Parteienfinanzierung in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parteienfinanzierung in Österreich"

Transkript

1 Empfehlungen für Unternehmen Katharina Schelakovsky, Andreas Kovar Stand: 16. Oktober 2008 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung und Empfehlungen... 1 Politische Rahmenbedingungen... 4 Rechtlicher Hintergrund der Parteienfinanzierung... 6 Rechenschaftsberichte der politischen Parteien Zusammenfassung und Empfehlungen Ausgangssituation Politik finanziert sich in Österreich, so wie auch international gängig, aus staatlichen und privaten Quellen. Überzeugende Argumente sprechen sowohl für eine staatliche Finanzierung der wahlwerbenden Gruppen als auch für die Möglichkeit, politische Aktivitäten von privater Seite zu fördern und solche Spenden einzuwerben. Beide Finanzierungsarten sind dementsprechend legal. Trotzdem werden private Zahlungen an politische Organisationen Parteien und Interessensvertretungen in Medien und in der Öffentlichkeit regelmäßig diskreditiert. Ihre Legitimität wird in Zweifel gezogen. Kovar & Köppl Public Affairs Consulting GmbH, Dorotheergasse 7, 1010 Wien, Österreich T: +43 (1) , F: +43 (1) ,

2 Inwiefern sind vor diesem Hintergrund Parteispenden für Unternehmen sinnvoll und wie sollten sie abgewickelt werden? Wie sollen Unternehmer und Manager mit Spendenanfragen politischer Organisationen umgehen? Welche Empfehlungen können aus Sicht der Unternehmensberatung geben werden? Staatliche Parteienfinanzierung Die gesetzlichen Grundlagen zur staatlichen finden sich auf Bundesebene im Parteiengesetz, im Klubfinanzierungsgesetz sowie im Bundesgesetz über die Förderung politischer Bildungsarbeit und Publizistik. Neben den Förderungen aus Bundesmitteln erhalten Parteien weitere Mittel von den Ländern und Gemeinden. Private Parteienfinanzierung Zuwendungen aus privaten Quellen sind in jeder Höhe zulässig. Zu beachten sind die jeweils spezifischen steuerrechtlichen Bestimmungen für Empfänger und Spender. Direkte Parteispenden können vom Spender steuerlich nicht als Betriebsaufwand geltend gemachte werden. Anders verhält es sich jedoch bei Mitgliedsbeiträgen an Interessensvertretungen, die ihrerseits Parteien fördern. Diese Ausgaben sind steuerlich absetzbar. Problematik Das Image der privaten Parteienfinanzierung ist aufgrund zweier Problemkreise schwer belastet. Steuerhinterziehung: Der Versuch Zuwendungen an Parteien und andere politische Organisationen als Betriebsaufwand darzustellen und so steuerlich geltend zu machen, stellt eine unzulässige Umgehung der Steuerpflicht dar. Gleichzeitig werden mit dieser Intransparenz Veröffentlichungspflichten umgangen. Korruption: Der Versuch mit Zuwendungen an politische Parteien das Verhalten politischer Entscheidungsträger oder der Verwaltung zu beeinflussen. Desgleichen das Angebot eines Parteienvertreters bzw. die Erpressung eine konkrete 2

3 Entscheidung der Politik oder Verwaltung von der entsprechenden Leistung einer Parteispende abhängig zu machen. Angesichts dieser Vorbelastung des Themas Parteienfinanzierung und des Risikos einer Skandalisierung, legen Unternehmen vielfach darauf Wert, dass auch reguläre Parteispenden nicht bekannt werden. Wissensbasierte Politik mit einem gutem Management und sinnvollen Kampagnen braucht jedoch hohe finanzielle Mittel für Organisation, Analysen und Kommunikation. Eine stärkere Erschließung privater Spenden hätte da durchaus Sinn. Dem steht der sich drehende Teufelskreis aus Imageverlust, falsch verstandenen steuerlichen Anreizen, Intransparenz, Korruptionsgefahr und Skandalisierung entgegen. Korrekte Politikfinanzierung wird da zunehmend problematischer. Empfehlungen für Unternehmen > Zweckmäßigkeit und Zulässigkeit prüfen lassen Grundsätzlich sollte geprüft werden, ob eine Spende im konkreten Fall überhaupt das adäquate, Ziel führende und legitime Mittel ist. Überprüft werden sollte, welche Alternativen der eigenen Intention entsprechen. Die verfügbaren Optionen sollten hinsichtlich ihres Nutzwertes verglichen werden. > Keine Gegenleistung vereinbaren Jede konkrete Leistung für eine Parteispende wird mit Recht oder zu Unrecht als Korruption angesehen werden, selbst wenn es sich um die Förderung einer allgemein gehaltenen politischen Initiative wie ein Reformvorhaben handelt. Daher sollte die Spendenzahlung weder formal noch informell eine Zweckwidmung erhalten. > Keine Leistungen an Amtsträger Gemäß Strafgesetzbuch sind jegliche Zuwendungen an Amtsträger auch ohne Gegenleistung prinzipiell verboten. Unter den Amtträgerbegriff laut Strafgesetzbuch fallen u.a. Personen in Regierungsverantwortung, in der 3

