1 Gemeindebrief. Frühjahr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Gemeindebrief. Frühjahr"

Transkript

1 1 Gemeindebrief Weitblick Frühjahr 2015

2 2 Augenblick Mal angenommen Mal angenommen, jemand sagt zu dir: Ja Ja, du bist mir wichtig. Ja, ich habe dich lieb. Ja, du bist kein Z u - fall, sondern ein genialer Gedanke Gottes. Ja, ich mag dich und will mit dir zu tun haben. Ja, du bist wertvoller Teil unserer Gemeinde und unserer Gemeinschaft. Ja, es gibt Menschen, denen ich wichtig bin und Ja, es gibt diesen Gott, dem ich so wichtig bin, dass er alles für mich gibt. Angenommen Christus hat uns angenommen und wertgeschätzt. Wir sind nicht ein Niemand im großen Universum, sondern ein wunderbares Geschöpf Gottes. Und deshalb sagt Gott Ja zu dir, mit allen Stärken und Schwächen, mit Erfolgen und Brüchen in der Lebensbiografie. Ja, bei mir kannst du neu anfangen jederzeit. Ja, Ich will dich tragen, schützen und bewahren auf all deinen Wegen. Annehmen Wer dieses wertvolle Ja Gottes in seinem Leben spürt, der bekommt auch einen anderen Blick für seine Mitmenschen. Denn dieses Ja, das mein Leben reich macht, gilt meinem Mitbürger genauso und fordert mich heraus zu ihnen auch Ja zu sagen. Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob (Röm 15,7) Ich wünsche Ihnen viele wertvolle Ja - Erfahrungen mit unserem Gott und mit Ihren Mitmenschen und ich wünsche uns als Gemeinde, dass wir Glauben so miteinander leben und erleben, dass jeder sich angenommen weiß. Ihr Pfarrer

3 3 Von ganz oben nach ganz unten nach ganz oben. Vom Himmel auf die Erde in den Himmel. Jesus! Und wir mit ihm. Jürgen Werth

4 4 Ein Tag im Zeichen der Männer Ein ganz besonderes Ereignis wurde am Samstag, 14. März 2015 den Männern im evangelischen Gemeindehaus in Schwarzenberg geboten. Der Songwriter, Pianist, Sänger und Schriftsteller Martin Pepper aus Berlin veranstaltete unter dem Thema Mann o Mann - was Männer wissen sollten ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen und Liedern. Die insgesamt 22 Männer wurden mit Butterbrezeln, gegrillten Spezialitäten, Kaffee und Kuchen den ganzen Tag reichhaltig verwöhnt. Mit Witz und Ernsthaftigkeit wurden die Männerklischees und ihre Auswirkungen auf männliche Identifikation erörtert. Gestärkt und mit dem Wunsch auf weitere Männertage, wurde das Event gegen 16 Uhr viel zu schnell beendet.

5 5 Konzert mit Martin Pepper Martin Pepper präsentierte am 14. März 2015 in der evangelischen Pauluskirche in Schwarzenberg dem Publikum mit viel Gefühl und Tiefgang seine neuen Lieder der mittlerweile 20. CD, mit dem Titel Mit Sinn und Seele. Ein Höhepunkt am Schluss war das von Martin Pepper komponierte Lied Der Herr segne dich, welches immer wieder gemeinsam in unseren Gottesdiensten und auch an diesem Abend gesungen wurde. Stimmen zum Konzert: Ergreifende Texte - harmonische und mitreißende Melodien sehr authentischer Musiker Ein wunderschöner Abend mit viel Sinn und Seele Man spürt die Liebe zu Gott Heinz von Hall

6 6 Geographischer Informationsstandort -Bieselsberg im Fokus der Welt! Schon lange beschäftigte mich auf Grund meines Berufes der Gedanke eines Geographischen Informationsstandorts in Bieselsberg. Sicherlich gab und gibt es sehr viele intelligente Menschen, die dazu beigetragen haben der Menschheit die Welt zu erschließen. Da kommt natürlich gleich die Frage auf, woher haben die das ganze Wissen? Und schon sind wir bei der Frage Urknall Evolution Abstammung vom Affen, oder alles Gottes Schöpfung? Für einen gläubigen Christen stellt sich dieser konträre Gedanke nicht. Er weiß, dass alles aus der Hand Gottes stammt. Daraus ergab sich die Gelegenheit die naturwissenschaftlichen Errungenschaften der Menschheit, die Schöpfungsgeschichte, sowie das Evangelium Jesu Christi verbindend öffentlich darzustellen. Es soll geistiges und geistliches konträr oder doch zusammengehörend greifbar gestaltet vor Augen geführt werden. Es hat mich schon immer fasziniert was unsere Vorfahren geschaffen haben. Dies gilt es zu würdigen, zu erhalten und weiter zu geben. Allen gläubigen Christen ist klar, dass wir dafür unserem Schöpfer und allmächtigen Gott zu danken haben, weil wir die Erkenntnis besitzen, dass alles aus der Hand Gottes stammt. Der Geo-Standort soll das alles in Erinnerung bringen und dadurch auch ein Beitrag zur Ehre Gottes sein. Die Verknüpfung der biblischen Namen, aus denen die Weltreligionen entstanden sind, mit einigen mathematischen Größen der Menschheitsgeschichte, die uns einen Großteil der Welt erschlossen und für die Entwicklungen bis in die heutige Zeit die Grundlagen geschaffen haben, soll die Zusammengehörigkeit von Gott, der Welt und den Menschen aufzeigen. Auf den einzelnen Steinen werden geographische Informationen wie Entfernungen, Richtungen, Längen- und Breitengrade,

7 7 Größen, Höhen und Mengen, usw. die sich alle auf unsere Welt beziehen und zum Teil im Zusammenhang mit Bieselsberg stehen, übermittelt. Dazu gibt es die Schöpfungsgeschichte, die zehn Gebote und Zitate Jesu Christi sowie vieles mehr aus den Evangelien. Durch Bilder von standorttypischen Tieren wird die Anlage auch für Kinder interessant gestaltet. Es wird bewusst auch auf historische, geschichtsträchtige Orte verwiesen wie z. B. Bethlehem, Hiroshima, Auschwitz, Stalingrad, Berg Sinai, usw. Wie könnte man das besser als im heimischen Sandstein dokumentieren. Das Ganze in eine kleine Anlage mit Pflanzen und einer Ruhebank eingebettet an einem der schönsten Plätze in Bieselsberg. Wir sollen zum Nachdenken angeregt werden und können dabei auch noch was lernen. Weitere 5 Steine sind derzeit in Arbeit und werden voraussichtlich im Mai/Juni aufgebaut. Weitere 10 Steine werden dann den Abschluss Ende 2015 bis Sommer 2016 bilden. Ich kann Ihnen versichern, dass noch sehr spannende Steine installiert werden. Nach Fertigstellung der Außenanlagen werden auch noch Tafeln mit Erläuterungen aufgestellt werden. Leider reicht der Platz hier nicht aus um heute weitere Informationen zu übermitteln. Bedanken möchte ich mich nochmals ganz herzlich bei der Familie Heinz Lörcher, die völlig unvoreingenommen einen Teil Ihres Grundstücks zur Verfügung gestellt hat. Zu erwähnen ist noch, dass das ganze Projekt in freiwilliger unentgeltlicher Arbeit entsteht. Michael Nothacker, Geometer, Bieselsberg 2015

8 8 Kirchensanierung Kirchensanierung? Was steckt dahinter? Tut sich was? Das Kirchengebäude gehört dem Staat. Für alles, was nicht zum Bauwerk gehört wie z.b. die Orgel, die Heizung, die Kirchenbänke -, ist die Kirchengemeinde zuständig. Nach letzten Informationen vom Amt für Vermögen und Bau welches für die Sanierungsmaßnahmen zuständig ist werden zurzeit die Steine, welche auszuwechseln sind, von Hand originalgetreu hergestellt und anschließend eingebaut. Da die Kirche unter Denkmalschutz steht, muss darauf geachtet werden, dass alle Sanierungsmaßnahmen den Vorschriften entsprechend ausgeführt werden. Mit der Sanierung des Innenraumes der Kirche wird nach Ostern begonnen. Da deshalb nach Ostern dort keine Gottesdienste stattfinden können, haben wir uns folgendes einfallen lassen: Gottesdienste jeweils abwechselnd: Gottesdienst in Bieselsberg im Petrusgemeindesaal gemeinsamer Gottesdienst in Schwarzenberg Näheres siehe Bürgerfreund bzw. Innenteil Gemeindebrief

9 9 Herzliche Einladung zum Mitfahren! Treffpunkt: Uhr an der Kirche in Bieselsberg MITFAHRGELEGENHEIT nach Schwarzenberg zu den gemeinsammen Gottesdiensten Ziel Gemeindehaus Bieselsberg : Wir freuen uns, dass wir auf dem Weg zum Gemeindehaus einen ersten entscheidenden Schritt tun konnten: Den Erwerb des Grundstückes neben der Kirche! Daniela Peußer

10 10 Gottesdienste Schwarzenberg Bieselsberg Prediger Gemeinsamer GD in BB Konfirmandenabendmahl Pfr. Graf Abendmahl an Tischen Pfr. Graf (Abendmahl) (Abendmahl) Pfr. Graf Osternacht Pfr. Graf/ Singteam (Petrusgemeindesaal) Gemeinsamer Atempause GD in SB Gemeinsamer GD im Festzelt in Schwarzenberg (Petrusgemeindesaal) Prädikantin Bertsch Wolfgang Isenburg Pfr. Graf Prädikantin Bertsch Konfirmation (Pfr. Weber) Pfr. Graf Uhr Musikalischer Distriksgottesdienst in der Kirche in Langenbrand Gemeinsamer GD in SB Pfr. Graf (Petrusgemeindesaal) Prädikant Bott Gemeinsamer GD in SB Prädikantin Saur (Petrusgemeindesaal) Kirchenbezirkstag Festgottesdienst mit Prof. H.J. Eckstein in Bad Wildbad Gemeinsamer GD im Grünen in Schwarzenberg Gemeinsamer GD in Bieselsberg beim Brunnenfest Prädikantin Braun Pfr. Graf Prädikant Danneberg

11 Gottesdienste (Petrusgemeindesaal) Gemeinsamer Atempause GD in Schwarzenberg (Petrusgemeindesaal) Prädikant Becker Pfr. Graf Pfr. Graf Gemeinsamer GD in SB Prädikant Isenburg Gemeinsamer GD im Grünen in Bieselsberg Pfr. Graf Gemeinsamer GD in SB Pfr. Graf (Petrusgemeindesaal) Pfr. Graf Gemeinsamer GD in SB Prädikantin Braun (Petrusgemeindesaal) Pfr. Graf Pfr. Weber Pfr. Graf Pfr. Graf Gemeinsamer Atempause GD in Bieselsberg Micha Frick Pfr. Graf Die Kirche in Bieselsberg ist ab Ostermontag bis voraussichtlich Anfang September geschlossen. Bitte entnehmen Sie abweichende Gottesdienstzeiten dem Bürgerfreund. Bei gemeinsamen Gottesdiensten in Schwarzenberg besteht ab Uhr eine Mitfahrgelegenheit nach Schwarzenberg. Treffpunkt vor der Petruskirche. Kindergottesdienst ist in der Regel jeden Sonntag um Uhr im Gemeindehaus in Schwarzenberg. Keine Kinderkirche in den Ferien.

12 12 Schwarzenberger und Bieselsberg Gabe 2014 Herzlichen Dank, dass Sie uns mit Ihren Spenden für die Schwarzenberger/ Bieselsberger Gabe im vergangenen Jahr unterstützt haben. In Bieselsberg kamen 4332 zusammen, die vor allem für die laufenden Sanierungen der Petruskirche eingesetzt werden. Dort muss neben dem Glockenstuhl auch im Inneren der Kirche ein Großteil der Elektrik auf Kosten der Kirchengemeinde ersetzt werden. In Schwarzenberg wurden 3535 als Schwarzenberger Gabe gespendet. Davon wurde ein Teil der Übertragungsanlage ins Gemeindehaus und die Anbringung des Geländers am Kircheneingang finanziert. Durch die Übertragungsanlage besteht nun die Möglichkeit Gottesdienste und Trauerfeiern in Bild und Ton in das Gemeindehaus zu übertragen (siehe Bild) Sie sehen: Ihre Spenden sind gut angelegt und kommen den Menschen in unseren Orten zugute. Danke, wenn Sie uns auch dieses Jahr mit Ihrer Schwarzenberger oder Bieselsberger Gabe unterstützen. Die Informationen über die diesjährigen Projekte bekommen Sie per Post Anfang April. Ihr Pfarrer

13 13 Eltern Kind Gruppe Viele kleine Hände, alle von Gott wunderbar gemacht, gehören den kleinen Besuchern unserer Eltern-Kind-Gruppe aus Bieselsberg und Schwarzenberg. Wir treffen uns jeden Dienstag Vormittag von Uhr im Petrus-Gemeinde-Saal in Bieselsberg, wo wir uns alle sehr wohl fühlen. Wir sind um die zehn Mütter mit Kindern, oftmals in unterschiedlicher Besetzung und freuen uns auch über immer wieder neue Gesichter. Wir starten mit unserem Begrüßungslied, bei welchem wir für jedes Kind ein Begrüßungsvers mit seinem Namen singen und ihm zusingen, dass Gott es liebt. Weiter geht s dann zu einem Thema mit einem Mini Programm für die Kleinen. Sei es zum Thema Winter und Schnee kleine Wattebällchen auf einem weißen Tuch schneien zu lassen, oder mit Eichhörnchen und Igel Stofftieren zu erfahren, wie Gott die Tiere im Winter versorgt und wie die Tiere den Winter erleben oder mit kleinen Minispiegeln sich selbst anzuschauen, wie wunderschön Gott jeden von uns gemacht hat. Auch das Luftballonlied bei welchem jedes Kind auf dem Schoß seiner Mami einen aufgepusteten Luftballon bekommt, macht allen Kindern mit Ihren Mamas riesigen Spaß. Dann freuen wir uns über ein leckeres Frühstück, bei dem die Mamas genügend Zeit zum Austausch haben. Die kleinen Kinder spielen währenddessen erstaunlich friedlich miteinander im Raum im Spielhäuschen, mit dem Autoparkhaus, den Legos, der Puppe, oder den Fahrzeugen. Die meisten Spielsachen wurden gespendet. An dieser Stelle auch nochmals vielen Dank dafür. Sollte jemand noch ein paar kleine Matchboxautos, eine Babyzimmerrutsche oder eine Lego-Duplo-Platte übrig haben, freuen wir uns über eine Spende. Zum Schluss singen wir noch unser Abschiedslied bei welchem wir uns zuwinken und singen, dass Gott mit jedem von uns mitgeht, bis wir uns wiedersehen. Julia Götz

14 14 Jungschar-Seminar Am Wochenende vom Januar haben wir zusammen als Mitarbeiter der Jungschar Bieselsberg das Jungschar-Seminar auf dem Dobel besucht. Im EC-Freizeitheim ging es in verschiedenen Kursen darum, wie man eine Jungscharstunde aufbaut und eine gute Öffentlichkeitsarbeit macht. Viele Ideen für Spiele, wie man ein Tafelbild für die Andacht zeichnet oder Kindern das Gebet näher bringt, haben wir wieder mit nach Bieselsberg genommen. Auch der Austausch mit Mitarbeitern anderer Orte hat uns neue Eindrücke gegeben. Gerade unsere jungen Mitarbeiter haben enorm von dem Wochenende profitiert und wären die Inputs nicht so gut gewesen, hätte sich das Wochenende schon allein für die Donuts und Muffins beim Kaffeetrinken am Samstagnachmittag gelohnt. Christian Cyrener Eine herzliche Einladung an alle Kids ab der 3. Klasse zu unsren Jungscharen immer Fr. 17:00 18:30 Uhr im Jugendraum Bieselsberg (Friedenstraße 59/1) oder in Schwarzenberg immer Fr Mädchen /18.00 Buben im Gemeindehaus. Wir freuen uns auf euch!

15 15 Termine für die Gemeinde Osternacht am um Uhr in Schwarzenberg Gottesdienst beim Brunnenfest am um Uhr im Festzelt beim Brunnen in Bieselsberg Musikalischer Abendgottesdienst in der Ulrichskirche in Langenbrand um Uhr mit dem Jugendchor Dettingen. Festgottesdienst beim Schwarzenberger Fest am um Uhr im Festzelt auf dem Dorfplatz DAS Jugend-Event im Rahmen des Kirchenbezirkstags 2015 in Bad Wildbad SA Uhr - Trinkhalle Bad Wildbad S-Bahn-Haltestelle Bad Wildbad-Kurpark - Parkhaus Kurzentrum (Kernerstr. 39) JUGO mit der big mac Band und David Dengler WORKSHOPS mit interessanten Themen leckeres ESSEN & TRINKEN FUN & ACTION in den Pausen: Bullriding, Bobbycar-Rennen, Chillen Ab Uhr: Konzert mit THOMAS & FLORENCE JOY Enns und der B.A.S.E.-Band aus Köln Jesus feiern, heißt Leben feiern - sei dabei! Weitere e Infos im ultimativen Trailer!! Schau mal rein: r Veranstalter: EJW Bezirk Neuenbürg Kontakt: Es gibt nix Gutes - außer man tut es! Coole Gewinn- Aktion im VorV orfeld und Atempause Gottesdienst am um Uhr mit anschließendem Grillfest auf dem Kirchplatz Gottesdienst im Grünen

16 16 Glaube erleben! Themenreihe G! (Teil 4) 4. G = Gemeinschaft / Geh! Geh! Bleib nicht für dich (allein)! Gott beruft immer in Gemeinschaft hinein. Jesus suchte sich 12 Jünger. Paulus war immer mit einem Partner unterwegs. Und schon zu Beginn der Bibel zeigt sich, dass wir Menschen auf Gemeinschaft hin angelegt sind: Gott: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei... 1.Mose 2,18 Keiner ist so reich, dass er die anderen nicht brauchte, keiner so arm, dass die anderen ihn nicht nötig hätten. Jeder hat sein besonderes, dem Ganzen dienendes Charisma. Siegfried Kettling Gemeinschaft ist gesucht und bedroht. Wir brauchen einander! Der Blick muss immer wieder von uns selbst weggehen, hin auf den Herrn, der uns zu sich und zugleich zu den Schwestern und Brüdern berufen hat (Theo Schneider) Es gibt eine Sehnsucht nach Gemeinschaft: Menschen, die mich ernst nehmen, mir zuhören und für mich da sind. Wenn wir in den Evangelien von Jesus lesen, entdecken wir immer wieder, dass er Gemeinschaft - vor allem auch Tisch-Gemeinschaft - pflegte. Mt.9,10*Mt.26,6ff*Mk.6,30-44*Mk.10,13-16*Lk.10,38-42*Joh.2,1-10*Joh.11, ,1-3*Apg. 2,42+46*1.Kor. 1,9* Warum Gemeinschaft mit anderen Christen? Umgang prägt! Von wem lassen wir uns prägen/beeinflussen? Unterstützung beim Wachstum im Glauben Der Christ gehört zu einer neuen, ewigen Gemeinschaft. Theo Schneider (praktische) Unterstützung z.b. wenn es einem körperlich/seelisch/geistlich nicht gut geht Jeder wird Christ für sich allein, aber keiner bleibt allein. Theo Schneider

17 Korrektur/ Neuausrichtung (Grundlage: Gottes Wort) Ermutigung und Stärkung, um an Jesus dran zu bleiben! Glaube erleben! Leben und Erlebnisse teilen, denn Ge teiltes Leid ist halbes Leid und geteilte Freude ist doppelte Freude! (s. auch 1. Korinther 12,24-26) 17 Gebet miteinander- und füreinander Phil.1, , 3-4*Kol. 3, 12-17*2.Thess. 5, 12ff*1.Petrus 4,10-11* Hebr.10, Es geht um zwei Bewegungen: Dass Menschen Christen werden und dass Menschen Christen bleiben, (Theo Schneider) Immer wieder geht es darum, dass Menschen sich auf den Weg machen, um andere zu Gott zu führen bzw. ihnen zu helfen, bei IHM zu bleiben. Beispiele: Abraham, Mose, das Volk Israel, die Propheten, die Jünger, Paulus. Die größte Bewegung ging jedoch vom Himmel aus. Jesus machte sich auf den Weg zur Erde. Um Gemeinschaft mit den Menschen zu haben und (!) um die Gemeinschaft zum Vater die unterbrochen war - wieder herzustellen. Was für eine gewaltige Bewegung! Gott selbst beauftragt und ermutigt uns zum Losgehen. Wenn man von etwas ergriffen ist, dann muss man es einfach weitergeben!(s. auch Apg. 4,20) Gehet hin in alle Welt... Mk. 16,15 Darum geht hinaus auf die Straßen und ladet zur Hochzeit ein, wen ihr findet. Mt 22,9 Der HERR sprach aber zu mir: Sage nicht:»ich bin zu jung«, sondern du sollst gehen, wohin ich dich sende, und predigen alles, was ich dir gebiete. Jer. 1,7 Jedoch nicht allein! So seid nun ihr Botschafter an Christi Statt,..Lasst euch versöhnen mit Gott! 2. Kor. 5,20 Sei getrost und unverzagt!... denn der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst. Josua 1,9 Daniela Peußer

18 18 Lachen und weinen Aus unseren Gemeinden wurde getauft Noah Rembold 15. Februar 2015 Aus unseren Gemeinden sind verstorben Friedlinde Theurer, Schwarzenberg, Maria Knorr, Bieselsberg, im Alter von 60 Jahren im Alter von 92 Jahren Wie wird es sein, wenn ich gelaufen komme, so müde schon, am Ende meiner Kräfte? Welch langer Weg wird hinter mir liegen, wie viel Sieg, wie viele Niederlagen, Stolz und Scham, vergebliches Ringen, geschenktes Überwinden... und am Ende, die letzte Strecke vor mir. Höre ich schon das jubeln der Zeugen, ihr hoffendes Rufen: Du wirst es schaffen!? Werde ich die letzten Kräfte sammeln, das Lied des Siegs aufnehmen in mein Herz, meine Lungen füllen mit dem Atem der Ewigkeit und meinen Blick richten durch das Ziel auf Ihn? Dann falle ich endlich meinem Gott in die Arme.,,Am Ziel. Auf ewig Dein!

19 19 G RU P P E N U N D K RE I S E Kinder Dienstag Eltern Kind Gruppe Uhr Kontakt: Julia Götz Tel / Christina Radde Tel / Freitag Kinderstunde BB Uhr Kontakt: Daniela Peußer Tel / Freitag Mädchenjungschar SB Uhr Kontakt: Sonja Graf Tel /6189 Freitag Gemischte Jungschar BB Uhr Kontakt: Alexandra Jägers Tel / Kontakt: Andreas Weckwerth Tel / Freitag Bubenjungschar SB Uhr Kontakt: Norbert Graf Tel /6146 Sonntag Kinderkirche SB Uhr Kontakt: Simone Eschwey Tel /1685 Jugend Montag Teeniekreis BB/SB Uhr Kontakt: Alexandra Jägers Tel / Erwachsene Dienstag Hauskreis Uhr Kontakt: Tanja Maurer Tel / Donnerstag Morgenimpuls Uhr Kontakt: Gerda Schmid Tel /6879 Donnerstag Bibellesekreis Uhr Kontakt: Karin Jägers, Tel /1856 Freitag Hauskreis Uhr Kontakt: Christina Radde Tel / Sonntag Gemeinschaftsstunde BB Uhr Kontakt: Wolfgang Weckwerth Tel /1867 Nachmittag der Begegnung im Winterhalbjahr. Kontakt: Herbert Röben (SB) Tel /7699 Kontakt: Wolfgang Weckwerth (BB) Tel /1867 Singteam trifft sich nach Absprache Kontakt: Kerstin Bürkle, Tel /4439 Impulsabend jeden zweiten Dienstag im Monat (außer Ferien) Uhr im Gemeindehaus Schwarzenberg. Kontakt: Gerda Schmid Tel /6879

20 20 Glaube erleben Kontakt & Impressum: Evangelisches Pfarramt Schwarzenberg-Bieselsberg Münchener Str. 5, Schömberg Tel /6146 Fax: 07084/ URL: Kirchenpflege Schwarzenberg: Sparkasse Pforzheim Calw IBAN DE BIC PZHSDE66XXX Redaktion: Daniela Peußer Heinz von Hall Norbert Graf Heike Cyrener Layout & Design: Ralf Maurer Tobias Berndt Kirchenpflege Bieselsberg Sparkasse Pforzheim Calw IBAN DE BIC PZHSDE66XXX

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

WERTE Welchen Wert haben wir bei Gott? ausgezeichnete wertvoll einzigartig Wie sollen wir Werte leben? Gebet füreinander Werte im Gemeindeleben

WERTE Welchen Wert haben wir bei Gott? ausgezeichnete wertvoll einzigartig Wie sollen wir Werte leben? Gebet füreinander Werte im Gemeindeleben WERTE Der Umgang in einer Gemeinde und mit Menschen allgemein, entspricht dem Wesen Gottes, der Liebe und der Wertschätzung (vgl. 1Joh 4,16; Phil 4,8-9). WERTE Welchen Wert haben wir bei Gott? Gottes Wort

Mehr

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen Herzlich willkommen Liebe Leserinnen und Leser, Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben, wer wir sind und was wir tun. Unsere

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

GEDENKTAG. 28. Oktober - Apostel Simon und Judas

GEDENKTAG. 28. Oktober - Apostel Simon und Judas GEDENKTAG 28. Oktober - Apostel Simon und Judas Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße der Freudenboten, die da Frieden verkündigen, Gutes predigen und Heil verkündigen. Jes 52,7 Eröffnung [Zum Entzünden

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG:

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG: 32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C /11.11.2007 EINGANG: GL262, 1+3 Der Herr, der uns ewiges Leben verheißt, sei mit euch. Ewiges Leben was ist das? Wir denken an ein Leben nach dem Tod, das nie zu Ende geht.

Mehr

GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE. Evangelische Gemeinschaft

GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE. Evangelische Gemeinschaft GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE Evangelische Gemeinschaft EVANGELISCHE GEMEINSCHAFT HAMMERSBACH HAUTNAH: BEFREIT GLAUBEN BEDINGUNGSLOS DIENEN MUTIG BEKENNEN Wir freuen uns Ihnen mit diesen Seiten Gottes Geschenk

Mehr

DETTINGEN. on the road

DETTINGEN. on the road DETTINGEN on the road 017 Über den eigenen Tellerrand schauen, nicht nur im Ermstal festsitzen, sondern stattdessen den eigenen Horizont erweitern und im Glauben wachsen - das ist der Sinn von Dettingen

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

25. Sonntag im Jahreskreis 18. September Sonntag im Jahreskreis * 25. September 2016

25. Sonntag im Jahreskreis 18. September Sonntag im Jahreskreis * 25. September 2016 25. Sonntag im Jahreskreis 18. September 2016 Eröffnungsgesang Lobe den Herren, den mächtigen König Kommt herbei, singt dem Herrn 392 140 Kyrielitanei Der in seinem Wort uns hält 1. Lesung Am 8, 4-7 Antwortgesang

Mehr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr Gruppenangebote Frauen- Hauskreis dienstags 1x monatlich nach Absprache 20.00 Uhr Bettina Langenberg 96 13 96 Jugend- Hauskreis dienstags 14-tägig 19.00 Uhr Simon Franken 0 23 25/ 58 32 968 Beten+ Bibelgespräche

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich?

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Kurs Konfirmiert - wozu? Ursula Plote, Werftstr. 75, 26382 Wilhelmshaven S 7 Mein Konfirmationsspruch Mein Konfirmationsspruch:

Mehr

Texte für die Eucharistiefeier III. Thema: Geistliche Berufe

Texte für die Eucharistiefeier III. Thema: Geistliche Berufe Texte für die Eucharistiefeier III (zusammengestellt P. Lorenz Voith CSsR) Thema: Geistliche Berufe 15. März Hl. Klemens Maria Hofbauer Ordenspriester Begrüßung: Im Namen des Vaters... Die Gnade unseres

Mehr

Glaubenskurse für Kinder

Glaubenskurse für Kinder Schulung Arbeit mit Kindern - 3-6 Jahre 1 Glaubenskurse für Kinder 1. Ziel und Motivation (5) Hirte sein und Schafe haben Mein Dienst an den Kindern Was ist meine Motivation? Was ist mein Wunsch für die

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

WILLKOMMEN. ZUHAUSE. Timm & Michael Kleingruppenleiter

WILLKOMMEN. ZUHAUSE. Timm & Michael Kleingruppenleiter WILLKOMMEN. ZUHAUSE. Es freut uns, dass du dieses Heft in deinen Händen hältst. Du bist bei uns willkommen! Du bist bei Gott willkommen und Er möchte dir ein Zuhause geben. Vielleicht bist du neu in der

Mehr

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14)

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017: Einer ist für alle gestorben Gebetswoche für die Einheit

Mehr

Gottesdienstgestaltung. Kinder. Jugend. Familie. Gott in unserer Mitte WGF 30. Sonntag im Jahreskreis_C.

Gottesdienstgestaltung. Kinder. Jugend. Familie. Gott in unserer Mitte WGF 30. Sonntag im Jahreskreis_C. Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Gott in unserer Mitte WGF 30. Sonntag im Jahreskreis_C www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Gott in unserer Mitte Wortgottesfeier 30. So im Jahreskreis

Mehr

5. Sonntag im Jahreskreis 05. Februar Sonntag im Jahreskreis 12. Februar 2017

5. Sonntag im Jahreskreis 05. Februar Sonntag im Jahreskreis 12. Februar 2017 5. Sonntag im Jahreskreis 05. Februar 2017 Eröffnungsgesang Morgenstern der finstern Nacht Morgenlicht leuchtet 372 702 1. Lesung Jes 58, 7-10 Antwortgesang Selig der Mensch 61, 1 2. Lesung 1 Kor 2, 1-5

Mehr

Die Antworten in der Heiligen Messe

Die Antworten in der Heiligen Messe Die Antworten in der Heiligen Messe Auf den folgenden Seiten findest du Karten mit den Antworten in der Heiligen Messe. Sie sind ungefähr groß, wie dein Mess-Leporello. Du kannst sie ausdrucken, bunt anmalen

Mehr

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht.

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Weihnachtsfest am 25. Dezember 2011 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern Unser heutiges Weihnachtsevangelium beginnt mit

Mehr

Nehmt das Brot und esst davon und teilt es untereinander! Das ist mein Leib, für euch gegeben!

Nehmt das Brot und esst davon und teilt es untereinander! Das ist mein Leib, für euch gegeben! Gründonnerstag 2015 Der Mensch lebt nicht vom Brot allein oder Vom Magenknurren der Seele Liebe Gemeinde, Brot ist etwas Lebendiges! Im Brot steckt eine Lebenskraft - und das wusste Jesus, und deshalb

Mehr

25. Sonntag im Jahreskreis 21.September Sonntag im Jahreskreis * 28. September 2014

25. Sonntag im Jahreskreis 21.September Sonntag im Jahreskreis * 28. September 2014 25. Sonntag im Jahreskreis 21.September 2014 Eröffnungsgesang Liebster Jesu, wir sind hier Lobet den Herren 149 81 1. Lesung Jes 55, 6-9 Antwortgesang Der Herr ist nahe Der Herr ist nahe 76, 1 698,1 alt

Mehr

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel 2 Begrüßung Hallo, liebes Mädchen, lieber Junge! Beten,

Mehr

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I 3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I MATERIAL: Schere, Klebestift, Buntstifte EINFÜHRUNG ZUM THEMA: Wir schauen uns den ersten Teil des Gottesdienstes näher an. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass

Mehr

* Die angegebenen Lieder sind austauschbar.

* Die angegebenen Lieder sind austauschbar. Auf dein Wort hin Hinweise / Tipps * Die äußere Gestaltung kann je nach Ort und Teilnehmerkreis noch durch ein Tuch, einige Tannenzweige u. ä. ergänzt werden. Je nach Platz genügen auch nur wenige Symbole

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Weidenau

Evangelische Kirchengemeinde Weidenau Evangelische Kirchengemeinde Weidenau Tauf- und Konfirmationssprüche Martin Eerenstein, Pfarrer Haardtstraße 15, 57076 Siegen 0271 / 4991 4174 sumaee@gmx.net www.ev-kirche-weidenau.de Sparkasse Siegen,

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, )

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, ) Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9,1 8.14 16 (10. So n Trin, 31.7.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, der

Mehr

will mit ansprechenden Liedern auch Jugendliche zum Singen locken, weil Singen ein wesentlicher Ausdruck des christlichen Glaubens ist.

will mit ansprechenden Liedern auch Jugendliche zum Singen locken, weil Singen ein wesentlicher Ausdruck des christlichen Glaubens ist. Dieses Liederheft will mit ansprechenden Liedern auch Jugendliche zum Singen locken, weil Singen ein wesentlicher Ausdruck des christlichen Glaubens ist. Es bietet die Möglichkeit, wichtige Themen des

Mehr

Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B)

Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B) Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B) 17. Sonntag im Jahreskreis 26. 07. 2015 Jesus teilte an die Leute aus, soviel sie wollten. Gl 427: Herr, deine Güt ist unbegrenzt

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

Bibelstellen zum Wort Taufe und verwandten Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Mt 3,7 Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Thüringer Gemeinschaftsbund e. V. Jena - Wagnergasse 28 LANDESKIRCHLICHE GEMEINSCHAFT EC - JUGENDKREIS VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Veranstaltungen im April Gottesdienste Sonntag 03.04. 10:00 Uhr

Mehr

GemeinDebrief Dezember 2016 / Januar 2017

GemeinDebrief Dezember 2016 / Januar 2017 Gemeindebrief Dezember 2016 / Januar 2017 AN(GE)DACHT Auf dein Wort will ich die Netze auswerfen. Lukas 5,5 Gottesdienste Dezember 04.12. Predigt: Hans-Dieter Gramm moderation: Wolfgang Beck Sonntag, 9:30

Mehr

Gemeinschaft Gemeindebrief Winter 2014

Gemeinschaft Gemeindebrief Winter 2014 Gemeindebrief Gemeinschaft Winter 2014 2 Augenblick Achtung: Risiken und Nebenwirkungen! Achtung Nebenwirkungen, so sollte es eigentlich auf jeder Adventskerze und auf jeder Krippenfigur stehen. Achtung

Mehr

FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Bibel? Was glauben die FEGler? Cash? Wie finanziert sich eine FEG?

FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Bibel? Was glauben die FEGler? Cash? Wie finanziert sich eine FEG? FEG? Do erfahrsch meh Die Liechtensteiner Freikirche stellt sich vor FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Höhepunkt des Gemeindelebens ist der wöchentliche Sonntags- Gottesdienst um 10.00 Uhr.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1)

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) Und es hörten ihn die zwei Jünger reden und folgten Jesus nach. Joh 1,37 Wie alles begann... Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) 2014 Jahrgang 1 Heft

Mehr

Wie soll ich dich empfangen und wie begegn' ich dir? (Paul Gerhardt)

Wie soll ich dich empfangen und wie begegn' ich dir? (Paul Gerhardt) Wie soll ich dich empfangen und wie begegn' ich dir? (Paul Gerhardt) Die Weihnachtsbotschaft kündigt Jesus an (Gottes Angebot) und im Abendmahl erinnern wir uns an das was Jesus getan hat! (Unsere Antwort)

Mehr

Vorschlag für die Verteilung der verbindlichen Inhalte des Kerncurriculums und der Bildungsstandards. Realschule: Jahrgangsstufe 5/6.

Vorschlag für die Verteilung der verbindlichen Inhalte des Kerncurriculums und der Bildungsstandards. Realschule: Jahrgangsstufe 5/6. Vorschlag für die Verteilung der verbindlichen Inhalte des Kerncurriculums und der Bildungsstandards Realschule: Jahrgangsstufe 5/6 Klasse 5 Zeitrahmen Stunden Verbindliche Inhalte: Kerncurriculum Bildungsstandards:

Mehr

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14)

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Meditation und Andacht für Tag 4 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017: Das Alte ist vergangen Gebetswoche für die Einheit

Mehr

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich)

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) WGD Januar 2013 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) L = Leiter des Wortgottesdienstes

Mehr

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

3. Sonntag der Osterzeit 19. April Sonntag der Osterzeit 26. April 2015

3. Sonntag der Osterzeit 19. April Sonntag der Osterzeit 26. April 2015 3. Sonntag der Osterzeit 19. April 2015 Eröffnungsgesang Gelobt sei Gott im höchsten Thron 328, 1.6.7. 1. Lesung Apg 3, 12a.13-15.17-19 Antwortgesang Lass dein Angesicht über uns leuchten 46, 1 2. Lesung

Mehr

Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel

Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel Zwei Linien 1) Gott ist Einer in der Schrift. 2) Christus und der Heilige Geist werden in der Schrift als göttliche Personen vorgestellt. Gott ist Einer 5Mo 6,4:

Mehr

29. April 2012; Andreas Ruh Gott schenkt uns Fixpunkte für unseren Glauben (Taufe: Teil 1) Römer 6,11

29. April 2012; Andreas Ruh Gott schenkt uns Fixpunkte für unseren Glauben (Taufe: Teil 1) Römer 6,11 29. April 2012; Andreas Ruh Gott schenkt uns Fixpunkte für unseren Glauben (Taufe: Teil 1) Römer 6,11 Was bestimmt mein Denken, Fühlen und letztlich mein Handeln? Meine Haltung, meine Überzeugungen, meine

Mehr

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 1 Predigt am 12.04.2009 Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 Anrede - Ugo, Familie Uwakwe, Freunde und Gäste Gemeinde Wunderschöne Verbindung:

Mehr

Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten"

Schulgottesdienst In Gottes Netz gehalten Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten" 13. Mai 2016, Gettnau Einzug Begrüssung und Kreuzeichen Liebe Kinder, liebe Erwachsene Ich begrüsse Euch ganz herzlich zum heutigen Schulgottesdienst. Die Feier

Mehr

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision - Ein Jude, ein Christ und ein Moslem sind gemeinsam auf der Reise. Eines Abends gibt es im Quartier nur ein kleines Stück Brot, das am nächsten Morgen nicht für

Mehr

26. SONNTAG IM JAHRESKREIS

26. SONNTAG IM JAHRESKREIS 26. SONNTAG IM JAHESKEIS BEGLEITGESANG ZUM EINZUG EÖFFNUNGSGESANG Selig, wer Gott fürchtet, GL 71, 1, mit VV aus Ps 119 KL Du rufst uns, Herr, trotz unsrer Schuld, GL 161 KL Herr Jesus Christus, du rufst,

Mehr

Johannes führt das in seinem ersten Brief, angeleitet durch den heiligen Geist, noch weiter aus und erklärt:

Johannes führt das in seinem ersten Brief, angeleitet durch den heiligen Geist, noch weiter aus und erklärt: Jesus Christus wurde in die Welt gesandt. Besonders aus dem Johannesevangelium können wir viel über die Aspekte dieser Sendung erfahren. Johannes berichtet davon wie kein anderer im Neuen Testament. An

Mehr

Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst

Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst 1 Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. (Text einblenden) 29 Am nächsten Tag sieht

Mehr

Neuapostolische Kirche Leitgedanken zum Gottesdienst

Neuapostolische Kirche Leitgedanken zum Gottesdienst Neuapostolische Kirche Leitgedanken zum Gottesdienst 82. Jahrgang 2008 Unterthemen Allgemeinheit 8.6.08 Anbetung 9./10.7.08 Apostolizität 1.6.08 Auferstehung der Toten 5./6.11.08 Aufnehmen 19./20.12.07

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes,

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes, - Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, ausgesondert für das Evangelium Gottes, das er zuvor verheißen hat in heiligen Schriften

Mehr

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Ort: Staufen Osternacht Stille - Musik Stille - Bibeltexte moderner Text - Isabelle Musik Stille - Bibeltexte - Lukas 23, 50-56 moderner Text - Musik Lied: Kirchenraum

Mehr

Bibelabende in der Fastenzeit

Bibelabende in der Fastenzeit Bibelabende in der Fastenzeit http://www.st-maria-soltau.de/bibelabende.html In der Zeit bis Ostern finden jeden Dienstag um 19.30 Uhr hier im Pfarrheim Bibelabende statt. An jedem der Abende betrachten

Mehr

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015 Gemeindeblatt der Christlichen Gemeinde Wegweiser November / Dezember 2015 Jauchzet ihr Himmel; freue dich, Erde! Lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der Herr hat sein Volk getröstet und erbarmt sich

Mehr

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu Erstkommunionfeier der Pfarrgemeinden St. Ägidius und Herz Jesu Einzug der Kinder : Festliches Orgelspiel 1. Lied: Der Heiland erstand - GL 828 1. Der Heiland erstand, der Heiland erstand, die Nacht ist

Mehr

Lieber Interessent, lieber Freund, wir möchten Sie freundlich grüßen. Weshalb bezeichnet sie sich als GEMEINDE CHRISTI?

Lieber Interessent, lieber Freund, wir möchten Sie freundlich grüßen. Weshalb bezeichnet sie sich als GEMEINDE CHRISTI? Lieber Interessent, lieber Freund, wir möchten Sie freundlich grüßen. Wenn Sie zum ersten Mal von der Gemeinde Christi gehört haben sollten, dann werden Sie sich bestimmt fragen: Was ist denn diese GEMEINDE

Mehr

Musik bewegt! Der Zuhörer im Konzert, der Teenager am I-Pod, die Sängerin im Chor, der Spieler am Instrument alle erleben

Musik bewegt! Der Zuhörer im Konzert, der Teenager am I-Pod, die Sängerin im Chor, der Spieler am Instrument alle erleben Musik bewegt! Musik bewegt! Der Zuhörer im Konzert, der Teenager am I-Pod, die Sängerin im Chor, der Spieler am Instrument alle erleben die starke Wirkung der Musik. Da summt ein Glücklicher ein fröhliches

Mehr

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Beginn + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft

Mehr

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Beginn Alle Jahre wieder begegnet uns am Weihnachtstag im Evangelium das menschgewordene Wort Gottes. Im Gegensatz zu Lukas, der vom Stall, der Krippe, den Hirten

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, )

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, ) Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, 6.11.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

WILLKOMMEN. ZUHAUSE. Timm & Michael Kleingruppenleiter

WILLKOMMEN. ZUHAUSE. Timm & Michael Kleingruppenleiter WILLKOMMEN. ZUHAUSE. Es freut uns, dass du dieses Heft in deinen Händen hältst. Du bist bei uns willkommen! Du bist bei Gott willkommen und Er möchte dir ein Zuhause geben. Vielleicht bist du neu in der

Mehr

In der Hl. Nacht 24. Dezember Hochfest der Geburt des Herrn 25. Dezember 2016

In der Hl. Nacht 24. Dezember Hochfest der Geburt des Herrn 25. Dezember 2016 In der Hl. Nacht 24. Dezember 2016 Eröffnungsgesang Heiligste Nacht O selige Nacht 739 732 Kyrielitanei Licht, das uns erschien 159/ 707, 2 1. Lesung Jes 9, 1-6 Antwortgesang Heute ist uns der Heiland

Mehr

Handreichung zum LehrplanPLUS

Handreichung zum LehrplanPLUS Handreichung zum LehrplanPLUS Katholische Religionslehre in der Grundschule Verzeichnis biblischer Texte im Lehrplan Barbara Buckl / Ludwig Sauter 4 Zusätzliche Hilfen Verzeichnis biblischer Texte im Lehrplan

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144)

FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144) FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144) 1 P: + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. A: Amen. P: Der Herr sei mit Euch. A: Und mit Deinem Geiste.

Mehr

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Einleitung: Wir hören heute von zwei Witwen. Im Alten Testaments und auch zur Zeit Jesu gehörten die Witwen zu den armen Menschen am Rand der Gesellschaft.

Mehr

Materialsammlung Erster Weltkrieg

Materialsammlung Erster Weltkrieg Gottesdienstentwurf Eröffnung und Anrufung Glocken An dieser Stelle könnte die Totenglocke geläutet werden Musik (Trauermarsch o.ä.) Votum/Begrüßung Der Friede Gottes sei mit uns allen. Wir hören auf Gottes

Mehr

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung,

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 1 Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 22.5.2016 Vorbereitung Plakat zur Vorankündigung Sprecher/innen suchen für Kyrie-Sätze und Fürbitten (Kinder und Eltern)

Mehr

haupt SPEISE OdER lebens motto?

haupt SPEISE OdER lebens motto? haupt SPEISE OdER lebens motto? Pfingstmontag 2015 Linz Hauptplatz christustag WAS IST das? DER CHRISTUSTAG IST EIN FEST, BEI DEM JESUS CHRISTUS IM MITTELPUNKT STEHT. CHRISTEN AUS VERSCHIEDENEN KIRCHEN

Mehr

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen.

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen. Leitbild Von Gott geliebt LEBEN! Die Liebe Gottes zu den Menschen ist das feste und unzerstörbare Lebensfundament. Wer auf dieser Basis sein Dasein gestaltet, dessen Leben wird sich in ungeahnten Möglichkeiten

Mehr

Götzenopferfleisch Die Erkenntnis Götzen sind nichts. Erkenntnis kann aber aufblähen, rücksichtslos machen. Erkenntnis wird gerne absolut gesetzt. Die

Götzenopferfleisch Die Erkenntnis Götzen sind nichts. Erkenntnis kann aber aufblähen, rücksichtslos machen. Erkenntnis wird gerne absolut gesetzt. Die Götzenopferfleisch Kulturelle Voraussetzungen: Speiseopfer waren häufig. Opferfleisch gehörte zum Alltag. Wer eine höhere soziale Stellung hatte, wurde oft zum Essen eingeladen. Götzenopferfleisch wurde

Mehr

Fuß- und Kopfwaschung

Fuß- und Kopfwaschung Fuß- und Kopfwaschung Predigt am 17.03.2013 zu Joh 13,1-5 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, da kam einmal ein junger Mann zum Pfarrer. Verlegen druckste er herum dann nahm er all seinen Mut zusammen

Mehr

Die Entrückung Die Erste Auferstehung

Die Entrückung Die Erste Auferstehung Die Entrückung Die Erste Auferstehung (The Rapture) Offenb. 20,6 1.Thess. 4,13-18, Matthäus 24,40-44 DER NÄCHSTE SCHRITT IN GOTTES PLAN!...Denn ihr wißt weder Tag noch Stunde in der der Menschensohn kommen

Mehr

Von Gott geliebt LEBEN! Leitbild der Evangelisch-methodistischen Kirche Langenthal

Von Gott geliebt LEBEN! Leitbild der Evangelisch-methodistischen Kirche Langenthal Von Gott geliebt LEBEN! Leitbild der Evangelisch-methodistischen Kirche Langenthal Inhaltsverzeichnis Leitsatz... 3 Biblische Grundlage... 4 Visionen - Ziele... 5 Grundwerte... 6 Unsere Glaubensgrundlage...

Mehr

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Das Vaterunser 1 Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute.

Mehr

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Erneuerung des Eheversprechens - Texte Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Guter Gott, wir danken Dir, dass Du uns zusammengeführt und begleitet hast auf dem Weg unserer Ehe. Du hast uns

Mehr

6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016

6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016 6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016 Lektionar III/C, 206: Apg 15,1 2.22 29 Offb 21,10 14.22 23 Joh 14,23 29 Liebende geben einander oft ein Liebespfand, das sie an den Anderen erinnert, wenn er nicht das

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Gott liebt das Lachen Familienmesse am Faschingssonntag in der Pfarre Raggal, am 5. Sonntag im Jahreskreis 2016_C www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Sobald wir wiedergeboren sind, gehören wir zum Leib der Gläubigen dem Leib Christi.

Sobald wir wiedergeboren sind, gehören wir zum Leib der Gläubigen dem Leib Christi. Februar 2016 Warum sollten wir mit gleichgesinnten Gläubigen Gemeinschaft haben? Weil wir davon enorm profitieren, sowohl körperlich, geistig als auch geistlich! Die Gemeinschaft mit gleichgesinnten Gläubigen

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Heilige Maria Venser Andacht am 26.06.2016, dem

Mehr

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde.

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde. Fürbitten zur Taufe Modell S. 85 Zelebrant: Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns das Erbarmen unseres Herrn Jesus Christus herabrufen auf dieses Kind, das die Gnade der Taufe empfangen soll, auf seine

Mehr

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch?

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch? 1 Predigt zum Schuljahresbeginn 2014/2015 des Marienberggymnasiums am 22.08.2013 in St. Marien, Neuss (Gedenktag Maria Königin: Les.: 1 Kor 13,4-7.13 ; Ev.: Mt 22,34-40) Den richtigen Ton treffen Liebe

Mehr

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) A: Bibel teilen A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) Zur Vorbereitung: - Bibeln für alle Teilnehmer - Für alle Teilnehmer Karten mit den 7 Schritten - Geschmückter

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München Wir feiern heute ein tiefes Geheimnis unseres Glaubens. Im Credo bekennen

Mehr

Diese Worte fassen zusammen, was Du als Diakon zu tun hast: Du sollst das Evangelium verkünden durch das Wort und mit Deinem Leben.

Diese Worte fassen zusammen, was Du als Diakon zu tun hast: Du sollst das Evangelium verkünden durch das Wort und mit Deinem Leben. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zur Diakonenweihe von Frater Johannes Rothärmel CP in München/Pasing Mariä-Geburt am 20. April 2012 Zu Beginn unserer Feier wurde unser Weihekandidat

Mehr

Willkommen! In unserer Kirche

Willkommen! In unserer Kirche Willkommen! In unserer Kirche Eine kleine Orientierungshilfe im katholischen Gotteshaus * Herzlich willkommen in Gottes Haus. Dies ist ein Ort des Gebetes. * * * Wenn Sie glauben können, beten Sie. Wenn

Mehr