Modulhandbuch Wirtschaftsingenieurwesen. Wirtschaftsingenieurwesen Pflichtfächer (Übersicht)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Wirtschaftsingenieurwesen. Wirtschaftsingenieurwesen Pflichtfächer (Übersicht)"

Transkript

1 Modulhandbuch Wirtschaftsingenieurwesen erzeugt am ,22:40 Wirtschaftsingenieurwesen Pflichtfächer (Übersicht) Modulbezeichnung Code Studiensemester SWS/Lehrform ECTS Modulverantwortung WIBASc115 - Grundlagen Betriebswirtschaftslehre I (BWL I) WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Petra Garnjost WIBASc125 - Industriebetriebslehre WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Udo Venitz WIBASc135 - Grundlagen Volkswirtschaftslehre (VWL) WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Uwe Leprich WIBASc145 - Physik WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Rudolf Friedrich WIBASc155 - Werkstofftechnik WIBASc V+2U 5 Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes WIBASc165 - Mathematik I WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Frank Kneip WIBASc215 - Grundlagen Betriebswirtschaftslehre II (BWL II) WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Petra Garnjost WIBASc225 - Beschaffungslogistik und Vertrieb technischer Produkte WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Udo Venitz WIBASc235 - Technische Mechanik I WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Michael Krämer WIBASc245 - Fertigungstechnik WIBASc V+2U 5 Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes WIBASc255 - Statistik WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Susan Pulham WIBASc265 - Mathematik II WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Frank Kneip 1

2 WIBASc315 - Kostenrechnung WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Stefan Georg WIBASc325 - Investition / Finanzierung WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Andy Junker WIBASc335 - Technische Mechanik II WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Michael Krämer WIBASc345 - Konstruktionstechnik / CAD WIBASc V+1U+1PA 5 Prof. Dr. Dirk Hübner WIBASc355 - Informatik / Programmierung WIBASc V+1U+1PA 5 Prof. Dr. Daniel F. Abawi WIBASc365 - Englisch I WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Thomas Tinnefeld WIBASc415 - Controlling und Bilanzierung WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Stefan Georg WIBASc425 - Wirtschafts- und Privatrecht WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Barbara Weitz WIBASc435 - Thermodynamik WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Rudolf Friedrich WIBASc445 - Elektrotechnik WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Rudolf Friedrich WIBASc455 - Wirtschaftsinformatik / Operations Research WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Daniel F. Abawi WIBASc465 - Englisch II WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Thomas Tinnefeld WIBASc515 - Automatisierungstechnik WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Frank Kneip WIBASc525 - Wahlpflichtmodule / Profilierung WIBASc V+4U+4PA 15 Prof. Dr. Andy Junker WIBASc535 - Wissenschaftliches Arbeiten und Seminar WIBASc V+2U 5 Prof. Dr. Andy Junker WIBASc545 - Projektmanagement und Kommunikation WIBASc V+2U+1SU 5 Prof. Dr. Michael Krämer 2

3 WIBASc615 - Praxisphase (1. Hälfte) WIBASc Prof. Dr. Andy Junker WIBASc625 - Wahlpflichtmodule / Profilierung WIBASc V+4U+4PA 15 Prof. Dr. Andy Junker WIBASc715 - Praxisphase (2. Hälfte) WIBASc Prof. Dr. Andy Junker WIBASc725 - Bachelor-Abschlussarbeit WIBASc Prof. Dr. Andy Junker WIBASc735 - Kolloquium WIBASc V 3 Prof. Dr. Andy Junker (33 Module) Wirtschaftsingenieurwesen Wahlpflichtfächer (Übersicht) Modulbezeichnung Code Studiensemester SWS/Lehrform ECTS Modulverantwortung Aktuelle Probleme der (Wirtschafts-)Informatik (Seminar) WIBASc FÜ16 5 1V+1S 3 Prof. Dr. Daniel F. Abawi Aktuelle Probleme der Energieversorgung (Seminar) WIBASc W3 5 1SU+1S 3 Prof. Dr. Uwe Leprich Anwendung mathematischer Software WIBASc FÜ12 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Daniel F. Abawi Beschaffungsmangement WIBASc FÜ3 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Michael Krämer Betriebliches Umweltmanagement WIBASc FÜ5 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Michael Krämer Business Planning (Seminar) WIBASc W5 5 1SU+1S 3 Prof. Dr. Stefan Georg CAD in CATIA - Grundlagen WIBASc Ing13 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Dirk Hübner Consulting (Seminar, englisch) WIBASc W6 5 1SU+1S 3 Prof. Dr. Udo Venitz Contemporary Issues in Management (Seminar, englisch) WIBASc FÜ8 5 2S 3 Prof. Dr. Petra Garnjost Datenbanken WIBASc FÜ13 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Daniel F. Abawi Einführung in die Energietechnik WIBASc Ing9 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Rudolf Friedrich 3

4 Einführung in die Energiewirtschaft WIBASc W1 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Uwe Leprich Elemente technischer Produkte WIBASc Ing8 5 3V+3U 9 Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes Fertigungsplanung (Seminar) WIBASc Ing1 5 1U+1P 3 Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes Freies Wahlfach (FÜ) WIBASc FÜ17 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Andy Junker Ganzheitliche Produktionssysteme WIBASc Ing2 5 1V+1U 3 Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes Grundlagen Versorgungsnetze und -anlagen WIBASc Ing10 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Rudolf Friedrich IT-Management und Managementinformationssysteme WIBASc FÜ6 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Daniel F. Abawi Informationsmangement mit SAP WIBASc FÜ2 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Daniel F. Abawi Instandhaltungsplanung (Seminar) WIBASc Ing3 5 1SU+1S 3 Prof. Dr. Michael Krämer Leichtbau WIBASc Ing12 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Dirk Hübner Marktforschung WIBASc FÜ15 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Susan Pulham Marktsegmentierung - Produktpositionierung (Seminar) WIBASc FÜ20 5 2S 3 Prof. Dr. Andy Junker Moderation und Führung (Seminar) WIBASc FÜ7 5 2S 3 Prof. Dr. Udo Venitz Netzberechnung und Netzplanung WIBASc Ing11 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Rudolf Friedrich Operations Research II WIBASc FÜ14 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Daniel F. Abawi Prozessmanagement WIBASc FÜ1 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Michael Krämer Qualitätstechniken (Seminar, englisch) WIBASc Ing4 5 2SU 3 Prof. Dr. Udo Venitz Regionale Energiestrukturpolitik WIBASc W2 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Uwe Leprich Service Learning WIBASc w8 5 1V+3PA 5 Dipl.-Soz. Gerd Weisgerber Simulation II WIBASc FÜ19 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Frank Kneip Social Media Customer Relationship Management WIBASc FÜ9 5 1V+1SU 3 Prof. Dr. Andy Junker 4

5 Teammanagement WIBASc FÜ10 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Petra Garnjost Unternehmensbesteuerung WIBASc W4 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Andy Junker Valuation (englisch) WIBASc W7 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Andy Junker Wissensmanagement (Seminar) WIBASc FÜ4 5 1V+1U 3 Prof. Dr. Michael Krämer Der Weg zum Traumjob! Praxistraining zur optimalen Selbstpositionierung in Bewerbungsprozessen WIBASc w9 4 4SU 5 Prof. Dr. Markku Klingelhöfer (37 Module) Wirtschaftsingenieurwesen Pflichtfächer WIBASc115 - Grundlagen Betriebswirtschaftslehre I (BWL I) Modulbezeichnung: WIBASc115 - Grundlagen Betriebswirtschaftslehre I (BWL I) Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc115 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 1 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur Zuordnung zum Curriculum: WIBASc115 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 1. Semester, Pflichtfach 5

6 Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): Keine. Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc FÜ20 Marktsegmentierung - Produktpositionierung (Seminar) WIBASc FÜ7 Moderation und Führung (Seminar) WIBASc W6 Consulting (Seminar, englisch) WIBASc215 WIBASc215 - Grundlagen Betriebswirtschaftslehre II (BWL II) WIBASc225 WIBASc225 - Beschaffungslogistik und Vertrieb technischer Produkte [letzte Änderung ] Modulverantwortung: Prof. Dr. Petra Garnjost Dozent: Prof. Dr. Petra Garnjost [letzte Änderung ] Lernziele: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: sind in der Lage die grundlegenden Begriffe der Betriebswirtschaftslehre wiederzugeben und haben einen Überblick über die Teilgebiete dieser Disziplin. verfügen über ein grundlegendes Verständnis von unternehmerischem Denken und Handeln für die Teilbereiche Produktions- und Kostentheorie, Buchführung, Rechnungswesen, Rechtsformen, Marketing und Organisation. beherrschen die grundlegenden Konzepte in den Teilbereichen, Produktions- und Kostentheorie sowie Buchführung, Rechnungswesen, Rechtsformen, Marketing und Organisation. sind in der Lage die erlernten Konzepte und Instrumente in den verschiedenen Teilbereichen auf einfache Unternehmensbeispiele anwenden. können für einfache unternehmerische Fragestellungen erste Schlussfolgerungen aus der Anwendung der erlernten Konzepte und Instrumente ziehen. [letzte Änderung ] 6

7 Inhalt: Unternehmerisches Denken und Handeln 1. Ökonomisches Prinzip 2. Grundlagen (Begriff und Gliederung der BWL, Einordnung in das Wissenschaftssystem, Ökonomisches Prinzip), Betrieb und Unternehmung 3. Grundbegriffe der BWL (Geld und Güterkreislauf, Bestands und Strömungsgrößen) 4. Shareholder und Stakeholder Value Ansatz 5. Unternehmenstypen/ Unternehmensgrößen 6. Mittelständische Unternehmen 7. Familiengeführte Unternehmen Produktions- und Kostentheorie 1. Kosten- und Leistungsbegriffe 2. Eigenschaften von Produktionsfaktoren (substitutional, limitational, linear 3. Produktions- (verschiedene Typen) Kostenfunktionen und Ertragsfunktionen Buchführung 1. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung 2. Buchung ausgewählter Geschäftsvorfälle 3. Vorbereitung des Jahresabschlusses Rechnungswesen 1. Betriebliches Rechnungswesen/Grundbegriffe 2. Grundlagen Kostenrechnung 3. Kostenarten, -stellen- und trägerrechnung 4. Abbildung Investition und Finanzierung im Unternehmen Rechtsformen 1. Darstellung der wesentlichen Rechtsformtypen 2. Vor-/Nachteile verschiedener Rechtsformen 3. Gründungsvoraussetzungen 4. Kapitalvorschriften Marketing 1. Grundlagen (Entwicklung, Entwicklungsphasen, Markt und Marktgrößen, ) 2. Kaufverhalten von Konsumenten (Einflussfaktoren, Kaufentscheidungsprozess, Arten von KEP s) 3. Strategische Marketingplanung (Planungsprozess, Analysemethoden, Marketingstrategien, Marktsegmentierung, Positionierung) 4. Produktpolitik (Produktinnovation, Produktvariation, Produkteliminierung, Markenmanagement) 5. Preispolitik (Preisbildung, Preisänderung, Preisdifferenzierung, Preisstrategien 6. Kommunikationspolitik (Mediawerbung, Verkaufsförderung, Direktmarketing, Öffentlichkeits-arbeit, Below the line,) Organisation 1. Grundbegriffe der Unternehmensorganisation 2. Aufbauorganisation (Einlinien- und Mehrliniensystem, Matrixorganisation, Stabsstellen, Leitungsspannen) 3. Prozessorganisation (Ablaufplan, Flussdiagramm, Balkendiagramm, Netzplan, Durchlaufzeiten) 4. Neue Formen der Unternehmensorganisation (Projektorganisation, virtuelle Teams, etc.) 5. Organisationsentwicklung (Wertschöpfungskette, Business Reengineering) [letzte Änderung ] 7

8 Lehrmethoden/Medien: Die einzelnen Vorlesungsthemen werden illustriert und vertieft durch reale Unternehmensbeispiele und Übungsaufgaben. Im Vordergrund steht dabei die Anwendung der erlernten Konzepte und Instrumente. Zur Veranstaltung erscheint ein regelmäßig überarbeitetes Folienskript mit Übungsaufgaben. [letzte Änderung ] Literatur: Bierle, Klaus: Grundlagen der BWL, Band I (Übersichtsdarstellungen), 9. Auflage, Saarbrücken, Bierle, Klaus: Grundlagen der BWL, Band II (Aufgaben und Lösungen), 9. Auflage, Saarbrücken, 2002 Olfert, Klaus; Horst-Joachim Rahn: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 10. Auflage, Kiehl, Verlag NWB, Schierenbeck, Henner, Wöhle, Claudia: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, Verlag Oldenbourg, Vahs, Dietmar, Jan Schäfer-Kunz: Einführung in die Betriebswirtschaft, Verlag Schäffer-Poeschel, Wöhe, Günter: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Auflage, Verlag Vahlen, München [letzte Änderung ] 8

9 WIBASc125 - Industriebetriebslehre Modulbezeichnung: WIBASc125 - Industriebetriebslehre Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc125 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 1 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur Zuordnung zum Curriculum: WIBASc125 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 1. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): Keine. Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc Ing4 Qualitätstechniken (Seminar, englisch) WIBASc225 WIBASc225 - Beschaffungslogistik und Vertrieb technischer Produkte [letzte Änderung ] Modulverantwortung: Prof. Dr. Udo Venitz 9

10 Dozent: Prof. Dr. Udo Venitz Lernziele: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: verfügen über ein systematisches Grundverständnis vom Variantenreichtum des produzierenden Gewerbes. verfügen über die Kenntnis der originären und dispositiven Produktionsfaktoren und sind in der Lage diese in den Regelkreis der notwendigen Teilplanungen einordnen. beherrschen die grundlegenden Zusammenhänge von ERP Systemen. Inhalt: 1. Grundlagen 2. Industrielle Standortentscheidungen 3. Organisations- und Entscheidungsprobleme im Industriebetrieb 4. Organisations- und Fertigungsvarianten im produzierenden Gewerbe 5. Standortentscheidungen 6. Gewerbliche Arbeit im Industriebetrieb 7. Betriebsmittel/Anlagen 8. Werkstoffe/Erzeugnisse 9. Arbeitsplanung 10. Produktionsplanung und -steuerung und ERP-Systeme Zu allen Aspekten sind Übungen und Fallbeispiele integriert. [letzte Änderung ] Lehrmethoden/Medien: Die Veranstaltung wird durch eine regelmäßig überarbeitete PowerPoint Präsentation unterstützt, die den Studierenden auch als elektronisches Skript zur Verfügung steht. Fallweise illustrieren Videosequenzen während der Veranstaltung das Erlernte. [letzte Änderung ] 10

11 Literatur: Corsten, Hand/Gössinger, Ralf: Produktionswirtschaft; Oldenbourg Verlag; 12. Auflage; 2009 Dyckhoff, Harald/Spengler, Thomas: Produktionswirtschaft; 3. Auflage; Springer; Berlin/Heidelberg 2010 Ebel, Bernd: Produktionswirtschaft; 9. Auflage, Kiehl; 2009 Günther, Hans-Otto/Tempelmeier, Horst: Produktion und Logistik; 9. Auflage; Springer; Berlin/Heidelberg 2012 Nebl, Theodor: Produktionswirtschaft; Oldenbourg Verlag; 7. Auflage; 2011 Nolden, Rolf-Günther/Köner, Peter/Bizer, Ernst: Industriebetriebslehre; Bildungsverlag Eins; 14. Auflage; 2012 Oeldorf, G./Olfert, K.: Materialwirtschaft; 12. Auflage; Ludwigshafen 2008 Schneeweis, C.: Einführung in die Produktionswirtschaft; 8. Auflage; 2002 Weber, Helmut: Industriebetriebslehre; 3. Auflage; Springer; 1999 Wenzel/Fischer/Gerhard: Industriebetriebslehre; Hanser Verlag; 2001 Wiendahl, H.P.: Betriebsorganisation für Ingenieure; 7. Auflage; Hanser; 2009 [letzte Änderung ] 11

12 WIBASc135 - Grundlagen Volkswirtschaftslehre (VWL) Modulbezeichnung: WIBASc135 - Grundlagen Volkswirtschaftslehre (VWL) Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc135 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 1 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur Zuordnung zum Curriculum: WIBASc135 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 1. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): Keine. Als Vorkenntnis empfohlen für Module: Modulverantwortung: Prof. Dr. Uwe Leprich 12

13 Dozent: Prof. Dr. Uwe Leprich [letzte Änderung ] Lernziele: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: beherrschen die allgemeine ökonomische Herangehensweise an praktische Problemstellungen sind befähigt, die theoretischen Grundlagen der Wirtschaftstheorie zu erläutern und ihre Annahmen kritisch zu prüfen sind in der Lage, das Spektrum der wirtschaftspolitischen Anwendungsfelder zu überschauen und Fragestellungen entsprechend einzusortieren beherrschen das Zahlenwerk der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung inkl. ausgewählter Kennziffern haben die Fähigkeit, Instabilitäten in der Volkswirtschaft zu identifizieren und ausgewählte Stabilitätsinstrumente zu ihrer Beseitigung vorzuschlagen [letzte Änderung ] Inhalt: Teil A. Grundfragen der Volkswirtschaft und ihrer Lehre 1. Einführung: Was ist Volkswirtschaftslehre? 2. Volkswirtschaftliche Grundfragestellungen und Grundbegriffe Teil B. Ökonomische Theorie der Märkte 3. Grundlagen der neoklassischen Mikrotheorie 4. Kritik der neoklassischen Mikrotheorie Teil C. Ordnungspolitik in der Marktwirtschaft 5. Wettbewerbspolitik 6. Umweltpolitik Teil D. Das volkswirtschaftliche Rechnungswesen 7. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Teil E. Stabilitätspolitik in der Marktwirtschaft 8. Stabilitätspolitische Ziele und ihre Indikatoren 9. Stabilitätspolitische Instrumente und Konzepte a. Geldpolitik b. Vermögens- und Verteilungspolitik Teil F. Außenwirtschaft 10. Grundlagen der Außenwirtschaft und Globalisierung Zu ausgewählten Aufgaben recherchieren die Studierenden Lösungen und stellen diese mündlich vor. Es werden zwei Aufgabenblätter zur Selbstkontrolle ausgegeben. [letzte Änderung ] 13

14 Lehrmethoden/Medien: Zur Veranstaltung wird eine detaillierte Gliederung mit Literaturhinweisen sowie ein strukturierter Foliensatz zur Verfügung gestellt. [letzte Änderung ] Literatur: Baßeler, Ulrich/Heinrich, Jürgen/Utecht, Burkhard: Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft; 19. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2010 Bofinger, Peter: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten, 3. Auflage, Pearson Studium, 2010 Flassbeck, Heiner: 50 einfache Dinge, die Sie über unsere Wirtschaft wissen sollten, Piper Verlag, Frankfurt/M Rogall, Holger: Nachhaltige Ökonomie. Ökonomische Theorie und Praxis einer Nachhaltigen Entwicklung, Metropolis Verlag, Marburg 2011 [letzte Änderung ] 14

15 WIBASc145 - Physik Modulbezeichnung: WIBASc145 - Physik Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc145 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 1 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur (1 Punkt kann durch Vorrechnen einer Übungsaufgabe im Vorfeld erreicht werden) Zuordnung zum Curriculum: WIBASc145 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 1. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): Keine. Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc FÜ19 Simulation II WIBASc Ing8 Elemente technischer Produkte WIBASc235 WIBASc235 - Technische Mechanik I WIBASc515 WIBASc515 - Automatisierungstechnik 15

16 Modulverantwortung: Prof. Dr. Rudolf Friedrich Dozent: Prof. Dr. Rudolf Friedrich Prof. Dr. Frank Kneip Torsten Schmidt [letzte Änderung ] Lernziele: - Die Studierenden beherrschen grundlegende physikalische Zusammenhänge (Mechanik). - Sie verfügen über ein physikalisches Verständnis mit Bezug auf die Ingenieurpraxis und auf einfache alltäglich zu beobachtende Vorgänge in der Natur, auf der Straße, beim Sport oder im Haushalt. - Sie können die erworbenen Kenntnisse auf Aufgabenstellung weiterer ingenieurwissenschaftlicher Fächer übertragen. - Sie sind in der Lage komplexe Bewegungen vollständig mathematisch zu beschreiben. - Sie können Kräfte- und Energiebilanzen zur Beurteilung technischer Systeme aufstellen. [letzte Änderung ] Inhalt: 1. Größen und Einheiten 2. Kinematik von Punktmassen 3. Dynamik von Massepunkten 4. Arbeit, Energie, Leistung 5. Stoßprozesse 6. Kreisbewegung 7. Mechanische Schwingungen [letzte Änderung ] Lehrmethoden/Medien: Gedrucktes Skript (regelmäßig überarbeitet) und ergänzender Tafelanschrieb mit Beispielaufgaben ; Ausgabe von Übungsblättern mit Aufgaben, die von den Studierenden vorgerechnet werden [letzte Änderung ] Literatur: Hering, E./ Martin, R./ Stohrer, M.: Physik für Ingenieure, 11. Auflauge, VDI-Verlag, 2012 Hilscher, H. (1998): Physikalische Freihandexperimente, Band 1+2, Aulis Verlag Deubner. Lindner, H.: Physik für Ingenieure, 18. Auflage, Carl Henser Verlag, 2010 Tipler/ Mosca/ Pelte : Physik für Wissenschaftler und Ingenieure, 6. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, 2009 [letzte Änderung ] 16

17 WIBASc155 - Werkstofftechnik Modulbezeichnung: WIBASc155 - Werkstofftechnik Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc155 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 1 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur Zuordnung zum Curriculum: WIBASc155 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 1. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): Keine. Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc Ing8 Elemente technischer Produkte Modulverantwortung: Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes 17

18 Dozent: Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes Torsten Schmidt Lernziele: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: verfügen über Grundlagenkenntnisse der Werkstofftechnik. sind in der Lage typische Verfahren der Werkstoffprüfung zu beschreiben. können den Aufbau wichtiger Werkstoffe erklären und abschätzen welche Eigenschaften sich daraus ergeben. verfügen über die Kenntnis typischer Ingenieurwerkstoffe und ihrer wesentlichen Eigenschaften, insbesondere Stahl und können dieses Wissen in einem Fachgespräch anwenden. überblicken die typischen Behandlungs- und Verarbeitungsmethoden von Werkstoffen und beherrschen es diese in Bezug auf die Werkstoffeigenschafften, sowie Einbindung in eine Verfahrenskette allgemein zu bewerten. Inhalt: Werkstoffeigenschaften und Werkstoffprüfung Struktur und Eigenschaften der Metalle, Legierungen, insbesondere Eisen-Kohlenstoff-Legierungen Wärmebehandlung der Eisenwerkstoffe Eisenguss- und Eisenknetwerkstoffe (unlegierte/legierte Stähle) Einführung Nichteisenmetalle (NE-Metalle) Einführung Kunststoffe und Verbundwerkstoffe [letzte Änderung ] Lehrmethoden/Medien: Seminaristischer Vortrag mit Übungen, Animationen und Vorführungen (Zugversuch). Zur Veranstaltung werden Musterteile ausgegeben. Skript als Foliensammlung, inkl Übungsfragen und - aufgaben. [letzte Änderung ] Literatur: Seidel, W. / Hahn, F.(besondere Empfehlung): Werkstofftechnik, 9. Auflage, Carl Hanser Verlag, 2012 Hornbogen, E. / Eggeler, G./Werner, E.: Werkstoffe, 10. Auflage, Springer Verlag, 2012 Ilschner, B. / Singer, R. F.: Werkstoffwissenschaften und Fertigungstechnik, 5. Auflage, Springer Verlag, 2010 Worch, H. / Pompe, W./Schatt, W.: Werkstoffwissenschaft, 10. Auflage, Wiley-VCH Verlag, 2011 Ruge, J. / Wohlfahrt, H.: Technologie der Werkstoffe, Vieweg+Teubner Verlag; 8. Auflage, 2007 Weißbach, W.: Werkstoffkunde Strukturen, Eigen-schaften, Prüfung, Vieweg+Teubner Verlag; 18. Auflage, 2012 [letzte Änderung ] 18

19 WIBASc165 - Mathematik I Modulbezeichnung: WIBASc165 - Mathematik I Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc165 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 1 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur oder mündliche Prüfung. Die Art der Prüfung wird zu Beginn der Veranstaltung per Aushang bekannt gegeben Zuordnung zum Curriculum: WIBASc165 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 1. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): Keine. Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc FÜ12 Anwendung mathematischer Software WIBASc FÜ19 Simulation II WIBASc255 WIBASc255 - Statistik WIBASc265 WIBASc265 - Mathematik II WIBASc515 WIBASc515 - Automatisierungstechnik [letzte Änderung ] 19

20 Modulverantwortung: Prof. Dr. Frank Kneip Dozent: Prof. Dr. Frank Kneip (Vorlesung) Michael Ohligschläger (Übung) Lernziele: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: sind in der Lage, geeignete Aussagen mittels vollständiger Induktion zu beweisen. können die Eigenschaften von Zahlenfolgen sowie ausgewählter Funktionstypen analysieren und benennen. beherrschen die elementaren Techniken der Differential- und Integralrechnung. sind in der Lage Funktionen durch Taylorpolynome approximieren und die Qualität der Approximation zu beurteilen. haben erlernt, physikalisch-technische sowie betriebswirtschaftliche Fragestellungen mathematisch zu modellieren und zu lösen, sowie das Resultat zu interpretieren. Inhalt: 1. Vollständige Induktion 2. Zahlenfolgen und Grenzwerte 3. Grundlagen über Funktionen (z.b. Monotonie, Stetigkeit, Beschränktheit, Grenzwerte) 4. Einführung in die Differentialrechnung a. Differenzierbarkeit b. Technik des Differenzierens 5. Anwendungen der Differentialrechnung a. Modellbildung an Beispielen b. Differentialrechnung in der Ökonomie c. Physikalisch-technische Anwendungen d. Extremwertaufgaben 6. Einführung in die Integralrechnung a. Flächenberechnung und bestimmtes Integral b. Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung c. Unbestimmte Integrale d. Uneigentliche Integrale e. Integrationstechniken f. Rotationskörper 7. Anwendung der Integralrechnung 8. Taylorreihen, Unendliche Reihen 9. Komplexe Zahlen [letzte Änderung ] 20

21 Lehrmethoden/Medien: Vorlesung: Vortrag an der Tafel, Beamer Demonstrationen mit Computeralgebra-System Maple Zur Veranstaltung erscheint ein regelmäßig überarbeitetes Skript und zusätzliche schriftliche Materialien werden elektronisch zur Verfügung gestellt Skript und Materialien sind elektronisch abrufbar Diskussionsforum im Internet Übungen Übungsaufgaben werden wöchentlich bereitgestellt und eigenständig gelöst. Eine freiwillige Übungsstunde wird von Herrn Ohligschläger angeboten, in der die Musterlösungen der Übungsaufgaben an der Tafel und in begleiteter Teamarbeit aufgezeigt werden. Rechner/Software, die in der Veranstaltung zum Einsatz kommen und/oder von Studierenden zur Vor- und Nachbereitung genutzt werden können und sollen: Programmierbare Taschenrechner Computeralgebra-System Maple Literatur: Papula, Lothar: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 1, 13. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, 2011 Papula, Lothar: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Anwendungsbeispiele; 6. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, 2012 Meyberg, K./Vachenauer, P.: Höhere Mathematik 1; 6. Auflage, Springer Verlag, 2001 Neunzert, H./Eschmann, W.G. u.a.: Analysis 1; 3. Auflage, Springer Verlag, 1996 Leupold, W. u.a.: Mathematik Ein Studienbuch für Ingenieure, Band 1; 2. Auflage, Hanser Fachbuchverlag, 2003 Preuß W./Wenisch, G.: Lehr- und Übungsbuch Mathematik, Band 1; 3. Auflage, Hanser Fachbuchverlag, 2003 Preuß W./Wenisch, G.: Lehr- und Übungsbuch Mathematik, Band 2; 3. Auflage, Hanser Fachbuchverlag, 2003 Bartsch, Hans-Jochen: Taschenbuch mathematischer Formeln für Ingenieure und Naturwissenschaftler; 22. Auflage, Carl Hanser Verlag, 2011 Papula, Lothar: Mathematische Formelsammlung für Ingenieure und Naturwissenschaftler; 10. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, 2009 Teubner-Taschenbuch der Mathematik Bd.1; 2. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag,

22 WIBASc215 - Grundlagen Betriebswirtschaftslehre II (BWL II) Modulbezeichnung: WIBASc215 - Grundlagen Betriebswirtschaftslehre II (BWL II) Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc215 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 2 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur Zuordnung zum Curriculum: WIBASc215 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 2. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): WIBASc115 WIBASc115 - Grundlagen Betriebswirtschaftslehre I (BWL I) [letzte Änderung ] Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc FÜ7 Moderation und Führung (Seminar) WIBASc W6 Consulting (Seminar, englisch) [letzte Änderung ] Modulverantwortung: Prof. Dr. Petra Garnjost Dozent: Prof. Dr. Petra Garnjost [letzte Änderung ] 22

23 Lernziele: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: sind in der Lage die grundlegenden Begriffe der einzelnen Teildisziplinen Planung, Entscheidung, Personalmanagement, Bilanzierung/Steuern, Businessethik und strategische Unternehmensführung wiederzugeben. verfügen über ein grundlegendes Verständnis von unternehmerischem Denken und Handeln für die Bereiche Planung, Entscheidung, Personalmanagement, Bilanzierung/Steuern, Businessethik und strategische Unternehmensführung. beherrschen die grundlegenden Konzepte in den Teilbereichen für die Bereiche Planung, Entscheidung, Personalmanagement, Bilanzierung/Steuern, Businessethik und strategische Unternehmensführung. können die erlernten Konzepte und Instrumente in den verschiedenen Teilbereichen auf einfache Unternehmensbeispiele anwenden. sind in der Lage für einfache unternehmerische Fragestellungen erste Schlussfolgerungen aus der Anwendung der erlernten Konzepte und Instrumente zu ziehen. [letzte Änderung ] 23

24 Inhalt: Planung 1. Aufgaben und Struktur von Planung 2. Gestaltungsparameter von Planungsprozessen 3. Erstellung und Koordination von Teilplänen (Umsatz-, Personal-, Kosten-, Finanzplanung) 4. Ziele und Instrumente strategischer Planung (Zielhierarchie, SWOT-Analyse, Strategieformulierung) 5. Planung neuer Unternehmenseinheiten Personalmanagement 1. Rechtliche Rahmenbedingungen betrieblicher Personalarbeit 2. Betriebliche und unternehmerische Mitbestimmung 3. Gestaltung von Entlohnungssystemen 4. Leistungs- und Potenzialbeurteilung 5. Personalentwicklung 6. Motivation und Führung von Mitarbeitern Entscheidung 1. Normative Entscheidungstheorie 2. Präskriptive Entscheidungstheorie 3. Deskriptive Entscheidungstheorie 4. Formale und informelle Entscheidungsprozesse 5. Verhaltenswissenschaftliche Aspekte von Entscheidungen 6. Typische Entscheidungsfehler Strategische Unternehmensführung 1. Grundlagen 2. Strategische Grundsatzplanung 3. Strategische Analyse-Instrumente Externe Analyse Interne Analyse SWOT-Analyse 4. Entwicklung strategischer Optionen Portfolio-Analyse Konzept des strategischen Würfels 5. Strategien Grundstrategien Unternehmensstrategien Bereichsstrategien 6. Implementierung von Strategien Bilanzierung/Steuern/Businessethik 1. Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung 2. Ansatz dem Grunde nach - Bilanzierung 3. Ansatz der Höhe nach - Bewertung 4. Ansatz der Stelle nach - Ausweis 5. Aufbau der Gewinn- und Verlustrechnung 6. Überblick über Anhang und Lagebericht 7. Grundzüge Jahresabschlusspolitik und -analyse 8. Grundzüge Unternehmenszusammenschlüsse und Konzernrechnungslegung 9. Überblick über das deutsche Steuersystem Einkommensteuer Kirchensteuer/Solidaritätszuschlag Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Umsatzsteuer 10. Grundlagen Businessethik [letzte Änderung ] 24

25 Lehrmethoden/Medien: Die einzelnen Vorlesungsthemen werden illustriert und vertieft durch reale Unternehmensbeispiele und Übungsaufgaben. Im Vordergrund steht dabei die Anwendung der erlernten Konzepte und Instrumente. Zur Veranstaltung erscheint ein regelmäßig überarbeitetes Folienskript mit Übungsaufgaben. [letzte Änderung ] Literatur: Allgemeine BWL: Bierle, Klaus: Grundlagen der BWL, Band I (Übersichtsdarstellungen), 9. Auflage, Saarbrücken, Bierle, Klaus: Grundlagen der BWL, Band II (Aufgaben und Lösungen), 9. Auflage, Saarbrücken, 2002 Olfert, Klaus; Horst-Joachim Rahn: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 10. Auflage, Kiehl, Verlag NWB, Schierenbeck, Henner, Wöhle, Claudia: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, Verlag Oldenbourg, Vahs, Dietmar, Jan Schäfer-Kunz: Einführung in die Betriebswirtschaft, Verlag Schäffer-Poeschel, Wöhe, Günter: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Auflage, Verlag Vahlen, München [letzte Änderung ] 25

26 WIBASc225 - Beschaffungslogistik und Vertrieb technischer Produkte Modulbezeichnung: WIBASc225 - Beschaffungslogistik und Vertrieb technischer Produkte Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc225 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 2 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur Zuordnung zum Curriculum: WIBASc225 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 2. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): WIBASc115 WIBASc115 - Grundlagen Betriebswirtschaftslehre I (BWL I) WIBASc125 WIBASc125 - Industriebetriebslehre [letzte Änderung ] Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc FÜ20 Marktsegmentierung - Produktpositionierung (Seminar) WIBASc FÜ7 Moderation und Führung (Seminar) [letzte Änderung ] 26

27 Modulverantwortung: Prof. Dr. Udo Venitz Dozent: Prof. Dr. Udo Venitz Lernziele: Beschaffungslogistik: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: sind in der Lage die Effizienzpotenziale der Logistik insbesondere der Beschaffungslogistik zu erkennen und gezielt zu nutzen beherrschen die gängigen Methoden eines konventionellen Einkaufes verstehen vor diesem Hintergrund die zusätzlichen Effizienzpotenziale eines JIT-Einkaufes und können diese anwenden haben die Kompetenz zur Auswahl und Einsatz des transportoptimalen Verkehrsträgers in der Beschaffung Vertrieb technischer Produkte: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: sind mit theoretischen und praktischen Grundlagen zum Vertrieb sowie empirischen Ergebnissen der Vertriebsforschung vertraut verfügen auf Grundlage einer ausgewogenen Mischung aus theoretischen Erkenntnissen und praktischen Erfahrungswerten über Einblicke in den Vertrieb sind in der Lage Charakteristika von Investitionsgütermärkten zu nennen und daraus folgende Implikationen für die strategische und operative Ausrichtung des Vertriebs zu bestimmen sind in der Lage, sowohl auf allgemein gültiges als auch auf industriespezifisches Vertriebswissen zurückzugreifen und die behandelten Instrumente und Methoden anzuwenden. 27

28 Inhalt: Beschaffunglogistik: 1.Grundlagen 1.1 Begriffe 1.2 Erfolgsfaktoren 2.Beschaffungslogistik 2.1 Grundlagen 2.2 Bedarfsermittlung 2.3 Beschaffung/Einkauf 2.4 Produktionssynchrone Beschaffung (JIT) 3.Transportlogistik 3.1 Werkverkehr 3.2 Gewerblicher Güterverkehr 3.3 Bahn 3.4 Binnenschiff 3.5 Seeschiff 3.6 Luftfracht Zu allen Themen werden begleitende Übungen und Fallstudien bearbeitet Technischer Vertrieb: 1. Begriffliche und theoretische Grundlagen zum Vertrieb 2. Gestaltung und Management des Vertriebs 3. Personal Selling / Kommunikationstechniken 4. Business-to-Business-Marketing und technischer Vertrieb 5. Besondere Anforderungen des Industriegütermarketings 6. Angebotserstellung, Kalkultion und Auftragsabwicklung für technische Güter [letzte Änderung ] Lehrmethoden/Medien: Beschaffungslogistik: Die Veranstaltung wird durch eine regelmäßig überarbeitete PowerPoint Präsentation unterstützt, die den Studierenden auch als elektronisches Skript zur Verfügung steht. Fallweise illustrieren Videosequenzen während der Veranstaltung das Erlernte. Technischer Vertrieb: Die Veranstaltung wird durch eine regelmäßig überarbeitete PowerPoint Präsentation unterstützt, die den Studierenden auch als elektronisches Skript zur Verfügung steht. Fallweise illustrieren Videosequenzen während der Veranstaltung das Erlernte. [letzte Änderung ] 28

29 Literatur: Beschaffungslogistik: Arnold, D./Isermann, H./Kuhn, A.: Handbuch Logistik; 3. Auflage; Springer, 2008 Clausen, U./Vastag, A.: Handbuch der Verkehrs- und Transportlogistik; 2. Auflage, Springer, 2008 Ehrmann, H: Logistik; 6. Auflage; Kiehl Verlag; 2008 Gudehus, T: Logistik I und II; 3. Aufl.; Springer Verlag; 2006 Günther/Tempelmeier: Produktion und Logistik; 8. Auflage; Springer, 2009 Koether, R. u.a: Taschenbuch der Logistik; 3. Auflage; Hanser; 2008 Oelfke, W.: Speditionsbetriebslehre;39. Auflage; Bildungsverlag Eins; 2010 Pfohl, H.: Logistiksysteme; Betriebswirtschaftliche Grundlagen; 8. Auflage; Springer; 2009 Schulte, C.: Logistik; Vahlen; 5. Auflage; 2009 Wannenwetsch: Integrierte Materialwirtschaft und Logistik; Springer Verlag; 4. Auflage; 2009 Weber,J.: Logistikkostenrechnung; 3. Auflage; Springer Verlag; 2012 Technischer Vertrieb: Backhaus, K./Voeth, M.: Industriegütermarketing, 9. Auflage, Vahlen, 2009 Klimke, R./ Faber, M.: Erfogreicher Lösungsvertrieb; Gabler, 2008 Kuhlmann, E. (2001): Industrielles Vertriebsmanagement; 1. Auflage, Vahlen Verlag, 2001 Winkelmann, P.: Marketing und Vertrieb, 7. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2010 [letzte Änderung ] 29

30 WIBASc235 - Technische Mechanik I Modulbezeichnung: WIBASc235 - Technische Mechanik I Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc235 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 2 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur Zuordnung zum Curriculum: WIBASc235 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 2. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): WIBASc145 WIBASc145 - Physik [letzte Änderung ] Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc Ing8 Elemente technischer Produkte WIBASc335 WIBASc335 - Technische Mechanik II WIBASc345 WIBASc345 - Konstruktionstechnik / CAD 30

31 Modulverantwortung: Prof. Dr. Michael Krämer Dozent: Prof. Dr. Michael Krämer Torsten Schmidt [letzte Änderung ] Lernziele: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: sind in der Lage sein, Kräfte und Kraftwirkungen zu erkennen und zeichnerisch und rechnerisch darzustellen. können daraus Gleichgewichtsbedingungen ableiten und Lagerkräfte bzw. -momente bestimmen. sind in der Lage bei gegebenen äußeren Kräften die Inneren Kraft- und Momentenwirkungen zu ermitteln. kennen die physikalischen Grundlagen der Reibung und können ermitteln, unter welchen Bedingungen ein System mit Reibungskräften stabil ist. Inhalt: Statik: 1. Kraftbegriff, Kraft- und Momentwirkungen auf der Basis der Axiome von Newton 2. zeichnerische und rechnerische Ermittlung von resultierenden Kräften und Momenten 3. Anwendungen bei zentralen und ebenen Kraftsystemen, z.b. Lagerkräfte 4. Normalkräfte, Querkräfte, innere Momentenwirkung 5. Balkenträger, zweiteilige Systeme und Fachwerke 6. Reibung 7. Flächenschwerpunkt [letzte Änderung ] Lehrmethoden/Medien: Es wird ein regelmäßig überarbeitetes Vorlesungsskript ausgegeben. [letzte Änderung ] Literatur: Holzmann, G./ Meyer H./ Schumpich G.: Technische Mechanik, Statik; 12. Auflage, Vieweg+Teubner Verlag, 2009 Böge, A.: Technische Mechanik Statik-Dynamik-Fluidmechanik-Festigkeitslehre; 28. Auflage, Vieweg+Teubner-Verlag, 2009 Gross, D./ Hauger, W./ Schröder, J./ Wall, W.: Technische Mechanik 1 - Statik; 11. Auflage, Springer Verlag, 2011 Böge, A./ Schlemmer, W.: Aufgabensammlung zur Mechanik und Festigkeitslehre, 17. Auflage, Vieweg Verlag, 2003 [letzte Änderung ] 31

32 WIBASc245 - Fertigungstechnik Modulbezeichnung: WIBASc245 - Fertigungstechnik Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc245 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 2 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur Zuordnung zum Curriculum: WIBASc245 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 2. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): Keine. Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc Ing1 Fertigungsplanung (Seminar) WIBASc Ing2 Ganzheitliche Produktionssysteme WIBASc Ing4 Qualitätstechniken (Seminar, englisch) WIBASc Ing8 Elemente technischer Produkte WIBASc345 WIBASc345 - Konstruktionstechnik / CAD [letzte Änderung ] 32

33 Modulverantwortung: Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes Dozent: Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes Lernziele: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: kennen die wichtigsten Fertigungsverfahren (DIN 8580). wissen um deren technologische Besonderheiten (z.b. Wirkprinzipien, Prozessparameter, Werkzeugsysteme). können deren wirtschaftlichen Einsatzbereiche nennen. sind in der Lage die Verfahrensgrenzen und technologischen Einsatzbereiche zu nennen. sind in der Lage für die Fertigung von ausgewählten Produkten typische Verfahren zu nennen. Inhalt: Urformende Fertigungsverfahren, insbesondere Gießen Blechumformung (Biegen, Tiefziehen, Drücken,...) Massivumformung (Schmieden, Walzen,...) Scherschneiden, thermisches Trennen und Abtragen Zerspanen mit geometrisch bestimmter Schneide (Drehen, Fräsen, Bohren) Zerspanen mit geometrisch unbestimmter Schneide (Schleifen) Einführung Fügeverfahren, Löten, Press- und Schmelzschweißverfahren [letzte Änderung ] Lehrmethoden/Medien: Seminaristischer Vortrag mit Übungen, Animationen auch FEM-Simulationen, sowie Videos aus Lehre und Industrie. Zur Veranstaltung werden Musterteile ausgegeben. Skript als Foliensammlung, inkl. Übungsfragen und - aufgaben. [letzte Änderung ] 33

34 Literatur: Koether, R./ Rau, W.: Fertigungstechnik für Wirtschaftsingenieure; 4. Auflage, Carl Hanser Verlag, 2012 König, W./ Klocke F.: Fertigungsverfahren, mehrere Bände, VDI-Verlag GmbH, Düsseldorf. Lange, K.: Lehrbuch der Umformtechnik, mehrere Bände; 2. Auflage, Springer Verlag, 2002 Spur, G./ Stöferle, Th.: Handbuch der Fertigungstechnik, mehrere Bände, Karl-Hanser-Verlag. Awiszus, B.: Grundlagen der Fertigungstechnik Carl Hanser Verlag,5. Auflage, 2012 Tschätsch, H.: Praxis der Zerspanungstechnik, Vieweg+Teubner Verlag, 10. Auflage, 2011 Pauksch, E, et al.: Zerspantechnik, 12. Auflage, Vieweg+Teubner 2008 Westkämper, E. / Warnecke H.-J.: Einführung in die Fertigungstechnik, Vieweg+Teubner Verlag; 8. Auflage, 2010 [letzte Änderung ] 34

35 WIBASc255 - Statistik Modulbezeichnung: WIBASc255 - Statistik Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc255 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 2 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur oder mündliche Prüfung. Die Art der Prüfung wird zu Beginn der Veranstaltung per Aushang bekannt gegeben Zuordnung zum Curriculum: WIBASc255 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 2. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): WIBASc165 WIBASc165 - Mathematik I Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc FÜ12 Anwendung mathematischer Software [letzte Änderung ] Modulverantwortung: Prof. Dr. Susan Pulham 35

36 Dozent: Prof. Dr. Susan Pulham Lernziele: Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben: sind in der Lage Massendaten mit Methoden der beschreibenden Statistik aufzubereiten beherrschen es solche Aufbereitungen zu interpretieren erkennen stochastische Situationen als solche und können diese mit stochastischen Situation modellieren haben insbesondere die Fähigkeit erworben, Wahrscheinlichkeiten zu berechnen, passende Verteilungsformen zu ermitteln und Parameter der Verteilungen zu berechnen haben ein Grundverständnis der induktiven Statistik, insb. der Methoden des Schätzens von Parametern und des Testens von Hypothesen erworben Inhalt: 1. Beschreibende Statistik: Grundbegriffe Ein- und zweidimensionale Häufigkeitsverteilungen Lage- und Streuungsparameter Korrelations- und Regressionsrechnung 2. Wahrscheinlichkeitsrechnung Grundbegriffe: Zufallsexperiment, Ereignisse, Wahrscheinlichkeit Modellierung Mehrstufige Zufallsexperimente Bedingte Wahrscheinlichkeit und Unabhängigkeit Zufallsvariablen, Erwartungswert, Varianz, Normalverteilung und Grenzwertsätze 3. Grundelemente der Schließenden Statistik Problemstellung der schließenden Statistik Punktschätzungen und Intervallschätzungen Hypothesentests [letzte Änderung ] Lehrmethoden/Medien: Excel-Dateien mit Beispielmaterial, Berichte aus Presse und statistischen Untersuchungen werden eingesetzt. Zur Veranstaltung erscheint ein regelmäßig überarbeitetes Vorlesungsskript. [letzte Änderung ] 36

37 Literatur: Dietmaier, C.: Mathematik für Wirtschaftsingenieure, 1. Auflage, Carl Hanser Verlag, 2005 Eckstein, Peter: Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, 3. Auflage, Gabler, Wiesbaden, 2011 Fischer, Gerd: Stochastik einmal anders; 1. Auflage, Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden, Henze, Norbert: Stochastik für Einsteiger; 9. Auflage, Vieweg Verlag, Wiesbaden, Pulham, Susan: Statistik für Nicht-Mathematiker, Gabler, Wiesbaden, 2011 Sachs, Michael: Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik für Ingenieurstudenten an Fachhochschulen; 3. Auflage, Carl Hanser Verlag,

38 WIBASc265 - Mathematik II Modulbezeichnung: WIBASc265 - Mathematik II Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO Code: WIBASc265 SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden) ECTS-Punkte: 5 Studiensemester: 2 Pflichtfach: ja Arbeitssprache: Deutsch Prüfungsart: Klausur oder mündliche Prüfung. Die Art der Prüfung wird zu Beginn der Veranstaltung per Aushang bekannt gegeben Zuordnung zum Curriculum: WIBASc265 Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO , 2. Semester, Pflichtfach Arbeitsaufwand: Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung. Empfohlene Voraussetzungen (Module): WIBASc165 WIBASc165 - Mathematik I [letzte Änderung ] Als Vorkenntnis empfohlen für Module: WIBASc FÜ12 Anwendung mathematischer Software [letzte Änderung ] Modulverantwortung: Prof. Dr. Frank Kneip 38

39 Dozent: Prof. Dr. Frank Kneip (Vorlesung) Michael Ohligschläger (Übung) [letzte Änderung ] Lernziele: Die Studierenden können auf Vektor- und Matrixrechnung basierte, theoretische, physikalisch-technische und betriebswirtschaftliche Fragestellungen lösen. Die Studierenden sind in der Lage, die Lösbarkeit linearer Gleichungssysteme zu beurteilen und die möglichen Lösungen zu benennen. Die Studierenden beherrschen die Technik der Partiellen Ableitung von Funktionen im Rn. Die Studierenden können ausgewählte Differentialgleichungen analysieren und lösen. Die Studierenden haben erlernt, physikalisch-technische sowie betriebswirtschaftliche Fragestellungen mathematisch zu modellieren und zu lösen, sowie das Resultat zu interpretieren. [letzte Änderung ] Inhalt: 1. Grundlagen der Vektorrechnung a. Vektorraum, Vektoren b. Lineare Unabhängigkeit c. Koordinatentransformation d. Skalar- und Vektorprodukt e. Geraden und Ebenen f. Abstands-, Winkel- und Schnittberechnungen g. Anwendungen der Vektorrechnung 2. Funktionen im Rn 3. Grundlagen der Matrizenrechnung a. Elementare Matrixoperationen b. Geometrische Transformationen c. Inverse Matrix d. Anwendungen der Matrizenrechnung 4. Lösen Linearer Gleichungssysteme a. Gauß-Jordan-Algorithmus b. Eindeutig-, mehrdeutig- und unlösbare Systeme c. Lösbarkeitskriterium d. Simultane Lösung von Gleichungssystemen e. Inverse Matrix 5. Differentialrechnung im Rn: a. Partielle Ableitungen b. Anwendungen der Differentialrechnung im Rn 6. Differentialgleichungen [letzte Änderung ] 39

40 Lehrmethoden/Medien: Vorlesung: Vortrag an der Tafel, Beamer Demonstrationen mit Computeralgebra-System Maple Zur Veranstaltung erscheint ein regelmäßig überarbeitetes Skript und zusätzliche schriftliche Materialien werden elektronisch zur Verfügung gestellt Skript und Materialien sind elektronisch abrufbar Diskussionsforum im Internet Übungen Übungsaufgaben werden wöchentlich bereitgestellt und eigenständig gelöst. Eine freiwillige Übungsstunde wird von Herrn Ohligschläger angeboten, in der die Musterlösungen der Übungsaufgaben an der Tafel und in begleiteter Teamarbeit aufgezeigt werden. Rechner/Software, die in der Veranstaltung zum Einsatz kommen und/oder von Studierenden zur Vor- und Nachbereitung genutzt werden können und sollen: Programmierbare Taschenrechner Computeralgebra-System Maple [letzte Änderung ] Literatur: Papula, Lothar: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 1; 13. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, 2011 Papula, Lothar: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 2; 13. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, 2011 Papula, Lothar: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Anwendungsbeispiele; 6. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, 2012 Leupold, W. u.a.: Mathematik Ein Studienbuch für Ingenieure, Band 2; 2. Auflage, Fachbuchverlag Leipzig - Hanser München, 2006 Meyberg, K./Vachenauer, P.: Höhere Mathematik 1; 6. Auflage, Springer Verlag, 2001 Neunzert, H./Eschmann, W.G. u.a.: Analysis 2; 3. Auflage, Springer Verlag, 1998 Preuß W./Wenisch, G.: Lehr- und Übungsbuch Mathematik, Band 2; 3. Auflage, Fachbuchverlag Leipzig - Hanser München, 2003 Preuß W./Wenisch, G.: Lehr- und Übungsbuch Mathematik, Band 3; 2. Auflage, Fachbuchverlag Leipzig - Hanser München, 2001 Bartsch, Hans-Jochen: Taschenbuch mathematischer Formeln für Ingenieure und Naturwissenschaftler; 22. Auflage, Carl Hanser Verlag, 2011 Papula, Lothar: Mathematische Formelsammlung für Ingenieure und Naturwissenschaftler; 10. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, 2009 Teubner-Taschenbuch der Mathematik Bd.1; 2. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, 2003 [letzte Änderung ] 40

Modulkatalog. Berufsintegrierender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WIbiBASc) Stand: 15. November 2013

Modulkatalog. Berufsintegrierender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WIbiBASc) Stand: 15. November 2013 Modulkatalog Wirtschaftsingenieurwesen (WIbiBASc) Stand: 15. November 2013 Verfasser: Prof. Dr. Frank Kneip Prof. Dr. Rudolf Friedrich Stand 15. November 2013 Prof. Dr. Frank Kneip, Prof. Dr. Rudolf Friedrich

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb

Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb Gültig ab Matrikel 2014

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Inhalte des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Inhalte des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Inhalte des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen 1. Semester Mathematische Grundlagen Logische und algebraische Grundlagen Reelle und komplexe Zahlen Funktionen Differential- und Integralrechnung sowie

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM)

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Studiengang: Produktionstechnik und -management BA Pflichtkennzeichen: [PF] Pflichtfach Credit Points: 7.0 Zugeordnete Module 4510 Kostenmanagement 4520

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 9. Juni 01 esefassung vom 1. August 01 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 3 Abs.

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsingenieurwesen SEITE 1 VON 29 Fach: Allgemeine BWL 476-151 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor" bei einem Wechsel aus einem Bachelorstudiengang einer anderen Hochschule / eines anderen Studiengangs Donnerstag, 1. Oktober

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

1 Hochschulgrad Nach bestandener Prüfung verleiht die Fachhochschule Osnabrück den Hochschulgrad Bachelor of Science" (abgekürzt B.Sc. ).

1 Hochschulgrad Nach bestandener Prüfung verleiht die Fachhochschule Osnabrück den Hochschulgrad Bachelor of Science (abgekürzt B.Sc. ). Besonderer Teil der Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und am Department für Management und Technik In der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Fachhochschule

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung III.2 Investitions- und Finanzierungsprozesse/ Bilanzierung 1/ Internes Rechnungswesen 1 Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart: Pflichtfach 5 18 Prüfungsleistungen Art:

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG Lehrveranstaltung Titel der Lehrveranstaltung: Unternehmensführung und Controlling LV-Nummer: Kurzbezeichnung: Typ: Modul: Lage im Curriculum: BA1_UF_CO Integrierte Lehrveranstaltung

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Fächer- und Stundenübersicht für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt

Fächer- und Stundenübersicht für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 1. Mai 007 Fächer- und Stundenübersicht für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Fachrichtung Maschinenbau, Studiengang Konstruktion und Fertigung, Übersicht

Fachrichtung Maschinenbau, Studiengang Konstruktion und Fertigung, Übersicht Fachrichtung Maschinenbau, Studiengang Konstruktion und Fertigung, Übersicht 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Modulbezeichnung SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C

Mehr

Syllabus International Technical Sales 2 WS 2015/16

Syllabus International Technical Sales 2 WS 2015/16 Lehrveranstaltung: Int. Technical Sales 2 (BAE2103) 2 SWS, 2 Credits, Vorlesungssprache, Niveau: Deutsch, berufsqualifizierendes akad. Niveau Termin: Montag 11:30 bis 13.00 Uhr (Studiengang GM) Vorlesungsbeginn:

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 198

Mitteilungsblatt Nr. 198 Mitteilungsblatt Nr. 198 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Bachelor- und Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 22.05.2006, veröffentlicht im Mitteilungsblatt

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor- Studiengang Maschinenbau und Prozesstechnik

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Value Chain Management Industriebetriebslehre Individuelle Vertiefung VCM im Master Business Management Lehrstuhl für BWL und

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Studiengang Marketing und Vertrieb (MVB)

Studiengang Marketing und Vertrieb (MVB) HOCHSCHULE FURTWANGEN Prüfungsamt Wintersemester 2015/2016 bereich Wirtschaftsingenieurwesen 28.01.2016 / mat Prüfungsplan Pflichtfächer (neue SPVO) Auswahl: neue SPVO Seite: 1 Studiengang Marketing und

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -1.1 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dipl.-Ing. Ingo Demske Inhalt Produktion und Investition Qualifikationsziele Lernziel ist es, den

Mehr

VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN. v wa.fulda. Lehrprogramm Sommersemester 2015. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN. v wa.fulda. Lehrprogramm Sommersemester 2015. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN v wa.fulda Lehrprogramm Sommersemester 2015 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda Prof. Dr. Katrin Hesse

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie einen Gesamtüberblick über die Wirtschaftsinformatik, die von

Mehr

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 Äquivalenzliste für das Weiterstudium nach dem Diplomstudium E740 WI-MB vom 1.10.2001 Diplomstudienplan WI-MB

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE Bachelor of Science Fachbereich 14 WI Campus Friedberg WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN - INDUSTRIE Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 7 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () () Im Studiengang WirtschaftsNetze () umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Fächerübersicht, Prüfungen und Leistungsnachweise, Notengewichtung und Leistungspunkte

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BMIK Mikroökonomie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 keine Unterrichtssprache:

Mehr

Modulübersicht. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik. Semester (Dauer) Selbst studium.

Modulübersicht. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik. Semester (Dauer) Selbst studium. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik Modulübersicht Module (ggf. mit Units) Kernmodul Mathematik I T2WIW1001 Prof. Dr.-Ing. Hilmar Ehrlich Mathematik I T2WIW1001.1 Volkswirtschaftslehre

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 553 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 1999/2000 Ausgegeben am 14. September 2000 42. Stück 503. Verlautbarung

Mehr