4 Gesetzgebung, in der Verwaltung, in der Regulierung oder Justiz und alle deren Mitarbeiter. Für alle diese Personen sind alle Begünstigungen jenseits einer Bagatellgrenze untersagt. Verboten ist es ebenso, diesen Personen eine Zuwendung für sie, aber auch für Dritte anzubieten oder in Aussicht zu stellen. Eine geplante Parteispende sollte z.b. dementsprechend nicht mit Regierungsmitgliedern oder deren Büros vereinbart oder besprochen werden. Parteispenden sind Sache der Partei und nicht der Regierungspolitik, auch wenn die handelnden Personen zugleich Parteifunktionen innehaben. > Rechts- und Finanzexpertise einholen Vorab sollte das konkrete Anliegen mit der Rechtsabteilung bzw. mit der Rechtsberatung sowie mit Steuerrechtsexperten (Buchhaltung, Wirtschaftstreuhänder) diskutiert werden. Keinesfalls sollten steuerschonende Umwege eingeschlagen werden. > Politisches Engagement als Alternative zu Spenden prüfen lassen Alternativ zur Finanzierung politischer Parteien besteht die Möglichkeit, sich in politischen Initiativen zu engagieren und damit u.a. Hand in Hand mit Politikern und politischen Gruppierungen konkrete Projekte zu fördern. 2. Politische Rahmenbedingungen Die Pro-Argumentation für private Parteienfinanzierung lautet: Parteispenden der Wirtschaft oder von Einzelpersonen sind ein legitimes Mittel in der Demokratie und stärken den Parteienpluralismus. Im Rahmen der österreichischen und europäischen politischen Kultur geht es dabei nicht um den Kauf einer politischen Entscheidung, sondern um die Unterstützung und Förderung einer Politik oder der Politik insgesamt. 4

5 Das System der Parteienfinanzierung Für die Finanzierung von Politik und politischen Organisationen haben wir in europäischen Staaten ein Mischsystem aus staatlichen Mitteln und privaten Spenden. Selbst die USA, wo die Wahlkampffinanzierung durch private Spenden relevant für den Erfolg einer Kampagne ist, finden wir parallel auch die staatliche Finanzierung. Zum einen stehen den Parteien von Rechts wegen umfassende Förderungen aus öffentlichen Geldern zu. Diese sind gesetzlich geregelt und in der Ausformung detailreich und verzweigt. So gibt es Zuwendungen von Bund, Ländern und Gemeinden und Zuwendungen für unterschiedliche Aufgaben der Parteien. Der zweite Bereich umfasst die private, nichtstaatliche Parteienfinanzierung durch Mitgliedsbeiträge und Spenden von Einzelpersonen, Unternehmen, Vereinen, Organisationen und Interessensvertretungen. Das gesellschaftliche Risiko der Parteienfinanzierung für den Spender An der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft ist einiges in Bewegung. Veränderungen bei der Interessensvertretung, den rechtlichen Rahmenbedingungen und ein anhaltender Diskussionsbedarf machen jede Form der Zusammenarbeit sensibel. Unzulässige Verquickungen zwischen Wirtschaft und Staat werden immer weniger als Bagatteldelikt gesehen. Die grundsätzlich legale und legitime private Politikfinanzierung ist in diesem Umfeld risikoreich. Aus diesem Grund wurde die vorliegene Information für eine Organisation, Unternehmen und Verbände aus Sicht der politischen Beratung erstellt. Das funktionierende und korrekte Zusammenwirken von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ist ein Teil des sozialen Kapitals eines Landes. Dieses ist für das Wirtschaftleben von essentieller Bedeutung. Die rechtlichen Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit von Politik, Unternehmen und ihren Verbänden sind klar definiert. Bei den Vorstellungen, welche Verhaltensweisen dessen ungeachtet (also trotz rechtlicher Zulässigkeit) akzeptabel oder nicht-akzeptabel sein sollen, gehen die Vorstellungen in der Gesellschaft auseinander. Neben klaren 5

6 Verfehlungen birgt der offensichtlich fehlende Konsens über die Grenzen der Legitmität das Potezial für kontroversielle Diskussionen. Selbst legale Spenden können Probleme nach sich ziehen. Ziel der staatlichen Finanzierung ist die Schaffung eines erleichterten Zugangs zum politischen Prozess, ohne dass die Parteien dabei von wirtschaftlichen Interessen dominiert werden. So soll ein hohes Maß an öffentlicher Zuwendung die Gefahr von Korruption und den Einfluss finanzstarker Interessensorganisationen zurückdrängen, den Parteien mehr Autonomie bringen und die Chancen auf Partizipation für Oppositionsparteien und kleine Gruppierungen stärken. 3. Rechtlicher Hintergrund der Parteienfinanzierung Die gesetzlichen Grundlagen zur staatlichen finden sich auf Bundesebene im Parteiengesetz, im Klubfinanzierungsgesetz sowie im Bundesgesetz über die Förderung politischer Bildungsarbeit und Publizistik. Diese Zuwendungen gemäß Parteiengesetz durch den Bund machen in Österreich den größten Teil der Parteienfinanzierung aus. Bundesstaatliche Finanzierung Das österreichische Parteiengesetz unterscheidet bei der Finanzierung der Politik: > Politische Partei > Wahlpartei (Gruppierung, die sich einer Wahl stellt) > Parlamentsklubs Anspruch auf Parteienförderung haben gemäß Parteiengesetz jene Parteien, die seit der letzten Wahl im Nationalrat vertreten sind. Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem jeweils letzten Wahlergebnis. Die Höhe der zu verteilenden Gesamtsumme ist im Gesetz bestimmt. In Wahljahren stehen den Wahlparteien zur jährlichen Parteienfinanzierung Wahlgelder zu. Jede Gruppierung, die bereits im Nationalrat vertreten ist und an 6

7 der Wahl teilnehmen wird, hat demnach Anspruch auf eine Zuwendung. Parteien, die nicht im Nationalrat vertreten sind, haben Anspruch auf Zuwendung, wenn sie mindestens 1 % der Stimmen erzielen. Das Wahlergebnis entscheidet also im Nachhinein über den Anspruch auf Wahlkampfkostenrückerstattung. Parteien, die im Nationalrat fünf oder mehr Abgeordnete stellen, erreichen Klubstärke und haben damit Anspruch auf eine Klubförderung. Die Parlamentsklubs haben im Rahmen der Klubförderung gestaffelt nach ihrer Klubstärke einen Anspruch auf staatliche Zuwendungen zur Erfüllung ihrer parlamentarischen Aufgaben. Aus diesen Mitteln werden die Mitarbeiter der Parlamentsklubs und der Büroaufwand bestritten. Innerhalb der Räumlichkeiten des Parlaments und in angrenzenden Gebäuden werden den Klubs Büros zur Verfügung gestellt. Transferzahlungen und Leistungen der Klubs an die dahinter stehenden politischen Parteien sind nicht zulässig. Die Bildungseinrichtungen der Parteien, die sogenannten Parteiakademien, erhalten gemäß Bundesgesetz über die Förderung politischer Bildungsarbeit und Publizistik Zuwendungen aus dem Bundesbudget. Private Parteienfinanzierung Neben den staatlichen Förderungen aus Mitteln des Bundes, der Länder und der Gemeinden werden die politischen Parteien auch von privater Seite finanziert. Finanzielle Zuwendungen an politische Parteien und ihre Vorfeldorganisationen sind im Wesentlichen Mitgliedsbeiträge, Spenden aus Mitteln der Arbeiterkammern, Gewerkschaften, Wirtschaftskammern und weiteren Standesvertretungen, der Industriellenvereinigung und weiteren Verbänden, Spenden von Unternehmen und Privatpersonen, Beiträge von Abgeordneten (sogenannten Parteisteuern). Darüber hinaus erwirtschaften die politischen Parteien und die Vorfeldorganisationen Einnahmen aus Publikationen und Inseraten, weiteren wirtschaftlichen Aktivitäten und Beteiligungen. Weitere Zuwendungen sind Sachspenden, bereitgestelltes Personal aber auch vergünstigte Leistungen wie Kredite, Versicherungen, Mieten und Werbung. 7

8 Steuerrechtliche Aspekte privater Parteienfinanzierung Für Parteien als Empfänger von Spenden gelten gesonderte steuerliche Regelungen. > Für die Parteien sind Parteispenden steuerfrei. Fiskalisch gesehen handelt es sich sowohl bei Geld als auch bei Sachleistungen um Schenkungen. Parteien sind von der Schenkungssteuer befreit und damit gemeinnützigen Institutionen gleichgestellt. > Für Zuwendungen von Berufs- und Wirtschaftsverbänden und anderen Interessenvertretungen haben die politischen Parteien 15 % Einkommenssteuer zu entrichten > Politische Mandatare, die an ihre Partei Parteisteuern, Klubbeiträge und sonstige Abgaben leisten, können diese Ausgaben entsprechend den Werbungskosten oder den Betriebsausgaben von Unternehmen steuerlich geltend machen. Auf Seite des Spenders gelten keine besonderen Regelungen. Ein Abzug der Spende in der Einkommensteuererklärung ist unzulässig. Zuwendungen von Unternehmen an Parteien können steuerlich nicht als Betriebsausgabe geltend gemacht werden. Tragen Unternehmen zur Finanzierung von Parteien bei, wird diese Ausgabe als Aufwendung der privaten Lebensführung gesehen, ungeachtet ob es sich um eine Zuwendung in Geld oder um eine Kostenübernahme durch das Unternehmen handelt. In der Praxis werden Möglichkeiten genutzt, Zuwendungen von Unternehmen an Parteien steuerlich geltend zu machen. Ein Weg dazu ist die Mitgliedschaft in einer Organisation, die als Interessensvertretung anerkannt ist und ihrerseits die Partei unterstützt. Die Mitgliedsbeiträge für Interessensvertretungen sind absetzbar. Unentgeltliche oder vergünstigte Leistungen sind aus steuerrechtlicher Sicht Spenden und können nicht dem Betrieb zugerechnet werden. Dazu zählen z.b. die Herstellung von Werbemitteln oder die Übernahme von Reise- und Transportkosten, die Vermietung von Büros oder Ausrüstung zu marktunüblich 8

9 niedrigen Preisen, Leihpersonal, das offiziell im Personalstand des verleihenden Unternehmens verbleibt, Kredite und Versicherungen zu vergünstigten Konditionen. Ebenfalls rechtlich brisant sind Umgehungsgeschäfte zur Parteienfinanzierung wie überteuerte Inserate in Parteipublikationen oder Zahlungen für Leistungen an Unternehmen ohne entsprechende Gegenleistung. Die Praxis und allein schon der Verdacht von Intransparenz tragen wesentliche zum negativen Image der Parteienfinanzierung bei. Strafrechtlicher Aspekt Zuwendungen an Parteien und Politiker sind dann strafrechtlich relevant, wenn ein direkter Konnex zwischen der Zuwendung und einer amtlichen Entscheidung eines Amtsträgers vorliegt. Solche Fälle sind rechtlich gesehen Formen der Bestechung oder Untreue und im Strafgesetzbuch bzw. im Bundesgesetz gegen unlauteren Wettbewerb erfasst. Rechtlich problematisch sind auch Zuwendungen an Parteien, die von Amtsträgern gemäß Strafgesetzbuch, also Personen aus der Gesetzgebung und Verwaltung auch ohne jede Gegenleistung entgegengenommen werden. 4. Rechenschaftsberichte der politischen Parteien Das Parteiengesetz verpflichtet die politischen Parteien, im Amtsblatt der Wiener Zeitung jährlich einen geprüften Rechenschaftsbericht über die Finanzlage zu veröffentlichen. Hat eine Partei staatliche Zuwendungen erhalten, muss sie bis zum September des Folgejahres über alle erhaltenen staatlichen und privaten Mittel informieren und im Anhang die Liste der Spenden mit einem Wert über Euro 7.260,- veröffentlichen. Dieser Bericht ist von zwei unabhängigen Wirtschaftsprüfern zu kontrollieren. Anzugeben sind die folgenden Einnahmen: > Mitgliedsbeiträge > Zuwendungen nach dem Parteiengesetz > Erträge aus Unternehmensbeteiligungen > Erträge aus sonstigem Vermögen 9

10 > Spenden, die den Wert Euro 7.260,- übersteigen > Kredite > Zuwendungen in Form von zur Verfügung gestelltem Personal > Sonstige Erträge und Einnahmen, wenn sie mehr als 5% der jeweiligen Jahreseinnahmen ausmachen Anzugebende Ausgaben sind die Kosten für Kredite, für Personal und der Sachaufwand für Öffentlichkeitsarbeit. Die Spendenliste führt alle Geldspenden über Euro 7.260,- mit dem Betrag und der Spenderherkunft in anonymer und kumulierter Form an. Spendet ein Unternehmen einen Betrag, der Euro 7.260,- übersteigt, so scheint dieser Betrag in der Veröffentlichung auf, nicht jedoch der Name des Unternehmens. Auf diese Weise müssen Spenden aller Herkünfte erfasst werden: > Spenden von natürlichen Personen > Spenden von im Firmenbuch eingetragenen natürlichen oder juristischen Personen (beispielsweise GmbH, AG) > Spenden von Vereinen > Spenden von Berufs- und Wirtschaftsverbänden, bzw. Körperschaften öffentlichen Rechts, von Anstalten, Stiftungen oder Fonds Darüber hinaus haben die Parteien die Spenderliste in personalisierter Version unter Angabe von Höhe und Identität des Spenders dem Präsidenten des Rechnungshofes zur Kontrolle vorzulegen. Spenden von Berufs- und Wirtschaftsverbänden, bzw. Körperschaften öffentlichen Rechts, von Anstalten, Stiftungen oder Fonds sind davon jedoch ausgenommen. Sie müssen nicht in dieser Spenderliste an den Rechnungshofspräsidenten angeführt werden. Der Präsident des Rechnungshofes hat dabei eine Art Notarfunktion : Er überprüft die Deklaration, äußert sich dazu im Normalfall nicht öffentlich. Er kann lediglich auf Antrag einer geprüften Partei öffentlich feststellen, ob eine Spende in der übermittelten Liste ordnungsgemäß deklariert wurde. Parteien machen von dieser Möglichkeit, von sich aus eine Prüfung durch den RH-Präsidenten zu verlangen, in der Regel dann Gebrauch, wenn sie sich Skandalvorwürfen ausgesetzt sehen. Der Rechnungshofpräsident kann aber nicht überprüfen, ob ihm alle Spenden 10

11 gemeldet wurden. Er darf sein Wissen auch nicht für die Prüftätigkeit der Institution Rechnungshof verwenden. Kommt eine Partei den Rechenschaftspflichten zur Gänze nicht nach, so kann der Bundeskanzler fällige Zuwendungen zurückbehalten. Die Autoren Mag. Katharina Schelakovsky, MAS ist als Managerin Corporate Communications bei Kovar & Köppl für das Marketing verantwortlich. Nach ihrem Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften an der Universität Wien und des Universitätslehrgangs für Öffentlichkeitsarbeit war sie als Kommunikationsberaterin in Beratungsunternehmen und für die Österreichische Apothekerkammer tätig. Andreas Kovar ist geschäftsführender Partner von Kovar & Köppl. Er arbeitet als Public Affairs Berater für europäische und internationale Unternehmen und Verbände. Er verfügt über Erfahrung als politischer Sekretär im Nationalrat und im Europäischen Parlament, als Mitglied in verschiedenen Kommissionen, im Umweltrat und im Wirtschaftsausschuss der Österreichischen Bundesforste. 11

Transparenz durch die öffentliche Finanzkontrolle

Transparenz durch die öffentliche Finanzkontrolle Transparenz durch die öffentliche Ausgangslage Die Schaffung von Transparenz im öffentlichen Bereich ist zentrale Aufgabe des Rechnungshofes. In jenen Bereichen, in welchen ihm die Erfüllung seiner Kernaufgabe,

Mehr

A N T R A G. betreffend NÖ Transparenzpaket

A N T R A G. betreffend NÖ Transparenzpaket Landtag von Niederösterreich Landtagsdirektion A N T R A G Eing.: 10.05.2012 Ltg.-1249/A-2/43-2012 R- u. V-Ausschuss der Abgeordneten Mag. Leichtfried, Antoni, Dworak, Findeis, Gartner, Ing. Gratzer, Jahrmann,

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

Artikel I. (Verfassungsbestimmung)

Artikel I. (Verfassungsbestimmung) Bundesgesetz über die Aufgaben, Finanzierung und Wahlwerbung politischer Parteien (Parteiengesetz - PartG) BGBl. Nr. 404/1975 idf BGBl. I Nr. 71/2003 (Nichtamtliche inoffizielle konsolidierte Fassung)

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010 Antrag der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD Transparenz bei Abgeordnetenverhalten sicherstellen Der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014 Qualitätsmanagement Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs Januar 2014 Die Richtlinie dient dem Schutz unserer Geschä4spartner, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Diskussionsentwurf, Stand 15.03.2013 Verhaltenskodex für Abgeordnete des Deutschen Bundestages

Diskussionsentwurf, Stand 15.03.2013 Verhaltenskodex für Abgeordnete des Deutschen Bundestages Verhaltenskodex für Abgeordnete des Deutschen Bundestages Präambel Skandale, Intransparenz und übersteigerter Lobbyismus schaden der Glaubwürdigkeit und Integrität von Politiker/innen. Das führt dazu,

Mehr

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten August 2013 #1 Heidi Horten ist bekannt für ihr gemeinnütziges Engagement. Das Vermögen der viertreichsten Österreicherin befindet sich in Österreich,

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: Parteienfinanzierung in Deutschland

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: Parteienfinanzierung in Deutschland Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 13 I. Hintergrund und Ziel der Arbeit... 13 II. Methode... 14 III. Eingrenzung der Parteienfinanzierung... 14 IV. Diskussionsaufbau... 15 V. Übersetzungen... 16 Erster

Mehr

Lobbying und Public Affairs Institut für Staats- und Verwaltungsrecht Wintersemester 2014/15

Lobbying und Public Affairs Institut für Staats- und Verwaltungsrecht Wintersemester 2014/15 Lobbying und Public Affairs Institut für Staats- und Verwaltungsrecht Wintersemester 2014/15 Univ.-Doz. Dr.Dr. Alexander Egger Head of EU, Regulatory, Public Procurement & State Aids Lobbying: Interessenvertretung

Mehr

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben I. Allgemeines (Stand: 30.09.2004) 1. Die Innenminister der Länder sehen einen dringenden

Mehr

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014 Zertifizierung durch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI-Spendensiegel) Einnahmen-/Ausgabenrechnung 2014 und Vermögensrechnung 31.12.2014 des Caritasverbandes der Erzdiözese München und

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Rundschreiben Nr. 06 20/02/2009 INHALT

Rundschreiben Nr. 06 20/02/2009 INHALT D r. K a r l F L O R I A N WIRTSCHAFTS-, UNTERNEHMENS- UND STEUERBERATUNG CONSULENZA SOCIETARIA, AZIENDALE E TRIBUTARIA D r. KAR L FLO R I AN Wirtschaftsprüfer - Dottore Commercialista Dr: FRANZ ZELGER

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

2777/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2777/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2777/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 2777/AB XXIV. GP Eingelangt am 09.09.2009 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Wien, am September 2009

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Freiwillige Zuwendungen für öffentliche oder ausschliesslich gemeinnützige Zwecke

Freiwillige Zuwendungen für öffentliche oder ausschliesslich gemeinnützige Zwecke Freiwillige Zuwendungen für öffentliche oder ausschliesslich gemeinnützige Zwecke 1. Rechtsgrundlage Von den Nettoeinkünften sind abziehbar die freiwilligen Leistungen von Geld und übrigen Vermögenswerten

Mehr

09.415 n Pa.Iv. Fraktion S. Endlich Transparenz in der Schweizer Politik 09.442 n Pa.Iv. Hodgers. Transparenz in der Parteienfinanzierung

09.415 n Pa.Iv. Fraktion S. Endlich Transparenz in der Schweizer Politik 09.442 n Pa.Iv. Hodgers. Transparenz in der Parteienfinanzierung Nationalrat Conseil national Consiglio nazionale Cussegl naziunal 09.415 n Pa.Iv. Fraktion S. Endlich Transparenz in der Schweizer Politik 09.442 n Pa.Iv. Hodgers. Transparenz in der Parteienfinanzierung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG Firmengeschenke und Bewirtung anzubieten oder anzunehmen, ist oft eine

Mehr

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder Bundesversammlung' Assemblöe födörale Assemblea federale Assamblea federala Die Nationalratspräsidentin Der Ständeratspräsident CH-3003 Bern An die Mitglieder des Nationalrates und des Ständerates 1. Dezember

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 16. August 2011

Regierungsratsbeschluss vom 16. August 2011 Regierungsratsbeschluss vom 16. August 2011 Nr. 2011/1691 KR.Nr. A 205/2010 (STK) Auftrag Markus Knellwolf (glp, Obergerlafingen): Transparenz in der Parteienfinanzierung (15.12.2010); Stellungnahme des

Mehr

Art. 21 Abs. 1 GG. Der Begriff der Partei 2 Abs. 1 PartG

Art. 21 Abs. 1 GG. Der Begriff der Partei 2 Abs. 1 PartG Art. 21 Abs. 1 GG (1) Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muß demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

1. Inwiefern ist das Land Brandenburg in die Finanzierung des Schwimmbadneubaus Am Brauhausberg in der Landeshauptstadt Potsdam involviert?

1. Inwiefern ist das Land Brandenburg in die Finanzierung des Schwimmbadneubaus Am Brauhausberg in der Landeshauptstadt Potsdam involviert? Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 216 des Abgeordneten Steeven Bretz Fraktion der CDU Landtagsdrucksache Nr. 6/496 Schwimmbadbau Am Brauhausberg Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 216

Mehr

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Leitfaden für Empfänger und sonstige Dritte Oktober 2012 Corporate Communication Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen

Mehr

Satzung. 1 Name, Eintragung, Sitz und Geschäftsjahr

Satzung. 1 Name, Eintragung, Sitz und Geschäftsjahr Satzung 1 Name, Eintragung, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Saidiana. Das ist kiswahili (suaheli), die Nationalsprache in Tansania und heißt so viel wie: Einander helfen. (2) Der

Mehr

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS 1. Was spricht für die Gründung eines Kulturvereins? Kulturinitiativen und andere Veranstalter sind anfänglich oft nur ein loser Zusammenschluss kulturinteressierter Menschen. Die Gründung eines Vereins

Mehr

Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse

Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 3 2 Begriffsbestimmungen... 3 3 Anwendungsbereich der Richtlinien... 3 4 Aussonderung von Begriffen

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsorings

Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsorings Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsorings Unterscheidung Sponsorgeber und -nehmer sowie die Abgrenzung zur Spende. www.metatop.com Definition

Mehr

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig A-4040 Linz, Aubrunnerweg 1 Tel.: 0043 (0)732 25 40 24 Fax: 0043 (0)732 25 41 37 Mail: office@public-opinion.at http://www.public-opinion.at SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte

Mehr

Förderverein der Grundschule und der Mittelschule auf der Schanz. Satzung

Förderverein der Grundschule und der Mittelschule auf der Schanz. Satzung Förderverein der Grundschule und der Mittelschule auf der Schanz Satzung Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 13.05.2015 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein heißt Förderverein der Grundschule

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

DACHSER Verhaltenskodex

DACHSER Verhaltenskodex DACHSER Verhaltenskodex 1. Präambel Die Grundlage allen Handelns bei Dachser ist die Einhaltung der gesetzlich bindenden Vorschriften auf nationaler und internationaler Ebene sowie aller freiwillig eingegangenen

Mehr

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V.

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. SATZUNG Satzungsänderung nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15. Juni 2013 beruhend auf der Grundlage der Fortsetzungsgründungsversammlung

Mehr

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen FINANZGERICHT DÜSSELDORF 12 K 304/05 F Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessvertreter: gegen - Beklagten - wegen gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus

Mehr

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3396 Betr.: Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 11627/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 11627/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.08.2012 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

Beitrags- und Finanzordnung. der Freien Demokratischen Partei, Landesverband Hamburg

Beitrags- und Finanzordnung. der Freien Demokratischen Partei, Landesverband Hamburg Beitrags- und Finanzordnung der Freien Demokratischen Partei, Landesverband Hamburg Impressum: Herausgeber: Freie Demokratische Partei, Landesverband Hamburg - Satzungsausschuss - Rothenbaumchaussee 1

Mehr

Arbeitstreffen Sponsoring, Spende & Co. I M E X Association Day 21. April 2008

Arbeitstreffen Sponsoring, Spende & Co. I M E X Association Day 21. April 2008 Sponsoring, Spende & Co. -1- Arbeitstreffen Sponsoring, Spende & Co. Mittelbeschaffung für steuerbegünstigte Körperschaften im Steuerrecht I M E X Association Day 21. April 2008 Sponsoring, Spende & Co.

Mehr

- Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Fundraising in der Politik

- Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Fundraising in der Politik - Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Fundraising in der Politik Karin Pritzel & Marcus Beyer im Auftrag des Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung Fundraising

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung-

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- vom 20.11.2006 Die Stadt Eichstätt erlässt aufgrund Art. 22 Abs. 2 der Bayerischen Gemeindeordnung und

Mehr

Spenden vs. Sponsoring

Spenden vs. Sponsoring MTV INFO Spenden vs. Sponsoring 1 Einführung Die Unterstützung durch Mittel von Privatpersonen und Firmen gewinnt bei der Umsetzung unseres Vereinszweckes und daraus abgeleiteten Veranstaltungen und Projekten

Mehr

s Stiftung der Saalesparkasse

s Stiftung der Saalesparkasse s Stiftung der Saalesparkasse Antrag auf Förderung eines Projektes durch die Stiftung der Saalesparkasse 1. Antragsteller / Ansprechpartner Name:... Straße:... PLZ.:... Ort:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

Juni 2010 AK Positionspapier. Handel und Kinderarbeit. www.akeuropa.eu

Juni 2010 AK Positionspapier. Handel und Kinderarbeit. www.akeuropa.eu Juni 2010 AK Positionspapier Handel und Kinderarbeit www.akeuropa.eu Wir über uns Die Bundesarbeitskammer ist die gesetzliche Interessenvertretung von rund 3,2 Millionen ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen

Mehr

Fremdfinanzierung von Kapitalanteilen im Körperschaftsteuerrecht ab 2011

Fremdfinanzierung von Kapitalanteilen im Körperschaftsteuerrecht ab 2011 Fremdfinanzierung von Kapitalanteilen im Körperschaftsteuerrecht ab 2011 Univ.-Ass. Mag. Martin Lehner Johannes Kepler Universität Linz Institut für Finanzrecht, Steuerrecht und Steuerpolitik martin.lehner@jku.at

Mehr

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v.

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v. Satzung Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. 1 Der Verein trägt den Namen Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen

Mehr

Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V.

Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V. Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V. Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes (DDH-M) und der private Sektor können im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes

Mehr

DataCard. Schweizer Stiftung und Philanthropie. Schweizerische Treuhandgesellschaft AG

DataCard. Schweizer Stiftung und Philanthropie. Schweizerische Treuhandgesellschaft AG DataCard Schweizer Stiftung und Philanthropie Schweizerische Treuhandgesellschaft AG Allgemeines zur gemeinnützigen Stiftung nach Schweizer Recht Die als gemeinnützig anerkannte Schweizer Stiftung erfreut

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Entschließungsantrag

Entschließungsantrag 1494/A(E) XXIV. GP - Entschließungsantrag 1 von 7 1494/A(E) XXIV. GP Eingebracht am 31.03.2011 Entschließungsantrag DRINGLICHER ANTRAG der Abgeordneten Kogler, Freundinnen und Freunde betreffend Transparenz-

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

F Ö R D E R V E R E I N. Förderverein

F Ö R D E R V E R E I N. Förderverein F Ö R D E R V E R E I N Förderverein Das Konzept der IGS Wolfenbüttel Bildung ist eine Investition in die Zukunft und sollte immer optimal und individuell auf Schülerinnen und Schüler angepasst bzw. abgestimmt

Mehr

Förderverein Heinrich-Heine Gymnasium Bitterfeld-Wolfen e.v. Satzung

Förderverein Heinrich-Heine Gymnasium Bitterfeld-Wolfen e.v. Satzung Heinrich-Heine Gymnasium Bitterfeld-Wolfen e.v. Reudener Straße 74 06766 Bitterfeld-Wolfen Stand: 19.12.2008 Förderverein Heinrich-Heine Gymnasium Bitterfeld-Wolfen e.v. Satzung 1 Name und Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen 1 Überblick: Tätigkeitsbereiche Steuerpflicht Umsatzsteuerliche Beurteilung Vorsteueraufteilung bei Schützenhallen 2 Tätigkeitsbereiche 3 Tätigkeitsbereiche: Verein ideelle Tätigkeit Vermögensverwaltung

Mehr

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a.

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer,

Mehr

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht 5 6 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Definition und Anwendungsbereich Informationspflicht Grundsätzliche

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse

Richtlinie zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Richtlinie zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Die vorliegende Policy soll nach österreichischem Rechtsverständnis ausgelegt werden. Im Streitfall ist die deutsche Version der Policy einer

Mehr

Künstlersozialkasse Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Künstlersozialkasse Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Künstlersozialkasse Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Die Verpflichtung zur Zahlung der Künstlersozialabgabe an die Künstlersozialkasse (KSK) besteht seit vielen Jahren, trotzdem sind sich viele

Mehr

Rechenschaftsbericht. Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien

Rechenschaftsbericht. Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien Rechenschaftsbericht über das Arbeitsjahr vom 1.1.2011 bis 31.12.2011 Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien Verein

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162. Seite 1/5 Vorlage Nr. Laufnummer 14186 Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.1-14107) Antwort des Regierungsrates

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Leitfaden für Antragssteller

Leitfaden für Antragssteller Leitfaden für Antragssteller 1 Wer sind die Friends of the German School? Die Friends sind der Förderverein der Deutschen Schule, Washington DC. Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, den freundschaftlichen

Mehr

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft Private Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) Luxemburg I. Begriff der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) II. Juristische Struktur der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) 1. Rechtsform

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

Verein Ein langer Weg e. V.

Verein Ein langer Weg e. V. Verein Ein langer Weg e. V. Neufassung der Satzung in der neu zu beschließenden Fassung vom 07. November 2011. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Ein langer Weg e.

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG-

Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG- Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG- Informationen für Kulturveranstalter Referent:, Osnabrück 2006 Ausländersteuer Abgabepflicht von Veranstaltern Informationen zu Veränderungen nach dem

Mehr

VERTRAG UMWELTFONDS - GEMEINDE

VERTRAG UMWELTFONDS - GEMEINDE VERTRAG UMWELTFONDS - GEMEINDE abgeschlossen am unten angeführten Tag zwischen Umweltfonds Fonds zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung der Region rund um dem Flughafen Wien Rathaus, Rathausplatz

Mehr

Dritter Wiener Betriebskostenspiegel zeigt einen überproportionalen Anstieg der Versicherungen

Dritter Wiener Betriebskostenspiegel zeigt einen überproportionalen Anstieg der Versicherungen Presseinformation Dritter Wiener Betriebskostenspiegel zeigt einen überproportionalen Anstieg der Versicherungen LAbg. Georg Niedermühlbichler, Präsident der Mietervereinigung Österreichs Mag. Nadja Shah,

Mehr

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom.

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom. diese Benutzungsordnung beschlossen: 1 Benutzungsrecht Jeder hat nach Maßgabe dieser Benutzungsordnung

Mehr

ANTIKORRUPTIONSRICHTLINIEN VON DANAHER CORPORATION

ANTIKORRUPTIONSRICHTLINIEN VON DANAHER CORPORATION ANTIKORRUPTIONSRICHTLINIEN VON DANAHER CORPORATION I. ZIELSETZUNG Korruption ist in so gut wie allen Ländern der Welt untersagt. Danaher Corporation ( Danaher ) hat sich verpflichtet, die Gesetze aller

Mehr

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht Rechenschaftsbericht über das Arbeitsjahr vom 1.1.2010 bis 31.12.2010 Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien Verein

Mehr

Antrag auf Anerkennung als. Förderer. von. Stand: Jänner 2014

Antrag auf Anerkennung als. Förderer. von. Stand: Jänner 2014 Antrag auf Anerkennung als Förderer von Stand: Jänner 2014 Slow Food Wien Verein zur Förderung des Rechtes auf Eßkultur, Genuß und der regionalen Vielfalt der Lebensmittel Flachsweg 34, 1220 Wien info@slowfoodwien.at

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 15.54 Abgeordneter MMag. DDr. Hubert Fuchs (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundesregierung! Hohes Haus! Grundsätzlich sind die

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Steuerlicher Spendenabzug ( 10b EStG); Muster für Zuwendungsbestätigungen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Steuerlicher Spendenabzug ( 10b EStG); Muster für Zuwendungsbestätigungen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 Beitragsverordnung der Gemeinde Richterswil zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 In Kraft per 1. August 2014 1 Inhaltsverzeichnis I. Geltungsbereich... 3 Art. 1 Gegenstand

Mehr