Geplante Steuerreform 2009 Steuerliche Änderungen - Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geplante Steuerreform 2009 Steuerliche Änderungen - Überblick"

Transkript

1 Geplante Steuerreform 2009 Steuerliche Änderungen - Überblick IB.Service Österreich 68/ Inhalt STEUERREFORM 2009 EIN ERSTER ÜBERLICK 2 NEUE STEUERABSETZBARKEIT VON SPENDEN 4 ÜBERPRÜFUNG DER UID-NUMMERN WESENTLICH ERLEICHTERT 6 FREMDWÄHRUNGSKREDITE SPEKULATIONSGESCHÄFTE MIT RISIKO 7 ÄRZTE-GMBH ALS MÖGLICHE RECHTSFORM FÜR ORDINATIONEN? 8 SIND STIFTUNGSVORSTANDSVERGÜTUNGEN UMSATZSTEUERPFLICHTIG? 9 HIGHLIGHTS AUS DEM 2. ESTR-WARTUNGSERLASS GESTALTEN SIE AKTIV DEN ERFOLG IHRES UNTERNEHMENS 11 CONTACTS 12 K:\Dat\IB2\IB-Service\2009\68_01_2009.doc 13/02/2009 / 13:02

2 Steuerreform 2009 Ein erster Überlick Lange wurde diskutiert und seit November 2008 sind die Weichen für die Steuerreform 2009 gestellt. Die Koalitionspartner haben sich auf eine vorgezogene Steuerreform 2009 geeinigt und werden diese mit Wirkung per also rückwirkend - beschließen. Die wesentlichen Eckpunkte der Steuerreform 2009 sind die Senkung des Steuertarifs und die steuerliche Entlastung der Familien. Insgesamt werden 2,2 Mrd. auf die Tarifentlastung bei der Lohn- und Einkommensteuer entfallen. 500 Mio. sollen den Familien zu Gute kommen. Neuer Lohn- bzw. Einkommensteuertarif Die steuerfreie Jahreseinkommensgrenze soll von auf angehoben werden. Weiters sollen die Einkommensteuersätze reduziert bzw. die Tarifstufen angehoben werden. Die neuen Tarifstufen sind: Einkommen Grenzsteuersatz ab 2009 Grenzsteuersatz bis 2008 bis (bisher ) 0 % 0 % über (bisher ) bis (unverändert) 36,5 % 38,333 % über bis (bisher ) 43,2143 % 43,596 % über (bisher ) 50 % 50 % Freibetrag für einkommensteuerpflichtige Selbständige Für Unternehmer ist geplant, den Freibetrag für investierte Gewinne ( FBiG ) attraktiver zu gestalten. Konkret soll der FBiG ab 2010 von 10% auf 13% erhöht und auf alle betrieblichen Einkunfts- und Gewinnermittlungsarten - also auch auf bilanzierende Unternehmer - ausgeweitet werden. Bei Jahresgewinnen bis zu sollen zukünftig keine Investitionen mehr zur Geltendmachung des FBiG erforderlich sein. Der FBiG wird in Gewinnfreibetrag umbenannt. Im Gegenzug soll die begünstigte Besteuerung für nicht entnommene Gewinne gestrichen werden. Konjunkturpaket als Anreiz für höhere bzw. vorgezogene Investitionen Als wachstums- und beschäftigungsfördernde Maßnahme beabsichtigt die Bundesregierung ein weiteres Konjunkturpaket umzusetzen. Dieses Paket beinhaltet etwa eine für die Jahre 2009 und 2010 befristete 30%-ige vorzeitige Abschreibung auf bestimmte körperliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Die vorzeitige Abschreibung steht auch für Wirtschaftsgüter zu, für die der Forschungsfreibetrag oder die Forschungsprämie in Anspruch genommen wurde. Ob die vorzeitige Abschreibung auch für Gebäude und Mieterinvestitionen gewährt wird, ist derzeit noch offen. Der Abschreibungsbetrag beträgt in diesem Jahr 30% der 2

3 Anschaffungs- oder Herstellungskosten einschließlich der normalen linearen Abschreibung. Dies bedeutet, dass neben der vorzeitigen Abschreibung im Investitionsjahr nicht zusätzlich noch eine Normalabschreibung abgesetzt werden darf. Familien mit Kindern werden entlastet Die Familien dürfen sich zusätzlich zur ab 2008 wirksam gewordenen 13. Familienbeihilfe auf die Einführung eines Kinderfreibetrages in Höhe von 220 pro Kind und Jahr freuen, der von der Steuerbasis abgesetzt wird. Außerdem soll der monatlich ausbezahlte Kinderabsetzbetrag von 50,90 auf 58,40 pro Kind erhöht werden. Weiters ist geplant, die lang geforderte Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten umzusetzen. Künftig sollen Kinderbetreuungskosten für Kinder bis zum 10. Lebensjahr mit bis zu pro Kind und pro Jahr steuerlich absetzbar werden. Darüber hinaus können Sie als Arbeitgeber Zuschüsse für die Betreuung von Kindern bis zu 500 pro Kind und Jahr steuerfrei an Ihre Arbeitnehmer ausbezahlen. 3

4 Neue Steuerabsetzbarkeit von Spenden Der brandaktuelle Gesetzesentwurf zur Änderung des Einkommenssteuergesetzes ist in Begutachtung. Dieser enthält auch die Regelungen betreffend der NEUEN Absetzbarkeit von Spenden. Welche Körperschaft, welcher Verein wird davon profitieren? Grundsätzlich sind Zuwendungen an begünstigte Rechtsträger abzugsfähig, die mildtätige Zwecke verfolgen. D.h. Vereine, die Personen in finanzieller Hinsicht bei materieller Not oder Personen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Gebrechen (z. B. Blindheit, Geisteskrankheit) unterstützen. Darüber hinaus sind auch Spenden für die Bekämpfung der Armut in den Entwicklungsländern und für Hilfestellungen in Katastrophenfällen abzugswürdig. Welche Voraussetzungen muss der Verein erfüllen? Er muss den Zwecken ausschließlich dienen d.h. die Verfolgung eines Nebenzwecks darf nur erfolgen, wenn der Nebenzweck von untergeordneter Bedeutung ist. Er muss dem Zweck bereits seit mindestens 3 Jahren ununterbrochen dienen. Er darf wirtschaftliche Tätigkeiten nur im Umfang eines Zweckverwirklichungbetriebes (Beispiel: Behindertenheim), eines entbehrlichen Hilfbetriebes (Beispiel: kleines Vereinsfest) oder eines Gewerbebetriebes mit einem Umsatz von max 40 TS entfalten. Die Verwaltungskosten im Zusammenhang mit der Verwendung der Spenden dürfen 10 % der Spendeneinnahmen nicht übersteigen. Er muss zum Zeitpunkt der Spende auf einer Liste beim Finanzamt Wien 1/23 eingetragen sein. Wie wird die Einhaltung der Voraussetzungen überprüft? Ein Wirtschaftsprüfer hat diese jährlich im Zuge einer umfassenden Abschlussprüfung zu bestätigen. Diese umfasst auch die Prüfung des Rechnungsabschlusses. Wie ist bei der erstmaligen Beantragung vorzugehen? Es sind die Rechtsgrundlage und die Bestätigungen des Wirtschaftsprüfers für die letzen drei Wirtschaftsjahre (im Regelfall 2006, 2007 und 2008) einzureichen. Die Bestätigungen für die Jahre 2006 und 2007 sind bis 15. Juni 2009 (Achtung: Fallfrist) einzureichen. Danach gilt eine Frist von neun Monaten nach dem Abschlussstichtag. Bis zu welcher Höhe kann sich der Spender seine Spende von der Steuer absetzen? Absetzbar sind Beträge bis zu 10 % der Einkünfte des vorangegangen Kalenderjahres (nach Verlustausgleich) bei Privatpersonen bzw. bis zu 10 % des Gewinnes des vorangegangen Geschäftsjahres. 4

5 Was muss ich als nächstes tun? 1. Zunächst ist zu prüfen, ob die Statuten des Vereins dem Gesetzesentwurf entsprechen, d.h. trifft der Gesetzesentwurf auf meinen Verein zu (Ausschließlichkeit, Unmittelbarkeit, Mildtätigkeit, EZA, etc.) 2. Einschätzung, ob die Veränderungen, die durchgeführt werden müssten, sich auch rechnen lassen Sie sich von Ihrem Steuerberater bzw. Wirtschaftsprüfer beraten, ob sich diese Investition für Ihren Verein rentiert 3. Planung der Abschlussprüfung für 2006, 2007 und 2008 mit Ihrem Wirtschaftsprüfer Wann darf ich frühestens meine (voraussichtliche) Spendenabzugsfähigkeit bewerben? Wir empfehlen KEINE Garantie für die Spendenabsetzbarkeit abzugeben, solange man nicht wirklich auf der Liste steht. Es ist zumindest die Bestätigung Ihres Abschlussprüfers bzw. das Ende der Abschlussprüfung abzuwarten. Für den Spender ist die Zuwendung erst ab dem Zeitpunkt abzugsfähig, wenn der Verein auf der Liste beim Finanzamt aufscheint. Wir stehen Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung und werden Sie über die weitere Gesetzeswerdung auf dem Laufenden halten! 5

6 Überprüfung der UID-Nummern wesentlich erleichtert Ob innergemeinschaftliche Umsätze, grenzüberschreitende Leistungen oder Inlandsumsätze, ohne gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (UID-Nummer) gehen die Steuerfreiheit oder der Vorsteuerabzug rasch verloren. Sie als Unternehmer müssen daher überprüfen, ob die UID-Nummer Ihres Geschäftspartners gültig ist oder nicht. Wie konnte diese Überprüfung bisher durchgeführt werden? Die europäischen Finanzverwaltungen haben ein UID-Bestätigungsverfahren eingeführt, das in zwei Informationsstufen durchgeführt werden kann. Einfaches Bestätigungsverfahren (Stufe 1): hier wird die Gültigkeit einer von einem anderen Mitgliedsstaat vergebenen UID überprüft. Der Bezug zu einem bestimmten Unternehmen wird nicht hergestellt. Diese Abfrage war bisher über FinanzOnline, über das UID-Büro oder über die Homepage der Europäischen Union möglich. Qualifiziertes Bestätigungsverfahren (Stufe 2): hier wird die Gültigkeit einer vergebenen UID- Nummer in Verbindung mit einem bestimmten Namen und einer bestimmten Anschrift überprüft. Vor allem bei Neukunden oder wenn Zweifel an der Richtigkeit der Angaben des Geschäftspartners bestehen, empfiehlt sich eine Anfrage nach Stufe 2. Diese Stufe der Abfrage war bisher ausschließlich über das UID-Büro möglich und in der Regel mit einer längeren Bearbeitungszeit verbunden. Welche Erleichterungen sind in Kraft getreten? Die österreichische Finanzverwaltung hat die Möglichkeit geschaffen, über FinanzOnline auch das qualifizierte Bestätigungsverfahren (Stufe 2) durchzuführen. Sie können sowohl die UID-Nummern inländischer als auch ausländischer Geschäftspartner überprüfen. Es fallen keine gesonderten Kosten für diese neue Serviceleistung an. Achtung Drucken Sie nach Durchführung der Abfrage die angezeigte Bestätigung jedenfalls aus. Sie ist im Falle einer Kontrolle durch das Finanzamt als Nachweis der erfolgten Überprüfung erforderlich! 6

7 Fremdwährungskredite Spekulationsgeschäfte mit Risiko Die aktuelle Finanzkrise wirkt sich auch auf die in Österreich so verbreiteten Fremdwährungskredite aus und sorgt für Aufregung bei den Kreditnehmern. Jetzt gilt es Ruhe zu bewahren und die Situation richtig einzuschätzen. Dabei sollten Sie vor allem folgende Faktoren unter die Lupe nehmen: 1. Wechselkurs Fremdwährung /Euro: Fremdwährungskredite werden - je nach Zinsvorteil - meist in Schweizer Franken, japanischen Yen oder US- Dollar aufgenommen. Daher sind Sie mit einem erheblichen Wechselkurs-Risiko konfrontiert. Entscheidend ist dabei vor allem der Zeitpunkt der Konvertierung. Steigt der Kurs der Fremdwährung, wird der Kredit für Sie als Kreditnehmer teurer. Umgekehrt profitieren Sie als Kreditnehmer, wenn der Kurs der Fremdwährung gegenüber dem Euro sinkt. Prognosen über die weiteren Entwicklungen der Wechselkurse sind derzeit schwer zu treffen. Aktuell erholt sich der Euro. Wir empfehlen Ihnen, die Entwicklung der Kurse genau im Auge zu behalten. Banken die Zinssenkungen an ihre Kunden weitergeben. 3. Tilgungsträger Fremdwährungskredite werden meist als endfällige Kredite abgeschlossen. Tilgungsträger - häufig Lebensversicherungen - sollen dafür sorgen, dass am Ende der Laufzeit das aufgenommene Kapital auf einen Schlag zurückgezahlt werden kann. Diese haben meist einen hohen Aktienanteil und sind daher von der aktuellen Situation auf den Finanzmärkten betroffen. Da solche Produkte zumeist langfristig abgeschlossen werden, gilt es derzeit abzuwarten. Von einer vorzeitigen Kündigung ist fast immer abzuraten, da dies beispielsweise steuerliche Nachteile zur Folge haben kann. Vorsicht statt Nachsicht Untersuchen Sie alle Rahmenbedingungen und die Kosten einer Konvertierung, bevor Sie eine von der Bank vorgeschlagene Änderung Ihres Kredites unterschreiben! 2. Zinssatz Der Zinssatz wird für unsere Region - unter Berücksichtigung des Wirtschaftswachstums, der Inflation, etc. - regelmäßig von der Europäischen Zentralbank (EZB) festgelegt. Durch die hohe Inflation wurden die Leitzinsen in den letzten Jahren sukzessive erhöht. Aktuell geht man von einer Rezession im Euro- Wirtschaftsraum aus. Daher hat die Europäische Zentralbank den Leitzins für den Euro-Raum bereits deutlich gesenkt. Weitere Zinssenkungen durch die EZB und damit geringere Zinsbelastungen für Ihren Kredit sind möglich. Allerdings bleibt abzuwarten, inwieweit die 7

8 Ärzte-GmbH als mögliche Rechtsform für Ordinationen? Jedem österreichischen Unternehmer sollte es möglich sein, frei über die Rechtsform seines Unternehmens entscheiden zu können. Ihnen als Arzt wird die freie Rechtsformwahl allerdings verwehrt. Welche Möglichkeiten haben Sie als Arzt, in Österreich selbständig tätig zu sein? Sie können als Einzelunternehmer ordinieren oder mit Kollegen eine Gruppenpraxis gründen. Dabei ist folgendes zu bedenken: Gruppenpraxen sind nach dem Ärztegesetz nur in der Rechtsform einer OG zulässig. Die OG wird in die Ärzteliste eingetragen und kann als Gesellschaft den Behandlungsvertrag mit dem Patienten abschließen. Die Gründung einer reinen Ordinations-GmbH, d.h. die GmbH-Gründung zwischen mindestens zwei Ärzten, ist in Österreich nicht möglich. Die Gesetzgebung begründet diese Beschränkung mit der fehlenden Berufsbefugnis der GmbH. Die Ärzte-GmbH ist in aller Munde Der Ruf nach einer Ärzte-GmbH wird in Ihrer Kollegenschaft immer lauter. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: die zunehmende Betriebsgröße der Praxen der Abschluss und die Übergabe von Kassenverträgen In der Praxis finden sich aber durchaus Möglichkeiten für eine Ärzte-GmbH - und zwar unter speziellen Voraussetzungen: die Instituts-GmbH (z.b. Labortätigkeit) die GmbH für Nebentätigkeiten (z.b. Augenarzt und Kontaktlinsen- bzw. Optiker- GmbH) die Ordinations- und Apparate-GmbH (z.b. für Investitionen) Wo Licht ist, ist auch Schatten Die Gründung einer GmbH darf allerdings nicht nur als Steuerzuckerl basierend auf dem geringeren Körperschaftsteuersatz - gesehen werden. Die Zweckmäßigkeit der Nutzung von Kapitalgesellschaften für ärztliche Leistungen muss genau überprüft und individuell beurteilt werden, denn GmbH-Konstruktionen verursachen zusätzliche Kosten. Als Kosten können beispielsweise die Gründungs- bzw. Umgründungskosten, doppelte Buchhaltung, Bilanzierung, komplexere Steuererklärungen und die Veröffentlichung des Jahresabschlusses genannt werden. der medizinisch und betriebswirtschaftliche zweckmäßige Zusammenschluss mehrerer Ärzte die zunehmende Kapitalintensität von Praxen die zunehmende Risikointensität der ärztlichen Leistung steuerliche Optimalgestaltung der Praxen 8

9 Sind Stiftungsvorstandsvergütungen umsatzsteuerpflichtig? Sieht die Stiftungserklärung nichts anderes vor, so müssen Stiftungsvorstände nach den Bestimmungen des Privatstiftungsgesetzes für ihre Tätigkeit eine angemessene Vergütung erhalten. Für Vergütungen an Aufsichtsräte und andere Personen, die mit der Überwachung der Geschäftsführung betraut sind, muss keine Umsatzsteuer verrechnet werden. Doch wie ist die Vorgangsweise bei Vergütungen an Stiftungsvorstände? Entgelte des Stiftungsvorstands in der Regel umsatzsteuerpflichtig Stiftungsvorstände sind aus steuerlicher Sicht hinsichtlich ihrer Aufgabe nämlich der Verwaltung von fremden Vermögen - selbstständig tätig. Bisher war umstritten, ob die Vergütungen an den Stiftungsvorstand der Umsatzsteuer unterliegen oder nicht. Jüngst wurde durch den bundesweiten Fachbereich für Umsatzsteuer die Verwaltungsmeinung des Finanzministeriums klargestellt. Demnach sind Stiftungsvorstandsvergütungen umsatzsteuerpflichtig. Stiftungsvorstände müssen daher eine Rechnung unter Ausweis von 20 % Umsatzsteuer für die erhaltene Vergütung legen. Wie die Umsatzsteuer nicht zur Kostenfalle wird Wurde bisher keine Umsatzsteuer abgeführt, werden diese Vergütungen für die Stiftung oftmals um diese 20 % teurer. Denn vielfach sind Privatstiftungen nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt. Dies insbesondere dann, wenn sie nicht oder nur zum Teil unternehmerisch tätig sind oder selbst keine Leistungen mit Umsatzsteuer erbringen. Als Beispiel sei hier auf die Vermietung von Grundvermögen hingewiesen. Um in diesem Fall in den Genuss des Vorsteuerabzugs zu kommen, sollte die Stiftung die Möglichkeit nutzen, auf Steuerpflicht der Vermietung zu optieren. Ansonsten wird die vom Stiftungsvorstand in Rechnung gestellt Umsatzsteuer in der Privatstiftung zum Kostenfaktor. Problematischer ist die Situation für die Stiftung insoweit, als sie Unternehmensbeteiligungen oder Kapitalveranlagungen hält. In diesem Zusammenhang ist sie nämlich jedenfalls vom Vorsteuerabzug ausgeschlossen. Hier ergibt sich eine weitere Gestaltungsidee: Stiftungsvorstände könnten ihre Vergütung ohne Umsatzsteuer verrechnen, solange sie als sogenannte Kleinunternehmer unecht von der Umsatzsteuer befreit sind. Dies wird allerdings bei Angehörigen beratender Berufe, wie z.b. Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater, etc. in der Praxis vielfach nicht möglich sein. 9

10 Highlights aus dem 2. EStR- Wartungserlass 2008 Vergütungen für höchstpersönliche Tätigkeiten Vergütungen für höchstpersönliche Tätigkeiten sollen nach Auffassung der Finanzverwaltung ab demjenigen zugerechnet werden, der die Leistung persönlich erbringt und nicht etwa einer zwischengeschalteten Kapitalgesellschaft, welche die tätigen Personen zur Verfügung stellt. Als Beispiele für derartige höchstpersönliche Tätigkeiten werden in den EStR angeführt: Schriftsteller, Vortragende, Wissenschafter oder drittangestellte Vorstände. Die Rechtsansicht der Finanzverwaltung ist umstritten und wir von zahlreichen Experten kritisiert. U.a. wird darauf hingewiesen, dass eine Änderung in der Zurechnung der Einkünfte nur bei Vorliegen von Missbrauch (wie dies auch vom VwGH bereits bestätigt wurde), aber keinesfalls durch einen generell angeordneten Durchgriff durch die Rechtsform einer Kapitalgesellschaft erfolgen kann. 10

11 Gestalten Sie aktiv den Erfolg Ihres Unternehmens Die Finanz- und Wirtschaftskrise ist derzeit in aller Munde. Gerade in schwierigen Zeiten mit veränderten Marktbedingungen sind Sie als Entscheidungsträger gefordert, sich aktiv mit der unmittelbaren Zukunft Ihrer Branche und Ihres Unternehmens auseinanderzusetzen. Wie wirkt sich die Finanzkrise auf mein Unternehmen aus? Wir ermuntern Sie, die aktuellen Entwicklungen aufmerksam zu beobachten und sich über die damit verbundenen Auswirkungen für Ihr Unternehmen bewusst zu werden. Nur dann wird es gelingen, rechtzeitig vorbereitet zu sein und entsprechend zu handeln. Als Grundlage für die aktive Auseinandersetzung mit der Zukunft empfehlen wir eine Planungsrechnung. Eine fundierte Planungsrechnung besteht im Wesentlichen aus einer Erfolgs-, Finanz- und Bilanzplanung. Im Rahmen der Erfolgsplanung werden die Umsätze und Aufwendungen des nächsten Jahres geplant. So wird für Sie ersichtlich, was am Ende des Jahres für Sie unterm Strich herausschauen kann. Die Finanzplanung zeigt die Zu- und Abflüsse an Geldmitteln. Dadurch erfahren Sie, wie viel Liquidität zur Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit oder zur Durchführung von Investitionen notwendig ist. Die Bilanzplanung stellt die geplante Entwicklung des Vermögens und der Verbindlichkeiten dar, welche für Ratings und somit für Ihre Finanzierungskosten von großer Bedeutung ist. Planungsrechnung mehr als ein trockenes Zahlengerüst Wichtig ist, dass Sie für eine Planungsrechnung nicht einfach Werte aus der Vergangenheit fortschreiben, sondern dass Sie sich die zu ergreifenden Maßnahmen überlegen und diese in der Planungsrechnung berücksichtigen. Denn eine Planungsrechnung stellt das Resultat von beabsichtigten Handlungen in Zahlen dar und ist nicht einfach ein trockenes Zahlengerüst. Verschaffen Sie sich mit einer fundierten Planungsrechnung die nötige Sicherheit, auch im Jahr 2009 weiterhin erfolgreich zu sein. Gerne begleiten wir Sie dabei - denn trotz (nicht beeinflussbarer) wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und externer Umwelteinflüsse bleibt der Erfolg Ihres Unternehmens gestaltbar! Hermine Weiss IB Interbilanz Gußhausstraße 4 A-1040 Wien T F E 11

12 Further Information Contacts AUSTRIA (Vienna) Wilfried Serles, T Fritz Himmer, T IB Interbilanz Gußhausstraße 4, A-1040 Wien T , F E CROATIA (Zagreb) Renata Benović, T Marco Egger, T Helena Jurčić Šestan, T Ulica grada Vukovara 284, HR Zagreb T , F E CZECH REPUBLIC (Prague/Brno) Helmut Hetlinger, T Fritz Himmer, T Michal Kováč, T Olga Krnáčová, T Na Bojišti 18, CZ Praha 2 T , F , E Pekařská 7, CZ Brno T , F E SERBIA (Belgrade) Marco Egger, T Mario Janezic, T IB Interbilanz Maršala Birjuzova 16/I, RS Beograd T , F E SLOVAKIA (Bratislava) Fritz Himmer, T Viera Masaryková, T Wilfried Serles, T Panská 14, SK Bratislava T , F E SLOVENIA (Ljubljana) Marco Egger, T Sanja Relić, T Klara Vovk-Zavec, T Linhartova 11a, SI-1000 Ljubljana T , F E UKRAINE (Kiev) Wolfgang Schmid, T IB Interbilanz Consulting LLC IB Interbilanz Audit LLC 25 B, P.Sagaydachnogo Str., UA Kyiv T , E HUNGARY (Budapest/Győr) Waltraud Körbler, T Vámház krt. 13., H-1093 Budapest T , F E Fehérvári út 75, H-9028 Győr T , F E Informationsschrift ist für Mitarbeiter, Mandanten und Freunde unseres Hauses bestimmt. Die Weitergabe an Dritte ist wegen des berufsrechtlichen Werbeverbotes nur mit unserer Genehmigung gestattet. Es wird darauf verwiesen, dass alle Angaben trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung der Autoren bzw. der IB.Group ausgeschlossen ist. IB.Group is a member of huebner & huebner 12

Änderungen der Steuergesetze 2012 3. Teil

Änderungen der Steuergesetze 2012 3. Teil Änderungen der Steuergesetze 2012 3. Teil IB Service Ungarn, Dezember 2011 INHALT - Mit Fahrzeugen verbundene und sonstige Gesetzänderungen IB.Service Liebe Klienten! Mit diesem Schreiben möchten wir Sie

Mehr

Änderungen und Ergänzungen des Gesetzes über Handelsregister Statistikberichte für den Zeitraum 01.01. bis 30.09.2011

Änderungen und Ergänzungen des Gesetzes über Handelsregister Statistikberichte für den Zeitraum 01.01. bis 30.09.2011 Änderungen und Ergänzungen des Gesetzes über Handelsregister Statistikberichte für den Zeitraum 01.01. bis 30.09.2011 IB.Service Kroatien 09.2011 Inhalt 1. ÄNDERUNGEN UND ERGÄNZUNGEN DES GESETZES ÜBER

Mehr

IB.Slowenien Express Service Erhöhung der MwSt.-Sätze

IB.Slowenien Express Service Erhöhung der MwSt.-Sätze IB.Slowenien Express Service Erhöhung der MwSt.-Sätze 28.05.2013 Mit unserer letzten Ausgabe des IB Express Services haben wir Sie informiert, dass das slowenische Parlament die Erhöhung der Mehrwertsteuersätze

Mehr

UStG-Novelle ausgewählte Themen

UStG-Novelle ausgewählte Themen + Main topic: UStG-Novelle ausgewählte Themen IB.Service Czech Republic Nr. 3 (Mai 2011) Inhalt BERICHTIGUNG DES STEUERBETRAGS BEI INSOLVENZ - USTG-NOVELLE 2 NEUREGELUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DEN VORSTEUERABZUG

Mehr

Buchhaltungsgesetz (RLG)

Buchhaltungsgesetz (RLG) + Main topic: Buchhaltungsgesetz (RLG) IB.Service Czech Republic Oktober 2010 Inhalt BUCHHALTUNGSGESETZ (RLG) 2 NOVELLE DER STEUERORDNUNG 4 NOVELLE DES EINKOMMENSTEUERGESETZES 6 LIZENZGEBÜHREN 8 SOZIALVERSICHERUNGSVERTRÄGE

Mehr

Aktuelle steuerliche Änderungen

Aktuelle steuerliche Änderungen Aktuelle steuerliche Änderungen IB.Service Ukraine August 2013 Inhalt NEUE VERRECHNUNGSPREISBESTIMMUNGEN BESCHLOSSEN 2 NEUES DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN MIT ZYPERN 3 NEUE STEUER FÜR IMPORTIERTE FAHRZEUGE

Mehr

Highlights aus dem AbgÄG 2014 Mag. Claudia Modarressy Mag. Christoph Schmidl Dr. Martin Wagner

Highlights aus dem AbgÄG 2014 Mag. Claudia Modarressy Mag. Christoph Schmidl Dr. Martin Wagner Highlights aus dem AbgÄG 2014 Mag. Claudia Modarressy Mag. Christoph Schmidl Dr. Martin Wagner www.ibgroup.at Vortragende Mag. Claudia MODARRESSY Steuerberaterin Mag. Christoph SCHMIDL Steuerberater Dr.

Mehr

Main topic: Kreditzinsen: steuerliche Abzugsfähigkeit

Main topic: Kreditzinsen: steuerliche Abzugsfähigkeit + Main topic: Kreditzinsen: steuerliche Abzugsfähigkeit IB.Service Czech Republic Mai 2010 Inhalt KREDITZINSEN-STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT 2 WIRTSCHAFTSPRÜFERGESETZ - 17 3 NOVELLE DES EST.-GESETZES: QUELLENSTEUER

Mehr

Das vereinfachte Besteuerungssystem Sozialversicherung Arbeitsbewilligungen für Nichtresidenten in der Ukraine

Das vereinfachte Besteuerungssystem Sozialversicherung Arbeitsbewilligungen für Nichtresidenten in der Ukraine Das vereinfachte Besteuerungssystem Sozialversicherung Arbeitsbewilligungen für Nichtresidenten in der Ukraine IB.Service Ukraine 10.2009 Inhalt BESTEUERUNGSSYSTEM FÜR JURISTISCHE PERSONEN 2 SOZIALVERSICHERUNG

Mehr

Main topic: IFRS für kleine und mittlere Unternehmen

Main topic: IFRS für kleine und mittlere Unternehmen + Main topic: IFRS für kleine und mittlere Unternehmen IB.Service Czech Republic August 2010 Inhalt IFRS FOR SME 2 MEHRWERTSTEUER AB 1.1.2011 7 MEHRWERTSTEUER AB 2013 10 KFZ FÜR PRIVATZWECKE 11 TAX CALENDAR

Mehr

IB.Service. IB.Service Ukraine Dezember 2014. Inhalt

IB.Service. IB.Service Ukraine Dezember 2014. Inhalt IB.Service IB.Service Ukraine Dezember 2014 Inhalt DEVISENRECHTLICHE BESCHRÄNKUNGEN VERLÄENGERT 2 BEKÄEMFUNG VON GELDWÄESCHE 3 REGISTER DES IMMOBILIENVERMÖEGENS 4 IB INTERBILANZ BEIM FORUM UKRAINE DER

Mehr

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Mit dem KMU-Förderungsgesetz 2006 wurde für Einnahmen-Ausgaben-Rechner ab dem Veranlagungsjahr 2007, als Ausgleich für die Möglichkeit

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Hauptthema: Geplante Steuer- und Abgabenreform

Hauptthema: Geplante Steuer- und Abgabenreform Hauptthema: Geplante Steuer- und Abgabenreform IB.Service Slovakia/Slowakische Republik 1/2011 INHALT STEUER- UND ABGABENREFORM 2 EINFÜHRUNG DES SUPER-BRUTTO-LOHNS 3 AUFHEBUNG DER KRANKENVERSICHERUNG AUF

Mehr

Steuerreform 2009. Wachstum anregen, Familien unterstützen und KMU-Eigenkapital stärken

Steuerreform 2009. Wachstum anregen, Familien unterstützen und KMU-Eigenkapital stärken Steuerreform 2009 Wachstum anregen, Familien unterstützen und KMU-Eigenkapital stärken Hannes Weninger Abgeordneter zum Nationalrat der Republik Österreich Vor dem Hintergrund der globalen Wirtschaftskrise

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Einkünftezurechnung bei höchstpersönlichen Tätigkeiten

Einkünftezurechnung bei höchstpersönlichen Tätigkeiten Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz Aktuelles aus Gesetzgebung und Verwaltungspraxis Univ.-Ass. Dr. Sebastian Bergmann, Universität Linz Steuer- und beitragsrechtliche Motive: Niedrigere Ertragsteuerbelastung

Mehr

Die letzten und wichtigsten Nachrichten aus der Ukraine

Die letzten und wichtigsten Nachrichten aus der Ukraine Die letzten und wichtigsten Nachrichten aus der Ukraine IB.Service Ukraine November 2012 Inhalt NEUE DEVISENRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN 2 ÄNDERUNGEN BEI DER ANMELDUNG VON FAHRZEUGEN 4 KONTAKTE 5 Neue und

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Kleinunternehmer 17 UStG: - Umsatz im vorangegangenen Jahr max. 17.500,00, und im laufenden Jahr 50.000,00 voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Fragebogen des Finanzamtes zur Betriebseröffnung

Fragebogen des Finanzamtes zur Betriebseröffnung Fragebogen des Finanzamtes zur Betriebseröffnung Wann und wo ist dieser Fragebogen ab zugeben? Die Betriebseröffnung ist dem zuständigen Finanzamt innerhalb eines Monates ab Beginn der betrieblichen Tätigkeit

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer)

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) ist eine spezielle Steuernummer, die der Identifikation gegenüber anderen Unternehmen dient. Die UID-Nummer

Mehr

Herzlich willkommen zum

Herzlich willkommen zum Herzlich willkommen zum Gründercafe Steuern kommt von steuern 2. August 2011 1 Gliederung des Vortrags 1. Steuerliche Anmeldung beim Finanzamt 2. Meine erste Rechnung 3. Umsatzsteuerrechtliche Sonderthemen

Mehr

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun?

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Seminar in Kienbaum 27.10.2007 Themen 1. Einleitung Steuerrechtskenntnisse unentbehrlich für eine professionelle BSG- oder Verbandsführung

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Spendenbegünstigung für mildtätige, Entwicklungsund Katastrophenhilfe-Einrichtungen und Einrichtungen, die Spenden sammeln

Spendenbegünstigung für mildtätige, Entwicklungsund Katastrophenhilfe-Einrichtungen und Einrichtungen, die Spenden sammeln Wissenswertes über die Spendenbegünstigung für mildtätige, Entwicklungsund Katastrophenhilfe-Einrichtungen und Einrichtungen, die Spenden sammeln Eine Information der Abteilung Spendenbegünstigungen Durch

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Neuerungen für NPO 1.10.2014

Neuerungen für NPO 1.10.2014 Neuerungen für NPO 1.10.2014 Agenda 1. Neuerungen im Steuerrecht 2014 2. Trends und Entwicklungen im Bereich der Gemeinnützigkeit 1 Neuerungen 2014 KöSt/ ESt Erweiterung des Kreises der begünstigten Spendenempfänger

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier So geht das! Was Sie bei (Rechts( Rechts-)Formen

Mehr

Die Besteuerung der Imker

Die Besteuerung der Imker Die Besteuerung der Imker Zentrale Frage: Unterliegen Imker der Einkommensteuer und/oder auch der Umsatzsteuer? Beispiel: Imker Anton bewirtschaftet zwei Bienenvölker und hat 30 Kilo Honig geschleudert.

Mehr

STEUERTIPPS FÜR UNTERNEHMER

STEUERTIPPS FÜR UNTERNEHMER STEUERTIPPS FÜR UNTERNEHMER Abgesehen von den alljährlich wiederkehrenden Steuertipps, wie Halbjahresabschreibung für Investitionen, die noch kurz vor dem Jahresende getätigt werden; Möglichkeit der Sofortabsetzung

Mehr

Besteuerung der Privatstiftung

Besteuerung der Privatstiftung Besteuerung der Privatstiftung Überblick I Die Stiftung ist eine juristisch selbständige Vermögensmasse ohne Eigentümer, die vom Stifter mit Vermögen ausgestattet ist, um damit einem vom Stifter bestimmten

Mehr

Steuer-Check zum Jahresende 2012

Steuer-Check zum Jahresende 2012 Steuer-Check zum Jahresende 2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen. Um Sie nicht mit zu vielen Informationen zu überfluten, ist nachfolgende Checkliste

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

Offenlegung von Jahresabschlüssen Frist und Zwangstrafen. Abschlagszahlungen betreffend Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer 2013

Offenlegung von Jahresabschlüssen Frist und Zwangstrafen. Abschlagszahlungen betreffend Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer 2013 Tax Flash Nr. 20/2014 Offenlegung von Jahresabschlüssen Frist und Zwangstrafen Abschlagszahlungen betreffend Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer 2013 Herabsetzungsanträge betreffend Einkommen- bzw Körperschaftsteuervorauszahlungen

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen } Ermittlung des steuerlich relevanten Gewinnes } Prüfungsschema (EStG) } Prüfungsschema (KStG) istockphoto Kommentierung auf aktuellem Stand

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Telefonvortrag am 3. März 2009 für das Portal Mittelstand-und-Familie Lothar Winkel, Steuerberater, Berlin www.mittelstand-und-familie.de

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Verjährung bei handelsrechtlichen Schuldverhältnissen

Verjährung bei handelsrechtlichen Schuldverhältnissen + Main topic: Verjährung bei handelsrechtlichen Schuldverhältnissen IB.Service Czech Republic Nr. 2 (April 2011) Inhalt VERJÄHRUNG BEI HANDELSRECHTLICHEN SCHULDVERHÄLTNISSEN 2 AUSÜBUNG EINES AMTES UND

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Weltweit engagiert Aktuelles aus dem Steuerbereich Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Rödl & Partner 08.08.2011 1 Aktuelles aus dem Steuerbereich 1. Besteuerung des Geschäftsführers

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

Mag. Melitta Schweinberger, Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln. Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht

Mag. Melitta Schweinberger, Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln. Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Mag. Melitta Schweinberger, Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Grundsätzliches Statuten - steuerbegünstigter Zweck und - ausschließliche und unmittelbare Zweckverfolgung

Mehr

VAVKEN & PARTNER CONFIDENCE GmbH STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER WIRTSCHAFTSMEDIATOREN Telefon 587 36 92 Internet-Rundschreiben 1/2010 Seite 1 von 5

VAVKEN & PARTNER CONFIDENCE GmbH STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER WIRTSCHAFTSMEDIATOREN Telefon 587 36 92 Internet-Rundschreiben 1/2010 Seite 1 von 5 Internet-Rundschreiben 1/2010 Seite 1 von 5 1 GEWINNFREIBETRAG FÜR ALLE BETRIEBLICHEN EINKUNFTSARTEN...1 2 FREIE DIENSTNEHMER SIND DIENSTGEBERBEITRAGS- UND KOMMUNALSTEUERPFLICHTIG...2 3 QUARTALSWEISE UVA

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Wertanlage mit steuerlichen Untiefen -

Wertanlage mit steuerlichen Untiefen - Wertanlage mit steuerlichen Untiefen - (umsatz)steuerliche Rahmenbedingungen rund um die Ferienimmobilie 2011 Rostock, GastRO 2011 Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung

Mehr

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Sonder-KlientenInfo Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Mit dem Budgetbegleitgesetz 2009 wurde die EU-Richtlinie 2008/8/EG (Mehrwertsteuer-Paket) umgesetzt, die zu einer grundsätzlichen Neuregelung

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Service: Steuercheckliste 2012

Service: Steuercheckliste 2012 Service: Steuercheckliste 2012 Telefon Fax E-mail Bundesgeschäftsstelle Große Neugasse 28/1 A-1040 Wien +43 / 1 / 408 25 20 +43 / 1 / 408 25 20-20 office@rfw.at www.rfw.at Bankverbindung: Bank Austria

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Existenzgründung Start-Up Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

Beratung aktuell Nr. 1/2010

Beratung aktuell Nr. 1/2010 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

MAG. JOSEF CAPEK. Klienteninformation Stand Dezember 2010

MAG. JOSEF CAPEK. Klienteninformation Stand Dezember 2010 MAG. JOSEF CAPEK WIRTSCHAFTSPRÜFUNGS- UND STEUERBERATUNGSGESMBH 1060 Wien, Mariahilfer Str. 47/5/2/1 Telefon: 01 587 82 66-0 Serie E-Mail: wt-kanzlei@capek.at Klienteninformation Stand Dezember 2010 Sehr

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen

Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen IB.Service Österreich 73/ 10.2009 Inhalt EORI-NUMMER FÜR ZOLLAN-GELEGENHEITEN AB 01.01.2010 2 ÄNDERUNGEN IM ARBEITS- UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT 3 STEUERTIPPS

Mehr

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014 Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen: Die Lieferungen oder sonstige Leistungen, die ein Unternehmer

Mehr

DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON

DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON Änderung des Einkommensteuertarifes STEUERTARIF NEU Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA Überblick über die neuen Tarifstufen Dabei wird der Eingangssteuersatz

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

November 2010. Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin. Aus Zahlen Zukunft entwickeln

November 2010. Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin. Aus Zahlen Zukunft entwickeln Existenzgründer und Steuern November 2010 Holler & holler Steuerberatungsgesellschaft mbh Womit muss ich rechnen? Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin Aus Zahlen Zukunft entwickeln

Mehr

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Gemeinnützigkeit isd 34 ff BAO Allgemeine Voraussetzungen für Gemeinnützigkeit isd BAO Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse Förderung von

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Beratung aktuell Nr. 3/2010

Beratung aktuell Nr. 3/2010 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Sondernewsletter 2/2015

Sondernewsletter 2/2015 Steuerreform 2015/2016: Am 17. März 2015 wurden die Eckpunkte der geplanten Budgetmaßnahmen vom Ministerrat veröffentlicht. Mit der Steuerreform 2015/2016 soll eine der größten Entlastungen der zweiten

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria / 5 APRIL 2015 1 Die von der österreichischen Bundesregierung unlängst präsentierten Eckpunkte der Steuerreform werden für Körperschaften öffentlichen Rechts (KöR) nach einer ersten Einschätzung wohl nur

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting

Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting Florian Zeitlinger, LL.M. 26. November 2015 Wien Equity Crowdinvesting vs Debt Crowdinvesting Fremdkapital Debt Crowd- Investing Festverzinsliches Darlehen,

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link: http://www.steuerberater-matheis.com/storage/news/newsletter-aktuell.html Sehr geehrte[anrede-herr], die Nachrichten

Mehr

Michael Unfried. Photovoltaik Strom von der Sonne. Steuerrechtliche Aspekte beim Betrieb von Photovoltaikanlagen. Ing. Franz Patzl

Michael Unfried. Photovoltaik Strom von der Sonne. Steuerrechtliche Aspekte beim Betrieb von Photovoltaikanlagen. Ing. Franz Patzl Photovoltaik Strom von der Sonne Steuerrechtliche Aspekte beim Betrieb von Photovoltaikanlagen Ing. Franz Patzl Abteilung Energiewesen und Strahlenschutzrecht (WST6) Geschäftsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB) wird zum Unternehmensgesetzbuch (UGB)

Handelsgesetzbuch (HGB) wird zum Unternehmensgesetzbuch (UGB) Handelsgesetzbuch (HGB) wird zum Unternehmensgesetzbuch (UGB) Am 1. Jänner 2007 tritt das Handelsrechts-Änderungsgesetz, BGBl. 120/2005, in Kraft und macht das Handelsgesetzbuch (HGB) zum Unternehmensgesetzbuch

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe

Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Die steuerliche Gewinnermittlung erfolgt bei Gewerbetreibenden meist auf Basis der sog. doppelten Buchführung, d.h. durch Erstellung einer Bilanz

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer)

Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer) Infothek 9: Finanzamt & Steuern (Einkommensteuer, Umsatzsteuer) Erstkontakt Für GründerInnen ist jenes Finanzamt zuständig, in dessen Amtsbereich sich der Wohnsitz des Einzelunternehmens befindet, also

Mehr