Quantität! Rechtsanspruch Personal im Umbruch pädagogische Qualität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quantität! Rechtsanspruch Personal im Umbruch pädagogische Qualität"

Transkript

1 Kleine Kinder großer Anspruch! Qualität in den ersten drei Lebensjahren Dr. Monika Wertfein Staatsinstitut für Frühpädagogik München 4. Netzwerktagung Berlin Aktueller Bezug Ausbau der Kindertagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren (Quantität!) Rechtsanspruch ab August 2013 für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr auf einen Betreuungsplatz Personal im Umbruch: Fachkräftemangel, knappe Personalressourcen, Quereinsteiger, neue Studiengänge, hohe Fluktuation steigende Ansprüche an Kindertagesbetreuung, die Qualifizierung der Fachkräfte und die pädagogische Qualität (!) 4. Netzwerktagung Berlin

2 Hintergrund und Fragestellung Projektinitiative der Stadt München (Sozialreferat, Abteilung Kindertagesbetreuung) Fortsetzungsstudie (erste IFP-Krippenstudie 2007, schriftliche Befragung in 36 Kinderkrippen in München) Ziel: Erfassung pädagogischer Qualität in Kinderkrippen(gruppen) Bestandsaufnahme (nach Trägerschaften) Prädiktoren der Prozessqualität: Bedeutung unterschiedlicher Qualitätsaspekte, insbesondere Strukturqualität und Teamqualität Besonderheit: fachliches Feedback an die pädagogischen Fachkräfte ein Jahr nach Erhebung 4. Netzwerktagung Berlin Zweite IFP-Krippenstudie Repräsentative Querschnitt-Studie in 81 Einrichtungen (davon 54 Kinderkrippen und 27 altersgemischte Einrichtungen mit Krippengruppen in München-Stadt) Feldphase: Oktober 2009 bis Februar 2010 Methodische Umsetzung: Fragebogen-Befragung der pädagogischen Fachkräfte (n=107) und Leitungen (n=77) (davon n=19 Fachkräfte mit Leitungsfunktion) Nicht-teilnehmende Beobachtung des Kita-Alltags (Krippenskala KRIPS-R, Tietze et al., 2007) (n=113 Krippengruppen) Individuelle Rückmeldungen an 90 pädagogische Fachkräfte (bis Juni 2011) 4. Netzwerktagung Berlin

3 Beobachtungsinstrument: Krippen-Skala (KRIPS-R) (Tietze, Bolz, Grenner, Schlecht & Wellner, 2007) Instrument zur Einschätzung und Unterstützung der pädagogischen Qualität in Einrichtungen für Kinder unter drei Jahren für den deutschen Sprachraum breite Anwendung im nationalen und internationalen Forschungsbereich Deutsche Adaption der ITERS-R (Harms, Cryer & Clifford, 2003) 4. Netzwerktagung Berlin KRIPS-R: Kriterien für pädagogische Qualität Zusammenspiel verschiedener Qualitätsaspekte Ausstattung und Angebote (z.b. Materialien, Räume, Mahlzeiten) Praktischer Umgang mit Ausstattung und Rahmenbedingungen (z.b. Beaufsichtigung, Tagesstruktur, Hygiene, Sicherheit) Miteinander zwischen Kindern, Eltern und Fachkräften Organisations-, Konzeptions- und Teamentwicklung =>Maßstab für päd. Qualität ist die Sichtweise und das stellvertretend wahrgenommene Interesse des Kindes an guter Bildung, Betreuung und Erziehung (Tietze et al., 2007, S. 6) Leitfragen: Inwiefern werden die individuellen Bedürfnisse der Kinder angemessen berücksichtigt? Altersangemessenheit? Inwiefern können die Kinder ihre Aktivitäten selbst bestimmen (z.b. Verfügbarkeit vs. Zugänglichkeit von Materialien)? 4. Netzwerktagung Berlin

4 Qualität in Kindertageseinrichtungen Input Output Outcome Kindertagesbetreuung Orientierungs -qualität z.b. Auffassungen über Bildung und Erziehung Strukturqualität z.b. Gruppengröße, Verfügungszeit Teamqualität z.b. Kooperation im Team Prozessqualität Bildung, Erziehung Elternabstimmung, Vernetzung mit anderen Stellen Kindlicher Entwicklungsstand Bewältigung von Entwicklungsaufgaben Sozio-emotionale, sprachliche, kognitive Entwicklung Kontext Kontext Abbildung in Anlehnung an Zwölften Kinder- und Jugendbericht, S. 649; Becker-Stoll, Netzwerktagung Berlin Prozessqualität: KRIPS-R Gesamtwerte nach Skalenstufen minimal: akzeptable Betreuung, Aspekte minimal ausgeprägt, Ansätze erkennbar unzureichend: Aspekte sind nicht vorhanden oder unzureichend gestaltet gut: Kinder können mit Unterstützung der Erz. grundlegende entw.angemessene Entwicklungen machen ausgezeichnet: optimale entwicklungsbezogene Betreuung 4. Netzwerktagung Berlin

5 Pädagogische Qualität in Kinderkrippen im europäischen Vergleich Wo? Studie Skala N M SD D-München 2009/10 (Wertfein, Müller & Kofler, 2012) KRIPS-R 81 D-München 2005/ 2006 (Heimlich & Behr, 2008) KRIPS-R 4 Integrative Kinderkrippen D-Brandenburg 2009 (Gralla-Hoffmann, Antunes, Stoewer, KRIPS-R ) D-Münster 2010 (Gralla-Hoffmann & Antunes, 2010) KRIPS-R 2 3, ,4.1 3, ,94.37 Niederlande Ländervergleich (Gevers Deynoot-Schaub & Riksen- Walraven, 2005) ITERS ,8 4, Griechenland (Petrogiannis & Melhuish, 1996) ITERS 25 3,5.7 England (Leach et al., 2008) ITERS ,65 3, Portugal/ Porto (Pessanha et al., 2007) ITERS 30 2,60.45 Portugal/ Porto 2004/2005 (Barros & Aguir, 2010) ITERS-R 160 2, Netzwerktagung Berlin Prozessqualität: Bereichswerte nach Zonen 4. Netzwerktagung Berlin

6 Prozessqualität: Betreuung und Pflege der Kinder Mindeststandard nicht gegeben Einzelmerkmale: Begrüßung/ Verabschiedung Mahlzeiten/ Zwischenmahlzeiten Ruhe-/ Schlafzeiten Wickeln/ Toilette Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge Sicherheit 4. Netzwerktagung Berlin KRIPS-Subskala 7: Mahlzeiten/ Zwischenmahlzeiten Folgende Kriterien gehen als Mindeststandard in die Bewertung ein: Essenszeiten (alle 3 Stunden, Säuglingen häufiger) und aktives Anbieten von Getränken Ernährungswert der Mahlzeiten nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (Speiseplan, längeres Warmhalten von Speisen <1 Stunde) grundlegende hygienische Bedingungen (z.b. Händewaschen von Kindern und Fachkraft mit warmem Wasser und Seife vor dem Essen, eigenes Handtuch oder Papierhandtuch) Füttermethoden (Ausschluss von z.b. Lätzchenfixierung, Essenszwang) aktive Rücksichtnahme auf Lebensmittelallergien oder Unverträglichkeiten (Information, Umsetzung) 4. Netzwerktagung Berlin

7 Zwischenfazit: Pädagogische Qualität ist Alltagsqualität! Essenssituationen haben eine große Bedeutung für das Wohlbefinden von Kindern (Roberts, 2011) =>entscheidend: entspannte Atmosphäre! Essenssituationen sind wichtig für das Erleben sozialer Zugehörigkeit =>entscheidend: Interaktionen zwischen den Kindern und mit der Erzieherin! Essenssituationen sind Lerngelegenheiten und damit Bildungssituationen =>entscheidend: Partizipation aller Kinder! =>Weiterbildung: Bedeutsamkeit von Alltagssituationen (Essen, Händewaschen, Wickeln/ Toilette, Umziehen, Schlafen usw.) 4. Netzwerktagung Berlin Strukturqualität: Personelle Ressourcen - Kleinteam =>in 71,8% der Krippengruppen besteht das Kleinteam aus 2 oder 3 pädagogischen Fachbzw. Zweitkräften 4. Netzwerktagung Berlin

8 Inklusive Herausforderung in Kinderkrippen: Kinder mit erhöhtem Betreuungsaufwand In 55 (72.4%) von 76 Einrichtungen werden Kinder unter einem Jahr betreut. In 48 (64.0%) von 75 Einrichtungen werden Kinder unter drei Jahren mit Migrationshintergrund betreut. In 32 (43.2%) von 74 Einrichtungen werden Kinder unter drei Jahren mit Anspruch auf Hilfen zur Erziehung betreut. Nicht erhoben wurde die genaue Anzahl der Kinder mit drohender Behinderung und Entwicklungsauffälligkeiten (ohne Diagnose). => Zusätzliche strukturelle Anpassungen an erhöhten Betreuungsaufwand (z.b. mehr Mitarbeiter, mehr Arbeitszeit, weniger Kinder): Im Großteil der Einrichtungen werden keine strukturellen Anpassungen zur Unterstützung der Teams vorgenommen. 4. Netzwerktagung Berlin Kinder unter einem Jahr in Kinderkrippen In 55 (72.4%) von 76 Einrichtungen werden Kinder unter einem Jahr betreut. Die durchschnittliche Anzahl an Kindern unter einem Jahr pro Einrichtung (N=53) liegt im Mittel bei drei Kindern (M = 3.47; SD = 2.67), mit einer Spannbreite von einem bis zu zwölf Kindern unter einem Jahr. Durchschnittlich besucht ein Kind unter einem Jahr eine Münchner Betreuungseinrichtung* für 27 Stunden pro Woche (M = 26.69; SD = 11.43). *Die Ergebnisse gelten für alle Einrichtungen (N=33), die Kinder unter einem Jahr aufnehmen und dazu auch Angaben machten, wie viele Kinder wie lange in der Einrichtung sind. 4. Netzwerktagung Berlin

9 Strukturqualität: Personelle Ressourcen - Fluktuation (N=72) 4. Netzwerktagung Berlin Strukturqualität: Zeitliche Ressourcen Verfügungszeit (päd. Fachkräfte) Aus Sicht der befragten pädagogischen Fachkräfte (N=106) bestehen deutliche Unterschiede zwischen vertraglicher Verfügungszeit/ Vollzeit: 3 Stunden tatsächlicher Verfügungszeit/ Vollzeit: 2 Stunden benötigter Verfügungszeit/ Vollzeit: 4 Stunden Zum Vergleich die Ergebnisse aus der ersten IFP- Krippenstudie (2007): empfohlene Verfügungszeit/ Vollzeit: tatsächliche Verfügungszeit/ Vollzeit: benötigte Verfügungszeit/ Vollzeit: 5 Stunden 2 Stunden 7 Stunden 4. Netzwerktagung Berlin

10 Ergebnisse zu zeitlichen Ressourcen 75,2% der 105 befragten Fachkräfte berichtet, dass die Verfügungszeit für anfallende Aufgaben wenig oder nicht ausreicht. Fehlende Verfügungszeit geht oft zu Lasten der Freizeit und damit zu Lasten der Ressourcen bzw. Belastbarkeit der Fachkräfte. Fehlende Verfügungszeit geht oft zu Lasten der pädagogischen Arbeit, u.a. Kernzeit und Interaktionen (!) mit den Kindern, Beobachtung/ Dokumentation, Planung päd. Angebote, Teamgespräche (!) 4. Netzwerktagung Berlin Ergebnisse zur Teamqualität Zusammenarbeit im Team hat für die Fachkräfte den höchsten Stellenwert unter den Rahmenbedingungen (Müller, 2011) Teamqualität in den untersuchten 104 Krippengruppen liegt im Bereich guter Qualität. (M=5,04; SD=.99) Signifikanter Zusammenhang zwischen den KRIPS-Maßen Teamqualität (Kooperation und Kontinuität im Team, Fachliche Unterstützung, α 4 =.59) und der pädagogischen Qualität (α 35 =.86) (rho=.48, p<.01, N=104) Teamqualität (TQ_KRIPS) ist Prädiktor für die pädagogische Qualität (PQ_KRIPS) und erklärt 26% der Gesamtvarianz (β=.51, p<.01). =>Investitionen in die Teamqualität tragen zur pädagogischen Qualität bei! 4. Netzwerktagung Berlin

11 Fazit: Anspruch und Wirklichkeit in Kinderkrippen Soziale Bedürfnisse der Kinder: Je jünger die Kinder, desto mehr (körperliche und emotionale) Zuwendung und verlässliche Zweierbeziehungen brauchen sie. =>Anspruch: Beziehungskontinuität vs. Wirklichkeit: Fluktuation =>Weiterbildung: Kinder im ersten Lebensjahr, Pädagogik der Vielfalt Soziale Bedürfnisse der Fachkräfte: Ein gutes Teamklima erhöht die emotionale Belastbarkeit der Fachkräfte und ihre Unterstützung bei Übergängen (Wertfein, Kofler & Becker-Stoll, 2009). Die Teamqualität bzw. die sozialen Ressourcen der Fachkräfte sind Voraussetzungen für gute pädagogische Qualität. =>Anspruch: Teamentwicklung vs. Wirklichkeit: fehlende Verfügungszeit =>Weiterbildung: Teamprozesse, Selbstfürsorge, Leitungskompetenzen 4. Netzwerktagung Berlin Literatur Wertfein, M., Spies-Kofler, A. & Becker-Stoll, F. (2009). Quality curriculum for under-threes: the impact of structural standards. Early Years, 29 (1), Wertfein, M. & Kofler, A. (2011). Kleine Kinder - großer Anspruch! Zweite IFP- Krippenstudie zur Qualitätssicherung in Tageseinrichtungen für Kinder unter drei Jahren. Erster Ergebnisbericht. München: Staatsinstitut für Frühpädagogik. Müller, K. (2011). Teamqualität in Kinderkrippen und ihre Bedeutung für die Interaktionsprozesse. Unveröffentlichte Diplomarbeit: Universität Augsburg. Wertfein, M., Müller, K. & Kofler, A. (2012). Kleine Kinder - großer Anspruch! Zweite IFP-Krippenstudie zur Qualitätssicherung in Kinderkrippengruppen. Projektbericht. München: Staatsinstitut für Frühpädagogik. Download unter: Wertfein, M. & Müller, K. (eingereicht). Die Bedeutung der Struktur- und Teamqualität für die pädagogische Qualität in Kinderkrippen. Frühe Bildung. 4. Netzwerktagung Berlin

Kleine Kinder großer Anspruch!

Kleine Kinder großer Anspruch! Inklusion als Herausforderung für die frühe Bildung Fachtag am 12. April 2014 Akademie Schönbrunn Kleine Kinder großer Anspruch! Inklusive (Alltags-)Qualität in Kinderkrippen Dr. Monika Wertfein Ziele

Mehr

Aktueller Bezug. Kindorientierter Alltag in Kindertageseinrichtungen

Aktueller Bezug. Kindorientierter Alltag in Kindertageseinrichtungen Kindorientierter Alltag in Kindertageseinrichtungen Dipl.-Psych. Dr. Monika Wertfein Staatsinstitut für Frühpädagogik München Frankfurt, 20.11.14 Kinderschutz durch Partizipation? 1 Aktueller Bezug Ausbau

Mehr

Aktueller Bezug. Entwicklung von Kindern in familiärer und außerfamiliärer Betreuung

Aktueller Bezug. Entwicklung von Kindern in familiärer und außerfamiliärer Betreuung Entwicklung von Kindern in familiärer und außerfamiliärer Betreuung Dipl.-Psych. Dr. Monika Wertfein Staatsinstitut für Frühpädagogik München Symposion Frühförderung Baden-Württemberg 16.10.2012 1 Aktueller

Mehr

Kleine Kinder großer Anspruch!

Kleine Kinder großer Anspruch! Kleine Kinder großer Anspruch! Gesundheitliche Chancengleichheit in der Kinderkrippe Gesundheitsförderung in Lebenswelten Entwicklung und Sicherheit von Qualität BZgA-Regionalkonferenz für Bayern am Dr.

Mehr

Fachtagung Qualität und Effekte frühkindlicher Bildung und Betreuung Ein internationaler Vergleich. 17./18. November 2011, Berlin

Fachtagung Qualität und Effekte frühkindlicher Bildung und Betreuung Ein internationaler Vergleich. 17./18. November 2011, Berlin Fachtagung Qualität und Effekte frühkindlicher Bildung und Betreuung Ein internationaler Vergleich 17./18. November 2011, Berlin NUBBEK - Studie Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung

Mehr

SPRACHE LERNEN IM DIALOG INTERAKTIONSQUALITÄT

SPRACHE LERNEN IM DIALOG INTERAKTIONSQUALITÄT SPRACHE LERNEN IM DIALOG INTERAKTIONSQUALITÄT ERFASSEN Claudia Wirts Staatsinstitut für Frühpädagogik (ifp), München Claudia.Wirts@ifp.bayern.de INTERAKTIONSQUALITÄT IST UNS EIN ANLIEGEN, DENN Interaktionen

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Was kann man Kindern zumuten? Kinderbetreuung aus entwicklungspsychologischer Sicht

Was kann man Kindern zumuten? Kinderbetreuung aus entwicklungspsychologischer Sicht Was kann man Kindern zumuten? Kinderbetreuung aus entwicklungspsychologischer Sicht Harald WERNECK, Fakultät für Psychologie Institut für Angewandte Psychologie: Gesundheit, Entwicklung und Förderung Impuls-Vortrag

Mehr

4. Bundesweite Netzwerktagung Netzwerk Fortbildung Kinder bis drei 2012 in Berlin Workshop 2 am Donnerstag, 29.03.2012, 14.00 bis 16.

4. Bundesweite Netzwerktagung Netzwerk Fortbildung Kinder bis drei 2012 in Berlin Workshop 2 am Donnerstag, 29.03.2012, 14.00 bis 16. 4. Bundesweite Netzwerktagung Netzwerk Fortbildung Kinder bis drei 2012 in Berlin Workshop 2 am Donnerstag, 29.03.2012, 14.00 bis 16.30 Uhr Wie kann die Altersmischung vom Säugling bis zum Schulkind zu

Mehr

Von der Integration zur Inklusion in der Kinderkrippe

Von der Integration zur Inklusion in der Kinderkrippe Staatsinstitut für Frühpädagogik IFP-Projektbericht 22 / 2012 Handlungsfeld: Qualitäts- und Organisationsentwicklung Von der Integration zur Inklusion in der Kinderkrippe Wissenschaftliche Begleitung einer

Mehr

Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt München-Bogenhausen

Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt München-Bogenhausen Präsentation der: Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt München-Bogenhausen Überblick 1. Angaben zur Einrichtung 2. Umsetzungsprozess des BayBEP 3.

Mehr

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München 08.10.2014 Petra Kohring Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung Gesundheit und Versorgung 08.12.14

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Krippe

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Krippe Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord 54 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1555 Herausforderung Bausteine einer modernen Pädagogik Zertifizierte Weiterbildung zur Fachkraft für Kleinstkindpädagogik ab

Mehr

Was sind Transitionen?

Was sind Transitionen? Was sind Transitionen? Als Übergänge oder Transitionen werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. Transitionsforscher sprechen auch von verdichteten

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Münchner Kindl - Team KiB Kind im Blick

Münchner Kindl - Team KiB Kind im Blick Münchner Kindl - Team KiB Kind im Blick Frühe aufsuchende Hilfen für Säuglinge und Kleinkinder in gefährdeten Lebenslagen durch pflegerisch-pädagogische Fachkräfte Organisation Mobile Ambulante Pflegepartner

Mehr

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten vom Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutscher Bundestag Stellungnahme Kathrin Bock-Famulla

Mehr

Martin Cramer! " ##$

Martin Cramer!  ##$ %&' Jede Kindereinrichtung hat ihre spezifischen Besonderheiten, nicht 2 Einrichtungen sind gleich. (&' Kitas sind ein sehr spezielles Arbeitsfeld; Veränderungen in Kitas gelingen nur in einem gemeinsamen

Mehr

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Birgit Leyendecker & Alexandru Agache Entwicklungspsychologie/ Interdisciplinary Centre for Familie Research (ICFR)

Mehr

Wach, neugierig, klug

Wach, neugierig, klug Transfer in die Aus-, Fort- und Weiterbildung Wach, neugierig, klug Kompetente Erwachsene für Kinder unter 3 Ein Fortbildungshandbuch 2005 beginnt das von Kooperationsprojekt Bertelsmann Stiftung und IFP:

Mehr

Curriculum Gesundheitsförderung für Kinder unter 3 Jahren in der Tagesbetreuung

Curriculum Gesundheitsförderung für Kinder unter 3 Jahren in der Tagesbetreuung Curriculum Gesundheitsförderung für Kinder unter 3 Jahren in der Tagesbetreuung ein Projekt im Auftrag des Curriculum Gesundheitsförderung für Kinder unter 3 Jahren in der Tagesbetreuung Hintergrund I

Mehr

Patientenzentrierung. Die Patientenperspektive zählt!

Patientenzentrierung. Die Patientenperspektive zählt! Patientenzentrierung Die Patientenperspektive zählt! Maria Nadj-Kittler, Picker Institut Deutschland ggmbh 6. Forum Qualitätskliniken, Berlin, 23. Juni 2015 Themen im Überblick Patientenerfahrung als Qualitätsdimension

Mehr

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen Qualitätsbereich Mahlzeiten und Essen 1. Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder stehen in jeder Gruppe und in der Küche der Körpergröße entsprechende

Mehr

Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin und Sozialpädagogischen Assistenten/-in im Land Bremen

Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin und Sozialpädagogischen Assistenten/-in im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/407 Landtag 18. Wahlperiode 08.05.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 19. März 2012 Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

Kinder zwischen 0 und 3 Jahren

Kinder zwischen 0 und 3 Jahren Kinder zwischen 0 und 3 Jahren Empfehlung zur Wahl der passenden Betreuungsform und Gruppenzusammensetzung Kinder zwischen 0 und 3 Jahren in einer bestehenden Kindertagesstätte: Welche Betreuungsform passt?

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Is(s)t KiTa gut? 7 Fragen zur (Mittags-)Verpflegung in deutschen KiTas

Is(s)t KiTa gut? 7 Fragen zur (Mittags-)Verpflegung in deutschen KiTas Wirksame Bildungsinvestitionen Is(s)t KiTa gut? 7 Fragen zur (Mittags-)Verpflegung in deutschen KiTas 7 Antworten der Bertelsmann Stiftung: Status quo, Handlungsbedarfe und Empfehlungen 7 Fragen zur (Mittags-)Verpflegung

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

Kindertagespflege. Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven

Kindertagespflege. Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven Kindertagespflege Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven Weigand / photocase.com Wir suchen Menschen, die Freude am Umgang mit Kindern haben. Qualifizierung und Unterstützung erhalten Sie von uns.

Mehr

Schwerpunkt der Standortförderung

Schwerpunkt der Standortförderung Projekt PiK - Umsetzung an der FH Koblenz Schwerpunkt der Standortförderung Entwicklung eines Fernstudienprofils für Erzieherinnen, die bereits im Beruf sind und ein berufsbegleitendes Studium der Frühpädagogik

Mehr

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Protek e.v. -Rehabilitationsverein- Mainkofen B20 Tel.: 09931 / 87 37 360 Fax: 09931 / 87 37 369 Email: info@protek-ev.de Homepage: www.protek-ev.de Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Definition

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Kindertageseinrichtungen

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Kindertageseinrichtungen Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Kindertageseinrichtungen Arbeit in Kindertageseinrichtungen macht krank! Erfolgsrezepte für eine gesunde Unternehmenskultur in unseren Kitas Wolfgang Reuter

Mehr

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Impuls-Veranstaltung Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Zürich, 13. Juni 2012 Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Monika Beck, MNSc, Pflegewissenschaftlerin,

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext Kooperativer Kinderschutz Sozialpädagogische Diagnostik im interdisziplinären Kontext Britta Discher Erfahrungen und Erkenntnisse Fehler Kooperativer im Kinderschutz In der Kinderschutzpraxis stehen sich

Mehr

Qualität in Tageseinrichtungen für Kinder von 0 bis 6 Jahren. Nationale Qualitätsinitiative im System der Tageseinrichtungen für Kinder

Qualität in Tageseinrichtungen für Kinder von 0 bis 6 Jahren. Nationale Qualitätsinitiative im System der Tageseinrichtungen für Kinder Qualität in Tageseinrichtungen für Kinder von 0 bis 6 Jahren Nationale Qualitätsinitiative im System der Tageseinrichtungen für Kinder Ziele eines Nationalen Kriterienkatalogs für die pädagogische Arbeit

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 10. Telefonkonferenz - 12. Juni 2014 Was bleibt? Verstetigung des Bundesprogramms Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration Ursula Wede, Lisa

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Präambel Die Verbesserung der Familienfreundlichkeit und die Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern ist ein zentrales Anliegen des

Mehr

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015 Diversity Umfrage Dokumentation / Januar 2015 Ziel und Rahmen der Umfrage Ziel: die Vielfalt der Unternehmen erfassen, um einen Überblick über das Diversity Management und die Aktivitäten in der Region

Mehr

Was macht eine gute Krippenpädagogik aus?

Was macht eine gute Krippenpädagogik aus? Was macht eine gute Krippenpädagogik aus? 1 Übersicht In welchem Beziehungsrahmen arbeitet die Krippenpädagogin und was sind ihre Kernkompetenzen? Was bringen Kleinkinder schon mit? Erkenntnisse der Hirnforschung

Mehr

Fördermöglichkeiten entwicklungsverzögerter Kinder im Kita-Gruppenalltag. (Inklusive) Konzepte und Interventionen

Fördermöglichkeiten entwicklungsverzögerter Kinder im Kita-Gruppenalltag. (Inklusive) Konzepte und Interventionen Olpe, 03.11.2010 Symposium: Von der Diagnose zur individuellen Förderung Maria Kron Fördermöglichkeiten entwicklungsverzögerter Kinder im Kita-Gruppenalltag (Inklusive) Konzepte und Interventionen 1 Fördermöglichkeiten

Mehr

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID)

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Repräsentative Erhebung zu Früherkennung und frühen Hilfen in bayerischen Kindertageseinrichtungen Eine Kooperation des Staatsinstituts für Frühpädagogik

Mehr

Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23. März 2012

Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23. März 2012 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18 /407 Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23. März 2012 Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin und Sozialpädagogischen Assistenten/

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Qualität der betrieblichen Ausbildung

Qualität der betrieblichen Ausbildung Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Qualität der betrieblichen Ausbildung eine berufspädagogische Sicht auf die Notwendigkeit sowie bestehende Ansätze in der Praxis

Mehr

Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte SächsQualiVO. Verordnung

Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte SächsQualiVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Anforderungen an die Qualifikation und Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflegepersonen

Mehr

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung 1 2 PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung Dr. des. Esther Ochoa Fernández Dr. Annette Müller Institut SO.CON, Hochschule Niederrhein

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten.

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten. Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Kindertagespflege eine schöne Herausforderung für Sie? dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Alle Informationen rund um die Tätigkeit als Tagesmutter und -vater

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Amt für Kinder, Jugend und Familie. Kindertagesbetreuung. im Unternehmen

Amt für Kinder, Jugend und Familie. Kindertagesbetreuung. im Unternehmen Kindertagesbetreuung im Unternehmen Kindertagesbetreuung.ppt Juli 2012 Stadt Augsburg 2012 : 1. Warum Kindertagesbetreuung im Unternehmen? 2. Einrichtungsformen 1. Krippe 2. Kindergarten 3. Hort 4. Haus

Mehr

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Seite 1 Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Prof. Dr. Wilfried Bos München, DEUTSCHLAND HAT ZUKUNFT! hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft Seite 2 Anteil weiblicher und

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Sachsen-Anhalt

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Sachsen-Anhalt Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Sachsen-Anhalt Rücklauf Der Rücklauf betrug für die Träger 44,6% und für die Kitas 24,4%. Insgesamt erhielt das Projektteam von insgesamt

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Konzept Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Berufsbildungszentrum Schleswig Flensburger Str. 19 b 24837 Schleswig

Mehr

(Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte. (SächsQualiVO) Verordnung

(Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte. (SächsQualiVO) Verordnung SächsQualiVO Seite 1 von 5 Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte (SächsQualiVO) Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und Sport über die Anforderungen

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

März 2013 ELTERNINFORMATION BMW BETRIEBSKITA. MÄRZ 2013

März 2013 ELTERNINFORMATION BMW BETRIEBSKITA. MÄRZ 2013 März 2013 ELTERNINFORMATION BMW BETRIEBSKITA. MÄRZ 2013 PA-212, März 2013 BMW BETRIEBSKITA MÜNCHEN. GEBÄUDE UND AUSSENANLAGEN. BMW BETRIEBSKITA MÜNCHEN. LAGEPLAN. ÜBERSICHT. Allgemein Grundstücksgröße

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Schleswig-Holstein

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Schleswig-Holstein Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Schleswig-Holstein Rücklauf Der Rücklauf betrug für die Träger 32,0% und für die Kitas 38,4%. Insgesamt erhielt das Projektteam von insgesamt

Mehr

Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Kinderkrippe, Tagesstätte und Kindergärten

Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Kinderkrippe, Tagesstätte und Kindergärten Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Kinderkrippe, Tagesstätte und Kindergärten Rechtsgrundlagen Auf Grund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes - KSVG - vom 15. Januar 1964 in der Fassung

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Kita- Verpflegung Erfolgsfaktoren und Stolpersteine

Qualitätsentwicklung in der Kita- Verpflegung Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Qualitätsentwicklung in der Kita- Verpflegung Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Sandra Tobehn Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin 11.01.2016 Es gelangt nichts in den Verstand was nicht

Mehr

Raumanforderungen für Einrichtungen der familienergänzenden Kinderbetreuung im Kanton Zug

Raumanforderungen für Einrichtungen der familienergänzenden Kinderbetreuung im Kanton Zug Direktion des Innern April 2012 6.5/7 Empfehlungen Raumanforderungen für Einrichtungen der familienergänzenden Kinderbetreuung im Kanton Zug Inhalt: 1. Einleitung 2 2. Die gesetzlichen Grundlagen 2 3.

Mehr

Nummer: 82/2011 den 14. Juni 2011. Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 7.

Nummer: 82/2011 den 14. Juni 2011. Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 7. Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 82/2011 den 14. Juni 2011 Mitglieder des Kreistags und des Jugendhilfeausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum

Mehr

Kinder mit Behinderung in Kindertagespflege

Kinder mit Behinderung in Kindertagespflege Anlage 2 Kinder mit Behinderung in Kindertagespflege Empfehlungen 2014 Inhalt Seite Einleitung 3 1. Rahmenbedingungen inklusiver Kindertagespflege 1.1. Anerkennung der Behinderung 1.2. Betreuungsform und

Mehr

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Rahmenbedingungen... 3 3. Die element-i-pädagogik: Individuen, Interessen, Interaktion... 4 3.1 Leitziele unserer pädagogischen

Mehr

Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen

Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 5 / 5465 5. Wahlperiode Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Thema: Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen Fragen an die Staatsregierung:

Mehr

/ EU Conference. Perspektiven einer beruflichen Bildung für alle im europäischen Bildungsraum

/ EU Conference. Perspektiven einer beruflichen Bildung für alle im europäischen Bildungsraum EU Konferenz / EU konferencja / EU Conference Conference: Perspektiven einer beruflichen Bildung für alle im europäischen Bildungsraum Perspektywa jednego dla wszystkich systemu kształcenia zawodowego

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen UBalance Mental fit im Job Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen Rücklaufquote In Ihrem Unternehmen wurden 48 Codes für den Online-Fragebogen

Mehr

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement Betriebsreglement vom Vereinsvorstand im April 2014 erlassen letzte Anpassungen im März 2015 vorgenommen Inhaltsverzeichnis 1. Trägerschaft und Betriebsführung... 2 2. Öffnungszeiten... 2 3. Finanzierung...

Mehr

Bildungs- und Erziehungsstandards in Deutschland DIDACTA 2008. Dienstag, 19. Februar 2008. Dr. Ilse Wehrmann Diplom-Sozialpädagogin

Bildungs- und Erziehungsstandards in Deutschland DIDACTA 2008. Dienstag, 19. Februar 2008. Dr. Ilse Wehrmann Diplom-Sozialpädagogin Anspruch und Wirklichkeit von Bildungs- und Erziehungsstandards in Deutschland DIDACTA 2008 Dienstag, 19. Februar 2008 Dr. Ilse Wehrmann Diplom-Sozialpädagogin Sachverständige für Frühpädagogik Eine Gesellschaft

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Geschäftsstelle des Bezirksausschusses 05 Au-Haidhausen Friedensstr. 40 81660 München 10.02.2011

Mehr

Ansprechpartnerin: Birgit Hauber Telefon: 0821 40802-159 Telefax: 0821 40802-109 E-Mail: hauber.birgit@a.bbw.de

Ansprechpartnerin: Birgit Hauber Telefon: 0821 40802-159 Telefax: 0821 40802-109 E-Mail: hauber.birgit@a.bbw.de Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH Kompetenzzentrum Gesundheit & Soziales Ulmer Straße 160, 86156 Augsburg Ansprechpartnerin: Birgit Hauber Telefon: 0821 40802-159 Telefax:

Mehr

Kontakt. Kinder. Zeiten: Elternbeiträge: KITA BRAKHAHNSTR. Kindertagestätte Brakhahnstraße. Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017

Kontakt. Kinder. Zeiten: Elternbeiträge: KITA BRAKHAHNSTR. Kindertagestätte Brakhahnstraße. Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017 Kontakt Kindertagestätte Brakhahnstraße Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017 Kinder Zahl der Plätze: 100 Plätze 30 Ganztagsplätze 30 Halbtagsplätze 30 Hortplätze 10 Plätze für Kinder

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Vorlage Nr. 18/151-L für die Sitzung der staatlichen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 23.05.2012 Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm,

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Kurzeinführung: Synergetic Navigation System

Kurzeinführung: Synergetic Navigation System Kurzeinführung: Synergetic Navigation System Das Synergetic Navigation System ist ein internetbasiertes Verfahren zur Abbildung von Veränderungsprozessen. Es beruht auf Erfassung, Visualisierung und Analyse

Mehr

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse Vorwort..................................................... 13 Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse 1 Diskussion grundlegender Begriffe.......................... 19 Peter Jogschies

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München 1 Ablauf Schnupperwochenende 19.00 Uhr Begrüßung Die Landeshauptstadt München als Arbeitgeberin

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 9. August 2012 Az.: III.5 5 0 4207

Mehr