Erfahrungen bei der Bewertung und. Auswahl eines CRM-Anbieters

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungen bei der Bewertung und. Auswahl eines CRM-Anbieters"

Transkript

1 Erfahrungen bei der Bewertung und Auswahl eines CRM-Anbieters Arbeitskreis "Customer Relationship Management - Vom Konzept zum Erfolg" Dr. Hartmut Kainer Dipl.-Kfm. Timo Alznauer

2 Warum benötigen wir einen systematischen Marktbearbeitungsprozess?

3 Quellen für Wettbewerbsvorteile Die Philosophie der 3 P! Quellen für Wettbewerbsvorteile Prozesse Personen Produkte - Effektivität ( Do the right things ) und Effizienz ( Do things right ), als Oberbegriff kann Performance gewählt werden! - Führungskräfte, Mitarbeiter: deren Know-how, deren handwerkliches Können, deren Motivation,... - Nicht je mehr desto besser (Vektormodell) sondern der Produktfit (Idealpunktmodell), also die Übereinstimmung zwischen Kundenbedürfnissen und Produkt sind entscheidend! Das Zusammenspiel von Personen, Prozessen und Produkten hat maßgeblichen Einfluß auf den Unternehmenserfolg!

4 Viele Schnittstellen erfordern einen umfassenden Informationsaustausch 60% Außendienst Kritische Schnittstelle! Wie stark sind Außendienst, Innendienst und Kundendienst an den verschiedenen Phasen des Vertriebsprozesses beteiligt? Innendienst 40% Kundendienst 20% Vertriebs-/ Geschäftsleitung Entwicklung Marketing 0% laufende Betreuung Kontaktanbahnung Angebotserstellung Verkaufsabschluss Auftragsabwicklung After Sales Reklamationen Kritische Phasen im Vertriebsprozess Quelle: VIP 2000

5 Strategische Besuchsplanung und Besuchsanalyse sind erfolgsentscheidend! Anteil der strategischen Besuchsplanung und Ergebnisanalyse an der Arbeitszeit 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Top 5 Bottom 5 Als Erfolgsmassstab wurden hier der Return on Budget herangezogen, also das Verhältnis des Umsatzes zum Vertriebsbudget Quelle: VIP 1999

6 Ein aktives Wissensmanagement wirkt sich positiv aus Anteil der positiven Nennungen in % Haben die folgenden Kriterien eine Bedeutung für die Erfolgsbeurteilung der Vertriebsaktivitäten?! Top 5 Bottom 5 Anzahl der Besuche Quelle: VIP 2001 (Zwischenstand) Service/Kundenunterstützung Absatz/Umsatz/DB Informationsbeschaffung Zielerreichung Als Erfolgsmassstab wurden hier das Verhältnis der Anzahl der Aufträge eines Jahres zur Anzahl der Angebotserstellungen eines Jahres (Hitrate) herangezogen

7 Das Management von Prozessinformationen ist erfolgsentscheidend! 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Kundendaten Quelle: VIP 2001 (Zwischenstand) Kundenkontaktdaten! Vertriebsprozeßinformationen Marktdaten Im Vertriebsinformationssystem gespeicherte Informationsarten Produktdaten Konkurrenzdaten Top 5 Bottom 5 Als Erfolgsmassstab wurden hier das Verhältnis der Anzahl der Aufträge eines Jahres zur Anzahl der Angebotserstellungen eines Jahres (Hitrate) herangezogen

8 Ein Vertriebsinformationssystem ist erforderlich! Personen, Prozesse, Produkte determinieren Wettbewerbsvorteile Notwendigkeit eines geregelten Informationsaustausches Besuchsplanung und -analyse zahlen sich aus aktives Wissensmanagement zahlt sich aus Vertriebsprozessinformationen sind erfolgskritisch Vertrieb Verkauf

9 Wie kann die Auswahl einer geeigneten Softwareunterstützung gestaltet werden?

10 Unser Weltbild Interaktion Umwelt Kundenbedürfnisse Performance hängt ab Gliederung nach Produktgruppen Kundenorientierung i. e. S. Ziel: Umsatzsteigerung Vertriebsprozess Aufträge (Formulierte (Formulierte Kundenbedürfnisse) Kundenbedürfnisse) von der Übereinstimmung der Produkte mit den Kundenbedürfnissen Abwicklung Prozessmanagement Koordination Kundenorientierung im weiteren Sinn Produkte (Umsetzung der der formulierten Kundenbedürfnisse) Fertigungsprozess Ziel: Kostensenkung Produktorientierung Fertigung Gliederung nach Fertigungsgruppen Transaktion Lastenheft

11 Wer soll an der Auswahlentscheidung beteiligt werden? Interaktion Transaktion Kollaboratives CRM Operatives CRM Analytisches CRM ERP CAM... CRM ist in erster Linie im Bereich anzuordnen! Zu viele Köche verderben den Brei => Nicht die ganzheitliche Lösung anstreben und so wenig Bereiche wie nötig an der Anforderungsdefinition beteiligen!

12 Vorgehensweise im Überblick Workshop Beurteilungskriterien der Mitarbeiter Definition der Anforderungen Nov 2001 Phase 1 Informationssammlung Dez 2001 Phase 2 Vorauswahl Feb bis Apr 2002 Phase 3 Ausschreibung Apr bis Mai 2002 Phase 4 Feinauswahl Jun bis Nov 2002 Phase 4 Beautycontest Endauswertung Welche Alternativen Produkte gibt es? CRM-Expo Internet Empfehlungen Welche Alternativen könnten zu uns passen? Produktbeschreibungen Referenzen Beständigkeit Überblick verschaffen und Angebot strukturieren Welche Anbieter kommen für eine weitere Betrachtung in Frage? Ausschreibung und Beurteilung Wie stellen die Anbieter ihre Lösung im Hause LMG vor? Präsentation der Software im Hause LMG

13 Die Vorauswahl - Welche Anbieter haben wir in die nähere Betrachtung genommen?

14 Angesprochene Anbieter im Rahmen der Ausschreibung Adito Alphapartner Applix Audius CEO eworks CONSO+ Goldmine Intraware Oracle Peoplesoft Pivotal ProTeam Regware SAP Saratoga Superoffice Team Brendel

15 Die Ausschreibung - Welche Kriterien sollen herangezogen werden?

16 Die Auswahl eines CRM- Systems ist eine komplexe Entscheidung! Direkte und indirekte Kosten sowie Folgekosten Reaktion auf unsere Ausschreibung Kundenorientierung Auswahlentscheidung Bauchgefühl Mitarbeiterakzeptanz Anforderungserfüllung

17 Ausschreibung des Projektes und Beurteilung der Antworten

18 Reaktion auf unsere Ausschreibung Die Ausschreibung wurde bewußt so ausgelegt, dass es Rückfragen geben musste! Anforderungen wurden bewußt so gewählt, dass sie nicht erfüllt werden können! Rückmeldeindex Dauer der ersten Kontaktaufnahme Durchschnitt = 1 Rückgabeindex Dauer der Bearbeitung Durchschnitt = 1 Vertrauen? Misstrauen ist angebracht, wenn trotzdem alle Kriterien erfüllt werden! Keine Rückfragen: KO-Kriterium Anforderungserfüllung siehe nachfolgende Folien 100%: Malus! Bildung von Rangfolgen Bildung einer Rangfolge unter den 15 ausgewählten Anbietern

19 Anforderungserfüllung I - KO-Kriterien Verschiedene Produktbereiche abbildbar Forecasting Vertriebscontrolling Kundenbewertung Projektbewertung Dialogmanagement Angebotsbearbeitung Lead Management Checkliste I Die Anforderungen sind individuell zu ermitteln! => Prinzip der 3 P SAP-Kompatibilität Outlook-Kompatibilität WWW-Fähigkeit

20 Anforderungserfüllung II - Begeisterungsfaktoren Scanning und Monitoring von wirtschaftlichen, technologischen und politischen Entwicklungen Analyse von Zielmärkten Marktpotenzialeinschätzung Kundenattraktivität und Kundenpotenzial Erfassung der Kundenbedürfnisse Auftrags- / Realisierungschancen Angebotsverfolgung und Reaktionseinschätzung Kundenzufriedenheit Weiterempfehlungsverhalten Checkliste II Die Anforderungen sind individuell zu ermitteln! => Prinzip der 3 P

21 Ausschreibung - Beispielbewertung Produkt xy Rückmeldeindex (Abweichung vom Mittel (6 Tage)) 0,53 Rückgabeindex (Abweichung vom Mittel (12 Tage)) 0,57 Operatives CRM X CRM-Schwerpunkt Kollaboratives CRM X Analytisches CRM X ERP / CRM- integriert Vertrieb X Fokus Marketing X Service X Call-Center X Methode Target Account Selling Für das Verkaufen am Schlüsselkunden, mit Fokus auf dem Vertriebsmethode problemorientierten Verkauf. Analyse des eigenen Angebots (Stärken- Kurzbeschreibung Schw ächen-analyse / USP) und Stellung im Wettbew erb um den Kundenauftrag Unterer Mittelstand Eignung Gehobender Mittelstand X Befragung Großunternehmen/Konzerne Hygienefaktoren (Checkliste 1) 100% (Checklisten 1 und 2) Motivationsfaktoren (Checkliste 2) 90% Aufwand Customizing - Kennzahl? Preis ab DM/Lizenz Nähe zum Anbieter (km zur Niederlassung, die uns betreut) 383 Status nach Runde 1 1

22 Kundenorientierung bei der Erstpräsentation Erster persönlicher Termin mit ausgewählten Anbietern Kundenorientierung bei der ersten Präsentation im Hause LMG => Wird der Ausschreibungsinhalt in der Darstellung berücksichtigt bzw. hat sich der Anbieter mit unseren Anforderungen aktiv auseinandergesetzt? Steht das Produkt des Anbieters im Fokus oder werden unsere Bedürfnisse weiter hinterfragt? Bauchgefühl Für die Zusammenarbeit ist ein gutes Gefühl im Gespräch mit dem Anbieter wichtig Spricht der erste Eindruck für oder gegen eine weitere Zusammenarbeit mit dem Anbieter?

23 Berücksichtigung der Mitarbeiterakzeptanz als kritischen Erfolgsfaktor

24 Ermittlung der Anforderungen der Mitarbeiter (Auszug) IST Zusammenarbeit Ein Puzzle gemeinsam zusammensetzen z.b. Markttrend Produktentwicklung Gemeinsames Wissen über den Kunden Zusammen an einem Kunden arbeiten Workflow Instanzenweg nachvollziehbar Übergabe von Projekten Vertrieb Abwicklung Vertrieb 1 Vertrieb 2 + O - Prozesse Fallbezogen (z.b. für eine Messe) Prozesse abbilden können Phasen abbilden mit Entscheidungspunkten Trichterprinzip Weltbild Prozesse sind individuell. Die Situation im Prozess verändert sich tag-täglich. Unterstützung im Prozess mit aktuellen Informationen, Auswertungen und Analysen Prozesse transparent machen. Integration von externen Informationsdienstleistern + O - Anwenderfreundlichkeit Ich möchte nicht durch 20 Masken steigen, bis ich dort bin, wo ich hin will Das Erscheinungsbild soll optisch freundlich sein Anwenderbezogene Informationen: Eigener Schreibtisch Bereichsbezogene Spezifikationen Drucken von der angezeigten Seite (z.b. Liste) aus soll möglich sein Gleichzeitig mehrere Fenster öffnen können + O - Abschreckend: SAP braucht immer eine Nummer Individuelle Filter Bsp. Holland Volltextrecherche Vorhandene Kundenstammdaten aus SAP übernehmen

25 Beurteilung der Softwarelösung durch ausgewählte Mitarbeiter I Anwenderfreundlichkeit Prozesse Zusammenarbeit (1) Steht das Wissen über den Kunden sowohl anderen Personen, als auch anderen Abteilungen zur Verfügung ("One Knowledge to the Customer" analog zu "One Face to the Customer")? (2) Kann das Vertriebsteam sich bei der Kundenbetreuung gegenseitig unterstützen? Können Rollen definiert und Aufgaben zugewiesen werden? (3) Können Projekte problemlos an die nachfolgenden Abteilungen oder andere Vertriebsbereiche übergeben werden? (4) Wird der Verkauf durch aktuelle Informationen, Auswertungen und Analysen unterstützt, die Aufschluss über die aktuelle Vertriebsphase geben? (5) Wird der Vertriebsprozess transparent gemacht, kann ich die einzelnen Vertriebsstufen visualisieren und den aktuellen Stand erkennen? (6) Ist der Einstieg in die Arbeitsoberfläche übersichtlich und die Navigation durch das Programm einfach gestaltet? (7) Ist das Erscheinungsbild der Software Ihrer Meinung nach einladend? (8) Kann ich anhand bestimmter Kriterien schnell und einfach Kundengruppen selektieren, um zum Beispiel gezielt nach Adressen in bestimmten Regionen oder bestimmten Branchen zu selektieren? (9) Können die bereits bestehenden Daten und Informationen in die Software integriert werden? Anforderungserfüllung 1: gar nicht 2: kaum 3: mittel 4: hoch 5: voll gar nicht kaum mittel hoch gar nicht kaum mittel hoch gar nicht kaum mittel hoch gar nicht kaum mittel hoch gar nicht kaum mittel hoch gar nicht kaum mittel hoch voll voll gar nicht kaum mittel hoch gar nicht kaum mittel hoch gar nicht kaum mittel hoch voll voll voll voll voll voll voll Punkte (Workshop) => Je mehr Punkte, desto größer die Bedeutung! (Gewichtung)

26 Beurteilung der Softwarelösung durch ausgewählte Mitarbeiter II Gesamteindruck Bitte versuchen Sie die folgenden Fragen zum Gesamteindruck zu beantworten: Von 0 für "absolut keine Zustimmung" bis 10 für "vollkommene Zustimmung": (1) (2) (3) Ich kann mir vorstellen mit der Software täglich zu arbeiten. Das Vorgehen, das mir aufgezeigt wurde verspricht Erfolg. Die Präsentation machte auf mich einen kompetenten Eindruck. Absolut keine Zustimmung Neutral Vollkommene Zustimmung Vergleich der Profile - Stärken und Schwächen 2. Verdichtung der Scoring-Werte zu einem Indikator (Gewichtung mit der im Rahmen der Bedürfnisanalyse erfragten Bedeutung) 3. Plausibilitätsprüfung 4. Bildung einer Rangreihe

27 Einschätzung der Projektkosten

28 Einschätzung der Projektkosten Lizenzkosten sind nur die Spitze des Eisberges! Lizenzen Installationsaufwand Schulungsaufwand Customizing-Aufwand Schnittstellenprogrammierung Hardwarekosten

29 Beispiel für eine Grobschätzung nach Angaben der Anbieter Annahme: Anzahl der benötigten Lizenzen: 25 Alternative 1 Alternative 2 Alternative 3 Lizenzgebühren Lizenzgebühren pro Arbeitsplatz ,00 700,00 Lizenzgebühren für Software , ,00 Installationsaufwand Zeitaufwand in Manntagen Kosten pro Manntag 1.200, ,00 520,00 Installationskosten ,00 520,00 Customizing Zeitaufwand in Manntagen Kosten pro Manntag 1.200, ,00 520,00 Customizing-Kosten , , ,00 Schnittstellenprogrammierung Zeitaufwand in Manntagen Kosten pro Manntag 1.200, ,00 520,00 Schnittstellen-Kosten , ,00 Schulungskosten Zeitaufwand in Tagen Kosten pro Tag 1.200, ,00 520,00 Schulungskosten , , ,00 Hardwarekosten , ,00 Kosten für CRM-System (TCO) , , ,00 Diese Angabe zeigte sich im Rahmen einer Plausibilitätsüberprüfung als wenig glaubwürdig! Im Rahmen der Ausschreibung wurde sofern möglich eine Customizing-Kennzahl ermittelt, die hier zur Überprüfung der Angaben herangezogen wurde.

30 Abschließende Beurteilung der vorgestellten Angebote

31 Das Dreieck der Unvereinbarkeiten Kosten Ein kostengünstiges System, das alle Anforderungen erfüllt, trifft auf geringe Akzeptanz! Ein kostengünstiges System mit hoher Akzeptanz erfüllt unsere Anforderungen nur unzureichend! Anforderungserfüllung Ein System, dass unsere Anforderungen umfassend erfüllt und auf hohe Akzeptanz stößt ist extrem kostenintensiv! Akzeptanz Die Akzeptanz ist der entscheidende kritische Erfolgsfaktor (KEF)! Fachlich können dabei sicher Kompromisse eingegangen werden, die Kosten müssen zwar berücksichtig werden, sind aber zunächst nicht das Hauptkriterium. Es kann zwar die günstigste Variante gewählt werden, ohne Akzeptanz und fachlichen Sinngehalt wäre die Anschaffung aber eine Fehlinvestition!

32 Bewertung durch das Marketing Zunächst wurden die Produkte in eine Rangfolge gebracht, der beste wurde mit 100 Punkten und der schlechteste mit 0 Punkten bewertet. Der Mittelspieler wird jeweils proportional zur Skalendifferenz bewertet. Anforderungserfüllung auf einem Skalenniveau von 0 bis 100 Punkten: 100 Alternative 1 90% 0 Punkte 90 Alternative 2 100% Malus! 50 Punkte 80 Alternative 3 95% 100 Punkte 70 Akzeptanz auf einem Skalenniveau von 0 bis 100 Punkten: Alternative 1 93,9 100 Punkte Alternative 2 68,3 36 Punkte Alternative 3 53,9 0 Punkte Kosten auf einem Skalenniveau von 0 bis 100 Punkten: Alternative ,00 86 Punkte Alternative ,00 0 Punkte Alternative , Punkte Gewichtung (Subjektiv) Anforderungen 20 Akzeptanz Akzeptanz als KEF! 60 Kosten 20 Kein Angebot konnte die Limitlinie (80 Punkte) erreichen! => Entwicklung abwarten: a) Vertriebssystem der LMG b) Softwareangebot Gewichtete Gesamtpunktzahl: Anforderungen Akzeptanz Preis Punktsumme Alternative Alternative Alternative LIMITLINIE 3 2 Alternative 2 Alternative 3 Alternative 1 1

33 Erfahrungen und Empfehlungen Reduzieren Sie die Beteiligten in der frühen Projektphase auf ein notwendiges Minimum Betroffene zu Beteiligten mach heißt hier also: Einbindung des s Ermitteln Sie Ihre individuellen Anforderungen und analysieren Sie die Eignung des Angebotes Testen Sie den Anbieter (verlangen Sie bewußt Unmögliches...) Bedenken Sie, dass die Lizenzkosten nur ein Bruchteil der Projektkosten darstellen! Meiden Sie Angebote mit geringer Mitarbeiterakzeptanz Bereiten Sie Ihre Mitarbeiter frühzeitig auf die neuen Anforderungen vor! Wir benötigen hierzu länger als geplant! Setzen Sie sich ein Limit bei der Bewertung, ab dem Sie von der Implementierung absehen Scheuen Sie nicht davor zurück, das Projekt zurückzustellen weil Sie die internen Prozesse noch strukturieren müssen weil Sie das passende Angebot am Markt noch nicht gefunden haben

Kundenorientierung durch ein prozessorientiertes. Tool-gestütztes Wissensmanagement im. Investitionsgütervertrieb

Kundenorientierung durch ein prozessorientiertes. Tool-gestütztes Wissensmanagement im. Investitionsgütervertrieb Kundenorientierung durch ein prozessorientiertes Tool-gestütztes Wissensmanagement im Investitionsgütervertrieb Dr. Hartmut Kainer Dipl.-Kfm. Timo Alznauer LMG Tradition mit Zukunft 1873 Gründung der LMG

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Gute Beratung ist die Umsetzung ergebnisorientierter Marktforschungs- und Beratungskonzepte

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Vertriebsziele leicht erreichen

Vertriebsziele leicht erreichen Vertriebsziele leicht erreichen Das Unternehmen vesecon ist zentraler Ansprechpartner für die Zielerreichung im Vertrieb. Der Fokus liegt auf den vier erfolgsrelevanten Faktoren im Vertriebsprozess. Dazu

Mehr

"Man säe nur, man erntet mit der Zeit." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 6605 / Mephistopheles

Man säe nur, man erntet mit der Zeit. - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 6605 / Mephistopheles "Man säe nur, man erntet mit der Zeit." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 6605 / Mephistopheles 20. Folien ADMINA VERKAUFS-ERFOLGS-MANAGEMENT DREI Modelle, wie wir Unternehmen in der Neukundengewinnung

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

Komplexe Angebotserstellung im CRM Prozess. Marc Weinhold Freitag, 17. Juli 2015

Komplexe Angebotserstellung im CRM Prozess. Marc Weinhold Freitag, 17. Juli 2015 Komplexe Angebotserstellung im CRM Prozess Marc Weinhold Freitag, 17. Juli 2015 Themen Wer ist und was macht Sofon Sofon im CRM Prozess Darstellung und Herausforderungen im Angebotsprozess Marc Weinhold

Mehr

Benutzerzentriertes Multichannel Management

Benutzerzentriertes Multichannel Management Benutzerzentriertes Multichannel Management 17 th Key Note Event 2015 Bosshard & Partner IT Digitalization 8. April 2015 Remo Schmidli Leiter Multichannel Management 1 Verschiedene Personen mit verschiedenen

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Mit Herz zum Verkaufsprofi

Mit Herz zum Verkaufsprofi Mit Herz zum Verkaufsprofi Informationen für Ihre ersten Schritte zum künftigen Verkaufstraining Frühling 2013 1 1. Ihr Nutzen Inhalt 2. Ablauf eines Auftrages 3. Auszug von Trainingsinhalten 4. Unser

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

PRODUKTINFORMATION CRM

PRODUKTINFORMATION CRM PRODUKTINFORMATION CRM ECHTER KUNDENNUTZEN BEGINNT BEI IHREN MITARBEITERN Der Fokus auf das Wesentliche schafft Raum für eine schlanke und attraktive Lösung. In vielen Fällen wird der Einsatz einer CRM-Software

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen

Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen Einsatzszenarien Nutzenpotentiale A1 Partnerlösung DI (FH) Haimo Lorenz Partner & Solution Management mobilkom austria haimo.lorenz@mobilkom.at

Mehr

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====!" Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ======

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====! Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ====== Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung Der Regelkreis zur Steigerung der =!" Kundenbindung Seite: 1 von 23 Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung TRI:M Tracking Beschwerde- management

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Infografik CRM 77% 17% Branchen 1. Handel. Dienstleistung. Fertigung. Top 5 Probleme 1. Top 5 Ziele 2. Top 5 Einsatzarten 3. Top 5 Empfehlungen 1 60%

Infografik CRM 77% 17% Branchen 1. Handel. Dienstleistung. Fertigung. Top 5 Probleme 1. Top 5 Ziele 2. Top 5 Einsatzarten 3. Top 5 Empfehlungen 1 60% Infografik CRM 77% Dienstleistung Branchen 1 6% Handel 17% Fertigung Top 5 Ziele 2 Top 5 Probleme 1 Verbesserung Datenqualität 60% Datenqualität 36% Vereinheitlichung der Systeme 55% Aufwand zur Datenpflege

Mehr

Insider Report. Die fünf grössten Fehler bei der CRM-Einführung in Industrieunternehmen und wie Sie diese vermeiden.

Insider Report. Die fünf grössten Fehler bei der CRM-Einführung in Industrieunternehmen und wie Sie diese vermeiden. Insider Report. Die fünf grössten Fehler bei der CRM-Einführung in Industrieunternehmen und wie Sie diese vermeiden. Online Consulting AG Weststrasse 38 9500 Wil www.online.ch +41 (0)71 913 31 31 Einleitung

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner?

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Dagmar Orths, Ingenics AG Dagmar Orths Praxistag Geschäftsreisen, 19.11.2009, München Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Reisebüro ein unverzichtbarer Partner?

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Vertriebsmanagement. 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1

Vertriebsmanagement. 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 Vertriebsmanagement 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 Das Vertriebsmanagement hat zum Ziel, ein Vertriebsteam erfolgreich zu führen, um die Umsatz-, Ertrags- und Marktziele zu erreichen.

Mehr

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung 8. Mai 2014 Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung comosoft: ein Paradebeispiel für einfache und integrierte Softwareunterstützung im Projektgeschäft AGENDA 1 2 3 4 comosoft & HQLabs

Mehr

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme Bewertungskriterien inklusive Vorlagen zur Unterscheidung der Funktionalität von Smarthome- Systemen aus Nutzersicht bzw. aus technischer Sicht. Version 03, August 2015 Prof. Dr. Michael Krödel IGT - Institut

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Hartmut H. Biesel Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Mehrwert-Konzepte für Ihre Top-Kunden 3., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil I Die effiziente Key-Account-Management-Organisation

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Projektmanagement-Software P 83/001. So finden Sie die richtige Projektmanagement-Software

Projektmanagement-Software P 83/001. So finden Sie die richtige Projektmanagement-Software Projektmanagement-Software P 83/001 Schnellübersicht So finden Sie die richtige Projektmanagement-Software und passen sie optimal in Ihre Projektarbeit an Sie haben mehr Projekte als Mitarbeiter? Dann

Mehr

Toolauswahl für den Service Desk Eine rationale Bauchentscheidung

Toolauswahl für den Service Desk Eine rationale Bauchentscheidung Toolauswahl für den Service Desk Eine rationale Bauchentscheidung Ist mein Service Desk reif für ein neues Tool? Herausforderungen bei der Tool-Auswahl Marktübersichten und Portale Zum Referenten Dierk

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz Einladung Mieten Anpassbar Finanzen Rollenbasierte Ansicht Effizienz Cloud ERP Flexibel effiziente Prozesse Marketing Reporting Logistik Produktion Menu and More AG CRM Datenvisualisierung Microsoft Zukunft

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH Einfach näher am Kunden vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH vms.vm der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose Bei der

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

"Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement

Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement "Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement Aktive Gestaltung des Angebotsprozesses Ideen der VDI Richtlinie aufgreifen Referentin Prof. Dr. Herrad Schmidt, Universität Siegen www.apmp-dach.org

Mehr

TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit

TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit Kriterien zur Zertifizierung Stand: 17.12.07 Seite: 1 von 5 TÜV SÜD Management Service GmbH, 2007 Handelsregister München HRB 105439 Id.-Nr. DE 163924189 HypoVereinsbank

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT Kennzahlengesteuerte Produktentstehung Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT KENNZAHLENGESTEUERTE PRODUKTENTSTEHUNG Product Performance Management Kennzahlengesteuerte

Mehr

Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen. Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr,

Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen. Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr, Karl-Zucker-Straße 3 91052 Erlangen Tel.: 09131/68 59 09-0 Fax: 09131/68 59 09-99 Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen www.kanzlei-baumann.com info@kanzlei-baumann.com Sehr geehrte

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Paradigmenwechsel von Suche, zur Bereitstellung von Informationen für Ihren Arbeitskontext

Mehr

für ihren Erfolg R S

für ihren Erfolg R S Individuelle Informationstechnologie für ihren Erfolg R S Ein Erfolgsportrait R.S. CONSULTING & SOFTWARE ist ein deutsches Unternehmen, das seit der Gründung 1995 für IT- Beratung und Systemintegration

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 1: So gewinnen Sie den Markt für sich! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand So gewinnen Sie

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

IT-Kosten im Mittelstand höher als bei Großunternehmen

IT-Kosten im Mittelstand höher als bei Großunternehmen Startseite Über uns Impressum Datenschutz RSS Suchbegriff eingeben... Mittelstand/Industrie Technologie Mobil Interview Gadgets Internet Hardware Software Bücher Gastbeitrag, Mittelstand/Industrie IT-Kosten

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND Überblick CRM-Paket OSC 2012 / Überblick CRM-Paket SAP Business ByDesign Seite 2 Starterpakete SAP Business ByDesign: Ganz nach Bedarf Zum

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2009

Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Amt für Umwelt und Energie (AFU) Prof. Dr. Thomas Rudolph und Dipl.-Vw. Timo Sohl 1 Ziele der Studie Die Studie verfolgt die Ziele, Kundenbedürfnisse und -erfahrungen zu

Mehr

So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit

So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit Ihr Unternehmen möchte sich stärker in den Medien positionieren? Sehr gut. Doch: Damit es zu Veröffentlichungen kommt und diese im Interesse

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern!

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Ein Diskussionsbeitrag von Mannesmann Mobilfunk Balanced Scorecards & Kennzahlen im Kundenmanagement, Management Circle 2000 MC 2.10.ppt -js-1-

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg. Der TOP SERVICE DEUTSCHLAND

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Kundenorientierung, zu Ihrem Erfolg

Kundenorientierung, zu Ihrem Erfolg Kenorientierung, Kenorientierung, Innovation Leistungen, n Prozessen Seite 1 Kenorientierung, Die Erfahrungen aus vielen Jahren in leitenden Positionen in Industrie Beratung, mit Motivationsforschung Mitarbeiter-Training

Mehr