Schritt für Schritt durch die Formulare Mit vielen Tipps Steuern sparen. 1. Der Mantel muss immer sein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schritt für Schritt durch die Formulare Mit vielen Tipps Steuern sparen. 1. Der Mantel muss immer sein"

Transkript

1 Von Michael Schreiber 13/014 Schritt für Schritt durch die Formulare Mit vielen Tipps Steuern sparen 860 Euro Erstattung konnten Arbeitnehmer im vergangenen Jahr im Schnitt nach Abgabe einer Steuererklärung kassieren. Setzt man rund vier Stunden Arbeitszeit dafür an, um die ungeliebte Petition an den Fiskus auszufüllen, ergibt sich ein Stundenlohn von 215 Euro. Kein schlechtes Honorar für das bisschen Papierkram. Papier oder Online mit Elster geht s schneller! Als Arbeitnehmer können Sie zwischen Papiervordrucken und elektronischer Steuererklärung wählen. Technikbegeisterte haben dazu mehrere Möglichkeiten. Entweder Sie beschaffen sich die jährliche Steuersoftware eines gewerblichen Anbieters oder sie nutzen das kostenlose Programm der Finanzverwaltung (www.elster.de). Die Finanzämter werben damit, dass sie elektronische Steuererklärungen schneller bearbeiten und Erstattungen zügiger auszahlen. 1. Der Mantel muss immer sein Die Steuererklärung besteht aus dem vierseitigen Mantelbogen, besonderen Anlagen für Ihre verschiedenen Einkünfte und den dazugehörigen Belegen und Nachweisen. Die im Mantelbogen geforderten persönlichen Angaben (Zeilen 1 bis 28) müssen Sie immer ausfüllen. Zudem können Sie hier Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen eintragen. Die Veranlagungswahlrechte für Ehegatten (Zeile 24) wurden ab 2013 neu geregelt. Die bisher mögliche getrennte Veranlagung gibt es nicht mehr. Verheiratete können jetzt nur noch zwischen Zusammenveranlagung und Einzelveranlagung wählen. Gibt man nichts an, unterstellt das Finanzamt eine Zusammenveranlagung. 1.1 Sonderausgaben Versicherungsbeiträge müssen Sie über die Anlage Vorsorgeaufwand geltend machen. Im Mantelbogen rechnen Sie weitere Sonderausgaben ab zum Beispiel Spenden an die Opfer der Hochwasserkatastrophe im letzten Frühjahr (Zeilen 45 bis 56). Bei Kleinspenden bis zu 200 Euro reicht der Bareinzahlungsbeleg, die Buchungsbestätigung der Bank oder der PC-Ausdruck vom Online- Banking. Gezahlte Kirchensteuern gehören in die Zeile 42. Tipp: Auch Kirchgeld, das einige Landeskirchen bei glaubensverschiedenen Ehepartnern erheben, ist abzugsfähig. Zahlen Sie Ihrem geschiedenen oder getrennt lebenden Ehepartner Unterhalt, sind bis Euro als Sonderausgaben absetzbar (Zeile 40/41). Übernommene Krankenkassenbeiträge sind zusätzlich abzugsfähig. Dafür muss der Empfänger im Inland leben und seine Zustimmung per Anlage U erteilen, denn er muss im Gegenzug den Unterhalt (Anlage SO) versteuern. Wenn Sie in den Zeilen 37 bis 56 nichts ausfüllen, gewährt das Finanzamt im Steuerbescheid automatisch einen Pauschbetrag von 36 oder 72 Euro (ledige/ verheiratete Steuerzahler). 1.2 Außergewöhnliche Belastungen Als Steuerzahler mit Handicap können Sie einen Behindertenpauschbetrag von bis zu

2 Seite Euro (Zeilen 61 bis 64) erhalten; in der Regel sind solche Höhen allerdings für den Normal-Steuerzahler nicht erreichbar. Summen von 1402 Euro sind aber allemal möglich. Als Nachweis ist eine Kopie des Bescheides vom Versorgungsamt oder ein Schwerbehindertenausweis erforderlich. Bonus für Pflege Pflegen Sie unentgeltlich einen Angehörigen in Ihrer oder dessen Wohnung, können Sie einen Pflegepauschbetrag von 924 Euro (Zeilen 65/66) erhalten. Der Pflegebedürftige muss im täglichen Leben dauerhaft auf Hilfe angewiesen sein. Teilen Sie sich die Pflegearbeit mit anderen Angehörigen, wird der Pauschbetrag geteilt. Den Steuerbonus gibt es seit 2013 auch, wenn die Pflege in einer Wohnung des Bedürftigen im EU-Ausland erfolgt. Andere außergewöhnliche Belastungen Pflegebedürftigkeit, Krankheits- und Kurkosten oder Hochwasserschäden aus dem letzten Frühjahr hatten Sie derartige außergewöhnliche Belastungen zu schultern, bekommen Sie einen Steuervorteil. Bevor sich die Kosten steuerlich auswirken, verlangt Vater Staat je nach Einkommen und Familienstand allerdings einen Eigenanteil von bis zu sieben Prozent Ihres Gesamtbetrages der Einkünfte. Diese zumutbare Eigenbelastung wird im Steuerbescheid ausgewiesen. Kosten für Krankheit und Pflege rechnen die Finanzämter nach einer aktuellen Anweisung aus dem Bundesfinanzministerium (BStBl I S. 978) im Steuerbescheid nur noch vorläufig ab. Grund: Vor dem Bundesfinanzhof ist ein Verfahren anhängig, in dem geklärt werden soll, ob das Finanzamt zwangsläufige Aufwendungen nicht ungekürzt anerkennen muss (Az. VI R 32/13). Tipp: Alle Kosten geltend machen egal wie hoch sie sind. Auch Erstattungen zum Beispiel von der Krankenkasse oder einer Hausratversicherung müssen abgezogen werden (Zeilen 67/68). Zivilprozesskosten will der Fiskus ab 2013 nur noch in Ausnahmefällen anerkennen etwa wenn man den Rechtstreit zur Abwendung einer Existenzbedrohung führen musste. Kosten einer Ehescheidung sind deshalb seit letztem Jahr nicht mehr abziehbar. Tipp: Getrennte geben ihre Kosten trotzdem an und legen Einspruch ein, wenn das Finanzamt die Ausgaben streicht. Vielleicht ist bis dahin ein Musterprozess anhängig, an den man sich anhängen kann. 1.3 Steuerrabatt für Handwerkerleistungen Die Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen, etwa für die Putzfrau oder den Gärtner, mindern Ihre Steuerschuld (Zeilen 71 bis 78). Abziehbar sind auch die Kosten für den Winterdienst auf dem Grundstück. Der Bundesfinanzhof muss in einem anhängigen Revisionsverfahren (Az. VI R 55/12) allerdings noch klären, ob der Fiskus auch das Schneeschippen auf öffentlichen Gehwegen mitbezahlen muss. Bei Handwerkerrechnungen sind nur die reinen Arbeitskosten ohne Material abzugsfähig. Das Finanzamt beteiligt sich auch an den Reparaturkosten von Haushaltsgeräten wie Waschmaschine, Geschirrspüler, Computer oder Fernseher. 20 Prozent der Rechnung, maximal aber Euro dürfen direkt von der Steuerlast abgezogen werden (Zeile 75). Dafür müssen Sie eine Rechnung vorweisen können. Barzahlungen sind nach einem aktuellen BFH-Urteil zu Schornsteinfegerkosten tabu (Az. VI B 31/13). Tipp: Selbst als Mieter können Sie Teile Ihrer Nebenkostenabrechnung absetzen nämlich die Kosten, die auf Hausmeister, Treppenhausreinigung, Schneeräumdienst, Gartenpflege oder Schornsteinfeger entfallen. Bei der Nebenkostenabrechnung der 1892 wird dieser Betrag gesondert ausgewiesen. Auch für private Umzugskosten ohne beruflichen Grund gibt es einen Steuerbonus. 2. Anlage Unterhalt Bonus für Familiensinn Haben Sie im letzten Jahr Familienangehörige finanziell z.b. durch Mietzahlungen an die andernorts in Ausbildung lebenden Kinder unterstützt, erhalten Sie einen Steuerbonus, wenn Sie die Anlage Unterhalt ausfüllen. Für die Unterstützung unterhaltsberechtigter Personen (Kinder, Eltern, Großeltern, Ex-Ehepartner) können Sie diesmal Kosten bis zum Höchstbetrag von 8.130

3 Seite 3 Euro pro Jahr und Person absetzen. Das sind 126 Euro mehr als Unterhaltszahlungen an Ihren Partner in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft können Sie steuerlich geltend machen, wenn Ansprüche auf Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II aufgrund des Zusammenlebens gekürzt werden. 3. Die Anlage K Mit Kindern Steuern sparen Eltern erhalten für ihre Kinder übers Jahr zumeist Kindergeld ausgezahlt. Mit der Steuererklärung prüft das Finanzamt automatisch, ob der Abzug eines steuerlichen Kinderfreibetrages in Höhe von / Euro (Ledige/Verheiratete) plus eines Freibetrages für den Erziehungs- und Betreuungsaufwand von /2.640 Euro nicht zu einem günstigeren Ergebnis für den Steuerzahler führt. Sie bekommen also automatisch die für Sie günstigere Absetzmöglichkeit zuerkannt, wie der Gevelsberger Steuerexperte Heiner Osburg erklärt. Die Steuerfreibeträge für Kinder zählen in jedem Fall bei der Berechnung von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer mit. Steuerzahler sollten deshalb für jedes Kind Anlage K ausfüllen. Kindergeldansprüche In Zeile sechs wird die Höhe des Kindergeldanspruchs für 2013 angefragt. Es sind die folgenden Werte einzutragen: Monatlich Jährlich Für das erste und 184 Euro Euro zweite Kind Für das dritte 190 Euro Euro Kind Ab dem vierten 215 Euro Euro Kind Quelle: Einkommensteuergesetz, eigene Berechnungen Leben die Eltern getrennt oder sind sie nicht verheiratet, dürfen in der jeweiligen Steuererklärung nur je 50 Prozent der Kindergeldansprüche eingetragen werden. Vergünstigungen für Kinder: Babysitter bis Privatschule Steuerzahler, die für ihren studierenden Nachwuchs die Beiträge zu einer Kranken- und Pflegeversicherung übernommen haben, erhalten über eine Eintragung in den Zeilen 31 bis 37 einen Steuerrabatt. Die Beiträge sind in voller Höhe als Sonderausgaben absetzbar. Singles mit Kind erhalten einen Entlastungsbetrag von Euro jährlich (Zeilen 44 bis 49). Dazu muss das Kind im Haushalt des Alleinerziehenden gemeldet sein und es darf keine weitere erwachsene Person in dem Haushalt leben. Für die auswärtige Ausbildung volljähriger Kinder auch wenn das Kind in der eigenen Stadt lebt sind bis zu 924 Euro zusätzlicher Freibetrag drin (Zeile 50 bis 52). Aufwendungen für Privatschulen können mit 30 Prozent der jährlich anfallenden Kosten, höchstens mit Euro, als Sonderausgaben abgezogen werden (Zeilen 61 bis 63). Die Kosten für Verpflegung, Betreuung und Unterbringung werden allerdings nicht bezuschusst. Den Status der Schule als anerkannte Bildungseinrichtung und die Ausgaben lassen sich Eltern über eine Schulbescheinigung nachweisen. Eltern können für Kinder bis zum 14. Lebensjahr Kinderbetreuungskosten bis zu Euro pro Jahr als Sonderausgaben beim Finanzamt geltend machen (Zeilen 68 bis 74). Da das Finanzamt in jedem Fall nur zwei Drittel der mit Rechnungen und Überweisungsträgern nachgewiesenen Kosten akzeptiert, muss man mindestens Euro ausgeben, um den Höchstbetrag von Euro auszuschöpfen. Abziehbar sind Kosten für Kindergarten, Krippe, offene Ganztagsschule oder Tagesmutter, nicht jedoch Kosten für Nachhilfeunterricht oder Beiträge für Sportverein und Musikschule. 4. Anlage N: Privates Konjunkturprogramm für Arbeitnehmer Arbeitnehmer sollten sich besonders der Anlage N widmen. Denn mit Werbungskosten lässt sich richtig viel Geld sparen. Die Vorderseite der Anlage N ist schnell ausgefüllt die geforderten Angaben zum Arbeitseinkommen und den Steuerabzügen können direkt von der Lohnsteuerbeschei-

4 Seite 4 nigung übertragen werden. Jeder Ehegatte füllt eine eigene Anlage N aus. Pensionierte Beamte und Betriebsrentner müssen ihre Versorgungsbezüge in Zeile 11 ein zweites Mal eintragen das sichert einen zusätzlichen Versorgungsfreibetrag. Werbungskosten: Bargeld für Werktätige Um mit Werbungskosten Steuern zu sparen, müssen Sie den Arbeitnehmerpauschbetrag von Euro übertreffen. Diesen hat der Arbeitgeber schon beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt niedrigere Kosten bringen deshalb keinen Vorteil. Allerdings schaffen Sie schon mit der Pendlerpauschale bei 220 Arbeitstagen und einem Arbeitsweg von 16 Kilometern leicht den Sprung über die Euro-Hürde. Pendlerpauschale selbst Mitfahrer profitieren Die Grundangaben zur Pendlerpauschale gehören in die Zeilen 31 bis 34. Tragen Sie die regelmäßige Arbeitsstätte, die Arbeitstage je Woche sowie die in 2013 angefallenen Urlaubs- und Krankheitstage ein. Arbeitnehmer mit einem Schwerbehinderungsgrad von mindestens 70 Prozent, oder mindestens 50 Prozent und dem Merkzeichen G im Schwerbehindertenausweis, tragen in den Zeilen 35 bis 38 jeweils eine 1 ein die kleine Eintragung verdoppelt die abzugsfähigen Fahrtkosten. Mitglieder einer Fahrgemeinschaft oder Ehegatten, die gemeinsam zur Arbeit fahren, können die Entfernungspauschale getrennt voneinander beanspruchen. Kosten eines Autounfalls auf dem Weg zur Arbeit sind neben der Entfernungspauschale abziehbar. Lohnt sich die Reparatur des Autos nicht, zählt der Restwert, wenn der Wagen keine acht Jahre alt ist. Vollkaskoversicherte setzen die Eigenbeteiligung ab. Das Finanzgericht Niedersachsen hat kürzlich entschieden, dass auch Reparaturkosten nach einer Falschbetankung absetzbar sind (Az. 9 K 218/12). Ob das so bleibt, muss der Bundesfinanzhof (BFH) entscheiden (Az. VI R 29/13). In den Zeilen 35 bis 38 werden Angaben darüber gemacht, an wie viel Tagen in 2013 die regelmäßige Arbeitsstelle aufgesucht wurde und welche Entfernung dabei pro Fahrt zurückgelegt wurde. Leiharbeiter rechnen für 2013 die tatsächlich gefahrenen Kilometer mit 30 Cent ab, weil sie beim Kunden ihres Arbeitgebers keine regelmäßige Arbeitsstätte haben (Zeile 50). Laptop & Co. Haben Sie einen privaten Laptop auch beruflich genutzt, können Sie den Kaufpreis von der Steuer absetzen, wenn das Gerät zu mindestens 90 Prozent für den Job eingesetzt wurde (Zeile 41/42). Bei weniger als 90 Prozent beruflicher Nutzung muss das Finanzamt nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes (Az. VI R 135/01) immer noch die Hälfte der Kosten anerkennen. Auch andere Arbeitsmittel wie Büromöbel und Fachbücher sind bei beruflicher Nutzung steuerlich absetzbar. Tipp: Hier gibt es eine interne Nichtbeanstandungsgrenze von 110 Euro. Bankgebühren für das Gehaltskonto sind pauschal mit 16 Euro jährlich steuerlich absetzbar (Zeile 46). Ein häusliches Arbeitszimmer können Sie steuerlich absetzen, wenn Sie einen Teil Ihrer Arbeit zu Hause erledigen und vom Arbeitgeber dafür keinen Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt bekommen (Zeile 43). Sofern das Home-Office den Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit bildet, können alle entstandenen Kosten abgerechnet werden. Anderenfalls können Sie maximal Euro über die Steuererklärung geltend machen. Absetzbar sind anteilige Mieten, Nebenkosten und Aufwendungen für Strom, Wasser und Reinigung. Als Eigentümer setzen Sie Kreditzinsen und Gebäudeabschreibungen sowie Hausnebenkosten anteilig bis zum Höchstbetrag ab. Der Große Senat des Bundesfinanzhofes wird demnächst darüber entscheiden, ob Arbeitnehmer auch die Kosten einer Arbeitsecke in einem ansonsten privat genutzten Zimmer anteilig steuerlich abrechnen dürfen (Az. IX R 23/12). Tipp: Alle Kosten geltend machen und ohne eigenes Prozessrisiko den Ausgang des Gerichtsverfahrens abwarten. Burnout vor Gericht Ob ein Arbeitnehmer die Kosten für die stationäre Behandlung seines Burnouts als Werbungskosten absetzen kann, muss der Bundesfinanzhof in einem anhängigen Musterprozess entscheiden (Az. VI R 36/13). Tipp: Beschäftigte, die durch Stress oder Konflikte im Beruf unter Schlafstörungen, Tinnitus,

5 Seite 5 Schwindel oder Depressionen leiden, machen die Kosten geltend und legen Einspruch ein, wenn das Finanzamt den Kostenabzug ablehnt. 5. Anlage Vorsorgeaufwand: Clever Versicherungen absetzen Die Aufwendungen für eine medizinische Grundsicherung sind in voller Höhe absetzbar davon profitieren fast alle Steuerzahler. Ehegatten füllen eine gemeinsame Anlage Vorsorgeaufwand aus. Bei den Vorsorgeaufwendungen wird im Formular in drei Themenblöcken zwischen Beiträgen zugunsten einer Basisversorgung im Alter (Zeilen 4 bis 11), den Beiträgen zur gesetzlichen (Zeilen 12 bis 30) und privaten Kranken- und Pflegeversicherung (Zeilen 31 bis 36) sowie den sonstigen Vorsorgeaufwendungen (Zeilen 46 bis 52) unterschieden. Absetzbar sind auch Policen, die Sie für andere Personen bezahlt haben (Zeilen 40 bis 45). Dazu zählen zum Beispiel Kinder, für die Sie kein Kindergeld mehr erhalten oder bei gleichgeschlechtlichen Verbindungen Ihr eingetragener Lebenspartner. Zur Basisversorgung gehören bei Arbeitnehmern zunächst die Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung. Den Arbeitnehmeranteil (Zeile 4) können Sie aus Nummer 23 der Lohnsteuerbescheinigung übernehmen. Der in Zeile acht einzutragende Arbeitgeberanteil ergibt sich aus Nummer 22 der Lohnsteuerbescheinigung Ihrer Firma. Wichtig sind auch die Eintragungen zu Zeile elf. Haben Sie als Beamter oder sozialversicherungspflichtig beschäftigter Arbeitnehmer Anspruch auf steuerfreie Zuschüsse, Beihilfen oder Beiträge des Arbeitgebers zur Krankenversicherung, muss in das vorgesehene Kästchen eine 1 eingetragen werden. Der Sonderausgabenabzug ist im Bereich der Altersvorsorge gedeckelt. Für gesetzlich versicherte Arbeitnehmer sind vom gesamten Rentenbeitrag nur 26 Prozent abziehbar (76 Prozent minus 50 Prozent Arbeitgeberanteil). Kranken- und Pflegeversicherung Als pflichtversicherter Arbeitnehmer tragen Sie ihre Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung in Zeile zwölf ein der Eintragungswert wird aus Nummer 25 der Lohnsteuerbescheinigung übernommen. Die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung (Zeile 26 der Lohnbescheinigung) übertragen Sie in Zeile 15. Die abzugsfähigen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge werden um steuerfreie Zuschüsse des Arbeitgebers gekürzt (Zeile 37). Der einzutragende Wert ergibt sich aus Nummer 24 der Lohnsteuerbescheinigung. Als Selbstständiger oder Beamter rechnen Sie Ihre Beiträge zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung über die Zeilen 31 bis 36 ab. Die von Ihrer Kasse bescheinigten Beiträge zur Kranken-Basisabsicherung gehören dabei in Zeile 31, die Zahlungen für die Pflege-Pflichtversicherung in Zeile 32. Beitragsrückerstattungen mindern die abzugsfähigen Sonderausgaben und müssen in Zeile 33 eingetragen werden. Da die Finanzämter von den Krankenkassen auf elektronischem Weg über gezahlte und erstattete Beiträge unterrichtet werden, sollte man Rückerstattungen nicht verschweigen. Beiträge für Wahltarife und Zusatzversicherungen (Chefarztbehandlung, Einzelzimmer und Ähnliches) tragen Sie in Zeile 35 ein. Aufwendungen für eine zusätzliche Pflegepolice gehören in Zeile 36. Weitere Vorsorgeaufwendungen selten Spielraum Eintragungen in den Zeilen 46 bis 52 wirken sich bei Arbeitnehmern und Beamten momentan nur aus, wenn die Ausgaben für die Basisabsicherung in der Kranken- und Pflegeversicherung geringer als Euro im Jahr sind. Tipp: Dennoch sollten Sie alle Zeilen sorgfältig ausfüllen. Ein Ehepaar klagt vor dem BFH, weil es mehr Versicherungsbeiträge absetzen will (Az. X R 5/13). Die Finanzämter erstellen Steuerbescheide in diesem Punkt nur vorläufig. Hat das Paar vor Gericht Erfolg, profitieren alle Steuerzahler nachträglich. Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung übernehmen Sie für Zeile 46 einfach aus Zeile 27 der Lohnsteuerbescheinigung Ihres Chefs. Deckt eine Unfall- oder Haftpflichtpolice ausschließlich private Risiken ab, gehören die Beiträge in die Zeile 50.

6 Seite 6 Tipp: Sind auch berufliche Risiken abgesichert, können die Prämien anteilig als Werbungskosten (Anlage N Zeilen 46-48) abgezogen werden. Beiträge zu Kapitallebensversicherungen mit mindestens zwölf Jahren Laufzeit und Versicherungsbeginn vor dem 1. Januar 2005 und zu Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht gehören in Zeile Anlage AV Vorteil für Riester-Sparer Riester-Sparer sollten in jedem Fall die Anlage AV ausfüllen. Über den Steuerbescheid prüft das Finanzamt, ob anstelle der gewährten Riester- Zulagen ein Sonderausgabenabzug günstiger für den Riester-Sparer ist. Für 2013 akzeptiert der Fiskus die Beiträge für einen Riestervertrag bis zu Euro als Sonderausgaben der Zulagenanspruch wird dabei mitgezählt. Stellt sich bei der Vergleichsberechnung heraus, dass der Steuervorteil aus dem Sonderausgabenabzug größer ist als die Zulage, wird der Differenzbetrag über den Steuerbescheid gutgeschrieben. Dieses Thema ist ein Service der Verbraucher-Redaktion Biallo & Team GmbH, Bahnhofstraße 25, Schondorf. Sie können uns erreichen unter oder per Telefon: 08192/ Weitere Infos unter

Steuererklärung 2012 Schritt für Schritt durch die Formulare mit vielen Tipps zum Steuern sparen. 1. Pflicht oder Kür: Wichtige Formalia

Steuererklärung 2012 Schritt für Schritt durch die Formulare mit vielen Tipps zum Steuern sparen. 1. Pflicht oder Kür: Wichtige Formalia Biallo & Team (www.biallo.de) Redaktions-Service für regionale Tageszeitungen Horst Biallo Helga Riedel Caroline Benzel Sabina Fischer Max Geißler Fritz Himmel Annette Jäger Marcus Preu/Michael Schreiber

Mehr

Kosten für Ihre eigene Aus- und Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf (Fahrtkosten, Teilnahmebestätigung, Fachliteratur, Verpflegung)

Kosten für Ihre eigene Aus- und Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf (Fahrtkosten, Teilnahmebestätigung, Fachliteratur, Verpflegung) Welche Unterlagen müssen Sie einreichen? Sonderausgaben Spendenquittungen Beiträge an politische Parteien Nachweis der Behinderung (im Erstjahr bzw. bei Änderung) Kapitaleinkünfte Steuerbescheinigung über

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Aufwendungen für haushaltsnahe Dienste, Pflegeleistungen und Handwerkerarbeiten

Aufwendungen für haushaltsnahe Dienste, Pflegeleistungen und Handwerkerarbeiten Verbesserte Abzugsmöglichkeiten Aufwendungen für haushaltsnahe Dienste, Pflegeleistungen und Handwerkerarbeiten Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen, Pflegeleistungen und Handwerkerarbeiten

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Mandanten Information

Mandanten Information Hinweise zur Einkommensteuererklärung Um die Bearbeitung Ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung möglichst optimal und effizient zu gestalten erhalten Sie nachstehend einige Hinweise und Fragestellung

Mehr

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es?

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? Kinderbetreuungskosten Inhalt I. Übersicht II. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? IV. Gibt es einen Höchstbetrag? V. Wie werden die Kosten steuerlich berücksichtigt?

Mehr

Checkliste. zur Einkommensteuererklärung 2014. Allgemeine Angaben und Unterlagen

Checkliste. zur Einkommensteuererklärung 2014. Allgemeine Angaben und Unterlagen Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Allgemeine Angaben und Unterlagen Einkommensteuerbescheid 2013 Steuerbescheide für Erb- und Schenkungsfälle in 2014 Kopie der Einkommensteuererklärung 2013

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die nachfolgende Liste soll Ihnen eine Hilfestellung geben, uns die benötigten Unterlagen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung bereitzustellen. Bitte beachten

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Einkommensteuerinformationen

Einkommensteuerinformationen Einkommensteuerinformationen Checkliste für benötigte Unterlagen Mantelbogen: Änderungen der persönlichen Daten (Steuernummer, pers. steuerliche Identifikations- Nummer, Bankverbindung, Religionszugehörigkeit)

Mehr

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Telefonvortrag am 3. März 2009 für das Portal Mittelstand-und-Familie Lothar Winkel, Steuerberater, Berlin www.mittelstand-und-familie.de

Mehr

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Franz Konz Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Mit den Einkommensteuertabellen für 2008 18. Ausgabe Das Beste geben

Mehr

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz.

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Was ändert sich 2010? Was ist das Bürgerentlastungsgesetz? Das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen Seit

Mehr

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen)

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) 1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) WICHTIG Die Anlage Vorsorgeaufwand benötigen Sie, wenn Sie Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge), z. B. Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2015

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2015 A: Bitte ergänzen Sie zunächst die folgenden persönlichen Angaben. I. Steuerpflichtiger / Ehemann - Vollständige Adresse - ausgeübter Beruf - Tätigkeitsbeschreibung (wo befindet sich die erste Tätigkeitsstätte?)

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Die 5 besten Steuertipps

Die 5 besten Steuertipps Die 5 besten Steuertipps Steuertipp 1 Gute Verbindung Nutzen Arbeitnehmer ihren privaten Telefon-und Internet-Anschluss auch beruflich, können sie das Finanzamt an den Kosten beteiligen. Sie können, ohne

Mehr

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten... 1 1. Allgemein... 2 2. Förderungsdauer und -höhe... 2 3. Nachweis der Betreuungskosten... 2 4. Nichteheliche Lebensgemeinschaften...

Mehr

Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger

Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger Haufe Steuerratgeber 03601 Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger von Willi Dittmann, Dieter Haderer, Rüdiger Happe 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

In diesem Kapitel zeige ich, welche Formulare Sie benötigen. Außerdem erkläre ich einige wichtige Begriffe aus dem Steuerrecht.

In diesem Kapitel zeige ich, welche Formulare Sie benötigen. Außerdem erkläre ich einige wichtige Begriffe aus dem Steuerrecht. 2 Überblick Das Beste geben die Götter uns umsonst. (Ernst Jünger) In diesem Kapitel zeige ich, welche Formulare Sie benötigen. Außerdem erkläre ich einige wichtige Begriffe aus dem Steuerrecht. 27 2.1

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung

Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung Mantelbogen: o Änderungen der persönlichen Daten (Steuernummer, steuerliche Identifikations- Nummer, Bankverbindung,

Mehr

Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese!

Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese! 2007, Prüfungsteil Einkommensteuer Teil I (35 Punkte) Fall 1 (20 Punkte): Wolfgang Bauer (WB), einziges leibliches Kind seiner zusammenveranlagten Eltern, geboren am 19.07.1987, hat im Mai 2006 das Abitur

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte):

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte): ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2010/2011

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2010/2011 Franz Konz Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2010/2011 Mit den Einkommensteuertabellen für 2010 20. Ausgabe 2 Überblick Das

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014

Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Allgemeines 1. Abgabefristen Grundsätzlich ist die Einkommensteuererklärung jährlich bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einzureichen. Für das Jahr

Mehr

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung:

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung: Mantelbogen Steuerbescheide Einkommensteuerbescheid des Vorjahres Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer Bescheid über die gesonderte Feststellung von Verlusten aus dem Vorjahr allgemeine

Mehr

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen AK MF ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU Steuerberater Vertrauen bewirkt Vertrauen MERKBLATT Kosten für Kinderbetreuung MERKBLATT Kosten für Kinderbetreuung 01 überblick 02 Welche kosten können sie absetzen?

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Anlage Vorsorgeaufwand: Versicherungsbeiträge

Anlage Vorsorgeaufwand: Versicherungsbeiträge 73 Anlage Vorsorgeaufwand: Versicherungsbeiträge Diese Anlage ist für alle Arbeitnehmer wichtig, denn hierher gehören die Beiträge zur Renten-, Kranken-, Pflege-, Arbeitslosenversicherung und zu anderen

Mehr

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs 9 Inhalt 01 Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt 20 Mutterschaftsgeld der gesetz lichen Krankenversicherung 21 Zuschuss des Arbeitgebers 23 Mutterschaftsgeld für familien- und privat krankenversicherte

Mehr

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II -

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II - ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 2.09.203 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl: 35

Mehr

Einkommensteuererklärung

Einkommensteuererklärung Finanzamt Braunschweig-Wilhelmstr. 11 Steuernummer 14/034/28678 10 07 01 ID: 23007 Datenübermittlung: 19.08.2009 18:04:35 Uhr Eingangsstempel 2007 Einkommensteuererklärung An das Finanzamt Steuernummer

Mehr

Mehr Geld für Familien!

Mehr Geld für Familien! Mehr Geld für Familien! So sichern Sie sich finanzielle Unterstützung! Das Geld sitzt in vielen Familien nicht mehr so locker wie noch vor ein paar Jahren. Und nicht nur drohende Arbeitslosigkeit macht

Mehr

»Anlage Unterhalt 2011«leicht gemacht So füllen Sie die»anlage Unterhalt 2011«aus

»Anlage Unterhalt 2011«leicht gemacht So füllen Sie die»anlage Unterhalt 2011«aus Akademische Arbeitsgemeinschaft Bestell-Nummer 15054 Verlag Stand: Januar 2012»Anlage Unterhalt 2011«leicht gemacht So füllen Sie die»anlage Unterhalt 2011«aus I. Wer die»anlage Unterhalt 2011«abgeben

Mehr

Themen- Info. Haushaltsnahe Dienstleistungen. Inhalt. 13. April 2010. I. Allgemeines II. Was sind haushaltsnahe Dienstleistungen?

Themen- Info. Haushaltsnahe Dienstleistungen. Inhalt. 13. April 2010. I. Allgemeines II. Was sind haushaltsnahe Dienstleistungen? Themen- Info Ihr Ansprechpartner: (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de 13. April 2010 Haushaltsnahe Dienstleistungen Inhalt I. Allgemeines II. Was sind haushaltsnahe Dienstleistungen? III. Welche

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV)

Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV) Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV) Bei wiederholter Anfertigung der ESt-Erklärung durch unser Steuerbüro bitte nur die Änderungen eintragen! Mandanten- Nr.: A. Allgemeine Angaben Name:

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen

Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen Stand: 13.11.2012 GT 4c: Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen 1 Wer muss den Einkommensbogen ausfüllen? Alle, die gebührenpflichtige Angebote (Betreuungszeiten

Mehr

Rund ums Kind. Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis

Rund ums Kind. Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis Rund ums Kind Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis 1. Kindergeld/Kinderfreibetrag 2. Betreuungsfreibetrag 3. Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Mehr

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten:

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten: Hinweistexte Kinderzuschlagrechner Einkommensschwache Familien, die allein wegen ihrer Kinder von Fürsorgeleistungen abhängig sind, sollen zielgenau unterstützt werden. Die Bundesregierung hat einen Kinderzuschlag

Mehr

Inanspruchnahme der Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen, Handwerkerleistungen und für Pflege- und Betreuungsleistungen

Inanspruchnahme der Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen, Handwerkerleistungen und für Pflege- und Betreuungsleistungen Inanspruchnahme der Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen, Handwerkerleistungen und für Pflege- und Betreuungsleistungen Die Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und für Handwerkerleistungen

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Handwerkerleistungen und haushaltsnahe Dienstleistungen

Handwerkerleistungen und haushaltsnahe Dienstleistungen Handwerkerleistungen und haushaltsnahe Dienstleistungen So sichern Sie sich die optimale Steuerermäßigung Wilhelm Krudewig überarbeitete Version Stand: 06.01.2014 Weitere Downloads, nützliche Informationen

Mehr

Steuer 2016 für Unternehmer, Selbstständige und Existenzgründer

Steuer 2016 für Unternehmer, Selbstständige und Existenzgründer Haufe Steuerratgeber 03602 Steuer 2016 für Unternehmer, Selbstständige und Existenzgründer Bearbeitet von Willi Dittmann, Dieter Haderer, Rüdiger Happe 1. Auflage 2015. Taschenbuch. ca. 576 S. Paperback

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung Persönliche Daten Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung Familienname: Vorname (Steuerpflichtiger/ Ehemann): Religion: Beruf: Straße, Hausnummer: PLZ: Ort: Telefonnummer : Emails Adresse:

Mehr

Mandatsaufnahme - Privatperson ZMSD-Nr.: Fragebogen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mandatsaufnahme - Privatperson ZMSD-Nr.: Fragebogen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Mandatsaufnahme - Privatperson ZMSD-Nr.: Fragebogen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 1. Angaben zum Steuerpflichtigen: Titel/Akad. Grad: Nachname/Vorname: Straße, Hausnr.: PLZ, Ort: Bundesland:

Mehr

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE Wir kümmern uns um Ihre Steuern für das Jahr Sie halten unsere Steuer Checkliste in den Händen. Wir bitten Sie, diesen auszufüllen und unterschrieben mit den notwendigen Belegen

Mehr

Teil I: Erläuterungen für die Einkommensteuererklärung 2015... 13

Teil I: Erläuterungen für die Einkommensteuererklärung 2015... 13 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Zugangs-Code für den Zugriff auf das Arbeitshilfen-Portal.... 2 Inhaltsverzeichnis... 5 Vorwort....10 Hinweise zur Arbeit mit diesem Buch....11 Abkürzungsverzeichnis...12

Mehr

Steuer - erklärung. Arbeitnehmer, Beamte

Steuer - erklärung. Arbeitnehmer, Beamte Steuer - erklärung 2014 2015 Arbeitnehmer, Beamte 7 INHALT 9 GRUNDKURS LOHNSTEUER 9 Steuerchinesisch leicht gemacht 16 Warum die meisten Arbeitnehmer zu viel Steuern zahlen 20 Abgabepflicht und Abgabekür

Mehr

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Merkblatt Inhalt 1 Allgemeine Angaben 2 Einkünfte 3 Einkünfte aus Kapitalvermögen 4 Miet-/Pachteinnahmen 5 Haben Sie weitere Einnahmen? 6 Kinder 7

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege ja nein erledigt 1. Allgemeine Angaben 1.1 Persönliche Stammdaten Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse,

Mehr

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Ihre Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Für die Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

Notwendige Belege für Ihre Einkommensteuerberatung 2012

Notwendige Belege für Ihre Einkommensteuerberatung 2012 Notwendige Belege für Ihre Einkommensteuerberatung 2012 Inhalt 1 Allgemeine Angaben 2 Einkünfte 3 Einkünfte aus Kapitalvermögen 4 Miet-/Pachteinnahmen 5 Haben Sie weitere Einnahmen? 6 Kinder 7 Werbungskosten

Mehr

Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Religion: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Ehegatte: Familienname: Vorname: (Falls abweichend) Geburtsdatum: Religion:

Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Religion: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Ehegatte: Familienname: Vorname: (Falls abweichend) Geburtsdatum: Religion: Persönliche Daten: Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Religion: Beruf: Straße, Hausnr.: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Ehegatte: Familienname: Vorname: (Falls abweichend) Geburtsdatum: Religion: Beruf: verheiratet

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Checkliste Einkommensteuer

Checkliste Einkommensteuer Persönliche Stammdaten ja nein erledigt entfällt Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse, Beruf, Familienstand, Bankverbindung, Kinder etc.) ergeben? Wenn ja, fordern

Mehr

Sommerzeit gleich Erklärungszeit!

Sommerzeit gleich Erklärungszeit! Tipp des Monats Juni 2010 Sommerzeit gleich Erklärungszeit! Steuerklärung 2009 In den ersten Bundesländern haben nun die Sommerferien angefangen, in Südafrika läuft die Fußball Weltmeisterschaft, die Urlaube

Mehr

CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2015

CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2015 CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2015 2 Checkliste für Ihre Einkommensteuererklärung 2015 Achtung: Die nachstehende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für Ihre Steuererklärung 2015

Mehr

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft Grundsätzlich (sofern vorhanden) den letzten Steuer- sowie Vorauszahlungsbescheid Steuer-Nummer sämtliche Lohnsteuerbescheinigungen und ggf. Lohnsteuerkarten Versicherungsunterlagen Aufstellung gezahlter

Mehr

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Wir haben unsere Beiträge nach bestem Wissen ausgewählt. Für die Richtigkeit des Inhalts übernehmen wir jedoch keine Haftung. Die Information kann insbesondere kein individuelles Beratungsgespräch ersetzen.

Mehr

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern. Leider

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: November 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für die Einkommensteuererklärung Checkliste für die Einkommensteuererklärung Name Benutzungshinweis: Diese Checkliste soll helfen, die für die jährliche Einkommensteuererklärung notwendigen Unterlagen zusammenzustellen und hierbei nichts

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Haushalt und Kinderbetreuungskosten

Haushalt und Kinderbetreuungskosten Haushalt und Kinderbetreuungskosten 1. Wer sind die Gewinner der neuen Regelung? Alle steuerpflichtigen Familien, die Kinderbetreuungskosten haben, können künftig in der Regel deutlich mehr Geld von der

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Kinderbetreuungskosten ab 2012 Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Rechtslage bis zum 31.12.2011 Bisher bot das Steuerrecht drei Möglichkeiten Kinderbetreuungskosten zu berücksichtigen: Der Abzug

Mehr

Diabetes Kosten im Steuerrecht. Wie kann ich das Finanzamt an den Kosten beteiligen, die mein Diabetes verursacht?

Diabetes Kosten im Steuerrecht. Wie kann ich das Finanzamt an den Kosten beteiligen, die mein Diabetes verursacht? Diabetes Kosten im Steuerrecht Wie kann ich das Finanzamt an den Kosten beteiligen, die mein Diabetes verursacht? Welche Kosten gibt es? Kosten für die Heilbehandlung Medikamente Teststreifen Kosten für

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Rentner und die Steuerpflicht. Wann müssen Rentner Steuern zahlen? 1. Steuerkriterien und Abzugsmöglichkeiten

Rentner und die Steuerpflicht. Wann müssen Rentner Steuern zahlen? 1. Steuerkriterien und Abzugsmöglichkeiten Seite 1 von 6 Stand Juli 2011 Von Fritz Himmel www.biallo.de Rentner und die Steuerpflicht Wann müssen Rentner Steuern zahlen? Wann müssen Rentner eigentlich eine Steuererklärung abgeben? Welche Freibeträge

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG Sie suchen einen Ansprechpartner für Ihre steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen? Als erfahrener Steuerberater unterstütze ich Sie ebenso professionell wie individuell.

Mehr

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

1. Steuerliche Freibeträge frühzeitig nutzen

1. Steuerliche Freibeträge frühzeitig nutzen Seite 1 von 6» Start» Recht & Steuern» Steuererklärung» Steuertipps zum Jahresende Steuertipps SO NUTZEN SIE STEUERVORTEILE ZUM JAHRESENDE 05.11.2014 Von: Andrea Wekenborg Das Wichtigste in Kürze Mehr

Mehr

Herzlich Willkommen zum 7. Kölner Vorsorge-Tag

Herzlich Willkommen zum 7. Kölner Vorsorge-Tag Herzlich Willkommen zum 7. Kölner Vorsorge-Tag Kurzvortrag Steuererklärung für Senioren Dipl.-Kfm. StB Ralph W. Pesch, Köln Grundsatz: Alle Senioren sind mit ihren Altersbezügen steuerpflichtig Dipl.-Kfm.

Mehr

Checkliste Vorbereitung auf den Termin beim Steuerberater

Checkliste Vorbereitung auf den Termin beim Steuerberater Werner-von-Siemens-Str. 16 24837 Schleswig Tel. 0 46 21 95 54-0 Fax 0 46 21 95 54-44 E-Mail: info@whk-schleswig.de Checkliste Vorbereitung auf den Termin beim Steuerberater Allgemeine Angaben zu meinem

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012 Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012 Mit dieser Checkliste möchten wir Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern.

Mehr