4. Pädagogische Arbeit in der Kinderkrippe des Biene Maja Kindergarten e.v. (Seite 7-12)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Pädagogische Arbeit in der Kinderkrippe des Biene Maja Kindergarten e.v. (Seite 7-12)"

Transkript

1 1 Inhalt 1. Träger der Einrichtung ( Seite 2) 2. Leitlinien (Seite 4) 3. Eingewöhnung (Seite 5,6) 4. Pädagogische Arbeit in der Kinderkrippe des Biene Maja Kindergarten e.v. (Seite 7-12) 5. Räumliche Bedingungen (Seite 13-15) 6. Gruppenstruktur und Aufgaben des pädagogischen Personals (Seite 16) 7. Beobachtung und Dokumentation (Seite 17) 8. Tagesablauf (Seite 18-21) 9. Ernährung und Gesundheit (Seite 22) 10. Elternarbeit (Seite 23) 11. Übergang in den Kindergarten (Seite 24) Beiblatt: Von der Windel zur Toilette (Seite 25) Beiblatt: Der Elternbeirat (Seite 26)

2 2 1. Träger der Einrichtungen Die Gründung des Vereins Biene Maja Kindergarten e.v. erfolgte am auf Initiative der Erzieherin Maja Eickemeyer mit dem Ziel, das Anwesen eines seit 40 Jahren in Harlaching, Grünwalder Str. 198c, bestehenden Privatkindergartens mit Räumlichkeiten für zwei Kindergartengruppen zu übernehmen. Der Vorstand besteht aus Herrn Rudolf Eickemeyer, 1. Vorsitzender, sowie Frau Maja Eickemeyer, 2. Vorsitzende. Im September 2001 wurde dann der Kindergarten um eine weitere Kindergartengruppe mit 24 Plätzen in einem nahe gelegenen Haus am Authariplatz 9 in Betrieb genommen. Ein Jahr später wurde dann in Betriebsträgerschaft der Landeshauptstadt München ebenfalls am Authariplatz 9 eine Gruppe für 12 Kinder von 0-3 Jahren eröffnet. Aufgrund der enormen Nachfrage nach Krippenplätzen, konnten dann im November 2003 ebenfalls in Betriebsträgerschaft der Stadt München und wiederum mit finanzieller Unterstützung des Sozialreferats weitere 12 Krippenplätze in der Schönchenstraße 12 eingerichtet werden. Die dritte Krippengruppe mit Plätzen für 12 Kinder im Alter von 0-3 Jahren entstand 2006, in den unteren Räumen am Authariplatz 9, als die Kindergartengruppe in das neu gebaute Montessori- Kinderhaus in die Grünwalder Straße einziehen konnte. Seit Gründung ist unser Verein Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. Der Paritätische ist Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege und Dachverband eigenständiger, gemeinnütziger, sozialer Organisationen. Er ist überparteilich und an keine Weltanschauung gebunden.

3 3 Das Haus am Authariplatz 9 beherbergt die Mäuse und die Bienen In der Schönchenstraße 12 befindet sich die Igel -Gruppe

4 4 2. Leitlinien Der Kindergarten soll für die Kinder mit zu den schönsten Erlebnissen ihres Lebens gehören. Maja Eickemeyer Die Leitlinien unserer pädagogischen Arbeit in der Kinderkrippe sehen wir im: Schaffen einer Atmosphäre, in der sich die Kinder wohl und geborgen fühlen. Bestärken und Annehmen der kindlichen Gefühle und jeglicher Empfindungen für die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins. Achten und Respektieren der Entwicklungsschritte jedes Kindes. Erkennen und Wertschätzen der Individualität jedes Kindes. Anbieten von Möglichkeiten zum Spüren, Erforschen, Entdecken, Bewegen und Erfahren mit allen Sinnen. Befähigen zu einem respektvollen Miteinander, Rücksichtnahme und gegenseitigem Helfen begleitenden Unterstützen in Konfliktsituationen. Schaffen einer vertrauensvollen Basis zwischen Kindern, Eltern und PädagogInnen.

5 5 3. Eingewöhnung Bindung ist das gefühlsgetragene Band, das eine Person zu einer anderen spezifischen Person anknüpft und das sie über Raum und Zeit miteinander verbindet John Bowlby (britischer Kinderarzt, Kinderpsychiater, Psychoanalytiker und Pionier der Bindungsforschung) Mit dem Übergang eines Kleinkindes von der Familie in die Krippe beginnt für Kind und Eltern ein neuer Lebensabschnitt. Oftmals bedeutet dies, dass sich das Kind das erste Mal aus dem geschützten Rahmen der Familie löst und eigene Schritte in einer neuen Umgebung macht. Als Grundlage unserer Eingewöhnungsarbeit, dient ein von uns vereinbartes Eingewöhnungskonzept, das an das Berliner Eingewöhnungsmodell angelehnt ist. Es ermöglicht, sowohl Eltern und Kindern ausreichend Raum und Zeit zu geben und auf die individuellen Bedürfnisse ein zu gehen: Die Eingewöhnungsphase in der Kinderkrippe Die Eingewöhnung in die Kinderkrippe ist eine wichtige Zeit für Ihr Kind und die ganze Familie. Ziel von uns BetreuerInnen ist es, einen Rahmen zu bieten, in dem sich Ihr Kind und Sie wohlfühlen, einen Ort zu gestalten, an dem Sie gut ankommen können. Erfahrungsgemäß ist die Anfangszeit sehr ausschlaggebend für das weitere Wohlergehen des Kindes. Es beschäftigen Sie bestimmt viele Fragen zur Eingewöhnung in der Kinderkrippe. Wir versuchen manche von ihnen mit diesem Schreiben, dem 1. Besuch, dem Eingewöhnungselternabend, und dem Eingewöhnungsgespräch zu beantworten: Theoretischer Hintergrund: Bindung ist die besondere Beziehung eines Kindes zu Eltern oder Personen, die es beständig betreuen. Die von intensiven Gefühlen begleitete Nähe zu ausgewählten Bezugspersonen herzustellen, ist ein eigenständiges, menschliches Grundbedürfnis. Nur das Vorhandensein dieser Bindungsperson, die eine so genannte sichere Basis darstellt, ermöglicht es dem Kind, sich offen und neugierig mit seiner Umwelt auseinanderzusetzen. Durch verlässliche, einfühlsame Unterstützung bei Kummer oder bedrohlichen Situationen erwirbt das Kind das erforderliche Vertrauen in seine soziale Umgebung und Selbstwertgefühl. Der Aufbau eines Bindungssystems in der Kinderkrippe kann nur durch die Begleitung eines Elternteils oder einer anderen vertrauten Person erfolgreich sein. Eine ErzieherIn wird von der Kinderkrippe aus die erste Bezugsperson für Ihr Kind sein. Die vertraute Person fungiert solange als sichere Basis, die das Kind für sein

6 6 Wohlbefinden in der neuen Umgebung braucht, bis es die BezugserzieherIn als Vermittler eines Gefühls von Sicherheit, Vertrauen, Unterstützung und Trost akzeptiert. Für die Eingewöhnung Ihres Kindes wollen wir etwa drei Wochen einplanen, im Einzelfall kann es selbstverständlich länger oder kürzer sein. Wie lange letztlich die Eingewöhnung dauert, zeigt uns Ihr Kind mit seinem Verhalten. Da wir stets mehrere Kinder in die Gruppen eingewöhnen, müssen wir die Termine und Zeiten der Eingewöhnung staffeln. Dafür notieren wir den für Sie möglichen Zeitraum bei Ihrem ersten Besuch. Die Besuche für Ihr Kind erfolgen anfangs für eine oder zwei Stunden und zur selben Zeit, damit die Kinder die gleiche Situation vorfinden können. Zitat von John Bowlby (1980) Emotionale Bindungen an andere Menschen sind der Angelpunkt, um das sich das Leben eines Menschen dreht, nicht nur in der Säuglingszeit oder im Kindergartenalter, sondern auch in der Schulzeit und Jugend sowie im Erwachsenenleben bis ins hohe Alter. Aus diesen emotionlalen Bindungen schöpft ein Mensch Kraft und Lebenszufriedenheit, und er kann hieraus auch wieder anderen Menschen Kraft und Lebensfreude schenken. Dies sind Themen, in denen sich die Erkenntnisse der modernen Wissenschaft und traditionaler Weisheit treffen und übereinstimmen

7 7 4. Pädagogische Arbeit in der Kinderkrippe des Biene Maja Kindergarten e.v. Ziele Wir wollen den Kindern Spaß und Freude im Krippenalltag geben. Eine vertrauensvolle und liebevolle Beziehung in Sicherheit und Geborgenheit soll entstehen. Kinder eignen sich die Welt durch Selbsttätigkeit an. Mit einer partnerschaftlichen Unterstützung und Begleitung durch das pädagogische Fachpersonal sollen sie spielend lernen und somit wichtige Basiskompetenzen erwerben. Unsere Aufgabe ist das Anbieten von Möglichkeiten zum Spüren, Erforschen, Entdecken, Bewegen und Erfahren mit allen Sinnen. Es wird Wert darauf gelegt, lernen Konflikte zu lösen, Freude am Zusammensein zu empfinden, einen sensiblen Umgang mit sich selbst und anderen zu entwickeln, gemeinsam zu lachen, zu weinen, zu singen, kreativ zu werden. Wiederkehrende Rituale und Richtlinien helfen den Kindern dabei, sich in unserer Gemeinschaft zurechtzufinden. Basiskompetenzen und Förderbereiche Eine Grundlage unserer pädagogischen Arbeit mit den Kindern ist der bayerische Bildungs- und Erziehungsplan. Wir möchten den Kindern folgende Basiskompetenzen vermitteln: - Individiuumsbezogene Kompetenz Die Kinderkrippe soll dazu beitragen, dass Kleinkinder ein positives Selbstwertgefühl entwickeln. Dazu gehört, dass die Bezugsperson ihm Wertschätzung entgegenbringen und es in seinen Leistungen und Fähigkeiten stärken. Durch altersgemäße Freiräume und Entscheidungsmöglichkeiten unterstützt der Pädagoge das Kind in seinem Autonomieerleben. Es soll resilient (widerstandsfähig) werden, um mit zeitweiligen oder ständigen schwierigen Lebensumständen und mit Stress umgehen zu können (Umzug, Übergang von Krippe zu Kindergarten, Trennung von Eltern, Krankheit usw.). Eine emotionale warme Beziehung zum Betreuer trägt dazu positiv bei.

8 8 -Soziale Kompetenz In der Krippe haben die Kinder die Möglichkeit, Beziehungen aufzubauen. Die Erzieher helfen ihnen dabei, indem sie sich offen und wertschätzend verhalten, indem sie neuen Gruppenmitgliedern bei der Kontaktaufnahme helfen und soziales Verhalten vorleben. Die Kinder sollen lernen, sich ihrem Alter entsprechend in andere hineinzuversetzen, andere zu verstehen und Toleranz zu entwickeln. Mit zunehmendem Alter bekommt die verbale Kommunikation einen immer wichtigeren Stellenwert. Zwischenmenschliche Konflikte treten bei Kleinkindern häufiger auf. Deshalb ist das Erlernen von Konfliktlösetechniken wichtig. Die Kinder sollen lernen, wie man Kompromisse findet, z.b.: eigenen Besitz verteidigen, aber auch zu Tauschen und Abzugeben. Jedes Kind hat ein Recht darauf, so anerkannt zu werden, wie es ist. Wir gehen respektvoll miteinander um und entwickeln in der Gruppe Verantwortung füreinander. -Lernmethodische Kompetenzen Kinder erleben Freude am Lernen. Sie setzen eigene Ideen um und lernen dadurch ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen. Kinder lernen spielerisch. Beste Ausgangsbedingung für Lernen ist eine Wohlfühlatmosphäre und gute Bindung zu seinen Bezugspersonen, denn: Bindung kommt vor Bildung! Frau Prof. Becker-Stoll (Leiterin des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München und Expertin für die Entwicklung der kindlichen Psyche)

9 9 Bildungs- und Erziehungsbereiche Jedes Kind ist eine autonome Persönlichkeit. Werte und Normen, die bereits in der frühen Kindheit vermittelt und verinnerlicht werden, prägen unser ganzes Leben. In unserer Kinderkrippe erfahren die Kinder ethische Grundlagen und lebenspraktische Kenntnisse. Im Krippenalltag bedeutet dies: Werte vermitteln Gemeinschafts- und Kommunikationsfähigkeit Gewaltfreies Lösen von Konflikten Offenheit für andere Kulturen -Musikalische Bildung: In unserer Krippe legen wir besonderen Wert auf musikalische Begleitung des Krippenalltags. Wir haben eine Liedersammlung für wichtige Anlässe, wie z.b. Geburtstage, Ostern, Laternenumzug etc. Der Morgenkreis beginnt mit einem wiederkehrenden Ritual: die Kinder werden von der Handpuppe singend begrüßt. Lieder strukturieren unseren weiteren Tagesablauf. Unsere Lieder werden teilweise mit der Gitarre begleitet und die Kinder probieren sich im Umgang mit Instrumenten wie z.b. Tamburin, Klanghölzer, Schellen und dem Erzeugen von Klängen und Geräuschen mit ihrem eigenen Körper durch Patsch- Klatsch und Rhythmusspiele. Die Freude am musikalischen Erlebnis und der musikalischen Ausübung entwickeln sich bei unseren Kinder so sehr lebendig und spontan. -Bewegungserziehung: Für die gesunde Entwicklung der Kinder ist es wichtig den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder zu befriedigen. In unseren Gruppen stehen Nebenräume zur Verfügung in denen hüpfen, rennen, turnen und toben ausgelebt werden können. Unsere Außenflächen bieten Anreize sich zu bewegen.

10 10 Hofraum, befestigte Wege im Garten und unsere Wiese nutzen die Kinder, um Geschicklichkeit und Gleichgewicht zu üben und Körpergefühl zu entwickeln. An unserem wöchentlichen Ausflugstag in naturbelassenem Gelände unternehmen wir Spaziergänge in den Wald, auf die Wiese und unter die Bäumen neben der Harlachinger Einkehr, auf nahegelegene Spielplätze oder je nach Wetterlage an die Isar. Wir gehen auch bei jedem Wetter in den Garten und bewegen uns an der frischen Luft. -Sprachliche Bildung: Die Sprache entwickelt sich im Kleinkindbereich explosionsartig. Sprache erwirbt ein Kind in verschiedensten Bereichen, z.b. bei der Wickelsituation, beim Essen, beim Anziehen. Durch das Vorbild und das bewusste Sprechen von Pädagogen mit den Kindern erzielen die Kinder sprachliche Kompetenzen aber auch bei der aktiven Sprachproduktion. Die Kinder begrüßen und benennen sich im Morgenkreis, erlernen Reime und Lieder, sie hören Bildergeschichten und erzählen eigene Geschichten. Wir wollen dem Kind auf seiner sprachlichen Ebene begegnen und die Kinder befähigen, einfachen Anweisungen zu befolgen, Wünsche und Bedürfnisse auszudrücken und Fragen zu stellen, Dinge und Körperteile zu benennen und zu zeigen. -Ästhetische Bildung: Ästhetische Bildung sensibilisiert die Wahrnehmung und fördert die kindliche Kreativität. Die Kinder dürfen mit verschiedenen Materialien wie Papier, Knetmasse, Wachsmalkreiden, Bunt- und Filzstifte, Kleister, Sand, Wasser, Kleber und Fingermalfarben experimentieren. Auch im Rollenspiel entwickeln Kinder Spielthemen mit Fingern, Puppen und Spielpartnern. Dabei leben sie ihre Fantasie aus. -Geschlechtssensible Pädagogik: In diesem Bereich legen wir Wert auf die fachliche Bezeichnung der Geschlechtsteile, die Wahrnehmung der Kinder untereinander als Mädchen und

11 11 Jungen und einen wertschätzenden Umgang miteinander unabhängig vom Geschlecht. -Naturwissenschaftliche und technische Bildung: Kinder zeigen hohes Interesse an Alltagsphänomenen und an Technik. sie sind bestrebt nachzuforschen und herausfinden warum das so ist oder wie etwas funktioniert. Daher können die Kinder Erfahrungen mit diesen Wirkungsfeldern in unserer Krippe sammeln: beim Experimentieren, Klecksen, Hantieren beim Spielen mit unterschiedlichen Materialien z.b. Sand und Wasser, beim Füllen und Leeren von Behältern, bei Medienangeboten zu naturwissenschaftlichen und technischen Themen z.b. Bilderbücher -Umweltbildung und Umwelterziehung: Naturbegegnung: Umweltbildung und erziehung nimmt ihren Ausgang von der Naturbegegnung von Erlebnissen mit Tieren und Pflanzen. Der Umgang mit Naturmaterialien regt Fantasie und Kreativität in hohem Maße an ein Potential das zu nutzen ist. Wir ermöglichen den Kindern die Begegnung mit der Natur und wecken somit Freude an der Bewegung im Freien und das Interesse an der Natur. Praktische Umsetzung: Durch tägliche vorgelebte Mülltrennung beteiligen wir die Kinder aktiv und entwickeln erste Berührungen für Umweltbewusstsein. -Mathematische Bildung: Vieles, was Kinder im Alltag erleben und verrichten, und vieles, mit dem Kinder spielen und was sie bearbeiten, beinhaltet bereits mathematische Grunderfahrungen. Entscheidend ist dabei nicht das Ausmaß solcher Angebote, sondern der bewusste Umgang mit mathematischen Inhalten und Zusammenhängen. Im Einrichtungsalltag sind mathematische Inhalt zu finden: Pränumerischer Bereich: Körperschema als Grundlage der räumlichen Orientierung.

12 12 Spielerisches Erfassen geometrischer Formen mit allen Sinnen. Numerischer Bereich: Zählkompetenz Sprachlicher und Symbolischer Ausdruck mathematischer Inhalte: Gebrauch von Zahlwörtern Weitere Grundlage unserer pädagogischen Arbeit Nach der Einführung der Montessori-Pädagogik in unserem Kindergarten wuchs auch bei uns das Interesse an einer ähnlichen Orientierung für unsere tägliche Arbeit mit den Kindern. So absolvierte eine Mitarbeiterin ein Pilotprojekt für einen Montessori Zertifikatskurs für die Altersstufe 0-3 Jahre, der auch die Einführung in die Pikler-Pädagogik einschloss, zwei weitere Pädagoginnen belegten selbigen Zertifikatskurs Montessori-Pädagogik für die Altersstufe 0-3 Jahre, in Teambesprechungen und bei der Erarbeitung vorliegender Konzeption beschäftigten wir uns mit Themen der Pikler-Pädagogik. Das Bild vom Kind, dass dieser Pädagogik zugrunde liegt, entspricht unseren Vorstellungen und daran wollen wir uns orientieren. Die Erkenntnisse aus den Fortbildungen z.b. zur Beziehungsvollen Pflege, der Freien Bewegungs- und Manipulationsentwicklung und der Vorbereiteten Umgebung sollen in unsere Arbeit einfließen. Wertschätzung und respektvoller Umgang mit den Kindern eines unserer Leitziele sein.

13 13 5. Räumliche Bedingungen Jede Gruppe verfügt über einen Gruppenraum, einen Schlafraum, ein Bad, eine Garderobe, eine Küche und einen Garten. In den Gruppenräumen befindet sich ein abgetrennter Bereich mit Tischen und Stühlen, der z.b. für Puzzle, Steckspiele, kreatives Tun, Montessori-Arbeit und das Zubereiten und Einnehmen der Mahlzeiten zur Verfügung steht. Es gibt eine Ecke zum Kuscheln, Bücher anschauen und ausruhen, sowie die Möglichkeit für Rollenspiele. Auch Platz zum Toben ist vorhanden. Materialien zum Bauen, Musizieren und Hantieren stehen den Kindern in den verschiedenen Bereichen zum freien Spiel zur Verfügung. Ein Blick in den Gruppenraum der Igel Bau-Platz und Kletter-Höhle bei den Mäusen

14 14 Der Morgenkreis-Teppich der Bienen Im Schlafraum hat jedes Kind sein eigenes Bett, mit persönlichen Gegenständen wie Schnuller und Kuscheltier. Im Schlafraum der Bienen Gitterbettchen für die Kleinsten

15 15 Im Badezimmer haben die Kinder ihren eigenen Handtuchhaken mit Bildchen. Außerdem gibt es eine Kindertoilette sowie zwei Waschbecken auf Kinderhöhe. Das Bad in der Schönchenstraße In der Garderobe gibt es einen Haken mit Bildchen für jedes Kind sowie eine Kiste für Kleidungsstücke und persönliche Gegenstände. Es stehen zwei Außenanlagen mit unterschiedlichen Bereichen zur Verfügung. Der Garten am Authariplatz besteht aus Gummiboden und Fliesen, einem großen Sandkasten, einem Klettergerüst und einem Blumenbeet, welches die Kinder mitgestalten und pflegen. Der Garten in der Schönchenstraße verfügt über eine Wiese, einen Gummiboden und eine Sandkiste. Der Garten in der Schönchenstraße

16 16 6. Gruppenstruktur und Aufgaben des pädagogischen Personals Unsere Einrichtung umfasst drei Krippengruppen. Zwei davon befinden sich am Authariplatz 9 und eine in der Schönchenstraße 12. Eine Krippengruppe besteht aus bis zu 12 Kindern im Alter von 3 Monaten 3 Jahren. Bei der Gruppenzusammensetzung wird auf eine ausgeglichene Alters- und Geschlechtsstruktur geachtet. In einer Gruppe arbeiten drei pädagogische Fachkräfte. Zusätzlich ist noch eine Springerkraft für alle drei Krippengruppen und den dazu angeschlossenen Kindergarten tätig. Der Personalschlüssel ist so angelegt, dass über den gesamten Betreuungszeitraum jeweils zwei PädagogInnen pro Gruppe für die Begleitung der Kinder zur Verfügung stehen. Ab Uhr stehen zwei PädagogInnen für die Nachmittagsbetreuung verantwortlich. Wie in unseren Leitzielen beschrieben, liegt der Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit in dem Schaffen einer Atmosphäre, in der sich die Kinder wohl und geborgen fühlen sollen. In Pflege- und Wickelsituationen wird durch die Pädagoginnen sehr darauf geachtet eine wertschätzende und achtsame Haltung den Kindern entgegen zu bringen. Außerdem werden die kindlichen Gefühle und Empfindungen bestärkt und angenommen, sowie den Entwicklungsständen und - schritten jedes einzelnen Kindes Achtung und Respekt entgegen gebracht. Somit kann jedes einzelne Kind ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln. Darüber hinaus haben die Pädagoginnen noch folgende Aufgaben: Durch klare räumliche Aufteilungen und durchdachte strukturierte Tagesabläufe werden den Kindern ein klarer, sicherer Rahmen und Orientierungspunkte gegeben, genaue reflektierte Beobachtung der Kinder, um ihre Interessen, aktuelle Entwicklungsstände, Kompetenzen und Empfindungen wahrzunehmen und zu dokumentieren, dementsprechende Vorbereitung von Angeboten und Räumlichkeiten mit Aktivitätsmöglichkeiten, Hilfestellungen und Begleitung bei Lernprozessen und sozialen Entwicklungen, auch im Gruppenalltag, Aufteilung der täglichen und wöchentlichen Aufgaben im Team, mit klaren Zuständigkeiten für Kinder und Bereiche, somit wird eine kontinuierliche Begleitung der Kinder und auch Zeit für Dokumentationen, Beobachtungen, Planung und gezielte Angebote erfüllt, das Vorbereiten und Führen von täglichen Übergabegesprächen mit den Eltern, in denen wichtige Informationen über das Tagesgeschehen und das Befinden des Kindes weitergegeben werden, sowie Entwicklungsgespräche und Elterngespräche.

17 17 7. Beobachtung, Dokumentation Die Beobachtung und Dokumentation der Kinder und ihrer Lern- und Entwicklungsschritte sind eine unerlässliche Basis für pädagogisches Handeln. Nur wer genau beobachtet kann erkennen, wo die jeweiligen Interessen und Bedürfnisse eines Kindes liegen und ist somit in der Lage, das Kind dort abzuholen wo es steht. Des weiteren bilden Beobachtungen die Grundlage für Elterngespräche und dienen zur Selbstüberprüfung und Reflexion für die Pädagogen, da die Ergebnisse ihres pädagogischen Handelns besser ersichtlich werden. Portfolio Eine unserer Dokumentationsform ist Portfolio. Portfolio ist ein offener Ordner der Infos für alle Beteiligten (Eltern, Kinder, Pädagogen) zur Verfügung stellt. Er soll ein Begleiter für Eltern und Kind sein, welcher den Alltag dokumentiert und bewegende und schöne Momente festhält. Im Portfolio werden die Interessen des Kindes sowie Geschafftes und Gelerntes aufgezeigt. Geschichten von und über die Kinder werden niedergeschrieben und vieles wird mit Fotos dokumentiert. Durch die individuelle Gestaltung, haben die Ordner einen hohen Wiedererkennungswert für die Kinder. Die Kinder beim Betrachten ihrer Ordner

18 18 8. Tagesablauf Um den Kindern eine sichere Basis und Struktur im Tagesablauf bieten zu können, muss ein Rahmen geschaffen werden, der Orientierung ermöglicht und Sicherheit bietet. Dabei ist zu beachten, dass diese Grundsätze regelmäßig überdacht und angepasst werden müssen, um der jeweiligen Gruppensituation und dem einzelnen Kind gerecht werden zu können. Die Krippe ist von 7.00 bis Uhr geöffnet, am Freitag von 7.00 bis Uhr. Am Authariplatz gibt es eine Frühgruppe, in der sich alle Kinder, die vor 8.30 Uhr kommen, treffen. Die Gruppe in der Schönchenstraße öffnet um 7.30 Uhr. Nachmittags finden sich alle Kinder in einer der Gruppen zusammen. Unsere pädagogische Kernzeit liegt zwischen 9.00 und Uhr. In dieser Rahmenzeit finden die Kinder Sicherheit und Struktur gebende Rituale- die Basis für einen gelungenen und entspannten, entdeckungs- und erfahrungsreichen Krippenalltag. Die Anwesenheit Ihres Kindes in diesem Zeitfenster ist uns deshalb äußerst wichtig Uhr Bringzeit-Ankommen der Kinder-Freispiel Die Eltern übergeben ihre Kinder mit für das Kind bedeutsamen, kurzen Informationen an die Fachkräfte. -Zeit für Verabschiedung zwischen Eltern und Kind, persönliche Begrüßung und Annahme jedes Kindes durch eine Pädagogin Nach dem Ankommen haben die Kinder die Möglichkeit, sich frei im Gruppenraum zu beschäftigen und bei den täglichen Arbeiten, wie z. B. Tisch decken, Frühstück vorbereiten und Wäsche zusammenlegen, zu helfen Uhr Frühstück -Gemeinsames Frühstücken in den jeweiligen Gruppen An jedem Tisch ist eine Pädagogin für bis zu 6 Kinder zuständig und begleitet diesen Teil der Kinder durch den Tag. Den Kindern werden Teller mit Broten, Käse, Wurst, Obst oder Gemüse angeboten, von welchen sie selbstständig wählen können. Einmal in der Woche bieten wir Cornflakes oder Müsli mit Milch und Obst an. An Getränken wird den Kindern Wasser, Tee und ab und zu Kaba oder Buttermilch gereicht.

19 19 Die dritte Pädagogin kümmert sich um die hauswirtschaftlichen Aufgaben: Essen vorbereiten, bestuhlten Bereich und Küche säubern. ca Uhr Morgenkreis Die Kinder versammeln sich mit zwei PädagogInnen auf dem Teppich im Gruppenraum und werden von der Handpuppe der jeweiligen Gruppe persönlich begrüßt. Gemeinsam werden ausgewählte Lieder gesungen, Fingerspiele gemacht und Neuigkeiten erzählt. Außerdem werden die Kinder gezählt, sowie geschaut, wer fehlt. ca Uhr Zeit für Pflege, Ausflüge, Freispiel, gezielte Lernsituationen-pädagogische Angebote Die alltägliche pädagogische Arbeit basiert auf der vorbereiteten Umgebung. Die Kinder werden beobachtet und aus ihrem Verhalten Erkenntnisse gewonnen, welche Materialien wir ihnen zur Verfügung stellen müssen und wie der Raum gestaltet sein muss. Die Kinder können selbst ausprobieren, hantieren und experimentieren. In schwierigen Situationen oder Konflikten werden die Kinder beobachtet, bekommen aber zunächst Gelegenheit, selbst Lösungsmöglichkeiten zu finden. Die Kinder erleben sich so als selbstwirksam, das Vertrauen in sich wächst. Die Kinder werden nicht bespielt, nicht in ihrem Tun unterbrochen und es wird ihnen nicht aufgedrängt. Der Raum und das Material haben Aufforderungscharakter und die Kinder werden selbst aktiv. Die Erwachsenen begleiten die Kinder beim Spiel und in Handlungen des Alltags mit der größtmöglichen Beteiligung der Kinder. Bei drei PädagogInnen in der Gruppe ist eine Kraft in dieser Zeit zuständig für die Portfolio-Arbeit- Beobachtungen durchzuführen und Dokumentation der Entwicklung der Kinder, der Vorbereitung der Räume für die Essenssituation und die Ruhephase, die Vorbereitung und Durchführung individueller Lernangebote. Angebote der PädagogInnen können sein: Angebote zur kreativen Betätigung, Projekte im musischen Bereich, Gemeinschaftsspiele, Geschichten, Bilderbücher, Schulung der Sinne (Farben, Formen), Bewegungsangebote, Verhaltensschulung im Verkehr und im öffentlichen Leben (einkaufen) ca Uhr Pflege Einen großen und bedeutenden Raum im Krippenalltag nimmt die Körperpflege und Wickelsituation ein. Dies geschieht in unserer Kinderkrippe auf der Grundlage der zentralen Prinzipien der Montessori- und Pikler-Pädagogik: Entwicklung und Lernen durch selbständige Aktivität in einer vorbereiteten Umgebung, basierend auf einer feinfühligen, sicheren Beziehung zum Erwachsenen, sowie unter Berücksichtigung

20 20 der sensiblen Phasen der Altersstufe 0-3 Jahre: Bewegung, Ordnung, Sprache und Streben nach Selbständigkeit. ca Uhr Mittagessen Beim gemeinsamen Essen begleitet je eine Pädagogin bis zu sechs Kinder an ihren Tischen. Vor dem Essen sprechen alle zusammen einen Tischspruch. Auf dem Tischen stehen Schüsseln, aus denen sich die Kinder selbst bedienen können. Zum Trinken gibt es Wasser und Tee. Nach dem Essen werden die Zähne geputzt, sowie Hände und Gesicht gewaschen. ca Uhr Schlaf- und Ruhezeit Vor dem Schlafen gehen, singen alle zusammen ein Schlaflied. Eine Pädagogin begleitet die Kinder in den Schlafraum, und betreut sie dort, bis die Kinder, die das Schlafen brauchen, eingeschlafen sind. Kinder, die wach sind, werden aus dem Schlafraum geholt oder kommen selbst heraus und können sich im Gruppenraum ruhig beschäftigen. Die anderen Pädagoginnen nutzen die Zeit, um zu putzen, aufzuräumen, Brotzeit herzurichten, das bisherige Tagesgeschehen zu dokumentieren, Dokumentationen zu den Kindern zu führen und gemeinsam das bisherige Tagesgeschehen zu reflektieren und sich über die Kinder auszutauschen. ca Uhr Anziehen, Wickeln Zwei Pädagoginnen wickeln die Kinder bzw. unterstützen Sie bei Toilettengängen, anziehen und der Körperpflege z.b. Haare kämmen, frisieren, eincremen. Während dieser Zeit kümmert sich die dritte Pädagogin um die hauswirtschaftlichen Aufgaben wie z.b. Spülmaschine ausräumen, Betten herrichten und kontrolliert und packt die Nachmittagsrucksäcke der Kinder Uhr Brotzeit, 1. Abholzeit Zur Brotzeit bekommen die Kinder auf Tellern Brote mit Wurst, Käse, Gemüse und Obst und werden von zwei PädagogInnen begleitet. Zu Trinken gibt es Wasser und Tee. Bei schönem Wetter picknicken wir im Garten. Anschließend werden Hände gewaschen und die Kinder ziehen sich, der Jahreszeit entsprechend, für den Aufenthalt im Freien an.

21 21 Gemeinsam gehen wir in den Garten. Bei der Übergabe der Kinder an die Eltern bzw. Abholberechtigten werden in kurzen Gesprächen Informationen über die Kinder ausgetauscht Uhr Nachmittagsbetreuung-Freispiel, Pflege, Brotzeit, 2. Abholzeit Am Nachmittag werden alle drei Krippengruppen zusammen geführt. Montag und Mittwoch findet die Nachmittagsbetreuung mit bis zu vier PädagogInnen am Authariplatz, Dienstag und Donnerstag in der Schönchenstraße statt. Freitags bleiben die Gruppen mit ein bis zwei PädagogInnen in ihren Räumen bzw. Häusern oder Außenbereichen. Die PädagogInnen jeder Gruppe führen täglich eine Dokumentation über die Kinder ihrer Gruppe, die sie auch zur Information an die Betreuung am Nachmittag und zur Weitergabe an die Eltern übermitteln. Die Kinder haben die Möglichkeit frei zu spielen. Dabei werden sie von 2 bis 3 PädagogInnen betreut. Die Pflege der Kinder, die Beobachtung und Begleitung in ihrem Tun und die Übergabe an die Eltern mit kurzen informativen Gesprächen haben am Nachmittag ihren Raum. Die pädagogischen Zielsetzungen des Freispiels und der Pflege gelten hier, wie am Vormittag beschrieben. Die anderen PädagogInnen nutzen diese Zeit für Portfolio-Arbeit, Elterngespräche, Teamsitzungen, Vorbereitung von Angeboten. Ab Uhr gibt es einen kleinen Snack, wie Obst und Gemüse sowie Wasser und Tee. Je nach Wetter essen wir draußen oder gehen in den Gruppenraum. Besonderheiten im Tagesablauf: Montagvormittag: Großentreff Je zwei angehende Kindergartenkinder aus einer Gruppe haben die Möglichkeit, mit einer Pädagogin ein speziell für sie geplantes Angebot wahrzunehmen. Mittwochvormittag: Ausflugstag Alle drei Gruppen machen einen gemeinsamen Ausflug in den Perlacher Forst, auf den Spielplatz am Athener Platz oder in den Vollmarpark an der Naupliastraße, auf die Wiese an der Harlachinger Einkehr oder andere interessante Ziele in der Umgebung.

22 22 9. Ernährung und Gesundheit In unserer Einrichtung wird auf eine gesunde und ausgewogene kleinkindgerechte Ernährung geachtet, sowohl beim gelieferten Mittagessen (BioCatering Sweekies ) als auch dem von uns bereitgestellten und zubereiteten Frühstück, Brotzeiten, Snacks und Getränken. Durch Mithilfe beim Zubereiten von Speisen wie Kuchen backen, Obstsalat schneiden, belegen und streichen von Broten werden die Kinder befähigt, die Sorge für die eigene Person mit zu übernehmen. In einer Krippe ist das Essen bzw. das Füttern ein wesentlicher Aspekt in der Beziehung zwischen Kind und Pädagogin. Daher gestaltet sich folgende Ordnung bei der Essenssituation: die Kinder, die noch Hilfestellungen beim Essen benötigen, sitzen an einem Hochtisch und können bei Bedarf gefüttert und unterstützt werden. Für die Kinder, die keine wesentliche Unterstützung mehr beim Essen benötigen, stehen kleinkindgerechte Tische und Stühle zur Verfügung. Jedes Kind hat seinen eigenen, festen Sitzplatz am Tisch, der mit einem Platzset und dem eigenen Tierzeichen gekennzeichnet ist. Durch kindgerechtes Geschirr und Besteck wird das Erlernen von selbständigem Essen gefördert. Feste Mahlzeiten, Tischspruch und ritualisierte Abläufe geben den Essenssituationen einen festen klaren Rahmen. Durch immer wieder kehrende Abläufe werden die Kinder schon frühzeitig an Hygieneregeln wie Zähneputzen, Hände waschen und Gesicht säubern herangeführt. Dieser Prozess wird täglich von den Pädagoginnen begleitet und soll zur Selbständigkeit führen. Auch bei dem Weg von der Windel zur Toilette, werden die Kinder achtsam begleitet, wobei wir die Auffassung vertreten, dass das windelfrei Werden ein natürlicher, körperlicher und auch seelischer Reifungsprozess ist, der nicht erzwungen bzw. konditioniert werden soll. (siehe Beiblatt Von der Windel zur Toilette )

23 Elternarbeit In der Krippe sollte die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Pädagogen von Vertrauen, Transparenz und gegenseitiger Kommunikation geprägt sein. Um eine vertrauensvolle Basis hierfür zwischen Eltern, Kindern und Pädagogen zu schaffen, ist ein regelmäßiger reflektierender Austausch unerlässlich. Dieser entsteht durch tägliche Tür- und Angelgespräche, in denen Wichtiges über das Tagesgeschehen des Kindes ausgetauscht wird. Neben Entwicklungsgesprächen, welche mindestens einmal jährlich angeboten werden, können Elterngespräche mit Terminvereinbarung jeder Zeit geführt werden. Als Grundlagen dieser Gespräche dienen diverse Beobachtungsbögen und Portfolio- Ordner. Monatlich kann ein offener Freitagnachmittag von bis Uhr, der sogenannte Kling Klang, in den jeweiligen Krippengruppen stattfinden. Diese Treffen werden angeboten, um den offenen Austausch zwischen Pädagogen und Eltern untereinander anzuregen und zu fördern. Außerdem besteht die Möglichkeit, Einblicke in das Krippengeschehen gemeinsam mit dem Kind und in den Portfolio- Ordner zu bekommen. Themen der zweimal im Jahr stattfindenden Elternabende sind zum einen die Eingewöhnung und der Verlauf des neuen Krippenjahres nach der Sommerpause. Sie bieten die Plattform für Informationsfluss und Austausch. Zusätzlich werden Aushänge, Elternbriefe einmal monatlich in den einzelnen Gruppen und gelegentlich Elternmitteilungen durch die Leitung ausgegeben, in denen aktuelle Informationen zum Gruppengeschehen, Aktivitäten und Informationen zu Krippenbelangen an die Eltern weitergegeben werden. Ziel der jährlichen Elternbefragung ist es, den Anliegen und Wünschen der Eltern im Bezug der Einrichtung Raum zu geben und dient der Qualitätssicherung unserer Einrichtung. Der Elternbeirat ist die Vertretung der Eltern der Kinder unserer Kinderkrippe. Die Vertreter des Beirates der jeweiligen Krippengruppe nimmt die Belange der Eltern wahr, soweit sie die Kinder in der Gruppe betreffen. (siehe Beiblatt Der Elternbeirat )

24 Übergang in den Kindergarten des Biene Maja Kindergarten e.v. Um den Übergang von der Krippe in den Kindergarten für die Kinder zu erleichtern, gehen sie für drei Tage zum Schnuppern in ihre zukünftige Gruppe. Dabei werden sie von einer Pädagogin aus der Krippe begleitet und haben die Möglichkeit die Einrichtung und das Personal vorab schon etwas kennen zu lernen. Sie verbringen dort ca. 2 Stunden, bekommen Einblick in die Montessoripädagogik, in den Tagesablauf, dürfen ihr Frühstück selbst zubereiten und am Stuhlkreis teilnehmen. Nach dem Besuch bekommen die Kinder ein Kindergartenbüchlein, welches Bilder ihrer zukünftigen Kindergartengruppe beinhaltet. In der Krippe ist der Übergang in den Kindergarten immer ein Thema und es wird viel mit den Kindern darüber gesprochen. Eine Abschiedsfeier am Ende des Krippenjahres macht den Übertritt zusätzlich zu einem ganz besonderen Ereignis.

25 25 Von der Windel zur Toilette Da wir das Trockenwerden der Kinder für einen natürlichen, körperlichen & auch seelischen Prozess halten, führen wir kein Töpfchen- bzw. Toilettentraining durch. Das heißt, dass wir die Kinder nicht in festgelegten Intervallen auf die Toilette oder das Töpfchen setzen oder sich setzen lassen. Wir finden, dass diese Variante zu einer Konditionierung führt und nicht zur notwendigen Kontrolle von Blase und Schließmuskel und der Infoschaltung im Gehirn: Blase/ Darm vollich muss auf die Toilette gehen. Daher bieten wir natürlich eine Kooperation mit Ihnen und Ihren Versuchen zur Sauberkeitserziehung daheim an. Eine Kooperation und keine Vorreiterrolle in diesem Bereich deshalb, weil wir finden, dass es sich in diesem Punkt um einen sehr intimen Bereich der Kinder handelt, den wir respektieren möchten. Natürlich bietet unsere Gruppe wertvolle unterstützende Bedingungen: das Vorbild anderer Kinder und den Nachahmungsdrang, eine stets offene Töpfchenbank; die freie Wahl, ob Töpfchen oder Toilette mit Aufsatz, allein oder in Begleitung zu benutzen, eine ganze Menge Töpfchenbücher und auch vertrauensvolle Beziehungen der Kinder zu uns als Betreuern. Diese Punkte bieten wir. Was wir nicht leisten können und wollen ist die halbstündige Sitzung (z.b. am Morgen, weil das Kind gewöhnlich morgens Stuhlgang hat, es aber bis zur Krippe noch nichts gemacht hat- schon personell ein Problem), die ständige Fragerei, ob das Kind eventuell aufs Klo muss (Stellen Sie sich eine andere Frage vor, mit der Sie in Ihrem Alltag intervallartig genervt würden.)und die Belohnung eines natürlichen Vorgangs. Auch wenn die Kinder zu Hause sicher sagen, wenn sie zur Toilette müssen, ist es für sie eine völlig andere Situation, dies bei uns zu tun: den Einen kostet es Überwindung, der Andere hat keine Lust, mancher mag dabei/ damit lieber allein sein, die Ablenkung oder Vertiefung ins Spiel ist so groß, dass es vergessen wird. Wir merken, dass manche Kinder teilweise ihren Drang zurückhalten und erst dann loslassen, wenn der gemeinsame Gang zur Toilette ansteht oder sie eine Windel (z.b. vor dem Schlafen) bekommen. Die Kinder gehen mit unserer Begleitung vor dem Frühstück, vor dem Ausflug, beim Wickeln, nach dem Schlafen und nachmittags auf die Toilette. Kinder, die zwischendurch auf die Toilette möchten oder müssen, können dies selbstverständlich. Unsere Prioritäten liegen auf der Sauberkeitserziehung. Dazu zählen bei uns neben dem Abputzen mit Toilettenpapier, das Spülen und anschließende Händewaschen, das Aufräumen und der entsprechende Umgang mit Spielzeug, Büchern und Kleidung, das Benutzen von Taschentüchern, das Händewaschen vor und nach den Mahlzeiten, das Zähneputzen, das Tische wischen und kehren- also mehr als nur trocken werden. Wir wünschen uns Vertrauen Ihrerseits in uns und die Entwicklung Ihrer Kinder & Hosen, die die Kinder selbständig ausziehen können.

26 26 Der Elternbeirat Der Elternbeirat ist die Vertretung der Eltern der Kinder unserer Kinderkrippe. Der Elternbeirat der jeweiligen Krippengruppe nimmt die Belange der Eltern wahr, soweit sie die Kinder in der Gruppe betreffen. In diesem Rahmen zählt es zu seinen Aufgaben, -das Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und BetreuerInnen zu vertiefen. -das Interesse der Eltern für die geborgene, wertschätzende und entwicklungsbegleitende Betreuung der Kinder in der Kinderkrippe zu wahren. -Wünsche und Anregungen von Eltern mit ErzieherInnen und/oder Krippenleitung zu besprechen. -den Austausch der 3 Elternbeiräte der Bienen-, Mäuse- und Igelgruppe zu organisieren, zu fördern und zu pflegen. -die Kommunikation der Elternschaft untereinander für Elternbelange außerhalb der Krippe zu organisieren. Wir wünschen uns vom Elternbeirat: -die Spiegelung von Stimmungen innerhalb der Elternschaft in Bezug auf die Belange der Kinder. -Vertrauen in die Arbeit und die Entscheidungen der Krippe, der Gruppenleitungen, der Teams und das Ansprechen von Unklarheiten, Kritiken, sowie Rückmeldungen jeglicher Art, soweit sie die Kinder betreffen. Oben genannte Punkte sollten erreicht werden durch: -3maliges Treffen der Elternbeiräte aller 3 Krippengruppen in einem Krippenjahr (Oktober, Februar/März, Juli) mit Krippenleitung und ErzieherInnen. -Treffen bei Bedarf mit der Gruppenleitung/ ErzieherIn der jeweiligen Krippengruppe. -Mitorganisieren von Festen und Aktionen in der Krippe (z.bsp. Laterne laufen im November, Frühlingsfest im April) -die Planung und Vorbereitung der offenen Freitagnachmittage- KlingKlang in Absprache mit den Gruppenleitungen in den jeweiligen Gruppen, die Information dazu an die Eltern. -die Erstellung und Pflege von Adress- und Mailinglisten von den Kindern und Eltern ihrer Krippengruppe. -Information des Elternbeirats vor Veränderungen und wichtigen Entscheidungen innerhalb der Kinderkrippe.

27 27 Juli 2011

Miteinander Leben Lernen

Miteinander Leben Lernen Miteinander Leben Lernen 1. Vorstellung der Gruppe In unserer Kindergemeinschaftsgruppe finden 18 Kinder (max. 20 Kinder) im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren einen außerfamiliären Lebens- und Freiraum,

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Träger: Katholische Kirchengemeinde St. Katharina Der Wolfegger Kindergarten St. Theresia gehört als sechsgruppige Kindertagesstätte zu den größten seiner

Mehr

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg Konzept der Krippe Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 / Kirchstr. 3 Fon: 05502-747 Krippe: 05502-911741 Mail : KTS.Pastorenberg.Dransfeld@evlka.de 37127 Dransfeld

Mehr

Kindertagesstätte Radlhöfe

Kindertagesstätte Radlhöfe Öffnungszeiten Die Öffnungszeiten der Kita richten sich nach den sogenannten Buchungszeiten. Uns ist es wichtig, dass wir flexible Öffnungszeiten anbieten, vom Ganztagesplatz bis hin zur Vormittagsbetreuung.

Mehr

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

Pädagogische Konzeption

Pädagogische Konzeption Pädagogische Konzeption Die Tatsache, dass kleine Kinder unter drei Jahren zu Hause aufwachsen, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Lebensbedingungen innerhalb und außerhalb der Familien verändern

Mehr

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe.

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe. Der Tagesablauf Die Kinderkrippe Schatzinsel öffnet bei Bedarf um 6 Uhr morgens. Bis 8 Uhr werden alle Kinder im Erdgeschoss vom Frühdienst herzlich angenommen und liebevoll betreut. Ab 7:45 Uhr teilen

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Krippen ABC Kinderkrippe Biene Maja Kindergarten e.v. Schönchenstr. 12 / Authariplatz 9 81545 München

Krippen ABC Kinderkrippe Biene Maja Kindergarten e.v. Schönchenstr. 12 / Authariplatz 9 81545 München Krippen ABC Kinderkrippe Biene Maja Kindergarten e.v. Schönchenstr. 12 / Authariplatz 9 81545 München Das Krippen ABC der Kinderkrippe Biene Maja A Ankommen Das Ankommen wird für die Eltern und die Kinder

Mehr

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18 Krippenkonzeption Der Minifantengruppe Evangelischer Kindergarten Loffenau Kirchhaldenpfad 18 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1.1 Träger 1.2. Leitung 2. Erstes Kennenlernen 2.1. Eingewöhnung 2.2. Ablauf

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Ergänzung Konzeption Krippe

Ergänzung Konzeption Krippe Konzeption Kindergarten Vordorf Ergänzung Konzeption Krippe Rahmenbedingungen In unserer Krippe stehen in einer altersgemischten Gruppe bis zu 15 Plätze für Kinder bis 3 Jahre zur Verfügung. Die Gruppe

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Ankommen Wir freuen uns, wenn Ihr Kind bis spätestens 8.15 bzw. 13.00 Uhr uns übergeben wird, um eine Störung des Gruppenablaufes zu vermeiden.

Ankommen Wir freuen uns, wenn Ihr Kind bis spätestens 8.15 bzw. 13.00 Uhr uns übergeben wird, um eine Störung des Gruppenablaufes zu vermeiden. Ankommen Wir freuen uns, wenn Ihr Kind bis spätestens 8.15 bzw. 13.00 Uhr uns übergeben wird, um eine Störung des Gruppenablaufes zu vermeiden. Abholen Wir bitten Sie, Ihr Kind pünktlich zu den gebuchten

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Die Arbeit mit offenen Gruppen ist eine Antwort auf die veränderten Lebensbedingungen von Familien. Durch die heutigen Lebensverhältnisse verschwinden

Mehr

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Frühdienst In der Zeit von 06.30h 07.00h wird der Frühdienst außer gesetzlich angeboten

Mehr

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Träger der Einrichtung

Träger der Einrichtung Kindertagesstätte Regenbogen Wachenrother Weg 7 91315 Höchstadt a.d.aisch Leitung: Frau Dana Macioszczyk Tel: 09193/6391-50 Fax: 09193/6391-555 Mail: kita.regenbogen@hoechstadt.de Träger der Einrichtung

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Allgemeine Information Der Friedrich-Fröbel-Kindergarten wurde im Januar 1994 eröffnet, ist eine städtische Einrichtung und bietet 125 Kindern zwischen drei

Mehr

Kindertagesstätten Tübingen

Kindertagesstätten Tübingen Kindertagesstätten Tübingen Kindertagesstätten Tübingen Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim Anstalt des öffentlichen Rechts Wilhelmstraße 15 72074 Tübingen Unsere Gruppen Rebelhaus Fichtenweg 6 Öffnungszeiten

Mehr

Ganztages- Krippen- Konzeption

Ganztages- Krippen- Konzeption Ganztages- Krippen- Konzeption Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Breslauer Str. 150 97877 Wertheim evang.kita.bestenheid@gmx.de Telefon 09342 / 5475 Inhaltsverzeichnis

Mehr

*Kath. Kindergarten Arche Noah * Lembergstr. 15/1 * 72355 Schömberg* *Tel.: 07427/2353 * E-mail: kindergarten-arche-noah@freenet.

*Kath. Kindergarten Arche Noah * Lembergstr. 15/1 * 72355 Schömberg* *Tel.: 07427/2353 * E-mail: kindergarten-arche-noah@freenet. 1. Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Die Kinderkrippe Krabbelkäfer stellt sich vor... 3 2.1 Unser Team... 3 2.2 Öffnungszeiten... 4 2.3 Monatlicher Elternbeitrag... 4 2.4 Das Raumkonzept... 4 3. Aufnahmekriterien...

Mehr

Grundlagen. Städtische Kindergärten Sigmaringen

Grundlagen. Städtische Kindergärten Sigmaringen Grundlagen Städtische Kindergärten Sigmaringen 1 Grundlagen für die pädagogische Arbeit in den städtischen Kindergärten Die Kindergärten mit ihrem eigenständigen Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe Zwerge a) Die Kinder in der Zwergengruppe In der Zwergengruppe spielen Kinder, im Alter zwischen vier und sechs Jahren zusammen. Die altersgleiche Gruppe ermöglicht auch dieser Gruppe durch das tägliche

Mehr

Wioleta Bunning Klingerstraße 16 30655 Hannover Telefonnummer: 0152-54190646 E-Mail: wardaiwona@aol.de

Wioleta Bunning Klingerstraße 16 30655 Hannover Telefonnummer: 0152-54190646 E-Mail: wardaiwona@aol.de Wioleta Bunning Klingerstraße 16 30655 Hannover Telefonnummer: 0152-54190646 E-Mail: wardaiwona@aol.de 01. Vorwort S. 3 02. Das bin ich S. 4 03. Die Tagespflegestelle BIENCHENNEST S. 5 04. Öffnungszeiten

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Sinn und Zweck Die Spielgruppe WaldFee ist eine Einzelfirma, die einmal pro Woche 4 Stunden lang, bei jedem Wetter in der Natur die Wiesen, Bäche und vor allem den Wald erkundet (ausser extreme Verhältnisse,

Mehr

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck und Aufgabe der Kindertagesstätte 2. Trägerschaft Leitung MitarbeiterInnen 3. Organisation 4. Pädagogisches Konzept 5. Elternarbeit 6. Kosten / Absenzen /

Mehr

Unser Betreuungsangebot

Unser Betreuungsangebot Konzeption 1 von 5 Unser Betreuungsangebot Um den Ansprüchen der Eltern und ggf. deren beruflicher Situation gerecht zu werden bieten wir in unserem Kindergarten folgendes an Betreuung ab 2 Jahren Wenige

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor 2. Öffnungszeiten 3. Aufnahmekriterien 4. Das Kind und seine Bedürfnisse 5. Eingewöhnungsphase für Kind und Eltern 6. Unsere pädagogischen Ziele sind beschrieben

Mehr

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 -

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Sind so kleine Hände winz ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen die zerbrechen dann. Sind so kleine Füße mit so kleinen Zeh n. Darf man nie drauftret n könn sie sonst

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN In der Zeit von 6.30 7.30 finden sich alle Kinder mit einer Pädagogin im Erdgeschoß im Raum 1 ein o In dieser Zeit werden bereits Freundschaften mit Kindern aus beiden Ebenen

Mehr

Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi. In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut.

Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi. In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut. Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi Auftrag In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut. Die Kita Kiwi versteht sich als familienergänzende und familienunterstützende

Mehr

Konzeption. Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte. Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm. Tel: 0731/552611 Fax.

Konzeption. Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte. Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm. Tel: 0731/552611 Fax. Konzeption Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm Tel: 0731/552611 Fax.: 0731/9502281 info@knopfschachtel-ulm.de www.knopfschachtel-ulm.de - 1 - - Konzeption

Mehr

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase Konzeption vom Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Seite 1 Rahmenbedingungen.. Seite 2 Träger Leiterin Lage Betreuungsformen und -zeiten Beiträge.. Seite 3 Gruppen Weitere Räumlichkeiten Außenbereich Personal

Mehr

Unser Träger. Ev. Kirchengemeinde Glatten. Hinter der Kirche 2, 72293 Glatten, Tel. 07443-6347

Unser Träger. Ev. Kirchengemeinde Glatten. Hinter der Kirche 2, 72293 Glatten, Tel. 07443-6347 Unser Träger Ev. Kirchengemeinde Glatten Hinter der Kirche 2, 72293 Glatten, Tel. 07443-6347 Kleidung Bei uns in der Kita geht es quicklebendig zu. Es wird gemalt, gebastelt, geklebt und gematscht. Bitte

Mehr

UNSER WUPPERGARTEN TAGESEINRICHTUNG FÜR KINDER

UNSER WUPPERGARTEN TAGESEINRICHTUNG FÜR KINDER UNSER ABC Wuppergarten e.v. Tageseinrichtung für Kinder Eiland 2a 42103 Wuppertal Tel.: 0202 / 448464 Fax: 0202 / 4592995 E-mail: info@kita-wuppergarten.de www.wuppergarten.de Layout & Satz: T.Platte,

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692 Betreuungs-Konzept Anschrift Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver Telefon 02384 5213 Mobil 0160 6111692 E-Mail Web tagesmutter.peters@googlemail.com http://www.tagesmutter-peters.de.tl

Mehr

Konzept für Unter Dreijährige

Konzept für Unter Dreijährige Kindergarten Rockenberg Bergstraße 14 35519 Rockenberg : 06033/66636 Konzept für Unter Dreijährige Klein sein Klein sein heißt Knie wund klein sein heißt Sand im Mund. Klein sein heißt Wasser spritzen.

Mehr

Kontakt. Kinder. Zeiten: Elternbeiträge: KITA BRAKHAHNSTR. Kindertagestätte Brakhahnstraße. Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017

Kontakt. Kinder. Zeiten: Elternbeiträge: KITA BRAKHAHNSTR. Kindertagestätte Brakhahnstraße. Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017 Kontakt Kindertagestätte Brakhahnstraße Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017 Kinder Zahl der Plätze: 100 Plätze 30 Ganztagsplätze 30 Halbtagsplätze 30 Hortplätze 10 Plätze für Kinder

Mehr

Pädagogisches Konzept Kita am Weiher

Pädagogisches Konzept Kita am Weiher Pädagogisches Konzept Kita am Weiher Wir schaffen einen Lebensraum, in welchem sich Kinder von drei Monaten bis zum Kindergartenalter geborgen fühlen, die eigene Persönlichkeit entfalten und ihren Platz

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Pädagogisches Grobkonzept

Pädagogisches Grobkonzept Pädagogisches Grobkonzept Pädagogisches Konzept Das Grobkonzept wird weiter in ein Detailkonzept unterteilt, das Detailkonzept gilt als Richtlinie und Arbeitsgrundlage, dieses wird gemeinsam laufend erneuert,

Mehr

Pädagogische Konzeption von Sabine Eller

Pädagogische Konzeption von Sabine Eller Pädagogische Konzeption von Sabine Eller Bachstraße 20 36100 Petersberg/ Marbach Tel: 0151 / 5 77 22 77 8 www.tagesmutter-petersberg.de Betreuungszeiten: Montag bis Freitag 7:30 16:00 h und nach Vereinbarung

Mehr

Unser Kindergarten ABC

Unser Kindergarten ABC Unser Kindergarten ABC Abholberechtigung Abholberechtigt sind laut Satzung Personen ab 18 Jahren, die im Betreuungsvertrag schriftlich ermächtigt wurden. Änderungen und Ergänzungen müssen dem Personal

Mehr

Kindergarten St. Leonhard / Forst, Templhof 4, 82405 Wessobrunn Tel.: 0 88 09/ 858

Kindergarten St. Leonhard / Forst, Templhof 4, 82405 Wessobrunn Tel.: 0 88 09/ 858 Kindergarten St. Leonhard / Forst, Templhof 4, 82405 Wessobrunn Tel.: 0 88 09/ 858 Liebe Eltern, wir begrüßen Sie und Ihr Kind recht herzlich in unserem Kindergarten. Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt

Mehr

element-i Ernährungs-Konzept

element-i Ernährungs-Konzept element-i Ernährungs-Konzept für Kinderhäuser in Geschäftsführung der Konzept-e für Kindertagesstätten ggmbh Vorwort Gesunde Ernährung ist elementarer Bestandteil einer gesunden Lebenserhaltung und daher

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

in der Evangelische Kindertagesstätte An den Eschenbacher Teichen 1a 38678 Clausthal-Zellerfeld Tel./Fax 05323-82019 Leitung: Monika Yaramanci

in der Evangelische Kindertagesstätte An den Eschenbacher Teichen 1a 38678 Clausthal-Zellerfeld Tel./Fax 05323-82019 Leitung: Monika Yaramanci in der Evangelische Kindertagesstätte An den Eschenbacher Teichen 1a 38678 Clausthal-Zellerfeld Tel./Fax 05323-82019 Leitung: Monika Yaramanci Bei Anfragen bitten wir um vorherige telefonische Terminvereinbarung,

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

Reglement. Kindertagesstätte im Unnergoms. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze

Reglement. Kindertagesstätte im Unnergoms. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze Reglement Kindertagesstätte im Unnergoms 1. Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Gogwärgi. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen

Mehr

Pädagogisches Konzept. Heizenholz 41 8049 Zürich

Pädagogisches Konzept. Heizenholz 41 8049 Zürich Pädagogisches Konzept Heizenholz 41 8049 Zürich 1. Einleitung 2 2. Unsere Ziele und Werte für die Kinder 2 3. Selbstständigkeit der Kinder 3 4. Soziale-Emotionale Entwicklung 3 5. Kognitive- und Sprachliche

Mehr

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten Karin Bader Die Diplom-Sozialpädagogin war vor der Eröffnung der Denk mit! Kinderbetreuungseinrichtungen beim Studentenwerk München für den Bereich Kinderbetreuung

Mehr

Städt. Kindergarten Westpromenade

Städt. Kindergarten Westpromenade Städt. Kindergarten Westpromenade Herzlich willkommen in Kombinierte Kindertagesstätte Familienzentrum der Stadt Erkelenz Westpromenade 5 / Zehnthofweg 4, 41812 Erkelenz Telefon 02431/ 75170 u. 972377

Mehr

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern In der Froschgruppe bei den U3 Kindern Kommunaler Kindergarten Schulstrasse 2 33161 Hövelhof 05257/5009-710 kiga.schulstrasse@hoevelhof.de Die U3 Gruppe Mit in Krafttreten des KiBiz soll die Kleinstkindbetreuung

Mehr

Wir stellen uns vor! Kindergarten Villa Kunterbunt Oberer Bühlweg 13 71159 Mötzingen. Tel.: 07452-873220 E-Mail: villa-kunterbunt@moetzingen.

Wir stellen uns vor! Kindergarten Villa Kunterbunt Oberer Bühlweg 13 71159 Mötzingen. Tel.: 07452-873220 E-Mail: villa-kunterbunt@moetzingen. Kindergarten Villa Kunterbunt Oberer Bühlweg 13 71159 Mötzingen Tel.: 07452-873220 E-Mail: villa-kunterbunt@moetzingen.de Wir stellen uns vor! Das Profil unserer Einrichtung - wie wir unsere Arbeit umsetzen

Mehr

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014 Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Kindergartenstraße 1 91781 Weißenburg Tel: 09141/71211 e-mail: ev.montessorikiga@online.de homepage: www.montessorikiga.org Träger des Kinderhauses:

Mehr

Kindertagespflege. Kleine Räuberhöhle Lars Bücker & Heike Lorenz Ebereschenring 22 in Hann. Münden

Kindertagespflege. Kleine Räuberhöhle Lars Bücker & Heike Lorenz Ebereschenring 22 in Hann. Münden Kleine Räuberhöhle Kindertagespflege Kleine Räuberhöhle Lars Bücker & Heike Lorenz Ebereschenring 22 in 34346 Hann. Münden 05541-701864 kleine.raeuberhoehle@icloud.com www.kleine-raeuberhoehle.eu Kinder

Mehr

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Leben entdecken St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Antonius Kindergarten Kinder brauchen Wurzeln und Flügel Johann Wolfgang von Goethe Wurzeln, um zu wissen wo

Mehr

Konzeption Kinderkrippe Biene Maja Kindergarten e.v. Schönchenstr. 12 / Authariplatz München

Konzeption Kinderkrippe Biene Maja Kindergarten e.v. Schönchenstr. 12 / Authariplatz München Konzeption Kinderkrippe Biene Maja Kindergarten e.v. Schönchenstr. 12 / Authariplatz 9 81545 München 1 Inhalt 1. Träger der Einrichtung ( Seite 2) 2. Leitlinien (Seite 4) 3. Eingewöhnung (Seite 5,6) 4.

Mehr

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Adresse: Haardtweg 12 97475 Zeil a. Main Telefon: (0 95 24) 30 00 58-0 Fax: (0 95 24) 30 00 58-20 E-Mail: Leitung: Träger: st.michael.zeil@kita-unterfranken.de

Mehr

STADT SEESEN. Konzeption STÄDTISCHE KINDERTAGESSTÄTTE AM SCHULPLATZ. Teil 2 Konzeption der Kinderkrippe. Stand: Juli 2015

STADT SEESEN. Konzeption STÄDTISCHE KINDERTAGESSTÄTTE AM SCHULPLATZ. Teil 2 Konzeption der Kinderkrippe. Stand: Juli 2015 STADT SEESEN Konzeption STÄDTISCHE KINDERTAGESSTÄTTE AM SCHULPLATZ Teil 2 Konzeption der Kinderkrippe Stand: Juli 2015 Kindertagesstätte Am Schulplatz Am Schulplatz 4 38723 Seesen Tel. 05381/48694 kitaschulplatz@t-online.de

Mehr

Kindertagespflege XXXXXXX Über mich

Kindertagespflege XXXXXXX Über mich Kindertagespflege XXXXXXX Über mich Ich heiße XXXXXXXX, bin 1983 geboren und lebe mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen (geboren Mai 2009 und Oktober 2010) in Augsburg, Stadtteil Göggingen. Ich habe

Mehr

Ferienbetreuung. Elterninformation

Ferienbetreuung. Elterninformation Elterninformation Ferienbetreuung Die Ferienbetreuung der Frech Daxe stellt sich vor Pädagogischer Ansatz Die Woche in der Ferienbetreuung Zusammenarbeit mit den Eltern Anmeldeverfahren Inhalt Impuls Soziales

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Inhalt: 1. Allgemeines. 2. Personal. 3. Räumlichkeiten. 4. Pädagogische Schwerpunkte. 5. Pädagogische Zielsetzungen. 6. Eingewöhnungsphase

Inhalt: 1. Allgemeines. 2. Personal. 3. Räumlichkeiten. 4. Pädagogische Schwerpunkte. 5. Pädagogische Zielsetzungen. 6. Eingewöhnungsphase Inhalt: 1. Allgemeines 2. Personal 3. Räumlichkeiten 4. Pädagogische Schwerpunkte 5. Pädagogische Zielsetzungen 6. Eingewöhnungsphase 7. Tagesablauf 8. Verpflegung 9. Öffnungszeiten 10. Elternbeiträge

Mehr

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot Mittelpunkt - Grundschule - Dillbrecht Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot In Kooperation mit Sankt Elisabeth Verein e.v. Marburg Stand September 2014 Betreuungsteam Annette Bedenbender

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr:

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Anlage 2 Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Name und Anschrift des Familienzentrums: 1. Einbindung und Beteiligung Hinweis zu Bearbeitung: Bitte nur die grauunterlegten

Mehr

1. Pädagogische Leitsätze

1. Pädagogische Leitsätze 1. 1. Allgemeines Kindertagesstätte LUNA Pieterlen 1. Pädagogische Leitsätze Wir sind bestrebt, die Kinder in einer Atmosphäre von Geborgenheit und Sicherheit psychisch und sozial zu stärken, damit sie

Mehr

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen Qualitätsbereich Mahlzeiten und Essen 1. Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder stehen in jeder Gruppe und in der Küche der Körpergröße entsprechende

Mehr

Krippenkonzeption der ev.-luth. Kindertagesstätte Die Arche

Krippenkonzeption der ev.-luth. Kindertagesstätte Die Arche Obj103 Krippenkonzeption der ev.-luth. Kindertagesstätte Die Arche 1. Vorwort des Trägers 2. Unsere Einrichtung 2.1. Träger der Einrichtung 2.2. Lage 2.3. Räumlichkeiten und Außengelände 2.4. Öffnungszeiten

Mehr

Städt. Kindergarten Hetzerath

Städt. Kindergarten Hetzerath Städt. Kindergarten Hetzerath Herzlich Willkommen im Städt. Kindergarten Hetzerath Hatzurodestraße 21, 41812 Erkelenz Tel.: 02433/ 41296 Die Einrichtung liegt im Ortskern zwischen der Kirche und der Feuerwehrwache.

Mehr

Unser Weg zum BeKi-Zertifikat. Kindertagesstätte am Park in Metzingen

Unser Weg zum BeKi-Zertifikat. Kindertagesstätte am Park in Metzingen Unser Weg zum BeKi-Zertifikat Kindertagesstätte am Park in Metzingen Wunschvorstellung Schrank im Mitarbeiterzimmer Das schmeckt. Nahrungsaufnahme ist nicht nur ein biologischer Prozess Viele Faktoren

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

KONZEPTION KINDERKRIPPE KÜKEN

KONZEPTION KINDERKRIPPE KÜKEN KONZEPTION KINDERKRIPPE KÜKEN HERZLICH WILLKOMMEN IN DER KINDERKRIPPE KÜKEN! Sie haben Ihr Kind in unserer Krippe, die an den Kindergarten Schwalbennest anschließt, angemeldet. Wir bedanken uns für Ihr

Mehr

Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle!

Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle! Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle! Zielsetzung In den letzten Jahren haben wir vermehrt die Beobachtung gemacht, dass die Qualität der Brotzeit,

Mehr

N A C H T K I T A. Neverland

N A C H T K I T A. Neverland N A C H T K I T A Neverland Liebe Eltern Eure Kinder sind schon bei uns in der Kita oder Sie möchten sich über unsere Arbeit informieren. Unsere Kita zeichnet sich aus durch: 1. Mischform aus altersgemischter

Mehr

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Rahmenbedingungen... 3 3. Die element-i-pädagogik: Individuen, Interessen, Interaktion... 4 3.1 Leitziele unserer pädagogischen

Mehr