Besteuerung natürlicher Personen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besteuerung natürlicher Personen"

Transkript

1 STEUERN Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2015 kpmg.lu

2

3 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg Steuerjahr Das Steuerjahr entspricht dem Kalenderjahr. Steuersätze Progressive Steuersätze zwischen 0 % und 42,8 % gelten für das zu versteuernde Einkommen unter EUR (EUR für zusammen veranlagte Ehepartner). Ein Satz von 43,6 % wird auf den Teil des zu versteuernden Einkommens angewendet, der den Betrag von EUR (EUR für zusammen veranlagte Ehepartner) übersteigt. Für das Steuerjahr 2015 wird eine neue vorläufige Steuer von 0,5 % auf das Bruttoeinkommen erhoben. Von dem Bruttoeinkommen wird für natürliche Personen, die unter die Luxemburger Sozialversicherung fallen je nach Art des zu versteuernden Einkommens ein Betrag abgezogen, der 1 mal dem monatlichen sozialen Mindestlohn für nicht qualifizierte Arbeitnehmer d.h. EUR 1.922,96 oder 3/4 des monatlich sozialen Mindestlohn entspricht. Die Berechnung der luxemburgischen Einkommensteuer richtet sich nach dem zu versteuernden Einkommen und dem Familienstand der natürlichen Person, d.h der Steuerklasse. Steuerklassen Ohne Kinder Mit unterhaltsberechtigten Kindern Älter als 64 Jahre am 1. Januar 2015 Ledig 1 1a 1a Verheiratet/Lebenspartner* Getrennt lebend/ Geschieden** 2 / 1 2 / 1a 2 / 1a Witwe(r)** 2 / 1a 2 / 1a 2 / 1a * Verheiratete Steuerpflichtige (einschließlich gleichgeschlechtlicher Ehepartner) werden zusammen veranlagt (wobei bestimmte Voraussetzungen für Nichtansässige einzuhalten sind). Nichtansässige Ehepartner, soweit mehr als 50 % ihres gemeinsamen beruflichen Einkommen in Luxemburg zu versteuern sind, erhalten die Steuerklasse 2; ansonsten gilt die Steuerklasse 1a. Ansässige Steuerpflichtige, die eine eingetragene Lebensgemeinschaft eingegangen sind und während des gesamten Steuerjahres einen gemeinsamen Wohnsitz hatten, haben die Möglichkeit, zusammen veranlagt zu werden (wobei bestimmte Voraussetzungen für Nichtansässige einzuhalten sind). ** Die während eines bestimmten Steuerjahres (rechtswirksam) getrennt lebenden, geschiedenen oder verwitweten Ansässigen und Nichtansässigen erhalten für die nächsten drei Steuerjahre die Steuerklasse 2.

4 2 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2015 Progressiver Steuersatz Die durchschnittlichen Steuersätze (mit Ausnahme der vorläufigen Steuer in Höhe von 0,5 % zum Ausgleich des Staatshaushaltes) gestalten sich je nach zu versteuerndem Einkommen und Steuerklasse wie folgt: Zu versteuerndes Einkommen EUR 40% 1 1a 2 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Einkommensteuerpflicht Die individuelle Einkommensteuerpflicht für Luxemburg wird anhand des Wohnsitzprinzips ermittelt. Luxemburgische Steuerpflichtige müssen ihr weltweites Einkommen in Luxemburg versteuern (wobei Steuerermäßigungen geltend gemacht werden können), während bei Steuerpflichtigen, die nicht in Luxemburg wohnen, lediglich ihr in Luxemburg erzieltes Einkommen besteuert wird. Eine natürliche Person gilt als in Luxemburg steuerpflichtig, wenn sich ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort in Luxemburg befindet. Einen Wohnsitz im Sinn der Steuergesetze hat jemand dort, wo er eine Wohnung innehat unter Umständen, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird. Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Land nicht nur vorübergehend verweilt. Unbeschränkte Steuerpflicht tritt jedoch stets dann ein, wenn der Aufenthalt im Inland länger als sechs Monate dauert. In diesem Fall erstreckt sich die unbeschränkte Steuerpflicht auch auf die ersten sechs Monate.

5 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg Abgabefrist für die Steuererklärung Die offizielle Frist zur Abgabe der Steuererklärung ist der 31. März des auf das Steuerjahr folgenden Kalenderjahres. Doppelbesteuerungsabkommen Zusätzlich zu den inländischen Regelungen hat Luxemburg mit 76 Ländern (Stand: August 2015) Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen, um eine internationale Doppelbesteuerung zu vermeiden und die Zusammenarbeit zwischen Luxemburg und ausländischen Steuerbehörden bei der Umsetzung ihrer jeweiligen Steuervorschriften zu unterstützen. Einkunftsarten Einkünfte aus Gewerbebetrieb Einkünfte aus selbständiger Arbeit (einschließlich Aufsichtsratsvergütungen) Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit Renteneinkünfte Einkünfte aus Kapitalvermögen (Dividenden und Zinsen) Einkünfte aus Vermietung und Lizenzen Sonstige Einkünfte (einschließlich Veräußerungsgewinne) Einkünfte aus selbständiger Arbeit Für die ersten drei Einkunftsarten, d. h. Einkünfte aus Gewerbebetrieb, Einkünfte aus selbstständiger Arbeit und Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, wird die Bemessungsgrundlage in der Regel anhand der für Unternehmen geltenden Vorschriften berechnet, d. h., die Erträge und Aufwendungen werden zeitlich abgegrenzt. Eine vereinfachte Berechnungsmethode, die auf der Einnahmen- Ausgaben-Rechnung basiert, kann in bestimmten Fällen angewendet werden. Aufsichtsratsvergütungen, die von einem Unternehmen in Luxemburg gezahlt wurden unterliegen einer Quellensteuer von 20 %, die vom Bruttobetrag berechnet wird (oder 25 % des Nettobetrags). Für Nichtansässige Aufsichtsratsmitglieder stellt diese Quellensteuer die endgültige Steuer dar, sofern der jährliche Betrag der Aufsichtsratvergütungen EUR beträgt und keine weiteren beruflichen Einkommen in Luxemburg erzielt werden. Der tatsächliche Betrag der Werbungskosten ist steuerlich absetzbar. Alternativ kann ein Pauschalabzug von bis zu EUR pro Jahr geltend gemacht werden. Aus körperschaftsteuerlicher Sicht können Aufsichtsratsvergütungen jedoch nicht steuerlich abgesetzt werden.

6 4 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2015 Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit Werbungskosten (z. B. Schulungen, Aufwendungen usw.): Wenn der Steuerpflichtige nicht nachweisen kann, dass ihm höhere Kosten entstanden sind, gilt ein Pauschalabzug von EUR 540*. Fahrtkosten sind gesetzlich festgelegt und betragen höchstens EUR Für Geschäftsreisen mit einem privaten Pkw können bis zu EUR 0,30 pro Kilometer steuerfrei erstattet werden (ab dem 1. August 2015). * Eine Verdopplung erfolgt bei Zusammenveranlagung und wenn beide Partner Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit erzielen. Geldwerte Vorteile Leistungen Dienstfahrzeug Kostenlose Unterkunft Zinssubvention für Darlehen/ Zinsfreies Darlehen/ Zinsvergünstigtes Darlehen Betriebliche Altersversorgung Essensgutscheine Pauschale Bewertung/Befreiungen Monatlicher Sachbezug: 1,5 % der tatsächlichen Anschaffungskosten eines Neufahrzeugs (einschließlich Optionen und MwSt. und nach Preisnachlass, soweit zutreffend). Monatlicher Sachbezug: 75 % der vom Arbeitgeber gezahlten Miete, wenn der Mietvertrag direkt zwischen dem Arbeitgeber und dem Vermieter geschlossen wird (82,5 %, wenn die Unterkunft möbliert ist). Die Zinsvorteile werden innerhalb der nachstehenden Grenzwerte nicht besteuert: Hypotheken auf das Eigenheim des Steuerpflichtigen: EUR bzw. EUR pro Jahr, je nach Situation des Steuerpflichtigen. Sonstige Darlehen: EUR 500 bzw. EUR pro Jahr, je nach Situation des Steuerpflichtigen. Die Zinsvorteile werden ferner von den Sozialversicherungsbeiträgen befreit. Die Beiträge des Arbeitgebers zu einer geeigneten betrieblichen Altersversorgung unterliegen einem Satz von insgesamt 20,90 %, der vom Arbeitgeber zu tragen ist. Bezogene Rentenleistungen sind in Luxemburg unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei. Maximaler Freibetrag: EUR 5,60 pro Gutschein unter der Voraussetzung, dass der Beitrag des Arbeitnehmers EUR 2,80 pro Gutschein beträgt.

7 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg Besondere Steuerregelungen für Impatriates Internationale Mitarbeiter, die für eine Tätigkeit in Luxemburg eingestellt oder nach Luxemburg entsandt wurden, können von spezifischen Steuerregelungen profitieren, die in der Regel nur Expats gewährt werden. Die typischen Vorteile sind beispielsweise Umzugskosten, Unterbringungskosten, Schulgebühren, Teuerungszulage, Heimfahrten, Steuerausgleich. Voraussetzungen Arbeitnehmer Allgemeine Bedingungen Weitere Bedingungen Der Arbeitnehmer muss (gemäß den inländischen Steuervorschriften) seinen steuerlichen Wohnsitz in Luxemburg haben. In den letzten fünf Jahren war der Arbeitnehmer nicht in Luxemburg steuerpflichtig/hat nicht weniger als 150 km von der luxemburgischen Grenze entfernt gewohnt/unterlag nicht der luxemburgischen Einkommensteuer auf dem beruflichen Einkommen. Der Arbeitnehmer muss seine Erwerbstätigkeit als Haupttätigkeit ausüben und seine Expertise an die lokalen Mitarbeiter weitergeben. Der Arbeitnehmer muss ein jährliches Grundgehalt von mindestens EUR erhalten. Kein Ersetzen eines anderen Mitarbeiters auf den das Rundschreiben nicht anwendbar ist. Im Falle einer vorübergehenden Versetzung* Der Arbeitnehmer muss mindestens fünf Jahre in dem betreffenden internationalen Konzern/ Sektor tätig gewesen sein. Es muss ein Beschäftigungsverhältnis zwischen dem entsendenden Unternehmen und dem Arbeitnehmer bestehen. Dem Entsandten muss das Recht auf Rückkehr in das Unternehmen seines Heimatlandes gewährt werden. Hinsichtlich der Entsendung muss eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem entsendenden Unternehmen und dem Gastunternehmen bestehen. Im Falle einer Einstellung** Der Arbeitnehmer muss eine hochgradige Spezialisierung in einer Branche oder einem Berufsfeld haben, welches von Einstellungsschwierigkeiten in Luxemburg geprägt ist. * Ein Arbeitnehmer, der in der Regel im Ausland tätig ist und von einem Unternehmen außerhalb Luxemburgs, das zu einem internationalen Konzern gehört, entsandt wird, um vorübergehend eine Beschäftigung in einem luxemburgischen Unternehmen, das demselben internationalen Konzern angehört, auszuüben. ** Ein Arbeitnehmer, der direkt im Ausland von einem luxemburgischen Unternehmen oder einem im Europäischen Wirtschaftsraum angesiedelten Unternehmen eingestellt wird, um einer Beschäftigung in dem Unternehmen nachzugehen

8 6 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2015 Voraussetzungen Arbeitgeber - Unternehmen, das < 10 Jahre in Luxemburg ansässig ist: muss mittelfristig mindestens 20 Vollzeitangestellte in Luxemburg einstellen oder sich um deren Einstellung bemühen; - Unternehmen, das 10 Jahre in Luxemburg ansässig ist: Die Anzahl der Impatriate Workers sollte auf 30% der Gesamtzahl der Mitarbeiter (Vollzeitmitarbeiter) der Gesellschaft beschränkt sein. Leistungen Vom Arbeitgeber getragene Aufwendungen (unter bestimmten Voraussetzungen) Umzugskosten (zu Beginn/am Ende der Entsendung) Wiederkehrende Entsendungskosten: - Miete/Nebenkosten - Heimfahrten - Steuerausgleich Schulgebühren Teuerungszulage Steuerbefreiungen (unter bestimmten Voraussetzungen) 100%ige Steuerbefreiung Steuerbefreiung in Höhe von 30 % des festen Jahresgehalts bis zu einem Betrag von EUR (ledig)/eur (mit Partner) 100%ige Steuerbefreiung Steuerbefreiung in Höhe von 8 % des festen Monatsgehalts bis zu einem Betrag von EUR 1.500/Monat (ledig) oder 16 % des Grundgehalts bis zu einem Betrag von EUR 3.000/Monat (mit Ehe-/Lebenspartner Ehe-/Lebenspartner ist nicht berufstätig) Diese Leistungen gelten für die gesamte Dauer des ständigen Aufenthalts in Luxemburg, jedoch höchstens für fünf Steuerjahre ab dem Arbeitsbeginn des Impatriates in Luxemburg. Verfahren Zu Beginn eines jeden Jahres (spätestens bis zum 31. Januar) muss der Arbeitgeber der Steuerverwaltung eine Liste mit Namen der Arbeitnehmer, die von diesen Steuerregelungen profitieren, zukommen lassen. Wenn der nichtansässige Arbeitgeber nicht gesetzlich verpflichtet ist, die Lohnsteuer in Luxemburg einzubehalten und er dies nicht von sich aus tut, muss der Arbeitnehmer eine luxemburgische Einkommensteuererklärung abgeben, um von diesen Regelungen profitieren zu können. Renteneinkünfte 50 % der Leibrenten sind steuerfrei. Pauschalzahlungen können anstelle einer Rente in vollem Umfang steuerfrei sein oder zu 50 % des durchschnittlichen Steuersatzes, je nach Art der gezahlten Beiträge, besteuert werden. Abzug von Aufwendungen für Renteneinkünfte in Höhe eines Mindestpauschalabzugs von EUR 300*. * Verdopplung bei Zusammenveranlagung und wenn beide Partner Einkünfte erzielen.

9 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg Einkünfte aus Kapitalvermögen Zinsen: besondere Besteuerung Für Zinsen, die von Luxemburger Zahlstellen an ansässige natürliche Personen ausgezahlt werden, wird eine Quellensteuer in Höhe von 10 % auf Zinserträge aus Bankguthaben, Staatsanleihen und Gewinnobligationen erhoben (solange die Zinsen in den Anwendungsbereich des Gesetzes vom 23. Dezember 2005 fallen). Diese Quellensteuer stellt die endgültige Steuer dar und der Zinsbetrag muss nicht in der Steuererklärung der natürlichen Person angegeben werden; Für (in den Anwendungsbereich des Gesetzes vom 23. Dezember 2005 fallende) Zinsen, die von ausländischen Zahlstellen innerhalb der EU, des EWR oder sonstigen Ländern ausgezahlt oder gutgeschrieben werden: der in Luxemburg ansässige Steuerpflichtige kann die Quellensteuer von 10 % über ein spezielles Steuerformular in Anspruch nehmen. Die Frist ist für den 31. März des auf das Steuerjahr folgenden Jahres angesetzt. Diese Quellensteuer hat einen endgültigen Charakter und die Zinsen müssen nicht in der Steuererklärung der natürlichen Person angegeben werden. Wird diese Option nicht in Anspruch genommen, muss die natürliche Person die Zinserträge in ihrer Steuererklärung ausweisen. Dividendeneinkünfte Für Dividenden eines in Luxemburg oder der EU ansässigen Unternehmens oder eines Unternehmens, das in einem Staat ansässig ist, mit dem Luxemburg ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat, gilt eine Steuerbefreiung von 50 %, sofern das Unternehmen einer Steuer unterliegt, Einkünfte aus Kapitalvermögen (sowohl Dividenden als auch Zinserträge, die von der Quellensteuer i.h.v. 10 % ausgenommen sind) sind bis zu einem Betrag von EUR (EUR für zusammen veranlagte Ehepartner) steuerfrei. Einkünfte aus Vermietung Einkünfte aus Vermietung werden in dem Staat, in dem sich die Immobilie befindet, besteuert. Wenn sich die Immobilie in einem Staat befindet, mit dem ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht, sieht Luxemburg eine Befreiung vor. Für in Luxemburg Ansässige werden jedoch die ausländischen Einkünfte aus Vermietung bei der Bestimmung des auf das zu versteuernde Einkommen aus luxemburgischer Quelle anwendbaren globalen Steuersatzes berücksichtigt. Immobilien in einem Staat mit dem kein Doppelbesteuerungsabkommen besteht, würden einer Besteuerung in Luxemburg unterliegen. Luxemburg würde für diese jedoch eine Steuergutschrift auf die in dem anderen Land gezahlten Steuern gewähren.

10 8 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2015 Vermietete Immobilien Die Aufwendungen können (unter bestimmten Voraussetzungen) mit den Einkünften aus Vermietung verrechnet werden. Des Weiteren kann die Abschreibung des Immobilienkaufpreises geltend gemacht werden: 6 % bei Immobilien, deren Fertigstellung höchstens 6 Jahre zurückliegt; 2 % bei Immobilien, deren Fertigstellung 6 bis 60 Jahre zurückliegt; 3 % bei Immobilien, deren Fertigstellung mehr als 60 Jahre zurückliegt. Hauptwohnsitz Während der Bauarbeiten Bau ist abgeschlossen Besitzer wohnt nicht im Haus Bau ist abgeschlossen Besitzer wohnt im Hausa Hypothekenzinsen (unbegrenzt) und sonstige finanzielle Aufwendungen sind steuerlich absetzbar. Hypothekenzinsen (unbegrenzt) und Abschreibung (einschl. Notarkosten im Zusammenhang mit einer Hypothek) sind steuerlich absetzbar. Es wird ein fiktives Einkommen unterstellt, dessen Bemessungsgrundlage wie folgt berechnet wird: - 4 % des einheitlichen Werts des Wohnhauses bis EUR 3.800; - 6 % für den darüber hinausgehenden Teil. Hypothekenzinsen können nur bis zu bestimmten Obergrenzen in Abzug gebracht werden: - EUR 1.500* für das Jahr des Einzugs und die fünf darauffolgenden Jahre; - EUR 1.125* für die fünf aufeinanderfolgenden Jahre; - EUR 750* für die darauffolgenden Jahre. * Erhöht um denselben Betrag für den Ehe-/Lebenspartner und jedes zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörende Kind. Veräußerungsgewinne Veräußerungsgewinne aus Kapitalanlagen Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf von... Wertpapieren, die 6 Monate gehalten werden Wertpapieren, die > 6 Monate gehalten werden Beteiligung 10 % Beteiligung > 10 %* Steuerliche Behandlung Vollumfänglich besteuert Steuerfrei 1/2 des globalen Steuersatz Die ersten EUR aus langfristigen zu versteuernden Gewinnen (EUR für zusammen veranlagte Ehepartner) innerhalb eines 11-jährigen Zeitraums sind steuerfrei. * Es handelt sich um eine maßgebliche Beteiligung, wenn der Übertragende direkt oder indirekt, allein oder gemeinsam mit seinem Ehe-/Lebenspartner und minderjährigen Kindern zu einem beliebigen Zeitpunkt während der fünf Jahre vor der Veräußerung in Besitz von mehr als 10 % des Gesellschaftskapitals war.

11 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Immobilien Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf von... Immobilien, die 2 Jahre gehalten werden Immobilien, die > 2 Jahre gehalten werden Steuerliche Behandlung Vollumfänglich besteuert 1/2 des globalen Steuersatz Die ersten EUR aus langfristigen zu versteuernden Gewinnen (EUR für zusammen veranlagte Ehepartner) innerhalb eines 11-jährigen Zeitraums sind steuerfrei. Eine weitere Zulage in Höhe von EUR wird für Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf einer Immobilie, die in direkter Linie vererbt wurde und bei der es sich um den Hauptwohnsitz der Eltern handelt, gewährt. Jeder Ehepartner hat für die Immobilie seiner Eltern Anspruch auf diese Zulage. Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf des Hauptwohnsitzes eines Steuerpflichtigen sind befreit. Veräußerungsgewinne aus Immobilien sind befreit, wenn die Immobilien an den luxemburgischen Staat verkauft werden. Sonderausgaben Sonderaufwendungen Gesetzlich vorgeschriebene staatliche Sozialversicherungsbeiträge, die in das luxemburgische Sozialversicherungssystem (1. Säule) eingezahlt werden, sowie Beiträge, die in ein fremdes Sozialversicherungssystem eingezahlt werden, mit dem ein Sozialversicherungsabkommen besteht, sind abzugsfähig. Persönliche Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung (2. Säule) Spenden an berechtigte gemeinnützige Einrichtungen jährlicher Mindestbeitrag von insgesamt EUR 120 Maximaler Freibetrag pro Jahr Unbegrenzt EUR Der niedrigere Betrag von EUR und 20 % des zu versteuernden Einkommens Für die nachfolgenden Aufwendungen wird für alle angestellten Steuerpflichtigen (sowie Nichtansässigen die ein berufliches Einkommen aus Luxemburg beziehen) ein Pauschalabzug in Höhe von EUR 480 gewährt, es sei denn der Steuerpflichtige kann nachweisen, dass ihm höhere Kosten entstanden sind:

12 10 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2015 Sonderaufwendungen Sollzinsen auf Kleinkredite, Kreditkarten oder Überziehungskredite Unterhaltszahlungen an einen früheren Ehepartner Beiträge zur Versicherung für Leben, Unfall, Invalidität, Krankheit oder Haftpflichtversicherung Einmalzahlung einer Versicherung im Todesfall im Zusammenhang eines Hypothekardarlehen für den Hauptwohnsitz des Steuerpflichtigen Beiträge zu entsprechenden Bausparverträgen und Darlehensprogrammen (die jeweiligen Kreditzinsen sind in vollem Umfang steuerbefreit) Beiträge zur freiwilligen Altersversorgung (3. Säule) - gelten für jeden der Ehe-/ Lebenspartner Maximaler Freibetrag pro Jahr EUR 336* EUR EUR 672* Erhöhung der Obergrenze um: EUR Erhöhung um EUR für jedes zum Haushalt des Steuerpflichten gehörende Kind. Für Steuerpflichtige über 30 Jahre wird der zulässige Freibetrag für jedes Jahr ab dem 30. Lebensjahr um 8 % erhöht wobei die Obergrenze bei 160 % liegt. EUR 672* Alter < 40 Jahre Jährlicher Freibetrag Alter Jährlicher Freibetrag EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR Jahre EUR bis 74 Jahre 47 Jahre EUR EUR * Erhöht um denselben Betrag für den Ehe-/Lebenspartner und jedes zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörende Kind.

13 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg Sozialversicherungsbeiträge (ab dem 1. Januar 2015) Versicherungsschutz Krankheit*, ** 2,8% oder 3,05% Arbeitgeberanteil Arbeitnehmeranteil 2,8% oder 3,05% Von Selbständigen zu tragen 6,10% Rente* 8% 8% 16% Arbeitgeberzusatzkrankenversicherung */*** 0,51% bis 3,04% 0,51% bis 3,04% Unfallversicherung* 1,10% - 1,10% Arbeitsmedizin* 0,11% - - Pflegeversicherung**** - 1,4% 1,4% Summe 12,52% bis 15,30% 12,20% bis 12,45% 25,11% bis 27,64% * Die Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind begrenzt, d. h., sie gelten bis zu einer Bruttovergütung von EUR 9.614,82 pro Monat (EUR ,84 pro Jahr) zum Index von 775,17. ** 3,05 % auf periodische Vergütungen, 2,80 % auf nicht periodische Vergütungen (13. Monatsgehalt, Bonus, Gratifikation) sowie Sachleistungen. *** Der Beitragssatz ist von der finanziellen Ausfallquote des Arbeitnehmers im Unternehmen abhängig. **** Die Pflegeversicherung ist nicht begrenzt und in Luxemburg nicht steuerlich absetzbar. Steuergutschrift Steuergutschrift für Arbeitnehmer/ Selbständige (sowie für Nichtansässige, die ein in Luxemburg zu versteuerndes berufliches Einkommen beziehen) Steuergutschrift für Rentner (sowie für Nichtansässige, die eine in Luxemburg zu versteuernde Rente beziehen) Steuergutschrift für alleinstehende Eltern (auch für Nichtansässige, jedoch nur unter bestimmten Bedingungen) Ausbildungsfreibetrag für nicht zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörende Kinder (gilt ebenfalls für Nichtansässige, die ein in Luxemburg zu versteuerndes berufliches Einkommen beziehen) EUR 300 pro Jahr* EUR 300 pro Jahr* EUR 750 pro Jahr EUR * Verdopplung bei Zusammenveranlagung und wenn beide Partner Einkünfte erzielen.

14 12 Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2015 Freibetrag für Nebentätigkeiten für zusammen veranlagte Ehepartner, wenn beide Partner Einkommen aus einem Arbeitnehmerverhältnis oder selbständiger Tätigkeit beziehen (gilt ebenfalls für Nichtansässige, die mehr als 50 % ihres zu versteuernden Erwerbseinkommens in Luxemburg erhalten) Außergewöhnliche Belastungen sind steuerlich absetzbar, wenn sie einen Anteil des zu versteuernden Einkommens des Steuerpflichtigen übersteigen. Der Anteil ist vom zu versteuernden Einkommen des Steuerpflichtigen sowie von seiner Steuerklasse abhängig. Alternativ sind die Kosten für Kinderbetreuung, Haushaltsangestellte und häusliche Pflegebetreuung für Behinderte ebenfalls abzugsfähig. Der Abzug unterliegt einer Grenze von EUR pro Jahr. EUR Anteil des zu versteuernden Einkommens je nach Steuerklasse (in %) Steuerklasse 1 1a oder 2 Kind(er) weniger als über Kinderbonus In Luxemburg wird ein Kinderbonus in Höhe von EUR 76,88 pro Monat und Kind, für das der Steuerpflichtige Familienzulagen erhält, von der Nationalen Kasse für Familienleistungen (CNPF) gewährt. Für Steuerpflichtige, die in ein ausländisches Sozialversicherungssystem einzahlen, kann der Kinderbonus als Steuerermäßigung durch die Abgabe einer jährlichen Steuererklärung oder in Form eines Lohnsteuerjahresausgleiches in Höhe des gezahlten Steuerbetrags beantragt werden.

15 LUXEMBURG 2015 People Services - Global Mobility Services KPMG LUXEMBOURG Internationale Privatkunden Weltweite Mobilität Steuerregelungen für Impatriates Grenzüberschreitende Besteuerung/Sozialversicherung Einkommensteuer natürlicher Personen Steuerliche Strukturierung von privatem Vermögen, Betriebsfahrzeugen und Finanzinstrumenten Steuerhandbuch für Investitionen Erstellung steueroptimierter Vergütungspakete Aktienoptions-/ Beteiligungsprogramme Altersversorgung Aufsichtsratsvergütungen Carried Interest usw. Steuerleistungen im Personalbereich Vergütungsmodel Cafeteria - System Prüfung der Gehaltsabrechnung Globale Arbeitsverträge usw.

16 Kontakt Frédéric Scholtus Tel: Marisa Hosnar Tel: André Kayser Tel: Marie-Eve Garsou Tel: KPMG Luxembourg, Société coopérative 39, Avenue John F. Kennedy L-1855 Luxembourg Tel: Fax: Besuchen Sie uns auf blog.kpmg.lu und folgen Sie KPMG Luxembourg auf The information contained herein is of a general nature and is not intended to address the circumstances of any particular individual or entity. Although we endeavour to provide accurate and timely information, there can be no guarantee that such information is accurate as of the date it is received or that it will continue to be accurate in the future. No one should act on such information without appropriate professional advice after a thorough examination of the particular situation KPMG Luxembourg, Société coopérative, ein luxemburgischer Rechtsträger und Mitglied des KPMG- Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer Genossenschaft schweizerischen Rechts, angeschlossen ist. Alle Rechte vorbehalten. Gedruckt in Luxemburg.

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Flash News. Anwendungsbereich Wer kann von den besonderen steuerlichen Regelungen profitieren? www.pwc.lu/tax. 28 Mai 2013

Flash News. Anwendungsbereich Wer kann von den besonderen steuerlichen Regelungen profitieren? www.pwc.lu/tax. 28 Mai 2013 www.pwc.lu/tax Flash News Die Luxemburger Finanzverwaltung hat die Regelungen zur Gewährung von Steuervergünstigungen bei Anstellung ausländischer Fachkräfte gelockert Die Luxemburger Finanzverwaltung

Mehr

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Häufig gestellte Fragen Ein Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Vertrag zwischen zwei Staaten, der eine doppelte steuerliche Erfassung von Einkünften verhindern

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Besteuerung von Expatriates in Belgien

Besteuerung von Expatriates in Belgien PEOPLE SERVICES GERMAN DESK Besteuerung von Expatriates in Belgien März 2006 TAX & LEGAL In Belgien existieren Sonderregelungen für die Besteuerung von ausländischen Führungskräften, Wissenschaftlern und

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten:

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten: Hinweistexte Kinderzuschlagrechner Einkommensschwache Familien, die allein wegen ihrer Kinder von Fürsorgeleistungen abhängig sind, sollen zielgenau unterstützt werden. Die Bundesregierung hat einen Kinderzuschlag

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster Expatriates und unselbständig Beschäftigte RA Der Unterschied zwischen unselbständig Beschäftigten und Expatriates unselbständig Beschäftigte Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen Expatriates

Mehr

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Select ist eine Erlebensfallversicherung ohne Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen 2 8 Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen Für Einwohner von Deutschland 1 Warum dieses Faltblatt? Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und in den Niederlanden eine Beschäftigung

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Franz Konz Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Mit den Einkommensteuertabellen für 2008 18. Ausgabe Das Beste geben

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mit weniger Steuer mehr Geld im Alter In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info

Mehr

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten... 1 1. Allgemein... 2 2. Förderungsdauer und -höhe... 2 3. Nachweis der Betreuungskosten... 2 4. Nichteheliche Lebensgemeinschaften...

Mehr

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Weltweit engagiert Aktuelles aus dem Steuerbereich Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Rödl & Partner 08.08.2011 1 Aktuelles aus dem Steuerbereich 1. Besteuerung des Geschäftsführers

Mehr

Neue Maßnahmen im Luxemburger Steuerrecht

Neue Maßnahmen im Luxemburger Steuerrecht Neue Maßnahmen im Luxemburger Steuerrecht Am 21. Dezember 2012 hat das Luxemburger Parlament ein Gesetz (das Gesetz) verabschiedet, das neue Steuermaßnahmen enthält, die ab dem 1. Januar 2013 in Kraft

Mehr

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 (basierend auf Ausführungen der Finanzverwaltung Baden-Württemberg und der Deutschen Rentenberatung Baden-Württemberg)

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Das Deutsche Steuerrecht

Das Deutsche Steuerrecht Wie fast jedes andere Steuerrecht, gilt das deutsche Steuerrecht als verwirrend und kompliziert. Es wird zum Teil behauptet, dass sich 70 % der Literatur, die sich mit dem weltweiten Steuerrecht beschäftigt,

Mehr

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Perfect ist eine Erlebensfallversicherung mit Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

DOKUMENT ZUR STEUERREGELUNG (Stand zum 26. Februar 2015)

DOKUMENT ZUR STEUERREGELUNG (Stand zum 26. Februar 2015) DOKUMENT ZUR STEUERREGELUNG (Stand zum 26. Februar 2015) Das vorliegende Dokument versteht sich als Ergänzung zum Informationsblatt für den Beitritt zum offenen Rentenfonds mit festgelegter Beitragsleistung

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Ihre. Steuererklärung. - Auflage März 2015- ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

Ihre. Steuererklärung. - Auflage März 2015- ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg Ihre 2014 Steuererklärung ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg - Auflage März 2015- Inhaltsverzeichnis: Änderungen in Sachen Besteuerung der natürlichen Personen in Luxemburg... 2 Einleitung und

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE Wir kümmern uns um Ihre Steuern für das Jahr Sie halten unsere Steuer Checkliste in den Händen. Wir bitten Sie, diesen auszufüllen und unterschrieben mit den notwendigen Belegen

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft Private Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) Luxemburg I. Begriff der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) II. Juristische Struktur der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) 1. Rechtsform

Mehr

advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien Seite 1

advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien Seite 1 advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien kpmg.be klaw.be Seite 1 ... Interesse an der Nutzung von steuerlichen Standortanreizen für Unternehmen in Belgien... Betriebsstättenfragen

Mehr

Fragebogen Ruhestandsplanung

Fragebogen Ruhestandsplanung Fragebogen Ruhestandsplanung 1. Angaben zum Versicherungsnehmer Name, Vorname Anschrift inkl. Bundesland Telefon Fax Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand / Steuerliche Veranlagung

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege ja nein erledigt 1. Allgemeine Angaben 1.1 Persönliche Stammdaten Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse,

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht:

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Einkommensteuerpflicht des X (Kurzübersicht): A. Subjektive Steuerpflicht ( 1 Abs. 1-4 ) B. Objektive Steuerpflicht I. qualifikation (

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung)

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) nehmer nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer ohne Staatsangehörigkeit zu einem EU/EWR-Mitgliedstaat, die

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform)

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Die Abgeordnetenkammer hat am 21.8.2007 das Gesetz über die Stabilisierung

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N Es ist üblich, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Vorzugskredite oder Zinssubventionen gewähren. Die vom Arbeitnehmer erzielte Zinsersparnis

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II -

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II - ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 2.09.203 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl: 35

Mehr

BUDGETENTWURF 2013. Besteuerung der Gesellschaften KÖRPERSCHAFTSTEUER / VERMÖGENSTEUER

BUDGETENTWURF 2013. Besteuerung der Gesellschaften KÖRPERSCHAFTSTEUER / VERMÖGENSTEUER KÖRPERSCHAFTSTEUER / VERMÖGENSTEUER BUDGETENTWURF 2013 Der am 7. November diesen Jahres vom Finanzminister Luc Frieden in der Abgeordnetenkammer hinterlegte Budgetentwurf für 2013 (Gesetzentwurf Nr. 6497)

Mehr

TAX FRESH INHALT: EINKOMMENSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ABGABENORDNUNG AUSGABE NR.: 1 I JANUAR 2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

TAX FRESH INHALT: EINKOMMENSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ABGABENORDNUNG AUSGABE NR.: 1 I JANUAR 2015. Sehr geehrte Damen und Herren, TAX FRESH AUSGABE NR.: 1 I JANUAR 2015 INHALT: EINKOMMENSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN DIE WICHTIGSTEN ÄNDERUNGEN, DIE SCHON FÜR 2014 ANGEWANDT WERDEN KÖNNEN WEITERE ÄNDERUNGEN, DIE DEN VERANLAGUNGSZEITRAUM

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz) erarbeitet

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

BESTEUERUNG VON RENTEN

BESTEUERUNG VON RENTEN BESTEUERUNG VON RENTEN Muss ich für meine Rente Steuern zahlen? Klaus-Robert Braus Finanzamt Trier, 10. September 2012 Finanzamt Trier ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung von Renten

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag:

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag: Bitte lesen Sie erst das gesamte Formular durch, füllen dieses sorgfältig aus und senden dieses zurück an: Gemeinde Oy-Mittelberg - Steueramt - Hauptstraße 28 87466 Oy-Mittelberg Antrag auf Befreiung von

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung-

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- 2. Auflage 2013 von Rainer Burkardt Burkardt & Partner Rechtsanwälte Room 2507, 25F, Bund Center 222 Yanan Dong Lu Shanghai 200002 M +86

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Die 5 besten Steuertipps

Die 5 besten Steuertipps Die 5 besten Steuertipps Steuertipp 1 Gute Verbindung Nutzen Arbeitnehmer ihren privaten Telefon-und Internet-Anschluss auch beruflich, können sie das Finanzamt an den Kosten beteiligen. Sie können, ohne

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012 Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012 Mit dieser Checkliste möchten wir Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern.

Mehr

2 Persönliche Steuerpflicht

2 Persönliche Steuerpflicht 2.1 Unbeschränkte Steuerpflicht 5 2 Persönliche Steuerpflicht 1 EStG regelt die persönliche Steuerpflicht. Die Vorschrift bestimmt, welche Person mit ihren Einkünften der inländischen Einkommensteuer unterliegt.

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr