Patch-Dokumentation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patch-Dokumentation 9.2.1.2"

Transkript

1 newsystem kommunal Programmdokumentation Patch-Dokumentation

2 Copyright by INFOMA Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht INFOMA Software Consulting GmbH Urheberrechtsschutz. Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung der INFOMA Software Consulting GmbH weder abgeändert, erweitert oder vervielfältigt, noch sonst im Widerspruch zu deren berechtigten Interessen verwendet werden. INFOMA lehnt jede Haftung für Fehler und Unterlassungen in dieser Publikation ab. Die beschriebenen Programme dürfen nur gemäß den Lizenzbedingungen angewendet oder kopiert werden. Zuständig für den Inhalt: INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg Ulm INFOMA Software Consulting GmbH Seite 2 von 21

3 Vorwort Diese Dokumentation beschreibt die Änderungen zur Version Nach dem Einspielen des Patches arbeiten Sie mit der neuen Version Diese Dokumentation basiert auf Microsoft Dynamics NAV Version 6. Dokumentationsstand: Version vom Technische Voraussetzungen ( ): SQL-Server: Die technischen Voraussetzungen für den Betrieb von Microsoft Dynamics NAV mit Microsoft SQL Server (2005/2008) sind immer individuell abzuklären. Native-Server: 32- oder 64-Bit Betriebssystem: Microsoft Windows XP SP3 / Windows Vista SP1 (Business, Ultimate oder Enterprise) / Windows 7 (Professional, Ultimate oder Enterprise) / Windows Server 2003 SP2 / Windows Server GB Arbeitsspeicher TCP/IP oder NetBIOS kompatibles LAN mit mind. 1 Gbit Maximale Datenbankgröße 128 GB Klassischer Client: 32- oder 64-Bit Betriebssystem: Microsoft Windows XP SP3 / Windows Vista SP1 (Business, Ultimate oder Enterprise) / Windows 7 (Professional, Ultimate oder Enterprise) / Windows Server 2003 SP2 / Windows Server GB Arbeitsspeicher TCP/IP oder NetBIOS kompatibles LAN mit mind. 100 Mbit 300 MB Festplattenplatz Darstellung von mindestens 800 x 600 Bildpunkten Für ergänzende Informationen verweisen wir auf die technischen Handbücher von Microsoft Dynamics NAV. Systemsprache: Die Sprache der gesamten Benutzeroberfläche von newsystem kommunal ist deutsch. Wartung und Weiterentwicklung: Die Produktfamilie newsystem kommunal unterliegt einer ständigen Angleichung an technische Neuerungen und kann sich dadurch im Bereich der Masken oder Menüführung optisch verändern. Die Grundfunktionen bleiben jedoch erhalten. Sollten Sie Fragen zu Änderungen haben, lesen Sie bitte die Updatedokumentation oder wenden sich an unser Kompetenz-Team. Bei gravierenden Änderungen in der Benutzeroberfläche oder funktionalen Änderungen werden die betreffenden Handbücher angepasst und zum Download bereitgestellt. Die Auslieferung von neuen Versionen erfolgt im Rahmen der Softwarepflegeverträge. Updates werden generell im Internet zur Verfügung gestellt. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 3 von 21

4 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG / ALLGEMEINES BASIS-MODULE Suche nach Bankverbindungen Job-Steuerung Ausführung überfälliger Jobs per ExpandIT Launch Utility KAMERALISTIK Filter HÜL-Nr. in der Isterfassung Variable Kassenschnittstelle STEUERN, ABGABEN, GEBÜHREN, BEITRÄGE Kombinierter Eigentümerwechsel Ratenbildung bei abweichendem Wirtschaftsjahr bei Gewerbesteuer DOPPIK Fälligkeitsdatum beim Aufheben von Niederschlagungen Kontenschema Spaltenlayout um Feld "Filter Berechnungsart" erweitert Filter im Statistikschema Stornieren von geschlossenen Bankposten Bankbelegabstimmung Mittelprüfung mit Vorabfreigabe SEPA-Zahlungsdateien Buchung einer Minusrechnung Plausibilitätsprüfung beim Übertragen von HH-Resten ins Folgejahr angepasst "Buchen und Drucken" im Fibu Buch.-Blatt Buchen von Stundungen, Niederschlagungen, Aussetzungen Aufruf der Funktion "Freigeben und Drucken" auf den Masken "Verkaufs Buch.-Blatt" (ID 253) und "Einkaufs Buch.-Blatt" (ID 254) Bank in Posten aktualisieren KOMMUNALE BETRIEBE ANLAGENBUCHHALTUNG KOSTEN- & LEISTUNGSRECHNUNG DARLEHENSVERWALTUNG Erstellen von Tilgungsplänen INFOMA Software Consulting GmbH Seite 4 von 21

5 10 VOLLSTRECKUNG Übergabe von doppischen Mahnläufen LIEGENSCHAFTS- & GEBÄUDEMANAGEMENT Vorbelegung der Anlagennummer im Einkaufsbestellassistenten Ermittlung "Ansatz Rest" bei Zuordnung einer Budgetebene Falsche Ansatzberechnung bei zugeordneter Budgetebene Vorbelegung bestimmter LuGM-Felder aus dem Zusatzdaten-Kopfsatz Manuelle Eingabe von Ausprägungen bei Merkmalen Objekte (Liegenschaft Raum) können nun gelöscht werden Anpassung bei der Neuanlage eines Flurstücks Gutschriften von EVU-Schlussrechnungen Zuordnung einer Ausrüstung zu einer Maßnahme DOKUMENTEN-MANAGEMENT-SYSTEM & ARCHIVIERUNGSINTEGRATION ANALYSE- & STEUERUNGSSYSTEM ANWENDERUNTERSTÜTZUNG (SUPPORT) INFOMA Software Consulting GmbH Seite 5 von 21

6 1 EINFÜHRUNG / ALLGEMEINES In diesem Bereich wurden keine Änderungen vorgenommen. 2 BASIS-MODULE 2.1 Suche nach Bankverbindungen Werden im System automatisch Bankverbindungen vorgeschlagen (z.b. bei Eingabe einer Adressnr. / Debitornr. / Kreditornr.), wurden bisher nur Bankverbindungen gefunden, die eine BLZ / Kontonummer beinhalten. Bankverbindungen, die ausschließlich IBAN und BIC enthalten, wurden nicht gefunden. Dies wurde korrigiert. Wird mit Abgabenart gebucht, dann werden die Daten des PK-Bankkontos gezogen, ansonsten wird das hinterlegte SK-Bankkonto herangezogen. Codeunit FAD 2.2 Job-Steuerung Ausführung überfälliger Jobs per ExpandIT Launch Utility Bei der Ausführung der Job-Steuerung über das ExpandIT Launch Utility konnte es bei überfälligen Jobs mit Wiederholungsformel zu einem vorzeitigen Beenden der Job-Steuerung kommen. Demzufolge wurden nicht alle überfälligen Jobs verarbeitet. Dies wurde korrigiert. Maske Job-Steuerung INFOMA Software Consulting GmbH Seite 6 von 21

7 3 KAMERALISTIK 3.1 Filter HÜL-Nr. in der Isterfassung In der Isterfassung kann im Kopfbereich ein Filter für die HÜL-Nummern der offenen Posten eingegeben werden. Danach werden nur die offenen Posten mit dieser HÜL-Nummer angezeigt. Beim Erstellen des Ausgleichsvorschlages ist dieser Filter derzeit nicht wirksam, so dass es zu einer entsprechenden Meldung kommen kann. In den Ausgleichsvorschlag werden dann auch andere Posten, als die mit der gefilterten HÜL-Nummer übertragen. Die Filtersetzung für den Ausgleichsvorschlag wurde korrigiert. Codeunit Istdaten erfassen Maske Isterfassung 3.2 Variable Kassenschnittstelle Beim Export von Datensätzen über die Variable Kassenschnittstelle konnte es bei bestimmten Datenkonstellationen dazu kommen, dass Kassenreste mehrfach exportiert wurden. Dies konnte insbesondere dann auftreten, wenn es sich um Kassenreste handelte, die über mehrere Jahre übertragen wurden. Es wurde eine entsprechende Anpassung vorgenommen, so dass jetzt auch solche Kassenreste als bereits exportiert erkannt werden, deren Protokolleintrag nicht aus dem unmittelbaren Vorjahr stammt. Bericht Export-BS ->Kassenschnittstelle INFOMA Software Consulting GmbH Seite 7 von 21

8 4 STEUERN, ABGABEN, GEBÜHREN, BEITRÄGE 4.1 Kombinierter Eigentümerwechsel Wird in einem Jahr ein Zählerwechsel und am des Folgejahres ein Eigentümerwechsel vorgenommen, so wurde das Endedatum in der erzeugten Abrechnungszeile zum alten Zähler nicht auf das Endedatum der Zählerzuordnung gesetzt, sondern auf das Ende des Jahres. Dies hat zwei Auswirkungen. Zum Einen kann der Eigentümerwechsel nicht zurückgenommen werden, zum Anderen konnte der Gebührenbetrag nicht korrekt ermittelt werden. Durch ein korrektes Setzen des Endedatums in der Veranlagungszeile der Abrechnung zum alten Zähler kann dies umgangen werden. Auch wurde das Beginndatum des neuen Zählers auf den Beginn des Veranlagungsjahres gesetzt. Für die korrekte Verarbeitung durch den Eigentümerwechsel wurde hier eine Änderung vorgenommen. Ein Beispiel: Am wird ein Zählerwechsel durchgeführt. Die Zählerzuordnung von Zähler 1 wird zum beendet und Zähler 2 beginnt am Wird am ein Eigentümerwechsel durchgeführt, so wird für Zähler 1 für das Jahr 2009 vom eine Abrechnungszeile angelegt und für Zähler 2 für das Jahr 2009 vom Mit der aktuellen Änderung wird die Abrechnungszeile für den Zähler 1 vom angelegt und für den Zähler 2 vom Gleichzeitig wurde das Erzeugen von Abrechnungszeilen für den Alteigentümer bei einem Eigentümerwechsel zum Wirtschaftsjahrende bei einem abweichenden Wirtschaftsjahr angepasst, dass nun die Verarbeitung identisch verläuft, wie beim Eigentümerwechsel zu einem normalen Wirtschaftsjahr. Codeunit Steuern UP`s Codeunit Eigentümerwechsel Codeunit Eigentümerwechsel NEU 4.2 Ratenbildung bei abweichendem Wirtschaftsjahr bei Gewerbesteuer Bei der Ratenbildung für einen verkürzten Veranlagungszeitraum aufgrund eines Wirtschaftsjahrwechsels (Rumpfjahr) konnte ein zu hoher Steuerbetrag veranlagt werden. Diese Konstellation tritt auf, wenn im entsprechenden Abgabenleitsatz die Einstellung "Ratenbildung = zeitraumbezogene Raten" gewählt ist. Mit der jetzigen Programmanpassung werden die korrekten Beträge veranlagt. Codeunit Steuern endg. veranlagen INFOMA Software Consulting GmbH Seite 8 von 21

9 5 DOPPIK 5.1 Fälligkeitsdatum beim Aufheben von Niederschlagungen Bei der Aufhebung von Niederschlagungen wurde bisher das Datum der Aufhebung als neues Fälligkeitsdatum in der neuen Rechnung verwendet. Dies wurde nun so geändert, dass die Fälligkeit aus dem ursprünglich niedergeschlagenen Posten in die neue Rechnung übernommen wird. Codeunit Stund./Auss. buchen Fibu 5.2 Kontenschema Spaltenlayout um Feld "Filter Berechnungsart" erweitert Das Spaltenlayout für das Kontenschema (Maske "Spaltenlayout" mit ID 489) wurde um das Feld "Filter Berechnungsart" erweitert. Das Feld entspricht dem Feld "Kontotyp" aus dem Sachkonto. Bei der Auswertung des Kontenschemas werden die Konten entsprechend dem Kontotyp aus der Feldeingabe gefiltert. Tabelle 334 Spaltenlayout Maske 489 Spaltenlayout Codeunit 8 AccSchedManagement 5.3 Filter im Statistikschema In GFR-Schemata, die je Produkt aus einem GFK-Schema erstellt wurden, wiederholt sich das GFK-Schema für jedes Produkt mit denselben Rubrikennummern, einschliesslich der Formel-Zeile. Beispielhafter Auszug aus einem Test-GFR-Schema: Rubrikennr. Produktnr. Zusammenzählungsart Zusammenzählung Zusammenzählung KST 3.Gruppe Kontensumme Kontensumme Formel Kontensumme Kontensumme Formel Tabelle 1: Beispielhafter Auszug aus einem Test-GFR-Schema INFOMA Software Consulting GmbH Seite 9 von 21

10 "Produktnr." und "Zusammenzählung KST 3. Gruppe" oder "Zusammenzählung KTR 3. Gruppe" werden beim Erstellen des GFR-Schemas befüllt und sind innerhalb eines Produkts gleich. Bei der Auswertung der Formelzeile ist eine zusätzliche Filterung mit einem Kriterium aus der Formel-Zeile erforderlich. Diese zusätzliche Filterung in der Formelzeile erfolgt über den Eintrag in "Zusammenzählung KST 3. Gruppe" oder "Zusammenzählung KTR 3. Gruppe". Die Auswertung der GFR-Schemas erfolgt nun wieder einwandfrei. Bitte überprüfen Sie ggf. die Einträge in den Schema-Zeilen. Die "Produktnr." und "Zusammenzählung KST 3. Gruppe" oder "Zusammenzählung KTR 3. Gruppe" müssen in allen Zeilen eines Produktes einschließlich der Formel- Zeile identisch sein. Codeunit StatistikschemaVerwaltung 5.4 Stornieren von geschlossenen Bankposten Seit Update ist es möglich, über die Funktion "Transaktion stornieren" auch geschlossene Bankposten zurückzunehmen. Dabei werden im Bankposten jetzt die Felder "Auszugsstatus" (seit Service Pack ) sowie "Auszugsnr." und "Auszugszeilennr." zurückgesetzt. Außerdem wird der Restbetrag mit dem Betrag des Postens befüllt. Codeunit 12 Gen. Jnl.-Post Line 5.5 Bankbelegabstimmung Bei der manuellen Auswahl eines offenen Bankpostens konnte es unter Einsatz der Echtlizenz zu einer Meldung bezüglich fehlender Zugriffsrechte auf die Tabelle "Zahlungsposten" (ID ) kommen. Dies wurde korrigiert. Maske Bankpostenausgleich INFOMA Software Consulting GmbH Seite 10 von 21

11 5.6 Mittelprüfung mit Vorabfreigabe Ist in einem Budget eine Vorabfreigabe angegeben, konnte es bei der Berechnung der Verfügbarkeit zu falschen Werten kommen. Dies wurde behoben. Tabelle Budget MP 5.7 SEPA-Zahlungsdateien Werden in einem Zahlungsvorschlag Bankverbindungen verwendet, die ausschließlich aus IBAN und BIC bestehen (gleichzeitig keine Werte in den Feldern "BLZ" und "Kontonr."), wurde die Auszahlungsdatei für die Bank nicht korrekt erzeugt. Diese Dateien konnten von der Bank nicht verarbeitet werden, da die Datei keine Bankinformationen zum Empfänger enthielt. Somit wurden keine fehlerhaften Auszahlungen erzeugt. Das Problem wurde behoben. Tabelle 81 Fibu Buch.-Blattzeile Tabelle Zahlungszeile Bericht Kreditor Zahlungsdatei Bericht Debitor Zahlungsdatei Bericht Kreditor Zahlungsdiskette Bericht Debitor Zahlungsdiskette Codeunit Clearing Codeunit SEPA Management 5.8 Buchung einer Minusrechnung Seit Update war es nicht mehr möglich, über den Beleg "Rechnung" Zeilen mit negativem Betrag zu verbuchen. Dies wurde korrigiert. Codeunit Fibu-Prüfroutinen INFOMA Software Consulting GmbH Seite 11 von 21

12 5.9 Plausibilitätsprüfung beim Übertragen von HH-Resten ins Folgejahr angepasst Die Plausibilitätsprüfung beim Übertragen von HH-Resten ins Folgejahr wurde angepasst. Ist die Mittelprüfung ausgeschaltet bzw. ist die Mittelprüfung aktiv und es kann jedoch kein entsprechendes Budget gefunden werden, wird geprüft, ob das entsprechende Sachkonto noch genügend freie Mittel zur Übertragung von HH-Resten zur Verfügung hat. Ist die Mittelprüfung aktiv und es wurde ein entsprechendes Budget gefunden, wird zunächst geprüft, ob das Sachkonto im Budget noch genügend freie Mittel zur Verfügung hat. Ist dies nicht der Fall, erscheint eine Warnung. Hat das Sachkonto noch genügend freie Mittel, wird geprüft, ob das Budget in sich noch ausreichend Mittel hat. Ist die Verfügbarkeit des Budgets kleiner als das vom Sachkonto, erfolgt ein Warnhinweis. Tabelle 96 Finanzbudgetposten Tabelle Budget MP Tabelle Buch.-Blatt Budgetres.Posten Codeunit NKR Buchblatt batch buchen 5.10 "Buchen und Drucken" im Fibu Buch.-Blatt Beim Ausführen der Funktion "Buchen und Drucken" im Fibu Buch.-Blatt konnte es unter Einsatz der Echtlizenz zur Meldung kommen, dass für den Benutzer keine Berechtigungen zum Ändern von Datensätzen in der Tabelle "Fibujournal" (ID 45) vorliegen. Dies wurde korrigiert. Bericht 3 Fibujournal 5.11 Buchen von Stundungen, Niederschlagungen, Aussetzungen Beim Buchen von Stundungen / Niederschlagungen / Aussetzungen mit mehrwertsteuerpflichtigen Posten, konnte es vorkommen, dass die MwSt.-Buchungen fälschlicherweise in der Finanzrechnung umgebucht wurden, obwohl dies nicht notwendig gewesen wäre. Dies wurde korrigiert. Der beschriebene Fall tritt nur in folgender Konstellation auf: Das MwSt.-Konto hat den Kontotyp "Bestand". Am Erlöskonto ist eine MwSt.-Produktbuchungsgruppe hinterlegt, die MwSt. zieht (z.b. 19%). Am Erlöskonto ist eine Sachkontobuchungsgruppe hinterlegt. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 12 von 21

13 Codeunit Stund./Auss. buchen Fibu 5.12 Aufruf der Funktion "Freigeben und Drucken" auf den Masken "Verkaufs Buch.-Blatt" (ID 253) und "Einkaufs Buch.-Blatt" (ID 254) Bei den Buchblattvorlagen, in denen sowohl der Testbericht "Fibu Buch.-Blatt Test" (ID 2) als auch ein Eintrag im Feld "Nummernserie" hinterlegt war, konnte die Funktion "Freigeben und Drucken" in den zugehörigen MBV-Buch.-Blättern nicht aufgerufen werden. Dies wurde korrigiert. Codeunit Fibu-Prüfroutinen 5.13 Bank in Posten aktualisieren Beim Aktualisieren der Bankinformation (Bankkonto SK) in den Debitoren- / Kreditorenposten konnte es unter Einsatz der Echtlizenz zu einer Meldung angesichts fehlender Berechtigungen kommen. Das Problem wurde behoben. Maske Bankkonto SK Karte INFOMA Software Consulting GmbH Seite 13 von 21

14 6 KOMMUNALE BETRIEBE 7 ANLAGENBUCHHALTUNG 8 KOSTEN- & LEISTUNGSRECHNUNG In diesen Modulen wurden keine Änderungen vorgenommen. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 14 von 21

15 9 DARLEHENSVERWALTUNG 9.1 Erstellen von Tilgungsplänen Beim Erstellen von Tilgungsplänen verursachte die Berechnung der Zinsabgrenzungen aus bereits gebuchten Darlehensposten in gewissen Konstellationen eine Hinweismeldung: "Es wurde kein Datum eingetragen ab dem die Zinsen berechnet werden sollen". Dies wurde korrigiert. Codeunit Darlehen Tilgungsplan füllen INFOMA Software Consulting GmbH Seite 15 von 21

16 10 VOLLSTRECKUNG 10.1 Übergabe von doppischen Mahnläufen Bei der Stapelübergabe von Mahnungen in die Vollstreckung mit dem Bericht "Stapelübergabe Mahnungen an Vollstreckung" (ID ) wurden auch die als fehlerhaft ausgewiesenen Mahnungen berücksichtigt und übernommen. Dieser Sachverhalt wurde korrigiert. Codeunit Stapel Vorg. aus dop. Mahnung INFOMA Software Consulting GmbH Seite 16 von 21

17 11 LIEGENSCHAFTS- & GEBÄUDEMANAGEMENT 11.1 Vorbelegung der Anlagennummer im Einkaufsbestellassistenten Ist eine Anlagennummer am Objekt hinterlegt, das einer Maßnahme zugeordnet ist, wird diese Anlagennummer nicht im Einkaufsbestellassistenten vorbelegt. Dies wurde behoben. Maske Einkaufsbestellung erstellen 11.2 Ermittlung "Ansatz Rest" bei Zuordnung einer Budgetebene Bei einer investiven jahresbezogenen Maßnahme wurde der "Ansatz Rest" bei Zuordnung zu einer Budgetebene falsch berechnet. Bei Ermittlung des Ansatzrestbetrags erfolgt nun die Filterung auf eine Investitionsnummer nur bei einem zugeordneten Budgetcode, allerdings nicht bei einer Budgetebene. Codeunit MeasureCalcBudgetDoppik 11.3 Falsche Ansatzberechnung bei zugeordneter Budgetebene Bei einer jahresbezogenen Maßnahme wurde der "Ansatz" bei Zuordnung zu einer Budgetebene falsch berechnet. Bei Ermittlung des Ansatzbetrags wurde der Datumsfilter, der sich aus dem Haushaltsjahr der Maßnahme ergibt, nicht gefüllt. Dies wurde mit diesem Patch behoben. Codeunit MeasureCalcBudgetDoppik 11.4 Vorbelegung bestimmter LuGM-Felder aus dem Zusatzdaten-Kopfsatz In den Einkaufsbelegen können LuGM-Zusatzdaten im Belegkopf und den Belegzeilen erfasst werden. Sind im Belegkopf LuGM-Zusatzdaten mit Gewerkeinformationen erfasst, so werden diese in den Belegzeilen automatisch vorbelegt. Gleichwohl können in den Belegzeilen abweichende Gewerkenummern manuell erfasst und gebucht werden. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 17 von 21

18 Codeunit Verwaltung Zusatzdaten 11.5 Manuelle Eingabe von Ausprägungen bei Merkmalen Beim Anlegen eines Merkmals wird der Wert bei manueller Eingabe der Ausprägung angezeigt. Tabelle Merkmalszeilen 11.6 Objekte (Liegenschaft Raum) können nun gelöscht werden Eine Liegenschaft, der ein Flurstück zugeordnet war, konnte nicht gelöscht werden, obwohl das Flurstück entfernt wurde. Diesem Fehler lag zugrunde, dass im Informationsbereich eine alte Katasterzuordnungstabelle vorhanden war ("ObjektkatasterzeileX" ID ), die durch die neue Tabelle "Objektkataster" (ID ) ersetzt wurde. Des Weiteren konnten Objekte, denen eine Dimension zugeordnet war, nicht gelöscht werden. Dies wurde ebenso bereinigt. Somit kann ein Objekt nun gelöscht werden, welches ein Flurstück und eine Dimension zugeordnet hatte. Tabelle ObjektKataster Diese Tabelle ersetzt nun die vorherige Tabelle "ObjektkatasterzeileX" (ID ) auf der Liegenschafts- und Gebäudekarte im jeweiligen Informationsbereich. Tabelle Liegenschaft Hier wurde der Fehler bezüglich der Dimension behoben und die neue Tabelle "ObjektKataster" (ID ) "eingewechselt". Tabelle Gebäude Hier wurde der Fehler bezüglich der Dimension behoben und die neue Tabelle "ObjektKataster" (ID ) "eingewechselt". Tabelle Gebäudeteil Hier wurde der Fehler bezüglich der Dimension behoben. Tabelle Geschoss Hier wurde der Fehler bezüglich der Dimension behoben. Tabelle Raum Hier wurde der Fehler bezüglich der Dimension behoben. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 18 von 21

19 11.7 Anpassung bei der Neuanlage eines Flurstücks Eine Änderung mit Service-Pack hatte Auswirkung auf die Neuanlage eines Flurstücks. Dies wurde mit dem vorliegenden Patch behoben. Tabelle Flurstück Codeanpassung 11.8 Gutschriften von EVU-Schlussrechnungen Ab Version konnten keine negativen EK-Preise mehr verwendet werden. Die hatte zur Folge, dass die von der EVU-Abrechnung erzeugten gutzuschreibenden Beträge in der Rechnung nicht gebucht wurden. Das wurde nun behoben, indem bei diesen Rechnungszeilen die Menge "- 1" und der positive "EK-Betrag" verwendet werden. Bitte beachten Sie: Diese Möglichkeit kann auch für bereits erstellte und nicht buchbare EVU-Rechnungen angewendet werden. Codeunit Create Invoice Contract 11.9 Zuordnung einer Ausrüstung zu einer Maßnahme In einigen Fällen war es nicht mehr möglich, eine Inventarnummer einer Maßnahme über die Basisinformationen zuzuordnen. Diese wurde behoben. Tabelle MeasureAusrüstung INFOMA Software Consulting GmbH Seite 19 von 21

20 12 DOKUMENTEN-MANAGEMENT-SYSTEM & ARCHIVIERUNGSINTEGRATION 13 ANALYSE- & STEUERUNGSSYSTEM In diesen Modulen wurden keine Änderungen vorgenommen. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 20 von 21

21 ANWENDERUNTERSTÜTZUNG (SUPPORT) Zur Unterstützung in Anwendungsfragen stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Anwendungsdokumentation Hilfe-Funktion in den Modulen Kompetenz-Team und Fernwartung (Remote-Support): / oder Vorort-Unterstützung durch einen Supportmitarbeiter Teilnahme an Workshops INFOMA Software Consulting GmbH Seite 21 von 21

Patch-Dokumentation 9.2.1.1

Patch-Dokumentation 9.2.1.1 newsystem kommunal Programmdokumentation Patch-Dokumentation 9.2.1.1 Copyright by INFOMA Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht INFOMA Software Consulting GmbH Urheberrechtsschutz.

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

Ihr quick guide NC Payments Import

Ihr quick guide NC Payments Import Ihr quick guide NC Payments Import (NCP8.00) für Microsoft Dynamics NAV 2015* *NC Payments 8.00 ist verfügbar für Navision Attain 3.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

NCT 8.01 für Microsoft Dynamics NAV 2015*

NCT 8.01 für Microsoft Dynamics NAV 2015* Changes NC Tax NCT 8.01 für Microsoft Dynamics NAV 2015* *NC Tax 8.01 ist verfügbar für Navision Financials 2.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions Navision 4.0 SP3,

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Handbuch Rechnungseingangsprüfung /Belegerfassung gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de Inhalt Allgemein 3 Struktur dieses Handbuchs

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik MEBRA-: Vertragsverwaltung (1/8) Die Spezial-Lösung auf Basis Microsoft Dynamics NAV (vorm. NAVISION) Mit der Vertragsverwaltung der MEBRA- rechnen Sie regelmäßig per Knopfdruck Ihre Verträge ab. Alle

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Payments Export Quick Guide NCP 8.10 für Microsoft Dynamics NAV 2016* *NC Payments 8.10 ist verfügbar für Navision Attain 3.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

WARY Notariat Urkundenrolle V2013

WARY Notariat Urkundenrolle V2013 Bedienungsanleitung WARY Notariat Urkundenrolle V2013 ICS Ing.-Ges. für Computer und Software mbh Bautzner Str. 105 01099 Dresden www.wary.de EMAIL: ICS-Dresden@T-Online.de Copyright 2013 by ICS GmbH Dresden

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

desk.modul : Vertragsverwaltung

desk.modul : Vertragsverwaltung desk.modul : Vertragsverwaltung Das Modul Vertragsverwaltung als Ergänzung zur Sage Office Line Warenwirtschaft ermöglicht die Anlage, Abrechnung und Verwaltung von Verträgen. Neben Vertragsabrechnungen

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

OPplus Document Capture

OPplus Document Capture OPplus Document Capture Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Document Capture für Microsoft Dynamics NAV Document Capture

Mehr

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Voraussetzung hierfür sind nötige Einstellungen im ControlCenter. Sie finden dort unter Punkt 29 die Möglichkeit bis zu drei Banken für das Lastschriftverfahren

Mehr

Zahlungsverkehr Inland & SEPA

Zahlungsverkehr Inland & SEPA Zahlungsverkehr Inland & SEPA Elektronische Abwicklung von Zahlungen und Lastschriften im DTA- oder SEPA-Standard für Microsoft Dynamics NAV Modul ID 5001910 Electronic Payment Die Abwicklung von Geldgeschäften

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Inhaltsverzeichnis 1. Vorarbeiten...1 2. Bankanweisung bei Verbindlichkeiten:...2 3. Bankeinzug bei Forderungen:...7 4. Vorgehen bei nicht erfolgreichen

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

FINANZ+ NKF Rechnungseingangsbuch

FINANZ+ NKF Rechnungseingangsbuch FINANZ+ NKF Rechnungseingangsbuch Inhaltsverzeichnis Aufgabe des Programms... 2 Erfassen einer Eingangsrechnung... 3 Eingangsrechnungen auf Auftragsmittel... 4 Zusatzfelder... 4 Speichern der Erfassung

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste Produktinfo ADDISON HANNIBAL HANNIBAL landwirtschaftliches Buchführungssystem HANNIBAL 3.7 Stand: November 2011 Copyright (C) 2011 ADDISON Agrosoft GmbH Die Angaben in den folgenden Unterlagen können ohne

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Programmteil Bautagebuch

Programmteil Bautagebuch Programmteil Bautagebuch Version: 2.07 Datum: 24.05.2005 Modul: Bautagebuch / Regiebericht Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter - Zusatz Belege Zeiterfassung Positionen

Mehr

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen.

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. A) Jahresübernahme-Voraussetzungen 1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. 2) Es müssen weiterhin die Regeln für die Jahresübernahme

Mehr

GSD Software 2006 1/1

GSD Software 2006 1/1 1/1 Allgemeine Informationen zur Mehrwertsteuererhöhung und deren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung wird sich der derzeitige Steuersatz von 16% ab dem 01.01.2007

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 SEPA Lastschriften Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014 Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

Installation ERP Offene Posten Verwaltung

Installation ERP Offene Posten Verwaltung Installation ERP Offene Posten Verwaltung TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung

Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung Die Anwendung Schnittstellen-Box Buchhaltung unterstützt Sie bei der Formatierung von Buchungsdaten aus Office-Dokumenten oder Fachanwendungen zur automatisierten

Mehr

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite).

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite). BsWeisung wurde 1994 auf Anregung der Volksbank Oer-Erkenschwick entwickelt. Seitdem wird Sie im Bereich Rechnungswesen Banken eingesetzt. Im Laufe der Jahre haben sich über 170 Banken und Sparkassen für

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU INHALTSVERZEICHNIS Installation... 3 Einrichtung im MIS... 3 Datenexport an FIBU-Debitoren... 5 Rechnungen/Gutschriften an Fibu...5 Zahlungen an FIBU...5 Debitoren-Gesamtabgleich...6

Mehr

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER MGS S PA ACCOUNT CONVERTER Eine Software die aus einer beliebigen Datenbank die Accounts anpasst! Diese Software hilft bei der Konvertierung Ihrer Accounts den IBAN und BIC Code zu erstellen! MGS S PA

Mehr

Bezahlen von Lohn und Gehalt per SEPA

Bezahlen von Lohn und Gehalt per SEPA Bezahlen von Lohn und Gehalt per SEPA (Single Euro Payments Area) Einrichtungshilfe Stand 2013-11-15 SEPA - Hintergrund Der Begriff Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum, auf Englisch Single Euro Payments

Mehr

Installation Blockdruck WEB. Version 3.1.1

Installation Blockdruck WEB. Version 3.1.1 Stand: Februar 2014 Impressum ab-data GmbH & Co. KG Kommunale Systemlösungen Friedrichstraße 55 42551 Velbert Telefon 02051 944-0 Telefax 02051 944-288 e-mail info@ab-data.de Internet www.ab-data.de Alle

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr

SEPA Umstellung in shm profit Handwerk & Handel

SEPA Umstellung in shm profit Handwerk & Handel SEPA Umstellung in shm profit Handwerk & Handel shm SEPA Umstellung Nutzung Kein Teil dieser Dokumentation darf ohne vorherige, schriftliche Zustimmung von shm software GmbH & Co. KG reproduziert, übertragen,

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Bankeinzug von Beiträgen via Florix

Bankeinzug von Beiträgen via Florix Bankeinzug von Beiträgen via Florix Banken nehmen in der Regel DTA-Dateien (auf CD oder [seltener] USB-Stick) entgegen, in denen die Daten zu Bankeinzug hinterlegt sind und mit denen dann die Einzüge der

Mehr

Leitfaden für die Durchführung eines doppischen Jahresabschlusses

Leitfaden für die Durchführung eines doppischen Jahresabschlusses newsystem kommunal Programmdokumentation Leitfaden für die Durchführung eines doppischen Jahresabschlusses Copyright by Infoma Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht Infoma Software

Mehr

Programmdoku FORMEL 1 Teilebörse RENAULT/NISSAN. Allgemein. Datei-Ausgabe. 9.13.4 Teilebörse

Programmdoku FORMEL 1 Teilebörse RENAULT/NISSAN. Allgemein. Datei-Ausgabe. 9.13.4 Teilebörse Allgemein Zur Ausgabe der "ungängigen Teile" für eine Teilebörse wurde ein separater Menüpunkt geschaffen. Als Kriterium zur Ausfilterung der ungängigen Teile wird der Posizähler verwendet. Dieser enthält

Mehr

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 Inhalt SEPA Funktion aktivieren... 3 Voraussetzungen... 3 SEPA aktivieren... 4 Kunden organisieren... 5 SEPA-Lastschriftmandat... 5 Aufträge... 6 Belege

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten In WINLine haben Sie die Möglichkeit verschiedene Kontotypen im Sachkontenstamm zu verwenden. Je nach Kontentyp ergeben sich daraus neue Möglichkeiten der

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Varial Kundeninformation

Varial Kundeninformation Varial Kundeninformation September 2011 Inhalt Guide / Finance 3.25... 3 Allgemein... 3 Varial Planner... 4 Neuheiten Version 3.2... 4 VWE / IGF 2.0.1.41... 6 Archivanbindung... 6 Verkehrte Ausgabe der

Mehr

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Installationsanleitung Profi cash Version 10

Installationsanleitung Profi cash Version 10 Installationsanleitung Profi cash Version 10 1. Installationsvoraussetzungen: Zur Installation benötigen Sie Windows Vista, Windows 7 oder Windows 8 mit dem jeweils aktuellen Service Pack. Wichtige Hinweise

Mehr