Stichwortverzeichnis. Aufrichtigkeit, Mangel an Aufrichtigkeit 340 Ausland, Verkaufen im Ausland 77 Autogramm (als Wort) 93

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stichwortverzeichnis. Aufrichtigkeit, Mangel an Aufrichtigkeit 340 Ausland, Verkaufen im Ausland 77 Autogramm (als Wort) 93"

Transkript

1 Stichwortverzeichnis A Ablehnung 313 Abschluss 223 Ängste und Blockaden überwinden 235 den richtigen Zeitpunkt verpassen 339 einfacher schriftlicher 229 Entscheidungstabelle 236 Herausforderungen des Kunden 230 höhere Autorität 233 letzter Einwand 240 mündlicher 229 Versuch 225 Abschlussfrage 224 das Wohl des Kunden 247 richtiger Zeitpunkt 227 Abschlusstechnik 361 Das ist im Budget nicht drin-abschluss 365 Die-besten-Dinge-im-Leben-Abschluss 362 Käufer-Gewissensbiss-Abschluss 364 Liebe, alte Mutter-Abschluss 363 Misserfolgs-Abschluss 363 Nein-Abschluss 362 nicht beherrschen 340 Produktivitäts-Abschluss 361 Sie-sind-nicht-gut-genug-Abschluss 365 wünschte, ich hätte...-abschluss 361 Zehn-Mal-Mehr-Abschluss 364 ACT! 31, 114, 276 Adobe Flash 199 Adress-Broker 284 Äußere Erscheinung 62 Aftershave 40 Akquise 37 Als-ob-Frage 188 Alternativfrage 187, 225 Alte Wirtschaft 109 Amway 181 Analyse 107 Anerkennung 170, 316 Anfangsbetrag (als Wort) 91 Anfangsinvestition (als Wort) 91 Angst acht Arten 85 Angst der Kunden abbauen 85 durch andere ausgelöst 89 überwinden 60 vor dem Unbekannten 88 vor dem Versagen 86 vor der Technik 110 vor der Wiederholung schlechter Erfahrungen 89 vor Lügen 87 vor Peinlichkeiten 88 vor Schulden 86 vor Verkäufern 85 zu scheitern, als Demotivator 319 Anpassungsfähigkeit 111 Anrufbeantworter 29 Anti-Misserfolgsformel 323 Anzahlung 91 Arbeitsplan 358 Arbeitsplatz, Ordnung 301 Assistent des Entscheidungsträgers 156 Aufgabe Notfälle 294 relativ unwichtige 293 vorrangige 292 zweitrangige 293 Aufgabenkategorie 292 Aufgeschlossenheit 347 Aufmerksamkeit wecken 39 Aufnahmeperspektive, bei Videokonferenzen 199 Aufrichtigkeit, Mangel an Aufrichtigkeit 340 Ausland, Verkaufen im Ausland 77 Autogramm (als Wort) 93 B BCC 134 Bedarfszyklus 139 Bedeutungsschwangere Pause 198 Bedürfnis des Kunden 69 Befähigungsmedium 281 Begeisterung 28, 313 Begriff des Verkaufens 27 Begrüßung 81,

2 Erfolgreich verkaufen für Dummies bei der Kontaktaufnahme 150 Bekanntheitsgrad, eines Produkts 33 Beobachtung 107 Bestätigungsfrage 225 Besuch (als Wort) 92 Betrag (als Wort) 91 Bewusste Inkompetenz 58 Bewusste Kompetenz 60 Bibliotheken 124 Blickkontakt 163 Blind Carbon Copy 134 Blog 125 Botschaft, an den Kunden anpassen 69 Branchenverband 284 Buch Aufbau 21 Bedeutung der Symbole 23 Benutzung 21 Über dieses Buch 19 Zielgruppe 20 Burn-out, persönlichen Burn-out verhindern 283 technischen Burn-out vermeiden 287 C Caller-ID-Eigenschaften 29 CardScan 116 Cash, Johnny 34 CDH 367 CNN 104 Coca-Cola 33 Computer im Verkauf nutzen 109 Rolle beim Verkaufen 31 CRM 31, 112, 368 CRM-Software 112 D D&B Deutschland 367 Dank für Gespräch am Ende 154 für Gespräch per Brief 154 Dank für Gesprächsbereitschaft 151 Dankschreiben 39, 45 Das ist im Budget nicht drin-abschluss 365 Demotivator 317, 320 Angst zu scheitern 319 Selbstzweifel 318 Verlust von Sicherheit 318 Wandel 319 Detail, missachten 341 DeuNeMea 123 Deutsches Verbände Forum 134 Die-besten-Dinge-im-Leben-Abschluss 362 Direktwerbung 30 Disziplin, bewahren 351 Dreieck des Verkaufens 28 Drückermethode 28 E Eckpfeiler des Verkaufens 28 Eindruck 40 Einfühlungsvermögen 236 Einmal-Abschluss 29 Einschätzen, Kunden 178 Einstellung 28, 50 Einwand, von Umständen unterscheiden 212 Einwand (als Wort) 92 Einwandbehandlung 43, 209, 344 ähnliche Situation zitieren 245 Antwort bestätigen lassen 220 beantworten 220 bei Gruppenpräsentationen 217 Berechtigung anerkennen 216 durch Interessenten selbst entkräften lassen 216 Gebote und Verbote 215 hinterfragen 219 indirekter Vergleich 244 ist zu teuer. 242 Kosten kleinrechnen 243 Mehrwert erkennen helfen 213 Nicht streiten! 217 niemals kleinreden! 217 notorische Protestler 221 sechs einfache Schritte 217 Strategien 211 Übrigens umgehen 212 vorwegnehmen 213 Wettbewerbsvorteile erwähnen 246 wiederholen 219 Zuhören , 116 als Art der Kontaktaufnahme

3 Stichwortverzeichnis auf Empfänger achten 134 Client 116 im Geschäftsleben 31 Kontaktanbahnung 31 Marketing 30 rechtliche Vorschriften 31 Verzeichnis 284 Emotionale Gesundheit 371 Empathie 38, 236 Empfang, am Empfang vorbeikommen 155 Empfangspersonal 131 Empfehlung 44, 249 Einfach fragen! 253 sieben Schritte, um sie zu bekommen 254 Empfehlungsquelle 249 andere Verkäufer 252 Familie und Freunde 251 Reden und Lehrveranstaltungen 253 Vernetzung 251 Wo finden? 250 zufriedene Kunden 251 Empfohlene Ressourcen 371 Entscheidung, herbeiführen 345 Entscheidungsträger 181 erreichen 155 herausfinden 71 kreative Kontaktmethoden 157 mit Assistenten arbeiten 156 Erfolg 325 als Motivator 316 als Weg 330 Begriff 51 Erfolgsfaktor Anpassungsfähigkeit 111 Einstellung 50 Flexibilität 111 Neugier 53 persönliches Interesse 52 Produktkenntnisse 101 Wissen 53 Erfolgstagebuch 279, 352 Ergebnis, bewerten 352 Erreichbar sein 116 Ersatzverkauf, bei abgelaufener Lebensdauer 136 Ersatzzyklus 138 Erster Eindruck 40, 158, 343 Erstkontakt siehe Kontaktaufnahme Erwartung 334 Essgewohnheit 84 Etikette 76 Abstand beim Gespräch 80 Begrüßung 81 bei Präsentationen im Ausland 81 Bücher 76 Essgewohnheiten 84 Geschenke 82 Gesprächstermine vereinbaren 79 Kleidung 84 Verhaltensregeln 77 Visitenkarten 80 Websites 76 Experte, als Informationsquellen 125 Expertenstatus erarbeiten 108 Extras 269 F Fabrikbesichtigung 106 Falsche Schlussfolgerung 225 Fax 116 Feedback, negatives 321 Fehler, mit Fehlern umgehen 313 Fehlertoleranz 56 Feilschender Fritz 72 Fernpräsentation 198, 285 Fernsehwerbung 33 Festlegung 354 Frage 186 Technik 186 Festnetz 116 Finanzen 372 Fitness 371 Flexibilität 111 Flugreise, buchen 116 Fortbildung 54 For Your Information 270 Frage Alternativfrage 225 Bestätigungsfrage 225 Heiße-Kartoffel-Technik 227 Reflexfrage 230 Fragetechnik 183 G Gelbe Seiten 124, 368 Geld, als Motivator

4 Erfolgreich verkaufen für Dummies Geldbegriff 91 Geschäfts- 31 Geschäftsetikette, Handy 309 Geschäftskontakt, als Empfehlungsquelle 133 Geschäftsreise, planen 116 Geschenk 82 der richtige Wert 83 Unternehmenspolitik 83 Zoll beachten 83 Gesetz der Erwartung 334 Gesetz der großen Zahl 261 Gesprächstermin Tipps zur Vereinbarung 148 verabreden 39 vereinbaren 79, 148 Glaubensbekenntnis des Könners 322 Global Learning 368 Goldene Regel 62 Goldmine 31 GoldMine 114, 276 Grenzkontakt 265 Gruppenpräsentation, Einwände behandeln 217 H Händeschütteln 164 Handwerkskammer 122 Handy 115 Geschäftsetikette 309 Heiße-Kartoffel-Technik 227 Herausforderung (als Wort) 92 Herbalife 181 Hier und Jetzt 358 Hobby Unterschied zu einem Job 50 Verkaufen 47 Höhere Autorität 233 Huckepack-Strategie 169 Humor, durch Misserfolge entwickeln 322 Hundewelpen-Strategie 137 I IHK (Industrie- und Handelskammer) 122 Image, aufbauen 345 Informationsquelle 70, 107 andere Verkäufer 135 Bekannte 124 Bibliotheken 70, 124 Broschüren und Kataloge 70 Empfangspersonal 131 Experten 125 Firmeneigene Listen 126 Freunde 123 Gelbe Seiten 124 Geschäftsberichte 70 Handwerkskammer 124 Industrie- und Handelskammer 124 Kundenlisten 138 PR-Agentur einschalten 126 Sekretärinnen 131 Verbraucherverbände 124 Verkaufsliteratur 70 Verwandte 123 Websites 70 Werbeagentur einschalten 126 Zeitungen und Zeitschriften 70 Informationssammlung 67, 68 Inkompetenz bewusste 58 unbewusste 57 Inspektor Columbo 174 Interesse an anderen 357 Interessentensuche 37 Interessentsiehe auch, Potenzieller Kunde 131 Interesse verkaufen 29 Internet Adress-Broker 284 als Informationsquelle 282 als Verkaufsmedium 32 Branchenverbände Verzeichnisse 284 Kontaktanbahnung 284 Mail-Order-Firmen 284 Online-Telefonverzeichnisse 284 PowerPoint-Präsentation übertragen 286 Slide-Show übertragen 286 Telecasting 286 Telemarketing 286 Verkaufen per Internet 281 Webcasting 286 Investition (als Wort) 91 J Ja-Moment 183 Jargon

5 Stichwortverzeichnis Junk-Mail 30 JUWEL 180 K Käufer-Gewissensbiss-Abschluss 364 Käufertyp 71 dominante Donna 75 feilschender Fritz 72 kontrollierender Konrad 75 nörgelnder Norbert 74 perfektionistische Paula 74 tüchtige Therese 73 unberechenbarer Ulrich 73 verlässlicher Volker 72 zynische Zarah 76 Kaufabschluss 44 Kaufen (als Wort) 91 Kaufsignal 228 Kauftemperatur 224 Kleider machen Leute 158 Kleidung 84, 158 Könner, Glaubensbekenntnis 322 Körperliche Fitness 371 Körpersprache 33, 159, 176 eigene 197 Gesten 197 wichtige Botschaften 197 Kompetenz bewusste 60 unbewusste 61 Kompliment machen 169 Konkurrenzanalyse und -beobachtung 107 Kontakt, vorqualifizierter 249 Kontaktadresse 38 Kontaktanbahnung 37, 121 Ausgangspunkt 122 Bedeutung 122 den Kontaktraum nutzen 143 Kundendienst nutzen 142 mit Hilfe der Zeitung 140 per 31 per Internet 284 Reparaturabteilung nutzen 142 Kontaktaufnahme 39, 147, 149 Begrüßung 150, 164 Blickkontakt 163 Dank für das Gespräch am Ende 154 Dank für das Gespräch per Brief 154 Dank für Gesprächsbereitschaft 151 Duftwässer 40 Händeschütteln 164 Lächeln 163 Namensaustausch 165 per 130 per persönlichem Kontakt 130 per Post und Brief 129 per Telefon 128, 149 Schmuck 41 Terminvereinbarung 153 vier Arten 127 Vorstellung 150 Zweck des Anrufs 152 Kontaktraum 143 Kontaktraum-Regel 143 Kontaktverwaltungssoftware 112 Kontrollierender Konrad 75 Kontroverse, vermeiden 170 Konversation machen 169 Kosten (als Wort) 91 Kulturelle Eigenheit 77 Kulturelle Etikette 76 Kunde einschätzen 178 Einwände behandeln 211 im Ladenlokal ansprechen 166 in den Mittelpunkt stellen 355 potenziellen suchen 122 seine Signale deuten 167 seine Signale lesen 210 Sprechgeschwindigkeit beachten 171 von anderen Kunden erzählen 345 Kundenangst, abbauen 85 Kundenbindung 265, 287 Kundendienst, zur Kontaktanbahnung nutzen 142 Kundeneinschätzung 178 Kundenkontakt, vernachlässigen 341 Kundenliste, als Informationsquelle 138 Kundenpflege 265 Danksagungen 272 durch Geschenke 274 Methoden 267 nicht lästig werden 277 per 270 per Post 269 per Telefon 268 systematisch betreiben

6 Erfolgreich verkaufen für Dummies Wann bei wem? 266 Kundenwerbung 133 Kunst des Verkaufens 347 Kurzfristiges Ziel 327 Kurz vorbeikommen (als Ausdruck) 92 L Lächeln 163 Landkarte 117 Langfristiges Ziel 326 Lead siehe auch Kontakt Leben mit Technik vereinfachen 111 Lebensdauer 137 Lernen als Anstrengung 56 als Lebensaufgabe 54 Fehler tolerieren 56 mögliche Probleme 67 Lernkurve 57 Lernstufe bewusste Inkompetenz 58 bewusste Kompetenz 60 unbewusste Inkompetenz 57 unbewusste Kompetenz 61 Lerntechnik 55 Liebhaberei 47 M Mail-Order-Firma 284 Mangel an Aufrichtigkeit 340 Markt, natürlicher 123 Marktanalyse und -beobachtung 107 Marktforschung 107 Meinungsbildner 192 Mentor 125 Microsoft Office Live Meeting 286 Misserfolg als Gelegenheit, Humor zu entwickeln 322 als Lernerfahrungen betrachten 321 als negatives Feedback betrachten 321 Anti-Misserfolgsformel 323 überwinden 321 Misserfolgs-Abschluss 363 Missverständnis, vermeiden 344 Mitgefühl 236, 358 Mittelfristiges Ziel 327 MLM 181 MMS 116 Mobiltelefon 116 Monatsrate 91 Motivation 313, 357 Motivator 314, 320 Anerkennung 316 Erfolg 316 Geld 314 Sicherheit 315 Multi-Level-Marketing 181 Mundpropaganga 282 N Nachlässigkeit 341 Name, Bedeutung 78 Namensaustausch 165 Natürlicher Markt 123 Negatives Feedback 321 Nein-Abschluss 362 Netzwerk-Marketing 181 Neue Wirtschaft 109 Neugier 53 Neukundenwerbung 37, 121 New Economy 109 Nonverbale Kommunikation 176 Notfall 294 Notizen 175 Wiederholungsfragen vermeiden 182 Notorischer Protestler 221 O Old Economy 109 One-Time-Close 29 Online-Präsentation, Slides 199 Online-Präsenz 285 Online-Telefonverzeichnis 284 Opt-In- 31 Opt-in- -Liste 123, 130 P Papierkram meistern 293 Parfum 40 Pause bedeutungsschwangere Pausen 198 bei Präsentationen 194 PDA 115 Permanentes Lernen

7 Stichwortverzeichnis Persönlicher Kontakt, als Art der Kontaktaufnahme 130 Persönlicher Raum 80 Persönlicher Verkauf 33 Persönliches Interesse 52 Personal Digital Assistant 115 Personalisierung 351 Phasen, des Verkaufs 37 Positive Lebenseinstellung 359 Post, als Art der Kontaktaufnahme 129 Postmaster Network 123 Potenzieller Kunde siehe auch Interessent PowerPoint 112, 199 über das Internet 286 Präsentation 42, 191 am Telefon 198 an den Kunden anpassen 207 Dauer 193 die Kontrolle behalten 200 durch Fragen vorantreiben 211 Grundregeln 194 in einem fremden Büro 208 in fremden Kulturen 81 Meinungsbildner identifizieren 192 mögliche Stolpersteine 205 Pausentechnik 194 rechtzeitig vorbereiten 207 Sprache des Kunden sprechen 195 Sprechgeschwindigkeit beachten 196 über das Internet 285 Visualisierung 201 visuelle Hilfsmittel 201, 203 PR-Agentur 126 Preis (als Wort) 91 Prinzip des vollendeten Kaufs 196 Priorität Problem (als Wort) 92 Produkt, als Star der Präsentation Bedarfszyklus 139 erforderliche Kenntnisse 101 Lebensdauer 136 vorführen 204 Produktbeschreibung 103 Produktinformation 107 Quellen 108 Produktivität, und Zeitplanung 296 Produktivitäts-Abschluss 361 Produktivitätsziel 326 Produktkenntnis 28, 101 auf dem Laufenden bleiben 104 Broschüren 104 das Wissen von Kollegen 105 den Kunden fragen 105 Fabrikbesichtigung 106 mit Entwicklern sprechen 106 Schulungen 103 selbst aneignen 104 Wo finden? 103 Professioneller Verkäufer 337 Prospecting 37 Provision (als Wort) 92 Prozess 27 Q Qualifikation 178 Qualifikationsgespräch 42 Qualifizierung 41, 173, 343 Amazon als Beispiel 282 R Radiowerbung 33 Rampenlicht meiden 175 Rapport 41, 43, 160 herstellen 168 Realistische Erwartung 348 Recherche 67 Rechtliche Vorschrift, für 31 Referenzen 44 Referenz-System 250 Reflexfrage 230 Regionale Sitten und Gebräuche 80 Reiseplanung 116 Relativ unwichtige Aufgabe 293 Reparaturabteilung, zur Kontaktanbahnung nutzen 142 Ressource, empfohlene 371 Richtiger Zeitpunkt, für die Abschlussfrage 227 Rücklaufquote 30 S salesbusiness 368 Salesforce.com 114, 368 Scheitern überwinden 321 Schmuck 41 Schnäppchen 92 Schuldgefühl

8 Erfolgreich verkaufen für Dummies Schulung, Produktkenntnisse 103 Schulungsmaterial 372 Sekretärin 131 Selbstbewusstsein 358 Selbstbild 57 Selbstmanagement 290 Selbstmotivation 313 Selbstvertrauen 358 Selbstwertgefühl 317 Selbstzweifel, als Demotivator 318 Sicherheit, als Motivator 315 Sicherheitsverlust, als Demotivator 318 Siebel Systems 114 Sie-sind-nicht-gut-genug-Abschluss 365 Slide-Show, über das Internet 286 SMS 116 SoftGuide 114 Spannung, abbauen 40, 177 Sprache als Werkzeug des Verkäufers 93 des Kunden sprechen 93 positive Bilder malen 97 Wortschatz erweitern 94 Sprechgeschwindigkeit, an den Kunden anpassen 171 Stadtplan Star der Präsentation 198 Steckdose 205 Stetigkeit 345 Störung, vermeiden 307 Stolpersteine, bei Präsentationen 205 Stundensatz, eines Verkäufers 290 Suggestiv-Verkauf 196 Symbole in diesem Buch 23 T Tagesplanung 297 Tageszeitung 282 Taktik, falsche Schlussfolgerung 225 Taschenrechner 244 Technik, effizient einsetzen 32 Technische Hilfsmittel 109, 112 Technischer Fortschritt 139 Technisches Gerät 114 Handy 115 Personal Digital Assistant 115 Visitenkarten-Scanner 116 Teilziel 326 Teleauskunft 124 Telecasting 286 Telefon als Art der Kontaktaufnahme 128 Zeitverschwendung 302 Telemarketing 29 per Internet 286 Probleme 128 Schwierigkeiten 29 Termin (als Wort) 92 Terminvereinbarung, bei der Kontaktaufnahme 153 Toastmasters 369 Tom Hopkins International 369 Tonfall 177 Transaktion (als Wort) 92 Tüchtige Therese 73 Tupperware 181 U Üben 350 Überleben 246 Übersetzungsproblem, beim Verkaufen 77 Überzeugungskünstler 357 Umfrage-Ansatz 128, 152 Umstand Begriff 212 im Gegensatz zu Einwänden 212 Unbewusste Inkompetenz 57 Unbewusste Kompetenz 61 Unterschrift (als Wort) 93 V Vereinbarung (als Wort) 93 Verkäufer Kleidung 84, 158 professioneller 337 Stundensatz berechnen 290 Verkauf, Phasen 37 Verkaufen 27 Abschluss 223 als Hobby 47 als Kunst meistern 347 als Liebhaberei 47 Bedeutung des Computers 31 Begriff 27 Computer nutzen

9 Stichwortverzeichnis Dreieck des Verkaufens 28 Eckpfeiler 28 Erfolgsfaktoren 28 Gesetz der großen Zahl 261 gezielt studieren 106 Hauptmethoden 29 im Alltag 34 im Ausland 77 im Einzelhandel 166 Körpersprache 33, 159 kulturelle Eigenheiten beachten 77 Motor des Lebens 27 per 30 per Internet 281 Regionale Sitten und Gebräuche 80 Sprache als Werkzeug 93 Sprache des Kunden sprechen 93 Übersetzungsprobleme 77 Was verkaufen? 61 Verkaufen (als Wort) 91 Verkaufsart, Direktwerbung 30 -Marketing 30 Persönlicher Verkauf 33 Telemarketing 29 Verkaufen per Internet 32 Verkaufsdreieck, Produktkenntnisse 101 Verkaufserfolg, und Zielsetzung 325 Verkaufsfähigkeit 34 personalisieren 351 Verkaufsfehler 337 Verkaufsgespräch 27 Verkaufsmethode, Verbesserungsmöglichkeiten 343 Verkaufspraxis 29 Verkaufsprozess 37 Verkaufssituation 34 als Lernsituation 354 Verkaufstechnik 28 Verkaufstrainer 337 Verkaufsvokabular, entwickeln 95 Verkaufsvorgang 27 Verlängerungskabel 205 Verlässlicher Volker 72 Vermutung 282 Vertrag (als Wort) 91 Vertrag mit sich selbst abschließen 331 Vertrauen aufbauen 41 erwecken und aufbauen 160, 168 gewinnen 85 Vertriebsmanagement 372 VertriebsOffice 369 Vertriebssoftware 112 Videokonferenz 198 Aufnahmeperspektive 199 Kameraeinstellungen 199 Visitenkarte, überreichen 79 Visitenkarten-Scanner 116 Visualisierung 201 Visuelles Hilfsmittel 201, 203 Voic 29, 116 Vorauswahl 38 Vorbereitung 343 der Präsentation 42 Vorqualifizierter Kontakt 249 Vorrangige Aufgabe 292 Vorstellung, bei der Kontaktaufnahme 150 W Wandel als Demotivator 319 begrüßen 349 Wandel begrüßen 110 Was habe ich davon? 179 Webcasting 286 WebCasting, Inc. 286 Weblog 125 Website, für Verkäufer 367 Weiterbildung 54 Weiterempfehlung 44 Werbespot 33 Werbung per Post 30 Wettbewerbsanalyse und -beobachtung 107 WHID 179 Wiederholungsfrage 182 Wiki 125 Wiley-VCH 370 Wissen 53 Wohlfühlzone 56 Wort, falsches und geeignetes 90 Worte erzeugen Bilder 89 Wortschatz 94 Wortwahl 89 Verkaufschancen zerstören 339 Wünschte, ich hätte...-abschluss

10 Erfolgreich verkaufen für Dummies Z Zehn-Mal-Mehr-Abschluss 364 Zeit, eigenen Gebrauch der Zeit analysieren 295 für die Zeitplanung 291 investieren 289 Zeitfalle aufschieben und verzögern 303 Dinge verlegen 302 Fahrzeiten vergeuden 305 Fernseher 306 lange Geschäftsessen 305 Nachlässigkeit beim ersten Mal 303 negatives Denken 305 nicht»nein«sagen können 307 Termine nicht bestätigen 305 unproduktive Besprechungen 304 vermeiden 302 zu viel telefonieren 303 Zeitplanung 289 Aufgabenkategorien 292 geeigneter Ort 300 Lebensbereiche ausgleichen 299 Prioritäten setzen 298 Produktivität 296 Protokoll führen 300 Puffer lassen 298 Störungen vermeiden 307 Zeitsurfen 295 Zeitung, als Mittel der Neukundenwerbung 140 Zeitverschwendung, Gründe 301 per Telefon 302 Ziel Erreichung feiern 330 kurzfristiges 327 langfristiges 326 mittelfristiges 327 Produktionsziele 326 Produktivitätsziele 326 schriftlich planen 328 Teilziele 326 wie richtig setzen? 326 Zielgruppe des Buches 20 Wie erreichen? 124 Zielmarkt 38 Zielorientiertes Handeln 358 Zielsetzung 325 Ausgewogenheit 328 Zufriedenheit, mit dem Job 48 Zuhören lernen 98 Zu Ihrer Information 270 Zweck eines Anrufs, bei der Kontaktaufnahme 152 Zweitrangige Aufgabe

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten.

MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten. Modul 1 Telefontraining: Sekretariat und Empfang MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten. Am Empfang oder im Sekretariat kommt Ihr Unternehmen zuerst in Kontakt mit Ihren Kunden.

Mehr

Seminare, Workshops, Coaching

Seminare, Workshops, Coaching Systematischer Vertrieb (Modul 1) Sie müssen Ihr Gehalt wert sein - das ist der Druck, unter denen Vertriebsmitarbeiter stehen Monat für Monat, Jahr für Jahr. Im Seminar lernen Sie, wie Sie Ihre Projekt-Pipeline

Mehr

Die Kunst des Verkaufens

Die Kunst des Verkaufens Teil I Die Kunst des Verkaufens»Zuerst hat Harry Bowling-Kugeln verkauft und mich deshalb zum Bowlen mitgenommen. Dann hat er Golfschläger verkauft, und wir haben angefangen, Golf zu spielen. Jetzt verkauft

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden

So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden Professionelles Telefonmarketing für IT-Unternehmen Hella Hart Birgit Jordan KARSTEN BÜTTNER VERLAG Wer das Buch lesen sollte Dieses Buch richtet sich an Mitarbeiter

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma.

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg Worin sind unsere Verkäufer bereits sehr gut? Was beherrschen Sie noch nicht so gut? Was wird bisher noch gar nicht umgesetzt? Firma

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen Institut für Weiterbildung und Training präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen IWBT das Institut für Weiterbildung und Training ist ein privat geführtes Unternehmen,

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining

Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining Grundlagen-Verkaufstraining Verkäufer werden nicht geboren, gute Verkäufer werden gemacht! Wir machen das Wissen rund um den Vertrieb anwendbar. Grundlagen

Mehr

SEMINAR INFORMATIONEN

SEMINAR INFORMATIONEN Beschwerden als Chance Wenn Sie zufrieden sind, sagen Sie es weiter, wenn nicht, sagen Sie es uns Beschwerden und Reklamationen sind auch bei sorgfältigster Arbeit nicht ausgeschlossen. Zugleich bergen

Mehr

Verkauf als Motor der Firma:

Verkauf als Motor der Firma: Christian Fravis E-News über Professionell März 2011 Persönlich Verkaufen Verkauf als Motor der Firma: Was bedeutet der Verkauf für Sie? Können und/oder müssen Sie und Ihre Mitarbeiter sich im Verkauf

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

Überfachliche Kompetenzen E und B Profil KVZBS auf der Stufe "Einführung"

Überfachliche Kompetenzen E und B Profil KVZBS auf der Stufe Einführung . Effizientes und systematisches Arbeiten Ich führe meine Arbeiten effizient und systematisch aus. Dazu setze ich passende Methoden und Hilfsmittel ein. Ich wähle Informationsquellen aufgabenbezogen aus

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige. Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun

Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige. Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun Jo Owen MBA Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun Einführung 11 1 Die Welt der Strategie 13 Strategie und ihre Beschaffenheit

Mehr

Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln. Version 01. 2016. Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1

Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln. Version 01. 2016. Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1 Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln Version 01. 2016 Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1 Unsere Grundwerte Faire Partner Menschen begleiten Engagiert und

Mehr

CRM im Zeitalter der Digitalisierung. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM im Zeitalter der Digitalisierung. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM im Zeitalter der Digitalisierung Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CAS Software AG 1986 Gründung über 450 Mitarbeiter bei CAS Gruppe 15%-25% Jährliches Wachstum über 50% Eigenkapitalquote

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement Individuelle Arbeitstechniken

Zeit- und Selbstmanagement Individuelle Arbeitstechniken Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Teamleiter, Projektleiter, Fach- und

Mehr

Zeit für das Wesentliche:

Zeit für das Wesentliche: Christian Fravis E-News über Zeitmanagement Januar 2011 und persönliche Arbeitstechnik Zeit für das Wesentliche: Wie halten Sie es mit Ihrem Zeitmanagement? Können Ihre Mitarbeiter sich in der Arbeitstechnik

Mehr

SUCCESS INSIGHTS. John Doe VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR

SUCCESS INSIGHTS. John Doe VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR SUCCESS INSIGHTS VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR "Wer andere kennt, ist gelehrt. Wer sich selbst kennt, ist weise." -Lao Tse 8.3.24 Klettgaustr. 21 79761 Waldshut - Tiengen EINLEITUNG Der VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR

Mehr

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg Schnellübersicht Vorwort... 9 A Arbeitsmethodik für die Praxis Arbeitstechniken muss man beherrschen 11 B Die richtige Büroorganisation... 23 D Direct Mail Dankesbriefe Definition Do it now!... 29 E Einstellung

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 195 10195 Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 196 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Mehr

Seminare 2008 Brigitte Simon Seminare

Seminare 2008 Brigitte Simon Seminare Seminare 2008 Brigitte Simon Seminare Mit unserer 15-jährigen Seminarerfahrung bieten wir Ihnen bewährte Themen und aktuelle Seminartrends. Unsere Seminare sind frisch und bunt, praxis- und nutzenorientiert!

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Schuljahr 1 - Grundstufe 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Schuljahr 1 - Grundstufe 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Schuljahr 1 - Grundstufe 2 - Fachstufe Fachrichtung 14 Fachrichtung Vorbemerkungen Im Fach erlangen die Schülerinnen und Schüler Schlüsselqualifikationen (Fach-, Kommunikations- und Sozialkompetenz). Diese

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Martin Zeiml Ausbildung und Training Tel. 0676-5457120 ; Fax 0676-5457066 Oberwaltersdorferstrasse. 243 A- 2512 Tribuswinkel training@zeiml.

Martin Zeiml Ausbildung und Training Tel. 0676-5457120 ; Fax 0676-5457066 Oberwaltersdorferstrasse. 243 A- 2512 Tribuswinkel training@zeiml. Seminartitel Führen sie schon oder managen sie noch? Führen von Teams und Gruppen Jetzt rede ICH (Kampfrhetorik) Überzeugen im Gespräch Frei sprechen vor Gruppen Professionelle Rhetorik anwenden Kein Problem

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon 2) Die optimale, von DBM empfohlene Vorgangsweise bei der Stellensuche 3) Aufbau und Ablauf

Mehr

SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN. Transatlantic Community Foundation Network (TCFN)

SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN. Transatlantic Community Foundation Network (TCFN) SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN Transatlantic Community Foundation Network (TCFN) Arbeitsgruppe Building Charitable Assets and Partnering with Donors November

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Inhaltsübersicht. Danksagung... 11 Vorwort zur vierten Auflage... 12 Einleitung... 13

Inhaltsübersicht. Danksagung... 11 Vorwort zur vierten Auflage... 12 Einleitung... 13 Inhaltsübersicht Danksagung.................................................. 11 Vorwort zur vierten Auflage...................................... 12 Einleitung....................................................

Mehr

Zeitmanagement. von O. Renner H.- P. H.

Zeitmanagement. von O. Renner H.- P. H. Zeitmanagement von O. Renner H.- P. H. Was könnte man sich unter Zeitmanagement vorstellen? Die Zeit selber lässt sich nicht beeinflussen (managen), sie ist eine unveränderliche Resource. Man könnte versuchen

Mehr

Hilfsmittel sind keine Staubsauger und haben keinen Schlussverkauf dennoch kann und muss man sie verkaufen!

Hilfsmittel sind keine Staubsauger und haben keinen Schlussverkauf dennoch kann und muss man sie verkaufen! Hilfsmittel sind keine Staubsauger und haben keinen Schlussverkauf dennoch kann und muss man sie verkaufen! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 18. April 2015 Sanitätshaus-Fachverkäuferinnen haben alle

Mehr

Trainingsmodule bei Markus Reinke Verkaufstraining

Trainingsmodule bei Markus Reinke Verkaufstraining 1 Trainingsmodule bei Markus Reinke Verkaufstraining Modul 1: Bei Anruf Erfolg - Terminvereinbarung bei Neukunden Modul 6: Spezial-Strategien zur Neukundengewinnung Modul 2: Gesprächsführungstechniken

Mehr

7425 Ausbildung zum Shop-Manager

7425 Ausbildung zum Shop-Manager Durch die fortschreitende Filialisierung des Handels ergibt sich ein steigender Bedarf an Mitarbeiter, die die Verantwortung über Filialen als Shop-Manager übernehmen. Im Kurs Ausbildung zum Shop-Manager

Mehr

A K H K Ka K n a ad a a

A K H K Ka K n a ad a a AHK Kanada Wer sind wir? AHK Kanada AHK Kanada Gegründet 1968 in Montreal als vom DIHK anerkannte deutsche Auslandshandelskammer Hauptbüro in Toronto, Zweigstellen in Montreal und Vancouver Ca. 600 Mitglieder,

Mehr

Angebote schreiben und nachfassen

Angebote schreiben und nachfassen Angebote schreiben und nachfassen Von der Anfrage zum Auftrag Thomas Stahl Marketing- und Verkaufstrainer Von der Anfrage zum Auftrag Wie Sie überzeugende Angebote erstellen und wirkungsvoll nachfassen

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Zeitmanagement. Polaritäten! Martin Krengel! besser denken schneller handeln. Viele Dinge, die wir beachten müssen! Inhalt! 09.05.11 09.05.

Zeitmanagement. Polaritäten! Martin Krengel! besser denken schneller handeln. Viele Dinge, die wir beachten müssen! Inhalt! 09.05.11 09.05. Zeitmanagement Polaritäten! Anspannung Entspannung Goldene Regeln für Produktivität & Energie! Leistung! Disziplin! Planung! Kontrolle! Wohlbefinden! Zufriedenheit! Kreativität Martin Krengel! besser denken

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Management-Assistenz. E-Learning-Module

Management-Assistenz. E-Learning-Module Management-Assistenz E-Learning-Module 120 Zum ersten Mal Führungskraft Führungskraft? In dem Sie Ihre neuen Funktionen annehmen, Ihre Arbeit neu organisieren und Ihre Haltung anpassen! Lernen Sie, wie

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Ganz einfach erfolgreich lernen Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Vorwort Ruf mich doch einfach an!" Wie häufig haben Sie diesen Satz schon gesagt? Das Telefon ist heute ein selbstverständlicher

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken

Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken Christine Stickel-Wolf/Joachim Wolf Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken Erfolgreich studieren - gewusst wie! 4., überarbeitete Auflage IMMiM» Un1v= * * in* m Institut für SenifspädagogH' GABLER

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort V Teil A: Der Weg ist das Ziel 1 1. Das Direktmarketing boomt 1 2. Jedem eine Chance: Direktmarketer gesucht 2 Welche Anforderungen werden im Allgemeinen gestellt? 2 3. Probleme müssen gelöst werden

Mehr

Messeknigge. www.expoformer.ch

Messeknigge. www.expoformer.ch Messeknigge www.expoformer.ch EXPOFORMER ACADEMY EXPOformer AG, 9.6.2009, Messeknigge Messeknigge - Ihre nächste Messe kommt bestimmt Bleiben Sie nach der Messe an Ihren Interessenten dran. Viele Messebesucher

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung.

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Effiziente Kundenkommunikation oder So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Workshop Budapest, 13. November 2008 4. DRV Reisebürotag Copyright 2008, by Siegfried Vögele Institut, Königstein/Ts. Networking

Mehr

"Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Präsentieren in Studium und Beruf Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther In dem 3-stündigen Vortrag wird Ihnen ein Grundmodell einer Rede/Präsentation vorgestellt, mit dessen Hilfe Sie jeden Vortrag professionell

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen Inhalt Vorwort 6 1. Online-Moderation: worauf es dabei ankommt 8 Meetings im virtuellen Raum Die Aufgaben des Online-Moderators Die Besonderheiten eines Online-Meetings 2. Vorbereitung einer Online-Moderation

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken!

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! Wir verbinden Marketing & Design. Ganzheitliche Konzepte zeichnen uns aus. Und führen Sie zum Erfolg!

Mehr

Vorwort. Der Prozesshaus-Gedanke: Alle wissen Bescheid... 12 Warum das Leitbild»Haus«?... 13 Die Unternehmensbereiche im Überblick...

Vorwort. Der Prozesshaus-Gedanke: Alle wissen Bescheid... 12 Warum das Leitbild»Haus«?... 13 Die Unternehmensbereiche im Überblick... Vorwort Der Prozesshaus-Gedanke: Alle wissen Bescheid... 12 Warum das Leitbild»Haus«?... 13 Die Unternehmensbereiche im Überblick... 13 OnePage: Die Darstellungsform und das Warum... 14 Altbewährtes mit

Mehr

Präsentation zum Führungskräfteseminar Pferde stärken Führungskräfte Petra Bauer Januar 2008

Präsentation zum Führungskräfteseminar Pferde stärken Führungskräfte Petra Bauer Januar 2008 Präsentation zum Führungskräfteseminar Pferde stärken Führungskräfte Petra Bauer Januar 2008 Inhalte 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Zentrale Erkenntnisse aus dem Seminar 3. Führungskompetenz eine kostbare

Mehr

22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE

22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE 22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE PRÜFUNGSTHEMEN/NVERZEICHNIS MARKETINGFACHLEUTE Präsentations- und Kommunikationstechniken (Prüfungszeit: 25 Minuten mündlich) PRÄSENTATIONSTECHNIK UND METHODIK Mit

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Methodik: Vorträge, Lehrgespräch, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Training am Telefon mit Aufzeichnung, individuelle Rollenspiele praxisorientiert

Methodik: Vorträge, Lehrgespräch, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Training am Telefon mit Aufzeichnung, individuelle Rollenspiele praxisorientiert Qualifikation und Training von Mitarbeitern und Führungskräften im In- und Outbound Call Center/Competence Center/Customer Care -Agents Team-/Gruppenleiter Supervisors/Coaches/Trainer INBOUND DER TON MACHT

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche Ratgeber Führung Mitarbeitergespräch Ratgeber Wenn Sie unsicher sind, wie Sie Mitarbeitergespräche richtig führen, dann haben Sie mit diesem Ratgeber

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

Online-Marketing Von der Pflicht zur Kür

Online-Marketing Von der Pflicht zur Kür Online-Marketing Von der Pflicht zur Kür Kommunikationsberatung Klaus Braun Homepage und Facebook richtig einsetzen Simon Döring Agenda Online-Marketing im Naturkostfachhandel 1) Werbung im Internet 1.

Mehr

Seminare, Workshops und Ausbildungen nach Mass. Trainer: Pierre-André Blandenier

Seminare, Workshops und Ausbildungen nach Mass. Trainer: Pierre-André Blandenier Seminare, Workshops und Ausbildungen nach Mass Trainer: Pierre-André Blandenier Persönliche Vorstellung Ausbildung: Handelsschule in La Neuveville Sprachen: Französisch, Deutsch/Schweizerdeutsch, Englisch

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Unter Arbeitnehmern ist die Bereitschaft zum Jobwechsel heute so hoch wie nie zuvor. Job- und Arbeitgeberwechsel sind heutzutage kein Stigma mehr,

Mehr

Verkäufer im Alltag Maschinen oder doch Menschen? CRM ist nicht IT doch ohne IT kein CRM

Verkäufer im Alltag Maschinen oder doch Menschen? CRM ist nicht IT doch ohne IT kein CRM Verkäufer im Alltag Maschinen oder doch Menschen? CRM ist nicht IT doch ohne IT kein CRM 2 Agenda Vorstellung Peter Mattausch Vorstellung ORBIS Verkäufer im Alltag - Menschen oder doch Maschinen? Fragen

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Zeitmanagement mit MS Outlook

Zeitmanagement mit MS Outlook Zeitmanagement mit MS Outlook Veranstaltungsnummer: 2012 Q166 DF Termin: 07.11. 09.11.2012 Zielgruppe: Ort: Personen, die sich Wissen und geeignete Arbeitsmethoden aneignen möchten, um mit Hilfe von Outlook

Mehr

Entfalten Sie Ihr Potenzial durch Selbststeuerung

Entfalten Sie Ihr Potenzial durch Selbststeuerung Christian Fravis E-News über Januar 2014 Selbstnavigation im Verkauf 1.Selbstnavigation mit Inspiration für den Verkauf Seine Zeit- und Energieressourcen bewusster einsetzen 2.Tipps und Checklisten: Praktische

Mehr

We Generate. You Lead.

We Generate. You Lead. www.contact-to-lead.com We Generate. You Lead. PROMOTE CONTACT TO LEAD ist exklusiver und weltweiter Distributor von CONTACT TO LEAD für Healthcare Industries. Mandala International ist der führende Zulassungsspezialist

Mehr

Kundenorientiertes Verkaufen. Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung

Kundenorientiertes Verkaufen. Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung Kundenorientiertes Verkaufen Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung Gemini Personalservice ist ein kompetenter Anbieter von Trainings- und Beratungsleistungen im Einzelhandel und dem handelsnahen

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Wir machen Kunden zu Fans!

Wir machen Kunden zu Fans! Kundenorientierung Verkauf- und Vertrieb Führung und Personal Unternehmensstrategie Wir machen Kunden zu Fans! Workshop Kundenorientierung Seminarprogramm 2012 Basis Strategie Basis Vertrieb und Verkauf

Mehr

Business English Workshops

Business English Workshops Business English Workshops Fundierte Englischkenntnisse in nur 2 Tagen Sprachkompetenz aufbauen. Intensiv und effektiv. Business English Workshops: praxisnahe Englischkenntnisse in kürzester Zeit! In der

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR

VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR 15.3.2011 Insheimer Str. 32, D-76865 Rohrbach info@reflect-beratung.de EINLEITUNG Der VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR ist eine objektive Analyse wieweit ein Verkäufer die Strategie kennt, um in verschiedenen

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr