Inhaltsverzeichnis. 1.Vorwort. 2.Leitbild. 3.Bedeutung der Kinderkrippen in der heutigen Zeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. 1.Vorwort. 2.Leitbild. 3.Bedeutung der Kinderkrippen in der heutigen Zeit"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort 2.Leitbild 3.Bedeutung der Kinderkrippen in der heutigen Zeit 4. Rahmenbedingungen 4.1 Art und Struktur 4.2. Öffnungszeiten 4.3. Personal 4.4. Aufnahme 4.5. Gebühren 5. Zielgruppe 6. Lebenswelt Kinderkrippe St. Bernadette 6.1 Bild vom Kind 6.2 Unsere Ziele 6.3 Tagesablauf 6.4 Jahreskreis 6.5 Ökologisch- biologische Ernährung 7. Basiskompetenzen (nach dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan) 7.1 Schlüsselprozesse in der pädagogischen Arbeit Partizipation (Schutzkonzept) Aktives Spiel und Lernen Gruppenübergreifende Angebote Übergänge des Kindes im Bildungsverlauf Resilienz (Widerstandsfähigkeit) Beobachtung und Dokumentation 7.2 Bildungs- und Erziehungsbereiche Werteorientiert und verantwortungsvoll handelnde Kinder Sprach- und medienkompetente Kinder Fragende und forschende Kinder Künstlerisch aktive Kinder Starke Kinder 8. Erziehungspartnerschaft mit Eltern 9. Beschwerdemanagement 10. Teamarbeit 11. Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzungspartner 12. Qualitätsmanagement

3 1. Vorwort Die Kinderkrippe St. Bernadette wurde im Mai 1997 eröffnet und ist an das Erziehungshilfezentrum Adelgundenheim angeschlossen. Unser Träger ist die katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v.. Grundlage unseres Handelns ist das Leitbild des Trägers und der Einrichtung. Fach- und Dienstvorgesetzte für unsere Kinderkrippe ist die Gesamtleitung des Erziehungshilfezentrum Adelgundenheim. Die verwaltungstechnischen Arbeiten übernimmt die Verwaltung des Erziehungshilfezentrum Adelgundenheim. Eine pädagogisch wertvolle Arbeit, die sich am Kind orientiert, steht im Vordergrund. Unsere Aufgabe sehen wir in dem Ermöglichen einer individuellen Entwicklung und freien Entfaltung, indem wir das Kind unterstützend betreuen und begleiten. Um dies zu verwirklichen besteht für uns die weitere Aufgabe eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern zu fördern und zu vertiefen.

4 2. Leitbild Unser Verständnis Das gemeinsame Miteinander, einschließlich unserer Rituale (z.b. Morgenkreis, gemeinsames Essen, Feiern, etc.) gibt den Kindern Geborgenheit, Sicherheit, Vertrauen, Akzeptanz, das Gefühl ein wichtiger Teil dieser Gemeinschaft zu sein und die Möglichkeit Selbstwirksamkeit zu erfahren. Auf Basis des christlichen Glaubens erreichen wir dies mit differenzierten und flexiblen Angeboten und Hilfeformen. Unser Ziel Wir vermitteln den Kindern ein sozialorientiertes Handeln, Weltund Kulturoffenheit sowie eine positive Lebenseinstellung. Es ist uns wichtig, sie in ihrer Selbstständigkeit zu fördern, ihre Neugierde und Explorationsfreude zu erhalten und ausleben zu lassen, um ein positives Selbstwertgefühl zu erreichen. Dabei legen wir großen Wert auf stabile Beziehungen, das Gefühl von Geborgenheit und Akzeptanz. Denn ein gestärkter, selbstbewusster junger Mensch meistert seinen Alltag einfacher und unbeschwerter. Ein partnerschaftlicher Bildungs- und Erziehungsstil mit den Eltern und Kindern ist in unserer Arbeit unbedingt erforderlich. Unser Weg Entsprechend ihren Fähigkeiten begleiten, unterstützen und fördern wir die Kinder ganzheitlich in ihrer emotionalen, sozialen, kognitiven, motorischen, sprachlichen und kreativen Entwicklung. Konkret wird dies anhand von Beobachtungsbögen und Portfolios festgehalten, welche regelmäßig mit den Eltern besprochen werden. Durch die Arbeit mit den Portfolios halten wir die Fähigkeiten der Kinder anhand von Fotos fest. Somit kann jedes Kind seine Entwicklung selbst nachvollziehen. Eine wertschätzende, empathische und authentische Haltung in unserer pädagogischen Arbeit ist für uns ebenso selbstverständlich, wie das Bemühen an den Stärken der Kinder anzusetzen. Unser Handeln Wir begleiten die Bildungs- und Lernprozesse mit den Kindern gemeinsam und geben ihnen die Möglichkeit, eigene Entscheidungen zu treffen und am Krippenalltag aktiv teilzuhaben. Im ständigen Dialog tauschen wir uns gemeinsam mit den Eltern, Kindern und im Team aus. Es macht Spaß gemeinsam zu feiern, Ausflüge zu machen, in der Gruppe zu leben und Verbundenheit zu erleben.

5 3. Die Bedeutung der Kinderkrippe in der heutigen Zeit und ihr gesetzliche Auftrag Die Wichtigkeit der Kinderkrippen hat sich durch den Wandel der Zeit immer mehr gesteigert. Besonders in den Städten sind die Lebenshaltungskosten so groß geworden, dass ein Verdienst alleine oftmals nicht mehr ausreicht und beide Elternteile zum Unterhalt beitragen müssen. Auch ist heute ein längerfristiger Ausstieg aus der Berufstätigkeit mit größeren Hindernissen verbunden, da die Anforderungen in der Berufswelt stark gestiegen sind. Nicht zu vergessen ist die Situation der alleinerziehenden Mütter und Väter, die sich finanziell absichern müssen und auf die Unterbringung ihrer Kinder angewiesen sind. Familien in Problemsituationen, wie beispielsweise langfristige Erkrankung eines Elternteiles oder sozial schwache Familien benötigen kontinuierliche Unterstützung von außen. Die Kinderkrippe kann hierfür eine wertvolle Hilfe sein. Indes hat sich nicht nur die Lebenssituation der Familien im Laufe der Zeit spürbar verändert, sondern es hat auch ein großer Wandel innerhalb der inhaltlichen und pädagogischen Arbeit in den Kinderkrippen stattgefunden. Unser gesetzlicher Auftrag ist im Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzt BayKiBiG in Verbindung mit der Ausführungsverordnung (AVBayKiBiG) festgeschrieben. Weitere gesetzliche Grundlagen für unsere Arbeit sind das Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) hier besonders 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung sowie 22 Grundsätze der Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen. Darüber hinaus richten wir uns nach der Kinderkrippensatzung der Stadt München. 4.Rahmenbedingungen 4.1 Standort und Einzugsgebiet Die Kinderkrippe St. Bernadette liegt im Münchner Osten, im Stadtteil Oberföhring, binnen einer Wohnanlage, welche zusammen mit der Kinderkrippe gebaut wurde. Dieser Standort ist für uns ideal, da wir eingebunden in die Wohnanlage nicht von dem Straßenverkehr der Cosimastraße behelligt werden. So haben wir auch die Möglichkeit Spaziergänge und kleinere Ausflüge zu unternehmen, ohne mit großen Verkehrsstraßen in Berührung zu kommen. Da hauptsächlich junge Familien in der Wohnanlage leben, liegt unser Einzugsgebiet für die Eltern überwiegend in der näheren Umgebung.

6 4.2 Räumlichkeiten 4.3 Art und Struktur Die Kinderkrippe ist eine Tageseinrichtung für Kinder zur Betreuung, Bildung und Erziehung gemäß 22 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII). Es werden Kinder im Alter von neun Wochen bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres betreut, deren Eltern im Stadtgebiet München wohnen. Wir bieten insgesamt drei Gruppen (eine Halbtags- und zwei Ganztagsgruppen) mit jeweils 12 Plätzen an. Die Kinder werden alters- und geschlechtsgemischt in den Gruppen aufgeteilt.

7 4.4 Öffnungszeiten Die Kurzzeitgruppe ist von Montag bis Freitag von 7:30 14:00 Uhr geöffnet. Die Langzeitgruppe ist von Montag bis Freitag von 7:00 17:00 Uhr geöffnet. Die Arbeit in den Gruppen wird durch das pädagogische Personal in Früh- Zwischen- und Spätdiensten abgedeckt. 4.5 Personal 1 Kinderkrippenleitung 4 Erzieherinnen (3 Gruppenleitungen, 1 Springkraft) 3 Kinderpflegerinnen 1 Hauswirtschaftskraft 1 Reinigungskraft Einrichtungsleitung des Adeldgundenheimes Kinderkrippenleitung Bereichsleiter des Adelgundenheimes Gruppenleitung Kurzzeitgruppe Kinderpflegerin Gruppenleitung Langzeitgruppe Kinderpflegerin Gruppenleitung Langzeitgruppe Kinderpflegerin Hauswirtschaftsund Reinigungskraft Psychologische Beratung 4.6 Voranmeldung Auf Anfragen interessierter Eltern wird mit diesen ein Gesprächstermin zur Voranmeldung ausgemacht. Bei diesem Termin wird den Eltern die pädagogische Arbeit der Kinderkrippe vorgestellt, organisatorische Belange angesprochen, Fragen der Eltern geklärt und ein Voranmeldebogen ausgefüllt. Anschließend werden den Eltern die Räumlichkeiten der Kinderkrippe vorgestellt. Es wird ein Rückmeldemodus von 3 Monaten vereinbart, der eingehalten werden muss, da ansonsten die Voranmeldung nicht berücksichtigt werden kann.

8 4.7 Aufnahme Die Aufnahme richtet sich nach der Kinderkrippensatzung der Landeshauptstadt München. 4.8 Gebühren Unsere Gebühren richten sich nach der Kinderkrippengebührensatzung der Landeshauptstadt München. 5. Zielgruppe Aufgenommen werden in der Regel Kinder im Alter von neun Wochen bis drei Jahren, deren Eltern im Stadtgebiet München wohnen, unabhängig von deren Religionszugehörigkeit bzw. Staatsangehörigkeit. 6. Lebenswelt Kinderkrippe St. Bernadette 6.1 Bild vom Kind Jedes Kind ist eine einzigartige Persönlichkeit und unterscheidet sich von anderen Kindern. Kinder gestalten ihre Entwicklung von Anfang an mit. Sie lernen mit Begeisterung und ihr Wissensdurst ist sehr groß. Sie gestalten ihren Lernprozess aktiv mit. Jedes Kind hat ein Recht auf bestmöglichste Bildung und Erziehung. Dies beinhaltet die Mitgestaltung bei ihrem Bildungsprozess und die Entfaltung der individuellen Persönlichkeit. Eine Umgebung geprägt von Respekt und liebevollem Umgang ist eine wichtige Voraussetzung dafür.

9 6.2 Unsere Ziele

10 6.3 Tagesablauf Bei unserem Tagesablauf achten wir darauf, dass der Tag in einer Regelmäßigkeit gestaltet wird. Aus einem gleich bleibenden Tagesrhythmus gewinnt das Kind die Sicherheit, die notwendig ist, um ein Vertrauen zu sich selbst und zur Umwelt aufzubauen. Der Rhythmus unseres Tages Von 7:00 Uhr bis 8:00 Uhr: Von 8:00 Uhr bis ca. 8:30 Uhr: Von ca. 8:30 Uhr bis 10:30 Uhr: Von 10:45 Uhr bis 11:30 Uhr: Von 11:30 Uhr bis 14:00 Uhr: langsames Einfinden in den Tag gemeinsames Frühstück individuelle Gestaltung der einzelnen Gruppen z.b. - freies Spiel - gezielte Angebote - gruppenübergreifende Aktivitäten - Spielen im Garten - Spaziergänge gemeinsames Mittagessen Ruhephase Die Kinder der Kurzzeitgruppe beginnt um 7:30Uhr und schließt um 14:00 Uhr. Für die Langzeitgruppen Von 14:00 Uhr bis 14:30 Uhr: Von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr: gemeinsame Brotzeit individuelle Gestaltung der einzelnen Gruppen: - freies Spiel - gezielte Angebote - gruppenübergreifende Aktivitäten - Spielen im Garten Die Kinder der Langzeitgruppen können ab 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr je nach Buchungszeit abgeholt werden.

11 6.4 Jahreskreis Erntedank St. Martin Elterncafé/-abend Nikolaus Geburtstagsfeiern/ Abschiedsfeiern Advents- und Weihnachtsfeier Sommerfest/ Grillfest Fasching Ostern 6.5 Ökologisch- biologische Ernährung Das Essen wird von unserer Köchin liebevoll zubereitet. Unser Anliegen ist es, die Kinder gesund und ausgewogen zu ernähren. Unsere Köchin verwendet biologische und regionale Produkte. Es wird Frühstück, Mittagessen und Brotzeit für die Kinder angeboten. Pro Monat erstellt die Köchin die Speisepläne. Wöchentlich hängen diese im Vorraum aus, so dass die Eltern daraus entnehmen können, was es Tag für Tag zum Essen gibt. Wir achten beim Essen auf eine ruhige Atmosphäre und ein angemessenes Essverhalten. Nach Absprache nehmen wir auf Allergien, kulturelle und religiöse Besonderheiten, die das Essen betreffen gerne Rücksicht. 7. Basiskompetenzen nach dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan Als Basiskompetenzen werden grundlegende Fertigkeiten und Persönlichkeitscharakteristika bezeichnet, die das Kind befähigen, mit anderen Kindern und Erwachsenen in Beziehung zu treten und sich mit den Gegebenheiten in seiner Umwelt auseinander zu setzen. (BEP, S. 55)

12 7.1 Schlüsselprozesse in der pädagogischen Arbeit Partizipation Art.10 Abs 2 BayKibiG Die Kinder sollen angemessen zum Entscheidungsalltag und zur Gestaltung der Einrichtung beteiligt werden. 1 Abs 1 Satz 1 AV Das Kind gestaltet entsprechend seinem Entwicklungsstand seine Bildung von Anfang an mit. Partizipation ist ein wesentlicher Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Die Kinder haben ein Recht auf Mitwirkung, Mitgestaltung und Mitbestimmung. Für uns bedeutet dies, die Kinder ihrer Entwicklung angemessen an Entscheidungsprozessen, die ihr eigenes Leben und das der Gemeinschaft betreffen, zu beteiligen und gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden. Damit räumen wir Kindern Einflussnahme ein und gestehen ihnen Mit- und Selbstbestimmung zu. Partizipation entwickelt sich dabei immer im Dialog. Durch das Leben in der Gruppe und der partnerschaftlichen Beziehung zu den Betreuern, lernt das Kind seine eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen, seine eigene Meinung zu haben, diese zu vertreten und Kompromisse einzugehen. Da Kinder die Sprache erst erlernen, erfordert es in diesem Zusammenhang ein hohes Maß an Präsenz durch Erzieher, die nonverbalen Äußerungen und Signale in der jeweiligen Situation zu verstehen und entsprechend zu reagieren. Der Tagesablauf in der Krippe ist klar strukturiert. Unterschiedliche Rituale und Regeln ordnen und gestalten das Miteinander. Diese tragen dazu bei, den Kindern einerseits Orientierung und Halt zu geben und andererseits die Möglichkeit zur Selbsttätigkeit und Selbstbestimmung! (vgl. Bep S.401) Im pädagogischen Alltag wird dies in unterschiedlichen Prozessen sichtbar wie z. B. im Rollenspiel, Freispiel, bei der Essenssituation, Sauberkeits-entwicklung/Körperpflege, in der Unterstützung bei Konflikten, etc. Das Wohl und der Schutz des Kleinstkindes stehen dabei immer im Vordergrund (vgl. Schutzkonzept des Adelgundenheims). Wenn wir Kinder von Klein auf an der Gestaltung ihres Alltags beteiligen, erfahren sie - ihre Wünsche und Probleme werden ernst genommen - sie sind wichtig - jeder hat ein aktives Mitspracherecht - Regeln müssen eingehalten werden - Lösungen werden gemeinsam gesucht - alle sind Teil der Gemeinschaft - wie demokratische Prozesse im kleinen ablaufen

13 7.1.2 Aktives Spiel und Lernen Beim aktiven Spielen und Lernen ist die Umgebung mit ihren Möglichkeiten und Angeboten maßgebend. Die Räume sind mit altersgerechten Spielsachen ausgestattet, welche einen selbstständigen Entscheidungsfreiraum lassen, um sich kreativ zu entfalten und um altersspezifische Entwicklungsphasen zu unterstützen. Die kindliche Wahrnehmung (Sehen, Hören, Tasten, Riechen und Schmecken) ist die Grundlage für Gedächtnisentwicklung und Denkprozesse (=kognitive Kompetenz) (Bep. S.58). Konzentration, Sinneswahrnehmung und Fingerfertigkeit werden in den unterschiedlichen Bereichen spielerisch eingeübt. Durch das aktive Spiel und Lernen erfahren die Kinder Gruppenzugehörigkeit, soziale Kompetenzen, Konfliktlösungen und werden in ihrer Sprache und Kommunikation, Umwelterfahrung sowie in der Forschung von Kultur, Kunst, Musik und Bewegung gefördert Gruppenübergreifende Angebote Regelmäßig werden verschiedene Aktivitäten angeboten, welche gruppenübergreifend stattfinden, wie z.b. Basteln, Malen, Musizieren, Singen, Tanzen, Yoga, Experimente und vieles mehr. Wir wollen den Kindern die Möglichkeit bieten, andere Gruppenräume mit neuen Spielmöglichkeiten kennen zu lernen. Dabei werden auch Freundschaften außerhalb der eigenen Gruppen geschlossen und die Betreuerinnen der anderen Gruppen besser kennen gelernt. Dies ist mit unter die Basis für ein vertrauensvolles Miteinander. Zu Festtagen, Geburtstagen oder Feiern treffen sich alle in der großen Halle. Das Miteinander ist für die Ausbildung der sozialen und emotionalen Entwicklung sehr bedeutend. In der Gruppe lernt das Kind sich als Individuum wahrzunehmen und entwickelt seine Persönlichkeit durch Erfahrungen mit anderen Menschen, die es je nach Aktivität mit Einzelnen, in der Kleingruppe oder auch in der größeren Gruppe hat. In der Gemeinschaft lernt es auch Regeln und Grenzen sowie Konflikte auszutragen Übergänge des Kindes im Bildungsverlauf Übergänge sind zeitlich begrenzte Lebensabschnitte, in denen markante Veränderungen geschehen, und Phasen beschleunigten Lernens (BEP, S. 97). Diese Lebensereignisse müssen bewältigt werden, was den Entwicklungsprozess positiv voranbringen kann, sie können aber auch eine hemmende Wirkung hervorrufen. Die Kinder erleben in unserer Einrichtung zwei wesentliche Übergänge, die Eingewöhnung in die Kinderkrippe und den Abschied beim Wechsel in den Kindergarten. Eingewöhnung In der Kinderkrippe findet die Eingewöhnung des Kindes in einer neuen kulturellen Gesellschaft statt. Um eine erfolgreiche Eingewöhnung zu erzielen, sind wichtige Voraussetzungen und Bedingungen nötig, wie z.b. eine sichere Umgebung, vertraute Bezugspersonen (z.b. Mama, Papa, Oma, Opa ) und Fachpersonal etc.. Fühlt sich das Kind angenommen, so kann es Selbstvertrauen entwickeln (=Personale Kompetenz). (Bep,S.55) Uns ist es sehr wichtig, dass wir uns mit den Eltern austauschen und, dass wir ihnen vermitteln, was es bedeutet, ein Kind einzugewöhnen. Hierfür werden die Eltern bei einem entsprechenden Elternabend und bei einem Erstgespräch mit dem jeweiligen Gruppenerzieher informiert.

14 Wir gestalten die Eingewöhnung individuell nach den Bedürfnissen des Kindes und der Familie. Integration in der Gruppe, zeitliche Abläufe, feste Regeln, das Ablösen vom Elternteil, tägliche Absprachen (z.b. Ablauf des kommenden Tages), Dokumentation sind alles Themen während der Eingewöhnungszeit. Unsere Mitarbeiter sind sehr gut geschult und haben 2013 an der Safe- Krippenstudie teilgenommen. Dies ist eine Studie zur sicheren Bindungsentwicklung von Säuglingen und Kleinkindern in der Kinderkrippe. Im Anschluss an die Studie haben alle Betreuer an einer Safe- Spezial- Krippen Schulung teilgenommen, die Beratung und individuelles Feinfühligkeitstraining beinhaltet hat. Abschiedsprozess Neigt sich das Krippenjahr für die zukünftigen Kindergartenkinder zum Ende, erfolgt langsam der Übergang in den Kindergarten. Hierfür finden verschiedene Aktivitäten statt, z.b. Besuch im Kindergarten, Ausflüge, Sommerfest, Informationstag für die Eltern über den Ablauf des Kindergartenalltags, Abschiedsfeier etc Resilienz (Widerstandsfähigkeit) Kompetenter Umgang mit Veränderungen und Belastungen Widerstandsfähigkeit (Resilienz) ist die Grundlage für positive Entwicklung, Gesundheit, Wohlbefinden und hohe Lebensqualität, sowie der Grundstein für einen kompetenten Umgang mit individuellen, familiären und gesellschaftlichen Veränderungen und Belastungen. (BEP, Seite 81) Damit sich Kinder zu resilienten Persönlichkeiten entwickeln können ist es wichtig, dass sie eine sichere Bindung und positive Beziehungen zu erwachsenen Bezugspersonen haben. Wir pflegen einen demokratischen Erziehungsstil, fördern positive Lernerfahrungen und arbeiten mit den Eltern konstruktiv und wertschätzend zusammen. Dies alles unterstützt das Kind bedeutende Kompetenzen zu erwerben, die für die Entwicklung von Resilienz sehr wichtig sind. Genauso fördern wir, dass die Kinder unterschiedliche Situationen bewältigen können. Die Kinder werden in Konfliktsituationen unterstützt, erfahren Selbstwirksamkeit und Stärkung des Selbstwertgefühls. Dabei ist die Beziehung immer geprägt von Wertschätzung und Vertrauen. Das Ziel ist, später mit Veränderungen und Belastungen im Leben kompetent umzugehen. (Bep, S. 81ff) Beobachtung und Dokumentation Beobachtung beginnt bei uns vom ersten Tag an. Jeder Eingewöhnungsverlauf wird beobachtet und dokumentiert. Zudem beginnt ab dem Eintritt des Kindes die Portfolioarbeit. Das Portfolio dient uns als Beobachtung- und Dokumentationsinstrument. Enthalten sind sowohl wesentliche Entwicklungsschritte genauso wie Lerngeschichten über das Kind. Einmal im Jahr findet ein Entwicklungsgespräch mit den Eltern statt. Dieses basiert auf einem Beobachtungsbogen. Das Kind wird dabei über mehrere Wochen vom pädagogischen Fachpersonal auf seinen Entwicklungsstand hin beobachtet.

15 7.2 Bildungs- und Erziehungsbereiche Werteorientiert und verantwortungsvoll handelnde Kinder Werteorientierung und Religiosität Eine kindgerechte, religiöse und wertorientierte Erziehung gehöhrt zu unserem Alltag dazu. Im Umgang mit Menschen, Dingen und der Natur sehen wir uns als Vorbild. Wir haben dabei die Möglichkeit den Kindern im täglichen Zusammensein christliche Werte zu vermitteln, die ein Grundstein für das Leben sind. Durch die religiösen Erfahrungen, das Miteinander in der Gemeinschaft sowie bei Festen und Ritualen lernen die Kinder Eigenes und Fremdes zu erschließen. Die religiöse Erziehung unterstützt die Kinder, sich mit ihren Fragen auseinander zu setzen und eine eigene Urteilsund Bewertungsfähigkeit zu bilden. Mit Hilfe der interkulturellen Erziehung lernen die Kinder Offenheit und Wertschätzung gegenüber anderen Religionen. Emotionalität, soziale Beziehungen und Konflikte Damit sich Kinder in die soziale Gemeinschaft integrieren können, spielen emotionale und soziale Kompetenzen eine wichtige Rolle. Das Einfühlungsvermögen, die Rücksichtnahme und das Mitgefühl gegenüber Mitmenschen werden hierbei gefördert. Außerdem ist eine Beziehung zwischen Kind und Bezugsperson eine wichtige Basis. Diese ist geprägt von emotionaler Wärme, Zuwendung, Einfühlsamkeit und Verlässlichkeit unter der Achtung der Autonomie des Kindes. Konflikte gehören zum Alltag dazu. Uns ist es wichtig, dass die Kinder altersgemäß lernen Konflikte konstruktiv zu lösen und Kompromisse zu schließen. Denn aus positiv gelösten Konflikten lernen die Kinder und machen sie stark. (=Soziale Kompetenz) (Bep S. 61) Sprach- und medienkompetente Kinder Kinder kommunizieren von Anfang an mit ihrer Umwelt durch Gestik, Mimik und Laute. In der Interaktion mit anderen lernt das Kind seine Sprache zu entfalten. Uns ist es dabei wichtig hierfür eine anregende Atmosphäre zu schaffen und die Freude am Sprechen zu vermitteln. Vor allem ist es uns wichtig für Kinder, die mehrsprachig aufwachsen, möglichst frühzeitig vielfältige sprachliche Anregungen zu schaffen. Ebenso bedeutend ist die Wertschätzung und Förderung der Familiensprachen. Wir fördern die Sprachentwicklung durch eine altersgemäße Buch-, Reim- und Erzählkultur sowie mit Fingerspielen, Lieder, Märchen, Geschichten, etc.. Außerdem fördern wir erste Begegnungen und altersgemäßen Umgang mit unterschiedlichen Medien, wie Bücher, Hörspiel- und Musik-CDs Fragende und forschende Kinder Bereits im frühen Lebensalter beginnt die Neugierde für geometrische Formen, Zahlen, Mengen, Natur, Umwelt und Technik, da diese uns täglich umgeben. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Kinder darauf aufmerksam zu machen, sie in den jeweiligen Bereichen zu fördern und sie entsprechend experimentieren zu lassen. Mathematik kann bereits sehr früh durch das Grundverständnis von Zahlen und Mengen vermittelt werden. Die Förderung des

16 logischen Denkvermögens erleichtert den Kindern den Alltag. Täglich begegnen den Kindern natürliche und technische Phänomene, welche erforscht werden wollen. Durch die Beobachtung und Beschreibung dieser Erlebnisse lernen Kinder spielerisch diese Dinge zu erfassen und zu begreifen. Im Krippenalltag lernen die Kinder einen pflichtbewussten Umgang mit der Umwelt. Die Fähigkeiten und Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme anderen Menschen gegenüber, für das eigene Handeln und für Umwelt und Natur ist eine wichtige soziale Kompetenz. (Bep, S.64) Die natürlichen Ressourcen sollen verantwortungsvoll verwendet werden und die Umwelt erhalten bleiben. Dies alles lernen und erfahren unsere Kinder z.b. durch Finger- und Würfelspiele, rhythmische Spielangebote, Reime und Abzählverse, Experimente, Bilderbücher, Geschichten, Aktionen und Ausflügen. Sich Wissen anzueignen, es verarbeiten und zu nutzen ist ein lebenslanger Prozess (=Lernmethodische Kompetenz).(Bep, S. 66) Künstlerisch aktive Kinder Ästhetik, Kunst und Kultur In unserer Einrichtung können Kinder eigene Gestaltungs- und Ausdruckswege entdecken. Sie lernen das Grundverständnis von Farben und Formen sowie unterschiedliche Materialien und Techniken. Sie erleben Spaß und Freude am eigenen Tun. Wir bieten dem Kind vielfältige Anreize, bei denen sie ihre Vorlieben, Begabungen und Interessen entdecken und erproben können. Musik Unsere Kinder erfahren, dass Singen und Musizieren viel Spaß machen kann. Musik ist ein Teil der kindlichen Lebenswelt. Sie haben Freude an Geräuschen, Tönen, Klängen und setzten diese in Bewegung um. Unsere Kinder lernen den Umgang mit den Instrumenten und wir gestalten die Feste im Jahreskreis mit vielen Liedern. Im Tanz können die Kinder ihre eigenen Ideen und Gefühle ausdrücken. Zudem ist Musik auch eine Begegnung mit eigenem Kulturgut und auch die Begegnung mit anderen Kulturen. Rhythmik beinhaltet Bewegung, Sprache und Rhythmus. Durch gezielte pädagogische Angebote können Kinder dabei vielfältige Erfahrungen sammeln Starke Kinder Es ist uns wichtig unseren Kindern genügend Bewegungsmöglichkeiten zu geben. Bewegungserfahrungen sind für die Gesamtentwicklung unserer Kinder entscheidend. Durch den natürlichen Drang und die Freude sich zu bewegen erkunden Kinder ihre Umwelt, sich selbst und ihren Körper. Sie lernen ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten kennen und Risiken einzuschätzen. Bewegung ermöglicht selbstständiges Handeln, wodurch die Kinder körperliches Geschick und Selbstvertrauen gewinnen. Bei Spaziergängen im nahegelegenen Park und im Garten bieten sich hierzu viele Gelegenheiten. Wir bieten Bewegungsmöglichkeiten durch Ballspiele, Bewegungslandschaften, Turn- und Tanzstunden, Yoga, u.v.m. Hierbei können sich die Kinder durch Laufen, Springen, Rutschen, Schaukeln, Fahren (mit Bobbycar, Dreirad, Roller, usw.), Krabbeln, Treppensteigen und Balancieren austoben und bewegen. Unseren Tagesablauf gestalten wir so, dass sich Bewegungs- und

17 Ruhephasen abwechseln. Dieser Ausgleich ist wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder. 8. Erziehungspartnerschaft mit Eltern Um den Kindern gerecht zu werden ist eine gute Zusammenarbeit zwischen der Kinderkrippe und den Eltern von großer Bedeutung. Wesentlich ist uns dabei eine vertrauensvolle offene Atmosphäre zu schaffen, in der jeder die Möglichkeit hat sein Anliegen einzubringen. Unsere Aufgabe ist es familienunterstützend tätig zu sein, so dass wir die Kompetenz der Eltern achten und wertschätzen. Hierbei ist ein ständiger Informationsaustausch in einem gegenseitigen Akzeptieren und Tolerieren unumgänglich. Ziel ist es eine gleichberechtigte und kooperative Erziehungspartnerschaft zum Wohl des Kindes aufzubauen. Methoden der Elternarbeit in unserer Einrichtung: - Eingewöhnung - Tür- und Angelgespräch beim Bringen und Abholen - Regelmäßige Entwicklungsgespräche und nach Bedarf - Elternabende, Themenabende - Elternangebote ( Elternfrühstück, -café, -basteln, etc.) - Feste und Feiern - Aushänge, Informationsmaterial - Elternbefragung - Psychologische Beratung (zwei Mal im Monat steht der Kinderkrippe eine Psychologin zur Verfügung, die unter anderem auch Beratung für Eltern anbietet) - Elternbeirat Der Elternbeirat dient unter anderem als Bindeglied und Vermittler zwischen Eltern und Einrichtung. Die Eltern haben die Möglichkeit bei Anliegen und Wünschen an den Elternbeirat heranzutreten, der diese an die Leitung weiterleitet. Der Elternbeirat wird von der Leitung der Einrichtung und dem Träger informiert und angehört, bevor wichtige Entscheidungen getroffen werden (Art. 14, BayKiBiG). Elternbeiratssitzungen finden je nach Bedarf statt, an welchen der gesamte Elternbeirat, die Leitung und die stellvertretende Leitung teilnehmen. In den Sitzungen wird der Elternbeirat über aktuelle Themen, den Jahresablauf, Feste sowie Öffnungs- und Schließzeiten informiert.

18 9. Beschwerdemanagement Wir pflegen einen ehrlichen und wertschätzenden Umgang, dabei ist es uns sehr wichtig Anliegen oder Kritik offen anzusprechen. Durch einen offenen Umgang miteinander und durch Kritik können wir unseren Qualitätsstandard nur verbessern und besser auf die Bedürfnisse aller eingehen. Die Grundlage unseres Beschwerdemanagements ist die Partizipation(siehe Punkt 7.1.1). Sie ermöglicht Kindern, Eltern und Mitarbeitern mitzuwirken und auf fehlerhafte Vorgänge aufmerksam zu machen. Kind- Betreuer - Genaue Beobachtungen non- verbaler Äußerungen der Kinder - Betreuer und Kind sind gleichwertige Partner - Gefühle, Bedürfnisse und Individualität dürfen erlebt und ausgelebt werden - Regelmäßige Überprüfung des eigenen Handelns im Hinblick darauf, ob es der Entwicklung und der momentanen Situation des Kindes/ der Gruppe noch angemessen ist - Direkte Rückmeldung durch Eltern, wenn das Kind ein Anliegen hat Eltern- Mitarbeiter - Offener Austausch - Vereinbarung von kurzfristigen Gesprächen - Elternbeirat als Bindeglied zwischen Eltern und Team - Jährliche Elternbefragung Mitarbeiter- Mitarbeiter/Leitung - Offener und konstruktiver Umgang mit Feedback und Kritik - Regelmäßige Klein-/ Großteams - Regelmäßige Reflexionen - Supervison und Teamtage - MAV (Mitarbeitervertretung) - Jährliches Mitarbeitergespräch 10.Teamarbeit Die Zusammenarbeit im Team hat für uns einen hohen Stellenwert. Großen Wert legen wir auf einen offenen und kollegialen Umgang miteinander. Daher ist der Führungs- und Umgangsstil kooperativ und Konflikte werden konstruktiv gelöst. Durch Stellenbeschreibungen sind die Aufgaben der einzelnen Mitarbeiter beschrieben und klar geregelt. Die pädagogische Arbeit und organisatorische Belange werden in wöchentlichen Teamsitzungen und jährlichen Klausurtagen besprochen und reflektiert.

19 Jedes Teammitglied soll die Möglichkeit haben seine Persönlichkeit und seine Fähigkeit mit einzubringen. Somit ist eine Vielfalt an Gestaltungsideen im pädagogischen, organisatorischen und gestalterischen Bereich möglich, die dann gemeinsam umgesetzt werden können. Die Weiterentwicklung jedes einzelnen Mitarbeiters und des gesamten Teams wird durch Fortbildungen, Fachberatung, Fachtagung, Supervision, kollegiale Beratung und persönliche Zielvereinbarungsgespräche gesichert. 11. Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzungspartner Informationen über die Kinderkrippe können Sie aus unserem Kinderkrippenflyer, unserer Internetseite und aus unserer Konzeption entnehmen. Die Präsenz unserer Kinderkrippe im Stadtteil ist uns wichtig. Dabei sehen wir eine Vernetzung zu anderen Institutionen als unbedingt notwendig an. Ein kontinuierlicher Kontakt zu den umliegenden Einrichtungen wird gepflegt, um dadurch eine kooperative Zusammenarbeit immer weiter auszubauen. Umliegende Kindergärten Krippen Fachakademien für Sozialpädagogik Berufsschule n Sozialbürgerhaus Orleansplatz Jugendamt Caritas Des Weiteren sind wir sehr interessiert an der: - Hospitation von Mitarbeitern - Transparenz des Gruppengeschehens durch Aushänge, Wochenpläne, Fotos und Feste - Kontaktpflege der umliegenden Geschäfte und Anwohner durch regelmäßige Spaziergänge

20 12. Qualitätsmanagement Zur Qualitätssicherung dient uns das QM- Handbuch des Adelgundenheims, in dem die Hauptprozesse aller Bereiche der Kinderkrippe (Pädagogik, Verwaltung, Hauswirtschaft, Reinigung) durch die Verfahrensanleitung geregelt sind. Die Dokumente werden jährlich in internen Audits überprüft und ganzjährig nach Bedarf fortgeschrieben. Um die Qualität der pädagogischen Arbeit zu sichern, finden regelmäßige Teamsitzungen, sowie Klausurtage statt. Darüber hinaus orientieren wir uns am bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan (BEP), dem bayerischen Kinder- und Bildungsgesetz (BayKiBiG) sowie der Krippensatzung der Stadt München. Zur Qualitätsaufzeichnung dienen uns: - Eingewöhnungs- und Beobachtungsbögen - Krippenvertrag und Einverständniserklärungen - Wochenpläne - Protokolle der Teambesprechungen - Elternbefragungsbögen - QM- Handbuch - etc. QM

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

Miteinander Leben Lernen

Miteinander Leben Lernen Miteinander Leben Lernen 1. Vorstellung der Gruppe In unserer Kindergemeinschaftsgruppe finden 18 Kinder (max. 20 Kinder) im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren einen außerfamiliären Lebens- und Freiraum,

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg Konzept der Krippe Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 / Kirchstr. 3 Fon: 05502-747 Krippe: 05502-911741 Mail : KTS.Pastorenberg.Dransfeld@evlka.de 37127 Dransfeld

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt München-Bogenhausen

Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt München-Bogenhausen Präsentation der: Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt München-Bogenhausen Überblick 1. Angaben zur Einrichtung 2. Umsetzungsprozess des BayBEP 3.

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Adresse: Haardtweg 12 97475 Zeil a. Main Telefon: (0 95 24) 30 00 58-0 Fax: (0 95 24) 30 00 58-20 E-Mail: Leitung: Träger: st.michael.zeil@kita-unterfranken.de

Mehr

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Voneinander lernen und profitieren Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Agenda Information Vorstellung: Willy-Althof Kindergarten Umsetzung des BayBEP

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Grundlagen. Städtische Kindergärten Sigmaringen

Grundlagen. Städtische Kindergärten Sigmaringen Grundlagen Städtische Kindergärten Sigmaringen 1 Grundlagen für die pädagogische Arbeit in den städtischen Kindergärten Die Kindergärten mit ihrem eigenständigen Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag

Mehr

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Träger: Katholische Kirchengemeinde St. Katharina Der Wolfegger Kindergarten St. Theresia gehört als sechsgruppige Kindertagesstätte zu den größten seiner

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten Karin Bader Die Diplom-Sozialpädagogin war vor der Eröffnung der Denk mit! Kinderbetreuungseinrichtungen beim Studentenwerk München für den Bereich Kinderbetreuung

Mehr

Konzeption Lerrchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014

Konzeption Lerrchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014 Konzeption Lerchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Angebotsformen... 4 3. Bildungs- Erziehungs- und Betreuungsauftrag... 4 3.1 Unser

Mehr

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Allgemeine Information Der Friedrich-Fröbel-Kindergarten wurde im Januar 1994 eröffnet, ist eine städtische Einrichtung und bietet 125 Kindern zwischen drei

Mehr

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Rahmenbedingungen... 3 3. Die element-i-pädagogik: Individuen, Interessen, Interaktion... 4 3.1 Leitziele unserer pädagogischen

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

*Kath. Kindergarten Arche Noah * Lembergstr. 15/1 * 72355 Schömberg* *Tel.: 07427/2353 * E-mail: kindergarten-arche-noah@freenet.

*Kath. Kindergarten Arche Noah * Lembergstr. 15/1 * 72355 Schömberg* *Tel.: 07427/2353 * E-mail: kindergarten-arche-noah@freenet. 1. Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Die Kinderkrippe Krabbelkäfer stellt sich vor... 3 2.1 Unser Team... 3 2.2 Öffnungszeiten... 4 2.3 Monatlicher Elternbeitrag... 4 2.4 Das Raumkonzept... 4 3. Aufnahmekriterien...

Mehr

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Kindergarten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, Kennen lernen und Erfahren unserer Einrichtung. Das Sonnenkinder

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase Konzeption vom Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Seite 1 Rahmenbedingungen.. Seite 2 Träger Leiterin Lage Betreuungsformen und -zeiten Beiträge.. Seite 3 Gruppen Weitere Räumlichkeiten Außenbereich Personal

Mehr

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck und Aufgabe der Kindertagesstätte 2. Trägerschaft Leitung MitarbeiterInnen 3. Organisation 4. Pädagogisches Konzept 5. Elternarbeit 6. Kosten / Absenzen /

Mehr

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr:

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Anlage 2 Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Name und Anschrift des Familienzentrums: 1. Einbindung und Beteiligung Hinweis zu Bearbeitung: Bitte nur die grauunterlegten

Mehr

Kindertagesstätten Tübingen

Kindertagesstätten Tübingen Kindertagesstätten Tübingen Kindertagesstätten Tübingen Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim Anstalt des öffentlichen Rechts Wilhelmstraße 15 72074 Tübingen Unsere Gruppen Rebelhaus Fichtenweg 6 Öffnungszeiten

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Sinn und Zweck Die Spielgruppe WaldFee ist eine Einzelfirma, die einmal pro Woche 4 Stunden lang, bei jedem Wetter in der Natur die Wiesen, Bäche und vor allem den Wald erkundet (ausser extreme Verhältnisse,

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18 Krippenkonzeption Der Minifantengruppe Evangelischer Kindergarten Loffenau Kirchhaldenpfad 18 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1.1 Träger 1.2. Leitung 2. Erstes Kennenlernen 2.1. Eingewöhnung 2.2. Ablauf

Mehr

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692 Betreuungs-Konzept Anschrift Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver Telefon 02384 5213 Mobil 0160 6111692 E-Mail Web tagesmutter.peters@googlemail.com http://www.tagesmutter-peters.de.tl

Mehr

Wir (er) leben eine lebendige Gemeinschaft

Wir (er) leben eine lebendige Gemeinschaft der Pfarrei St. Josef - Vorwort Durch unser Leitbild geben wir den beiden Kindertageseinrichtungen der Pfarrei - ein deutliches Profil. Bei der Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder unserer Kindertageseinrichtungen

Mehr

Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Informationen zu den Buchungszeiten in den städtischen Kindergärten

Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Informationen zu den Buchungszeiten in den städtischen Kindergärten Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat Informationen zu den Buchungszeiten in den städtischen Kindergärten Inhaltsangabe Vorwort der Fachabteilungsleitung 1. Definitionen 2. Abbildung der möglichen

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Unser Betreuungsangebot

Unser Betreuungsangebot Konzeption 1 von 5 Unser Betreuungsangebot Um den Ansprüchen der Eltern und ggf. deren beruflicher Situation gerecht zu werden bieten wir in unserem Kindergarten folgendes an Betreuung ab 2 Jahren Wenige

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen Konzeption zur Kooperation - Kindergarten Grundschule zwischen dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen dem Waldkindergarten Wurzelzwerge und der Gemeinschaftsschule

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

LEITFADEN ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG

LEITFADEN ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG LEITFADEN DER ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG FÜR DIE KINDERTAGESEINRICHTUNGEN DER GEMEINDE SCHWAIKHEIM Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort S. 3 2. Alltagsintegrierte Sprachförderung S. 4 3. Grundsätze der

Mehr

in der Evangelische Kindertagesstätte An den Eschenbacher Teichen 1a 38678 Clausthal-Zellerfeld Tel./Fax 05323-82019 Leitung: Monika Yaramanci

in der Evangelische Kindertagesstätte An den Eschenbacher Teichen 1a 38678 Clausthal-Zellerfeld Tel./Fax 05323-82019 Leitung: Monika Yaramanci in der Evangelische Kindertagesstätte An den Eschenbacher Teichen 1a 38678 Clausthal-Zellerfeld Tel./Fax 05323-82019 Leitung: Monika Yaramanci Bei Anfragen bitten wir um vorherige telefonische Terminvereinbarung,

Mehr

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort 2. Der Träger der Kindertagesstätte 3. Unser christliches Menschenbild 4. Unsere Sichtweise vom Kind 5. Unsere

Mehr

QualiLeo Qualitätsmanagement in den Leonberger Tageseinrichtungen für Kinder

QualiLeo Qualitätsmanagement in den Leonberger Tageseinrichtungen für Kinder QualiLeo Qualitätsmanagement in den Leonberger Tageseinrichtungen für Kinder Impressum und Copyright Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Vorwort 1.2 Neue Maßstäbe durch QualiLeo 1.3

Mehr

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Bildungsprozess des Menschen beginnt mit der Geburt.

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Die Arbeit mit offenen Gruppen ist eine Antwort auf die veränderten Lebensbedingungen von Familien. Durch die heutigen Lebensverhältnisse verschwinden

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Qualitätsziele im Katholischen Kindergarten St. Josef

Qualitätsziele im Katholischen Kindergarten St. Josef Qualitätsziele im Katholischen Kindergarten St. Josef Der katholische Kindergarten St. Josef ist eine zweigruppige Kindertageseinrichtung In Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde St. Bartholomäus

Mehr

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Leben entdecken St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Antonius Kindergarten Kinder brauchen Wurzeln und Flügel Johann Wolfgang von Goethe Wurzeln, um zu wissen wo

Mehr

Ganztages- Krippen- Konzeption

Ganztages- Krippen- Konzeption Ganztages- Krippen- Konzeption Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Breslauer Str. 150 97877 Wertheim evang.kita.bestenheid@gmx.de Telefon 09342 / 5475 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konzeption. Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte. Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm. Tel: 0731/552611 Fax.

Konzeption. Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte. Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm. Tel: 0731/552611 Fax. Konzeption Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm Tel: 0731/552611 Fax.: 0731/9502281 info@knopfschachtel-ulm.de www.knopfschachtel-ulm.de - 1 - - Konzeption

Mehr

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim Unsere Konzeption Parkkindergarten Hockenheim Herausgeber: Stadt Hockenheim Parkkindergarten Dresdner Straße 1 68766 Hockenheim Tel. 06205 / 922643 Fax 06205 / 922644 Unsere Konzeption Vorwort Wie sehen

Mehr

Pädagogische Konzeption

Pädagogische Konzeption Pädagogische Konzeption Die Tatsache, dass kleine Kinder unter drei Jahren zu Hause aufwachsen, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Lebensbedingungen innerhalb und außerhalb der Familien verändern

Mehr

Informationen zu den Buchungszeiten in den katholischen und evangelischen Kindertagesstätten

Informationen zu den Buchungszeiten in den katholischen und evangelischen Kindertagesstätten Informationen zu den Buchungszeiten in den katholischen und evangelischen Kindertagesstätten Kindertagesstätte Käthe-Luther Kath. Kindergarten Christkönig Katholische Kindertagesstätte Maria Schutz und

Mehr

Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten

Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten Spiel soll frei und ungestört in einer geschützten, altersgemäß ausgestatteten Umgebung stattfinden. Emmi Pikler I Begrüßung II

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Bilinguale Kinderkrippen und Kindergärten

Bilinguale Kinderkrippen und Kindergärten Bilinguale Kinderkrippen und Kindergärten Bilinguale Kinderbetreuung Wir bieten Raum für Entwicklung. Und ein warmherziges zweites Zuhause für Kinder, Eltern und Mitarbeiter. Liebe Eltern, Joki ermöglicht

Mehr

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor 2. Öffnungszeiten 3. Aufnahmekriterien 4. Das Kind und seine Bedürfnisse 5. Eingewöhnungsphase für Kind und Eltern 6. Unsere pädagogischen Ziele sind beschrieben

Mehr

Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi. In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut.

Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi. In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut. Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi Auftrag In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut. Die Kita Kiwi versteht sich als familienergänzende und familienunterstützende

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan - Der Bildungsplan in KÜRZE 1. Spiel ist nicht NUR Spiel! 2. Bildung neu denken! 3. Projektarbeit 4. Angebote und Aktivitäten 5. Die Bildungsbereiche -

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Ergänzung Konzeption Krippe

Ergänzung Konzeption Krippe Konzeption Kindergarten Vordorf Ergänzung Konzeption Krippe Rahmenbedingungen In unserer Krippe stehen in einer altersgemischten Gruppe bis zu 15 Plätze für Kinder bis 3 Jahre zur Verfügung. Die Gruppe

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3.1. Die Eingewöhnung in die Kinderkrippe.. 3.2. Die Eingewöhnung in den Kindergarten. 3.3. Der Wechsel von der Kinderkrippe in den Kindergarten 3.4. Der

Mehr

KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß

KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß Christine Zetzmann KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß Die bayerischen Kinderturner leisten die Grundlagen für alle Sportarten und für das Lernen Kinderturnen ist wichtig, hält fit und macht Spaß

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Inhalt 1. Der Jugendkeller 2. Ausgangssituation 3. Prinzipien 4. Ziel 5. Arbeitsansatz und Angebote 6. Darstellung der Einrichtung 1.

Mehr

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Inhalt: 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Rolle der Erzieherin als Sprachbegleiter 4. Rolle der Erzieherin als Sprachvorbild 5. Spezielle Sprachförderung

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Katholischer Kindergarten St. Johannes

Katholischer Kindergarten St. Johannes Katholischer Kindergarten St. Johannes Kath. Kita. St. Johannes Pestalozzistr.11 66539 Neunkirchen Tel.: 06821 41835 Einrichtungsleitung Margret Cieslicki 1 Träger der Einrichtung ist die kath. Kirchengemeinde

Mehr

Betriebsreglement Triangel Kinderkrippe

Betriebsreglement Triangel Kinderkrippe Betriebsreglement Triangel Kinderkrippe Inhaltsverzeichnis Seite 1 Betreuungsangebot 3 2 Öffnungszeiten 3 3 Betreuungsmöglichkeiten 3 4 Ankunfts- und Abholzeiten der Kinder 6 5 Verpflegung 6 6 Tarife 6

Mehr

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Frühdienst In der Zeit von 06.30h 07.00h wird der Frühdienst außer gesetzlich angeboten

Mehr

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung! Tagespflegepersonen - Anforderungen Jede Tagespflegeperson, die anteilig durch staatliche Zuschüsse finanziert werden will, bedarf zunächst gemäß 15 Abs. 2 KiföG M-V

Mehr

Der Orientierungsplan

Der Orientierungsplan Der Orientierungsplan Zu den Rechten eines Kindes gehört das Recht auf Bildung und Erziehung, die Persönlichkeit, geistige, körperliche und soziale Fähigkeiten zur Entfaltung zu bringen. Partizipation,

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

pädagogisches Konzept

pädagogisches Konzept pädagogisches Konzept Liebe Eltern, liebe Interessierte! Der Familienservice Weser-Ems e.v. hat seit seiner Gründung 1997 das Ziel, die optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Der

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Kindertagespflege. Kleine Räuberhöhle Lars Bücker & Heike Lorenz Ebereschenring 22 in Hann. Münden

Kindertagespflege. Kleine Räuberhöhle Lars Bücker & Heike Lorenz Ebereschenring 22 in Hann. Münden Kleine Räuberhöhle Kindertagespflege Kleine Räuberhöhle Lars Bücker & Heike Lorenz Ebereschenring 22 in 34346 Hann. Münden 05541-701864 kleine.raeuberhoehle@icloud.com www.kleine-raeuberhoehle.eu Kinder

Mehr