Monitoring Life Sciences Locations

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring Life Sciences Locations"

Transkript

1 Monitoring Life Sciences Locations Report 2005 Executive Summary, DEUTSCH Basel, Januar 2006

2 Impressum Herausgeber BAK Basel Economics Projektleitung Thomas Schoder Redaktion Urs Feuz Oliver Frick Pia Liechti Manuela Merki Thomas Schoder Andreas Steffes Information & Verkauf Marc Bros de Puechredon Postadresse BAK Basel Economics Gueterstrasse 82 CH-4002 Basel Tel Fax Copyright Alle Rechte für den Nachdruck und die Vervielfältigung dieses Werkes liegen bei BAK Basel Economics AG. Die Weitergabe des Berichtes oder Teile daraus an Dritte bleibt ausgeschlossen.

3 Dank Im Herbst 2004 ist der Startschuss für das Entwicklungsprojekt «Monitoring Life Sciences Locations» von BAK Basel Economics gefallen. Ziel des Projekts ist der Aufbau einer breiten Informationsbasis die einen internationalen, quantitativen Vergleich verschiedener Life Sciences-Standorte möglich macht und den politischen Entscheidungsträgern fundierte Informationen und Argumente hinsichtlich der Entwicklung der Life Sciences-Branche und deren Auswirkungen auf Gesellschaft, Wirtschaft und Politik liefert. Der vorliegende erste Life Sciences-Report vergleicht 15 Länder und 16 Life Sciences-Regionen in West Europa und Nord Amerika. Den Projektteilnehmern und Financiers der ersten Stunde sei an dieser Stelle für Ihren Mut gedankt, zusammen mit BAK ein Projekt lanciert zu haben, in dem es schwierige konzeptionelle und statistische Herausforderungen zu bewältigen gilt. Die ersten Auftraggeber dieses längerfristig angelegten Benchmarkings von Life Sciences-Standorten waren: die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Zürich, die Stadt Zürich, die Greater London Authority, Interpharma, sowie der VSAC and UNIA (die Arbeitnehmerverbände der chemischpharmazeutischen Industrie). Ihr Engagement hat dieses Projekt erst möglich gemacht. BAK Basel Economics hat dieses Projekt unter Mitwirkung verschiedener Forschungspartnerinstitute und Kooperationspartner realisiert. Forschungspartnerinstitute Ernst & Young (Life Sciences, Biotechnologie) Cogit AG (Unternehmerische Erfolgsfaktoren, Geistiges Eigentum) Isi - Fraunhofer-Institut für Systemtechnik u. Innovationsforschung (Patente und Publikationen) Dun & Bradsteet (Unternehmensgründungen) ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (Steuerbelastung) IVT Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme (Erreichbarkeit) 1

4 Kooperationspartner Universitäten Fachhochschulen Wirtschaftsförderungsstellen Wissens- und Technologietransferstellen Experten aus der Life Sciences Branche Internationale und nationale Branchenverbände BAK Basel Economics dankt dieser Gruppe von Experten speziell Herrn Jürg Zürcher, Ernst & Young sowie Herrn Wolf Zinkl, Cogit für ihre Unterstützung während der gesamten Projektdauer. 2

5 Inhalt 1 Executive Summary Performance der Life Sciences-Branche Der Life Sciences-Markt Innovationskapazität als zentrale Antriebskraft für Life Sciences Allgemeine Rahmenbedingungen für Life Sciences Benchmarking Fazit Herausforderungen für die Zukunft

6 Abbildungen Abb. 1: Beitrag der Life Sciences-Industrie zum Wirtschaftswachstum... 6 Abb. 2: Universitäten (im Shanghai Index) nach Region Abb. 3: Anteil der Personen mit tertiärer Ausbildung in der Gesamtwirtschaft und in der Life Sciences-Industrie Abb. 4: Regulierung und Besteuerung Tabellen Tab. 1: Bedeutung der Life Sciences-Industrie in den Regionen

7 1 Executive Summary Hohes Wachstumstempo, überdurchschnittliche Produktivität und Schaffung von Arbeitsplätzen: Die Life Sciences-Industrie hat ihr weltweites Potential in den vergangenen Jahren demonstriert. Der Monitoring Life Sciences-Report 2005 verbindet nun zum ersten Mal Informationen über die Leistungsfähigkeit von Life Sciences-Standorten mit Indikatoren, die relevante, Life Sciences spezifische Rahmenbedingungen und Standortfaktoren bemessen, in einem internationalen Vergleich für 16 Regionen und 15 Länder in Nordamerika und Westeuropa. Das als Folge der Globalisierung und der informations- und kommunikationstechnologischen Revolution erhöhte Tempo der Veränderungen in der Wirtschaft, aber auch der Rahmenbedingungen auf den verschiedenen politischen Ebenen, lässt die kontinuierliche wirtschaftspolitische Konkurrenzbeobachtung zu einem Muss für Regionen werden. Das Auftreten von neuen Wettbewerbern, insbesondere aus Asien und Osteuropa, verschärft den Druck auf regionale Wirtschaftsakteure in Westeuropa und den USA, sich vermehrt mit den Strukturen und Zukunftspotentialen ihrer Wirtschaftsstandorte auseinanderzusetzen. Für westeuropäische und nordamerikanische Regionen, die sich im internationalen Wettbewerb nicht einem Kostenwettbewerb gegenüber osteuropäischen und asiatischen Regionen stellen wollen, gibt es auf die Herausforderungen der Globalisierung nur eine Antwort: Der Produktivitätsvorsprung, der gegenwärtig gegenüber den erstarkenden Konkurrenten noch besteht, muss gehalten und ausgebaut werden. Dafür wiederum gibt es nur ein Mittel: Fokussierung auf wertschöpfungsintensive Branchen wie die Life Sciences und Innovation! Wie sich die Performance an wichtigen Standorten der Life Sciences in Westeuropa und den USA in den vergangenen Jahren entwickelt hat, wie sich die Leistungsfähigkeit der Branche gegenwärtig im internationalen Vergleich darstellt und wie sich die wichtigsten Rahmenbedingungen und Standortfaktoren, die Einfluss auf die Life Sciences-Performance haben, präsentieren ist Gegenstand des Monitoring Life Sciences Locations Reports

8 1.1 Performance der Life Sciences-Branche Die Bedeutung der Life Sciences-Industrie hat an verschiedenen Standorten in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Während sich aber zum Beispiel in der Schweiz die Bedeutung dieses Sektors direkt in einem beachtlichen Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 3.5 Prozent manifestiert, bewegt sich der Wert für USA und UK um nur ein Prozent. Daraus lässt sich jedoch nicht ableiten, dass die Life Sciences-Industrie in diesen Ländern nur von geringer Wichtigkeit wäre. Zum einen bildet sie einen wichtigen Pfeiler für die technologische Weiterentwicklung des gesamten industriellen Sektors. Zum anderen muss sich die Betrachtung eher auf Regionen anstatt Nationen konzentrieren, da Ländergrenzen für einen Sektor mit so hoher geografischer Konzentration im Allgemeinen kein sinnvolles Abgrenzungskriterium darstellen. Neben einer Analyse auf Landesebene konzentriert sich das Monitoring Life Sciences Locations deshalb insbesondere auf jene Regionen, in welchen Unternehmen domiziliert sind, die zur internationalen Spitze der Life Sciences-Branche zu zählen sind. Massgebend für die Performance der Life Sciences-Industrie in den ausgewählten Regionen ist der Mix der Sub-Industrien Pharma, Agro, Medizinaltechnik und den Forschungsunternehmen, aus welchen sich die Branche jeweils zusammensetzt. Ob die Branche in einer Region mehr auf die Produktion mit einer hohen Wertschöpfung oder mehr auf Forschung mit grossem Arbeitseinsatz und eher tieferer Produktivität ausgerichtet ist, spielt für die Bewertung der Performance von Bruttowertschöpfung, Beschäftigung und Produktivität eine entscheidende Rolle. Abb. 1: Beitrag der Life Sciences-Industrie zum Wirtschaftswachstum real, basiert auf USD zu Preisen von 1995 und PPP von 1997 Wertschöpfungswachstum p.a. 16% 12% 8% 4% 0% -4% Oxford London Geneva Region New Jersey Munich Øresund Zurich SF Bay Area New York Paris Boston Southern California Milan Beitrag zum BIP-Wachstum % 2% 1% 0.5% metrobasel Vienna -8% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% Anteil Life Sciences am BIP, 2004 Quelle: BAK Basel Economics 6

9 Stellt man die Bedeutung der Branche, gemessen am Anteil ihrer Wertschöpfung an der Gesamtwirtschaft, und das Wertschöpfungswachstum in einem internationalen Regionenvergleich einander gegenüber, so ergibt sich ein eindeutiges, zentrales Ergebnis: Keine andere Life Sciences-Region der Welt kann bezüglich der in Abbildung 1 dargestellten Aspekte mit metrobasel Schritt halten. Nirgendwo sonst ist die Life Sciences-Industrie so einflussreich und wichtig für die regionale Wirtschaft wie es in dem trinationalen Wirtschaftsraum metrobasel der Fall ist. Macht man sich die lange Tradition der chemischen Industrie in dieser Region bewusst, ist der hohe Anteil an Life Sciences in metrobasel zwar wenig erstaunlich, das Wachstum dieser Branche in der Periode 2000 bis 2004 hingegen schon. Auch wenn das Bassin Lémanique, also die Region um Genf/Lausanne schneller wuchs, bleibt metrobasels Kombination aus hohem wirtschaftlichen Anteil und dynamischem Wachstum einzigartig: Mehr als 1.2 Prozentpunkte pro Jahr des gesamtwirtschaftlichen Wachstums in der metrobasel Region können der Life Sciences- Industrie allein zugerechnet werden. Das Wachstum vieler US-Regionen entwickelte sich in jüngerer Vergangenheit erstaunlicherweise weniger robust. Eine Ausnahme bildet hier New Jersey, das ähnlich wie Basel einen hohen Anteil an pharmazeutischer Produktion aufzuweisen hat. Speziell ist New Jersey auch in der Hinsicht, dass, was die Grösse des Clusters (gemessen an der Anzahl Beschäftigter in der Life Sciences-Branche) anbetrifft, es nach wie vor als einer der wichtigsten Life Sciences-Cluster der Welt zu betrachten ist. Die Life Sciences-Region New Jersey beschäftigt mehr Personen als alle drei Schweizer Regionen (metrobasel, Zürich und das Bassin Lémanique) zusammen. Tab. 1: Bedeutung der Life Sciences-Industrie in den Regionen Arbeitskräfte in der Life Sciences-Industrie (in Personen) und deren Anteil an der Gesamtwirtschaft 2004 Beschäftigte in Life Sciences Anteil an der Gesamtwirtschaft metrobasel 27' % SF Bay Area 83' % Milan 38' % New Jersey 62' % Boston 43' % Øresund 13' % Geneva Region 5' % Cambridge 2' % Southern California 82' % Vienna 11' % Paris 37' % Zurich 4' % Oxford 1' % Munich 7' % New York 45' % London 9' % Quelle: BAK Basel Economics 7

10 Im innerschweizerischen Vergleich zeigt sich, dass Zürich schwächer erscheint als die Region Genf und metrobasel. Hier spielt die unterschiedliche Struktur der Life Sciences-Industrie im Kanton Zürich eine entscheidende Rolle. Im Gegensatz zu metrobasel hat Zürich sich auf Medizinalprodukte spezialisiert nicht zuletzt wohl auch aufgrund der Stärke Zürichs in Spitzenmedizin und medizinischer Forschung. Das Präzisionsinstrumente-Segment hat zu Beginn der 90er eine massive Neugestaltung erfahren. Eine Vielzahl der Bio- und Medizinaltechnik-Firmen, die während und nach dieser Phase der Neu- und Umstrukturierung im Raum Zürich entstanden sind, befinden sich noch in der Phase der Kapitalverbrennung, d.h. es entsteht viel an innovativem Potenzial, das sich aber noch nicht in Wertschöpfung niederschlägt. In den jüngsten Jahren weist die Branche aber ein zusehends stabiles Wachstum auf. Nicht alle ausgewählten Regionen konnten in gleicher Weise von der Dynamik der Life Sciences-Industrie profitieren. Während einige davon über die letzten Jahre eine nachlassende Geschwindigkeit im Wachstum konstatieren mussten, kam es nur in der Region Wien zu negativem Wachstum. Ein Grund dafür ist insbesondere die drastische Restrukturierung und Redimensionierung der auf die Landwirtschaft fokussierten Chemiezweige und der pharmazeutischen Segmente. Bei den doch deutlichen Differenzen in der Performance der Life Sciences- Branche im internationalen Regionenvergleich stellt sich nun die Frage: Welches sind die Faktoren, die diese Performance beeinflussen und bedingen? Diese Standortfaktoren sind einerseits der Life Sciences-Markt selbst, andererseits die Rahmenbedingungen, aufgeteilt in den zentralen Faktor Innovationskapazität und die generellen Rahmenbedingungen, die wiederum sowohl unternehmens- wie auch arbeitskräftebezogen analysiert werden. 1.2 Der Life Sciences-Markt Die Life Sciences-Industrie hat in den vergangenen Jahren ihr Potential aufgezeigt und ein aussergewöhnliches Wachstum an den Tag gelegt. Auch für die Zukunft deutet vieles auf ein starkes Wachstum des Life Sciences-Markts und eine stetig steigende Nachfrage hin. Die Entwicklung neuer Technologien, der zunehmende Reichtum in den Industrienationen und die damit verbunden gesteigerte Nachfrage nach Gesundheitsprodukten, die demografische Entwicklung hin zu einer älteren Gesellschaft und das Aufkommen neuer Krankheiten garantieren quasi dafür. Eine gute Positionierung einer Region im überdurchschnittlich wachsenden Life Sciences-Markt ist natürlich von Vorteil und die Standortattraktivität einer Region erhöht sich folglich, wenn die Treiber hinter dem Wachstum des Life Sciences- 8

11 Markts in einem Land speziell günstig sind. So profitieren zum Beispiel die Schweiz und die USA von den überdurchschnittlich hohen Gesundheitsausgaben gemessen als Anteil am BIP, was sich auch in anderen für das Gesundheitswesen massgeblichen Indikatoren wie einem hohen Anteil der über 65-jährigen oder einer überdurchschnittlichen relativen Anzahl an Krankenhausbetten äussert. Die Schweiz und die USA verdanken ihre gute Positionierung aber insbesondere der Tatsache, dass sie aus den vergleichsweise günstigen Life Sciences spezifischen Rahmenbedingungen Nutzen ziehen können. Diese Faktoren werden im folgenden Abschnitt für die Regionen aufgerollt. 1.3 Innovationskapazität als zentrale Antriebskraft für Life Sciences Für westeuropäische und nordamerikanische Regionen, die sich im internationalen Wettbewerb um die Attraktivität als Life Sciences-Standort nicht einem Kostenwettbewerb gegenüber osteuropäischen und asiatischen Regionen stellen wollen, gibt es auf die Herausforderungen der Globalisierung nur eine Antwort: Der Produktivitätsvorsprung, der gegenwärtig gegenüber den erstarkenden Konkurrenten noch besteht, muss gehalten und ausgebaut werden. Dafür wiederum gibt es nur ein Mittel: Innovation! Der absolut zentrale Faktor für die Performance der Life Sciences-Industrie in einer Region ist demzufolge die Innovationskapazität. Hier gilt die Devise, je mehr und je besser, desto attraktiver präsentiert sich eine Life Science-Region im internationalen Standortwettbewerb. Das wichtigste Kriterium für die Innovationskapazität ist die Masse an hochqualitativen Universitäten. Die Qualität der Universitäten wird im Shanghai-Index gemessen und in einem Punkteranking dargestellt, bei dem der höchst erzielbare Score je Universität der Punktezahl 100 entspricht. 9

12 Abb. 2: Universitäten (im Shanghai Index) nach Region Rankingpunkte der Universitäten aus dem Shanghai Index, sortiert nach der Summe der Punkte der 2 besten Universitäten. In Klammer: Anzahl einbezogene Universitäten der Region Summe der Punkte Top Boston (10) SF Bay Area (4) Southern California (7) New York (14) New Jersey (4) London (8) Cambridge (1) Zurich (2) Paris (10) Munich (2) Oxford (1) Øresund (3) Vienna (2) Geneva Region (3) Milan (2) metrobasel (1) Quelle: BAK Basel Economics Abbildung 2 zeigt für jede Region die Anzahl Universitäten und die Summe der Scores aller, respektive der 2 besten Universitäten, die im Shanghai Index unter den 500 weltweit führenden Hochschulen gelistet sind und in der entsprechenden Region liegen. Zürich als beste Schweizer Region präsentiert sich im internationalen Mittelfeld, vor Genf/Lausanne und der metrobasel-region. Letztere markiert das Schlusslicht. Dabei ist zu beachten, dass Basel, wie auch Cambridge und Oxford lediglich eine Universität aufweist. Es wird deutlich, dass die angelsächsischen Regionen einen klaren Vorteil haben: Sie verfügen über mehr erstklassige Universitäten. Vom erreichen einer gewissen kritischen Masse profitieren sie in jeder Hinsicht. Betrachtet man zum Beispiel die Forschungsqualität, so stehen ihnen im Vergleich mehr erstklassige Studenten und mehr erstklassige Lehrer sowie Forscher zur Verfügung. Der Vorsprung der angelsächsischen Universitäten im Shanghai Index kann auch eindeutig auf die absoluten Universitäts- und Forschungsbudgets wie auch auf den Anteil der Studiengebühren respektive des Privatsektors zurückgeführt werden. Die europäische Variante der öffentlichen Finanzierung kann mit der privaten Finanzierung der angelsächsischen Universitäten nur schwer Schritt halten. 10

13 Dieser grössere Anteil an Mitteln aus privaten Quellen ist der entscheidende Vorteil der angelsächsischen Universitäten. Die so erhaltenen Gelder generieren wichtige Anreize, da die Geldgeber mit der Mittelbereitstellung Forderungen an die Qualität der Lehre und Forschung knüpfen. Zudem besitzen diese Universitäten ein hohes eigenes Vermögen, das durch Zinsgewinne und Wertsteigerungen der Immobilien für europäische Universitäten unvergleichbare und bisher undenkbare verfügbare Mittel erzeugt. Den amerikanischen und britischen Universitäten stehen somit sowohl drastisch höhere Gesamt-, als auch Forschungsbudgets zur Verfügung. Der Anteil Studiengebühren am Gesamtbudget sowie der Anteil privater Mittel am Forschungsbudget ist bei den angelsächsischen Universitäten ebenfalls höher als bei den kontinentaleuropäischen Universitäten, womit eine verbesserte Anreizstruktur erzielt wird. Der Zusammenhang zwischen finanzieller Anreizstruktur und Qualität widerspiegelt sich im Shanghai Index. Die angelsächsischen Universitäten sind von der Qualität her führend. Ihre Führungsrolle bezüglich Qualität, Quantität und verfügbarer finanzieller Ressourcen lässt den Schluss zu, dass sich vor allem die Höhe und die Art der Finanzierung in Kontinentaleuropa verbessern müssen, um mit den weltbesten Universitäten mithalten zu können. Neben Höhe und Art der Finanzierung von universitärer Forschung ist die Verfügbarkeit hochqualifizierter Arbeitskräfte nicht nur wichtig für die Forschungsaktivität im engeren Sinne und somit für den gesamten Innovations- und Produktionsprozess. Die Life Sciences-Branche ist charakterisiert durch eine starke Abhängigkeit von hochqualifizierten Arbeitskräften, da die Tätigkeiten sehr anspruchsvoll und fordernd sind. Der Anteil Arbeitnehmer mit tertiärem Abschluss in der Life Sciences-Branche ist demnach wesentlich höher als in der Gesamtwirtschaft wie die nachfolgende Grafik zeigt. Boston und New Jersey halten die grössten Anteile an hochqualifizierten Personen in der Gesamtwirtschaft. In fast allen Life Science- Regionen hat der Anteil Personen mit tertiärem Abschluss zudem zwischen 0.5 und 1 Prozentpunkte pro Jahr zugenommen. In Basel sogar in noch stärkerem Ausmass. 11

14 Abb. 3: Anteil der Personen mit tertiärer Ausbildung in der Gesamtwirtschaft und in der Life Sciences-Industrie 1 Level 2003, in Prozent der Beschäftigten in der Gesamtwirtschaft bzw. der chemisch-pharmazeutischen Industrie (NOGA/NACE 24) 80% 70% 60% Life Sciences Gesamtwirtschaft 50% 40% 30% 20% 10% 0% Boston New York Paris SF Bay Area New Jersey Cambridge Oxford Southern California London Basel Øresund Zurich Munich Geneva Region Vienna Milan Quelle: BAK Basel Economics Um die Innovationskapazität zu bewerten, ist es weiter von Bedeutung, zu ermitteln, inwiefern die einzelnen Regionen fähig sind, die Ressourcen (finanzielle Mittel, Humankapital, etc.) in neue Produkte respektive Produktionsprozesse zu überführen. Diese fördern dann im Gegenzug den wirtschaftlichen Wohlstand der Region. Die zwei Indikatoren hierfür sind die Anzahl Patentanmeldungen und die Anzahl der im wissenschaftlichen Zitationsindex (Science Citation Index) registrierten Publikationen. Setzt man diese Zahlen ins Verhältnis zu den Einwohnern der Region kommen Cambridge, Basel und München bei den Patentanmeldungen auf die vorderen Ränge, mit einigem Abstand gefolgt von Zürich, Oxford, Boston, San Francisco, Los Angeles und Genf. Bei den Publikationen führen Cambridge und Oxford weit vor Genf, Basel und Boston. Mit einer sehr guten und quantitativ überzeugenden Innovationskapazität ist allerdings noch lange nicht alles erreicht. Es braucht unternehmerische Spielräume, um neues Wissen rasch in rentable Produkte umzusetzen, die dann zu mehr und besseren sowie produktiveren Jobs führen. Wichtig sind in diesem Kontext die Life Sciences spezifischen Regulierungen. Hier geht es einerseits um die Akzeptanz neuer Technologien. Expertenbefragungen haben ergeben, dass in diesem Punkt die Schweiz vor den USA und diese wiederum vor den restlichen Ländern Europas liegt. Andererseits ist die Prozedur bis zur Registrierung neuer Medikamente ein Aspekt. Hierin liegt die Schweiz nach Expertenmeinung gleich auf mit den USA, während beide diesbezüglich günstigere Vorschriften als die EU erlassen haben. 1 Approximiert durch die chemisch-pharmazeutische Industrie (NOGA/NACE 24) 12

15 Schliesslich sind auch die Pharmapreise ein entscheidender Faktor. Diese sind in den USA noch vorteilhafter als in der Schweiz. Die EU belegt auch hier den dritten Rang. Betrachtet man die Innovationskapazität, liegen die US-Regionen auf den vordersten Plätzen. Innerhalb der US-amerikanischen Standorte führt Boston gefolgt von der San Francisco Bay Area und Southern California, die wiederum vor New Jersey und New York liegen. Innerhalb der Schweiz ist Zürich insgesamt besser positioniert als Basel oder auch die Genfer Region, unter anderem wegen der kritischen Masse an universitärer Spitzenforschung. Zwischen die US-amerikanischen und schweizerischen Standorte schieben sich bezüglich der Innovationskapazität die britischen Standorte. Hier führt Cambridge, gefolgt von Oxford vor London. Gleichwertig gegenüber den schweizerischen Standorten bezüglich der Innovationskapazität sind München, Paris und auch die Øresund Region. Abgeschlagen auf den letzten Plätzen befinden sich Mailand und Wien. 1.4 Allgemeine Rahmenbedingungen für Life Sciences Die allgemeinen Rahmenbedingungen sind einerseits wichtig für die Unternehmungen selbst und andererseits für die hochqualifizierten Arbeitskräfte. Bei den unternehmensspezifischen allgemeinen Rahmenbedingungen, die eben nicht nur für die Life Sciences-Industrie, sondern für sämtliche Branchen gelten, sind vordringlich die Produktmarktregulierung und Unternehmensbesteuerung relevant. Einfluss haben auch die Bedingungen für Start-ups sowie die globale und kontinentale Erreichbarkeit der Regionen. Die allgemeinen Rahmenbedingungen, die die hochqualifizierten Arbeitskräfte betreffen, sind in der Arbeitsmarktregulierung und der Personenbesteuerung zu sehen. Für die Life Sciences-Industrie insgesamt lässt sich festhalten, dass die wichtigsten Regulierungen den Produkt- und Arbeitsmarkt betreffen. Diese Regulierungen werden auf nationaler Ebene entschieden und werden daher für die einzelnen Länder anstelle der Regionen ausgewiesen. Die Produktmarktregulierung als Indikator für die Rahmenbedingungen einzusetzen, entspringt der Idee, dass eine liberalere Gestaltung und ein höherer Wettbewerb zu effizienterer Ressourcenallokation führen können und ein höheres Produktivitätsniveau sowie -wachstum nach sich ziehen. Bei der Arbeitsmarktregulierung steht der Gedanke dahinter, dass ein liberaler Arbeitsmarkt die optimale Nutzung des Arbeitskraftpotentials zulässt und den Innovationsprozess beschleunigt. 13

16 Abb. 4: Regulierung und Besteuerung 1. Grafik: Arbeits- und Produktmarktregulierung auf Länderebene 2. Grafik: Unternehmens- und Manpowerbesteuerung (Manpower = hochqualifizierte Beschäftigte) Produktmarktregulierung UK USA IE CH DK NL BE FI SE FR AT IT DE JAP ES Arbeitsmarktregulierung 2003 Unternehmensbesteuerung % 36% 34% 32% 30% 28% 26% 24% 22% 20% Zürich US - Region UK - Region Basel Genf Paris Wien Oresund München Mailand 30% 35% 40% 45% 50% 55% Manpower Besteuerung 2003 Quelle: BAK Basel Economics Die tiefste Produktmarktregulierung verzeichnen die angelsächsischen Regionen. Kontinentaleuropa weist hier mit Ausnahme der nordischen Länder einen Wettbewerbsnachteil auf. Italien, Frankreich und die Schweiz haben den grössten Verbesserungsbedarf. Die Unterschiede bei der Arbeitsmarktregulierung sind noch gravierender. Der Spitzenreiter USA lässt selbst die Regionen, die relativ gut abschneiden, wie Grossbritannien und die Schweiz, hinter sich. In den meisten anderen Ländern ist eine Deregulierung ohnehin zwangsläufig notwendig, wenn die Arbeitsbeteiligung steigt und die Eingliederung der wenig qualifizierten Arbeitnehmer stattfinden soll. Wie sich am Beispiel Schweiz zeigt, sagt eine ungünstige Regulierung auf dem Produktmarkt nichts über die Regulierung auf dem Arbeitsmarkt aus, mit der die Schweiz sich unter den Top 4 befindet. Auch die Steuerlast auf die Life Sciences-Unternehmen ist ein Schlüsselfaktor bei der Wahl eines Standortes. Ein tiefer Steuersatz ist attraktiv und dementsprechend ein relevantes Thema auf der politischen Agenda eines jeden Landes. Die Schweizer Regionen führen die Gruppe an und wie zur Untermauerung der These sind in der trinationalen Grenzregion metrobasel fast alle grossen produzierenden pharmazeutischen Unternehmen auf Schweizer Seite angesiedelt. Die Region München bildet bei dieser Betrachtung das Schlusslicht mit den höchsten Unternehmenssteuern. Bei der Besteuerung hochqualifizierter Arbeitskräfte zeigt sich wieder einmal ein Unterschied zwischen den kontinentaleuropäischen und angelsächsischen Regionen: Erstere liegen, mit Ausnahme der hier topgesetzten Schweiz, mit Steuersätzen weit über 40 Prozent auf den letzten Plätzen, während die UKund US-Regionen wieder mit führend sind. 14

17 Betrachtet man die Besteuerung insgesamt, liegt die Schweiz und allen voran Zürich mit niedrigen Sätzen in beiden Bereichen klar an der Spitze. Auch Grossbritannien hält sich beide Male auf den vorderen Plätzen, während im Fall der USA der Spitzenplatz bei der Personenbesteuerung in starkem Gegensatz zum schlechten Abschneiden bei der Unternehmensbesteuerung steht. Ein kurzer Überblick über andere Faktoren ergänzt die Analyse der Standortfaktoren. Die administrativen Hindernisse für Start-ups sind relevant für alle Unternehmensgründungen wie etwa Spin-offs aus bestehenden Unternehmen oder universitärer Forschung heraus. Da die Innovationskapazität der Life Sciences-Industrie stark von der Fähigkeit abhängt, gute Ideen in Form von jungen Unternehmen auf den Markt zu bringen, ist ein tiefes Niveau der administrativen Hindernisse unabdingbar. Die tiefsten Hürden müssen Gründer in der Schweiz und den angelsächsischen Regionen überwinden, während es in Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich weitaus höhere Hürden zu nehmen gilt. Die Entwicklung der letzten 5 Jahre zeigt jedoch auch, dass weltweit ein gezielter Abbau der Hindernisse vorangetrieben wird. Ein weiterer Schlüsselfaktor allgemeiner Art ist die Erreichbarkeit. Auf globalem Niveau wird gemessen, wie gut der Anschluss einer Region an wichtige interkontinentale Standorte gegeben ist, während auf kontinentaler Ebene die Erreichbarkeit europäischer Regionen untereinander bewertet wird. Nicht überraschend, führen Paris und London in beiden Kategorien als die (inter-)kontinentalen Hauptverkehrsknotenpunkte. Gerade die USA fallen hier wegen der immensen Distanzen auf die hinteren Plätze, während Regionen wie Oxford und Cambridge von der Nähe zu London profitieren. Zürich liegt gut positioniert im vorderen Mittelfeld, während metrobasel und Wien eher peripher gelegen sind, was zu einer schlechten Rangierung im Erreichbarkeitsvergleich führt. Aus diesen Beobachtungen leiten sich strategische Möglichkeiten ab, die im folgenden Abschnitt zusammengefasst sind. 1.5 Benchmarking Fazit Vergleicht man das Abschneiden der einzelnen Regionen in den standortfaktorspezifischen Teilbereichen Markt, Innovationskapazität, Life Sciences spezifische Regulierungen, allgemeine Rahmenbedingungen für Unternehmungen und allgemeine Rahmenbedingungen für hochqualifizierte Arbeitskräfte, so wird die Rangliste eindeutig von den US-amerikanischen Standorten, dank ihres hervorragenden Abschneidens hinsichtlich Markt, Innovationskapazität und Life Sciences spezifischer Regulierung dominiert. Das Feld wird angeführt von der San Francisco Bay Area, gefolgt von Southern California und New York, New Jersey und Boston. In der schweizerisch-britischen Gruppe findet sich zuerst Zürich, gefolgt von Cam- 15

18 bridge, metrobasel, London und Oxford. Die kontinentaleuropäische Gruppe ohne die Schweiz wird angeführt von Øresund, gefolgt von München, Paris, Wien und dem Schlusslicht Mailand. Diese Rahmenbedingungen und Standortfaktoren bedingen gewiss zu einem grossen Teil die längerfristige Performance von Life Sciences-Standorten. Kurz- und mittelfristig muss das Performancebild jedoch keineswegs das Bild der Rahmenbedingungen und Standortfaktoren widerspiegeln. Manche Gegenden schneiden in ihrer Performance weitaus besser ab, als die Betrachtung der Standortfaktoren vermuten lassen würde. Dazu zählen in starkem Ausmass die Øresund-Region, metrobasel, Genf und Paris. Auch London, München, Mailand und New Jersey fallen in diese Gruppe, wenn auch nicht mit einer so deutlichen Differenz zwischen der Performance und den Standortfaktoren. Andere Regionen schlagen aus ihren vorteilhaften Standortfaktoren hingegen noch wenig Profit. Sie haben jedoch Potential und werden möglicherweise in der Zukunft eine deutlich bessere Performance aufweisen. Dieses Potential ist besonders hoch bei Southern California, Zürich, New York, San Francisco Bay Area, Boston und Oxford. Während bei den US-amerikanischen Regionen fast keine Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen sind, kann allen kontinentaleuropäischen Standorten folgendes empfohlen werden: - Bessere Positionierung der Gesundheitspolitik im nationalen Rahmen - Bessere Life Sciences spezifische Rahmenbedingungen - Bessere allgemeine Rahmenbedingungen sowohl auf Ebene der Unternehmen wie auch der hochqualifizierten Arbeitskräfte Die britischen Standorte weisen dabei speziell beim Life Sciences-Markt einen Aufholbedarf auf, während sich die anderen Rahmenbedingungen bereits positiv präsentieren. Für die schweizerischen Standorte besteht ein grösserer Handlungsbedarf. Hier sei insbesondere für metrobasel in Bezug auf die Innovationskapazität das Fehlen der kritischen Masse zu erwähnen, die mit nur einer Universität keinesfalls gegeben ist. 16

19 1.6 Herausforderungen für die Zukunft Der vorliegende erste Life Sciences Benchmarking Report 2005 bietet einen Überblick darüber, wie die einzelnen Life Sciences-Standorte heute positioniert sind und liefert ein Set von möglichen Ansatzpunkten, um zukünftig Stärken zu fördern und Schwächen zu reduzieren. «Monitoring Life Sciences Locations» wird nun zu einem fortlaufenden Monitoring ausgebaut werden, welches Informationen über die Fortschritte, die Entwicklung dieses Sektors und den Bedarf an weiteren Verbesserungsmassnahmen für die Life Sciences-Standorte bereitstellt. Eine Erweiterung und Vertiefung der Analysen wird weitere Vorteile mit sich bringen. Die Studie kann um neue Indikatoren und ganze Felder, die in der ersten Phase des Projektes ausgelassen wurden, wie zum Beispiel die Rolle der Regierung und der Wirtschaftsförderung, erweitert werden. Die Ziele und Politik der Universitäten werden Untersuchungsgegenstand, während die Performancedaten einer noch ausführlicheren und ausgeweiteten Betrachtung unterzogen werden. Zusätzlich wird es von Vorteil sein, die Anzahl der analysierten Regionen zu erweitern und neue Wettbewerber in das Benchmarking aufzunehmen. Ein besonderes Augenmerk in der weiteren Projektentwicklung wird auf der Analyse der Beziehungen zwischen den Standortfaktoren und der Performance gelegt werden. Die dahingehenden analytischen Untersuchungen werden eine deutliche Ausweitung erfahren. 17

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre Monitoring Life Sciences Locations Informationsbroschüre 2015 Zukunftsbranche Life Sciences Die Life Sciences Industrie gehört in den meisten Ländern zu den wichtigsten Wachstumsmotoren. Angesichts der

Mehr

Wachstumstreiber chemisch-pharmazeutische Industrie

Wachstumstreiber chemisch-pharmazeutische Industrie Wachstumstreiber chemisch-pharmazeutische Industrie Mit seinen überdurchschnittlich hohen Wachstumsraten und dem bedeutenden Anteil an der gesamtwirtschaftlichen Leistung gehört die chemisch-pharmazeutische

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Eine Studie von und im Auftrag von Interpharma Michael Grass, Geschäftsleitung Medienkonferenz Bern, 24.11.2015 Studiendesign Michael Grass

Mehr

BAK. Pressemitteilung. Unternehmen werden bei Kosten für Hochqualifizierte entlastet. Basel Economics. 3.380 Zeichen Mannheim/Basel, 26.

BAK. Pressemitteilung. Unternehmen werden bei Kosten für Hochqualifizierte entlastet. Basel Economics. 3.380 Zeichen Mannheim/Basel, 26. BAK Basel Economics Pressemitteilung Ihre Ansprechpartner in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Gunter Grittmann Katrin Voß Telefon 0621/1235-132, Fax -222 Telefon 0621/1235-103, Fax -222 E-Mail grittmann@zew.de

Mehr

Der Schweizer Steuerwettbewerb funktioniert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten

Der Schweizer Steuerwettbewerb funktioniert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Medienmitteilung «BAK Taxation Index Update Schweiz 2010» Der Schweizer Steuerwettbewerb funktioniert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Basel, 20.07.2010 (BAKBASEL) Dass der Steuerwettbewerb in

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Tel. +41 61 279 97 14 Tel. +41 61 279 97 06

Tel. +41 61 279 97 14 Tel. +41 61 279 97 06 Medienmitteilung BAK Taxation Index: Schweizer Patentbox im europäischen Vergleich Patentbox und moderate Gewinnsteuersätze machen die Schweiz attraktiv Die im Rahmen der Unternehmenssteuerreform III (USR

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Kurzpublikation im Rahmen des «Internationalen Benchmarking Programms für den Schweizer Tourismus Projektphase

Mehr

Metropolitanregionen Basel, Genf und Zürich: Quellen des Wohlstandes der Schweiz dank Life Sciences und Finanzdienstleistungen

Metropolitanregionen Basel, Genf und Zürich: Quellen des Wohlstandes der Schweiz dank Life Sciences und Finanzdienstleistungen Stand 20. November 2008 Metropolitanregionen Basel, Genf und Zürich: Quellen des Wohlstandes der Schweiz dank Life Sciences und Finanzdienstleistungen Hintergrundspapier zu den Beiträgen im metrobasel

Mehr

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 Executive Summary Juli 2013 Auftraggeber Kanton Aargau Kanton Basel-Stadt Kanton Zürich Flughafen Zürich AG Bundesamt

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Unternehmen

Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Unternehmen Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Unternehmen The Global Competitiveness Report des WEF - Kernresultate mit Fokus Schweiz Tobias Trütsch, MSc. Trendtagung Alfred Imhof AG, 10. September 2013 1 Agenda

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Profitable Innovation

Profitable Innovation Profitable Innovation Wie beherrschen Unternehmen das Spannungsfeld zwischen Innovations- und Kostenführerschaft? Management Summary Vorwort Die Hochtechnologie-Industrien befinden sich in einem stetigen

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Exzellenz: institutionelle Konzepte

Exzellenz: institutionelle Konzepte Exzellenz: institutionelle Konzepte Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki Tagung des Österreichischen Wissenschaftsrats Wien, 7. November 2013 11.11.2013 Seite 1 Agenda Begrifflichkeit Institutionelle Exzellenz:

Mehr

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Christoph Mäder Präsident scienceindustries und Vizepräsident economiesuisse economiesuisse

Mehr

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN 0809 1 1 1 21 3 141516 171819 142 EFI GUTACHTEN 12 C 5 PATENTE

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Innovation konkret - Der Brückenschlag in die Zukunft Präzisionsgüter und Digitalisierung. Kai Gramke 26.8.2014

Innovation konkret - Der Brückenschlag in die Zukunft Präzisionsgüter und Digitalisierung. Kai Gramke 26.8.2014 Innovation konkret - Der Brückenschlag in die Zukunft Präzisionsgüter und Digitalisierung Kai Gramke 26.8.2014 Was sind Präzisionsgüter (NOGA 2008) Medizinische Instrumente und Apparate Uhren Mess-, Kontroll-

Mehr

Der schweizerische Weg in und aus der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise

Der schweizerische Weg in und aus der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise Der schweizerische Weg in und aus der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise Unter Berücksichtigung der Metropolitanregionen Basel und Zürich sowie des Fricktals und der Region Brugg-Zurzach Veranstaltung

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

Lage und Prognose Chemie / Pharma. Juli 2015

Lage und Prognose Chemie / Pharma. Juli 2015 Lage und Prognose Chemie / Pharma Juli 2015 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Samuel Mösle Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 00 www.bakbasel.com 2015

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne PRESSE-INFORMATION 26.10. HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne Karsten Wehmeier Pressesprecher Tel. (040) 350

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Grossregionen eine Synthese

Die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Grossregionen eine Synthese Die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Grossregionen eine Synthese Die Wettbewerbsfähigkeit einer Region und ihrer Wirtschaft ist zentral, um einen hohen Wohlstand zu erreichen und diese Position auch

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Länderanalyse Brandenburg

Länderanalyse Brandenburg Demographiemonitor Seite 1 Länderanalyse Brandenburg Ein Baustein aus dem Demographiemonitor www.aktion2050.de/demographiemonitor Demographiemonitor Seite 2 Länderanalyse Brandenburg Ein Baustein aus dem

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

PHARMASTANDORT SCHWEIZ REGION BASEL

PHARMASTANDORT SCHWEIZ REGION BASEL PHARMASTANDORT SCHWEIZ REGION BASEL INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Bedeutung der Pharmaindustrie 6 Schweizer Pharma-Cluster 8 Wachstumsmotor Pharmaindustrie 10 Region Basel 20 Innovationsfähigkeit 24 Standortfaktoren

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Parlamentarisches Seminar des Netzwerks FUTURE 11. Januar 2012 Zahlreiche

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

Der Vergleich der Region Vorarlberg im internationalen Benchmarking: Wo stehen wir heute?

Der Vergleich der Region Vorarlberg im internationalen Benchmarking: Wo stehen wir heute? Der Vergleich der Region Vorarlberg im internationalen Benchmarking: Wo stehen wir heute? o. Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Friedrich Schneider *) *) Ordentlicher Universitätsprofessor, Institut für Volkswirtschaftslehre,

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien -

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Georg Licht Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Kongress Optische Technologien

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN Kleine Unternehmen sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Sie sind Hauptträger der Beschäftigung und Nährboden für Geschäftsideen. Die Bestrebungen, die

Mehr

economic report metrobasel Database Anhang zum metrobasel economic report 2011

economic report metrobasel Database Anhang zum metrobasel economic report 2011 economic report metrobasel Database Anhang zum metrobasel economic report 2011 24. Mai 2011 Impressum Herausgeber metrobasel Plattform für die Entwicklung der Metropolitanregion Basel metrobasel Plateforme

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 WESHALB KÖNNEN WIR ETWAS DAZU SAGEN? Wir beraten Unternehmen und Unternehmer

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Die Software und IT-Dienstleistungsbranche in Österreich Timo Leimbach Dr. Timo Leimbach (Fraunhofer-Institut

Mehr

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Wer wir sind Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die Hotel- und Tourismuswirtschaft Führendes

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016)

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Lohnnebenkosten fällen, Körperschaftsteuer stutzen Beschäftigung kultivieren Österreich verliert in allen relevanten Standort- und Innovations-Rankings

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Was wir bis jetzt wissen Hauptwunsch der meisten Unternehmerfamilien:

Mehr

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Prof. Dr. Bernhard Felderer Institut für Höhere Studien 21. Juli 2011 Internet IHS-Studie 1 Verschiedene Ansätze bei Internetstudien a) Sektorale

Mehr

CHINA: WANDEL VOM TECHNOLOGIENACHFRAGER ZUM -ANBIETER

CHINA: WANDEL VOM TECHNOLOGIENACHFRAGER ZUM -ANBIETER CHINA: WANDEL VOM TECHNOLOGIENACHFRAGER ZUM -ANBIETER von Christian Kunze, Dr. Philipp Sandner und Axel Stellbrink NEWSFLASH JAN 211 www.vossiusandpartner.com I. FRAGESTELLUNG Auf dem Weg an die Spitze

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen rafmozart@terra.com.br Eröffnung der ClusterAgentur Baden-Württemberg Stuttgart, 16. Dezember 2014

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Bank Austria Creditanstalt Europa Forum Wien, 10. November 2005 Karl Aiginger H:user/aig/vortrag/rem_BACA_2005.ppt;

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Innerer Kündigung begegnen

Innerer Kündigung begegnen Organisationsberatung Seminare Coaching Innerer Kündigung begegnen Ziel : Inhalt : Mitarbeiter, die nur noch das Nötigste tun und keinerlei Engagement für die Arbeit und die Kollegen zeigen, stellen für

Mehr

Gehaltsreport 2015. experts

Gehaltsreport 2015. experts Gehaltsreport 2015 experts Editorial. Großartige Perspektiven für Fachkräfte: Der Life Science Sektor ist einer der drei zukunftsträchtigsten Arbeitsmärkte für Experten. Wir von pates experts sind als

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Markt- und Strukturwandel im Swiss Banking

Markt- und Strukturwandel im Swiss Banking Markt- und Strukturwandel im Swiss Banking Der Einfluss von Fintech, 9. Juni 2015 Martin Hess Leiter Wirtschaftspolitik, Schweizerische Bankiervereinigung Agenda 1. Einleitung 2. Herausforderungen für

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Linz, 02. Juni 2015 Was macht eine Spitzenregion (in 20 Jahren) aus? Charakteristika eine Spitzenregion: Hohes (Netto-)Einkommen

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gesundheitssystemen: Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Berit Gerritzen, M.A.

Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gesundheitssystemen: Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Berit Gerritzen, M.A. Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gesundheitssystemen: Die Schweiz im internationalen Vergleich Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Berit Gerritzen, M.A. Universität ität St. Gallen, Schweizerisches Institut

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma 17. Februar 2015 Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma Thomas Cueni, Generalsekretär Interpharma Wechselkursentwicklung Die Preise patentgeschützter Medikamente waren im November

Mehr

REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER

REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER Wer wir sind. Was wir tun. Was wir bieten. Real Estate Brand Institute Die führende Plattform zur Evaluierung der Positionierung und des Markenwerts

Mehr

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Pressegespräch, 1. Juni 2010, Berlin Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Statement Prof. Dr. Gerhard Riemer Bereichsleiter Bildung, Innovation und Forschung, Industriellenvereinigung

Mehr

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 1 2 Gesundheit als «höchstes Gut» Definition der WHO 1964 «Gesundheit ist

Mehr

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN Prof. Dr. Wim Kösters Rheinisch Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen und Ruhr Universität Bochum Präsentation

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr