Erste Bewohner berichten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Bewohner berichten"

Transkript

1 Das Mietermagazin I September 2012 Schwetzinger Terrassen: Erste Bewohner berichten Preisrätsel: 10 x 2 Karten für ein Basketballspiel zu gewinnen! Philipp-Reis-Strasse: Gemeinsames Grillfest der Mieter Nachwuchs: Meisterhaftes Ende der Ausbildungszeit

2 JETZT WECHSELN! Unsere leistungsstarke Kfz-Versicherung zum fairen Preis. // Einfacher Basistarif, Klassikdeckung oder Exklusivschutz? // Exklusiv mit Auslandsschadenschutz, Neuwertentschädigung bis zu 24 Monate, Rabattschutz und Ersatzauto im Schadenfall // Öko-Bonus für umweltfreundliche Antriebsarten oder einen CO 2 -Ausstoß bis 130 g/km Jetzt einsteigen bei Badens Autoversicherer Nr. 1 BGV / Badische Versicherungen Kundencenter Heidelberg // Bergheimer Str. 79 / Heidelberg Telefon // Fax //

3 Editorial 3 Inhalt In Heidelberg 60 Jahre Basketball in Heidelberg... 4 Unsere Mieter Das bringt allen viel Spaß!... 5 Für uns einfach ideal!... 8 / 9 Unsere Kunden Zurück zu den Wurzeln... 6 Wo kriegen Sie so etwas geboten?... 6 / 7 Wir sind die ersten Käufer... 7 Mieterbeirat Wählen Sie Ihren Mieterbeirat! Kurz & Bündig Stadtteilfest Emmertsgrund...11 Erlebnistag Boxberg...11 GGH Aktuell Ständig neue Herausforderungen Herzlich willkommen! Sieger im Beruf und im Sport...13 Die GGH ist für mich fast wie eine Familie...13 I m back!...14 Unsere neue Auszubildende...14 Preisrätsel...15 Foto: Thomas Schippl Impressum Herausgeber: Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbh Heidelberg Bluntschlistraße Heidelberg Telefon: Geschäftsführer: Peter Bresinski Unternehmenskommunikation: Ina Siebert Gestaltung: CORE IDEA GmbH, Ratingen Bilder: Seite 4, 15: Thomas Schippl; Seite 5: René Schönfeldt; Seite 6: Claudia Schulz/Dr. Volker Driesen; Seite 8/9: Familie Unser diese Ausgabe steht ganz im Zeichen unserer Mieter und unserer Wohnungskäufer. Seit August ziehen die ersten Bewohner in die Schwetzinger Terrassen ein. Von ihnen haben uns gleich drei Wohnungseigentümer ein Interview darüber gegeben, warum sie sich für den neuen Stadtteil entschieden haben und was sie erwarten. Von den künftigen Mietern hat uns beispielhaft Familie Unser über ihre Vorfreude auf die neue Wohnung berichtet. Sie wird im Spätherbst einziehen. Für die Weihnachtsausgabe des Domizils werden wir sie besuchen und nachfragen, inwieweit ihre Vorstellungen erfüllt worden sind. Außerdem können Sie Mieter kennenlernen, die in der Philipp-Reis-Straße in der Weststadt gemeinsame Grillfeste ins Leben gerufen haben. Mit ihrem Engagement stärken sie die Familienfreundlichkeit und das Gemeinschaftsgefühl in dieser Wohnanlage weiter. Nicht zuletzt gibt es auch von unseren Mitarbeitern viele Neuigkeiten: Mit Manuela Schröder und Nadine Eckerlin begrüßen zwei neue Damen unsere Besucher in der Bluntschlistraße 14. Zwei Kollegen feiern ihr 25-jähriges Jubiläum bei der GGH, und auch unsere Auszubildenden haben einiges zu berichten. Da Ende September die 2. Basketball-Bundesliga wieder beginnt, stellen wir Ihnen noch den traditionsreichen Verein MLP Academics Heidelberg vor. Als einer der Sponsoren verlosen wir in dieser Ausgabe wieder Tickets für ein Heimspiel an interessierte Mieter. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Peter Bresinski

4 4 in Heidelberg 60 Jahre Basketball in Heidelberg Nachwuchsstar Paul Zipser bei einem seiner gefürchteten Blocks Seit 1952 hat der USC Heidelberg eine Basketballabteilung, mit der er insgesamt neunmal Deutscher Meister geworden ist. Seit dieser Saison läuft der Verein als MLP Academics Heidelberg auf. Foto: Thomas Schippl Foto: Thomas Schippl Basketball ist ein sehr temporeicher, dynamischer Sport, bei dem die Spieler ihre Athletik mit zum Teil atemberaubenden Würfen und Sprüngen zeigen. So wird der Ball bei einem Dunking vom Spieler von oben in den 3,05 Meter hoch hängenden Korb gedrückt. Beim Alley oop fängt der Spieler den Ball im Sprung und stopft ihn direkt in den Korb. Saison 2012/2013 beginnt Ende September Solche spektakulären Spielzüge können alle Basketballfans und solche, die es vielleicht noch werden wollen, ab dem 30. September wieder im Olympiastützpunkt im Neuenheimer Feld bewundern. Dann starten die MLP Academics gemeinsam mit 15 anderen Mannschaften in die neue Saison der 2. Basketball-Bundesliga Pro A. Das Team um den englischen Trainer Tony Garbelotto hat sich viel vorgenommen. Harald Rupp vom Management des Vereins: Wir wollen eine lange Saison spielen. Erforderlich dazu ist zunächst das Erreichen der Playoffs. Die GGH sponsert die MLP Academics als lokal verankerten Sportverein mit vielen Spielern aus der Region seit drei Jahren. Geschäftsführer Peter Bresinski: Ein guter Vermieter investiert nicht nur in seine Immobilien, sondern auch in die Menschen und in die Stadt. Wir unterstützen deshalb auch den Sport, weil er eine große Rolle in der Freizeitgestaltung und in der Nachwuchsförderung spielt. Wir fördern speziell unseren Basketballverein, weil er wie die GGH eine traditionsreiche Heidelberger Institution ist, bei der das Team im Mittelpunkt steht. Weitere Informationen zur Basketballmannschaft: facebook.com/usc.heidelberg twitter.com/usc_heidelberg Jerrell Williams im Kampf um den Ball Weltweit spielen 450 Millionen Menschen Basketball. Wenn auch Sie sich für den Sport begeistern oder ihn gern einmal näher kennenlernen wollen, beteiligen Sie sich an unserem Gewinnspiel! Wir verlosen 10 x 2 Karten für ein Heimspiel im November.

5 Unsere Mieter 5 Das bringt allen viel Spaß! Mieter der Philipp-Reis-Straße veranstalten gemeinsame Grillfeste. Sommerzeit ist Grillzeit. Das finden auch einige GGH-Mieter in der Philipp- Reis-Straße und treffen sich seit letztem Jahr immer wieder zum Grillen bisher viermal mit jeweils 20 bis 30 Erwachsenen und Kindern. Es fing damit an, dass sich einige Eltern in der Anlage zu einem Ostereier-Suchen ihrer Kinder verabredet haben, erklärt Rusanna Gaber, die selbst zwei Kinder hat und regelmäßig dabei ist. Da entstand die Idee, dass wir uns hier auch mal zum Grillen treffen könnten. Der Grünstreifen mit dem Spielplatz zwischen der Wohnanlage und dem alten Bahndamm ist ideal dafür. Das Buffet ist reichlich gedeckt, denn jeder bringt etwas mit. Unsere Nachbarn kommen unter anderem aus Südamerika, Afrika und dem Nahen Osten. Da kommt schon ein bunt gedeckter Tisch zusammen, so Omar Sharaf, der die meiste Zeit am Grill verbringt und sich dort um das Grillgut kümmert. Uns war schon beim ersten Mal klar, dass wir das öfter machen, denn allen macht es enorm viel Spaß, erinnert sich sein Nachbar René Schönfeldt. Die Eltern genießen die Gelegenheit, sich mit den Nachbarn entspannt in größerer Runde zu treffen, während die Kinder spielen und sich zwischendurch vom Buffet bedienen. Feiern auch Sie regelmäßig mit Ihren Nachbarn? Gern berichten wir im Domizil über weitere Feste unserer Mieter! Kennengelernt haben sich die meisten Familien über die Kindertagesstätte vor Ort. Die Eltern sehen sich dadurch oft und kommen dann auf solche Ideen, schmunzelt Rusanna Gaber. Aber Nachbarn ohne Kinder machen auch mit, betont sie, genauso wie Kinder, die ohne ihre Eltern dazu stoßen. Mitmachen kann jeder. Und auf den großen Rasen, da sind sich die Grillfreunde einig, passen bei den nächsten Grillfesten auch noch mehr Nachbarn. Philipp-Reis-Straße In der Philipp-Reis-Straße (Weststadt) stehen vier Häuserreihen aus den Jahren 1994 und 1999, in denen Wohnungseigentümer ebenso wie Mieter leben. Die 154 Mietwohnungen haben ein bis fünf Zimmer. Besonders familienfreundlich ist die Wohnanlage durch einen Spielplatz und die städtische Kindertagesstätte mit 36 Plätzen.

6 6 Unsere Kunden Dr. Volker Driesen ist in Heidelberg geboren, hat aber seit den frühesten Kindheitstagen nicht mehr hier gelebt. Nun ist er mit seiner Frau Claudia Schulz in die Schwetzinger Terrassen in der Bahnstadt gezogen. Wir haben länger eine Eigentumswohnung gesucht. Sie sollte zwischen Bad Schönborn und Heidelberg liegen, im Passivhausstandard erbaut sein und eine gute Verkehrsanbindung zu unserem Arbeitsort Walldorf haben, so das Paar. Fündig geworden sind sie in der Bahnstadt. Die Lage des neuen Heidelberger Stadtteils gefällt ihnen gut und passt ideal zu ihren Vorstellungen. Das Angebot der GGH hat uns am meisten zugesagt, weil es hier eine große Auswahl an unterschiedlichen Grundrissen mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis gab. Drei Wohnungen hatten sie in der engeren Auswahl, doch zunächst kamen sie nur auf die Warteliste. Als erstes wurde die Wohnung frei, die auch ihr Favorit war. Sie hat aus unserer Sicht den schönsten Schnitt mit Fenstern zu drei Seiten und zwei Balkonen. Im August sind sie mit als erste Bewohner eingezogen. Im Moment ist es noch etwas einsam auf der Baustelle, aber die Arbeiten gehen überall rasant vorwärts. Wir sind gespannt, wie sich der Stadtteil entwickelt! Zugezogen sind die beiden von Walldorf. Während sie vorher mit dem Rad fünf Minuten zur Arbeit benötigt haben, rechnet Frau Schulz nun mit einer Stunde. Sie möchte weiter so oft wie möglich mit dem Rad fahren und freut sich auf diese Art des Fitnessprogramms. Sie plant sogar noch mehr: Mit dem Umzug habe ich mir vorgenommen, jedes Jahr am Heidelberger Halbmarathon teilzunehmen. Zum Training habe ich es von der Wohnung aus ja nicht weit! Außerdem werden wir nicht ewig arbeiten, und Heidelberg hat viel mehr zu bieten als Walldorf. Wir woh- nen jetzt direkt in der Stadt und sind Zurück zu den Wurzeln nicht aufs Auto angewiesen, wenn wir einmal nicht mehr fahren können. Auch die Wohnung selbst hat für sie viele Vorteile gegenüber einem Haus: Sie ist eine Investition in die Zukunft, weil sie altersgerecht ist und nicht über mehrere Etagen geht. Außerdem müssen wir uns nicht mehr um Dinge wie die Schneebeseitigung im Winter kümmern. Ein bisschen fehlt ihnen noch ihre bisherige große Terrasse, auf der sie nach Herzenslust gärtnern konnten. Aber auch hier haben sie schon etwas im Auge: Das Paar hat sich bei einem nahegelegenen Schrebergartenverein beworben und hofft, dort bald eine Parzelle zu bekommen. Unseren Garten können wir dann wahrscheinlich sogar von der Wohnung aus sehen! Wir wohnen jetzt direkt in der Stadt und sind nicht aufs Auto angewiesen. Wo kriegen Sie so etwas geboten? 400 Meter in die eine Richtung liegt der Hauptbahnhof, 400 Meter in die andere das Feld! Norbert Swiers ist im August in die Bahnstadt gezogen und von seinem neuen Wohnort begeistert. Für ihn ist die zentrale Lage der Bahnstadt ideal. Er hat nie den Führerschein gemacht und nutzt für seine Wege schon immer am liebsten das Rad. Sowohl zu seinem Arbeitsplatz im Zentralen Patientenmanagement der Universitätsklinik als auch zur Altstadt hat er nun kurze Wege. Wichtig ist dem Mountainbike-Fahrer auch die Nähe zur Natur. Dabei denkt er schon an das Alter, wenn er einmal nicht mehr ganz so mobil sein sollte: Jetzt kann ich schnell mit dem Mountainbike in den Wald fahren. Später kann ich dann mit dem Bus, der direkt vor dem Haus hält, zum Wald fahren. Das Gesamtkonzept des neuen Stadtteils hat ihn überzeugt. Ich habe mich ausführlich mit den Planungen beschäftigt. Sie sprechen mich im Großen mit der Passivhausbauweise und dem Aufgreifen des klassizistischen Wohnblocks ebenso an

7 7 Wir sind die ersten Käufer Familie Schmidt hat ihre Traumwohnung im Projekt Schwetzinger Terrassen gefunden und mit der Unterzeichnung des ersten Kaufvertrages sofort zugeschlagen. gen. Ursprünglich war auch ihre Traumwohnung als Vier-Zimmer-Wohnung geplant. Durch ihren frühzeitigen Kauf konnten sie Einfluss auf den Grundriss nehmen und das Schlafzimmer mit Ankleidebereich zugunsten eines fünften Zimmers verkleinern lassen. Der Umzug hat gut geklappt. Die Handwerker waren alle sehr freundlich und haben uns sogar ihre Hilfe angeboten. Auch die Bauleitung hilft uns immer sofort weiter, wenn wir noch ein Anliegen haben. Bei der GGH fühlen sie sich gut aufgehoben: Die Wohnungen gefallen uns besser als in den anderen Bauabschnitten, und sie waren günstiger. Bei der Auswahl der Ausstattung sind wir sehr gut beraten worden. Wir freuen uns, dass hier etwas ganz Neues entsteht und hoffen auf viele neue Freundschaften. Eine Maisonettewohnung mit Gartenanteil ist das Beste, was wir uns vorstellen konnten. Wir wollen nie mehr umziehen!, so Susanne und Dr. Volker Schmidt bereits eine Woche nach dem Einzug. Die beiden Lehrer haben länger nach einer neuen Wohnung gesucht, weil sie neben zwei Kinderzimmern auch noch ein Arbeitszimmer benöti- Die direkt benachbarte Kindertagesstätte war ebenfalls eine wichtige Kaufentscheidung. Unsere Kinder können von ihren Zimmern auf den Spielplatz schauen. Die dreijährige Mina kann ihren ersten Tag im Kindergarten kaum noch erwarten; für den einjährigen Arian ist es erst später soweit. Da das Quartier autofrei ist, können wir die Kinder hier frei laufen lassen. Zudem wird der großzügige Innenhof mit dem Wasserlauf wunderschön. Nicht zuletzt sind die zentrale Lage mit der Nähe zum Hauptbahnhof und die Möglichkeit, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, für die Familie wichtige Argumente für die Bahnstadt. Zugezogen sind Schmidts aus Handschuhsheim. Die Bahnstadt wird gut durchmischt sein, was das Alter und den Familienstand der Bewohner angeht. Wir freuen uns, dass hier etwas ganz Neues entsteht und hoffen auf viele neue Freundschaften. wie im Kleinen mit den heimischen Hölzern auf den Freiflächen. Die Durchmischung von Wohnen und Arbeiten, Mietern und Eigentümern lässt außerdem keine Monokultur zu. Gut gefällt ihm auch, dass im neuen Stadtteil soziale Infrastruktur entsteht. Kaum eingezogen, hat er am Bahnstadt- Stammtisch teilgenommen, zu dem die Halle02, die Initiative bahnstatt.de und die Stadt Heidelberg an jedem ersten und dritten Montag im Monat einladen. Die Schwetzinger Terrassen kamen für mich genau zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt. An dem Projekt hat mich die gedankliche Arbeit dahinter mit den vier Architekten und dem Landschaftsarchitekten beeindruckt. Ich habe mich vor allem für das Projekt entschieden und war froh, dass ich damit Die Schwetzinger Terrassen kamen für mich genau zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt. auch die GGH als Bauträger gewählt habe. Die Zusammenarbeit mit GGH und Sparkasse war sehr angenehm. Norbert Swiers ist aus einem Reihenhaus in Wieblingen in die Bahnstadt umgezogen. Schon jetzt habe ich keine Lust mehr, die Hecke zu schneiden und die Mülltonnen selbst rauszustellen. In der neuen Wohnung mit der bodengleichen Dusche und dem Fahrstuhl im Haus kann ich bis ins hohe Alter bleiben auch wenn sich meine Freunde darüber amüsieren, dass ich schon so weit voraus denke. Bewusst hat er sich deshalb für eine Wohnung entschieden, die auf die Schwetzinger Terrasse rausgeht: So kann ich jederzeit am Leben teilhaben!

8 8 Unsere Mieter Für uns einfach ideal! Familie Unser zieht im Herbst mit ihren zwei Mädchen von Mannheim in die Bahnstadt. Claus Unser pendelt bislang täglich zu seinem Arbeitsplatz beim größten unabhängigen Vergleichsportal für Energie in Deutschland. Linda-Philippina Unser, zurzeit in Elternzeit, arbeitet bei einem Produzenten und Großhändler für Kunststoffverpackungen in Mannheim. Haben Sie lange nach einer neuen Wohnung gesucht? Wir haben seit zirka zwei Jahren zwischen Mannheim und Heidelberg gesucht und dabei festgestellt, dass man als Familie mit zwei Kleinkindern bei der Suche nach 3- bis 4-Zimmer- Wohnungen in direkter Konkurrenz zu jungen Doppelverdienern mit Hund und Rentnerpaaren steht. Dabei möchten die Eigentümer oft überhaupt keine Kinder. 1 2 Wie sind Sie auf die Bahnstadt aufmerksam geworden? Zuerst durch die regionalen Medien, dann durch die Mitarbeiter der GGH, da wir uns auch für eine Wohnung in Wieblingen beworben hatten. Das ist leider daran gescheitert, dass wir dort keinen Kindergartenplatz bekommen haben. Durch den Einsatz der vielen netten Mitarbeiter des GGH Mieterservice kamen wir schließlich zur Bahnstadt Die Webcam der Bahnstadt zeigt, wie die Schwetzinger Terrassen (1) und die K i Ta (2) von März 2010 über Juli 2011 bis September 2012 gewachsen sind. Linda-Philippina Unser mit den beiden Töchtern

9 9 Sarah-Shania (5) und Nina-Mila (2) Warum haben Sie sich für die Bahnstadt entschieden? Weil die Wohnung und die Umgebung (Kindergarten, Spielplätze, Nähe zum Arbeitsplatz etc ) für uns einfach ideal sind. Auch die Feuerwehr im Rücken und die Nähe zur Uniklinik geben Sicherheit, da mit Kindern immer etwas passieren kann. Zudem haben wir ein ganz besonderes Mädchen, welches einen Gendefekt, das Ullrich-Turner- Syndrom (UTS), hat und somit eine Versorgung in der Uniklinik unabdingbar ist. Welche Vorteile sehen Sie bei der Bahnstadt, eventuell welche Nachteile? Es ist für uns sehr spannend, bei der Entstehung eines ganz neuen Stadtteils von Beginn an live dabei zu sein. Wir sind gespannt, wie sich alles entwickelt und freuen uns darauf. Das familienfreundliche Konzept ist natürlich ein unschlagbares Argument für die Bahnstadt! Als bisher einzigen Nachteil sehen wir momentan, dass wir für die erste Zeit im Baugebiet leben werden aber dass muss jedem bewusst sein, der jetzt in die Bahnstadt zieht. Sehr schade ist die Tatsache, dass die geplante Grundschule in der Bahnstadt erst mit Verspätung an den Start geht. Das vorhandene Rotlichtmilieu in der unmittelbaren Nachbarschaft passt auch nicht unbedingt zur familienfreundlichen Bahnstadt. Warum haben Sie sich für die GGH entschieden? Weil wir dort von Anfang an den Eindruck haben, dass wir willkommen sind. Alle Mitarbeiter, mit denen wir zu tun hatten, haben sich immer sehr darum bemüht, dass es mit einer Wohnung für uns klappt! Die Kleinkinderbetreuung bei der Unterzeichnung des Mietvertrages war top. Unsere große Tochter würde sofort bei der GGH anfangen, da ihr das Büro so gut gefallen hat oder lag es daran, dass unsere Kids von allen Anwesenden mit Süßigkeiten versorgt worden sind? Was gefällt Ihnen besonders an der künftigen Wohnung? Das Highlight für uns und unsere Kids ist mit Sicherheit die große Terrasse. Die Mädels freuen sich darauf, dass jede ein eigenes Zimmer bekommt. Zudem haben wir bei der Besichtigung des Rohbaus die ersten neuen Nachbarn kennengelernt und uns mit ihnen sofort gut verstanden. Wir wünschen Familie Unser alles Gute für den Umzug und freuen uns darauf, sie bald in der Bahnstadt willkommen zu heißen! In der Weihnachtsausgabe des Domizils werden sie über die ersten Wochen in ihrer neuen Umgebung berichten. Claus Unser mit den beiden Töchtern Das Ullrich-Turner-Syndrom wurde nach dem amerikanischen Arzt Henry Turner und dem deutschen Kinderarzt Otto Ullrich benannt. Ursachen sind entweder der Verlust, ein Mosaikzustand oder die strukturelle Veränderung des X-Chromosoms, also eine fehlerhafte Verteilung der Chromosomen während der Keimzellteilung. Ohne Veränderung der Chromosomen haben Frauen zwei X-Chromosomen, Männer ein X- und ein Y-Chromosom. Die Vielfalt der Symptome kann individuell sehr verschieden sein. Ein Leitsymptom ist die Körperhöhe: Die Betroffenen sind in der Regel mit einer Größe von 146 cm kleinwüchsig. Aber auch Pubertät, Fruchtbarkeit, verschiedene Organe und zuletzt die Psyche können betroffen sein. In Deutschland dürfte es zirka bis Betroffene geben. Unter weiblichen Lebendgeborenen wird es mit einer Häufigkeit von etwa 1 : Fällen beobachtet. Von 100 Embryonen mit dieser Chromosomenkonstellation überlebt nur einer bis zum Geburtstermin. Die restlichen Embryonen sterben noch im Verlauf der Schwangerschaft. Und einer dieser besonderen Menschen lebt jetzt in der Bahnstadt.

10 10 Mieterbeirat Wählen Sie Ihren Mieterbeirat! Bereits seit 1973 setzt sich bei der GGH ein Mieterbeirat für Belange zwischen Mietern und Vermieterin ein. So unterstützen wir das partnerschaftliche Verhältnis zwischen den Mietern und der GGH. Ebenso vermitteln wir bei Konflikten, die Mieter manchmal miteinander haben oder mit Dritten. Der Aufgabenbereich der Mieterbeiräte deckt sich räumlich und inhaltlich mit ihrem jeweiligen Wahlbezirk. Neuwahlen im November Die fünfjährige Wahlperiode der Mieterbeiräte läuft in diesem Jahr ab. Deshalb findet Anfang November die Wahl des neuen Mieterbeirats statt. Die Wahlzettel erhalten Sie bis zum Die Wahl des Mieterbeirates erfolgt ab Zugang des Stimmzettels bis zum Beteiligen Sie sich an der Wahl und bestimmen Sie Ihren Vertreter! Kandidatenliste Folgende Mieter haben sich als Vertreter für ihren Stadtteil beworben: Boxberg: Hildegard Fraszczak Klaus Kling Peter Leinweber Lenka Nachtigall Dr. Vladimir Matas Mark Rayzman Günter Schukat Hossein Toloei Emmertsgrund: Harry Bauder Nikolai Kappes Werner Schlick Marwa Shukry-Hassan Tjiap Khun Tio Fritz Zernick Pfaffengrund / Bahnstadt: Müjdad Büyükkocaman Karl Heinz Greskowiak Wulf Keuten Reinhold Kien Rainer Mahler Rohrbach / Südstadt / Weststadt: Mehmet-Orcun Baskaya Manfred Bohne Marion Bretzke Raffaele D Ambra Francisca Diala Franz Eisele Orhan Görfidan René Schönfeldt Boian Soloviov Kristina Wegerer-Bichoiarine Handschuhsheim / Neuenheim: Helmut Blim Michael von Carnap Silvana Ciccardelli Bernd Gärtner Heinrich Gölz Willy Weritz Joachim Wunderlich Wieblingen: Catherine Buchanan Sevket Cetinkaya Karlheinz Ewald Wolfgang Gnant Tanja Müller Jamil Paktinat Verena Vollmer Altstadt / Schlierbach / Ziegelhausen: Alija Duric Thomas Frank Hans-Gerd Fürstenau Dieter Gromie Gerd Guntermann Rolf Janson Kirchheim Nord: Wolfgang Dombrowski Albert Gertje Jürgen Huntscha Aydogan Mert Anne Wolf Kirchheim Süd: Badiye Cumali Mustafa Cumali Günter Frank Kiflizgi Gehbrecristos Philipp Hein Uwe Honig Thomas Köpfer Wilhelm Munk Hermann Zirkle Bergheim: Huseyin Acar Rainer Bräuer Milazim Dauti Paul Jekel Margita Schütze Salman Solaimani Natalia Tortorici Aynur Ustasüleymanoglu Marion Weber

11 Kurz & Bündig 11 Stadtteilfest Emmertsgrund Das Emmertsgrunder Stadtteilfest stand in diesem Jahr unter dem Motto 25 Jahre Kinderschutzbund. Dementsprechend waren die Angebote auf der Emmertsgrundpassage vor allem an Kinder und Jugendliche gerichtet. Die GGH war zum vierten Mal auf dem Fest vertreten. Die Mitarbeiter des Dienstleistungszentrums Emmertsgrund verkauften selbstgemachte Hotdogs mit Geflügelwurst und veranstalteten ein klassisches Dosenwerfen. Die Stimmung war wieder sehr gut, so das Team. Das Dosenwerfen kam besonders gut an einige Kinder wollten gar nicht mehr aufhören, und auch viele Jugendliche haben begeistert mitgemacht. Entsprechend rasch waren die Süßigkeiten für erfolgreiche Würfe restlos an die Besucher verteilt. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Hotdogs hat die GGH aufgestockt und wie in den Jahren zuvor an den Kinderschutzbund gespendet. Basketballer Oliver Komarek (2. Bundesliga) mit Devin Erlebnistag Boxberg Das 50-jährige Jubiläum des Boxbergs in diesem Jahr wird mit vielen Veranstaltungen gefeiert. Am 7. Juli fand der Erlebnistag auf dem Gelände des Turnerbundes Rohrbach statt. Die GGH hat sich mit den anderen Wohnungsgesellschaften im Stadtteil an diesem Fest beteiligt und Attraktionen für Kinder und Jugendliche sowie die musikalische Untermalung organisiert. Die Mieter erhielten am Gemeinschaftsstand zudem Gutscheine für Essen und Getränke. Als Sponsor der MLP Academics Heidelberg hatte die GGH Spieler des Basketballvereins auf den Boxberg eingeladen. Oliver Komarek, Christian von Fintel, Sara Kranzhöfer und Berit Adrion übten mit interessierten Kindern Korbwürfe und Spielzüge. Der Basketball hat an diesem Tag einige neue Fans und interessierte Mitspieler gewonnen!

12 12 GGH Aktuell Ständig neue Herausforderungen Was ich an der GGH liebe: Auch wenn man im Büro arbeitet, ist es alles andere als langweilig. Permanent gibt es neue Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen, die man schon im Vorfeld angehen oder auf die man reagieren muss. Seit 25 Jahren ist dies das tägliche Brot von Gerald Kraus. Direkt nach seiner Ausbildung bei der Stadt Heidelberg kam er zur GGH und hat dort alle Facetten des kaufmännischen Bestandsmanagements kennengelernt vom Aufbau der Wohnungsinteressentenverwaltung über die Wohnungsvergabe bis hin zur Betriebskostenabrechnung. Früh hat er Personalverantwortung übernommen und ist damit zum Leiter des kaufmännischen Bestandsmanagements aufgestiegen. Die Wohnungswirtschaft steht ständig vor neuen Herausforderungen: Seniorengerechtes Wohnen, generationenübergreifendes Wohnen, ökologische Anforderungen und bei uns auch große städtebauliche Projekte sind gleichzeitig wichtige wie interessante Themen. Das ist es, was mich von Anfang an gereizt hat. Hinzu kommt der Spagat zwischen der sozialen Verantwortung der GGH und den wirtschaftlichen Notwendigkeiten. Für die nächsten rund 20 Jahre hat er noch viele Aufgaben vor: Wir müssen unseren teils überalterten Wohnungsbestand noch weiter entwickeln und stärker an die veränderten Gegebenheiten und Anforderungen unserer Mieter und Mietinteressenten anpassen. Es bleibt spannend! Herzlich willkommen! Seit dem 1. August begrüßen zwei neue Mitarbeiterinnen die Besucher unserer Zentrale in der Bluntschlistraße: Nadine Eckerlin und Manuela Schröder. Beiden macht der Umgang mit Menschen Spaß, beide bringen hier viel Erfahrung mit: Manuela Schröder als Hotelfachfrau, die sich vom Empfang bis zur Direktionsassistentin entwickelt hat; Nadine Eckerlin als Bürokauffrau mit Berufserfahrung in der Patientenaufnahme im Gesundheitswesen und in der Industrie. einschätzen. Die meisten sind sehr nett, und wir bekommen einiges aus ihrem Leben mit. Neben dem Empfang kümmern sich die beiden auch um den Postein- und -ausgang, die Organisation der Besprechungsräume, die Pool-Fahrzeuge und die Verwaltung des Büromaterials. Bereits nach wenigen Wochen fühlen sie sich wohl und willkommen bei der GGH: Die Mitarbeiter hier sind alle sehr offen und hilfsbereit. Eine solche Unterstützung von Kollegen haben wir bisher beide noch nicht erlebt! Ich brauche den Austausch mit den Menschen und kümmere mich gern um ihre Anliegen. Es gibt zwar auch schwierige Menschen, aber mit einem Lächeln und Freundlichkeit bekommt man fast alles in den Griff, so Manuela Schröder über ihre Motivation. Ich könnte nicht in einem Büro sitzen, in dem den ganzen Tag die Tür zu ist! Auch Nadine Eckerlin sieht sich als Aushängeschild der Firma und hilft anderen gerne weiter: Ich finde es toll, die Mieter und Kunden direkt zu empfangen. Mit der Zeit lernt man die Mieter besser kennen und kann sie und ihre Wünsche besser

13 13 Die GGH ist für mich fast wie eine Familie! Peter Bresinski gratuliert Eduard Schmidt zum Abschluss seiner Ausbildung Sieger im Beruf und im Sport Eduard Schmidt hat seine Ausbildung zum Immobilienkaufmann bei der GGH erfolgreich abgeschlossen. Der Beruf reizt mich, weil er so vielseitig ist. Ich will so viel wie möglich lernen, sagte er zu Beginn seiner Ausbildung im August Und heute: Ich habe noch mehr gelernt, als ich es erwartet habe. Es war eine spannende Zeit! Am besten gefallen haben ihm Aufgaben mit Kundenkontakt im Mieterservice und im Vertrieb. Den Mieterservice wird er nun zunächst für ein Jahr personell unterstützen. Parallel zu seiner Ausbildung hat Eduard Schmidt am Olympiastützpunkt Boxen trainiert. Er ist mehrfacher Deutscher Meister und Europameister im Leichtgewicht und hat damit gute Chancen, bei den Olympischen Spielen 2016 für Deutschland zu boxen. Für die Prüfungen habe ich eine Pause mit dem Training eingelegt. Ich werde demnächst wieder anfangen, viermal die Woche zu trainieren, um hier im nächsten Jahr ganz neu durchzustarten. Dabei hat er auch seinen beruflichen Weg fest im Blick, auf dem er sich mit einer Fortbildung zum Immobilienwirt weiterentwickeln möchte. Vor 25 Jahren, genau an ihrem 17. Geburtstag, hat Marion Rosenfelder den Arbeitsvertrag bei der GGH unterschrieben. Ich bin direkt nach meiner Ausbildung zur Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst bei der Stadt Heidelberg hierher gekommen und ich kann mir nicht vorstellen, woanders zu arbeiten. Ich will bei der GGH alt werden! Von der ersten Stelle in der Mietenbuchhaltung ist sie über die EDV-Abteilung in den Bereich Unternehmensentwicklung und Organisation gekommen. Parallel hat Marion Rosenfelder Fortbildungen zur Kauffrau und zur Fachwirtin in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft sowie den Ausbilderschein gemacht. Damit kann ich die Ausbildung von jungen Immobilienkaufleuten bei der GGH noch besser weiterentwickeln. Rückblickend auf ihre 25 Jahre stellt sie fest: Die GGH hat heute doppelt so viel Personal und einen viel größeren Tätigkeitsbereich. Das Betriebsklima ist dabei nach wie vor familiär. Wir haben uns in allen Bereichen sehr gut entwickelt und sind ein starker Partner unserer Mieter und der Stadt. Eduard Schmidt mit seinem Trainer Steve Nichols nach dem Sieg bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften 2010

14 14 GGH Aktuell I m back! Ida Maier, Auszubildende zur Immobilienkauffrau im zweiten Lehrjahr, hat ein Auslandspraktikum in England absolviert. Liebe Leserinnen und Leser, I m back! Ich bin zurück aus England! Nachdem wir Sie in der ersten Ausgabe dieses Jahres über meinen Auslandsaufenthalt informiert haben, wird es nun Zeit, dass ich Ihnen auch Bericht erstatte: So, let s go! Mit purer Neugierde und voller Vorfreude im Gepäck ging es für mich und neun weitere Auszubildende verschiedener Branchen aus Baden-Württemberg los. Wir starteten bei 30 C in Stuttgart und landeten bei starkem Wind, strömendem Regen und eisiger Kälte in Plymouth: Welcome in Great Britain. Ich muss zugeben, das Wetter machte seinem Ruf alle Ehre. Dennoch hatten wir auch wunderschönes Wetter, das wir in vollen Zügen auskosten konnten. In der ersten Woche nahmen wir an einem Intensivsprachkurs teil, der uns half, unsere Sprachhemmungen zu verlieren. Ab der zweiten Woche ging das Praktikum bei einem Gewerbeimmobilienmakler los, der mir sehr viel zeigte und unheimlich zuvorkommend war. Sehr schnell war jedoch zu erkennen, dass sich die englische Arbeitsmentalität sehr stark von Eden Project in Cornwall der deutschen unterscheidet. Wir arbeiteten von morgens bis abends und dennoch hieß es: just relax and have fun. Wenn wir nicht unsere Büroarbeit erledigten oder an Kundenterminen teilnahmen, waren wir essen. Ob mit oder ohne Kunden, wir ver- Ida Maier (r.) mit ihrer Gastfamilie und einer weiteren Auszubildenden brachten sehr viel Zeit in der Mittagspause. Um zirka 16 Uhr war dann schon wieder Teatime! Zum üblichen schwarzen Tee mit Milch gab es Kekse. Und danach? Weiterarbeiten. Trotz Schule und Arbeit hatten wir noch genügend Freizeit. Samstags nahmen wir an Ausflügen teil, die die Einrichtung dort für uns organisiert hatte. In Cornwall haben wir das Eden Project besucht. Auf dem großen Gelände waren Pflanzen aus aller Welt und verschiedene Kunstwerke zu betrachten. Zudem stehen dort zwei riesige Kuppeln, in denen zum einen der Regenwald und zum anderen das Mittelmeerklima nachgeahmt werden. Bei einem weiteren Trip ging es nach Tintagel Castle. Auf den Spuren von King Arthur bot uns die Küste einen atemberaubenden Blick auf die wunderschöne Natur. So hatten wir viele Möglichkeiten, die Menschen und die Kultur besser kennenzulernen. Es war eine wundervolle Erfahrung, an die ich mich mein Leben lang sehr gerne zurückerinnern werde. Jeder, der die Chance bekommt, sollte diese sofort nutzen! Daher möchte ich mich bei der GGH bedanken, die mir diesen Aufenthalt ermöglicht und mich dabei unterstützt hat. Denn dies ist nicht selbstverständlich, wie ich von anderen Auszubildenden weiß. Yours sincerely, Ida Maier Unsere neue Auszubildende Wir nehmen Nachwuchsförderung ernst: Jedes Jahr stellen wir Auszubildende ein, die in drei Jahren den Beruf des Immobilienkaufmanns bzw. der Immobilienkauffrau lernen. Im August hat Regina Fallenstein ihre Ausbildung begonnen. Ich hatte einen tollen ersten Tag bei der GGH: Die anderen Azubis haben mit mir gefrühstückt, mich im ganzen Unternehmen vorgestellt und sind mit mir zu den großen Projekten gefahren. Meine ersten Wochen waren insgesamt sehr positiv, und ich war mit den Kollegen bereits auf vielen Terminen. Nach dem Abitur wollte Regina Fallenstein zunächst Ernährungswissenschaften studieren. Die Wartezeit auf einen Studienplatz hat sie mit verschiedenen Jobs überbrückt und sich dabei für den Beruf der Immobilienkauffrau entschieden: Er ist interessant und abwechslungsreich. Man sitzt nicht den ganzen Tag im Büro und hat viel Kontakt zu den Menschen. Die Ausbildung ist außerdem so vielseitig, dass ich in der Zeit schauen kann, in welchem Bereich ich mich vertiefen will.

15 Preisrätsel: Sudoku Gewinnspiel Die Aufgabe besteht darin, die noch leeren Felder des Sudoku mit Ziffern von 1 bis 9 aufzufüllen. In jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem 3x3-Unterquadrat des Sudoku Pdarf jede Ziffer nur ein einziges Mal vorkommen. Viel Spaß! raetselstunde.com Dunking von Paul Zipser Unter allen Einsendern verlosen wir 10 x 2 Karten für das Heimspiel der MLP Academics Heidelberg gegen BG Göttingen am Sonntag, 4. November 2012, um 17:00 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind alle GGH-Mieter, allerdings pro Haushalt nur einmal. Ausgenommen hiervon sind die Mitarbeiter der GGH. Die Ziehung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Eine Umwandlung der Gewinne in Geld ist nicht möglich. Die Lösung schicken Sie bitte per Post an: Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbh Heidelberg Kennwort: Gewinnspiel Bluntschlistraße Heidelberg oder per an: Einsendeschluss ist der 19. Oktober Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Foto: Thomas Schippl Wir freuen uns über die rege Teilnahme an unserem letzten Gewinnspiel! Zu gewinnen gab es zehn Ferienpässe für Kinder und Jugendliche. Wir gratulieren: Sameela und Shafia Janjua, Martina Altzschner, Reinhild Schopf, Arzu Kirma, Helene Jourdan, Maria Wolf, Denis Ermisch, Gisela-Karolina Gerwert, Edgar Füller, Ibrahim Hakki Bayraktar

16 für dich > heidelberg GAS Denn Wohlbefinden fängt beim Heizen an. > heidelberg GAS fix Mehr zu unseren Produkten unter der Beratungshotline oder im Internet unter

Gutschein für den Heidelberger Weihnachtsmarkt

Gutschein für den Heidelberger Weihnachtsmarkt Das Mietermagazin I Dezember 0 Frohe Weihnachten: Gutschein für den Heidelberger Weihnachtsmarkt Gewinnspiel: Wir verlosen 0 Gutscheine für den Zoo Heidelberg! Unsere Mitarbeiter: Neue Struktur im Kundenservice

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen Persönliche und freiwillige Angaben: Name / Vorname / Alter Wattig, Florian 22 Jahre Ausbildungsberuf / Ausbildungsjahr / Unternehmen Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen mit Schwerpunkt

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Mieterservice? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Schönheitsreparaturen? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16 82223 Eichenau Dompfaffstr. 12 Telefon 08141 37436 Fax 08141 38339 Mobil 0171 9352015 E-Mail Schwarz-Eichenau@t-online.de Internet www.schwarz-beratung.de Eichenau, Sept. 2015 MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

begehrt und barrierefrei... für 625 Euro monatliche Rate*

begehrt und barrierefrei... für 625 Euro monatliche Rate* Scout-ID: 63627504 Wohnungstyp: Erdgeschosswohnung Etagenanzahl: 4 Schlafzimmer: 3 Badezimmer: 1 Gäste-WC: Keller: Balkon/Terrasse: Garten/-mitbenutzung: Objektzustand: Gepflegt Baujahr: 2007 Qualität

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Telefon 089 / 66 59 60. www.walser-immobiliengruppe.de. Ein Projekt der: Provisionsfreier Verkauf:

Telefon 089 / 66 59 60. www.walser-immobiliengruppe.de. Ein Projekt der: Provisionsfreier Verkauf: Ein Projekt der: Mayr Bau München GmbH Destouchesstraße 83 80796 München www.mayrbau.de Telefon 089 / 66 59 60 www.walser-immobiliengruppe.de Provisionsfreier Verkauf: info@walser-immobiliengruppe.de www.walser-immobiliengruppe.de

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss.

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. A1 Zusammenleben, Vielfalt, Werte Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. 1. Wie wohnen Menschen in Österreich

Mehr

Presseberichte zum AllerHaus

Presseberichte zum AllerHaus Presseberichte zum AllerHaus Generationsübergreifendes, gemeinschaftliches Wohnprojekt Aller-Haus offiziell eröffnet - 07.05.2014 Leben in der Großraumfamilie Von REGINA GRUSE Verden. Das Aller-Haus in

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike?

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Social Media bei Athleten-Blogger vorgestellt Erlebnisbericht von Laura Hardy über das Fotoshooting mit Fußball- Weltmeister

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Work and Travel in Australien

Work and Travel in Australien Work and Travel in Australien Viele Jugendliche sind sich unsicher, was sie nach der Schule machen möchten. Studieren gehen oder doch lieber eine Ausbildung? Für diejenigen, die sich noch nicht ganz sicher

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr Das Mietermagazin I Dezember 2013 Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr rätsel: Wir verlosen 10 x 2 Karten für ein Basektballspiel der MLP Academics Jubiläum: 40 Jahre Mieterbeirat Emmertsgrund: Sicherheitskonzept

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Basketball. seit 1956 im Quakenbrücker Turn- und Sportverein von 1877 e.v. Ein Verein stellt sich vor

Basketball. seit 1956 im Quakenbrücker Turn- und Sportverein von 1877 e.v. Ein Verein stellt sich vor Basketball seit 1956 im Quakenbrücker Turn- und Sportverein von 1877 e.v. Ein Verein stellt sich vor Unsere Heimat: Quakenbrück Mittelpunkt der Samtgemeinde Artland mit 22.600 Einwohnern Zentral gelegen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

So wohnt die junge Schweiz

So wohnt die junge Schweiz grün, zentral, erschwinglich So wohnt die junge Schweiz esterli-staufen.ch Seite 3 Werden Sie ein Teil der neuen Staufen-Generation. Seite 4 Grün, zentral, erschwinglich so wohnt die junge Schweiz. Seite

Mehr

MAWO. EXPOSÉ Neubauvorhaben. 26 Eigentumswohnungen in 3 Häusern Hauptstraße 36-79618 Rheinfelden-Herten

MAWO. EXPOSÉ Neubauvorhaben. 26 Eigentumswohnungen in 3 Häusern Hauptstraße 36-79618 Rheinfelden-Herten MAWO Bau- und Handelsges. mbh Im Martelacker 16 79588 Efringen-Kirchen (0 76 28) 94 23 97-0 (0 76 28) 94 23 97-77 www.mawo.de info@mawo.de EXPOSÉ Neubauvorhaben 26 Eigentumswohnungen in 3 Häusern Hauptstraße

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06. Joanna Borowska-Baginska Klasse: KB231 Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.2014 Für Malta habe ich mich

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Erfahrungsbericht aus Russland

Erfahrungsbericht aus Russland Erfahrungsbericht aus Russland Name: Xenia Makarowa Semester: Sommersemester Heimatuniversität: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Der Sport ist meine Leidenschaft

Der Sport ist meine Leidenschaft 3 Der Sport ist meine Leidenschaft Lisa Maria Hirschfelder trainiert beim Wassersportclub Lisa Maria Hirschfelder hat in den letzten Jahren fast alle großen Titel im Quadrathlon gewonnen, darunter 2015

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus

RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus Scout-ID: 66607275 Objekt-Nr.: Borna-NP22-WE8 (1/1929) Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 3 Etagenanzahl: 5 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints pink-e-pank.de Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints November 20, 2014 Zwei. Mein kleines Mädchen ist seit Dienstag zwei Jahre alt. Das sind 24 Monate, 104

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Elegantes in Bestlage von Waldperlach Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Kompakte 3 Zimmerwohnung mit sonniger Terrasse, Garten und zusätzlichem Hobbyraum in 85540 Haar, Gronsdorfer Straße 9 H Sie suchen?

Mehr

IPP 2014 Miele immer Besser Abingdon, England

IPP 2014 Miele immer Besser Abingdon, England IPP 2014 Miele immer Besser Abingdon, England Die Zusage zum Förderpreis 2014 des International Partnership Programs bekam ich am Samstag, den 21.12.2013. Damals war ich so aufgeregt, dass ich direkt noch

Mehr

S VA Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis

S VA Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis S VA Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis April 2013 Hier die Aufstiegs-Damen30 von 2012: Claudia mit Nachwuchs, Bettina Kops, Andrea Hesse, Birgit, Bettina Küppers, Marion und Andrea Engel

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Lerneinheit: Erfolg planen Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Wissen Sie, wo Ihr Betrieb in fünf oder zehn Jahren stehen soll? Wenn ja, wie werden Sie Ihre Pläne umsetzen? Organisation

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Wann? Wo? Dienstag, 13.09.2011 von 18 bis 20 h Grund- und Hauptschule Grünwinkel, Eingang Altfeldstraße Sehr geehrte

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Immobilien haben etwas mit Vertrauen zu tun

Immobilien haben etwas mit Vertrauen zu tun Immobilien haben etwas mit Vertrauen zu tun 2 Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 LEISTUNGSSPEKTRUM 4 TEAM 6 REFERENZEN 8 KONTAKT 10 Einleitung 3 SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, Offenheit, Zuverlässigkeit, Seriosität

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr