Oberstufenkoordinatorin: Frau Martin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oberstufenkoordinatorin: Frau Martin"

Transkript

1 Qu 11 Oberstufenkoordinatorin: Frau Martin Fach TN Kursleiter Deutsch 1 22 Fr. Dr. Schmid-Grotz Deutsch 2 22 Fr. Schweinstetter Mathematik 1 22 Hr. Straßer Mathematik 2 22 Hr. Bartenschlager Geschichte 1 22 Fr. Eser Geschichte 2 22 Fr. Dr. Schmid-Grotz Sozialkunde 1 22 Fr. Dr. Schmid-Grotz Sozialkunde 2 22 Fr. Dr. Schmid-Grotz Kath. Religion 1 20 Hr. Götz Kath. Religion 2 18 Fr. Schweinstetter Ev. Religion 06 Fr. Hannebauer Englisch 1 19 Fr. Martin Englisch 2 18 Hr. Seiler Latein 15 Hr. Götz Spanisch 10 Hr. Seiler Biologie 1 19 Fr. Dr. Kießling Biologie 2 19 Hr. Wagner Chemie 21 Fr. Wengenmayr Physik 15 Hr. Forstner Geografie 31 Hr. Michels Wirtschaft/Recht 13 Fr. Schuh Kunst 28 Hr. Lienert Kunst Additum 09 Hr. Lienert Musik 19 Fr. Sirch Musik Additum 05 verschiedene Instrumentallehrkräfte W-Seminar Sozialkunde 12 Hr. Haider W-Seminar Mathematik 12 Hr. Straßer W-Seminar Musik 08 Fr. Eller W-Seminar Psychologie 12 Fr. Knaus P-Seminar Deutsch 16 Hr. Michels P-Seminar Geschichte 13 Fr. Sirch P-Seminar Biologie 15 Hr. Wengenmayr Sport 44 Fr. Schuh/Fr. Sauter/Hr. Wagner Vokalenensemble 12 Fr. Sirch/Hr. Finck Instrumentalensemble 03 Fr. Eller/Hr. Hauf 67

2 P-Seminar plant Jugendbegegnung mit Bondeno Die meisten Dillinger Jugendlichen können mit dem Namen Bondeno wohl wenig anfangen. Die italienische Partnerstadt von Dillingen liegt in Oberitalien, in der Nähe von Ferrara. Das Bewusstsein für diese Städtepartnerschaft in der Dillinger Jugend zu stärken, ist das Ziel eines P-Seminars in der Oberstufe. Kürzlich präsentierten die 13 Seminarteilnehmer mit ihrem Seminarleiter Franz Haider bei einem Zwischenbericht im Rathaus erstmals Vertretern der Stadt ihre Vorschläge für eine Jugendbegegnung. Das P-Seminar mit OB Kunz nach einem informativen und unterhaltsamen Gedankenaustausch. Von re.n.li.: Lea Wasner, Anna Dietrich, Sanja Schmid, Annkathrin Götz, Melanie Guffler, Matthias Eckstein, Theresa Dieterle, Stefanie Ott, Judith Schneider, OB Frank Kunz, Theresa Schmid, Sophias Baumann, Noemi Deppenwiese, Ann-Sophie Loibl, Seminarleiter Franz Haider Einzelne Schülerinnen stellten das Seminar vor und berichteten Oberbürgermeister Frank Kunz und dem Städtepartnerschaftsbeauftragten Alfred Saur über den bisherigen Seminarverlauf, zu dem u.a. eine Unterrichtseinheit über Projektmanagement und ein begleitender Italienischkurs gehören. Außerdem machten sie einen ersten Vorschlag für einen Aufenthalt von Dillinger Jugendlichen in Bondeno. Dabei kamen auch die Vorteile eines solchen 68

3 Austausches zur Sprache: Dillingen wird von Jugendlichen in Bondeno präsentiert, ein deutsch-italienischer Kulturaustausch findet statt und der Bekanntheitsgrad der Städtepartnerschaft steigt. Zuletzt wurde noch ein Portfolio mit den bisherigen Ergebnissen des Seminars überreicht. Oberbürgermeister Kunz und sein Büroleiter Alfred Saur zeigten sich über das Engagement der Schüler erfreut und erzählten selbst einige Anekdoten von ihren bisherigen Besuchen in Bondeno. Der Oberbürgermeister sicherte zudem den Jugendlichen die volle Unterstützung der Stadt zu. Das endgültige Konzept werden die Seminarteilnehmer Ende Mai dem Stadtrat vorstellen, und vielleicht macht sich schon in diesem Herbst eine Gruppe von Dillinger Jugendlichen nach Bondeno auf. Bild: Franz Saur Text: Franz Haider 69

4 Qu 12 Oberstufenkoordinatorin: Frau Martin Fach TN Kursleiter Deutsch 1 22 Fr. Dr. Schmid-Grotz Deutsch 2 25 Fr. Schweinstetter Mathematik 1 22 Hr. Straßer Mathematik 2 25 Hr. Bartenschlager Geschichte 1 23 Fr. Güther Geschichte 2 24 Fr. Gärtner Sozialkunde 1 22 Hr. Haider Sozialkunde 2 25 Hr. Haider Kath. Religion 1 22 Fr. Schüssel Kath. Religion 2 18 Fr. Schweinstetter Ev. Religion 02 (Kooperation mit Sailer-Gymn.) Englisch 1 20 Sr. Beate Kleß Englisch 2 21 Fr. Gärtner Latein 16 Hr. Götz Spanisch 15 Fr. Negrillo Biologie 1 20 Fr. Dr. Kießling Biologie 2 15 Hr. Wagner Chemie 12 Fr. Wengenmayr Physik 11 Hr. Forstner Geografie 28 Hr. Gratzl Wirtschaft / Recht 19 Fr. Schuh Kunst 1 16 Hr. Lienert Kunst 2 18 Fr. Keller Kunst Additum 08 Fr. Keller Musik 13 Fr. Eller Musik Additum 09 verschiedene Instrumentallehrkräfte W-Seminar Deutsch 14 Fr. Dr. Schmid-Grotz W-Seminar Englisch 11 Fr. Martin W-Seminar Latein 11 Hr. Götz W-Seminar Geschichte 11 Hr. Haider P-Seminar Kunst/Geschichte 12 Hr. Lienert/Hr. Haider P-Seminar Musik 09 Fr. Sirch P-Seminar Geografie 10 Hr. Gratzl P-Seminar Wirtschaft/Recht 16 Fr. Schuh Sport 47 Fr. Schuh/Fr. Sauter/Hr. Wagner Vokalenensemble 06 Fr. Sirch/Hr. Finck Instrumentalensemble 02 Fr. Eller/Hr. Hauf 70

5 Seminararbeitsthemen des Abiturjahrgangs Q 12 (G8) 2011 Fach Deutsch 1) Die Konzeption des literarischen Raumes in Alpenlust von Willibald Spatz. 2) Kriminalliteratur für Erwachsene und Kinder im Vergleich. 3) Nacht der Stachelschweine - Ein Frauenkrimi, wie er im Buche steht. 4) Die Figur und Methodik des Sherlock Holmes in Buch und Film. 5) Bloß unfair, moralisch fragwürdig oder urheberrechtlich relevant? Plagiat als literarisches Problem. 6) Detektivroman oder Thriller - Untersuchung eines aktuellen Kriminalromans und Versuch einer Zuordnung. 7) Das Hörbuch im Vergleich zu einem Kriminalroman. 8) Kurt Wallander und Guido Brunetti als gegensätzliche Ermittlerfiguren. 9) Aufbau und Spannungsgestaltung im Kinderkrimi. 10) Untersuchung des Romans Nur der Tod bringt Vergebung von P. Tremayne auf seinen historischen Wahrheitsgehalt. 11) Der Vergleich zweier Kriminalromane in Bezug auf ihre Ermittlerfigur und deren Bedeutung für den Roman. 12) Außenansichten - Was steckt hinter dem Buchumschlag? 13) Untersuchung der Täterfigur im Kriminalroman anhand eines Vergleichs. Historische Wahrheit und literarische Freiheit in die Catilina-Verschwörung aus der Reihe SPQR. Fach Englisch 1) New Orleans Jazz With Louis Armstrong As A Founding Father. 2) Mark Twain`s Huckleberry Finn A Racist Novel? 3) Afro-American Social Gaps In The U.S. South Education And Work. 4) Elvis Presley American Dream And Nightmare. 5) Lakewood Church Texas An Example Of A U.S. Megachurch. 6) Malcolm X - A Comparison Between The Historic Figure and Spike Lee`s-Film. 7) Martin Luther King And Malcolm X And Their Struggle Against Segregation. 8) The History Of The Ku Klux Klan. 9) New Orleans After The Hurricane Katrina. 10) The Effect Of The Olympic Games 1996 In Atlanta. 11) Mississippi Burning A Comparison Between Alan Parker`s Film And The Historic Background. 71

6 Fach Latein 1) Cambodunum - Kempten. Der gallorömische Tempelbezirk. 2) Das römische Faimingen - Phoebiana. 3) Die Römer in Heidenheim. 4) Militärische Ausbildung und militärischer Einsatz in den Provinzen. 5) Das römische Augsburg. 6) Das römische Regensburg. 7) Die römische Villa von Hechingen - Stein. 8) Der obergermanisch-rätische Limes. 9) Die Esskultur in einer römischen Villa in Süddeutschland. 10) Gegenseitige Beeinflussung von Römern und Germanen. 11) Die römischen Thermen in Weißenburg. Fach Geschichte 1) Schule im III. Reich. 2) Alltag im Konzentrationslager. 3) Medizin im Nationalsozialismus. 4) Die Hitlerjugend als Mittel der Gleichschaltung. 5) Entstehung und Auswirkungen des NS in München. 6) Das KZ-Außenlager Lauingen. 7) Musikmissbrauch im III. Reich. 8) Sport im III. Reich. 9) Katholische Kirche im Nationalsozialismus. 10) Psychiatrien im Nationalsozialismus. 11) NS-Architektur in München. 72

7 73

8 P-Seminarnacht des G8-Jahrgangs Die Angst vor dem achtjährigen Gymnasium sei wie die Angst vor dem schwarzen Mann. Mit diesem Vergleich eröffnete der Rektor des Bonaventura- Gymnasiums, Franz Haider, die P-Seminarnacht des ersten G 8-Jahrganges. Dabei sei doch die eine wie die andere Angst unbegründet. Und um sich davon selbst zu überzeugen, veranstalteten die Schüler und Schülerinnen einen Informationsabend, um Eltern, Lehrern und Interessierten die Arbeit aus eineinhalb Jahren Praxis-Seminar vorzustellen. Zwischen vier verschiedenen Kursen konnten die Schüler wählen. Doch egal in welchem Fach, jeder Kurs setzte vor allem auf eines wie Lehrer Rainer Gratzl erklärte, der das Seminar Erdkunde betreut: In der ersten Phase geht es um die Studien- und Berufsorientierung. Dabei lernten die Schüler, Bewerbungen zu schreiben, sich bei einem Vorstellungsgespräch richtig zu verhalten oder einen Vortrag gekonnt zu präsentieren. Letzteres konnten die vier Kurse dann bei der Seminarnacht gleich unter Beweis stellen. In je einem kurzen Vortrag stellten sie die Ergebnisse des zweiten Teils vor der Projektphase. Den Teilnehmern des Wirtschaftskurses war von Anfang klar, was sie machen wollten: ein Produkt herstellen. Und das ist ihnen gelungen. Mit der Unterstützung von Kursleiterin Karin Schuh produzierten die 16 Teilnehmer einen Sommer- und einen Winterspot für den kleinen Italiener in Dillingen. Teilnehmerin Johanna Maier sagte: Der Winterspot lief sogar schon im Kino. Auch das P-Seminar Musik konnte auf ein realisiertes Projekt zurückblicken. Lehrerin Heike Sirch gab zwar den Plan, ein erlebnisorientiertes Konzept zur musikalischen Früherziehung zu entwickeln, vor, doch die Ausarbeitung lag dann bei den Schülerinnen. Drei wochenlang, an je zwei Nachmittagen, übten die Teilnehmer mit einer Gruppe des St. Josef Kindergartens insgesamt zwei Stunden. Die Lieder mussten mehr Melodie als Text enthalten, weil die Kinder ja noch nicht lesen können, erzählte Uyen Cao von ihren Erfahrungen. Oft habe man auch improvisieren müssen, weil die Kinder unkonzentriert geworden seien. Eine Berufsfindungsmesse für die Mitschüler haben dagegen die Erdkundler organisiert. Wir wollten exotische Berufe und Studiengänge vorstellen, die sich mit Geologie beschäftigen, so Christoph Drösemeier. Jeder der zehn Kursteilnehmer habe sich um einen Beruf gekümmert. 74

9 Das P-Seminar Geographie v.li.: Franziska Zengerle, Eva-Maria Lindenmayr, Christoph Drösemeier, Benedikt Schmucker, Fabian Scheßl, Ulrich Steidle, Magdalena Meißner, Elisa Akansu, Kathrin Kienle, Hr. Gratzl Den Abschluss macht das Seminar Kunst und Geschichte. Die zwölf Schüler entwarfen, unter der Aufsicht von Gotthard Lienert, ein Konzept für die Neugestaltung des Schulplatzes in Buttenwiesen. Dabei musste auch das Judendenkmal einbezogen werden mit Erfolg: Der Gemeinderat war von unserem Vorschlag begeistert, so Liane Reiners. Benedikt Schmucker stellt das P-Seminar Erdkunde vor. Bild: U. Steidle Text: Anja Schuster, Donau-Zeitung 75

10 Platz der Begegnung P-Seminar präsentiert Ideen für einen Schulplatz im Unteren Zusamtal Im Rahmen eines Projekts-Seminars in den Fächern Geschichte und Kunst entwickelten zwölf Oberstufen-Schülerinnen unserer Schule in den vergangenen eineinhalb Jahren Ideen für die Neugestaltung des Schulplatzes in Buttenwiesen. Schon bei ihrem ersten Besuch in Buttenwiesen erkannten die Schülerinnen die Problemfelder: Der Schulplatz ist eine unscheinbare und unattraktive Pflasterwüste. Meist wird er als Parkplatz zweckentfremdet. Das Denkmal für die in der NS-Zeit ermordeten und verfolgten Juden wird an den Rand gedrängt. Das Potenzial des Platzes als Ortsmitte von Buttenwiesen mit dem bayernweit einmaligen jüdischen Ensemble (Synagoge, Ritualbad, jüdische Wohnhäuser) ist nicht ausgeschöpft. Das Ziel der P-Seminar-Teilnehmerinnen mit ihren Lehrern Franz Haider und Gotthard Lienert bestand daher darin, die Aufenthaltsqualität des Platzes zu erhöhen und eine informative Begegnung mit der Geschichte zu ermöglichen. Nach den Ideen der Schülerinnen könnte der Platz durch ein unterschiedliches Höhenprofil an Attraktivität gewinnen. Ein als Kneipp-Becken gestalteter Brunnen lädt zum Verweilen ein. In zahlreichen Windungen schlängelt sich ein Wasserlauf über den Platz. Auf Sitzbänken unter schattigen Bäumen können die Buttenwiesener ausruhen und plaudern. Informationstafeln veranschaulichen interessante Aspekte der Buttenwiesener Geschichte. Künstlerisch gestaltete Figurengruppen beleben den gesamten Platz. In der jüngsten Sitzung des Entwicklungsausschusses präsentierten die Dillinger Schülerinnen den Gemeinderäten und der Ideengruppe Ortskern Buttenwiesen anhand eines Modells ihre Vorstellungen. Die Ausschussmitglieder waren von der Zukunftsperspektive des Schulplatzes als Platz der Begehung und Begegnung und als Wohlfühlort in der Ortsmitte sehr beeindruckt. Mit einer spontanen Einladung zum Pizzaessen bedankte sich Bürgermeister Norbert Beutmüller bei den Seminarteilnehmerinnen für ihr Engagement: Es ist gut möglich, dass die Ideen des P-Seminars bei der angedachten Neugestaltung des Schulplatzes eine maßgebliche Rolle spielen werden. Bis dahin wird sicherlich noch einige Zeit vergehen, aber die Schülerinnen haben uns eine wichtige Orientierung für die Zukunftsplanung gegeben. 76

11 Bild und Text: Wertinger Zeitung Das fertige Modell. Bild: J.K.Kapfer 77

12 Abiturfeier G8 - Durch zwölf Schuljahre geboxt Muhammad ABI: Nach 12 Runden Sieg nach Punkten Unter diesem Motto stand die Entlassfeierfeier des ersten G 8-Jahrgangs vom St.-Bonaventura Gymnasium in Dillingen. In jedem Schuljahr wurde eine Runde absolviert: Da gelang die eine beinahe spielend, während bei einer anderen hart gekämpft werden musste. Fabian Halbig sagte: Für viele von uns war die zehnte Runde die schwerste. Doch nun ist es geschafft. 47 Abiturienten nahmen gestern von Schuldirektor Franz Haider und Oberstufenkoordinatorin Erika Martin ihre Zeugnisse entgegen. Einen ganz individuellen Auftritt gab es für jeden Abiturienten bei seinem Gang auf die Bühne dieser wurde unterlegt durch einen Lieblingssong. Mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,35 kann sich der erste G 8-Jahrgang sehen lassen. Direktor Haider sagte: 31 Prozent haben einen Einser-Schnitt. Weitere 45 Prozent beendeten ihre Schullaufbahn mit einem Zweier vor dem Komma. Doch Direktor Haider fand auch an den schlechteren Ergebnissen das Gute: Bei manchem waren mündliche Nachprüfungen notwendig und immer wartete eine Traube der Kameraden, um ihn anschließend ihn Empfang zu nehmen. In der lockeren Atmosphäre der Abifeier kam auch das umstrittene Thema G 8 zur Sprache. Es war ein gemeinsamer Kampf von Schülern und Lehrer gegen die Anforderungen. Und auch Landrat Leo Schrell wollte das Thema an diesem Freudentag lieber nur von der positiven Seite betrachten: Alle Schwierigkeiten 78

13 und unausgereifte Regelungen, die sie zu überwinden hatten, werden heute von dem Gefühl Ich habe es geschafft überstrahlt. Oberbürgermeister Frank Kunz wollte das Thema zwar nicht ausklammern, aber auch nicht aufbauschen: Auch wenn man über die Sinnhaftigkeit vom Wechsel von G 9 auf G 8 streiten kann und sollte steht fest, dass sie heute einen Meilenstein setzten. Oberstufenkoordinatorin Erika Martin betonte, dass die Schüler im Bona-Netz Raum gehabt hätten, um sich geistig zu entfalten und sich weiterzuentwickeln. Elternbeiratsvorsitzender Uwe Pranghofer stimmte zu und sagte: Sie haben den höchsten Schulabschluss erreicht, nun stehen Ihnen alle Karrieremöglichkeiten offen. Für einen besonders unterhaltsamen Teil sorgten die Schüler: Statt einer Rede gab es ein einstudiertes Frage-Antwort-Spiel im Stile einer Pressekonferenz à la Muhammad Ali. Dabei kamen sie in lustigen Wortspielen ebenfalls zu den Schwierigkeiten, die das neue System von ihnen forderte. Immer wieder überraschend waren die Änderungen in der Notenbewertung, so Fabian Halbig, einer der interviewten Boxer und Jahrgangsbester mit einem Schnitt von 1,1. Diesen erreichten auch Franziska Zengerle und Anja Zill, die nur ein paar Punkte weniger auf ihrem AbiKonto hatten. Fabian Halbig, Marie Kindler und Christoph Drösemeier (von links) bei der inszenierten Pressekonferenz. Umrahmt wurde die Abifeier von den Schülern selbst. Sarah Dopfer spielte am Klavier eine BrahmsRhapsodie. Später sang sie mit Barbara Steinle Hallelujah von Leonard Cohen. André Akansu, Mario Hain und Fabian Halbig intonierten Time of your life von Green Day und Johanna Failer brachte in ihrem Gedicht das vorherrschende Gefühl auf den Punkt: In diesem Moment treten wir unsere Zukunft an. Bilder: Rainer Gratzl Text: Anja Schuster, Donau-Zeitung 79

14 K 13 Oberstufenkoordinatorin: Fr. Martin Fach Teiln. Kursleiter LEISTUNGSKURSE: Englisch 19 Fr. Martin Latein 13 Sr. Theresia Wittemann/Hr. Götz Spanisch 15 Fr. Negrillo Musik 12 Fr. Sirch Kunst 10 Hr. Lienert Mathematik 18 Hr. Straßer Biologie 27 Fr. Wengenmayr GRUNDKURSE: Deutsch 1 29 Hr. Michels Deutsch 2 28 Fr. Schweinstetter Englisch 20 Sr. Beate Kleß Geografie 17 Hr. Michels Wirtschaft/Recht 13 Fr. Schuh Geschichte 1 28 Fr. Dr. Schmid Grotz Geschichte 2 29 Fr. Grünke Sozialkunde 10 Hr. Haider Kath. Religion 1 24 Fr. Schüssel Kath. Religion 2 24 Fr. Schweinstetter Ev. Religion 09 Fr. Hannebauer Mathematik 1 Mathematik Hr. Taglinger Hr. Bartenschlager Biologie 18 Fr. Dr. Kießling Chemie 26 Fr. Wengenmayr 80

15 Facharbeitsthemen des Abiturjahrgangs K 13 (G9) 2011 LK Englisch 1) Vivienne Westwood - A Queen Of Punk? 2) Hispanics In The California Of Today - Integration Or Segregation? 3) Hooliganism In Great Britain.. 4) Liverpool: Past Present -Future. 5) Truman Capote`s Breakfast At Tiffany`s: A Comparison Between The Book And The Film. 6) The Amish - An Outdated Bulwark Against The Modern World? 7) The Delta Blues - Development, Features And Impact On Music LK Latein 1) Hollywoods Rom - Ein Vergleich zwischen Realität und Illusion. 2) Hollywoods Römisches Reich - ein Vergleich zwischen Realität und Illusion. 3) Von Audi bis Vivil - Lateinische Namen tragen Produkte in die Welt. 4) Ess- und Trinkkultur im antiken Rom. 5) Das Verhältnis Ciceros zu Caesar, dargestellt an zwei Caesar-Biographien. 6) Die römische Badekultur der Kaiserzeit, verglichen mit den Limes-Thermen in Aalen. LK Kunst 1) Naturmorphose - Verbindung zwischen Mensch und Natur am Vorbild Antonio Gaudi. 2) Aletorische Techniken in der bildenden Kunst. 3) (M)eine kleine große Welt, (m)eine große kleine Welt. 4) Die große Kaskade des Peterhofs in St. Petersburg. 5) Das Mosaik und seine Technik. 6) Sei nicht traurig kleine Hwei Konzeption eines Kinderbuches. 7) Experimentelle Fotografie - mit Händen sehen. 8) Green Arts - Kunst mit und in der Natur. 9) Verpackungen - Ein Optimierungsproblem. 10) Eigene Ansätze für eine neue Fassadenmalerei. 81

16 LK Musik 1) Ludus tonalis von Paul Hindemith - Eine Werkanalyse basierend auf Bachs WTK. 2) Von der Heilkunst zur Musiktherapie - Grundzüge und Anwendung heute. 3) Gesundheitliche Risiken eines Blasinstrumentalisten im Sinfonieorchester. 4) Das Bassetthorn - Mozarts Lieblingsinstrument. 5) Richard Wagners Lohengrin und die Idee des Musikdramas. LK Mathematik 1) Die Fibonacci-Zahlen. 2) Das Beweisverfahren: Vollständige Indsuktion. 3) Die Zahl - phantastisch, praktisch, anschaulich. 4) Wahrscheinlichkeitsrechnung bei Kniffel. 5) Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf. 6) Die Wahrscheinlichkeit beim Pokerspiel und Blackjack mit Anwendungen. 7) Einführung in die komplexen Zahlen. 8) Roulette - Berechnung oder Glück? LK Biologie 1) Immunozytochemische Charakterisierung von Hypothalamuszellen der Ratte. 2) Bau eines Funktionsmodells des menschlichen Ohres. 3) Anbauen nach dem Mondkalender. 4) Bau eines transparenten Facettenmodells. 5) Bedrohung der Meeresschildkröten. 6) Bionik Lotuseffekt und Haifischhaut. 7) Untersuchung zur Verbreitung des Birnengitterrostes in Gremheim. 8) Das Rangverhalten bei Mantelpavianen. 9) Die Entwicklung des Kindes während der ersten neun Lebensmonate. 10) Bau eines Spektroskops und Darstellung der Absorptionsspektren der Blattfarbstoffe. 11) Effektive Mikroorganismen. 12) Untersuchung von abiotischen Einflüssen auf die Championzucht. 13) Kritische Analysen von Medienbeiträgen zur Gentechnik. 14) Forpflanzungsverhalten bei Seepferdchen. 82

17 LK Spanisch 1) La monarquía española: hasta qué punto cumple con las expectativas de nuestro. 2) El turismo en España. 3) Las Líneas de Nazca. 4) La marginación en el cine de Almodóvar. 5) Ecuador: Un país desconocido. 6) El español en los institutos bávaros. 83

18 Der letzte Tauchgang im Abiquarium ist beendet Zu neuen Ufern brechen die Fische aus dem Abiquarium St.-Bonaventura- Gymnasium in Dillingen auf: Die Absolventen des letzten G9-Jahrgangs haben ihre Schule endgültig verlassen. 57 Absolventen zählte der Jahrgang. Jeder individuell, mit ebenso individuellen Talenten. Ebenso vielfältig seien sie, wie die verschiedenen Arten in einem Aquarium, sagte Direktor Franz Haider in Anspielung auf das Motto des G9-Jahrgangs Von Goldfischen, die es in jedem Aquarium gibt, über Fensterputzerfische, die für den Durchblick sorgen, bis hin zu Exoten wie der Aalstrichschmerle, so vielfältig sei auch dieser Abiturjahrgang. Haider lobte die sehr guten Ergebnisse, die die Absolventen erreicht hatten. Die besten Absolventen des St.-Bonaventura-Gymnasiums (vorne von links): Franziska Bäurle, Monika Baumgärtner und Benedikt Haggenmüller sowie (hinten von links) Kollegstufenbetreuerin Erika Martin und Rektor Franz Haider. 30 Prozent der Schüler haben ihr Abitur am Bonaventura-Gymnasium mit einer Eins vor dem Komma bestanden. Franziska Bäurle und Monika Baumgärtner konnten jeweils die Traumnote 1,0 erreichen. Mit der Note 1,1 wurde Benedikt Haggenmüller verabschiedet. Neben den Jahrgangsbesten, die von Franz Jall, dem 2. Bürgermeister der Stadt Dillingen, für ihre Leistungen einen Silberbarren 84

19 erhielten, wurden zahlreiche Absolventen für hervorragende und sehr gute Ergebnisse mit Urkunden ausgezeichnet. Kollegstufenbetreuerin Erika Martin gab den Absolventen ein Zitat von Goethe mit auf den Weg, das sie für ihre Zukunft beherzigen sollten: Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen. Sandra Kusterer und Martin Mayer hielten eine Abiturrede der etwas anderen Art. Gemeinsam machten sie sich auf zu ihrem allerletzten Tauchgang im Abiquarium. Dabei entdeckten sie eine Schatztruhe, die allerlei Erinnerungen an ihre Schulzeit enthielt. Doch das Wichtigste war für sie der Schatz im Schatz: das Abitur. Eine lange Reise sei es gewesen, die sie nun beenden. Hohe Wellengänge und Raubfischattacken habe es gegeben, so die Absolventen. Es war eine Reise, die uns dazu veranlasste, zu wachsen und reifer zu werden. Es war aber auch eine Reise, auf der viel gelacht wurde, sagten die beiden in ihrer Rede. Kreisrätin Bettina Merkl-Zierer gratulierte den Absolventen im Namen des Landkreises und gab ihnen Worte von Nelson Mandela mit auf den Weg. Bildung ist die mächtigste Waffe, um die Welt zu verändern. Franz Jall wünschte den Abiturienten, dass sie sich noch etwas Kindlichkeit bewahren und nicht zu schnell erwachsen werden. Der Vorsitzende des Fördervereins, Holger Drösemeier, wünschte den Schülern alles Gute für die Zukunft und sagte: Feiern sie heute nochmal so richtig. Sie sind ja bekannt dafür, dass sie das gut und ausschweifend können. Bilder: Rainer Gratzl Text: Diana Hahn, Donau-Zeitung 85

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015 Königin-Luise-Stiftung Podbielskiallee 78 14195 Berlin Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015 Schuljahr 2015/2016 Zusammengestellt

Mehr

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Die Abiturfeier wurde auch in diesem Jahr von unserem Arbeitskreis Abifeier, der federführend von Anja Pudelko geleitet wurde, professionell geplant, organisiert und durchgeführt.

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Muss ich eine zweite Fremdsprache belegen? Die Verpflichtung für die zweite Fremdsprache ist abhängig von den Vorkenntnissen: Jahre Unterricht in der zweiten Fremdsprache Jahre Unterricht

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Gymnasiale Oberstufe

Die Gymnasiale Oberstufe Die Gymnasiale Oberstufe Der Weg zum Ziel 2 volle Jahre Abitur in 12 Jahren Qualifikationsphase 1. Halbjahr 2. Halbjahr 3. Halbjahr 4. Halbjahr Q1 Q2 Q3 Q4 Unterricht in Grund- und Leistungskursen Die

Mehr

Abiturjahrgang 2017. Informationsabend für Eltern und Schüler der 10. Klassen

Abiturjahrgang 2017. Informationsabend für Eltern und Schüler der 10. Klassen Abiturjahrgang 2017 Informationsabend für Eltern und Schüler der 10. Klassen Übersicht Belegung Wahl der Abiturfächer Wahl der Seminare Leistungserhebungen Zulassung zum Abitur Abiturprüfung Belegungsverpflichtung

Mehr

DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN

DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN Die gymnasiale Oberstufe (Abitur weiterhin nach 13 Jahren) Einführungsphase 11. Jahrgang Qualifikationsphase 12. und 13. Jahrgang Abiturprüfung Abschlüsse

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN Themenüberblick GyO im Überblick Anmeldung Schulen mit Abitur www.lloydgymnasium.de An welchen Schulen kann ich in Bremerhaven

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spätbeginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10

Wahl einer neu einsetzenden spätbeginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 Spätbeginnende Fremdsprache Wahl einer neu einsetzenden spätbeginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 am Beispiel Italienisch oder Spanisch (spät) als Ersatz für Latein oder Französisch Informationsabend

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2011 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2010/11 haben in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Eckpunkte Im Bereich der Gymnasien bedarf es besonders qualitätvoller und vertiefter Ausbildung. Das Abitur soll die Studierfähigkeit sichern. Dem trägt die gymnasiale Oberstufe nicht hinreichend Rechnung.

Mehr

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch Klasse 1A 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch 8:35-9:25 Mathematik Sport Italienisch Kunst Geschichte 9:25-10:15 Deutsch Deutsch Musik Deutsch Italienisch 10:30-11:20 Deutsch Naturkunde

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur

Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur Deutsch Mathematik schriftlich schriftlich Fortgeführte Fremdsprache Gesellschaftswissenschaft Naturwissenschaft oder Informatik oder weitere Fremdsprache oder Kunst/Musik/Sport

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

2. Fächerwahl und Stundentafel

2. Fächerwahl und Stundentafel Inhalt 1. Was ist neu?. Fächerwahl und Stundentafel 3. Abitur 4. Seminare 5. Qualifikationssystem 6. Informationsquellen Schüler- und Elterninformation 1 Kurse statt Klassen Punkte statt Noten 15 14 13

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt Informationen zur gymnasialen Oberstufe 1. Oktober 008 Christoph Gnandt Kontakt & Information Weitere Informationen und Verweise zu den Seiten des ISB und des Kultusministeriums: http://www.dalberg-gymnasium.de

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

ABITUR UND FACHHOCHSCHULREIFE von Hans-Georg Teichert, Juli 2011

ABITUR UND FACHHOCHSCHULREIFE von Hans-Georg Teichert, Juli 2011 ABITUR UND FACHHOCHSCHULREIFE von Hans-Georg Teichert, Juli 2011 Zentrale Abschlüsse Mit der Abiturprüfung im Jahre 2011 werden auch an den Waldorfschulen die Zentralen Abschlüsse durchgeführt. ABITUR

Mehr

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016 Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2015 / 2016 Inhalt Informationsmöglichkeiten Zugangsvoraussetzungen / Versetzung Besonderheiten der Kursphase Leistungs- und Grundkurse, Prüfungsfächer

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Einführung. Pflichtfächerfächer. Wahlanrechnunganrechnung

Einführung. Pflichtfächerfächer. Wahlanrechnunganrechnung Die Kursstufe am Kolleg St. Blasien Doppelabitur Bernhard Schmidle Ralph Mertens Georg Leber 7. November 009 Überblick Einführung: Die Grundkonzeption der gymnasialen Ausbildung Doppelabitur : Konsequenzen

Mehr

Maria-Ward-Gymnasium Altötting

Maria-Ward-Gymnasium Altötting Folie 1 Pflichtfächer Wahlpflichtfächer Besonderheiten für SchülerInnen mit Spanisch Das Sport Additum Die Profilfächer (das Zusatzangebot der Schule) Die Testwahl Die Seminare Das Flexibilisierungsjahr

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 Informationsabend zur spät beginnenden Fremdsprache am HLG 26. März 2014 Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 am HLG: Spanisch Voraussetzungen Umsetzung am HLG

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Stand 20.08.2014 Inhalt: 1. Informationstermine 2. Anmeldeverfahren 3. Wie ist die Oberstufe aufgebaut? 4. Welche Abschlüsse sind möglich? 5. Welche Fächer werden

Mehr

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e Ich bin Marwa aus Afghanistan. Ich bin 21 Jahre alt und ich habe als Köchin in Kabul gearbeitet. Mein Name ist Lkmen und ich komme aus Syrien.

Mehr

Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur

Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur Deutsch Mathematik schriftlich schriftlich Fortgeführte Fremdsprache Gesellschaftswissenschaft Naturwissenschaft oder Informatik oder weitere Fremdsprache oder Kunst/Musik/Sport

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (Spanisch (spät) als Ersatz für Latein bzw. Französisch) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (z. B. Ersatz von Latein/Französisch durch Spanisch (spät))

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (z. B. Ersatz von Latein/Französisch durch Spanisch (spät)) Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (z. B. Ersatz von Latein/Französisch durch Spanisch (spät)) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Mehr

Grundlagen. Qualifikationsphase. (Jahrgangsstufe 11 und 12) 4 Ausbildungsabschnitte: 11/1, 11/2, 12/1, 12/2

Grundlagen. Qualifikationsphase. (Jahrgangsstufe 11 und 12) 4 Ausbildungsabschnitte: 11/1, 11/2, 12/1, 12/2 Empfehlung http://www.gymnasium.bayern.de http://www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de Suchmaschine: Neue Oberstufe Bayern Beispiele für Abituraufgaben unter www.isb.bayern.de Einführungsphase (Jahrgangsstufe

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Ergebnisse 2008

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Ergebnisse 2008 Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Ergebnisse 2008 Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Seite 1/6 1. Abiturdurchschnittsnote Zum ersten Mal haben im Schuljahr 2007/08 Jahr in Nordrhein-Westfalen auch

Mehr

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium Schülerzeichnung Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium 28.01.2012 Auf der Steinkaut 1-15 61352 Bad Homburg v.d.h. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen,

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien ------------------------------------------------------------------------------------ Auch in diesem Jahr weilten wieder Schüler unseres Gymnasiums

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, mit unserem zweiten Newsletter wollen wir Sie wieder über interessante Veranstaltungen und neue Entwicklungen an der

Mehr

Abiturergebnisse. Landesbericht

Abiturergebnisse. Landesbericht Abiturergebnisse Landesbericht Schuljahr / Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Verteilung der Abitur-Gesamtergebnisse Ergebnisse in den einzelnen Fächern. Ergebnisse in den Kernfächern und

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Allgemeine Schulinformationen

Allgemeine Schulinformationen Allgemeine Schulinformationen Kooperative Gesamtschule und Ganztagsschule Schuljahr 2011/12: 1805 Schüler davon 410 in der Oberstufe 154 Lehrkräfte 44 Honorarkräfte & Mensa im MUBI Mittagessen täglich

Mehr

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Abiturprüfung

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Abiturprüfung Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Informationen zur Abiturprüfung Gliederung 1. Wahl des 3. und 4. Abiturfaches 2. Gesamtqualifikation 3. Zulassungsbedingungen zur Abiturprüfung 4. Abiturprüfung Wahl des

Mehr

Gymnasiale Oberstufe. Organisation Kurswahl Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zur Abiturprüfung Abiturprüfung Abitur (OAVO)

Gymnasiale Oberstufe. Organisation Kurswahl Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zur Abiturprüfung Abiturprüfung Abitur (OAVO) Gymnasiale Oberstufe Organisation Kurswahl Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zur Abiturprüfung Abiturprüfung Abitur Oberstufenund Abiturverordnung (OAVO) Beratung Informationsveranstaltung Informationsbroschüre

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (z. B. Ersatz von Latein durch Italienisch (spät))

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (z. B. Ersatz von Latein durch Italienisch (spät)) Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (z. B. Ersatz von Latein durch Italienisch (spät)) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Inhalte

Mehr

Musikmodul «Classes bilangues» :

Musikmodul «Classes bilangues» : Musikmodul «Classes bilangues» : 3. Freiheit - freedom www.goethe.de/frankreich/bilangues Inhalt 1. "Freiheit": Einstieg über das Hören Seite 3 2. Assoziogramm/Wortigel Seite 3 3. Formen von Freiheit Seite

Mehr

Elterninformation zur Wahl der 2. Fremdsprache

Elterninformation zur Wahl der 2. Fremdsprache Elterninformation zur Wahl der 2. Fremdsprache? Latein oder Französisch ab Klasse 6 1 Liebe Eltern! Sie müssen zusammen mit Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn überlegen, welche 2. Fremdsprache Ihr Kind ab Klasse

Mehr

Newsletter Nr. 5 Schuljahr 2013/2014

Newsletter Nr. 5 Schuljahr 2013/2014 Newsletter Nr. 5 Schuljahr 2013/2014 Rückblick Fasching Während der Faschingszeit waren unser Schulhaus und unsere Klassen passend geschmückt. Zu einem lustigen Faschingsdienstag gehört auch eine lustige

Mehr

Liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, liebe Abiturientinnen und Abiturienten,

Liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, Liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und ich darf wieder mal hier stehen, um euch im Namen aller Eltern zu

Mehr

Der Weg zum Abitur Frank Pfeffer, pfeffer.frank@gmx.de 19.10.2015

Der Weg zum Abitur Frank Pfeffer, pfeffer.frank@gmx.de 19.10.2015 Der Weg zum Abitur Der Weg zum Abitur Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe am 13.45 bis 15.15 Uhr Forum Informationsquellen www.gymnasialeoberstufe.bayern.de Informationsbroschüre www.ernestinum-coburg.de

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Schulfarm Insel Scharfenberg, Abiturjahrgang 2017. für SchülerInnen und Eltern der 11.

Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Schulfarm Insel Scharfenberg, Abiturjahrgang 2017. für SchülerInnen und Eltern der 11. Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Schulfarm Insel Scharfenberg, Abiturjahrgang 2017 für SchülerInnen und Eltern der 11. Klassen am 10. September 2015 - Der Unterricht findet in gewählten Kursen

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium Die Oberstufe am Konrad Lorenz Gymnasium Unser Ziel Wir wollen die Entwicklung des ganzen Menschen fördern! Körper Seele Geist Und zwar durch Kritisches und begründendes Denken Diskussionsrunden Soziale

Mehr

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt B. Gesamtschule Städtische Gesamtschule Lippstadt Am Tiergarten 16 59555 Lippstadt Telefon: 02941 933810, Telefax: 9338128 E-Mail: info@gesamtschulelippstadt.de Homepage: www.gesamtschulelippstadt.de Schulleiter:

Mehr

Privates Gymnasium Marienstatt. Herzlich willkommen zum Informationsabend für die künftige 7. Klasse!

Privates Gymnasium Marienstatt. Herzlich willkommen zum Informationsabend für die künftige 7. Klasse! Privates Gymnasium Marienstatt Herzlich willkommen zum Informationsabend für die künftige 7. Klasse! Die gymnasiale Form der rhythmisierten Ganztagsschule...in der Mittel- und Oberstufe 2 religiöse Impulse

Mehr

www.carneri.at Leitbild... 1 Die Fakten... 2 Schülerzahl... 2 Lehrkörper... 2 Schwerpunkte: Typenvielfalt... 3 Schulprofil... 3

www.carneri.at Leitbild... 1 Die Fakten... 2 Schülerzahl... 2 Lehrkörper... 2 Schwerpunkte: Typenvielfalt... 3 Schulprofil... 3 Inhalt Leitbild... 1 Die Fakten... 2 Schülerzahl... 2 Lehrkörper... 2 Schwerpunkte: Typenvielfalt... 3 Schulprofil... 3 Schulleben kurz und bündig... 4 Schulleben mehr Informationen... 5 Schulleben ganz

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase Die Oberstufe am Gymnasium! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase nach 12/2: Abitur Gliederung I. Fächerwahl II. Leistungsbewertung I. Fächerwahl

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr)

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Organisation der Gymnasialen Oberstufe Einführungs-/Orientierungsphase Einführungs-/Orientierungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase

Mehr

Gymnasium Petrinum Recklinghausen

Gymnasium Petrinum Recklinghausen Gymnasium Petrinum Recklinghausen Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang Eintritt in die Qualifikationsphase zum Schuljahr 2014/15 Jahrgang: Abi 2016 Themen Informationen zur Studien- und

Mehr

Abiturjahrgang 2015. Informationsabend für Eltern und Schüler der 10. Klassen

Abiturjahrgang 2015. Informationsabend für Eltern und Schüler der 10. Klassen Abiturjahrgang 2015 Informationsabend für Eltern und Schüler der 10. Klassen 2015 Belegungsverpflichtung 11/1 11/2 12/1 12/2 Pflichtbereich Mathematik 4 4 4 4 16 Deutsch 4 4 4 4 16 Religion/Ethik 2 2 2

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

SEK II. Auf den Punkt gebracht!

SEK II. Auf den Punkt gebracht! SEK II Profil- und Kurswahl Einbringungspflicht Abitur-Bestimmungen Gesamtqualifikation Auf den Punkt gebracht! 1 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck dieses Dokuments...3 Profil- und Kurswahl für den 11.

Mehr

Abiturergebnisse. Landesbericht

Abiturergebnisse. Landesbericht Abiturergebnisse Landesbericht Schuljahr / Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Verteilung der Abitur-Gesamtergebnisse Ergebnisse in den einzelnen Fächern. Ergebnisse in den Kernfächern und

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Das Dionysische und seine Gegenspieler in Nietzsches "Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik"

Das Dionysische und seine Gegenspieler in Nietzsches Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik Germanistik Frank Mages Das Dionysische und seine Gegenspieler in Nietzsches "Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik" Studienarbeit Julius-Maximilians-Universität Würzburg Lehrstuhl für Neuere Deutsche

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Auf dem Weg zur gymnasialen Oberstufe Was sind die nächsten Schritte? Was passiert in Klasse 9 und 10? Jahrgang 9: Probewahl der Oberstufenkurse Eventuell Wechsel des Wahlpflichtfaches

Mehr

Henning Eberhagen. NLP und Lernen

Henning Eberhagen. NLP und Lernen Henning Eberhagen NLP und Lernen Inhaltsverzeichnis: Lernhemmnisse...2 Ein guter Zustand unterstützt...3 Lernen mit NLP-Methoden...3 Innere Ausrichtung auf Ziele...4 www.active-books.de -1- Der Zweck des

Mehr

Wege ins Referendariat Greifswald, 28.05.2015. Institut für Qualitätsentwicklung

Wege ins Referendariat Greifswald, 28.05.2015. Institut für Qualitätsentwicklung Wege ins Referendariat Greifswald, 28.05.2015 Institut für Qualitätsentwicklung Zulassungsvoraussetzungen für den Vorbereitungsdienst Lehramt an Grundschulen bzw. Grund- und Hauptschulen Lehramt an Regionalen

Mehr

Herzlich willkommen am Kaspar-Zeuß-Gymnasium!

Herzlich willkommen am Kaspar-Zeuß-Gymnasium! Herzlich willkommen am Kaspar-Zeuß-Gymnasium! Programm für die Kinder Kurze Führung durch das Schulhaus mit den Tutoren Schulhaus-Rallye mit Preisen (zwei Chemievorführungen in den Chemiesälen um 11.00

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Die wichtigsten Vorschriften der gymnasialen Oberstufe Mainzer Str. 16 63110 Rodgau Telefon 0 61 06 28 07 50 Fax 0 61 06

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 I. Mögliche Abschlüsse: 1. Hauptschulabschluss (HSA) - nach Abschluss

Mehr

www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de

www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de Pflichtfächer Wochenstunden in Jgst. 11 12 Deutsch 4 4 Mathematik 4 4 Religion bzw. Ethik 2 2 Geschichte und Sozialkunde 2 + 1 2 + 1 Sport 2 2 zusammen 15 15 Option für Sozialwiss. Zweig: G(2) und Sk(2)

Mehr

Aufnahme in die Vorstufe

Aufnahme in die Vorstufe Profiloberstufe Die gymnasiale Oberstufe besteht bei uns aus : Vorstufe (Jahrgang 11) S1-S4 (Jahrgang 12 und 13) Grundinformationen: Die endet mit den Abiturprüfungen. Für alle Schulformen gelten die gleichen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Auswirkungen einer Spätbeginnenden Fremdsprache auf die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums

Auswirkungen einer Spätbeginnenden Fremdsprache auf die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Auswirkungen einer Spätbeginnenden Fremdsprache auf die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Chiemgau-Gymnasium Traunstein 10.03.2010, OStR Thumser Gliederung 2. Stundentafel 3. Abiturprüfung 1. Ziel:

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr