Installierte EE-Leistung zum (vorläufig)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installierte EE-Leistung zum (vorläufig)"

Transkript

1 Installierte EE- zum (vorläufig) Die Bundesnetzagentur veröffentlicht seit 2006 jeweils zum Jahresende ausgewählte Daten zur installierten und zur Vergütung von EEG- Anlagen. Um interessierten Marktakteuren vorläufige aktuelle Auswertungen zum Zubau von EE-Anlagen zur Verfügung zu stellen, bietet die Bundesnetzagentur mit dieser Veröffentlichung eine zusätzliche Auswertung an. Diese beinhaltet schwerpunktmäßig Angaben zur installierten (vorläufig) zum Stichtag , nach den folgend ausgewählten Kriterien: Bundesländer Regelzonen-Zugehörigkeit Spannungsebenen Darüber hinaus werden die folgenden durch die Bundesnetzagentur nach 11 AnlRegV zu veröffentlichenden Daten zusammengefasst dargestellt: Zubau an installierter EE- (Wind an, solare Strahlungsenergie und Biomasse) im relevanten Bezugszeitraum zur Berechnung der Degressionssätze Anpassung der Vergütungssätze (anzulegender Wert) Weiterhin werden auf Basis des Meldeverfahrens zur System- und Netzsicherheit gemäß 13 Abs. 5 EnWG zusätzlich die folgenden Auswertungen erstellt: Ausfallarbeit nach 14 EEG Entschädigungszahlen nach 15 EEG Folgende Datenquellen werden für diese Auswertungen herangezogen: Jährliche EEG-Jahresendabrechnungen der EVU, VNB und ÜNB zum Stichtag (Datenstand Juli 2015) PV-Melderegister der Bundesnetzagentur für den Zeitraum (Datenstand März 2016) Anlagenregister der Bundesnetzagentur für den Zeitraum (Datenstand März 2016) Der vorliegende Bericht stellt die Daten zum dar und bezieht sich ausschließlich auf die nach dem EEG vergütungsfähigen Anlagen. Ihre Rückfragen oder Anregungen können Sie uns gerne per Mail an unser Postfach mitteilen: EEG-Postfach:

2 Installierte EE Inhaltsverzeichnis 1. Überblick 1.1 Installierte insgesamt 1.2 Regionale Verteilung nach Erneuerbaren Energieträgern 1.3 Installierte nach Regelzonen 1.4 Installierte nach Spannungsebenen 2. Zeitreihen zur installierten 2.1 Entwicklung nach Erneuerbaren Energieträgern Entwicklung nach Spannungsebenen Entwicklung der registrierten installierten zur Berechnung der Absenkung der Förderung 3.1 Strahlungsenergie Biomasse 4. Einspeisemanagementmaßnahmen 4.1 Zeitreihe Ausfallarbeit und Entschädigungszahlungen 4.2 Quartalszahlen Ausfallarbeit und Entschädigungszahlungen

3 Übersicht installierte nach Erneuerbaren Energieträgern (Anzahl und in MW) zum Wasserkraft Deponiegas Klärgas Grubengas Biomasse** Geothermie Windenergie Windenergie Angaben insgesamt 2015* an auf See Strahlungsenergie Summe Installierte ingesamt (in MW) Zubau 2015 (in MW) Installierte Anlagen insgesamt (Anzahl) * Vorläufige Zahlen zum Stand **Installierte von Neuanlagen und Anlagenerweiterungen von Bestandsanlagen Erneuerbare Energieträger nach dem EEG Geothermie 34,0 Installierte nach EE-Trägern zum Klärgas 86,1 in MW Deponiegas 217,1 Zubau der installierten nach EE-Trägern 2015 Grubengas Grubengas 241,7 in MW Deponiegas Wasserkraft 1.610,0 Geothermie Windenergie Windenergie auf See an 3.428, Klärgas Biomasse 6.845,5 Wasserkraft Strahlungsenergie Strahlungsenergie ,3 Windenergie auf See Biomasse ,8 Strahlungsenergie Biomasse Strahlungsenergie Windenergie auf See Windenergie auf See Biomasse Wasserkraft Grubengas Deponiegas Klärgas Wasserkraft Klärgas Geothermie Deponiegas Grubengas Geothermie 34 Quelle: Bundensetzagentur Quelle: Bundensetzagentur

4 Installierte nach Bundesländern und Erneuerbaren Energieträgern (Anzahl und in MW) zum * Anzahl Insgesamt Wasserkraft Deponiegas Klärgas Grubengas Biomasse*** Geothermie Netto-Zubau Windenergie auf See Strahlungsenergie Bundesland AWZ** , ,2 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0, , ,2 0 0,0 0,0 Baden-Württemberg , , ,1 404,3 58 0,0 20,5 72 0,1 17,3 0 0,0 0, ,9 743,7 1 0,0 0, ,2 766,0 0 0,0 0, , ,0 Bayern , , ,9 614,8 38 0,0 12,2 64 0,1 18,4 0 0,0 0, , ,5 6 0,0 25, , ,9 0 0,0 0, , ,2 Berlin ,6 136,4 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0, ,0 43,5 0 0,0 0,0 4 4,7 9,0 0 0,0 0, ,9 83,9 Brandenburg , ,1 39 0,0 4,6 23 0,0 30,3 4 0,4 2,4 0 0,0 0, ,2 420,1 0 0,0 0, , ,1 0 0,0 0, , ,5 Bremen ,7 224,0 1 0,0 10,0 1 0,0 2,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 13 0,0 7,5 0 0,0 0,0 81 7,9 162,5 0 0,0 0, ,7 42,1 Hamburg ,9 151,3 1 0,0 0,1 1 0,0 0,2 0 0,0 0,0 0 0,0 0, ,0 49,8 0 0,0 0,0 59 5,8 64,3 0 0,0 0, ,1 36,9 Hessen , , ,3 63,6 41-1,4 21,9 23 0,2 11,1 0 0,0 0, ,5 252,8 0 0,0 0, , ,0 0 0,0 0, , ,2 Mecklenburg-Vorpommern , ,3 26 0,0 3,0 14 0,0 10,6 1 0,2 1,6 0 0,0 0, ,0 351,4 1 0,0 0, , ,8 21 0,0 48, , ,4 Niedersachsen , , ,1 56,3 33 0,0 20,5 22-0,2 10,5 0 0,0 0, , ,2 0 0,0 0, , ,3 30 5,2 118, , ,4 Nordrhein-Westfalen , , ,6 126,0 68-0,1 50,2 32-1,4 17,4 67-2,8 188, ,5 711,4 0 0,0 0, , ,5 0 0,0 0, , ,7 Rheinland-Pfalz , , ,5 41,1 25 0,0 9,4 9 0,0 1,0 0 0,0 0, ,6 164,8 2 0,0 7, , ,0 0 0,0 0, , ,5 Saarland ,0 811,7 26 0,0 11,1 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 7 0,0 53,6 46 0,0 19,9 0 0,0 0, ,2 311,2 0 0,0 0, ,8 415,8 Sachsen , , ,7 210,3 22-0,3 11,3 3 0,0 0,5 0 0,0 0, ,1 295,4 0 0,0 0, , ,9 0 0,0 0, , ,5 Sachsen-Anhalt , ,1 57 0,0 26,1 19-0,3 14,0 6 0,2 1,8 0 0,0 0, ,8 419,2 0 0,0 0, , ,3 0 0,0 0, , ,6 Schleswig-Holstein , ,9 25 0,0 4,8 11 0,0 9,4 10 0,0 3,4 0 0,0 0, ,9 406,4 0 0,0 0, , ,7 0 0,0 0, , ,3 Thüringen , , ,2 33,9 10-0,1 4,6 2 0,4 0,8 0 0,0 0, ,1 249,7 0 0,0 0, , ,4 0 0,0 0, , ,4 Insgesamt *Vorläufige Daten zum Stand **AWZ: Ausschließliche Wirtschaftszone ***Installierte von Neuanlagen und Anlagenerweiterungen von Bestandsanlagen Berlin 136 Hamburg 7 Hamburg 151 Bremen 10 Bremen Installierte EE- insgesamt zum Berlin 11 Saarland in MW 812 Saarland in MW 74 Thüringen Sachsen 116 Bayern AWZ** Niedersachsen Thüringen Sachsen Hessen 262 Nordrhein-Westfalen Hessen Rheinland-Pfa 297 Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Baden-Württe 322 Rheinland-Pfalz Mecklenburg- 323 Zubau an EE- insgesamt 2015 Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Sachsen-Anha 439 Sachsen-Anhalt Niedersachsen Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Niedersachse 500 Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Nordrhein-We Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Hessen Brandenburg Baden-Württemberg 568 Nordrhein-Westfalen Sachsen Bayern 690Rheinland-Pfalz Niedersachsen AWZ** Schleswig-Hol 881 Hessen Bayern Thüringen AWZ** Thüringen Saarland 812 Sachsen Bremen 224 Saarland Hamburg 151 Berlin Berlin 136 Bremen AWZ** Schleswig-Holstein Bayern Brandenburg Hamburg Quelle:Bundesnetzagentur Quelle:Bundesnetzagentur

5 Installierte nach Erneuerbaren Energieträgern und Regelzonen (in MW) zum * Regelzone Erneuerbarer Energieträger TenneT 50 Hertz Amprion Transnet BW Insgesamt Wasserkraft Deponiegas Klärgas Grubengas Biomasse Geothermie 25 0, Windenergie auf See Strahlungsenergie Insgesamt *Vorläufige Daten zum Stand

6 Installierte von Erneuerbaren Energieträgern nach Spannungsebenen (in MW) zum * Erneuerbarer Energieträger Windenergie auf Strahlungsenergie Insgesamt Wasserkraft Biomasse Deponiegas Klärgas Grubengas Geothermie Spannungsebene See HöS HöS/HS HS HS/MS , MS MS/NS NS Insgesamt *Vorläufige Daten zum Stand HöS: Höchstspannung HöS/HS: Umspannebene Höchstspannung/ Hochspannung HS: Hochspannung HS/MS: Umspannebene Hochspannung/ Mittelspannung MS/NS: Mittelspannung/ Niederspannung NS: Niederspannung Installierte EE- nach Spannungsebenen zum in % HöS/HS 1% MS/NS 2% HöS 4% HS/MS 7% HS 20% NS 25% Windenergie MS NS % an 25% 21% Strahlungsenergie % Biomasse % Wasserkraft 934 1% DeponiegasMS 199 0% Grubengas 42% 163 0% HS 20% HS/MS 7% HöS 4% Klärgas 66 0% Geothermie 34 0% Windenergie auf See MS/NS 1% HöS/HS 1% 0 0% 42% 21% Strahlungsenergie 14% Biomasse 6% Wasserkraft 1% Quelle:Bundesnetzagentur

7 Entwicklung der installierten nach Erneuerbaren Energieträgern (in MW) Erneuerbarer Energieträger * 2015* Wasserkraft Erneuerbarer Energieträger Deponie-, Klär- & Grubengas Geothermie 0 0 0,2 0,2 Biomasse Deponie-, Klär- & Grubengas Geothermie 0 0 0,2 0, Wasserkraft Windenergie auf See Windenergie auf See Biomasse Strahlungsenergie Strahlungsenergie Insgesamt %-Veränderung zum Vorjahr _ 19% 17% 16% 13% 10% 23% 21% 20% 17% 9% 7% 9% *Vorläufige Daten zum Stand Entwicklung der Anlagenanzahl nach Erneuerbaren Energieträgern Erneuerbarer Energieträger * 2015* Wasserkraft Deponie-, Klär- & Grubengas Biomasse Geothermie Windenergie auf See Strahlungsenergie Insgesamt %-Veränderung zum Vorjahr _ 38% 39% 28% 15% 9% 5% 3% *Vorläufige Daten zum Stand Entwicklung der installierten zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien in MW * 2015* Wasserkraft Windenergie auf See Biomasse Strahlungsenergie * Vorläufige Daten Quelle: Bundesnetzagentur

8 Entwicklung der installierten für ausgewählte Erneuerbare Energieträger je Spannungsebene (in MW) Strahlungsenergienergienergienergienergie Strahlungs- Strahlungs- Strahlungs- Strahlungs- Strahlungsenergie Spannungsebene HöS Für die Jahre liegen keine Auswertungen vor. HöS/HS HS HS/MS MS MS/NS NS Strahlungsenergie 2015 Strahlungsenergie Entwicklung der installierten für Wind an und PV je Spannungsebene in MW HS HS/MS MS MS/NS NS 0 Strahlungs-energie Strahlungs-energie Strahlungs-energie Strahlungs-energie Strahlungs-energie Strahlungs-energie Strahlungs-energie Strahlungs-energie Quelle:Bundesnetzagentur

9 Strahlungsenergie: Zubau in den Bezugszeiträumen zu Berechnung der Absenkung der Förderung* (in MW) ab EEG 2012 EEG 2012 EEG 2014 Bezugszeitraum Zubau im Bezugszeitraum (in MW) Angewandte Absenkung Geltungszeitraum für Absenkung 0,0% ab größer 0,25% ab größer Basisabse nkung auf 0,5% ab größer 1,0% ab größer 1,4% ab größer 1,8% ab größer 2,2% ab größer 2,5% ab größer 2,8% ab größer Zubaukorridor EEG 2014 Juli September 2012 * ,5% Nov12 - Jan Juli Dezember 2012 *4/ ,2% Feb13 - Apr Juli März 2013 *4/ ,8% Mai13 - Jul Juli Juni ,8% Aug13 - Okt Oktober September ,4% Nov13 - Jan Januar Dezember ,0% Feb14 - Apr April März ,0% Mai14 - Jul September August ,25% Q Dezember November ,25% Q März Februar ,25% Q Juni Mai ,25% Q September August ,0% Q Dezember November ,0% Q März Februar ,0% Q Juni Mai ,0% Q *Anzulegender Wert Die konkreten Fördersätze können Sie hier abrufen. Quelle: Bundesnetzagentur Strahlungsenergie: Zubau in den Bezugszeiträumen zu Berechnung der Absenkung der Förderung in MW EEG 2012 EEG 2014 Monatliche* Absenkung der Förderung 2,5 % 2,2 % ,8 % ,4 % ,0 % ,5 % 0,25 % 0,0 % Juli September 2012 *4 Juli Dezember 2012 *4/2 Juli März 2013 *4/3 Juli Juni 2013 Oktober September 2013 Januar April März September 2013 Dezember Dezember August 2014 November 2014 März Februar 2015 Juni Mai 2015 September August 2015 Dezember November 2015 März Februar 2016 Juni Mai 2016 Zubau im Bezugszeitraum (in MW) Zubaukorridor EEG 2014 Zubaukorridor EEG 2012 Quelle: Bundesnetzagnettur * Der anzulegende Wert (= Förderung) verringert sich monatlich um 0,5% gegenüber dem in dem jeweils vorangegangenen Monat geltenden anzulegenden Wert. (siehe 31 Abs. 2) Die monatliche Absenkung erhöht sich um X% bei Überschreitung des Zielkorridors (siehe 31 Abs. 3) oder verringert sich um X% bei Unterschreitung des Zielkorridors. ( 31 Abs. 4). Die monatliche Absenkung bzw. Erhöhung ist dann für den Zeitraum eines Quartals festgelegt.

10 Wind an : Zubau in den Bezugszeiträumen zu Berechnung der Absenkung der Förderung* (in MW) ab Bezugszeitraum Zubau im Bezugszeitraum (in MW) Grundabsenkung** der Förderung bei Einhaltung des Korridors ( MW) Quartalsbezogene tatsächliche angewandte Absenkung entsprechend Zubau Geltungszeitraum für Absenkung August Juli ,4% 1,2% Januar März 2016 November Oktober ,4% 1,2% April Juni 2016 Februar Januar ,4% 1,2% Juli September 2016 Mai April ,4% 1,2% Oktober Dezember 2016 *Anzulegender Wert ** Absenkung des anzulegenden Wertes gegenüber dem in den jeweils vorgangegangenen drei Monaten (siehe 29 Abs. 2). Die konkreten Fördersätze können Sie hier abrufen. Quelle: Bundesnetzagentur

11 Biomasse: Zubau in den Bezugszeiträumen zu Berechnung der Absenkung der Förderung* (in MW) ab Bezugszeitraum Zubau im Bezugszeitraum (in MW) Grundabsenkung** bei Einhaltung des Zielzubaus (100 MW) Tatsächliche angewandte Absenkung entsprechend Zubau Geltungszeitraum für Absenkung August Juli ,5% 0,5% Januar März 2016 November Oktober ,5% 0,5% April Juni 2016 Februar Januar ,5% 0,5% Juli September 2016 Mai April ,5% 0,5% Oktober Dezember 2016 *Anzulegender Wert ** Absenkung des anzulegenden Wertes gegenüber dem in den jeweils vorgangegangenen drei Monaten (siehe 28 Abs. 2). Die konkreten Fördersätze können Sie hier abrufen. Quelle: Bundesnetzagentur

12 Entwicklung der Ausfallarbeit (inkl. Wärme) nach 14 EEG (in GWh) EEG-Energieträger Q1-Q Wind an 73,1 125,2 409,7 358,5 480, , ,5 Wind auf See 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 4,2 Strahlungsenergie 0,4 1,6 2,6 16,1 65,5 245,2 184,0 Biomasse 0,0 0,0 5,9 9,4 8,8 112,1 202,3 Wasserkraft 0,0 0,0 0,1 0,3 0,1 0,8 2,9 Deponie-, Klär- & Grubengas 0,0 0,0 0,03 0,05 0,03 0,24 0,7 Anlagen nach dem KWKG 0,1 0,0 2,3 0,5 0,1 0,8 1,1 Insgesamt %-Veränderung zum Vorjahr 72% 232% -9% 44% 185% 70% Anteil an der eingespeisten Jahresarbeit 0,1% 0,2% 0,4% 0,3% 0,4% 1,2% Q1-Q3: Erstes bis drittes Quartal 2015 Entwicklung der Ausfallarbeit (inkl. Ausfallwärme) nach 14 EEG in GWh Q1-Q Wind an Biomasse Strahlungsenergie Quelle: Bundesnetzagentur Entwicklung der im jeweiligen Jahr ausgezahlten Entschädigungen nach 15 EEG (in EUR) * EEG-Energieträger Windenergie Strahlungsenergie Biomasse Es liegen keine Angaben Wasserkraft nach Energieträgern vor Deponie-, Klär- & Grubengas Anlagen nach dem KWKG Insgesamt %-Veränderung zum Vorjahr 69% 227% -1% 32% 89% *Seit 2015 werden die von den Netzbetreibern geschätzten Entschädigungsansprüche der Anlagenbetreiber von der Bundesnetzagentur erhoben. Siehe Tabellenblatt 4.2

13 Ausfallarbeit (in GWh) und geschätzte Entschädigungsansprüche von Anlagenbetreibern* (in EUR) nach Bundesländern Quartale 1-3/2015 Regionale Verteilung der Ausfallarbeit für die Quartale 1-3/2015 in GWh Ausfallarbeit (GWh) Geschätzte Entschädigungsansprüche (Mio EUR) Bundesland 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal Gesamt (Q1-3) 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal Gesamt (Q1-3) Baden-Württemberg 0,2 0,2 0,7 1,0 0,0 0,0 0,1 0,1 Bayern 0,0 0,3 1,2 1,5 0,0 0,0 0,3 0,3 Berlin 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Brandenburg 165,5 107,5 149,1 422,1 16,8 11,8 16,9 45,5 Bremen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Hamburg 0,2 0,0 0,1 0,3 0,0 0,0 0,0 0,0 Hessen 0,1 0,0 2,4 2,5 0,0 0,0 0,2 0,2 Mecklenburg-Vorpommern 6,0 47,1 74,0 127,1 0,6 4,6 7,1 12,3 Niedersachsen 162,4 68,9 56,7 288,1 17,9 7,8 6,0 31,8 Nordrhein-Westfalen 16,3 1,8 8,1 26,1 1,5 0,1 0,3 1,9 Rheinland-Pfalz 0,1 8,1 3,4 11,7 0,0 0,3 0,1 0,5 Saarland 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Sachsen 6,9 0,9 2,6 10,4 0,6 0,1 0,3 1,0 Sachsen-Anhalt 29,4 6,8 26,9 63,2 2,5 0,6 2,5 5,6 Schleswig-Holstein 718,7 490,8 484, ,5 74,2 50,7 48,5 173,4 Thüringen 28,8 4,5 6,0 39,2 2,7 0,5 0,6 3,8 Gesamt 1.134,6 736,9 815, ,7 116,9 76,6 82,8 276,3 * Vorläufige Schätzung der Entschädigungsansprüche von Anlagenbetreibern durch Einspeisemanagementmaßnahmen gemäß den Datenmeldungen der VNB und ÜNB an die Bundesnetzagentur. Schleswig-Holstein Brandenburg Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Thüringen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Sachsen Hessen Bayern Ausfallarbeit insgesamt: GWh Quelle: Bundesnetzagentur Quartalsberichte 2015 Ausfallarbeit (in GWh) und geschätzte Entschädigungsansprüche von Anlagenbetreibern* (in EUR) nach Energieträgern Quartale 1-3/2015 Ausfallarbeit in GWh Geschätzte Entschädigungsansprüche in Mio EUR Erneuerbarer Energieträger 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal Gesamt (Q1-3) 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal Gesamt (Q1-3) Strahlungsenergie Wind an 969,7 588,4 733, ,5 85,6 49,8 65,8 201, % Wind auf See 0,0 0,7 3,5 4,2 0,0 0,1 0,4 0, Strahlungsenergie 51,3 66,7 66,0 184,0 11,8 13,4 14,3 39, Biomasse 110,8 80,2 11,3 202,3 19,3 13,2 2,2 34, Wasserkraft 2,1 0,4 0,5 2,9 0,2 0,0 0,0 0, Deponie-, Klär- & Grubengas 0,4 0,2 0,1 0,7 0,0 0,0 0,0 0, Anlagen nach dem KWKG 0,4 0,4 0,3 1,1 0,0 0,0 0,0 0, Gesamt 1.134,7 736,9 815, ,7 116,9 76,6 82,8 276,3 *Vorläufige Schätzung der Entschädigungsansprüche von Anlagenbetreibern durch Einspeisemanagementmaßnahmen gemäß den Datenmeldungen der VNB und ÜNB an die Bundesnetzagentur. Wind an 85% Quelle: Bundesnetzagentur Quartalsberichte 2015 Biomasse 202,3 8% Strahlungsenergie 184,0 7% Wind an 2.291,5 85% 2.686,7 100% Ausfallarbeit nach Erneuerbaren Energieträgern für die Quartale 1-3/2015 in % Biomasse 8% Bayern 1,5 0,3 Hessen 2,5 0,2 Sachsen 10,4 1,0 Rheinland-Pfalz 11,7 0,5 Nordrhein-Westfalen 26,1 1,9 Thüringen 39,2 3,8 Sachsen-Anhalt 63,2 5,6 Mecklenburg-Vorpommern 127,1 12,3 Niedersachsen 288,1 31,8 Brandenburg 422,1 45,5 Schleswig-Holstein 1.693,5 173,4 Gesamt 2.686,7 276,3 Deponie-, Klär- & Grubengas 0,05 0% Anlagen nach dem KWKG 0,06 0% Wasserkraft 0,31 0% Wind auf See 0,50 0%

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10001099 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB):

Mehr

bericht EEG-Statistikbericht 2011 www.bundesnetzagentur.de

bericht EEG-Statistikbericht 2011 www.bundesnetzagentur.de bericht EEG-Statistikbericht 2011 www.bundesnetzagentur.de EEG-Statistikbericht 2011 Statistikbericht zur Jahresendabrechnung 2011 nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Redaktionsschluss August 2013

Mehr

PV Marktdaten Update Juni 2015

PV Marktdaten Update Juni 2015 PV Marktdaten Update Juni 2015 Stand 31.07.2015 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Juni 2015 Monatliche Veröffentlichung der PV-Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß

Mehr

Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur

Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur An die Bundesnetzagentur per E-Mail an: anlagenregister@bnetza.de Mit diesem Formular können Erneuerbare-Energien-Anlagen

Mehr

Bericht nach 77 Abs.1 Nr. 2 EEG EEG-Einspeisungen im Jahr 2014

Bericht nach 77 Abs.1 Nr. 2 EEG EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Bericht nach 77 Abs.1 Nr. 2 EEG EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Netzbetreiber (VNB): Stadtwerke Wedel GmbH Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: 10000464 Netznummer der Bundesnetzagentur: 1 Vorgelagerter

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Externe Linkliste (Stand 16.12.2015)

Externe Linkliste (Stand 16.12.2015) Externe Linkliste (Stand 16.12.2015) zum Handbuch methodischer Grundfragen zur Masterplan-Erstellung Amprion, 2015. EEG-Anlagenstammdaten aktuell, http://www.amprion.net/eeg-anlagenstammdaten-aktuell [Stand

Mehr

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion Die Energiewende im Die Energiewende im Lichte von 1 EnWG Zielsetzung des EnWG 1 Zweck des Gesetzes (1) Zweck des Gesetzes ist eine möglichst sichere, preisgünstige,

Mehr

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag,

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag, EWE NETZ GmbH Postfach 25 01 26015 Oldenburg Sie erreichen uns: * EWE NETZ GmbH Cloppenburger Straße 302 26133 Oldenburg ' Tel. 0800-393 6389 Fax 0441-4808 1195 @ info@ewe-netz.de www.ewe-netz.de Kundennummer:

Mehr

Anlage 1 zum Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG

Anlage 1 zum Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG Anlage 1 zum Bericht 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG 16 EEG vergütete Vergütung Wasserkraft 0 0,00 Deponiegas 0 0,00 Klärgas 0 0,00 Grubengas 0 0,00 Biomasse 1.767.189 369.774,07 Geothermie 0 0,00 Windenergie Onshore

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG

Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG Einspeisevergütungen Teil 3 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH, 8 EEG abgenommenen und 16 EEG vergüteten n sowie die für diese n Maßgabe der 16 33 i.v.m. 66 EEG gezahlten

Mehr

EEG in Zahlen: Vergütungen, Differenzkosten und EEG-Umlage 2000 bis 2016. (Stand: 15. Oktober 2015)

EEG in Zahlen: Vergütungen, Differenzkosten und EEG-Umlage 2000 bis 2016. (Stand: 15. Oktober 2015) EEG in Zahlen: Vergütungen, Differenzkosten und EEG-Umlage 2000 bis 2016 () Inhaltsverzeichnis EEG-Strommengen Tab. 1 Tab. 1.1 EEG-Strommengen EEG-Strommengen differenziert nach Veräußerungsform EEG-Vergütungs-

Mehr

Erhebungsbogen EEG-Jahresmeldung 2013 Verteilnetzbetreiber der Bundesnetzagentur

Erhebungsbogen EEG-Jahresmeldung 2013 Verteilnetzbetreiber der Bundesnetzagentur Deckblatt Erhebungsbogen der aggregierten EEG-Jahresendabrechnung für Verteilnetzbetreiber (einschließlich Übertragungsnetzbetreiber, die eine Meldung für direkt angeschlossene EEG-Anlagen abgeben) Version

Mehr

Gute Argumente für Offshore-Windenergie Wettbewerbsfähiger und grundlastnaher Strom aus Wind

Gute Argumente für Offshore-Windenergie Wettbewerbsfähiger und grundlastnaher Strom aus Wind Gute Argumente für Offshore-Windenergie Wettbewerbsfähiger und grundlastnaher Strom aus Wind Gute Argumente für Offshore-Wind 1 Die Ziele der Energiewende der Bundesregierung sind nur mit Offshore-Windenergie

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter Prüfungsvermerk des unabhängigen Wirtschaftsprüfers über die Prüfung nach 75 Satz 1 EEG 2014 der zusammengefassten Endabrechnung 2014 eines Netzbetreibers zur Erfüllung seiner Pflichten nach 72 Abs. 1

Mehr

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Hanjo During Leiter Regionale Netzentwicklung envia Verteilnetz GmbH Magdeburger

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Informationen zur Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV

Informationen zur Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV Informationen zur Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV Information über Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV - Betreiber von vor

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Energiewende Status und zukünftige

Energiewende Status und zukünftige XII. Fachkonferenz Synergien mit Stahl Metall mit Energie Prenzlau 05.11.2010 Energiewende Status und zukünftige Entwicklung Dr. Lutz B. Giese Dr. Lutz B. Giese Physikalische Technik Themenübersicht Energie

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

Installierte Leistung [kw] eingespeister EEG-Strom [kwh]

Installierte Leistung [kw] eingespeister EEG-Strom [kwh] -Strom E4108101000000000000000000000582 4 Windenergie 660,000 9.663,18 1999 MS E4108101000000000000000000000582 5 Windenergie 660,000 9.663,18 1999 MS E4108101000000000000000000000588 2 Windenergie 660,000

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12. Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.2013 Anzahl Teilnehmer nach KV-Bezirk (Anzahl an im Berichtszeitraum

Mehr

Wertschöpfung in Kommunen

Wertschöpfung in Kommunen 1. Baden-Württembergischer Kämmerertag 20. Januar 2011 Wertschöpfung in Kommunen durch erneuerbare Energien Karl Greißing Leiter der Abteilung Energie und Wohnungsbau -2- -3- -4- Wir sichern die Energieversorgung.

Mehr

Erhebungsbogen EEG-Jahresmeldung 2009 der Bundesnetzagentur. Deckblatt

Erhebungsbogen EEG-Jahresmeldung 2009 der Bundesnetzagentur. Deckblatt Deckblatt Erhebungsbogen der aggregierten EEG-Jahresendabrechnung für Verteilnetzbetreiber (einschließlich Übertragungsnetzbetreiber, die eine Meldung für direkt angeschlossene EEG-Anlagen abgeben) Version

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014

ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014 ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014 30.09.2014 Energie Regulierung & Governmental Affairs Gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des EEG 2014 am 01.08.2014 ist das bislang geltende EEG 2012

Mehr

Einspeisevergütung nach EEG (ct/kwh) Photovoltaik

Einspeisevergütung nach EEG (ct/kwh) Photovoltaik Photovoltaik Photovoltaik ( 32 und 33 EEG) Inbetriebnahme ab 01.04.2011 01.05.2012 01.06.2012 01.07.2012 01.08.2012 01.09.2012 Anlagengröße bis 10 kw 19,5 19,31 19,11 18,92 18,73 18,54 ab 10 kw 16,5 16,34

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource?

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Jörg Hagenah, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum, Uni Köln David Gilles, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum,

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name des Dienstleisters Name der BKK 4sigma GmbH BKK advita Diagnosebereich Diabetes mellitus Typ Räumlicher Geltungsbereich Bundesweit

Mehr

Potenziale der Elektrizitätserzeugung aus Windenergie im Freistaat Sachsen

Potenziale der Elektrizitätserzeugung aus Windenergie im Freistaat Sachsen Gefördert durch: Potenziale der Elektrizitätserzeugung aus Windenergie im Freistaat Sachsen Eine modellgestützte Analyse im gesamtdeutschen Kontext Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hannes Hobbie IEEH EnerSAX Enersax

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Rechtliche Probleme bei der Auslegung und Umsetzung des Direktvermarktungsmodells. Dr. Steffen Herz

Rechtliche Probleme bei der Auslegung und Umsetzung des Direktvermarktungsmodells. Dr. Steffen Herz Rechtliche Probleme bei der Auslegung und Umsetzung des Direktvermarktungsmodells Workshop zum EEG 2014 Institut für Energie- und Regulierungsrecht Berlin 10. Dezember 2014 Dr. Steffen Herz Über uns Erneuerbare

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4)

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) zur Bestimmung der Aliquoten Ausgleichsenergie-, Verwaltungs- und Technologieförderungsaufwendungen der Ökostromförderung für das Jahr 2015 auf Basis der Aufwendungen

Mehr

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen IBEDA AKADEMIE Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit für Gepr. Immobilienfachwirte/innen Vorstellung Werner Berghaus Herausgeber IMMOBILIEN PROFI seit 1997 Geschäftsführer inmedia Verlag seit

Mehr

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18 Unterrichtsfächer der künstlerischen Pflichtfächer und kumulierte Mindestwochenstunden im Primarbereich und Sekundarbereich I, nach Schularten und Ländern (in Wochenstunden)* 2012 Land Künstlerische Pflichtfächer

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII

Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Internetrecherche - Stand April 2008 Bundesland Rahmenvertrag 78 SGB III Anlagen zum Rahmenvertrag /

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Aspekte des Klimawandels in der Projektentwicklung Windenergie. 26.01.2016 Hauke Eggers-Mohrmann

Aspekte des Klimawandels in der Projektentwicklung Windenergie. 26.01.2016 Hauke Eggers-Mohrmann Aspekte des Klimawandels in der Projektentwicklung Windenergie 26.01.2016 Hauke Eggers-Mohrmann Windwärts Energie Partner für Windenergieprojekte an Land Unternehmenssitz in Hannover Tochterunternehmen

Mehr

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Energiewirtschaftsforum am 15.11.2011 in Bad Waldsee Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Franz Pfau, Landwirtschaftsamt Ravensburg Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland

Mehr

Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland

Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland Unter Verwendung von Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) Inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG ENTWICKLUNG DER

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/811 24.06.2015 Kleine Anfrage Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Qualität dualer Studiengänge. Einführung

Qualität dualer Studiengänge. Einführung Bildung Vorstand Qualität dualer Studiengänge Einführung Stuttgart 2011 Bernd Kaßebaum, Ressort Bildungs und Qualifizierungspolitik 1 Definition dualer Studiengänge Als duale Studiengänge werden nur solche

Mehr

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community Fleetcar + Service Community KUNDENINFORMATION Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Großkunden-Leistungszentren des Volkswagen Konzerns flächendeckend vernetzt in Deutschland. cartogis, 2006 F+SC Fleetcar

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2011 bis 2013 4.000 2011 2012 2013 3.500 3.000 2.500 2.000 3.644 3.658 1.500 3.367 1.000 500 0 hinterlegte Vollständigkeitserklärungen 1 Übersicht

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014

Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014 Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014 Bunweit Am 01.09.2007 tritt das Gesetz zur Einführung eines es in en Bun und öffentlichen Verkehrsmitteln (Bunnichtraucherschutzgesetz-BNichtrSchG)

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

START-Seminartermine 2015/16 Stand September 2016

START-Seminartermine 2015/16 Stand September 2016 1. Schulhalbjahr 2015/16 August Verbund 4 / Nordrhein- Westfalen 21.-23.08.2015 Commundo Neuss September (vermittelt) Deutsch-Norwegisches Jugendforum Alle Herbst 2015 Hamburg STARTer-Tage Für die neu

Mehr

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011 Die Rundfunkwirtschaft im Überblick Hamburg/Berlin/München, 05. Dezember 2011 Autoren: Goldmedia GmbH, Berlin Mathias Birkel, Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Christine

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v.

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v. Stand: 09.10.2003 Agrarinvestitionsförderungsprogramme (AFP) der Länder für Unternehmen der Landwirtschaft (Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes ) Hinweis: AFP: in

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

PRODUKTINFORMATION für die Wohnungswirtschaft. Techem Smart System: frischer Wind mit Serviceplus. Die Mehrwert-Plattform.

PRODUKTINFORMATION für die Wohnungswirtschaft. Techem Smart System: frischer Wind mit Serviceplus. Die Mehrwert-Plattform. PRODUKTINFORMATION für die Wohnungswirtschaft Smart System: frischer Wind mit Serviceplus. Die Mehrwert-Plattform. TECHEM SERVICE Smart System: die Mehrwert-Plattform Schnellere Abrechnungserstellung,

Mehr

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Lehramt an Mittelschulen 3 Lehramt an Realschulen 3 Lehramt für Sonderpädagogik 6 9 (270) 24 Lehramt an Gymnasien 4 9 (270) Lehramt an beruflichen Schulen 5 (Sozialpädagogik)

Mehr

Daten und Fakten zur. Windkraft. Ergänzung 2006 zum Windreport der E.ON Netz GmbH

Daten und Fakten zur. Windkraft. Ergänzung 2006 zum Windreport der E.ON Netz GmbH 06-143_Windreport_D-korr 09.06.2006 11:24 Uhr Seite 1 Daten und Fakten zur Windkraft Ergänzung 2006 zum Windreport der E.ON Netz GmbH Inhalt 3 Installierte und eingespeiste Windkraftleistung im Jahr 2005

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Zensusdaten mit dem Stand vom 10.04.2014) 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

Netzanschluss und Einspeisemanagement Aktuelle Rechtsfragen

Netzanschluss und Einspeisemanagement Aktuelle Rechtsfragen Netzanschluss und Einspeisemanagement Aktuelle Rechtsfragen 24. Windenergietage, Linstow Forum 2 Recht, Steuern und Finanzierung 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten

Mehr

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12. Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.2006) Besoldungsrecht Einmalzahlung Sonderzahlung 1) Linearanpassung

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Hinweise zum EEG-Anlagenregister

Hinweise zum EEG-Anlagenregister 1 Stand 28. November 2014 Hinweise zum EEG-Anlagenregister Am 5. August 2014 ist die "Verordnung über ein Register für Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien und Grubengas" (Anlagenregisterverordnung,

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Netzeinspeisung EEG-Strom ohne DV [kwh]

Netzeinspeisung EEG-Strom ohne DV [kwh] EEG-Einspeisung nach Kategorien (Unterjährige Meldung) Zurück zum Deckblatt Wasser Biomasse Gase Geothermie Wind Netzeinspeisung EEG-Strom ohne DV [kwh] tatsächlich an EEG- Anlagenbetreiber gezahlte Vergütung

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Verordnung zum EEG-Ausgleichsmechanismus (Ausgleichsmechanismusverordnung - AusglMechV)

Verordnung zum EEG-Ausgleichsmechanismus (Ausgleichsmechanismusverordnung - AusglMechV) Verordnung zum EEG-Ausgleichsmechanismus (Ausgleichsmechanismusverordnung - AusglMechV) AusglMechV Ausfertigungsdatum: 17.02.2015 Vollzitat: "Ausgleichsmechanismusverordnung vom 17. Februar 2015 (BGBl.

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Mindestlöhne in Deutschland

Mindestlöhne in Deutschland Mindestlöhne in Deutschland nach gesetz (MiLoG) / Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) / Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) / Tarifvertragsgesetz (TVG) Allgemeiner gesetzlicher nach 1 MiLoG; erstmals

Mehr

Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven

Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven BWE Bundesverband WindEnergie Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven Berliner Energieeffizienztage 2012 Berlin, 25.05.2012 Agenda 1. Stand

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Vergleich EEG 2012 und EEG 2014 Das hat der BWE erreicht!

Vergleich EEG 2012 und EEG 2014 Das hat der BWE erreicht! Vergleich EEG 2012 und EEG 2014 Das hat der BWE erreicht! In der Diskussion um das EEG 2014 wurden für die Windenergie an Land viele Änderungen weit im Vorfeld der EEG-Novelle 2014 diskutiert. Schon im

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr