am von Uhr, Mensa 1 & 2 Insgesamt 50 Punkte, mindestens 20 erforderlich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "am von Uhr, Mensa 1 & 2 Insgesamt 50 Punkte, mindestens 20 erforderlich"

Transkript

1 Biochemische Teilklausur zum Grundmodul 7--B im Bachelor-Studiengang Biologie sowie Allgemeine Klausur zur Vorlesung Biochemie I (Modul B-V1) im WS 2009/10 am von Uhr, Mensa 1 & 2 Insgesamt 50 Punkte, mindestens 20 erforderlich Bitte amen (in DRUKBUSTABE, auf jedem Blatt!!), Matrikelnummer und Studienfach unbedingt angeben (1.5 Punkte)! ame: Matrikelnr.: Studienfach: Frage Σ ote Punkte 1. Formulieren Sie die Umwandlung von Pyruvat zu Acetyl-S-oA (Strukturformeln und amen der beteiligten Moleküle angeben sowie die Reaktions-Mechanismen formulieren). Bitte auch die amen (Standard-Abkürzungen sind o.k.) sowie die Strukturformeln der funktionellen Teile aller dabei verwendeten oenzyme angeben (24 Punkte). 2. Im Zitratzyklus wird ADP gebildet entsteht Succinyl-S-oA aus α-xoglutarat. Dafür wird Thiaminpyrophosphat benötigt reagiert Acetyl-S-oA mit xalacetat entsteht Succinat aus Fumarat entsteht Malat aus Fumarat ist Liponsäure ist ein essentieller ofaktor Achtung, 4 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 4 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet (4 Punkte).

2 ame: a) ämoglobin ist ein tetrameres Protein aus vier verschiedenen Untereinheiten bindet 2 kooperativ enthält äm als prosthetische Gruppe übernimmt 2 von Myoglobin bei der Beladung mit 2 werden Protonen frei fötales ämoglobin unterscheidet sich von der adulten Form durch den Austausch der ß-Untereinheiten durch die γ-untereinheiten und bindet 2 daher schlechter bindet auch 2, bzw. Bicarbonat Bisphosphoglycerat erhöht die Affinität für 2 Achtung, insgesamt 4 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 4 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet (4 Punkte). 4. Phosphatidyl-ethanolamin (PE) entsteht durch arboxylierung von Phosphatidylserin besteht aus Fettsäuren, Glyzerin, Phosphorsäure und einem Aminoalkohol gehört zu den Phosphoglyceriden ist ein Glykolipid Achtung, Punktabzug bei falsch angekreuzten Antworten!!! (max. 4 Punkte möglich). 5. Beim Glykogenabbau im Muskel ist camp nach Adrenalin der sogenannte second messenger, das G-Protein wird erst anschließend benötigt ist almodulin eine Untereinheit der Phosphorylase-Kinase kann die Glykogenphosphorylase auch durch AMP aktiviert werden bindet camp an die Proteinkinase A Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind (4 Punkte). 6. Im oxydativen Zweig des Pentosephosphatweges wird Glucose-1-phosphat durch ADP + zu einem Lacton oxydiert entsteht eine Ketose durch Decarboxylierung dieses Lactons entsteht Ribulose-1-phosphat, das zu Ribose- und Xylulose-Phosphaten isomerisiert werden kann ist eine ß-Ketocarbonsäure Zwischenprodukt Achtung, Punktabzug bei falsch angekreuzten Antworten (4 Punkte, aber auch negative Punkte möglich)!!! Bitte falsche Antworten auch als solche markieren!

3 ame: Die im Folgenden gezeigten Strukturformeln können richtig aber auch falsch sein. Bitte entsprechend ankreuzen. AD Biotin 2 S Pyridoxalphosphat (PALP) Malat 2 AMP α-d-glucose P

4 AKLAUSUR zur Biochemische Teilklausur zum Grundmodul 7--B im Bachelor-Studiengang Biologie sowie Allgemeine Klausur zur Vorlesung Biochemie I (Modul B-V1) im WS 2009/10 am von Uhr, Mensa 1 & 2 Insgesamt 50 Punkte, mindestens 20 erforderlich Bitte amen (in DRUKBUSTABE, auch auf den leeren Blättern), Matrikelnummer und Studienfach unbedingt angeben (1.5 Punkte)! ame: Matrikelnr.: Studienfach: Frage Σ ote Punkte 8. Skizzieren Sie die Signalübertragung von der Bindung des ormons Adrenalin an seinen extrazellulären Rezeptor bis zur Aktivierung der Proteinkinase A. Bitte alle Zwischenprodukte angeben (amen und gegebenenfalls Strukturformeln) und auch wie sie chemisch und strukturell wieder inaktiviert werden (21 Punkte). 9. hymotrypsin ist eine Endoproteinase spaltet Peptidketten am -Terminus der Aminosäuren Lysin und Arginin hat im aktiven Zentrum eine katalytische Triade, die von den Aminosäuren Serin, istidin und Aspartat gebildet wird dabei greift die S-Gruppe von Serin die Peptidbindung nucleophil an und es entsteht dabei ein tetraedrisches Zwischenprodukt das -Atom des ebenfalls gebildeten Acylderivats ist sp 2 -hybridisiert Achtung, 4 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 4 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet (4 Punkte).

5 ame: Myoglobin ist ein tetrameres Protein aus zwei verschiedenen Untereinheiten bindet 2 kooperativ enthält äm als prosthetische Gruppe Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind (3 Punkte). 11. Phosphatidyl-ethanolamin (PE) entsteht durch Decarboxylierung von Phosphatidylserin besteht aus Fettsäuren, Glyzerin, Phosphorsäure und einem Aminoalkohol gehört zu den Phosphoglyceriden ist ein Glykolipid Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind (4 Punkte). 12. Welche Reaktionsschritte der Glykolyse werden in der Gluconeogenese nicht umgangen? Bildung von Pyruvat aus Phosphoenolpyruvat Bildung von 1,3-Bisphosphoglycerat aus Glycerinaldehyd-3-phosphat Fructose-1,6-bisphosphat aus Fructose-6-phosphat Bildung von Glycerinaldehyd-3-phosphat und Dihydroxyacetonphosphat aus Fructose-1,6-bisphosphat Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind (4 Punkte). 13. Bei der oxydativen Phosphorylierung wird der Protonengradient über die innere Mitochondrienmembran (niedriger p in der Matrix) zur ATP Synthese genutzt wird im Komplex 2 Ubichinol unter xidation von Succinat gebildet wird der Protonengradient durch die Komplexe 1,3 und 4 aufgebaut dient ytochrom c als Elektronenüberträger zwischen den Komplexen 3 und 4. Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind (4 Punkte). 14. S-Adenosyl-methionin (SAM) überträgt Methylgruppen auf den Stickstoff in der Kopfgruppe von Phosphatidylethanolamin dabei entsteht S-Adenosyl-homocystein und daraus omocystein wird aus ystein und ATP gebildet Methyltetrahydrofolsäure ist kein Zwischenprodukt der Biosynthese von Methionin

6 ame:... Achtung, 2 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 2 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet (4 Punkte). 15. Die im folgenden gezeigten Strukturformeln können richtig aber auch falsch sein. Bitte entsprechend ankreuzen (6 Punkte). 3 Plastochinon 3 3 Ubichinol 3 R 3 R Lysin Ribulose 2 2 Methylmalonyl-SoA GMP 3 SoA P 2 2

7 Biochemische Teilklausur zum Modul rganische hemie im Bachelor-Studiengang Biologie sowie Allgemeine Klausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2008/09 am von Uhr, Mensa, Säle 1 & 2 Insgesamt 50 Punkte, mindestens 20 erforderlich Bitte amen (in DRUKBUSTABE), Matrikelnummer und Studienfach unbedingt angeben (1.5 Punkte)! 16. Formulieren Sie die von Glycerinaldehyd-3-phosphat-Dehydrogenase katalysierte Reaktion. Strukturformeln, Bezeichnungen der funktionellen Gruppen der Intermediate, Reaktionsmechanismus und bitte auch die Struktur des funktionellen Teils des verwendeten oenzyms angeben (14 Punkte). 17. Wie und wo erfolgt der Einbau von Glucose in Glykogen und wie wird sie dafür aktiviert? Bitte Reaktionsgleichung und Strukturformeln angeben sowie gegebenenfalls die abgekürzten amen der Intermediate und Art der chemischen Bindung (8 Punkte). 18. Bei der Dunkelreaktion der Photosynthese (alvin-zyklus) wird ADP verwendet ist die Transaldolase erforderlich ist Sedoheptulose-1,7-bisphosphat ein Zwischenprodukt wird 2 fixiert entsteht ATP aus 1,3-Bisphosphoglycerat ist Xylulose-5-phosphat ein Zwischenprodukt Achtung, 4 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 4 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet. 19. a) ämoglobin ist ein tetrameres Protein aus vier verschiedenen Untereinheiten bindet 2 kooperativ enthält äm als prosthetische Gruppe übernimmt 2 von Myoglobin bei der Beladung mit 2 werden Protonen frei fötales ämoglobin unterscheidet sich von der adulten Form durch den Austausch der ß-Untereinheiten durch die γ-untereinheiten und bindet 2 daher schlechter

8 ame:... bindet auch 2, bzw. Bicarbonat Bisphosphoglycerat erhöht die Affinität für 2 Achtung, insgesamt 5 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 5 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet. 20. Welche Reaktionsschritte der Glykolyse werden in der Gluconeogenese nicht umgangen? Bildung von Pyruvat aus Phosphoenolpyruvat Bildung von 1,3-Bisphosphoglycerat aus Glycerinaldehyd-3-phosphat Fructose-1,6-bisphosphat aus Fructose-6-phosphat Bildung von Glycerinaldehyd-3-phosphat und Dihydroxyacetonphosphat aus Fructose-1,6-bisphosphat Achtung, Punktabzug bei falsch angekreuzten Antworten!!! 21. Bei der oxydativen Phosphorylierung wird der Protonengradient über die innere Mitochondrienmembran (niedriger p in der Matrix) zur ATP Synthese genutzt zur Wärmeerzeugung durch das Uncoupling Protein genutzt wird der Protonengradient durch die Komplexe 1,2 und 4 aufgebaut spielt u 2+ im Komplex 4 eine wesentliche Rolle Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind. 22. S-Adenosyl-methionin (SAM) überträgt Methylgruppen z.b. auf verschiedene eteroatome wie Stickstoff dabei entsteht S-Adenosyl-homocystein und daraus omocystein das immer über Methyl-obalamin wieder methyliert wird Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind. 8

9 ame: Die im folgenden gezeigten Strukturformeln können richtig aber auch falsch sein. Bitte entsprechend ankreuzen Formyl-F 4 5, 10 -Methylen-F 4 R 2 2 R Protoporphyrin xalacetat 2 2 Methionin 3 2 S 3 D-Xylulose 2 9

10 ame:... FAD 2 FAD () 3 2 ()

11 ame:... achklausur zur biochemischen Teilklausur zum Modul rganische hemie im Bachelor-Studiengang Biologie sowie zur allgemeinen Klausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2008/09 am von Uhr, Mensa, Säle 1 & 2 Insgesamt 50 Punkte, mindestens 20 erforderlich ame (Druckbuchstaben): Matrikelnummer: Studienfach: (insgesamt 1.5 Extra-Punkte!!!) Summe 1. Formulieren Sie drei unterschiedliche Reaktionswege, wie Pyruvat je nach Stoffwechselsituation bzw. Lebewesen weiter metabolisiert werden kann. Bitte Reaktionsgleichungen (Strukturformeln) und die verwendeten oenzyme (Abkürzungen) angeben (16 Punkte). 2. Geben Sie amen und Strukturformel der proteinogenen Aminosäuren mit basischen (3) und sauren Seitenresten (2) an und formulieren Sie ein Dipeptid (9 Punkte). 3. Bei der Dunkelreaktion der Photosynthese (alvin-zyklus) wird ADP verwendet ist die Transaldolase erforderlich ist Sedoheptulose-1,7-bisphosphat ein Zwischenprodukt wird 2 fixiert entsteht ATP aus 1,3-Bisphosphoglycerat ist Xylulose-5-phosphat ein Zwischenprodukt Achtung, 4 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 4 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet. 11

12 ame: a) ämoglobin ist ein tetrameres Protein aus vier verschiedenen Untereinheiten bindet 2 kooperativ enthält äm als prosthetische Gruppe übernimmt 2 von Myoglobin bei der Beladung mit 2 werden Protonen frei fötales ämoglobin unterscheidet sich von der adulten Form durch den Austausch der ß-Untereinheiten durch die γ-untereinheiten und bindet 2 daher schlechter bindet auch 2, bzw. Bicarbonat Bisphosphoglycerat erhöht die Affinität für 2 Achtung, insgesamt 4 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 4 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet. 5. Welche Reaktionsschritte der Glykolyse werden in der Gluconeogenese nicht umgangen? Bildung von Pyruvat aus Phosphoenolpyruvat Bildung von 1,3-Bisphosphoglycerat aus Glycerinaldehyd-3-phosphat Fructose-1,6-bisphosphat aus Fructose-6-phosphat Bildung von Glycerinaldehyd-3-phosphat und Dihydroxyacetonphosphat aus Fructose-1,6-bisphosphat Achtung, Punktabzug bei falsch angekreuzten Antworten!!! 6. Bei der oxydativen Phosphorylierung wird der Protonengradient über die innere Mitochondrienmembran (niedriger p in der Matrix) zur ATP Synthese genutzt zur Wärmeerzeugung durch das Uncoupling Protein genutzt wird der Protonengradient durch die Komplexe 1,2 und 4 aufgebaut spielt u 2+ im Komplex 4 eine wesentliche Rolle Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind. 7. S-Adenosyl-methionin (SAM) überträgt Methylgruppen z.b. auf verschiedene eteroatome wie Stickstoff dabei entsteht S-Adenosyl-homocystein und daraus omocystein das immer über Methyl-obalamin wieder methyliert wird Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind. 12

13 ame: Die im folgenden gezeigten Strukturformeln können richtig aber auch falsch sein. Bitte entsprechend ankreuzen Formyl-F 4 5, 10 -Methylen-F 4 R 2 2 R Thiaminpyrophosphat xalacetat S 3 P P 2 2 Methionin 3 2 S 3 D-Xylulose 2 FAD 2 FAD () 3 ()

14 ame:... Biochemischer Teil der Klausur zum Modul rganische hemie im Bachelor-Studiengang Biologie sowie Allgemeine Klausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2007/08 am von Uhr, bzw Uhr Mensa, Säle 1 3 Insgesamt 50 Punkte, mindestens 20 erforderlich Bitte amen (in DRUKBUSTABE), Matrikelnummer und Studienfach unbedingt angeben (1.5 Punkte)! 24. Formulieren Sie die Umwandlung von Pyruvat zu Acetyl-S-oA (Strukturformeln und amen der beteiligten Moleküle angeben sowie die Reaktions-Mechanismen formulieren). Bitte auch die amen (Standard-Abkürzungen sind o.k.) sowie die Strukturformeln der funktionellen Teile aller dabei verwendeten oenzyme angeben (24 Punkte). 25. Die Fettsäuresynthese zeichnet sich gegenüber der ß-xidation von Fettsäuren aus durch: Verwendung von FAD 2 einleitende arboxylierungs- und Decarboxylierungs-Reaktionen Verwendung von ADP Bildung längerer Fettsäureketten als 18 durch den gleichen Syntheseapparat Beteiligung von Liponamid Beteiligung von Biotin Lokalisierung in den Mitochondrien Katalyse durch einen Multienzymkomplex Acylübertragung durch das Acylcarrierprotein Acylübertragung durch eine Pantothenyl-Einheit Achtung, 6 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 6 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet. 26. a) Welche der folgenden oenzyme/prosthetischen Gruppen können ydridgruppen übertragen? ADP Ubichinon äm 14

15 ame:... FAD Dihydroliponsäure oenzym A b) Welche der folgenden oenzyme/prosthetischen Gruppen können einzelnen Elektronen entsprechende Reduktionsäquivalente übertragen? ADP Plastochinon äm FAD Dihydroliponsäure oenzym A Achtung, insgesamt 5 (a & b zusammen) richtige Antworten möglich. Werden mehr als 5 Antworten angekreuzt, wird die Frage 3) nicht gewertet. 27. Welche Reaktionsschritte der Glykolyse werden in der Gluconeogenese nicht umgangen? Bildung von Pyruvat aus Phosphoenolpyruvat Bildung von 1,3-Bisphosphoglycerat aus Glycerinaldehyd-3-phosphat Fructose-1,6-bisphosphat aus Fructose-6-phosphat Bildung von Glycerinaldehyd-3-phosphat und Dihydroxyacetonphosphat aus Fructose-1,6-bisphosphat Achtung, Punktabzug bei falsch angekreuzten Antworten!!! 28. Für die Stickstoffausscheidung wird die Aminosäure Aspartat im Allgemeinen nicht transaminiert, weil sie für den arnstoffzyklus benötigt wird und mit rnithin reagiert itrullin reagiert die α-aminogruppe für die Bildung von arnstoff benötigt wird für die Bildung von Arginin benötigt wird Achtung, Frage wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind. 29. Aus welchen Bausteinen sind Phosphatidsäuren aufgebaut (3 Punkte)? 15

16 ame: Die im folgenden gezeigten Strukturformeln können richtig aber auch falsch sein. Bitte entsprechend ankreuzen. a) Pyridoxalphosphat P P 3 3 b) FAD 2 FAD () 3 () c) Guanosin

17 ame:... achklausur Biochemischer Teil der Klausur zum Modul rganische hemie im Bachelor-Studiengang Biologie sowie Allgemeine Klausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2007/08 am von Uhr, bzw Uhr Mensa, Säle 1 3 Insgesamt 50 Punkte, mindestens 20 erforderlich Bitte amen (in DRUKBUSTABE), Matrikelnummer und Studienfach unbedingt angeben (1.5 Punkte)! 31. Bei der Spaltung von Peptidbindungen durch Trypsin spielen die Aminosäuren der sogenannten katalytischen Triade eine besondere Rolle. Formulieren Sie den Mechanismus dieser Reaktion in allen Teilschritten. An welchen Aminosäuren spalten Trypsin bzw. hymotrypsin und wie kann man das erklären (18 Punkte)? 32. Formulieren Sie ein Dipeptid Ihrer Wahl. Benennen Sie auch die jeweiligen Aminosäuren (3 Punkte). 33. Der itratzyklus: er findet in den Mitochondrien statt er kommt nur bei Anaerobiern vor es werden Acetyl-Reste zu 2 abgebaut er dient der Ausscheidung von Ammoniak Liponamid wird als ofaktor verwendet es werden 2 Äquivalente AD gebildet es wird 1 Äquivalent FAD 2 gebildet Acetoacetat ist ein Zwischenprodukt Fumarat ist ein Zwischenprodukt α-xoglutarat entsteht aus Succinyl-S-oA Achtung, 5 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 5 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet. Falsche Antworten werden nicht gewertet. 34. a) ämoglobin ist ein tetrameres Protein aus vier verschiedenen Untereinheiten bindet 2 kooperativ enthält äm als prosthetische Gruppe übernimmt 2 von Myoglobin 17

18 ame:... bei der Beladung mit 2 werden Protonen frei fötales ämoglobin unterscheidet sich von der adulten Form durch den Austausch der ß-Untereinheiten durch die γ-untereinheiten und bindet 2 daher schlechter bindet auch 2, bzw. Bicarbonat Bisphosphoglycerat erhöht die Affinität für 2 Achtung, insgesamt 5 richtige Antworten möglich. Werden mehr als 5 Antworten angekreuzt, wird die Frage nicht gewertet. Falsche Antworten führen zum Punktabzug. 35. Bildung und Verbrauch von ADP ADP wird im ytosol nicht gebildet ADP entsteht im oxidativen Zweig des Pentosephosphatwegs bei der Umsetzung von Glucose-6-Phosphat zum 6-Phosphogluconolacton bei der Umsetzung von 6-Phosphogluconolaton zur 6-Phosphogluconsäure ADP entsteht bei der Umsetzung von Malat zu Pyruvat durch das malic enzyme ADP wird bei der Fettsäuresynthese zur Reduktion von Acetoacetyl-AP verwendet ADP wird bei der Fettsäuresynthese zur Reduktion von D-3-ydroxybutyryl- AP verwendet ADP wird in den hloroplasten gebildet und auch verbraucht Achtung, Punktabzug bei falsch angekreuzten Antworten. 36. Der Abbau ungeradzahliger Fettsäuren führt zunächst zu Propionyl-S-oA Propionyl-S-oA wird zu Succinyl-S-oA carboxyliert Succinyl-S-oA kann dann im Zitratzyklus weiterverwendet werden Achtung, Frage 6 wird UR DA gewertet, wenn ALLE Antworten korrekt angekreuzt sind. 37. Für die Glykogensynthese wird Glucose direkt durch UTP aktiviert zunächst in GDP-Glucose überführt von Glucose-6-phosphat zu Glucose-1-phosphat isomerisiert Glucose-1-phosphat entsteht beim Glykogenabbau die Glykogensynthase wird durch a 2+ aktiviert durch ATP in Glucose-6-phosphat überführt Achtung, Punktabzug bei falsch angekreuzten Antworten. 18

19 8. Die Folgenden gezeigten Strukturformeln (oder Teile von Strukturformeln) können richtig, aber auch falsch sein. Bitte entsprechend ankreuzen. Es wird jeweils 1 Punkt vergeben. a) Ubichinol R b) Ribulose-1,5-bisphosphat 2 -- P -- = P c) AD 2 d) L-Glucose

20 ame:... e) Methylmalonyl-S-oA ---S-oA 3 f) Glycerinaldeyd-3-phosphat (biologisch aktive Form in der Glykolyse etc.) P g) camp 2 2 P h) ystein S 3 20

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2004/05

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2004/05 Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2004/05 am 09.05.2005 von 08.00-09.30 Uhr Mensa & 2 Lösungen in rot unkte in grün Aufgabe : Formulieren Sie drei unterschiedliche Reaktionswege, wie

Mehr

Anaerobe NADH-Regeneration: Gärung

Anaerobe NADH-Regeneration: Gärung Anaerobe NADH-egeneration: Gärung Milchsäure-Gärung H 3 Lactat-DH H H H 3 Pyruvat Lactat Anaerobe NADH-egeneration: Gärung Milchsäure-Gärung H 3 Lactat-DH H H H 3 Pyruvat Lactat Alkoholische Gärung H 3

Mehr

Die innere Mitochondrienmebran ist durchlässig für: 1. Pyruvat 2. Malat 3. Aspartat 4. Citrat

Die innere Mitochondrienmebran ist durchlässig für: 1. Pyruvat 2. Malat 3. Aspartat 4. Citrat Der Malat-Shuttle Die innere Mitochondrienmebran ist durchlässig für: 1. Pyruvat 2. Malat 3. Aspartat 4. Citrat Die innere Mitochondrienmembran ist undurchlässig für: 1. Wasserstoffatomen > 2. Acetyl-

Mehr

BIOCHEMIE DER ERNÄHRUNG II Oxidation von Lipiden. Gastrointestinaltrakt. Fettsäureoxidation zu Acetyl-CoA

BIOCHEMIE DER ERNÄHRUNG II Oxidation von Lipiden. Gastrointestinaltrakt. Fettsäureoxidation zu Acetyl-CoA xidation von Lipiden ß-xidation: Fettsäureoxidation zu Acetyl-oA BIEMIE DER ERNÄRUNG II 07.05.2012 wichtigste Fettsäurequelle in Nahrung: Triacylglyceride Import freier Fettsäuren ins ytosol oder Erzeugung

Mehr

Asmaa Mebrad Caroline Mühlmann Gluconeogenese

Asmaa Mebrad Caroline Mühlmann Gluconeogenese Gluconeogenese Asmaa Mebrad Caroline Mühlmann 06.12.2004 Definition: wichtiger Stoffwechselweg, bei dem Glucose aus Nicht-Kohlenhydrat-Vorstufen synthetisiert wird Ablauf bei längeren Hungerperioden dient

Mehr

Biochemie II. im Wintersemester 2009/2010. Joachim Wegener. Institut für Analytische Chemie, Chemo- und Biosensorik Universität Regensburg

Biochemie II. im Wintersemester 2009/2010. Joachim Wegener. Institut für Analytische Chemie, Chemo- und Biosensorik Universität Regensburg Biochemie II im Wintersemester 2009/2010 Joachim Wegener Institut für Analytische Chemie, Chemo- und Biosensorik Universität Regensburg 18.10.2010 1/14 Biochemie II im WS 2010 / 2011 All Dozenten auf einen

Mehr

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie IV im SS 2000

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie IV im SS 2000 Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie IV im SS 2000 am 15.11.2000 von 13.45 15.15 Uhr (insgesamt 100 Punkte, mindestens 50 erforderlich) Bitte Name, Matrikelnummer und Studienfach 1. Wie erfolgt

Mehr

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Vorlesung Vom Molekül zur Zelle Ao.Univ.Prof. Dr. Georg Weitzer Fortsetzung von Block 3 nach Prof. Müllner, ab 8.1. Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Aktuelle Folien unter http://homepage.univie.ac.at/georg.weitzer/lectures.html

Mehr

Biochemie II - Tutorium

Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 04.01.2016 Ablauf des Tutoriums Einführung und Wiederholung Vorlesungszusammenfassung Übungsaufgaben Selbststudium

Mehr

Der Citratzyklus (= Trikarbonsäurezyklus, Krebszyklus)

Der Citratzyklus (= Trikarbonsäurezyklus, Krebszyklus) Der Citratzyklus (= Trikarbonsäurezyklus, Krebszyklus) Biochemischer Kreisprozeß Ablauf in der mitochondrialen Matrix Glykolyse β-oxidation Atmungskette AS-Abbau Der Citratzyklus Der Citratzyklus: Übersicht

Mehr

Reaktionen der Zellatmung (1)

Reaktionen der Zellatmung (1) ARBEITSBLATT 1 Reaktionen der Zellatmung (1) 1. Benennen Sie den dargestellten Stoffwechselweg und die beteiligten Substanzen! CoA-S Acetyl-CoA Citrat Oxalacetat Isocitrat Malat Citratzyklus α-ketoglutarat

Mehr

Oxidative Phosphorylierung

Oxidative Phosphorylierung BICEMIE DER ERÄRUG II Grundzüge des Metabolismus xidative Phosphorylierung 24.04.2012 xidative Phosphorylierung xidative Phosphorylierung -Die Elektronen in AD und in FAD 2 (hohes Übertragungspotential)

Mehr

Atmungskette ( Endoxidation) Reaktionen und ATP-Synthase

Atmungskette ( Endoxidation) Reaktionen und ATP-Synthase Atmungskette ( Endoxidation) Reaktionen und ATP-Synthase Einleitung Aufrechterhaltung von Struktur und Funktion aller Lebensformen hängt von einer ständigen Energiezufuhr ab Höchste Energieausbeute liefert

Mehr

a) Vervollständigen Sie das Freie-Enthalpie-Diagramm der Reaktion, indem Sie den zutreffenden Buchstaben A D in die leeren Kreise setzen:

a) Vervollständigen Sie das Freie-Enthalpie-Diagramm der Reaktion, indem Sie den zutreffenden Buchstaben A D in die leeren Kreise setzen: 1. Aufgabe Für die Reaktion R-X + u R-u + X findet man folgendes Reaktionsdiagramm: a) Vervollständigen Sie das Freie-Enthalpie-Diagramm der Reaktion, indem Sie den zutreffenden Buchstaben A D in die leeren

Mehr

Aufgabe Summe: max Punkte: Punkte:

Aufgabe Summe: max Punkte: Punkte: rganische Chemie Grundvorlesung Klausur (Teil 2) zur Lehrveranstaltung C I/1 ame: Matrikelnummer: Prüf ID: Studienfach: Fachsemester: Bei unvollständigen Angaben kann die Klausureinsicht nicht gewährleistet

Mehr

BIOCHEMIE. Prof. Manfred SUSSITZ. über(be)arbeitet und zusammengestellt nach Internetvorlagen:

BIOCHEMIE. Prof. Manfred SUSSITZ. über(be)arbeitet und zusammengestellt nach Internetvorlagen: BIOCHEMIE Prof. Manfred SUSSITZ über(be)arbeitet und zusammengestellt nach Internetvorlagen: Medizinische Fakultät, Universität Erlangen http://www2.chemie.uni-erlangen.de/projects/vsc/chemie-mediziner-neu/start.html

Mehr

Aminosäurestoffwechsel I. Grundlagen und Ammoniak-Stoffwechsel COO- +H 3 C R. Johannes Schmidt; Matthias Schnepper

Aminosäurestoffwechsel I. Grundlagen und Ammoniak-Stoffwechsel COO- +H 3 C R. Johannes Schmidt; Matthias Schnepper Aminosäurestoffwechsel I Grundlagen und Ammoniak-Stoffwechsel OO- 3 N R Johannes Schmidt; Matthias Schnepper Einführung Gliederung: Struktur und Einteilung der Aminosäuren Grundzüge des Aminosäurestoffwechsels

Mehr

Grundzüge des Energiestoffwechsels I

Grundzüge des Energiestoffwechsels I Grundzüge des Energiestoffwechsels I 4.5 Grundzüge des Energiestoffwechsels 4.5.2 Glykolyse 4.5.3 Pyruvatdecarboxylierung 4.5.4 Citratzyklus 4.5.5 Glyoxylatzyklus und Gluconeogenese 4.5.6 Atmung, Endoxidation

Mehr

Klausur zur Vorlesung Allgemeine Chemie II

Klausur zur Vorlesung Allgemeine Chemie II Klausur zur Vorlesung Allgemeine Chemie II (rganische Chemie, Prof. Lindhorst, WS 2007/08) für Studierende der Medizin und Zahnmedizin am 12. 01. 2009 ame: Studienfach: Matrikelnummer: Ich versichere,

Mehr

Der Fettsäurestoffwechsel. Basierend auf Stryer Kapitel 22

Der Fettsäurestoffwechsel. Basierend auf Stryer Kapitel 22 Der Fettsäurestoffwechsel Basierend auf Stryer Kapitel 22 1 CoA 2 3 Überblick 4 Ein paar Grundlagen... Carbonsäure Alkohol Carbonsäureester Eine Acyl-Gruppe 5 Eine Acyl-Gruppe H O Formyl H 3 C O Acetyl

Mehr

Merkblatt zum Abreißen und Mitnehmen. Teilklausur 3 Organische Chemie 1

Merkblatt zum Abreißen und Mitnehmen. Teilklausur 3 Organische Chemie 1 Bitte erst nach offiziellem Klausurbeginn diese Seite umblättern bzw. abreißen! (sonst leider 3 Punkte Abzug) Merkblatt zum Abreißen und Mitnehmen Teilklausur 3 rganische Chemie 1 Ihre persönliche, eindeutige

Mehr

Primärstoffwechsel. Prof. Dr. Albert Duschl

Primärstoffwechsel. Prof. Dr. Albert Duschl Primärstoffwechsel Prof. Dr. Albert Duschl Aufgaben Der Primärstoffwechsel sorgt für Aufbau (Anabolismus) und Abbau (Katabolismus) biologischer Moleküle, wie Aminosäuren, Lipide, Kohlenhydrate und Nukleinsäuren.

Mehr

Energie aus Aminosäuren - Wundermittel Protein?

Energie aus Aminosäuren - Wundermittel Protein? Jeder von uns kennt die Versprechen der Eiweißshakes: Mehr Proteine machen dich schlank, jung und wunderschön. Aber was haben Proteine an sich, das diese Versprechen rechtfertigt? Dies ist der vierte Teil

Mehr

Mechanismen der ATP Synthese in Mitochondrien

Mechanismen der ATP Synthese in Mitochondrien Mechanismen der ATP Synthese in Mitochondrien Übersicht Die Bedeutung von ATP Aufbau eines Mitochondriums ATP Synthese: Citratzyklus Atmungskette ATP Synthase Regulation der ATP Synthese Die Bedeutung

Mehr

Grundzüge des Energiestoffwechsels I

Grundzüge des Energiestoffwechsels I Grundzüge des Energiestoffwechsels I 4.5 Grundzüge des Energiestoffwechsels 4.5.2 Glykolyse 4.5.3 Pyruvatdecarboxylierung 4.5.4 Citratzyklus 4.5.5 Glyoxylatzyklus und Gluconeogenese 4.5.6 Atmung, Endoxidation

Mehr

Aminosäuren & Ketosäuren BIOGENE AMINE

Aminosäuren & Ketosäuren BIOGENE AMINE BIOGENE AMINE Von Mohammed Jaber BIOGENE AMINE: Biogene Amine sind AS ohne COOH-Gruppe! Und warum sind sie so wichtig? Von Mohammed Jaber und Proteine BIOGENE AMINE: Durch die Abspaltung der COOH- Gruppe

Mehr

Klausur zur Vorlesung Biochemie III im WS 2000/01

Klausur zur Vorlesung Biochemie III im WS 2000/01 Klausur zur Vorlesung Biochemie III im WS 2000/01 am 15.02.2001 von 15.30 17.00 Uhr (insgesamt 100 Punkte, mindestens 40 erforderlich) Bitte Name, Matrikelnummer und Studienfach unbedingt angeben (3 1.

Mehr

Praktikum Biochemie B.Sc. Water Science WS Enzymregulation. Marinja Niggemann, Denise Schäfer

Praktikum Biochemie B.Sc. Water Science WS Enzymregulation. Marinja Niggemann, Denise Schäfer Praktikum Biochemie B.Sc. Water Science WS 2011 Enzymregulation Marinja Niggemann, Denise Schäfer Regulatorische Strategien 1. Allosterische Wechselwirkung 2. Proteolytische Aktivierung 3. Kovalente Modifikation

Mehr

a) Zeichnen Sie den Mechanismus für die säure-katalysierte Esterhydrolyse des unten gezeigten Carbonsäureesters.

a) Zeichnen Sie den Mechanismus für die säure-katalysierte Esterhydrolyse des unten gezeigten Carbonsäureesters. 1. Aufgabe a) Zeichnen Sie den Mechanismus für die säure-katalysierte Esterhydrolyse des unten gezeigten Carbonsäureesters. 2 -shift - 2 P wenn nur die Produkte richtig sind: + b) Ein wichtiger Essigsäureester

Mehr

Bachelor Studiengang Ernährungswissenschaften Seminar Biochemie der Ernährung (Modul BE2.3) Übersicht Seminarthemen

Bachelor Studiengang Ernährungswissenschaften Seminar Biochemie der Ernährung (Modul BE2.3) Übersicht Seminarthemen Biochemie der Ernährung (Modul BE2.3) Prof. Dr. Stefan Lorkowski 1 Bachelor Studiengang Ernährungswissenschaften Seminar Biochemie der Ernährung (Modul BE2.3) Übersicht Seminarthemen Biosynthese von Aminosäuren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Chemie der Aminosäuren und Peptide

Inhaltsverzeichnis. a. Chemie der Aminosäuren und Peptide Inhaltsverzeichnis 1 Zelluläre Grundlagen der Biochemie Typen lebender Zellen 2 Typen biochemischer Präparationen 2 Subzelluläre Fraktionierung 3 Biochemische Funktionen der Zellorganellen 4 2 Proteine

Mehr

Vorname: Frage 1. Nennen Sie drei Metalle, die :für den Menschen essentiell sind und als Mengenelemente Körper vorkommen (3 P) Frage 2

Vorname: Frage 1. Nennen Sie drei Metalle, die :für den Menschen essentiell sind und als Mengenelemente Körper vorkommen (3 P) Frage 2 1\.1 Matrikelnummer: Name: Vorname: Bitte eintragen Bitte ankreuzen: Fachsemester: Fachrichtung: Chemie Sonstige Bitte prüfen Sie Ihre Klausur sofort auf Vollständigkeit (Seiten fortlaufend nummeriert

Mehr

Aminosäuren 1. Aufbau der Aminosäuren

Aminosäuren 1. Aufbau der Aminosäuren Aminosäuren 1 Aufbau der Aminosäuren Aminosäuren bestehen aus einer Carbonsäuregruppe und einer Aminogruppe. Die einfachste Aminosäure ist das Glycin mit 2 Kohlenstoffatomen. Das Kohlenstoffatom nach der

Mehr

Vorlesung 47. Aminosäuren, Peptide und Proteine

Vorlesung 47. Aminosäuren, Peptide und Proteine Vorlesung 47. Aminosäuren, Peptide und Proteine Bedeutung der Proteine in der atur: Vollhardt, 3. Aufl., S. 1285/1286, 4. Aufl., S. 1371; art S. 608-609; Buddrus, S. 753. Etwa 18% des menschlichen Körpers

Mehr

Duale Reihe Biochemie

Duale Reihe Biochemie Reihe, DUALE REIE Duale Reihe Biochemie Bearbeitet von Joachim Rassow, Karin auser, Roland etzker, Rainer Deutzmann 4. Auflage 2016. Buch. Rund 880. oftcover IB 978 3 13 125354 5 Format (B x L): 19,5 x

Mehr

Schritt für Schritt Simulation Die Atmungskette

Schritt für Schritt Simulation Die Atmungskette KENNZEICHEN: KURS - SCHULE - - Schritt für Schritt Simulation Die Atmungskette Inhalt Übersicht über das Mitochondrium und die Mitochondrienmembran S.2 Zeichenerklärung S.3 Stichwortverzeichnis S.4 Leitfaden

Mehr

3.4 Citratcyclus Fehlertext

3.4 Citratcyclus Fehlertext 3.4 Citratcyclus Fehlertext. Lesen Sie den nebenstehenden Text 23 Fehler, indem Sie die Fehler unterstreichen, Der Citratcyclus wird als die Drehscheibe des gesamten Stoff - wechsels im Organismus bezeichnet.

Mehr

Biologie I: Funktionen des Blattes

Biologie I: Funktionen des Blattes Biologie I: Funktionen des Blattes Chloroplasten und Photosyntheseapparat Prinzipien der Energiegewinnung und Energienutzung Lichtreaktion der Photosynthese Dunkelreaktion der Photosynthese Copyright Hinweis:

Mehr

Das Sinnloseste: der Zitronensäurezyklus

Das Sinnloseste: der Zitronensäurezyklus Vortrag zum Thema Das Sinnloseste: der Zitronensäurezyklus von Daniel Metzsch 1 Inhalte 1. Zuerst ein paar Strukturformeln 2. Einordnung in den Metabolismus 3. Überblick über den Zitronensäurezyklus 4.

Mehr

Seminar Biochemie. Lipide und Lipidstoffwechsel. Dr. Christian Hübbers

Seminar Biochemie. Lipide und Lipidstoffwechsel. Dr. Christian Hübbers Seminar Biochemie Lipide und Lipidstoffwechsel Dr. Christian Hübbers Lernziele Lipidklassen: Fettsäuren, TG, Phospholipide, Cholesterin, Sphingolipide, Glykolipide. ß-Oxidation, FS-Biosynthese, MalonylCoA,

Mehr

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 20.10.2016 Alexander Götze 3.Semester Molekulare Biotechnologie a.goetze2207@googlemail.com Mi. 2DS DRU. 68 H Michel

Mehr

Weitere Übungsfragen

Weitere Übungsfragen 1 Strategie bei multiple choice Fragen Wie unterscheidet sich Glucose von Fructose? (2 Punkte) Glucose hat 6 C Atome, Fructose hat nur 5 C Atome. In der Ringform gibt es bei Glucose α und β Anomere, bei

Mehr

Überblick über die Zellatmung (qualitativ) : Welche Produkte entstehen? Name des Teilprozesses. C-Körper / Wasser H-Überträger Energieüberträger

Überblick über die Zellatmung (qualitativ) : Welche Produkte entstehen? Name des Teilprozesses. C-Körper / Wasser H-Überträger Energieüberträger Überblick über die Zellatmung (qualitativ) : Welche Produkte entstehen? ame des Teilprozesses -Körper / Wasser -Überträger Energieüberträger Glykolyse oxidative Decarboxilierung Zitronensäurezyklus Atmungskette

Mehr

Kohlenhydrate. spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle. dienen als Energiespeicher: Stärke, Glykogen

Kohlenhydrate. spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle. dienen als Energiespeicher: Stärke, Glykogen Kohlenhydrate spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle dienen als Energiespeicher: Stärke, Glykogen sind Bestandteile von DNA bzw. RNA, Zellwänden,... gebunden an Proteine und Lipide Einteilung der

Mehr

Versuch 6. Leitenzyme

Versuch 6. Leitenzyme Versuch 6 Leitenzyme Protokollant: E-mail: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Max Mustermann max@quantentunnel.de X X X Dr. Kojro Einleitung Ziel dieses Versuches ist der Nachweis von bestimmten

Mehr

Mitochondriale Elektronentransportkette (Atmungskette)

Mitochondriale Elektronentransportkette (Atmungskette) Mitochondriale Elektronentransportkette (Atmungskette) Mitochondriale Elektronentransportkette (Atmungskette) Komplex I und II übetragen Elektronen auf Coenzym Q (Ubichinon) Gekoppelte Elektronen-Protonen

Mehr

Übungsfragen zur Vorlesung Einführung in die Biologie, Zell- und Molekularbiologie Teil Biochemie PD Dr. Udo Rau. (Biomoleküle allgemein)

Übungsfragen zur Vorlesung Einführung in die Biologie, Zell- und Molekularbiologie Teil Biochemie PD Dr. Udo Rau. (Biomoleküle allgemein) Übungsfragen zur Vorlesung Einführung in die Biologie, Zell- und Molekularbiologie Teil Biochemie PD Dr. Udo Rau (Biomoleküle allgemein) 1) Aus welchen Elementen besteht die Zelle zu 99%? 2) Warum ist

Mehr

Enzyme SPF BCH am

Enzyme SPF BCH am Enzyme Inhaltsverzeichnis Ihr kennt den Aufbau von Proteinen (mit vier Strukturelementen) und kennt die Kräfte, welche den Aufbau und die Funktion von Enzymen bestimmen... 3 Ihr versteht die Einteilung

Mehr

Stoffwechsel - Energiebereitstellung - Biomoleküle

Stoffwechsel - Energiebereitstellung - Biomoleküle Biochemie und Stoffwechsel Biochemie Aufklärung der Stoffwechselwege und -teilschritte Identifikation der Ausgangs-, Zwischen- und Endprodukte (Stoffwechselprodukte) Enzyme sind Proteine mit Katalysatorwirkung.

Mehr

Autotrophe und heterotrophe Organismen

Autotrophe und heterotrophe Organismen Grundlagen der Umwelttechnik 5. Biomoleküle und Grundlagen des Stoffwechsels Vorlesung an der ochschule Augsburg Dr. Siegfried Kreibe 1 Autotrophe und heterotrophe rganismen Autotrophe rganismen: bauen

Mehr

BIOCHEMIE des Stoffwechsels ( )

BIOCHEMIE des Stoffwechsels ( ) BIOCHEMIE des Stoffwechsels (772.113) 7. Einheit Citrat- und Glyoxylat-Cyclus Citrat-Cyclus Allgemeines Reaktionsfolge Thermodynamik und Regulation Amphibole Natur des Citrat-Cyclus Anaplerotische Reaktionen

Mehr

Atmung Respiration 1

Atmung Respiration 1 Atmung Respiration 1 Atmung Die oxidative Phosphorylierung ist der letzte Schritt einer Serie von Energieumwandlungen, die insgesamt als Zellatmung oder einfach Atmung (Respiration) bezeichnet werden 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis - Kapitel

Inhaltsverzeichnis - Kapitel Inhaltsverzeichnis - Kapitel 1. Einleitung: Die hemie des Lebens 2. Kohlenhydrate 3. Lipide und Membranen 4. Nukleinsäuren 5. Aminosäuren und Proteine 6. Enzyme und Katalyse 7. Vitamine & Kofaktoren 8.

Mehr

Inhaltsverzeichnis - Kapitel

Inhaltsverzeichnis - Kapitel Inhaltsverzeichnis - Kapitel 1. Einleitung: Die Chemie des Lebens 2. Kohlenhydrate 3. Lipide und Membranen 4. Nukleinsäuren 5. Aminosäuren und Proteine 6. Enzyme und Katalyse 7. Vitamine & Kofaktoren 8.

Mehr

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.!

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.! Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren: Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in einzelne Aminosäuren abgebaut. Abbau von Aminosäuren: Uebersicht über den Aminosäureabbau Als erster

Mehr

Die Atmungskette. 1. Einleitung und Funktion. Inhalt:

Die Atmungskette. 1. Einleitung und Funktion. Inhalt: Die Atmungskette Inhalt: 1. Einleitung und Funktion 2. Die einzelnen Komplexe der Atmungskette 3. Zusammengefasst: Die Vorgänge in der Atmungskette 4. Transporte durch die Mitochondrienmembran 5. Die Regulation

Mehr

Die Verwendung von Rot- und Bleistift sowie Tipp-Ex ist untersagt!!!

Die Verwendung von Rot- und Bleistift sowie Tipp-Ex ist untersagt!!! Chemisches Praktikum für Studierende der Biologie (Bachelor) Universität zu Köln Department für Chemie Prof. Dr. A. G. Griesbeck Prof. Dr. H.-G. Schmalz Dipl.-Chem. Anna Falk Greinstr. 4 50939 Köln Modul:

Mehr

Glucose/Fettstoffwechsel

Glucose/Fettstoffwechsel Glucose/Fettstoffwechsel Glucose/Fettstoffwechsel Blutzuckerspiegel immer konstant 60 100 mg/100 ml oder 3,33 5,55 mmol/l. Synthese: Pankreas Hormon-Antagonisten Insulin Glucagon hemmt steigert Zucker-Neubildung

Mehr

Bioenergetik. Technische Universität Ilmenau, FG Nanotechnologie. Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien

Bioenergetik. Technische Universität Ilmenau, FG Nanotechnologie. Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien Bioenergetik Quellen: 1. Physiologie des Menschen (mit Pathophysiologie) R.F. Schmidt, F. Lang, G. Thews, 29. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg (2005), ISBN 3-540-21882-3. 2. www.cg.bnv bamberg.de/t3/fileadmin/images/fachbereiche/biologie/dateien/kh-abbau.ppt

Mehr

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Prüfungsnummer Bevor Sie beginnen + Teilen Sie sich Ihre Zeit gut ein! Die Arbeit umfasst 8 Aufgaben und sie haben 4 Stunden Zeit. Achten Sie

Mehr

10 BIOGENE-AMINE 4 NICHT-PROTEINOGENE- AS. 20 PROTEINOGENE AS glucoplastisch/ketoplastisch 8 ESSENTIELLE AS

10 BIOGENE-AMINE 4 NICHT-PROTEINOGENE- AS. 20 PROTEINOGENE AS glucoplastisch/ketoplastisch 8 ESSENTIELLE AS Für uns! - es gibt 20 AS Diese sind wiederum aufgeteilt in: Neutrale AS Saure AS Basische AS Schwefelhaltige AS Aromatische AS Heterocyklische AS - es gibt 20 AS - davon sind 8 essentiell d.h.: der Körper

Mehr

Atmungskette inklusive Komplex II

Atmungskette inklusive Komplex II Atmungskette inklusive Komplex II Energiegewinnung durch oxidative Phosphorylierung GW2014 Das Prinzip der Oxidativen Phosphorylierung 14_01_01_harness_energy.jpg Chemiosmotische Kopplung 2016 1 1) 2)

Mehr

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 12.10.2016 Alexander Götze 3.Semester Molekulare Biotechnologie a.goetze2207@googlemail.com Mi. 2DS DRU. 68 H Michel

Mehr

Studiengang Bsc Biowissenschaften. Modul-begleitende Prüfung. Organische Chemie

Studiengang Bsc Biowissenschaften. Modul-begleitende Prüfung. Organische Chemie Studiengang Bsc Biowissenschaften Modul-begleitende Prüfung Organische Chemie 26.07.2016 Name: Vorname: Matrikelnummer: Geboren am: in: Wiederholer/in dieser Klausur: Ja Nein Dauer der Klausur: 90 Minuten

Mehr

Fettsäurebiosynthese

Fettsäurebiosynthese Fettsäurebiosynthese Inhalt Fettsäuren Triacylglyceride FS-Biosynthese und einzelne Schritte Fettsäuren Lange CH-Ketten mit einer endständigen Carboxylgruppe 3 Gruppen: -> gesättigte FS -> einfach ungesättigte

Mehr

1. Fragentyp A Welche der folgenden Aminosäuren ergibt beim Abbau Propionyl-CoA? A) Isoleucin B) Tyrosin C) Glutaminsäure D) Glycin E) Asparaginsäure

1. Fragentyp A Welche der folgenden Aminosäuren ergibt beim Abbau Propionyl-CoA? A) Isoleucin B) Tyrosin C) Glutaminsäure D) Glycin E) Asparaginsäure 1. Fragentyp A Welche der folgenden Aminosäuren ergibt beim Abbau Propionyl-CoA? A) Isoleucin B) Tyrosin C) Glutaminsäure D) Glycin E) Asparaginsäure 2. Fragentyp D Welche der folgenden Aussagen ist (sind)

Mehr

Biochemie/Monosaccharide1. Kohlenhydrate:

Biochemie/Monosaccharide1. Kohlenhydrate: Biochemie/Monosaccharide1 Kohlenhydrate: Unter Kohlenhydraten versteht man Stoffe, deren Moleküle neben Kohlenstoff die Elemente Wasserstoff und Sauerstoff im Verhältnis 2:1 enthalten. Zu den Kohlenhydraten

Mehr

Institut für Chemie und Biochemie

Institut für Chemie und Biochemie Institut für Chemie und Biochemie der Freien Universität Berlin 2. Klausur zur Vorlesung OC I 15.7.2013 Prof. Dr. Christoph Schalley Höchstpunktzahl: 100 Davon erreicht Bitte füllen Sie den nachfolgenden

Mehr

1. Zeichnen und beschriften Sie die stereochemische Struktur von L- Threonin. Geben Sie an, ob R- oder S-Konfiguration vorliegt.

1. Zeichnen und beschriften Sie die stereochemische Struktur von L- Threonin. Geben Sie an, ob R- oder S-Konfiguration vorliegt. Übung und Lösung zur Übung Aminosäuren 1. Zeichnen und beschriften Sie die stereochemische Struktur von L- Threonin. Geben Sie an, ob R- oder S-Konfiguration vorliegt. 2. Das Tripeptid Glutathion ( -Glu-Cys-Gly)

Mehr

Grundlagen der Stoffwechselphysiologie

Grundlagen der Stoffwechselphysiologie 1 Grundlagen der Stoffwechselphysiologie -Fragenkatalog- Bitte beachten: Die endgültige Formulierung der Fragen in der Klausur kann von den Formulierungen im Fragenkatalog abweichen Bei manchen Fragen

Mehr

Abbauwege im Energiestoffwechsel (Katabolismus)

Abbauwege im Energiestoffwechsel (Katabolismus) 5.2.2. Abbauwege im Energiestoffwechsel (Katabolismus) 5.2.1. Enzyme 5.2.1.1. Definition der Enzyme Enzyme sind roteine, die als Biokatalysatoren wirken, d.h., Sie beschleunigen bestimmte Reaktionen durch

Mehr

Lipidstoffwechsel. 5. Regulation des Fettsäurestoffwechsels. 1. Verdauung, Aufnahme und Transport von Fetten. 6. Cholesterinstoffwechsel

Lipidstoffwechsel. 5. Regulation des Fettsäurestoffwechsels. 1. Verdauung, Aufnahme und Transport von Fetten. 6. Cholesterinstoffwechsel Lipidstoffwechsel 1. Verdauung, Aufnahme und Transport von Fetten 2. Fettsäureoxidation 3. Ketonkörper 4. Biosynthese von Fettsäuren 5. Regulation des Fettsäurestoffwechsels 6. Cholesterinstoffwechsel

Mehr

BIOCHEMIE des Stoffwechsels. (3 Std., ) 1. Einheit. Reaktionsmechanismen. Stryer Biochemie

BIOCHEMIE des Stoffwechsels. (3 Std., ) 1. Einheit. Reaktionsmechanismen. Stryer Biochemie BIEMIE des Stoffwechsels (3 Std., 772.113) Stryer Biochemie J. M. Berg, J. L. Tymoczko, L. Stryer 6. Auflage (2007) 1. Einheit Spektrum der Wissenschaft, ELSEVIE eaktionsmechanismen Die Lebewesen der heutigen

Mehr

9 Herkunft des ATP. 9.2 Der Citratzyklus

9 Herkunft des ATP. 9.2 Der Citratzyklus 200 9.2 Der Citratzyklus Im Rahmen des Citratzyklus wird Acetyl-CoA zu zwei Molekülen CO 2 umgewandelt, wobei zusätzlich noch Energie in Form von ATP und GTP sowie Reduktionsäquivalente in Form von NADH/H

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Nanotechnologie der Biomoleküle. Aminosäuren und Proteine: Bausteine der Biologie und der Bionanotechnologie. Aufbau Struktur Funktion

Nanotechnologie der Biomoleküle. Aminosäuren und Proteine: Bausteine der Biologie und der Bionanotechnologie. Aufbau Struktur Funktion anotechnologie der Biomoleküle Aminosäuren und Proteine: Bausteine der Biologie und der Bionanotechnologie Aufbau Struktur Funktion Zentrum für Mikro- und anotechnologien Das Miller-Urey-Experiment (auch

Mehr

Vorlesungsdoppelstunde am (Vertretung für Anne Ulrich)

Vorlesungsdoppelstunde am (Vertretung für Anne Ulrich) Vorlesungsdoppelstunde am 11.06.2015 (Vertretung für Anne Ulrich) Inhalt: Lehrbuch: Stryer, Biochemie (ab 6. Auflage): Kapitel 16: Glukoneogenese aus dem Kapitel Glykolyse Kapitel 21: Der Glykogenstoffwechsel

Mehr

2.3 Atmungskette (oxidative Phosphorylierung)

2.3 Atmungskette (oxidative Phosphorylierung) 2.3 Atmungskette (oxidative Phosphorylierung) 31 LERPAKET 2 2.3 Atmungskette (oxidative Phosphorylierung) Die Funktion der Atmungskette besteht darin, ATP zu erzeugen, das dann energetisch ungünstige Reaktionen

Mehr

Modul: BS Chemie II Organische Chemie Klausur zum Organisch-Chemischen Grundpraktikum für. Studierende der Biologie

Modul: BS Chemie II Organische Chemie Klausur zum Organisch-Chemischen Grundpraktikum für. Studierende der Biologie Chemisches Praktikum für Studierende der Biologie (Bachelor) Universität zu Köln Department für Chemie Prof. Dr. A. G. Griesbeck Greinstr. 4 50939 Köln Modul: BS Chemie II rganische Chemie Klausur zum

Mehr

7. Arachidonsäurestoffwechsel: Prostaglandine

7. Arachidonsäurestoffwechsel: Prostaglandine 7. Arachidonsäurestoffwechsel: Prostaglandine Synthese von Prostaglandin (PG) Vorstufen Arachidonsäure wird durch Hydrolyse von Phospholipiden erzeugt Cyclischer und linearer Weg des Arachidonsäurestoffwechsels

Mehr

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate in der Nahrung Kohlenhydrate sind in zwei Formen in unserer Nahrung vorhanden: Als komplexe Zucker, wie Stärke in Getreideprodukten, und als einfache

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Energieverbrauch > 5.000 kcal/woche durch Training = mind. 6 Std. intensives Training!!! Ernährung (Essen + Trinken!) der letzten Hauptmahlzeit vor

Energieverbrauch > 5.000 kcal/woche durch Training = mind. 6 Std. intensives Training!!! Ernährung (Essen + Trinken!) der letzten Hauptmahlzeit vor Energieverbrauch > 5.000 kcal/woche durch Training = mind. 6 Std. intensives Training!!! Ernährung (Essen + Trinken!) der letzten Hauptmahlzeit vor der Belastung, unmittelbar vor der Belastung, während

Mehr

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren 1. Aminosäuren Aminosäuren Peptide Proteine Vortragender: Dr. W. Helliger 1.1 Struktur 1.2 Säure-Basen-Eigenschaften 1.2.1 Neutral- und Zwitterion-Form 1.2.2 Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert 1.3

Mehr

BIOCHEMIE. Teil 2: Aminosäuren, Proteine, Enzyme. Urheberrechtlich geschütztes Material. Lernkarteikarten Veterinärmedizin - BIOCHEMIE

BIOCHEMIE. Teil 2: Aminosäuren, Proteine, Enzyme. Urheberrechtlich geschütztes Material. Lernkarteikarten Veterinärmedizin - BIOCHEMIE Lernkarteikarten Veterinärmedizin - BIOCHEMIE BIOCHEMIE 2014 Teil 2: Aminosäuren, Proteine, Enzyme Vetbrainfood - Tiermedizinische Lernkarteikarten - Diplombiologin und Tierärztin G. Glück Liebe/r Biochemie-Interessierte,

Mehr

Und am Anfang waren Atome und Elemente

Und am Anfang waren Atome und Elemente g g g Die hemie des Lebens In diesem Kapitel Der Kern aller Dinge: das Atom hemische Reaktionen und Verbindungen Der Stoffwechsel 1 Wir hören schon die Alarmglocken klingeln. Da dachten Sie nun, Sie könnten

Mehr

Pankreasprotease: Medizin, Lederverarbeitung. Isomerisierung von Glucose zu Fructose. Glucoseoxidation, Analytik, Lebensmittel

Pankreasprotease: Medizin, Lederverarbeitung. Isomerisierung von Glucose zu Fructose. Glucoseoxidation, Analytik, Lebensmittel Amylasen, Pullulanasen: Cellulasen: Pectinasen: Proteasen: Stärkeverzuckerung ative/derivatisierte Cellulose Pektinabbau Pankreasprotease: Medizin, Lederverarbeitung Pepsin: Rennin: Papain: Medizin Käseherstellung

Mehr

Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 10, naturwissenschaftlicher Zweig. Methan Ethan Propan Butan Pentan Hexan Heptan Octan Nonan Decan

Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 10, naturwissenschaftlicher Zweig. Methan Ethan Propan Butan Pentan Hexan Heptan Octan Nonan Decan Grundwissen hemie Jahrgangsstufe 10, homologe Reihe der Alkane Summenformel 4 2 6 3 8 4 10 5 12 6 14 7 16 8 18 9 20 10 22 Allgemeine Summenformel: n 2n+2 Name Methan Ethan Propan Butan Pentan exan eptan

Mehr

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr

5.2. Fragen zu Abbauwegen im Energiestoffwechsel (Katabolismus)

5.2. Fragen zu Abbauwegen im Energiestoffwechsel (Katabolismus) 5.2. Fragen zu Abbauwegen im Energiestoffwechsel (Katabolismus) Stoffwechselwege (16) In der folgenden Abbildung sind mehrere Stoffwechselwege dargestellt: 1 1 NAD + + NADH + H 2 3 4 2 a) Um welche Stoffwechselwege

Mehr

Die Nährstoffe BIOCHEMISCHE GRUNDLAGEN DER ERNÄHRUNG. Kohlenhydrate (KH)

Die Nährstoffe BIOCHEMISCHE GRUNDLAGEN DER ERNÄHRUNG. Kohlenhydrate (KH) BIOCHEMISCHE GRUNDLAGEN DER ERNÄHRUNG Die Nährstoffe Nährstoffe sind chemisch definierte organische und anorganische Bestandteile der Nahrung, die zur Lebenserhaltung im Stoffwechsel (STW) verarbeitet

Mehr

Ökologie der C 4 -Pflanzen CAM-Zyklus: primäre CO 2 -Fixierung in der Nacht, Übertragung an Ribulose-1,5-bisphosphat am Tag: zeitliche

Ökologie der C 4 -Pflanzen CAM-Zyklus: primäre CO 2 -Fixierung in der Nacht, Übertragung an Ribulose-1,5-bisphosphat am Tag: zeitliche Ökologie der C 4 -Pflanzen CAM-Zyklus: primäre CO 2 -Fixierung in der Nacht, Übertragung an Ribulose-1,5-bisphosphat am Tag: zeitliche Kompartimentierung Photorespiration, Lichtatmung Photosynthese am

Mehr

Nichtessentielle Aminosäuren. Stoffwechsel Nahrungskarenz

Nichtessentielle Aminosäuren. Stoffwechsel Nahrungskarenz Nichtessentielle Aminosäuren Stoffwechsel Nahrungskarenz Einleitung 11 nichtessentielle AS Können von Säugetierzellen selbstsynthetisiert werden. Im Vergleich zu essentiellen AS einfache Synthesewege Nichtessentiell

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine RGAISE EMIE Aminosäuren und Proteine Aminosäuren (AS) R 2 arbonsäuren mit einer Aminogruppe Die (etwa) 20 proteinogenen Aminosäuren sind alle α-aminosäuren (Aminogruppe an -2), unterscheiden sich durch

Mehr

Von Nadine Ufermann und Marcus Oldekamp

Von Nadine Ufermann und Marcus Oldekamp Von Nadine Ufermann und Marcus Oldekamp Photosynthese: Allgemein und Lichtreaktion Photosysteme: PSI und PSII, Entdeckung und Funktion Mangan und Manganenzyme: Speziell sauerstoffentwickelnder Mn Cluster

Mehr

Chemisches Praktikum für Studierende der Humanmedizin, der Zahnheilkunde und Biologie/Lehramt

Chemisches Praktikum für Studierende der Humanmedizin, der Zahnheilkunde und Biologie/Lehramt Chemisches Praktikum für Studierende der Humanmedizin, der Zahnheilkunde und Biologie/Lehramt Fachbereich Chemie der Philipps-Universität Marburg 1. Klausur zum 2. Praktikumsteil (OC) vom 06.07.2013 NAME;

Mehr

Übungsaufgaben zum Lernprogramm Stoffwechsler

Übungsaufgaben zum Lernprogramm Stoffwechsler 1 Energiebindung und Stoffaufbau durch Photosynthese 1.1 Ergänze mit Hilfe des Programms die folgende Tabelle: Ort in der Zelle: Lichtreaktion Calvin-Zyklus der Edukte: der Produkte: Energieträger: Bildung:

Mehr

Abschlussklausur Grundlagen der Chemie

Abschlussklausur Grundlagen der Chemie Abschlussklausur Grundlagen der Chemie Name: Vorname: Geburtsort: Geburtsdatum: Matrikelnummer: Studiengruppe: BITTE DEUTLIC SCREIBEN ilfsmittel: Taschenrechner, Schreibstift (kein zusätzliches Papier,

Mehr

Grundlagen der Chemie Abschlussklausur BITTE DEUTLICH SCHREIBEN

Grundlagen der Chemie Abschlussklausur BITTE DEUTLICH SCHREIBEN Grundlagen der hemie Abschlussklausur Seminargruppe: ame: Vorname: Geburtsort: Geburtsdatum: Matrikelnummer: BITTE DEUTLI SREIBE Gesamtpunktzahl: / ilfsmittel: Taschenrechner (nicht grafikfähig, nicht

Mehr

Technische Universität Dresden Fachrichtung Chemie Modul MA-CH-BOC 01 Heterocyclenchemie

Technische Universität Dresden Fachrichtung Chemie Modul MA-CH-BOC 01 Heterocyclenchemie Technische Universität Dresden Fachrichtung Chemie Modul MA-CH-BOC 01 Heterocyclenchemie http://www.chm.tu-dresden.de/oc/bauer/ma-ch-boc%2001.shtml Di 16.02.2010 ame: Matrikelnummer: Fachsemester: Bei

Mehr