anleger in die Qualität. Diese wurde in erster Linie ausgelöst von den Problemen an den Finanzmärkten infolge der Subprime-Krise, erklärte George Milling-Stanley, beim World Gold Council für Investment- und Marktanalysen zuständig. Die Käufe aus Asien, insbesondere aus Indien, haben sich aber abgeschwächt, seit die Preise im August zu steigen begannen. Der Preis des Edelmetalls stieg seit Januar 2007 um 27 Prozent und hatte am 7. November 2007 mit 845,84 Dollar über 27 Jahre ein All-Time-High erreicht. Michael Müller AWD Enttäuschende Entwicklung Gegenüber den früheren Carsten Maschmeyer Glanzzeiten fällt der AWD zurück. Wie Vorstandschef Carsten Maschmeyer erklärte, dessen aktuelle Verfassung Beobachter als zurückhaltend bezeichnen, wird es wohl nicht möglich sein, die für 2007 abgegebenen Prognosen einzuhalten. Diese Prognosen lauteten für 2007 auf ein Umsatzplus von zehn Prozent gegenüber 2006, was dann rund 800 Millionen Euro ausmachen sollte. Nach den ersten neun Monaten 2007 kommt der AWD auf rund 563 Millionen Euro. Damit erscheint ein Umsatzplus von zehn Prozent gegenüber 2006 kaum noch möglich. Bekanntlich haben im dritten Quartal 2007 rund 200 Berater, darunter auch drei der 30 Landesdirektoren, den AWD verlassen, um sich dem neu entstandenen Wettbewerber Formaxx anzuschließen. Auch im Auslandsgeschäft, insbesondere in Großbritannien. läuft es derzeit für den AWD nicht so gut. Den Aktionären stellt Maschmeyer eine Rekorddividende in Aussicht. Albert Bruer Vertrieb Affären Aufina Aufsichtsräte müssen Anleger entschädigen Zwei prominente ehemalige Vorsitzende des Aufsichtsrats der Düsseldorfer Aufina Holding AG müssen bislang neun geschädigten Anlegern Schadensersatz zahlen. Das Landgericht Düsseldorf hat nach Informationen der Münchner Anwaltskanzlei Mattil die Ex-Aufsichtsräte bei der Aufina, Professor Wilhelm Hankel und Professor Klaus Steiger, wegen Beihilfe zum Betrug, vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung und Verstoßes gegen das Aktienrecht verurteilt. Die Aufina Holding soll fast Kleinanleger betrogen haben. Bereits im August hatte das Gericht zwei ehemalige Vorstände der Holding wegen schweren Betrugs und Untreue zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Der Schaden wurde seinerzeit auf 13 Millionen Euro beziffert. Sven Krüger IMPRESSUM Herausgeber PERFORMANCE Verlag GmbH Bajuwarenring 21, Oberhaching Tel.: +49 (0) 89 / Fax: -99 Erscheinung: 1x wöchentlich, jeweils am Dienstag Chefredaktion: Dr. Albert Bruer Autoren und redaktionelle Mitarbeiter: Albert Bruer, Beatrix Boutonnet, Matthias Eislöffel Kilian Hofmann, Sven Krüger, Michael Müller, Hannes Nickl, Hans Pfeifer Abo-Service Bestellung/Abbestellung VI-Report: Anzeigen: Produktion & Design: CALLAS Marketing 7 VI-Report 36/2007 Financial Performance

8 Sonderausgabe PERFOMANCE 12/2007 Sonderausgabe 12/2007 Wesentliche Veränderungen für den Vertrieb Das Inkrafttreten der VersicherungsVermittlungsRichtlinie im Mai 2007 war nur der Auftakt für eine Vielzahl von Änderungen für den Vertrieb. Nach der Umsetzung der MiFID im November 2007 steht zum Jahreswechsel 2007/2008 die Einführung des neuen Versicherungs- VertragsGesetzes (VVG) an, gefolgt von der Abgeltungssteuer ab Januar Alle Änderungen haben erhebliche Auswirkungen auf den Allfinanz- und Versicherungsvertrieb: - Neue Regeln für den Vertrieb von Finanzprodukten und der Anlageberatung - Attraktivierung von Dachfonds im Jahr 2008 für bestehende Anlagen - Attraktivierung von Lebensversicherung für alle Sparpläne und Einmalanlagen ab Massive Veränderungen für den Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten schon ab Januar Der Vertrieb ist hier nicht nur ge-, sondern oft auch überfordert! Die schleppende Umsetzung des Altereinkünftegesetzes seit dem Jahr 2005 zeigt, wie schwer sich der Vertrieb auf neue Rahmenbedingungen einstellt. Um dies zu vermeiden, ist jetzt ein entsprechendes Handeln der erforderlich: Der Vertrieb muss schnell und intensiv mit den neuen Regelungen vertraut gemacht werden. Er muss Sicherheit zum Umgang mit den neuen Pflichten und Möglichkeiten erhalten, um überzeugend verkaufen zu können. Sonderheft verschafft Vertrieb Klarheit Mit dem am 15. Dezember 2007 erscheinenden Sonderheft der Fachzeitschrift PERFORMANCE steht ein umfassendes Werk zum Thema VVG- Reform & Abgeltungssteuer im Vertrieb zur Verfügung. In ausführlichen Artikeln beschäftigen sich die PERFOR- MANCE-Autoren mit der Situation des Vertriebes angesichts dieser Veränderungen, Lösungsmöglichkeiten auf Produktebene, innovativen Vertriebsideen und klaren Handlungsempfehlungen. Dieses in hochwertiger Ausstattung produzierte Sonderheft erscheint als Beilage zur Dezember-Ausgabe der PERFORMANCE und kann auch einzeln bezogen werden. Aus dem Themenspektrum VVG & Abgeltungssteuer 1. Steuerliche Aufwertung von Lebens- und Rentenversicherungen. Wie sich die neue Regelung auf dieses Produktspektrum über unterschiedliche Laufzeiten auswirken wird. Welche Gestaltungen und Varianten sinnvoll und auch notwendig sind. 2. Steuerliche Abwertung von Sparplänen. Da bei Umschichtungen im Depot und/oder Auszahlungen stets 25 Prozent auf die Erträge anfallen, werden die Renditechancen auf deutlich spürbare Weise gedämpft. Was trotzdem noch möglich ist. 3. Vergünstigungen für Dachfonds. Umschichtungen in Dachfonds werden bekanntlich steuerneutral behandelt - ein wichtiges neues Argument für Dachfonds. Wie sich die maßgeblichen Anbieter darauf einrichten und wie das in der Kundenberatung eingesetzt werden kann. 4. Umsetzung im Vertrieb. Wie kann der Vertrieb mit den neuen Anforderungen sinnvoll und chancenorientiert umgehen? Vertriebsansätze werden beschrieben und deren Umsetzung dargestellt. Wie sich vor allem Versicherungsunternehmen und Fondsgesellschaften darauf einstellen, präsentieren wir mit Einblicken in das Design neuer Produkte und neuer Vertriebsformen. Gespräche und Interviews mit wichtigen Marktteilnehmern komplettieren das Sonderheft. Die Sonderausgabe vermittelt Hintergrundwissen und bietet Argumentationshilfen zur Stärkung dieses chancenreichen Vertriebsansatzes. Maklerbetreuer und Vertriebspartner erhalten eine neutrale Vertriebsunterstützung dieses Ansatzes mit praxisorientierten Anleitungen und Checklisten. 8 VI-Report 36/2007 Financial Performance

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung NEU - Jetzt auch für fondsgebundene Versicherungen Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 90 Millionen Kapitallebensoder Rentenversicherungen.

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Footage Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Kapitel Bilder Off-Text Timecode Kapitel 1: Die Riester-Rente Menschen auf der Straße Mit der privaten Altersvorsorge

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen In Kooperation mit Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 94 Millionen Kapitallebensoder

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Was ist clevere Altersvorsorge?

Was ist clevere Altersvorsorge? Was ist clevere Altersvorsorge? Um eine gute Altersvorsorge zu erreichen, ist es clever einen unabhängigen Berater auszuwählen Angestellte bzw. Berater von Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und

Mehr

easynetto Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge

easynetto Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge Das neue Netto-Gefühl Leichter ans Ziel kommen Im Vergleich zu herkömmlichen Bruttotarifen wird bei gleicher Zielablaufleistung eine

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer

Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer Minijob mit Maxirente: Das Versorgungskonzept minijob bav macht s möglich! Minijob = Minirente? Das muss nicht sein! Geringfügig Beschäftigte auch

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen. Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen. Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung Bessere Alternative als Lotto spielen Bundesarbeitsminister Franz

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente Nur zur internen Verwendung Januar 2007 Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente vs *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen.

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Selbst frs Alter vorsorgen und weniger Steuern

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar.

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. DEVK-Pensionsfonds DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. Wie funktioniert er? Was bringt er Ihnen? Wie zahlen Sie ein? Die DB Altersvorsorge wird Ihnen angeboten von der Deutschen Bahn

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Kündigung von Lebensversicherungen

Kündigung von Lebensversicherungen ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Kündigung von Lebensversicherungen Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck

Mehr

Das rechnet sich für Arbeitnehmer. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Das rechnet sich für Arbeitnehmer. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Das rechnet sich für Arbeitnehmer Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen So sparen Sie Steuern und Abgaben zugunsten Ihrer Altersvorsorge VL belasten Ihr Nettogehalt Für Vermögenswirksame Leistungen

Mehr

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung Manche Schäden sind kaum zu ersetzen Umweltschadensversicherung Von der EU-Umwelthaftungsrichtlinie zum neuen Umweltschadensgesetz Die Europäische Union hat am 30. April 2004 die Umwelthaftungsrichtlinie

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Produktmanagement für Versicherungs- und Finanzprodukte Prüfungstag

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. WWK eine starke Gemeinschaft Mit der WWK haben Sie einen starken

Mehr

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard.

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Die automatische Entgeltumwandlung mit Verzichts-Option. Jetzt einsteigen und die Rente Ihrer Mitarbeiter sichern! Die Zukunft liegt in der Vorsorge.

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der privaten Altersvorsorge

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der privaten Altersvorsorge SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der privaten Altersvorsorge Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut Rekordergebnis

Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut Rekordergebnis Pressemitteilung Frankfurt am Main, den 05. April 2011 Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut Rekordergebnis Jahresüberschuss überspringt Marke von 150 Millionen Euro Kundenzahl wächst auf 5,5

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun?

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun? Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun? Sie überlegen sich, ob Sie Ihre fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung fortführen möchten. Diese Entscheidung können

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen KWAG Rechtsanwälte Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen - zur Zeit rund 3700 aktive Verfahren - über

Mehr

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant.

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. s- Sparkasse Mit EURO STOXX 50 Beteiligung Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Sparkassen-Finanzgruppe Sichere Zukunft mit einer innovativen

Mehr

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds 58 finanzplanung konkret Finanz-Training II Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds Von Prof. Heinrich Bockholt Zum 1.7.2011 traten vom Gesetz zur Stärkung des

Mehr

Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen

Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen Von Michael Blank, Bernhard Häfele und Jochen Ruß 1 Bisherige Vergleiche mit Schwächen Nach den neusten Marktzahlen liegt der Absatz von Fondsgebundenen Produkten

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer"

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer" Riester- und Rürup-Rente sind nicht genug: Drei hessische Minister schlagen nun Deutschlandrente als zusätzliche Altersvorsorge

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Mai 2013 Ergebnisse 1 Die Banken lösen die Bremsen Die skeptische Grundhaltung der Banken gegenüber Private-Equity-Deals scheint zu verfliegen. Der Zugriff der in Deutschland

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Zeit für die wichtigen Dinge im Leben. Die Sparkassen-SofortRente.

Zeit für die wichtigen Dinge im Leben. Die Sparkassen-SofortRente. s- Sparkasse Zeit fr die wichtigen Dinge im Leben. Die Sparkassen-SofortRente. Sparkassen-Finanzgruppe Fr alle, die ihren Ruhestand genießen und dabei Steuern sparen wollen. Widmen Sie sich den schönen

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Zusätzliche Vorsorge ist unumgänglich

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001 S T IFT U N G WA REN T E T Testsieger DWS Vermögensbildungsfonds I S 4/2001 flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. Finanzielle Sicherheit für heute und

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Vorteile einstreichen

Vorteile einstreichen Vorteile einstreichen Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Wichtige Informationen für unsere Kunden Viele Vorteile für Sie als Kunden Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) regelt die Rechte und Pflichten

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS Skandia Life Time. Das Wichti ste auf einen Blick. Skandia. Fondsgebundener Lebensversicherungen und konnte als Pionier im am schnellsten wachsenden Segment

Mehr