Ihre MeInung. Ihre hallen. Ausstellung der Architekturentwürfe Der Neubau der Rhein-Main-Hallen. zum neubau der. 16.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihre MeInung. Ihre hallen. Ausstellung der Architekturentwürfe 16. 24.03.13. Der Neubau der Rhein-Main-Hallen. zum neubau der. 16."

Transkript

1 Landeshauptstadt 2018 Ihre StADt. Ihre hallen. Ihre MeInung. BürgerInfo-Blatt zum neubau der Rhein-Main-Hallen 16. März 2013 Preisgericht Der Neubau der Rhein-Main-Hallen Öffentliche Ausstellung der Architekturentwürfe Im September 2012 beschloss die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung den Neubau der Rhein-Main-Hallen am gleichen Standort. Im November 2012 lobte TriWiCon Eigenbetrieb für Messe, Kongress und Tourismus im Auftrag der Landeshauptstadt Wiesbaden einen Architekturwettbewerb für die Gestaltung der neuen Rhein-Main-Hallen aus. 24 Architekturbüros aus dem In- und Ausland haben Entwürfe für ein Bau- und Nutzungskonzept eingereicht. Organisiert wurde der Wettbewerb von der ANP-Architektur- und Planungsgesellschaft mbh aus Kassel unter der Leitung von Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen. Jetzt ist Ihre Meinung gefragt! Vom 16. bis 24. März 2013 sind alle Wiesbadenerinnen und Wiesbadener zu einer Ausstellung der Entwürfe für die neuen Rhein-Main-Hallen eingeladen. Machen Sie sich anhand von Modellen, Plänen und Beschreibungen ein eigenes Bild und schauen Sie bei den vier Erstplatzierten ganz genau hin. Denn Sie sind gefragt: Direkt in der Ausstellung können Sie Ihre Meinung zu diesen Entwürfen abgeben. Die Bewertungen der Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger fließen in eine Empfehlung an die Wiesbadener Politik ein. Seien Sie dabei, gestalten Sie mit! Sie wollen es ganz genau wissen und sich in einem geführten Rundgang ein detailliertes Bild machen? Dann kommen Sie zu einer der öffentlichen Führungen in die Ausstellung. Hier erhalten Sie kompetente Antworten auf alle Fragen rund um die Entwürfe und die Bewertungen des Preisgerichts. Ausstellung der Architekturentwürfe Rhein-Main-Hallen Wiesbaden Eingang Rheinstraße tägl Uhr Eintritt frei Öffentliche Führungen 16., 18., 20. und 22. März 2013 jeweils um Uhr, Uhr und Uhr Für die Teilnahme an den Führungen ist keine Anmeldung notwendig. Ein Sammelpunkt ist direkt vor Ort gut sichtbar gekennzeichnet. Bitte finden Sie sich fünf Minuten vor dem Start der Führung dort ein. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Bürger-Telefon: 0611 /

2 Liebe Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger, liebe Leserinnen und Leser, im September 2012 hatte die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung den Abriss und Neubau der Rhein-Main-Hallen beschlossen, die einen wichtigen Teil im Leben unserer Stadt verkörpern. Wir wollen den Wiesbadener Bürgerinnen und Bürgern mit den neuen Hallen einen Ort schaffen, der sie stolz macht und den sie gerne besuchen. Es ist uns wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger sich mit den neuen Rhein-Main-Hallen identifizieren aber auch, dass sich die neuen Hallen städtebaulich harmonisch in unsere Stadt einfügen, nach modernsten Standards gebaut und betrieben werden sowie effizient und wirtschaftlich arbeiten. Durch den Beschluss, die Rhein-Main- Hallen an gleicher Stelle neu zu bauen, sind wir in der Lage, einen wichtigen Wirtschaftsmotor für unsere Stadt und die Region zu erhalten. Damit diese Identifikation mit den neuen Rhein-Main-Hallen gelingt, haben Bürgerinnen und Bürger von Beginn an viele Möglichkeiten, sich über das Projekt zu informieren und sich aktiv am Prozess zu beteiligen. Das begann schon bei der Suche nach dem besten Standort und wird mit der Ausstellung und Diskussion der Architekturentwürfe weiter geführt. Wir laden alle Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger ein, vom 16. bis 24. März die Architekturausstellung zu besuchen und uns ihre ganz persönlichen Eindrücke und Meinungen zu den Preisträgerentwürfen zu sagen. Natürlich sollen auch unsere langjährigen Geschäftspartner nach dem Neubau wieder gerne zu uns zurückkommen und wir freuen uns auf neue Kundinnen und Kunden, denen wir mit den neuen Hallen ausgezeichnete Bedingungen für ihre Veranstaltungen bieten können. Deswegen informieren wir auch unsere Nutzerinnen und Nutzer bereits jetzt und kontinuierlich über alle aktuellen Entscheidungen und Entwicklungen rund um den Neubau. Zum Start der Architekturausstellung kommen zu unseren Informations- und Beteiligungsaktivitäten weitere Bausteine hinzu: Die Internetseite zum Neubauprojekt wurde freigeschaltet. Darüber hinaus informiert ab März ein Newsletter immer aktuell zu allen Neuigkeiten. Wir freuen uns über Ihr Interesse, Ihren Besuch in der Ausstellung und über Ihre aktive Beteiligung. Liebe Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger, liebe Leserinnen und Leser, am 12. März 2013 hat in einer zehnstündigen Sitzung ein 19-köpfiges Preisgericht mit Unterstützung von Sachverständigen aus allen Fachbereichen und Vertretern aller im Wiesbadener Rathaus vertretenen Fraktionen aus 24 Arbeiten vier Architekturbüros ausgewählt, die mit ihrem eingereichten Bauund Nutzungskonzept am meisten überzeugen konnten. Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Preisgerichtes für den konstruktiven und unermüdlichen Gedankenaustausch mit einem einstimmigen Ergebnis am Ende des Tages. Auf dieser Grundlage können jetzt die weiteren Weichen zur Verwirklichung der Rhein-Main-Hallen 2018 gestellt werden. In ganz besonderer Weise möchte ich allen Architektinnen und Architekten aus dem In- und Ausland, die sich kompetent und kreativ an diesem Wettbewerb beteiligt haben, für ihre Arbeiten meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen. Die Entwürfe auf Papier und in Modellform bringen die Stadt Wiesbaden einen großen Schritt voran, damit der politische Beschluss zum Abriss und Neubau der Rhein-Main-Hallen erkennbare Formen annehmen kann. Das Ziel ist hoch gesteckt: Im Jahr 2018 sollen die neuen Hallen den Betrieb aufnehmen. Wie der Neubau anderer großer öffentlicher Gebäudekomplexe ist auch dieses Bauvorhaben in der Stadt Wiesbaden eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Neben der für die TriWiCon notwendigen Sicherstellung der Flexibilität und Funktionalität der Räume und der Wirtschaftlichkeit im Bau sollen die neuen Hallen sich vor allem auch städtebaulich und denkmalschutzkonform in die gewachsene Stadtstruktur einfügen und den Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern und ihren Gästen eine höhere Aufenthaltsqualität, z.b. durch eine höhere Übergangsqualität an den Reisinger-/Herbert-Anlagen bieten. Gleichzeitig bietet dieser Neubau die Chance, ein Gebäudeensemble zu errichten, das baulich und technisch den Anforderungen des 21. Jahrhunderts an Klimaschutz und Umwelt gerecht werden kann und die verkehrliche Erschließung optimiert. Die teilnehmenden Architekturbüros haben sich diesen Herausforderungen gestellt und überzeugende Antworten geliefert. Jetzt ist Ihre Meinung gefragt! Bitte informieren Sie sich und senden uns Ihre Anregungen und Meinungen über oder das Bürger-Telefon 0611/ Detlev Bendel, Stadtrat für Wirtschaft und Personal Sigrid Möricke, Stadträtin für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr

3 Preisgericht hat entschieden: Die Siegerentwürfe des Architekturwettbewerbs zum Neubau der Rhein-Main-Hallen stehen fest Die neuen Rhein-Main-Hallen bekommen ein Gesicht: Am 12. März 2013 kürte das Preisgericht die Siegerentwürfe für den Neubau der Rhein-Main-Hallen. Vier Architekturbüros konnten mit ihren eingereichten Konzepten besonders überzeugen und wurden als Preisträger des Architekturwettbewerbs ausgewählt: > Staab Architekten GmbH, Berlin > KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Braunschweig und Frankfurt am Main > Code Unique, Dresden > Ferdinand Heide Architekt BDA, Frankfurt am Main Nach Ansicht der Preisrichterinnen und Preisrichter berücksichtigen diese vier Konzepte die Integration in das Stadtbild besonders gut. Gleichzeitig bringen die Preisträger aber auch viele kluge Ideen für die Funktionalität und Variabilität der Räume mit und lassen darüber hinaus eine gute Wirtschaftlichkeit erwarten. Dem Preisgericht, das am 12. März 2013 über die Konzepte entschieden hat, gehörten Preisrichter sowie deren Stellvertreter und Sachverständige an. Das Preisgericht arbeitete unter dem Vorsitz von Prof. Zvonko Turkali, Architekt aus Frankfurt am Main. Mit den vier Preisträgern werden zeitnah Vergabeverhandlungen aufgenommen, um den Entwurf herauszuarbeiten, der letztlich umgesetzt werden wird. Dabei werden sich die bisher vorgelegten Konzepte noch verändern: Die Anmerkungen des Preisgerichts sowie Kriterien wie beispielsweise die Baukosten fließen in die Anpassungen der Entwürfe ein. Die Ergebnisse des Verhandlungsverfahrens sowie die Empfehlungen der Bürgerinnen und Bürger werden der Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung vorgelegt, die im Juli entscheidet, welches Architekturbüro den Zuschlag für die Umsetzung erhält. Fakten zum Neubau 2018 Januar Eröffnung Neubau 2014 Juni Beginn Abriss 2013 Juli entscheidung der Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung zum finalen Architekturkonzept. März architekturwettbewerb: Tagung Preisgericht, Auswahl der Preisträgerentwürfe Öffentliche Ausstellung der Wettbewerbsentwürfe in den Rhein-Main-Hallen, Befragung der Besucherinnen und Besucher zu den Entwürfen Start Vergabeverhandlungen Februar architekturwettbewerb: Abgabe der Entwürfe und Modelle 2012 November: Start des Architekturwettbewerbs September: Stadtverordnetenversammlung beschließt Abriss und Neubau am bisherigen Standort Juni Frist für das Bürgerbegehren zum Erhalt der denkmalgeschützten Herbert-Anlage (Ergebnis: Initiative hat mehr als Unterschriften gesammelt) März Öffentliche Podiumsdiskussionen mit Experten zum geplanten Neubau Projektausstellung Halle Gucken repräsentative Befragung von rund Wiesbadenerinnen und Wiesbadener zum Standort der neuen Rhein-Main-Hallen (Ergebnis: Neubau am alten Standort) 2011 November: beschluss der Stadtverordnetenversammlung zum Neubau der Rhein-Main-Hallen

4 A Staab Architekten GmbH Volker Staab, Dipl.-Ing. ETH Schlesische Straße Berlin Abbildungen: Staab Architekten GmbH Das Preisgericht kürte einstimmig die Staab Architekten GmbH aus Berlin zum Erstplatzierten des Architekturwettbewerbs. Das prämierte Konzept greift sowohl den Aspekt der funktionalen Gliederung der Grundrisse optimal auf und sieht gleichzeitig Materialien vor, die eine wertige Optik und ein»würdevolles Altern«der Oberflächen versprechen. Der Turm bietet der Öffentlichkeit mit einem Restaurant ein vom Kongressbetrieb unabhängiges, ganzjähriges Angebot. Mit einer Verschlankung und Erhöhung des Turms könnte hier ein Aussichtspunkt integriert und so der Wahrzeichencharakter verstärkt werden. Gut durchdachte Konzepte für den Verkehrsfluss, Anlieferungen und Fluchtwege sowie das vorgeschlagene Flächen-Volumen-Verhältnis überzeugen und lassen eine wirtschaftliche Umsetzung erwarten. Ein Aspekt, an dem zukünftig noch gearbeitet werden muss, ist die fehlende repräsentative Vorfahrt. Die Architekten legten bei ihrem Entwurf großen Wert auf eine Distanz zur Wohnbebauung entlang von Kronprinzen- und Rheinbahnstraße. Eine geringfügige Verschiebung des Gesamtkomplexes nach Westen könnte Abhilfe schaffen. Weitere Infos zu allen Wettbewerbsentwürfen auf der Projektwebseite unter:

5 KSP Jürgen Engel Architekten GmbH Dipl.-Ing. Architekt S.M. Arch / MIT Jürgen Engel Hanauer Landstraße Frankfurt am Main B Abbildungen: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH Das Architekturbüro KSP Jürgen Engel Architekten GmbH mit Sitz in Braunschweig und Frankfurt am Main wurde vom Preisgericht auf den zweiten Platz gewählt. Das eingereichte Konzept konnte mit hoher Funktionalität der Hallen punkten. Eine verbindende Foyerzone, die sich großzügig entlang der Friedrich-Ebert-Allee erstreckt, erlaubt unterschiedliche Zugänge und ist vom öffentlichen Raum aus gut sichtbar. Die Belichtung von zwei Sälen im Obergeschoss sowie der Foyers lässt sich aufgrund der großzügigen Verglasung mit Tageslicht realisieren. Darüber hinaus wurden die Freianlagen großzügig geplant und sorgen für hohe Attraktivität der Außenbereiche. Woran noch gearbeitet werden muss: Das Preisgericht stellte fest, dass die eingereichten Pläne für den Grundriss und die Fassade hinsichtlich der Fenster nicht vollständig übereinstimmen. Darüber hinaus wirke der vierte Gebäudeblock etwas fremd und störe die harmonische Anmutung der drei Hallenwürfel. Diese sind, so die Meinung der Preisrichterinnen und Preisrichter, vermutlich zu großzügig verglast. Weitere Infos zu allen Wettbewerbsentwürfen auf der Projektwebseite unter:

6 C Code Unique Dipl.-Ing. Volker Giezek, Dipl.-Ing. Martin Boden-Peroche Katharinenstraße Dresden Abbildungen: CODE UNIQUE CODE UNIQUE aus Dresden reichte einen Entwurf ein, der laut Preisgericht eine gute Proportionierung vorsieht und eine ideale Einbindung in den Stadtgrundriss ermöglicht. Damit erreichte das Architektenteam Platz drei. Positiv bewertet wurde der große Vorplatz mit großzügig gestaltetem Eingang, der ein angemessenes Gegenüber zum Museum darstellt. Die zwei verschobenen Gebäudekanten in unterschiedlichen Höhen gliedern die großen Gebäudemassen optisch sehr gut. Darüber hinaus fanden die klare Wegeführung und die kleinen Tagungsräume im Obergeschoss, die attraktiv um ein Atrium gegliedert sind, großen Anklang. Woran noch gearbeitet werden muss: Der Entwurf sieht mehrere Nebeneingänge vor, positioniert aber den Haupteingang an der Seite, was dem großzügig gestalteten Vorplatz widerspricht. Darüber hinaus beeinträchtigt die Tiefgarageneinfahrt parallel zur Friedrich-Ebert-Allee den Fußweg entlang der Straße. Auch die Anlieferung, die über Rheinstraße und Rheinbahnstraße erfolgen soll, wurde aus Sicht des Preisgerichts nicht optimal umgesetzt. Weitere Infos zu allen Wettbewerbsentwürfen auf der Projektwebseite unter:

7 Ferdinand Heide Architekt BDA Dipl.-Ing. Ferdinand Heide Leinwebergasse Frankfurt am Main D Abbildungen: Ferdinand Heide Architekt BDA Der Architekt Ferdinand Heide aus Frankfurt am Main wurde für sein eingereichtes Konzept mit dem vierten Platz ausgezeichnet. Laut Preisgericht legte er insgesamt eine sehr gelungene Lösung für die Verbindung von funktionalen Anforderungen und architektonischer Gestalt vor. Gewürdigt wurde darüber hinaus vor allem seine Idee eines öffentlichen Durchgangs zwischen den Bauteilen. Auch sein Vorschlag einer repräsentativen Vorfahrt sowie die Gestaltung des zentralen Eingangsfoyers wurden positiv heraus gestellt. Woran noch gearbeitet werden muss: Der Durchgang zwischen den Bauteilen ist nicht barrierefrei und es wird nur ein Eingang angeboten. Das Konzept ist hinsichtlich der Tiefgaragenzufahrt und Andienungssituation noch nicht vollständig ausgereift, insbesondere mit Blick auf Überschneidungen von LKW- und PKW-Verkehr. Die äußere Gestalt sowie die innere Struktur sind teilweise uneindeutig, was die Orientierung erschwert. Weitere Infos zu allen Wettbewerbsentwürfen auf der Projektwebseite unter:

8 Ihre Meinung ist uns wichtig! Telefonumfrage durch TNS Emnid In den nächsten Tagen werden per Zufallsprinzip Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger ausgewählt und von den Kolleginnen und Kollegen der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH zu den Entwürfen angerufen und befragt. Halten Sie am besten diese Übersicht bereit, wir freuen uns auf Ihre Meinung! Sie können nicht in die Ausstellung kommen, möchten aber trotzdem gerne Ihre Meinung zu den Entwürfen sagen? Dann melden Sie sich über das Bürgertelefon unter 0611/ zur Befragung an. TNS Emnid ruft Sie zurück, um Ihre Meinung aufzunehmen. Die 4 Preisträgerentwürfe im Überblick A Entwurf A: Staab Architekten GmbH Volker Staab, Dipl.-Ing. ETH Schlesische Straße Berlin B Entwurf B: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH Dipl.-Ing. Architekt S. M. Arch / MIT Jürgen Engel Hanauer Landstraße Frankfurt am Main C Entwurf C: Code Unique Dipl.-Ing. Volker Giezek, Dipl.-Ing. Martin Boden-Peroche Katharinenstraße Dresden D Entwurf D: Ferdinand Heide Architekt BDA Dipl.-Ing. Ferdinand Heide Leinwebergasse Frankfurt am Main 2018 Impressum Herausgeber: TriWiCon Eigenbetrieb für Messe, Kongress und Tourismus Kurhausplatz 1 D Wiesbaden V. i. S. d. P.: Henning Wossidlo // Layout und Design: die Basis Ideenwerk. Kommunikation. Design. Bärenstraße 8 D Wiesbaden // Text und Redaktion: IFOK GmbH Berliner Ring 89 D Bensheim // Kontakt: Bürgertelefon: // Druck: hofmann druck Nürnberg GmbH & Co. KG Emmericher Str Nürnberg // Auflage: Stück // Foto Titelseite: Sven Ehlers

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Jeder Cannes schaffen

Jeder Cannes schaffen Jeder Cannes schaffen GOLDRAUSCH Jeder Cannes schaffen»es GIBT IDEEN, DIE KANN MAN NICHT MIT GOLD AUFWIEGEN, ABER MAN SOLLTE SIE SICH ZUMINDEST VERGOLDEN LASSEN.« AWARD SERVICE»JEDER WETTBEWERB HAT SEINE

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Frankfurt, 11. September 2013

Mehr

Informationen Zur Ticketregistrierung Papier-Ticket und e-ticket

Informationen Zur Ticketregistrierung Papier-Ticket und e-ticket Informationen Zur Ticketregistrierung Papier-Ticket und e-ticket Sie wurden zur HANNOVER MESSE eingeladen und haben ein Papier-Ticket oder eine E-Mail mit einem e-ticket-code erhalten? Fachbesucher-Tickets

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

neu gut? und warum ist das

neu gut? und warum ist das Neue Perspektiven Was neu ist und warum ist das gut? Die Veränderungen in Schulen, Hochschulen und der beruflichen Bildung geben Schülern, jungen Berufstätigen und Studenten neue Perspektiven. Immer mehr

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015

Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015 Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015 Themenüberblick Beteiligung der Bürger an der Bauleitplanung Information zu neu festgesetzten Bebauungsplänen Nachlese vom Tag der Städtebauförderung am 09.Mai

Mehr

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte.

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte. V erba nd Deutscher b e t r i e bs - u n d W e r k s ä r z t e e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs-

Mehr

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Unperfekthaus-Tutorial: Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Diese Anleitung ist für alle gedacht, für die das Thema völlig neu ist und die eine detaillierte

Mehr

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren.

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Informationen zur Anmeldung auf der Lernplattform der Firma edudip Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Was ist ein Webinar? Ein Webinar

Mehr

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell!

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Dirk Böning-Corterier, Oliver Meinusch DB Systel GmbH Frankfurt am Main Schlüsselworte Interaktion, Umfrage, Wand, Impulse, Voting, Abfrage, APEX Einleitung

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

1. Vorwort SCHIEDSRICHTERRUNDSCHREIBEN 1/2015 24. APRIL 2015. Inhalt. Ergeht an: Schiedsrichter aktiv

1. Vorwort SCHIEDSRICHTERRUNDSCHREIBEN 1/2015 24. APRIL 2015. Inhalt. Ergeht an: Schiedsrichter aktiv SCHIEDSRICHTERRUNDSCHREIBEN 1/2015 24. APRIL 2015 Inhalt 1. Vorwort 2. Ausbildungen 3. Regeländerungen 4. Interpretationen 5. Informationen Ergeht an: Schiedsrichter aktiv Cc: VS/LP/BT 1. Vorwort Liebe

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb Presseinformation 50Hertz Transmission GmbH EC Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb für neue Unternehmenszentrale

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Praxisbeispiel bei Volkswagen E-Recruiting beim größten Automobilhersteller Europas

Praxisbeispiel bei Volkswagen E-Recruiting beim größten Automobilhersteller Europas Praxisbeispiel bei Volkswagen E-Recruiting beim größten Automobilhersteller Europas Im Überblick Gemeinsames Projekt und SAP System mit Audi Ausführung als Konzerntemplate, schnelle Inbetriebnahme Betrieb

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut.

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut. Büroprofil ist seit Sommer 2014 die Stuttgarter Dependance des seit 1950 in Reutlingen ansässigen Architekturbüros Riehle+Assoziierte Architekten und Stadtplaner. Das Büro Stuttgart wird von den Architekten

Mehr

Die fünf typischen Fehler. warum Ihre Webseite zu wenig. neue Mandanten gewinnt.

Die fünf typischen Fehler. warum Ihre Webseite zu wenig. neue Mandanten gewinnt. Die fünf typischen Fehler warum Ihre Webseite zu wenig neue Mandanten gewinnt. Fehler Nr. 1: Ihre Webseite steht in der Suchmaschine Google nicht auf der ersten Seite Nahezu jede Suche nach einer neuen

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

FAQ zur WJD Mitglieder-App

FAQ zur WJD Mitglieder-App FAQ zur WJD Mitglieder-App Der Stand dieses FAQ Dokumentes ist 09.03.2016 Revision 1.00 Das jeweils aktuelle FAQ Dokument findest Du unter www.wjdapp.de/wjdappfaq.pdf F: Warum gibt es keine Android App?

Mehr

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Reportagen der Innovationsagentur November 2008 Stadtteilmanagement Velbert Nordstadt Eröffnung des Stadtteilbüros Velber t Nordstadt Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Stadtteilmanagement

Mehr

Erfahrungsbericht der päd. MitarbeiterInnenvon GEBA und von IdA-TeilnehmerInnen

Erfahrungsbericht der päd. MitarbeiterInnenvon GEBA und von IdA-TeilnehmerInnen Erfahrungsbericht der päd. MitarbeiterInnenvon GEBA und von IdA-TeilnehmerInnen im Rahmen des internationalen Expertenaustauschs Beschäftigungsfähigkeit durch berufspraktische Auslandsaufenthalte fördern,

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Information der SPD Lorch / RHEINgau

Information der SPD Lorch / RHEINgau Information der SPD Lorch / RHEINgau Zum Thema: Brandschutz Entwicklungsplan SPD Lorch - Der Mitmachverein Information: Brandschutz Entwicklungsplan Im Namen der SPD Lorch / RHEINgau und der SPD Stadtverordnetenfraktion

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v.,

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v., An die Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika&Osteuropa e.v. Unkel/Frankfurt, den 25.09.2015 Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Lateinamerika Osteuropa e.v. Familienhilfe bei Franz Hild Lateinamerika

Mehr

Hotel-Widget. Werben mit Empfehlungen

Hotel-Widget. Werben mit Empfehlungen Hotel-Widget Werben mit Empfehlungen Editorial Web 2.0 hat die Tourismusbranche grundlegend verändert. Hotelbewertungsportale und Online-Reiseführer werden monatlich von mehreren Millionen Internetnutzern

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus EXPO2000 HANNOVER Die Weltausstellung Landeshauptstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister Rathaus Ihre AnsprechpartnerIn: Telefon Fax 0511 168 0511 168 Trammplatz 2 30159 Hannover

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren 1 von 6 Infobrief 4 Liebe Leserinnen und Leser, auch 2015 möchten wir Sie mit unserem Info-Brief wieder über aktuelle Entwicklungen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung sowie über die Aktivitäten

Mehr

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat Verstehen. Verbessern. Verantworten Jetzt ein EOQ-Zertifikat. Ihre DGQ-Personalzertifizierungsstelle berät Sie gerne. Anerkannte Kompetenz auf europäischer Ebene Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v.

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Aufträge klären Übersicht Ziele klären Dreiecksverhältnis hinterfragen Hintergrundinformationen

Mehr

Künstler-Haus Bethanien

Künstler-Haus Bethanien Künstler-Haus Bethanien Liebe Leserinnen und Leser, auf diesen Seiten möchten wir Ihnen das Künstler-Haus Bethanien vorstellen. Künstler-Haus Bethanien, Haupt-Eingang Hier lesen Sie etwas über die Geschichte

Mehr

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 Qualitätspakt Lehre Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 WISSENSCHAFT FORSCHUNG Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, viele Projekte im Qualitätspakt Lehre zielen

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

Julian S. Bielicki Römerberg ein Aufruf, in: Standpunkte, 10/2007, S. 37-38

Julian S. Bielicki Römerberg ein Aufruf, in: Standpunkte, 10/2007, S. 37-38 Julian S. Bielicki Römerberg ein Aufruf, in: Standpunkte, 10/2007, S. 37-38 Seite 1 J. S. Bielicki 2007 Römerberg ein Aufruf Die Stadt Frankfurt vertreten durch Frau Roth, bzw. Frau Roth vertreten durch

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können.

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Antrag Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag einen Vorschlag: Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. Der Niedersächsische

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

goldmarie design 2009

goldmarie design 2009 goldmarie design 2009 02 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie veranstalten eine Tagung, repräsentieren die Universität auf einer Messe, halten einen Vortrag im Ausland oder

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Beratungsfolge Sitzungstermin Status Planungs- und Umweltausschuss (zur Kenntnis) Ö

Beratungsfolge Sitzungstermin Status Planungs- und Umweltausschuss (zur Kenntnis) Ö Stadt Braunschweig Der Oberbürgermeister 17-05285 Mitteilung öffentlich Betreff: Wettbewerb Neue Burgpassage; Wettbewerbsergebnisse Organisationseinheit: Dezernat III 61 Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz

Mehr

Holen Sie noch mehr aus Ihren Bewertungen heraus

Holen Sie noch mehr aus Ihren Bewertungen heraus Business Professional Leistungsumfang Holen Sie noch mehr aus Ihren Bewertungen heraus Übersicht Vorteile von Trustami S.3 Preise und Features S.4 Basic Features S.5 Pro Features S.6 Pro Plus Features

Mehr

Variable Büros schaffen Freiräume für die Zukunft

Variable Büros schaffen Freiräume für die Zukunft Variable Büros schaffen Freiräume für die Zukunft Weber Packaging setzt im Neubau auf flexible Raum- und Arbeitsplatz-Konzepte von 3b IDO Wer als Unternehmer in neue Firmengebäude investiert, steht vor

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder Die CSU Bibertal bedauert die Art und Weise, wie die Freien Wähler mit selbsternannten Fakten derzeit in und außerhalb des Gemeinderates zum Thema Anmietung Rathaus in Bibertal agieren. Zum bisherigen

Mehr

Veranstaltungsbelegung in QIS/LSF -- Leitfaden für BW-Studierende --https://qis-serni-frankfurt.de

Veranstaltungsbelegung in QIS/LSF -- Leitfaden für BW-Studierende --https://qis-serni-frankfurt.de 1 Veranstaltungsbelegung in QIS/LSF -- Leitfaden für BW-Studierende --https://qis-serni-frankfurt.de Innerhalb des Studienanteils Bildungswissenschaften sind alle Proseminare und Seminare belegpflichtig;

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating value

Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating value Bürovermietung BROADWAYOFFICE in Berlin Reinhardtstraße Büro-Vermietung 55/Schiffbauerdamm in Düsseldorf 40 in Breite 10117 Straße Berlin29-31 Allianz Immobilien Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating

Mehr

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Impressum Herausgeber: Alfred Ritter GmbH & Co. KG Alfred-Ritter-Straße 25 71111 Waldenbuch Juli 2014 Alfred Ritter GmbH & Co. KG Konzeption und Gestaltung:

Mehr

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v.

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Liebe Bildungsurlaubsteilnehmerin, lieber Bildungsurlaubsteilnehmer, liebe Interessierte! Im aktuellen Newsletter findet Ihr diese Themen: Unser

Mehr

12. Gründertage Hessen

12. Gründertage Hessen Treffen der Wirtschaftsförderer am 20.05.2014 Elisabeth Neumann Projektleiterin Gründertage Hessen 2014 Zielsetzung der Gründertage Zielsetzung der Gründertage ist es das Gründerklima in Hessen weiter

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

SERVICE- UND BERATUNGSSTELLE FÜR REHABILITATION LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN

SERVICE- UND BERATUNGSSTELLE FÜR REHABILITATION LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN SERVICE- UND BERATUNGSSTELLE FÜR REHABILITATION LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN SERVICE- UND BERATUNGSSTELLE FÜR REHABILITATION WIR HELFEN VOR ORT Das Sozialgesetzbuch Teil IX (SGB IX) regelt die Teilhabe

Mehr

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1 Neue Oberfläche April 2013 am Montag, den 15. April 2013 Folie 1 Erklärung der Icons Die Icons, welche in jeder Update-Kommunikation verwendet werden, haben folgende Bedeutung: Neuerung (aktiv) Direkt

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Sicher auf Erfolgskurs Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Leistungsübersicht Der neue Treuhand-IBV eines der besten Instrumente für Ihre Unternehmensführung Weil Sie jetzt ganz leicht den Überblick behalten

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen.

ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen. ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen. Erst zweifeln, dann untersuchen, dann entdecken. Henry Thomas Buckle (1821-1862), eng. Historiker Unser CheckUp Seminar ist ein Baustein unserer

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

3. GLIEDERUNG. Aufgabe:

3. GLIEDERUNG. Aufgabe: 3. GLIEDERUNG Aufgabe: In der Praxis ist es für einen Ausdruck, der nicht alle Detaildaten enthält, häufig notwendig, Zeilen oder Spalten einer Tabelle auszublenden. Auch eine übersichtlichere Darstellung

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab:

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab: Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe Das Wichtigste vorab: Der Zahlungsverkehr (inkl. Karten, Online-Banking, Vordrucke usw.) wird bis auf weiteres

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen 22 Einleitung: Online-Beratung und Online-Verkauf als Zukunftschance Online-Beratung und Online-Verkauf ist ein Geschäft wie viele andere. Wer es nicht mit Herzblut und Leidenschaft betreibt, wird scheitern.

Mehr

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften 1 Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften Die VOLVO Gruppe ist sich bewusst, dass Ihnen der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr wichtig

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr