Branchenprozessmodell zur Ermittlung von Gemeinkosten in der Telekommunikationsindustrie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Branchenprozessmodell zur Ermittlung von Gemeinkosten in der Telekommunikationsindustrie"

Transkript

1 Brnchenprozessmodell zur Ermttlung von Gemenkosten n der Telekommunktonsndustre Referenzdokument 2.0 Stuttgrt, Jul 2007 Autoren: Klus Möller Ulrke Autoren: Urbn Stefn Prof. Dr. Zebg Klus Möller Dpl.-Kffr. Ulrke Urbn Interntonl Dpl.-Kfm. Stefn Performnce Zebg Reserch Insttute ggmbh Rotebühlstrße 121, Stuttgrt Interntonl Performnce Reserch Insttute ggmbh Rotebühlstrße 121, Stuttgrt

2 Inhltsverzechns Abkürzungsverzechns 4 1 Enletende Bemerkungen 5 2 Modellstruktur Grundlgen Prozessstruktur Funktonsstruktur Prozess-Funktonsmtrx Modellmethodk Überscht Dtenerhebung Aufbereten der unternehmensspezfschen Informtonen Normlserung der Unternehmensngben der gesmten Dtenerhebung Aggregton der Brnchenmtrx Bewertung der Brnchenmtrx Klkulton der Gemenkosten Zentrle Weterentwcklungen Grundlegende Anpssungen Anpssungen der Modellstruktur Anpssungen der Modellmethodk Fzt 46 Lterturverzechns 47 Anhng A Prozessstruktur 50 Anhng B Funktonsstruktur 54 Anhng C Inputprmeter 61 Anhng D Symbolverzechns 64 2

3 Abbldungsverzechns Abbldung 1 Bezugsobjektherrche der Gemenkosten Abbldung 2 Abgrenzung der Kostenmodelle nhnd der Klkultonselemente von Vorlestungsprodukten Abbldung 3 Ordnung der Prozesse nnerhlb der Prozessherrche Abbldung 4 Geschäfts- und Huptprozesse m Brnchenprozessmodell Abbldung 5 Funktonsstruktur m Brnchenprozessmodell Abbldung 6 Schemtsche Drstellung der Prozess-Funktons-Mtrx Abbldung 7 Drstellung der Klkultonslterntven m Brnchenprozessmodell 19 Abbldung 8 Schemtsche Drstellung Kpztätsvertelung nhnd der Konstntsummenbfrge Abbldung 9 Normlserte Unternehmensmtrzen vor der Aggregton

4 Abkürzungsverzechns etom EU FTE IPRI IT ITIL KeL LRIC TKG TOM WIK Enhnced Telecom Opertons Mp Europäsche Unon Full Tme Equvlent Interntonl Performnce Reserch Insttute ggmbh Informtonstechnologe IT Infrstructure Lbrry Kosten der effzenten Lestungsberetstellung Long Run Incrementl Costs Telekommunktonsgesetz Telecom Opertons Mp Wssenschftlches Insttut für Infrstruktur und Kommunktonsdenste GmbH 4

5 1 Enletende Bemerkungen De Bundesnetzgentur für Elektrztät, Gs, Telekommunkton, Post und Esenbhnen beschäftgt sch unter nderem mt der Regulerung und Festlegung der Entgelte für bestmmte Vorlestungsprodukte und Denstlestungen uf dem deutschen Telekommunktonsmrkt. Dese Regulerung betrfft Unternehmen mt beträchtlcher Mrktmcht. Im Rhmen des Telekommunktonsgesetzes (TKG) st es der Bundesnetzgentur möglch, Kostenmodelle zur Ermttlung der Kosten der effzenten Lestungsberetstellung (KeL) zu verwenden. Ds m Folgenden beschrebene Brnchenprozessmodell n der Verson 2.0 stellt en solches Kostenmodell dr. Dbe dent es der Ermttlung effzenter Gemenkosten n der Telekommunktonsndustre. De telekommunktonsspezfschen Prozesse, welche Bestndtel des Modells snd, blden de Industrechrkterstk b. Ds Modell st dher von hoher Unversltät geprägt. En erster Enstz des Modells erfolgt m Festnetzberech. Ds Interntonl Performnce Reserch Insttute (IPRI) wurde von der Bundesnetzgentur beuftrgt, en Kostenmodell für de Ermttlung der Gemenkosten zu erstellen. Anfng Februr 2006 wurde ds Referenzdokument 1.0 mt dem Ttel Brnchenprozessmodell über de ncht-nfrstrukturbserten Betrebs-, Met- und Gemenkosten n der Telekommunktonsndustre uf der Internetsete der Bundesnetzgentur veröffentlcht. En Aufruf zur Kommenterung des Referenzdokuments 1.0 erschen m Amtsbltt der Behörde m 08. Februr Auf ener druf folgenden Informtonsvernstltung wurde ds Brnchenprozessmodell 1.0 präsentert und nteresserten Prteen de Möglchket gegeben, Verständnsfrgen zur Konzepton und zum Aufbu zu stellen. De Frst zur Kommenterung endete m 15. März De be der Bundesnetzgentur engegngenen Kommentre wurden gesmmelt veröffentlcht. Im Anschluss drn wurden de bgegebenen Stellungnhmen nlysert, systemtsert und gewürdgt. Aus den Stellungnhmen wurden weterhn Weterentwcklungsempfehlungen für ds Modell bgeletet. De Auswertung der Stellungnhmen wurde m Jul 2006 uf der Internetsete der Bundesnetzgentur veröffentlcht. Aufbuend uf dem Referenzdokument 1.0 und den us der Kommenterung bgeleteten Weterentwcklungsempfehlungen entstnd de Modellverson Dese wrd n dem vorlegenden Dokument beschreben. De zentrlen Modfktonen m Verglech zum Referenzdokument 1.0 snd: 1 Vgl. dzu IPRI (2006) sowe IPRI (2006b), Anhng A, S

6 Anpssung der Prozess- und Funktonsstruktur Adpton der Befüllungssystemtk n geänderte Modellstrukturen Fokusserung der Modelllogk uf de Ermttlung von Gemenkosten Allokton der Gemenkosten uf Produkte nhnd enes Umstzschlüssels De Gesmtkosten lssen sch n verschedene Kostenblöcke entelen: Gemenkosten, nfrstrukturbserte Kosten sowe produkt- und nlgenspezfsche Kosten. Ds her beschrebene Modell dressert usschleßlch Gemenkosten. Unter Gemenkosten werden n der betrebswrtschftlchen Ltertur Kosten verstnden, de sch ncht drekt ener Lestung zurechnen lssen, lso nur mttelbr verurschungsgerecht llozert werden können. In der bshergen Regulerungsprxs wurde en Gemenkostenzuschlg von 11,11 % ngewendet. Deser Wert beruht uf ener EU-Empfehlung, nch der en gut defnertes Kostenzurechnungssystem [...] ene Zuwesung von mndestens 90 % der Kosten uf Grundlge drekter oder ndrekter Kostenverurschung [ermöglcht] 2. De mt dem vorlegenden Modell ermttelbren Gemenkosten pro Produkt stellen en Äquvlent zu den n dversen Verfhren ngewendeten 11,11 % dr. 2 Vgl. Europäsche Gemenschft (1998), L. 141/8. 6

7 2 Modellstruktur 2.1 Grundlgen Gemenkostendefnton Gemenkosten snd lle Kosten, de gemensm für mehrere Zurechnungs- oder Klkultonsobjekte nfllen. Demgegenüber können Enzelkosten enem Klkultonsobjekt drekt zugeordnet werden. 3 Ene Dfferenzerung zwschen Enzel- und Gemenkosten knn ncht bsolut vollzogen werden, sondern erfolgt vorwegend nch den Zurechnungsobjekten (z. B. Kostenstelle, Kostenträger, Perode, Orgnstonsenhet,...) 4. Im vorlegenden Brnchenprozessmodell snd de zentrlen Zurechnungsobjekte de Produkte ls Kostenträger. Herus wrd ene Bezugsobjektherrche us Produktebene, Produktgruppenebene und Berechs- bzw. Unternehmensebene bgeletet. De Bezugsobjektherrche st dbe von der orgnstonlen Herrche zu unterscheden. Ds Brnchenprozessmodell bldet lestungsmengennduzerte und lestungsmengenneutrle Gemenkosten b. De Unterschedung lestungsmengennduzert und lestungsmengenneutrl ht hren Ursprung n der Prozesskostenrechnung. Während sch be lestungsmengennduzerten [...] Telprozessen [...] Zetufwnd und dmt de zugeordneten Kosten mengenproportonl zum erbrchten Output 5 verhlten, stellen lestungsmengenneutrle [...] Tätgketen [...] ene Grundlst der Kostenstelle selbst dr 6. Lestungsmengenneutrle Kosten snd demnch unbhängg von der Ausbrngungsmenge n ener Perode. D ls zentrles Bezugsobjekt m Brnchenprozessmodell de Produkte ls Kostenträger defnert und n der Produktebene zusmmengefsst snd, werden de Kosten ller drüberlegenden Ebenen der Bezugsobjektherrche ls Gemenkosten betrchtet. 7 De Gemenkosten der Produktgruppenebene lssen sch wederum untertelen n enen lestungsmengennduzerten und enen lestungsmengenneutrlen Tel, wobe letzterer über de lestungsmengenneutrlen Kostenntele m Rhmen ener Prozesskostenrechnung llozert werden 3 Vgl. Europäsche Gemenschft 1998, L. 141/8, Esele (2002), S. 644 sowe Coenenberg (2003b), S. 32 f. 4 Brnk (1993), Sp Myer (2002), Sp Myer (2002), Sp f. 7 Vgl. herzu Plnke (1993), S. 37 f. und Rebel (1982), S. 37 und

8 knn. Im Verglech dzu stellen de Kosten uf der Berechs- bzw. Unternehmensebene Kunden- der Bezugsobjektherrche Gemenkostenherrche ren lestungsmengenneutrle be Produktbezug Gemenkosten dr. Abbldung Logo 1 stellt de Bezugsobjektherrche grphsch dr. lestungsmengenneutrle Gemenkosten (n Bezug uf Ebene 1 und 2) lestungsmengenneutrle Gemenkosten (n Bezug uf Ebene 1) lestungsmengennduzerte Gemenkosten Zurechnungsebene Berech 1 Berech 2 Berech 3 Kostenstelle 2.1 Gesmtunternehmen Produktgruppenebene Kostenstelle 2.2 Kostenstelle Berechs-/ Unternehmensebene 3 Enzelkosten Produkt A Produkt B Produkt C Produktebene 1 Abbldung 1: Bezugsobjektherrche der Gemenkosten Im Modell st nsbesondere der lestungsmengenneutrle Kostenntel uf Berechs- bzw. 1 Dtum des Vortrgs und Ttel der Präsentton über Menü "Anscht" Kopf- und Fußzele entrgen Unternehmensebene relevnt. 8 Deser knn ncht endkundenspezfschen Produktgruppen zugerechnet werden Abgrenzung zu weteren Kostenmodellen Ds Brnchenprozessmodell bldet mt den Geschäftsprozessen überwegend produktund ngebotsspezfsche Kosten b. Im Geschäftsprozess 5 Netzufbu und -betreb werden uch Tele der nlgenspezfschen Kosten drgestellt. Der Geschäftsprozess 6 modellert de Gemenkosten, welche über enen Schlüssel uf Produktebene zugerechnet werden. Dese ermttelten Gemenkosten pro Produkt stellen ds Äquvlent zu den bsher ngewendeten 11,11 % dr. Set 1998 wendet de Bundesnetzgentur ds WIK-Modell ( Anlytsches Kostenmodell für ds Anschlussnetz des Wssenschftlchen Insttuts für Infrstruktur und Kommunktonsdenste) 10 n. Ds Modell stellt enen elementbezogenen Anstz dr und ermttelt de Kosten der Netznfrstruktur mttels LRIC-Anstz (Long Run Incrementl Costs). Betrebskosten für 8 Gemäß 31 (2) TKG st en ngemessener Zuschlg für lestungsmengenneutrle Gemenkosten ls Bestndtel der KeL vorgesehen. 9 Zu den enzelnen Prozessen und deren Erläuterung sehe Kptel 2.2 und Anhng A. 10 Neben dem ursprünglchen Anlytschen Kostenmodell zur Abbldung der Netznfrstrukturkosten des Anschlussnetzes n Verson 1.0 bzw. 2.0 des WIK exsteren nunmehr uch Modelle für ds Ntonle Verbndungsnetz sowe ds Bretbndnetz. Vgl. Referenzdokumente der nlytschen Kostenmodelle Anschlussnetz WIK (1998) und WIK (2000), Verbndungsnetz WIK (1999) und Bretbnd WIK (2000b) sowe WIK- Consult (2005). 8

9 Inhltlche Adresserung des IPRI-Modells 2.0 Brnchenprozessmodell Telekommunkton Referenzdokument 2.0 Kunde Log Kostenktegore Inhlt Abgebldet durch... Drekte Enzelkosten Hndelswre Zhlungen n Netzbetreber Trnsferzhlungen be Auslndsverbndungen Enzelkosten Anlgen-spezfsche Kosten Kptlkosten (Abschrebungen und klk. Znsen) Betrebskosten (nfrstruktur- und personlgetreben) Metkosten WIK-Modelle Produkt- und ngebotsspez. Kosten Technk Vertreb und Fkturerung Produktlebenszykluskosten IPRI-Modell 2.0 (Geschäftsprozesse 1-5) Gemenkosten Sonstge Kosten Gesmtkosten Ncht drekt uf Produkte zuordenbre Kosten Aufwendungen, für de ene rechtlche Verpflchtung besteht bzw. mt sonstger schlcher Rechtfertgung ( 31 Abs. 3 TKG) = Summe Enzelkosten + Gemenkosten + event. Aufschlg für Sonstge Kosten IPRI-Modell 2.0 (Geschäftsprozess 6) Abbldung 2: Abgrenzung der Kostenmodelle nhnd der Klkultonselemente von Vorlestungsprodukten de 1 Netznfrstruktur Dtum des Vortrgs und wurden Ttel der Präsentton n den vergngenen über Menü "Anscht" Entgeltverfhren, Kopf- und Fußzele entrgen denen ds WIK-Modell für ds Anschlussnetz ngewendet wurde, seprt usgewesen, so dss Investtons- und Kptlkosten getrennt von den Betrebskosten geprüft werden konnten. Im Brnchenprozessmodell werden nsbesondere personlgetrebene Met- und Betrebskosten bgebldet. Betrebskosten der Netznfrstruktur snd spezell m Geschäftsprozess 5 erfsst und können dmt uch solert betrchtet werden. Be der Ermttlung der relevnten lestungsmengenneutrlen Gemenkosten spelen dese llerdngs kene Rolle, d herzu ledglch der Geschäftsprozess 6 herngezogen wrd. Ene endeutge Abgrenzung der Modellnhlte für Entgeltentschedungen st somt gewährlestet, we n Abbldung 2 verdeutlcht. 11 En weterer Bestndtel des zu genehmgenden Entgelts snd Forderungsusfälle und de desbezüglchen Znsen. Dese snd ncht Bestndtel des Brnchenprozessmodells. Zusmmenfssend stellen folgende Kosten kene Bestndtele des Brnchenprozessmodells dr: Drekte Enzelkosten, Investtonswerte (Kptlkosten), Forderungsverluste und Znsen, 11 Im Rhmen der Befüllung wurde explzt druf hngewesen, dss Ressourcen entsprechend hrer Bndung n den Prozessen uf de Geschäftsprozesse 1-5 vertelt werden sollen. Dmt werden sämtlche lestungsmengennduzerten Kosten zugeordnet und n Geschäftsprozess 6 verbleben echte Gemenkosten. 9

10 Aufwendungen gemäß 31 (3) TKG. Folgende Kosten werden über de opertven Prozesse (Geschäftsprozess 1-5) bgebldet und snd ncht Bestndtel der Gemenkosten (Geschäftsprozess 6): Betrebskosten, Metkosten, Entstörkosten, Fkturerungskosten, Kosten für Produktmngement, Kosten für Vertrgsngelegenheten. Durch hre drekte Zuordnung zu Produktgruppen, Anlgeklssen und sonstgen Prozesskosten hndelt es sch dbe um lestungsmengennduzerte Kosten. Dese werden ncht über de vorgesehene Umstzschlüsselung vertelt. In der Regel setzt der Regulerer nch 35 (1) Stz 2 TKG Kostenmodelle en, nsofern er de vorlegenden Kostennformtonen ls für ene Prüfung ncht usrechend nseht. De Informtonen, welche durch Kostenmodelle generert werden, müssen dher Kostenelemente der Klkulton enes zu regulerenden Unternehmens endeutg dresseren und vonennder trennschrf bgrenzbr sen. Des st mt dem Brnchenprozessmodell gewährlestet, we oben drgelegt wurde Prozesskostenrechnung De Prozesskostenrechnung st ene de vorhndene Kostenrechnung ergänzende Methodk zur Erfssung, Plnung, Steuerung und Verrechnung kostenstellenübergrefender Prozesse. 12 De Ermttlung von Prozesskosten bsert uf enem vollständg usgerbeteten Prozessmodell. Ideltypsch lssen sch dnn n ener kostenstellenbezogenen Anlyse lle Tätgketen komplett enem oder mehreren Prozessen des zuvor defnerten Modells zuordnen. Im vorlegenden Modell fndet ene herrchsche Unterglederung der Prozesse n ver Ebenen Anwendung: Geschäftsprozesse, Huptprozesse, Telprozesse und Aktvtäten. In enem Geschäftsprozess werden umfssende Aufgbenfelder enes Unternehmens, de bluforentert betrchtet werden, zusmmengefsst. Unter enem Huptprozess versteht mn ene 12 Vgl. uch m Folgenden: Myer et l. (2005), S. 123 ff. sowe Horváth (2006), S. 525 ff. 10

11 Kette homogener Aktvtäten, de demselben Kostenenflussfktor unterlegen und für de Prozesskosten ermttelt werden sollen. Homogentät bedeutet, nur solche Aktvtätenbündel n enem Huptprozess zusmmenzufssen, de sch n Struktur, Abluf, Arbetsufwnd und der dmt verbundenen Ressourcennnspruchnhme ncht grundsätzlch unterscheden. Unter enem Telprozess versteht mn schleßlch ene Kette homogener Aktvtäten ener Kostenstelle, de enem oder mehreren Prozessen zugeordnet werden können, und für de Prozesskosten ermttelt werden sollen. Aktvtäten werden telwese zur weteren Detllerung und zur besseren nhltlchen Beschrebung von Telprozessen ufgeführt. Grundsätzlch werden be der Prozesskostenrechnung de Kosten für lle n Anspruch genommenen Ressourcen des Anwendungsbereches enbezogen und uf de Prozesse verrechnet. Pro Telprozess wrd der Prozesskostenstz errechnet, der de Kosten pro enmlger Durchführung des Telprozesses ngbt. Um de Prozesskosten zu ermtteln, wrd der Prozesskostenstz mt der Anzhl der Prozessdurchläufe multplzert. De lestungsmengenneutrlen Prozesskosten werden m Anschluss uf de lestungsmengennduzerten Prozesskosten zugeschlüsselt. Ab desem Schrtt verfolgt ds Brnchenprozessmodell enen nderen Anstz, der n Abschntt 3.7 drgestellt wrd. 2.2 Prozessstruktur Für ene prozessorenterte Klkulton st es zunächst notwendg, relevnte Prozesse zu ermtteln. Des erfolgt. d. R. ndvduell für enen konkreten Kontext. Als Vorstufe fnden regelmäßg stndrdserte Prozessmodelle Anwendung 13, de mest brnchenspezfsch relevnte Prozesse n llgemengültger Form enthlten. Auch für ds vorlegende Brnchenprozessmodell wrd uf berets exsterende Modelle n desem Berech zurückgegrffen. Dese werden rekombnert und ngepsst. 14 De Prozessstruktur des Brnchenprozessmodells umfsst dre Herrcheebenen. Den dfür verwendeten Ordnungsrhmen schldert Abbldung 3. Deser st m Verglech zu der n Abschntt vorgestellten Grundlogk der Prozesskostenrechnung lecht modfzert, so dss de Ebene der Aktvtäten kenen Betrchtungsgegenstnd m Rhmen des Modells drstellt. Während be den oberen dre Prozessherrcheebenen Brnchenkonformtät unterstellt wrd, st de Ausprägung der Aktvtätsebene von Unternehmen zu Unternehmen unterschedlch. De Geschäftsprozesse blden de wesentlchen Aufgbenfelder enes Un- 13 En Bespel st ds SCOR-Modell, welches n den ersten dre Ebenen stndrdsert st (Vgl. Supply Chn Councl (2005)). 14 Bespelhft sollen her ds Modell des TeleMngement Forums, de Telecom Opertons Mp (TOM) bzw. Enhnced Telecom Opertons Mp (etom; vgl. TeleMngement Forum (2005) sowe SAP (2006)) sowe de IT Infrstructure Lbrry (ITIL; vgl. Köhler (2007) sowe Guldentops et l. (2005)) gennnt werden. 11

12 Geschäftsprozess 1 Huptprozess 1.1 Huptprozess 1.2 Telprozess Telprozess Telprozess Telprozess Telprozess Abbldung 3: Ordnung der Prozesse nnerhlb der Prozessherrche ternehmens der Telekommunktonsndustre b. Se snd ls btelungsübergrefende Aktvtäten mt dem Zel der Erbrngung enes Lestungsoutputs m Mrkt defnert, welche drekt n de strtegschen Zele des Unternehmens gekoppelt snd und dmt vom egentlchen Zweck der Unternehmung bzuleten snd. Dbe untergledern sch Geschäftsprozesse n Hupt- und Telprozesse, welche m vorngegngenen Abschntt defnert wurden. Im vorlegenden Brnchenprozessmodell werden nsgesmt sechs Geschäftsprozesse defnert: 1. Vertreb und Vermrktung, 2. Innovtons- und Produktmngement, 3. Kundenbetreuung und Fkturerung, 4. Vorlestungsmngement, 5. Netzufbu und -betreb und 6. Unterstützungsprozesse. De Geschäftsprozesse lssen sch n Abhänggket hrer Zurechenbrket uf Produkte bzw. Anlgeklssen dfferenzeren. De Geschäftsprozesse ens bs fünf blden de opertven Tätgketen b und snd ndrekt uf Objekte zurechenbr. De Unterstützungsprozesse des Geschäftsprozess sechs blden dmnstrtve Aufgben b und snd ncht uf Objekte zurechenbr. De sechs Geschäftsprozesse des Brnchenprozessmodells gledern sch n nsgesmt 31 Huptprozesse. Abbldung 4 gbt enen Überblck über de Zuordnungen. De Huptprozesse snd durch de drunter legenden Telprozesse näher beschreben bzw. defnert. 15 De Telprozessebene dent dbe usschleßlch der Defnton und Abgrenzung 15 Ene detllerte Drstellung der Geschäftsprozesse mt hren Huptprozessen sowe den zugehörgen Telprozessen st n Anhng A ufgeführt. 12

13 Zuordnung uf Produkte / Anlgeklssen möglch Vertreb und Vermrktung Technsches Qultätsmngement Kundenbetreuung und Fkturerung Produktkonfgurton Vorlestungsmngement Netzufbu und -betreb Vermrktung Kundenbezehungs -mngement Netzdtenmngement Produktmngement Netzplnung und Aufbu Vertreb Geschäftsund Prvtkunden Qultätsmngement Kundenservce Netzberetstellung Auftrgsbwcklung Endkundengeschäft Innovtonsund Produktmngement Innovtonsmngement Auftrgsbwcklung Netzbetreber Trferung und Rbtterung Wrtung und Instndhltung des Netzes Fkturerung Technsches Entstörungsmngement Kundensetges Entstörungsmngement Vertrgsmngement Netzkomponentenmngement Kene drekte Zuordnung möglch IT- Unter- Mngement stützungs- prozesse Fclty Mngement Corporte Mrketng Stkeholder nd Externl Reltons Mngement Fnnzen/ Controllng Qultäts-, Prozessund Wssensmngement IT-Mngement Strtege und Unternehmensplnung Personlmngement Hvre-, Scherhets- und Betrugsmngement Logstkdenstlestungen Enkuf Abbldung 4: Geschäfts- und Huptprozesse m Brnchenprozessmodell der Huptprozesse. De Betrchtungen und Berechnungen m Brnchenprozessmodell erfolgen uf Huptprozessebene. 2.3 Funktonsstruktur Neben der o. g. Prozessstruktur st de Funktonsstruktur zentrl für den Aufbu des Brnchenprozessmodells. Mt der Funktonsstruktur wrd de Aufbuorgnston enes Unternehmens bgebldet. Sowohl de Prozess- ls uch de Funktonsstruktur modelleren en Telekommunktonsunternehmen, ds bundeswet ls Vollsortmenter tätg st. Unter enem Vollsortmenter wrd en Unternehmen verstnden, ds entlng der Wertschöpfungskette des Telekommunktonsmrktes sowohl ls Netzbetreber ls uch ls Denstenbeter uftrtt. 16 De explzte Drstellung der Funktonsstruktur erlubt ene Befüllung uch für Unternehmen, deren ttsächlche Aufbuorgnston dvon bwecht. De Funktonsstruktur untergledert sch n dre Herrcheebenen. De erste Glederungsebene stellen de Funktonlbereche dr. De dre Funktonlbereche umfssen jewels mehrere Funktonen. De nsgesmt 11 Funktonen bestehen dbe weder us mehreren Abtelungen. Ds Modell umfsst nsgesmt 30 Abtelungen. De oberen zwe Herrcheebenen denen usschleßlch ls Hlfe zur Enordnung der Abtelungen n de Unternehmensstruktur. De Zuordnung ener Abtelung zu ener bestmmten Funkton bzw. enem Funktonlberech ht kenen Enfluss uf de Klkulton. De Abtelungen snd durch Aufgbendefntonen 16 Vgl. Gres (1998), S

14 vonennder bgegrenzt 17. Abbldung 5 stellt de Funktonsstruktur dr. Unternehmensbtelungen Vertreb Festnetz Ntonl Netztechnk & Servce/ Denste Festnetz Querschnttsfunktonen Key Account Mngement Mrketng Geschäftskunden Vertreb Innendenst Vertreb Außendenst Mrketng Prvtkunden Customer-Servce Enkuf von Netzlestungen Verkuf von Netzlestungen Hndelsnederlssungen Netzkomponentenmngement (VT) Netzkomponentenmngement (ÜT) Netzplnung & Rollout Gesmtkoordnton Netzbetreb Denstkonfgurton Entstörungsmngement Unternehmensletung Strtegsche Plnung und Multprojektmngement Qultätsmngement Unternehmensorgnston Bllng Fnnzen & Controllng Enkuf Fuhrprkmngement Fclty Mngement Regulerungsngelegenheten Personlmngement Rechtsbtelung Unternehmens-IT Neue Netztechnk (VT, ÜT, HB) Neue Denste (Bssdenste/ Mehrwertdenste) Mrketng und Vertreb Prvtkunden Mrketng und Vertreb Crrer Servces Sttonärer Hndel Mrketng und Vertreb Geschäftskunden Netzmngement Denstemngement Unternehmensstrtege Fnnzen/Controllng und Beschffung Personl, Recht und Regulerung Informtonstechnologe Forschung und Entwcklung Abbldung 5: Funktonsstruktur m Brnchenprozessmodell 2.4 Prozess-Funktonsmtrx In den vorhergen Abschntten wurde der Aufbu sowohl der Prozess- ls uch der Funktonsstruktur detllert drgelegt. Dese spnnen de Prozess-Funktonsmtrx uf, wobe de Prozesse uf der vertklen Achse und de Abtelungen uf der horzontlen Achse bgetrgen werden. Aus der Mtrx ergeben sch Kombntonen von Prozessen und Funktonen. Ene schemtsche Drstellung der Mtrx fndet sch n Abbldung 6. De Struktur des Brnchenprozessmodells st durch de Prozess- und Funktonsmtrx mt den jewelgen herrchschen Unterglederungen defnert. Se stellt de Bss für de Modellbefüllung dr, welche mttels Inputprmenterbfrgen durchgeführt wrd. 17 Ene detllerte Drstellung der Aufgbendefntonen fndet sch n Anhng B. 14

15 Funktonen Prozesse P 1 x F 1 P 2 x F 1 P 3 x F 1 P 1 x F 2 P 1 x F P 1 x F j P x F 1 P x F j Abbldung 6: Schemtsche Drstellung der Prozess-Funktons-Mtrx 15

16 3 Modellmethodk 3.1 Überscht De Methodk des Brnchenprozessmodells but uf dem Prnzp der Prozesskostenrechnung uf. Ds Grundgerüst des Modells bldet ene brnchenspezfsche Funktons- und Prozessstruktur, welche jewels n mehrere Ebenen herrchsch untergledert st. De Funktonsherrche besteht us 30 Abtelungen, de n 11 Funktonen und dese wederum n 3 Funktonlbereche strukturert snd. De Prozesse werden n 6 Geschäftsprozesse und 31 Huptprozesse dfferenzert. De Geschäftsprozesse 1-5 betreffen dbe opertve Aktvtäten, der Geschäftsprozess 6 bündelt de unterstützenden Aufgben. De zentrle Bezugsgröße m Modell stellt de Personlkpztät dr. Dese wrd n Form von Full Tme Equvlents (FTE) 18 ntelg uf de Abtelungen und Prozesse vertelt und mt btelungsspezfschen Personlkpztätskostensätzen 19 bewertet. Des modellert den Aspekt der Personlkosten. Neben desen fnden uch Sch- und Fremdlestungskosten Berückschtgung. Fremdlestungskosten snd Kosten für extern bezogene Lestungen, welche de Wertschöpfung m betrchteten Prozess betreffen. Schkosten snd durch Schlestungen verurschte Kosten. Des snd bspw. Fhrzeugkosten, Werbe- und Resekosten, Abschrebungen, gerngwertge Wrtschftsgüter sowe Kosten für Telefon, Porto, Bürobedrf oder Fortbldungen. Prnzpell snd des lle Kosten ener Abtelung, de ncht den Personlkosten bzw. Fremdlestungskosten zuzuordnen snd. Sondereffekte, de ncht zur gewöhnlchen Geschäftstätgket gehören, werden nnerhlb des Modells ncht berückschtgt 20. De so vorgegebene, stndrdserte Struktur gewährlestet ene Verglechbrket der m Rhmen ener Befrgung gesmmelten Dten. Über Frgebögen werden unternehmensspezfsche Personlkpztäts- und Kostenvertelungen von Netzbetrebern erhoben. De Netzbetreber llozeren dbe zunächst hre Gesmtpersonlkpztät prozentul uf de für hr Unternehmen relevnten Abtelungen. Im nächsten Schrtt wrd für jede Abtelung ds spezfsche Verhältns von Personl-, Schund Fremdlestungskosten ngegeben. De Kosten deser Kostenrtenktegoren werden nschleßend jewels prozentul uf de relevnten Prozesse llozert. Des Weteren ge- 18 Vgl. dzu Abschntt De Personlkpztätskostensätze bestehen us Bruttolohn und Arbetgeber-Sozlverscherungsntel. 20 Sondereffekte snd bspw. Aufwendungen für Restrukturerungen (vgl. Coenenberg (2003), S. 1030). 16

17 ben de Unternehmen hren Umstz, hre Gesmtpersonlkpztät sowe de Personlkpztätskostensätze enes FTE für hre Abtelungen n. Der Personlkpztätskostenstz entsprcht dem durchschnttlchen Jhresbruttolohn/-gehlt für en FTE nklusve des Arbetgeber-Sozlverscherungsntels. Anhnd der spezfschen Angben über de Prozessllokton, de Gesmtpersonlkpztät sowe de Kostensätze werden de prozentulen Angben der Unternehmen quntfzert. Auf dese Wese wrd zunächst en wertmäßger Betrg für jede der Kostenrtenktegoren pro Prozess und Abtelung und nschleßend für jeden Prozess ermttelt. De prozessbezogenen Angben werden weder n prozentule Werte umgerechnet, so dss mn ene prozentule Kostenvertelungsmtrx, de Unternehmensmtrx, für jedes befrgte Unternehmen erhält. Um ene Verglechbrket der unternehmensbezogenen Prozessngben herzustellen, wrd de Fremdlestungskostenquote prozesswese normlsert. Ddurch werden lle Unternehmen rechnersch uf de gleche Wertschöpfungstefe gebrcht und de Angben zur Vertelung von Personl- und Schkosten werden verglechbr. De Normlserung wrd uf Abtelungsebene durchgeführt. Mßgeblch für de Normlserung der Fremdlestungskostenquote st der Medn ller Fremdlestungskostenquoten enes Prozesses über lle Unternehmen. Der Medn stellt dbe en robustes Lgemß gegen Ausreßer- bzw. Extremwerte dr. Für jedes Unternehmen wrd de Dfferenz der unternehmensndvduellen Fremdlestungskostenquote zur Medn-Fremdlestungskostenquote ntelg uf de Personl- und Schkostenntele des Prozesses zugerechnet. Mßgeblch herfür st ds Verhältns von Personlzu Schkosten des Unternehmens n desem Prozess. De reltve Kpztät wrd entsprechend der Änderung der Personlkostenntele ngepsst und nschleßend uf 100 % normlsert. Im nächsten Schrtt werden de enzelnen Unternehmensmtrzen huptprozesswese zu ener Brnchenmtrx zusmmengeführt. Dfür wrd us den Personlkostenntelen enes Prozesses über lle Unternehmen ds rthmetsche Mttel gebldet. Entsprechend wrd mt den Sch- und Fremdlestungskosten sowe der reltven Kpztät verfhren. De reltve Kpztät wrd nschleßend weder uf 100 % normlsert. Ausgehend von der Brnchenmtrx knn de Anpssung n spezfsche Prmeter des Incumbent erfolgen. Dbe wrd zunächst de ncumbentspezfsche Fremdlestungskostenquote berückschtgt. De Dfferenz zwschen dem ermttelten Medn und der vom Incumbent gegebenen Fremdlestungskostenquote wrd nlog zu dem oben beschrebenen Vorgehen uf Personl- und Schkostenntele llozert. Aus den btelungsspezfschen Personlkpztätskostensätzen werden prozessspezfsche Personlkpztätskostensätze ermttelt. De enzelnen Kostensätze werden dbe mt dem Verhältns der reltven Kpztät pro Prozess und Abtelung zur reltven Kpztät des ge- 17

18 smten Prozesses gewchtet. Zur Bewertung der Brnchen- bzw. Incumbentmtrx werden n bshergen Modellnwendungen de Kostensätze des Incumbent herngezogen. 21 Anhnd der us Brnchenwerten bgeleteten, mt Incumbentwerten spezfzerten Mtrx, den prozessspezfschen Personlkpztätskostensätzen sowe der Gesmtpersonlkpztät werden de Prozesskosten, bestehend us Personl-, Sch- und Fremdlestungskosten, ermttelt. De Summe der Prozesskosten der Huptprozesse n Geschäftsprozess 6 ergbt de gesmten lestungsmengenneutrlen, ncht enzelnen Produkten oder Produktgruppen zuordenbren Gemenkosten uf Gesmtunternehmensebene. Lestungsmengenneutrle Produktgruppengemenkosten, de sch uf Endkundenprodukte zuordnen lssen, snd n den Geschäftsprozessen 1-5 bgebldet. De relevnten lestungsmengenneutrlen Gemenkosten werden nhnd des Verhältnsses des Umstzes enes spezfschen Produkts m Gesmtumstz des Unternehmens uf ds enzelne Produkt llozert. Mttels Dvson durch de Abstzmenge des Produkts erhält mn de Gemenkosten des Produkts pro Stück ls Jhreswert, der gegebenenflls noch uf enen Montswert umgerechnet wrd. Abbldung 7 fsst de möglchen Klkultonslterntven zusmmen. 3.2 Dtenerhebung De für de Befüllung des Modells benötgten Informtonen werden mttels Frgebögen erhoben. De befrgten Telekommunktonsunternehmen werden dbe nsbesondere gebeten, hren Umstz (n e), de Gesmtmtrbeterzhl (n FTE) und de btelungsbezogenen Personlkpztätskostensätze nzugeben, hre Mtrbeterzhl (n FTE) über de o. g. Funktonen und Funktonlbereche prozentul uf Abtelungen zu vertelen, n den enzelnen Abtelungen de reltve Vertelung der personlgetrebenen Kosten uf de unterschedlchen Huptprozesse nzugeben und drüber hnus n den Abtelungen ene prozentule Dfferenzerung nch personlgetrebenen Kosten, Schkosten und Fremdlestungskosten vorzunehmen. 22 De Allokton der Mtrbeter uf de Abtelungen erfolgt nhnd ener Konstntsummenbfrge. De Summe der Kpztätsntele ller Abtelungen ener Funkton bzw. ller Funkto- 21 Vgl. IPRI (2007), S. 9 und Ene Zusmmenfssung ller Inputprmeter fndet sch n Anhng C. 18

19 3 1 2 Normlserung der Unternehmenswerte Ermttlung der Incumbentmtrx Bewertung der Reltven Mtrx Produktspezfsche Klkulton des Gemenkostenbetrgs Abbldung der Wertschöpfungstefe des Incumbent durch Berückschtgung der spezfschen FLK- Quote konsstent zum Vorgehen be (2) Alterntve(n): Kene Anpssung der FLK-Quote sondern Brnchenmtrx ls Ausgngspunkt der Bewertung unter (4) Bewertung der reltven Werte us Incumbentmtrx mt Kostensätzen des Incumbent Alterntve(n): (4.1) Bewertung nhnd von Kostensätzen der Stchprobe (4.2) Bewertung nhnd externer Kostensätze us Gehltsstuden (gewchtet mt Imcumbent- oder Stchprobennformtonen) Auftelung des ermttelten Gemenkostenpools mt umstzbsertem Alloktonsschlüssel Alterntve(n): Ermttlung des umstzbserten Alloktonsschlüssels unter Berückschtgung produktund berechsbezogener Rendten Detllerungsgrd der Befüllung Normlserung der FLK- Antele der Unternehmen mt btelungsspezfschen Informtonen zur Herstellung ener hypothetsch enhetlchen Wertschöpfungstefe Klkulton der Prozesskosten sowe Durchführen der Normlserung ggregert für de Geschäftsprozesse 1-5 und detllert für Geschäftsprozess 6 Alterntve(n): (2.1) Aggregerte Normlserung uf Unternehmensebene (2.2) Dfferenzertes Vorgehen be der Normlserung bhängg von rechnerschem Insourcng oder Outsourcng Alterntve(n): ebenflls detllerte Befüllung und Normlserung der Geschäftsprozesse 1-5 Abbldung 7: Drstellung der Klkultonslterntven m Brnchenprozessmodell 19

20 nen enes Funktonlberechs ergbt jewels 100 % (vgl. Abbldung 8). Alterntv hben de Befrgten de Möglchket, den prozentulen Personlkpztätsntel ener Abtelung n der Kunden- Gesmtpersonlkpztät Fktoren (5) des Unternehmens drekt nzugeben. Logo Netzkomponentenmngement (VT) 20 % Unternehmen 100 % Vertreb Festnetz Ntonl Netztechnk & Servce/Denste Festnetz Querschnttsfunktonen 30 % 50 % 20 % Funktonl -berech 100 % Netzmngement Denstemngement 70 % Funkton 100% Netzkomponentenmngement (ÜT) 20 % Netzplnung & Rollout 30 % Gesmtkoordnton Netzbetreb 20 % 40 % Abbldung 8: Schemtsche Drstellung Kpztätsvertelung nhnd der Konstntsummenbfrge (fktve Werte) 1 Dtum des Vortrgs und Ttel der Präsentton über Menü "Anscht" Kopf- und Fußzele entrgen Glechflls wrd n desem Frgebogen der Umstz und de Gesmt-Mtrbeterzhl des Unternehmens bgefrgt. De Angbe der Mtrbeterzhl erfolgt n FTE. En FTE bsert uf ener Wochenrbetszet von 35 Stunden und nkludert Urlub, Krnkhet und sonstge Fehlzeten. Auf desen Wert müssen de Befrgten hre Unternehmensspezfschen Gegebenheten stndrdseren. De weteren Informtonen werden btelungswese erhoben. Herfür exstert für jede Abtelung en seprter Frgebogen. Zunächst werden de Gesmtkosten ener Abtelung uf dre Kostenrtenktegoren prozentul vertelt. Dese Kostenrtenktegoren snd: Personlkosten, Schkosten, Fremdlestungskosten. In enem nächsten Schrtt erfolgt de Allokton der Kosten ener Abtelung uf de dfür relevnten Huptprozesse. Dese Vertelung erfolgt prozentul pro Kostenrtenktegore. In enzelnen Fällen könnte es vorkommen, dss n ener Abtelung Fremdlestungs- und Schkosten llozert werden, ohne dss Personlkosten n den Abtelungen exsteren. De zentrle Bezugsgröße m Modell stellt jedoch de Personlkpztät dr. De nfllenden Sch- und Fremdlestungskosten ener Abtelung ohne Personlkpztät müssen dher ener nderen Abtelung zugerechnet werden. Dfür müssen für de beden betroffenen Abte- 20

21 lungen de Personl-, Sch- und Fremdlestungskosten wertmäßg uf Prozessebene ermttelt werden. Se werden nschleßend pro Kostenrtenktegore prozesswese ufsummert und dmt ene zusmmengeführte Abtelung geschffen. Anhnd der uf de Prozesse llozerten Beträge deser neuen Abtelung knn sowohl ene neue reltve Vertelung der Kostenrtenktegoren uf Abtelungsebene ls uch ene Vertelung der Kostenrtenktegoren uf de relevnten Prozesse bestmmt werden. Ene Modfkton der Allokton der Gesmtkpztät uf de Abtelungen st ncht notwendg, d n der ursprünglchen Abtelung ledglch Sch- und/oder Fremdlestungskosten zugeordnet wren. De zusmmengeführte Abtelung geht nschleßend n de wetere Verrbetung der Dten en. De Abtelung, der zuvor nur Sch- und/oder Fremdlestungskosten zugeordnet wren, exstert n ener weteren Betrchtung ncht mehr. 3.3 Aufbereten der unternehmensspezfschen Informtonen De m Abschntt Dtenerhebung beschrebenen unternehmensspezfschen Informtonen werden nch hrer Abfrge zunächst für de weteren Modellberechnungen ufberetet. Folgende Berechnungen fnden dbe sttt. 23 Anhnd der gemchten Angben knn de reltve Abtelungskpztät fte j bestmmt werden. Se wrd us dem Produkt des Personlkpztätsntels der Abtelung j n der korresponderenden Funkton k, f j, des Personlkpztätsntels der Funkton k m korresponderenden Funktonlberech l, fk, sowe des Personlkpztätsntels des Funktonlberechs l n der Gesmtpersonlkpztät F T E, fl, ermttelt. Alterntv knn der Wert für fte j m Rhmen der Abfrge uch drekt vom Befrgten ngegeben werden. fte j = f j f k f l (3.1) Anhnd der reltven Abtelungskpztät fte j knn de bsolute Abtelungskpztät F T Ej ermttelt werden. F T Ej wrd errechnet, ndem de reltve Abtelungskpztät fte j mt der Gesmtkpztät F T E enes Unternehmens multplzert wrd. F T Ej = fte j F T E (3.2) Ddurch st beknnt, wevele FTEs uf ene Abtelung llozert snd. So können de bsoluten Personlkosten P Kj ermttelt werden. Dese errechnen sch us dem Produkt der Abtelungskpztät F T Ej und dem btelungsspezfschen Personlkpztätskostenstz 23 Ene vollständge Überscht über de verwendeten Symbole fndet sch n Anhng D. 21

22 W j, der ebenflls n der Befrgung ngegeben wurde. P K j = F T E j W j (3.3) In der Befrgung wrd ds Verhältns von Personl- zu Sch- und Fremdlestungskosten für jede Abtelung erfsst. De bsoluten Schkosten je Abtelung SK j errechnen sch nhnd des prozentulen Schkostenntels der Abtelung n den gesmten Abtelungskosten sk j über den prozentulen Personlkostenntel pk j und de bsoluten Personlkosten P K j. SK j = sk j pk j P K j (3.4) De bsoluten Fremdlestungskosten F LKj SKj ermttelt. F LK j = flk j pk j werden nlog zu den bsoluten Schkosten P K j (3.5) De zuvor errechneten Größen snd Informtonen über de Abtelung. D de Berechnung m Brnchenprozessmodell prozessbsert erfolgt, werden dese btelungsbezogenen Angben mt Hlfe weterer Informtonen us der Befrgung m nächsten Schrtt uf de Prozesse übertrgen. De Netzbetreber hben n der Befrgung btelungswese de Kosten der dre Kostenrtenktegoren jewels uf de Huptprozesse llozert. Anhnd der Vertelung der Personlkosten uf de Prozesse knn de reltve Kpztät pro Huptprozess und Abtelung fte j errechnet werden. Se wrd us dem Produkt der reltven Kpztät pro Abtelung fte j und dem uf de Huptprozesse vertelten Personlkostenntel pk j errechnet. fte j = pk j fte j (3.6) De bsoluten Personlkosten pro Huptprozess und Abtelung P Kj werden us dem Produkt des huptprozessbezogenen Personlkostenntels pkj und den bsoluten Personlkosten P Kj pro Abtelung errechnet. P Kj = pkj P Kj (3.7) De bsoluten Schkosten pro Huptprozess und Abtelung SK j werden us dem Produkt der uf de Huptprozesse vertelten Schkostenntele sk j und den bsoluten Schkosten 22

23 SK j pro Abtelung ermttelt. SK j = sk j SK j (3.8) De bsoluten Fremdlestungskosten pro Huptprozess und Abtelung F LK j werden nlog zu den Schkosten SK j ermttelt. F LK j = flk j F LK j (3.9) Aus der Addton der bsoluten Personlkosten pro Huptprozess und Abtelung P Kj, der bsoluten Schkosten pro Huptprozess und Abtelung SKj und der bsoluten Fremdlestungskosten pro Huptprozess und Abtelung F LKj errechnen sch de Gesmtkosten pro Huptprozess und Abtelung Kj. Kj = P Kj + SKj + F LKj (3.10) De Informtonen über de Vertelung der Personlkpztät und der Kostenrtenktegoren legen nun für jeden Prozess und jede Abtelung vor. In enem nächsten Schrtt werden dese Informtonen für de Prozesse verdchtet. Aus der Summe der bsoluten Personlkosten pro Huptprozess und Abtelung P K j enes Huptprozesses über lle Abtelungen j berechnen sch de bsoluten Personlkosten pro Huptprozess P K. 24 P K = o P Kj (3.11) j=1 Anlog dzu werden de bsoluten Schkosten pro Huptprozess SK ermttelt. SK = o SKj (3.12) j=1 Ebenflls nlog errechnen sch de bsoluten Fremdlestungskosten pro Huptprozess F LK. F LK = o F LKj (3.13) j=1 De Gesmtkosten pro Huptprozess K errechnen sch ls Summe us den bsoluten Personlkosten pro Huptprozess P K, den bsoluten Schkosten pro Huptprozess SK 24 o steht dbe für de Anzhl der Abtelungen. 23

24 und den bsoluten Fremdlestungskosten pro Huptprozess F LK. K = P K + SK + F LK (3.14) Für jedes Unternehmen legen nun de bsoluten Kosten pro Huptprozess vor. De bsoluten Werte der Unternehmen snd ufgrund der unterschedlchen Größe der Unternehmen ncht verglechbr. Um de Dten der Unternehmen später snnvoll ggregeren zu können, müssen dese bsoluten Werte dher n reltve Kostenntele umgerechnet werden. Der Personlkostenntel pro Huptprozess pk ermttelt sch us der Dvson der bsoluten Personlkosten pro Huptprozess P K durch de Gesmtkosten pro Huptprozess K. pk = P K K (3.15) Anlog erfolgt de Ermttlung des Schkostenntels pro Huptprozess sk sk = SK K (3.16) sowe des Fremdlestungskostenntels pro Huptprozess flk. flk = F LK K (3.17) De reltve Kpztät pro Huptprozess fte wrd us der über lle Abtelungen ufsummerten reltven Kpztät pro Huptprozess und Abtelung fte j ermttelt. fte = o fte j (3.18) j=1 De Angben us der Befrgung der Unternehmen snd nun sowet usgewertet, dss de drus entstndenen Unternehmensmtrzen für de Aggregton der enzelnen Mtrzen zu ener Brnchenmtrx ufberetet werden können. 24

25 3.4 Normlserung der Unternehmensngben der gesmten Dtenerhebung De unternehmensbezogenen Angben müssen zunächst so ufberetet werden, dss ene Verglechbrket der Dten gegeben und dmt ene snnvolle Aggregton möglch st. Des gescheht durch de prozesswese Normlserung der Fremdlestungskostenquote. Ddurch werden lle Unternehmen m Rhmen des Modells rechnersch uf de gleche Wertschöpfungstefe gebrcht und Angben zur Vertelung von Personl- und Schkosten können verglchen werden. De Normlserung knn n zwe verschedenen Detllerungsgrden durchgeführt werden. Enersets knn se uf Unternehmensebene erfolgen, wobe jewels der gesmte Huptprozess betrchtet wrd, ohne zu unterscheden, n welchen Abtelungen de Kosten deses Prozesses nfllen. Des ermöglcht ene wenger komplexe Form der Berückschtgung der unternehmensspezfschen Wertschöpfungstefe. Anderersets st ene Normlserung uf Abtelungsebene möglch. De Normlserung wrd dbe huptprozesswese unter der Berückschtgung von Abtelungsspezfk durchgeführt. De Normlserung uf Abtelungsebene trägt dem Umstnd Rechnung, dss enzelne Abtelungen ene unterschedlche Fremdlestungskostenquote hben können. Durch Verwendung detllerterer Informtonen knn mt deser Alterntve der Genugketsgrd der Modellrechnung erhöht werden. Ds Mß für de Normlserung der Fremdlestungskostenquote st n beden Fällern der Medn ller Fremdlestungskostenquoten enes Prozesses über lle Unternehmen. Der Medn stellt en robustes Lgemß gegen Ausreßer- bzw. Extremwerte dr Normlserungsopton Unternehmensebene Für jeden Prozess wrd us den Werten ller Unternehmen, de Angben zu dem Prozess gemcht hben, der Medn ermttelt. Der Medn der Fremdlestungskostenntele flk gbt den Zentrlwert der Fremdlestungskostenntele pro Huptprozess über lle n Unternehmen der sorterten Dten 25 n. Es muss ene Fllunterschedung be ungerder bzw. gerder Anzhl n Dtensätzen durchgeführt werden. flk = flk =(n+1)/2 1 2 ( flk =n/2 ) + flk =n/2+1 flls n ungerde flls n gerde (3.19) 25 Zur Ermttlung des Medns müssen de Dten der Merkmlsusprägung nch sortert werden. 25

26 Im Rhmen der Normlserung werden durch de Dfferenz us unternehmensspezfscher Fremdlestungskostenquote und der Medn-Fremdlestungskostenquote enes Prozesses überschüssge bzw. fehlende Fremdlestungskostenntele ermttelt. Dese werden m nächsten Schrtt uf de Personl- und Schkosten vertelt bzw. von hnen bgezogen, ws m Folgenden näher erläutert wrd. De Allokton von Fremdlestungskostenntelen uf Personl- und Schkostenntele bzw. rezprok, knn n zwe Alterntven berechnet werden. In Alterntve ens st stets ds Verhältns von Personl- zu Schkostenntelen des Unternehmens usschlggebend für de Vertelung. Des erhöht de Modelltrnsprenz durch Vermedung zusätzlcher Annhmen sowe ener reduzerten Komplextät. In desem Fll wrd de Dfferenz von flk und flk mmer nhnd des Personl-Schkosten-Verhältnsses des Unternehmens vertelt und zum Personlkostenntel des Huptprozesses (pk ) ufgeschlgen pk normpk = pk + (flk flk ) pk + sk (3.20) De Berechnung des normlserten Schkostenntels norm sk erfolgt dnn nlog dem Vorgehen be den Personlkosten. Es wrd ebenflls de Dfferenz von flk und flk mmer nhnd des Personl-Schkosten-Verhältnsses des Unternehmens vertelt und zum Schkostenntel des Huptprozesses (sk ) ufgeschlgen. sk normsk = sk + (flk flk ) pk + sk (3.21) Der normlserte Fremdlestungskostenntel ( norm flk ) entsprcht dem Medn der Fremdlestungskostenntele pro Huptprozess ( flk ). normflk = flk (3.22) Neben den Personlkostenntelen muss uch de reltve Kpztät entsprechend ngepsst werden, d be konstnten Kostensätzen ene Änderung der Personlkosten nur durch ene Veränderung der Kpztät verurscht sen knn. De Veränderung der Personlkosten sowe dmt enhergehend der reltven Personlkpztät zeht ene Anpssung der Gesmtpersonlkpztät nch sch. Durch ds modellrechnersche Insourcng werden mehr ls 100 % der Gesmtpersonlkpztät uf de Prozesse und Abtelungen llozert. Bem modellrechnerschen Outsourcng snd des entsprechend wenger ls 100 % der Gesmtpersonlkpztät. Durch de Normerung der reltven Personlkpztäten uf nsgesmt 100 % wrd ene Verglechbrket der Informtonen schergestellt und dmt dem Umstnd 26

27 Rechnung getrgen, dss sch de Personlbelstung der verschedenen Prozesse und Abtelungen unterschedlch ändert und de Gesmtpersonlkpztät entsprechend ngepsst werden muss. De Personlkpztätsänderungen pro Huptprozess durch de Anpssung des Personlkostenntels werden ufgrund des oben gennnten Zusmmenhngs uf de reltve Kpztät pro Huptprozess fte mt glechen Änderungsrten übertrgen und somt ene djusterte reltve Kpztät pro Huptprozess djust fte errechnet. djustfte = fte ( ) 1 + norm pk pk pk (3.23) Herus läßt sch nun de normlserte reltve Kpztät pro Huptprozess norm fte ermtteln. Dese gbt de uf 100 Prozent normlserte reltve Kpztät pro Huptprozess n. ( q ) 1 normfte = djust fte djustfte (3.24) In ener zweten Alterntve knn zudem unterscheden werden, ob der Fremdlestungskostenntel des Unternehmens klener oder größer ls der Medn-Fremdlestungskostenntel st. Ddurch können unternehmensübergrefende Informtonen us der Dtenbfrge berückschtgt werden, welche de Vertelung der Kostenrtenktegoren nnerhlb der nzusourcenden Lestung näher spezfzeren können. Flls der Fremdlestungskostenntel (flk ) klener ls der Medn ( flk ) st, wrd de Dfferenz deser beden Werte nhnd des Personl- Schkosten-Verhältnsses des Unternehmens vertelt und zum Personlkostenntel des Huptprozesses (pk ) ufgeschlgen. D n desem Fll de Personl- und Schkostenntele de Fremdlestungskostenntele überwegen, besteht de Annhme, dss ds Verhältns von Personl- zu Schkosten des Unternehmens ussgekräftg st. Im Flle ener Überenstmmung von flk und flk ergbt sch der ursprünglche Wert für pk es müssen kene Anpssungen vorgenommen werden. Ist flk größer ls der Medn, dent ds rthmetsche Mttel ller Personl-Schkosten-Verhältnsse der Unternehmen klener-glech dem Mednwert zur nlogen Vertelung we m ersten Fll. Deses Vorgehen wrd gewählt, d bem rechnerschen Insourcng de Zusmmensetzung der Kosten des Denstlesters us Personl- und Schkosten ncht beknnt st. Ds Unternehmen ht ene höhere Fremdlestungskostenquote ls de Brnche und erbrngt demnch wenger n Egenlestung. Der Antel von Personl- und Schkosten st folglch verglechswese gerng. Ds Verhältns von Personl- zu Schkosten des Unternehmens st n desem Fll ncht zwngend deckungsglech mt dem vom Mrkt ngebotenen Lestungspendnt. Ds durchschnttlche Verhältns von Personl- zu Schkosten der m Unternehmen der Brnche, de unterdurchschnttlch =1 27

28 usgelgert hben, knn herbe Hnwese geben. Indktor für de Vertelung der Dfferenz der Fremdlestungskostenntele wäre n dem Fll deses durchschnttlche Verhältns. Für de Berechnung des normerten Personlkostenntels norm pk wrd lso ene Fllunterschedung ngewendet. normpk = pk + (flk flk pk ) pk + sk pk + (flk flk ) 1 m pk m pk + sk =1 flls flk flk flls flk > flk (3.25) De Berechnung des normlserten Schkostenntels norm sk n Alterntve zwe erfolgt nlog zur Berechnung des normlserten Personlkostenntels mttels Fllunterschedung. normsk = sk + (flk flk sk ) pk + sk sk + (flk flk ) 1 m sk m pk + sk =1 flls flk flk flls flk > flk (3.26) Alle weteren Berechnungsschrtte b Formel 3.22 schleßen sch desen lterntven Berechnungen unverändert n Normlserungsopton Abtelungsebene De Normlserung der Fremdlestungskostenntele uf Abtelungsebene erfolgt m Grundprnzp nlog zu der Normlserung uf Unternehmensebene. De Umformungen werden jedoch pro Prozess getrennt für jede Abtelung durchgeführt. Für jeden Prozess wrd us den Werten ller Unternehmen, de Angben zu dem Prozess gemcht hben, der Medn ermttelt. Der Medn der Fremdlestungskostenntele flk gbt den Zentrlwert der Fremdlestungskostenntele pro Huptprozess über lle n Unternehmen der sorterten Dten 26 n. Es muss ene Fllunterschedung be ungerder bzw. gerder Anzhl n Dtensätzen durchgeführt werden. flk = flk =(n+1)/2 1 2 ( flk =n/2 ) + flk =n/2+1 flls n ungerde flls n gerde (3.27) Zur Normlserung der Kostenntele uf Huptprozessebene werden zunächst Umformun- 26 Zur Ermttlung des Medns müssen de Dten der Merkmlsusprägung nch sortert werden. 28

29 gen pro nvolverter Abtelung durchgeführt, welche sch zur Änderung der Kostenntele ufsummeren. Dzu wrd zunächst der Fremdlestungskostenntel enes Huptprozesses pro Abtelung hp flk j benötgt. Deser wrd ermttelt, ndem de bsoluten Fremdlestungskosten pro Huptprozess und Abtelung F LK j durch de Gesmtkosten pro Huptprozess und Abtelung K j getelt werden. hpflk j = F LK j K j (3.28) Zudem wrd der Medn der Fremdlestungskostenntele pro Huptprozess uf Abtelungsebene hp flkj benötgt. Deser gbt den Zentrlwert der btelungsbezogenen Fremdlestungskostenntele pro Huptprozess über lle n Unternehmen der sorterten Dten n. Es wrd ebenflls ene Fllunterschedung be ungerder bzw. gerder Anzhl n Dtensätzen durchgeführt. hp flk j = hpflk =(n+1)/2 j 1 2 ( hpflk =n/2 j ) + hp flk =n/2+1 j flls n ungerde flls n gerde (3.29) Im Rhmen der Normlserung werden durch de Dfferenz us unternehmensspezfscher Fremdlestungskostenquote und der Medn-Fremdlestungskostenquote enes Prozesses, multplzert mt den Gesmtkosten des Prozesses, überschüssge bzw. fehlende Fremdlestungskosten ermttelt. De Dfferenz der Fremdlestungskostenquoten entsprcht der des vorhergen Abschntts und der Absolutbetrg bezeht sch zunächst uf den gesmten Huptprozess. D sch de Fremdlestungskosten llerdngs ncht über lle Abtelungen glech vertelen müssen, werden n deser Alterntve de btelungsspezfschen Angben der Unternehmen bezüglch der Zusmmensetzung der Fremdlestungskosten berückschtgt. Der ermttelte Absolutbetrg für den gesmten Huptprozess wrd dher den Abtelungen zugewesen. In enem nächsten Schrtt werden de Fremdlestungskosten pro Abtelung uf de Personl- und Schkosten vertelt bzw. von hnen bgezogen, ws m Folgenden näher erläutert wrd. De normlserten Personlkosten pro Huptprozess und Abtelung norm P Kj werden unter Berückschtgung des Personl-Schkostenverhältnsses der Abtelung berechnet. Herbe erfolgt de Zurechnung der Dfferenz von flk und flk unter Berückschtgung der Vertelung der Fremdlestungskosten des Huptprozesses uf de enzelnen Abtelungen j. Dbe wrd pro Abtelung wederum je nch Höhe des Fremdlestungskostenntels m Verglech zum Medn zwschen zwe Fällen unterscheden, de herbe jedoch ndere Berechnungssystemtken nch sch zehen. Ist der Fremdlestungskostenntel klener-glech dem Medn, fndet en modellrechnersches Outsourcng sttt. Herbe wrd de Umschchtung der Fremdlestungskosten über de Personl- und Schkostenntele n der Abtelung vorgenommen. 29

30 Im Flle enes modellrechnerschen Insourcng, d. h. ener Redukton des Fremdlestungskostenntels uf ds Mednnveu, erfolgt de Auftelung der Fremdlestungskosten nhnd des Antels der btelungsbezogenen Fremdlestungskosten F LK j n den Fremdlestungskosten pro Huptprozess F LK, d dbe de vorhndenen Abtelungsnformtonen bzgl. bestehendem Fremdbezug den Genugketsgrd erhöhen. Flls de Fremdlestungskostenquote 100 % pro Prozess und Abtelung beträgt, legt ken Verhältns von Personl- und Schkosten des Unternehmens für den Prozess und de Abtelung vor. In desem Fll wrd ds übergeordnete Verhältns von Personl- und Schkosten der entsprechenden Abtelung zugrunde gelegt. P Kj + P K j + SKj P K + (flk SK flk P Kj ) P Kj + K SK j flls flk flk P K normp Kj j + F LK j (flk = F LK flk P Kj ) P Kj + K SK j flls flk > flk und hp flkj < 1 (3.30) P Kj + F LK j (flk F LK flk P Kj ) P Kj + K SK j flls flk > flk und hp flkj = 1 Nchdem de normlserten Informtonen nun uf Abtelungsebene vorlegen, müssen se pro Huptprozess verdchtet werden. Zur Ermttlung der normlserten Personlkosten pro Huptprozess norm P K werden de zuvor berechneten normlserten Personlkosten pro Huptprozess und Abtelung norm P K j über lle Abtelungen j ufsummert. normp K = o normp Kj (3.31) j=1 Der normlserte Personlkostenntel pro Huptprozess norm pk ergbt sch us dem Verhältns der normlserten Personlkosten norm P K zu den Gesmtkosten pro Huptprozess K, welche sch ncht verändert hben. normpk = norm P K K (3.32) De normlserten Schkosten pro Huptprozess und Abtelung norm SK j berechnen sch 30

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

SS 2017 Torsten Schreiber

SS 2017 Torsten Schreiber SS Torsten Schreber e den Ebenen unterscheden wr de und de prmeterfree Drstellung. Wenn wr ene Ebenenglechung durch dre Punkte bestmmen wollen, so müssen de zugehörgen Vektoren sen, d es sonst nur ene

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Insttut für Technsche Cheme Technsche Unverstät Clusthl Technsch-chemsches Prktkum TCB Versuch: Wärmeübertrgung: Doppelrohrwärmeustuscher m Glechstrom- und Gegenstrombetreb Enletung ür de Auslegung von

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Messen kleiner Größen

Messen kleiner Größen Messen klener Größen Negungssensoren Elektronsche Negungssensoren Flüssgketsssteme Pendelssteme Sesmsche Ssteme btstung ener Gsblse btstung ener Flüssgkets -oberfläche Vertklpendel Horzontl -pendel Beschleungungsmesser;

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Martens: Übungen in der Betriebswirtschaftslehre, #6 (Investitionsplanung)

Martens: Übungen in der Betriebswirtschaftslehre, #6 (Investitionsplanung) Projekt: VW hem: WS 26/7 Empfänger: bsender: Dttmr Ngel nlge-dtum: 16.12.26 Sttus-Dtum: 27.12.26 Mrtens: Übungen n der etrebswrtschftslehre, #6 (Investtonsplnung 15.12.26 Forts. 3.5 Der nterne Znsfuß ls

Mehr

G Bereitstellungsmenge des internationalen öffentlichen Umweltgutes

G Bereitstellungsmenge des internationalen öffentlichen Umweltgutes Insttut für Volkswrtschftslehre und Ökonometre Fkultät Wrtschftswssenschften II cht-koopertve Lösungen und hre Egenschften. Modellrhmen Zur Verenfchung betrchten wr en Zwe-Länder-Szenro. Ene Verllgemenerung

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Aufgabe 7.1 (Aufgabe 5, SS 1999, VWL B, [2. Wdh. vom WS 1998/99])

Aufgabe 7.1 (Aufgabe 5, SS 1999, VWL B, [2. Wdh. vom WS 1998/99]) Aufgben zu Kptel 7 Aufgbe 7. (Aufgbe 5, SS 999, VWL B, 4.07.999 [. Wdh. vom WS 998/99]) Ene Unternehmung mt der Produktonsfunkton f ( x, x ) 5x x stellt den Output y 700 her. De Fktorprese betrgen 6 und

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Merkblatt Fenster. Kanton Bern Erziehungsdirektion Denkmalpflege. Stadt Bern Präsidialdirektion Denkmalpflege

Merkblatt Fenster. Kanton Bern Erziehungsdirektion Denkmalpflege. Stadt Bern Präsidialdirektion Denkmalpflege Knton Bern Erzehungsdrekton Denkmlpflege Stdt Bern Präsdldrekton Denkmlpflege Merkbltt Fenster A Grundsätzlches Fenster prägen de äussere Erschenung enes Gebäudes mss gebend und snd oft en ntegrler Bestndtel

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

5. Mehrkomponentensysteme - Gleichgewichte

5. Mehrkomponentensysteme - Gleichgewichte 5. Mehrkomonentensysteme - lechgewchte 5.1 Phsenglechgewchte Enfluss gelöster Stoffe osmotscher ruck Trennung zweer Lösungen durch sem-ermeble Membrn, de nur für ds Lösungsmttel durchlässg st (z.. Schwensblse,

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr konvergiert und der Grenzwert 1 ist, d.h. es gilt: 1. k 1

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr konvergiert und der Grenzwert 1 ist, d.h. es gilt: 1. k 1 Stehn Brumme, SST,.FS, Mtrelnr. 7 5 44 Aufge... Zegen Se, dss de Folge onvergert und der Grenwert st, d.h. es glt lm Es st u egen, dss ene Nullfolge st D ene Nullfolge st, stellt ene onvergente Folge mt

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II (GET II)

Grundlagen der Elektrotechnik II (GET II) Grundlgen der Elektrotechnk (GET ) Vorlesung m 8.07.005 Do. :5-3.45 Uhr;. 603 (Hörsl) Dr.-ng. ené Mrklen E-Ml: mrklen@un-kssel.de Tel.: 056 804 646; Fx: 056 804 6489 UL: http://www.tet.e-technk.un-kssel.de

Mehr

Fehlerrechnung für Einsteiger Eine beispielorientierte Einführung für Studierende der TUHH

Fehlerrechnung für Einsteiger Eine beispielorientierte Einführung für Studierende der TUHH Fehlerrechnung für Ensteger Ene bespelorenterte Enführung für Studerende der TUHH. Messungen und Ungenugket Vele phsklsche Größen (z.b. ene Länge, Tepertur oder ene Msse) können durch Messungen drekt bestt

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung:

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung: Streuungswerte: 1) Range (R) ab metrschem Messnveau ) Quartlabstand (QA) und mttlere Quartlabstand (MQA) ab metrschem Messnveau 3) Durchschnttlche Abwechung (AD) ab metrschem Messnveau 4) Varanz (s ) ab

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Die hierzu formulierte Nullhypothese H lautet: X wird durch die Verteilungsdichtefunktion h(x)

Die hierzu formulierte Nullhypothese H lautet: X wird durch die Verteilungsdichtefunktion h(x) ZZ Lösung zu Aufgabe : Ch²-Test Häufg wrd be der Bearbetung statstscher Daten ene bestmmte Vertelung vorausgesetzt. Um zu überprüfen ob de Daten tatsächlch der Vertelung entsprechen, wrd en durchgeführt.

Mehr

9 Integration von Funktionen in mehreren Variablen

9 Integration von Funktionen in mehreren Variablen 9 Integrton von Funktonen n mehreren Vrlen 9 9 Integrton von Funktonen n mehreren Vrlen Der Integrlegrff für Funktonen n mehreren Vrlen st wesentlch velfältger ls der e Funktonen n ener Vrlen. Dem unestmmten

Mehr

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten Methodenbercht Ingeneurmontor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regonalen Arbetsmärkten n Kooperaton mt: Veren Deutscher Ingeneure e.v. (VDI) VDI-Platz 1 40468 Düsseldorf Ansprechpartner

Mehr

Facility Location Games

Facility Location Games Faclty Locaton Games Semnar über Algorthmen SS 2006 Klaas Joeppen 1 Abstract Wr haben berets sehr häufg von Nash-Glechgewchten und vor allem von deren Exstenz gesprochen. Das Faclty Locaton Game betet

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

UMWELT- UND ENERGIEKONZEPT PFARRGEMEINDE ST. OTTO NÜRNBERG-LAUFAMHOLZ DER. Verfasser: Umweltteam St. Otto Ausgabestand: 04.09.2009

UMWELT- UND ENERGIEKONZEPT PFARRGEMEINDE ST. OTTO NÜRNBERG-LAUFAMHOLZ DER. Verfasser: Umweltteam St. Otto Ausgabestand: 04.09.2009 UMWELT- UND ENERGIEKONZEPT DER PFARRGEMEINDE ST. OTTO IN NÜRNBERG-LAUFAMHOLZ Verfsser: Umwelttem St. Otto Ausgbestnd: 04.09. - 2 - Vorwort Ds Umwelt- und Energekonzept von St. Otto soll de Aktvtäten und

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Elemente der Mathematik - Sommer 2016

Elemente der Mathematik - Sommer 2016 Elemente der Mathematk - Sommer 2016 Prof Dr Matthas Lesch, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 3 Aufgabe 9 (10 Punkte) Das Horner-Schema st ene Methode zum Auswerten enes Polynoms n a0 x an der Stelle s

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

Der schematische Aufbau einer Reibkupplung zeigt das Bild Bild 2.45 Schematischer Aufbau einer mechanischen Reibkupplung

Der schematische Aufbau einer Reibkupplung zeigt das Bild Bild 2.45 Schematischer Aufbau einer mechanischen Reibkupplung ..1 Enkuelvorgng Der schemtsche ufbu ener Rebkulung zegt ds Bld.45. Bld.45 Schemtscher ufbu ener mechnschen Rebkulung Ene ulung wndelt de Drehzhl durch Schluf während des uelvorgnges, ds Drehmoment st

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Einführung: Sequence Alignment

Einführung: Sequence Alignment lgorthmsche nendungen - Prktkum WS 7/8 ynmsche Progrmmerung / reedy-lgorthmen ufgen 8 - Hener Klocke Fchhochschule Köln Informtk Prktkum: ynmsche Progrmmerung / reedy-lgorthmen ufgen 8 9 ufge Kptel ynmsche

Mehr

Grundlagen der Wärme- und Stoffübertragung

Grundlagen der Wärme- und Stoffübertragung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fkultät für Verfhrens- und Systemtechnk Insttut für Strömungstechnk und Thermodynmk Prof Dr-Ing E Specht Vorlesungsmnuskrpt Grundlgen der Wärme- und Stoffübertrgung

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnk Telübung: nbelsteter Spnnungsteler Gruppentelnehmer: jnovc, Pcr Abgbedtum: 25.01.2006 jnovc, Pcr Inhltsverzechns 2HEA INHALTSVEZEICHNIS 1. Aufgbenstellung...

Mehr

Multilineare Algebra und ihre Anwendungen. Nr. 6: Normalformen. Verfasser: Yee Song Ko Adrian Jenni Rebecca Huber Damian Hodel

Multilineare Algebra und ihre Anwendungen. Nr. 6: Normalformen. Verfasser: Yee Song Ko Adrian Jenni Rebecca Huber Damian Hodel ultlneare Algebra und hre Anwendungen Nr. : Normalformen Verfasser: Yee Song Ko Adran Jenn Rebecca Huber Daman Hodel 9.5.7 - - ultlneare Algebra und hre Anwendungen Jordan sche Normalform Allgemene heore

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

In der beschreibenden Statistik werden Daten erhoben, aufbereitet und analysiert. Beispiel einer Datenerhebung mit Begriffserklärungen (Vokabel)

In der beschreibenden Statistik werden Daten erhoben, aufbereitet und analysiert. Beispiel einer Datenerhebung mit Begriffserklärungen (Vokabel) Rudolf Brnkmann http://brnkmann-du.de Sete.. Datenerhebung, Datenaufberetung und Darstellung. In der beschrebenden Statstk werden Daten erhoben, aufberetet und analysert. Bespel ener Datenerhebung mt Begrffserklärungen

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

13.1 Differentialgleichung der Biegelinie

13.1 Differentialgleichung der Biegelinie 79 13 Begelne Neben dem Versgen enes Butels uf Grund zu hoher Snnungen snd häufg uch de Verformungen be der Auslegung zu berückschtgen. Dbe snd nsbesondere de Durchbegungen von Getrebe- oder Rotorwellen

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

Dynamisches Programmieren

Dynamisches Programmieren Marco Thomas - IOI 99 -. Treffen n Bonn - Dynamsches Programmeren - Unverstät Potsdam - 8.02.999 Dynamsches Programmeren 957 R. Bellmann: Dynamc Programmng für math. Optmerungsprobleme Methode für Probleme,.

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Grundlagen der Mathematik I Lösungsvorschlag zum 12. Tutoriumsblatt

Grundlagen der Mathematik I Lösungsvorschlag zum 12. Tutoriumsblatt Mathematsches Insttut der Unverstät München Wntersemester 3/4 Danel Rost Lukas-Faban Moser Grundlagen der Mathematk I Lösungsvorschlag zum. Tutorumsblatt Aufgabe. a De Formel besagt, daß de Summe der umrahmten

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 4 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 16: (Success Run, Fortsetzung)

Mehr

Messung der relativen Konzentration

Messung der relativen Konzentration Messung der relten Konzentrton Lorenzkure Gn-Koeffzent Stndrdserter Gn-Koeffzent Dr. Rcbl Delgdo/ Prof. Kück Lehrstuhl Sttstk Relte Konzentrton Bblogrfe: Prof. Dr. Kück; Unerstät Rostock 005; Sttstk, Vorlesungsskrpt

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

2 Rohrleitungsnetzberechnung

2 Rohrleitungsnetzberechnung Vorlesungsskrpt Hydrulk II - Rohrletungsnetzberechnung. Krchhoffsche Regeln En Netz besteht us mehreren Rohsträngen, de n mehreren Punkten mtennder hydrulsch verbunden snd. (Sehe Abb. -) Abb. -: Rohrletungsnetz

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Terme und Formeln Komplexe Zahlen

Terme und Formeln Komplexe Zahlen Terme und Formeln Komplexe Zhlen e ϕ + = 0 Rchrd Feynmn nnnte dese Glechung n senem Notzbuch de bemerkenswerteste Formel der Welt ; ndere nennen se de schönste Formel der Mthemtk. De Eulersche Identtät

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Contents blog.stromhaltig.de

Contents blog.stromhaltig.de Contents We hoch st egentlch Ihre Grundlast? Ene ncht ganz unwchtge Frage, wenn es um de Dmensonerung ener senannten Plug&Play Solar-Anlage geht. Solarsteckdosensystem für jermann, auch für Meter lautete

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

6. Übung zur Linearen Algebra II

6. Übung zur Linearen Algebra II Unverstät Würzburg Mathematsches Insttut Prof. Dr. Peter Müller Dr. Peter Fleschmann SS 2006 30.05.2006 6. Übung zur Lnearen Algebra II Abgabe: Bs Mttwoch, 14.06.2006, 11:00 Uhr n de Brefkästen vor der

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Abbildung 3.1: Besetzungszahlen eines Fermigases im Grundzustand (a)) und für eine angeregte Konfiguration (b)).

Abbildung 3.1: Besetzungszahlen eines Fermigases im Grundzustand (a)) und für eine angeregte Konfiguration (b)). 44 n n F F a) b) Abbldung 3.: Besetzungszahlen enes Fermgases m Grundzustand (a)) und für ene angeregte Konfguraton (b)). 3.3 Ferm Drac Statstk In desem Abschntt wollen wr de thermodynamschen Egenschaften

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Kurz Skript zur Elektrochemie

Kurz Skript zur Elektrochemie Kurz-Skrpt Elektrocheme Kurz Skrpt zur Elektrocheme Ds her vorlegende Skrpt enthält de theoretschen Grundlgen, de zum Verständns der elektrochemschen Versuche notwendg st. Zel st es, enen Überblck über

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvrter Dtenmengen - desrptv Mttlere bsolute Abwechung (Desvton) Vrnz Stndrdbwechung Vrtonsoeffzent Stndrdserung Prof. Küc / Dr. Rcbl Lge- und Streuungsprmeter III Bblogrfe Bleymüller / Gehlert

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

LITECOM infinity Infinity-Modus

LITECOM infinity Infinity-Modus LITECOM nfnty Infnty-Modus nfnty Rechtlche Hnwese Copyrght Copyrght Zumtobel Lghtng GmbH Alle Rechte vorbehalten. Hersteller Zumtobel Lghtng GmbH Schwezerstrasse 30 6850 Dornbrn AUSTRIA Tel. +43-(0)5572-390-0

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

2.1 Einfache lineare Regression 31

2.1 Einfache lineare Regression 31 .1 Enfache lneare Regresson 31 Regressonsanalyse De Regressonsanalyse gehört zu den am häufgsten engesetzten multvaraten statstschen Auswertungsverfahren. Besonders de multple Regressonsanalyse hat große

Mehr

4. Indexzahlen. 5.1 Grundlagen 5.2 Preisindizes 5.3 Indexzahlenumrechnungen. Dr. Rebecca Schmitt, WS 2013/2014

4. Indexzahlen. 5.1 Grundlagen 5.2 Preisindizes 5.3 Indexzahlenumrechnungen. Dr. Rebecca Schmitt, WS 2013/2014 4. ndexzahlen 5.1 Grundlagen 5.2 Presndzes 5.3 ndexzahlenumrechnungen 1 4.1 Grundlagen Als Messzahlen werden de Quotenten bezechnet, de aus den Beobachtungswerten bzw. den Maßzahlen zweer Telmengen derselben

Mehr

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten Vermessungskunde für Baungeneure und Geodäten Übung 4: Free Statonerung (Koordnatentransformaton) und Flächenberechnung nach Gauß Mlo Hrsch Hendrk Hellmers Floran Schll Insttut für Geodäse Fachberech 13

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Verbrennungsprozesse. Quelle: Kugeler, Energietechnik. Fakultät für Ingenieurwissenschaften Energietechnik. KJ mol. KJ mol. KJ mol.

Verbrennungsprozesse. Quelle: Kugeler, Energietechnik. Fakultät für Ingenieurwissenschaften Energietechnik. KJ mol. KJ mol. KJ mol. Verbrennungsprozesse usgehend von desem enfchen Blnzmodell können nhnd der stöchometrschen Umsetzungen der enzelnen Komponenten enes Brennstoffs m Verbrennungsprozess Stoffblnzen erstellt werden, lso z.b.

Mehr

Die Transzendenz der Eulerschen Zahl e

Die Transzendenz der Eulerschen Zahl e De Transzendenz der Eulerschen Zahl e nach Jean-Paul Delahaye Der n [1, Seten 21-22] skzzerte Bewes der Transzendenz der Eulerschen Zahl e wrd m folgenden ausgeführt. En alternatver Bewes, der auf Ideen

Mehr